Bachelor of Arts (B.A.) General Management. - Inhaltliches Curriculum -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bachelor of Arts (B.A.) General Management. - Inhaltliches Curriculum -"

Transkript

1 Bachelr f Arts (B.A.) General Management - Inhaltliches Curriculum -

2 Der Studienaufbau im Überblick Betriebswirtschaftliches Grundstudium (1.-4. Semester) Wirtschaft, Wissenschaft & Methden Wissenschaft & Methden Prjekt- management Vlks- wirtschaftslehre Wirtschafts- recht Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Unternehmensführung Organisatin Betriebswirtschaft Accunting & Cntrlling Marketing Persnalwirtschaft Finanzmanagement Branchenspezifisches Fkusstudium (5.-6. Semester) General Management Vertrieb & Marketing IT-Management Technlgie- & Innvatinsmanagement Htel- management Handels- management Agrarhandelsmanagement Finance & Banking Prjektarbeiten und Transfer Transfer- Dkumentatins- Reprts (TDRs) Prjektstudienarbeit (PSA) Studienarbeit (SA) Bachelr-Thesis (BT) Seite 2

3 Betriebswirtschaftliches Grundstudium (1.-4. Semester) Wissenschaft und Methden (GL-1) Das Prjekt- Kmpetenz-Studium Selbstmanagement Wissenschaftliches Arbeiten Mderatins- und Präsentatinstechnik Die grundlegende Idee unseres Studiums Kmpetenz und Kmpetenzentwicklung Wie unsere Studierenden unternehmerische Aufgabenstellung und persönliche Weiterentwicklung verzahnen Der Ablauf des Prjekt-Kmpetenz-Studiums Regularien und Ordnungen Studienbetreuung und -beratung Wie rganisiere ich mich im berufsbegleitenden Studium Grundlagen effektiven Zeit- und Selbstmanagements Der Kreislauf des Selbstmanagements: Zielsetzung, Organisatin, Planung, Realisatin, Kntrlle Typengerechtes Zeit- und Selbstmanagement Priritäten setzen Zielrientiertes Delegieren Techniken zur Leistungssteigerung im Studium Das Prjekt im Studium Wichtige Begriffe und Prinzipien der Wissenschaft Wissenschaftliches Arbeiten vn der Planung bis zum Druck Recherche, Struktur, Analyse, Gestaltung und Lösung Frmale Vrgaben für wissenschaftliche Arbeiten Betreuung und Caching 8 Creditpints Szial-, Team- und Kmmunikatinskmpetenz für das Studium Kmmunikatin und Interaktin mit Gruppen: Wie man die Intelligenz des Teams gezielt nutzt und mderiert Ablauf und Regeln für die Mderatin vn Gruppen Besprechungen aktiv gestalten: aktivieren, mderieren und Ergebnisse sichern Mderatin und Präsentatin: das erflgreiche Zusammenspiel in der Besprechung Mderatinstechniken Mderatinsmethde für die Entscheidungsfindung mit Gruppen Mderatinsmethde für die Prblemlösung eines Themas Erflgreich Präsentieren Seite 3

4 Wirtschaftsmathematik Deskriptive und schließende Statistik Lineare Algebra Rechnen mit Matrizen Lösung linearer Gleichungssysteme Analysis und Finanzmathematik Flgen und Reihen Zins- und Rentenrechnung Differential- und Integralrechnung Funktinen und ihre Eigenschaften Kurvendiskussin Integralrechnung Deskriptive statistische Methden Wahrscheinlichkeitsrechnung Zufallsvariablen Verteilungsparameter Spezielle Verteilungsfamilien Knfidenzintervalle und Tests Krrelatins- und Regressinsanalyse Prjektmanagement (GL-2) 6 Creditpints Prinzipien und Kriterien des erflgreichen Prjektmanagements Prjekttypen in der Praxis Prjektmanagement Initiierung Planung Ausführung Steuerung Prjektmanagement Abschluss Der Prjektplan Prjektbeteiligung und -führung Das Prjektteam Prjektrganisatin Prjektmanagementsysteme Das Prjekt im Studium Seite 4

5 Vlkswirtschaft (GL-3) Vlkswirtschaft Einleitung Vlkswirtschaftliches Denken Interpendenzen und Handelsvrteile Makröknmie I: Das IS-LM Mdell für die geschlssene Vlkswirtschaft Makröknmie II: Außenwirtschaft 6 Creditpints Gesamtwirtschaftliches Gleichgewicht und wirtschaftsplitische Schlussflgerungen Grundzüge der Geldtherie und Geldplitik Öknmik des öffentlichen Sektrs Externalitäten Öffentliche Güter und gesellschaftliche Ressurcen Mikröknmie Haushalts- und Unternehmenstherie Preisbildung auf unvllkmmenen Märkten Prduktinsksten Spieltherie Mral Hazard und Adverse Selektin Wirtschaftstherien und -methden Gesamtwirtschaftliches Gütermarktgleichgewicht in der geschlssenen Vlkswirtschaft kntrverse Psitinen zur Stabilitätsplitik Wirtschaftsplitik: Ziele, Träger und Instrumente Wirtschaftstherien und -methden Allgemeine Betriebswirtschaft (GL-4) Allgemeine Betriebswirtschaft Das öknmische Prinzip Entscheidungsregeln unter Ungewissheit: Das Omlettenprblem vn Savage Wirtschaften und Wirtschaftswissenschaften Der Wirtschaftsprzess der Unternehmung: 6 Creditpints Zielsystem, Managementsystem, Leistungsprzess, Finanzprzess Seite 5

6 Unternehmensführung (GL-5) Unternehmensführung 1: Unternehmensethik Unternehmensführung 2: Strategieprzess Unternehmensethik Einrdnung in die Wirtschaftsethik Crprate Respnsibility (Crprate Scial Respnsibility, Crprate Gvernance, Crprate Citizenship) Führungsethik Entscheidungsethik in Unternehmen Grundlagen der strategischen Unternehmensführung Strategietherie und Begriffsdefinitinen Überblick zum Strategieprzess Strategische Analyse Methden der Umfeldanalyse Methden der Unternehmensanalyse Integrierte Analysemethden Strategieentwicklung Strategische Ausrichtung und strategisches Zielsystem Markt-, Ressurcen- und wertrientierte Strategieansätze Stakehlder- vs. Sharehlder-Ansatz Strategieumsetzung Strategie-Implementierung und -kntrlle Integratin strategischer und perativer Planung 6 Creditpints Organisatin (GL-6) Organisatin Grundlagen der Organisatinstherie und -praxis Begriff der Organisatin Organisatinsregeln Einleitung zu Managementsystemen Unternehmenskultur und Organisatin Aufbau- und Strukturrganisatin Spezielle und innvative Organisatinsfrmen Ablaufrganisatin und Przessmanagement Change Management Kmmunikatin und Organisatin 6 Creditpints Seite 6

