Dr. Frank Wolter Projektkoordination BeMobility Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (InnoZ) Berlin, Dezember 2010

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dr. Frank Wolter Projektkoordination BeMobility Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (InnoZ) Berlin, Dezember 2010"

Transkript

1 BeMobility BerlinElektroMobil: Ein Projekt der Modellregion Elektromobilität Berlin / Potsdam Integration von Elektromobilität in den Öffentlichen Verkehr Dr. Frank Wolter Projektkoordination BeMobility Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (InnoZ) Berlin, Dezember 2010

2 BeMobility: Ein Förderprojekt des BMVBS in der Modellregion Elektromobilität t Berlin/Potsdam Modellregionen Elektromobilität Im BMVBS-Förderschwerpunkt "Elektromobilit Elektromobilität t in Modellregionen" werden 8 Modellregionen mit insgesamt 130 Millionen Euro gefördert Koordination über die Nationale Organisation Wasserstoff und Brennstoffzellentechnologie (NOW NOW) BeMobility ist ein Projekt der Modellregion Berlin / Potsdam unter Beteiligung von zehn Konsortial- partnern unter Führung der DB Koordination der Modellregion Berlin / Potsdam durch die TSB Innovationsagentur Berlin GmbH-FAV S. 2

3 Ausgangspunkt: Suche nach Lösungsans sungsansätzen für Herausforderungen urbaner Mobilität Herausforderungen Lösungsans sungsansätze Projektfokus Elektroantrieb Sharing & Verleihsysteme, Öffentlicher Verkehr Integration von Elektro- flotten in den ÖV und Betrieb mit Ökostrom Erneuerbare Energien S. 3

4 Trends zeigen Offenheit gegenüber neuen multimodalen Mobilitätsdienstleistungen tsdienstleistungen Individualisierung und zunehmende Flexibilität Wunsch nach Eigenzeit/Eigenraum, komplexere Wegeketten, Nachfrage nach individuellen und flexiblen Mobilitätslösungen Umweltbewusstsein und Wertewandel Umweltbewusstsein beeinflusst Mobilitätsverhalten, Auto verliert an Bedeutung, neue Mobilitätsangebote erobern urbane Räume Rationalere Transportmittelwahl Zunehmend rationale (kosten- bzw. Nutzenorientierte) und pragmatische Transportmittelwahl, stärker multimodales Verkehrsverhalten S. 4

5 Mobilitä Mobilitätsmarkt wird neu definiert Zusammenwachsen vormals getrennter Mä Märkte zu beobachten HEUTE ZUKÜ ZUKÜNFTIGER MOBILITÄ MOBILITÄTSMARKT EnergieEnergiedienstleister EnergieEnergiedienstleister AutomobilAutomobilhersteller Öffentliche VerkehrsVerkehrsunternehmen S. 5 Öffentliche VerkehrsVerkehrsunternehmen AutomobilAutomobilhersteller

6 Herzstück von BeMobility: Entwicklung, Umsetzung und Prüfung integrierter Mobilitätsdienstleistungen tsdienstleistungen Projektphasen: 1. Laborphase Herbst 2009 Sommer Entwicklungsphase Sommer 2010 Frühjahr Pilotphase Frühjahr Projektende Erprobung innovativer Mobilitätsl tslösungen sungen durch Integration von Elektrofahrzeugen in den Öffentlichen Verkehr ist das Ziel. Entwicklung multimodaler Mobilitäts tslösungen und Ausschöpfung der Systemvorteile aller Verkehrsmittel Ausheben der Reichweitenbegrenzung von Elektroautos durch Rückgriff auf den Öffentlichen Verkehr (ÖV) Steigerung der Flexibilität und Attraktivität des ÖV in der Stadt S. 6

7 Die Integration von Elektromobilität in den ÖV verlangt Schnittstellenoptimierung und Kooperation Integration hat verschiedene Facetten Öffentliche Verfügbarkeit der Elektrofahrzeuge sicherstellen Stellplätze tze und Ladesäulen an öffentlichen Verkehrsknotenpunkten umsetzten Integration in Informationssysteme zur Fahrzeug-, Ladepunkt-, Wege-, Preissuche entwickeln und einführen Tarifliche Integration von Elektrocarsharing, Pedelecnutzung und Öffentlichem Verkehr mit Partnern anbieten Picture: Kircher&Burkhard 2010 und erfordert Schnittstellenoptimierung sowie enge Zusammenarbeit S. 7

8 Zur Zeit sind die Fahrzeuge Citreon C1 (Umbauauto), Smart ed sowie Toyota Plug in Hybrid im Einsatz S. 8

9 Aktuell können drei Pedelecs am Hbf entliehen werden, 2011 wird die erste Entleih- und Ladestation eröffnet Fahrräder mit elektrischer Kraftunterstützung tzung (Pedelecs Pedelecs) ergänzen das Mobilitätsangebot tsangebot im Rahmen von BeMobility Der Fahrradverkehr in Berlin wächst stark und entlastet die Stadt vom Autoverkehr Die Kraftunterstützung erweitert Radius und Zielgruppen für Fahrrad-Mobilität Aktuell können drei Pedelecs am Berliner Hbf entliehen werden ein Rad steht in der Erprobungsplattform Elektromobilität Für die Fahrradsaison 2011 ist der Aufbau von speziell entwickelten Entleih- und Ladestationen mit bis zu 40 Pedelec geplant S. 9

10 Der Ladestrom ist zu 100% regenerativ gewonnen Öko ko-stromzertifikate belegen das S. 10

11 Derzeit gibt es neun Standorte für e-flinkster Flinkster-Fahrzeuge Fahrzeuge in Berlin, in naher Zukunft werden es ca. zwanzig sein Standorte, Energieversorger und Fahrzeuge Weitere 10 Standorte in Berlin Mitte und im Prenzlauer Berg beantragt. Ziel: 40 E-Autos 20 Standorte 1. Am Studio (Adlershof ( Adlershof) Energieversorgung: Solon 1 Fahrzeug 2. EUREF (Schöneberg) Energieversorgung: Vattenfall/RWE 3 Fahrzeuge 3. Französische Straße (Mitte) Energieversorgung: Vattenfall 1 Fahrzeug 4. Hamburger Bahnhof (Mitte) Energieversorgung: Vattenfall 1 Fahrzeug 5. Hauptbahnhof (Mitte) Energieversorgung: DB Energie 4 Fahrzeuge 6. Ostbahnhof (Friedrichshain) Energieversorgung: DB Energie 2 Fahrzeuge 7. The Ritz-Carlton (Mitte) Energieversorgung: DB Energie 1 Fahrzeug 8. Scandic Hotel (Mitte) Energieversorgung: Scandic Hotel 1 Fahrzeug 9. Südkreuz S (Schöneberg) Energieversorgung: DB Energie 2 Fahrzeuge S. 11

12 Die BeMobility Suite soll wesentliche Informationen rund um das Elektro-Carsharing bieten Services Wegevergleich ÖV / IV Fahrzeug-Suche Buchung www Ladesäulen-Suche Navigation Map-Service smartphone S. 12

