Administration von PCs im Active Directory der GWDG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Administration von PCs im Active Directory der GWDG"

Transkript

1 Folie 1 Administration von PCs im Active Directory von Manfred Eyßell, Eric Helmvoigt, Stefan Quentin und Katrin Hast

2 Folie 2 Der Rote Faden Das Active Directory Vorbereitung der Arbeitsplatzumgebung Migration des Computers Migration des Benutzerprofils Verwaltung in der Domäne Besondere Merkmale für öffentliche Rechner Die Druckumgebung Ausblick SharePoint Services für die Universität Göttingen

3 Folie 3

4 Folie 4 Active Directory GWDG Benutzerkonten aktive studentische Benutzerkonten Über 4000 Arbeitsplatzrechner in 55 Domänen ca. 17 Terabytes Daten 987 Netzwerkdrucker

5 Folie 5 Single Sign-On Einmalige Authentifizierung für alle im Active Directory vorhandenen Ressourcen Ein Benutzerkonto für alle Rechner und Dienste, für die eine Berechtigung vorhanden ist. Ermöglicht zentral gesteuerte Verwaltung der Computer

6 Folie 6 Das Namensschema Das Namensschema setzt sich zusammen aus dem Institutskürzel und der Abteilungsnummer Benutzerkonten: erster Buchstabe vom Vornamen sechs Buchstaben vom Nachnamen Benutzergruppen:Uxyz100-a (Administratorgruppe) Benutzerkonto: 0Uxyz100 (Administratorkonto) Uxyz100-Gast1\Kurs1 (Gäste oder Kursbenutzer) Computer: Drucker: Server: UG-Uxyz100-Cabc UG-Uxyz100-Pabc UG-Uxyz100-Sabc

7 Folie 7 Domänen und Organisationseinheiten (OU) Zuordnung unter der Fachbereichsdomäne z.b. Agrarökonomie unter Fachbereich Agrar Namensschema für die OU: Institutskürzel + Abteilungsnummer (100, 200, ) Bsp.: UHDP100, UHDP200, UHDP300, 1. Ebene Institut (UHDP) 2. Ebene Abteilung (UHDP200) 3. Ebene Unterteilung nach Benutzern und Computern evtl. Gruppen

8 Folie 8 Die Administratorgruppe Uxyz100-a (Administratorengruppe) Universelle Gruppen ermöglichen das Hinzufügen von Konten aus anderen Domänen. Wird nach der Migration des Rechners in die Gruppe der lokalen Administratoren eingefügt. Vorteil: Vereinfacht die Zuordnung von Administratoren Das Hinzufügen und Entfernen von Benutzerkonten ist mit wenigen Mausklicks durchgeführt. z.b. bei Urlaubsvertretung oder Personalwechsel

9 Folie 9 Die Gruppenrichtlinienkonsole jeder Rechner (Windows 2000, XP, Vista) hat eine lokale Gruppenrichtlinienkonsole Aufruf mit gpedit.msc im Active Directory (AD) gibt es Gruppenrichtlinienobjekte (GPOs), die mit Domänen oder Organisatorischen Einheiten (OUs) verknüpft werden die Gruppenrichtlinienobjekte liegen auf dem Verzeichnis SYSVOL, das es auf jedem Domänencontroller gibt und das automatisch repliziert wird. Legt Einstellungen für alle Benutzer bzw. Computer verbindlich fest.

10 Folie 10 Reihenfolge der Verarbeitung lokale Gruppenrichtlinie Domänen Gruppenrichtlinie Gruppenrichtlinie der OUs in hierarchischer Reihenfolge, von oben nach unten ist eine Einstellung in den Richtlinien unterschiedlich gesetzt, gewinnt immer die zuletzt angewandte

11 Folie 11 Weitere Einstellungsmöglichkeiten Rechte auf die Richtlinie, um sie auf bestimmte Benutzergruppen oder Computer in einer OU zu beschränken (z.b. nicht anwenden bei Administratoren) Enforced kein Vorrang die Einstellungen können von anderen Richtlinien nicht mehr überschrieben werden Richtlinienvererbung deaktivieren Richtlinien aus der Domäne oder übergeordneter OUs werden nicht wirksam

12 Folie 12 Das Gruppenrichtlinienobjekt es wird aufgeteilt in: Computer-Konfiguration wird beim Systemstart angewandt und danach etwa alle 90 Minuten kontrolliert Benutzer-Konfiguration wird beim Anmelden angewandt

13 Folie 13 Funktionen der Gruppenrichtlinien im AD Ordner umleiten (z.b. Eigene Dateien ) Sicherheitseinstellungen (Kennwortrichtlinien, Accountrichtlinien) Skripte definieren (beim An- und Abmelden, Hoch- und Runterfahren) Software installieren Konfiguration der XP Firewall Windows Update Einstellungen

14 Folie 14 Loopback Verarbeitung (öffentliche Rechner) normalerweise gelten für einen Computer die Einstellungen aus der OU des Computers und für den Benutzer die aus der OU des Benutzers. Wenn an einem Computer für ALLE Benutzer, die sich anmelden, bestimmte benutzerspezifische Einstellungen gelten sollen, z.b. bei einem öffentlichen Rechner, braucht man die Loopback-Verarbeitung

15 Folie 15 Integration eines Windows-Rechners in das Active Directory Strukturierte Namensvergabe bei den Rechnern nach Standort, Abteilung, IP-Adresse Für jeden Rechner, der einer Domäne beitritt, muss zuvor ein Computerkonto erstellt werden. Andernfalls wird ein Computerkonto in der OU Computers (für die keine Richtlinien definiert werden können) erzeugt.

