Team Server Administrationshandbuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Team Server Administrationshandbuch"

Transkript

1 Team Server Administrationshandbuch Visual Rules Team Server 4.7 Innovations Software Technology GmbH

2 Team Server Administrationshandbuch Visual Rules Team Server 4.7 Copyright Innovations Software Technology GmbH Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher Form auch immer, ohne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung durch die Innovations Software Technology GmbH nicht gestattet. In dieser Publikation enthaltene Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Visual Rules ist eingetragenes Warenzeichen der Innovations Software Technology GmbH.

3 Team Server Administrationshandbuch Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Setup des Team Servers Installieren des Team Servers Installieren der Lizenz Einrichten des Team Servers Arbeitsverzeichnis Logging Ports Verwenden anderer Datenbanken Verwenden anderer Authentisierungssysteme Erweitern des Authentisierungssystems LDAP spezifische Implementierung Starten des Team Servers Herunterfahren des Team Servers Benutzer und Team Administration Konzepte Benutzer Teams Berechtigungen Aufgaben Hinzufügen von Teams Festlegen der Berechtigungen für ein Team Löschen von Teams Hinzufügen von Benutzern Festlegen eines Benutzer-Passworts und des Anzeigenamens Einen Benutzer einem Team zuweisen Löschen von Benutzern Festlegen von Berechtigungen für einen Benutzer Repository Administration Konzepte Repository Version Lock Aufgaben Repository hinzufügen Auswählen von Repositories Löschen von Repositories Ressourcen entsperren Anlegen von Versionen Hinzufügen eines Projektes zu einer neuen Version Hinzufügen eines Projektes zu einer existierenden Version Datensicherung und Wiederherstellung Sicherung des Team Servers Wiederherstellen des Team Server Aktualisieren der Team Server Installation Aktualisierung Konfigurationsdateien generieren Referenz Datenbank Konfigurationen MySQL DB Oracle Innovations Software Technology GmbH iii

4 Team Server Administrationshandbuch MSSQL iv Innovations Software Technology GmbH

5 Installieren des Team Servers Kapitel 1. Installation und Setup des Team Servers 1.1. Installieren des Team Servers Der Team Server wird als ZIP Archiv zur Verfügung gestellt und kann durch einfaches Entpacken dieses Archivs in ein beliebiges Verzeichnis installiert werden. Wenn die Default-Konfiguration des Servers Ihren Anforderungen genügt, kann der Server direkt gestartet werden. Das Archiv hat folgende Struktur: /visualrules-teamserver./configuration./doc./lib./plugins./startup.bat + startup.sh./shutdown.bat + shutdown.sh./generateconfig.bat + generateconfig.sh Wurzelverzeichnis Konfigurationsverzeichnis (beinhaltet die OSGi spezifische config.ini Datei) Die Dokumentation Bibliotheken, die vom Shutdown-Skript benötigt werden Team Server Plugins Skripte, um den Team Server zu starten Skripte, um den Team Server herunterzufahren Skripte, um die Konfiguration für den Team Server zu erzeugen Das Archiv beinhaltet Skripte zum Starten und Herunterfahren des Team Servers. Diese Skripte liegen für Windows und Unix/Linux vor. Der Team Server benötigt zur Ausführung eine Java SE Runtime Environment 5 oder höher. Ein JRE muss installiert und aufrufbar sein bevor der Team Server gestartet werden kann. Stellen Sie sicher, dass mindestens Java SE 5 installiert und ordnungsgemäß konfiguriert ist Installieren der Lizenz Der Team Server benötigt eine gültige Lizenzdatei. Wenn Sie versuchen, den Server ohne eine Lizenz zu starten, wird der Server mit folgender Meldung heruntergefahren: osgi> --- License check error: No valid license file found for de.visualrules.team.server (4.x.x.v200...) Es gibt mehrere Orte an denen die Lizenzdatei abgelegt werden kann. Team Server sucht an folgenden Stellen nach einer Lizenzdatei: 1. Pfadangabe in der Umgebungsvariablen VR_TEAMSERVER_LICENSE, falls definiert. Anmerkung Um die Umgebungsvariable zu setzen, editieren Sie einfach das Startskript (startup.sh oder startup.bat). 2. Im Arbeitsverzeichnis des Team Server (see Abschnitt 1.3.1, Arbeitsverzeichnis [2]) 3. Verzeichnis.visualrules4 im Heimverzeichnis des Benutzers. Innovations Software Technology GmbH 1

6 Einrichten des Team Servers 1.3. Einrichten des Team Servers Arbeitsverzeichnis Der Team Server benötigt ein Arbeitsverzeichnis, in welchem die Konfiguration und die Daten einer Team Server Instanz abgelegt werden. Sollte keine andere Konfiguration angegeben werden, so wird beim ersten Start des Team Servers standardmäßig ein Arbeitsverzeichnis mit dem Namen visualrules-teamserver im Benutzerverzeichnis angelegt. Sie können die Standardposition ändern, indem Sie eine Umgebungsvariable VR_TEAMSERVER_HOME im Startup Skript (startup.sh oder startup.bat) definieren. Bitte stellen Sie sicher, dass der Benutzer, der den Team Server startet, auch Lese- und Schreibberechtigungen auf diesem Verzeichnis besitzt. Der Team Server wird seine Konfigurationsdateien und Unterverzeichnisse während des ersten Starts anlegen:./config/log4j.properties./config/repository.xml./config/teamserver.properties./rulerepository./vrdb Logging Konfiguration des Team Servers Repository Konfiguration (Apache JackRabbit) Team Server Konfiguration Repository Verzeichnis (Apache JackRabbit) Interne Datenbank (Derby) Logging Die Logging-Konfiguration des Team Servers können Sie in der Datei./config/log4j.properties anpassen (siehe Apache Logging (http://logging.apache.org) für nähere Informationen) Ports Der Team Server nimmt Verbindungen auf verschiedenen Server Ports entgegen. Diese Ports sind in der Datei./config/teamserver.properties definiert. Standardwerte sind: jetty.http.port Key Zweck Standardwert Port für die Web Administrator Konsole 9090 rmi.port Port für Client Anfragen (RMI) 1530 derby.db.port Apache Derby Datenbank Server 1531 server.shutdown.port Wichtig Port um den Team Server per Shutdown-Signal zu beenden 1532 Dies sind die vorgegebenen Einstellungen für die Ports. Die RMI Port Nummer wird in den Scripts für startup.bat (Windows) oder startup.sh (Linux) und shutdown.bat (Windows) oder shutdown.sh (Linux) benötigt. Wenn Sie diese Werte auf Ihre spezifischen RMI Host und Port 2 Innovations Software Technology GmbH

