PageScope Network Setup 3.1. Bedienungsanleitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PageScope Network Setup 3.1. Bedienungsanleitung"

Transkript

1 PageScope Network Setup 3.1 Bedienungsanleitung

2 Vorwort Willkommen Vielen Dank, dass Sie KONICA MINOLTA PageScope Network Setup verwenden. PageScope Network Setup ist ein Dienstprogramm, das eine einfache Netzwerkinstallation und -konfiguration von Geräten wie Druckern ermöglicht. Es erlaubt die Konfiguration von Geräten zur gemeinsamen Verwendung in Netzwerken, die das Protokoll TCP/IP oder IPX verwenden. PageScope Network Setup unterstützt die folgenden Funktionen: Zeigt eine Liste der Geräte im Netzwerk an. Ermöglicht einem Benutzer, die Netzwerk- und Druckeinstellungen für Geräte zu überprüfen und zu ändern. Ruft die Seite für Webeinstellungen im Gerät auf. Ermöglicht das Überwachen des Gerätestatus. Zeigt Warn- und Ausgabefachinformationen zu einem Gerät an. Warenzeichen KONICA MINOLTA und das KONICA MINOLTA-Logo sind Marken oder eingetragene Marken der KONICA MINOLTA HOLDINGS, INC. PageScope ist eine Marke oder eine eingetragene Marke der KONICA MINOLTA BUSINESS TECHNOLOGIES, INC. Ethernet ist ein eingetragenes Warenzeichen von Xerox Corporation. Microsoft, Windows und Windows NT sind in den USA und/oder anderen Ländern eingetragene Marken oder Marken der Microsoft Corporation. Novell und NetWare sind eingetragene Marken der Novell, Inc. in den USA oder in anderen Ländern. Alle anderen Produktnamen sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Eigentümer. Copyright 2002 KONICA MINOLTA BUSINESS TECHNOLOGIES, INC. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Handbuch enthaltenen Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. i

3 Contents CONTENTS Willkommen... i Warenzeichen... i 1 Systemvoraussetzungen Installieren und Starten von PageScope Network Setup Installieren von PageScope Network Setup Starten von PageScope Network Setup Deinstallieren von PageScope Network Setup Für Windows 95/98/Me/NT/ Für Windows XP Suchen von Netzwerkgeräten Bildschirmaufbau Überprüfen des Gerätekonfigurationsstatus Anzeigen der Gerätewarneigenschaft Anzeigen von Geräteausgabefachinformationen ii

4 Contents 4 Ändern der Gerätekonfiguration Konfigurieren von Geräte-Informationen Konfigurieren von TCP/IP NetWare Druckkonfiguration Einrichten des Druckservers Auswählen des Modus Auswählen der Druckwarteschlange Auswählen von Benutzern für die Ereignisbenachrichtigung Überprüfen der Konfiguration Konfigurieren von Optionen Auswählen eines Protokolls Angeben des Suchbereichs Festlegen von BOOTP Festlegen der Abrufeinstellungen Ändern des Kennworts Appendix Glossar iii

5 Contents iv

6 1 Systemvoraussetzungen 1 Systemvoraussetzungen Die Mindestsystemvoraussetzungen für die Installation von PageScope Network Setup sind: OS*(1) Browser NetWare Client*(2) Protokoll *(3) - Windows 95/98/Me - Windows NT Windows Windows XP - Internet Explorer 4.0 oder neuer - Novell NetWare Client 32 (neueste Version) - TCP/IP - IPX/SPX *(1) Für Windows NT 4.0 oder Windows 2000 empfiehlt sich die Verwendung der neuesten Service Packs. *(2) Dieses Dienstprogramm kann zwar auch ohne NetWare funktionieren, wird jedoch für die Einrichtung von NetWare benötigt. *(3) Die von diesem Dienstprogramm bereitgestellten Tools unterscheiden sich je nach Art des in der Benutzernetzwerkumgebung unterstützten Protokolls. 1

7 2 Installieren und Starten von PageScope Network Setup 2 Installieren und Starten von PageScope Network Setup 2.1 Installieren von PageScope Network Setup Gehen Sie wie folgt vor, um PageScope Network Setup zu installieren. 1. Legen Sie die CD-ROM in das CD-ROM-Laufwerk des Computers ein. 2. Starten Sie das Installationsprogramm. (setup.exe) 3. Befolgen Sie die auf dem Bildschirm angezeigten Anweisungen, um die Installation durchzuführen. Der vom Installationsprogramm verwendete Standardinstallationspfad lautet: C:\Program Files\KONICA MINOLTA\PageScope Network Setup Das Installationsprogramm bietet Ihnen die Möglichkeit, auf Wunsch einen anderen Pfad anzugeben. 2.2 Starten von PageScope Network Setup 1. Klicken Sie auf Start Programme KONICA MINOLTA PageScope Network Setup PageScope Network Setup. Klicken Sie bei Windows XP auf Start Alle Programme KONICA MINOLTA PageScope Network Setup PageScope Network Setup. 2. Wird das Dialogfeld Anmeldekennwort angezeigt, dann geben Sie das Kennwort ein. 2

8 2 Installieren und Starten von PageScope Network Setup Hinweis Das Standardkennwort ist admin. Ausführliche Informationen zum Ändern des Kennworts finden Sie unter 5.5 Ändern des Kennworts. Wenn Sie PageScope Network Setup starten, werden Geräte im Netzwerk gesucht. Der Suchvorgang kann zwischen wenigen Sekunden und 20 bis 30 Sekunden (oder länger) dauern. Warten Sie, bis der Suchvorgang beendet ist, bevor Sie andere Funktionen ausführen. 3

9 2 Installieren und Starten von PageScope Network Setup 2.3 Deinstallieren von PageScope Network Setup Für Windows 95/98/Me/NT/ Klicken Sie auf Start Einstellungen Systemsteuerung. 2. Doppelklicken Sie auf das Symbol Software. 3. Wählen Sie im Dialogfeld Eigenschaften von Software den Eintrag KONICA MINOLTA PageScope Network Setup in der Liste der Programme aus und klicken Sie dann auf die Schaltfläche Hinzufügen/Entfernen. Klicken Sie bei Windows 2000 auf Programme ändern oder entfernen, klicken Sie auf KONICA MINOLTA PageScope Network Setup, und dann auf die Schaltfläche Ändern/ Entfernen. 4. Befolgen Sie die auf dem Bildschirm angezeigten Anweisungen, um den Deinstallationsvorgang durchzuführen Für Windows XP 1. Klicken Sie auf Start Systemsteuerung. 2. Doppelklicken Sie auf das Symbol Hinzufügen/Entfernen. 3. Wählen Sie im Dialogfeld Hinzufügen/Entfernen den Eintrag KONICA MINOLTA PageScope Network Setup in der Liste der Programme aus und klicken Sie dann auf die Schaltfläche Ändern/ Entfernen. 4. Befolgen Sie die auf dem Bildschirm angezeigten Anweisungen, um den Deinstallationsvorgang durchzuführen. 4

10 3 Suchen von Netzwerkgeräten 3 Suchen von Netzwerkgeräten In diesem Abschnitt wird der Inhalt der PageScope Network Setup- Anzeigen erläutert. 3.1 Bildschirmaufbau ➀ ➁ ➆ ➅ ➂ ➄ ➃ ➀ Menüleiste Durch Klicken auf ein Menü können Sie es öffnen und auf die darin enthaltenen Befehle zugreifen. ➁ Symbolleiste (für die Geräteliste) Die Symbolleiste bietet direkten Zugriff auf häufig benutzte PageScope Network Setup-Funktionen. Wenn die Symbolleiste nicht angezeigt wird, wählen Sie die Option Symbolleisten aus dem Menü Anzeigen aus....zeigt die Eigenschaften des Geräts an, das in der Geräteliste ausgewählt ist....zeigt ein Dialogfeld an, in dem die Einstellungen des in der Geräteliste ausgewählten Geräts geändert werden können. 5

11 3 Suchen von Netzwerkgeräten...Zeigt Warninformationen für das Gerät an, das in der Geräteliste ausgewählt ist....zeigt Ausgabefachinformationen für das Gerät an, das in der Geräteliste ausgewählt ist....beendet PageScope Network Setup....Aktualisiert die Geräteliste....Zeigt die Online-Hilfe an. ➂ Geräteliste Diese Liste zeigt Geräte, die im Netzwerk gefunden wurden. Sie ändern die Breite der Geräteliste, indem Sie die Trennlinie zwischen der Geräteliste und dem Browserbereich durch Ziehen mit der Maus verschieben. 6