7 Marketing (GL-7) Marketing 6 Creditpints Grundlagen des Marketings Definitinen, Paradigmen und grundlegende Mdelle Märkte und Umwelt im Marketing Abgrenzung des relevanten Marktes Marktsegmentierung Marketing-Frschung Marketing-Strategien und strategisches Marketingmanagement Marketinganalyse Marketingziele Marketingstrategien Marketing-Instrumente und Marketing-Mix Prdukt- und Prgrammplitik Preisplitik Kmmunikatinsplitik Distributinsplitik Vertriebsstrategien entwickeln und umsetzen Marketing vs. Vertrieb Vertriebstrends der Zukunft Erarbeitung und Vermittlung vn Vertriebszielen Vertriebsstrategien Vertriebssteuerung Vertriebsrganisatin Kundenrientiertes Vertriebsmanagement Persnalwirtschaft (GL-8) Persnalwirtschaft Persnalmanagement Grundlagen des Persnalmanagements Persnalbedarfsplanung Persnalgewinnung Persnaleinsatz Persnalentwicklung Persnalbeurteilung/-belhnung Persnalfreisetzung Mitarbeiterführung Grundlagen der Mitarbeiterführung Mtivatinstheretische Ansätze Führungsstiltyplgien Instrumente der Mitarbeiterführung 6 Creditpints Seite 7

8 Accunting und Cntrlling (GL-9) Financial Accunting Management Accunting Cntrlling Einzelabschluss (Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung) Knzernabschluss Jahresabschlussanalyse Unternehmensbesteuerung Kstenartenrechnung Kstenstellenrechnung Kstenträgerrechnung Betriebsabrechnungsbgen Kstenrechnungssysteme Target Csting Direct Csting Przesskstenrechnung Cntrlling-Definitin Balanced Screcard als Planungs- und Kntrllinstrument Cntrlling mit Kennzahlen Risikcntrlling 6 Creditpints Finanzmanagement (GL-10) Investitinsrechnung Dynamische Kalküle - Net Present Value Methd - Annual Rate f Return Methd - Internal Rate f Return Methd Finanzmanagement Unternehmensbewertung Crprate Finance Finanzierungsfrmen - Außenfinanzierung (inkl. Mezzanines Kapital) - Innenfinanzierung Finanzanalyse und Finanzplanung 6 Creditpints Seite 8

9 Wirtschaftsrecht (GL-11) Recht 1 Recht 2 6 Creditpints Wirtschaftsrecht/ BGB Einführung in das Wirtschaftsrecht Grundlagen des Bürgerlichen Rechts Vertragliche Schuldverhältnisse Gesetzliche Schuldverhältnisse Grundzüge des Sachen-, Familien- und Erbrechts Gesellschaftsrecht Einführung und Grundbegriffe des Gesellschaftsrechts Persnengesellschaften Körperschaften Typenvermischte Gesellschaftsfrmen Verbundene Unternehmen Handelsrecht Einführung und Grundbegriffe des Handelsrechts Kaufmannsbegriff, Firma und Vertretung des Kaufmanns Handelsgeschäfte Kaufmännische Orderpapiere Arbeitsrecht Grundbegriffe des Arbeitsverhältnisses Rechtliche Grundlagen des Arbeitsverhältnisses Begründung des Arbeitsverhältnisses Vertragsgestaltung Pflichten des Arbeitnehmers Pflichten des Arbeitgebers Beendigung des Arbeitsverhältnisses Kündigungsschutz Im dualen Studienmdell werden innerhalb des ersten Studienjahres zusätzlich die BPrax Mdule abslviert: Betriebliche Praxis Betrieb und Wirtschaft (BuW) Prjekt-Assistenz- Zertifikat (PAZ) Selbstlernen mittels 28 e-learning-lerneinheiten (ca. 40 Unterrichtsstunden) 30 Creditpints Multiple-Chice-Aufgaben zur Überprüfung des Lernfrtschritts 8 videbasierte Fallstudien mit Musterlösungen 2 Tage Kllquium zur Vrbereitung auf die Klausur Erstellung einer Prjektspezifikatin als Basis für das zu bearbeitende Prjekt und Präsentatin im Rahmen der PAZ-Webinare Erstellung einer prjektrientierten Transferarbeit Seite 9

10 Fkusstudium General Management (5.-6. Semester) WPF-II: Generierung vn Wachstum und Markterflgen (GWM) Strategisches Marketing Knsumenten- verhalten und Werbewirkung Strategische Marketingentscheidungen Der KKV als Navigatr strategischer Marketingentscheidungen Marktstrategische Dimensinen 6 Creditpints Spitzensprt und strategisches Marketing hilfreiche Analgien Spielarena, Spielverhalten und Spielregeln als marktstrategische Dimensinen Knsumentenverhalten & Marketing Kaufentscheidungen Mtive, Ziele, Mtivatinen Emtinen und Stimmung Kgnitive Przesse Einstellungen und Einstellungsänderung (insbesndere Werbung) Werbewirkungskriterien Planung und Gestaltung vn Werbung WPF-IV: Aktivierung des Mitarbeiterptentials (AM) Persnal Web 2.0 im Persnalmanagement Grundlagen zu den Instrumenten des Web 2.0 Web 2.0 in der Persnalbeschaffung 6 Creditpints Netzwerkpflege mit ptenziellen, aktuellen und ehemaligen Mitarbeitern Web 2.0 in der internen Kmmunikatin Web 2.0 im Wissensmanagement Persnaldiagnstik Mderne Methden der Persnaldiagnstik im Vergleich Bedeutung der Persnaldiagnstik für die Persnalauswahl Bedeutung der Persnaldiagnstik für die Mitarbeiterbeurteilung Gesundheitsmanagement Bedeutung des Gesundheitsmanagements Grundalgen des Gesundheitsmanagements Wrk-Life-Balance Prgramme Prgramme einer familienbewussten Unternehmens-/Persnalplitik Gesundheitspräventin Flexibilität der Arbeitsstrukturen Bedeutung flexibler Arbeitsstrukturen Flexibilität durch Team- und Gruppenarbeitsfrmen Ansätze flexibler Arbeitszeitmdelle Anfrderungen an das Kmpetenzmanagement Anfrderungen an das Kapazitätsmanagement Seite 10

