Modulhandbuch für den Bachelor-Studiengang "Betriebswirtschaftslehre" PO-Version 2007

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch für den Bachelor-Studiengang "Betriebswirtschaftslehre" PO-Version 2007"

Transkript

1 Modulhandbuch für den Bachelor-Studiengang "Betriebswirtschaftslehre" PO-Version 2007 Stand Ansprechpartner Nora Gerth Institut für Betriebswirtschaftslehre

2 Inhaltsverzeichnis A. Überblick über den Studiengang... 1 I. Studienplan... 1 II. Studienablaufplan... 2 B. Betriebswirtschaftliche Lehrveranstaltungen... 3 I. Pflichtteil Betriebswirtschaftslehre... 3 II. Modul: Technik des betrieblichen Rechnungswesens II. Wahlbereich Betriebswirtschaftslehre Veranstaltungen im Modul Finanz- und Rechnungswesen Veranstaltungen im Modul Innovation und Management C. Volkswirtschaftliche Lehrveranstaltungen D. Lehrveranstaltungen im Bereich der quantitativen Grundlagen E. Veranstaltungen zu den Wahlpflichtfächern I. Lehrveranstaltungen im Wahlpflichtfach Volkswirtschaftslehre II. Lehrveranstaltungen im Wahlpflichtfach Regionalwissenschaft III. Lehrveranstaltungen im Wahlpflichtfach Informatik IV. Lehrveranstaltungen im Wahlpflichtfach Soziologie V. Lehrveranstaltungen im Wahlpflichtfach Psychologie VI. Lehrveranstaltungen im Wahlpflichtfach Business Chinese F. Rechtswissenschaftliche Lehrveranstaltungen G. Lehrveranstaltungen im Bereich der allgemeinen Studien H. Lehrveranstaltungen im Profilierungsbereich... 65

3 - 1 - A. Überblick über den Studiengang I. Studienplan Veranstaltung SWS Leistungspunkte Pflichtteil Betriebswirtschaftslehre General Management General Management I (PNr.: 2210) 1 V + 1 Ü = 2 SWS General Management II (PNr.: 2220) 1 V + 1 Ü = 2 SWS 6 LP Finance and Accounting Jahresabschluss (PNr.: 2310) 1 V + 1 Ü = 2 SWS Finanzwirtschaft I (PNr.: 2320) 1 V + 1 Ü = 2 SWS 6 LP Unternehmensführung Unternehmensführung und Organisation (PNr.: 2420) 1 V + 1 Ü = 2 SWS Entscheidung (PNr.: 2410) 1 V + 1 Ü = 2 SWS 6 LP Marketing und Methoden Operations Research (PNr.: 2510) 1 V + 1 Ü = 2 SWS Einführung in das Marketing (PNr.: 2520) 1 V + 1 Ü = 2 SWS 16 6 LP 24 LP Technik des betrieblichen Rechnungswesens Buchführung und Abschluss (PNr.: 3110) 2 V/Ü 4 LP Kosten- und Leistungsrechnung (PNr.: 3120) 2 V/Ü 4 4 LP 8 LP Wahlteil Betriebswirtschaftslehre Wahlbereich 1 (Finanz- und Rechnungswesen oder Innovation und Management) Vorlesung zur Betriebswirtschaftslehre 2 V Vorlesung zur Betriebswirtschaftslehre 2 V 8 LP Wahlbereich 2 (Finanz- und Rechnungswesen oder Innovation und Management) Vorlesung zur Betriebswirtschaftslehre 2 V Vorlesung zur Betriebswirtschaftslehre 2 V 8 LP Seminar zur Betriebswirtschaftslehre 2 S 10 5 LP 21 LP Pflichtteil Volkswirtschaftslehre Einführung in die Volkswirtschaftslehre (PNr.: 10110) 4 V + 2 Ü = 6 SWS 10 LP Grundzüge der mikroökon. Theorie (PNr.: 10210) 4 V + 2 Ü = 6 SWS 10 LP Grundzüge der makroökon. Theorie (PNr.: 10310) 4 V + 2 Ü = 6 SWS LP 30 LP Quantitative Grundlagen Mathematik I (PNr.: 11110) 2 V + 2 Ü = 4 SWS 4 LP Mathematik II (PNr.: 11210) 2 V + 2 Ü = 4 SWS 4 LP Statistik I mit Übung (PNr.: 11310) 4 V + 2 Ü = 6 SWS 10 LP Statistik II mit Übung (PNr.: 11410) 4 V + 2 Ü = 6 SWS 10 LP Ökonometrie (PNr.: 11510) 2 V + 1 Ü = 3 SWS 19 5 LP 33 LP Rechtswissenschaft für Wirtschaftswissenschaftler Privatrecht (PNr.: 13110) 4 V 8 LP Öffentliches Recht (PNr.: 13210) 3 V 6 LP Wirtschaftsverwaltungsrecht (PNr.: 13310) 2 V 9 4 LP 18 LP Wahlpflichtfach 8 V 8 16 LP 16 LP Allgemeine Studien Einführung in die Wirtschafts- und Unternehmensethik (PNr.: 18920); Economics and Ethics (PNr.: 6010) oder Projektmanagement 2 V + 2 Ü 5 LP (PNr.: 15610) Managementtechniken Verhandlungsmanagement (PNr.: 15330) Es sind zwei 2PS Unternehmensplanspiel (PNr.: 15310) Veran- 2 PS Fallstudien zur Untern.-führung (PNr.: 15340) staltun- gen zu 2PS 8 LP Unternehmenspolitik (PNr.: 15320) wählen 2 V Qualitative Marketingforschung (PNr.: 15370) Profilierungsbereich 2 V/PS 8 5 LP 18 LP Bachelor-Arbeit (9 Wochen) 12 LP Summe LP

4 - 2 - II. Studienablaufplan Semester Veranstaltung Leistungspunkte Gesamt General Management Buchführung und Abschluss Kosten- und Leistungsrechnung Einführung in die Volkswirtschaftslehre Mathematik I Finance and Accounting Grundzüge der mikroökonomischen Theorie Mathematik II Statistik I Unternehmensführung Wahlpflichtfach 1 Grundzüge der makroökonomischen Theorie Statistik II WBWL 1 WBWL 2 Marketing und Methoden Wahlpflichtfach 2 Managementtechniken Einführung in die Wirtschafts- und Unternehmensethik oder Projektmanagement WBWL 3 WBWL 4 Wahlpflichtfach 3 Öffentliches Recht Einführung in die Ökonometrie Privatrecht Seminar zum Wahlteil Betriebswirtschaftslehre Wahlpflichtfach 4 Wirtschaftsverwaltungsrecht Profilierungsbereich Bachelor-Arbeit 6 LP 4 LP 4 LP 10 LP 4 LP 6 LP 10 LP 4 LP 10 LP 6 LP 4 LP 10 LP 10 LP 4 LP 4 LP 6 LP 4 LP 8 LP 5 LP 4 LP 4 LP 4 LP 6 LP 5 LP 8 LP 5 LP 4 LP 4 LP 5 LP 12 LP 28 LP 30 LP 30 LP 31 LP 31 LP 30 LP