12 3 Suchen von Netzwerkgeräten Gerät Dies ist das Gerätesymbol und der Gerätename. Das Symbol, das angezeigt wird, hängt von dem Protokoll ab, über das das Gerät angebunden ist....über TCP/IP angebundenes Gerät :..Über IPX angebundenes Gerät Geräte, die sowohl über TCP/IP als auch über IPX angebunden sind, werden mit dem Symbol für TCP/IP angezeigt. Die Farbe des Symbols zeigt den Gerätestatus an. Weiß: Bereit Grün: Drucken Gelb: Warnung Rot: Fehler Der Gerätestatus wird alle 30 Sekunden aktualisiert (Standardeinstellung). Das Intervall kann über die Abrufeinstellung geändert werden. Weitere Informationen zum Ändern des Abrufintervalls finden Sie unter 5.4 Festlegen der Abrufeinstellungen. Gerätename Dies ist der Gerätename für Verwaltungszwecke. Falls Asterisken (*) in dem Gerätenamen erscheinen, dann wurden Nicht-ASCII- Zeichen für die Benennung des Gerätes verwendet. In diesem Fall empfehlen wir, dass Sie den Gerätenamen gemäß Beschreibung unter 4.1 Konfigurieren von Geräte-Informationen ändern. IP-Adresse Dies ist die IP-Adresse, die dem Gerät zugeordnet ist. 7

13 3 Suchen von Netzwerkgeräten Gerätemodellname Dies ist der Gerätemodellname. Wählen Sie die Option Gerätesuche aus dem Menü Datei aus, um eine neue Gerätesuche durchzuführen und die aktuellen Netzwerkdaten in der Geräteliste anzuzeigen. Informationen zum Konfigurieren der Gerätesuche finden Sie im Abschnitt 5 Konfigurieren von Optionen. ➃ Statusleiste Wenn Sie den Mauszeiger auf eine Symbolleistenschaltfläche bewegen, wird in der Statusleiste eine Erklärung der Funktion dieser Schaltfläche angezeigt. Wenn die Statusleiste nicht angezeigt wird, wählen Sie die Option Statusleisten aus dem Menü Anzeigen aus. ➄ Browserbereich In diesem Bereich wird die integrierte Web-Setupseite für das in der Geräteliste ausgewählte Gerät angezeigt. ➅ Symbolleiste (für den Browserbereich) Die Symbolleiste enthält Schaltflächen, mit denen Sie verschiedene Operationen im Browserbereich ausführen können....kehrt zur vorherigen Seite zurück....blättert zur nächsten Seite, nachdem die Seiten mit der Schaltfläche durchgeblättert wurden....beendet die Anzeige der Web-Setupseite....Aktualisiert den Inhalt der Web-Setupseite....Zeigt die aktuelle Web-Setupseite im Standard-Browser Ihres Systems an. ➆ URL Zeigt die URL des Geräts an, das in der Geräteliste ausgewählt ist. 8

14 3.2 Überprüfen des Gerätekonfigurationsstatus 3 Suchen von Netzwerkgeräten Überprüfen Sie den aktuellen Gerätekonfigurationsstatus wie folgt: 1. Klicken Sie in der Geräteliste auf das Symbol für das Gerät, dessen Status Sie überprüfen möchten. 2. Wählen Sie Geräte-Eigenschaften aus dem Menü Datei aus. Sie können auch auf die Symbolleistenschaltfläche klicken. Damit wird das Dialogfeld Eigenschaften aufgerufen, das den aktuellen Status des Geräts zeigt. Klicken Sie auf eine Schaltfläche in der Baumstruktur, um den Inhalt eines Objekts einzublenden. Klicken Sie auf eine Schaltfläche in der Baumstruktur, um den Inhalt eines Objekt auszublenden. Das Dialogfeld Eigenschaften enthält die folgenden Informationen. 9

15 3 Suchen von Netzwerkgeräten Allgemein Zeigt die Einstellungen für die Verwaltung des Geräts. Informationen zum Ändern dieser Einstellungen finden Sie im Abschnitt 4.1 Konfigurieren von Geräte-Informationen. NetWare Druckfunktionen Zeigt die Konfiguration für die NetWare Druckfunktionen des Geräts. Informationen zum Ändern dieser Einstellungen finden Sie im Abschnitt 4.3 NetWare Druckkonfiguration. TCP/IP Zeigt die TCP/IP-Konfiguration des Geräts. Informationen zum Ändern dieser Einstellungen finden Sie im Abschnitt 4.2 Konfigurieren von TCP/IP. 3. Nachdem Sie Ihre Überprüfung beendet haben, klicken Sie auf die Schaltfläche OK, um das Dialogfeld zu schließen. Hinweis Es ist nicht möglich, die folgenden Attribute zu überprüfen, wenn auf Ihrem System kein NetWare Client 32 installiert ist und Sie nicht am NetWare Server angemeldet sind. - NetWare: Dienstwarteschlange - NetWare: Benutzer benachrichtigen 10

16 3 Suchen von Netzwerkgeräten 3.3 Anzeigen der Gerätewarneigenschaft Führen Sie die folgenden Schritte aus, um die Warninformationen für das in der Geräteliste ausgewählte Gerät anzuzeigen: 1. Klicken Sie in der Geräteliste auf das Symbol für das Gerät, dessen Warninformationen Sie anzeigen möchten. 2. Klicken Sie auf Gerätewarneigenschaft im Menü Datei. Sie können auch auf die Symbolleistenschaltfläche klicken. 11

17 3 Suchen von Netzwerkgeräten 3.4 Anzeigen von Geräteausgabefachinformationen Führen Sie die folgenden Schritte aus, um Ausgabefachinformationen für das in der Geräteliste ausgewählte Gerät anzuzeigen: 1. Klicken Sie in der Geräteliste auf das Symbol für das Gerät, dessen Ausgabefachinformationen Sie anzeigen möchten. 2. Klicken Sie auf Geräteausgabefachinformationen im Menü Datei. Sie können auch auf die Symbolleistenschaltfläche klicken. 12

18 4 Ändern der Gerätekonfiguration 4 Ändern der Gerätekonfiguration Verwenden Sie das Dialogfeld Geräte-Setup, um die Konfiguration eines Geräts zu ändern. Die folgenden Einstellungen können beim Ändern einer Gerätekonfiguration angepasst werden. Geräte-Informationen TCP/IP NetWare Druckfunktionen 4.1 Konfigurieren von Geräte-Informationen Führen Sie die folgenden Schritte aus, um die Geräte-Informationen zu konfigurieren. 1. Klicken Sie in der Geräteliste auf das Symbol für das Gerät, dessen Informationen Sie konfigurieren möchten. 2. Wählen Sie Geräte-Setup aus dem Menü Setup aus, um das Dialogfeld Geräte-Setup anzuzeigen. Sie können auch auf die Symbolleistenschaltfläche klicken. 3. Klicken Sie auf die Registerkarte Allgemein. 13

19 4 Ändern der Gerätekonfiguration Sie können die folgenden Elemente auf der Registerkarte Allgemein konfigurieren und anzeigen. Gerätemodellname Dies ist der Gerätemodellname. Der Gerätemodellname kann hier nicht geändert werden. Gerätename Dies ist der Geräteverwaltungsname. Sie können bis zu 16 Zeichen in das Textfeld eingeben, um einen neuen Namen festzulegen. Sie können nur ASCII-Zeichen eingeben. Falls Asterisken (*) in dem Gerätenamen erscheinen, dann wurden Nicht-ASCII- Zeichen in der Benennung des Gerätes verwendet. Gerätebeschreibung Dies ist eine Beschreibung des Geräts. Sie können bis zu 16 Zeichen in das Textfeld eingeben, um eine neue Beschreibung festzulegen. Sie können nur ASCII-Zeichen eingeben. Falls Asterisken (*) in der Gerätebeschreibung erscheinen, dann wurden Nicht-ASCII- Zeichen für die Beschreibung des Gerätes verwendet. 4. Nachdem Sie die gewünschten Einstellungen vorgenommen haben, klicken Sie auf die Schaltfläche OK. Damit werden die Geräte-Eigenschaften angezeigt, wobei die geänderten Einstellungen blau dargestellt werden. 5. Sind die Einstellungen korrekt, klicken Sie auf die Schaltfläche OK. Das Dialogfeld zur Eingabe des Community-Namens wird nur angezeigt, wenn der SNMP-Community-Name geändert wurde und nicht mehr dem Standardnamen entspricht. Geben Sie den Community-Namen ein und klicken Sie dann auf OK. 14