11 Diversity Management Bedeutung des Diversity Management Facetten der Diversität in der Persnalstruktur vn Unternehmen Knzepte des Diversity Managements Lebenslanges Lernen Generatinenspezifische Anfrderungen an das Lernen (Generatin X, Y) Grundlegende Knzepte eines Lebenslangen Lernens Anfrderungen an die Persnalentwicklung Change Management Bedeutung des Change Managements aus Sicht des Persnalmanagements Przess des Change Management Instrumente im Change Management Persnal-Cntrlling Bedeutung vn Steuerungssystemen für das Persnalmanagement Steuerungsgrößen im Persnalmanagement im Überblick WPF-V: Planung und Steuerung vn Kennzahlen und Ergebnissen (PSKE) Finanzierungsmdelle und Finanzanalyse Investment Risik-Cntrlling 6 Creditpints Mdelle zur Bestimmung des ptimalen Verschuldungsgrads vn Unternehmen Traditinelle Verschuldungstherien Mdigliani/Miller-Therem Bilanzanalyse als Basis der Kreditwürdigkeitsprüfung Mdelle und Verfahren der Kreditwürdigkeitsprüfung vn Unternehmen Kennzahlen zu Liquidität, Finanzierung und Investitin Kennzahlen zur Ertragslage VOFI als Instrument mderner Investitinsrechnungen Steuern im VOFI Integratin alternative Finanzierungsmdelle Berücksichtigung vn Unsicherheit Risik-Cntrlling im Kntext des Wertmanagements Begriff und Wesen Risikwirkungen Ziele Przessstufen des Risik-Cntrllings Risikidentifikatin Risikbewertung Risiksteuerung und Risikkntrlle Cntrlling ausgewählter Risikkategrien Kstenrisik-Cntrlling Cntrlling vn Umsatz- und Margenrisiken Liquiditätsrisik-Cntrlling Cntrlling vn Zins- und Währungsrisiken Seite 11

12 WPF-VI: Betriebswirtschaftliche Führung und aktuelle Fragestellungen des Internatinales Management Innvatinsmanagement Unternehmensführung und Entrepreneurship Managements (BFFM) Unternehmensführung und Management im Kntext der Glbalisierung Internatinal Marketing und Sales 6 Creditpints Bedeutung und Trends der internatinalen Geschäftstätigkeit für Unternehmen Besnderheiten und Herausfrderungen des internatinalen Marketing Zielsysteme und Ziele im internatinalen Marketing Grundrientierungen und strategische Optinen Landesspezifische Einflussfaktren und deren Bedeutung im internatinalen Marketing Marktsegmentierung im internatinalen Kntext Markteintritt Frmen und Timing Internatinaler Vertrieb Interkulturelle Kmpetenzen Strategische Bedeutung und Bewertung vn Innvatin Der Innvatinsprzess: Wie Organisatinen systematisch und marktrientiert neue Prdukte und Technlgien entwickeln und vermarken Innvatinsmarktfrschung Innvatins- und Kreativitätstechniken Implementierung vn Innvatinen Innvatinsmarketing Unternehmensstrategie und Organisatinsentwicklung Unternehmenskultur Mittelstandsmanagement Unternehmensgründung und Unternehmertum Nachflgemanagement Krisenmanagement Turnarund-Management Seite 12

13 Optinale Zusatzangebte Ergänzend zu dem Studienangebt des Bachelr-Prgramms können unsere Studierenden die weiteren Zusatzangebte freiwillig belegen. Sie dienen zur Vrbereitung, Unterstützung bzw. zur individuellen Vertiefung. Smit kann das Studium ptimal auf die persönlichen Lernbedürfnisse abgestimmt werden. Leadership und Kmpetenzentwicklung für (angehende) Führungskräfte mit Persnalverantwrtung (4 Tage) Das Mdul Leadership und Kmpetenzentwicklung ist durch seine besndere Schwerpunktsetzung auf General Management und Leadership für (angehende) Führungskräfte und Hteldirektren in der Htellerie attraktiv. Dieses Mdul kann zusätzlich belegt werden (mit und hne Klausur). Bei Bestehen der Klausur werden zusätzliche 6 Creditpints über ein Zertifikat ausgewiesen. Die Rlle und das Selbstverständnis als Führungskraft Persnalführung in einem dynamischen Umfeld Persönlichkeit als wichtiger Führungsfaktr Führen in Krisenzeiten und Veränderungsprzessen Caching und Mentring als Führungsinstrumente Kmpetenzen als wichtiger Faktr des Humankapitals Management vn Kmpetenzen Mitarbeiter- und Führungskräfteentwicklung Optimierung und Qualifizierung des Persnals Strategisches Persnalmanagement Refresher und Vrbereitungskurse: Vrkurs Mathematik zur Vrbereitung auf die Mathematik-Vrlesungen (3 Tage) Klausurenkurs Mathematik: zur Vrbereitung auf die Mathematik-Klausur (2 Tage) Klausurenkurs Statistik: zur Vrbereitung auf die Statistik-Klausur (2 Tage) Englischkurse: Intensiv Refresher English (2 Tage) Business English (2 Tage) Auslandsstudienreise: Einmal pr Jahr: Auslands-Studie mit internatinaler Partner-Universität Details zu Terminen, Dauer und Preisen flgen Freie Mdul-Wahl aus anderen Vertiefungen: Grundsätzlich können unsere Studierenden bei Interesse Spezialmdule aus anderen Vertiefungen ergänzend zu ihrem Curriculum belegen. Der einzelne Präsenztag kstet: 195,00. Stand: Januar 2014 Seite 13