13 Innovative Preismodelle sollen multimodales Verhalten unterstützen Vision Integration ÖPNV und Elektrofahrzeuge Smart- phone inkl. Apps Gemeinsamer Gemeinsamer Tarif Tarif (E-)Fahrrad (E-)Carsharing Ziele / Nebenbedingungen: - Gewinnung von MIV-Fahrern für den Öffentlichen Verkehr - Erhöhung hung der Flexibilität von ÖV- Kunden ohne eigenen PKW - keine wesentliche Kannibali- sierung von ÖV-Leistungen Fernreisen mit der DB Aktuell in Entwicklung Basismobilität t vor Ort im ÖPNV S. 13

14 Im Projekt BeMobility werden von zwölf Partnern integrierte Lösungen für die Mobilität von morgen entwickelt * Öffentliche Verkehrs- unternehmen Integration bedeutet vor allem eine enge und bisher noch nicht prakti- zierte Zusammenarbeit der Partner Deshalb hat das Projekt einen gemeinsamen Ort. Energie- dienstleister Automobil- hersteller Wissenschaftliche Unterstützung tzung * assoziierter Partner * S. 14

15 Die Plattform Elektromobilität liegt auf dem EUREF-Campus neben dem Gasometer in Berlin-Sch Schöneberg EUREF-Campus, Torgauer Str , Berlin Messelbau, Erprobungsplattform im EG Die Plattform Elektromobilität t ist an einem symbolischen Ort mit Strahlkraft, neben dem Gasometer in Berlin Schöneberg. optimal verkehrlich angebunden (S-Bahn Schöneberg, Nähe Bhf. Südkreuz & Autobahn). in den EUREF-CAMPUS eingebunden, wo u.a. über die energetische Zukunft geforscht wird auf einem Gelände mit vielfältigen Veranstaltungs- und Nutzungsmöglichkeiten. S. 15

16 Der gesamte EUREF-Campus kann als Testgelände für Elektromobilität genutzt werden Erprobungsplattform im Messelbau Messelbau Carsharing-Station Besprechungsräume in unterschiedl. Größe Büros, Arbeits- und Besprechungsbucht Werkstatt, Showroom Gasometer Sitz InnoZ Erprobungsplattform bis zu 20 Stellplätze Ladeinfrastruktur für vier Stellplätze Testfahrten möglich Alte Schmiede Raum für Großveranstaltungen bis zu 600 Plätze Eingang (bewacht) Zufahrt zu Carsharingstation und Erprobungsplattform Seminar- und Konfernezräume Italienisches Restaurant / Caterer S. 16

17 Erklärzentrale rzentrale Praxislabor Forum Intelligent Intelligent City Forum City Forum Fachliche Erläuterung von Zielen, Vorgehen und Projektstatus Interessierte an Elektroautos, Pedelecs, Ladesäulen etc. heranführen hren Als gemeinsamer Projektort hat die Erprobungs- plattform drei wesentliche Funktionen Schnittstellen gemein- sam testen Usability labs mit Nutzern durchführen Weiterentwicklung erster Lösungsans sungsansätze Austausch im / über das Projekt hinaus Fachveranstaltungen zu Mobilität, Energie, Stadtentwicklung und Vernetzung S. 17

18 Die Plattform Elektromobilität t wird über das Intelligent City Forum weitere Vorhaben gr grüner ner Mobilität t einbinden 2012 Intelligent City Forum 2010 Entwicklungsschritte 1. Aufbau, Betrieb und Erprobung im Rahmen des Projektes BeMobility, Wissenstransfer und -austausch über Intelligent City Forum 2. Erweiterung auf weitere integrative E-Mobility Mobility-Projekte und Partner, z.b. Autobatterie als Puffer für grüne Energie, bi-direktionales Laden, Smart grid, Vernetzung über Intelligent City Forum 3. Ausweitung auf weitere gr grüne ne und inte- grative Mobilitätsprojekte, tsprojekte, z.b. Wasserstoff, Programme wie urban age, Vernetzung über Intelligent City Forum Ziele: Unterstützung bei der Positionierung von Berlin/Potsdam für einen Flottengroßversuch Entwicklung Campus/Plattform zu Kompetenzcluster und gleichwertigem Projektstandort Mitwirkung bei Forschungsvorhaben zu Themencluster Energie - Mobilität - Stadt S. 18

VERANSTALTUNGEN in einer erlebbaren vernetzten Mobilitätswelt

VERANSTALTUNGEN in einer erlebbaren vernetzten Mobilitätswelt VERANSTALTUNGEN in einer erlebbaren vernetzten Mobilitätswelt WILLKOMMEN auf der Plattform elekromobilität Anfragen & Planung Durchführung Zusammen können wir Zukunftsthemen erlebbar machen. Wir freuen

Mehr

Drei Monate mit der Mobilitätskarte Berlin elektromobil flexibel, nachhaltig und kostengünstig im Großraum Berlin mobil

Drei Monate mit der Mobilitätskarte Berlin elektromobil flexibel, nachhaltig und kostengünstig im Großraum Berlin mobil Drei Monate mit der Mobilitätskarte Berlin elektromobil flexibel, nachhaltig und kostengünstig im Großraum Berlin mobil BeMobility erprobt neue Mobilitätskonzepte in Berlin. Im Fokus steht die Integration

Mehr

Berlin, im Mai 2011. Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel GmbH

Berlin, im Mai 2011. Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel GmbH Berlin, im Mai 2011 2 Executive Summary Zusammenarbeit für Innovationen in urbanen Lebensräumen im Intelligent City Programm (ICP) Herausforderungen Zielsetzung Outcome Megatrends machen integrative Handlungen

Mehr

Im Zusammenhang mit E-Carsharing

Im Zusammenhang mit E-Carsharing Multimodales Mobilitätsmanagement Aufgabe im Projekt BeMobility ist der Betrieb einer Elektrofahrzeugflotte als integraler Bestandteil des Öffentlichen Verkehrs in der Modellregion Berlin-Potsdam. Technische

Mehr

Auf dem Weg Elektromobilität in Deutschland und Berlin-Brandenburg

Auf dem Weg Elektromobilität in Deutschland und Berlin-Brandenburg Auf dem Weg Elektromobilität in Deutschland und Berlin-Brandenburg Gernot Lobenberg, Leiter, Berliner Agentur für Elektromobilität emo 2 Träger und Premium-Partner der emo (Stand: 09/2015) Landesagentur

Mehr

PRESSEINFORMATION. Starke Partner für E-Mobilität. BUNDESVERBAND ELEKTROMOBILITÄT ÖSTERREICH (BEÖ) gegründet

PRESSEINFORMATION. Starke Partner für E-Mobilität. BUNDESVERBAND ELEKTROMOBILITÄT ÖSTERREICH (BEÖ) gegründet PRESSEINFORMATION Starke Partner für E-Mobilität BUNDESVERBAND ELEKTROMOBILITÄT ÖSTERREICH (BEÖ) gegründet Wien, 29.1.2015 Starke Partner für E-Mobilität Bundesverband Elektromobilität Österreich (BEÖ)