20 4.2 Konfigurieren von TCP/IP 4 Ändern der Gerätekonfiguration Führen Sie die folgenden Schritte aus, um TCP/IP zu konfigurieren. 1. Klicken Sie in der Geräteliste auf das Symbol für das Gerät, das Sie konfigurieren möchten. 2. Wählen Sie Geräte-Setup aus dem Menü Setup aus, um das Dialogfeld Geräte-Setup anzuzeigen. Sie können auch auf die Symbolleistenschaltfläche klicken. 3. Klicken Sie auf die Registerkarte TCP/IP. Sie können die folgenden Elemente auf der Registerkarte TCP/IP konfigurieren. IP-Adressen-Setup IP-Adresse automatisch beziehen Wurde diese Option ausgewählt, wird die IP-Adresse über den DHCP-Server oder den BOOTP-Server bezogen. - DHCP Wählen Sie diese Option aus, um die IP- Adresse über den DHCP-Server zu beziehen. - BOOTP Wählen Sie diese Option aus, um die IP-Adresse über den BOOTP-Server zu beziehen. 15

21 4 Ändern der Gerätekonfiguration IP-Adresse manuell angeben Wird diese Option ausgewählt, können Sie die IP-Adresse manuell festlegen. Geben Sie die folgenden Werte ein. - IP-Adresse IP-Adresse des Geräts - Subnetzmaske Subnetzmaske, die im Netzwerk verwendet wird - StandardgatewayAdresse des Standard-IP-Routers für das Gerät Raw-Anschlussnummer Geben Sie die Raw-Anschlussnummer ein, die für die Peer-to- Peer-Druckfunktionen verwendet werden soll. 4. Nachdem Sie die gewünschten Einstellungen vorgenommen haben, klicken Sie auf die Schaltfläche OK. Damit werden die Geräte-Eigenschaften angezeigt, wobei die geänderten Einstellungen blau dargestellt werden. 5. Sind die Einstellungen korrekt, klicken Sie auf die Schaltfläche OK. Eine Meldung fordert Sie auf, die Fortsetzung der Konfiguration zu bestätigen. 6. Klicken Sie auf die Schaltfläche Ja. Eine Meldung könnte Sie u. U. auffordern, einen Reset durchzuführen. Bei Geräten, die zurückgesetzt werden können, wird das folgende Dialogfeld angezeigt. 16

22 4 Ändern der Gerätekonfiguration 7. Kann jetzt ein Reset problemlos durchgeführt werden, klicken Sie auf die Schaltfläche Jetzt zurücksetzen. Hinweis Das Dialogfeld zur Eingabe des Community-Namens wird nur angezeigt, wenn der SNMP-Community-Name geändert wurde und nicht mehr dem Standardnamen entspricht. Geben Sie den Community-Namen ein und klicken Sie dann auf OK. Wurden sowohl "DHCP" als auch "BOOTP" ausgewählt, besitzt "DHCP" die höhere Priorität. 17

23 4 Ändern der Gerätekonfiguration 4.3 NetWare Druckkonfiguration Hinweis Zum Konfigurieren der NetWare Druckfunktionen muss NetWare Client 32 auf Ihrem System installiert sein. Um die NetWare Druckkonfiguration zu ändern, sind NetWare Supervisor-Rechte erforderlich. Sie müssen sich am NetWare Netzwerk mit Supervisor-Rechten anmelden, damit Sie NetWare für Druckfunktionen konfigurieren können. Auf dem Gerät muss das Protokoll IPX installiert sein, damit Sie eine NetWare Druckkonfiguration festlegen können. Haben Sie bereits eine NetWare Druckkonfiguration mit einem anderen Tool festgelegt, so wird die vorhandene Konfiguration gelöscht, wenn Sie diese Einstellungen vornehmen. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um ein Gerät für die NetWare Druckfunktionen zu konfigurieren. 1. Klicken Sie in der Geräteliste auf das Symbol für das Gerät, das Sie konfigurieren möchten. 2. Wählen Sie Geräte-Setup aus dem Menü Setup aus, um das Dialogfeld Geräte-Setup anzuzeigen. Sie können auch auf die Symbolleistenschaltfläche klicken. 3. Klicken Sie auf die Registerkarte NetWare Druckfunktionen. 4. Führen Sie die folgenden Schritte aus. Richten Sie den Druckserver ein. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Einrichten des Druckservers. Wählen Sie den Modus aus. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Auswählen des Modus. Richten Sie die Druckwarteschlange ein. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Auswählen der Druckwarteschlange. Wählen Sie Benutzer für die Ereignisbenachrichtigung aus. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Auswählen von Benutzern für die Ereignisbenachrichtigung. Überprüfen Sie die Konfiguration. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Überprüfen der Konfiguration. 18

24 4 Ändern der Gerätekonfiguration Hinweis Durch Klicken auf die Registerkarte NetWare Druckfunktionen wird die Gerätekonfiguration geladen. Das Laden kann zwischen wenigen Sekunden und 20 bis 30 Sekunden (oder länger) dauern. Warten Sie, bis der Ladevorgang beendet ist, bevor Sie andere Funktionen ausführen. Das Dialogfeld zur Eingabe des Community-Namens wird nur angezeigt, wenn der SNMP-Community-Name geändert wurde und nicht mehr dem Standardnamen entspricht. Geben Sie den Community-Namen ein und klicken Sie dann auf OK. 19

25 4 Ändern der Gerätekonfiguration Einrichten des Druckservers Führen Sie die folgenden Schritte aus, um den Druckserver für die NetWare Druckfunktionen einzurichten. 1. Geben Sie einen bis zu 26 Zeichen langen Druckservernamen in das Feld Druckservername ein. Sie können nur ASCII-Zeichen eingeben. Falls Asterisken (*) in dem Druckservernamen erscheinen, dann wurden Nicht-ASCII- Zeichen für die Benennung des Druckservers verwendet. Normalerweise können Sie bei den folgenden Elementen die Standardwerte beibehalten. Ändern Sie diese Einstellungen nur, wenn dies zwingend erforderlich ist. Abfragehäufigkeit Druckwarteschlange Geben Sie das Intervall (in Sekunden) ein, in dem der Druckserver die Warteschlange überprüfen soll. Ethernet-Rahmentyp Geben Sie den Ethernet-Rahmentyp an. 20

26 4 Ändern der Gerätekonfiguration 2. Nach dem Beenden der Konfiguration klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter. Hinweis Zur Festlegung einer NetWare Druckkonfiguration muss der Server an mindestens einen IPX-Rahmen gebunden sein Auswählen des Modus Verwenden Sie die Methoden in diesem Abschnitt, um den Server oder den NDS-Kontext auszuwählen, den Sie als Druckserver konfigurieren möchten. Sie verwenden den Bindery-Dienst (NetWare 3.x): 1. Markieren Sie das Kontrollkästchen NetWare 3.x Bindery- Server. 2. Klicken Sie auf die Schaltfläche, um das Dialogfeld Modusauswahl anzuzeigen, das eine Liste der Server im NetWare Netzwerk enthält. 3. Wählen Sie den Server aus, den Sie als Druckserver konfigurieren möchten, und klicken Sie dann auf die Schaltfläche OK. 21

27 4 Ändern der Gerätekonfiguration 4. Wenn alles Ihren Vorstellungen entspricht, klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter. Sie verwenden NDS (NetWare 4.x oder 5.x): 1. Markieren Sie das Kontrollkästchen NetWare 4.x NDS-Kontext. 2. Klicken Sie auf die Schaltfläche, um das Dialogfeld Modusauswahl anzuzeigen, das eine Liste der NDS- Baumstrukturen im NetWare Netzwerk enthält. 3. Wählen Sie die NDS-Baumstruktur aus, die Sie als Druckserver einrichten möchten, und klicken Sie dann auf die Schaltfläche OK. 4. Klicken Sie auf die Schaltfläche, um das Dialogfeld Modusauswahl anzuzeigen, das eine Liste der NDS-Kontexte für die ausgewählte Baumstruktur enthält. 5. Wählen Sie den NDS-Kontext zum Konfigurieren des Druckservers aus und klicken Sie dann auf die Schaltfläche OK. 6. Wenn alles Ihren Vorstellungen entspricht, klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter. Hinweis Sind Sie am NetWare Netzwerk ohne Supervisor-Rechte angemeldet, dann wird nach dem Beenden der Konfiguration die NetWare Anmeldeanzeige eingeblendet. Geben Sie in diesem Fall den Anmeldenamen und das Kennwort für den Supervisor ein und klicken Sie auf OK. 22

