F-Secure Anti-Virus. F-Secure Client Security. F-Secure Policy Manager. Kurzeinführung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "F-Secure Anti-Virus. F-Secure Client Security. F-Secure Policy Manager. Kurzeinführung"

Transkript

1 F-Secure Anti-Virus F-Secure Client Security F-Secure Policy Manager Kurzeinführung

2 F-Secure Anti-Virus - Kurzeinführung, 3., vollständig überarbeitete Auflage percomp-verlag GmbH, Hamburg Copyright percomp-verlag GmbH, Hamburg Satz: percomp-verlag GmbH Druck: Druckerei Wendt Diejenigen Bezeichnungen der in diesem Buch genannten Erzeugnisse, die zugleich eingetragene Warenzeichen sind, wurden nicht besonders kenntlich gemacht. Es kann also aus dem Fehlen der Markierung nicht geschlossen werden, dass die Bezeichnung ein freier Warenname ist. Ebenso wenig ist daraus zu entnehmen, ob Patente oder Gebrauchsmuster vorliegen. Alle Rechte, besonders das Übersetzungsrecht an Text und Abbildungen, sind vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm, Acrobat-Reader-Datei oder einem anderen Medium) ohne schriftliche Genehmigung des percomp-verlags reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Autor und Verlag haben alle Sorgfalt walten lassen, um vollständige und richtige Informationen zu veröffentlichen. Der Verlag übernimmt jedoch keine Verantwortung für die Verletzung von Patent- und anderen Rechten Dritter, die daraus resultieren. Für Hinweise auf Fehler in diesem Handbuch sind die Autoren und der Verlag dankbar. Alle Programme aus dieser Ausgabe sind urheberrechtlich geschützt. Das Kopieren ist nur zu Sicherungszwecken zulässig. Der Verlag übernimmt keine Haftung für die Fehlerfreiheit der Programme und die Richtigkeit des Inhalts dieser Kurzeinführung. percomp-verlag GmbH, Holzmühlenstr. 84, D Hamburg Telefon: , Telefax: Web:

3 Inhaltsverzeichnis Produkte und Plattformen... 1 Vorbereitung... 1 Verwaltung... 1 Die Auswahl des Verwaltungsmodells... 1 F-Secure Policy Manager... 2 Stand Alone-Modus - keine zentrale Administration... 3 Übersicht der Verwaltungsmodelle... 4 Empfehlung... 4 Anti-Virus... 5 F-Secure Anti-Virus für Workstations... 5 F-Secure Client Security... 5 F-Secure Anti-Virus für Windows Server... 5 Empfehlung... 6 Virus-Signaturen... 6 Automatische zentrale Aktualisierung... 6 F-Secure Policy Manager Proxy... 7 Lokaler Download über den Automatic Update Agent... 7 Installation... 8 F-Secure Policy Manager... 8 Kommunikation... 8 F-Secure Policy Manager Server... 8 Verwaltung F-Secure Policy Manager Console F-Secure Anti-Virus Installation mit Hilfe der F-Secure Policy Manager Console.. 11 Lokale Installation Installation über Images Virus-Signaturen Automatische zentrale Aktualisierung F-Secure Policy Manager Proxy... 14

4 Lokale Installation des Automatic Update Agent Betrieb Verwaltung Virus-Signaturen aktualisieren F-Secure Policy Manager aktualisieren F-Secure Anti-Virus aktualisieren Aktualisierung mit Hilfe der Policy Manager Console Lokale Aktualisierung Hotfixes Weitere Informationen Dokumentation Support... 18

5 Diese Kurzeinführung soll Ihnen helfen, die richtige Methode zu finden, F-Secure Anti-Virus für Workstations und die Client Security zu verteilen, zu verwalten und zu aktualisieren. Die aktuelle Version der Kurzeinführung finden Sie im Web Club des percomp-verlags unter Im Folgenden wird F-Secure Anti-Virus oder FSAV als Oberbegriff für F-Secure Anti-Virus für Workstations, die F-Secure Client Security sowie F-Secure Anti-Virus für Windows Server genutzt. Abkürzungen Abkürzung Bedeutung AUA FS FSAV FSCS FSII FSMA PM PMC PMS Automatic Update Agent, früher BackWeb F-Secure F-Secure Anti-Virus F-Secure Client Security F-Secure Intelligent Installation F-Secure Management Agent Policy Manager Policy Manager Console Policy Manager Server

6

7 Produkte und Plattformen F-Secure Anti-Virus für Windows Workstations und die F-Secure Client Security (Windows) unterstützten die aktuellen Windows- Versionen für Workstations. F-Secure Anti-Virus für Windows Server bzw. Citrix Server unterstützen die aktuellen Windows Server-, Terminal-Server- und Citrix- Server-Versionen. Weitere Lösungen stellt F-Secure für diverse zusätzliche Bereiche bereit. Vorbereitung In diesem Kapitel erhalten Sie eine Übersicht, in welchen Modi Sie F-Secure Anti-Virus in Ihrem Unternehmen installieren, verwalten und aktualisieren können. Verwaltung Die Auswahl des Verwaltungsmodells F-Secure Policy Manager Der Policy Manager ist das zentrale Verwaltungssystem für F-Secure Anti-Virus. Der Policy Manager ist ein mehrschichtiges System, über das der Administrator große, erweiterbare und zentral verwaltete Sicherheitslösungen implementieren kann. Die Komponenten des Policy Manager können über eine grafische Bedienoberfläche, die Policy Manager Console, administriert werden. Die Kommunikation mit den Workstations läuft über einen Server. Die F-Secure Policy Manager Console ist das einzige Werkzeug, das der Administrator braucht. Alle üblichen Aufgaben der Verwaltung können von dieser Konsole aus erfolgen. Der Policy Manager integriert neben dem Anti-Virus für Workstations und der Client Security auch die verschiedenen Anti-Viren für Server und Gateways. percomp-verlag GmbH Ihre IT-Security Spezialisten 1

8 F-Secure Anti-Virus Kurzeinführung Im Policy Manager kann der Administrator F-Secure Anti-Virus zentral verteilen und aktualisieren sowie Einstellungen ändern und überwachen. Das System realisiert ein policy-basiertes Verfahren, das dem Administrator ermöglicht, Einstellungen auf entfernten Rechnern durchzusetzen oder den Benutzern vollen oder begrenzten Zugang zu den Einstellungen zu gewähren. Ebenso sind umfassende Berichterstattungen und Statusrückmeldungen implementiert. Die Vorteile des Policy Manager sind die einfache Verteilung der Software, das Durchsetzen von Sicherheitsrichtlinien (Policies), die Aktualisierung der Systeme und deren Überwachung. Alles dies geschieht zentral. Der Policy Manager Server benutzt das Protokoll HTTP kann daher auch über das Internet eingesetzt werden. Der F-Secure Policy Manager ist die bevorzugte Lösung für mittlere und große Netzwerke oder Netzwerke, in denen eine zentral administrierte, individuelle Konfiguration benötigt wird. F-Secure Policy Manager Vorteile Der Policy Manager bietet die zentrale Aktualisierung der Virus- Signaturen. Die Policy Manager Console bietet die individuelle, Policybasierte Verwaltung der Workstations. Die Policy Manager Console bietet umfassende Rückmeldungen über den Status und Sicherheitsmeldungen der Workstations. Aktualisierungen der Virus-Signaturen können zentral verteilt werden. Ein Policy Manager Server, der unter Linux läuft, kann auch von einer Windows Policy Manager Console administriert werden. Nachteile Die Policy Manager Console erfordert am Anfang eine Einarbeitung. 2 percomp-verlag GmbH Ihre IT-Security Spezialisten

