1/2008/157. Folge/Amtliche Mitteilung Erscheinungsort St. Michael MÄRZ 2008 zugestellt durch Post.at

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1/2008/157. Folge/Amtliche Mitteilung Erscheinungsort St. Michael MÄRZ 2008 zugestellt durch Post.at"

Transkript

1 1/2008/157. Folge/Amtliche Mitteilung Erscheinungsort St. Michael MÄRZ 2008 zugestellt durch Post.at Internet:

2 Seite 2 Aus der Gemeindestube Wechsel in der Amtsstube Einen wichtigen Part innerhalb einer Kommune nimmt der Gemeindesekretär ein. Eben diese Position wurde von Peter Taurer nun in St. Michael neu besetzt. Notwendig wurde diese Neuorientierung durch den baldigen Abgang von Dietmar Fritz, der per 1. April in den wohlverdienten Ruhestand tritt. Unter einem dutzend Bewerbern kristallisierte sich bei einem Hearing durch eine unabhängige Kommission Mario Moser als geeignetster Kandidat heraus und wurde danach einstimmig vom Gemeinderat als neuer Amtsleiter aufgenommen. Moser, Jahrgang 1977 und gebürtiger St. Michaeler, bringt gute Voraussetzungen für den verantwortungsvollen Job als Amtsleiter mit. Nach Volks- und Hauptschule schloss er 1997 die Bundeshandelsakademie in Bruck mit der Reifeprüfung ab. Seine bisherige berufliche Laufbahn war ganz auf den Finanzsektor zugeschnitten. Von 1997 bis 2006 bei der Sparkasse der Stadt Knittelfeld, zuerst als Privatkundenbetreuer, dann als Geschäftsstellenleiter in verschiedenen Filialen, darunter auch drei Jahre in St. Michael. Danach ein Jahr bei der FinKonzept als Gebietsverantwortlicher für die Steiermark. Seine Weiterbildungen zum Anlageberater, zur Führungskraft werden durch Zertifizierungen dokumentiert. Als vorläufig letztes Kapitel folgte die Befähigungsprüfung zur Lehrlingsausbildung. Vor knapp einem Jahr segelte Mario Moser mit Mag. Sonja Maier, klinische Gesundheitspsychologin, in den Hafen der Ehe. Bei den Hobbies dominiert der Sport mit Wandern, Laufen, Radfahren, Schwimmen und Schifahren. Ganz stark ins Vereinsgeschehen involviert ist Moser bei den Naturfreunden, wo er als Wintersportreferent und ausgebildeter Jugendbetreuer (Referat Schilauf) federführend beim Kinderschikurs und beim Ortsschitag ist. Einsichten ins kommunale Leben erhielt er seit 2003 als Gemeinderat in verschiedenen Ausschüssen. Interessant ist auch, wie er sich selbst sieht. Seine Stärken definiert er so: ehrgeizig, zielstrebig, sozial, fleißig, verantwortungsvoll, ehrlich und begeisterungsfähig. Demgegenüber stehen Ungeduld, Sturheit und Gutgläubigkeit. Dietmar Fritz räumt seinen Sessel für seinen jungen Nachfolger Mario Moser. Strombonus Im Nachhang zu den Gesprächen mit dem Steirischen Gemeindebund und Steiermärkischen Städtebund betreffend Strombonus dürfen wir Ihnen mitteilen, dass die Abwicklung des Strombonus und die Richtlinien zur Abwicklung in der Regierungssitzung am beschlossen wurden. Der Strombonus kann zwischen 12. März und 11. Juli 2008 in Ihrer Gemeinde beantragt werden. Einkommensgrenzen Als Einkommensgrenzen für die Gewährung des Strombonus gelten folgende Richtwerte: für 1-Personen-Haushalte ,- Mehrpersonen-Haushalte ,- Bei Haushalten mit vier oder mehr Kindern, für die Familienbeihilfe bezogen wird, wird der Strombonus ohne Ermittlung der Einkommensgrenze ausbezahlt. Die Richtlinien für das Vorliegen der Auszahlungsvoraussetzungen können Sie beim Gemeindeamt, Herrn Nebel, 03843/ erfahren. Personen, die im Jänner 2008 eine Wohnbeihilfe ausbezahlt bekommen haben oder die in der Heizperiode 2007/2008 einen Heizkostenzuschuss erhalten haben, müssen keinen Antrag stellen. Ihnen wird der Strombonus ohne Antragstellung Ende April überwiesen. Für Auskünfte zum Thema Strombonus steht Ihnen ab die Hotline-Nummer 0800/ zur Verfügung. Sehr geehrte Gemeindebürger/Innen, werte Gemeinderäte, liebe Kollegen/Innen! Am 1. Juli 1975 um Punkt 7 Uhr morgens habe ich meinen Dienst in der Gemeindestube St. Michael angetreten. Nach Einschulung und einigen Jahren Arbeit in der Gemeindekasse ist mir die Führung der Buchhaltung der Gemeinde übertragen worden. Während dieser Zeit habe ich unter anderem die Gemeindeverwaltungsschule besucht und alle für den Gemeindedienst erforderlichen Prüfungen abgelegt. In den Jahren 1982 bis 1989 habe ich auch im Standesamt unserer Gemeinde mitgearbeitet und einige Liebespaare in den Stand der Ehe geführt. Ab 1. Jänner 1987 hat mich der Gemeinderat mit der verantwortungsvollen Tätigkeit der Amtsleitung unseres Marktgemeindeamtes betraut, die ich nun bereits seit über 20 Jahren ausübe. Aus gesundheitlichen Gründen werde ich mit 1. April 2008, nach fast 33-jähriger Dienstzeit, meinen Ruhestand antreten und möchte mich bei allen Gemeinderäten und Arbeitskollegen/Innen für die gute Zusammenarbeit bedanken. Außerdem danke ich allen Gemeindebürgern/Innen für das Vertrauen, das sie mir in dieser Zeit entgegengebracht haben, und wünsche meinem Nachfolger Mario Moser alles Gute und viel Erfolg für seine Arbeit in unserer Gemeinde. Dietmar Fritz

3 Seite 3 Liebe St. Michaelerinnen! Liebe St. Michaeler! Mein heutiger Artikel wird etwas anders ausfallen als meine üblichen. Es wird kein Bericht über Gemeindevorhaben oder ähnliches sein, sondern ein besonderer Bericht über die Rot-Kreuz-Dienststelle St. Michael. Seit über 25 Jahren existiert unsere Rot-Kreuz-Dienststelle St. Michael. Sie wurde von Anfang an ausschließlich von freiwilligen, ehrenamtlichen Mitarbeitern betrieben. Eine große Aufgabe: Telefondienst, Helfer, Fahrer, rund um die Uhr, 7-Tage-Woche, Sonn- und Feiertage. Unsere Dienststelle ist in die Jahre gekommen, und auch die Helferinnen und Helfer. Es kamen Gott sei Dank immer wieder junge Kräfte zum Roten Kreuz, doch leider nicht in dem Ausmaß, in dem die älteren Mitarbeiter in den wohlverdienten Ruhestand traten. Aus diesem Grunde ist es mir ein großes Anliegen, an Sie liebe St. Michaelerinnen und St. Michaeler heranzutreten und sie zu bitten, sich dem Roten Kreuz St. Michael anzuschließen. Sie erhalten eine großartige Erste Hilfe-Ausbildung, die Sie in allen Lebenslagen nützen können. Sie kommen zu einer großartigen Gemeinschaft, die jedes neues Mitglied freudig begrüßt. Wir benötigen unser Rotes Kreuz, um jederzeit rasch Hilfe zu bekommen, wenn wir sie brauchen. Mit Ihrer Mithilfe könnten Sie Leben retten. Wenn Sie Interesse haben, melden Sie sich bitte bei der Rot-Kreuz-Dienststelle St. Michael, Tel.: 03843/2626, oder beim Dienststellenleiter, Herrn Erwin Eisl, Tel. 0664/ , die Sie gerne näher informieren. Um die Rot-Kreuz-Stelle weiterhin rund um die Uhr besetzen zu können, braucht unser Rotes Kreuz dringend neue Mitarbeiter. Ich ersuche Sie daher, die Möglichkeit einer Mitarbeit ins Auge zu fassen und sich als neuer Rot-Kreuz-Helfer auszubilden zu lassen. Helfen Sie bitte mir zu helfen. Seit 20 Jahren, in denen ich nun Bürgermeister bin, hat mich stets ein Mann als engster Mitarbeiter begleitet, unser Gemeindesekretär Dietmar Fritz. 20 Jahre hat er sich stets mit großem Einsatz für die Belange der Marktgemeinde eingesetzt und zum Wohle der Menschen und des Ortes gewirkt. Vor allem mir war er eine große Stütze, der mein volles Vertrauen genoss. Sein Fachwissen war großartig, sein Einsatz beispielhaft, er war stets ein großartiger menschlicher Mitarbeiter und Kollege. Ich möchte auch auf diesem Wege Dank sagen für die großartige Zusammenarbeit und wünsche ihm für die Pension alles Gute, viel Spaß und Gesundheit. Als neuen Gemeindesekretär möchte ich Herrn Mario Moser recht herzlich begrüßen und ihm viel Erfolg und gute Zusammenarbeit wünschen. Ich weiß, auch er wird alles daransetzen, das Beste für St. Michael herauszuholen. Lieber Dietmar! Herzlichen Dank! Lieber Mario! Herzlich Willkommen! Auch Ihnen, liebe St. Michaelerinnen und St. Michaeler: Ein gutes Jahr 2008! Ihr Bürgermeister Heinz Jungwirth

4 Seite 4 Bis zu 50 % Förderung 15 Mio. Eisenstraßen- Förderungen zum Abholen Seit Jahresbeginn ist St. Michael Mitglied der LEA- DER+ -Region Steirische Eisenstraße für die neue EU-Förderperiode Damit stehen 15 Millionen Euro für die Realisierung innovativer Projekte im Bezirk Leoben zur Verfügung. LEADER+ ist das EU-Programm zur Förderung des ländlichen Raumes. Dieser soll als Lebens- und Wirtschaftsraum erhalten bleiben und entwickelt werden, unter Bewahrung und Unterstützung regionaler Identitäten. Impulsprojekte, die diesem Zweck dienen, können bis zu 50 % gefördert werden. Die strategische Ausrichtung der Region umfasst zwei Hauptbereiche: den Bereich Hightech mit dem Fokus auf Werk- und Wertstoffen der Zukunft, und dem Bereich High Feeling, dem Lebensgefühl und Naturerleben zuzuordnen sind. Insgesamt wurden für diese zwei Bereiche 13 Leitthemen definiert, die in den nächsten sechs Jahren der Region zu weiterem Aufschwung und zu mehr Lebensqualität verhelfen sollen. Dazu zählen touristische Impulse (etwa am Erzberg, bei der Erzbergbahn oder bei der Ausweitung von originellen Nächtigungs- und Kulinarikangeboten) genauso wie Innovationen in den Themenbereichen Werkstoffe und Recycling. Zwei weitere Bereiche widmen sich der Nutzung der Natur-Ressourcen der Region in Form von Erlebnisund Kneippwanderwegen, Mountainbikestrecken, Ausdauersporteinrichtungen u.ä., sowie dem Museums- und Kulturmanagement für die Region. Folgende Maßnahmen können beispielsweise gefördert werden: Angebots- und Produktentwicklung Marketing und Markenaufbau Qualifizierungsmaßnahmen Infrastruktur & Modernisierung Umwelt- und Landschaftspflege in den Bereichen Tourismus, Kultur, Bildung & Qualifizierung, Wirtschaft & Gewerbe, Landwirtschaft & Forstwirtschaft. Ansprechstelle für LEADER- Förderungen ist die Erz- und Eisen Regional Entwicklungs GmbH mit Sitz in Eisenerz (Freiheitsplatz 1). Hier können Sie sich aus erster Hand über Fördermöglichkeiten für innovative Projektideen informieren (Tel / 36 00, Anno dazumal Sitzungsprotokoll der Ortsgemeinde St. Michäl am 16. November Herr Bürgermeister trägt vor, daß die Kosten zur Herstellung der Lainsacher Brücke pro Steuergulden an Grund- und Haussteuer ohne Zuschuß mit 3 Kronen/Monat eingezahlt werden soll. Beschluss: Der vom Herrn Bürgermeister gestellte Antrag pro Steuergulden 3 Kronen/ Monat einzubringen wird allseitig angenommen. Sitzungsprotokoll der Ortsgemeinde St. Michäl am 11. Jänner 1852 Der vom Bürgermeister gestellte Antrag, daß die ergangene Aufforderung der löblichen k.k. Bezirkshauptmannschaft vom 6. d.m. Ziff. 67 wird als Beweis der vorgesetzten Behörde dem Wunsche zu entsprechen und von ihrer vormals gestellten Bedingungen wegen künftiger Überlassung des Brückenholzes aus der herrschaftlichen Waldung und des Eisens von Seiten der Conunität abgehen wollen, wird mit gesamten einhelligen Stimmen angenommen. Ferner trägt Herr Bürgermeister vor, daß die Murbrückenjoche ausgebessert werden und das nötige Holz dazu angekauft, wird ebenso mit einhelligen gesamten Stimmen angenommen. Ferner, daß Peter S. mit dem übrigen Gelde von seinem Hausverkauf nicht zur Hand gelassen, sondern auf Interessen angelegt werde, wird mit einhelligen Stimmen angenommen. Gehört garteln zu Ihrem Hobby? Freuen Sie sich über die ersten grünen Spitzen im Garten und können es nicht erwarten, bis es wieder überall grünt und blüht? Egal ob Sie einen Schrebergarten, Balkon, Haus mit oder ohne Vorgarten haben, dann sollten Sie beim Blumenschmuckbewerb mitmachen. Die Teilnahme ist kostenlos. Ihre Anmeldung können Sie im Gemeindeamt St. Michael, Zimmer 1 abgeben, telefonisch unter Tel.-Nr / oder mit unter st-michael.steiermark.at. Marktgemeinde St. Michael i. O. zur Preisverteilung Blumenschmuckwettbewerb 2007 am Freitag, 4. April Uhr Volkshaus St. Michael, kleiner Saal LEADER-Sprecher Gerhard Freiinger, Steirische Eisenstraße- GF Peter Cmager, Leadermanager Gerfried Tiffner beim Kickoff-Workshop für die neue LEADER-Periode. Durch das Programm führt Bgm. Heinz Jungwirth

5 Seite 5 Weihnachtliche Nachlese Weihnachten ist zwar schon einige Monate vorbei, aber es gibt einfach Dinge, die von Peter Taurer auch nach einiger Zeit noch erwähnt werden sollten. In einem Fall war es die Hauptschule. 200 SchülerInnen stellten sich in den Dienst einer guten Sache, zwickten ein wenig vom Taschengeld ab, sammelten fleißig, dazu verkaufte die betreuende Kreativgruppe um die Lehrerinnen Gudrun Kern und Gudrun Binder beim Elternsprechtag Bilder. Bernadette Wieser konnte die stolze Summe von 3008,89 Euro für das in Planung befindliche Haus für Down-Syndrom-Kinder entgegen nehmen. Bernadette Wieser re. mit Lehrerin Gudrun Binder, Dir. Peter Axnix. Ilse Taurer mit Engerl. Menschen, denen es nicht so gut geht, einfach Zeit und schöne Momente schenken. Dieses gute Vorhaben setzte Ilse Taurer mit einigen Weggefährten im Seniorenwohnund Pflegeheim Vergiß mein nicht um. Da ertönten die schönsten Stimmen vom Vocalensemble Mittendrin, Susanne und Claudia Künstner, Margit Vallant und Ingrid Reip, die auch gitarrenmäßig untermalten, Vanessa Studer mit der Querflöte, Ilse Taurer mit Geschichten, die Jugend vertraten Michelle und Benjamin Künstner mit G schichterln und Gedichten. Kleine Geschenke, welche Wüstenrot-Teamleiterin Evelyn Fuchs stiftete, verteilte das ganz in Weiß gekleidete reizende Engerl Shiva. Laptop-Klasse Die Alternative! Tag der offenen Schule in der HS St. Michael Rund 170 Jugendliche jagen beim ESV in der U7, U8, U9, U10, U11 und U13 dem runden Leder nach. Nach einer von Hans Puchmayr gestalteten Power Point-Version des Sportjahres 2007, in der die großen Erfolge noch einmal aufgezeigt wurden, kam das Christkind zu den Jungkickern ins Volkshaus. Malermeister Roland Brunner, Privatsponsor Walter Kopper, Erich Rainer von der Firma Acam, das Gästehaus Zechner steuerten ihren Teil bei. Jürgen Plienegger, Juniorchef der Firma Elektro Waßner (im Bild 2. v. li.) und Anita Hartmann von Hatis Sportbuffet standen Jugendleiter Manfred Buchgraber (li.) bei der Übergabe der Regenjacken hilfreich bei. Die Trainer erhielten nicht nur kleine Geschenke von ihren Jungs, sondern wurden noch dazu mit wärmenden Überjacken bedacht. Das Gerangel um den Computerraum außerhalb der IF- Stunden ist nun vorbei. Jeder Schüler hat seinen eigenen Laptop, die Hausübungen schickt man dem Lehrer per ! Dieses zukunftsweisende Arbeiten konnten die VolksschülerInnen der Einzugsgemeinden der HS St. Michael beim Tag der offenen Schule bestaunen. Die in dieser Klasse unterrichteten Schüler zeigten den jungen Besuchern eindrucksvoll, wie Schule mit Laptop funktioniert. Aber auch andere Schmankerl wurden den Volksschülern geboten. So durften sie in der Schulküche selbst Gerichte ausprobieren, Sonnenblumen pflanzen, im Physiksaal Experimente durchführen, in der Bücherei Rätsel lösen und im neuen Turnsaal ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen. Die kleinen Besucher waren sichtlich begeistert. Auch das Angebot von frei wählbaren alternativen Pflichtgegenständen stieß auf großes Interesse. Ob kreativer oder sportlicher Bereich, es ist sicher für jeden etwas dabei. Auch im nächsten Schuljahr wird es an der HS St. Michael wieder eine Laptop-Klasse geben, um denen, die die Hauptschule sterben sehen wollen, mit zukunftsorientiertem Unterricht entgegentreten zu können.

6 Seite 6 Seit 12 Jahren bietet die Firma EP:Marinitsch Kabelfernsehen an und verschönert somit auch das Ortsbild der Marktgemeinde St. Michael. Durch den stetigen Ausbau und die Zunahme der Kabel-TV Kunden sind viele SAT-Spiegel an den Hauswänden von St. Michael verschwunden. Der Preisvergleich von Kabel-TV Jahresgebühren in den Nachbarbezirken hat gezeigt, dass die Firma EP:Marinitsch mit 62,- weit unter den Preisen der Mitbewerber liegt. Aber nicht nur Fernsehen, sondern auch Breitband-Internet über Kabel-TV wird angeboten und ist ungeschlagen im Preis/Leistungsverhältnis. Neu ist auch Festnetz Telefonie über Internet, hier haben sie weniger bis keine Grundgebühr (abhängig vom Internettarif) und können sich selbstverständlich Ihre alte Telefonnummer behalten. Eine noch bessere Qualität und größere Auswahl an Programmen bietet nun das digitale Kabelfernsehen. Die größere Auswahl an Sendern (mehr als 100 Programme) deckt noch mehr verschiedene Interessen ab und bringt eine bessere Qualität durch digitale Bild- und Tonqualität. Alles, was Sie brauchen, ist ein Fernseher, einen Kabelanschluss und einen Digital-Receiver. Welche digitalen Programme in St. Michael empfangbar sind, erfahren Sie bei der Firma EP:Marinitsch. Kommen Sie zu EP:Marinitsch und informieren Sie sich über alle Neuheiten des digitalen Kabelfernsehens, wir beantworten Ihnen gerne alle Fragen zu unseren angebotenen Produkten. EP: Marinitsch EP: Marinitsch ElectronicPartner TV, Video, HiFi, Sat, Haushaltsgeräte ÖFFNUNGSZEITEN: MO., MI., DO UND UHR DIENSTAG RUHETAG FR., SA., SO UHR AN FEIERTAGEN VON UHR GEÖFFNET! Ein frohes Osterfest!

7 Seite 7 Der Schulweg ist ein wichtiges Stück Lebensweg. War es früher selbstverständlich, dass die Kinder zu Fuß zur Schule und nach Hause gingen, so ist jetzt die Zahl der Kinder, die mit dem Schulbus bzw. mit dem Taxi Mama den Schulweg bewältigen, schon sehr groß. Wenn immer mehr Kinder mit dem Auto gebracht werden, steigt Zu Fuß nach Hause z. B. mit dem Pedibus?! auch die Gefährdung für die anderen Kinder. Um den Nachhauseweg attraktiver zu machen, gibt es nach Ostern für die Kinder der VS St. Michael das Projekt Zu Fuß nach Hause z. B. mit dem Pedibus! Der Pedibus funktioniert wie ein richtiger Bus. Er hat aber keine Räder, sondern er besteht aus Kindern, die gemeinsam zu Fuß gehen. Der Schulweg wird als Buslinie mit verschiedenen Haltestellen gekennzeichnet. Der Pedibus steuert nach festem Kindergarten Pumuckl: Fahrplan die Haltestellen an und bringt die Kinder nach Hause. Der tägliche Schulweg zu Fuß verbessert die physische Verfassung der Kinder. Außerdem lernen die Kinder mit den Gefahren auf der Straße umzugehen. Der Schulweg ist aber auch ein wichtiger Treffpunkt und ermöglicht den Kindern soziales Lernen. Es werden freundschaftliche Kontakte aufgebaut und gepflegt, aber auch Konflikte ausgetragen und der eigene Mut unter Beweis gestellt. Wenn Sie also in nächster Zeit einen unserer Pedibusse sehen, so laden wir Sie sehr herzlich ein, diesen zu beobachten oder sogar mitzufahren. Ein Anliegen haben wir an alle Verkehrsteilnehmer: Wir bitten um besondere Vorsicht auf der Straße, während sich die Pedibusse nach Hause bewegen. Dies wird vor allem in der Zeit zwischen Uhr und ca Uhr sein! Gudrun Schatzl für das Team der VS St. Michael Süßes Backwerk für die Weihnachtszeit! In den letzten Jahren konnte man verstärkt feststellen, dass immer mehr Erwachsene dazu neigen, ihr weihnachtliches Backwerk im Supermarkt zu kaufen, anstatt es gemeinsam mit ihren Kindern zu Hause selbst herzustellen. Und das, obwohl doch gerade dieses gemeinsame Backen von weihnachtlichem Naschwerk eine sehr schöne Art der Einstimmung auf das bevorstehende Fest ist. Um diesen Brauch des Selbstbackens von Leckereien wieder etwas zu beleben, haben wir die Einladung der Fam. Pölzl gerne angenommen. Wir wurden liebevoll in der Backstube betreut. Frau Pölzl und Frau Schneider halfen den Kindern beim Ausstechen und Verzieren der Kekse, diese wurden kunstvoll zu kleinen Tannenbäumen zusammengestellt und am nächsten Tag von den Eltern bei einer gemeinsamen Jause genossen. Anschließend ging es gestärkt in einer Adventwanderung zur Walpurgiskirche, wo uns der Pfarrer bei einer stimmungsvollen Vorweihnachtsfeier begleitete. Vielen Dank an die Familie Pölzl und Mitarbeiter, sowie an den Herrn Pfarrer. Fasching im Kindergarten Pumuckl Faschingszeit Zeit zum Tanzen, Lachen und Fröhlich sein. Doch auch während des lustigen Treibens tut eine Auszeit für Kinder gut. Wir machten eine Reise in die Steinzeit. Unser Ziel war es, neue Kraft in einer anderen Zeit zu schöpfen. Es wurde über das Leben, über die Kleidung und Nahrung der Menschen damals gesprochen. Jedes Kind bekam ein Fell als Bekleidung, Schmuck und Waffen wurden gebastelt und am Faschingssamstag fand der krönende Abschluss dieser Reise beim Faschingsumzug statt. Es war ein tolles Erlebnis und somit eine Bereicherung unseres Alltages im Kindergartenjahr. Schikurs in Wald am Schoberpass Großes Interesse war auch heuer wieder an dem alle Jahre stattfindeten Schikurs. Vor Weihnachten begann der Anfängerkurs, der im Jänner für Fortgeschrittene weiter ging. Somit waren auch viele beim Ortsschitag auf Siegerkurs.

8 Seite 8 Aus dem Standesamt Friederike Pimmingstorfer, 80 Jahre Inge Nerlich, 80 Jahre Jakob Ditjo, 85 Jahre Johann Perwein, 80 Jahre Rudolf Stiegler, 95 Jahre Dorothea Reithofer, 80 Jahre Franz Zirker, 80 Jahre Luzia Kirchmayr, 85 Jahre Josefine Schneider, 80 Jahre Elfrieda Gasser, 85 Jahre Anna Hofer, 80 Jahre Aloisia Lenko, 90 Jahre Rosina Bleier, 80 Jahre Roman Walcher, 95 Jahre Ehejubiläum Josef und Anna Preininger, 50 Jahre Papic Dragan und Martc Anita Schein Lucas Fabian Papic Laura Jurtela Janine Wir gratulieren herzlich! Meggeneder Gerlinde, 66 Jahre Goldgruber Franz, 84 Jahre Hüttler Harald, 64 Jahre Huemer Elfriede, 87 Jahre Stoll Helmut, 74 Jahre Zanker Wilhelmine, 88 Jahre Stückler Josef, 92 Jahre Brandner Klement, 75 Jahre Kapfer Cäcilia, 86 Jahre Schweiger Emil, 89 Jahre Opacak Ivan, 59 Jahre Watzl Johann, 99 Jahre Zarfl Walter, 75 Jahre Brandl Gabriele, 68 Jahre Felfernik Roman, 82 Jahre Sigismund Koller, 73 Jahre Krug Romana, 92 Jahre Rosina Bleier, 80 Jahre Josef und Anna Preininger, 50jähriges Ehejubiläum Luzia Kirchmayr, 85 Jahre

9 Seite 9 Jakob Ditjo, 85 Jahre Rudolf Stiegler, 95 Jahre Inge Nerlich, 80 Jahre Roman Walcher, 95 Jahre Franz Zirker, 80 Jahre Ilse Taurer zur Frau Bezirksdirektor ernannt Ihr überdurchschnittliches Engagement, ihr Ehrgeiz sowie ihre unkomplizierte, offene Art, auf Menschen zuzugehen, haben Ilse Taurer einen Platz im ProfiClub gesichert. Aber damit nicht genug: Ilse Taurer wurde als Dank und Anerkennung für ihre langjährige erfolgreiche Tätigkeit als Wüstenrot-Finanzberaterin der Titel Bezirksdirektor verliehen. Gen.-Dir. Dr. Susanne Riess-Passer, Dir. Mag. Helmut Köllensperger und Mag. Egon Filzer gratulierten ihr sehr herzlich. Ilse Taurer hat sich auch für dieses Jahr viel vorgenommen mit den brandaktuellen Themen Energiesparen und Sanieren hilft sie, die Geldbörsen ihrer Kunden und die Umwelt zu schonen. Wer also ab sofort an 300 Euro Energiesparbonus interessiert ist, ruft Ilse Taurer einfach an: 0664/

10 Seite 10 Albert Pichler Ges.m.b.H St. Michael, Bundesstraße 47a Tel /2216, Fax 03843/ Wir wünschen ein frohes Osterfest!

11 Seite 11 Kinderfasching in St. Michael Anders als in den vergangenen Jahren lief der Kinderfasching in St. Michael ab. Masken und Kostüme waren von Peter Taurer zwar wie immer originell, aber ansonsten hatte Kulturreferentin Bettina Thallmann ein kleines Lifting vollzogen, punktete mit neuen Ideen. Nach Jahren der Abstinenz trat wieder ein Faschingsprinzenpaar auf den Plan. Dass ausgerechnet das Faschingsfest der Kinder für die Vorstellung von Nina die I. und Nino der I. gewählt wurde, war kein Zufall, zählen die beiden doch gerade mal neun Lenze. In Begleitung der in schmuckes Blau-Weiß gekleideten 1. St. Michaeler Faschingsgarde, die sich aus Schülerinnen der Volksschule zusammensetzt, zogen die Hoheiten mit ihrem Gefolge im Volkshaus ein. Der wirklich große öffentliche Auftritt erfolgte am kommenden Samstag beim großen Umzug ab 14 Uhr. Langweilig wurde es den ca. 300 Kindern nie. Dafür sorgten, auch eine Neuerung, Schülerinnen der Kindergartenpädagogik Bruck etwa mit Spielestationen, Tanzspielen, Kinderschminken. Bei den Größeren ging im kleinen Saal bei einer Disco die Post ab. Für durstlöschende Getränke und hungerstillende Faschingskrapfen in ausreichendem Maße sorgte in bewährter Weise das Kulturreferat. Ferienspass Der Ferienspass 2008 von 7. bis 25. Juli (Abschlussfest) ist schon wieder in Planung. Genauere Informationen über das Programm erscheinen in der nächsten Ausgabe der Gemeindezeitung im Juni. Eines kann ich euch Kindern versprechen, es gibt ein abwechslungsreiches Programm mit vielen neuen Kursangeboten für Groß und Klein!!!! Ein lernreiches Schulhalbjahr und bis zu den Ferien Bettina Thallmann Jobs in den Sommerferien für steirische Jugendliche! Am 15. Februar 2008 eröffnet LOGO jugendmanagement gmbh die 13. Steirische Ferialjobbörse, initiiert von Frau Landesrätin Dr. in Bettina Vollath, in Zusammenarbeit mit AMS Steiermark, Wirtschaftskammer Steiermark, dem Steirischen Vulkanland, EU Regionalmanagement Obersteiermark Ost, Regionalmanagement Bezirk Liezen und ISI-Initiative Soziale Integration. Alle Steirischen Wirtschaftstreibenden sind deshalb aufgerufen, den Jugendlichen eine Chance auf einen Ferialjob zu geben und gleichzeitig diesen riesigen Pool junger Arbeitskräfte zu nutzen. Personalressourcen für die Urlaubssaison 08 lassen sich rechtzeitig sichern und FerialarbeiterInnen von heute werden zu kompetenten BerufseinsteigerInnen von morgen. Wie können Firmen steirischen Jugendlichen einen Ferialjob anbieten? Die Eintragung der Jobangebote ist auf mehrere Arten möglich: im Internet unter oder man fordert ein Datenblatt an: LOGO JUGEND.INFO, Schmiedgasse 23a, 8010 Graz telefonisch: 0316/ von Mo-Fr Uhr, per Fax : 0316/ oder per Wie können Jugendliche einen Ferialjob suchen? Möglichkeiten für die Jobsuche: im Internet unter rund um die Uhr persönlich in der LOGO JUGEND.INFO, Schmiedgasse 23a, 8010 Graz und telefonisch unter 0316/ von Mo-Fr 12:00-17:00 Uhr Das Kulturreferat der Marktgemeinde St. Michael ladet alle St. MichaelerInnen ein, ihr Hobby (egal ob Basteln, Sammeln, Handwerken etc.) bei der Veranstaltung St. Michael Kreativ zu präsentieren bzw. diese Hobby-Ergebnisse zum Verkauf anzubieten. Wann: 4. Oktober von 14:00 bis 19:00 Uhr und 5. Oktober von 09:00 bis 18:00 Uhr Wo: Volkshaus St. Michael Um die organisatorischen Vorarbeiten durchführen zu können, ersuchen wir Sie unter 0681/ Frau Peer oder 0660/ Kulturreferentin um eine Rückmeldung bei Teilnahme bis spätestens 15. September Auf eine rege Teilnahme freut sich Kulturreferentin Bettina Thallmann.

12 Seite 12 Kurze Regentschaft von Nina I. und Nino I. Als publikumswirksam erwies sich die Idee eines Faschingsprinzenpaares samt Gefolge und Garde. St. Michael ist einfach etwas anders, dürfte der Gedankengang von Kulturreferentin Bettina Thallmann gewesen sein, denn die Hoheiten unterschieden sich doch gewaltig von anderen. Auf einen einfachen Nenner gebracht, lautete es so: Liebling, ich habe die Hoheiten geschrumpft. Gerade mal neun Jahre alt waren sie alle: Nina I. und Nino I. das Prinzenpaar, das Hofgefolge und die Faschingsgarde, die sich erstmals der Öffentlichkeit präsentierten. Dazu noch 21 Gruppen, die für Remmi-Temmi sorgten und prächtige Stimmung unter den vielen Zusehern verbreiteten. Und zuletzt noch einmal ein fotografischer Rückblick:

13 Seite 13

14 Seite 14 Marktgemeinde St. Michael Referat Kinder, Familie & Senioren Einladung zum in das Hallenbad Knittelfeld mit Schnappy Sonntag, den 30. März und 20. April :00 13:00 Uhr Für die An - bzw. Abreise ist selbst zu sorgen. Gratis Badekarten sind im Marktgemeindeamt abzuholen. Gönnen Sie sich mit ihren Kindern und Enkelkindern einen vergnüglichen Vormittag. unterstützt von der Österreichischen Wasser-Rettung Bezirksstelle St. Michael EDUSCHO-DEPOT Café-Konditorei Pölzl 8770 ST. MICHAEL Hauptstraße 62 Tel / Die Eissaison beginnt! Viele Eisneuheiten! Die besten Lösungen für Ihr Geldleben Steiermärkische Sparkasse in St. Michael Das optimale Betreuen der Kunden in allen finanziellen Angelegenheiten ist eines der wichtigsten Ziele der Steiermärkischen Sparkasse. Seit Herbst 2007 hat die Filiale St. Michael mit Martin Ammann einen neuen Leiter, der gleichzeitig auch als Filialleiter in Zeltweg für das Wohl der Kunden sorgt. Unterstützt wird Martin Ammann von Natascha Stöckl, Vera Gradwohl die zuvor in der Filiale Judenburg erfolgreich tätig war sowie von Birgit Moisi. Als Neuzuwachs in der Steiermärkischen Sparkasse ist Birgit Moisi mit dem umfassenden Betreuen der Kunden in allen Geldangelegenheiten bereits bestens vertraut. In jeder Beziehung zählen die Menschen. Höchste Beratungs- und Servicequalität stehen für das Team der Steiermärkischen Sparkasse in St. Michael Vera Gradwohl, Birgit Moisi, Martin Ammann, Natascha Stöckl an erster Stelle. Apropos betreuen: Genauso wie Ihr Auto sollten Sie auch Ihre Geldangelegenheiten einmal jährlich einem Service-Check unterziehen. Stimmen Ihre Ziele und Ertragserwartungen noch mit Ihren Wünschen und Anforderungen überein? Nutzen Sie die Gelegenheit und informieren Sie sich jetzt über attraktive Vorsorgemöglichkeiten mit bis zu 9 % staatlicher Prämie. Denn je früher Sie einsteigen, desto besser steigen Sie aus. Kommen Sie einfach in die Filiale in St. Michael und machen Sie Ihren persönlichen Finanz-Check. Gerne erarbeiten wir für Sie die besten Lösungen für Ihr Geldleben.

15 Seite 15 Hey du! Ja, du bist gemeint... bist du gerne da wo was los ist? Bist du zwischen 11 und 18? Bastelst du gerne? Hängst du gerne mit anderen Leuten ab? Dann bist du bei uns genau richtig!!! Wir treffen uns am 12. März im JUZ zum gemeinsamen Osterbasteln! Beginn Uhr. Eine Woche später würden wir gerne unsere Bewohner des Pflegeheims Vergiss mein nicht besuchen und ihnen mit unserem Selbstgebastelten eine Freude bereiten! Über unsere Öffnungszeiten und unser sonstiges Freizeitangebot kannst du dich am besten auf unserer Homepage informieren. Die meisten unserer Veranstaltungen (wie Gokart, Klettern, Snowboarding, Bogenschießen, Fischen, Fußball, Golf, Tauchen, Tennisstunden, Tischtennis, Billard, Badminton, Kegeln, Zimmergewehr, Kino- und Thermenbesuche, Konzerte, Theater, Grillfeste, Bastelabende, Workshops, Internetbenutzung usw.) sind für dich übrigens manchmal kostenlos. Wir helfen dir selbstverständlich auch bei deinen Hausaufgaben, Referaten oder bei der Jobsuche! Vom gemeinsamen Verfassen der Bewerbungsunterlagen bis hin zu Tipps für Bewerbungsgespräche kannst du alles von uns haben. Völlig ohne Konsumzwang bekommst du bei uns auch jederzeit Süßigkeiten sowie warme Speisen und Getränke (die sind allerdings manchmal auch kalt). Jeder zehnte Besucher erhält bei uns ein Freigetränk. Wenn du noch nie bei uns warst, schau einfach mal vorbei. Wenn du schon mal bei uns warst, schau wieder mal vorbei.. Wir freuen uns auf deinen Besuch. Vanessa und Wolfgang

16 Seite 16 Neues aus der Bücherei Beim Leben meiner Schwester Ohne ihre Schwester Anna kann Kate Fitzgerald nicht leben: Sie hat Leukämie. Doch eines Tages weigert sich die dreizehnjährige Anna, weiterhin Knochenmark für ihre todkranke Schwester zu spenden.. Jodi Picoults so brisanter wie bewegender Roman über den Wert des Menschen wird niemanden kaltlassen. Die Tote im Keller Ein neuer Fall für Kriminalinspektorin Irene Huss von Helene Tursten. In einem alten Erdkeller wird ein grausiger Fund gemacht. Ein junges Mädchen wurde offensichtlich über längere Zeit gefangen gehalten und schließlich ermordet. Die Ermittlungen führen Irene Huss in die Göteborger Unterwelt. Auf der Suche nach der Identität des Mädchens und den Hintermännern dieses grausamen Verbrechens bringt sie sich selbst in höchste Gefahr. Und plötzlich guckst du bis zum lieben Gott Die zwei Leben des Horst Lichter von Markus Lanz. Horst Lichter ist der geniale Entertainer unter Deutschlands Spitzenköchen. Was die Zuschauer nicht ahnen: Er hat Krisen durchlebt wie kaum ein anderer. Horst Lichter ist der Krisenherd der gehobenen Küche. Zweimal ist er beinahe gestorben und hat viele Monate seines Lebens in Kliniken und Rehazentren verbracht. Doch ausgerechnet am Tiefpunkt seines Lebens gelang ihm die entscheidende Wende. Wie war es möglich, aus einer solchen Situation einen derartigen Erfolg zu machen? Davon erzählt dieses Buch. Die wilden Fußballkerle Zwei Romane in einem Band. MAXI Tippkick Maximilian und FABI der schnellste Rechtsaußen der Welt. Unsere Lesegebühren betragen für den Mitgliedsbeitrag pro Jahr 1, Lesegebühr pro Buch für 14 Tage 0,10 und jede weitere Woche pro Buch 0,10. Die Bücherei ist jeden Donnerstag von 16:30 Uhr bis Uhr für Sie geöffnet. Für dich und 10 deiner Freunde: Exklusives Meet & Greet mit unserem Nationalteam und insgesamt Fanpackages gewinnen Unsere Nationalmannschaft höchstpersönlich treffen? Klar: Einfach ausgefüllte Karte abgeben und Daumen drücken. Vorname/Nachname Straße PLZ/Ort Telefon Geburtsdatum Da ist was los. Die Verlosung erfolgt unter Ausschluss des Rechtsweges. Der Gewinn kann nicht in bar abgelöst werden. Wer im Besitz eines Jugendkontos ist, ist zur Teilnahme am Gewinnspiel berechtigt. Der Gewinner wird schriftlich verständigt. Im Falle meiner Ziehung als Gewinner stimme ich einer namentlichen Veröffentlichung zu. Ich bin damit einverstanden, dass die von mir gemachten Angaben innerhalb der Raiffeisen-Bankengruppe gespeichert, automationsgestützt verarbeitet und ausschließlich zu Werbezwecken verwendet werden. Teilnahmeschluss ist der

Kulturelle Evolution 12

Kulturelle Evolution 12 3.3 Kulturelle Evolution Kulturelle Evolution Kulturelle Evolution 12 Seit die Menschen Erfindungen machen wie z.b. das Rad oder den Pflug, haben sie sich im Körperbau kaum mehr verändert. Dafür war einfach

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Die Sekundarschule Solingen informiert über den Wahlpflichtbereich Spanisch. Sekundarschule. Schuljahr 2015/2016 6. Jahrgang

Die Sekundarschule Solingen informiert über den Wahlpflichtbereich Spanisch. Sekundarschule. Schuljahr 2015/2016 6. Jahrgang Die Sekundarschule Solingen informiert über den Wahlpflichtbereich Spanisch Sekundarschule Schuljahr 2015/2016 6. Jahrgang Inhalt Inhalte Seite Die Empfehlung der Klassenkonferenz 2 Informationen für Eltern

Mehr

Information zum Projekt. Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier

Information zum Projekt. Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier Information zum Projekt Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr Wir führen ein Projekt durch zur Mitwirkung von Menschen mit Demenz in

Mehr

1. Was ihr in dieser Anleitung

1. Was ihr in dieser Anleitung Leseprobe 1. Was ihr in dieser Anleitung erfahren könnt 2 Liebe Musiker, in diesem PDF erhaltet ihr eine Anleitung, wie ihr eure Musik online kostenlos per Werbevideo bewerben könnt, ohne dabei Geld für

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes Auto? David und Nina fragen nach.

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - 08.09.2010 19:00 Uhr

1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - 08.09.2010 19:00 Uhr 1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrter Herr Dr. Vogelsang, sehr geehrter Herr Strunz, und meine sehr geehrte Damen und Herren, meine

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet?

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Ergebnisse aus der Befragung auf der Suchmaschine fragfinn Wir bedanken uns bei allen Kindern, die zwischen dem 25. Januar und dem 7. Februar 2011 bei der Befragung

Mehr

Nina. bei der Hörgeräte-Akustikerin. Musterexemplar

Nina. bei der Hörgeräte-Akustikerin. Musterexemplar Nina bei der Hörgeräte-Akustikerin Nina bei der Hörgeräte-Akustikerin Herausgeber: uphoff pr-consulting Alfred-Wegener-Str. 6 35039 Marburg Tel.: 0 64 21 / 4 07 95-0 info@uphoff-pr.de www.uphoff-pr.de

Mehr

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus?

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Dieser Text ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache hilft vielen Menschen, Texte besser zu verstehen. In Leipzig

Mehr

Was ich dich - mein Leben - schon immer fragen wollte! Bild: Strichcode Liebe Mein liebes Leben, alle reden immer von der gro en Liebe Kannst du mir erklären, was Liebe überhaupt ist? Woran erkenne ich

Mehr

Krippenspiel für das Jahr 2058

Krippenspiel für das Jahr 2058 Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens Spielen & Gestalten Krippenspiel für das Jahr 2058 Krippenspiel für das Jahr 2058 K 125 Impressum Weihnachtsspielangebot 2009 Krippenspiel für das Jahr 2058 K 125 Die Aufführungsrechte

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Kreativ visualisieren

Kreativ visualisieren Kreativ visualisieren Haben Sie schon einmal etwas von sogenannten»sich selbst erfüllenden Prophezeiungen«gehört? Damit ist gemeint, dass ein Ereignis mit hoher Wahrscheinlichkeit eintritt, wenn wir uns

Mehr

Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt

Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt Diese Broschüre wurde gemeinsam mit Kundinnen und Kunden von Jugend am Werk Steiermark geschrieben. Vielen Dank an Daniela Bedöcs,

Mehr

Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt. Offenes Ohr. für alle Schüler, Eltern und Lehrer. Anja Oberst-Beck

Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt. Offenes Ohr. für alle Schüler, Eltern und Lehrer. Anja Oberst-Beck Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt Offenes Ohr für alle Schüler, Eltern und Lehrer Anja Oberst-Beck Unsere Schule Idee Schulseelsorge Rahmenbedingungen Äußerer Rahmen Ablauf der Kindersprechstunde

Mehr

Reizdarmsyndrom lindern

Reizdarmsyndrom lindern MARIA HOLL Reizdarmsyndrom lindern Mit der Maria-Holl-Methode (MHM) Der ganzheitliche Ansatz 18 Wie Sie mit diesem Buch Ihr Ziel erreichen Schritt 1: Formulieren Sie Ihr Ziel Als Erstes notieren Sie Ihr

Mehr

Infos über. die Schulungen von. Prüferinnen und Prüfern für Leichte Sprache

Infos über. die Schulungen von. Prüferinnen und Prüfern für Leichte Sprache Infos über die Schulungen von Prüferinnen und Prüfern für Leichte Sprache Inhalts-Verzeichnis Darum geht es Seite Einleitung 3 Das ist das Wichtigste für die Schulungen! 4 Die Inhalte: Das lernen Prüferinnen

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

Einladung zum Firmenlauf - Vorlagen

Einladung zum Firmenlauf - Vorlagen Einladung zum Firmenlauf - Vorlagen Du bist Teamcaptain und möchtest Deine KollegInnen zum Laufen motivieren? Diese Aufgabe können wir Dir zwar nicht abnehmen, aber doch zumindest erleichtern. Auf den

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

Aufgabe: Knapp bei Kasse

Aufgabe: Knapp bei Kasse Bitte tragen Sie das heutige Datum ein: Anna und Beate unterhalten sich: Anna: Ich habe monatlich 250 Euro Taschengeld. Damit komme ich einfach nicht aus. Wieso das? 250 Euro sind doch viel Geld. Mein

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan

Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan Herbst 2015 Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan Glonn, Herbst 2015 Liebe Eltern des Kinderhortes und Kindergartens, erst einmal heiße

Mehr

Mein persönlicher Lerncheck: Einen Bericht schreiben

Mein persönlicher Lerncheck: Einen Bericht schreiben Arbeitsblatt 4.1 a Mein persönlicher Lerncheck: Einen Bericht schreiben Auf den folgenden Arbeitsblättern überprüfst du, was du im Bereich bereits kannst. Gehe dafür so vor: Bearbeite die Aufgaben (Arbeitsblätter

Mehr

Kinderarmut. 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt

Kinderarmut. 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt Kinderarmut 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt Armut gibt es überall auf der Welt und Armut ist doch sehr unterschiedlich. Armut? Was ist das? Woher kommt das? wieso haben die einen viel und die anderen

Mehr

Unterwegs mit Bus und Bahn. Unterwegs in der Stadt. Arbeitsblatt 1 Komplexe Verkehrssituation

Unterwegs mit Bus und Bahn. Unterwegs in der Stadt. Arbeitsblatt 1 Komplexe Verkehrssituation Arbeitsblatt 1 Komplexe Verkehrssituation Unterwegs in der Stadt Schau dir die abgebildete Verkehrssituation genau an. Stell dir vor, du stehst vor der Büc herei, dein Freund Max wartet am Kiosk auf dich,

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

Gymnázium a Střední odborná škola, Rokycany, Mládežníků 1115

Gymnázium a Střední odborná škola, Rokycany, Mládežníků 1115 Číslo projektu: Gymnázium a Střední odborná škola, Rokycany, Mládežníků 1115 Číslo šablony: 11 Název materiálu: Ročník: 4.L Identifikace materiálu: Jméno autora: Předmět: Tématický celek: Anotace: CZ.1.07/1.5.00/34.0410

Mehr

OKTOBER 15. Radio Unerhört Marburg

OKTOBER 15. Radio Unerhört Marburg OKTOBER 15 Radio Unerhört Marburg Inhalt Editorial/ Infos... 3 Radioprogramm... 4 15 Refugee Radio Network.... 4 Klassik rund herum.... 7 Praktika bei RUM... 8-9 Parkinsongs, Unerhört live.... 11 SammelsuriRUM....

Mehr

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft 10 Schritte die deine Beziehungen zum Erblühen bringen Oft ist weniger mehr und es sind nicht immer nur die großen Worte, die dann Veränderungen bewirken.

Mehr

Pädagogische Hinweise B2 / 12

Pädagogische Hinweise B2 / 12 übergreifendes Lernziel Pädagogische Hinweise B2 / 12 B: Sich informieren / Unterlagen sammeln Schwierigkeitsgrad 2 Lernbereich 1: Unterlagen recherchieren konkretes Lernziel 2 : Lernen, das Material je

Mehr

Eltern- Newsletter KOMMUNALE KINDERTAGESSTÄTTE ARCHE NOAH. März 2013. 2013 Ausgabe 2. T H E M E N I N D I E S E R AUSGABE: Zähne putzen

Eltern- Newsletter KOMMUNALE KINDERTAGESSTÄTTE ARCHE NOAH. März 2013. 2013 Ausgabe 2. T H E M E N I N D I E S E R AUSGABE: Zähne putzen 2013 Ausgabe 2 sches Eltern- Newsletter März 2013 KOMMUNALE KINDERTAGESSTÄTTE ARCHE NOAH DER ORTSGEMEINDE KETTIG T H E M E N I N D I E S E R AUSGABE: Zähne putzen in der Kita Brandschutzwoche Organisatori-

Mehr

Gutes Leben was ist das?

Gutes Leben was ist das? Lukas Bayer Jahrgangsstufe 12 Im Hirschgarten 1 67435 Neustadt Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Landwehrstraße22 67433 Neustadt a. d. Weinstraße Gutes Leben was ist das? Gutes Leben für alle was genau ist das

Mehr

Copyright Sophie Streit / Filzweiber /www.filzweiber.at. Fertigung eines Filzringes mit Perlen!

Copyright Sophie Streit / Filzweiber /www.filzweiber.at. Fertigung eines Filzringes mit Perlen! Fertigung eines Filzringes mit Perlen! Material und Bezugsquellen: Ich arbeite ausschließlich mit Wolle im Kardenband. Alle Lieferanten die ich hier aufliste haben nat. auch Filzzubehör. Zu Beginn möchtest

Mehr

D.E.O. Die Erwachsene Organisation. Lösungen für eine synergetische Arbeitswelt

D.E.O. Die Erwachsene Organisation. Lösungen für eine synergetische Arbeitswelt Missionar: Expansion als Vorgabe Dieser Typ will wachsen: ein zusätzliches Verkaufsgebiet, eine weitere Zielgruppe. Nur keine Einschränkungen! Legen Sie ihm die Welt zu Füßen. Stagnation würde ihn wegtreiben.

Mehr

Geld Verdienen im Internet leicht gemacht

Geld Verdienen im Internet leicht gemacht Geld Verdienen im Internet leicht gemacht Hallo, Sie haben sich dieses E-book wahrscheinlich herunter geladen, weil Sie gerne lernen würden wie sie im Internet Geld verdienen können, oder? Denn genau das

Mehr

Elternzeit Was ist das?

Elternzeit Was ist das? Elternzeit Was ist das? Wenn Eltern sich nach der Geburt ihres Kindes ausschließlich um ihr Kind kümmern möchten, können sie bei ihrem Arbeitgeber Elternzeit beantragen. Während der Elternzeit ruht das

Mehr

Die Giraffe. Leseverstehen. Name: Aufgabe 1. 2 Wie schnell sind Giraffen? 3 Was schmeckt Giraffen am besten? 4 Haben Giraffen gute Augen?

Die Giraffe. Leseverstehen. Name: Aufgabe 1. 2 Wie schnell sind Giraffen? 3 Was schmeckt Giraffen am besten? 4 Haben Giraffen gute Augen? Leseverstehen Aufgabe 1 insgesamt 30 Minuten Situation: Was weißt du über die Giraffe? Hier gibt es 5 Fragen. Findest du die richtige Antwort (A G) zu den Fragen? Die Antwort auf Frage 0 haben wir für

Mehr

Nicht kopieren. Der neue Report von: Stefan Ploberger. 1. Ausgabe 2003

Nicht kopieren. Der neue Report von: Stefan Ploberger. 1. Ausgabe 2003 Nicht kopieren Der neue Report von: Stefan Ploberger 1. Ausgabe 2003 Herausgeber: Verlag Ploberger & Partner 2003 by: Stefan Ploberger Verlag Ploberger & Partner, Postfach 11 46, D-82065 Baierbrunn Tel.

Mehr

Partner: im Juni 2013

Partner: im Juni 2013 Partner: im Juni 2013 Leonardino bis Mai 2013 Projektlaufzeit: seit 2007 ganz Wien: seit SJ 2012/2013 Neu ausgestattete Schulen: 140 Eingebundene Schulen gesamt: 260 Teilnehmende Schulen beim Contest:

Mehr

Deutscher Bürgerpreis. Jetzt bewerben: www.ksk-heidenheim.de/buergerpreis. Deutschland 2016 Integration gemeinsam leben

Deutscher Bürgerpreis. Jetzt bewerben: www.ksk-heidenheim.de/buergerpreis. Deutschland 2016 Integration gemeinsam leben Deutscher Deutscher Bürgerpreis Bürgerpreis 2016 2016 Deutscher Bürgerpreis Jetzt bewerben: www.ksk-heidenheim.de/buergerpreis Deutschland 2016 Integration gemeinsam leben Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Mehr

Versetzungsgefahr als ultimative Chance. ein vortrag für versetzungsgefährdete

Versetzungsgefahr als ultimative Chance. ein vortrag für versetzungsgefährdete Versetzungsgefahr als ultimative Chance ein vortrag für versetzungsgefährdete Versetzungsgefährdete haben zum Großteil einige Fallen, die ihnen das normale Lernen schwer machen und mit der Zeit ins Hintertreffen

Mehr

Deutsches Rotes Kreuz. Kopfschmerztagebuch von:

Deutsches Rotes Kreuz. Kopfschmerztagebuch von: Deutsches Rotes Kreuz Kopfschmerztagebuch Kopfschmerztagebuch von: Hallo, heute hast Du von uns dieses Kopfschmerztagebuch bekommen. Mit dem Ausfüllen des Tagebuches kannst Du mehr über Deine Kopfschmerzen

Mehr

Liebe oder doch Hass (13)

Liebe oder doch Hass (13) Liebe oder doch Hass (13) von SternenJuwel online unter: http://www.testedich.de/quiz37/quiz/1442500524/liebe-oder-doch-hass-13 Möglich gemacht durch www.testedich.de Einleitung Yuna gibt jetzt also Rima

Mehr

50 EURO ZUSCHUSS FÜR A +++ KÜHL- UND GEFRIERGERÄTE! 1. Eiskalt Energie sparen. Exklusiv für InnovationCity-Bewohner

50 EURO ZUSCHUSS FÜR A +++ KÜHL- UND GEFRIERGERÄTE! 1. Eiskalt Energie sparen. Exklusiv für InnovationCity-Bewohner Eiskalt Energie sparen 50 EURO ZUSCHUSS FÜR A +++ KÜHL- UND GEFRIERGERÄTE! 1 Exklusiv für InnovationCity-Bewohner 1 Infos zu den Förderbedingungen im Inneren dieser Broschüre. Umdenken VERBRAUCH SENKEN!

Mehr

TESTEN SIE IHR KÖNNEN UND GEWINNEN SIE!

TESTEN SIE IHR KÖNNEN UND GEWINNEN SIE! 9 TESTEN SIE IHR KÖNNEN UND GEWINNEN SIE! An den SeniorNETclub 50+ Währinger Str. 57/7 1090 Wien Und zwar gleich in doppelter Hinsicht:!"Beantworten Sie die folgenden Fragen und vertiefen Sie damit Ihr

Mehr

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber »gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber alles zusammen. Denn hätten die Alleinerziehenden nicht

Mehr

Werden Sie eine Mittagstischfamilie. Viel mehr als nur ein. Mittag. ...gemeinsam essen

Werden Sie eine Mittagstischfamilie. Viel mehr als nur ein. Mittag. ...gemeinsam essen Werden Sie eine Mittagstischfamilie Viel mehr als nur ein Mittag...gemeinsam essen ...gemeinsam spielen Unser Ziel ist es ergänzend zum Mittagstisch in der Schule, einen Mittagstisch in Familien für Kinder

Mehr

Erst Lesen dann Kaufen

Erst Lesen dann Kaufen Erst Lesen dann Kaufen ebook Das Geheimnis des Geld verdienens Wenn am Ende des Geldes noch viel Monat übrig ist - so geht s den meisten Leuten. Sind Sie in Ihrem Job zufrieden - oder würden Sie lieber

Mehr

Das Festkomitee hat die Abi-Seite neu konzipiert, die nun auf einem (gemieteten) Share Point Server

Das Festkomitee hat die Abi-Seite neu konzipiert, die nun auf einem (gemieteten) Share Point Server Hallo Leute Das Festkomitee hat die Abi-Seite neu konzipiert, die nun auf einem (gemieteten) Share Point Server (= echtes - zeug ) liegt! Die neue Form hat insbesondere folgende Vorteile: Du bekommst einen

Mehr

Sei dabei und schau nicht nur zu! -Freiwillige an die Schulen

Sei dabei und schau nicht nur zu! -Freiwillige an die Schulen Sei dabei und schau nicht nur zu! -Freiwillige an die Schulen Nur wer neugierig ist, kann lernen (Goethe) Projektkonzept für Schüler an Haupt- und Realschulen Ziel: Steigerung der Ausbildungsfähigkeit

Mehr

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen Kommentartext Medien sinnvoll nutzen 1. Kapitel: Wir alle nutzen Medien Das ist ein Computer. Und da ist einer. Auch das hier ist ein Computer. Wir alle kennen Computer und haben vielleicht auch schon

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Das Deutschlandlabor Folge 09: Auto Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen)

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Erntedankfest Thema: Aktion: Vorbereitung: Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Puppenspiel mit Handpuppen: Hund, Hase. Bär, (es sind drei Erwachsene für das Puppenspiel notwendig), mit den

Mehr

DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN

DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN TELESEMINAR MIT LEA HAMANN LERNMATERIAL FÜR TEILNEHMER Hallo ihr Lieben, das Thema Beziehungen ist für uns alle ein Bereich, der sehr viel Heilung braucht. Lange Zeit

Mehr

Feedbackformular Au pair

Feedbackformular Au pair Feedbackformular Au pair (Bitte einen Monat vor Ende der Au-pair Zeit zurückschicken) Dein Name:... Name deiner Gastfamilie:... Adresse und Telefonnummer der Gastfamilie: Anzahl der Kinder:.. Welche Sprache

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 25 ehre aber sei ihm, der euch zu stärken vermag im sinne meines evangeliums und der botschaft von jesus christus. so entspricht es der offenbarung des geheimnisses,

Mehr

Die 5 besten Internet-Ressourcen für Ihren Urlaub

Die 5 besten Internet-Ressourcen für Ihren Urlaub Die 5 besten Internet-Ressourcen für Ihren Urlaub Auch Sie möchten gerne einmal wieder in den Urlaub fahren? Eine entspannte Woche, oder sogar zwei in einem fernen Land verbringen? Sich dabei Wohlfühlen

Mehr

Senioren helfen Junioren

Senioren helfen Junioren Was lernen Sie hier? Sie überprüfen Ihr Wort- und Textverständnis. Was machen Sie? Sie finden Synonyme, beurteilen und formulieren Aussagen. Senioren helfen Junioren Lektion 9 in Themen aktuell 2, nach

Mehr

Informationen für: Partner Vereine Schulen Kitas. Das Bildungspaket. Mitmachen möglich machen

Informationen für: Partner Vereine Schulen Kitas. Das Bildungspaket. Mitmachen möglich machen Informationen für: Partner Vereine Schulen Kitas Das Bildungspaket Mitmachen möglich machen So informieren Sie Eltern, Kinder und Jugendliche Helfen Sie mit, dass bedürftige Kinder die Leistungen auch

Mehr

Wichtige Parteien in Deutschland

Wichtige Parteien in Deutschland MAXI MODU L 4 M1 Arbeitsauftrag Bevor du wählen gehst, musst du zuerst wissen, welche Partei dir am besten gefällt. Momentan gibt es im Landtag Brandenburg fünf Parteien:,,, Die Linke und Bündnis 90/.

Mehr

ONLINE-AKADEMIE. "Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht" Ziele

ONLINE-AKADEMIE. Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht Ziele ONLINE-AKADEMIE Ziele Wenn man von Menschen hört, die etwas Großartiges in ihrem Leben geleistet haben, erfahren wir oft, dass diese ihr Ziel über Jahre verfolgt haben oder diesen Wunsch schon bereits

Mehr

Peter Hettlich MdB, Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Sehr geehrte Frau Präsidentin/Sehr geehrter Herr Präsident,

Peter Hettlich MdB, Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Sehr geehrte Frau Präsidentin/Sehr geehrter Herr Präsident, Rede zu Protokoll TOP 74 Straßenverkehrsrecht Peter Hettlich MdB, Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Sehr geehrte Frau Präsidentin/Sehr geehrter Herr Präsident, liebe Kolleginnen und Kollegen, meine Damen

Mehr

Breitenfelder Hof. Sie über uns. Hotel & Tagung

Breitenfelder Hof. Sie über uns. Hotel & Tagung Sie über uns Wir bekamen viele positive Reaktionen seitens unserer Tagungsteilnehmer, vor allem die Kollegen aus Übersee waren tief beeindruckt über den guten Service. Deutschland scheint also doch keine

Mehr

* Leichte Sprache * Leichte Sprache * Leichte Sprache *

* Leichte Sprache * Leichte Sprache * Leichte Sprache * * Leichte Sprache * Leichte Sprache * Leichte Sprache * Was ist die Aktion Mensch? Viele Menschen sollen gut zusammenleben können. Dafür setzen wir uns ein. Wie macht die Aktion Mensch das? Wir verkaufen

Mehr

Eingeschrieben? http://www.beauty4you.jetzt/vertriebspartner-support/

Eingeschrieben? http://www.beauty4you.jetzt/vertriebspartner-support/ Eingeschrieben? Die Lizenz zum Geld verdienen! http://www.beauty4you.jetzt/vertriebspartner-support/ Die ersten Schritte nach dem Einschreiben wie geht s weiter? Von Peter Mischa Marxbauer Kaufmann Xpert

Mehr

Spielmaterial. Hallo! Ich bin der kleine AMIGO und zeige euch, wie dieses Spiel funktioniert. Viel Spaß! von Liesbeth Bos

Spielmaterial. Hallo! Ich bin der kleine AMIGO und zeige euch, wie dieses Spiel funktioniert. Viel Spaß! von Liesbeth Bos Kissenschlacht_Regel.qxp:Layout 1 19.05.2010 12:00 Uhr Seite 1 Hallo! Ich bin der kleine AMIGO und zeige euch, wie dieses Spiel funktioniert. Viel Spaß! von Liesbeth Bos Spieler: 2 4 Personen Alter: ab

Mehr

Der professionelle Gesprächsaufbau

Der professionelle Gesprächsaufbau 2 Der professionelle Gesprächsaufbau Nach einer unruhigen Nacht wird Kimba am nächsten Morgen durch das Klingeln seines Handys geweckt. Noch müde blinzelnd erkennt er, dass sein Freund Lono anruft. Da

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

Schritt 1. Anmelden. Klicken Sie auf die Schaltfläche Anmelden

Schritt 1. Anmelden. Klicken Sie auf die Schaltfläche Anmelden Schritt 1 Anmelden Klicken Sie auf die Schaltfläche Anmelden Schritt 1 Anmelden Tippen Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein Tipp: Nutzen Sie die Hilfe Passwort vergessen? wenn Sie sich nicht mehr

Mehr

Das Bildungspaket: Mitmachen möglich machen

Das Bildungspaket: Mitmachen möglich machen Anita Schäfer Mitglied des Deutschen Bundestages Das Bildungspaket: Mitmachen möglich machen Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales informiert über die Einzelheiten: Ab 2011 haben bedürftige Kinder

Mehr

Ein Coachingtag nur für dich

Ein Coachingtag nur für dich 1 Ein Coachingtag nur für dich An diesem Tag schenkst du dir Zeit und Raum für das Wichtigste in deinem Leben: für dich. Was ist ein Coachingtag? Dieser Tag ist eine begleitete, kraftvolle Auszeit von

Mehr

Formulierungen für verschiedene Texttypen

Formulierungen für verschiedene Texttypen Formulierungen für verschiedene Texttypen 1. An Ihrer Schule wird das IB erst seit drei Jahren unterrichtet. Als Redakteur/Redakteurin der Schülerzeitung sind Sie gebeten worden, zu beschreiben, warum

Mehr

Menschen haben Bedürfnisse

Menschen haben Bedürfnisse 20 Menschen haben Bedürfnisse 1. Menschen haben das Bedürfnis nach... Findet zehn Möglichkeiten, wie diese Aussage weitergehen könnte. 21 22 Allein auf einer Insel 5 10 15 20 25 Seit einem Tag war Robinson

Mehr

Angebote für Mütter, Väter und Kinder. 1. Ausgabe im Schuljahr 2009/10. Ideen für thematische Veranstaltungen: (September 2009)

Angebote für Mütter, Väter und Kinder. 1. Ausgabe im Schuljahr 2009/10. Ideen für thematische Veranstaltungen: (September 2009) Ideen für thematische Veranstaltungen: Wir möchten die thematischen Veranstaltungen gerne Ihren Interessen anpassen. Es sollen Themen rund um Schule und Erziehung in lockerer Atmosphäre behandelt werden.

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

Stadt radio Orange Dein Fenster auf Orange 94.0

Stadt radio Orange Dein Fenster auf Orange 94.0 Stadt radio Orange Dein Fenster auf Orange 94.0 Stadt radio Orange ist ein Projekt vom Radio sender Orange 94.0. Es ist ein Projekt zum Mit machen für alle Menschen in Wien. Jeder kann hier seinen eigenen

Mehr

Ausgabe Juli 2008. Aktuelles aus dem Evangelischen Kindergarten Landsberg am Lech

Ausgabe Juli 2008. Aktuelles aus dem Evangelischen Kindergarten Landsberg am Lech Ausgabe Juli 2008 Aktuelles aus dem Evangelischen Kindergarten Landsberg am Lech Sommer, Sonne, Sonnenschein. bedeutet auch, dass dieses Kindergartenjahr langsam zu Ende geht. Die Kindergartenkinder sind

Mehr

Konzept der integrativen Spielgruppe im Kinderhaus St. Anna. Kinderhauses St. Anna Pro Soki

Konzept der integrativen Spielgruppe im Kinderhaus St. Anna. Kinderhauses St. Anna Pro Soki Konzept der integrativen Spielgruppe im Kinderhaus St. Anna Träger: Förderverein des Kinderhauses St. Anna Pro Soki Dinklage, August 2010 Gliederung 1. Förderverein/Kostenträger 2. Gruppenstärke/Zielgruppe

Mehr

Mit Gott rechnen. 3. Ausgeben. 3. Ausgeben. Einzelübung. Mammons Trick der Konsumtempel. Was war Dein bisher schönster Lustkauf?

Mit Gott rechnen. 3. Ausgeben. 3. Ausgeben. Einzelübung. Mammons Trick der Konsumtempel. Was war Dein bisher schönster Lustkauf? Einzelübung Was war Dein bisher schönster Lustkauf? Mammons Trick der Konsumtempel 1 Ein weiser Verbraucher Ein weiser Verbraucher ist jemand, der die Früchte seiner Arbeit genießen kann, ohne dem Materialismus

Mehr

Qualität und Verlässlichkeit Das verstehen die Deutschen unter Geschäftsmoral!

Qualität und Verlässlichkeit Das verstehen die Deutschen unter Geschäftsmoral! Beitrag: 1:43 Minuten Anmoderationsvorschlag: Unseriöse Internetanbieter, falsch deklarierte Lebensmittel oder die jüngsten ADAC-Skandale. Solche Fälle mit einer doch eher fragwürdigen Geschäftsmoral gibt

Mehr

L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016

L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016 L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016 Referentin: Dr. Kelly Neudorfer Universität Hohenheim Was wir jetzt besprechen werden ist eine Frage, mit denen viele

Mehr

O du fröhliche... Weihnachtszeit: Wie Sarah und ihre Familie Weihnachten feiern, erfährst du in unserer Fotogeschichte.

O du fröhliche... Weihnachtszeit: Wie Sarah und ihre Familie Weihnachten feiern, erfährst du in unserer Fotogeschichte. Es ist der 24. Dezember. Heute ist Heiligabend. Nach dem Aufstehen schaut Sarah erst einmal im Adventskalender nach. Mal sehen, was es heute gibt. Natürlich einen Weihnachtsmann! O du fröhliche... Weihnachtszeit:

Mehr

Strom in unserem Alltag

Strom in unserem Alltag Strom in unserem Alltag Kannst du dir ein Leben ohne Strom vorstellen? Wir verbrauchen jeden Tag eine Menge Energie: Noch vor dem Aufstehen klingelt der Radiowecker, dann schalten wir das Licht ein, wir

Mehr

Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013

Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013 Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013 Die Armutskonferenz Einladung zum Parlament der Ausgegrenzten 20.-22. September 2013 Was ist das Parlament der Ausgegrenzten? Das Parlament

Mehr

Statuten in leichter Sprache

Statuten in leichter Sprache Statuten in leichter Sprache Zweck vom Verein Artikel 1: Zivil-Gesetz-Buch Es gibt einen Verein der selbstbestimmung.ch heisst. Der Verein ist so aufgebaut, wie es im Zivil-Gesetz-Buch steht. Im Zivil-Gesetz-Buch

Mehr

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE Sarunlaporns Großmutter arbeitet in der Produktion der Engel. Hier zeigt Sarunlaporn einige Bilder aus ihrem Leben. 01 HALLO! Ich heiße Sarunlaporn, bin das

Mehr

ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011

ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011 ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011 Μάθημα: Γερμανικά Δπίπεδο: 3 Γιάρκεια: 2 ώρες Ημερομηνία: 23 Mαΐοσ

Mehr