Mehr

Elektromobilität bei Vattenfall Unsere Aktivitäten in Berlin. Franziska Schuth Development Program E-mobility Berliner Energietage 2012

Elektromobilität bei Vattenfall Unsere Aktivitäten in Berlin. Franziska Schuth Development Program E-mobility Berliner Energietage 2012 Elektromobilität bei Vattenfall Unsere Aktivitäten in Berlin Franziska Schuth Development Program E-mobility Berliner Energietage 2012 Im Rahmen des KoPaII wurden die Möglichkeiten der Elektromobilität

Mehr

Aufbau und Betrieb einer heterogenen E-Auto Flotte

Aufbau und Betrieb einer heterogenen E-Auto Flotte Förderkennzeichen 01ME09027 Aufbau und Betrieb einer heterogenen E-Auto Flotte Erfahrungsbericht zur Beschaffung, Inbetriebnahme und zum Einsatz von 40 Elektroautos verschiedenen Typs im touristischem

Mehr

SMILE, einfach mobil.

SMILE, einfach mobil. SMILE, einfach mobil. Die automobile Welt der letzten Jahrzehnte steht vor einem Wandel. Dafür gibt es viele Gründe: den Klimawandel, zu Ende gehende Ölreserven, Lärm, Platzverbrauch und einen Wertewandel

Mehr

Modellregion Elektromobilität Rhein-Main. Offenbach, den 05.07.2010

Modellregion Elektromobilität Rhein-Main. Offenbach, den 05.07.2010 Modellregion Elektromobilität Rhein-Main Offenbach, den 05.07.2010 Förderung von Elektromobilität in Demonstrationsvorhaben (BMVBS) Marktvorbereitung Elektromobilität: Laufzeit der Förderprojekte bis Juni

Mehr

Stadt - Land Kooperation für die Energie- und Verkehrswende

Stadt - Land Kooperation für die Energie- und Verkehrswende Stadt - Land Kooperation für die Energie- und Verkehrswende Aktivitäten der Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg in den Bereichen Energie und Mobilität Raimund Nowak Geschäftsführer

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der E-Mobilität. Wien Österreich AustriaTech

Aktuelle Entwicklungen in der E-Mobilität. Wien Österreich AustriaTech Aktuelle Entwicklungen in der E-Mobilität NABE-Aktionstag 2014 Karin Tausz, AustriaTech GmbH Was macht AustriaTech im Bereich E-Mobilität Agentur des bmvit, Schwerpunkt Innovation & Deployment ITS und

Mehr

Die Alpiq E-Mobility AG

Die Alpiq E-Mobility AG Die Elektromobilität - Der Technologiewandel hat begonnen Peter Arnet, Geschäftsführer Zürich, 12. Mai 2014 Inhalt Präsentation Mögliche Zukunft / Fakten Wieso Herausforderung Infrastruktur Energiekette

Mehr

Das Forschungsprojekt e-solcar in seiner Vernetzung zur touristischen Nutzung

Das Forschungsprojekt e-solcar in seiner Vernetzung zur touristischen Nutzung Das Forschungsprojekt e-solcar in seiner Vernetzung zur touristischen Nutzung Clusterkonferenz Tourismuswirtschaft Potsdam, 17. April 2013 Marco Bayer Koordinator regionales Stakeholdermanagement BU Lignite

Mehr

Future Fleet Firmenwagen mit grüner Energie

Future Fleet Firmenwagen mit grüner Energie Future Fleet Firmenwagen mit grüner Energie Eine Forschungsinitiative zur Einbindung von Eelektrofahrzeugen in betriebliche Fahrzeugflotten Was ist Future Fleet? Future Fleet ist ein Forschungsprojekt,

Mehr

DISKURSVERANSTALTUNG THINK TANK DER INNOVATIONEN PROF. DR. DR. H.C. SAHIN ALBAYRAK

DISKURSVERANSTALTUNG THINK TANK DER INNOVATIONEN PROF. DR. DR. H.C. SAHIN ALBAYRAK Die TU Berlin im Schaufenster der Elektromobilität DISKURSVERANSTALTUNG THINK TANK DER INNOVATIONEN PROF. DR. DR. H.C. SAHIN ALBAYRAK Das DAI-Labor an der TU Berlin 11 Post-Doctoral Researchers 60+ Doktoranden

Mehr

IKT für Elektromobilität Grundlagen schaffen für die Mobilität der Zukunft

IKT für Elektromobilität Grundlagen schaffen für die Mobilität der Zukunft Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation IKT für Elektromobilität Grundlagen schaffen für die Mobilität der Zukunft Christian Liebich, Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

Mehr

E-Roaming Showcase 2014. Schaufenster Elektromobilität ermöglichen Lade-Roaming für Elektroautos

E-Roaming Showcase 2014. Schaufenster Elektromobilität ermöglichen Lade-Roaming für Elektroautos E-Roaming Showcase 2014 Schaufenster Elektromobilität ermöglichen Lade-Roaming für Elektroautos Die Elektromobilität Umwelt Fahrzeuge Intermodalität Stadtentwicklung Ladeinfrastruktur Flotten Systemischer

Mehr

Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel. BeMobility Berlin elektromobil: Multimodal und elektrisch mobil

Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel. BeMobility Berlin elektromobil: Multimodal und elektrisch mobil Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel BeMobility Berlin elektromobil: Multimodal und elektrisch mobil Inhalt Vorwort 3 1 Herausforderung 4 2 Vision und Ziele 6 3 Umsetzung 9 4

Mehr

Die Elektromobilität in der Schweiz die etwas andere Lösung

Die Elektromobilität in der Schweiz die etwas andere Lösung Die Elektromobilität in der Schweiz die etwas andere Lösung Peter Arnet, Geschäftsführer Alpiq E-Mobility AG Mobilitätskonferenz, Wien, 2. Oktober 2014 Inhalt Präsentation Vorstellung ALPIQ Entwicklung

Mehr

Fachzeitschrift von DB Training, Learning & Consulting und des Verbandes Deutscher Eisen bahn fachschulen

Fachzeitschrift von DB Training, Learning & Consulting und des Verbandes Deutscher Eisen bahn fachschulen Deine Bahn Fachzeitschrift von DB Training, Learning & Consulting und des Verbandes Deutscher Eisen bahn fachschulen Februar 2012 40. Jahrgang 5,90 Euro Herausforderungen an die Leit- und Sicherungstechnik

Mehr

Die Projekte E-Aix und SmartWheels

Die Projekte E-Aix und SmartWheels Die Projekte E-Aix und SmartWheels Elektromobilität in Aachen Dipl.-Kfm. Andreas Pfeiffer Geschäftsführer Berlin, 27. Oktober 2011 01.11.2011 Gliederung 1 2 3 4 Profil der smartlab Innovationsgesellschaft