7 Verwenden anderer Datenbanken Einstellungen anpassen, müssen Sie dies auch in den Startup- und Shutdown-Skripten angeben Verwenden anderer Datenbanken Wenn Sie nichts anderes konfiguriert haben, verwendet der Visual Rules Team Server eine Derby Datenbank zur Ablage Ihrer Modelle und Dokumente. Falls Sie eine andere Datenbank verwenden möchten, können Sie das in der teamserver.properties Datei einstellen. Die hierfür relevanten Schlüssel in der Konfigurationsdatei sind: derby repository security Alle Einträge in der Konfigurationsdatei die mit derby beginnen, konfigurieren die interne Derby Datenbank. Wenn Sie nicht die integrierte Derby Datenbank verwenden möchten, müssen Sie diese Einträge als Kommentar markieren oder ganz aus der Konfiguration entfernen. Folgend sind die einzelnen Einstellungsparameter aufgelistet und erklärt: derby.db.host Key Zweck Standardwert Servername des Servers auf dem die Derby Datenbak läuft localhost derby.db.port Port der Derby Datenbank 1531 derby.db.username derby.db.password Benutzername für die Authentifizierung Password für die Authentifizierung Die Einträge in der Konfigurationsdatei die mit repository oder security beginnen, konfigurieren die Datenbank des Regelrepositories bzw. die Benutzerdatenbank. Die nachstehende Tabelle zeigt eine Übersicht über die einzelnen Einstellungsparameter und deren Erklärung. Prefix steht dabei für repository oder security: prefix.jdbc.connectionurl prefix.jdbc.username prefix.jdbc.password prefix.jdbc.driver prefix.jdbc.classpath Key Zweck Standardwert URL der JDBC Datenbankverbindung Benutzername zur Anmeldung an der Datenbank Password zur Anmeldung an der Datenbank Klassenname des JDBC-Treibers Klassenpfad, der alle nötigen Einträge zum Laden des JDBC- Treibers beinhaltet (Bei Verwendung der internen Derby Datenbank sind keine Angaben nötig) prefix.jdbc.poolsize Größe des Verbindungspools 5 vr vr jdbc\:derby\://localhost\:1531/ vrdb;create\=true vr vr org.apache.derby.jdbc.clientdriver. Innovations Software Technology GmbH 3

8 Verwenden anderer Authentisierungssysteme Key Zweck Standardwert prefix.jdbc.ddlschema Name des zu verwendendens Datenbankschemas. Mögliche Einträge sind: derby, mysql, mssql, db2, oracle. Anmerkung derby Bei der Eingabe von Sonderzeichen wie z.b. einem Doppelpunkt muss ein Backslash (\) vorangestellt werden, da es sich bei der Konfigurationsdatei um eine Java-Property Datei handelt. Folgende Datenbanken werden momentan unterstützt und können durch Konfiguration verwendet werden: Datenbank Version DDL Schema URL Beispiel Derby derby jdbc\:derby\://localhost\:1531/ vrdb;create\=true MySQL mysql jdbc\:mysql\://localhost\:3306/ tssecurity MSSQL Server DB2 Oracle mssql DB2 Express 9 Oracle Express 10g jdbc\:jtds\:sqlserver\:// localhost\:1433/vr Treiber org.apache.derby.jdbc.clientdriver com.mysql.jdbc.driver net.sourceforge.jtds.jdbc.driver db2 jdbc\:db2\://localhost\:5000 com.ibm.db2.jcc.db2driver oracle jdbc\:oracle\:thin oracle.jdbc.oracledriver Wenn Sie nun eine andere Datenbank verwenden möchten, müssen Sie die Konfigurationsdatei entsprechend anpassen. Beispielkonfigurationen finden Sie unter Abschnitt 6.1, Datenbank Konfigurationen [29] Verwenden anderer Authentisierungssysteme Team Server enthält ein eigenes Authentisierungs- und Autorisierungssystem. Falls Sie bereits ein eigenes Authentisierungssystem wie z.b. ein LDAP-Verzeichnis haben, können Sie das Authentisierungssystem des Team Servers erweitern, indem Sie ein eigenes Authentisierungs-Plugin beim Team Server anmelden Erweitern des Authentisierungssystems Sie können Ihr eigenes Authentisierungssystem an Team Server anbinden, indem Sie ein Eclipse Plugin bereitstellen, das sich am Erweiterungspunkt de.visualrules.team.core.authenticator registriert. Das sieht zum Beispiel so aus: <extension point="de.visualrules.team.core.authenticator"> <authenticator class="authenticationextension.abstractauthenticator" 4 Innovations Software Technology GmbH

9 LDAP spezifische Implementierung priority="normal"> </authenticator> </extension> Die zu definierende Klasse muss von de.visualrules.team.core.security.abstractauthenticator abgeleitet sein und einen Standarkonstruktor ohne Argumente besitzen. Mit dem priority Attribut können Sie eine andere Erweiterung übersteuern, indem Sie eine höhere Priorität wählen. Anmerkung Sie müssen das Plugin de.visualrules.model.core importieren, falls Sie in Ihrem Plugin die Klasse VRPrincipal benötigen. Nachdem Sie Ihren Authentisierungsmechanismus implementiert haben, müssen Sie das Plugin im Team Server installieren. Beenden Sie hierzu den Team Server und kopieren Sie ihr Plugin in den plugins Ordner der Team Server Installation. Nach dem Neustart des Team Servers wird der neue Authenticator verwendet LDAP spezifische Implementierung Falls Sie einen existierenden LDAP Server als Authentisierungssystem anbinden wollen, können Sie eine bereits vorhandene abstrakte Basisklasse verwenden, die den AbstractAuthenticator erweitert. Die Basisimplementierung ist de.visualrules.team.core.security.abstractldapauthenticator. Diese Implementierung setzt eine bestimmte Struktur der Daten im LDAP System voraus. Falls ihr System nicht diesem Schema folgt, sollten Sie stattdessen direkt von AbstractAuthenticator ableiten. Für weitere Informationen schauen Sie bitte ins Javadoc und den Quelltext der Klasse. Folgende Methoden müssen Sie überschreiben, um Ihr System zu konfigurieren: getteamattributedisplayname : String Liefert das Attribut für den Anzeigenamen für Teams. getteamattributeid: String Liefert das Attribut für die ID (eindeutiger Bezeichner) für Teams. getteamsdn : String Liefert den "distinguished name" (DN) für Teams. Dieser DN wird zum Suchen nach Teams verwendet. getuserattributedisplayname : String Liefert das Attribut für den Anzeigenamen für Benutzer. getuserattributeid : String Liefert das Attribut für die ID (eindeutiger Bezeichner) für Benutzer. getusersdn : String Liefert den "distinguished name" (DN) für Benutzer. Dieser DN wird zum Suchen nach Benutzern verwendet. Die Implementierung besitzt einige weitere Methoden, die Sie überschreiben können, um Sie Ihrer Umgebung anzupassen. Innovations Software Technology GmbH 5