28 4 Ändern der Gerätekonfiguration Auswählen der Druckwarteschlange Verwenden Sie eine der folgenden Methoden zur Auswahl der Druckwarteschlange für den Druckjob. So wählen Sie eine vorhandene Druckwarteschlange aus: 1. Wählen Sie im oberen linken Bereich eine NDS-Baumstruktur (für NDS) oder einen Server (für Bindery-Dienst) aus. Damit werden in der Liste links die Druckwarteschlangen für den ausgewählten NDS-Kontext (für NDS) oder den Server (für Bindery-Dienst) angezeigt. 2. Wählen Sie die zu verwendende Druckwarteschlange aus der Liste links aus und klicken Sie auf die Schaltfläche Anhängen, um die Druckwarteschlange der Liste rechts hinzuzufügen. 3. Wenn Sie eine Druckwarteschlange aus der Liste rechts entfernen möchten, wählen Sie sie aus und klicken auf die Schaltfläche Löschen. 4. Wenn alles Ihren Vorstellungen entspricht, klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter. 23

29 4 Ändern der Gerätekonfiguration So erstellen Sie eine neue Druckwarteschlange: 1. Wählen Sie im oberen linken Bereich eine NDS-Baumstruktur (für NDS) oder einen Server (für Bindery-Dienst) aus. 2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Neu erstellen, um das Dialogfeld Warteschlange hinzufügen anzuzeigen. 3. Geben Sie einen bis zu 26 Zeichen langen Namen für die neue Druckwarteschlange in das Feld Name ein. 4. Wählen Sie ein Volume für die neue Druckwarteschlange aus der Liste Volume aus. Beachten Sie, dass Sie das Volume zum Erstellen der neuen Druckwarteschlange nicht ändern können, wenn Sie den Bindery- Dienst verwenden. 5. Wenn Sie nur NDS verwenden, geben Sie den NDS-Kontextnamen in das Feld Kontext ein. Beachten Sie, dass Sie keinen NDS- Kontextnamen eingeben können, wenn Sie den Bindery-Dienst verwenden. 6. Wenn alles Ihren Vorstellungen entspricht, klicken Sie auf die Schaltfläche OK. 24

30 4 Ändern der Gerätekonfiguration Auswählen von Benutzern für die Ereignisbenachrichtigung Führen Sie die folgenden Schritte zur Auswahl der Benutzer aus, die über Ereignisse im Gerät informiert werden sollen. 1. Wählen Sie im oberen linken Bereich eine NDS-Baumstruktur (für NDS) oder einen Server (für Bindery-Dienst) aus. Damit werden in der Liste links die Benutzer für den ausgewählten NDS-Kontext (für NDS) oder den Server (für Bindery-Dienst) angezeigt. 2. Wählen Sie aus der Liste links einen Benutzer aus, der benachrichtigt werden soll, und klicken Sie dann auf die Schaltfläche Anhängen, um den Benutzer der Liste rechts hinzuzufügen. 3. Wenn Sie einen Benutzer aus der Liste rechts entfernen möchten, wählen Sie ihn aus und klicken auf die Schaltfläche Löschen. 4. Um den Benutzer, der den Druckjob gestartet hat, über ein Ereignis zu informieren, markieren Sie das Kontrollkästchen Druckjob-Eigner benachrichtigen. Dadurch wird das Symbol PRINT JOB OWNER in der Liste rechts angezeigt. 5. Wenn alles Ihren Vorstellungen entspricht, klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter. 25

31 4 Ändern der Gerätekonfiguration Überprüfen der Konfiguration Die NetWare Konfigurationsdaten werden in der Liste angezeigt. Klicken Sie auf eine Schaltfläche in der Baumstruktur, um den Inhalt eines Objekts einzublenden. Klicken Sie auf eine Schaltfläche in der Baumstruktur, um den Inhalt eines Objekt auszublenden. Möchten Sie Änderungen der Konfiguration vornehmen, dann klicken Sie auf die Schaltfläche Zurück, um zur Konfigurationsanzeige zurückzukehren und die gewünschten Änderungen vorzunehmen. Entspricht die Konfiguration Ihren Vorstellungen, dann klicken Sie auf die Schaltfläche Setup, um die Änderungen durchzuführen. Eine Meldung fordert Sie auf, die Fortsetzung der Konfiguration zu bestätigen. Klicken Sie auf die Schaltfläche Ja. 26

32 4 Ändern der Gerätekonfiguration Eine Meldung könnte Sie u. U. auffordern, einen Reset durchzuführen. Kann jetzt ein Reset problemlos durchgeführt werden, klicken Sie auf die Schaltfläche Jetzt zurücksetzen. 27

33 5 Konfigurieren von Optionen 5 Konfigurieren von Optionen Im Dialogfeld Optionen können Sie Optionen für PageScope Network Setup konfigurieren. Die folgenden Einstellungen können beim Ändern der Optionskonfiguration angepasst werden. Protokoll (weitere Informationen finden Sie im Abschnitt 5.1 Auswählen eines Protokolls) Suchbereich (weitere Informationen finden Sie im Abschnitt 5.2 Angeben des Suchbereichs) BOOTP-Einstellung (weitere Informationen finden Sie im Abschnitt 5.3 Festlegen von BOOTP) Abruf-Einstellung (Siehe 5.4 Festlegen der Abrufeinstellungen) Kennwort-Einstellung (Siehe 5.5 Ändern des Kennworts) 28

34 5.1 Auswählen eines Protokolls 5 Konfigurieren von Optionen Führen Sie die folgenden Schritte aus, um das Protokoll auszuwählen, das Sie mit PageScope Network Setup verwenden möchten. Die bei PageScope Network Setup verfügbaren Funktionen hängen vom jeweils ausgewählten Protokoll ab. 1. Wählen Sie Optionen aus dem Menü Setup aus, um das Dialogfeld Optionen anzuzeigen. 2. Klicken Sie auf die Registerkarte Protokoll auswählen. 3. Markieren Sie im Bereich Protokoll auswählen die gewünschte Option. Sie müssen mindestens ein Protokoll auswählen, es können jedoch auch beide ausgewählt werden. Klicken Sie auf die Schaltfläche Zurück zu Standardeinstellungen, um das standardmäßig eingestellte Protokoll zu verwenden. 4. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK. 5. Klicken Sie im angezeigten Bestätigungsdialogfeld auf die Schaltfläche OK. 29

35 5 Konfigurieren von Optionen 5.2 Angeben des Suchbereichs Führen Sie bei Verwendung des Protokolls IP die folgenden Schritte aus, um den Netzwerksuchbereich für Geräte anzugeben. Beachten Sie, dass Sie bei Verwendung des Protokolls IPX keinen Suchbereich angeben können. 1. Wählen Sie Optionen aus dem Menü Setup aus, um das Dialogfeld Optionen anzuzeigen. 2. Klicken Sie auf die Registerkarte Suchbereich angeben. 3. Das Kontrollkästchen neben dem Protokoll, das auf der Registerkarte Protokoll auswählen ausgewählt wurde, ist aktiviert. Informationen zum Ändern der Protokolleinstellung finden Sie unter 5.1 Auswählen eines Protokolls. 30