16 Folie 16 Integration eines Windows Rechners in das Active Directory IP DNS Antrag ( Antrag auf Datennetzanschluss eines Endgeräts ), 10er oder 134er Adressen X.X Adressen nur im GÖNET erreichbar. - Surfen mit Proxy Port Drucken / Netzlaufwerk erreichbar DDNS Server für AD: , DNS-Server : , WINS Server : , ,

17 Folie 17 Konfiguration der DNS-Netzwerkeinstellungen DDNS: dynamischer Domain-Name-Server-Eintrag DNS: Domain-Name-Server ermöglicht die Umsetzung von Internet-Name in Internet-Adresse

18 Folie 18 Konfiguration des WINS-Netzwerkeinstellungen WINS: Windows-Name- Service-Eintrag ermöglicht die Umsetzung NetBIOS-Computernamen in IP-Adressen LMHOSTS: evtl. lokale Umsetzungstabelle

19 Folie 19 Zentrale Speicherung der Daten Der Ordner Eigene Dateien deckt sich mit persönlichem Speicherbereich im PC-Netz (Standardfunktionalität: P: -Laufwerk) Gemeinsames Netzlaufwerk für Projekte, Abteilungen, Institutsdaten (Festlegung über Gruppenrichtlinie: W: -Laufwerk) siehe GWDG Nachrichten 2/2008

20 Folie 20 Vorbereitung einer Migration Konfiguration in der Domäne Berichtigung zur Nutzung der Administrationsprogrammme Active Directory Benutzer und Computer und Sophos Enterprise Console auf dem Server WINTS1 erwerben Menü Verwaltung im Startmenü einrichten Active Directory Benutzer und Computer starten, gewünschte Domäne wählen und Computerkonto in der gewünschten Organisational Unit (OU) einrichten

21 Folie 21 Vorbereitung einer Migration Daten und Einstellungen sichern Daten sichern Kopieren der Daten auf das persönliche Laufwerk P: (\\Winfs-Uni\Benutzername$) 4 GB Speicherplatz Quota (siehe GWDG Nachrichten 2/2008) Programme und Dateien vom Desktop entfernen (diese vergrößern das servergespeicherte Profil!) persönliche Einstellungen sichern Werkzeuge zur Migration der Profile: Windows XP Prof: Übertragen von Dateien und Einstellungen Windows Vista: Windows- Easy Transfer (siehe GWDG Nachrichten 4/2008)

22 Folie 22 Vorbereitung einer Migration konsolidieren und sichern -Klient - Empfehlung: weg von Eudora, Pegasus, Mozilla, Outlook Express hin zu Outlook und Exchange ggf. Migration des Mailkonten lokale sichern evtl. auf dem Mail-Server zwischenspeichern

23 Folie 23 Vorbereitung einer Migration Konfiguration am Rechner Computernamen ändern (nach Schema) Ordneroptionen: keine einfache Dateifreigabe! UPHClean installieren (nicht bei Vista) : beendet Dienste beim Herunterfahren und ermöglicht dadurch ein sauberes Entladen des Profils Dateirechte: NTFS (keine Freigaben aus Sicherheitsgründen!)

24 Folie 24 Migration Konfiguration am Rechner Computer in die Domäne heben Arbeitsplatz-Eigenschaften > Computername > Ändern... > von Arbeitsgruppe zu Domäne Top.GWDG.de > Neustart Anmelden als Administrator und Ordneroptionen setzen: nicht Offlinedateien synchronisieren! Benutzerverwaltung: Administrator umbenennen, Admin-Gruppe Uxyz100-a eintragen Anmelden als GWDG-Domänenbenutzer und gesicherte Einstellungen zurückspeichern: Systemprogramm Übertragen von Dateien und Einstellungen einrichten (min. Outlook 2003)

25 Folie 25 Verwaltung in der Domäne Sophos Enterprise Console Windows Update Service: bald mit automatischer -Benachrichtigung Active Directory Users and Computers Anbindung von Institutsdruckern auf GWD-Winprint

26 Folie 26 Exkurs: Versorgung mit Sophos Anti-Virus über die Sophos Enterprise Console

27 Folie 27 Windows Update Service (WSUS) Künftig mit automatischer Benachrichtigung bei Updatefehlern Pro Rechner eine Mail Unterstützung: FAQ für WSUS auf den Webseiten oder Namensschema einhalten!!!! Nicht mehr vorhandene Computer aus dem Active Directory austragen!

28 Folie 28 Active Directory Users and Computers Eintragen in die Gruppe WTS-Users und Sophos Console Administrators beantragen über Anmelden über Wints1 : Start > spezielle Anwendungen > Instituts-Admins Active Directory-Benutzer und Computer aufrufen Rechtsklick auf den Domänennamen (top.gwdg.de), eigenen Domäne raussuchen und diese Domäneneinstellung für die aktuelle Konsole speichern einschalten wird im Profil gespeichert und steht dann immer wieder zur Verfügung. Aufrufen der Computerverwaltung der zu verwaltenden Rechner bisher nur theoretisch möglich.