9 Vorbereitung Stand Alone-Modus - keine zentrale Administration Allgemeine Beschreibung Der Stand Alone-Modus ist die richtige Lösung, um einzelne Computer oder Computer in sehr kleinen Netzwerken zu installieren. Vorteile Es ist keine Einarbeitung und kein Server erforderlich. Nachteile Eine zentrale Installation, Aktualisierung, Verwaltung der Einstellungen und Überwachung von F-Secure Anti-Virus wird nicht unterstützt. percomp-verlag GmbH Ihre IT-Security Spezialisten 3

10 Stand Alone FS Policy Manager F-Secure Anti-Virus Kurzeinführung Übersicht der Verwaltungsmodelle Kommunikation über F-Secure Policy Manager Server Lokale Verwaltung der Anti-Virus-Einstellungen 1 Zentrale, Policy-basierte Verwaltung der Anti-Virus- Einstellungen Zentrale Verwaltung der Statusinformationen der Workstations Zentrale Verwaltung und Bearbeitung von Meldungen Bei Virenfund Meldung über Zentrale Aktualisierung der Virus-Signaturen Zentrale Programmaktualisierungen Möglichkeiten zur Verwaltung anderer Sicherheitsapplikationen 1 Über die Policy Manager Console kann der Administrator die Möglichkeiten der Benutzer, Einstellungen zu verändern, einschränken. Empfehlung Normalerweise wird ab 10 Computern der Einsatz des Policy Managers und bei weniger Computern die Einzelplatzinstallation empfohlen. 4 percomp-verlag GmbH Ihre IT-Security Spezialisten

11 Anti-Virus Vorbereitung F-Secure Anti-Virus oder FSAV wird als Oberbegriff für F-Secure Anti-Virus für Workstations, die F-Secure Client Security sowie F-Secure Anti-Virus für Windows Server genutzt. F-Secure Anti-Virus für Workstations F-Secure Anti-Virus für Workstations ist der Standard-Anti-Virus, der die Festplatte und andere Datenträger ständig überwacht. Diese Version unterstützt die zentrale und die lokale Verwaltung, Aktualisierung und Verteilung der Virus-Signaturen. F-Secure Client Security F-Secure Client Security (FSCS) enthält die Komponenten des F-Secure Anti-Virus für Workstations und zusätzlich F-Secure Internet-Schutzschild, Deepguard, Scanning und Web Scanning. Die Firewall F-Secure Internet-Schutzschild läuft lokal auf den Workstations und überprüft Zugriffe aus dem und in das Netzwerk. Die enthaltene Anwendungssteuerung überwacht, welche Applikationen wie auf das Netzwerk zugreifen. Zusätzlich ist ein Intrusion Prevention System integriert. Mit F-Secue Deepguard werden nicht nur bekannte, sondern auch bisher unbekannte Bedrohungen proaktiv geblockt. Während ein Programm ausgeführt wird, entscheidet die Überwachung durch Deepguard ständig anhand des Programmverhaltens, ob ein Eingreifen notwendig ist. F-Secure Scanning ist die Anti-Virus-Komponente zum Überwachen von POP3-, IMAP4- und SMTP-Verkehr auf der Workstation. Das Web Scanning überprüft HTTP-Verbindungen mit dem Internet und fängt bösartige Daten ab, bevor sie den Browser erreichen. Die Client Security unterstützt die zentrale und die lokale Verwaltung, Aktualisierung und Verteilung der Virus-Signaturen. F-Secure Anti-Virus für Windows Server Dieser Anti-Virus schützt die Festplatte von Windows Datei-Servern. Für andere Server wie z. B. -Server werden weitere Versionen zur Verfügung gestellt. percomp-verlag GmbH Ihre IT-Security Spezialisten 5

12 F-Secure Anti-Virus Kurzeinführung F-Secure Anti-Virus für Windows Server ist dem F-Secure Anti-Virus für Workstations sehr ähnlich. Er unterstützt genauso die zentrale und die lokale Verwaltung und Aktualisierung. Empfehlung In professionellen Umgebungen wird aufgrund des hohen Schutzes vor aktuellen Bedrohungen und der guten Wartungseigenschaften die F-Secure Client Security empfohlen. Virus-Signaturen Für einen möglichst umfassenden Schutz vor Viren ist es nicht nur wichtig, dass stets eine aktuelle Version des Anti-Virus-Programms eingesetzt wird, sondern auch, dass die Virus-Signaturen immer aktuell gehalten werden. Die folgenden Modelle der Aktualisierung der Virus-Signaturen werden unterstützt: Automatische zentrale Aktualisierung Allgemeine Beschreibung Unter Windows lädt der F-Secure Automatic Update Agent die Aktualisierungen der Virus-Signaturen von F-Secure automatisch herunter und legt diese in den Policy Manager Server. Unter Linux übernimmt das Skript dbupdate diese Arbeit. Vorteile Dieses Modell bietet eine einfache, zentrale Methode, um Aktualisierungen der Virus-Signaturen zu verteilen. Es wird Internet-Bandbreite gespart, da die Virus-Signaturen nur einmal über das Internet heruntergeladen werden müssen. Sie können sich immer sicher sein, dass Sie die aktuellsten Updates haben. Sie müssen sich nicht selbst um die Aktualisierungen der Virus- Signaturen kümmern. Die Downloads können über einen Zeitplan gesteuert werden. 6 percomp-verlag GmbH Ihre IT-Security Spezialisten