5 - 3 - B. Betriebswirtschaftliche Lehrveranstaltungen I. Pflichtteil Betriebswirtschaftslehre BWL-GM General Management Semesterlage Dauer Status Zugangsvoraussetzung LP / Workload 1. Semester 1 Semester PF - 6 LP / 180 Stunden Lehrveranstaltung(en) Lehrform SWS LP Status Prüfungsleistung(en) Bewertungsart Wichtung General Management I General Management II BWL-FA Vorlesung und Übung Vorlesung und Übung Finance and Accounting 2 3 Pflicht Klausur benotet 2 3 Pflicht Klausur benotet Semesterlage Dauer Status Zugangsvoraussetzung LP / Workload 2. Semester 1 Semester PF - 6 LP / 180 Stunden gew. Mittel Lehrveranstaltung(en) Lehrform SWS LP Status Prüfungsleistung(en) Bewertungsart Wichtung Finanzwirtschaft I Jahresabschluss BW-UF Vorlesung und Übung Vorlesung und Übung Unternehmensführung 2 3 Pflicht Klausur benotet 2 3 Pflicht Klausur benotet Semesterlage Dauer Status Zugangsvoraussetzung LP / Workload 3. Semester 1 Semester PF - 6 LP / 180 Stunden gew. Mittel Lehrveranstaltung(en) Lehrform SWS LP Status Prüfungsleistung(en) Bewertungsart Wichtung Entscheidung Unternehmensführung und Organisation BWL-MAME Vorlesung und Übung Vorlesung und Übung Marketing und Methoden 2 3 Pflicht Klausur benotet 2 3 Pflicht Klausur benotet Semesterlage Dauer Status Zugangsvoraussetzung LP / Workload 4. Semester 1 Semester PF - 6 LP / 180 Stunden gew. Mittel Lehrveranstaltung(en) Lehrform SWS LP Status Prüfungsleistung(en) Bewertungsart Wichtung Operations Research Einführung in das Marketing (Marketing I) Vorlesung und Übung Vorlesung und Übung 2 3 Pflicht Klausur benotet 2 3 Pflicht Klausur benotet gew. Mittel

6 Modulcode: (Prüfungsleistungen): BWL-GM General Management Vorlesung: General Management I Übung: General Management I Prof. Dr. A. Walter Vorlesung: Prof. Dr. B. Friedl; Übung: Dipl.-Kffr. M. Schützmann 1. Semester Jährlich im Wintersemester Pflichtteil Betriebswirtschaftslehre im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Pflicht Bestandene Klausur Leistungspunkte und Note: 3 LP e Skala, ECTS-System Präsenzzeit: 30 Std. (Vorlesung 15 Std./Übung: 15 Std.) Arbeitsaufwand Selbststudium: 60 Std. Gesamtaufwand: 90 Std. Gesamtes Modul: 180 Std. Voraussetzungen für die Teilnahme: Keine Bachelor-Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschafts-Ingenieurwesen, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftschemie; Bachelor- Studienfächer Wirtschaftswissenschaft und Wirtschaft/Politik; Fachergänzung Lehrform/SWS/Gruppengröße Vorlesung: 1 SWS; Übung: 1 SWS / V: 500 Studierende ; Ü: 125 Studierende Lernziele der Den Studierenden soll ein Überblick über die Betriebswirtschaftslehre vermittelt werden, um die nachfolgenden Module in die Grundstruktur der Betriebswirtschaftslehre einordnen zu können. Damit sollen die Grundlagen für das weitere Studium der Betriebswirtschaftslehre gelegt werden. Zu vermittelnde Kompetenzen: Erwerb von Methodenkompetenz (Lernstrategien, Strukturierung komplexer Probleme) Erwerb von Selbstkompetenz (Selbstmanagement, fachliche Flexibilität, strategisches Denken, analytisches Denkvermögen) Inhalte der Gegenstand der Betriebswirtschaftslehre Erfahrungsgegenstand der Betriebswirtschaftslehre / Erkenntnisgegenstand der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen betriebswirtschaftlicher Entscheidungen Entscheidungen in der Unternehmung / Rechnungswesen als Informationsgenerator für die Entscheidungsfindung Arten betrieblicher Entscheidungen Entscheidungen im Realgüterprozess (Entscheidungen im Absatz-, Produktions- und Beschaffungsbereich) / Entscheidungen im Nominalgüterprozess (Investitions- und Finanzierungsentscheidungen) Interaktive Vorlesung und Übung, Vorlesungsbegleiter, Literaturstudium, Bearbeitung von Fallbeispielen Literaturhinweise: Bea, Franz X., Birgit Friedl und Marcell Schweitzer (Hrsg.): Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. Band 1: Grundfragen. Band 2: Führung. Band 3: Leistungsprozesse. 9. Aufl., Stuttgart Bitz, M. u. a. (Hrsg.): Vahlens Kompendium der Betriebswirtschaftslehre. 2 Bände. 5. Aufl., München Corsten, Hans und Michael Reiß (Hrsg.): Betriebswirtschaftslehre. 3. Aufl., München, Wien Thommen, Jean-Paul und Ann K. Achleitner: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. Umfassende Einführung aus managementorientierter Sicht. 5. Aufl., Wiesbaden 2006.

7 - 5 - BWL-GM General Management Modulcode: Vorlesung: General Management II Übung: General Management II Prof. Dr. A. Walter Vorlesung: Dr. S. Walter; Übung: N.N. 1. Semester Jährlich im Wintersemester Pflichtteil Betriebswirtschaftslehre im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Pflicht (Prüfungsleistungen): Bestandene Klausur Leistungspunkte und Note: 3 LP e Skala, ECTS-System Präsenzzeit: 30 Std. (Vorlesung: 15 Std./Übung: 15 Std.) Arbeitsaufwand Selbststudium: 60 Std. Gesamtaufwand: 90 Std. Gesamtes Modul: 180 Std. Voraussetzungen für die Teilnahme: Keine Bachelor-Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschafts-Ingenieurwesen, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftschemie; Bachelor- Studienfächer Wirtschaftswissenschaft und Wirtschaft/Politik; Fachergänzung Lehrform/SWS/Gruppengröße Lernziele der Zu vermittelnde Kompetenzen: Inhalte der Literaturhinweise: Vorlesung: 1 SWS; Ü: 1 SWS / 500 Studierende; Ü: 125 Studierende Die Vorlesung General Management II möchte Studierende darauf vorbereiten, strategische Entscheidungen vorzunehmen und zu bewerten. Darüber hinaus sollen die Studierenden mit wesentlichen Problemfeldern und Instrumenten der strategischen Unternehmensführung vertraut gemacht werden. Damit werden Grundlagen für das weitere Studium der Betriebswirtschaftslehre gelegt. Erwerb von Methodenkompetenz (Lernstrategien, Strukturierung komplexer Probleme) Erwerb von Selbstkompetenz (Selbstmanagement, fachliche Flexibilität, strategisches Denken, analytisches Denkvermögen) Strategiedefinition, strategische Zielplanung Strategische Analyse und Prognose Strategieformulierung und Bewertung Strategieimplementierung Interaktive Vorlesung und Übung, Vorlesungsbegleiter, Literaturstudium, Bearbeitung von Fallbeispielen Macharzina, Klaus und Wolf, Joachim (2005): Unternehmensführung. Das internationale Managementwissen. 5. Aufl., Wiesbaden, Gabler. Welge, Martin K. und Al-Laham, Andreas (2001): Strategisches Management. 3. Aufl., Wiesbaden, Gabler. Wolfrum, Bernd (1994): Strategisches Technologiemanagement, Gabler, Wiesbaden.

8 - 6 - BWL-FA Finance and Accounting Modulcode: Vorlesung: Jahresabschluss Übung: Jahresabschluss Prof. Dr. P. Nippel Vorlesung: Prof. Dr. Chr. Blecher; Übung: N.N. 2. Semester Jährlich im Sommersemester Pflichtteil Betriebswirtschaftslehre im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Pflicht (Prüfungsleistungen): Bestandene Klausur Leistungspunkte und Note: 3 LP e Skala, ECTS-System Präsenzzeit: 30 Std. (Vorlesung: 15 Std./Übung: 15 Std.) Arbeitsaufwand Selbststudium: 60 Std. Gesamtaufwand: 90 Std. Gesamtes Modul: 180 Std. Voraussetzungen für die Teilnahme: Buchführung und Abschluss Bachelor-Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschafts-Ingenieurwesen, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftschemie; Bachelor- Studienfach Wirtschaftswissenschaft; Fachergänzung Lehrform/SWS/Gruppengröße: Vorlesung: 1 SWS; Ü: 1 SWS / 500 Studierende; Ü: 125 Studierende Lernziele der In der Veranstaltung werden die Grundlagen der Erstellung des Jahresabschlusses nach HGB/GoB erarbeitet. Die Teilnehmer erlernen die grundlegenden rechtlichen Vorschriften sowie die ökonomische Bedeutung/Interpretation des Einzelabschlusses. Zu vermittelnde Kompetenzen: 1. Fähigkeit zur strukturierten Lösung grundlegender rechnungswesenorientierter Problemstellungen 2. Erkennen der Möglichkeiten und Grenzen der analysierten Konzepte Inhalte der 1. Grundlagen der externen Rechnungslegung 2. Datenbasis des externen Rechnungswesens 3. Regeln des Rechnungswesens: Allgemeine Grundlagen 4. Allgemeine Ansatz- und Bewertungsvorschriften Interaktive Vorlesung, Vorlesungsbegleitmaterial, Übung, Literaturstudium Literaturhinweise: Baetge/Kirsch/Thiele: Bilanzen, 12. Aufl., 2012.