36 5 Konfigurieren von Optionen IP-Erkennungsbereich angeben: Führen Sie die folgenden Schritte aus, um den IP-Adressenbereich für das Netzwerk anzugeben, in dem das Gerät gesucht wird. PageScope Network Setup sucht unter der hier angegebenen Netzwerkadresse nach Geräten. a. Geben Sie die IP-Adresse des Geräts, das gesucht werden soll, in das Feld IP-Adresse ein. b. Geben Sie die Subnetzmaske, die im Netzwerk verwendet wird, in das Feld Subnetzmaske ein. c. Klicken Sie auf die Schaltfläche Anhängen. d. Der Suchbereich wird automatisch entsprechend den von Ihnen in den vorherigen Schritten eingegebenen Werten festgelegt und anschließend im Bereich Erkennungsbereich angezeigt. Gerät manuell hinzufügen: Ein Gerät, das nicht automatisch gesucht werden kann, kann durch Eingabe seiner IP-Adresse in der Geräteliste angezeigt werden. a. Geben Sie die IP-Adresse des Geräts, das Sie anzeigen möchten, in das Feld IP-Adresse ein. b. Klicken Sie auf die Schaltfläche Anhängen. Wenn auf die eingegebene IP-Adresse zugegriffen wird und eine Antwort erfolgt, wird diese IP-Adresse dem Bereich Gerät hinzufügen hinzugefügt. Wenn Sie eine Adresse entfernen möchten, die im Bereich Gerät hinzufügen angezeigt wird, wählen Sie sie aus und klicken dann auf die Schaltfläche Löschen. 4. Wenn alles Ihren Vorstellungen entspricht, klicken Sie auf die Schaltfläche OK. 5. Klicken Sie im angezeigten Bestätigungsdialogfeld auf die Schaltfläche OK. 31

37 5 Konfigurieren von Optionen 5.3 Festlegen von BOOTP Führen Sie die folgenden Schritte aus, um die Einstellungen für den Betrieb als BOOTP-Server festzulegen. 1. Wählen Sie Optionen aus dem Menü Setup aus, um das Dialogfeld Optionen anzuzeigen. 2. Klicken Sie auf die Registerkarte BOOTP-Einstellung. 3. Markieren Sie für den Betrieb als BOOTP-Server die Option BOOTP-Server aktivieren und geben Sie dann die folgenden BOOTP-Servereinstellungen an. So geben Sie einen IP-Adressenbereich an, um den BOOTP-Server zuzuordnen: 1. Wählen Sie die Option Bereich verwenden aus. 2. Geben Sie IP-Adressen in die Felder Start und Ende ein und klicken Sie dann auf die Schaltfläche Anhängen. Die angegebenen IP-Adressen werden dem Fenster Client-Liste hinzugefügt. 32

38 5 Konfigurieren von Optionen So geben Sie eine einzelne IP-Adresse an, um den BOOTP-Server zuzuordnen: 1. Wählen Sie die Option Gesondert aus. 2. Geben Sie eine IP-Adresse in das Feld Einzeln ein und klicken Sie dann auf die Schaltfläche Anhängen. Die angegebene IP-Adresse wird dem Fenster Client-Liste hinzugefügt. So ordnen Sie eine bestimmte Hardware-Adresse einer IP-Adresse im Fenster Client-Liste zu: 1. Wählen Sie im Fenster Client-Liste die IP-Adresse aus, der die Hardware-Adresse zugeordnet werden soll. 2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Konfigurieren. Ein Dialogfeld zum Festlegen der Hardware-Adresse wird angezeigt. 3. Geben Sie die Hardware-Adresse in das Feld Hardware-Adresse ein. 4. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK. Die Einstellung wird im Fenster Client-Liste angezeigt. Wenn Sie die Einstellung für die IP-Adresse, der eine Hardware- Adresse zugeordnet ist, entfernen möchten, löschen Sie alle in das Feld Hardware-Adresse eingegebenen Werte und klicken auf die Schaltfläche OK. 33

39 5 Konfigurieren von Optionen Klicken Sie nach Festlegung der BOOTP-Einstellungen auf die Schaltfläche OK. Hinweis Nachdem die IP-Adressen an ein Gerät gesendet wurden, wird das Symbol im Fenster Client-Liste angezeigt. Diese Markierung bedeutet, dass die Adresse zugeordnet wurde, während PageScope Network Setup aktiv ist. 34

40 5 Konfigurieren von Optionen 5.4 Festlegen der Abrufeinstellungen Aktivieren und Deaktivieren der Gerätestatusüberwachung und Festlegen des Abrufintervalls für die einzelnen Geräte. Abruf Abrufintervall Klicken Sie zum Aktivieren der Gerätestatusüberwachung auf Aktivieren. Klicken Sie zum Deaktivieren der Gerätestatusüberwachung auf Deaktivieren. Geben Sie einen Wert (in Sekunden) ein, um festzulegen, in welchen Zeitabständen die Geräteinformationen abgerufen werden sollen. 35

41 5 Konfigurieren von Optionen 5.5 Ändern des Kennworts Ändern des Kennwort, das zum Starten von PageScope Network Setup benötigt wird. 1. Geben Sie das aktuelle Kennwort im Feld Kennwort ein. 2. Geben Sie das neue Kennwort (maximal 16 Zeichen) im Feld Neues Kennwort ein. 3. Geben Sie das neue Kennwort nochmals im Feld Erneute Eingabe des neuen Kennworts ein. 4. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK. Hinweis Das Standardkennwort ist admin. 36

42 Appendix Glossar Appendix Glossar Anschlussnummer Eine Nummer, die Anwendungsprogramme an der Datenquelle und am Ziel über eine IP-Verbindung identifiziert. Bindery-Dienst Ein System zum Verwalten von Netzwerkbenutzerdaten in einer Datenbank auf jedem Server. Wird bei NetWare 3.x und früher verwendet. BOOTP Ein Protokoll, mit dessen Hilfe einem Client im Netzwerk automatisch TCP/IP-Parameter (z. B. IP-Adressen) durch den Server zugewiesen werden. DHCP Ein Protokoll, das dazu dient, Hosts dynamisch IP-Adressen zuzuordnen. Hardware-Adresse Eine eindeutige Hardware-Adresse, die der Netzwerkschnittstelle des Geräts zugeordnet ist, das an ein Ethernet-Netzwerk angeschlossen ist. Hostname Eine Zeichenfolge, die den Namen des Hosts angibt, der der IP- Adresse zugeordnet ist. IP-Adresse Eine Adresse, die den Host an der Datenquelle und am Ziel über eine IP-Verbindung identifiziert. 37

43 Appendix Glossar IPX-Adresse Eine Adresse, die die Datenquellen- und Zielknoten über eine IPX- Verbindung identifiziert. NDS Ein System zum Verwalten aller Netzwerkressourcen in einer hierarchischen Datenbank an einer zentralen Stelle. Wird bei NetWare 4.x und neuer verwendet. Rahmentyp Paketdatenformat, das bei Ethernet verwendet wird. Raw-Anschlussnummer Die Nummer des Anschlusses, an dem das Gerät Daten empfängt, wenn die Druckdaten direkt zum Gerät gesendet werden. Subnetzmaske Ein Maskenwert, der zur Abgrenzung zwischen IP-Adressennetzwerk und Hostadressen dient. 38

44 PS Copyright

Konfigurationssoftware für NetWare-Netzwerke

Konfigurationssoftware für NetWare-Netzwerke Novell NetWare Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Konfigurationssoftware für NetWare-Netzwerke auf Seite 3-42 Schnelles Setup auf Seite 3-42 Advanced Setup auf Seite 3-42 Einrichten des Druckservers in

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1

JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1 Inhalt: JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1 1 TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN...2 1.1 HARDWARE...2 1.2 BETRIEBSSYSTEME...2 1.3 SOFTWARE...2 2 ERSTER START...3 2.1 ANMELDUNG...3 2.2 BENUTZER

Mehr

Kurzanleitung: Netzwerkanschluss

Kurzanleitung: Netzwerkanschluss Xerox WorkCentre M118/M118i Kurzanleitung: Netzwerkanschluss 701P42714 Diese Kurzanleitung ist in die folgenden thematischen Abschnitte untergliedert: Navigation durch die Anzeigebildschirme auf Seite

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Aktivieren und Verwenden von EtherTalk für Mac OS 9.x. Wenn Sie EtherTalk einsetzen, benötigen Macintosh-Computer keine IP-Adresse.