29 Folie 29 Besondere Merkmale für öffentliche Rechner Sicherheit: keine Schreibrechte auf der Systempartition, RDP Sitzungen, Besondere Einstellungen in den GPOs (aktive Desktop, Ausführen von Software, eingeschränkte Benutzeranmeldung, etc.) Besondere Richtlinieneinstellungen in der Enterprise Konsole Installation des Betriebssystems: RIS oder WDS Bereitstellung von Software: zentrale Verteilung über Gruppenrichtlinien Terminalserver

30 Folie 30 Drucken bei Voraussetzungen: GWDG Benutzerkennung (UserID) Arbeitseinheiten für Druckdienste mit dem Computer im GÖNET oder über VPN-Verbindung (IP-Adressen Bereiche X.X oder X.X) Nutzung der Drucker: Drucker verbinden manuell oder über Skripte Drucken über Windows Terminalserver (wints1.top.gwdg.de) Am Standort (GWDG, LRC, Klinikum )

31 Folie 31 Verbindung mit den GWDG Druckern herstellen Beispiel: \\gwdg-print.gwdg.de\standard Beispiel: \\gwd-winprint.top.gwdg.de\[drucker] (Institutsdrucker) (GWDG Abrechnung) Anmeldung ohne AD Integration : GWDG\Benutzername ~ Kennwort: es muss eine Netzlaufwerkverbindung zum Printserver gwdg-print verbunden sein. Beispiel: \\samba.gwdg.de\spool Verbindung mit Institutsdruckern die bei verwaltet werden über Logon Skript oder Drucker hinzufügen Anmeldung ohne AD: Verbindung unter anderen Benutzernamen herstellen GWDG\username

32 Folie 32 Statusabfrage und Support bei Druckern über über über und über GWDG Helpdesk GWDG Artikel Wie viele Exemplare darf ich drucken? maximal 3 identische Exemplare pro Auftrag, es sei denn.. bei Farbdruckern die Exemplare einzeln versenden.

33 Folie 33 SharePoint Services Der SharePoint Bereich für die Universität Göttingen Nutzung und Möglichkeiten..

34 Folie 34 ENDE

35 Folie 35 Ausblick Die neuen WWW Seiten Software: auf Terminal-Server virtuelle Software (siehe GWDG Nachrichten 8/2008) IP-Adressmanagement und DHCP: siehe GWDG Nachrichten 11/2008 Der Standardklient: siehe GWDG Nachrichten 11/2008 Die Sophos Enterprise Console wird mandantenfähig WSUS: zukünftig automatische -Benachrichtigung

Administration von PCs im Active Directory der GWDG. Christina Buck

Administration von PCs im Active Directory der GWDG. Christina Buck Administration von PCs im Active Directory der GWDG Christina Buck Der rote Faden 09.00 12.30 Uhr Active Directory (AD) Administration im AD Computer-Migration Benutzer-Migration Speicherplatz Mailen Drucken

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

OU Verwaltung für CV's

OU Verwaltung für CV's OU Verwaltung für CV's Version Datum Autor Änderung 01 7.12.06 JM Meyer Original 02 14.5.08 JM Meyer Typo und Ergänzungen 03 16.5.08 JM Meyer LMHOSTS lookup entfernt 04 3.7.08 JM Meyer Typo und Ergänzungen

Mehr

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 von Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 Grundlagen Um Gruppenrichtlinien hinzuzufügen oder zu verwalten Gehen Sie in die Active Directory

Mehr

ZMI Produkthandbuch Gruppenrichtlinien. Windows-Gruppenrichtlinien

ZMI Produkthandbuch Gruppenrichtlinien. Windows-Gruppenrichtlinien ZMI Produkthandbuch Gruppenrichtlinien Windows-Gruppenrichtlinien Version: 1.4 10.11.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk Vorwort 11 1 Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk 17 1.1 Vorbereitungen für die Testumgebung 18 1.2 Microsoft Virtual Server 2005 R2 20 1.2.1 Installation Microsoft Virtual Server 2005 R2 21 1.2.2

Mehr

Skript. Administration von PCs im Active Directory der GWDG

Skript. Administration von PCs im Active Directory der GWDG Skript Administration von PCs im Active Directory der GWDG Katrin Hast GWDG 2012 Stand 28.02.2013 09:22 von cbuck Vorwort Schon seit einigen Jahren findet halbjährlich ein Einführungskurs für neue Instiuts-Administratoren

Mehr

Microsoft Windows Home Server - Das Taschenhandbuch

Microsoft Windows Home Server - Das Taschenhandbuch Eric Tierling Microsoft Windows Home Server - Das Taschenhandbuch Microsoft- Press Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 1 Serverlösung für zu Hause 13 Windows Home Server - was ist das? 14 Was Windows Home Server

Mehr

Windows Server 2003 - Konfiguration als Domänencontroller & weitere Möglichkeiten

Windows Server 2003 - Konfiguration als Domänencontroller & weitere Möglichkeiten 1 von 12 10.06.2007 21:13 Windows Server 2003 - Konfiguration als Domänencontroller & weitere Möglichkeiten Teil 4 - Erstellen der benötigten Freigaben, Anlegen von Usern Zuweisen Basis- und Profilordner

Mehr

5 Benutzer und Gruppen in ADDS-Domänen

5 Benutzer und Gruppen in ADDS-Domänen 5 Benutzer und Gruppen in ADDS-Domänen 5.1 Verwaltung von Benutzern Im Snap-In Active Directory Benutzer und Computer findet sich ein Container Users, in welchem Benutzerkonten angelegt werden können.

