Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. Informationsbroschüre. Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftswissenschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. Informationsbroschüre. Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftswissenschaft"

Transkript

1 Fachbereich Wirtschaftswissenschaft Informationsbroschüre Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftswissenschaft

2 Materialien zur Studienberatung 8. Auflage August 2012 Hrsg.: Fachbereich 7 Studienzentrum Wirtschaftswissenschaft 1

3 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort Das Studium Aufbau des Studiums Rechtliche Grundlagen Studienstruktur General Studies Studienschwerpunkte Gesamtübersicht aller Module und Lehrveranstaltungen Verantwortliche der Lehrveranstaltungen Prüfungen Prüfungsformen Prüfungstermine Prüfungsteilnahme Prüfungsbewertung Abschlussmodul und Bachelorarbeit European Credit Transfer System (ECTS) Anerkennung von Studienleistungen... 2 Auslandsstudium Praktika und Berufseinstieg Praktika Berufseinstieg Studienberatung Masterstudiengänge Allgemeine Informationen Konsekutive Masterprogramme im Fachbereich Kontakte im Fachbereich Einrichtungen an der Universität Bremen Anlagen

4

5 Vorwort Der Fachbereich Wirtschaftswissenschaft integriert die Bereiche Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre und bietet mit seinen Bachelor- und Masterstudiengängen ein umfassendes Angebot für eine wirtschaftswissenschaftlich ausgerichtete Hochschulausbildung. Neben den Studiengängen Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftswissenschaft bietet der Fachbereich drei interdisziplinäre Bachelorstudiengänge an: Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik und Informationstechnik (Fachbereich 1), Wirtschafsinformatik (Fachbereich 3) und Wirtschaftsingenieurwesen Produktionstechnik (Fachbereich 4). Alle angebotenen Bachelorstudiengänge werden als sechssemestrige Studiengänge mit dem Abschlussgrad Bachelor of Science angeboten. Mit Abschluss des Bachelorstudiums haben Sie die Möglichkeit, direkt in den Beruf einzusteigen oder sich in einem Masterprogramm weiterzuqualifizieren. Der Fachbereich bietet Ihnen mit seinen Masterprogrammen Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftspsychologie, Komplexes Entscheiden und Wirtschaftsingenieurwesen gute Möglichkeiten, Ihre wissenschaftliche Ausbildung fortzusetzen. Die vorliegende Informationsbroschüre gibt ausschließlich inhaltliche Erläuterungen zu den Prüfungsordnungen der Studiengänge Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftswissenschaft (Vollfach). Auch enthält sie eine Liste von wichtigen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner an der Universität Bremen. Die Broschüre soll Sie durch Ihr Studium begleiten. Allerdings kann sie nicht das Lesen der einzelnen Ordnungsmittel ersetzen. In Zweifelsfällen sind immer die Ordnungen maßgeblich. Rechtsverbindliche Auskünfte zu den Prüfungsordnungen erteilt Ihnen ausschließlich das Zentrale Prüfungsamt bzw. der Bachelorprüfungsausschuss. Durch die verschiedenen Gremien des Fachbereichs (Dekanat, Fachbereichsrat, Bachelorprüfungsausschuss) können Änderungen zur Studienorganisation beschlossen werden. Wir möchten Sie daher bitten, regelmäßig die aktuellen Informationen auf den Internetseiten des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaft (www.wiwi.uni-bremen.de) und des Prüfungsamtes (www.uni-bremen.de/pabo) einzusehen. Darüber hinaus werden wichtige Informationen zu den Studiengängen über den -verteiler der Universität Bremen versendet. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Sie Ihren Uni-Account regelmäßig abrufen. Wir hoffen, dass diese Informationsbroschüre bei Ihrer Studienplanung hilfreich sein wird und wünschen Ihnen viel Erfolg im Studium. Das Studienzentrum Wirtschaftswissenschaft der Universität Bremen Katy Roseland-Müller 4

6 Das Studium 1 Das Studium Ziel des Bachelorstudiums ist es, den Studierenden die erforderlichen fachlichen Kenntnisse, Fähigkeiten und Methoden so zu vermitteln, dass sie sich den Anforderungen und Veränderungen in der Berufswelt stellen können. Hierzu zählt neben den Fachkenntnissen auch, dass sie zu selbstständiger wissenschaftlicher Arbeit, zur kritischen Einordnung wissenschaftlicher Erkenntnisse und zu verantwortlichem praktischen Handeln befähigt werden. Mit Abschluss des Bachelorstudiums Betriebswirtschaftslehre bzw. Wirtschaftswissenschaft wird Ihnen ein direkter Berufseinstieg oder eine spätere Weiterqualifikation in einem Masterprogramm ermöglicht. Die Studienstruktur ist an folgendem Gestaltungsprinzip ausgerichtet: von der Vermittlung allgemeiner und fachspezifischer Grundlagen werden zunehmend spezielle betriebswirtschaftliche bzw. wirtschaftswissenschaftliche Inhalte behandelt. Ab dem vierten Fachsemester erfolgt eine fachliche Schwerpunktsetzung. Dementsprechend stehen in der ersten Hälfte des Studiums die Grundlagen der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre im Mittelpunkt. Diese werden um methodische Fächer und den Bereich der General Studies ergänzt. In der zweiten Studienhälfte erfolgt die fachspezifische Vertiefung, in der sich die Studierenden für einen der angebotenen Studienschwerpunkte entscheiden. Derzeit stehen im Studiengang Betriebswirtschaftslehre fünf Studienschwerpunkte zur Wahl: Internationales Entrepreneurship, Management und Marketing (IEM 2 ), Finanzen, Rechnungswesen und Steuern (FiRSt), Logistik, Verhaltensorientierte Wirtschaftswissenschaft und Kulturwissenschaft. Im Studiengang Wirtschaftswissenschaft (WiWi) wird derzeit der Studienschwerpunkt Globalisierung angeboten. Innerhalb des Schwerpunktes können die Studierenden aus einem Angebot von Lehrveranstaltungen wählen. Die General Studies stellen einen gesonderten Studienbereich dar. Im Fokus steht der Erwerb allgemeiner Kompetenzen, die der Berufsorientierung und Berufsqualifizierung dienen. In diesem Bereich werden sowohl fachbezogene Veranstaltungen als auch methodische Fächer integriert. Der Wahlbereich der General Studies kann von den Studierenden selbst gestaltet werden z.b. Praktika, Sprachkurse. Um den internationalen Ansprüchen gerecht zu werden, werden bereits zu Studienbeginn ausreichende Kompetenzen im Fach Englisch als Wirtschafts- und Wissenschaftssprache vorausgesetzt. Bis zur Anmeldung zum Studienschwerpunkt im vierten Fachsemester sollten Englischkenntnisse auf dem Niveau B2 des European Framework 1 nachgewiesen werden. Das Studium der Betriebswirtschaftslehre bzw. Wirtschaftswissenschaft wird mit dem Erwerb des Titels Bachelor of Science (B.Sc.) abgeschlossen. Im Studiengang BWL wird im Zeugnis der gewählte Studienschwerpunkt ausgewiesen. 1 Vgl. hierzu 5

7 Aufbau des Studiums 2 Aufbau des Studiums 2.1 Rechtliche Grundlagen Der Studienaufbau ist in den gültigen Ordnungen festgelegt. Es handelt sich dabei um: den Allgemeinen Teil der Bachelorprüfungsordnung vom 27. Januar 2010 (AT-BPO) und die Fachspezifische Prüfungsordnung (FPO) vom 27. Oktober Der AT-BPO legt die Rahmenbedingungen der Fachspezifischen Prüfungsordnungen für alle Bachelorstudiengänge der Universität Bremen fest. Er enthält damit allgemeine Bestimmungen zu den fachspezifischen Ordnungen und Vorgaben zur Bachelorprüfung. In den Fachspezifischen Prüfungsordnungen sind die Rahmenbedingungen der Prüfungsanforderungen und -abläufe der Bachelorstudiengänge BWL bzw. WiWi festgelegt. Hierzu zählen die Festlegung der Regelstudienzeit, der Studienumfang, die Studieninhalte sowie die Prüfungsanforderungen. Änderungen der beschlossenen Prüfungsordnungen müssen ergänzend den jeweiligen Änderungsordnungen entnommen werden. Die genehmigten Prüfungsordnungen und ggf. Änderungsordnungen sind auf den Internetseiten des Prüfungsamtes einsehbar:

8 Aufbau des Studiums 2.2 Studienstruktur Die Bachelorstudiengänge BWL und WiWi haben jeweils eine Regelstudienzeit von sechs Fachsemestern und werden im sechsten Semester mit dem Abschlussmodul, bestehend aus der Bachelorarbeit sowie einem begleitenden Seminar, abgeschlossen. Das gesamte Studium ist dabei modularisiert und gliedert sich in Modulbereiche und Module. In einem Modul sind Veranstaltungen eines Stoffgebiets, die in einem fachlichen Kontext stehen und eine in sich abgeschlossene beschreibbare Qualifikation vermitteln, zusammengefasst. Mehrere Module eines größeren fachlichen Gebiets sind einem Modulbereich zugeordnet. 2 Das Studium setzt sich aus den Modulbereichen der Basis der Betriebswirtschaftslehre, der Basis der Volkswirtschaftslehre, den Methoden, dem Studienschwerpunkt, dem Wahlpflichtbereich, den General Studies 3 und dem Abschlussmodul 4 zusammen. Im gesamten Studium werden Pflicht- und Wahlpflichtmodule bzw. Pflicht- und Wahlpflichtveranstaltungen unterschieden. Pflichtmodule bzw. Pflichtveranstaltungen müssen dabei von allen Studierenden eines Studiengangs erfolgreich absolviert werden. 5 Bei einem Wahlpflichtmodul bzw. einer Wahlpflichtveranstaltung können die Studierenden in einem in der FPO festgelegten Umfang Module bzw. Lehrveranstaltungen auswählen. Die Module der ersten drei Fachsemester sind für alle Studierenden der Bachelorprogamme verpflichtend zu absolvieren. Im fortgeschrittenen Studium stehen den Studierenden je nach gewähltem Studienschwerpunkt unterschiedliche Pflicht- und Wahlpflichtfächer zur Verfügung. Zu beachten ist, dass in den Studienschwerpunkten Finanzen, Rechnungswesen und Steuern (FiRSt) und Logistik auch der allgemeine Wahlpflichtbereich festgelegt ist. So ist im Schwerpunkt FiRSt im Wahlpflichtbereich das Modul Ökonometrie und im Schwerpunkt Logistik das Modul Operations Research verpflichtend zu belegen. In den übrigen Studienschwerpunkten bestehen derzeit Wahlmöglichkeiten zwischen verschiedenen Modulen (vgl. Veranstaltungsverzeichnis). Weitere Informationen zu den Studienschwerpunkten sind unter Abschnitt 2.4 zu finden. Das erste Studienjahr ist so ausgelegt, dass das Fächerspektrum in den Studiengängen BWL und WiWi identisch ist und somit ein gegenseitiger Studiengangswechsel bis zum dritten Fachsemester möglich ist. Der Studienverlaufsplan ermöglicht im vierten oder fünften Semester ein fachspezifisches Studium an einer ausländischen Hochschule. Weitere Informationen zur Integration eines Auslandssemesters oder Auslandsjahres sind dem Abschnitt dieser Broschüre zu entnehmen. Die nachfolgenden Tabellen bilden die empfohlenen Studienverlaufspläne der Studiengänge BWL und WiWi ab. Sie geben einen Überblick über die jeweilige Studienstruktur. Ihre Einhaltung ermöglicht ein Studium unter gleichmäßiger Arbeitsbelastung in jedem Semester. Die Tabellen enthalten neben den Modulen und Modulbereichen auch Angaben zu deren Zuordnung zu den jeweiligen Fachsemestern, den zeitlichem Umfang in Semesterwochenstunden (SWS), Credit Points (CP) sowie Arbeitsstunden (h) einschließlich Vor- und Nachbereitungszeit. 2 Vgl. 5 (1) AT-BPO. 3 Vgl. Abschnitt Siehe Abschnitt Vgl. 5 (2) AT-BPO. Die Vergabe der Kreditpunkte wird im Kapitel 4 näher erläutert. 7

9 Aufbau des Studiums Studienverlaufsplan Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) Modul 1. FS 2. FS 3. FS 4. FS 5. FS. FS I. VOLLFACH BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Basis der Betriebswirtschaftslehre (3 CP) Rechnungswesen & Abschluss Marketing Unternehmensbesteuerung Produktion & Logistik Theorie der Unternehmung SWS 9 CP/270 h SWS CP/180 h SWS CP/180 h SWS 9 CP/270 h CP/180 h Basis der Volkswirtschaftslehre (21 CP) Mikroökonomie Makroökonomie Institutionelle und evolutorische Ökonomie SWS CP/180 h SWS 9 CP/270 h SWS CP/180 h Methoden (21 CP) Mathematik Statistik Projektmanagement Englisch SWS CP/180 h SWS 9 CP/270 h Englischer Sprachnachweis auf dem Niveau B2 bis zur Anmeldung zum Studienschwerpunkt 2 SWS CP/180 h Studienschwerpunkt (Wahlpflicht 45 CP) Modul 1 Modul 2 Projektmodul Modul 3 12 CP/30 h 12 CP/30 h 2 SWS 12 CP/30 h 2 SWS 9 CP/270 h Wahlpflichtbereich ( CP) Ökonometrie 7 Operations Research 8 Simulationsmodelle CP/180 h Methoden empirischer Sozialforschung Abschlussmodul (12+3 CP) Begleitendes Seminar 2 SWS 3 CP/90 h Bachelorarbeit 12 CP/30 h Gesamt Vollfach BWL 12 SWS 15 CP/450 h 2 27 CP/810 h 18 SWS 24 CP/720 h SWS 18 CP/540 h 10 SWS 30 CP/900 h 8 SWS 30 CP/900 h 7 Pflicht im Studienschwerpunkt FiRSt. 8 Pflicht im Studienschwerpunkt Logistik. 8

10 Aufbau des Studiums II. GENERAL STUDIES (3 CP) Einführung in die Volkswirtschaftslehre ISES Integriertes Sozialwissenschaftliches Eingangsstudium: Einführung in die Soziologie Einführung in die Politologie Psychologie für Wirtschaftswissenschaftler Analyse von Wirtschaftsdaten Recht Nachhaltiges Management Wahlbereich der General Studies z.b.: Fremdsprachenkurse Berufsfeldorientierung Praktikum Interkulturelles Management Soziale und interkulturelle Kompetenzen Wissenschaftliches Arbeiten Wirtschaftsethik Fächer aus General Studies-Angebot der Universität Gesamt General Studies CP/180 h CP/180 h 2 SWS 3 CP/90 h 10 SWS 15 CP/450 h CP/180 h CP/180 h ca. CP/180 h CP/180 h 2 SWS CP/180 h ca. 2 SWS 3 CP/90 h 9 CP/270 h Gesamt Vollfach BWL und General Studies: 22 SWS 30 CP/900 h 28 SWS 33 CP/990 h 22 SWS 30 CP/900 h 10 SWS 27 CP/810 h 10 SWS 30 CP/900 h 8 SWS 30 CP/900 h Tabelle 1: Studienverlaufsplan Betriebswirtschaftslehre (Vollfach) Studienverlaufsplan Wirtschaftswissenschaft (B.Sc.) Modul 1. FS 2. FS 3. FS 4. FS 5. FS. FS I. VOLLFACH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Basis der Betriebswirtschaftslehre (30 CP) Rechnungswesen & Abschluss Marketing Unternehmensbesteuerung Produktion & Logistik SWS 9 CP/270 h SWS CP/180 h SWS CP/180 h SWS 9 CP/270 h Basis der Volkswirtschaftslehre (27 CP) Einführung in die Volkswirtschaftslehre Mikroökonomie Makroökonomie Finanzwissenschaft CP/180 h SWS CP/180 h SWS 9 CP/270 h SWS CP/180 h Methoden (21 CP) Mathematik Statistik Projektmanagement Englisch SWS CP/180 h SWS 9 CP/270 h Englischer Sprachnachweis auf dem Niveau B2 bis zur Anmeldung zum Studienschwerpunkt 2 SWS CP/180 h Studienschwerpunkt (Wahlpflicht 45 CP) Modul 1 Modul 2 Projektmodul Modul 3 12 CP/30 h 12 CP/30 h 2 SWS 12 CP/30 h 2 SWS 9 CP/270 h 9

11 Aufbau des Studiums Wahlpflichtbereich ( CP) Ökonometrie Operations Research Simulationsmodelle CP/180 h Methoden empirischer Sozialforschung Abschlussmodul (12+3 CP) Begleitendes Seminar 2 SWS 3 CP/90 h Bachelorarbeit 12 CP/30 h Gesamt Vollfach BWL 1 SWS 21 CP/30 h 2 27 CP/810 h 18 SWS 24 CP/720 h SWS 18 CP/540 h 10 SWS 30 CP/900 h 24 CP/720 h II. GENERAL STUDIES (3 CP) ISES Integriertes Sozialwissenschaftliches Eingangsstudium: Einführung in die Soziologie Einführung in die Politologie Psychologie für Wirtschaftswissenschaftler Analyse von Wirtschaftsdaten Recht Nachhaltiges Management Wahlbereich der General Studies z.b.: Fremdsprachenkurse Berufsfeldorientierung Praktikum Interkulturelles Management Soziale und interkulturelle Kompetenzen Wissenschaftliches Arbeiten Wirtschaftsethik Fächer aus General Studies-Angebot der Universität Theorie der Unternehmung Gesamt General Studies Gesamt Vollfach BWL und General Studies: CP/180 h 2 SWS 3 CP/90 h SWS 9 CP/270 h 22 SWS 30 CP/900 h CP/180 h CP/180 h 28 SWS 33 CP/990 h ca. CP/180 h CP/180 h 22 SWS 30 CP/900 h 2 SWS CP/180 h ca. 2 SWS 3 CP/90 h 9 CP/270 h 10 SWS 27 CP/810 h 10 SWS 30 CP/900 h CP/180 h CP/180 h 8 SWS 30 CP/900 h Tabelle 2: Studienverlaufsplan Wirtschaftswissenschaft (Vollfach) 10

12 Aufbau des Studiums Die Module werden mindestens im jährlichen Turnus angeboten. Seitens des Fachbereichs wird den Studierenden daher empfohlen, sich an diesem Studienverlaufsplan zu orientieren. Abweichungen vom Studienverlaufsplan können zu Überschneidungen im Stundenplan, bei der Klausurdurchführung und damit leider auch zu Studienzeitverlängerungen führen. Die Inhalte, Lehrveranstaltungen und Prüfungsanforderungen eines Moduls können den jeweiligen Modulbeschreibungen entnommen werden. In der Regel setzen sich die Pflichtmodule der ersten drei Fachsemester aus Lehrveranstaltungen und Übungen zusammen, die durch Tutorien ergänzt werden. Tutorien und Übungen dienen dazu, den in einer Vorlesung vermittelten Stoff einzuüben und anhand von Aufgaben zu vertiefen. Dadurch soll den Studienanfängern der Einstieg in das Studium und die Umstellung von der Schule auf das Studium erleichtert werden. In der zweiten Hälfte des Studiums stehen Seminare und das Projektmodul im Vordergrund. In den Seminaren und Projektmodulen werden wissenschaftliches und selbstständiges Arbeiten gefördert. Die Absolventen werden damit fachlich und wissenschaftlich auf die Abschlussarbeit vorbereitet. Die Modulstruktur des Studienschwerpunktes kann dem Abschnitt 2.4 entnommen werden. Alle Modulbeschreibungen sind im Modulhandbuch zusammengefasst: 2.3 General Studies In den Bachelorstudiengängen sind an der Universität Bremen die sogenannten General Studies integriert, die zusätzlich zum Studienfach absolviert werden (vgl. Tabellen 1 und 2). In diesem Studienbereich geht es um den Erwerb allgemeiner Kompetenzen, die der Berufsorientierung und Berufsqualifizierung dienen. In den Bachelorstudiengängen BWL und WiWi sind in diesem Studienbereich sowohl fachbezogene Veranstaltungen (z.b. Nachhaltiges Management und Recht ) als auch das methodische Fach Analyse von Wirtschaftsdaten integriert. Eine Besonderheit der wirtschaftswissenschaftlichen Bachelorstudiengänge ist der Bereich ISES Integriertes Sozialwissenschaftliches Eingangsstudium. ISES ermöglicht den Studierenden im Verbund mit der Veranstaltung Recht einen Zugang zu den sozialwissenschaftlichen Nachbardisziplinen der Ökonomie (Soziologie, Politologie und Psychologie) und tragen damit einer interdisziplinären Orientierung Rechnung. Das Modul ISES beinhaltet drei Lehrveranstaltungen: Einführung in die Soziologie, Politik und Wirtschaft und Psychologie für Wirtschaftswissenschaftler. Aus diesem Lehrangebot sind nach Wahl der Studierenden im ersten Fachsemester zwei Lehrveranstaltungen zu belegen und erfolgreich abzuschließen. 11

13 Aufbau des Studiums Übersicht General Studies Modul Einführung in die Volkswirtschaftslehre (nur im Studiengang BWL) ISES - Integriertes Sozialwissenschaftliches Eingangsstudium Einführung in die Soziologie Politik und Wirtschaft Psychologie für Wirtschaftswissenschaftler Analyse von Wirtschaftsdaten Recht Nachhaltiges Management Theorie der Unternehmung (nur im Studiengang WiWi) Wahlbereich der General Studies im Umfang von 9 CP: Soziale und interkulturelle Kompetenzen Wissenschaftliches Arbeiten/ Präsentationstechnik Wirtschaftsethik Interkulturelles Management Berufsfeldorientierung Fremdsprachenkurse Reformfragen sozialer Sicherung General Studies-Pool der Universität Bremen Praktikum (mindestens 5 Wochen) Tabelle 3: Übersicht über die Module und Lehrveranstaltungen der General Studies Im Wahlbereich müssen insgesamt Module bzw. Lehrveranstaltungen im Umfang von 9 CP belegt werden. Die General Studies, die über den Pool der Universität Bremen angeboten und belegt werden können, sind dem Vorlesungsverzeichnis der Universität Bremen zu entnehmen: veranstaltungsverzeichnis.html 2.4 Studienschwerpunkte Im Bachelorstudiengang BWL erfolgt ab dem vierten Fachsemester eine fachliche Vertiefung und Erweiterung der betriebswirtschaftlichen Studienbereiche. Hierbei stehen den Studierenden derzeit folgende Schwerpunkte zur Auswahl: Internationales Entrepreneurship, Management und Marketing (IEM²), Finanzen, Rechnungswesen und Steuern (FiRSt), Logistik, Verhaltensorientierte Wirtschaftswissenschaft und Kulturwissenschaft. 12

14 Aufbau des Studiums Im Studiengang WiWi wird der Studienschwerpunkt Globalisierung mit den Ausrichtungen Industrie und Globalisierung sowie Staat und Globalisierung angeboten. Innerhalb aller Studienschwerpunkte wird ein eindeutiger Forschungs- und Praxisbezug zu den entsprechenden aktuellen betriebswirtschaftlichen bzw. volkswirtschaftlichen Fragestellungen hergestellt. Jeder der Studienschwerpunkte setzt sich aus drei vertiefenden Modulen sowie einem Projektmodul zusammen. Die Prüfungen erfolgen in der Regel oftmals nicht nach der klassischen schriftlichen Prüfung (Klausur), sondern durch alternative Prüfungsformen wie mündlichen Prüfungen, Referaten, Hausarbeiten und Projektarbeiten. In allen Bereichen steht nicht die Vermittlung von Detailkenntnissen im Vordergrund. Es geht vielmehr um die Lehre komplexer Problemlösungsstrategien, die auf einem breiteren wirtschaftswissenschaftlichen Fundament aufbaut. Die Studierenden sollen so die Fähigkeit erlangen, wissenschaftliche Methoden und Erkenntnisse bei praxisrelevanten Fragestellungen anzuwenden. Den einzelnen Studienschwerpunkten sind gemäß den Anlagen 1 und 2 der FPO unterschiedliche Pflichtmodule zugeordnet. Die den Modulen jeweils zugeordneten Lehrveranstaltungen werden in den Modulbeschreibungen ausgewiesen. 9 Die Studienschwerpunkte weisen eine einheitliche Grundstruktur auf: Module 1, 2 und 3 sowie ein Projektmodul. Je nach gewähltem Studienschwerpunkt sind in den Modulen 1 und 2 jeweils zwei Veranstaltungen von den Studierenden frei zu wählen. Eine Besonderheit ergibt sich allerdings beim Schwerpunkt Finanzen, Rechnungswesen und Steuern (FiRSt). Hier besteht im Modul 2 eine Wahlmöglichkeit zwischen dem Modul 2a: FiRSt Finanzen und dem Modul 2b: FiRSt Steuern. Im Modul 3 wird in allen Studienschwerpunkten eine Auswahl von Wahlpflichtveranstaltungen angeboten. Aus dem jeweiligen Angebot ist eine Veranstaltung auszuwählen. Gleiches gilt für das Projektmodul. Auch hier muss sich der Studierende für ein Projektmodul im Studienschwerpunkt entscheiden. Grundsätzlich gilt, dass alle Module aus einem Studienschwerpunkte gewählt werden müssen! Die im Studienverlaufsplan vorgesehenen Pflicht- und Wahlpflichtmodule werden mindestens im jährlichen Turnus angeboten. Die Wahlmöglichkeiten innerhalb der Studienschwerpunkte können der Tabelle 4 in Abschnitt 2.5 entnommen werden. Die verbindliche Festlegung des Studienschwerpunktes erfolgt im Studiengang BWL mit der Anmeldung zur ersten Prüfung, die in einem Studienschwerpunkt absolviert wird. Grundsätzlich müssen alle zu einem Studienschwerpunkt gehörenden Module gewählt und erfolgreich absolviert werden. Der gewählte Studienschwerpunkt kann auf Antrag beim Prüfungsausschuss gewechselt werden. Ein Wechsel kann jedoch zu Studienzeitverzögerungen führen, sofern noch Module des neuen Schwerpunktes nachgeholt werden müssen. Module im Pflichtbereich, die gemäß Studienverlaufsplan erst ab dem vierten Fachsemester zu belegen sind, sowie alle Module im Wahlpflichtbereich können in deutscher oder englischer Sprache angeboten werden. Aufgrund dessen sollten die Studierenden bei der Anmeldung zum Studienschwerpunkt englische Sprachkenntnisse auf einem Niveau nachweisen, das B2 des European Framework ent- 9 Vgl. 13

15 Aufbau des Studiums spricht. Kostenpflichtige Englischkurse und Prüfungen, die zum Erwerb der Qualifikation B2 führen, werden vom Fremdsprachenzentrum angeboten und können in den Bereich der General Studies im Umfang von 9 CP eingebracht werden. Eine individuelle Vorbereitung ist darüber hinaus im Selbstlernzentrum der Universität Bremen möglich. Weitere Informationen zum Sprachnachweis und der Anerkennung vorhandener anderer englischer Sprachnachweise (TOEFL, IELTS u. a.) sind auf den Internetseiten des Fremdsprachenzentrum der Hochschulen im Lande Bremen veröffentlicht. 2.5 Gesamtübersicht aller Module und Lehrveranstaltungen Die nachstehende Tabelle enthält eine Übersicht aller Module und Lehrveranstaltungen. Innerhalb der Studienschwerpunkte werden alle zugehörigen Pflicht- bzw. Wahlpflichtveranstaltungen aufgeführt. Die jeweilige Gewichtung, die dem Workload gleichgesetzt ist, wird anhand der CP dargestellt. Es ist zu beachten, dass die Tabelle das mögliche Lehrangebot enthält. Das aktuelle Lehrangebot kann dem Vorlesungsverzeichnis BWL und WiWi entnommen werden. Modul CP Zugehörige Lehrveranstaltung(en) CP Basis der Betriebswirtschaftslehre (MB) (BWL: 3 CP, WiWi: 30 CP) ABWL I: Rechnungswesen & Abschluss (P) 9 Rechnungswesen & Abschluss (P) 9 ABWL II: Marketing (P) Marketing (P) ABWL III: Unternehmensbesteuerung (P) ABWL IV: Produktion & Logistik (P) 9 Unternehmensbesteuerung (P) 9 Produktion & Logistik (P) ABWL V: Theorie der Unternehmung (P) (nur BWL) Theorie der Unternehmung (P) Basis der Volkswirtschaftslehre (MB) (BWL: 21 CP, WiWi: 27 CP) Einführung in die Volkswirtschaftslehre (P) (nur WiWi) Einführung in die Volkswirtschaftslehre (P) AVWL I: Mikroökonomie (P) Mikroökonomie (P) AVWL II: Makroökonomie (P) 9 Makroökonomie (P) 9 Institutionelle und evolutorische Ökonomie (P) (nur BWL) Finanzwissenschaft (P) (nur WiWi) Methoden (MB) (21 CP) Institutionelle und evolutorische Ökonomie (P) Finanzwissenschaft (P) Mathematik (P) Mathematik (P) Statistik (P) 9 Statistik (P) 9 Projektmanagement (P) Projektmanagement (P) 14

16 Aufbau des Studiums Studienschwerpunkt (MB) (Wahlpflicht) (45 CP) Studiengang BWL: Schwerpunkte 1 bis 5, Studiengang WiWi: Schwerpunkt 1. Schwerpunkt IEM 2 (BWL): Modul 1: IEM 2 (P) 12 Modul 2: IEM 2 (P) 12 Internationales Management (WP) Markenmanagement (WP) Gründungsmanagement (WP) Strategisches Management (WP) Personal & Organisation (WP) Dienstleistungsmanagement (WP) International Business Environment (WP) Projektmodul IEM 2 (P) 12 Projektmodul (WP) 12 Modul 3: IEM 2 (P) 9 2. Schwerpunkt FiRSt (BWL): Modul 1: FiRSt Rechnungswesen (P) Modul 2a: FiRSt Finanzen (WP) Modul 2b: FiRSt Steuern (WP) Käuferverhaltenstheorie (WP) Marktforschung (WP) Topics in International Management & Governance (WP) Naturalistischer Ansatz in der Ökonomie (WP) Critical Accounting (WP) Financial Risk Management and Accounting (WP) Investments (P) Behavioral Finance (P) Grundlagen des Betriebswirtschaftlichen Prüfungswesens (P) Steuerbilanzen (P) Projektmodul FiRSt (P) 12 Projektmodul (WP) 12 Modul 3: FiRSt (P) 9 3. Schwerpunkt Logistik (BWL): Modul 1: Logistik (P) 12 Modul 2: Logistik (P) 12 Computational Finance (WP) Konzernrechnungslegung (WP) Fallstudien aus der Betrieblichen Steuerlehre Distributionslogistik (P) Beschaffungs- und Produktionslogistik (P) Supply Chain Management (P) Verkehrswirtschaft (P) Projektmodul Logistik (P) 12 Projektmodul (P) 12 Modul 3: Logistik (P) 9 Logistik in der Konsumgüterwirtschaft (P) Schwerpunkt Verhaltensorientierte Wirtschaftswissenschaft (BWL): Modul 1: Verhaltensorientierte WiWi (P) 12 Einführung in die Wirtschaftspsychologie (WP) Innovations- und Informationsökonomik (WP) Entscheidungstheorie (WP) Modul 2: Verhaltensorientierte WiWi (P) 12 Behavioral Finance (WP) Personal & Organisation (WP) Menschliches Verhalten in Organisationen (WP) Projektmodul (P) 12 Projektmodul (WP) 12 Modul 3: Verhaltensorientierte WiWi (P) 9 Käuferverhaltenstheorie (WP) Spieltheorie (WP) Naturalistischer Ansatz in der Ökonomie (WP)

17 Aufbau des Studiums 5. Schwerpunkt Kulturwissenschaft (BWL): Modul 1: Kulturwissenschaft (P) 12 Einführung Kultur und Wirtschaft (P) 12 Modul 2: Kulturwissenschaft (P) 12 Projektmodul Kulturwissenschaft (P) Transkulturelle/interkulturelle Kommunikation (WP) Unternehmensethnologie/Organisationsethnologie (WP) Creative Industries (WP) 12 Projektmodul (WP) 12 Modul 3: Kulturwissenschaft (P) 9 Kulturwissenschaftliche Vertiefung (P) 9. Schwerpunkt Globalisierung (WiWi): Modul 1: Staat und Globalisierung (P) 12 Wirtschafts- und Sozialpolitik (WP) Arbeitsmarktökonomik (WP) Makroökonomie für Fortgeschrittene Ökonomie des Sozialstaates (WP) Fiskalföderalismus(WP) Modul 2: Industrie und Globalisierung (P) 12 Ausgewählte Aspekte der institutionellen u. ev. Theorie (WP) Industrie und regionale Wirtschaftsstrukturen (WP) Internationale Wirtschaftsbeziehungen (WP) Strukturwandel und Arbeitslosigkeit (WP) Industrieökonomie (WP) Projektmodul Globalisierung (P) 12 Projektmodul (P) 12 Modul 3: Globalisierung (P) 9 Wahlpflichtbereich ( CP) Europäische Integration (WP) Internationale Finanzordnung (WP) Arbeitsmarktpolitik und Strukturwandel(WP) Theorie der Alterssicherung (WP) Lokale und globale Cluster und Netzwerke (WP) Ökonometrie (WP) Ökonometrie (P) Operations Research (WP) Operations Research (P) Simulationsmodelle (WP) Simulationsmodelle (P) Methoden empirischer Sozialforschung (WP) Methoden empirischer Sozialforschung (P) Abschlussmodul (15 CP) Seminar (P) 3 Begleitendes Seminar (P) 3 Bachelorarbeit (P) 12 Bachelorarbeit (P) 12 1

18 Aufbau des Studiums General Studies (3 CP) Einführung in die Volkswirtschaftslehre (nur BWL) (P) ISES- Integriertes Sozialwissenschaftliches Eingangsstudium (P) Analyse von Wirtschaftsdaten (P) Einführung in die Volkswirtschaftslehre (P) Einführung in die Soziologie (WP) 3 Politik und Wirtschaft (WP) 3 Psychologie für Wirtschaftswissenschaftler (WP) 3 3 Analyse von Wirtschaftsdaten (P) 3 Recht (P) Recht (P) Nachhaltiges Management (P) Nachhaltiges Management (P) Theorie der Unternehmung (nur WiWi) (P) Wahlbereich der General Studies (9CP) Theorie der Unternehmung (P) Fremdsprachen (WP) 3 Fremdsprachen (WP) 3 Berufsfeldorientierung (WP) 3 Berufsfeldorientierung (P) 3 Praktikum (WP) Praktikum (WP) Soziale und interkulturelle Kompetenzen (WP) 3 Soziale und interkulturelle Kompetenzen (WP) 3 Wissenschaftliches Arbeiten (WP) Interkulturelles Management (WP) Tabelle 4: Gesamtübersicht der Module und Lehrveranstaltungen 3 Wissenschaftliches Arbeiten (P) 3 3 Interkulturelles Management (P) 3 Wirtschaftsethik (WP) 3 Wirtschaftsethik (P) 3 Reformfragen sozialer Sicherung (WP) Leadership in studentischen Organisationen (WP) 3 Reformfragen sozialer Sicherung (P) 3 3 Leadership in studentischen Organisationen (P) 3 Pool der General Studies (WP) 3 Pool der General Studies (WP) 3 2. Verantwortliche der Lehrveranstaltungen Die nachstehende Tabelle gibt eine Übersicht über die derzeit Lehrenden des Fachbereichs und ihre jeweiligen Lehrveranstaltungen bzw. dem jeweils zugeordneten Studienschwerpunkt. Mitwirkende Homepage Veranstaltung Telefonnummer des Sekretariats (218-) Prof. Dr. Christoph Burmann Markenmanagement Käuferverhaltenstheorie Marktforschung 571/572 Prof. Dr. Christian Cordes Naturalistischer Ansatz in der Ökonomie Menschliches Verhalten in Organisationen 1 Industrieökonomie Prof. Dr. Dorle Dracklé Oliver Hinkelbein Schwerpunkt: Kulturwissenschaft 702/711 17

19 Aufbau des Studiums Wirtschafts- und Sozialpolitik Dr. Jochen Eckertz Strukturwandel und Arbeitslosigkeit Arbeitsmarktpolitik 522 Reformfragen sozialer Sicherung Arbeitsmarktökonomik Dr. Detlev Ehrig Internationale Wirtschaftsbeziehungen Europäische Integration Einführung in die Volkswirtschaftslehre 514 Wissenschaftliches Arbeiten Innovations- und Informationsökonomik Prof. Dr. Wolfram Elsner Ausgewählte Aspekte der institutionellen u. ev. Theorie Mikroökonomie Institutionelle und evolutorische Ökonomie 11 Simulationsmodelle Dr. Dirk Fornahl Prof. Dr. Jörg Freiling Lokale und Globale Cluster und Netzwerke 530 Strategisches Management Dienstleistungsmanagement 871 Prof. Dr. Hans-Dietrich Haasis Operations Research Verkehrswirtschaft 71 Maren Hartstock Berufsfeldorientierung 505 Prof. Dr. André W. Heinemann Fiskalföderalismus Finanzwissenschaft Internationale Finanzordnung 831 Dr. Martin Herberg Einführung in die Soziologie 8713 Günther Hierneis Prof. Dr. Herbert Kotzab 18 Interkulturelles Management Produktion und Logistik Distributionslogistik Beschaffungs- und Produktionslogistik Logistik in der Konsumgüterwirtschaft Supply Chain Management Methoden empirischer 981

20 Aufbau des Studiums Sozialforschung Prof. Dr. Sarianna Lundan International Business Environment International Management Topics in International Management & Governance 551 Steuerbilanzen Prof. Dr. Franz Jürgen Marx Prof. Dr. Martin Missong Grundlagen des betriebswirtschaftlichen Prüfungswesens Fallstudien aus der Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre Unternehmensbesteuerung Statistik Ökonometrie Analyse von Wirtschaftsdaten Prof. Dr. Martin G. Möhrle Marketing Gründungsmanagement Projektmanagement 801 Prof. Dr. Ernst Mönnich Industrie und regionale Wirtschaftsstrukturen Personal & Organisation Prof. Dr. Georg Müller-Christ Nachhaltiges Management Wirtschaftsethik 781 Ulf Over Inka de Pedraza Prof. Dr. Thorsten Poddig Irene Pötting uni-bremen.de Prof. Dr. Mathias Schellhorn de.pwc.com Prof. Dr. Stefan Traub Einführung in der Wirtschaftspsychologie Psychologie für Wirtschaftswissenschaftler Soziale und Interkulturelle Kompetenzen Investments Behavioral Finance Computational Finance Entscheidungstheorie Recht Konzernrechnungslegung Makroökonomie Finanzwissenschaft Spieltheorie

Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. Informationsbroschüre. Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftswissenschaft

Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. Informationsbroschüre. Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftswissenschaft Fachbereich Wirtschaftswissenschaft Informationsbroschüre Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftswissenschaft Materialien zur Studienberatung 9. Auflage September 2013 Hrsg.: Fachbereich

Mehr

WING ET/IT WiINF. WING ET/IT WiINF GS

WING ET/IT WiINF. WING ET/IT WiINF GS Prüfungen im Sommersemesters 2015-1. Termin Bachelorstudiengänge BWL (VF), WiWi (VF), WiWi (NF) und WiWi (KF) Bachelorstudiengänge,, WINF Mo. 20.07.2015 09:00 11:00 ABWL III: Unternehmensbesteuerung BWL

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 27. Oktober 2010 (Brem.ABl. S. 978)

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftspsychologie bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftspsychologie bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftspsychologie bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 9. Februar 2011 (Brem.ABl. S. 531) und

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 17. April 2013 (Brem.ABl. S. 607), und

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Soziologie und Sozialforschung bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Soziologie und Sozialforschung bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Soziologie und Sozialforschung bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 6. Juli 2011 (Brem.ABl. 2012, S.

Mehr

Stand 03.11.2015. von bis Mo. 08.02.2016 10:00 11:30 Recht BWL Recht. WIVF K5 Klausur 90 min. WING PT

Stand 03.11.2015. von bis Mo. 08.02.2016 10:00 11:30 Recht BWL Recht. WIVF K5 Klausur 90 min. WING PT Prüfungen im Wintersemester 2015/16-1. Termin Bachelorstudiengänge BWL (VF), WiWi (VF), WiWi (KF),, und Masterstudiengang Mo. 08.02.2016 10:00 11:30 Recht BWL Recht K5 Klausur 90 min. MV: Pötting Mo. 08.02.2016

Mehr

Universität Bremen. Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. an der Universität Bremen. www.wiwi.uni-bremen.de

Universität Bremen. Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. an der Universität Bremen. www.wiwi.uni-bremen.de Fachbereich Wirtschaftswissenschaft an der Universität Bremen www.wiwi.uni-bremen.de 1 Universität Bremen Gründung im Oktober 1971 Gründungsprinzipien : Innovationen in Lehre, Forschung und Verwaltung

Mehr

Fachspezifische Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Soziologie 1 der Universität Bremen vom 8. November 2006

Fachspezifische Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Soziologie 1 der Universität Bremen vom 8. November 2006 Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Soziologie in der vom 8. November 2006 an geltenden Fassung bekannt gemacht, wie er sich aus ergibt. - der Fassung vom 7. Mai

Mehr

Stand 19.01.2016. Mo. 08.02.2016 09:00 10:30 Projektmanagement BWL/WIWI/WING PT 41 Testcenter Projektmanagement eklausur 90 min.

Stand 19.01.2016. Mo. 08.02.2016 09:00 10:30 Projektmanagement BWL/WIWI/WING PT 41 Testcenter Projektmanagement eklausur 90 min. Prüfungen im Wintersemester 2015/16-1. Termin Bachelorstudiengänge BWL (VF), WiWi (VF), WiWi (KF), WING PT, WING ET+IT und WiINF Masterstudiengang WING ET+IT, WING PT Mo. 08.02.2016 10:00 11:30 Recht BWL/WIWI/WING

Mehr

Fachspezifische Prüfungsordnung für das Fach Musikpädagogik im Zwei-Fächer- Bachelorstudium der Universität Bremen vom 30.

Fachspezifische Prüfungsordnung für das Fach Musikpädagogik im Zwei-Fächer- Bachelorstudium der Universität Bremen vom 30. Fachspezifische Prüfungsordnung für das Fach Musikpädagogik im Zwei-Fächer- Bachelorstudium der Universität Bremen vom 30. November 2011 Der Fachbereichsrat 9 hat auf seiner Sitzung am 30. November 2011

Mehr

STUDIENSTRUKTUR. Schwerpunktstudium

STUDIENSTRUKTUR. Schwerpunktstudium STUDIENSTRUKTUR Grundstudium Das Bachelor-Studium besteht zunächst aus einem dreisemestrigen Pflichtprogramm im Umfang von 15 Modulen mit insgesamt 90 Credits, in dem grundlegende Fach- und Schlüsselkompetenzen

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 24. Juni 2014 (Brem.ABl. S. 1047), und

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 41, Nr. 72, S. 401 503) in der Fassung vom 3. November 2014 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 45, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang

Mehr

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung:

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung: Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 21.09.2009 Aufgrund des 2 Absatz 4 und des 64 Absatz 1 des

Mehr

Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105

Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105 Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105 (siehe http://www.wiso-studium.uni-kiel.de/de/bachelor/betriebswirtschaftslehre) Grundsätzliches Wenn

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Public Health / Pflegewissenschaft bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Public Health / Pflegewissenschaft bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Public Health / Pflegewissenschaft bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 5. November 2008 (Brem.ABl.

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) Vom 9. August 005 (Amtliche Bekanntmachungen Jg., Nr., S. 9 9), in der Fassung vom. September 0 (Amtliche Bekanntmachungen Jg., Nr. 8, S. 58 58) Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.)

Mehr

930 Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen vom 24. November 2005 Nr. 115

930 Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen vom 24. November 2005 Nr. 115 930 Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen vom 24. November 2005 Nr. 115 Fachspezifische Prüfungsordnung für den Bachelor- Studiengang Physik 1 der Universität Bremen Vom 7. Oktober 2005 Der Rektor der

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

Fachspezifischer Teil zur studiengangsspezifischen Prüfungsordnung für den 2-Fächer-Bachelorstudiengang

Fachspezifischer Teil zur studiengangsspezifischen Prüfungsordnung für den 2-Fächer-Bachelorstudiengang Fachspezifischer Teil zur studiengangsspezifischen Prüfungsordnung für den 2-Fächer-Bachelorstudiengang VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE Der Fachbereichsrat des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften hat in der 229.

Mehr

Fachhochschule Eberswalde Fachbereich Forstwirtschaft. International Forest Ecosystem Information Technology (Master of Science)

Fachhochschule Eberswalde Fachbereich Forstwirtschaft. International Forest Ecosystem Information Technology (Master of Science) Fachhochschule Eberswalde Fachbereich Forstwirtschaft Prüfungsordnung für den Studiengang International Forest Ecosystem Information Technology (Master of Science) gültig ab Wintersemester 2004/2005 Die

Mehr

Fachprüfungsordnung. für den Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik. an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Vom 31.

Fachprüfungsordnung. für den Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik. an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Vom 31. Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Vom 31. März 2008 (Fundstelle: http://www.uni-bamberg.de/fileadmin/uni/amtliche_veroeffentlichungen/2008/2008-62.pdf)

Mehr

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Seite 1 Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1 Allgemeine Vorbemerkungen (1) Diese

Mehr

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Einführung für Studierende im Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Homepage: Informieren Sie sich auf unseren Webseiten! Mathematisches Institut

Mehr

Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang

Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Allgemeine Vorbemerkungen Die Lehrveranstaltungen für Betriebswirtschaftslehre (BWL) als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang setzen

Mehr

906 Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen vom 13. November 2008 Nr. 120

906 Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen vom 13. November 2008 Nr. 120 906 Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen vom 13. November 2008 Nr. 120 1. Nach 4 Absatz 7 wird folgender neuer Absatz 8 eingefügt: (8) In Modulen, die regelhaft mit einer Klausur bzw. mit einer e-klausur

Mehr

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang technologie/ wirtschaft Vom 0. Juni 008 Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 0. Juni 008 gemäß 0

Mehr

Masterstudiengang International Business and Marketing

Masterstudiengang International Business and Marketing Masterstudiengang International Business and Marketing Inhaltsübersicht 1. Rechtsgrundlagen 2. Grundbegriffe Prüfungen und Lehrangebot 3. Aufbau und Struktur des Studiums 4. Prüfungsorganisation 5. Prüfungsausschuss

Mehr

Fachspezifische Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Klinische Psychologie der Universität Bremen vom 11. November 2009

Fachspezifische Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Klinische Psychologie der Universität Bremen vom 11. November 2009 Fachspezifische Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Klinische Psychologie der Universität Bremen vom 11. November 2009 Der Fachbereichsrat 11 (Human- und Gesundheitswissenschaften) hat auf seiner

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg vom 16.07.2008 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit

Mehr

Veranstalter. Studienumfang und Abschlüsse

Veranstalter. Studienumfang und Abschlüsse Angebotsspezifische Prüfungsordnung für das Weiterbildungsprogramm Softwareentwicklung und Software Engineering an der Universität Bremen mit dem Weiterbildenden Studium Softwareentwicklung und Software

Mehr

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG UMWELTSYSTEME UND RESSOURCENMANAGEMENT FACHBEREICH MATHEMATIK/INFORMATIK FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG UMWELTSYSTEME UND RESSOURCENMANAGEMENT FACHBEREICH MATHEMATIK/INFORMATIK FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG FACHBEREICH MATHEMATIK/INFORMATIK STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG UMWELTSYSTEME UND RESSOURCENMANAGEMENT Neufassung beschlossen in Ersatzvornahme des Dekanats des Fachbereichs

Mehr

WINF WING ET/IT WINF GS WING ET/IT WINF

WINF WING ET/IT WINF GS WING ET/IT WINF Prüfungen im WIntersemester 2016/17-1. Termin Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre VF (BWL VF), Wirtschaftswissenschaft VF () und Wirtschaftswissenschaft KF (WIWI KF) Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium

Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium Allgemeine Vorbemerkungen Die Lehrveranstaltungen für Betriebswirtschaftslehre (BWL) als Nebenfach im Magisterstudiengang setzen sich aus Lehrveranstaltungen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Lesefassung vom 15. Juli 2013 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 609 2014 Verkündet am 4. Juli 2014 Nr. 135 Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Studiengang Mechatronik (Fachspezifischer Teil) Vom 20. Mai 2014

Mehr

Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. Informationsbroschüre. Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaft (Komplementärfach)

Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. Informationsbroschüre. Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaft (Komplementärfach) Fachbereich Wirtschaftswissenschaft Informationsbroschüre Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaft (Komplementärfach) Materialien zur Studienberatung 4. Auflage September 2013 Hrsg.: Fachbereich 7 Studienzentrum

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sprachen, Management und Technologie an der Hochschule Amberg-Weiden

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sprachen, Management und Technologie an der Hochschule Amberg-Weiden Stand: Oktober 2011 Studien- und Prüfungsordnung für den vom 23. November 2010 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 Halbsatz 2, Abs. 2 Satz 2, Art. 58 und Art. 61 Abs. 2 Satz 1 des Bayerischen Hochschulgesetzes

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Auf Grund des 5 Abs. 2 Nr. 2 und des 80 Abs. 2 Nr. 1 des Universitätsgesetzes

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Betriebswirtschaft

Mehr

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master Studiengang Kommunikationsmanagement (MKO) mit dem Abschluss Master of Arts (M.A.) der Fakultät III Medien, Information und Design, Abteilung Information

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Heilpädagogik (BAH) Inklusive Bildung und Begleitung mit dem Abschluss Bachelor of Arts an der Fakultät V, Diakonie, Gesundheit und Soziales

Mehr

1 Ziel. 2 Abschluss / Regelstudienzeit. 3 Aufbau des Studiengangs. Stand: 28.05.2015

1 Ziel. 2 Abschluss / Regelstudienzeit. 3 Aufbau des Studiengangs. Stand: 28.05.2015 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den konsekutiven Master-Studiengang International Business Development mit dem Abschluss Master of Arts Stand: 28.05.2015 Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1

Mehr

Fachspezifische Prüfungsordnung für das Bachelorstudium im Fach Sozialwissenschaften

Fachspezifische Prüfungsordnung für das Bachelorstudium im Fach Sozialwissenschaften Philosophische Fakultät III Institut für Sozialwissenschaften Fachspezifische Prüfungsordnung für das Bachelorstudium im Fach Sozialwissenschaften Monostudiengang Zweitfach im Kombinationsstudiengang Überfachlicher

Mehr

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 3/ 2015, S. 131 am 14.07.2015 Prüfungs und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor Studiengang Wirtschaftsinformatik an der

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Logistik an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 3. April 2014

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Logistik an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 3. April 2014 Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Logistik an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 3. April 2014 Auf Grund des 7 Abs. 2 Nr. 2 und des 86 Abs. 2 Nr. 3 des Hochschulgesetzes (HochSchG)

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 44 2015 Verkündet am 3. Februar 2015 Nr. 16 Masterprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Studiengang Business Management (Fachspezifischer Teil) Vom 28. Oktober

Mehr

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Unternehmensentwicklung (MBP) mit dem Abschluss Master of

Mehr

Anhang B 22 Fachspezifische Bestimmungen für das Verbundstudium Regionalstudien China (Master)

Anhang B 22 Fachspezifische Bestimmungen für das Verbundstudium Regionalstudien China (Master) Anhang B 22 Fachspezifische Bestimmungen für das Verbundstudium Regionalstudien China (Master) Form des Studiums Verbundstudium. Besondere Bestimmungen Das Verbundstudium Regionalstudien China besteht

Mehr

Bestimmungen. für den Studiengang International Management Master. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) vom 24.06.2015 Version 6

Bestimmungen. für den Studiengang International Management Master. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) vom 24.06.2015 Version 6 Bestimmungen für den Studiengang International Management Master Abschluss: Master of Science (M.Sc.) vom 24.06.205 Version 6 40-IMTM Aufbau des Studiengangs 4-IMTM Lehrveranstaltungen, Studien- und Prüfungsplan

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 552 2014 Verkündet am 1. Juli 2014 Nr. 127 Fachspezifische Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Epidemiologie der Universität Bremen Vom 28. Mai 2014 Der Fachbereichsrat

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Ausgabe 03 10.04.2015. Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein. Inhaltsübersicht:

Ausgabe 03 10.04.2015. Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein. Inhaltsübersicht: Ausgabe 03 10.04.2015 Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein Inhaltsübersicht: Seite 2: Spezielle Prüfungsordnung für den grundständigen Bachelorstudiengang

Mehr

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx.

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx. Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II Vom xx.xx.xxxx Die Fakultät 3 (Philosophische Fakultät I Geschichts-

Mehr

Ausführungsbestimmungen des. des Bachelor of Science Studienganges

Ausführungsbestimmungen des. des Bachelor of Science Studienganges Aufgrund der Genehmigung des Präsidiums der TU Darmstadt vom 8. Juli 2011 (Az.: 652-7-1) werden die Ausführungsbestimmungen des Fachbereichs Informatik vom 30.06.2011 zu den Allgemeinen Prüfungsbestimmungen

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Teil B zur HSPO Teil A (Mitteilungsblatt Nr. 200)

Teil B zur HSPO Teil A (Mitteilungsblatt Nr. 200) Teil B zur HSPO Teil A (Mitteilungsblatt Nr. 200) für den Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Auf der Grundlage von Art. 80 Grundgesetz; 27 Abs. 1 und 72 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 Hochschulrahmengesetz

Mehr

Prüfungsordnung für den internationalen Masterstudiengang Scientific Computing am Fachbereich Mathematik und Informatik der Freien Universität Berlin

Prüfungsordnung für den internationalen Masterstudiengang Scientific Computing am Fachbereich Mathematik und Informatik der Freien Universität Berlin Prüfungsordnung für den internationalen Masterstudiengang Scientific Computing am Fachbereich Mathematik und Informatik der Freien Universität Berlin Präambel Aufgrund von 14 Absatz 1 Nr. 2 Teilgrundordnung

Mehr

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Fachspezifische Bestimmungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft für das Studium der Wirtschaftswissenschaft mit

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

Hinweise zum Studium Medienwissenschaft bzw. Medien- Kommunikation-Gesellschaft

Hinweise zum Studium Medienwissenschaft bzw. Medien- Kommunikation-Gesellschaft Hinweise zum Studium wissenschaft bzw. - Kommunikation-Gesellschaft Wintersemester 2009/2010 Allgemeine Hinweise für alle Studierende Anmeldung zu den Lehrveranstaltungen Die Anmeldung zu den Lehrveranstaltungen

Mehr

Fachspezifische Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Marine Biology der Universität Bremen Vom 28. Mai 2014

Fachspezifische Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Marine Biology der Universität Bremen Vom 28. Mai 2014 Fachspezifische Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Marine Biology der Universität Bremen Vom 28. Mai 2014 Der Fachbereichsrat 02 (Biologie/Chemie) hat auf seiner Sitzung am 28. Mai 2014 gemäß 87

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 1. August 010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 7, S. 0150) in der Fassung vom 1. Dezember 015 (Amtliche Bekanntmachungen Jg., Nr. 7, S. 7) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science

Mehr

FAQs zum Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften PO- Version 2011. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften

FAQs zum Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften PO- Version 2011. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften FAQs zum Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften PO- Version 2011 Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften Wann kann das Studium begonnen werden? Nur im Wintersemester

Mehr

NBl. MWV. Schl.-H. 2009 S. 40 Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite der CAU: 02. Oktober 2009

NBl. MWV. Schl.-H. 2009 S. 40 Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite der CAU: 02. Oktober 2009 Fachprüfungsordnung (Satzung) der Technischen Fakultät der Christian- Albrechts-Universität zu Kiel für Studierende der Informatik mit dem Abschluss Bachelor of Science (B.Sc.) (Fachprüfungsordnung Informatik

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

Inhalt. III. Übergangs- und Schlussbestimmungen 10 In-Kraft-Treten. Anlagen

Inhalt. III. Übergangs- und Schlussbestimmungen 10 In-Kraft-Treten. Anlagen Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften der Universität Kassel vom Inhalt I. Gemeinsame Bestimmungen 1 Geltungsbereich

Mehr

Studienordnung für das Fach Pädagogik (Nebenfach) mit dem Abschluß Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen

Studienordnung für das Fach Pädagogik (Nebenfach) mit dem Abschluß Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen Studienordnung für das Fach Pädagogik (Nebenfach) mit dem Abschluß Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen Vom 27. September 1999 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 85 Abs.

Mehr

Prüfungsordnung BSc-VWL in der Fassung des Senatsbeschlusses der Univ. Freiburg vorbehaltlich der Zustimmung des Ministeriums.

Prüfungsordnung BSc-VWL in der Fassung des Senatsbeschlusses der Univ. Freiburg vorbehaltlich der Zustimmung des Ministeriums. rüfungsordnung BSc-VL in der Fassung des Senatsbeschlusses der Univ. Freiburg Seite 1 von 5 Volkswirtschaftslehre 1 Studienumfang Der Studiengang Volkswirtschaftslehre ist ein Ein-Fach-Bachelor mit fachfremden

Mehr

3. Es sind vier Studiensemester vorgesehen, von denen das vierte der Durchführung einer Abschlussarbeit (Thesis) vorbehalten ist.

3. Es sind vier Studiensemester vorgesehen, von denen das vierte der Durchführung einer Abschlussarbeit (Thesis) vorbehalten ist. 51f - i 51f Aufbaustudiengänge an der Fakultät Produktionsmanagement mit dem Abschluss Master of Science (MSc) in Production Management und Master of Science (MSc) in Logistics Management 1. Die Fakultät

Mehr

Fachspezifische Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Musikwissenschaft der Universität Bremen Vom 26. Juni 2013

Fachspezifische Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Musikwissenschaft der Universität Bremen Vom 26. Juni 2013 Fachspezifische rüfungsordnung für den Masterstudiengang Musikwissenschaft der Universität Bremen Vom 26. Juni 2013 Der Fachbereichsrat 09 (Kulturwissenschaften) hat auf seiner Sitzung am 26. Juni 2013

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time)

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time) Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time) Stand: 01. April 2015 Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 19 Abs. 1 Satz 2 Nr. 9 des

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

53 Trinationaler Bachelorstudiengang Information & Communication Systems

53 Trinationaler Bachelorstudiengang Information & Communication Systems 53 Trinationaler Bachelorstudiengang Information & Communication Systems 1. Generelle Regelung 1.1. Generell gilt die Studien- und Prüfungsordnung der jeweiligen Hochschulstandorte. Für die Hochschule

Mehr

Studienumfang und Abschlussgrad

Studienumfang und Abschlussgrad Fachspezifische Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Public Health - Gesundheitsförderung und Prävention der Universität Bremen Vom 28. Mai 2014, berichtigt Der Fachbereichsrat des FB 11 hat auf seiner

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Sicherheitsmanagement. vom 28.04.2014

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Sicherheitsmanagement. vom 28.04.2014 Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Sicherheitsmanagement vom 28.04.2014 Die Behörde für Wissenschaft und Forschung der Freien und Hansestadt Hamburg hat am 28.04.2014 die

Mehr

Ordnung der Universität Trier für die Prüfung im Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Nebenfach)

Ordnung der Universität Trier für die Prüfung im Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Nebenfach) Nr. 41 / Seite 33 VERKÜNDUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT TRIER Donnerstag, 17. Sept. 2015 Ordnung der Universität Trier für die Prüfung im Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Nebenfach) Vom 10. August

Mehr

Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. Das wirtschaftswissenschaftliche Studium

Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. Das wirtschaftswissenschaftliche Studium Das wirtschaftswissenschaftliche Studium Vorstellung des Fachbereichs Gründung 1971 fünf forschungsorientierte Bachelorstudiengänge (B.Sc.) Masterstudiengänge (M.Sc.) zur Zeit mehr als 2.600 Studierende

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig 51/25 Universität Leipzig Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig Vom 10. September

Mehr

44 Bachelorstudiengang OnlineMedien

44 Bachelorstudiengang OnlineMedien 44 Bachelorstudiengang OnlineMedien (1) Der Gesamtumfang der für den Abschluss des Studiums erforderlichen Lehrveranstaltungen im Pflicht- und Wahlpflichtbereich beträgt 210 /ECTS-Credits, dies entspricht

Mehr

Ordnung der Universität Trier für die Prüfung im Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik. vom

Ordnung der Universität Trier für die Prüfung im Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik. vom Ordnung der Universität Trier für die Prüfung im Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik vom Aufgrund des 7 Abs. 2 Nr. 2 und des 86 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 des Hochschulgesetzes vom 21. Juli 2003 (GVBl.

Mehr

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG KUNSTGESCHICHTE. ARCHITEKTUR UND KUNST FACHBEREICH KULTUR- UND GEOWISSENSCHAFTEN FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG KUNSTGESCHICHTE. ARCHITEKTUR UND KUNST FACHBEREICH KULTUR- UND GEOWISSENSCHAFTEN FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG FACHBEREICH KULTUR- UND GEOWISSENSCHAFTEN STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG KUNSTGESCHICHTE. ARCHITEKTUR UND KUNST IM KULTURGESCHICHTLICHEN KONTEXT Neufassung beschlossen

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung SO BC Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 1. August 010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 7, S. 0150) in der Fassung vom. November 01 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 7, S. 590) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science

Mehr

Fachspezifische Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik der Universität Bremen vom 14. Dezember 2010

Fachspezifische Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik der Universität Bremen vom 14. Dezember 2010 Fachspezifische Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik der Universität Bremen vom 14. Dezember 2010 Der Fachbereichsrat 3 (Mathematik/Informatik) hat am 14. Dezember 2010 gemäß 87 Absatz

Mehr

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung Philosophische Fakultät III Institut für Sozialwissenschaften Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung für den Magisterteilstudiengang MTSG Politikwissenschaft als Nebenfach (NF) Teil II

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 27 48149 Münster Fon +49 251 83-64055 24.06.2015 Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung für den dualen

Mehr

Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre

Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre vom 1. August 2007 mit Änderungen vom 24. März 2011, 19. Mai 2011 und 21. März 2013 Die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät,

Mehr

B. B e s o n d e r e T e i l e III. Besonderer Teil der Prüfungs- und Studienordnung für das Fach Medieninformatik

B. B e s o n d e r e T e i l e III. Besonderer Teil der Prüfungs- und Studienordnung für das Fach Medieninformatik B. B e s o n d e r e T e i l e III. Besonderer Teil der Prüfungs- und Studienordnung für das Fach Medieninformatik Aufgrund von 19 Abs. 1 Ziffer 7 und 34 Abs. 1 LHG in der Fassung vom 1. Januar 2005, zuletzt

Mehr

2. Information zum 1. Studienjahr im. Diplomstudiengang Mathematik. Bachelor/Master-Studiengang Mathematik und Anwendungsgebiete

2. Information zum 1. Studienjahr im. Diplomstudiengang Mathematik. Bachelor/Master-Studiengang Mathematik und Anwendungsgebiete 2. Information zum 1. Studienjahr im Diplomstudiengang Mathematik Bachelor/Master-Studiengang Mathematik und Anwendungsgebiete an der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf www.mathematik.uni-duesseldorf.de

Mehr

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Studienordnung Wirtschaftsingenieurwesen-Master) Vom 13.

Mehr

Das wirtschaftswissenschaftliche Studium

Das wirtschaftswissenschaftliche Studium Vorstellung des Fachbereichs Das wirtschaftswissenschaftliche Studium Gründung 1971 fünf forschungsorientierte Bachelorstudiengänge (B.Sc.) Masterstudiengänge (M.Sc.) zur Zeit mehr als 2.600 Studierende

Mehr

Prüfungsordnung (Satzung) für den Studiengang Soziale Arbeit (BA) der Fachhochschule Kiel Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit

Prüfungsordnung (Satzung) für den Studiengang Soziale Arbeit (BA) der Fachhochschule Kiel Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit Prüfungsordnung (Satzung) für den Studiengang Soziale Arbeit (BA) der Fachhochschule Kiel Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit Aufgrund 52 Abs. 1 Hochschulgesetz (HSG) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Fachspezifische Ordnung für den Studiengang Recht und Wirtschaft Wirtschaft und Recht (Bachelor)

Fachspezifische Ordnung für den Studiengang Recht und Wirtschaft Wirtschaft und Recht (Bachelor) Aufgrund von 18 Absatz 2 Satz 1 und 21 Absatz 2 Satz 1 in Verbindung mit 70 Absatz 2 Ziffer 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz BbgHG) vom 18.12.2008

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Semester, das Hauptstudium fünf Semester. () Für den erfolgreichen

Mehr