13 Vorbereitung F-Secure Policy Manager Proxy Der F-Secure Policy Manager Proxy ist eine Ergänzung zu der oben genannten Automatischen zentralen Aktualisierung über den Policy Manager Server. Damit bei einer zentral verwalteten F-Secure Anti- Virus-Installation an Standorten, die nur über eine langsame Leitung an den Policy Manager Server angebunden sind, die Virus- Signaturen nicht für jede Installation einzeln über diese Leitung laden müssen, kann an diesen Standorten ein Proxy installiert werden. Dieser lädt die Virus-Signaturen einmal herunter und stellt sie den weiteren Rechnern zur Verfügung. Normalerweise wird der Policy Manager Proxy nicht benötigt. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem entsprechenden Kapitel im F-Secure Policy Manager Administratorhandbuch. Lokaler Download über den Automatic Update Agent Allgemeine Beschreibung Der F-Secure Automatic Update Agent ist auch die richtige Lösung, um Computer, die nicht mit dem Policy Manager Server verbunden sind, autonom aktuell zu halten. Der Automatic Update Agent hält die Virus-Signaturen auf dem neuesten Stand, indem es Aktualisierungen direkt vom Server bei F-Secure holt, wenn der Policy Manager Server nicht erreicht werden kann oder nicht vorhanden ist. Wenn das Feature NeighborCast aktiviert ist, muss nur einer von mehreren Automatic Update Agents in einem LAN-Segment neue Virus-Signaturen über das Internet herunterladen. Die anderen erkundigen sich zwar bei dem Server bei F-Secure, ob neue Virus- Signaturen bereitstehen, können diese dann aber auch von dem Client, der sie schon heruntergeladen hat, erhalten. Vorteile Sie können sich immer sicher sein, dass Sie die aktuellsten Virus-Signaturen haben. Es wird Internet-Bandbreite gespart, wenn der Modus Neighbor- Cast aktiv ist, da Virus-Signaturen nur einmal pro LAN-Segment heruntergeladen werden müssen. percomp-verlag GmbH Ihre IT-Security Spezialisten 7

14 F-Secure Anti-Virus Kurzeinführung Nachteile Wenn jede Workstation ihre eigene Kopie der Virus-Signaturen herunterlädt, belegt dies in Netzwerken mit mehreren Computern unnötig Bandbreite. Installation F-Secure Policy Manager Bei Einsatz des Policy Managers muss die folgende Reihenfolge eingehalten werden. 1. Installation des Policy Manager Servers 2. Installation der Policy Manager Console 3. Initialisierung der Policy Manager Console 4. Konfiguration der Policy 5. Installation des Anti-Virus Wenn Policy Manager Server und Policy Manager Console auf einer Maschine installiert werden, kann die Installation gleichzeitig erfolgen. Kommunikation F-Secure Policy Manager Server Anforderungen Der Policy Manager Server läuft unter Linux oder Windows Server. Er benötigt keinen Microsoft Internet Information Server. In großen Organisationen können auch mehrere Policy Manager Server installiert werden, besser ist aber normalerweise ein einziger zentraler. Jeder verwaltete Computer muss dem Policy Manager Server über HTTP kommunizieren können. Übersicht über die Installation Der Policy Manager besteht aus mehreren verschiedenen Modulen, die sich gegenseitig beeinflussen. Es ist wichtig, das System zu 8 percomp-verlag GmbH Ihre IT-Security Spezialisten

15 Installation verstehen und die Installation sorgfältig zu planen. Machen Sie sich mit dem F-Secure Policy Manager Administratorhandbuch vertraut, bevor Sie den F-Secure Policy Manager installieren. 1. Wählen Sie für den Policy Manager Server einen Linux oder Windows Server, der den Anforderungen für den F-Secure Policy Manager Server entspricht. Es wird empfohlen, dass der Server in großen Umgebungen ausschließlich diese Aufgabe übernimmt. In kleineren Umgebungen kann sich der Policy Manager Server einen Server zusammen mit anderer Software teilen. 2. Wenn Sie die F-Secure Policy Manager Console auf dem selben Rechner wie den Policy Manager Server installieren möchten, können Sie diese während der Installation des Policy Manager Server mit auswählen. Die Installation der Policy Manager Console auf einem anderen Rechner wird weiter unten beschrieben. Auch die Installation des F-Secure Automatic Updates bzw. dbupdate auf dem Server sollte gewählt werden. Außerdem finden Sie die Option F-Secure Installation Packages, die die Installationspakete der Anti-Viren auf den Server kopiert. 3. Wenn Sie die Policy Manager Console nicht auf dem selben Server wie den Policy Manager Server installieren, wählen Sie im Fenster F-Secure Policy Manager Server: Wählen Sie die Module, die installiert werden sollen. die Option Schränken Sie den Zugriff auf den lokalen Computer ein ab. Beachten Sie in diesem Fall, dass der Policy Manager Server den Zugriff von allen anderen Computern prinzipiell zulässt. Eine Verbesserung der Situation finden Sie im F-Secure Policy Manager Administratorhandbuch unter Installieren von F-Secure Policy Manager Server in hochsicheren Umgebungen. Die Installationsdatei des Policy Manager Servers und der Policy Manager Console finden Sie auf der F-Secure-CD unter \software\fspm\ bzw. \linux\fspm\ oder im WWW unter percomp-verlag GmbH Ihre IT-Security Spezialisten 9

16 F-Secure Anti-Virus Kurzeinführung Verwaltung F-Secure Policy Manager Console Anforderungen Der F-Secure Policy Manager Server muss installiert sein. Übersicht über die Installation Die Installationsdatei der F-Secure Policy Manager Console ist unter Windows dieselbe wie die des F-Secure Policy Manager Server, unter Linux finden Sie die Installationsdatei der Policy Manager Console in dem selben Verzeichnis wie das des Policy Manager Servers.!! Installieren Sie die Policy Manager Console auf dem Rechner, von dem aus Sie die F-Secure-Installation verwalten möchten. Dies ist in den meisten Fällen der PC des Administrators. 1. Wählen Sie unter Windows in dem Fenster Select components to install die F-Secure Policy Manager Console aus. Die weiteren Optionen dieses Fensters können Sie normalerweise deaktivieren. 2. Erstellen Sie nach der Installation und dem ersten Aufruf der Policy Manager Console (Initialisierung) eine Sicherheitskopie der Administratorschlüssel. Sie finden diese in den Dateien ADMIN.PUB und ADMIN.PRV in dem Programm-Verzeichnis der Policy Manager Console. 3. Nach der Installation ist in der Policy Manager Console der Anti- Virus-Modus eingestellt. Dieser eignet sich nicht zur Verwaltung der Gateway-Produkte. Wenn Sie auch diese einsetzen, schalten Sie über das Menü Ansicht - Erweiterter Modus in die erweiterte Ansicht. Wenn Sie die Policy Manager Console auf mehreren Rechnern installieren möchten, beachten Sie die FSAV FAQ, die Sie in dem Web Club des percomp-verlags finden: Nach der Installation der Policy Manager Console sollte die IP- Adresse des Policy Manager Servers und ggf. der TCP-Port in der Policy eingetragen werden, z. B. im Anti-Virus-Modus unter Einstel- 10 percomp-verlag GmbH Ihre IT-Security Spezialisten