Mehr

Elektromobilität braucht Partner - Kooperationen und innovative Geschäftsmodelle für Elektromobilität

Elektromobilität braucht Partner - Kooperationen und innovative Geschäftsmodelle für Elektromobilität Elektromobilität braucht Partner - Kooperationen und innovative Geschäftsmodelle für Elektromobilität Andreas Pfeiffer Geschäftsführer Berlin, 6. April 2011 06.04.2011 Gliederung 1 2 3 smartlab Elektromobilität

Mehr

Automatisierte Mobilität für die Stadt von morgen Frank Hunsicker InnoZ GmbH. Hauptstadtkonferenz Elektromobilität 16.03.2016

Automatisierte Mobilität für die Stadt von morgen Frank Hunsicker InnoZ GmbH. Hauptstadtkonferenz Elektromobilität 16.03.2016 Automatisierte Mobilität für die Stadt von morgen Frank Hunsicker InnoZ GmbH Hauptstadtkonferenz Elektromobilität 16.03.2016 InnoZ wer und was wir sind Wir finden passende Lösungen, um den Wandel zu einer

Mehr

Elektromobilität Spielfeld der Politik

Elektromobilität Spielfeld der Politik Elektromobilität Spielfeld der Politik Max Grünig Ecologic Institute Struktur Politik in Deutschland Politik auf EU-Ebene wirtschaftspolitische Implikationen Diskussion 2 February 2011 Dresden, Studientage

Mehr

Die Modellregion Elektromobilität Rhein-Main

Die Modellregion Elektromobilität Rhein-Main Gefördert durch: Leitstelle aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages Die Modellregion Elektromobilität Rhein-Main * Regionale Leitstelle Stadtwerke Offenbach Holding GmbH Dieter Lindauer Kaufmännischer

Mehr

Elektromobilität Kommunen Informationen über das Elektro-CarSharing. ein joint venture von

Elektromobilität Kommunen Informationen über das Elektro-CarSharing. ein joint venture von Elektromobilität Kommunen Informationen über das Elektro-CarSharing ein joint venture von & Werbekampagne 2 Themenüberblick Ein Blick zurück und Marktumfeld Wo stehen wir heute? Modelle für Kommunen Wie

Mehr

Intelligentes Laden: Was moderne Infrastruktur künftig können muss

Intelligentes Laden: Was moderne Infrastruktur künftig können muss Intelligentes Laden: Was moderne Infrastruktur künftig können muss Presse-Workshop Elektromobilität RWE Deutschland AG Torsten Günter Leiter Infrastructure & Operations Elektromobilität RWE Effizienz GmbH

Mehr

Zukunftsvisionen zur Mobilität 2025: Vernetzt, elektrisch und grün 2

Zukunftsvisionen zur Mobilität 2025: Vernetzt, elektrisch und grün 2 Zukunftsvisionen zur Mobilität 2025: Vernetzt, elektrisch und grün, Christian Scherf, Dr. Frank Wolter Zukunftsvisionen zur Mobilität 2025: Vernetzt, elektrisch und grün 2, Wissenschaftszentrum Berlin

Mehr

Road Map Elektromobilität Steiermark 2025

Road Map Elektromobilität Steiermark 2025 Road Map Elektromobilität Steiermark 2025 Die Road Map wird im Rahmen des Projekts INTELEKT erstellt: Projektpartner: Unterstützt durch: EINLEITUNG Hintergrund Warum Elektromobilität? Chance für einen

Mehr

Treiber und Barrieren auf dem Weg zu einer Smart City Studienergebnisse aus der Schweiz

Treiber und Barrieren auf dem Weg zu einer Smart City Studienergebnisse aus der Schweiz Treiber und Barrieren auf dem Weg zu einer Smart City Studienergebnisse aus der Schweiz Mirjam Zwahlen & Onur Yildirim Betreuung durch Dr. Ursula Eschenauer ZHAW Institut für Nachhaltige Entwicklung IG

Mehr

Vernetzte Mobilität Das dreifach vernetzte Auto

Vernetzte Mobilität Das dreifach vernetzte Auto Vernetzte Mobilität Das dreifach vernetzte Auto Stuttgart, Oktober 2012 08.10.2012 1 Inhalte. 1 2 3 4 5 Erläuterungen zum Demonstrator Vernetzte Mobilität Vorstellung der Demonstrator Komponenten Erläuterung

Mehr

Der Beitrag städtischer Netzbetreiber für den Erzeugungsumbau

Der Beitrag städtischer Netzbetreiber für den Erzeugungsumbau dena Konferenz Beiträge städtischer Verteilnetze für die Energiesysteme der Zukunft Der Beitrag städtischer Netzbetreiber für den Erzeugungsumbau Dr. Erik Landeck, Mitglied der Geschäftsführung der Vattenfall

Mehr

Das Micro Smart Grid als Baustein einer zukunftsfähigen Energieversorgung

Das Micro Smart Grid als Baustein einer zukunftsfähigen Energieversorgung Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel Das Micro Smart Grid als Baustein einer zukunftsfähigen Energieversorgung Fabian Reetz 14.11.2013 Der EUREF-Campus: Das Stadtquartier der

Mehr

Elektromobilität viel Potential (noch) wenig Realität?

Elektromobilität viel Potential (noch) wenig Realität? Elektromobilität viel Potential (noch) wenig Realität? 5. Kongress des Schweizer Forums Elektromobilität 24. Juni 2014, Luzern Dr.-Ing. Ulrich Eichhorn Geschäftsführer des Koordinierungsstelle der Industrie

Mehr

Stadtwerk der Zukunft: Kommunale Unternehmen machen nachhaltig e-mobil

Stadtwerk der Zukunft: Kommunale Unternehmen machen nachhaltig e-mobil Stadtwerk der Zukunft: Kommunale Unternehmen machen nachhaltig e-mobil Industrie- und Handelskammer (IHK) Potsdam Potsdam, 03.12.2010 RA Jan Schilling Der VKU stellt sich vor Aufgaben des VKU» Der VKU

Mehr

E-CAR-SHARING IN TULLN

E-CAR-SHARING IN TULLN Best Practice: E-CAR-SHARING IN TULLN DI Matthias Zawichowski Mobilitätsverein fahrvergnügen.at Web: www.fahrvergnügen.at Mail: office@fvgn.at Tel.: +43 676 750 90 22 Seminar: E Car Sharing in Niederösterreich,

Mehr

Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Forschungsgruppe Wissenschaftspolitik/Projektgruppe Mobilität

Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Forschungsgruppe Wissenschaftspolitik/Projektgruppe Mobilität tel Mobilität 2.0 und ihre kulturelle Dimension Dr. Weert Canzler Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Forschungsgruppe Wissenschaftspolitik/Projektgruppe Mobilität Gliederung 3 Angebots-Thesen

Mehr

Erneuerbare Energien und Elektromobilität in smarten Produktionsstätten von Morgen