Bachelor of Arts (B.A.) Technologie und Innovationsmanagement. - Inhaltliches Curriculum -

Bachelor of Arts (B.A.) Technologie und Innovationsmanagement. - Inhaltliches Curriculum - Bachelr f Arts (B.A.) Technlgie und Innvatinsmanagement - Inhaltliches Curriculum - Der Studienaufbau im Überblick Betriebswirtschaftliches Grundstudium (1.-4. Semester) Wirtschaft, Wissenschaft & Methden

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) IT-Management. - Inhaltliches Curriculum -

Bachelor of Arts (B.A.) IT-Management. - Inhaltliches Curriculum - Bachelr f Arts (B.A.) IT-Management - Inhaltliches Curriculum - Der Studienaufbau im Überblick Betriebswirtschaftliches Grundstudium (1.-4. Semester) Wirtschaft, Wissenschaft & Methden Wissenschaft & Methden

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) Management & Vertrieb/Marketing. - Inhaltliches Curriculum -

Bachelor of Arts (B.A.) Management & Vertrieb/Marketing. - Inhaltliches Curriculum - Bachelr f Arts (B.A.) Management & Vertrieb/Marketing - Inhaltliches Curriculum - Der Studienaufbau im Überblick Betriebswirtschaftliches Grundstudium (1.-4. Semester) Wirtschaft, Wissenschaft & Methden

Mehr

Curriculum Bachelor (B.A.) -Grundstudium- der ADG Business School an der Steinbeis-Hochschule Berlin. Seite 1

Curriculum Bachelor (B.A.) -Grundstudium- der ADG Business School an der Steinbeis-Hochschule Berlin. Seite 1 Curriculum Bachelor (B.A.) der ADG Business School an der Steinbeis-Hochschule Berlin -Grundstudium- Seite 1 Basis-Information Grundständiges Bachelor-Studium 180 ECTS-Punkte 6 Semester Präsenztage: i.d.r.

Mehr

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen Studiengang Jurnalistik Knzept Master kda Seite 1 STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN

Mehr

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen Kmmentierte Präsentatin BWL - Steuern Die Duale Hchschule Baden- Württemberg Standrt Msbach (DHBW Msbach) - ehemalige Berufsakademie Msbach erweiterte im Jahr 2005 das Studienangebt. Seit Oktber 2005 existiert

Mehr

Management-Ausbildung

Management-Ausbildung Management-Ausbildung mbt_management beratung training Villefrtgasse 13, 8010 Graz Tel.: +43 316 686 999-17 www.mbtraining.at ffice@mbtraining.at Seite 1 vn 10 Führungskräfteausbildung 2014-05-21 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Bachelor of Arts (B.A.) III-1

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Bachelor of Arts (B.A.) III-1 Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Bachelor of Arts (B.A.) III-1 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Bachelor of Arts" (B.A.) auf Basis der gültigen Rahmenstudien- und

Mehr

Diverse Management-, Fach- und Persönlichkeitsfortbildungen in 23 Berufsjahren. Marktforschung, Marktanalyse, Vertriebsnetzanalyse / -planung

Diverse Management-, Fach- und Persönlichkeitsfortbildungen in 23 Berufsjahren. Marktforschung, Marktanalyse, Vertriebsnetzanalyse / -planung Persönlichkeits-Prfil Gerd Sendlhfer MBA Unternehmensberatung Prjektmanagement Einzelunternehmer Fachgruppe Unternehmensberatung und Infrmatinstechnlgie Adresse: Gneiser Straße 70-1 5020 Salzburg Stadtbür:

Mehr

Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014

Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014 Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014 1. Semester GL-1 Wissenschaft und Methoden 6 6 wissenschaftliches Arbeiten Rhetorik und Präsentation Anwesenheitspflicht Selbstmanagement

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Bachelor of Arts III (B.A. III)

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Bachelor of Arts III (B.A. III) Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Bachelor of Arts III (B.A. III) 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Bachelor of Arts" (B.A.) im Bereich "Business Administration"

Mehr

VICCON Security Excellence

VICCON Security Excellence VICCON Security Excellence Aufbau einer przessrientierten, unternehmensweit ausgerichteten Sicherheitsrganisatin mit risikbasierten Verfahren - Infrmatin für Führungskräfte - vn Guid Gluschke (g.gluschke@viccn.de)

Mehr

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie Mdulbeschreibung Master f Science Angewandte Psychlgie Kursbezeichnung Scial Media: Anwendungsfelder und Herausfrderungen aus angewandt psychlgischer Perspektive Cde Studiengang Angewandte Psychlgie Bachelr

Mehr

Was wir tun. I. Finance and beyond. II. Operations and beyond. III. Information and beyond. Die Service-Leistungen von Beyond Consulting GmbH

Was wir tun. I. Finance and beyond. II. Operations and beyond. III. Information and beyond. Die Service-Leistungen von Beyond Consulting GmbH Was wir tun Die Service-Leistungen vn Beynd Cnsulting GmbH I. Finance and beynd II. Operatins and beynd III. Infrmatin and beynd 1. Cntrlling 1. Organisatin 1. High-prfile CIO und CTO Services 2. Risk

Mehr

Profil Reavis Hilz-Ward

Profil Reavis Hilz-Ward Prfil Reavis Hilz-Ward Reavis Hilz-Ward Geschäftsführende Gesellschafterin INTERPROJECTS GmbH Walter-Klb-Straße 5-7 60594 Frankfurt am Main T: +49 69 756001-0 F: +49 69 756001-20 rhilz-ward@interprjects.de

Mehr

Zusammenfassung Strategie & Führung

Zusammenfassung Strategie & Führung Zusammenfassung Strategie & Führung ZF ICTST+Fü - Thmas Stuber, Juli 2010 Anfrderungen Prüfung: wesentliche Sachen erklären können. Aber keine 1 zu 1 Definitinen 2) Wahrnehmung Keine Prüfungsrelevanz 3)-5)

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

Schulmanagement Lehrgang AHS & BBS

Schulmanagement Lehrgang AHS & BBS PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE WIEN STUDIENKOMMISSION Zuteilung vn ECTS-Credits Schulmanagement Lehrgang AHS & BBS Lehrgang für Leitungsfunktinen im österreichischen Schulwesen gemäß Rundschreiben des Bmukk 15/2008:

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hchschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebt an den beteiligten Hchschulen unterschiedlich eingesetzt wird,

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E B S c 1. A b s c h n i t t / P r o f e s s i o n a l D i p l o m a ( P D ) V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E Das Hauptziel der Kurse ist, Kenntnisse der Volkswirtschaftslehre für Management Entscheidungen

Mehr

DER BACHELOR FÜR TEILNEHMER UND ABSOLVENTEN DES BANKCOLLEGs

DER BACHELOR FÜR TEILNEHMER UND ABSOLVENTEN DES BANKCOLLEGs DER BACHELOR FÜR TEILNEHMER UND ABSOLVENTEN DES BANKCOLLEGs Flexibel, praxisorientiert und mit attraktiven Anerkennungen 2 3 Fördern Sie Ihre Karriere durch einen akademischen Abschluss! Unser Bachelor-Konzept,

Mehr

Fachhochschule Dortmund

Fachhochschule Dortmund Fachhchschule Drtmund Seite 1 Stand: 14.01.2015 An den Prüfungsausschuss des Fachbereichs Wirtschaft über das Studienbür E-F-Str. Studiengang Betriebswirtschaftliche Lgistik Antrag auf Anrechnung vn Prüfungsleistungen

Mehr

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA)

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA) Studienprgramme Master f Business Administratin (MBA) Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wllen man muss es auch tun! Jhann Wlfgang vn Gethe (1749 1832) 1 Master

Mehr

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

Mitarbeiterbindung Antworten auf den Fachkräftemangel

Mitarbeiterbindung Antworten auf den Fachkräftemangel Mitarbeiterbindung Antwrten auf den Fachkräftemangel Herausfrderungen, Erflgsfaktren, Praxisbeispiele Dresden, 30. Juni 2011 Lösungen für Ihre Herausfrderungen Ziel Befähigung vn Klinikverbünden, Krankenhäusern

Mehr

Richt- und Informationsziele zur eidg. Berufsprüfung Detailhandelsspezialistin / Detailhandelsspezialist

Richt- und Informationsziele zur eidg. Berufsprüfung Detailhandelsspezialistin / Detailhandelsspezialist PRÜFUNGSKOMMISSION PK Richt- und Infrmatinsziele zur eidg. Berufsprüfung Detailhandelsspezialistin / Detailhandelsspezialist 1. Warenbeschaffungsmarkt Einkaufsrganisatinen und Einkaufsabläufe im Detailhandel

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

Lebenslauf. 1972 - Dez. 1984 Grundschule & Gymnasium, Abschluss Abitur. Informatik Studium an der TU Berlin: Diplom Informatiker

Lebenslauf. 1972 - Dez. 1984 Grundschule & Gymnasium, Abschluss Abitur. Informatik Studium an der TU Berlin: Diplom Informatiker Lebenslauf Name: Jörg Ehrhardt Whnrt: Frühlingstr. 52, D-82223 Eichenau Geburtsdaten: Email 08.11.1965 in Berlin Jerg.Ehrhardt@nlinehme.de 1972 - Dez. 1984 Grundschule & Gymnasium, Abschluss Abitur Okt.

Mehr

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO übersicht Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft neue SPO Stand: 17.09.2015 übersicht Bachelor Betriebswirtschaft 1. Studienabschnitt 1 Betriebsstatistik 8 6 2 schrp 120 2 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Bachelor of Science (B.Sc.) V-1

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Bachelor of Science (B.Sc.) V-1 Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Bachelor of Science (B.Sc.) V-1 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Bachelor of Science" (B.Sc.) auf Basis der gültigen Rahmenstudien-

Mehr

DER BACHELOR FÜR TEILNEHMER UND ABSOLVENTEN DES BANKCOLLEGs

DER BACHELOR FÜR TEILNEHMER UND ABSOLVENTEN DES BANKCOLLEGs DER BACHELOR FÜR TEILNEHMER UND ABSOLVENTEN DES BANKCOLLEGs Flexibel, praxisorientiert und mit attraktiven Anerkennungen 2 3 Fördern Sie Ihre Karriere durch einen akademischen Abschluss! Unser Bachelor-Konzept,

Mehr

Weiter kommen. AOW-Lehrgang Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie. Wien

Weiter kommen. AOW-Lehrgang Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie. Wien Weiter kmmen AOW-Lehrgang Arbeits-, Organisatins- und Wirtschaftspsychlgie Wien Österreichische Akademie für Psychlgie (AAP) AAP, Mariahilfergürtel 37/5, 1150 Wien in Kperatin mit Herbst 2016 Seite 1 vn

Mehr

Lebenslauf! 10.!Mai!1969! verheiratet,!keine!kinder!

Lebenslauf! 10.!Mai!1969! verheiratet,!keine!kinder! Lebenslauf AlexanderdeWerth Dipl.Kmmunikatinswirt(BAW) 10.Mai1969 verheiratet,keinekinder Lristraße7 80335München Tel:+49(089)71675172 Mbil:+491792943158 Mail:alexander@dewerth.eu DesignisteinPrzesszurGestaltungundFührung

Mehr

Certified Professional for Software Architecture (CPSA)

Certified Professional for Software Architecture (CPSA) Curriculum für Certified Prfessinal fr Sftware Architecture (CPSA) Advanced Level Mdul: Enterprise Architecture Management (Cpyright), Internatinal Sftware Architecture Qualificatin Bard e. V. (isaqb e.

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig und unverbindlich. Den verbindlichen Prüfungsplan mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden Sie auf der Homepage des ZPA. Grün hinterlegte Felder stellen Verlegungen

Mehr

Ihre fachlichen Schwerpunkte liegen im Test-, Projekt-, Lieferanten- und Risikomanagement von großen IT-Projekten in unterschiedlichen Technologien.

