Bachelor- und Master auf dem Arbeitsmarkt Ergebnisse aus zwei Unternehmensbefragungen. Christiane Konegen-Grenier ZBW Hamburg, 25.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bachelor- und Master auf dem Arbeitsmarkt Ergebnisse aus zwei Unternehmensbefragungen. Christiane Konegen-Grenier ZBW Hamburg, 25."

Transkript

1 Bachelor- und Master auf dem Arbeitsmarkt Ergebnisse aus zwei Unternehmensbefragungen Christiane Konegen-Grenier ZBW Hamburg, 25. November

2 Gliederung Merkmale der Stichproben* Struktur der Beschäftigung von Bachelor- und Masteringenieuren** Entwicklungsmaßnahmen, Einstiegspositionen und Einsatzfelder* Karrierechancen* Gehaltsentwicklung** * (Umfragen 2009 und 2010) ** (Umfrage 2009) Konegen-Grenier, Bachelor- und Master auf dem Arbeitsmarkt, Hamburg,

3 Gliederung Merkmale der Stichproben* Struktur der Beschäftigung von Bachelor- und Masteringenieuren** Entwicklungsmaßnahmen, Einstiegspositionen und Einsatzfelder* Karrierechancen* Gehaltsentwicklung** * (Umfrage 2009 und 2010) ** (Umfrage 2009) Konegen-Grenier, Bachelor- und Master auf dem Arbeitsmarkt, Hamburg,

4 Merkmale der Stichproben Befragung 2009 Befragung im Rahmen des IW- Zukunftspanels Frühjahr Unternehmen Ergebnisse beziehen sich auf Unternehmen, die Ingenieure beschäftigen Branchen: Industrie, Bau, Unternehmensnahe Dienstleistungen Befragung 2010 Befragung im Rahmen eines vom BMBF geförderten Kooperationsprojektes mit dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und der Hochschul- Informations-System GmbH Sommer Unternehmen Branchen: Industrie, Bau, Dienstleistungen Konegen-Grenier, Bachelor- und Master auf dem Arbeitsmarkt, Hamburg,

5 Gliederung Merkmale der Stichproben* Struktur der Beschäftigung von Bachelor- und Masteringenieuren** Entwicklungsmaßnahmen, Einstiegspositionen und Einsatzfelder* Karrierechancen* Gehaltsentwicklung** * (Umfrage 2009 und 2010) ** (Umfrage 2009) Konegen-Grenier, Bachelor- und Master auf dem Arbeitsmarkt, Hamburg,

6 Bachelor- und Masterabsolventen in den Ingenieurwissenschaften ,2 % Ma 0,0 % Ba 0,8 % Ma 0,1 % Ba 2,1 % Ma 0,2 % Ba 2,9 % Ma 1,1 % Ba 5,5 % Ma 2,0 % Ba 7,0 % Ma 2,0 % Ba 8,2 % Ma 4,3 % Ba 9,2 % Ma 6,2 % Ba 8,8 % Ma 11,7 % Ba Master Bachelor Diplom u.a.* *ohne Promotion Quelle: HRK, 2009 Konegen-Grenier, Bachelor- und Master auf dem Arbeitsmarkt, Hamburg,

7 Anteil der Unternehmen, die Bachelor-, Master- oder Diplomingenieure beschäftigen in Prozent der Unternehmen mit Ingenieuren im Jahr 2009, hochgerechnet ,2 97,7 95,7 95, ,4 32,1 Diplom Bachelor Master 20 9,8 7,5 16,7 12,3 10,8 8, Mitarbeiter Mitarbeiter ab 250 Mitarbeiter Gesamt Quelle; IW-Zukunftspanel 2009, 10. Welle Konegen-Grenier, Bachelor- und Master auf dem Arbeitsmarkt, Hamburg,

8 Anteil der Unternehmen mit Bachelor- oder Masteringenieuren in Prozent der Unternehmen mit Ingenieuren nach FuE- und Innovationsaktivität, im Jahr 2009, hochgerechnet ,1 14, ,6 8,3 5,9 10,2 7,3 6,7 Bachelor Master Mit Forschungs- und Keine Forschung und Mit Produktinnovationen Ohne Entwicklungsaktivitäten Entwicklungsaktivitäten Produktinnovationen Quelle; IW-Zukunftspanel 2009, 10. Welle Konegen-Grenier, Bachelor- und Master auf dem Arbeitsmarkt, Hamburg,

9 Gliederung Merkmale der Stichproben* Struktur der Beschäftigung von Bachelor- und Masteringenieuren** Entwicklungsmaßnahmen, Einstiegspositionen und Einsatzfelder* Karrierechancen* Gehaltsentwicklung** * (Umfrage 2009 und 2010) ** (Umfrage 2009) Konegen-Grenier, Bachelor- und Master auf dem Arbeitsmarkt, Hamburg,