Erneuerbare Energien und Elektromobilität in smarten Produktionsstätten von Morgen Erneuerbare Energien und Elektromobilität in smarten Produktionsstätten von Morgen Fachkongress Elektromobilität im Wirtschaftsverkehr Dortmund, 3. April 2014 Dr. Jan Fritz Rettberg / Dipl.-Ing. Jonas

Mehr

Der E-Faktor im Münchner Nahverkehr

Der E-Faktor im Münchner Nahverkehr Der E-Faktor im Münchner Nahverkehr SWM/MVG beim e-monday am 20.07.2015 Alexandra Braun Stadtwerke München GmbH, Unternehmensbereich Verkehr Bereich Strategische Planungsprojekte, Projektmanagerin Elektromobilität

Mehr

POWER FÜR EINE NACHHALTIGE ZUKUNFT. Landquart, November 2015

POWER FÜR EINE NACHHALTIGE ZUKUNFT. Landquart, November 2015 POWER FÜR EINE NACHHALTIGE ZUKUNFT Landquart, November 2015 TIPPING POINT Genau 21.344 Autos mit Ladeanschluss wurden im Oktober in China verkauft, mehr als vier Mal so viele wie im Vorjahresmonat. Der

Mehr

Generelles. FAQ e-mobil Saar

Generelles. FAQ e-mobil Saar Generelles Was ist e-mobil Saar? e-mobil Saar ist ein Forschungsprojekt zum Thema Elektromobilität gefördert durch das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) mit dem Ziel Bus &

Mehr

Systemverbund Bahn. Foto: DB AG/Hartmut Reiche

Systemverbund Bahn. Foto: DB AG/Hartmut Reiche Foto: DB AG/Hartmut Reiche 16 Deine Bahn 5/2014 BeMobility 2.0 Flexibles e-carsharing ergänzt den öffentlichen Verkehr Dipl.-Soz. tech. Christian Scherf, Dipl.-Verk. wirtsch. Josephine Steiner und Dr.

Mehr

WIRKUNGEN VON E-CARSHARING SYSTEMEN AUF MOBILITÄT UND UMWELT IN URBANEN RÄUMEN

WIRKUNGEN VON E-CARSHARING SYSTEMEN AUF MOBILITÄT UND UMWELT IN URBANEN RÄUMEN WIRKUNGEN VON E-CARSHARING SYSTEMEN AUF MOBILITÄT UND UMWELT IN URBANEN RÄUMEN Abschlusspräsentation Berlin, 16. Oktober 2015 WIRKUNG VON E-Carsharing SYSTEMEN AUF MOBILITÄT UND UMWELT IN URBANEN RÄUMEN

Mehr

Nationale Bildungskonferenz E-Mobilität Ulm, 28. Juni 2011. 28.06.2011 Uwe Fritz Leiter Sales & Operations EnBW AG Energie braucht Impulse

Nationale Bildungskonferenz E-Mobilität Ulm, 28. Juni 2011. 28.06.2011 Uwe Fritz Leiter Sales & Operations EnBW AG Energie braucht Impulse Nationale Bildungskonferenz E-Mobilität Ulm, 28. Juni 2011 28.06.2011 Uwe Fritz Leiter Sales & Operations EnBW AG Energie braucht Impulse Vernetzung der Systeme aus Sicht eines Energieversorgers Quelle:

Mehr

Energieversorgung der Zukunft für Stadt- und Landhaushalte. Dipl. oec. troph. Ruth Brand Pressesprecherin RWE Deutschland 10.09.

Energieversorgung der Zukunft für Stadt- und Landhaushalte. Dipl. oec. troph. Ruth Brand Pressesprecherin RWE Deutschland 10.09. Energieversorgung der Zukunft für Stadt- und Landhaushalte Dipl. oec. troph. Ruth Brand Pressesprecherin RWE Deutschland AG RWE Deutschland 10.09.2015 SEITE 1 Agenda A) Die Energiewelt der Zukunft B) Auf

Mehr

A N S P R E C H P A R T N E R

A N S P R E C H P A R T N E R 3 Wer uns fördert Dieses Projekt ist Teil des Förderprogramms "Modellregionen Elektromobilität" und wird durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gefördert. Maßgeblich für die

Mehr

Kassel, 28. September 2011. Das Frankfurter Modell für Ladeinfrastruktur im öffentlichen Raum Bernd Utesch

Kassel, 28. September 2011. Das Frankfurter Modell für Ladeinfrastruktur im öffentlichen Raum Bernd Utesch Kassel, 28. September 2011 Das Frankfurter Modell für Ladeinfrastruktur im öffentlichen Raum Bernd Utesch Vorstellung ABGnova GmbH Die ABGnova GmbH ist ein Tochterunternehmen der Mainova AG und der ABG

Mehr

Kupfer bleibt bestimmendes Funktionsmetall für das Auto der Zukunft

Kupfer bleibt bestimmendes Funktionsmetall für das Auto der Zukunft Wohin führt der Weg der Elektromobilität? Kupfer bleibt bestimmendes Funktionsmetall für das Auto der Zukunft Erhöhte Nachfrage nach dem Werkstoff ist gedeckt Düsseldorf, 08.10.2015 Auch im Verkehr wird

Mehr

wir bringen ÖKOstrom auf die straße.

wir bringen ÖKOstrom auf die straße. RWE Effizienz GmbH wir bringen ÖKOstrom auf die straße. RWE Effizienz GmbH Freistuhl 7 44137 Dortmund -Hotline 0800 22 55 793* I www.rwe-mobility.com *Kostenlose Hotline aus dem deutschen Festnetz P-EFFG-20/04.10

Mehr

Elektromobilität Chancen. und Potenziale für Unternehmen. Elisabeth Bierbauer Produktmanagerin Solare Mobilität

Elektromobilität Chancen. und Potenziale für Unternehmen. Elisabeth Bierbauer Produktmanagerin Solare Mobilität Elektromobilität Chancen und Potenziale für Unternehmen Elisabeth Bierbauer Produktmanagerin Solare Mobilität Agenda 1. Vorstellung juwi 2. Aktivitäten von juwi im Bereich Elektromobilität 3. EE & Elektromobilität

Mehr

Elektromobilität 2.0: Vom Trend zur Mobilität der Zukunft. Frank Ramowsky Vice President Intelligent Transport Systems, E-Mobility TÜV Rheinland

Elektromobilität 2.0: Vom Trend zur Mobilität der Zukunft. Frank Ramowsky Vice President Intelligent Transport Systems, E-Mobility TÜV Rheinland Elektromobilität 2.0: Vom Trend zur Mobilität der Zukunft Frank Ramowsky Vice President Intelligent Transport Systems, E-Mobility TÜV Rheinland Agenda 1 2 3 4 Unsere Definition der Elektromobilität Elektromobilität:

Mehr

Elektromobilität in Hessen eine Chance für Mittelhessen?!

Elektromobilität in Hessen eine Chance für Mittelhessen?! Elektromobilität in Hessen eine Chance für Mittelhessen?! Dr. Peter Doepgen Leiter des Referats Mobilität Inhaltsverzeichnis 1. Was ist Elektromobilität? 2. Warum kümmert sich die Landesregierung um Elektromobilität?

Mehr

Mobilitätsstationen Technische Infrastruktur: Akteure und Finanzierung

Mobilitätsstationen Technische Infrastruktur: Akteure und Finanzierung Mobilitätsstationen Technische Infrastruktur: Akteure und Finanzierung Dr. Uli Molter 15. Oktober 2014 Stadt Offenbach am Main Lenkungsgruppe Elektromobilität Inhalt Fragestellungen und Vorgehen Wo in

Mehr

ladenetz.de erfahre die Zukunft Dipl. Wirt.-Ing. Carsten Schulz 14.12.2010

ladenetz.de erfahre die Zukunft Dipl. Wirt.-Ing. Carsten Schulz 14.12.2010 ladenetz.de erfahre die Zukunft Dipl. Wirt.-Ing. Carsten Schulz 14.12.2010 08.12.2010 Gliederung 1 2 3 4 smartlab Innovationsgesellschaft Szenarien für Mobilitätskonzepte Ansätze zur Elektromobilität von

Mehr

Elektromobilität als sinnvoller elektrischer Zwischenspeicher? Perspektiven. FH Stralsund, den 03. November 2011 18.

Elektromobilität als sinnvoller elektrischer Zwischenspeicher? Perspektiven. FH Stralsund, den 03. November 2011 18. Elektromobilität als sinnvoller elektrischer Zwischenspeicher? Perspektiven. FH Stralsund, den 03. November 2011 18. Symposium REGWA Guillem Tänzer, Dr. Bodo Groß IZES ggmbh (Institut für ZukunftsEnergieSysteme)

Mehr

Modellregion e-pendler in niederösterreich

Modellregion e-pendler in niederösterreich Modellregion e-pendler in niederösterreich klimaaktiv Konferenz 2015 Katharina Olbrich, EVN AG Wirtschaftskammer Österreich, 18.9.2015 Die Modellregion e-pendler in niederösterreich" Rücker, EVN 2 Ziele

Mehr

Mehrfamilienhäuser. Angebot für Polarstern von ELENIO. Kooperationspartner:

Mehrfamilienhäuser. Angebot für Polarstern von ELENIO. Kooperationspartner: Drive ELENIO Easy Firmen Die Mobilitätslösung ebikes für Mehrfamilienhäuser Angebot für Polarstern von ELENIO Kooperationspartner: Die Problematik Immer mehr Autos werden durch immer weniger Menschen bewegt.

Mehr

Institut für Beratung, Finanz- und Unternehmensdienstleistungen

Institut für Beratung, Finanz- und Unternehmensdienstleistungen Institut für Beratung, Finanz- und Unternehmensdienstleistungen Geschäfts- und Abrechnungsmodelle E-Mobility 6. Solartagung Rheinland-Pfalz, Birkenfeld, Martin Görlitz Vorstand, GÖRLITZ AG GÖRLITZ Mobility

Mehr

Audi connect - Intelligentes Laden

Audi connect - Intelligentes Laden Schaufensterprojekt Ingolstadt Audi connect - Intelligentes Laden Nicolas Berner, AUDI AG Die AUDI AG in den Schaufensterprojekten Teilnahme an sechs Teilprojekten STUTTGART 20 Audi NEoS Kunden- und Lieferservice-

Mehr

Elektromobilität in Schleswig-Holstein Rahmenbedingungen und Perspektiven. Schleswig-Holstein. Der echte Norden.

Elektromobilität in Schleswig-Holstein Rahmenbedingungen und Perspektiven. Schleswig-Holstein. Der echte Norden. Elektromobilität in Schleswig-Holstein Rahmenbedingungen und Perspektiven Inhaltsverzeichnis 1. WTSH Ihre One-Stop-Agentur 2. Warum Elektromobilität? 3. Rahmenbedingungen EU + Bund 4. Perspektiven Die

Mehr

VLOTTE - Zukunft Der Schritt aus der Modellregion in die Wirklichkeit

VLOTTE - Zukunft Der Schritt aus der Modellregion in die Wirklichkeit VLOTTE - Zukunft Der Schritt aus der Modellregion in die Wirklichkeit 3. Kongress Elektromobilität, Luzern Februar 2012, Günther Gerhard illwerke vkw Das Unternehmen Stromerzeugung Illwerke Regel- und

Mehr

Ladestationen für Elektroautos werden in Österreich jetzt noch kundenfreundlicher

Ladestationen für Elektroautos werden in Österreich jetzt noch kundenfreundlicher Mittwoch, 2. April 2014 Ladestationen für Elektroautos werden in Österreich jetzt noch kundenfreundlicher Kelag, Salzburg AG, illwerke vkw und Wien Energie vernetzen ihre Ladestationen und öffnen so die

Mehr

Mit dem Pedelec von der Bahn nach Hause und am nächsten Morgen zurück

Mit dem Pedelec von der Bahn nach Hause und am nächsten Morgen zurück Nachhaltig mobile Region Stuttgart NAMOREG Presseinformation Ansprechpartner: Bietigheim-Bissingen, 18.10.2013 Mit dem Pedelec von der Bahn nach Hause und am nächsten Morgen zurück Landesweit erste E-Bike-Station

Mehr

Herzlich Willkommen zur Auftaktveranstaltung für das EFRE Projekt elektrisch.mobil.owl

Herzlich Willkommen zur Auftaktveranstaltung für das EFRE Projekt elektrisch.mobil.owl Herzlich Willkommen zur Auftaktveranstaltung für das EFRE Projekt elektrisch.mobil.owl 18.00 Uhr: Begrüßung mit Vorstellung der Gesamtinitiative Dr. Oliver Hermann, Präsident der Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Mehr

Mobile First. Über HaCon. HaCon. Moderne, multimodale Reiseplaner. Fachtagung 10 Jahre TaxiBus Hannover 17.09.2012.

Mobile First. Über HaCon. HaCon. Moderne, multimodale Reiseplaner. Fachtagung 10 Jahre TaxiBus Hannover 17.09.2012. Mobile First Moderne, multimodale Reiseplaner Michael Frankenberg HaCon Ingenieurgesellschaft Fachtagung 10 Jahre TaxiBus Hannover 17.09.2012 Über HaCon HaCon Die Fahrplanfirma Fahrplankonstruktion Fahrplanauskunft

Mehr

Vier Jahre Elektromobilität bei EKZ - Erkenntnisse und Ausblick

Vier Jahre Elektromobilität bei EKZ - Erkenntnisse und Ausblick Vier Jahre Elektromobilität bei EKZ - Erkenntnisse und Ausblick Forum Elektromobilität, Luzern, 2014 Dr. Andreas Fuchs, Elektrizitätswerke des Kantons Zürichs (EKZ) E-Mobility Markteinschätzungen Den Leuten

Mehr

E-Mobilität mit Erneuerbaren Energien im Gesamtverkehrssystem Mag. Robin Krutak

E-Mobilität mit Erneuerbaren Energien im Gesamtverkehrssystem Mag. Robin Krutak Austrian Energy Agency E-Mobilität mit Erneuerbaren Energien im Gesamtverkehrssystem Mag. Robin Krutak Steirische Fahrschultagung, 10.Mai 2012 Page 1 Energieverbrauch Sektoren Ö Private Haushalte 25% Landwirtschaft

Mehr

Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der Zukunft?

Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der Zukunft? Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der Zukunft? Dr. Wiebke Zimmer Bereich Infrastruktur & Unternehmen Öko-Institut e.v., Büro Berlin Lebenswelt Elektromobilität 9.

Mehr

Künftige Angebote intermodaler Mobilität

Künftige Angebote intermodaler Mobilität Künftige Angebote intermodaler Mobilität Erarbeitung einer konzeptionellen Studie über ein nutzerorientiertes Angebot von individuellen Mobilitätslösungen zur Realisierung einer insbesondere intermodalen

Mehr

MOBILITÄT UND ENERGIEVERSORGUNG DER ZUKUNFT MARKTVORBEREITUNG AUS EINER HAND

MOBILITÄT UND ENERGIEVERSORGUNG DER ZUKUNFT MARKTVORBEREITUNG AUS EINER HAND MOBILITÄT UND ENERGIEVERSORGUNG DER ZUKUNFT MARKTVORBEREITUNG AUS EINER HAND 100 % 2050: 480 PJ 2050: 470 PJ 2050: 440 PJ PJ: Petajoule, 1 Billion Joule 50 % 2030: 100 PJ 2030: 100 PJ 2030: 90 PJ Nebenprodukt-Wasserstoff

Mehr

2. Fachdialog Intelligente Netze Open Innovation als Methode politischer Gestaltung

2. Fachdialog Intelligente Netze Open Innovation als Methode politischer Gestaltung Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel Das Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (InnoZ) GmbH 2. Fachdialog Intelligente Netze Open Innovation als Methode

Mehr

Clean Energy Partnership CEP Eine starke Partnerschaft entwickelt die emissionsfreie Zukunft

Clean Energy Partnership CEP Eine starke Partnerschaft entwickelt die emissionsfreie Zukunft Clean Energy Partnership CEP Eine starke Partnerschaft entwickelt die emissionsfreie Zukunft Ein Leuchtturmprojekt des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP)

Mehr

Energiewende auf 4 Rädern. MMD Automobile - Dipl.-Ing. Peter Siegert

Energiewende auf 4 Rädern. MMD Automobile - Dipl.-Ing. Peter Siegert Energiewende auf 4 Rädern MMD Automobile - Dipl.-Ing. Peter Siegert Mitsubishi Motors Corporation New Stage 2016 Mitsubishi Motors Mid Term Business Plan Erhöhung der Investitionen u.a. in Entwicklungen

Mehr

Seamless Access versus Intermodale Angebote Wege zu einem integrierten öffentlichen Individualverkehr

Seamless Access versus Intermodale Angebote Wege zu einem integrierten öffentlichen Individualverkehr Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel Seamless Access versus Intermodale Angebote Wege zu einem integrierten öffentlichen Individualverkehr Fachgebiet mediengestütze Mobilität

Mehr

Elektromobilität als Baustein einer nachhaltigen Mobilitätsstrategie

Elektromobilität als Baustein einer nachhaltigen Mobilitätsstrategie Elektromobilität als Baustein einer nachhaltigen Mobilitätsstrategie Agenda 1. juwi Unternehmenspräsentation Vorstellung der juwi Gruppe Solare Mobilität 2. Solare Mobilität in der Praxis Der Weg zur nachhaltigen

Mehr

E-Monday 18. August 2014. Zielpuls GmbH Markus Gulden

E-Monday 18. August 2014. Zielpuls GmbH Markus Gulden V E R N E T Z T E S F A H R Z E U G U N N Ö T I G E S P I E L E R E I O D E R W E G B E R E I T E R F Ü R E I N E E R F O L G R E I C H E E - M O B I L I T Ä T? E-Monday 18. August 2014 Zielpuls GmbH Markus

Mehr

Einladung Oslo Hauptstadt der Elektromobilität

Einladung Oslo Hauptstadt der Elektromobilität Einladung Oslo Hauptstadt der Elektromobilität 9.-10. Oktober 2013 Willkommen in Oslo! Hiermit laden wir Sie zu einer Studienreise zum Thema Elektromobilität und Wasserstoff in Norwegen ein! An zwei Tagen

Mehr

Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015

Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015 Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015 Hintergrund National Fortschreitende Energiewende Wachsendes Umweltbewusstsein in der Bevölkerung Ziel

Mehr

Ladeinfrastruktur für Flotten

Ladeinfrastruktur für Flotten Ladeinfrastruktur für Flotten Anforderungen und Lösungen efahrzeuge erfahren - Einsteigen & nachhaltig durchstarten. 18. September 2014 1 Die Einsatzbereiche für Ladeinfrastruktur sind vielfältig Eigenheim

Mehr

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Willkommen in meinem smarten Zuhause. Ich bin Paul. Gemeinsam mit meinem Hund Ben lebe ich in einem Smart Home. Was

Mehr

Steffen Sauerbrei. Leiter Strategische Planung. Peugeot Deutschland GmbH

Steffen Sauerbrei. Leiter Strategische Planung. Peugeot Deutschland GmbH Steffen Sauerbrei Leiter Strategische Planung Peugeot Deutschland GmbH Führungskräfteforum in Düsseldorf am 13. Juni 2012 Elektromobilität und alternative Antriebskonzepte bei Peugeot Führungskräfteforum

Mehr

Elektromobilität intermodal emorail Integrated emobility Service for Public Transport

Elektromobilität intermodal emorail Integrated emobility Service for Public Transport Dieses Projekt wird aus Mitteln des Klima- und Energiefonds gefördert und im Rahmen der 2. Ausschreibung des Programms Technologische Leuchttürme der Elektromobilität durchgeführt. ein Projekt von: Elektromobilität

Mehr

Modellregionen Elektromobilität: Modellregion Rhein-Ruhr

Modellregionen Elektromobilität: Modellregion Rhein-Ruhr Modellregionen Elektromobilität: Modellregion Rhein-Ruhr Bildquelle:MENNEKES Elektrotechnik GmbH & Co. KG 1 Inhalt Programm Modellregionen Elektromobilität Modellregion Elektromobilität Rhein-Ruhr Ergebnisse

Mehr

Modellregion Elektromobilität NordWest und Fraunhofer Systemforschung Elektromobilität. Personal Mobility Center. Prof. Dr. Ing.

Modellregion Elektromobilität NordWest und Fraunhofer Systemforschung Elektromobilität. Personal Mobility Center. Prof. Dr. Ing. Modellregion Elektromobilität NordWest und Fraunhofer Systemforschung Elektromobilität Personal Mobility Center Prof. Dr. Ing. Matthias Busse Elektromobilität bewegt! Prof. Dr. Ing. Matthias Busse Welche

Mehr

Steckbrief Mobilität Status und Positionen. VBEW-Arbeitsgruppe Innovation

Steckbrief Mobilität Status und Positionen. VBEW-Arbeitsgruppe Innovation Steckbrief Mobilität Status und Positionen VBEW-Arbeitsgruppe Innovation Agenda Status VBEW-Mitglieder Position Politik Position Industrie Position Energiewirtschaft Position Verband VBEW-Arbeitsgruppe

Mehr

Zukunft der postfossilen Mobilität

Zukunft der postfossilen Mobilität Hartmut Topp topp.plan: Stadt.Verkehr.Moderation TU Kaiserslautern imove Zukunft der postfossilen Mobilität AXIS- Zukunftslounche in Wien am 26. April 2012 1 Grundbedürfnis Mobilität 2 Mobilität neu denken?

Mehr

Die Kraft von Siemens nutzen

Die Kraft von Siemens nutzen Elektromobilität der Übergang vom Öl- zum Stromzeitalter Reportage 3 Die Kraft von Siemens nutzen Welches Potenzial ein ganzheitlicher Ansatz bietet, zeigt das Beispiel Elektro mobilität. Konzernübergreifend

Mehr

Agenda. 1 Die Bedeutung der herstellergebundenen Finanzdienstleister. 2 Die Captives als strategisches Instrument der OEM

Agenda. 1 Die Bedeutung der herstellergebundenen Finanzdienstleister. 2 Die Captives als strategisches Instrument der OEM 3. International Innovation Forum Zukunftssicherung der Automobilhersteller: t ll Die herstellergebundenen Finanzdienstleister als strategisches Instrument der OEM Jens Diehlmann Wolfsburg, 19 Mai 2010

Mehr

Elektromobilität wird nur mit Beteiligung der Nutzer ein Erfolg Die Regierung vergisst bei der technologiefixierten Förderung von Elektromobilität deren künftige Nutzer. So könnte die neue Technik scheitern.

Mehr

CHARGE YOUR FUTURE! PRESSEMITTEILUNG. ABL emobility

CHARGE YOUR FUTURE! PRESSEMITTEILUNG. ABL emobility CHARGE YOUR FUTURE! ABL emobility ABL bietet ein komplettes Programm innovativer AC-Ladestationen und Lademöglichkeiten für den privaten, halböffentlichen und öffentlichen Bereich an. Bei unseren AC-Schnellladesäulen

Mehr

Elektromobilität. IAV IhrPartnerfürelektrischesFahren

Elektromobilität. IAV IhrPartnerfürelektrischesFahren Elektromobilität IAV IhrPartnerfürelektrischesFahren 1 Ansprechpartner: Wolfgang Reimann +49 5371 805-1144 Karsten Müller +49 5371 805-3408 Engineering für das ganze Fahrzeug IAVisteinerderführendenEngineeringpartnerderAutomobilindustrieund

Mehr

Elektromobilität / Emobility. 1. Einleitung. 1.1. Weg vom Öl. 2. Ökobilanz. 3. E-Mobile mit einer Batterie. 3.1. Vorteile. 3.1.1.

Elektromobilität / Emobility. 1. Einleitung. 1.1. Weg vom Öl. 2. Ökobilanz. 3. E-Mobile mit einer Batterie. 3.1. Vorteile. 3.1.1. Engineering for the future 1 Elektromobilität / 1. Einleitung 1.1. Weg vom Öl 2. Ökobilanz 3. E-Mobile mit einer Batterie 3.1. Vorteile 3.1.1. Infrastruktur 3.1.2. Lautlos im Straßenverkehr 3.2. Nachteile

Mehr

VKW Mobilitätszentrale Beraten - Testen - Vernetzen

VKW Mobilitätszentrale Beraten - Testen - Vernetzen VKW Mobilitätszentrale Beraten - Testen - Vernetzen Philipp Österle, MSc Vorarlberger Kraftwerke AG 26.11.2015 Seite 1 Agenda Zahlen und Fakten zur Entwicklung der E-Mobilität Vorstellung Mobilitätszentrale

Mehr

eauto-schnuppern - ecarsharing-kooperationen - e-auto Schnuppermiete - Corporate CarSharing

eauto-schnuppern - ecarsharing-kooperationen - e-auto Schnuppermiete - Corporate CarSharing Auftaktveranstaltung "Klimaschutzregion Münsterland" am 16.9.2015 eauto-schnuppern - ecarsharing-kooperationen - e-auto Schnuppermiete - Corporate CarSharing Drive-CarSharing Jul.2015 14.09.2015 2 Profil

Mehr

Intelligente Wirtschaftsverkehre

Intelligente Wirtschaftsverkehre Intelligente Wirtschaftsverkehre CityLogistik 2.0 Anbieteroffene Sammel- und Verteilboxen Achim Beier, messenger Transport + Logistik GmbH, Berlin BentoBox DisLog Ressourceneffiziente Distributionslogistik

Mehr

Technologies for a better world Hier beginnt die Zukunft

Technologies for a better world Hier beginnt die Zukunft . Technologies for a better world Hier beginnt die Zukunft Historischer Flughafen Berlin-Tempelhof 30. September - 2. Oktober 2011 Talent Day 30. September 2011 Mit Ihnen beginnt die Zukunft Werden Sie

Mehr

VKW Mobilitätszentrale Beraten Testen - Vernetzen Steuerliche Vorteile, Gesamtkostenbetrachtung, Ladeinfrastruktur

VKW Mobilitätszentrale Beraten Testen - Vernetzen Steuerliche Vorteile, Gesamtkostenbetrachtung, Ladeinfrastruktur VKW Mobilitätszentrale Beraten Testen - Vernetzen Steuerliche Vorteile, Gesamtkostenbetrachtung, Ladeinfrastruktur Philipp Österle, MSc 08.04.2016 Aktivitäten VKW Mobilität Elektromobilität Erdgasmobilität

Mehr

EDM e-mobilität und e-car Sharing Rahmenbedingungen NÖ & OÖ

EDM e-mobilität und e-car Sharing Rahmenbedingungen NÖ & OÖ e-mobil in niederösterreich EDM e-mobilität und e-car Sharing Rahmenbedingungen NÖ & OÖ Vortragender: DI Klaus Alberer Datum: 11.09.2014 ZIEL1: 5% Elektromobilitätsanteil am PKW- Gesamtfahrzeugbestand

Mehr

Gemeinsame Pilotprojekte der Stadt Graz mit der TU Graz und regionalen Wirtschaftspartnern

Gemeinsame Pilotprojekte der Stadt Graz mit der TU Graz und regionalen Wirtschaftspartnern Gemeinsame Pilotprojekte der Stadt Graz mit der TU Graz und regionalen Wirtschaftspartnern Act4PPP ECR Rahmenplan Energie Graz-Reininghaus ECR Demoprojekt +ERS Energieverbund Reininghaus-Süd Fit4set Smart

Mehr