Aktivieren und Verwenden von EtherTalk für Mac OS 9.x. Wenn Sie EtherTalk einsetzen, benötigen Macintosh-Computer keine IP-Adresse. Macintosh Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Anforderungen auf Seite 3-34 Schnellinstallation mit der CD auf Seite 3-34 Aktivieren und Verwenden von EtherTalk für Mac OS 9.x auf Seite 3-34 Aktivieren und

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

Wireless CardBus Card ZyAIR G-160

Wireless CardBus Card ZyAIR G-160 Wireless CardBus Card ZyAIR G-160 Quick Start Guide Wireless LAN Setup Support Model G-160 Series Quick Start Guide WLAN Setup ZyXEL ZyAIR G-160 Copyright 2004 ZyXEL GmbH, Würselen (Germany) 1. Auflage,

Mehr

Network Storage Link

Network Storage Link A Division of Cisco Systems, Inc. Lieferumfang Ein NSLU2 - Network Storage Link für USB 2.0-Laufwerke Ein Netzstromadapter Ethernet-Kabel Eine Installations-CD-ROM mit Benutzerhandbuch im PDF-Format Eine

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

FI8906W IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme)

FI8906W IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) FI8906W IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch Schnelleinstieg Packungsliste 1) 1 x IP Kamera

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

Installation & Setup

Installation & Setup enlogic:show Digital Signage System Quickstart Guide Installation & Setup Alle genannten Marken und Warenzeichen, die nicht Eigentum der All-Dynamics Software GmbH sind, gehören ihren jeweiligen Eigentümern

Mehr

OPTICAL DISC ARCHIVE FILE MANAGER ODS-FM1

OPTICAL DISC ARCHIVE FILE MANAGER ODS-FM1 OPTICAL DISC ARCHIVE FILE MANAGER ODS-FM1 INSTALLATION GUIDE [German] 1st Edition (Revised 4) Marken Microsoft, Windows und Internet Explorer sind in den Vereinigten Staaten bzw. anderen Ländern eingetragene

Mehr

Nuance Mobile Kurzanleitung

Nuance Mobile Kurzanleitung Nuance Mobile 2 Inhalt 3 Voraussetzungen Hardware Software 3 Installieren von Nuance Mobile Server 3 Konfigurieren von Nuance Mobile mit dem Konfigurationsmanager Konfiguration der Datenbank Konfiguration

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Installationshandbuch zum MF-Treiber

Installationshandbuch zum MF-Treiber Deutsch Installationshandbuch zum MF-Treiber User Software CD-ROM.................................................................. 1 Informationen zu Treibern und Software.....................................................

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Für Netzwerke unter Mac OS X Produktversion: 8.0 Stand: April 2012 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Systemvoraussetzungen...4 3 Installation und Konfiguration...5

Mehr

Windows 98 und Windows Me

Windows 98 und Windows Me Windows 98 und Windows Me Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Vorbereitungen auf Seite 3-28 Schnellinstallation mit der CD auf Seite 3-29 Andere Installationsmethoden auf Seite 3-29 Fehlerbehebung für Windows

Mehr

Kurzübersicht über die Netzwerkinstallation

Kurzübersicht über die Netzwerkinstallation Kurzübersicht über die Netzwerkinstallation WorkCentre M123/M128 WorkCentre Pro 123/128 701P42078_DE 2004. Alle Rechte vorbehalten. Der Urheberrechtsschutz erstreckt sich auf sämtliche gesetzlich zulässigen

Mehr

Bedienungsanleitung AliceComfort

Bedienungsanleitung AliceComfort Bedienungsanleitung AliceComfort Konfiguration WLAN-Router Siemens SL2-141-I Der schnellste Weg zu Ihrem Alice Anschluss. Sehr geehrter AliceComfort-Kunde, bei der Lieferung ist Ihr Siemens SL2-141-I als

Mehr

Diese CD ersetzt die ursprünglich auf der RAVE-CD enthaltenen Repair Operation Times (ROTs) und die auf der KSD-CD enthaltenen Fehlercodes.

Diese CD ersetzt die ursprünglich auf der RAVE-CD enthaltenen Repair Operation Times (ROTs) und die auf der KSD-CD enthaltenen Fehlercodes. EINFÜHRUNG in REPAIR TIMES SEARCHER (RTS) Diese CD ersetzt die ursprünglich auf der RAVE-CD enthaltenen Repair Operation Times (ROTs) und die auf der KSD-CD enthaltenen Fehlercodes. Sie wurde für Werkstattleiter

Mehr

LANCOM Advanced VoIP Client 1.20 DE. Hinweise zur Installation

LANCOM Advanced VoIP Client 1.20 DE. Hinweise zur Installation LANCOM Advanced VoIP Client 1.20 DE Hinweise zur Installation Copyright (c) 2002-2007 LANCOM Systems GmbH, Würselen (Germany) Die LANCOM Systems GmbH übernimmt keine Gewähr und Haftung für nicht von der

Mehr

Schritt 1: Standarddruckereinstellungen

Schritt 1: Standarddruckereinstellungen WorkCentre C226 Kurzanleitung zum Anschluss des Geräts Ziel: Diese Anleitung verwenden, um ggf. die Netzwerkeinstellungen des Druckers über dessen Benutzeroberfläche zu ändern. Ausführliche Anleitungen

Mehr

IBM SPSS Modeler Installationsanweisungen (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer)

IBM SPSS Modeler Installationsanweisungen (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM SPSS Modeler Installationsanweisungen (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation...............

Mehr

Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch

Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch Völlig neue Möglichkeiten Copyright 2009 Samsung Electronics Co., Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Das vorliegende Administratorhandbuch dient ausschließlich

Mehr

HiPath 500 TAPI 120. Installationsanleitung

HiPath 500 TAPI 120. Installationsanleitung s HiPath 500 TAPI 120 Nur für den internen Gebrauch tapi_120_detoc.fm Inhalt Inhalt 0 1.................................................. 1-1 1.1 Kurzbeschreibung....................................................

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

In den vorliegenden, schrittweise aufgebauten Anweisungen

In den vorliegenden, schrittweise aufgebauten Anweisungen ! File Sharing zwischen Mac und PC über Crossover-Kabel Möchten Sie schnell Dateien zwischen Ihrem Macintosh und einem Windows PC austauschen? Mac OS X erlaubt den Zugriff auf freigegebene Dateien auf

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

HP PhotoSmart 1215/1218-Farbdrucker Netzwerkhandbuch für Windows

HP PhotoSmart 1215/1218-Farbdrucker Netzwerkhandbuch für Windows HP PhotoSmart 1215/1218-Farbdrucker Netzwerkhandbuch für Windows Inhaltsverzeichnis 1 Verwenden des Druckers im Netzwerk.............................................1 2 Lokale Freigabe der Druckerverbindung............................................2

Mehr

UpToNet Installationsanleitung Einzelplatz und Netzwerk

UpToNet Installationsanleitung Einzelplatz und Netzwerk UpToNet Installationsanleitung Einzelplatz und Netzwerk Installationsanleitung Einzelplatz 1 Installationsanleitung Einzelplatz Wenn Sie im Besitz der Einzelplatz-Version der UpToNet KiSOffice Software

Mehr

HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows

HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows Inhaltsverzeichnis 1 Verwenden des Druckers im Netzwerk................................................................ 1 2 Lokale

Mehr

With the DIGI-LAN. Anleitung zum Installationsassistenten

With the DIGI-LAN. Anleitung zum Installationsassistenten With the DIGI-LAN Anleitung zum Installationsassistenten Installation Softwareinstallation Im Folgenden sind die Schritte zur Installation der Software beschrieben. 1. Legen Sie die Installations-CD in

Mehr

Arbeiten im Novell-Cluster auf Windows 7-Arbeitsplatzrechnern im Universitätsnetz: Installation und Konfiguration des Novell Clients

Arbeiten im Novell-Cluster auf Windows 7-Arbeitsplatzrechnern im Universitätsnetz: Installation und Konfiguration des Novell Clients Arbeiten im Novell-Cluster auf Windows 7-Arbeitsplatzrechnern im Universitätsnetz: Installation und Konfiguration des Novell Clients Inhalt Inhalt... 1 Version des Novell Clients... 1 Download... 1 Installation...