Mehr

Schritte mit dem Windows Home Server

Schritte mit dem Windows Home Server Kapitel 3 Erste Schritte mit dem Windows Home Server Nach der Installation des Windows Home Servers und dessen erster Einrichtung zeigen wir Ihnen die ersten Schritte mit dem neuen Server. Die ausführliche

Mehr

Betreuung von dezentralen PC-Pools. Eigbert Riewald

Betreuung von dezentralen PC-Pools. Eigbert Riewald 1 Betreuung von dezentralen PC-Pools Eigbert Riewald 2 Agenda 1. Zentrale Authentifizierung der Studenten 2. Installation mit Windows 7 3. Software-Aktualisierung 4. Automatische Installation von Spezial-Software

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

Windows-Firewall Ausnahmen für Docusnap konfigurieren itelio GmbH

Windows-Firewall Ausnahmen für Docusnap konfigurieren itelio GmbH Windows-Firewall Ausnahmen für Docusnap konfigurieren itelio GmbH www.docusnap.com Inhaltsverzeichnis 1 Windows Firewall Konfiguration - Grundlagen 3 1.1 Übersicht - benötige Firewall Ausnahmen 3 2 Windows

Mehr

Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS

Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS Unterrichtseinheit 13: Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS Die Remoteinstallationsdienste (Remote Installation Services, RIS) bilden die Grundlage der Windows2000-Remote-Betriebssysteminstallation.

Mehr

1 Verwalten von Benutzern,

1 Verwalten von Benutzern, Einführung 1 Verwalten von Benutzern, Gruppen und Computern Lernziele: Die Windows Server 2003 Familie Anmeldearten Administrative Hilfsmittel Bearbeiten von Benutzerkonten Bearbeiten von Gruppen Bearbeiten

Mehr

Unterrichtseinheit 9

Unterrichtseinheit 9 Unterrichtseinheit 9 Sicherheitsrichtlinien werden verwendet, um die Sicherheit im Netzwerk zu verstärken. Die effizienteste Möglichkeit zum Implementieren dieser, stellt die Verwendung von Sicherheitsvorlagen

Mehr

Windows-Firewall Ausnahmen

Windows-Firewall Ausnahmen Windows-Firewall Ausnahmen Windows-Firewall Ausnahmen für Docusnap konfigurieren Datum 29.04.2010 Ersteller Seitenanzahl 24 Inhaltverzeichnis 1 Windows Firewall Konfiguration - Grundlagen... 3 1.1

Mehr

Windows-Domänenverwaltung

Windows-Domänenverwaltung Windows-Domänenverwaltung Gliederung Grundlagen Domänen Planung einer Domäne Wartung und Verwaltung einer Domäne Vorführung Windows - Domänen Eine Domäne stellt einen logischen Verbund von Computern dar,

Mehr

Installation Microsoft Windows Small Business Server 2011 (NICHT ÜBERARBEITETE VERSION!)

Installation Microsoft Windows Small Business Server 2011 (NICHT ÜBERARBEITETE VERSION!) IT4you network GmbH & Co. KG http://www.it4you.de Installation Microsoft Windows Small Business Server 2011 (NICHT ÜBERARBEITETE VERSION!) Von Dennis Kowalke IT4you network GmbH & Co. KG Installation eines

Mehr

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 von Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 1. ADS mit NDS installieren Ändern der IP-Adresse

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung... 11. 2 Installation, Aktivierung und erste Schritte... 43

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung... 11. 2 Installation, Aktivierung und erste Schritte... 43 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung............................................................................ 11 Editionen............................................................................... 12

Mehr

Drei Möglichkeiten zum Betrieb von DPV über das Internet. Dr. Matthias Grabert und Walter Geiselmann Uni Ulm

Drei Möglichkeiten zum Betrieb von DPV über das Internet. Dr. Matthias Grabert und Walter Geiselmann Uni Ulm Drei Möglichkeiten zum Betrieb von über das Internet Dr. Matthias Grabert und Walter Geiselmann Uni Ulm Variante 1: Daten auf einem freigegeben für das Internet Zentraler Daten zentral auf gehalten Intranet

Mehr

Windows Server 2008 Die.Neuerungen im Überblick

Windows Server 2008 Die.Neuerungen im Überblick Thomas Joos Microsoft Windows Server 2008 Die.Neuerungen im Überblick Microsoft i Einführung 11 Editionen 12 Neue Oberfläche in Windows Server 2008 13 Der neue Windows-Explorer in Windows Server 2008 13

Mehr

Name: lokale Beschreibung: Eine Gruppe, die alle Benutzer enthält, die lokal angemeldet haben.