Ihre fachlichen Schwerpunkte liegen im Test-, Projekt-, Lieferanten- und Risikomanagement von großen IT-Projekten in unterschiedlichen Technologien. Kathrin Brandt Diplm-Wirtschaftsinfrmatikerin (FH) Bitzerweg 8 53639 Königswinter Mbil: +49 173 60 33 077 Tel : +49 2244 92 78 850 Mail: kathrin.brandt@kb-it-beratung.de www.kb-it-beratung.de Persönliches

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Institut für Multimediale und Interaktive Systeme

Institut für Multimediale und Interaktive Systeme Institut für Multimediale und Interaktive Systeme Interdisziplinäre Frschung und Lehre im Bereich der interaktiven Medien Michael Herczeg Das Institut für Multimediale und Interaktive Systeme (IMIS) ist

Mehr

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA) Bildungskarenz

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA) Bildungskarenz Studienprgramme Master f Business Administratin (MBA) in Bildungskarenz Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wllen man muss es auch tun! Jhann Wlfgang vn Gethe

Mehr

Potentialanalyse Balanced Scorecard in der IT

Potentialanalyse Balanced Scorecard in der IT Ptentialanalyse Balanced Screcard in der IT Inwieweit eignet sich der Managementansatz Balanced Screcard zur Messung der IT-Leistung in einem Unternehmen? Autren Cédric Fankhauser Thmas Schwarb Arnld Böcklin-Strasse

Mehr

business talk PASS Logistics Talk Aktuelle Trends aus der Logistik

business talk PASS Logistics Talk Aktuelle Trends aus der Logistik business PASS Lgistics Talk Aktuelle Trends aus der Lgistik Lgistics Talk, Dnnerstag, 15. September 2011 PASS Perfrmance Center, Taunusanlage 1 (Skyper), Frankfurt/Main agenda business 17:30 Uhr Empfang

Mehr

Die Umstrukturierungsprozesse an den Hochschulen in Schleswig- Holstein aus Sicht der Wissenschaft und der Studierenden

Die Umstrukturierungsprozesse an den Hochschulen in Schleswig- Holstein aus Sicht der Wissenschaft und der Studierenden Blgna-Przess und Hchschulrefrm - Knsequenzen für die Hchschulentwicklung Hchschulplitisches Frum Schleswig-Hlstein 15.11.2004 Die Umstrukturierungsprzesse an den Hchschulen in Schleswig- Hlstein aus Sicht

Mehr

ECQA Zertifizierter E-Learning Manager

ECQA Zertifizierter E-Learning Manager Werden Sie ein ECQA Zertifizierter E-Learning Manager www.ecqa.rg Wie? Durch einen Online Kurs, der über einen Zeitraum vn 3 bis maximal 5 Wchen lauft und die Teilnehmer mit praktische Arbeiten einbindet.

Mehr

Herzlich Willkommen zum Tag der offenen Tür an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein Ernst-Boehe-Str. 4, 67059 Ludwigshafen am Rhein

Herzlich Willkommen zum Tag der offenen Tür an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein Ernst-Boehe-Str. 4, 67059 Ludwigshafen am Rhein Herzlich Willkmmen zum Tag der ffenen Tür an der Hchschule Ludwigshafen am Rhein Ernst-Behe-Str. 4, 67059 Ludwigshafen am Rhein 16. Nvember 2013 10-14 Uhr Angebte und Vrlesungsprgramm (Beilage: Orientierungsplan)

Mehr

2015 Martin Claßen People Consulting 1

2015 Martin Claßen People Consulting 1 2015 Martin Claßen Peple Cnsulting 1 Mein Leitgedanke im Peple Cnsulting: manage. PEOPLE. values Die Dimensin Peple erweist sich mehr und mehr als entscheidende Differenzierung im Wettbewerb: auf den Prdukt-,

Mehr

Ihr Partner für nachhaltigen Erfolg Executive Search

Ihr Partner für nachhaltigen Erfolg Executive Search Ihr Partner für nachhaltigen Erflg Executive Search ManCns Persnalberatung GmbH Burgstraße 3 c D-85604 Zrneding www.mancns.de Unsere Werte Ganzheitliche Verantwrtung Wir haben immer beide Seiten, unseren

Mehr

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung vn Vrgehensmdellen in integrierten Prjektinfrastrukturen Marc Kuhrmann Technische Universität München Institut für Infrmatik Lehrstuhl Sftware & Systems Engineering

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH

Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH Caching Przess der persönlichen Entwicklung Unterstützung zielrientierten Handelns Linssen-Rausch GmbH Kaiserstraße 34, 53113 Bnn, 0228 / 2420551 Geschäftsführung:

Mehr

Certified Live Online Trainer

Certified Live Online Trainer Certified Live Online Trainer Seminarbeschreibung und Ablauf Einleitung Die Ausbildung zum Certified Live-Online Trainer hat zum Ziel, die Fähigkeiten und Fertigkeiten zur Mderatin virtueller Meetings,

Mehr

SERENA SCHULUNGEN 2015

SERENA SCHULUNGEN 2015 SERENA SCHULUNGEN 2015 FEBRUAR MÄRZ Dimensins CM Admin & Cnfig M, 02. 02. D, 05. 02. Dimensins RM Requirements Management M, 23.02. Mi, 25.02. SBM Designer & Admin M, 02. 03. D, 05. 03. SBM Orchestratin

Mehr

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen Prjektbeschreibung Knsrtialprjekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen 1. Mtivatin: Defizite im Bestandskundenbereich Das Online-Banking wird zum wichtigsten Zugangsweg der Kunden

Mehr

Terminplan WS 11/12. WiSo-Prüfungen Allgemeine BWL/VWL

Terminplan WS 11/12. WiSo-Prüfungen Allgemeine BWL/VWL Terminplan WS 11/12 WiSo-Prüfungen Allgemeine BWL/VWL im Rahmen der mathematischen Studiengänge Bachelor und Diplom (Mathematik und Wirtschaftsmathematik) Bitte beachten Sie, dass sich dieser Terminplan

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

BMEL- Förderprogramm Nachwachsende Rohstoffe (FPNR) Förderschwerpunkte ab 05/2015

BMEL- Förderprogramm Nachwachsende Rohstoffe (FPNR) Förderschwerpunkte ab 05/2015 BMEL- Förderprgramm Nachwachsende Rhstffe (FPNR) Förderschwerpunkte ab 05/2015 I. Vrbemerkung Das BMEL unterstützt im Rahmen seines Förderprgramms Nachwachsende Rhstffe (FPNR) vrrangig Maßnahmen der angewandten

Mehr

Computational Science. Sommersemester 2015 Bachelor MI, Modul No 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lochwitz

