Eva Hoppe Stand: 2000

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Eva Hoppe Stand: 2000"

Transkript

1 CHECKLISTE ARBEITSSCHUTZ A. Rechtsgrundlagen der Arbetgeberpflchten Ist der Arbetgeber/de Behördenletung mt der Rechtssystematk und dem modernen Verständns des Arbetsschutzes vertraut? Duale Rechtssystematk zwschen staatlchen Vorschrften (Gesetze und Rechtsverordnungen) enersets und dem Satzungsrecht der selbstverwalteten Unfallverscherungsträger (SGB VII und Unfallverhütungsvorschrften) anderersets; umfassende Neuregelungen des Rechtsgebetes durch Umsetzung zahlrecher EG- Rchtlnen n natonales Recht mt der Verpflchtung zu enem umfassenden präventv ausgerchteten Arbetsschutz als orgnäre Führungsaufgabe. Snd de Zele, Begrffsbestmmungen und allgemenen Anforderungen des Arbetsschutzgesetzes bekannt? Das Arbetsschutzgesetz gbt Schutzzele und allgemen gehaltene Anforderungen vor, de durch branchen- und tätgketsbezogene Rechtsverordnungen und berufsgenossenschaftlche Scherhets- und Unfallverhütungsvorschrften konkretsert werden. Maßnahmen des Arbetsschutzgesetzes m Snne deses Gesetzes snd Maßnahmen zur Verhütung von Unfällen be der Arbet und arbetsbedngten Gesundhetsgefahren enschleßlch Maßnahmen der menschengerechten Gestaltung der Arbet. Ist bekannt, welche öffentlch-rechtlchen Verpflchtungen konkret anzuwenden und enzuhalten snd? In Betracht kommen nsbesondere das Arbetsschutzgesetz, de darauf beruhenden Verordnungen Verordnung über Scherhet und Gesundhetsschutz be der Arbet an Bldschrmgeräten vom De Verordnung zur Änderung der Arbetsstättenverordnung vom De Verordnung über Benutzung von Arbetsmtteln be der Arbet vom Verordnung über Scherhet und Gesundhetsschutz be der manuellen Handhabung von Lasten be der Arbet, das Gesetz über Betrebsärzte, Scherhetsngeneure und andere Fachkräfte für Arbetsscherhet, Sozalgesetzbuch VII, Unfallverhütungsvorschrften der Verwaltungsberufsgenossenschaft, berufsgenossenschaftlche Scherhetsregeln, Verordnung zum Schutz vor gefährlchen Stoffen vom n der Fassung vom , tarfvertraglche Regelungen.

2 B. Organsaton des betreblchen Arbetsschutzes 1. Arbetsschutzpoltk- und stratege Ist Scherhet und Gesundhetsschutz be der Arbet en unternehmspoltsches Zel? Welchen Stellenwert hat deses Zel m Gesamtgefüge der Unternehmenspoltk? Snd aus dem unternehmenspoltschen Zel auf de Organsaton zugeschnttene konkrete Enzelzele abgeletet und klar beschreben? Ist ene betreblche Stratege zur Umsetzung deser Zele schrftlch festgelegt und von der obersten Letung verabschedet? Snd darn grundsätzlche Aussagen zu den Pflchten und Aufgaben der obersten Letung, der Führungskräfte und der Beschäftgten sowe Handlungs- und Verhaltensgrundsätze enthalten (Arbetsschutz als orgnäre Führungsaufgabe, Enbezehung von Arbetsschutzaspekten n de betreblchen Entschedungen und Abläufe, Egenverantwortung anstatt Fremdbestmmung, Vorrang der Rskovermedung)? Enthält de Stratege ene Festlegung, dass de Wrksamket der Arbetsschutzorgansaton und enzelner Maßnahmen regelmäßg geprüft wrd und be Bedarf Verbesserungsmaßnahmen engeletet werden (systematscher Prozess der Steuerung durch Selbstregulerung)? Ist schergestellt, dass de Pflchten und Rechte der Beschäftgten und der Interessenvertretungen der Beschäftgten entsprechend der Personalvertretungsgesetze und des Arbetsschutzgesetzes beachtet werden und de erforderlchen Mttel für den Arbetsschutz vom Arbetgeber beretgestellt werden? Ist de betreblche Arbetsschutzpoltk m Interesse der Organsaton für de Öffentlchket zugänglch gemacht (aktve Imagepflege)? 2. Aufgabe, Kompetenz und Verantwortung Snd Wesungsbefugns, Verantwortung und Verantwortlchket für de betreblchen Aufgaben bezüglch Scherhet und Gesundhetsschutz klar defnert und schrftlch festgelegt? Verfügen de Funktonsträger über de notwendgen Erfahrungen, Kenntnsse und Befugnsse? Snd de gesetzlch vorgeschrebenen Funktonsträger schrftlch bestellt und snd hnen de gesetzlch vorgeschrebenen Aufgaben übertragen? Betrebsärzte gem. 2 f Arbetsscherhetsgesetz Fachkräfte für Arbetsscherhet gem. 5 f Arbetsscherhetsgesetz ggf. überbetreblcher Denst von Betrebsärzten oder Fachkräften für Arbetsscherhet gem. 19 Arbetsscherhetsgesetz Scherhetsbeauftragte gem. 22 SGB VII Ersthelfer und Brandschutzhelfer gem. 10 Arbetsschutzgesetz Arbetsschutzausschuss gem. 11 Arbetsscherhetsgesetz Verfügen de besonderen Funktonsträger über de gesetzlch vorgeschrebenen Qualfkatonen (enschleßlch notwendger Fortbldung und Berückschtgung betreblcher Belange) und de erforderlche fachlche Unabhänggket (Wesungsfrehet be Anwendung der Fachkunde)?