9 - 7 - BWL-FA Finance and Accounting Modulcode: Vorlesung: Finanzwirtschaft I Übung: Finanzwirtschaft I Prof. Dr.. P. Nippel Vorlesung: Prof. Dr. P. Nippel; Übung: N.N. 2. Semester Jährlich im Sommersemester Pflichtteil Betriebswirtschaftslehre im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Pflicht (Prüfungsleistungen): Bestandene Klausur Leistungspunkte und Note: 3 LP e Skala, ECTS-System Präsenzzeit: 30 Std. (Vorlesung: 15 Std./Übung: 15 Std.) Arbeitsaufwand Selbststudium: 60 Std. Gesamtaufwand: 90 Std. Gesamtes Modul: 180 Std. Voraussetzungen für die Teilnahme: Keine Bachelor-Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschafts-Ingenieurwesen, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftschemie; Bachelor- Studienfach Wirtschaftswissenschaft; Fachergänzung Lehrform/SWS/Gruppengröße: Lernziele der Vorlesung/V: 1 SWS; Ü: 1 SWS/ V: 500 Studierende ; Ü: 125 Studierende Die Studierenden sollen lernen die Ein- und Auszahlungen eines Unternehmens zu benennen, zu strukturieren und als Anknüpfungspunkte verschiedenartiger finanzwirtschaftlicher Entscheidungen zu identifizieren. die Aufgaben im Finanzmanagement eines Unternehmens zu erklären. Angesichts vielfältiger Interessen der mit einem Unternehmen verbundenen Interessensgruppen eine sinnvolle Zielsetzung für finanzwirtschaftliche Entscheidungen zu benennen und zu verteidigenden. Agency-Probleme in der Unternehmensführung und Grundlagen der Corporate Governance zu benennen. Investitions- und Finanzierungsprojekte anhand der fundamentalen Struktur der damit verbundenen Zahlungsströme zu charakterisieren den intertemporalen Trade-Off, der allen finanzwirtschaftlichen Entscheidungen inne wohnt, zu identifizieren und zu erklären. den Kapitalmarkt als Ort des intertemporalen Tausches zu identifizieren, seine Transformationsfunktionen zu benennen und seine Bedeutung für die Bewertung von Zahlungsströmen auf Basis des Prinzips der Arbitragefreiheit zu erklären Barwerte, Endwerte und Renditen zu berechnen und ökonomisch zu interpretieren. Kapitalwerte zu bestimmen und Entscheidungen auf Basis des Kapitalwertes ökonomische zu rechtfertigen. den internen Zinssatz einer Zahlungsreihe zu berechnen, zu erkennen, wann es Probleme bei der Berechnung und vor allem der Verwendung des internen Zinssatzes in Entscheidungskalkülen gibt. das erworbene Grundlagenwissen auf die Bewertung von Anleihen und Eigenkapitaltiteln zu übertragen. wie Risiko in finanzwirtschaftlichen Entscheidungen grundsätzliche zu berücksichtigen ist, wie Risiken am Kapitalmarkt bewertet werden, und welche Bedeutung die Kapitalmarkttheorie für die unternehmerische Finanzwirtschaft hat. worin sich Eigen- und Fremdkapitaltitel grundsätzlich unterscheiden. was Risikoteilung und Risikotransformation im Rahmen der Finanzierung (Kapitalstrukturentscheidung) bedeutet, was der Leverage Effekt besagt, welche Erkenntnisse daraus gezogen

10 - 8 - werden können und welche nicht. Zu vermittelnde Kompetenzen: 1. Erwerb eines grundsätzlichen Verständnisses der betrieblichen Finanzwirtschaft 2. Methodenkompetenz (insbes. in der Investitionsrechnung) 3. Ökonomisches Verständnis der finanzwirtschaftlichen Konzepte, Instrumente und Entscheidungsprobleme. 4. Verständnis der Bedeutung einer Kapitalmarkt- und Finanzierungstheorie Inhalte der 1. Einführung: Finanzwirtschaftliche Entscheidungen, Zielsetzungen, Agency-Probleme und Corporate Governance 2. Der Zeitwert des Geldes: Barwerte und Endwerte 3. Kapitalwert- und Endwertkriterium 4. Alternative Entscheidungskriterien und Auswahlentscheidungen 5. Bewertung von Anleihen und Aktien 6. Kapitalkosten und Bewertung unter Risiko 7. Finanzierung: Zahlungsstrom- und Risikoteilung, Risikotransformation Vorlesung, Vorlesungsbegleitmaterial, Übung, Literaturstudium Literaturhinweise: Auswahl 1 Berk, J./De Marzo, P. (2011), Corporate Finance. Brealey, R./Myers, S. C./Allen, F. (2011), Principles of Corporate Finance, Boston, Mass. [u.a.], McGraw-Hill/Irwin. (auch ältere Auflagen können verwendet werden) Franke, G./Hax, H. (2009), Finanzwirtschaft des Unternehmens und Kapitalmarkt, Berlin, Heidelberg, Springer. Hillier, D./Ross, S./Westerfield, R./Jaffe, J./Jordan, B. (2013), Corporate Finance. 2. Ed. (auch die erste Auflage von 2010 kann verwendet werden) Kruschwitz, L. (2011), Investitionsrechnung, München, Oldenbourg. Nippel, P. (1998), Finanzierung. In: Berndt, R., Fantapié Altobelli, C. & Schuster, P. (Eds.) Springers Handbuch der Betriebswirtschaftslehre 2. Welch, I. (2009), Corporate Finance - An Introduction.Breuer, Wolfgang, Investition I, 2. Aufl Hax, H. (1985), Investitionstheorie, 5. Aufl. (Nachdruck 1993). Perridon, L./ Steiner, M. (2007), Finanzwirtschaft der Unternehmung, 14. Aufl. 1 Sofern zwischenzeitlich neuere Auflagen der genannten Lehrbücher erscheinen, sei auf diese verwiesen.