Computational Science. Sommersemester 2015 Bachelor MI, Modul No 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lochwitz Cmputatinal Science Smmersemester 2015 Bachelr MI, Mdul N 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lchwitz In der Lehrveranstaltung werden Themen und Verfahren der Mdellbildung an empirischen Beispielen

Mehr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr SEMINARBESCHREIBUNG Crssqualifizierung Prjektmanagement und Micrsft Office Prject Seminarziele: Zielgruppe: Wer Prjekte plant und steuert, benötigt hierfür ein prfessinelles IT- Tl wie Prject. Prjektmanagement-Sftware

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Master of Advanced Studies in General Management (MAS GM) Programmbeschreibung

Master of Advanced Studies in General Management (MAS GM) Programmbeschreibung Master of Advanced Studies in General Management (MAS GM) Programmbeschreibung 1. Zielgruppe Die Zielgruppe des MAS GM sind Führungskräfte des mittleren/unteren Managements, die bisher keine betriebswirtschaftliche

Mehr

Veröffentlicht in: news&science. Begabtenförderung und Begabungsforschung. ÖZBF, Nr. 26/Ausgabe 3, 2010, S. 8-12.

Veröffentlicht in: news&science. Begabtenförderung und Begabungsforschung. ÖZBF, Nr. 26/Ausgabe 3, 2010, S. 8-12. TUTORING-MODELLE ALS STRATEGIEN KONKRETER BE- GABUNGSFÖRDERUNG AN UNIVERSITÄTEN UND FACH- HOCHSCHULEN? ANMERKUNGEN ZU POTENZIAL UND PRAXIS PEER-TEACHING- ORIENTIERTER ANSÄTZE IN DER HOCHSCHULDIDAKTIK Veröffentlicht

Mehr

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015 Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015 Montag 13.07.2015 () M 172 Entrepreneurship 14.00-15.30 3.06.S 27 Mittwoch 15.07.2015 () M 1831 General Management Entscheidungen Fallstudien

Mehr

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop Przessmanager/in Erflgreich Przesse in Prduktin und Lgistik ptimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Wrkshp Tag 1 und 2: Przessrientierung als Grundlage ganzheitlicher Effizienzverbesserung Tag 1: Einführung

Mehr

DER BACHELOR (B. A.) GENERAL MANAGEMENT JETZT NEU: STUDIEREN MIT IPAD. Betriebswirtschaftliche Kompetenz für Sie und Ihr Unternehmen

DER BACHELOR (B. A.) GENERAL MANAGEMENT JETZT NEU: STUDIEREN MIT IPAD. Betriebswirtschaftliche Kompetenz für Sie und Ihr Unternehmen DER BACHELOR (B. A.) JETZT NEU: STUDIEREN MIT IPAD Betriebswirtschaftliche Kompetenz für Sie und Ihr Unternehmen 02 03 DER BACHELOR (B. A.) Eine Investition, die sich lohnt. Im Bachelor kombinieren wir

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Zwei in Eins - Dualer Bachelor-Studiengang Banking and Finance

Zwei in Eins - Dualer Bachelor-Studiengang Banking and Finance Zwei in Eins - Dualer Bachelor-Studiengang Banking and Finance Inhalt 1. Banking and Finance 2. Studienaufbau 3. Perspektiven 4. Vorteile für Studierende 5. Voraussetzungen 6. Bewerbung 7. Weitere Infos

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

Curriculum Vitae & Erfahrungsprofil. Thomas Cords

Curriculum Vitae & Erfahrungsprofil. Thomas Cords THOMAS CORDS fn: +49-40 - 85 41 44 67 management mbil: +49-151 - 22 36 94 48 n demand web: www.crds-md.de Curriculum Vitae & Erfahrungsprfil Hamburg, Dezember 2011 management n demand THOMAS CORDS fn:

Mehr

Systemische Organisationsentwicklung

Systemische Organisationsentwicklung Systemische Organisatinsentwicklung - Aufbauqualifizierung für Systemische Abslventen - anerkannte Weiterbildung der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF)

Mehr

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE New perspectives in Controlling and Performance MBA FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, Controller/INNEN und EXPERT/INNEN DES FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN Und Interessenten, die sich auf diesem Themengebiet weiterbilden

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Classroom-Management als ein zentrales allgemeindidaktisches Konzept.

Classroom-Management als ein zentrales allgemeindidaktisches Konzept. Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädaggik Classrm-Management als ein zentrales allgemeindidaktisches Knzept. Lernen mit Unterrichtsfallbeispielen in der ersten Phase der Lehrerbildung

Mehr

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09.

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09. Department für Management und Technik Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration and Engineering in der Fassung der Genehmigung

Mehr

Sparkassenakademie Bayern. Studiengang Bankfachwirt / Bankfachwirtin S - Studienführer 2016 - Karriere mit System

Sparkassenakademie Bayern. Studiengang Bankfachwirt / Bankfachwirtin S - Studienführer 2016 - Karriere mit System Sparkassenakademie Bayern Studiengang Bankfachwirt / Bankfachwirtin S - Studienführer 2016 - Karriere mit System Stand: 15.07.2015 Sparkassenakademie Bayern 3 Inhaltsverzeichnis 1 Vrwrt... 4 2 Stellung

Mehr

Ausbildung Innovationsmanagement

Ausbildung Innovationsmanagement Ausbildung Innovationsmanagement Bei uns lernen Sie das Handwerkzeug um Innovationsmanagement erfolgreich umzusetzen und zu betreiben. Nutzen Sie die Gelegenheit und holen Sie sich eine zukunftsträchtige

Mehr

Birgit Becker. Birgit Becker. Goldbergweg 95a 60599 Frankfurt Telefon +49 (0) 69 69713880 Mobil +49 (0) 172 7996363 projekte@birgitbecker-solutions.

Birgit Becker. Birgit Becker. Goldbergweg 95a 60599 Frankfurt Telefon +49 (0) 69 69713880 Mobil +49 (0) 172 7996363 projekte@birgitbecker-solutions. Gldbergweg 95a 60599 Frankfurt 069 Birgit / 6971 3880 Becker 0172 / 799 63 63 @ prjekte@birgitbecker-slutins.de Gldbergweg 95a 60599 Frankfurt Telefn +49 (0) 69 69713880 Mbil +49 (0) 172 7996363 prjekte@birgitbecker-slutins.de

Mehr

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1 Przessmanagement im HR-Bereich Insight 2012 Seite 1 Vrtrag Bis 2004: Leitung Prduktservice und Kundenbetreuung bei namhaftem österreichischen Sftwareunternehmen Seit 2005: selbständig - Ammnit Beate Cerny,

Mehr

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken Einsatz des Viable System Mdel (VSM) zur rganisatrischen Verankerung vn IT- Servicemanagement-Przessen in Banken bankn Management Cnsulting GmbH & C. KG Ralf-Michael Jendr Senir Manager Nvember 2011 Summary

Mehr

Führungslehrgang für Kanzleimanagement

Führungslehrgang für Kanzleimanagement Führungslehrgang für Kanzleimanagement für Mitarbeiterinnen mit Führungsverantwrtung Erwerb vn Führungskmpetenzen zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit In Kperatin mit: ffice@businessfrauencenter.at

Mehr

1 Stand: April 2011. HWR Berlin/Master-Fernstudiengang Security Management (MSM)

1 Stand: April 2011. HWR Berlin/Master-Fernstudiengang Security Management (MSM) Mdulkatalg Mdul 1 Verantwrtliche Dzenten Grundrechtsschutz, Gewerbe- und Wettbewerbsrecht für die Sicherheitsbranche Prf. Dr. Hartmut Aden, Prf. Dr. Hans-Peter vn Stephasius Aufbauend auf rechtlichen Grundlagenkenntnissen

Mehr

Whitepaper Social-Media-Strategie

Whitepaper Social-Media-Strategie Whitepaper Scial-Media-Strategie Bernadette Bisculm Dörflistrasse 10 8057 Zürich 079 488 72 84 044 586 72 84 inf@bisculm.cm www.bisculm.cm 1. Inhalt 2. Prgramm... 3 2.1. Vrgehen... 4 3. Situatinsanalyse...

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Profil Claudia Bernard (Dipl. Betriebswirtin, FH)

Profil Claudia Bernard (Dipl. Betriebswirtin, FH) Prfil (Dipl. Betriebswirtin, FH) 82515 Wlfratshausen Tel. 08171911 494 Mb. 0179 519 88 08 Fax 08171911 495 cbernard@bernardcnsulting.de www.bernardcnsulting.de seit 4/2000 Freiberuflich als betriebswirtschaftliche

Mehr

VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+

VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+ VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+ April 2014 ERFOLG - LEISTUNG - WIRKUNG ERFOLG hat 3 Buchstaben Tag T U N Und Nacht April 2014 2 1 ERFOLG - LEISTUNG - WIRKUNG TUN (Energie)

Mehr

Steuerung und Messung der Produktivität von IT-Services-Organisationen zwischen Theorie und Praxis

Steuerung und Messung der Produktivität von IT-Services-Organisationen zwischen Theorie und Praxis Steuerung und Messung der Prduktivität vn IT-Services-Organisatinen zwischen Therie und Praxis PAC Research Reprt für das vm Bundesministerium für Bildung und Frschung geförderte Prjekt PrdIT Dezember

Mehr

Seminarplan für die DurchführungBBA_27 des Executive Bachelor of Arts in Business Administration

Seminarplan für die DurchführungBBA_27 des Executive Bachelor of Arts in Business Administration 1 von 7 Seminarplan für die DurchführungBBA_27 des Executive Bachelor of Arts in Business Administration Durchführungsstart: 03.09.2015 Das Studium kann zu jedem Modul gestartet werden. Die Module wiederholen

Mehr

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u. a. Capital Markets, Risk Management, Financial Analysis & Modelling, Wealth Management, Insurance,

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration

Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration Ausbildungsbegleitend Studieren zweiteschule gemeinnützige GmbH Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration Schwerpunkt International Management Steinbeis Studienzentrum Lahr/Schwarzwald In Kooperation

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Die Partnerschaft zur berufsbegleitenden Qualifizierung und Personalentwicklung der Spitzenklasse

Die Partnerschaft zur berufsbegleitenden Qualifizierung und Personalentwicklung der Spitzenklasse Die Partnerschaft zur berufsbegleitenden Qualifizierung und Personalentwicklung der Spitzenklasse Für Fach- und Führungskräfte in Verbundgruppen und Franchise-Systemen des Handels, des Handwerks, von Dienstleistungsunternehmen

Mehr

o Zielgruppe & Teilnahmevoraussetzungen o Anzahl der Teilnehmer o Dauer und Umfang der Ausbildung o Ziel der Ausbildung

o Zielgruppe & Teilnahmevoraussetzungen o Anzahl der Teilnehmer o Dauer und Umfang der Ausbildung o Ziel der Ausbildung INHALT ÜBERBLICK 3 Allgemeine Infrmatinen Ausbildungsleitung Methden Theriebezug Therie und Praxis mit echten Klienten Häufig gestellte Fragen zur Cachingausbildung COACHINGAUSBILDUNG I 7 Zielgruppe &

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 6 ITIL -Dienstleistungsangebot... 13 Beratung... 13 Umsetzung... 13 Auditierung... 13

Inhaltsverzeichnis. 6 ITIL -Dienstleistungsangebot... 13 Beratung... 13 Umsetzung... 13 Auditierung... 13 Servicekatalg Versin 2.4 vm 01. Juli 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Firmenprfil EPC AG... 2 Mitarbeiter und Partner... 2 Unser Dienstleistungsangebt im Überblick... 3 Beratung... 4 IT- Prjektleitungen... 4

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Master Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master Business Management Banking & Finance (M.A.) Master Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u.a. Capital Markets, Insurance, Real Estate Management, Risk Management, Wealth Management Besuchen Sie

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT. Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut. Fakultät Maschinenbau Master Leichtbau und Simulation

PROJEKTMANAGEMENT. Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut. Fakultät Maschinenbau Master Leichtbau und Simulation PROJEKTMANAGEMENT Hchschule für angewandte Wissenschaften Landshut Fakultät Maschinenbau Master Leichtbau und Simulatin Skript zur Vrlesung PM im SS2015 Dzent: Jürgen Frank Infrmatin Erfahrungshintergrund

Mehr