17 Installation lungen - Zentrale Verwaltung - Policy Manager Server. Verteilen Sie dann die Policy, z. B. über die Tastenkombination <Strg>+<D>. F-Secure Anti-Virus Sie sollten F-Secure Anti-Virus nie gleichzeitig mit einem anderen Antivirus mit Echtzeitschutz installieren! Installation mit Hilfe der F-Secure Policy Manager Console Beachten Sie auch den Unterschied zwischen Installation und Aktualisierung (s. u.). Bei dem Einsatz eines vorhandenen Softwareverteilungssystems wird normalerweise mit aus der PMC exportierten Installationspaketen gearbeitet.! Anforderungen Remote-Installation Wenn Sie die automatische Remote-Installation einsetzen möchten, benötigen Sie die entsprechenden Administratorrechte auf den Clients. Für die Remote-Installation sollte der Zielrechner in einer Windows Domäne arbeiten. Unter Windows Home Edition steht die Remote-Installation nicht zur Verfügung. Übersicht über die Installation 1. Wenn das Installationspaket für FSAV (FSAVxxx.JAR oder FSCSxxx.JAR) noch nicht in der Policy Manager Console zur Verfügung steht, importieren Sie dieses über den Reiter Installation, den Button Installationspakete und dann den Button Importieren. Die Signatur des Pakets wird überprüft und dieses in die Produktpalette mit aufgenommen. Schließen Sie die Policy Manager Console und starten sie neu. 2. Sie können zwischen Remote-Installation (z. B. Windows-Hosts automatisch feststellen) und lokaler Installation (z. B. über eine exportierte MSI-Datei) auswählen. Remote-Installation: percomp-verlag GmbH Ihre IT-Security Spezialisten 11

18 F-Secure Anti-Virus Kurzeinführung Wählen Sie in der Policy Manager Console Windows-Hosts automatisch feststellen unter Installation. Markieren Sie die Rechner, auf denen F-Secure Anti-Virus installiert werden soll, und klicken auf Installieren. Wählen Sie das zu installierende Paket und folgen den Anweisungen zum Erstellen des angepassten Installationspaketes. Tipp: Windows-Fehlercodes können in der Kommandozeile CMD mit Hilfe des Befehls net helpmsg fehlercode aufgelöst werden. Achten Sie darauf, wenn nötig den Namen der Domäne in Großbuchstaben anzugeben, z. B. DOMAIN\Account. Lokale Installation: Wählen Sie in der Policy Manager Console über Installation und Installationspakete das zu installierende Paket und klicken auf Exportieren. Wählen Sie als Dateityp, normalerweise MSI. Klicken Sie auf Speichern. Für eine Installation über Active Directory wählen Sie den Dateityp MSI, für FSII (F-Secure Intelligent Installation) oder den ilaunchr wählen Sie den Typ JAR. Folgen Sie den Anweisungen zum Erstellen des angepassten Installationspaketes. MSI-Pakete können Sie wie gewohnt installieren. Für JAR- Pakete führen Sie auf den Rechnern, auf denen F-Secure Anti-Virus installiert werden soll, das Programm ilaunchr.exe unter Administratorrechten aus. Das Programm finden Sie auf der Workstation, auf der die Policy Manager Console installiert ist, unter \Programme\F- Secure\Administrator\bin\. Der Syntax ist generell: ilaunchr.exe <package.jar> Ersetzen Sie hierbei <package.jar> durch den Namen des exportierten Installationspakets und fügen bei Bedarf weitere Parameter hinzu, z. B.: ilaunchr.exe fsav720.jar /u /f 12 percomp-verlag GmbH Ihre IT-Security Spezialisten

19 Installation Importieren Sie die Computer mit neu installiertem F-Secure Anti-Virus über Automatisch registrierte Hosts importieren in die Hierarchie der Policy Manager Console. 3. Verteilen Sie über Datei/Richtlinie verteilen oder <Strg>+<D> eine Policy an die Computer. Lokale Installation Übersicht über die Installation Die Installationsdatei für die lokale Installation finden Sie auf der F-Secure-CD unter \software\fsavwks\setup.exe bzw. \software\fscs\setup.exe. Installieren Sie F-Secure Anti-Virus von der CD. Wenn Sie den Policy Manager Server einsetzen, geben Sie die entsprechende Adresse an. Kopieren Sie außerdem den öffentlichen Schlüssel admin.pub von der Workstation mit der Policy Manager Console an einen Ort, auf den Sie von der zu Installierenden Workstation aus Zugriff haben. Installation über Images Bei dem Erstellen von Images beachten Sie den Abschnitt Replizieren von Software mithilfe von Image-Dateien im F-Secure Policy Manager Administratorhandbuch. Fragen Sie uns, wenn Sie weitere Informationen benötigen. Die Adresse finden Sie in dem Abschnitt Support.! Virus-Signaturen Automatische zentrale Aktualisierung Anforderungen Der Automatic Update Agent muss den Server bei F-Secure über HTTP erreichen können. dbupdate muss die Server bei F-Secure über HTTP erreichen können. percomp-verlag GmbH Ihre IT-Security Spezialisten 13

20 F-Secure Anti-Virus Kurzeinführung Übersicht über die Installation Bei der Installation des Policy Manager Server wird der Automatic Update Agent bzw. dbupdate aus demselben Setup gleich mit installiert. Tragen Sie ggf. Ihren HTTP-Proxy im Automatic Update Agent des Policy Manager Servers ein. Auf den Computern, die sich über den Policy Manager Server aktualisieren, darf normalerweise kein HTTP- Proxy eingetragen sein. F-Secure Policy Manager Proxy Die Installation des PM-Proxy ist in dem entsprechenden Kapitel im F-Secure Policy Manager Proxy Administrator s Guide beschrieben. Lokale Installation des Automatic Update Agent Anforderungen Jeder Automatic Update Agent muss einen Zugang zum Server bei F-Secure haben. Übersicht über die Installation Wenn ein HTTP-Proxy benutzt werden soll, tragen Sie diesen im Automatic Update Agent unter Einstellungen Verwenden ein und aktivieren diese Option. Auf den Computern, die sich über den Policy Manager Server aktualisieren, darf normalerweise kein HTTP-Proxy eingetragen sein. Bei mehreren Automatic Update Agent-Installationen in einem LAN-Segment aktivieren Sie im Automatic Update Agent unter Einstellungen Erweiterte Einstellungen Proxy die Einstellung NeighborCast, damit die einzelnen Automatic Update Agent- Installationen Virus-Signaturen untereinander austauschen können. 14 percomp-verlag GmbH Ihre IT-Security Spezialisten