10 Starten des Team Servers 1.5. Starten des Team Servers Der Team Server kann gestartet werden, indem das Start-Skript für Ihre Umgebung in einer Konsole ausgeführt wird. Die Start-Skripte startup.bat (Windows) und startup.sh (Linux) liegen im Wurzelverzeichnis der Team Server Installation. > startup.bat Wenn der Team Server erfolgreich gestartet wurde, kann er über die Webkonsole unter der URL "http:// localhost:9090/" erreicht werden. Wichtig Nach der Installation wird ein Benutzer für die Webkonsole angelegt. Die Login-Daten für diesen Benutzer lauten: Benutzer: Admin, Passwort: admin. Es wird empfohlen, dieses Passwort aus Sicherheitsgründen zu ändern. Falls das Starten fehlschlägt, versuchen Sie, den RMI-host manuell über die Umgebungsvariable java.rmi.server.hostname, zu setzen. Öffnen sie einen Browser und navigieren Sie zu "http://localhost:9090". Sie sehen die Anmeldeseite der Webkonsole: Die Webkonsole kann in verschiedenen Sprachen aufgerufen werden. Die zu verwendende Sprache kann beim Anmelden eingestellt werden. Verwenden Sie dazu die Icons an der rechten oberen Ecke in der Webconsole Herunterfahren des Team Servers Sie haben drei Möglichkeiten, um den Team Server herunterzufahren. Zum einen mittels der Eingabe von "close" in der Konsole des Team Servers. Zum anderen können Sie das Shutdown-Skript ausführen. Das Shutdown-Skript kann von jeglicher Maschine aufgerufen werden und fährt den Server auch über 6 Innovations Software Technology GmbH

11 Herunterfahren des Team Servers das Netzwerk herunter. Um dieses Skript auszuführen, müssen Sie eine Kommandozeile oder Shell öffnen und das Skript mittels shutdown.bat (Windows) oder shutdown.sh (Linux) aufrufen. Sie müssen Ihren Benutzernamen, das Passwort, den Host des Servers und den RMI-Port (standardmäßig auf 1530) als Kommandozeilen Argumente eingeben. Zum Beispiel: > shutdown.bat -user Admin -password admin -host localhost -port 1530 Nachdem Ausführen des Skripts wird der Server beendet. Wenn Sie den Server von einem anderen Rechner aus stoppen wollen, müssen Sie das Shutdown-Skript und den "lib" Ordner aus dem Team Server Verzeichnis auf diese Maschine kopieren. Anmerkung Nur Administratoren können den Server über Netzwerk herunterfahren. Als dritte Möglichkeit kann ein bestimmtes Signal (Zeichenkette) auf einem bestimmten Port an den Server gesendet werden. Das Signal und der Port können beide in der teamserver.properties Datei eingestellt werden. Die Eigenschaften sind server.shutdown.signal für das Signal zum Herunterfahren und server.shutdown.port für den Port. Der Server wird auf dem Port solange horchen, bis das Signal zum Herunterfahren von einem Klient gesendet wurde. Anschließend fährt der Server sofort herunter. Anmerkung Nur Klienten des Hosts auf dem der Server auch läuft, können den Server über diesen Weg herunterfahren. Innovations Software Technology GmbH 7

12

13 Konzepte Kapitel 2. Benutzer und Team Administration 2.1. Konzepte Benutzer Benutzer, die sich am Team Server anmelden möchten, benötigen ein Benutzerkonto. Dieses Benutzerkonto besteht aus einer eindeutigen Benutzerkennung, einem Anzeigenamen und einem Passwort. Um sich mit einem Team Server zu verbinden, muss der Benutzer seine Kennung und sein Passwort angeben. Der Anzeigename sollte der vollständige Name des Benutzers sein. Dies ermöglicht die einfache Identifizierung des Benutzers während der Arbeit im Visual Rules Modeler. Wenn sich der Modeler auf einen Benutzer bezieht, zeigt er den Anzeigenamen des Benutzer an. Benutzer können Mitglied in beliebig vielen Teams sein. Zusammengehörende Konzepte. Abschnitt 2.1.2, Teams [9] Abschnitt 2.1.3, Berechtigungen [10] Abschnitt 3.1.1, Repository [19] Zusammengehörende Aufgaben. Abschnitt 2.2.4, Hinzufügen von Benutzern [13] Abschnitt 2.2.5, Festlegen eines Benutzer-Passworts und des Anzeigenamens [13] Abschnitt 2.2.6, Einen Benutzer einem Team zuweisen [14] Teams Teams sind Gruppen von Benutzern, die zusammen arbeiten. Ein einzelner Benutzer kann Mitglied in beliebig vielen Teams sein. Im allgemeinen werden Berechtigungen für den Zugriff auf Projekte, Dateien, Regelmodelle, usw. auf Teams definiert und über diese Teams an die Benutzer weitergegeben. Im Visual Rules Team Server kann eine beliebige Anzahl Teams angelegt werden. Diesen Teams können beliebig viele Benutzer zugeordnet werden. Anmerkung Es gibt ein vordefiniertes Team für Administratoren mit dem Namen Administrators. Mitglieder dieses Teams haben automatisch immer alle Berechtigungen und können den Team Server verwalten. Zusammengehörende Konzepte. Abschnitt 2.1.1, Benutzer [9] Innovations Software Technology GmbH 9