Name: lokale Beschreibung: Eine Gruppe, die alle Benutzer enthält, die lokal angemeldet haben. Eine Sicherheits-ID (SID) ist ein eindeutiger Wert variabler Länge, der verwendet wird, um einen Sicherheitsprinzipal oder eine Sicherheitsgruppe in Windows-Betriebssystemen zu identifizieren. Bekannte

Mehr

reditiotlrfs Inhaltsverzeichnis Mag. Christian Zahler, August 2011 1 Windows Server 2008 R2: Active Directory

reditiotlrfs Inhaltsverzeichnis Mag. Christian Zahler, August 2011 1 Windows Server 2008 R2: Active Directory Tree Domain reditiotlrfs Inhaltsverzeichnis 1 Das Active Directory-Domänenkonzept von Windows Server 2008 R2 13 1.1 Bestandteile der Active Directory Domain Services 13 1.2 Forest - - 14 1.3 Entstehung

Mehr

Benutzerkonto unter Windows 2000

Benutzerkonto unter Windows 2000 Jeder Benutzer, der an einem Windows 2000 PC arbeiten möchte, braucht dazu ein Benutzerkonto. Je nach Organisation des Netzwerkes, existiert dieses Benutzerkonto auf der lokalen Workstation oder im Active

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Administration des Institut Shares

Administration des Institut Shares Administration des Institut Shares Informationszentrum Universität Stuttgart (IZUS) Technische Informations- und Kommunikationsdienste (TIK) Version 0.5 Michael.Stegmueller@izus.uni-stuttgart.de Seite

Mehr

Arbeitsblatt: Virtualbox PCs vernetzen

Arbeitsblatt: Virtualbox PCs vernetzen Arbeitsblatt: Virtualbox PCs vernetzen 1. Arbeitet zu zweit. Macht euren GastPC netzwerktüchtig : a. Zum Testen: Windows-Firewall immer ausschalten (Systemsteuerung)! b. Unter Systemsteuerung Benutzerkonten

Mehr

RemoteApp für Terminaldienste

RemoteApp für Terminaldienste RemoteApp für Terminaldienste Mithilfe der Terminaldienste können Organisationen nahezu jeden Computer von nahezu jedem Standort aus bedienen. Die Terminaldienste unter Windows Server 2008 umfassen RemoteApp

Mehr

Verwaltung eines Netzwerkes mit der Active Directory

Verwaltung eines Netzwerkes mit der Active Directory Verwaltung eines Netzwerkes mit der Active Directory Wenn neue Ressourcen im Netzwerk aufgenommen werden, werden dafür im Active Directory Objekte gebildet. Container: Ein Container ist ein Objekt, das

Mehr

Collax Active Directory

Collax Active Directory Collax Active Directory Howto Dieses Howto beschreibt die Konfiguration eines Collax Servers um einer Windows Active Directory Service (ADS) Domäne beizutreten. Im Englischen spricht man hierbei von einem

Mehr

23 Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole (GPMC): Gruppenrichtlinien made easy

23 Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole (GPMC): Gruppenrichtlinien made easy 23 Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole (GPMC): Gruppenrichtlinien made easy Administratoren, die Erfahrungen mit einer auf Windows 2000 Server-basierten Active Directory- Umgebung besitzen, wissen, dass

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 6.x Installation via Gruppenrichtlinie Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: Februar 2011 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die

Mehr

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface ClouDesktop 7.0 Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface Version 1.07 Stand: 22.07.2014 Support und Unterstützung E-Mail support@anyone-it.de Supportticket helpdesk.anyone-it.de Telefon

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen Stand: 11.11.2011 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument.

Mehr

Xp-Iso-Builder Anleitung

Xp-Iso-Builder Anleitung Xp-Iso-Builder Anleitung Willkommen bei der xp-iso-builder Anleitung, hier werden Ihnen die einzelnen Schritte vom aussuchen der Quell-CD bis hin zur Fertigstellung der benutzerdefinierten XP-CD einzeln

Mehr

Klonen von Windows XP

Klonen von Windows XP Klonen von Windows XP Otmar Haring Veröffentlicht: April 2003 Version: 1.0 Installationsanleitung für den Einsatz der im Microsoft-BM:BWK Schoolagreement enthaltenen Serverprodukte Abstract Beim Klonen

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

WINDOWS ÜBERWACHEN MIT NETCRUNCH 7 S E I T E 1

WINDOWS ÜBERWACHEN MIT NETCRUNCH 7 S E I T E 1 WINDOWS ÜBERWACHEN MIT NETCRUNCH 7 S E I T E 1 NetCrunch 7 kann Systeme mit Microsoft Windows ohne die Installation von Agenten überwachen. Aufgrund von weitreichenden Sicherheitsvorkehrungen ist es jedoch

Mehr

Wer darf was auf den Firmen-Computern?

Wer darf was auf den Firmen-Computern? Infrastruktur Gruppenrichtlinien Foto: Fotolia / stockwerk Tipps & Tricks zu Gruppenrichtlinien Wer darf was auf den Firmen-Computern? Mit Gruppenrichtlinien schützen Administratoren die Infrastruktur

Mehr

Sie sollen nach Abschluss dieser Übung: das Zusammenwirken von Berechtigungen auf Freigabe- und Dateisystemebene

Sie sollen nach Abschluss dieser Übung: das Zusammenwirken von Berechtigungen auf Freigabe- und Dateisystemebene Modul 5 - Zusammenwirken von Berechtigungen Arbeitsblatt 5-5 Zusammenwirken von Berechtigungen Ihre Aufgaben: Legen Sie drei weitere lokale Gruppen an und füllen Sie diese mit Benutzern. Erstellen Sie

Mehr

Sophos Anti-Virus im Active Directory

Sophos Anti-Virus im Active Directory Folie S1 Sophos Anti-Virus im Active Directory Sophos Enterprise Manager und Enterprise Library auf AD-Server GWD-Software Abonnement verschiedener Sophos-Produkte, Vorhaltung der abonnierten Antiviren-Software

Mehr

bizsoft Rechner (Server) Wechsel

bizsoft Rechner (Server) Wechsel bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de Internet: www.bizsoft.at Internet:

Mehr

Umstellung der KIT-Teamseiten von SharePoint 2007 nach 2013

Umstellung der KIT-Teamseiten von SharePoint 2007 nach 2013 Umstellung der KIT-Teamseiten von SharePoint 2007 nach 2013 Hinweise für Teamseiten-Administratoren (SCC) KIT University of the State of Baden-Wuerttemberg and National Research Center of the Helmholtz

Mehr

Active Directory REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [RRZE]

Active Directory REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [RRZE] REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [RRZE] Active Directory Systemausbildung Grundlagen und Aspekte von Betriebssystemen und systemnahen Diensten Sebastian Schmitt, 27.05.2015 Agenda Einführung Hauptkomponenten

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox PM 8.x Installation via Gruppenrichtlinie Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: Juli 2014 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die

Mehr

Clients in einer Windows Domäne für WSUS konfigurieren

Clients in einer Windows Domäne für WSUS konfigurieren Verwaltungsdirektion Abteilung Informatikdienste Clients in einer Windows Domäne für WSUS konfigurieren 08.04.2009 10:48 Informatikdienste Tel. +41 (0)31 631 38 41 Version 1.0 Gesellschaftsstrasse 6 Fax

Mehr

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343.

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Benutzte Hardware: Router DGL-4100 mit der IP Adresse 192.168.0.1 Rechner mit Betriebssystem Windows Server 2000 und Active

Mehr

Moodle Authentifizierung mit LDAPS

Moodle Authentifizierung mit LDAPS Lernen Online mit Moodle Vorarlberger Bildungsservice Moodle Authentifizierung mit LDAPS Besuchen Sie uns im Internet unter http://www.vobs.at/ Vorarlberger Bildungsservice 2009 Schulmediencenter des Landes

Mehr

Arbeitsgruppenadministration

Arbeitsgruppenadministration IVV Naturwissenschaften IV der Fachbereiche Biologie Chemie Physik Arbeitsgruppenadministration Westfälische Wilhelms-Universität Münster Einführung für Administratoren im SS 2005 mit NWZnet Organizational

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Schreiben Sie uns! 12 Arbeiten mit der Schnellübersicht Windows 2000 13 1 Einführung und Installation 15 1.1 Versionsüberblick 15 1.2 Windows 2000 für Umsteiger 16 1.3 Im

Mehr

Herzlich Willkommen! Open Source Lösungspaket statt Windows Small Business Server

Herzlich Willkommen! Open Source Lösungspaket statt Windows Small Business Server Herzlich Willkommen! Open Source Lösungspaket statt Windows Small Business Server Wer ist Siedl Networks? Robert Siedl, CMC - Gründer und CEO von Siedl Networks IT Systemhaus aus Krems an der Donau Gründung

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Inhaltsverzeichnis Hilfestellung... 1 Video: Installation unter VMware Workstation... 1 Schritt 1... 1 Einstellung des Computernamen...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Herabstufung 96. Inhaltsverzeichnis. 1.3 Entstehung des Active Directory-Konzepts 17

Inhaltsverzeichnis. Herabstufung 96. Inhaltsverzeichnis. 1.3 Entstehung des Active Directory-Konzepts 17 & ''(> Q edmondfs Tree Domain Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Das Active DirectoryDomänenkonzept von Windows Server 2012 13 1.1 Bestandteile der Active Directory Domain Services 13 1.2 Forest

Mehr

Einrichten Active Directory ver 1.0

Einrichten Active Directory ver 1.0 Einrichten Active Directory ver 1.0 Active Directory Windows 2003 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Windows 2008 Server R2. Peter Unger

Windows 2008 Server R2. Peter Unger Windows 2008 Server R2 Peter Unger Grundlagen und Begriffe Installation Organisationseinheiten Benutzer Computer Gruppen Benutzerprofile 2 Überblick Verzeichnisdienst Das AD baut auf einer Datenbank auf

Mehr

Anleitung - Assistent Lanfex 2011

Anleitung - Assistent Lanfex 2011 Anleitung - Assistent Lanfex 2011 1. Installationshinweise: Bitte installieren Sie Assistent Lanfex direkt am Domänen-Controller. Das Programm sollte ausschließlich auf dem PDC gestartet werden. Hinweis

Mehr

Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012

Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012 Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012 ADNOVA office Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk einschl. Remote Desktop Session Host Umgebung Bitte prüfen

Mehr

HowTo - WLAN an der FH-Lausitz

HowTo - WLAN an der FH-Lausitz Hochschulbibliothek HowTo - WLAN an der FH-Lausitz Arbeitspapier für die Benutzer der Hochschulbibliothek Stand: 12. Januar 2009 von Thomas Menzel (Fachbereich Informatik) unter Mitarbeit von Dipl. Ing.

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

STUDENT Pack. Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2012. Planung, Implementierung, Konfiguration & Verwaltung

STUDENT Pack. Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2012. Planung, Implementierung, Konfiguration & Verwaltung Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2012 Planung, Implementierung, Konfiguration & Verwaltung STUDENT Pack Professional Courseware Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter

Mehr

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007 Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien Mit dieser Dokumentation möchte ich zeigen wie einfach man im ActiveDirectory Software mithilfe von Gruppenrichtlinien verteilen kann. Ich werde es hier am Beispiel

Mehr

estos MAPI Calendar Replicator 5.1.30.33611

estos MAPI Calendar Replicator 5.1.30.33611 estos MAPI Calendar Replicator 5.1.30.33611 1 Willkommen zu estos MAPI Calendar Replicator... 4 2 Voraussetzungen... 5 3 Funktionsweise... 6 4 Installation... 7 5 Konfiguration... 8 6 UCServer Verbindung...

Mehr

Active Directory Integration Mac OS X. René Meusel Betriebssystemadministration

Active Directory Integration Mac OS X. René Meusel Betriebssystemadministration Active Directory Integration Mac OS X René Meusel Betriebssystemadministration Sommersemester 2009 Gliederung 2 Motivation Was ist Active Directory? Allgemeine Definition Funktionsweise Unterstützung in

Mehr

Anleitung Konfiguration von Windows

Anleitung Konfiguration von Windows Anleitung Konfiguration von Windows Windows allgemein: IE6 SP1 oder IE7 konfigurieren o Grösse des Ordners Temporäre Internetdateien auf 8Mb beschränken o Anzahl Tage im Verlauf auf ca. 3 beschränken o

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Verwalten von Gruppenrichtlinien

Verwalten von Gruppenrichtlinien 253 KAPITEL 5 Verwalten von Gruppenrichtlinien Die Verwaltung von Gruppenrichtlinien bedeutet mehr als nur zu wissen, wo man bestimmte Richtlinienelemente findet. Haben sich erst einmal ein Dutzend Gruppenrichtlinienobjekte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 15 Vorwort............................................................................. 15 1 Neuerungen und Einstieg...................................................... 17 Grundlagen und Voraussetzungen.......................................................

Mehr

Standard Daten-Backup-Script

Standard Daten-Backup-Script Inhaltsverzeichnis 1. Installations-Anleitung... 2 2. Ausführen manuelle Backups... 5 3. Backup-Script beim Abmelden ausführen... 6 4. Backup-Script zum Task-Planer hinzufügen... 8 2010 web-net.ch, Seite

Mehr

MCITP für Windows Server 2008

MCITP für Windows Server 2008 Thomas Joos MCITP für Windows Server 2008 Die komplette Prüfungsvorbereitung ^ ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico

Mehr

und http://www.it-pruefungen.de/

und http://www.it-pruefungen.de/ -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.de/ Prüfungsnummer : 70-646 Prüfungsname fungsname: Windows Server

Mehr

-Systemanforderungen:

-Systemanforderungen: Microsoft Windows Server Update Services (WSUS) 3.0 stellt eine umfassende Lösung für das Verwalten von Updates in Ihrem Netzwerk zur Verfügung. In diesem Dokument finden Sie Anweisungen zu grundlegenden

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

Active Directory. Agenda. Michael Flachsel. TU-Windows Konzept Vorhandene Umgebung. Allgemeiner Aufbau & Struktur an der TUB

Active Directory. Agenda. Michael Flachsel. TU-Windows Konzept Vorhandene Umgebung. Allgemeiner Aufbau & Struktur an der TUB Michael Flachsel Active Directory Allgemeiner Aufbau & Struktur an der TUB 6. Juni 2007 Agenda TU-Windows Vorhandene 2 (c) 2007 Michael Flachsel Active Directory" 1 Warum Active Directory Ca. 2000 Ca.

Mehr

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks...

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks... EINRICHTEN VIRTUELLEN VERBINDUNG ZU LAUFWERKEN DER MED UNI GRAZ Inhaltsverzeichnis FÜR WEN IST DIESE INFORMATION GEDACHT?... 1 ALLGEMEINE INFORMATION... 2 ARTEN DER VIRTUELLEN VERBINDUNGSMÖGLICHKEITEN...

Mehr

3 Active Directory installieren

3 Active Directory installieren 3 Active Directory installieren In diesem Kapitel gehe ich auf die neuen Active Directory-Funktionen im Einsatz mit Windows Server 2008 ein. Die Funktion eines Domänen-Controllers wird in Windows Server

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

09.01.2014. Dokumentation zur Einrichtung des Active-Directory für die Bank am Waldrand. Übung: Active-Directory Daniel Pasch FiSi_FQ_32_33_34

09.01.2014. Dokumentation zur Einrichtung des Active-Directory für die Bank am Waldrand. Übung: Active-Directory Daniel Pasch FiSi_FQ_32_33_34 09.01.2014 Dokumentation zur Einrichtung des Active-Directory für die Bank am Waldrand Übung: Active-Directory Daniel Pasch FiSi_FQ_32_33_34 Inhaltsverzeichnis 1 Der Auftrag... 3 2 Ist-Zustand... 3 3 Soll-Zustand...

Mehr

Die Nutzung von ArcGIS-Desktop 10.1/10.2 an der Universität Greifswald

Die Nutzung von ArcGIS-Desktop 10.1/10.2 an der Universität Greifswald Die Nutzung von ArcGIS-Desktop 10.1/10.2 an der Universität Greifswald Inhalt 1. Vorwort... 1 2. Wie kann ich ArcGIS nutzen?... 2 3. Welche Variante kommt für mich in Betracht?... 2 4. Nutzung des Terminalservers...

Mehr

Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0

Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0 Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt die Grundinstallation

Mehr

Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten

Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten Microsoft Deutschland GmbH Projektbüro Schlaumäuse info@schlaumaeuse.de Inhalt 1.

Mehr

Net at Work Mail Gateway 9.2 Outlook Add-In Gruppenrichtlinien. NoSpamProxy enqsig enqsig CS Large File Transfer

Net at Work Mail Gateway 9.2 Outlook Add-In Gruppenrichtlinien. NoSpamProxy enqsig enqsig CS Large File Transfer Net at Work Mail Gateway 9.2 Outlook Add-In Gruppenrichtlinien NoSpamProxy enqsig enqsig CS Large File Transfer Impressum Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch und die darin beschriebenen Programme

Mehr

Netzlaufwerke der Domäne von zu Hause/extern verbinden

Netzlaufwerke der Domäne von zu Hause/extern verbinden Netzlaufwerke der Domäne von zu Hause/extern verbinden Hintergrundinformationen Normalerweise arbeiten Sie wahrscheinlich an einem Computer der Mitglied der Domäne CR ist. Beim Einloggen an dem Computer

Mehr

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0 bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.at internet:

Mehr

http://www.video2brain.com/de/products-799.htm

http://www.video2brain.com/de/products-799.htm Thomas Joos zeigt in diesem Video-Training live alle Windows 7-Funktionen für den Einsatz zu Hause genauso wie im Unternehmen angefangen bei der Benutzeroberfläche und Installation bis hin zu vielen Tricks

Mehr

Benutzerprofile & Scripte 1

Benutzerprofile & Scripte 1 Ausarbeitung Windows 2003 Server Benutzerprofile & Scripte Daniel Baier Benutzerprofile & Scripte 1 Vorwort: Dieses Dokument befasst sich mit der Thematik der Benutzerprofile und das Verwenden von Scripten

Mehr

Installation und Konfiguration der Vollversion mit einem SQL-Server

Installation und Konfiguration der Vollversion mit einem SQL-Server ADO++ ADOplusWeb Installation und Konfiguration der Vollversion mit einem SQL-Server - 1 - Inhaltverzeichnis Einleitung...4 1. Installation eines SQL-Server (Bsp. MS SQL Express 2005)...5 2. Installation

Mehr

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten (Engl. Originaltitel: Setting up Windows SharePoint Services as a Collaborative File Store) Dustin Friesenhahn Veröffentlicht: August

Mehr

Migration von Windows NT 4 Domäne nach Windows 2003 Active Directory

Migration von Windows NT 4 Domäne nach Windows 2003 Active Directory Migration von Windows NT 4 Domäne nach Windows 2003 Active Directory Geschrieben von: Philipp Lohr 10.12.2004 Rechen- und Kommunikationszentrum Aachen Version: Beta1 Inhalt: 1. Einleitung:... 3 2. Vorbereitende

Mehr

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung DKS-Didakt 2012 Installation

Mehr

RWE Cloud Services. RWE Cloud Services Global Access Erste Schritte

RWE Cloud Services. RWE Cloud Services Global Access Erste Schritte Global Access Erste Schritte Copyright RWE IT. Any use or form of reproduction, in whole or part, of any material whether by photocopying or storing in any medium by electronic means or otherwise requires

Mehr

Nico Lüdemann. Citrix XenApp 5. Das Praxisbuch für Administratoren. Galileo Press

Nico Lüdemann. Citrix XenApp 5. Das Praxisbuch für Administratoren. Galileo Press Nico Lüdemann Citrix XenApp 5 Das Praxisbuch für Administratoren Galileo Press Geleitwort von E. Sternitzky und M. Klein, Citrix Central Europe 15 1 Einführung 1.1 Ein Buch über Citrix XenApp 5.0 17 1.2

Mehr

1 Allgemeine Erläuterungen zum WLAN... 2 1.1 Was kann über den WLAN-Zugang genutzt werden?... 2 1.2 Was ist für die Nutzung erforderlich?...

1 Allgemeine Erläuterungen zum WLAN... 2 1.1 Was kann über den WLAN-Zugang genutzt werden?... 2 1.2 Was ist für die Nutzung erforderlich?... WLAN-Zugang // DHBW Mosbach / Rechenzentrum Hinweis: Die Dokumentation des WLAN-Zugangs wird kontinuierlich erweitert und verbessert. Deshalb sollten Sie bei Problemen mit dem WLAN einen Blick in die aktuellste

Mehr