Mehr

Anleitung LAN-Messrahmen

Anleitung LAN-Messrahmen Anleitung LAN-Messrahmen 2015 1 Dokumentation Aufbau und Inbetriebnahme LAN 1. Anlage aufbauen 2 2. Netzwerkkonfiguration 2 o Allgemein 2 o Zentral PC 5 o Messrahmen 5 o Drucker 6 3. OpticScore Server

Mehr

Cross Client 8.1. Installationshandbuch

Cross Client 8.1. Installationshandbuch Cross Client 8.1 Installationshandbuch Copyright 2010 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Benutzerhandbuch Installation

Benutzerhandbuch Installation euro-c@t Benutzerhandbuch Die Informationen, die in diesem Dokument enthalten sind, können ohne vorherige Mitteilung geändert werden. GMC trägt keine Verpflichtungen oder Verantwortlichkeiten mit dem Inhalt

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

MULTIKABEL ANLEITUNG ZUR KONFIGURATION IHRES IHRES INTERNETS MIT WINDOWS 7. A: So installieren Sie Ihre Geräte an unserem Multikabel Modem

MULTIKABEL ANLEITUNG ZUR KONFIGURATION IHRES IHRES INTERNETS MIT WINDOWS 7. A: So installieren Sie Ihre Geräte an unserem Multikabel Modem Hinweis: NetCologne übernimmt keinerlei Haftung für Schäden, die durch Anwendung dieser Anleitung entstehen könnten. Wir empfehlen, vor Änderungen immer eine Datensicherung durchzuführen. Sollte Ihr Computer

Mehr

QL-500 QL-560 QL-570 QL-650TD QL-1050

QL-500 QL-560 QL-570 QL-650TD QL-1050 QL-500 QL-560 QL-570 QL-650TD QL-1050 Software- Installationsanleitung LB9153001A Einführung P-touch Editor Druckertreiber P-touch Address Book (nur Windows ) Macht es für jedermann möglich, eine Vielzahl

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für Windows Betriebssysteme) Modell:FI8910W Farbe: schwarz Modell:FI8910W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

Startup-Anleitung für Macintosh

Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

Unterrichtseinheit 10

Unterrichtseinheit 10 Unterrichtseinheit 10 Begriffe zum Drucken unter Windows 2000 Druckgerät Das Hardwaregerät, an dem die gedruckten Dokumente entnommen werden können. Windows 2000 unterstützt folgende Druckgeräte: Lokale

Mehr

File Sharing zwischen Mac und PC über Crossover-Kabel

File Sharing zwischen Mac und PC über Crossover-Kabel apple 1 Einführung File Sharing zwischen Mac und PC über Crossover-Kabel Möchten Sie schnell Dateien zwischen Ihrem Macintosh Laptop und einem Windows PC austauschen? Mit Mac OS X können Sie auf freigegebene

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

Single User 8.6. Installationshandbuch

Single User 8.6. Installationshandbuch Single User 8.6 Installationshandbuch Copyright 2012 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Einführung. Einführung in NTI Shadow. Übersicht über den Begrüßungsbildschirm

Einführung. Einführung in NTI Shadow. Übersicht über den Begrüßungsbildschirm Einführung Einführung in NTI Shadow Willkommen bei NTI Shadow! Mit unserer Software können Sie kontinuierliche Sicherungsaufgaben planen, bei denen der Inhalt einer oder mehrerer Ordner (die "Sicherungsquelle")

Mehr

Drucken unter Windows

Drucken unter Windows 14 Drucken unter Windows Nachfolgende Anweisungen dienen dem Einrichten der Optionen und dem Drucken unter einem der folgenden Betriebssysteme: Windows 95 Windows 98 Windows 2000 Windows NT 4.0 Weitere

Mehr

Digitalkamera Software-Handbuch

Digitalkamera Software-Handbuch EPSON-Digitalkamera / Digitalkamera Software-Handbuch Deutsch Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuchs darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) ohne

Mehr

WLAN mit WPA (wpa4fh)

WLAN mit WPA (wpa4fh) WLAN mit WPA (wpa4fh) 1 WPA4FH - Konfiguration 2 1.1 Konfigurieren der Drahtlosnetzwerkverbindung... 2 1.1.1 Mobiles Gerät war schon einmal am FHJ-Netzwerk angeschlossen. 5 1.1.2 Mobiles Gerät war noch

Mehr

Klicken Sie auf Mein SpeedTouch installieren. Windows XP Konfiguration von aonspeed mit USB Adapter SpeedTouch 121g Single User Seite 1 von 14

Klicken Sie auf Mein SpeedTouch installieren. Windows XP Konfiguration von aonspeed mit USB Adapter SpeedTouch 121g Single User Seite 1 von 14 Zuerst installieren Sie die Software für Ihren USB- Adapter. Legen Sie dazu die CD-ROM in das Laufwerk Ihres Computers ein. Nach dem Start des Konfigurationsprogramms wählen Sie die gewünschte Sprache

Mehr

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von SPSS für Windows mit einer Standort-/Vertragslizenz. Dieses Dokument wendet

Mehr

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS ReadMe_Driver.pdf 11/2011 KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS Beschreibung Der D4000-Druckertreiber ist ein MICROSOFT-Druckertreiber, der speziell für die Verwendung mit dem D4000 Duplex

Mehr

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010.

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010. 8 DAS E-MAIL-PROGRAMM OUTLOOK 2010 Im Lieferumfang von Office 2010 ist auch das E-Mail-Programm Outlook 2010 enthalten. ten. Es bietet Funktionen, um E-Mails zu verfassen und zu versenden, zu empfangen

Mehr

Kurzanleitung. Siemens ADSL E-010-I ADSL Router

Kurzanleitung. Siemens ADSL E-010-I ADSL Router Kurzanleitung Siemens ADSL E-010-I ADSL Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

Einsatz des Bluetooth-Headsets mit dem kabellosen Logitech-Hub

Einsatz des Bluetooth-Headsets mit dem kabellosen Logitech-Hub Einsatz des Bluetooth-Headsets mit dem kabellosen Logitech-Hub 2005 Logitech, Inc. Inhalt Voraussetzungen 3 Anschließen des Logitech-Headsets 3 Überprüfen der Verbindung des Geräts 6 Kabellose Kommunikation

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU (http://www.uni-jena.de/rz/net/winppp/w98modem.html) Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit April 2000 einen neuen Remote-Access-Server MAX-TNT der Firma

Mehr

Druckermanagement-Software

Druckermanagement-Software Druckermanagement-Software Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Verwenden der Software CentreWare auf Seite 3-10 Verwenden der Druckermanagement-Funktionen auf Seite 3-12 Verwenden der Software CentreWare

Mehr

Windows 98 / Windows NT mit NCP WAN Miniport-Treiber 23. Oktober 1998

Windows 98 / Windows NT mit NCP WAN Miniport-Treiber 23. Oktober 1998 Windows 98 / Windows NT mit NCP WAN Miniport-Treiber 23. Oktober 1998 XBMPD Windows 98 mit NCP WAN Miniport-Treiber 3 Benötigte Hard- und Software: 1. NCP ISDN ARROW Karte oder Box 2. Ihre CD-Rom mit dem

Mehr

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Dieses Dokument erklärt, wie Sie auf dem DNS-323 Gruppen und Benutzer anlegen, Freigaben einrichten und diese unter Windows XP

Mehr

Handbuch Schnelleinstieg

Handbuch Schnelleinstieg V44.01 IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC OS) Modell:FI8904W Modell:FI8905W ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Packungsliste FI8904W/05W Handbuch Schnelleinstieg

Mehr

Anleitung Installation und Kurzanleitung Tachostore/D-Box

Anleitung Installation und Kurzanleitung Tachostore/D-Box Anleitung Installation und Kurzanleitung Tachostore/D-Box Inhalt 1 Installation Tachostore...2 2 Beseitigung der Installationsprobleme...2 3 Registrierung bei Micropross...3 4 D-Box USB Treiber Installation...3

Mehr

Manuelle Konfiguration einer DFÜ-Verbindung unter Mac OS 9.2

Manuelle Konfiguration einer DFÜ-Verbindung unter Mac OS 9.2 Diese Anleitung wurde mit einem Macintosh Powerbook G3 erstellt. Abweichungen der Einstellungen können vor allem bei der verwendeten Hardware (Modem) möglich sein. Um eine DFÜ-Verbindung korrekt zu konfigurieren,

Mehr

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung H A E S S L E R DoRIS Office Add-In DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation & Anleitung DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation

Mehr

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium:

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: * Alcatel Ethernet Modem * Splitter für die Trennung * Netzwerkkabel

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.6 mit Fiery Extended Applications 4.2

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.6 mit Fiery Extended Applications 4.2 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.6 mit Fiery Extended Applications 4.2 Das Softwarepaket Fiery Extended Applications Package v4.2 enthält Fiery Anwendungsprogramme, mit denen Sie bestimmte