21 Betrieb Betrieb Verwaltung Referenzieren Sie zur Verwaltung das F-Secure Anti-Virus mit Hilfe der Policy Manager Console das entsprechende Handbuch (s. u.). Wenn Sie die Policy Manager Console einsetzen, beachten Sie besonders den Abschnitt Datensicherung und Wiederherstellung im F-Secure Policy Manager Administratorhandbuch.! Virus-Signaturen aktualisieren Die Virus-Signaturen werden normalerweise den Automatic Update Agent oder dbupdate automatisch aktualisiert F-Secure Policy Manager aktualisieren Sie sollten die Policy Manager Console und den Policy Manager Server immer aktualisieren, bevor Sie ein Programmupdate des F-Secure Anti-Virus einspielen. Übersicht über die Aktualisierung Führen Sie das Setup des Policy Managers aus. Sie können im Setup des Policy Managers auswählen, ob Sie das Installationspaket der F-Secure-Applikationen kopieren möchten. Dies vereinfacht Ihnen die Aktualisierung des F-Secure Anti-Virus über den Policy Manager Server. F-Secure Anti-Virus aktualisieren Wenn eine neue Version von F-Secure Anti-Virus erscheint, sollten Sie diese normalerweise auch möglichst bald einspielen. Aktualisierung mit Hilfe der Policy Manager Console Sie sollten zunächst - soweit vorhanden - die neue Version der Policy Manager Console installieren. Um eine neue Programmversion des F-Secure Anti-Virus auf die bereits administrierten Rechner zu installieren, gehen Sie wie folgt vor. percomp-verlag GmbH Ihre IT-Security Spezialisten 15

22 F-Secure Anti-Virus Kurzeinführung Anforderungen Die Policy Manager Console und der Policy Manager Server müssen installiert sein. Auf den Clients muss F-Secure Anti-Virus oder mindestens der F-Secure Management Agent mit den entsprechenden Einstellungen zur Kommunikation installiert sein. Übersicht über die Aktualisierung 1. Wenn das Installationspaket für F-Secure Anti-Virus (FSAVxxx.JAR oder FSCSxxx.JAR) noch nicht in der Policy Manager Console zur Verfügung steht, importieren Sie dieses über den Reiter Installation, Installationspakete und dann Importieren. Die Signatur des Pakets wird überprüft und dieses in die Produktpalette mit aufgenommen. Schließen Sie die Policy Manager Console und starten Sie neu. Das Installationspaket steht Ihnen auch zur Verfügung, wenn Sie dieses während der Aktualisierung der Policy Manager Console bereitstellen lassen. 2. Markieren Sie in der Policy Manager Console den Rechner oder die Rechnergruppe, die dieses Update erhalten soll. 3. Wählen Sie den Reiter Installation. 4. Wählen Sie im rechts unter Richtlinienbasierte Installation in der Spalte Version, die installiert werden soll die neue Version aus. Klicken Sie auf Start und arbeiten sich durch den Wizard. 5. Verteilen Sie über Datei/Richtlinie verteilen oder <Strg>+<D> die neue Policy an die Computer und die Installation wird auf den Clients durchgeführt. Lokale Aktualisierung Zur lokalen Aktualisierung führen Sie wie bei der Installation manuell das Setup von der CD aus. Hotfixes Gewöhnliche Hotfixes werden normalerweise nur eingespielt, wenn ein Problem tatsächlich auftritt, aber Sicherheits-Hotfixes fast immer. Eine Übersicht über die aktuellen Hotfixes finden Sie unter 16 percomp-verlag GmbH Ihre IT-Security Spezialisten

23 Die meisten Hotfixes werden als FSFIX-Datei ausgeliefert. Verteilung über die Policy Manager Console Weitere Informationen Importieren sie die FSFIX-Datei wie ein JAR-Installationspaket in die Policy Manager Console und verteilen es wie eine normale Aktualisierung (s. o.). Lokales Einspielen eines Hotfixes Die FSFIX-Datei kann lokal einfach durch Doppelklick installiert werden. Hierfür sind keine Administratorrechte nötig. Auch bei den Hotfixes sind die dazugehörenden Informationen wie Readme-Dateien zu beachten. Weitere Informationen Ausführliche Informationen zu den Produkten finden Sie in den Handbüchern, die Sie auf der Produkt-CD oder auf der F-Secure- Website finden. Dokumentation Die folgenden Handbücher zu F-Secure Anti-Virus und dem Policy Manager stehen als PDF-Datei auf der F-Secure-CD zur Verfügung. Um diese Handbücher und andere Dokumentationen zu lesen, wählen Sie Dokumentation im Startmenü der CD. Weitere Dokumentationen finden Sie im Internet unter Wir empfehlen Ihnen unbedingt, sich mit der Dokumentation zu den Produkten, die Sie einsetzen wollen, vertraut zu machen. Vor dem Einsatz sollten Sie außerdem immer die zu den Produkten gehörenden Readme-Dateien lesen. Während der Arbeit mit F-Secure Anti-Virus und dem Policy Manager können Sie die umfangreiche, dem Handbuch entsprechende Online-Hilfe nutzen. Trainings zu den Produkten finden Sie unter percomp-verlag GmbH Ihre IT-Security Spezialisten 17

24 F-Secure Anti-Virus Kurzeinführung Support Informationen und News finden Sie auf der Website des percomp- Verlags unter Technische Informationen zu F-Secure Anti-Virus, der Client Security und dem Policy Manager finden Sie im percomp Web Club unter Bei allgemeinen Fragen wenden Sie sich bitte per an oder telefonisch oder per Fax Wenn Sie F-Secure Anti-Virus direkt oder indirekt über den per- Comp-Verlag bezogen haben, können Sie sich bei technischen Fragen direkt an die FSAV-Hotline des percomp-verlags am besten per oder telefonisch wenden. 0900/5 FSECURE (0900/ ) (0,62 Euro/Minute) Unsere Gold-Support-Kunden benutzen eine gesonderte - Adresse und eine Standard-Telefonnummer. 18 percomp-verlag GmbH Ihre IT-Security Spezialisten

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch ZMI Benutzerhandbuch Sophos Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung

Anleitung zur Aktualisierung CONTREXX AKTUALISIERUNG 2010 COMVATION AG. Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Modifikation, der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung,

Mehr

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation ESET NOD32 Antivirus für Kerio Installation Inhalt 1. Einführung...3 2. Unterstützte Versionen...3 ESET NOD32 Antivirus für Kerio Copyright 2010 ESET, spol. s r. o. ESET NOD32 Antivirus wurde von ESET,

Mehr

Installation über MSI. CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren

Installation über MSI. CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren Installation über MSI CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren 1 Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

INHALT 1. INSTALLATION DES V-MODELL XT UNTER WINDOWS 7 2. INSTALLATION DES V-MODELL XT UNTER WINDOWS VISTA

INHALT 1. INSTALLATION DES V-MODELL XT UNTER WINDOWS 7 2. INSTALLATION DES V-MODELL XT UNTER WINDOWS VISTA INHALT 1. INSTALLATION DES V-MODELL XT UNTER WINDOWS 7 2. INSTALLATION DES V-MODELL XT UNTER WINDOWS VISTA 1. INSTALLATION DES V-MODELL XT UNTER WINDOWS 7 VORBEDINGUNGEN Als Vorbedingungen sollte bereits