11 - 9 - BWL-UF Unternehmensführung Modulcode: Vorlesung: Unternehmensführung und Organisation Übung: Unternehmensführung und Organisation Prof. Dr. J. Wolf Vorlesung: Prof. Dr. J. Wolf; Übung: T. Dunemann/S. Metz/T. Rosenberg 3. Semester Jährlich im Wintersemester Pflichtteil Betriebswirtschaftslehre im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Pflicht (Prüfungsleistungen): Bestandene Klausur Leistungspunkte und Note: 3 LP e Skala, ECTS-System Präsenzzeit: 30 Std. (Vorlesung: 15 Std./Übung: 15 Std.) Arbeitsaufwand Selbststudium: 60 Std. Gesamtaufwand: 90 Std. Gesamtes Modul: 180 Std. Voraussetzungen für die Teilnahme: Keine Bachelor-Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschafts-Ingenieurwesen, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftschemie; Bachelor- Studienfach Wirtschaftswissenschaft; Fachergänzung Lehrform/SWS/Gruppengröße: Lernziele der Zu vermittelnde Kompetenzen: Inhalte der Literaturhinweise: Vorlesung 1 SWS; Ü: 1 SWS / V: 500 Studierende; Ü: 125 Studierende Die Studierenden sollen einen Überblick über Fragen und Gestaltungsoptionen des Bereichs Unternehmensführung und Organisation gewinnen. Behandelt werden insbesondere Entscheidungsangelegenheiten höherer Hierarchieebenen von Unternehmen. Dieser Bereich bildet die integrative Klammer über den Funktionsbereichen des Unternehmens. Erwerb von Methodenkompetenz (Lernstrategien, Strukturierung komplexer Probleme, Erlernen des Literaturstudiums) Erwerb von Selbstkompetenz (Selbstmanagement, fachliche Flexibilität) Unternehmens-Umwelt-Koordination als Kernaufgabe der Unternehmensführung In diesem Teil der Vorlesung wird der Gegenstandsbereich der Unternehmensführung spezifiziert. Unternehmensverfassung und Corporate Governance Erläuterung und Diskussion des rechtlichen Rahmens, innerhalb derer sich Unternehmensführungsentscheidungen vollziehen. Entwicklung von Unternehmenszielen und -grundsätzen Beschäftigung mit konzeptionellen und empirischen Studien über Ziele und Grundsätze von Unternehmen Formulierung von Strategien Diskussion von Strategietypen sowie von Instrumenten zur Strategieformulierung Organisation Organisation als Spezialisierung und Koordination / Strukturmodelle / prozessuale Koordinationsinstrumente Interaktive Vorlesung und Übung, Vorlesungsbegleiter, Literaturstudium Macharzina, Klaus und Joachim Wolf: Unternehmensführung: Das internationale Managementwissen, Konzepte, Methoden, Praxis. 7. Aufl., Wiesbaden Wheelen, Tom und David Hunger: Strategic Management and Business Policy. 10. Aufl., Englewood Cliffs Hitt, Michael A., R. Duane Ireland und Robert E. Hoskisson: Strategic Management: Competitiveness and Globalization. 7. Aufl., Mason 2007.

12 BWL-UF Unternehmensführung Modulcode: Vorlesung: Entscheidung Übung: Entscheidung Prof. Dr. J. Wolf Vorlesung: Prof. Dr. A. Klos; Übung: N.N. 3. Semester Jährlich im Wintersemester Pflichtteil Betriebswirtschaftslehre im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Pflicht (Prüfungsleistungen): Bestandene Klausur Leistungspunkte und Note: 3 LP e Skala, ECTS-System Präsenzzeit: 30 Std. (Vorlesung: 15 Std./Übung: 15 Std.) Arbeitsaufwand Selbststudium: 60 Std. Gesamtaufwand: 90 Std. Gesamtes Modul: 180 Std. Voraussetzungen für die Teilnahme: Keine Bachelor-Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschafts-Ingenieurwesen, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftschemie, Wirtschaftswissenschaft, Fachergänzung Lehrform/SWS/Gruppengröße: Lernziele der Zu vermittelnde Kompetenzen: Inhalte der Literaturhinweise: Vorlesung mit Übung/V: 1 SWS; Ü: 1 SWS/V: 500 Studierende ; Ü: 125 Studierende Es werden die Grundlagen für das Treffen rationaler Entscheidungen vermittelt, womit Voraussetzungen für das weitergehende Studium geschaffen werden. Der Kurs vermittelt die wichtigsten Methoden auf der Basis von Excel- Übungen. Erwerb von Methodenkompetenz (Lernstrategien, Strukturierung komplexer Probleme, Erlernen des Literaturstudiums) Erwerb von Selbstkompetenz (Selbstmanagement, fachliche Flexibilität) Unabhängig von ihrem Gegenstand sind in Betrieben laufend Entscheidungen zu treffen. In der Vorlesung werden Kenntnisse zur Gestaltung rationaler Entscheidungen vermittelt. Dies wird an Hand von konkreten Aufgaben in Excel vermittelt. Die Inhalte werden ergänzt durch verhaltenswissenschaftliche Erkenntnisse über das Zustandekommen von Entscheidungen in der Praxis. Die Vorlesung ist wie folgt grob gegliedert: Einführung in die Entscheidungslehre Einpersonen-Sachentscheidungen bei Sicherheit Sachentscheidungen bei Ungewissheit Informationsentscheidungen bei subjektiver Unsicherheit Mehrpersonen-Entscheidungen Interaktive Vorlesung und Übung, Vorlesungsbegleiter, Literaturstudium, Bearbeitung von Fallbeispielen in Excel Ausführliche Literaturhinweise sind in der Materialsammlung zur Vorlesung enthalten, die per Download am Anfang der Veranstaltung verfügbar ist. Einen Überblick über die Vorlesung geben: Bamberg, Günter und Adolf G. Coenenberg: Betriebswirtschaftliche Entscheidungslehre, 11. Aufl., München Eisenführ, Franz und Martin Weber: Rationales Entscheiden, 4. Aufl., Berlin et al

13 BWL-MAME Modulcode: Marketing und Methoden Vorlesung: Einführung in das Marketing (Marketing I) Übung: Einführung in das Marketing (Marketing I) Prof. Dr. S. Hoffmann Lehrender: Vorlesung: Prof. Dr. S. Hoffmann; Übung: N.N. 4. Semester Jährlich im Sommersemester Pflichtteil Betriebswirtschaftslehre im Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre Pflicht Bestandene Klausur (Prüfungsleistungen): Leistungspunkte und Note: 3 LP e Skala, ECTS-System Arbeitsaufwand Präsenzzeit: 30 Std. (Vorlesung: 15 Std./Übung: 15 Std.) für das Modul Selbststudium: 60 Std./Übung: 60 Std. Gesamtaufwand: 90 Std. Gesamtes Modul: 180 Std. Voraussetzungen für die Teilnahme: Keine Bachelor-Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschafts-Ingenieurwesen, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftschemie; Bachelor- Studienfach Wirtschaftswissenschaft; Fachergänzung Lehrform/SWS/Gruppengröße: Vorlesung/1 SWS/500 Studierende Übung/1 SWS/125 Studierende Lernziele der Es werden die Grundlagen des Marketings vermittelt, womit die Voraussetzungen für das weitergehende Studium geschaffen werden. Der Kurs vermittelt die wichtigsten Begriffe und Konzepte, die anhand von Übungsaufgaben vertieft werden. Zu vermittelnde Kompetenzen: 1. Erwerb von Methodenkompetenz (Lernstrategien, Strukturierung komplexer Probleme) 2. Erwerb von Selbstkompetenz (Selbstmanagement, fachliche Flexibilität) Inhalte der Die Vorlesung führt zunächst in die Grundlagen der Marketingstrategie und der Marktsegmentierung ein. Daraufhin wird der klassische Marketing-Mix, d.h. die Produkt-, Preis-, Kommunikations- und Distributionspolitik besprochen. Vorlesung und Übung Literaturhinweise Gelbrich, K.; Wünschmann, S.; Müller, S. (2008): Erfolgsfaktoren des Marketing, München