3 Ist de Zusammenarbet der Betrebsärzte und der Fachkräfte für Arbetsscherhet und de Zusammenarbet mt dem Betrebs-/Personalrat organsatorsch schergestellt ( 9 und 10 Arbetsscherhetsgesetz)? Snd alle Festlegungen schrftlch dokumentert und den Betelgten bekannt gegeben? 3. Enbndung von Scherhet und Gesundhet n de betreblchen Prozesse Snd de betreblchen Prozesse, de scherhets- oder gesundhetsschutzrelevant snd oder der Förderung der Scherhet und des Gesundhetsschutzes denen, systematsch ermttelt und analysert? Legen de gesetzlch erforderlchen Gefährdungsbeurtelungen gem. 5 Arbetsschutzgesetz und gem. 3 Bldschrmarbetsverordnung vor? Wurden dabe arbetsplatzspezfsch alle potentellen Gefährdungen n de systematsche Betrachtung enbezogen? Insbesondere auch solche, de sch ergeben aus der Gestaltung und Enrchtung der Arbetsstätte und des Arbetsplatzes physkalschen, chemschen und bologschen Enwrkungen Gestaltung, Auswahl und Ensatz von Arbetsmtteln, nsbesondere Arbetsstoffen, Maschnen, Geräten und Anlagen der Gestaltung von Arbets- und Fertgungsverfahren, Arbetsabläufen und Arbetszet und deren Zusammenwrken unzurechender Qualfkaton und Unterwesung der Beschäftgten ener Gefährdung des Sehvermögens sowe körperlcher Probleme und psychscher Belastungen? Wurde als Ergebns der Gefährdungsbeurtelungen ermttelt, welche Maßnahmen des Arbetsschutzes unter Beachtung der allgemenen Grundsätze des 4 Arbetsschutzgesetzes ggf. erforderlch snd? Snd de Gefährdungsbeurtelungen und deren Ergebnsse dokumentert ( 6 Arbetsschutzgesetz)? Enthält de Dokumentaton mndestens den Zetpunkt der Gefährdungsbeurtelung, den Arbetsplatz/de Arbetsplatzgruppe, de Benennung der Arbetsunterlage (z.b. Handlungshlfe des Unfallverscherungsträger), nach der de Beurtelung erfolgte, Angaben der Mängel, der getroffenen Maßnahmen und das Ergebns der Überprüfung oder de Angabe, das ken Mangel vorlegt? Snd Verfahren festgelegt, um de Beachtung des Arbetsschutzes be allen betreblchen Prozessen n der täglchen Arbet zu gewährlesten und zu verbessern? Snd nsbesondere gemensam mt allen Betelgten Festlegungen getroffen für den Personalensatz (Vermedung von Über- und Unterforderungen) de Neugestaltung der Arbetsorgansaton (enschleßlch Telearbet) de Beschaffung, nsbesondere m Berech der Informatonstechnologe de Instandhaltung von Arbetsmtteln und der baulchen Anlagen (Inspekton, Wartung, Bauunterhaltungsmaßnahmen, Änderungen der Arbetsstätte entsprechend der Anforderungen der Arbetsstättenverordnung) Prüfungen (z.b. an Werkstoffen und Arbetsmtteln entsprechend der Gefahrstoffverordnung/Scherhetsdatenblätter) Betrebsstörungen und Notfälle de Planung des Ensatzes von Fremdfrmen das betreblche Vorschlagswesen

4 4. Interner und externer Informatonsfluss und Zusammenarbet Snd de nternen Kommunkatons- und Berchtswege für Belange des Arbetsschutzes festgelegt? Snd darn enbezogen de Beschäftgten, besonderen Funktonsträger und Führungskräfte de Fachabtelungen (Enkauf, Bau-Instandhaltung, Aus- und Weterbldung, Personal, Organsaton) und besondere Funktonsträger de nnerbetreblchen Ausschüsse/Arbetskrese, de sch mt Scherhet und Gesundhetsschutz unmttelbar oder mttelbar befassen m Hause tätge Fremdfrmen oder externe Berater? Ist de Kommunkaton und Zusammenarbet mt externen Stellen geregelt? Snd nsbesondere Festlegungen getroffen hnschtlch der Anlässe (z.b. Erfüllung von Anzege- und Meldepflchten) und der Partner (z.b. Gewerbeaufscht, Unfall- und Krankenverscherungsträger enschleßlch hrer Verbände, überbetreblche Denste, Sachverständge, Bundesanstalt für Arbetsschutz + Arbetsmedzn, Forschungsverbände etc.)? Exstert ene Verfahrensregelung für unvorhergesehene Eregnsse, de von öffentlchem Interesse snd (z.b. Unfälle mt Wrkung auf de Öffentlchket/Nachbarschaft)? 5. Dokumentaton und Dokumentenlenkung Snd alle für den Arbetsschutz relevanten Vorschrften und Aufzechnungen n ener zentralen Dokumentaton zusammengeführt? Umfasst dese Dokumentaton nsbesondere ene Überscht über de wchtgsten Arbetsschutzpflchten (Gesetze, Verordnungen, Unfallverhütungsvorschrften) alle nternen Regeln und Verenbarungen, de Wrkung auf de Scherhet und den Gesundhetsschutz haben und enen Nachwes über de Enhaltung relevanter Verpflchtungen (z.b. Ergebns der Gefährdungsbeurtelungen, Gefahrstoffverzechns, Lärmkataster, Genehmgungen, Erlaubnsse, Übertragung von Arbetsschutzpflchten, Nachwes der scherhetstechnschen und arbetsmedznschen Betreuung, Unfallanzegen, Nachwes der durchgeführten Untersuchungen, Verzechns der wederkehrenden Prüfungen für Betrebsenrchtungen enschleßlch Prüfbercht und Wartungsverträge, Überscht über Scherhetsletsysteme, Flucht- und Rettungspläne, Hygenepläne, Abfallentsorgungspläne etc.)? Gbt es Anwesungen der Unternehmens/Behördenletung, was, n welcher Form und durch wen zu dokumenteren st, we be Bedarf ene Aktualserung erfolgt und we lange de Dokumente aufzubewahren snd? Snd für de Lenkung aller erforderlchen Dokumente geegnete Verfahren festgelegt und dokumentert? Gbt es en Verzechns wchtger Rufnummern (Unfallverscherungsträger, Gewerbeaufscht, Feuerwehr, Polze, Notarzt, Betrebsarzt, Ersthelfer, Fachkraft für Arbetsscherhet etc.)? Ist es allen Mtarbetern lecht und schnell zugänglch? Wer aktualsert das Verzechns regelmäßg?

5 6. Aufbau und Weterentwcklung enes Arbetsschutzmanagementssystems Hat de Unternehmens/Behördenletung en Managementnstrument (en formalsertes und nsttutonalsertes Führungsnstrument) engeführt, um de betreblchen Abläufe auch unter Aspekten des Arbetsschutzes auf ener enhetlchen Grundlage planvoll zu führen und zu optmeren (Arbetsschutzmanagementsystem - AMS)? Ist das AMS mt anderen Managementsystemen (z.b. Qualtätsmanagementsystem) kompatbel und zu ener umfassenden Managementstruktur verknüpfbar? Snd de Schnttstellen zu anderen Systemen und Instrumenten festgelegt und Überschnedungen beschreben? Gewährlestet das AMS, dass Schwachstellen be der Planung und Durchführung des Arbetsschutzes und der Arbetsschutzorgansaton erkannt, de Ursachen derartger Defzte beschreben und de Durchführung der erforderlchen Maßnahmen sowe de Kontrolle hrer Wrksamket vorgenommen werden (selbstständger Regelkres)? Ist das AMS bezüglch sener Struktur, der Umsetzung, und erzelten Ergebnsse anhand vorgegebener Parameter bewertbar? Fördert das AMS de egenverantwortlche nnerbetreblche Überwachung auf allen Ebenen? C. Wrtschaftlchket Wrd be allen Maßnahmen des betreblchen Arbets- und Gesundhetsschutzes der Grundsatz der Wrtschaftlchket beachtet? Snd Verfahren zur sachlch nachvollzehbaren Beurtelung von Kosten und Nutzen enzelner Arbets- und Gesundhetsschutzmaßnahmen sowe des Arbetsschutzmanagements nsgesamt beschreben und verbndlch engeführt? Entsprechen de engeführten Verfahren qualtatv und methodsch den besonderen Anforderungen hnschtlch der Berückschtgung monetärer und ncht monetärer Aspekte m Berech des Arbets- und Gesundhetsschutzes? Werden berets erprobte Standards engesetzt we z.b. das vom BKK Bundesverband und dem Hauptverband der gewerblchen Berufsgenossenschaften entwckelte Verfahren ener erweterten Wrtschaftlchketsanalyse für Maßnahmen des Arbetsschutzes und der betreblchen Gesundhetsförderung - EWA tool 97 -? Werden Kooperatonsmöglchketen mt Trägern der Kranken- und Unfallverscherung auf betreblcher Ebene genutzt mt dem Zel, Doppelarbet zu vermeden, sch ergänzende Kompetenzen zu nutzen und Kosten zu sparen (z.b. Zusammenarbet m Arbetsschutzausschuss oder Arbetskres Gesundhet; Entwcklung und Durchführung von Maßnahmenprogrammen; Evaluaton von Maßnahmen; Öffentlchketsarbet)?

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements Unser Auftrag st de aktve Umsetzung der frohen Botschaft Jesu m Denst am Menschen. Ene Herausforderung, der wr täglch neu begegnen. Mt modernster Technk und Kompetenz. Und vor allem mt Menschlchket. Letlnengerechte

Mehr

1. Änderungstarifvertrag (TV Tariferhöhung2012 AWO Hamburg) vom 25. Mai 2012

1. Änderungstarifvertrag (TV Tariferhöhung2012 AWO Hamburg) vom 25. Mai 2012 1. Änderungstarfvertrag (TV Tarferhöhung2012 AWO Hamburg) vom 25. Ma 2012 zum Tarfvertrag für de Beschäftgten der Arbeterwohlfahrt Hamburg (V AWO Hamburg) vom 19. Februar 2009 zum Tarfvertrag zur Überletung

Mehr

Erfahrung. Innovation.

Erfahrung. Innovation. Erfahrung. Innovaton. Erfolg. Maschnen-/ Anlagenbau >>> 11:55 PM consultants GmbH ERFOLG BENÖTIGT VORBEREITUNG. LERNEN SIE UNS KENNEN. Wr beten Ihnen Lösungen für das Projekt- und Clam Management, welche

Mehr

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung Methoden der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung In der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung werden de Gemenosten der Hlfsostenstellen auf de Hauptostenstellen übertragen. Grundlage dafür snd de von den

Mehr

Personelle Einzelmaßnahmen - 99 BetrVG. Eingruppierung G 4 G 3 G 2 G 1 G 4. Bei Neueinstellungen oder Arbeitsplatzwechsel. Personelle Einzelmaßnahmen

Personelle Einzelmaßnahmen - 99 BetrVG. Eingruppierung G 4 G 3 G 2 G 1 G 4. Bei Neueinstellungen oder Arbeitsplatzwechsel. Personelle Einzelmaßnahmen - 99 BetrVG Enstellung Engrupperung Umgrupperung Versetzung 95 Abs. 3 BetrVG G 4 G 4 G 3 G 2 G 1 G 3 G 2 G 1 neue Arbetsverhältnsse Verlängerung befrsteter AV Umwandlung n unbefrstete AV Beschäftgung von

Mehr

Einbau-/Betriebsanleitung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Originalbetriebsanleitung Für künftige Verwendung aufbewahren!

Einbau-/Betriebsanleitung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Originalbetriebsanleitung Für künftige Verwendung aufbewahren! Franz Schuck GmbH Enbau-/Betrebsanletung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Orgnalbetrebsanletung Für künftge Verwendung aufbewahren! Enletung Dese Anletung st für das Beden-, Instandhaltungs- und

Mehr

Checkliste zur Auswahl von Werkvertragsunternehmen

Checkliste zur Auswahl von Werkvertragsunternehmen Checklste zur Auswahl von Werkvertragsunternehmen (Tool 8.2) Erfassungsbogen zur Selbstauskunft Werkvertragsunternehmen (WvU) Bewertungsbogen für Auftraggeber Handlungskompetenz von Betrebsräten bem Auslagern

Mehr

IT- und Fachwissen: Was zusammengehört, muss wieder zusammenwachsen.

IT- und Fachwissen: Was zusammengehört, muss wieder zusammenwachsen. IT- und achwssen: Was zusammengehört, muss weder zusammenwachsen. Dr. Günther Menhold, regercht 2011 Inhalt 1. Manuelle Informatonsverarbetung en ntegraler Bestandtel der fachlchen Arbet 2. Abspaltung

Mehr

Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz für Schülerinnen und Schüler

Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz für Schülerinnen und Schüler Gesetzlcher Unfallverscherungsschutz für Schülernnen und Schüler Wer st verschert? Lebe Eltern! Ihr Knd st während des Besuches von allgemen bldenden und berufsbldenden Schulen gesetzlch unfallverschert.

Mehr

Prozeß-Controlling in der Softwareentwicklung

Prozeß-Controlling in der Softwareentwicklung Prozeß-Controllng n der Softwareentwcklung De Orenterung an Refegradmodellen n der Softwareentwcklung zwngt zur Ausenandersetzung mt Prozeß- Controllng. Der vorlegende Artkel stellt für das Prozeß-Controllng

Mehr

EAU SWH l$,0, wohngebäude

EAU SWH l$,0, wohngebäude EAU SWH l$,0, wohngebäude gemäß den $$ 6 ff, Energeensparverordnung (EnEV) :,:: Gültsbs: 09208 Gebäude Gebäudetyp Altbau Mehrfamlenhaus Adresse Hardstraße 3 33, 40629 Düsseldorf Gebäudetel Baujahr Gebäude

Mehr

Die Schnittstellenmatrix Autor: Jürgen P. Bläsing

Die Schnittstellenmatrix Autor: Jürgen P. Bläsing QUALITY-APPs Applkatonen für das Qaltätsmanagement Prozessmanagement De Schnttstellenmatrx Ator: Jürgen P. Bläsng Schnttstellen (Übergangsstellen, Verbndngsstellen) n betreblchen Prozessen ergeben sch

Mehr

Warum Initiative Gesundes Sonnen?

Warum Initiative Gesundes Sonnen? Warum Intatve Gesundes Sonnen? In der Intatve Gesundes Sonnen haben sch Betreber von Qualtätsstudos zusammengeschlossen und sch auf enen Katalog von Qualtätsbedngungen verpflchtet, um en Sgnal für gesundes,

Mehr

Die Zukunft gehört Dir!

Die Zukunft gehört Dir! Ausbldung be Polln Electronc De Zukunft gehört Dr! Ausbldung be Polln Electronc Lebe Azubs der Zukunft, Polln Electronc st en mttelständsches Spezalversandhaus für en umfassendes Elektronk- und Technksortment.