Mehr

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007 Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien Mit dieser Dokumentation möchte ich zeigen wie einfach man im ActiveDirectory Software mithilfe von Gruppenrichtlinien verteilen kann. Ich werde es hier am Beispiel

Mehr

Freischaltung und Installation von Programm-Modulen

Freischaltung und Installation von Programm-Modulen Freischaltung und Installation von Programm-Modulen Treesoft Office.org Copyright Die Informationen in dieser Dokumentation wurden nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch sind Fehler

Mehr

Cross Client 8.1. Installationshandbuch

Cross Client 8.1. Installationshandbuch Cross Client 8.1 Installationshandbuch Copyright 2010 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

ENDPOINT SECURITY FOR MAC BY BITDEFENDER

ENDPOINT SECURITY FOR MAC BY BITDEFENDER ENDPOINT SECURITY FOR MAC BY BITDEFENDER Änderungsprotokoll Endpoint Security for Mac by Bitdefender Änderungsprotokoll Veröffentlicht 2015.03.11 Copyright 2015 Bitdefender Rechtlicher Hinweis Alle Rechte

Mehr

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 Hinweis: Die Vorgängerversion von F-Secure Mobile Security muss nicht deinstalliert werden. Die neue

Mehr

Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013

Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013 Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013 Hinweise: Vor dem Einspielen eines Updates schließen Sie alle geöffneten»galaoffice 2«- Programmteile. Falls Sie das Programm im Netzwerk

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

HLx Management Console

HLx Management Console HLx Management Console User s Guide v1.0.4a 1.1 Systemvoraussetzungen Microsoft Windows XP/7, Microsoft Windows Server 2003/2003R2/2008/2008R2.Net Framework Version 3.5 (bitte inkl. Service Packs; Kontrolle

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Anleitung zum Prüfen von WebDAV (BDRS Version 8.010.006 oder höher) Dieses Merkblatt beschreibt, wie Sie Ihr System auf die Verwendung von WebDAV überprüfen können. 1. Was ist WebDAV? Bei der Nutzung des

Mehr

Freischaltung und Installation von Programm-Modulen

Freischaltung und Installation von Programm-Modulen Freischaltung und Installation von Programm-Modulen TreesoftOffice.org Copyright Die Informationen in dieser Dokumentation wurden nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch sind Fehler

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

juliteccrm Dokumentation

juliteccrm Dokumentation Customer Relationship Management für kleine und mittelständische Unternehmen juliteccrm Dokumentation 2012, julitec GmbH Page 1 of 12 julitec GmbH Flößaustraße 22 a 90763 Fürth Telefon: +49 911 979070-0

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

IBM SPSS Modeler Text Analytics für Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Text Analytics für Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Text Analytics für Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Text Analytics Server kann so installiert und konfiguriert werden, dass es auf einem Rechner ausgeführt werden kann,

Mehr

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0 Installation und erste Schritte 23. April 2013 SCANLAB AG Siemensstr. 2a 82178 Puchheim Deutschland Tel. +49 (89) 800 746-0 Fax: +49 (89) 800 746-199 support@laserdesk.info SCANLAB AG 2013 ( - 20.02.2013)

Mehr

objectif Installation objectif RM Web-Client

objectif Installation objectif RM Web-Client objectif RM Installation objectif RM Web-Client Bei Fragen nutzen Sie bitte unseren kostenlosen Support: Telefon: +49 (30) 467086-20 E-Mail: Service@microTOOL.de 2014 microtool GmbH, Berlin. Alle Rechte

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

[xima FormCycle] Update von xima FormCycle V1 zu xima FormCycle V2 Version V2.0 00002

[xima FormCycle] Update von xima FormCycle V1 zu xima FormCycle V2 Version V2.0 00002 Update von xima FormCycle V1 zu xima FormCycle V2 Version V2.0 00002 Marken xima ist eine eingetragene Marke der xima media GmbH. Tomcat, Google, Chrome, Windows, Mozilla, Firefox, Linux, JavaScript, Java

Mehr

V-locity VM-Installationshandbuch

V-locity VM-Installationshandbuch V-locity VM-Installationshandbuch Übersicht V-locity VM enthält nur eine Guest-Komponente. V-locity VM bietet zahlreiche Funktionen, die die Leistung verbessern und die E/A-Anforderungen des virtuellen

Mehr

Microsoft Windows XP SP2 und windream

Microsoft Windows XP SP2 und windream windream Microsoft Windows XP SP2 und windream windream GmbH, Bochum Copyright 2004 2005 by windream GmbH / winrechte GmbH Wasserstr. 219 44799 Bochum Stand: 03/05 1.0.0.2 Alle Rechte vorbehalten. Kein

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch SOPHOS ENDPOINT SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/3539581

Ihr Benutzerhandbuch SOPHOS ENDPOINT SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/3539581 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für SOPHOS ENDPOINT SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die SOPHOS ENDPOINT

Mehr

IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (Einzelplatzlizenz)

IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (Einzelplatzlizenz) IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (inzelplatzlizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Modeler Text Analytics Version 15 mit einer inzelplatzlizenz.

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Wie kann das LiveUpdate durchgeführt werden? Um das LiveUpdate durchzuführen, müssen alle Anwender die Office Line verlassen. Nur so ist gewährleistet, dass die Office

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung Gehr Dispo SP

Anleitung zur Aktualisierung Gehr Dispo SP Sehr geehrte Kunden, auf den nachfolgenden Seiten erhalten Sie eine detaillierte Beschreibung zur Aktualisierung Ihrer Programmlizenz Gehr Dispo SP auf die aktuelle Version 5.3. Falls Sie schon längere

Mehr

JAKOBSOFTWARE Distribution Service Support DOKUMENTATION. Installation escan 2011 Corporate Edition

JAKOBSOFTWARE Distribution Service Support DOKUMENTATION. Installation escan 2011 Corporate Edition JAKOBSOFTWARE IT-Sicherheit ist unsere Domäne Distribution Service Support DOKUMENTATION Installation escan 2011 Corporate Edition Copyright (c) 2011 Alle Rechte vorbehalten Jürgen Jakob Software-Entwicklung

Mehr

Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.5.03 Stand: Mai 2012

Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.5.03 Stand: Mai 2012 Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.5.03 Stand: Mai 2012 Hinweise: Vor dem Einspielen eines Updates schließen Sie alle geöffneten»galaoffice 2«- Programmteile. Falls Sie das Programm im Netzwerk

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

Predictive Analytics Client. Installationsanleitung

Predictive Analytics Client. Installationsanleitung Predictive Analytics Client Installationsanleitung Version 10.1 02.04.2014 Automic Software GmbH ii Kapitel Copyright Die Marke Automic und das Automic-Logo sind Warenzeichen der Automic Software GmbH

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Avira Server Security Produktupdates. Best Practice