14 BWL-MAME Marketing und Methoden Modulcode: Vorlesung: Operations Research Übung: Operations Research N.N. Vorlesung: N.N.; Übung: Mitarbeiter des Lehrstuhls SCM 4. Semester Jährlich im Sommersemester Zuordnung zum Curriculum Pflichtteil Betriebswirtschaftslehre im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Pflicht (Prüfungsleistungen) Bestandene Klausur Leistungspunkte und Note: 3 LP e Skala, ECTS-System Präsenzzeit: 30 Std. (Vorlesung: 15 Std./Übung: 15 Std.) Arbeitsaufwand Selbststudium: 60 Std./Übung: 60 Std. Gesamtaufwand: 90 Std. Gesamtes Modul: 180 Std. Voraussetzungen für die Teilnahme: Keine Bachelor-Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschafts-Ingenieurwesen, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftschemie; Bachelor- Studienfach Wirtschaftswissenschaft; Fachergänzung Lehrform/SWS/Gruppengröße Lernziele der Zu vermittelnde Kompetenzen: Inhalte der Literaturhinweise: Vorlesung: 1 SWS; Ü: 1 SWS / V: 500 Studierende; Ü: 125 Studierende Die Studierende kennt lineare Optimierungsmodelle Die Studierende kann den Simplex Algorithmus anwenden Die Studierende kann eine Sensitivitätsanalyse bei einem LP durchführen Die Studierende kennt einfache Warteschlangenmodelle Die Studierende kann die wichtigsten Kennzahlen einfacher Warteschlangenmodelle berechnen 1. Erwerb von Methodenkompetenz (Lernstrategien, Strukturierung komplexer Probleme) 2. Erwerb von Selbstkompetenz (Selbstmanagement, fachliche Flexibilität) In dieser Veranstaltung lernen die Studierenden die zwei wichtigsten mathematischen Modelle des Operations Research kennen. Lineare Optimierungsmodelle werden häufig für deterministische Planungsprobleme eingesetzt während Warteschlangenmodelle für die Analyse von Bedienprozessen bei stochastischen Ankunfts- und Bedienzeiten eine grosse Rolle spielen. Die Studierenden lernen die Anwendung des Simplex Algorithmus zur Lösung eines LPs und die Durchführung einer Sensitivitätsanalyse. Für die Warteschlangenmodelle werden die wichtigsten Kennzahlen eingeführt und einfache Formeln für deren Berechnung hergeleitet. Vorlesung und Übung Domschke, W., Drexl, A. (2007), Einführung in Operations Research, 7. Auflage, Springer, Berlin. Domschke, W., Drexl, A., Klein, R., Scholl, A., Voß, S. (2007), Übungen und Fallbeispiele zum Operations Research, 6. Auflage, Springer, Berlin. Hillier, F.S., Lieberman, G.J. (1997), Operations Research. 5. Aufl., Oldenbourg, München-Wien. Neumann, K., Morlock, M. (2002), Operations Research. 2. Aufl., Hanser, München-Wien. Thonemann, Ulrich W. (2005), Operations Management. Pearson Studium, München. V.G. Kulkarni (1999), Modeling, Analysis, Design and Control of Stochastic Systems, Springer Verlag, New York.

15 II. Modul: Technik des betrieblichen Rechnungswesens BWL-TbREWE Technik des betrieblichen Rechnungswesens Semesterlage Dauer Status Zugangsvoraussetzung LP / Workload 1. Semester 1 Semester PF - 8 LP / 240 Stunden Lehrveranstaltung(en) Lehrform SWS LP Status Prüfungsleistung(en) Bewertungsart Wichtung Buchführung und Abschluss Vorlesung 2 4 Pflicht Klausur benotet gew. Mittel Kosten- und Leistungsrechnung Vorlesung 2 4 Pflicht Klausur benotet BWL-TbREWE Modulcode: Technik des betrieblichen Rechnungswesens Vorlesung mit Übung: Buchführung und Abschluss Prof. Dr. Chr. Blecher Dipl.-Kffr. Ann-Christin Schweers 1. Semester Jährlich im Wintersemester Betriebswirtschaftslehre im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Pflicht (Prüfungsleistungen): Bestandene Klausur Leistungspunkte und Note: 4 LP e Skala, ECTS-System Präsenzzeit: 30 Std. Arbeitsaufwand Selbststudium: 90 Std. Gesamtaufwand: 120 Std. Gesamtes Modul: 240 Std. Voraussetzungen für die Teilnahme: Keine Bachelor-Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschafts-Ingenieurwesen, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftschemie; Bachelor- Studienfach Wirtschaftswissenschaft; Fachergänzung Lehrform/SWS/Gruppengröße: Vorlesung mit integrierter Übung/2 SWS/125 Studierende Lernziele der Den Studierenden sollen die Grundlagen der doppelten Buchführung vermittelt werden. Damit wird zugleich eine Basis für das weitere Studium der Betriebswirtschaftslehre gelegt. Zu vermittelnde Kompetenzen: 1. Erwerb von Methodenkompetenz (Lernstrategien, Strukturierung komplexer Probleme) 2. Erwerb von Selbstkompetenz (Selbstmanagement, Abforderung von Leistungsbereitschaft, fachliche Flexibilität) Inhalte der 1. System und Technik der Buchhaltung Begriffliche und rechtliche Grundlagen / Kontenarten und die Auflösung der Bilanz in Bestandskonten / Das Eigenkapitalkonto und seine Unterkonten 2. Verbuchung laufender Geschäftsvorfälle Warenverkehr und Umsatzsteuerverrechnung / Preisnachlässe, Rücksendungen und Privatentnahmen / Verbuchung des Zahlungsverkehrs / Verbuchung des Personalaufwands / Grundlagen der Leistungserstellung in Industriebetrieben / Verbuchung von Bestandveränderungen 3. Vorbereitende Abschlussbuchungen und Abschluss Abschreibungen auf Anlagen und Forderungen, Zuschreibungen / Rechnungsabgrenzungsposten und Rückstellungen / Erfolgsverbuchung bei ausgewählten Rechtsformen Interaktive Übung, Vorlesungsbegleiter, Literaturstudium, Bearbeitung von Fallbeispielen Literaturhinweise: Döring, Ulrich und Rainer Buchholz: Buchhaltung und Abschluss. Aktuelle Auflage. Heinhold, Michael: Buchführung in Fallbeispielen. Aktuelle Auflage.

16 BWL-TbREWE Modulcode: Technik des betrieblichen Rechnungswesens Vorlesung mit Übung: Kosten- und Leistungsrechnung Prof. Dr. B. Friedl Dipl.-Kffr. R. Zwilling, Dipl.-Kfm. S. Knoche, Dipl.-Math. Nora Gerth 1. Semester Jährlich im Wintersemester /Englisch Betriebswirtschaftslehre im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Pflicht (Prüfungsleistungen): Bestandene Klausur Leistungspunkte und Note: 4 LP e Skala, ECTS-System Präsenzzeit: 30 Std. Arbeitsaufwand Selbststudium: 90 Std. Gesamtaufwand: 120 Std. Gesamtes Modul: 240 Std. Voraussetzungen für die Teilnahme: Keine Bachelor-Studiengänge in Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftswissenschaft, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsingenieurwesen, Wirtschaftschemie Lehrform/SWS/Gruppengröße: Vorlesung mit integrierter Übung/2 SWS/125 Studierende Lernziele der Den Studierenden sollen die Grundlagen der Kostenrechnung vermittelt werden. Damit soll eine Basis für das weitere Studium der Betriebswirtschaftslehre gelegt werden. Zu vermittelnde Kompetenzen: 1. Erwerb von Methodenkompetenz (Lernstrategien, Strukturierung komplexer Probleme) 2. Erwerb von Selbstkompetenz (Selbstmanagement, Abforderung von Leistungsbereitschaft, fachliche Flexibilität) Inhalte der 1. Stellung der Kosten- und Leistungsrechnung im Rechnungswesen Teilgebiete des betrieblichen Rechnungswesens / Grundbegriffe der Kosten- und Leistungsrechnung / Rechnungsziele der Kosten- und Leistungsrechnung / Struktur der Kosten- und Leistungsrechnung / Überblick über die Systeme der Kosten- und Leistungsrechnung 2. Kostenartenrechnung Zwecke der Kostenartenrechnung / Erfassung einzelner Kostenarten (Materialkosten, Personalkosten, kalkulatorische Abschreibungen, kalkulatorische Zinsen, sonstige kalkulatorische Kosten) 3. Kostenstellenrechnung Zwecke der Kostenstellenrechnung / Arten von Kostenstellen / Betriebsabrechnungsbogen als Instrument der Kostenstellenrechnung 4. Kostenträgerzeitrechnung Zwecke der Kostenträgerrechnung / Kostenträgerstückrechnung (Divisionskalkulation, Äquivalenzziffernkalkulation, Zuschlagskalkulation, Bezugsgrößenkalkulation, Kalkulation von Kuppelprodukten) / Kostenträgerzeitrechnung (Gesamtkostenverfahren, Umsatzkostenverfahren, Deckungsbeitragsrechnung) Interaktive Vorlesung, Vorlesungsbegleiter, Literaturstudium, Bearbeitung von Übungsaufgaben und Fallbeispielen, Tutorien Literaturhinweise: Friedl, Birgit: Kostenrechnung. 2. Aufl., München, Wien Heinhold, Michael: Kosten- und Erfolgsrechnung in Fallbeispielen. 5. Aufl., Stuttgart Thomas Schildbach und Carsten Homburg: Kosten- und Leistungsrechnung. 10. Aufl., Düsseldorf Michael Keilus und Helmut Maltry, 2. Aufl., Wiesbaden 2006.