Mehr

Drucken im Netzwerk So wird s gemacht

Drucken im Netzwerk So wird s gemacht NETZWERK-DRUCK ARTICLE Drucken im Netzwerk So wird s gemacht Created: June 2, 2005 Last updated: June 2, 2005 Rev:.0 Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG 3 INFRASTRUKTUR DES NETZWERKDRUCKENS 3. Peer-to-Peer-Druck

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Update Version 2.0... 1 1.1 Vor der Installation... 1 1.2 Installation des Updates... 1 2 Installation... 4 2.1 Installation unter

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

Kurzanleitung Vodafone Connector

Kurzanleitung Vodafone Connector Kurzanleitung Vodafone Connector Stand: Februar 2007 Vodafone D2 GmbH 2007 1 Willkommen bei Vodafone Connector 1 Willkommen bei Vodafone Connector Vodafone Connector ist eine kompakte Software-Lösung,

Mehr

Datenblatt. Fax-to-Tiff Exporter 2.00 für Tobit David

Datenblatt. Fax-to-Tiff Exporter 2.00 für Tobit David IT and Communication Fax to Tiff Exporter Datasheet Seite 1 von 7 Datenblatt Fax-to-Tiff Exporter 2.00 für Tobit David Programmname: Fax-to-Tiff Exporter 2.00 für Tobit David Programmbeschreibung: Ermöglicht

Mehr

Klicken Sie auf das D-Link Symbol um Ihre D-Link USB- Card zu konfigurieren.

Klicken Sie auf das D-Link Symbol um Ihre D-Link USB- Card zu konfigurieren. Zuerst installieren Sie die Software für Ihren USB-Adapter. Legen Sie dazu die CD-ROM in das Laufwerk Ihres Computers ein. Nach dem Start des Konfigurationsprogramms klicken Sie auf Install Driver. Nachdem

Mehr

M230 WIN App D 2.3.0

M230 WIN App D 2.3.0 o WIN App D 2.3.0 Inhalt Allgemein... 1 Anzeigeoptionen des... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Installation... 4 Grundeinstellungen vornehmen... 5 Connection Setup... 6 mit Netzwerk-Einbindung... 7 Multiroomsystem

Mehr

Mobile Konsole von NetSupport DNA Erste Schritte. Copyright 2011 NetSupport Ltd alle Rechte vorbehalten

Mobile Konsole von NetSupport DNA Erste Schritte. Copyright 2011 NetSupport Ltd alle Rechte vorbehalten Mobile Konsole von NetSupport DNA Erste Schritte Copyright 2011 NetSupport Ltd alle Rechte vorbehalten Einführung...3 Installation...3 Web Server Installation...3 Webserver Installation...3 Lizenzvertrag

Mehr

Transit 3.0 Satellite PE. Installation

Transit 3.0 Satellite PE. Installation Transit 3.0 Satellite PE Installation 2001 STAR Deutschland GmbH Inhaltliche Änderungen vorbehalten. Alle Rechte an dieser Dokumentation, insbesondere das Recht zur Vervielfältigung, Verbreitung und Übersetzung

Mehr

PASW Statistics für Windows Installationsanweisungen (Netzwerklizenz)

PASW Statistics für Windows Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) PASW Statistics für Windows Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von PASW Statistics 18 mit einer Netzwerklizenz. Dieses Dokument wendet sich

Mehr

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04 Sharpdesk V3.3 Installationsanleitung Version 3.3.04 Copyright 2000-2009 SHARP CORPORATION. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung sind

Mehr

Installation der USB-Treiber in Windows

Installation der USB-Treiber in Windows Installation der USB-Treiber in Windows Die in diesem Benutzerhandbuch enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Soweit nicht anders angegeben, sind die in den Beispielen

Mehr

Hinweise zur Installation des Update 2016 Lexware vereinsverwaltung und Lexware vereinsverwaltung premium

Hinweise zur Installation des Update 2016 Lexware vereinsverwaltung und Lexware vereinsverwaltung premium Hinweise zur Installation des Update 2016 Lexware vereinsverwaltung und Lexware vereinsverwaltung premium Inhalt A. Bevor Sie mit dem Update beginnen SQL-Datensicherung, verwendeten SQL-Server ermitteln

Mehr

SartoCollect V1.0 Installations- und Betriebsanleitung

SartoCollect V1.0 Installations- und Betriebsanleitung SartoCollect V1.0 Installations- und Betriebsanleitung Vielen Dank für den Kauf der Software SartoCollect. Die Software SartoCollect verbindet Ihr Gerät direkt mit einer Excel - Arbeitsmappe oder einer

Mehr

Installationsanleitung des Druckertreibers für das Output Management Projekt unter Mac OS (Ver. 10.5.4 10.8.2)

Installationsanleitung des Druckertreibers für das Output Management Projekt unter Mac OS (Ver. 10.5.4 10.8.2) Installationsanleitung des Druckertreibers für das Projekt unter Mac OS (Ver. 10.5.4 10.8.2) Hochschule Reutlingen Installationsanleitung Mac OS (10.5.4-10.8.2) Seite 1 von 12 Sicherheitseinstellungen

Mehr

PageScope Direct Print Ver. 1.1. Bedienungsanleitung

PageScope Direct Print Ver. 1.1. Bedienungsanleitung PageScope Direct Print Ver. 1.1 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1.1 Systemanforderungen... 1-1 1. Wichtigste Funktionen... 1-1.3 Copyright-Informationen... 1-4 Installieren von PageScope

Mehr

Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch

Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch Version 2.11 Letzte Aktualisierung: Juli 2011 2011 Verizon. Alle Rechte vorbehalten. Die Namen und Logos von Verizon und

Mehr

DI-804 Kurzanleitung für die Installation

DI-804 Kurzanleitung für die Installation DI-804 Kurzanleitung für die Installation Diese Installationsanleitung enthält die nötigen Anweisungen für den Aufbau einer Internetverbindung unter Verwendung des DI-804 zusammen mit einem Kabel- oder

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Gezeigt mit Antenne und im Stand. CD-Rom Beinhält Handbuch und Garantie. Ethernet Kabel (CAT5 UTP Straight-Through)

Gezeigt mit Antenne und im Stand. CD-Rom Beinhält Handbuch und Garantie. Ethernet Kabel (CAT5 UTP Straight-Through) Dieses Produkt kann mit jedem Webbrowser installiert werden, z.b., Internet Explorer 6 oder Netscape Navigator 6.2.3. DSL-G664T Wireless ADSL Router Vor dem Start 1. Wenn Sie diesen Router erworben haben,

Mehr

4 Installation der Software

4 Installation der Software 1 Einleitung Diese Anleitung wendet sich an die Benutzer der TRUST AMI MOUSE 250S OPTICAL E-MAIL. Sie funktioniert auf praktisch jedem Untergrund. Wenn eine neue E-Mail-Nachricht für Sie eingeht, gibt

Mehr

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker 7. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 DCD 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 DB 9M EX-6031 8. Technische Daten Stromanschluss: 5V

Mehr

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients apple 1 Einführung File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients Möchten Sie Dateien zwischen einem Macintosh Computer und Windows Clients austauschen? Dank der integralen Unterstützung für das

Mehr

Installation OMNIKEY 3121 USB

Installation OMNIKEY 3121 USB Installation OMNIKEY 3121 USB Vorbereitungen Installation PC/SC Treiber CT-API Treiber Einstellungen in Starke Praxis Testen des Kartenlesegeräts Vorbereitungen Bevor Sie Änderungen am System vornehmen,

Mehr

Support Center Frankfurt Windows 2000 Server Neuer Client im Netzwerk

Support Center Frankfurt Windows 2000 Server Neuer Client im Netzwerk Im Folgenden wird gezeigt, mit welchen Schritten ein Rechner (Client) in eine Netzwerk-Domäne aufgenommen wird Rahmenbedingungen: Auf dem Server ist das Betriebssystem WINDOWS-2000-Server installiert Der

Mehr

Anleitung zur Installation Lexware professional

Anleitung zur Installation Lexware professional Anleitung zur Installation Lexware professional Diese Anleitung gliedert sich in zwei Arbeitsschritte: 1. Die Installation des Lexware-Programms auf dem Server 2. Die Client-Installation (das Netsetup)

Mehr

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP :

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP : www.damian-dandik.de NETZWERK MIT WINDOWS XP RECHNERN Netzwerk - Installation Anleitungen unter Windows XP Installation / Konfiguration. Windows XP und Windows 95/98/Me/2000 über das Netzwerk verbinden.

Mehr