Avira Server Security Produktupdates. Best Practice Avira Server Security Produktupdates Best Practice Inhaltsverzeichnis 1. Was ist Avira Server Security?... 3 2. Wo kann Avira Server Security sonst gefunden werden?... 3 3. Was ist der Unterschied zwischen

Mehr

Safexpert Installation Verteilung als MSI-Paket über das Active Directory (Microsoft SCCM)

Safexpert Installation Verteilung als MSI-Paket über das Active Directory (Microsoft SCCM) Safexpert Installation Verteilung als MSI-Paket über das Active Directory (Microsoft SCCM) Stand: 16.10.2013 Safexpert Sales Agency and Solutions-Provider: Switzerland, Fürstentum Lichtenstein, Vorarlberg,

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT

INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT Mai 2005 / EMO v.2005.1 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung der Unterlagen,

Mehr

Anwenden eines Service Packs auf eine Workstation

Anwenden eines Service Packs auf eine Workstation Anwenden eines Service Packs auf EXTRA! 9.2 Stand vom 1. März 2012 Hinweis: Die neuesten Informationen werden zunächst im technischen Hinweis 2263 in englischer Sprache veröffentlicht. Wenn das Datum der

Mehr

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Inhalt DNS-323 DATENWIEDERHERSTELLUNG MIT KNOPPIX 5.1.1...2 ALLGEMEINE INFORMATIONEN...2 VORGEHENSWEISE IN ALLER KÜRZE...3 AUSFÜHRLICHE VORGEHENSWEISE...3

Mehr

Windows NT/2000-Server Update-Anleitung

Windows NT/2000-Server Update-Anleitung Windows NT/2000-Server Update-Anleitung Für Netzwerke Server Windows NT/2000 Arbeitsplatzrechner Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung In dieser Anleitung finden Sie Informationen über

Mehr

Installationsanleitung dateiagent Pro

Installationsanleitung dateiagent Pro Installationsanleitung dateiagent Pro Sehr geehrter Kunde, mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Installation des dateiagent Pro so einfach wie möglich gestalten. Es ist jedoch eine Softwareinstallation

Mehr

Kaspersky Labs GmbH - 1 - Kaspersky Anti-Virus für Windows Datei Server v6.0

Kaspersky Labs GmbH - 1 - Kaspersky Anti-Virus für Windows Datei Server v6.0 Kaspersky Labs GmbH - 1 - Kaspersky Labs GmbH - 2 - Systemvoraussetzungen Festplattenspeicher: 50 MB Microsoft Internet Explorer 5.5 oder höher Microsoft Windows Installer 2.0 oder höher Betriebssysteme

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch SAGE GS-BUCHHALTER 2009 http://de.yourpdfguides.com/dref/1310450

Ihr Benutzerhandbuch SAGE GS-BUCHHALTER 2009 http://de.yourpdfguides.com/dref/1310450 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für SAGE GS- BUCHHALTER 2009. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die in der Bedienungsanleitung

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

Avira Version 2014 - Update 1 Release-Informationen

Avira Version 2014 - Update 1 Release-Informationen Release-Informationen Releasedatum Start des Rollouts ist Mitte November Release-Inhalt Für Produkte, die das Update 0, bzw. Avira Version 2014 nicht erhalten haben Die meisten Produkte der Version 2013

Mehr

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015.

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015. AnSyS.B4C Anleitung/Dokumentation für die Installation des Barcode-Hand-Scanners Honeywell Voyager 1400g (unter Windows) AnSyS GmbH 2015 Seite 1 2015 AnSyS GmbH Stand: 29.09.15 Urheberrecht und Gewährleistung

Mehr

Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument.

Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument. Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke Anleitung: 64-Bit für Windows 7 Clients - Ergänzung Stand: 27.11.2012 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument. Impressum

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

F-Secure Mobile Security für Windows Mobile 5.0 Installation und Aktivierung des F-Secure Client 5.1

F-Secure Mobile Security für Windows Mobile 5.0 Installation und Aktivierung des F-Secure Client 5.1 Mit dem Handy sicher im Internet unterwegs F-Secure Mobile Security für Windows Mobile 5.0 Installation und Aktivierung des F-Secure Client 5.1 Inhalt 1. Installation und Aktivierung 2. Auf Viren scannen

Mehr

Anleitung zur Optimierung eines Microsoft Windows XP PC

Anleitung zur Optimierung eines Microsoft Windows XP PC Anleitung zur Optimierung eines Microsoft Windows XP PC Klassifizierung: Öffentlich Verteiler: Jedermann Autor: Urs Loeliger Ausgabe vom: 31.01.2005 15:03 Filename: OptimierungXP.doc Inhaltsverzeichnis

Mehr

Windows Server Update Services (WSUS)

Windows Server Update Services (WSUS) Windows Server Update Services (WSUS) Netzwerkfortbildung, Autor, Datum 1 WSUS in der Windows Was ist WSUS? Patch- und Updatesoftware von Microsoft, bestehend aus einer Server- und einer Clientkomponente

Mehr

Microsoft Office 2010

Microsoft Office 2010 Microsoft Office 2010 Office-Anpassungstool Author(s): Paolo Sferrazzo Version: 1.0 Erstellt am: 15.06.12 Letzte Änderung: - 1 / 12 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses

Mehr

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Allgemeine Informationen Damit sich der Autoupdate-Client die Updates vom lokalen SUS-Server abholt, muss in seiner Registry die korrekten

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Tutorial Windows XP SP2 verteilen

Tutorial Windows XP SP2 verteilen Tutorial Windows XP SP2 verteilen Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Windows XP SP2 bereitstellen... 3 3. Softwarepaket erstellen... 4 3.1 Installation definieren... 4 3.2 Installationsabschluss

Mehr

Rechnernetze Praktikum Versuch 8: Zertifikate, Sicherheit in öffentlichen Netzen

Rechnernetze Praktikum Versuch 8: Zertifikate, Sicherheit in öffentlichen Netzen Rechnernetze Praktikum Versuch 8: Zertifikate, Sicherheit in öffentlichen Netzen Ziel Kennenlernen des Netzwerkprotokolls Http mit unterschiedlichen Formen der Authentifizierung sowie Absicherung des Netzwerkverkehrs

Mehr

Gira HomeServer 3 Update der Firmware. HomeServer 3 - Update der Firmware 0529 00

Gira HomeServer 3 Update der Firmware. HomeServer 3 - Update der Firmware 0529 00 Gira HomeServer 3 Update der Firmware HomeServer 3 - Update der Firmware 0529 00 Inhalt 1. Allgemeines...3 1.1 Haftungsausschluss...3 1.2 Programmbeschreibung...4 1.3 Systemvoraussetzungen...5 1.4 Anwendungsbereich...5

Mehr

A1 Desktop Security Installationshilfe. Symantec Endpoint Protection 12.1 für Windows/Mac

A1 Desktop Security Installationshilfe. Symantec Endpoint Protection 12.1 für Windows/Mac A Desktop Security Installationshilfe Symantec Endpoint Protection. für Windows/Mac Inhalt. Systemvoraussetzung & Vorbereitung S. Download der Client Software (Windows) S. 4 Installation am Computer (Windows)

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für F-SECURE PSB E- MAIL AND SERVER SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über

Mehr

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch ::

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung First Connection

Mehr

Kurzanleitung. EGVP 2.8 Installerpaket. Dokumentversion 1.3 2013 bremen online services Entwicklungs- und Betriebsgesellschaft mbh & Co.