17 II. Wahlbereich Betriebswirtschaftslehre Es ist ein Modul aus dem Bereich Finanz- und Rechnungswesen und ein zweites aus dem Bereich Innovation und Management sowie ein Seminar in einem der beiden Wahlbereiche zu absolvieren. BWL-FIRE Finanz- und Rechnungswesen Semesterlage Dauer Status Zugangsvoraussetzung LP / Workload Semester 2 Semester WPF - 8 LP / 240 Stunden Lehrveranstaltung(en) Lehrform SWS LP Status Prüfungsleistung(en) Bewertungsart Wichtung WBWL I/1 Vorlesung 2 4 WPF Klausur benotet gew. Mittel WBWL I/2 Vorlesung 2 4 WPF Klausur benotet BWL-IUM Innovation und Management Semesterlage Dauer Status Zugangsvoraussetzung LP / Workload Semester 2 Semester WPF - 8 LP / 240 Stunden Lehrveranstaltung(en) Lehrform SWS LP Status Prüfungsleistung(en) Bewertungsart Wichtung WBWL II/1 Vorlesung 2 4 WPF Klausur benotet gew. Mittel WBWL II/2 Vorlesung 2 4 WPF Klausur benotet BWL-WBWL-SEM Seminar Semesterlage Dauer Status Zugangsvoraussetzung LP / Workload Semester 1 Semester PF - 5 LP / 150 Stunden Lehrveranstaltung(en) Lehrform SWS LP Status Prüfungsleistung(en) Bewertungsart Seminar zum Finanz- und Rechnungswesen oder zu Innovation und Management Seminar 2 5 WPF Hausarbeit + Thesenpapier benotet Im Wahlbereich Finanz- und Rechnungswesen werden die folgenden Veranstaltungen angeboten: WBWL-FIRE (4010) Finanz- und Rechnungswesen Lehrveranstaltung(en) Lehrform SWS LP Status Prüfungsleistung(en) Bewertungsart Friedl: Controlling (PNr.: 4310) Blecher: Vertiefung Jahresabschluss (PNr.: 4410) Friedl Systeme der Kostenrechnung (PNr.: 4610) Nippel: Finanzwirtschaft II (PNr.: 4510) Meisel: Produktion und Logistik (PNr: ) Ab SS 15 Nur wenn Operations Management nicht absolviert! Klos: Rational Decision Making (PNr.: 5010) Vorlesung 2 4 WPF Klausur benotet Vorlesung 2 4 WPF Es sind Klausur zwei Vorlesungen benotet Vorlesung 2 4 WPF Klausur zu wählen benotet Vorlesung 2 4 WPF Klausur benotet Vorlesung 2 4 WPF Klausur benotet Vorlesung 2 4 WPF Klausur benotet gew. Mittel

18 Im Wahlbereich Innovation und Management werden die folgenden Veranstaltungen angeboten: WBWL-IUM (4020) Innovation und Management Lehrveranstaltung(en) Lehrform SWS LP Status Prüfungsleistung(en) Bewertungsart Schultz: Grundlagen des Technologiemanagements (PNr.: 5210) Wolf: Personalführung PNr.: 6110 Walter: Innovationsmanagement: Prozesse und Methoden PNr.: 4910 Hoffmann.: Konsumentenverhalten PNr.: Hanley: Risk and Entrepreneurship PNr.: Dickel: Grundlagen des Entrepreneurship PNr: Vorlesung 2 4 WPF Klausur Vorlesung 2 4 WPF Klausur benotet Vorlesung 2 4 WPF Klausur Es sind zwei Vorlesungen zu wählen benotet Vorlesung 2 4 WPF Klausur benotet Vorlesung 2 4 WPF Klausur benotet Vorlesung 2 4 WPF Klausur benotet gew. Mittel

19 Veranstaltungen im Modul Finanz- und Rechnungswesen Modulnummer: 4010 Finanz- und Rechnungswesen Vorlesung: Controlling Prof. Dr. B. Friedl Ab 4. Semester Jährlich im Sommersemester Wahlteil Betriebswirtschaftslehre des Bachelor-Studiengangs Betriebswirtschaftslehre Wahlpflicht (Prüfungsleistungen): Bestandene Klausur Leistungspunkte und Note: 4 LP e Skala, ECTS-System Präsenzzeit: 30 Std. Arbeitsaufwand Selbststudium: 90 Std. Gesamtaufwand: 120 Std. Gesamtes Modul: 240 Std. Voraussetzungen für die Teilnahme: Keine Bachelor-Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Master-Studienfach Wirtschaftswissenschaft Lehrform/SWS/Gruppengröße: Vorlesung/2 SWS/150 Studierende Lernziele der Den Studierenden sollen die wichtigsten Aufgabenbereiche des Controlling vermittelt werden. Damit sollen Voraussetzungen für ein weitergehendes Studium des Controlling bzw. für den Einstieg in das Berufsfeld des Controllers geschaffen werden. Insbesondere sollen die Grundlagen für die Teilnahme an einem Seminar auf dem Gebiet des Controlling gelegt werden. Zu vermittelnde Kompetenzen: Erwerb von Methodenkompetenz (Lernstrategien, Strukturierung komplexer Probleme) Erwerb von Selbstkompetenz (Selbstmanagement, fachliche Flexibilität) Inhalte der 1. Abgrenzung des Controlling Konzeptionelle Grundlagen des Controlling / Entscheidungskoordination als Problemstellung des Controlling (Differenzierung, Dezentralisation, Interdependenzen) / Kennzeichnung des Problemlösungsansatzes des Controlling 2. Controlling bei verschiedenen Koordinationskonzepten Controlling bei der Koordination durch Maßnahmenpläne / Controlling bei der Koordination durch Budgets / Controlling bei der Koordination durch Zielvorgaben (Kennzahlensysteme, Lenkpreise) / Controlling bei der Koordination durch Anreizsysteme 3. Organisation des Controlling Organisation des Controlling als Gestaltungsproblem / Zuordnung von Controllingaufgaben zu Aufgabenträgern / Organisation des Controllingbereichs / Einordnung des Controlling in die Unternehmungsorganisation Interaktive Vorlesung, Vorlesungsbegleiter, Literaturstudium, Bearbeitung von Fallbeispielen Literaturhinweise: Friedl, Birgit: Controlling. In: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. Band 2: Führung. Hrsg. von Franz X. Bea, Birgit Friedl und Marcell Schweitzer. 9. Aufl., Stuttgart 2005, S Friedl, Birgit: Controlling. Stuttgart Anthony, Robert N. und Vijay Govindarajan: Management Control Systems. 11. Aufl., New York u.a Horváth, Péter: Controlling. 10. Aufl., München Küpper, Hans-Ulrich: Controlling. 4. Aufl., Stuttgart Laux, Helmut und Felix Liermann: Grundlagen der Organisation. 6. Aufl., Berlin u.a

20 Modulnummer: 4010 Finanz- und Rechnungswesen Vorlesung: Finanzwirtschaft II Prof. Dr. P. Nippel Ab 4. Semester Jährlich im Wintersemester Wahlteil Betriebswirtschaftslehre des Bachelor-Studiengangs Betriebswirtschaftslehre Wahlpflicht (Prüfungsleistungen): Bestandene Klausur Leistungspunkte und Note: 4 LP e Skala, ECTS-System Präsenzzeit: 30 Std. Arbeitsaufwand Selbststudium: 90 Std. Gesamtaufwand: 120 Std. Gesamtes Modul: 240 Std. Voraussetzungen für die Teilnahme: Vorlesung Finanzwirtschaft I Bachelor-Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Master-Studienfach Wirtschaftswissenschaft Lehrform/SWS/Gruppengröße: Vorlesung/2 SWS/150 Studierende Lernziele der Durch diese Veranstaltung sollen die Teilnehmer in die Lage versetzt werden, einzelne Finanzierungsinstrumente, die Kapitalstruktur- und Ausschüttungsentscheidungen einer Unternehmung im Kapitalmarktzusammenhang zu beurteilen. Zu vermittelnde Kompetenzen: Eigenständige Bewertung gängiger Finanzierungstitel einer Unternehmung Erkennen und Anwenden von Interdependenzen zwischen Kapitalstruktur, Ausschüttungspolitik und Marktwert einer Unternehmung Erweiterung des Problemlösungsbewusstseins Inhalte der Marktbewertung unter Risiko Risikoteilung und Risikotransformation (Grundfunktionen der Finanzierung) Kapitalstruktur und Ausschüttungspolitik Finanzierung, Finanzierungstitel und Kapitalmaßnahmen Optionen Interaktive Vorlesung, Vorlesungsbegleitmaterial, Literaturstudium Literaturhinweise: Aktuelle Auflage von: Brealey, Richard/Myers, Stewart C./Allen, Franklin, Corporate Finance. Franke, Günter/Hax, Herbert, Finanzwirtschaft des Unternehmens und Kapitalmarkt. Kruschwitz, Lutz, Finanzierung und Investition. Perridon, Louis/Steiner, Manfred, Finanzwirtschaft der Unternehmung. Ross, Stephen A./Westerfield, Randolph W./Jaffe, Jeffrey, Corporate Finance.

Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105

Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105 Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105 (siehe http://www.wiso-studium.uni-kiel.de/de/bachelor/betriebswirtschaftslehre) Grundsätzliches Wenn

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Modulhandbuch für den Master-Studiengang "Betriebswirtschaftslehre" PO-Version 2007

Modulhandbuch für den Master-Studiengang Betriebswirtschaftslehre PO-Version 2007 Modulhandbuch für den Master-Studiengang "Betriebswirtschaftslehre" PO-Version 2007 Stand 30.04.2015 Ansprechpartner Nora Gerth Institut für Betriebswirtschaftslehre Inhaltsverzeichnis A. Überblick über

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: MWCO Erfolgsorientiertes Controlling Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

CHRISTIAN-ALBRECHTS-UNIVERSITÄT ZU KIEL Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE

CHRISTIAN-ALBRECHTS-UNIVERSITÄT ZU KIEL Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE CHRISTIAN-ALBRECHTS-UNIVERSITÄT ZU KIEL Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Bachelor-Studiengang BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Studienführer mit Studienplan Fachprüfungsordnung 2007 Stand: 01.09.2015

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung, WWU Münster Prof. Dr. Peter Kajüter Münster, 26.05.2014 BWL Wahlpflichtmodule im Bachelorstudiengang BWL Zielsetzung:

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Internationales Rechnungswesen und Finanzierung Modulnummer: MINR Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des

Mehr

Informationen für Studierende des Studiengangs Bachelor of Science in Volkswirtschaftslehre

Informationen für Studierende des Studiengangs Bachelor of Science in Volkswirtschaftslehre Informationen für Studierende des Studiengangs Bachelor of Science in Volkswirtschaftslehre Prof. Dr. Till Requate Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät 15. Oktober, 2008 Themen Aufbau des

Mehr

Studienverlaufsplan für den Master of Science Wirtschaftschemie

Studienverlaufsplan für den Master of Science Wirtschaftschemie Studienverlaufsplan für den Master of Science Wirtschaftsie Rechtsverbindlich ist die im Nachrichtenblatt des Landes Schleswig-Holstein veröffentlichte Fassung Semester Modul Modulbezeichnung LF SWS P

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Bachelor-Studiengänge: Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Bachelor of Arts International Business Bachelor of Science

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

BAE1071 Betriebswirtschaft 1/2 (BW1/2)

BAE1071 Betriebswirtschaft 1/2 (BW1/2) Lehrveranstaltung: BAE1071 Betriebswirtschaft 1/2 (BW1/2) Umfang: Sprache: Niveau: Termin: Raum: 4 SWS, 5 Credits Deutsch keine Vorkenntnisse erforderlich Siehe LSF laut aktuellem Vorlesungsplan. Kurzbeschreibung:

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Fachspezifische Bestimmungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft für das Studium der Wirtschaftswissenschaft mit

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Studiengangsübersicht

Studiengangsübersicht samt Studiengangsübersicht BWL-BSc-2012 Konto 8999 Bachelorprüfung 180 LP --- --- --- ----- Die Bachelorprüfung ist bestanden, wenn die Module 1 bis 10, zwei der Module 11 bis 13 sowie die Module 14 bis

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen Studienordnung für den konsekutiven Studiengang Economics mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) an der Technischen Universität Chemnitz vom 28. Juli 2009 Aufgrund von 13 Abs. 4 i. V. m. 36 Abs. 1

Mehr

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Akademischer Grad Master of Education Modulnummer 04-DEU-0201-MS Modulform Pflicht Modultitel Empfohlen für: Verantwortlich Dauer Modulturnus Lehrformen

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Amtliche Mitteilungen der

Amtliche Mitteilungen der Amtliche Mitteilungen der Veröffentlichungsnummer: 05/2015 Veröffentlicht am: 30.01.2015 2. Änderungssatzung vom 22. Oktober 2014 Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Mehr

Äquivalenzliste zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik in der zweiten und dritten Änderungssatzung

Äquivalenzliste zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik in der zweiten und dritten Änderungssatzung Äquivalenzliste zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik in der zweiten und dritten Änderungssatzung Die linke Seite der Tabelle enthält unverändert die Prüfungsordnung des

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR)

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Modulname: Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Kennummer: Workload 420 h 1 Lehrveranstaltungen: FUR-Spezialisierung I: Unternehmensfinanzierung & Kapitalmärkte FUR-Spezialisierung II: Jahresabschluss

Mehr

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL Gliederung 1. Lehrformen 2. BWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 3. VWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 4. Ablauf BWL & VWL 5. Nützliche Links Lehrformen

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13 Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

Studienplan B.Sc. BWL

Studienplan B.Sc. BWL Studienplan B.Sc. BWL Stand 28.0.205 Hinweis: Alle Angaben sind ohne Gewähr! Es sind insbesondere kurzfristige Änderungen im Modulangebot und der Prüfungsgestaltung in den einzelnen Modulen möglich! Die

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL Gliederung 1. Lehrformen 2. BWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 3. VWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 4. Ablauf BWL & VWL 5. Nützliche Links Lehrformen

Mehr

Fakultät für Physik und Astronomie

Fakultät für Physik und Astronomie Fakultät für Physik und Astronomie Modulhandbuch Schlüsselkompetenzmodule aus den Wirtschaftswissenschaften für das Studienfach Physik im Studiengang Master of Science nach den Bestimmungen der Studien

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO übersicht Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft neue SPO Stand: 17.09.2015 übersicht Bachelor Betriebswirtschaft 1. Studienabschnitt 1 Betriebsstatistik 8 6 2 schrp 120 2 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE zum Dipl.-Finanzökonom (BI) Curriculum Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG Tel. +41 (0)61 261 2000 Wartenbergstr. 9 Fax +41 (0)61 261 6636 CH-4052

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Vorlesung Investition und Finanzierung Einführung Investition und Finanzierung Einführung Folie 1 Inhaltliche Gliederung der Vorlesung 1 2 3 4 Grundzüge der unternehmerischen Finanzplanung vor dem Hintergrund

Mehr

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014 Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester 2013/2014 (*) Detaillierte Informationen

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

Modulbeschreibung. - Erwerb von ersten Einblicken in den Fachdiskurs / Umgang mit der Fachterminologie

Modulbeschreibung. - Erwerb von ersten Einblicken in den Fachdiskurs / Umgang mit der Fachterminologie Einführung in die Betriebswirtschaftslehre (BBA) - Im Rahmen der Vorlesung werden die Studenten mit den grundlegenden Fragestellungen, Methoden und Ansätze der modernen Betriebswirtschaftslehre vertraut

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWFS Financial Services Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs

Mehr

International Accounting

International Accounting Sommersemester 2015 International Accounting Modul l Rechnungswesen und Steuern (M4) Studiengang (Bachelor) l International Management (BIM) Dr. Michael Tschöpel l Fachbereich 7 l Wirtschaft Prof. Dr.

Mehr

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften ATF Accounting, Taxes, Finance Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Matthias Amen Universität Bielefeld, Oktober 2014 Geistes-, Sozial-, Technik- und Naturwissenschaften

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc.

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc. Modulnr.: PTI144 Modulname: Numerische und statistische Methoden Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering

Mehr

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science gültig ab Wintersemester 2013/14 Inhaltsverzeichnis Module M 25: Vertiefungsmodul Software Engineering (Advanced Software Engineering) M 26: Projektmodul

Mehr

Rechnungswesen und Controlling

Rechnungswesen und Controlling 1. Trierer Forum Rechnungswesen und Controlling Problemlösungen für Unternehmen der Region 22. September 2006 1 Programm 14:00 Begrüßung 14:20 Basel II: Herausforderung für das Controlling Prof. Dr. Felix

Mehr

Bei Fragen zum Anwendungsfach haben Sie seitens des Fachbereichs Informatik folgende Kontaktmöglichkeiten:

Bei Fragen zum Anwendungsfach haben Sie seitens des Fachbereichs Informatik folgende Kontaktmöglichkeiten: Studienberatung Bei Fragen zum Anwendungsfach haben Sie seitens des Fachbereichs Informatik folgende Kontaktmöglichkeiten: Das Beratungssystem des Studiendekanats unter https://www.fsb.informatik.tu-darmstadt.de/

Mehr

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhef ehemals o. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes Dr. Hans Kaiser

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK)

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs () - Entwurf, Stand vom 27.02.2012 - Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Veranstaltungen im Bachelor BWL: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe Buchführung 6 LP WiSe Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Einführung in das Marketing 6 LP WiSe

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre Georg-August-Universität Göttingen Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre Inhaltsverzeichnis Module B.WIWI-BWL.0003: Unternehmensführung und Organisation...3 B.WIWI-BWL.0006:

Mehr

Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg

Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg Marburg, 09. Oktober 2012 Prof. Dr. Torsten Wulf Philipps-Universität Marburg Lehrstuhl für Strategisches

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester)

Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester) Dr. Harald Wedell, Akad. Direktor Professor der Pfeiffer University, Charlotte/USA Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester) Inhalt: 1. Ausbildungsziele und

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

Verkehr Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management. 18. Oktober 2010. Operations Research

Verkehr Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management. 18. Oktober 2010. Operations Research Produktion Verkehr Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management 18. Oktober 2010 Operations Research Zentrale Inhalte des Schwerpunktfaches O&SCM Lehrprogramm setzt sich zusammen aus Operations Management

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Lehrstuhl für Controlling. Prof. Dr. Nils Crasselt. Controlling. Informationsbroschüre für Studierende. Bergische Universität Wuppertal

Lehrstuhl für Controlling. Prof. Dr. Nils Crasselt. Controlling. Informationsbroschüre für Studierende. Bergische Universität Wuppertal Lehrstuhl für Controlling Prof. Dr. Nils Crasselt Controlling Informationsbroschüre für Studierende Bergische Universität Wuppertal Schumpeter School of Business and Economics (Fachbereich B Wirtschaftswissenschaft)

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58 Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaft SPO 01 Erläuterung von Begriffen und Abkürzungen: Kl Kol LP PStA Ref schrp StA TN PGM PS WS Klausur Kolloquium Leistungspunkte Prüfungsstudienarbeit Referat

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Informationsveranstaltung zu den 2 Fächer Bachelor Studiengängen: Wirtschaftswissenschaft

Informationsveranstaltung zu den 2 Fächer Bachelor Studiengängen: Wirtschaftswissenschaft Informationsveranstaltung zu den 2 Fächer Bachelor Studiengängen: Wirtschaftswissenschaft Prof. Dr. Robert M. Gillenkirch (Studiendekan) 7. Oktober 2013 1 Überblick Was werden Sie studieren? Mit wem haben

Mehr

Neue Curricula an der SOWI Anforderungen an die AbsolventInnen der BHS Studierfähigkeit

Neue Curricula an der SOWI Anforderungen an die AbsolventInnen der BHS Studierfähigkeit Neue Curricula an der SOWI Anforderungen an die AbsolventInnen der BHS Studierfähigkeit Michaela Stock/Peter Slepcevic-Zach Institut für Wirtschaftspädagogik Karl-Franzens-Universität Graz Graz, 19.11.2009

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

NBl. MWV. Schl.-H. 2008 S. 96 Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite der CAU: 29. April 2008

NBl. MWV. Schl.-H. 2008 S. 96 Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite der CAU: 29. April 2008 Fachprüfungsordnung (Satzung) der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel für Studierende der Zwei-Fächer- Bachelor- und Master-Studiengänge Wirtschaft/Politik

Mehr

Informationen zur Vertiefung Rechnungswesen

Informationen zur Vertiefung Rechnungswesen Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Informationen zur Vertiefung Rechnungswesen Koordination: Professor Dr. Hans-Ulrich Krause 1 Die Schwerpunktsetzung Rechnungswesen wird gemeinsam an unserem

Mehr

MASTER-Studiengang (M. Sc.) > Informationsveranstaltung o a staltu 2010/11

MASTER-Studiengang (M. Sc.) > Informationsveranstaltung o a staltu 2010/11 MASTER-Studiengang (M. Sc.) HUMANGEOGRAPHIE Raumkonflikte Raumplanung Raumentwicklung > Informationsveranstaltung o a staltu 2010/11 0/ Prof. Dr. Ulrike Grabski-Kieron 13.10.201010 Prof. Dr. Paul Reuber

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung) Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor- Studiengängen der Hochschule Aalen in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Mehr

Einführung in die Prüfungsordnung. Volkswirtschaftslehre (Economics) U N I V E R S I T Ä T S I E G E N

Einführung in die Prüfungsordnung. Volkswirtschaftslehre (Economics) U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Einführung in die Prüfungsordnung U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht P r ü f u n g s a m t für den Bachelor-Studiengang

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

Deutsch-Französisches Management

Deutsch-Französisches Management Studienplan für den Master-Studiengang Deutsch-Französisches Management 2014/15 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Wirtschaftswissenschaften Unternehmen im Wettbewerb

Wirtschaftswissenschaften Unternehmen im Wettbewerb Institut für betriebswirtschaftliches Management im Fachbereich Chemie und Pharmazie Wirtschaftswissenschaften Unternehmen im Wettbewerb Modul Wirtschaftswissenschaften im MSc Chemie Wintersemester 2012/2013

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP 55 Änderungssatzung für die Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Fakultät - Elektrotechnik und Informatik - der Technischen Universität Berlin Vom 6. Februar

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den dualen Bachelor-Studiengang. Business Administration

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den dualen Bachelor-Studiengang. Business Administration Studiengangspezifische Bestimmungen für den dualen Bachelor-Studiengang Business Administration vom 21. September 2012 Die Behörde für Wissenschaft und Forschung der Freien und Hansestadt Hamburg hat am

Mehr

Anlage 3: Konkretisierung Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung BSc/MSc VWL

Anlage 3: Konkretisierung Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung BSc/MSc VWL Stand: 18.10.12 Anlage 3: Konkretisierung Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung BSc/MSc VWL Das Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung" umfasst im BSc VWL und im MSc VWL 15 LP. Die Studierenden haben die

Mehr

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Prof. Dr. Christian Klein Fachgebiet für BWL, insbes. Unternehmensfinanzierung Prof. Dr. Christian Klein Schwerpunkte des Studienganges Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudiengang

Mehr

Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen und Steuern

Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Informationsveranstaltung SS 2012 - Planung, Organisation und Ablauf des Vertiefungs- und Spezialisierungsstudiums im Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen

Mehr

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09.

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09. Department für Management und Technik Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration and Engineering in der Fassung der Genehmigung

Mehr