14 Berechtigungen Abschnitt 2.1.3, Berechtigungen [10] Abschnitt 3.1.1, Repository [19] Zusammengehörende Aufgaben. Abschnitt 2.2.1, Hinzufügen von Teams [10] Abschnitt 2.2.6, Einen Benutzer einem Team zuweisen [14] Berechtigungen Über Berechtigungen wird definiert, welche Benutzer auf welche Ressourcen zugreifen kann. Berechtigungen können Teams oder konkreten Benutzern zugewiesen werden. Es ist möglich, Berechtigungen auf unterschiedlichen Hierarchiestufen, z.b. auf dem Projekt selbst oder einem untergeordneten Element, zu definieren. Auf diese Weise ist es sehr einfach möglich, den Zugriff auf z.b. ein ganzes Projekt zu erlauben oder zu verbieten. Berechtigungen können bis hinunter zu einzelnen Dateien vergeben werden. Auch die Vergabe von Berechtigungen auf einzelnen Regelpaketen oder Regeln ist möglich. Es wird zwischen Lese- und Schreibberechtigungen unterschieden. Die Leseberechtigung wird benötigt, um auf die Ressource zugreifen zu können. Die Schreibberechtigung ermöglicht die Änderung der betreffenden Ressource. Eine Schreibberechtigung setzt dabei eine Leseberechtigung vorraus. Wenn ein Benutzer oder ein Team keine Leseberechtigung hat, sind die entsprechenden Ressourcen nicht sichtbar. Im Allgemeinen gelten Berechtigungen, die für ein Repository, ein Projekt oder einen Ordner vergeben werden, auch für alle darin enthaltenen Ordner und Dateien. In anderen Worten: Alle Berechtigungen werden standardmäßig an die enthaltenen Elemente vererbt. Es ist jedoch auf jeder Ebene möglich, diese Vererbung zu überschreiben und abweichende Berechtigungen zu definieren. Auf diese Weise kann z.b. eine Schreibberechtigungen für ein Projekt erteilt, für einen darin enthaltenen Ordner/Datei/ Regel aber entzogen werden. Wichtig Berechtigungen, die einem Benutzer direkt zugewiesen oder entzogen wurden, überschreiben immer alle Berechtigungen, die dieser Benutzer aufgrund einer Team-Zugehörigkeit erhalten hat. Auf diese Weise kann z.b. einem Benutzer der Zugriff auf Ressourcen erteilt werden, die er aufgrund seiner Team-Zugehörigkeit eigentlich nicht bearbeiten darf. Zusammengehörende Konzepte. Abschnitt 2.1.1, Benutzer [9] Abschnitt 2.1.2, Teams [9] Abschnitt 3.1.1, Repository [19] 2.2. Aufgaben Hinzufügen von Teams 1. Wählen Sie in der Web-Konsole die Teams-Seite aus. 10 Innovations Software Technology GmbH

15 Festlegen der Berechtigungen für ein Team 2. Klicken Sie auf den Team hinzufügen. 3. Geben Sie den eindeutigen Namen (Kennung) des neuen Teams ein. 4. Geben Sie den Anzeigenamen des Teams ein. 5. Klicken Sie auf Hinzufügen. 6. Sie können dem neu angelegten Team jetzt Benutzer und Berechtigungen zuweisen. Zusammengehörende Aufgaben. Abschnitt 2.2.6, Einen Benutzer einem Team zuweisen [14] Abschnitt 2.2.2, Festlegen der Berechtigungen für ein Team [11] Festlegen der Berechtigungen für ein Team 1. Wählen Sie in der Web-Konsole die Teams-Seite aus. 2. Klicken Sie auf das Team, für das Sie die Berechtigungen konfigurieren wollen. 3. Nun können Sie die Berechtigungen für das gewählte Team mit dem Repository Browser auf der rechten Seite festlegen. Navigieren Sie im Projekt-Baum bis zur Ebene, auf der Sie den Zugriff erlauben (oder verweigern) möchten. Analog können Sie auch Berechtigungen für und innerhalb von Versionen vergeben. Innovations Software Technology GmbH 11

16 Löschen von Teams 4. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen in der Erben Spalte um Berechtigungen auf dieser Ebene zu vergeben. Dies wird die anderen Kontrollkästchen freigeben. 5. Nun haken Sie entweder die Lesen oder Schreiben Spalte an. Lesen garantiert den Team-Mitgliedern lesenden Zugriff auf die Ressourcen. Änderungen sind nicht erlaubt. Schreiben erlaubt sowohl Lesenden als auch Ändernden Zugriff. Der Schreiben Zugriff schließt immer den Lesen Zugriff ein. Wenn Sie sowohl Erben als auch Lesen und Schreiben abwählen, wird der Zugriff auf die Ressource für dieses Team verweigert. 6. Klicken Sie den Speichern Knopf, um alle Änderungen zu speichern. Zusammengehörende Konzepte. Abschnitt 2.1.3, Berechtigungen [10] Abschnitt 2.1.2, Teams [9] Löschen von Teams 1. Wählen Sie in der Web-Konsole die Teams-Seite aus. 2. Wählen Sie das Team, das sie löschen möchten. 12 Innovations Software Technology GmbH

17 Hinzufügen von Benutzern 3. Rufen Sie Edit Team auf und klicken Sie dann auf Team löschen. 4. Bestätigen Sie den Rückfragedialog mit OK. 5. Das Team und alle Berechtigungen und Benutzer-Zuordungen dieses Teams werden gelöscht. Zusammengehörende Konzepte. Abschnitt 2.1.2, Teams [9] Hinzufügen von Benutzern 1. Wählen Sie in der Web-Konsole die Teams-Seite aus. 2. Klicken Sie auf Benutzer hinzufügen. 3. Geben Sie den Namen (Kennung) des neuen Benutzers an. Dieser wird für die Anmeldung benutzt und muss eindeutig sein. 4. Geben Sie den Anzeigenamen für den neuen Benutzer an. Dies kann z.b. der vollständige Name sein. 5. Geben Sie ein Passwort für den Benutzer ein. 6. Wiederholen Sie das Passwort. 7. Klicken Sie auf den Hinzufügen Knopf. 8. Der Benutzer wird angelegt. Sie können nun beginnen, den Benutzer den Teams zuzuweisen. Zusammengehörende Aufgaben. Abschnitt 2.2.6, Einen Benutzer einem Team zuweisen [14] Abschnitt 2.2.8, Festlegen von Berechtigungen für einen Benutzer [16] Festlegen eines Benutzer-Passworts und des Anzeigenamens 1. Wählen Sie in der Web-Konsole die Benutzer-Seite aus. 2. Wählen Sie den zu bearbeitenden Benutzer aus. Innovations Software Technology GmbH 13

18 Einen Benutzer einem Team zuweisen 3. Ändern Sie den Anzeigenamen des Benutzers wie gewünscht. 4. Geben Sie ein neues Passwort ein. 5. Wiederholen Sie das Passwort. 6. Klicken Sie auf den Speichern, um alle Änderungen zu speichern. Zusammengehörende Konzepte. Abschnitt 2.1.1, Benutzer [9] Einen Benutzer einem Team zuweisen Die Zuweisung von Benutzern an Teams kann auf sowohl über die Seiten für Benutzer als auch über die Seiten für Teams erfolgen. Wenn Sie einen Benutzer mehreren Teams zuweisen möchten, verwenden Sie die Benutzer Seite. Wenn Sie mehrere Benutzer einem einzelnen Team zuweisen möchten, verwenden Sie die Seite Teams. Benutzer Seite: 1. Wählen Sie in der Web-Konsole die Benutzer-Seite aus. 2. Klicken Sie auf den gewünschten Benutzer. 3. Definieren Sie die Team-Zugehörigkeit des Benutzers mittels der Pfeile im Abschnitt Teams zuordnen. Die rechte Liste (Zugeordnet) zeigt die Teams, in denen der Benutzer Mitglied ist. Die linke Liste (Verfügbar) zeigt alle anderen Teams. 4. Wählen Sie ein oder mehrere Teams in einer Liste aus und klicken Sie auf den entsprechenden Pfeil, um die ausgewälten Teams von links nach rechts oder umgekehrt zu verschieben. 5. Speichern Sie die Änderungen mit Speichern. 14 Innovations Software Technology GmbH

19 Löschen von Benutzern Teams Seite: 1. Wählen Sie in der Web-Konsole die Teams-Seite aus. 2. Wählen Sie das zu bearbeitende Team aus. 3. Definieren Sie die dem Team zugehörigen Benutzer mittels der Pfeile im Abschnitt Benutzer zuordnen. Die rechte Liste (Zugeordnet) zeigt die aktuellen Teammitglieder an. Die linke Liste (Verfügbar) zeigt alle anderen Benutzer an. 4. Wählen Sie einen oder mehrere Benutzer auf der einen Seite und klicken auf den entsprechenden Pfeil, um Benutzer von links nach rechts und umgekehrt zu bewegen. 5. Speichern Sie die Änderungen mit Speichern. Zusammengehörende Konzepte. Abschnitt 2.1.1, Benutzer [9] Abschnitt 2.1.2, Teams [9] Löschen von Benutzern 1. Wählen Sie in der Web-Konsole die Benutzer-Seite aus. 2. Wählen Sie den zu löschenden Benutzer aus. 3. Klicken Sie auf Benutzer löschen. 4. Bestätigen Sie den Rückfragedialog mit OK. 5. Der Benutzer wird sowie alle ihm zugeordneten Berechtigung, Team-Mitgliedschaften werden gelöscht. Alle Locks, die der Benutzer hatte, werden ebenfalls freigegeben. Wichtig Das Regel Repository speichert die Information, welche Änderungen durch einen Benutzer durchgeführt wurden. Diese Information wird nicht gelöscht. Der Anzeigename des gelöschten Benutzers wird jedoch nicht mehr im Visual Rules Modeler angezeigt, sondern nur noch dessen eindeutiger Name (Kennung). Zusammengehörende Konzepte. Innovations Software Technology GmbH 15

20 Festlegen von Berechtigungen für einen Benutzer Abschnitt 2.1.1, Benutzer [9] Festlegen von Berechtigungen für einen Benutzer 1. Wählen Sie in der Web-Konsole die Benutzer-Seite aus. 2. Wählen Sie den zu gewünschten Benutzer aus. 3. Nun können Sie die Berechtigungen für den gewählten Benutzer mit dem Repository Browser auf der rechten Seite festlegen. Navigieren Sie im Projekt-Baum bis zu der Ebene, auf der Sie den Zugriff erlauben (oder verweigern) möchten. Analog können Sie auch Berechtigungen für und innerhalb von Versionen vergeben. 4. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen in der Erben Spalte um Berechtigungen auf dieser Ebene zu vergeben. Dies wird die anderen Kontrollkästchen freigeben. 5. Nun haken Sie entweder die Lesen oder Schreiben Spalte an. Lesen garantiert dem Benutzer lesenden Zugriff auf die Ressourcen. Änderungen sind nicht erlaubt. Schreiben erlaubt sowohl Lesenden als auch Ändernden Zugriff. Der Schreiben Zugriff schließt immer den Lesen Zugriff ein. 16 Innovations Software Technology GmbH

21 Festlegen von Berechtigungen für einen Benutzer Wenn Sie sowohl Erben als auch Lesen und Schreiben abwählen, wird der Zugriff auf die Ressource für diesen Benutzer verweigert. 6. Klicken Sie den Speichern Knopf, um alle Änderungen zu speichern. Wichtig Berechtigungen, die einem Benutzer direkt zugewiesen oder entzogen wurden, überschreiben immer alle Berechtigungen, die dieser Benutzer aufgrund einer Team-Zugehörigkeit erhalten hat. Auf diese Weise kann z.b. einem Benutzer der Zugriff auf Ressourcen erteilt werden, die er aufgrund seiner Team-Zugehörigkeit eigentlich nicht bearbeiten darf. Zusammengehörende Konzepte. Abschnitt 2.1.1, Benutzer [9] Abschnitt 2.1.3, Berechtigungen [10] Innovations Software Technology GmbH 17

22

23 Konzepte Kapitel 3. Repository Administration 3.1. Konzepte Repository Ein Repository beinhaltet eine Anzahl an Projekten an denen mehrere Benutzer arbeiten können. Das Repository bildet dabei das zentrale Archiv zur Speicherung und Versionierung aller Ressourcen Arten. Das Repository speichert alle Ressourcen (Projekte, Ordner, Dateien) in einer relationalen Datenbank. In einem Team Server können mehrere Repositories anlegen und verwaltet werden. Ein Client benötigt ein Repository mit dem er sich verbinden kann, um auf dessen zur Verfügung gestellte Ressourcen zugreifen zu können. Jede Ressource, die auf in einem Repository verwaltet wird, hat eine Revisionsnummer. Die Revisionsnummer wird automatisch erhöht, wenn die Ressource durch einen Client geändert und diese Änderung an das Repository gesendet wurde. Mit dem Repository können Sie bereits auf oberster Ebene Berechtigungen für Benutzer und Teams verwalten. Das bedeutet, dass der Zugriff auf das Repository und alle darin enthaltenen Ressourcen direkt auf Ebene des Repositories selbst erlaubt bzw. verboten werden kann. Sie können z.b. ein Repository pro Team anlegen, um Organisationsstrukturen abzubilden. Ein Repository kann mehrere Versionen beinhalten. Eine Version ist dabei eine zusammengehörige Gruppierung von Projekten mit einem bestimmten Stand. Zusammengehörende Konzepte. Abschnitt 3.1.2, Version [19] Zusammengehörende Aufgaben. Abschnitt 3.2.1, Repository hinzufügen [20] Abschnitt 3.2.2, Auswählen von Repositories [20] Abschnitt 3.2.3, Löschen von Repositories [21] Abschnitt 3.2.4, Ressourcen entsperren [22] Version In einem Repository können mehrere Versionen angelegt und verwaltet werden. Versionen schaffen die Möglichkeit, gleichzeitig mehrere Entwicklungsstände eines Projekts anlegen, identifizieren und bearbeiten zu können. Beim Anlegen einer Version wird der Inhalt der Version kopiert und die Revisionierung neu begonnen. Ein paralleles Arbeiten an versionierten und nicht-versionierten Projekten ist möglich. Eine Version ist Bestandteil eines Repositories und wird gelöscht, wenn das Repository gelöscht wird. Zusammengehörende Konzepte. Innovations Software Technology GmbH 19

24 Lock Abschnitt 3.1.1, Repository [19] Zusammengehörende Aufgaben. Abschnitt 3.2.5, Anlegen von Versionen [22] Lock Ein Lock verhindert, dass der Inhalt einer im Repository gespeicherten Ressource durch verschiedene Benutzer zur gleichen Zeit verändert wird. Mit einem Lock auf einer Ressource wird exklusiver Schreibzugriff auf diese Ressource gewährleistet. Kein anderer Benutzer kann den Inhalt ändern, solange die Sperrung besteht. Wenn ein Benutzer ein Regelmodell sperrt, dann werden auch alle darin enthaltene Elemente gesperrt. Das gleiche Verhalten gilt für Regelpakete und Regeln. Sie können ein Projekt oder ein Regelmodell sperren, um anderen Benutzern Änderungen an diesem Modell zu verbieten bis Sie die Sperrung wieder aufheben. Dies kann sehr nützlich sein, wenn Sie z.b. das ganze Projekt oder Regelmodell überarbeiten möchten. Zusammengehörende Aufgaben. Abschnitt 3.2.4, Ressourcen entsperren [22] 3.2. Aufgaben Repository hinzufügen 1. Wählen Sie Repositories > Explorer in der Webkonsole. 2. Klicken Sie auf den Link Repository hinzufügen. 3. Geben Sie den Namen des zu erstellenden Repositories ein. 4. Klicken Sie auf Hinzufügen. 5. Das Repository ist angelegt und kann verwendet werden Auswählen von Repositories 1. Wählen Sie Repositories > Explorer in der Webkonsole. 2. Auf der linken Seite werden alle verfügbaren Repositories und deren Inhalt in einer Baumstruktur dargestellt. Weitere Informationen zu ausgewälten Elementen werden auf der rechten Seite dargestellt. 3. Durch den Klick auf ein Element in der Baumstruktur können Sie eine entsprechende Selektion setzen. 20 Innovations Software Technology GmbH

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade

Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade...4 Upgrade von QPS 8.1.x auf Quark Publishing Platform 10.5.1...5 Upgrade

Mehr

Knottenwäldchen Software

Knottenwäldchen Software Knottenwäldchen Software Installationsanleitung für die netzbasierte Lösung Knottenwäldchen Software März.2011 Knottenwäldchen Software Seite 2 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 3 3 Installation...

Mehr

Execution Server Integrationshandbuch

Execution Server Integrationshandbuch Execution Server Integrationshandbuch Visual Rules Execution Server 4.7 Innovations Software Technology GmbH www.visual-rules.com Execution Server Integrationshandbuch Visual Rules Execution Server 4.7

Mehr

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date:

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date: Documentation OTRS Appliance Installationshandbuch Build Date: 10.12.2014 OTRS Appliance Installationshandbuch Copyright 2001-2014 OTRS AG Dieses Werk ist geistiges Eigentum der OTRS AG. Es darf als Ganzes

Mehr

Execution Server Integrationshandbuch

Execution Server Integrationshandbuch Visual Rules Suite - Execution Platform Execution Server Integrationshandbuch Version 5.4.1 Bosch Software Innovations Americas: Asia: Europe: Bosch Software Innovations Corp. Bosch Software Innovations

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3 Typo 3 installieren Bevor Sie Typo3 installieren, müssen Sie folgende Informationen beachten: Typo3 benötigt eine leere Datenbank. Mit Ihrem Abonnement verfügen Sie über eine einzige Datenbank. Sie können

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox PM 7.x Konfigurationshilfe für MySQL-Server Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: Oktober 2011 Copyright: InLoox GmbH 2011 Aktuelle Informationen finden

Mehr

Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade

Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade...4 Upgrade von QPS 8.1.x auf Quark Publishing Platform 11.0...5 Upgrade

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

WordPress lokal mit Xaamp installieren

WordPress lokal mit Xaamp installieren WordPress lokal mit Xaamp installieren Hallo und willkommen zu einem weiteren Teil der WordPress Serie, in diesem Teil geht es um die Lokale Installation von WordPress mithilfe von Xaamp. Kurz und knapp

Mehr

Update Messerli MySQL auf Linux

Update Messerli MySQL auf Linux Update Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird beim Update der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Vorhandener RMI-MySQL Server wird auf Linux aktualisiert

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

TimePunch SQL Server Datenbank Setup

TimePunch SQL Server Datenbank Setup TimePunch TimePunch SQL Server Datenbank Setup Benutzerhandbuch 26.11.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch SQL Server Datenbank

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

- 1 - WAMP: Apache MySql PHP PhpMyAdmin Installation W2K. Voraussetzung zum Installieren: Entpacker wie Winzip oderwinrar muss vorhanden sein!

- 1 - WAMP: Apache MySql PHP PhpMyAdmin Installation W2K. Voraussetzung zum Installieren: Entpacker wie Winzip oderwinrar muss vorhanden sein! Voraussetzung zum Installieren: Entpacker wie Winzip oderwinrar muss vorhanden sein! 1. Zunächst einen Ordner Install direkt auf C:\ anlegen. In diesen Ordner die Dateien zum Installieren hineinkopieren:

Mehr

Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup

Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup airbackup airbackup ist eine komfortable, externe Datensicherungslösung, welche verschiedene Funktionen zur Sicherung, sowie im Falle eines Datenverlustes,

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

Acrolinx IQ. Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7

Acrolinx IQ. Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7 Acrolinx IQ Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7 2 Inhalt Einleitung 3 Über diesen Leitfaden...3 Verbinden mit externen Terminologiedatenbanken 4 Erstellen von Sicherungen

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Dokumentation HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open Copyright Siemens

Mehr

Kurzanleitung - XVA Provider unter Mac OSX 10

Kurzanleitung - XVA Provider unter Mac OSX 10 Kurzanleitung - XVA Provider unter Mac OSX 10 Installation und Bedienung- Inhalt Allgemeine Hinweise:... 1 Kapitel 1 Installation und Konfiguration... 2 Schritt 1: Java SE Development Kit 6 installieren:...

Mehr

Novell Filr Inhaltsverzeichnis

Novell Filr Inhaltsverzeichnis Novell Filr Inhaltsverzeichnis 1. Webanwendung...2 1.1 Aufbau...2 1.2 Funktionen...2 1.2.1 Meine Dateien...2 1.2.2 Für mich freigegeben...3 1.2.3 Von mir freigegeben...4 1.2.4 Netzwerkordner...4 1.2.5

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Installation mit Lizenz-Server verbinden

Installation mit Lizenz-Server verbinden Einsteiger Fortgeschrittene Profis markus.meinl@m-quest.ch Version 1.0 Voraussetzungen für diesen Workshop 1. Die M-Quest Suite 2005-M oder höher ist auf diesem Rechner installiert 2. Der M-Lock 2005 Lizenzserver

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard Von: Chris am 16. Dezember 2013 In diesem Tutorial zeige ich euch wie ihr WordPress in der aktuellen Version 3.7.1 auf eurem Webspace installieren

Mehr

Installationsanleitung Webhost Linux Flex

Installationsanleitung Webhost Linux Flex Installationsanleitung Webhost Linux Flex Stand März 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Zugangsdaten & Login... 3 2. Passwort ändern... 4 3. Leistungen hinzufügen / entfernen... 6 4. Datenbanken anlegen / entfernen...

Mehr

Workflow. Installationsanleitung

Workflow. Installationsanleitung Workflow Installationsanleitung August 2013 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Installation der Programme... 2 Kapitel 2 Lizenzierung Novaline Workflow... 4 Kapitel 3 Einrichten der Systeme... 5 3.1 Workflow

Mehr

Installation von Typo3 CMS

Installation von Typo3 CMS Installation von Typo3 CMS TYPO3 Version 6.2.x unter Windows Eigenen lokalen Webserver mit XAMPP installieren Für die Installation von Typo3 wird eine passende Systemumgebung benötig. Diese besteht aus

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2

Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2 Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2 1. Benötigte Software Zur Erstellung des Installers wird folgende Software benötigt. Es wird sich in dieser Dokumentation

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

S ecure File E xchange K urzanleitung

S ecure File E xchange K urzanleitung S ecure File E xchange K urzanleitung Inhalt Rollendefinitionen... 3 Neuen Ordner anlegen... 9 Hinzufügen oder Hochladen einer neuen Datei... 11 Datei löschen... 13 Dokument herunterladen... 14 Datei

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Installation Messerli MySQL auf Linux

Installation Messerli MySQL auf Linux Installation Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Linux

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

NCP Secure Enterprise Management (Windows) Neue Features von Version 2.02 bis 1.03

NCP Secure Enterprise Management (Windows) Neue Features von Version 2.02 bis 1.03 NCP Secure Enterprise Management (Windows) Neue Features von Version 2.02 bis 1.03 What s New Haftungsausschluss Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden

Mehr

How to install freesshd

How to install freesshd Enthaltene Funktionen - Installation - Benutzer anlegen - Verbindung testen How to install freesshd 1. Installation von freesshd - Falls noch nicht vorhanden, können Sie das Freeware Programm unter folgendem

Mehr

Installation / Update Advantage Database Server. Die Software Hausverwaltung

Installation / Update Advantage Database Server. Die Software Hausverwaltung Installation / Update Advantage Database Server Die Software Hausverwaltung Inhaltsverzeichnis 1. DOWNLOAD DES AKTUELLEN ADVANTAGE DATABASE SERVERS... 1 2. ERSTINSTALLATION DES ADVANTAGE DATABASE SERVERS...

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Wie kann das LiveUpdate durchgeführt werden? Um das LiveUpdate durchzuführen, müssen alle Anwender die Office Line verlassen. Nur so ist gewährleistet, dass die Office

Mehr

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Version 1.0 So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Das Wordpress-Plugin Duplicator ermöglicht Ihnen, in wenigen Schritten Ihre Wordpress-Instanz umzuziehen.

Mehr

Installation/Update und Konfiguration des Renderservice (v1.7.0)

Installation/Update und Konfiguration des Renderservice (v1.7.0) Installation/Update und Konfiguration des Renderservice (v1.7.0) [edu- sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des Renderservice.] edu- sharing / metaventis GmbH Postfach

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Acrolinx IQ. Verbindungen mit externen Terminologiedatenbanken 2.9

Acrolinx IQ. Verbindungen mit externen Terminologiedatenbanken 2.9 Acrolinx IQ Verbindungen mit externen Terminologiedatenbanken 2.9 2 Inhalt Einleitung 3 Über diesen Leitfaden...3 Verbinden mit externen Terminologiedatenbanken 4 Erstellen von Sicherungen vorhandener

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

Installationsanleitung für IBM SPSS Decision Management 6.2 unter Windows

Installationsanleitung für IBM SPSS Decision Management 6.2 unter Windows Installationsanleitung für IBM SPSS Decision Management 6.2 unter Windows Installation und Konfiguration des Produkts Vor der Installation von IBM SPSS Decision Management müssen Sie alle Softwarevoraussetzungen

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services (C&DS) version 7

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services (C&DS) version 7 Dieses Handbuch richtet sich an Systemadministratoren, die IBM SPSS Modeler Entity Analytics (EA) für die Ausführung mit einem der folgenden Produkte konfigurieren: IBM SPSS Collaboration and Deployment

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Einleitung Im Verlauf einer Installation von David Fx12

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung MailUtilities: Remote Deployment - Einführung Zielsetzung Die Aufgabe von Remote Deployment adressiert zwei Szenarien: 1. Konfiguration der MailUtilities von einer Workstation aus, damit man das Control

Mehr

Handbuch organice Business Intelligence

Handbuch organice Business Intelligence Handbuch organice Business Intelligence Stand: Februar 2014, Version 1.1.0.1 2001-2014 organice Software GmbH Grunewaldstr. 22, 12165 Berlin Alle Rechte vorbehalten. Die Software und dieses Handbuch dürfen

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Installationsanleitung telebanking MBS 5.4.1 Netzwerkversion

Installationsanleitung telebanking MBS 5.4.1 Netzwerkversion Installationsanleitung telebanking MBS 5.4.1 Netzwerkversion Installationsanleitung telebanking MBS 5.4.1 Netzwerkversion... 1 Einrichten einer Netzwerkinstallation mit Datenbankdienst... 2 Umstellung

Mehr

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland DOKUMENT: TYP: ERSTELLT VON: Manual nova ratio AG Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland VERSION: STAND: 9.x 23. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1 2 2.1 2.2 2.3 3 3.1 3.2 3.3 4 4.1 4.2 4.3 4.4

Mehr

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html b.backup Handbuch Windows Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Funktionen des Backup Client und die Vorgehensweise für die Installation und Aktivierung. Außerdem wird erläutert, wie man eine Datensicherung

Mehr

Installationshandbuch. WeLearn Release 2.3.0. für Linux

Installationshandbuch. WeLearn Release 2.3.0. für Linux Installationshandbuch WeLearn Release 2.3.0 für Linux Oktober 2005 Das WeLearn-Team wünscht Ihnen viel Spaß und Erfolg im Arbeiten mit WeLearn. Bei Fragen und Anregungen können Sie uns unter info@welearn.at

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager, address manager. Lösungshinweise bei Setup Fehlermeldungen

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager, address manager. Lösungshinweise bei Setup Fehlermeldungen combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager, address manager e bei Setup Fehlermeldungen e bei Setup Fehlermeldungen - 2 - Inhalt Einleitung 3 Fehlermeldung

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung

Anleitung zur Aktualisierung CONTREXX AKTUALISIERUNG 2010 COMVATION AG. Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Modifikation, der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung,

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Server

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Server Alerts für Microsoft CRM 4.0 Server Version 4.0 Installationshilfe (installieren, konfigurieren, ) Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

Die Installation des GeoShop Redirector für IIS (Internet Information Server, Version 4.0, 5.0 und 6.0) umfasst folgende Teilschritte:

Die Installation des GeoShop Redirector für IIS (Internet Information Server, Version 4.0, 5.0 und 6.0) umfasst folgende Teilschritte: Installation des GeoShop Redirector für IIS (Stand 24.8.2007) ============================================================= 0 Überblick ----------- Die Installation des GeoShop Redirector für IIS (Internet

Mehr

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung DKS-Didakt 2012 Installation

Mehr

I. Travel Master CRM Installieren

I. Travel Master CRM Installieren I. Travel Master CRM Installieren Allgemeiner Hinweis: Alle Benutzer müssen auf das Verzeichnis, in das die Anwendung installiert wird, ausreichend Rechte besitzen (Schreibrechte oder Vollzugriff). Öffnen

Mehr

Installationsanleitung UltraVNC v.1.02. für neue und alte Plattform

Installationsanleitung UltraVNC v.1.02. für neue und alte Plattform Installationsanleitung UltraVNC v.1.02 für neue und alte Plattform Stand: 31. August 2007 Das Recht am Copyright liegt bei der TASK Technology GmbH. Das Dokument darf ohne eine schriftliche Vereinbarung

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

FastViewer Remote Edition 2.X

FastViewer Remote Edition 2.X FastViewer Remote Edition 2.X Mit der FastViewer Remote Edition ist es möglich beliebige Rechner, unabhängig vom Standort, fernzusteuern. Die Eingabe einer Sessionnummer entfällt. Dazu muß auf dem zu steuernden

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Sicheres Upgrade von DocuWare 5.1b auf 5.1c

Sicheres Upgrade von DocuWare 5.1b auf 5.1c Sicheres Upgrade von DocuWare 5.1b auf 5.1c 12.04.2011 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 3 2. Umgebungstyp DocuWare ist auf einem Server installiert... 4 2.1. Virtualisierung... 4 2.2. Hinweise zur Virtualisierung...

Mehr

OP-LOG www.op-log.de

OP-LOG www.op-log.de Verwendung von Microsoft SQL Server, Seite 1/18 OP-LOG www.op-log.de Anleitung: Verwendung von Microsoft SQL Server 2005 Stand Mai 2010 1 Ich-lese-keine-Anleitungen 'Verwendung von Microsoft SQL Server

Mehr

Mai 2011. Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter

Mai 2011. Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter Aplusix 3 - Installationshandbuch Mai 2011 Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter 1. Arten der Installation Eine Server-Installation wird mit einem Kauf-Code durchgeführt. Ein

Mehr

Aktualisierung einer früheren CHIPDRIVE Time Recording Version auf CHIPDRIVE Time Recording 7.0

Aktualisierung einer früheren CHIPDRIVE Time Recording Version auf CHIPDRIVE Time Recording 7.0 Aktualisierung einer früheren CHIPDRIVE Time Recording Version auf CHIPDRIVE Time Recording 7.0 Diese Anleitung beschreibt, wie Sie Ihre Zeiterfassungs-Software von einer früheren Version auf die Version

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Installationsanleitung WordPress auf greenwebhosting

Installationsanleitung WordPress auf greenwebhosting Installationsanleitung WordPress auf greenwebhosting Kurzbeschreibung Ersteller Schritt-für-Schritt Anleitung für die Installation und Konfiguration von WordPress green.ch/customer Care Center Datum 30.06.2014

Mehr