Kurzanleitung. EGVP 2.8 Installerpaket. Dokumentversion 1.3 2013 bremen online services Entwicklungs- und Betriebsgesellschaft mbh & Co. Kurzanleitung EGVP 2.8 Installerpaket Dokumentversion 1.3 2013 bremen online services Entwicklungs- und Betriebsgesellschaft mbh & Co. KG Inhaltsverzeichnis 1 Kurzanleitung Installation EGVP 2.8 als Installerpaket...

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

Schulpaket 2015 / 2016 Installation

Schulpaket 2015 / 2016 Installation Schulpaket 2015 / 2016 Installation 2015 BANKETTprofi GmbH 1. Installation BANKETTprofi Der BANKETTprofi ist mit geringem Aufwand zu installieren. Die Installation kann auch von Nicht-EDV- Fachleuten problemlos

Mehr

PaedIT Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) DNSControl GUI: Installation und Konfiguration

PaedIT Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) DNSControl GUI: Installation und Konfiguration PaedIT Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) DNSControl GUI: Installation und Konfiguration PaedIT 02.05.2010 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Vorwort... 3 3 Systemvoraussetzungen... 4 4 Installation auf

Mehr

Software-Lizenzierung und Aktivierung: Verteilen von Software mit Apple Remote Desktop

Software-Lizenzierung und Aktivierung: Verteilen von Software mit Apple Remote Desktop Software-Lizenzierung und Aktivierung: Verteilen von Software mit Apple Remote Desktop Letzte Änderung dieser Seite: 21.01.2010 durch s-robinson2@ti.com. Verteilen von Software mit Apple Remote Desktop

Mehr

A Plan 2010. Installationshinweise. Copyright. Warenzeichenhinweise

A Plan 2010. Installationshinweise. Copyright. Warenzeichenhinweise A Plan 2010 Installationshinweise Copyright Copyright 1996 2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem oder

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Inhalt Thema Seite Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 Einbinden der Sicherung als Laufwerk für Windows Vista & Windows 7 3 Einbinden der Sicherung als

Mehr

Xp-Iso-Builder Anleitung

Xp-Iso-Builder Anleitung Xp-Iso-Builder Anleitung Willkommen bei der xp-iso-builder Anleitung, hier werden Ihnen die einzelnen Schritte vom aussuchen der Quell-CD bis hin zur Fertigstellung der benutzerdefinierten XP-CD einzeln

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Visendo SMTP Extender

Visendo SMTP Extender Inhalt Einleitung... 2 1. Aktivieren und Konfigurieren des IIS SMTP Servers... 2 2. Installation des SMTP Extenders... 6 3. Konfiguration... 7 3.1 Konten... 7 3.2 Dienst... 9 3.3 Erweitert... 11 3.4 Lizenzierung

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

Installationsanleitung CFM TWAIN 7.00 STI

Installationsanleitung CFM TWAIN 7.00 STI Installationsanleitung CFM TWAIN 7.00 STI Windows 98 / ME / 2000 / XP Änderungsrechte / Kopierhinweise Die in diesem Handbuch enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden.

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07 ExpandIT Client Control Kurzanleitung Stand 14.11.07 Inhaltsverzeichnis ExpandIT Client Control 3 Installationshinweise 3 System-Voraussetzungen 3 Installation 3 Programm starten 6 Programm konfigurieren

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Für Netzwerke unter Mac OS X Produktversion: 8.0 Stand: April 2012 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Systemvoraussetzungen...4 3 Installation und Konfiguration...5

Mehr

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen, mit denen Sie den Computer besser

Mehr

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. Update-Anleitung: Patch 2 für paedml Windows 2.7

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. Update-Anleitung: Patch 2 für paedml Windows 2.7 Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke Update-Anleitung: Patch 2 für paedml Windows 2.7 Stand: 2.11.2012 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument. Impressum

Mehr

Avira Professional Security Migration von Avira AntiVir Professional Version 10. Kurzanleitung

Avira Professional Security Migration von Avira AntiVir Professional Version 10. Kurzanleitung Avira Professional Security Migration von Avira AntiVir Professional Version 10 Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Migration von Avira Professional Version 10 SP2 zu Avira Professional Security mittels

Mehr

Copyrights. Rev. 2009-04-21-1. 1997-2009 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com.

Copyrights. Rev. 2009-04-21-1. 1997-2009 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com. O&O DiskImage Copyrights Text, Abbildungen und Beispiele wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Der Herausgeber übernimmt für fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder eine juristische noch irgendeine

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einernetzwerklizenz. Dieses Dokument

Mehr

Single User 8.6. Installationshandbuch

Single User 8.6. Installationshandbuch Single User 8.6 Installationshandbuch Copyright 2012 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Installations- und Anwenderleitfaden crossterm Bookbinder

Installations- und Anwenderleitfaden crossterm Bookbinder Installations- und Anwenderleitfaden crossterm Bookbinder crossterm Bookbinder ermöglicht den Export Ihrer Terminologie in Form von PDF-Dateien. Die PDF-Dateien können Sie anschließend wahlweise elektronisch

Mehr

Installationsanleitung MLSonline. Datum der Dokumenterstellung: 21.05.2010 Änderungsdatum: 06.03.2014

Installationsanleitung MLSonline. Datum der Dokumenterstellung: 21.05.2010 Änderungsdatum: 06.03.2014 Installationsanleitung MLSonline Datum der Dokumenterstellung: 21.05.2010 Änderungsdatum: 06.03.2014 Migros-Genossenschafts-Bund / EDI Solutions Limmatstrasse 152 Postfach CH-8031 Zürich E-Mail: mlsonline@mgb.ch

Mehr

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert

Mehr

Installationsanleitung für den Online-Backup Client

Installationsanleitung für den Online-Backup Client Installationsanleitung für den Online-Backup Client Inhalt Download und Installation... 2 Login... 4 Konfiguration... 5 Erste Vollsicherung ausführen... 7 Webinterface... 7 FAQ Bitte beachten sie folgende

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

Copyrights. Rev. 08.09.2011 09:12. 2005-2011 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com.

Copyrights. Rev. 08.09.2011 09:12. 2005-2011 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com. Copyrights Text, Abbildungen und Beispiele wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Der Herausgeber übernimmt für fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder eine juristische noch irgendeine Haftung. Diese

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr