Dennis Zimmer. VMware Server & VMware Player

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dennis Zimmer. VMware Server & VMware Player"

Transkript

1 Dennis Zimmer VMware Server & VMware Player

2 Auf einen Blick Vorwort Der erste Kontakt Virtualisierung eine Einführung VMware Player im Vergleich zu VMware Workstation Installation und Update von VMware Player Umgang mit dem VMware Player VMware Server im Vergleich zu VMware GSX und VMware ESX Installation und Update von VMware Server Virtuelle Festplatten Virtuelle Netzwerke Verwaltung von VMware Server Eine virtuelle Maschine erstellen Betriebssysteminstallation in der virtuellen Maschine VMware Tools Vorkonfigurierte virtuelle Maschinen VMware Player für Fortgeschrittene VMware Server für Fortgeschrittene Lizenzen Zusatztools Auswahl der richtigen physikalischen Infrastruktur Ideale Gäste A Glossar B Nützliche Adressen im Web Index

3 Inhalt Vorwort Der erste Kontakt Virtualisierung eine Einführung Technik Hardwareunabhängigkeit Partitionierung Isolation Konsolidierung Portabilität Sonstiges Gründe für die Virtualisierung VMware Player im Vergleich zu VMware Workstation Architektur Funktionsumfang Vergleich zur VMware Workstation Herstellersupport VMware Wirtsbetriebssysteme Gastbetriebssysteme Einsatzmöglichkeiten Installation und Update von VMware Player Vorbereitung Installation unter Microsoft Windows Update unter Microsoft Windows Deinstallation unter Microsoft Windows Installationsprobleme Installation unter Linux Update unter Linux Deinstallation unter Linux Den VMware Player tunen Hauptspeicher Festplattenaufteilung

4 Inhalt Virenschutz Sonstige Programme Umgang mit dem VMware Player Die Konfigurationsdatei Den Start der VM beeinflussen Das Konfigurationsmenü VMware Server im Vergleich zu VMware GSX und VMware ESX Einführung Architektur Funktionsumfang VMware Server Virtuelle Maschine Wirtsbetriebssysteme Gastbetriebssysteme Vergleich zu VMware GSX Vergleich zu VMware ESX (Virtual Infrastructure) Einsatzmöglichkeiten Lizenzen und Support Installation und Update von VMware Server Vorbereitung Windows oder Linux? Das ist hier die Frage Installation unter Microsoft Windows Update unter Microsoft Windows Deinstallation unter Microsoft Windows Installation unter Linux Update unter Linux Deinstallation unter Linux Virtuelle Festplatten Virtual Disk Type Festplattenkapazität Physikalische Festplatten Independent Mode Persistent Mode Non-persistent Mode

5 Inhalt 7.5 Snapshots Die Kommandozeile Performance-Tuning Virtuelle Netzwerke VMware Server (und VMware Player) Was wird wann genutzt? Änderung der Netzwerkadapter in der Konfigurationsdatei Interner DHCP-Server Guest-only Host-only Bridged Networks NAT-Netzwerke Allgemeine Netzwerktechniken Adapter Teaming, Fault Tolerance, Load Balancing Geswitchtes Netzwerk Dedizierte LAN-Kopplung VLAN (Virtual Local Area Network) Verwaltung von VMware Server Webadministrationsoberfläche VMware Server Console Kommandozeile Programmierschnittstelle Protokollierung Eine virtuelle Maschine erstellen Die virtuelle Maschine auf dem Wirtssystem VMware Server Console (VSC) Erstellung der virtuellen Maschine Anpassung der virtuellen Hardware Zugriffseinschränkung Betriebssysteminstallation in der virtuellen Maschine CD/DVD Diskettenlaufwerk

6 Inhalt 11.3 Images ISO Floppy Image Netzwerk Festplattencontroller Besonderheiten VMware Tools Microsoft Windows Installation Upgrade Unbeaufsichtigte Installation Deinstallation Linux Installation Upgrade Deinstallation Funktionen Vorkonfigurierte virtuelle Maschinen VMTN Nutzung vorgefertigter virtueller Maschinen Virtuelle Maschinen selbst erstellen Erstellung der virtuellen Maschine Konfiguration der virtuellen Hardware Beispielinstallation des Betriebssystems CentOS Entfernen überflüssiger Hardware Komprimieren aller notwendigen Dateien Abschluss Lizenzen Gewerbliche Nutzung und Nutzen Trendsetting Sicherheitshinweis VMware Player für Fortgeschrittene Erstellung von virtuellen Maschinen Konfigurationsänderungen Anpassen des Diskettenlaufwerks (Floppy Image)

7 Inhalt Anpassen des CD/DVD-Laufwerks (ISO-Image) Anpassen der Festplattendatei (SCSI) Anpassen des Festplattencontrollers Anpassen des Netzwerkkartentyps Anpassen der Netzwerkzugehörigkeit Anpassen der festen MAC-Adresse Anpassen des Gastbetriebssystems Installation innerhalb der virtuellen Maschine Betriebssystem VMware Tools VMware Server für Fortgeschrittene Programmierschnittstellen Kommandozeile vmware-cmd vmware-vdiskmanager vmware-mount vmware-support.vbs vnetsniffer vnetstats vnetlib Systemüberwachung (Perfmon VMware) Klonen und Migrieren (P2V) Klonen innerhalb einer Version (VMware Server, VMware Player, VMware Workstation) VMware-interne Migration Migration von physikalischer Maschine nach VM (P2V) unter Windows Migration von physikalischer Maschine nach VM (P2V) unter Linux Microsoft Cluster Service Cluster zwischen virtuellen Maschinen Backup und Desaster Recovery Sicherung im Gastbetriebssystem Sicherung über das Wirtssystem (Imagesicherung) Desaster Recovery bei einer virtuellen Maschine Desaster Recovery auf dem Wirtssystem Erweiterte Einstellungen Feste MAC-Adresse der virtuellen Maschine Virtuelle Maschinen schalten sich nach dem Herunterfahren nicht komplett ab

8 Inhalt Protokollierung abschalten Protokollierung für einzelne virtuelle Maschinen abschalten Beschränkung einer virtuellen Maschine auf einen bestimmten physikalischen oder logischen Prozessor, ähnlich CPU Affinity bei VMware ESX Einhängen eines CD-ROM-Images (ISO) lokal unter Linux Nutzung einer Windows-Freigabe unter VMware Server (Linux-Basis) Änderung des Ports für die VMware Server Console und VirtualCenter-Verbindungen VMware Server-Zugriff auf VMware Server, deren Autorisierungsprozess nicht auf dem Standardport 902 läuft Lizenzen Wirtssystem Gastsystem Betriebssystem Anwendungen Zusatztools Migration P2V, V2V VMware P2V Assistant VMware Virtual Machine Importer Platespin PowerConvert Leostream P>V Direct Helperapps DDChanger Ultimate P2V Tool Physical 2 Partimage 2 Virtual (p2pi2v) Verwaltungstools Akimbi Slingshot Dunes VS-O Invirtus VM Optimizer Platespin PowerRecon VMware VirtualCenter Auswahl der richtigen physikalischen Infrastruktur

9 Inhalt 18.1 Hardware Wichtigkeit der Entscheidung Unterstützte Hardware , 4- oder»mehr«-wege-systeme Hersteller Hardwaretest Sizing der Wirtssysteme Messdaten und Verfügbarkeit Prozessor Hauptspeicher Massenspeicher Netzwerkanbindung Infrastruktur Massenspeicher Netzwerke Ideale Gäste Welche Server existieren im Unternehmen? Performancemessung Tools zur Messung Berechnung der virtuellen Maschine Welche Server eignen sich als virtuelle Maschine? Ideale Kandidaten Problematische Serversysteme Verfügbarkeit und Sicherheit Gesamtkonzept Virtualisierung der Test- oder Laborumgebung Virtualisierung von leistungsschwachen Produktivsystemen Gesamtvirtualisierung Anhang A Glossar B Nützliche Adressen im Web B.1 VMware B.1.1 Offizielle VMware-Webseiten B.1.2 Infoseiten, Foren, Blogs

10 Inhalt B.2 Virtualisierung B.2.1 Virtualisierung allgemein B.2.2 Werkzeuge B.2.3 Drittherstellersoftware Index

11 Wie aus dem heiteren Himmel kam die Nachricht vom kostenfreien VMware Player. Bietet er auch den notwendigen Funktionsumfang? Oder handelt es sich um eine Mogelpackung, um zum Kauf der Workstation zu bewegen? 2 VMware Player im Vergleich zu VMware Workstation VMware hat mit dem Erscheinen und Verbreiten des VMware Players im Oktober 2005 überrascht, da dies ohne vorherige Ankündigung geschah. Kostenfreiheit allein ist allerdings kein Nutzungsgrund, wenn die Software nichts taugt. VMware hat allerdings mit dem Player eine fantastische Software auf den Markt gebracht, mit der sehr viele Anwendungsbereiche abgedeckt werden können. Ein Beispiel aus der Praxis: Sie benötigen für eine Schulung für jeden Teilnehmer einen Client und einen Webserver, auf dem er alle Rechte haben muss. Bisher hatten Sie mehrere Möglichkeiten, die allerdings nie kostenfrei waren: Zweiter PC für den Webserver pro Teilnehmer VMware Workstation oder VMware ACE (Assured Computing Environment), um eine zweite Instanz für den Webserver auf einem System zu betreiben VMware GSX oder ESX für den zentralen Betrieb eines Webservers für jeden Teilnehmer Mit dem VMware Player benötigen Sie nur eine virtuelle Maschine (erstellt mit VMware Workstation, GSX, ESX, Microsoft Virtual PC, Microsoft Virtual Server, Livestate Recovery), die Sie jedem Teilnehmer zur Verfügung stellen. Es entstehen nur die Lizenzkosten für die Betriebssysteme, falls kommerzielle Betriebssysteme eingesetzt werden. Dies ist nur eines von vielen Beispielen, die bei weitem nicht immer professioneller Natur sein müssen. 35

12 2 VMware Player im Vergleich zu VMware Workstation 2.1 Architektur Für alle, die VMware Player nicht nur nutzen, sondern auch verstehen wollen, gehen wir etwas auf die technische Umsetzung ein. Grundsätzlich benötigen alle VMware - Virtualisierungsprodukte mit Ausnahme des VMware ESX Servers ein vorinstalliertes Wirtsbetriebssystem, um darauf installiert zu werden. Unter dem Wirtsbetriebssystem versteht man das Betriebssystem, das auf dem physikalischen Rechner, vor dem Sie meist sitzen, installiert ist. Heute ist das in den meisten Fällen Microsoft Windows XP oder im deutschsprachigen Linux-Umfeld Novell/SUSE Linux. Der VMware Player stellt jetzt eine abgespeckte VMware Workstation-Version dar, sozusagen nur die eigentliche Laufzeitumgebung, die mit einer kleinen menügesteuerten Verwaltung ausgestattet ist. Vor der Installation des VMware Players sieht ein PC ungefähr so aus, wie in Abbildung 2.1 dargestellt. Abbildung 2.1 Aufbau eines physikalischen Computers Während der Installation des VMware Player werden verschiedene Dienste und Systemtreiber auf dem Wirtsbetriebssystem installiert. Dadurch entsteht eine so genannte Virtualisierungsschicht, die über den Virtual Machine Monitor die die virtuelle Hardware bereitstellt und die Zugriffe auf diese verwaltet. Ein Server mit einem installierten VMware Player sieht so aus wie in Abbildung 2.2. Die kontrollierte Zuordnung und Zuteilung der Ressourcen zwischen virtueller und physikalischer Hardware durch die Virtualisierungsschicht stellt sich wie in Abbildung 2.3 gezeigt dar. 36

13 Architektur 2.1 Abbildung 2.2 Maschine Systemaufbau mit installiertem VMware Player und gestarteter virtueller VM1 Windows 2000 DC VM2 VM3 Windows NT RedHat Linux PDC Apache VMware Applikationsschicht Wirtbetriebssystem VMM Virtual Machine Monitor VMM Virtual Machine Monitor VMM Virtual Machine Monitor Virtualisierungsschicht Disk Disk NIC Intel x86 physikalische Hardware Festplatten Netzwerkkarten Prozessor Hauptspeicher Abbildung 2.3 Zuordnung virtueller zu physikalischer Hardware durch die Virtualisierungsschicht 37

14 2 VMware Player im Vergleich zu VMware Workstation Um die mögliche Leistung der virtuellen Maschinen möglichst hoch zu halten, werden die Prozessor- und Hauptspeicheranfragen nur durch den Virtual Machine Monitor und nicht zusätzlich durch das Wirtsbetriebssystem geleitet. Hauptspeicherbeschränkungen (Größe) und Prozessorbeschränkungen (1 Prozessor trotz Dualprozessorsystem) sind trotzdem möglich. Festplatten- und Netzwerkzugriffe laufen jedoch durch den Virtual Machine Monitor, die Virtualisierungsschicht und das Wirtsbetriebssystem. Dadurch ist eine optimale Ressourcenkontrolle, darunter der virtuellen Festplatten- und virtuellen Netzwerkmodi, möglich. 2.2 Funktionsumfang Der Funktionsumfang von VMware Player ist hauptsächlich in einem wichtigen Punkt eingeschränkt: dem Erstellen virtueller Maschinen. VMware Player ist mit allen von VMware Workstation, GSX, ESX, Microsoft und Symantec LiveState Recovery angelegten virtuellen Maschinen bzw. Images lauffähig. Es besteht jederzeit die Möglichkeit, zum Ausgangszustand der VM zurückzukehren, d.h. alle Änderungen zu verwerfen. Zugriff auf lokale Geräte des Wirtssystems (auf dem der Player läuft): CD/ DVD, Netzwerkkarten, USB Copy & Paste und Drag & Drop zwischen Wirts- und Gastsystem Verschiedene Netzwerkmodi, um VMs in unterschiedlichen physikalischen Netzen zu betreiben oder aber zu isolieren 32- und 64-Bit-Support für Wirts- und Gastbetriebssystem Einstellungsmöglichkeiten für die Hauptspeichermenge des Gastsystems Keine VirtualSMP-Unterstützung (Multiprozessor-Unterstützung in der VM) 2.3 Vergleich zur VMware Workstation 5.5 Funktion Workstation Player Einsatzgebiet PowerUser, Entwickler, Administratoren Testbenutzer, Schulungsbenutzer, Einsteiger Mehrere VMs gleichzeitig ja ja VM-Erstellung ja nein Tabelle 2.1 Vergleich von VMware Player mit VMware Workstation 38

15 Herstellersupport 2.4 Funktion Workstation Player Copy & Paste ja ja Drag & Drop ja ja Bridged, Host, NAT-Netzwerk ja ja VM-Hauptspeichereinstellung ja ja Zugriff Wirts-CD/DVD, USB ja ja Hinzufügen virtueller Hardware ja nein Rückkehr zum Ausgangszustand ja ja Mehrere Snapshots ja nein VirtualSMP-Unterstützung ja nein Sicherheitsrichtlinien für VM-Nutzung nein nein Wirtsbetriebssystem Windows Linux Windows Linux Gastbetriebssystem Windows Linux Netware Solaris FreeBSD Windows Linux Netware Solaris FreeBSD 64-Bit-Unterstützung im Gast- und Wirtssystem ja ja Tabelle 2.1 Vergleich von VMware Player mit VMware Workstation (Forts.) Im Laufe des Buches werden Sie aber noch verschiedene Tipps nachlesen können, wie viele der genannten Einschränkungen zu überwinden sind. 2.4 Herstellersupport VMware Seitens VMware gibt es derzeit keinen professionellen Herstellersupport, d.h., bei Problemen steht Ihnen keine Problemlösung zu. Außerdem besteht kein Anspruch auf Aktualisierung der Software. Allerdings entwickelt VMware anhand der Problemmeldungen und Foreneinträge das Produkt stetig weiter und ist an der Behebung möglichst aller Fehler und Probleme interessiert. 39

16 2 VMware Player im Vergleich zu VMware Workstation Wirtsbetriebssysteme VMware ist zwar bemüht, sehr zeitnah neue Betriebssystemversionen und -kernel zu testen und zu unterstützen, jedoch vergeht zwischen einer Neuerscheinung des Betriebssystems und der Freigabe des VMware Players eine gewisse Zeit. Eine aktuelle Liste finden Sie unter folgender URL: vmware.com/support/pubs/player_pubs.html. Folgende Wirtsbetriebssysteme werden derzeit mit der aktuellen Version 1.01 unterstützt: Microsoft Windows 32 Bit Windows Server 2003 Web Edition, Windows Server 2003 Standard Edition, Windows Server 2003 Enterprise Edition, Service Pack 1 (auch ohne Service Pack unterstützt) Windows XP Professional und Windows XP Home Edition Service Pack 1 oder 2 Windows 2000 Professional Service Pack 3 oder 4, Windows 2000 Server Service Pack 3 oder 4, Windows 2000 Advanced Server Service Pack 3 oder 4 Microsoft Windows 64 Bit Windows Server 2003 x64 Edition SP1 Windows XP Professional x64 Edition SP1 Linux 64 Bit Red Hat Enterprise Linux AS/ES/WS 4.0 Stock Red Hat Enterprise Linux 4.0 Update 2 (Beta) Red Hat Enterprise Linux AS/ES/WS 3.0 Stock , Update EL SUSE Linux Pro 9.3 SUSE Linux Enterprise Server 10 (Beta 4) SUSE Linux Enterprise Server 9.0 SP1 (auch ohne Service Pack unterstützt) SUSE Linux Enterprise Server 8 Stock Experimentelle Unterstützung für Ubuntu Linux 5.10 Experimentelle Unterstützung für Ubuntu Linux 5.04 Linux 32 Bit Mandrake Linux 10 Stock Mandrake Linux 9.0 Stock Red Hat Enterprise Linux 4.0 Update 2 (Beta) Red Hat Enterprise Linux 2.1 Stock e3 40

17 Herstellersupport 2.4 Red Hat Linux Advanced Server 2.1 Stock e3 Red Hat Linux 9.0 Stock , Upgrade Red Hat Linux 8.0 Stock Red Hat Linux 7.3 Stock Red Hat Linux 7.2 Stock , Upgrade , Upgrade , Upgrade , Upgrade SUSE Linux Pro 9.3 SUSE Linux 9.2 Stock SUSE Linux 9.1 Stock SUSE Linux 9.0 Stock SUSE Linux 10 Stock , 64-Bit, 32-Bit Experimentelle Unterstützung für SUSE Linux 10.1 SUSE Linux Enterprise Server 9.0 SP1 (auch ohne Service Pack unterstützt) SUSE Linux 8.2 Stock SUSE Linux 8.1 Stock SUSE Linux 8.0 Stock SUSE Linux 7.3 Stock Ubuntu Linux 5.10 Ubuntu Linux Gastbetriebssysteme Wie für die Wirtsbetriebssysteme gelten auch für die Gastbetriebssysteme, also die Betriebssysteme, die innerhalb der virtuellen Maschine installiert sind, Einschränkungen bei der Unterstützung seitens VMware. Diese Einschränkungen bedeuten, dass das Betriebssystem nicht offiziell von VMware unterstützt wird. Trotzdem kann auch ein nicht aufgeführtes Betriebssystem durchaus lauffähig sein, z.b. Debian Linux. VMware Player unterstützt 64-Bit-Gastbetriebssysteme nur, wenn der physikalische Prozessor des Wirtssystems zu folgenden zählt: AMD Athlon 64, Revision D oder neuer AMD Opteron, Revision E oder neuer AMD Turion 64, Revision E oder neuer 41

18 2 VMware Player im Vergleich zu VMware Workstation AMD Sempron, 64-Bit-fähige Revision D oder neuer (experimentell) Intel EM64T VT-fähige Prozessoren (experimentell) Da VMware Player 64-Bit-Gastbetriebssysteme nur bei den aufgeführten Prozessoren unterstützt, führt VMware Player beim Start der virtuellen Maschine einen internen Test durch, ob der physikalische Prozessor 64-Bit-fähig ist. Schlägt dieser Test fehl, lässt sich die virtuelle Maschine nicht starten. Falls Sie sich nicht sicher sind, ob Ihr System 64-Bit-fähig ist, existiert ein Standalone-Programm von VMware, mit dem dieser Test im Vorfeld durchgeführt werden kann (www.vmware.com/download/ws; derzeit nur im VMware Workstation-Download-Bereich zu finden). Microsoft Windows 32 Bit Windows Vista (experimentell) Windows Server 2003 Web Edition, Standard Edition, Enterprise Edition, Small Business Server 2003; Service Pack 1 (auch ohne Service Pack unterstützt) Windows XP Professional und Home Edition Service Pack 1 oder 2 (auch ohne Service Pack unterstützt) Windows 2000 Professional und Server Service Pack 1, 2, 3 oder 4 (auch ohne Service Pack unterstützt), Windows 2000 Advanced Server Service Pack 3 oder 4 Windows NT Workstation und Server 4.0 Service Pack 6a erforderlich, Windows NT 4.0 Terminal Server Edition Service Pack 6 erforderlich Windows Me Windows 98 (inklusive aller Customer Service Packs) und Windows 98 SE Windows 95 (inklusive Service Pack 1 und aller OSR-Versionen) Windows for Workgroups 3.11 Windows 3.1 Microsoft Windows 64 Bit Experimentelle Unterstützung für Windows Vista x64 Edition Windows Server 2003 x64 Edition SP1 Windows XP Professional x64 Edition SP1 Microsoft MS-DOS MS-DOS 6.x 42

19 Herstellersupport 2.4 Linux 32 Bit Mandrake Linux 8.2, 9.0, 9.1, 9.2, 10, 10.1 Red Hat Linux 7.0, 7.1, 7.2, 7.3, 8.0, 9.0 Red Hat Enterprise Linux AS/ES/WS 4.0 Red Hat Enterprise Linux 4.0 Update 2 (Beta) Red Hat Enterprise Linux AS/ES/WS 2.1, 3.0 Red Hat Enterprise Linux Advanced Server 2.1 SUSE Linux 7.3, 8.0, 8.1, 8.2, 9.0, 9.1, 9.2, 9.3 SUSE Linux Enterprise Server 7, 7 Patch 2, 8, 9, 9 SP1 SUSE Linux 10 Experimentelle Unterstützung für SUSE Linux 10.1 Turbolinux Desktop 10 Turbolinux 7.0, Enterprise Server 8, Workstation 8 Novell Linux Desktop 9 Sun Java Desktop System (JDS) 2 Ubuntu Linux 5.10 Ubuntu Linux 5.04 Linux 64-Bit Red Hat Enterprise Linux 4 Red Hat Enterprise Linux 4 Update 2 (Beta) Red Hat Enterprise Linux 3 SUSE Linux 10 SUSE Linux Enterprise Server 9 SUSE Linux Pro 9.3 SUSE Linux Pro 9.2 SUSE Linux Pro 9.1 Experimentelle Unterstützung für Ubuntu Linux 5.10 Experimentelle Unterstützung für Ubuntu Linux Novell Netware Netware Server 5.1 SP8, 6.0 SP4, 6.5 SP3 43

20 2 VMware Player im Vergleich zu VMware Workstation FreeBSD 32 Bit FreeBSD 4.0, 4.1, 4.2, 4.3, 4.4, 4.5, 4.6.2, 4.8, 5.0, 5.1, 5.2, 5.3, 6 Wichtig: Für die Nutzung von virtuellen SCSI-Festplatten gibt es eine Anleitung: (oder im Hilfemenü). FreeBSD 64 Bit FreeBSD 5.3, 6 Sun Solaris 32 Bit Experimentelle Unterstützung für Solaris x86 Platform Edition 9, 10 Beta 2.5 Einsatzmöglichkeiten VMware Player kann auf Grund seines Aufbaus und seiner Funktionalität nicht für alle Virtualisierungsaufgaben genutzt werden. Nimmt man VMware Workstation als Vergleich, ist diese darauf ausgelegt z.b. einem Entwickler als zentrale Verwaltung für viele verschiedene PCs zu dienen (wenn auch virtuell). Dadurch ist der Entwickler in der Lage, seine Programme unter verschiedenen Betriebssystemen zu testen, ohne einen zusätzlichen physikalischen PC bereitzuhalten. Der Anwender kann innerhalb von Minuten neue Systeme installieren oder vorhandene Systeme kopieren und damit neue Computer erstellen, die direkt nutzbar sind. Weiterhin können mehrere beliebige Datenstände der virtuellen Maschine eingefroren (Snapshots) und zu einem ebenfalls beliebigen Zeitpunkt wiederhergestellt werden. Genau genommen lassen sich ganze Infrastrukturen mit Netzwerkverbindungen etc. virtuell aufbauen, ohne die entsprechende Hardware kaufen zu müssen. Voraussetzung ist nur ein gut ausgestatteter PC als Basis. Allerdings findet man heute im Vergleich zu vor fünf Jahren eigentlich nur noch sehr gut ausgestattete PCs für sehr wenig Geld. Der VMware Player bietet nicht diesen komfortablen Umfang, und man benötigt Skripte und Tricks, um virtuelle Maschinen zu erstellen. Snapshots werden nicht unterstützt, sondern der Anwender muss sich selbst durch Kopiervorgänge entsprechende Funktion»einbauen«. Trotzdem ist die Funktionalität des»abspielens«virtueller Maschinen in vielen und vielleicht sogar in den meisten Fällen absolut ausreichend. Durch die Möglichkeit, virtuelle Maschinen vorzukonfigurieren und diese Freunden, Kollegen oder Kunden zur Verfügung zu stellen, die nur den VMware Player 44

21 Einsatzmöglichkeiten 2.5 installieren und das Gastsystem starten müssen, ergeben sich auffallende Vorteile. Gerade das Vorkonfigurieren virtueller Maschinen erfreut sich großer Beliebtheit, und es sind auf der VMware-Webseite mittlerweile mehrere Dutzend Systeme mit den unterschiedlichsten Betriebssystemen und Programmen zu finden. Aufgrund des großen Andrangs und der dadurch entstehenden Unübersichtlichkeit wurde VMware dazu gezwungen, eine Art Virtual-Appliance-Datenbank mit entsprechendem Webfrontend bereitzustellen, in dem die Gastsysteme nach verschiedenen Kriterien durchsucht werden können. Dies wird auch nicht auf den privaten Bereich eingeschränkt. Unter den vorgefertigten Systemen sind auch Datenbanken (Oracle, IBM DB2) oder Firewallsysteme (Checkpoint Secure Platform). Meist ist bei den kommerziellen Anbietern eine Anmeldung erforderlich, es entstehen jedoch keine Kosten. Zusammenfassend ergeben sich folgende Einsatzgebiete für den VMware Player: Sicheres Surfen durch vom Wirtssystem abgekapselte VM Abbilden isolierter Umgebungen, beispielsweise VM ausschließlich für Homebanking Test und Nutzung von Boot Medien (Diskette, CD, DVD, USB: Knoppix, WinPE etc.) Test und Nutzung verschiedenster Betriebssysteme und Software Test von Betriebssystem- und Softwareaktualisierungen, z.b. Windows- Updates Erlernen bestimmter Betriebssysteme und Programme durch die Nutzung, ohne ein zusätzliches System zu beschaffen (z.b. Serverdienste) Tausch und Verkauf virtueller Maschinen für die Nutzung mit VMware Player Nutzung von Softwareappliances (Proxy, Spamfilter etc.) Testmöglichkeit von Entwicklungen und Software bei Kunden (z.b. neuer Webauftritt oder Demostellung) Aufbau von kleinen Netzwerken mit verschiedenen Funktionen Das sind nur einige der vielen Einsatzmöglichkeiten des VMware Players. Weitere Einsatzgebiete fallen Ihnen bestimmt während der Benutzung ein. Und vielleicht sehe ich irgendwann eine von Ihnen vorgefertigte virtuelle Maschine (Virtual Appliance) auf der VMware-Webseite. 45

22 Was genau stellt VMware Server dar? Eine abgespeckte Version von VMware GSX, da kostenfrei erhältlich? Was grenzt dieses Produkt vom VMware ESX Server ab? Im folgenden Kapitel erhalten Sie die Antworten auf diese Fragen. 5 VMware Server im Vergleich zu VMware GSX und VMware ESX 5.1 Einführung Nach dem Erfolg des kostenfreien VMware Player ging VMware im Februar 2006 mit der Bekanntgabe von VMware Server einen deutlichen Schritt weiter. Während VMware Player gegenüber der VMware Workstation deutliche Nachteile und Einschränkungen aufwies, ist VMware Server ein vollständiges Produkt, genauer gesagt: der geplante Nachfolger von VMware GSX Server. Für viele ist das eine ganz klare Kampfansage an Microsofts Virtual Server und Xen. Unabhängig davon geht ein klarer Sieger vom Platz: der Kunde. Der VMware Server ermöglicht fantastische neue Möglichkeiten, um auch größere Test- und Entwicklungs- bzw. kleinere Produktivlandschaften privat oder im Unternehmen zu betreiben. Außerdem wird durch diese Möglichkeit ein kostenloser Weg in Richtung Virtualisierung geebnet, von dem jeder Interessierte profitiert. Über diesen Einstieg können sich Ungläubige und Skeptiker ohne die gern gewählte Kostenausrede dieser Technik annähern und sich eine eigene, praktisch fundierte Meinung bilden. 5.2 Architektur Die Architektur von VMware Server unterscheidet sich unwesentlich von der von VMware Player oder VMware Workstation. Ihre Basis ist ein Windows- oder Linux-Serverbetriebssystem, das den VMware Server, also die Virtualisierungssoftware lädt. Somit wird beim Starten des Wirtsbetriebssystems die Virtualisierungsschicht mit dem Virtual Machine Monitor (VMM) und verschiedenen vir- 69

23 5 VMware Server im Vergleich zu VMware GSX und VMware ESX tuellen Geräten (virtuelle Netzwerke etc.) geladen. Veranschaulicht ist dies in Abbildung 2.3. Allerdings ist die Programmstruktur des VMware Server anders aufgebaut und ermöglicht so das Starten der virtuellen Maschinen als Dienst, wodurch keine zwingende Benutzeranmeldung stattfinden muss, um diese zu betreiben. Außerdem wird nicht mit jeder virtuellen Maschine eine eigene sichtbare Programminstanz im Sinne des VMware Players gestartet, sondern die virtuelle Maschine startet ausschließlich über den vmware-vmx-prozess im Hintergrund. Über die VMware Server Console kann die virtuelle Maschine bedient und konfiguriert werden. Abbildung 5.1 Architekturvergleich zwischen VMware Server und VMware ESX VMware ESX verzichtet auf ein Wirtsbetriebssystem à la VMware Server und setzt Bare-Metal, also auf dem blanken Metall (d.h. direkt auf der Hardware- Ebene) auf genau wie ein herkömmliches Betriebssystem. Dieser Hypervisor- Technologie liegt ein proprietärer Kernel (VMkernel) zugrunde, der die Basis der VMware ESX-Virtualisierung darstellt. VMkernel basiert nicht auf einem Linux- Kernel! Dies wird oft fälschlicherweise angenommen, da die Verwaltungskonsole (Service Console) auf einem Red Hat Linux basiert. Daher müssen Sie verstehen, dass der VMkernel die Virtualisierungsschicht und den Virtual Machine Monitor stellt und direkt auf der physikalischen Hardware aufsetzt. Die zusätzliche betriebene Service Console dient zur Verwaltung des VMkernels und als Andockstation für externe Programme. 70

24 Funktionsumfang Funktionsumfang VMware Server Webadministrationsoberfläche VMware Server Console Integration in Virtual Center möglich Programmierinterface VMPerl API, VMCom API, VMware C API Bis zu 64 virtuelle Maschinen gleichzeitig möglich Verschiedene Skripte bei Ereignissen der virtuellen Maschine (Start/Stopp etc.) Virtuelle Maschine Gleicher Prozessor wie Wirtssystem, 64-Bit-Unterstützung, Intel EMT64T VT experimentell Single- und Dualprozessor-Unterstützung Intel 440BX Motherboard-Chipsatz Bis zu 3600 MB Hauptspeicher pro virtueller Maschine Bis zu vier IDE-Geräte Virtuelle IDE-Festplatten bis zu einer Größe von 950 GB Bis zu 60 Geräte an 4 Controller (SCSI-Controller jeweils auf ID 7) Virtuelle SCSI-Festplatten bis zu einer Größe von 950 GB LSI Logic Ultra160 oder Mylex (BusLogic) BT-958-kompatibler HBA (Host Bus Adapter = SCSI-Festplattencontroller) CD-ROM oder DVD-ROM, Bandlaufwerke, Scanner CD-ROMs können physikalische Laufwerke oder CD-Images sein. Festplatten können sowohl physikalische als auch virtuelle Festplatten sein. VGA und SVGA mit VESA-BIOS-Unterstützung Bis zu zwei 1.44-MB-Diskettenlaufwerke Disketten können physikalische Laufwerke oder Disketten-Images sein. Bis zu vier serielle (COM) Ports, Ausgang physikalisch, in eine Datei oder in eine Pipe möglich Zwei-Port-USB-1.1-UHCI-Controller. Unterstützt USB-Drucker, Scanner, PDAs, Festplattenlaufwerke, Speicherkartenleser und Digitalkameras. Bis zu drei bi-direktionale Parallelports (LPT) 104-Tasten-Tastatur (mit Windows-Tasten-Erweiterung) 71

Auf einen Blick Vorwort Der erste Kontakt Virtualisierung eine Einführung VMware Player im Vergleich zu VMware Workstation

Auf einen Blick Vorwort Der erste Kontakt Virtualisierung eine Einführung VMware Player im Vergleich zu VMware Workstation Auf einen Blick Vorwort... 13 Der erste Kontakt... 19 1 Virtualisierung eine Einführung... 27 2 VMware Player im Vergleich zu VMware Workstation... 35 3 Installation und Update von VMware Player... 47

Mehr

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke VMware Server Agenda Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture Virtuelle Netzwerke 2 Einleitung Virtualisierung: Abstrakte Ebene Physikalische Hardware

Mehr

VMware als virtuelle Plattform

VMware als virtuelle Plattform VMware als virtuelle Plattform Andreas Heinemann aheine@gkec.informatik.tu-darmstadt.de Telekooperation Fachbereich Informatik Technische Universität Darmstadt Übersicht Einführung VMware / Produkte /

Mehr

Virtualisierung auf Mac OS X. Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008

Virtualisierung auf Mac OS X. Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008 Virtualisierung auf Mac OS X Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008 Inhalt Virtualisierung Konfigura3on eines virtuellen Rechners Virtualisierungslösungen für OS X Apple Boot Camp, keine Virtualisierungslösung!

Mehr

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten.

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2 Übersicht VMware vsphere Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware vsphere Themen des Kapitels Übersicht Virtualisierung

Mehr

Virtualisierung - VMWare, Virtualbox, KVM

Virtualisierung - VMWare, Virtualbox, KVM Virtualisierung - VMWare, Virtualbox, KVM Peter Rudolph Ingolf Wittmann 09. November 2013 Übersicht Was ist Virtualisierung Warum Virtualisierung Lösungen VMWare VirtualBox KVM Wine Vergleich VMWare, VirtualBox,

Mehr

Einblick in die VMware Infrastruktur

Einblick in die VMware Infrastruktur Einblick in die VMware Infrastruktur Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer

Mehr

VMware. Rainer Sennwitz.

VMware. Rainer Sennwitz. <Rainer.Sennwitz@andariel.informatik.uni-erlangen.de> VMware Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer Sennwitz VMware Inhalt Inhalt

Mehr

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten.

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2 Übersicht VMware vsphere Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware vsphere Themen des Kapitels Übersicht Virtualisierung

Mehr

xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de

xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Überblick Was steckt hinter der xvm Platform? XVM Server 1.0 OPSCenter 2.0 Seite 2 Überblick

Mehr

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Herzlich Willkommen Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Agenda VMware Firmenüberblick VMware Produktüberblick VMware Virtualisierungstechnologie VMware Server im Detail VMware

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop 2010 Freyung, 24. September 2010 Agenda 1) Virtualisierungs-Software VMware

Mehr

Virtuelle Maschinen. Serbest Hammade / Resh. Do, 13. Dezember 2012

Virtuelle Maschinen. Serbest Hammade / Resh. Do, 13. Dezember 2012 Virtuelle Maschinen Serbest Hammade / Resh Do, 13. Dezember 2012 Was sind Virtuelle Machinen? Welche Aufgaben können sie erfüllen? Welche Anbieter von VMs gibt es? Workshop Was sind Virtuelle Machinen?

Mehr

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote Windows Server 2008 Virtualisierung Referent: Marc Grote Inhalt Microsoft und Virtualisierung Viridian und Hyper-V Hyper-V Technologie Virtual Server 2005 versus Hyper-V System Center Virtual Machine Manager

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten.

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2 Übersicht VMware vsphere Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware vsphere Themen des Kapitels Übersicht Virtualisierung

Mehr

Virtualisierung mit iscsi und NFS

Virtualisierung mit iscsi und NFS Virtualisierung mit iscsi und NFS Systems 2008 Dennis Zimmer, CTO icomasoft ag dzimmer@icomasoft.com 1 2 3 Technikgrundlagen Netzwerkaufbau Virtualisierung mit IP basiertem Storage iscsi Kommunikation

Mehr

VirtualBox und OSL Storage Cluster

VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox und OSL Storage Cluster A Cluster in a Box A Box in a Cluster Christian Schmidt Systemingenieur VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox x86 und AMD/Intel64 Virtualisierung Frei verfügbar

Mehr

Virtuelle Server. JourFix für IT- Verantwortliche Jörn Baumgarten

Virtuelle Server. JourFix für IT- Verantwortliche Jörn Baumgarten Virtuelle Server JourFix für IT- Verantwortliche Jörn Baumgarten Einführung in die Virtualisierung Bereitstellung der Infrastruktur Erstellung virtueller Maschinen Größere Umgebungen Zusätzliche Features

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

01.04.2009 / Mich u. Laurent

01.04.2009 / Mich u. Laurent Virtualisierung 01.04.2009 / Mich u. Laurent Inhalt Motivation Anwendungsmöglichkeiten Virtualisierung Virtualisierungs-Technologien Produkte (XEN, VMware, ESX, ) LiveDemo Vor- und Nachteile Fragen und

Mehr

FRANZIS. Etwas lernen und sich immer wieder darin üben - schafft das nicht auch Befriedigung? 44 Konfuzius. Andrej Radonic/Frank Meyer

FRANZIS. Etwas lernen und sich immer wieder darin üben - schafft das nicht auch Befriedigung? 44 Konfuzius. Andrej Radonic/Frank Meyer FRANZIS PROFESSIONAL SERIES Andrej Radonic/Frank Meyer Etwas lernen und sich immer wieder darin üben - schafft das nicht auch Befriedigung? 44 Konfuzius Mit 143 Abbildungen Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best. Oracle VM Support und Lizensierung best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Oracle VM 2.2 Oracle VM 3.0 Oracle DB in virtualisierten Umgebungen

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda Überblick Windows Server 2012 R2 ROK Vorteile Generation 2 VMs Enhanced Session Mode Online Disk Resize Checkpoints Online VM Export Dynamic Memory

Mehr

Virtualisierung. Zinching Dang. 12. August 2015

Virtualisierung. Zinching Dang. 12. August 2015 Virtualisierung Zinching Dang 12. August 2015 1 Einführung Virtualisierung: Aufteilung physikalischer Ressourcen in mehrere virtuelle Beispiel: CPUs, Festplatten, RAM, Netzwerkkarten effizientere Nutzung

Mehr

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya 2 (v6.1) Systemvoraussetzungen Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya Agent 333 MHz CPU oder höher 128 MB RAM 30 MB freier Festplattenspeicher Netzwerkkarte oder Modem Microsoft Windows

Mehr

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Vollständiges Backup und Recovery für Ihre Citrix XenServer- Umgebung! Schützen Sie Ihre komplette Citrix XenServer-Umgebung mit effizienten Backups in einem

Mehr

Virtualisierung mit Xen

Virtualisierung mit Xen Virtualisierung mit Xen Hardware minimal halten und optimal ausnutzen Was genau ist Virtualisierung? Woher kommt diese Technik, was ist deren Geschichte? Welche Arten von Virtualisierung existieren auf

Mehr

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux... Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...... und deren Integration in OSL SC Christian Schmidt Systemingenieur Virtualisierung "Aufteilung oder Zusammenfassung von Ressourcen" Unterschiedliche Bereiche für

Mehr

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Agenda Einleitung Vor- und Nachteile der Virtualisierung Virtualisierungssoftware

Mehr

Kernel Based Virtual Machine

Kernel Based Virtual Machine Kernel Based Virtual Machine Beni Buess Computerlabor @ KuZeB 11 April 2011 Fragen Fragen stellen! B.Buess (Computerlabor @ KuZeB) Kernel Based Virtual Machine 11 April 2011 2 / 29 Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Teil 2 Virtuelle Netzwerke im Überblick

Teil 2 Virtuelle Netzwerke im Überblick Teil 2 Virtuelle Netzwerke im Überblick Motto von Teil 2: Gäste flexibel im LAN oder in abgeschotteten Testumgebungen betreiben. Teil 2 dieser Workshopserie erklärt die Grundlagen virtueller Netzwerke

Mehr

Servervirtualisierung mit VMware

Servervirtualisierung mit VMware Servervirtualisierung mit VMware Die Ziele Serverkonsolidierung durch Virtualisierung Reduzierung der Komplexität Verfügbarkeit verbessern Den Serveradmins das Leben leichter machen Server- und Infrastruktur-

Mehr

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik 21.12.2007 Outline Einführung 1 Einführung Definition, Abgrenzung Geschichtlicher Rückblick 2 Virtualisierungstechnologien Terminologie

Mehr

Seminararbeit VMware Server / VMware Player

Seminararbeit VMware Server / VMware Player Seminararbeit VMware Server / VMware Player Fachhochschule Nordwestschweiz FHA University of Applied Sciences Aargau Autor: Andreas Häni Studiengang: Informatik Fach: Seminar System Management Dozent:

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10.2, Asura Pro 10.2,Garda 10.2...2 PlugBALANCEin 10.2, PlugCROPin 10.2, PlugFITin 10.2, PlugRECOMPOSEin 10.2, PlugSPOTin 10.2,...2 PlugTEXTin 10.2, PlugINKSAVEin 10.2,

Mehr

Einführung VMware. Einführung VMware

Einführung VMware. Einführung VMware Einführung VMware VMware Sicherung mit TSM Bernd Ziemann Einführung VMware Ziel des Kapitels: Was sie am Ende wissen müssen: Virtualisierungs Historie Warum Virtualisierung Die virtuelle Maschine Der ESX/ESXi

Mehr

QEMU Der Rechner im Rechner

QEMU Der Rechner im Rechner QEMU Der Rechner im Rechner Christian Perle, secunet Security Networks AG, NL Dresden 1 Vortragsübersicht Was ist QEMU? Einsatzszenarien QEMU installieren / Beispielaufruf Virtuelles Netzwerk Snapshot-Modus

Mehr

Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460)

Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460) Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460) Schritt 1: Erstellen der virtuellen Maschinen 1. Menü File, New, New Virtual Machine... wählen. 2. Auf Weiter > klicken. 3. Die Option

Mehr

HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren

HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren Werner Fischer, Thomas-Krenn.AG Security Forum 2007 Hagenberg, 25. April 2007 Folie 1/32 Kurzvorstellung DI (FH) Werner Fischer Absolvent

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.6, Asura Pro 9.6, Garda 5.6...2 PlugBALANCEin 6.6, PlugCROPin 6.6, PlugFITin 6.6, PlugRECOMPOSEin 6.6, PlugSPOTin 6.6,...2 PlugTEXTin 6.6, PlugINKSAVEin 6.6, PlugWEBin

Mehr

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel Freiberuflicher Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk 2005 1 Testaufbauten von Oracle 10g RAC auf preiswerter Hardware 2 3 Typisches Cluster System Clients Public Network Node A Node B Cluster Interconnect

Mehr

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik 21.12.2007 Outline Einführung 1 Einführung Definition, Abgrenzung Geschichtlicher Rückblick 2 Virtualisierungstechnologien Terminologie

Mehr

Xen! best Open Systems Day Fall 2007. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de

Xen! best Open Systems Day Fall 2007. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Xen! best Open Systems Day Fall 2007 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Einführung und Übersicht Architektur Konfiguration Live Demo 13.11.07 Seite 2 Einführung und Übersicht

Mehr

ovirt Workshop René Koch, rkoch@linuxland.at Senior Solution Architect bei LIS Linuxland GmbH Linuxwochen Wien 2014 1/43

ovirt Workshop René Koch, rkoch@linuxland.at Senior Solution Architect bei LIS Linuxland GmbH Linuxwochen Wien 2014 1/43 ovirt Workshop, rkoch@linuxland.at Senior Solution Architect bei LIS Linuxland GmbH Linuxwochen Wien 09. Mai 2014 1/43 Agenda Teil 1 Was ist ovirt? Teil 2 Aufbau Setup 2/43 Teil 1 Was ist ovirt? 3/43 Was

Mehr

Virtualisierung ein Überblick

Virtualisierung ein Überblick Virtualisierung ein Überblick Frank Hofmann Potsdam 18. April 2007 Frank Hofmann (Potsdam) Virtualisierung ein Überblick 18. April 2007 1 / 33 Gedanken zum Thema Fragen, die sich jeder stellt Virtualisierung

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10, Asura Pro 10, Garda 10...2 PlugBALANCEin 10, PlugCROPin 10, PlugFITin 10, PlugRECOMPOSEin10, PlugSPOTin 10,...2 PlugTEXTin 10, PlugINKSAVEin 10, PlugWEBin 10...2

Mehr

Server virtualisieren mit Hyper-V Nils Kaczenski, Teamleiter Microsoft-Consulting

Server virtualisieren mit Hyper-V Nils Kaczenski, Teamleiter Microsoft-Consulting Server virtualisieren mit Hyper-V Nils Kaczenski, Teamleiter Microsoft-Consulting Hypervisoren im Vergleich VM1 VM2 VM3 VM4 Hypervisor Treiber VM Parent Treiber VM2 VM3 VM4 Hypervisor Hardware Hardware

Mehr

WORTMANN AG empfiehlt Windows.

WORTMANN AG empfiehlt Windows. Marc Grote Seit 1989 hauptberuflich ITler Seit 1995 Selbststaendig Microsoft MVP Microsoft MCT/MCSE Private Cloud /MCLC /MCITP /MCSA /MC* Buchautor und Autor fuer Fachzeitschriften Schwerpunkte: - Windows

Mehr

Virtuelle Server. JourFix für IT-Verantwortliche Jörn Baumgarten & Rainer Noack

Virtuelle Server. JourFix für IT-Verantwortliche Jörn Baumgarten & Rainer Noack Virtuelle Server JourFix für IT-Verantwortliche Jörn Baumgarten & Rainer Noack Einführung in die Virtualisierung Bereitstellung der Infrastruktur Erstellung virtueller Maschinen Größere Umgebungen Zusätzliche

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Windows Server 2012 R2 Überblick Windows Server 2012 R2 Vorwort Editionen Lizenzierung Neuerungen 2 Windows Server 2012 R2 Vorwort Mit Windows Server 2012 R2 bringt Microsoft nun einige Verbesserungen,

Mehr

Open Source Virtualisierung mit ovirt. DI (FH) René Koch

Open Source Virtualisierung mit ovirt. DI (FH) René Koch Open Source Virtualisierung mit ovirt DI (FH) René Koch Agenda Einführung Komponenten Erweiterungen & Monitoring Use Cases & Herausforderungen Einführung ovirt Zentralisiertes Management für Server und

Mehr

Virtualisierung in der Praxis. Thomas Uhl Topalis AG

Virtualisierung in der Praxis. Thomas Uhl Topalis AG Thomas Uhl Topalis AG Firmenübersicht 20.11.07 Thomas Uhl 2 Wikipedia sagt: In computing, virtualization is a broad term that refers to the abstraction of computer resources. One useful definition is "a

Mehr

Desktop 3.0 for Mac. Software-Kategorie: Utilities / Tools&Drivers (Virtualization) Zielgruppe:

Desktop 3.0 for Mac. Software-Kategorie: Utilities / Tools&Drivers (Virtualization) Zielgruppe: Software-Kategorie: Utilities / Tools&Drivers (Virtualization) Zielgruppe: Mac-Anwender und Entwickler, die auf ihrer Hardware parallel andere Betriebssysteme nutzen wollen um z.b. Windows- Anwendungen

Mehr

Migration Physischer Linux-Server auf VMware ESX 3.0

Migration Physischer Linux-Server auf VMware ESX 3.0 Physischer Linux-Server auf VMware ESX 3.0 Carsten Grohmann 06. September 2006 Agenda Annahmen physischer Server auf virtuelle Hardware am Beispiel des VMware ESX-Servers Annahmen swege Schritt 1: System

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

HBF IT-Systeme. BBU-BSK Übung 2 Stand: 24.08.2010

HBF IT-Systeme. BBU-BSK Übung 2 Stand: 24.08.2010 BBU-BSK Übung 2 Stand: 24.08.2010 Zeit Laborübung 45 min Erstellung von virtuellen Maschinen mit VMWare Player Eine neue virtuelle Maschine erstellen: Ab dem VMWare Player 3 kann man nicht nur virtuelle

Mehr

Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut

Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut Alexander Schreiber http://www.thangorodrim.de/ Chemnitzer Linux-Tage 2006 I think there is a world market for maybe five computers.

Mehr

Virtualisierung Linux-Kurs der Unix-AG

Virtualisierung Linux-Kurs der Unix-AG Virtualisierung Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 12. August 2015 Einführung Virtualisierung: Aufteilung physikalischer Ressourcen in mehrere virtuelle Beispiel: CPUs, Festplatten, RAM, Netzwerkkarten

Mehr

VirtualBox und Clustering

VirtualBox und Clustering A Cluster in a Box A Box in a Cluster Christian Schmidt Systemingenieur Agenda Prolog OSL GmbH Virtualisierung VirtualBox Features Handhabung Möglichkeiten Cluster In A Box Wie geht es...? Was geht...?

Mehr

Virtualisierung mit Solaris Detlef Drewanz

Virtualisierung mit Solaris Detlef Drewanz Virtualisierung mit Solaris Detlef Drewanz Systems Engineer/OS Ambassador Sun Microsystems GmbH, Berlin Agenda Einordnung Solaris und OpenSolaris Virtualisierung mit Solaris Solaris Container Logical Domains

Mehr

Booten aus dem Netz PXE. Technologiepräsentation Rechenzentrum Uni Kiel

Booten aus dem Netz PXE. Technologiepräsentation Rechenzentrum Uni Kiel PXE Technologiepräsentation Rechenzentrum Uni Kiel Inhalt 1. Einführung Motivation Anwendungsszenarien Technische Hintergründe 2. Stand der Umsetzung 3. Implementierung im Uni-Netz? 4. Alles neu mit ipxe!?

Mehr

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES VIRTUALISIERUNG EINES SYSTEMS AUS ZUVOR ERSTELLTER SICHERUNG 1. Virtualisierung eines Systems aus zuvor erstellter Sicherung... 2 2. Sicherung in eine virtuelle Festplatte

Mehr

Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration

Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration Studiengang Informatik Anwendung-Rechnernetze Übersicht Virtualisierungstechniken Virtualisierungsmodelle in Xen Netzwerkkonzepte und

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

On- Demand Datacenter

On- Demand Datacenter On- Demand Datacenter Virtualisierung & Automatisierung von Enterprise IT- Umgebungen am Beispiel VMware Virtual Infrastructure 9. Informatik-Tag an der Hochschule Mittweida Andreas Wolske, Geschäftsführer

Mehr

SCHULNETZ. Einsatz des VMware Player in der Schule

SCHULNETZ. Einsatz des VMware Player in der Schule AKADEMIE FÜR LEHRERFORTBILDUNG UND PERSONALFÜHRUNG DILLINGEN SCHULNETZ Qualifizierung von Systembetreuerinnen und Systembetreuern Einsatz des VMware Player in der Schule Der VMware Player ist eine Desktop

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V ITK-Forum Mittelstand IT TRENDS & TECHNOLOGIEN 2010 Frank Seiwerth Technologieberater Microsoft Deutschland

Mehr

Oracle Real Application Clusters: Requirements

Oracle Real Application Clusters: Requirements Oracle Real Application Clusters: Requirements Seite 2-1 Systemvoraussetzungen Mind. 256 MB RAM (mit 128 MB geht es auch...) Mind. 400 MB Swap Space 1,2 GB freier Speicherplatz für f r Oracle Enterprise

Mehr

FESTPLATTEN MANAGER 12 / ALLE FUNKTIONEN. FM 12 Professional. Funktionen. FM 12 Server + Virtualisierungs- Add-on. Partitionierung

FESTPLATTEN MANAGER 12 / ALLE FUNKTIONEN. FM 12 Professional. Funktionen. FM 12 Server + Virtualisierungs- Add-on. Partitionierung Funktionen FM 12 Professional FM 12 Server FM 12 Server + Virtualisierungs- Add-on Partitionierung Partition erstellen Partition erstellen (Expressmodus) Partition formatieren Partition löschen Partition

Mehr

Praxisbuch Microsoft Hyper-V

Praxisbuch Microsoft Hyper-V Dirk Larisch Praxisbuch Microsoft Hyper-V Installation, Konfiguration und Systemverwaltung von Hyper-V für Windows Server 2008 und MS Hvper-V Server HANSER 1 ' Vorwort XIII 1 Einleitung 1 2 Grundlagen

Mehr

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Betrieb zentraler Rechenanlagen Speicherdienste Systembetreuung im Auftrag (SLA) 2 HP Superdome Systeme Shared Memory Itanium2 (1.5 GHz) - 64 CPUs, 128 GB RAM -

Mehr

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IBM DSseries Familienüberblick DS5100, DS5300 FC, iscsi connectivity (480) FC, FDE, SATA, SSD drives Partitioning, FlashCopy, VolumeCopy,

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir!

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Server Virtualisierung Welches Produkt ist richtig für meine Firma? Ein neutraler Vergleich zwischen 3 führenden Server Virtualisierungsprodukten: Citrix XEN

Mehr

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung Calogero Fontana Fachseminar WS09/10 calogero.b.fontana@student.hs-rm.de Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Definition Virtualisierung ist das zur Verfügung stellen von Hardware-Ressourcen für ein

Mehr

Neue Features in vsphere 5.1

Neue Features in vsphere 5.1 Neue Features in 5.1 Höher, Weiter, Schneller? Mike Schubert Senior Consultant Virtualisierung & Storage mike.schubert@interface-systems.de Motivation VMware bringt in einer regelmäßigen und geplanten

Mehr

Decus IT-Symposium 2005

Decus IT-Symposium 2005 Decus IT-Symposium 2005 Cristie wünscht einen Guten Tag www.decus.de 1 Disaster Recovery Lösung für Windows und Linux Cristie Data Products Disaster Recovery und CBMR Konzepte Der Recovery Fall Dissimilar

Mehr

bluechip Modular Server Sven Müller

bluechip Modular Server Sven Müller bluechip Modular Server Sven Müller Produktmanager Server & Storage bluechip Computer AG Geschwister-Scholl-Straße 11a 04610 Meuselwitz www.bluechip.de Tel. 03448-755-0 Übersicht Produktpositionierung

Mehr

Alte Spiele unter Windows 7 64bit

Alte Spiele unter Windows 7 64bit Alte Spiele unter Windows 7 64bit Wie man Spiele-Schätze in die neue Zeit retten kann Barbara Joost IT-Seminar Hamburg, 31.05.2011 Worum geht es? > Problematik betrifft jede Art von Programm, besonders

Mehr

XEN- The Debian way of life

XEN- The Debian way of life XEN- The Debian way of life Gruppe 5 Mayer und Pikart Inhaltsverzeichnis 1 Was ist XEN?...2 2 Paketinstalltion...3 3 Runlevel anpassen...4 4 Xen Installation anpassen...4 4.1 /etc/xen/xend-config.sxp...4

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

DAS VIRTUALISIERUNGS-BUCH. Herausgegeben von Fabian Thorns. *f *

DAS VIRTUALISIERUNGS-BUCH. Herausgegeben von Fabian Thorns. *f * DAS VIRTUALISIERUNGS-BUCH Herausgegeben von Fabian Thorns ^U *f * - INHALT Vorwort 15 Teil 1 Basiswissen Seite 19 1 Virtualisierungstechniken 19 1.1 Virtualisierungsverfahren 22 1.2 Echte Virtualisierung

Mehr

PARAGON MIGRATION SUITE

PARAGON MIGRATION SUITE PARAGON MIGRATION SUITE für Server Der Migrationsspezialist für Windows -Umgebungen in Unternehmen! Migration Suite für Server bringt alles mit, was ein Systemadministrator braucht, um mit minimalem Kostenund

Mehr

XEN-basiertes Cluster mit iscsi-san

XEN-basiertes Cluster mit iscsi-san XEN-basiertes Cluster mit iscsi-san UNIX Stammtisch Sachsen 28.10.2008 thomas.gross@teegee.de Cluster? hier: kein Cluster für paralleles Rechnen! mindestens 2 Clusterserver ein gemeinsamer Speicher (SAN)

Mehr

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control Andrea Held Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control 1 Einzelne Server ausgelegt auf Lastspitzen Niedrige durchschnittliche

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX

WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX Um Windows 95 auf Virtual Box vollständig zum Laufen zu bringen, werden folgende Daten benötigt: Windows 95 Image Windows 95 Bootdiskette Gültiger Windows 95 Schlüssel Universeller

Mehr

DAS VIRTUALISIERUNGS-BUCH

DAS VIRTUALISIERUNGS-BUCH DAS VIRTUALISIERUNGS-BUCH Herausgegeben von Fabian Thorns Computer & Literatur Verlag GmbH Vorwort 15 Teil 1 Basiswissen Seite 19 1 Das ist Virtualisierung 27 1.1 Virtualisierungsverfahren 29 1.1.1 Paravirtualisierung

Mehr

Herzlich willkommen zur Präsentation:

Herzlich willkommen zur Präsentation: Seite 1 Herzlich willkommen zur Präsentation: Der Diskless Shared Root Cluster eine optimale Plattform für SAP Dipl. Ing. (FH) Reiner Rottmann rottmann@atix.de 19 April 2007 Seite 2 Wir helfen Ihnen, Ihre

Mehr

Installation eines Linux Basissystems in einer Virtual Machine

Installation eines Linux Basissystems in einer Virtual Machine Installation eines Linux Basissystems in einer Virtual Machine Ideen, Aspekte, Anregungen, Diskussion Dirk Geschke Linux User Group Erding 24. April 2013 Gliederung Einleitunng Idee KVM Vorbereitungen

Mehr

Servervirtualisierung Stand und Entwicklung

Servervirtualisierung Stand und Entwicklung 1 / 12 Servervirtualisierung Stand und Entwicklung Andreas Heik TU-Chemnitz, Universitätsrechenzentrum 13. Dezember 2011 2 / 12 Blick auf die Infrastruktur Unser Fuhrpark... 3 / 12 Blick auf die Infrastruktur

Mehr

Ahmed Koujan / akouj001@informatik.fh-wiesbaden.de Bastian Liewig / bliew001@informatik.fh-wiesbaden.de

Ahmed Koujan / akouj001@informatik.fh-wiesbaden.de Bastian Liewig / bliew001@informatik.fh-wiesbaden.de Ahmed Koujan / akouj001@informatik.fh-wiesbaden.de Bastian Liewig / bliew001@informatik.fh-wiesbaden.de 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. Einleitung / Geschichte Virtualisierungstechniken Vor- und Nachteile Virtueller

Mehr

Virtualisierung mit Freier Software

Virtualisierung mit Freier Software Intevation GmbH 13. November 2007 Was ist Virtualisierung? Technische Grundlagen Teil I Einleitung Was ist Virtualisierung? Technische Grundlagen Die Idee Abgrenzung Einsatzszenarien Die Idee Moderne Computer

Mehr

Herzlich Willkommen Neuerungen in vsphere 6

Herzlich Willkommen Neuerungen in vsphere 6 Herzlich Willkommen Neuerungen in vsphere 6 Benjamin Bayer Technical Support Specialist VCP5-DCV certified bbayer@thomas-krenn.com Sebastian Köbke Technical Support VCP5-DCV certified skoebke2@thomas-krenn.com

Mehr