Mehr

DLK Pro Multitalente für den mobilen Datendownload. Maßgeschneidert für unterschiedliche Anforderungen. www.dtco.vdo.de

DLK Pro Multitalente für den mobilen Datendownload. Maßgeschneidert für unterschiedliche Anforderungen. www.dtco.vdo.de DLK Pro Multtalente für den moblen Datendownload Maßgeschnedert für unterschedlche Anforderungen Enfach brllant, brllant enfach Immer de rchtge Lösung DLK Pro heßt de Produktfamle von VDO, de neue Standards

Mehr

Förderungen. und Zuschüsse für Ihren Fernkurs. Steuerliche Absetzbarkeit. BAföG. Meister-BAföG. Bildungsgutschein der Arbeitsagentur

Förderungen. und Zuschüsse für Ihren Fernkurs. Steuerliche Absetzbarkeit. BAföG. Meister-BAföG. Bildungsgutschein der Arbeitsagentur Deutschlands größte Fernschule Förderungen und Zuschüsse für Ihren Fernkurs Steuerlche Absetzbarket BAföG Mester-BAföG Staatlche Förderung von bs zu 1 10.226, Bldungsgutschen der Arbetsagentur Förderprogramme

Mehr

Finanzwirtschaft. Kapitel 3: Simultane Investitions- und Finanzplanung. Lehrstuhl für Finanzwirtschaft - Universität Bremen 1

Finanzwirtschaft. Kapitel 3: Simultane Investitions- und Finanzplanung. Lehrstuhl für Finanzwirtschaft - Universität Bremen 1 Fnanzwrtschaft Kaptel 3: Smultane Investtons- und Fnanzplanung Prof. Dr. Thorsten Poddg Lehrstuhl für Allgemene Betrebswrtschaftslehre, nsbes. Fnanzwrtschaft Unverstät Bremen Hochschulrng 4 / WW-Gebäude

Mehr

Risiko- und Kostenfaktor IT Betrieb

Risiko- und Kostenfaktor IT Betrieb conaq Unternehmensberatung GmbH Rsko- und Kostenfaktor IT Betreb Ergebnsbespel IT Benchmarkng: Rsken und Potentale der IT Servces n conaq Unternehmensberatung GmbH n Ergebnsbespel IT Benchmarkng: Rsken

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

Operations Research II (Netzplantechnik und Projektmanagement)

Operations Research II (Netzplantechnik und Projektmanagement) Operatons Research II (Netzplantechnk und Projektmanagement). Aprl Frank Köller,, Hans-Jörg von Mettenhem & Mchael H. Bretner.. # // ::: Gute Vorlesung:-) Danke! Feedback.. # Netzplantechnk: Überblck Wchtges

Mehr

Die Klinikums App. Index

Die Klinikums App. Index De Klnkums App Index De Indexsete wrd nur nach dem Anklcken des Klnkums- App-Button angezegt. Nur als Übergangsbld, de App wrd geladen. Anschleßend wrd de Startsete angezegt. Farben: Auszechnung Suchfunkton

Mehr

Abschlussprüfung Sommer 2011

Abschlussprüfung Sommer 2011 Termn: Mttwoch, 4. Ma 2011 Abschlussprüfung Sommer 2011 Fach nfo rm at ker/fach nform atker n Anwend ungsentwckl ung 1196 Wrtschaftsund Sozalkunde 26 Aufgaben 60 Mnuten Prüfungszet 100 Punkte Bearbetungshnwese

Mehr

Umsetzung einer Medizintechnik Integrations und Betriebsstrategie in

Umsetzung einer Medizintechnik Integrations und Betriebsstrategie in Umsetzung ener Medzntechnk Integratons und Betrebsstratege n enem Krankenhaus Überlegungen zur IT / MT Governance DICOM Kongress 2010 11. Jun 2010 Jochen Kaser IT Scherhetsbeauftragter Unversty Hosptal

Mehr

Wie ein Arbeitsverhältnis enden kann

Wie ein Arbeitsverhältnis enden kann We en Arbetsverhältns enden kann Betreb Egenkündgung durch den Arbetgeber Befrstetes Arbetsverhältns Aufhebungsvertrag Betreb vorher Anhörung des Betrebsrates 102 BetrVG Todesfall Beendgungskündgung Frstgerechte

Mehr

Erfahrung. Innovation.

Erfahrung. Innovation. Erfahrung. Innovaton. Erfolg. >>> 11:55 PM consultants GmbH ERFOLG BENÖTIGT VORBEREITUNG. LERNEN SIE UNS KENNEN. Wr beten Ihnen Lösungen für das Projekt- und Clam Management, welche exakt auf de Gegebenheten

Mehr

Arbeitsschutz zahlt sich aus

Arbeitsschutz zahlt sich aus Ergonome SCHNITTSTELLE MENSCH MASCHINE Arbetsschutz zahlt sch aus De Anzahl der Arbetsunfälle st n Deutschland n den letzten Jahren gesunken. De Ursache sehen Experten n enem gestegerten Bewusstsen der

Mehr

Kreditpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (inkl. Netzplantechnik)

Kreditpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (inkl. Netzplantechnik) Kredtpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (nkl. Netzplantechnk) Themensteller: Unv.-Prof. Dr. St. Zelewsk m Haupttermn des Wntersemesters 010/11 Btte kreuzen Se das gewählte Thema an:

Mehr

Verkehrstechnik. Straßenbau

Verkehrstechnik. Straßenbau st messbar. smanagement Hlfsmttel Arbetsscherhet Fazt Verkehrstechnk Straßenbau IVU Semnar Mobltät, Verkehrsscherhet, Umwelt (04/06) Dpl. Ing. Sandra Voß st messbar. smanagement Hlfsmttel Arbetsscherhet

Mehr

Anil Batra, Gerhard Buchkremer, Christopher Dedner, Gerhard W. Eschweiler, Stefan Klingberg, Gabriele Leitlein, Peter Peukert.

Anil Batra, Gerhard Buchkremer, Christopher Dedner, Gerhard W. Eschweiler, Stefan Klingberg, Gabriele Leitlein, Peter Peukert. 5.2 Psychotherape Anl Batra, Gerhard Buchkremer, Chrstopher Dedner, Gerhard W. Eschweler, Stefan Klngberg, Gabrele Letlen, Peter Peukert Therape und Therapeplanung psychatrscher Krankhetsblder Verhaltenstherape

Mehr

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group Reale Werte Express II. (Serie 211) (die "Schuldverschreibungen") unter dem

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group Reale Werte Express II. (Serie 211) (die Schuldverschreibungen) unter dem Kondtonenblatt Erste Group Bank AG 24.04.2012 Daueremsson Erste Group Reale Werte Express II (Sere 211) (de "Schuldverschrebungen") unter dem Programm zur Begebung von Schuldverschrebungen an Prvatkunden

Mehr

Für wen ist dieses Buch? Was ist dieses Buch? Besonderheiten. Neu in dieser Auflage

Für wen ist dieses Buch? Was ist dieses Buch? Besonderheiten. Neu in dieser Auflage Für wen st deses Bch? Das Taschenbch der Elektrotechnk rchtet sch an Stdentnnen nd Stdenten an nverstäten nd Fachhochschlen n den Berechen Elektrotechnk Nachrchtentechnk Technsche Informatk allgemene Ingenerwssenschaften

Mehr

H I HEIZUNG I 1 GRUNDLAGEN 1.1 ANFORDERUNGEN. 1 GRUNDLAGEN 1.1 Anforderungen H 5

H I HEIZUNG I 1 GRUNDLAGEN 1.1 ANFORDERUNGEN. 1 GRUNDLAGEN 1.1 Anforderungen H 5 1 GRUNDLAGEN 1.1 Anforderungen 1.1.1 Raumklma und Behaglchket Snn der Wärmeversorgung von Gebäuden st es, de Raumtemperatur n der kälteren Jahreszet, das snd n unseren Breten etwa 250 bs 0 Tage m Jahr,

Mehr

Nernstscher Verteilungssatz

Nernstscher Verteilungssatz Insttut für Physkalsche Cheme Grundpraktkum 7. NERNSTSCHER VERTEILUNGSSATZ Stand 03/11/2006 Nernstscher Vertelungssatz 1. Versuchsplatz Komponenten: - Schedetrchter - Büretten - Rührer - Bechergläser 2.

Mehr

Die Anstalt öffentlichen Rechts in Niedersaclisen - ein Mittel zur Verwaltungsoptimierung

Die Anstalt öffentlichen Rechts in Niedersaclisen - ein Mittel zur Verwaltungsoptimierung 11 2 der gemendehaushalt 5 12009 De Anstalt öffentlchen Rechts n Nedersaclsen - en Mttel zur Verwaltungsoptmerung Ernst-Wlhelm Hoppe und Babette Nül3len 1. Amtsstruktur - Egenbetreb - GmbH - Anstalt des

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

Kirchliche Veranstaltungen Feste sicher feiern. Eine Information der EFAS für evangelische Kirchengemeinden und Einrichtungen

Kirchliche Veranstaltungen Feste sicher feiern. Eine Information der EFAS für evangelische Kirchengemeinden und Einrichtungen 1 Krchlche Veranstaltungen Feste scher feern Ene Informaton der EFAS für evangelsche Krchengemenden und Enrchtungen Evangelsche Fachstelle für Arbets- und Gesundhetsschutz 2 Impressum Evangelsche Fachstelle

Mehr

DIE WIRTSCHAFTSPRÜFUNG

DIE WIRTSCHAFTSPRÜFUNG DIE WIRTSCHAFTSPRÜFUNG VEREINIGT MIT DEN ZEITSCHRIFTEN DER WIRTSCHAFTSPRÜFER UND DER WIRTSCHAFTSTREUHÄNDER Der Berater der Wrtschaft Betrebswrtschaftlches Archv und Fachorgan für das wrtschaftlche Prüfungs-

Mehr

Zielvereinbarung 2015 2019

Zielvereinbarung 2015 2019 Zelverenbarung 2015 2019 zschen dem Mnsterum für Wssenschaft und Wrtschaft des Landes Sachsen-Anhalt und der Otto-von-Guercke-Unverstät Magdeburg 29. Januar 2015 PRÄAMBEL Ausgangspunkt der Zelverenbarung

Mehr

Statistik und Wahrscheinlichkeit

Statistik und Wahrscheinlichkeit Regeln der Wahrschenlchketsrechnung tatstk und Wahrschenlchket Regeln der Wahrschenlchketsrechnung Relatve Häufgket n nt := Eregnsalgebra Eregnsraum oder scheres Eregns und n := 00 Wahrschenlchket Eregnsse

Mehr

Diplomprüfung für Kaufleute 2001/I

Diplomprüfung für Kaufleute 2001/I Dplomprüfung für Kaufleute 00/I Prüfungsfach: Unternehmensfnanzerung und Betrebswrtschaftslehre der Banken Thema : a) Warum st es trotz Rskoaverson der Markttelnehmer möglch, be der Bewertung von Optonen

Mehr

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R Temporäre Stlllegungsentschedungen mttels stufenweser Grenzkostenrechnung E W U F W O R K I N G P A P E R Mag. Dr. Thomas Wala, FH des bf Wen PD Dr. Leonhard Knoll, Unverstät Würzburg Mag. Dr. Stephane

Mehr

Entscheidungsprobleme der Marktforschung (1)

Entscheidungsprobleme der Marktforschung (1) Prof. Dr. Danel Baer. Enführung 2. Informatonsbedarf 3. Datengewnnung 2. Informatonsbedarf Entschedungsprobleme der () Informatonsbedarf Art Qualtät Menge Informatonsbeschaffung Methodk Umfang Häufgket

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Prese erfassen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 Zel des s 3 2 Enführung: Welche Arten von Presen gbt es? 3 3 Beschaffungsprese erfassen 3 3.1 Vordefnerte

Mehr

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren.

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren. Wr fokusseren das Wesentlche. Der demografsche Wandel, ene hohe Wettbewerbsdchte, begrenzte Absolventenzahlen es gbt enge Faktoren, de berets heute und auch n Zukunft für enen Mangel an qualfzerten und

Mehr

- Manuelle Lageroptimierung - Projektmanagement

- Manuelle Lageroptimierung - Projektmanagement Intensv-Semnar - Manuelle Lageroptmerung - management Gunter Lorek Freer Archtekt Joh.-Würth-Str. 34 67591 Wachenhem Fon 06243-903654 Emal buero@lorek.nfo engneerng Inhaltsverzechns management / -steuerung

Mehr

Leitfaden zum. Micro Bond IndeX_InvestmentGrade (MiBoX_IG)

Leitfaden zum. Micro Bond IndeX_InvestmentGrade (MiBoX_IG) Letfaden zum Mcro Bond IndeX_InvestmentGrade (MBoX_IG) Verson 1.0 vom 25. September 2012 1 Inhalt Enführung 1 Parameter des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Startwert 1.3 Vertelung 1.4 Prese und Berechnungsfrequenz

Mehr

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften Ertragsmanagementmodelle n servceorenterten IT- Landschaften Thomas Setzer, Martn Bchler Lehrstuhl für Internetbaserte Geschäftssysteme (IBIS) Fakultät für Informatk, TU München Boltzmannstr. 3 85748 Garchng

Mehr

DAS MAGAZIN. an Bedeutung DER PRIVATEN PFLEGE. dialog @ abvp.de www.abvp.de Ausgabe 03 05 / 2006. Titelthema:

DAS MAGAZIN. an Bedeutung DER PRIVATEN PFLEGE. dialog @ abvp.de www.abvp.de Ausgabe 03 05 / 2006. Titelthema: DAS MAGAZIN DER PRIVATEN PFLEGE Arbetgeber- und BerufsVerband Prvater Pflege e. V. dalog @ abvp.de www.abvp.de Ausgabe 03 05 / 2006 Angehörgenschulungen gewnnen an Bedeutung Verzugsznsen: Haben Se enen

Mehr

Qualitative Evaluation einer interkulturellen Trainingseinheit

Qualitative Evaluation einer interkulturellen Trainingseinheit Qualtatve Evaluaton ener nterkulturellen Tranngsenhet Xun Luo Bettna Müller Yelz Yldrm Kranng Zur Kulturgebundenhet schrftlcher und mündlcher Befragungsmethoden und hrer Egnung zur Evaluaton m nterkulturellen

Mehr

VERGLEICH EINER EXPERIMENTELLEN UND SIMULATIONSBASIERTEN SENSITIVITÄTSANALYSE EINER ADAPTIVEN ÖLWANNE

VERGLEICH EINER EXPERIMENTELLEN UND SIMULATIONSBASIERTEN SENSITIVITÄTSANALYSE EINER ADAPTIVEN ÖLWANNE VERGLEICH EINER EXPERIMENTELLEN UND SIMULATIONSBASIERTEN SENSITIVITÄTSANALYSE EINER ADAPTIVEN ÖLWANNE Y. L*, S-O. Han*, T. Pfeffer** *) Fachgebet Systemzuverlässgket und Maschnenakustk, TU Darmstadt **)

Mehr

imc Elektromotorenprüfung

imc Elektromotorenprüfung mc Elektromotorenprüfung schnell präzse zuverlässg Schlüsselfertge Prüfstände für E-Motoren & elektromechansche Antrebskomponenten mc produktv messen Überblck & Nutzen www.mc-berln.de/elektromotorenpruefung

Mehr

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1 Vorlesung Entschedungslehre h SS 205 Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, nsb. Fnanzdenstlestungen Unverstät Regensburg Prof. Dr. Klaus Röder Fole Organsatorsches Relevante Informatonen önnen Se stets

Mehr

Basel III Kontrahentenrisiken

Basel III Kontrahentenrisiken Basel III Kontrahentenrsken Chrstoph Hofmann De Fnanzkrse hat gezegt, dass das aus ncht börsengehandelten (OTC) Dervaten hervorgehende Kontrahentenrsko von entschedender Bedeutung für de Stabltät des Bankensystems

Mehr

Ergänzende Bedingungen

Ergänzende Bedingungen Ergänzende Bedngungen der zu den Allgemenen Anschlussbedngungen n Nederspannung gemäß Nederspannungsanschlussverordnung (NAV) vom 1. Januar 2012 Inhaltsüberscht I. 1. BAUKOSTENZUSCHÜSSE (BKZ) GEMÄß 11

Mehr

Fortbildungen der FLEK-Gruppe

Fortbildungen der FLEK-Gruppe 2016 Flensburg Fortbldungen der FLEK-Gruppe Kel www.flek-gruppe.de Eutn Lübeck 2016 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, Personalentwcklung st de Herausforderung der Zukunft. Für das Personal und für

Mehr

12 LK Ph / Gr Elektrische Leistung im Wechselstromkreis 1/5 31.01.2007. ω Additionstheorem: 2 sin 2 2

12 LK Ph / Gr Elektrische Leistung im Wechselstromkreis 1/5 31.01.2007. ω Additionstheorem: 2 sin 2 2 1 K Ph / Gr Elektrsche estng m Wechselstromkres 1/5 3101007 estng m Wechselstromkres a) Ohmscher Wderstand = ˆ ( ω ) ( t) = sn ( ω t) t sn t ˆ ˆ P t = t t = sn ω t Momentane estng 1 cos ( t) ˆ ω = Addtonstheorem:

Mehr

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1 Projektmanagement / Netzplantechnk Sommersemester 005 Sete 1 Prüfungs- oder Matrkel-Nr.: Themenstellung für de Kredtpunkte-Klausur m Haupttermn des Sommersemesters 005 zur SBWL-Lehrveranstaltung Projektmanagement

Mehr

Netzsicherheit I, WS 2008/2009 Übung 3. Prof. Dr. Jörg Schwenk 27.10.2008

Netzsicherheit I, WS 2008/2009 Übung 3. Prof. Dr. Jörg Schwenk 27.10.2008 Netzscherhet I, WS 2008/2009 Übung Prof. Dr. Jörg Schwenk 27.10.2008 1 Das GSM Protokoll ufgabe 1 In der Vorlesung haben Se gelernt, we sch de Moble Staton (MS) gegenüber dem Home Envroment (HE) mt Hlfe

Mehr

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer:

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer: Netzwerkstrukturen 1) Nehmen wr an, n enem Neubaugebet soll für 10.000 Haushalte en Telefonnetz nstallert werden. Herzu muss von jedem Haushalt en Kabel zur nächstgelegenen Vermttlungsstelle gezogen werden.

Mehr

Free Riding in Joint Audits A Game-Theoretic Analysis

Free Riding in Joint Audits A Game-Theoretic Analysis . wp Wssenschatsorum, Wen,8. Aprl 04 Free Rdng n Jont Audts A Game-Theoretc Analyss Erch Pummerer (erch.pummerer@ubk.ac.at) Marcel Steller (marcel.steller@ubk.ac.at) Insttut ür Rechnungswesen, Steuerlehre

Mehr

Die Mandanten - I n f o r m a t i o n

Die Mandanten - I n f o r m a t i o n De Mandanten - I n f o r m a t o n Extras für Ihre Arbetnehmer (Optmale Gestaltung der Zuwendungen an Arbetnehmer) Begünstgte Lestungen für Arbetnehmer 1.) Aufmerksamketen Be Aufmerksamketen handelt es

Mehr

Gruppe. Lineare Block-Codes

Gruppe. Lineare Block-Codes Thema: Lneare Block-Codes Lneare Block-Codes Zele Mt desen rechnerschen und expermentellen Übungen wrd de prnzpelle Vorgehenswese zur Kanalcoderung mt lnearen Block-Codes erarbetet. De konkrete Anwendung

Mehr

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte Referent: Rechtsanwalt Johannes Rothmund Dr. Lenweber & Partner Rechtsanwälte Lndenstr. 4 36037 Fulda Telefon 0661 / 250 88-0 Fax 0661 / 250 88-55 j.rothmund@lenweber-partner.de Defnton: egenständge Bezechnung

Mehr

Grundpraktikum Physikalische Chemie V 9. Kalorimetrie: Bestimmung von Verbrennungsenthalpien. Bachelor-Studiengänge:

Grundpraktikum Physikalische Chemie V 9. Kalorimetrie: Bestimmung von Verbrennungsenthalpien. Bachelor-Studiengänge: Grundpraktkum Physkalsche Cheme V 9 Kalormetre: Bestmmung von Verbrennungsenthalpen Bachelor-Studengänge: Bestmmung der Mesomereenerge aromatscher Kohlenwasserstoffe aus der Verbrennungsenthalpe Überarbetetes

Mehr

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group Edelmetall Performance Garant 2010-2016. (Serie 34) (die "Schuldverschreibungen")

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group Edelmetall Performance Garant 2010-2016. (Serie 34) (die Schuldverschreibungen) Kondtonenblatt Erste Group Bank AG 12.05.2010 Daueremsson Erste Group Edelmetall Performance Garant 2010-2016 (Sere 34) (de "Schuldverschrebungen") unter dem Programm zur Begebung von Schuldverschrebungen

Mehr

Messtechnik/Qualitätssicherung

Messtechnik/Qualitätssicherung Name, Vorname Matrkel-Nr. Studenzentrum Studengang Wrtschaftsngeneurwesen Fach Messtechnk/Qualtätsscherung Art der Lestung Prüfungslestung Klausur-Knz. WI-MQS-P 08053 Datum 3.05.008 Hnwes zur Rückgabe

Mehr

FACT SHEET. ProjectNetWorld

FACT SHEET. ProjectNetWorld ProjectNetWorld Inhalt ProjectNetWorld 3 De Funktonen Der Untersched zu anderen Lösungen 7 Gründe für SaaS Ensatzbereche und Branchen Warum ProjectNetWorld Aufbau & Organsaton 4 MyWorld I ProjectWorld

Mehr

Vorsicht! Dies ist nur eine Vorschau der Vorlage.

Vorsicht! Dies ist nur eine Vorschau der Vorlage. Vorschau PDF Btte beachten Se, deses Dokument st nur ene Vorschau der Vorlage. Her werden nur Auszüge der Vorlage dargestellt. Nach dem Kauf der Vorlage steht Ihnen selbstverständlch de vollständge Verson

Mehr

Umweltpädagogik UMSETZUNGSTIPPS. Schulen und Pädagogische Hochschulen

Umweltpädagogik UMSETZUNGSTIPPS. Schulen und Pädagogische Hochschulen ÖsterrechschesUmweltzechenÖsterr echschesumweltzechenösterrechs chesumweltzechenösterrechschesu mweltzechenösterrechschesumwelt zechenschesumweltzechenösterrec hschesumweltzechenösterrechsche sumweltzechenösterrechschesumw

Mehr

Entgelte für die Netznutzung, Messung und Abrechnung im Gasverteilnetz

Entgelte für die Netznutzung, Messung und Abrechnung im Gasverteilnetz Entgelte für de Netznutzung, Messung und Abrechnung m Gasvertelnetz Gültg vom 22.12.2006 bs 30.09.2007 reslste (netto) 1. Netzentgelt (netto) De Netzentgelte der Kunden der Stadtwerke Osnabrück AG werden

Mehr

Corporate Social responsibility- Wettbewerb der 70 grössten Konzerne Europas

Corporate Social responsibility- Wettbewerb der 70 grössten Konzerne Europas Corporate Socal responsblty- Wettbewerb der 70 grössten Konzerne Europas Good Company rankng Corporate Socal Responsblty-Wettbewerb der 70 grössten Konzerne Europas Inhalt Vorwort Klaus Raner Krchhoff

Mehr

Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 6

Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 6 Praktkum Physkalsche Cheme I (C-2) Versuch Nr. 6 Konduktometrsche Ttratonen von Säuren und Basen sowe Fällungsttratonen Praktkumsaufgaben 1. Ttreren Se konduktometrsch Schwefelsäure mt Natronlauge und

Mehr

"Zukunft der Arbeit" Arbeiten bis 70 - Utopie - oder bald Realität? Die Arbeitnehmer der Zukunft

Zukunft der Arbeit Arbeiten bis 70 - Utopie - oder bald Realität? Die Arbeitnehmer der Zukunft "Zukunft der Arbet" Arbeten bs 70 - Utope - oder bald Realtät? De Arbetnehmer der Zukunft Saldo - das Wrtschaftsmagazn Gestaltung: Astrd Petermann Moderaton: Volker Obermayr Sendedatum: 7. Dezember 2012

Mehr

Polygonalisierung einer Kugel. Verfahren für die Polygonalisierung einer Kugel. Eldar Sultanow, Universität Potsdam, sultanow@gmail.com.

Polygonalisierung einer Kugel. Verfahren für die Polygonalisierung einer Kugel. Eldar Sultanow, Universität Potsdam, sultanow@gmail.com. Verfahren für de Polygonalserung ener Kugel Eldar Sultanow, Unverstät Potsdam, sultanow@gmal.com Abstract Ene Kugel kann durch mathematsche Funktonen beschreben werden. Man sprcht n desem Falle von ener

Mehr

Zielvereinbarung 2015 2019

Zielvereinbarung 2015 2019 Zelverenbarung 2015 2019 zschen dem Mnsterum für Wssenschaft und Wrtschaft des Landes Sachsen-Anhalt und der Hochschule Harz 29. Januar 2015 Zelverenbarung Hochschule Harz 2015 2019 PRÄAMBEL Ausgangspunkt

Mehr

W i r m a c h e n d a s F e n s t e r

W i r m a c h e n d a s F e n s t e r Komfort W r m a c h e n d a s F e n s t e r vertrauen vertrauen Set der Gründung von ROLF Fensterbau m Jahr 1980 snd de Ansprüche an moderne Kunststofffenster deutlch gestegen. Heute stehen neben Scherhet

Mehr

Mathematik der Lebensversicherung ( Spezialwissen ) Klausur vom 24.10.2009

Mathematik der Lebensversicherung ( Spezialwissen ) Klausur vom 24.10.2009 DEUTSCHE AKTUARVEREINIGUNG e.v. Mathematk der Lebensverscherung ( Spezalwssen ) Klausur vom 4.0.009 De Klausur besteht aus 3 Aufgaben, de mt nsgesamt 80 Punkten bewertet werden. Um dese maxmale Punktzahl

Mehr

1.1. Problemstellung und Zielsetzung

1.1. Problemstellung und Zielsetzung 1 1. Enführung Auf de Frage nach dem geegneten Zetpunkt für de Enführung ener radkal neuen Technologe oder von nnovatven Produkten mt deser Technologe, schent de Antwort offenschtlch: so schnell we möglch.

Mehr

IT-Sicherheit messbar machen aber wie?

IT-Sicherheit messbar machen aber wie? IT-Scherhet messbar machen aber we? Messbarket von IT-Scherhet IT Scherhet m Unternehmen De Herausforderung IT-Scherhet messen Rskomanagement IT-Scherhet m Unternehmen... Als durchgängger Prozess STRATEGIEEBENE

Mehr

phil omondo phil omondo Skalierung von Organisationen und Innovationen gestalten Sie möchten mehr Preise und Leistungen Workshops und Seminare

phil omondo phil omondo Skalierung von Organisationen und Innovationen gestalten Sie möchten mehr Preise und Leistungen Workshops und Seminare Skalerung von Organsatonen und Innovatonen gestalten phl omondo Se stehen vor dem nächsten Wachstumsschrtt hrer Organsaton oder haben berets begonnen desen aktv zu gestalten? In desem Workshop-Semnar erarbeten

Mehr

2. Spiele in Normalform (strategischer Form)

2. Spiele in Normalform (strategischer Form) 2. Spele n Normalform (strategscher Form) 2.1 Domnante Strategen 2.2 Domnerte Strategen 2.3 Sukzessve Elmnerung domnerter Strategen 2.4 Nash-Glechgewcht 2.5 Gemschte Strategen und Nash-Glechgewcht 2.6

Mehr

UNIVERSITÄT STUTTGART INSTITUT FÜR THERMODYNAMIK UND WÄRMETECHNIK Professor Dr. Dr.-Ing. habil. H. Müller-Steinhagen P R A K T I K U M.

UNIVERSITÄT STUTTGART INSTITUT FÜR THERMODYNAMIK UND WÄRMETECHNIK Professor Dr. Dr.-Ing. habil. H. Müller-Steinhagen P R A K T I K U M. UNIVERSITÄT STUTTGART INSTITUT FÜR THERMODYNAMIK UND WÄRMETECHNIK Professor Dr. Dr.-Ing. habl. H. Müller-Stenhagen P R A K T I K U M Versuch 9 Lestungsmessung an enem Wärmeübertrager m Glech- und Gegenstrombetreb

Mehr

Engineering Desktop Anwendungen in der Tragwerksplanung auf der Grundlage der COM-Technologie

Engineering Desktop Anwendungen in der Tragwerksplanung auf der Grundlage der COM-Technologie 1 Enführung Engneerng Desktop Anwendungen n der Tragwerksplanung auf der Grundlage der COM-Technologe Horst Werkle und Hartmut Pleßke Insttut für angewandte Forschung, Fachhochschule Konstanz Computer

Mehr

An die Auftraggeber der Imtech Deutschland GmbH & Co. KG. 09. August 2015. best in energy performance

An die Auftraggeber der Imtech Deutschland GmbH & Co. KG. 09. August 2015. best in energy performance best n energy performance ' ] j r, GESCHÄFTSLETUNG mtech Deutschland GmbH & Co. KG Postfach 70 12 40. 22012 Hamburg An de Auftraggeber der mtech Deutschland GmbH & Co. KG mtech Deutschland GmbH & Co. KG

Mehr

Nomenklatur - Übersicht

Nomenklatur - Übersicht Nomenklatur - Überscht Name der synthetschen Varable Wert der synthetschen Varable durch synth. Varable erklärte Gesamt- Streuung durch synth. Varable erkl. Streuung der enzelnen Varablen Korrelaton zwschen

Mehr

Es wird Ihnen eine Ausfertigung der Stellungnahme der STA Wien ON 31 zur allfälligen Äußerung zugestellt.

Es wird Ihnen eine Ausfertigung der Stellungnahme der STA Wien ON 31 zur allfälligen Äußerung zugestellt. - _,J wwwjusllz.gv.at Landesgercht für Strafsachen Wen Landesgerchtsstr. 11 1080Wen Tel.: +43 (0)1 40127-0 046 176 BI 2/13s - 2 Georg HOLZER Paultschgasse 17 9020 Klagenfurt am Wörthersee DVR: 0000550949

Mehr

4. Musterlösung. Problem 1: Kreuzende Schnitte **

4. Musterlösung. Problem 1: Kreuzende Schnitte ** Unverstät Karlsruhe Algorthmentechnk Fakultät für Informatk WS 05/06 ITI Wagner 4. Musterlösung Problem 1: Kreuzende Schntte ** Zwe Schntte (S, V \ S) und (T, V \ T ) n enem Graph G = (V, E) kreuzen sch,

Mehr

Welche Arten von Hilfe kenne ich?

Welche Arten von Hilfe kenne ich? Kopervorlage 1.1 m5 Welche Arten von Hlfe kenne ch? a) We kann man Davd helfen? Davd hat das Gymnasum nach zwe Jahren abgebrochen. Er hat ene schlecht bezahlte 50 %-Stelle gefunden. Er wohnt und sst be

Mehr

Schlussbericht. der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instiut für Fördertechnik und Logistik und

Schlussbericht. der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instiut für Fördertechnik und Logistik und Schlussbercht der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instut für Fördertechnk und Logstk und Insttut für Arbetswssenschaft und Betrebsorgansaton, KIT zu dem über de m Rahmen des Programms zur Förderung der Industrellen

Mehr

Der Bonus wird nach Zustellung der erforderlichen Formulare 1 bis 3 (siehe Anlage) ausbezahlt.

Der Bonus wird nach Zustellung der erforderlichen Formulare 1 bis 3 (siehe Anlage) ausbezahlt. FFA Far the Game. Far the Warld. An de Generalsekretäre der Mtgleder der FFA Zrkular Nr. 1426 Sao Paulo, 12. Jun 2014 GS/clo-csu-esv Fnanzergebns des Zyklus 2011-2014 - Sonderbonus für de FFA-Mtgledsverbände

Mehr

Für jeden reinen, ideal kristallisierten Stoff ist die Entropie am absoluten Nullpunkt gleich

Für jeden reinen, ideal kristallisierten Stoff ist die Entropie am absoluten Nullpunkt gleich Drtter Hauptsatz der Thermodynamk Rückblck auf vorherge Vorlesung Methoden zur Erzeugung tefer Temperaturen: - umgekehrt laufende WKM (Wärmepumpe) - Joule-Thomson Effekt bs 4 K - Verdampfen von flüssgem

Mehr

1.1 Grundbegriffe und Grundgesetze 29

1.1 Grundbegriffe und Grundgesetze 29 1.1 Grundbegrffe und Grundgesetze 9 mt dem udrtschen Temperturkoeffzenten 0 (Enhet: K - ) T 1 d 0. (1.60) 0 dt T 93 K Betrchtet mn nun den elektrschen Wderstnd enes von enem homogenen elektrschen Feld

Mehr

Franzis Verlag, 85586 Poing ISBN 978-3-7723-4046-8 Autor des Buches: Leonhard Stiny

Franzis Verlag, 85586 Poing ISBN 978-3-7723-4046-8 Autor des Buches: Leonhard Stiny eseproben aus dem Buch "n mt en zur Elektrotechnk" Franzs Verlag, 85586 Pong ISBN 978--77-4046-8 Autor des Buches: eonhard Stny Autor deser eseprobe: eonhard Stny 005/08, alle echte vorbehalten. De Formaterung

Mehr

DVS-inForm 1. Schulqualität zeigt sich auch in den hohen Zufriedenheitswerten im 6-Jahres-Verlauf: Sowohl die Lehrpersonen

DVS-inForm 1. Schulqualität zeigt sich auch in den hohen Zufriedenheitswerten im 6-Jahres-Verlauf: Sowohl die Lehrpersonen 10/2013 1 DVS-nForm 1 Ex te r n e E valuaton de r Luze r n e r Volkssch u le n Halbzet 2. Zyklus: Erfreulche Zwschenblanz De externe Evaluaton stellt zur Halbzet des 2. Zyklus ene gute Schul- und Unterrchtsqualtät

Mehr

VIP X1600. Netzwerk Video Server. Installations- und Bedienungshandbuch

VIP X1600. Netzwerk Video Server. Installations- und Bedienungshandbuch VIP X1600 Netzwerk Vdeo Server de Installatons- und Bedenungshandbuch VIP X1600 Inhaltsverzechns de 3 Inhaltsverzechns 1 Vorwort 7 1.1 Zu desem Handbuch 7 1.2 Konventonen n desem Handbuch 7 1.3 Bestmmungsgemäße

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

Universaldienstverpflichtung für flächendeckenden Breitbandzugang in Deutschland. Studie im Auftrag der Bundestagsfraktion Bündnis 90/ Die Grünen

Universaldienstverpflichtung für flächendeckenden Breitbandzugang in Deutschland. Studie im Auftrag der Bundestagsfraktion Bündnis 90/ Die Grünen Unversaldenstverpflchtung für flächendeckenden Bretbandzugang n Deutschland Stude m Auftrag der Bundestagsfrakton Bündns 90/ De Grünen Berln, 13. September 2011 Autoren: Prof. Dr. Po Baake, DIW Berln und

Mehr

Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation. IKT-Strategie der Bundesregierung Deutschland Digital 2015. www.bmwi.

Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation. IKT-Strategie der Bundesregierung Deutschland Digital 2015. www.bmwi. Innovatonspoltk, Informatonsgesellschaft, Telekommunkaton IKT-Stratege der Bundesregerung Deutschland Dgtal 2015 www.bmw.de Redakton Bundesmnsterum für Wrtschaft und Technologe (BMW) Gestaltung und Produkton

Mehr

MUTTERKINDZENTRUM. Möchten Sie mehr erfahren? Drei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben Sterne, Blumen und Kinder.

MUTTERKINDZENTRUM. Möchten Sie mehr erfahren? Drei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben Sterne, Blumen und Kinder. Möchten Se mehr erfahren? Se möchten mehr erfahren über de Möglchketen der Entbndung, das MutterKnd- Zentrum Rüsselshem oder über de Geburt m Allgemenen? D MUTTERKINDZENTRUM Klnkum Herzu fndet an jeden

Mehr

VIP X1600 M4S Encodermodul. Installations- und Bedienungshandbuch

VIP X1600 M4S Encodermodul. Installations- und Bedienungshandbuch VIP X1600 M4S Encodermodul de Installatons- und Bedenungshandbuch VIP X1600 XFM4 VIP X1600 M4S Inhaltsverzechns de 3 Inhaltsverzechns 1 Vorwort 7 1.1 Zu desem Handbuch 7 1.2 Konventonen n desem Handbuch

Mehr