10 Entwicklungsmaßnahmen für Berufseinsteiger Befragung 2010, Anteil der Unternehmen, die bereits Hochschulabsolventen beschäftigen (N=1.160) Fachtraining 82,7 Produktschulung 79,8 Individueller Entwicklungsplan 70,4 Mentoren 58,4 Persönlichkeitstraining 48,5 Traineeprogramm 38, Quelle: IW 2010 Konegen-Grenier, Bachelor- und Master auf dem Arbeitsmarkt, Hamburg,

11 Einstiegspositionen für akademische Berufsanfänger Befragung 2010, Angaben der Unternehmen, die Diplomabsolventen, Bachelor oder Master beschäftigen und die jeweilige Position anbieten (N= ) ,5 86,6 70,5 76,4 90,6 93,0 Bachelor Master Diplom 60 57,0 59, , Sachbearbeitung nach Anweisung Eigenständige Bearbeitung einer Projektaufgabe Gesamtverantwortung für ein Projekt ohne Personalführung 15,8 21,8 25,6 Gesamtverantwortung für ein Projekt mit Personalführung Quelle: IW 2010 Konegen-Grenier, Bachelor- und Master auf dem Arbeitsmarkt, Hamburg,

12 Einsatzfelder der Bachelor- oder Masteringenieure 2009 Angaben der Unternehmen mit Bachelor- oder Masteringenieuren in Prozent, hochgerechnet Forschung 40,4 2,6 34,5 22,5 Entwicklung und Konstruktion 35,8 10,7 38,5 15 Beratung, Schulung und Kundendienst 19,6 18,4 54,8 7,2 Eher Master Eher Bachelor Vertrieb, Marketing und Kundenakquise 6 22,8 62,4 8,8 Beide Keiner von beiden Produktion 7 29,2 56,8 7,1 Montage und fertigungsnahe Dienste 1,8 34,7 47,4 16,1 0% 20% 40% 60% 80% 100% Quelle; IW-Zukunftspanel 2009, 10. Welle Konegen-Grenier, Bachelor- und Master auf dem Arbeitsmarkt, Hamburg,

13 Gliederung Merkmale der Stichproben* Struktur der Beschäftigung von Bachelor- und Masteringenieuren** Entwicklungsmaßnahmen, Einstiegspositionen und Einsatzfelder* Karrierechancen* Gehaltsentwicklung** * (Umfrage 2009 und 2010) ** (Umfrage 2009) Konegen-Grenier, Bachelor- und Master auf dem Arbeitsmarkt, Hamburg,

14 Karrierechancen für Ingenieure mit Bachelorabschluss 2009 Aussagen trifft zu und trifft eher zu Anteil der Unternehmen mit Bachelor- oder Masteringenieuren in Prozent, hochgerechnet Entscheidend für die Karriereentwicklung ist die Bewährung im Unternehmen. 88,8 Masterabsolventen haben einen Karrierevorteil durch ihre größere Fachkenntnis. 61,7 Bachelorabsolventen benötigen mehr Weiterbildung als Masterabsolventen, um eine positive Karriereentwicklung zu vollziehen. 56,4 Bachelorabsolvenen benötigen einen späteren Masterabschluss, um eine positive Karriereentwicklung zu vollziehen. 49,1 Bachelor- und Masterabsolventen haben grundsätzlich die gleichen Chancen, Führungspositionen zu erreichen. 48,3 Bachelorabsolventen haben einen Karrierevorteil durch ihren früheren Berufseinstieg 44, Quelle; IW-Zukunftspanel 2009, 10. Welle Konegen-Grenier, Bachelor- und Master auf dem Arbeitsmarkt, Hamburg,

15 Auswahlkriterien für höhere Fach- und Führungspositionen Befragung 2010, Anteil der Unternehmen, die Hochschulabsolventen beschäftigen oder dies beabsichtigen (N=1.212) Identifikation mit den Zielen des Unternehmens 83,2 16,3 0,3 0,3 Leistungsmotivation 79,8 19,4 0,4 0,3 Kommunikationsfähigkeit 74,5 24,6 0,8 0,2 Bewährung im Unternehmen 64, ,4 Fahigkeit, andere zu motivieren 64,3 33 2,3 0,5 Führungsmotivation 56,9 37,6 4,9 0,6 Weiterbildungsbereitschaft 49,5 46,3 3,8 0,3 Universitäts- statt Fachhochschulabschluss Masterabschluss nach dem Bachelor 5,6 4,4 22,3 26, ,5 20,1 17,3 Sehr wichtig Eher wichtig Eher unwichtig Doktortitel 15,1 39,1 54,8 Völlig unwichtig 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Quelle: IW 2010 Konegen-Grenier, Bachelor- und Master auf dem Arbeitsmarkt, Hamburg,

16 Unterstützende Maßnahmen zur Karriereentwicklung Befragung 2010, Anteil der Unternehmen, die Hochschulabsolventen beschäftigen oder dies beabsichtigen (N=1.212) Mitarbeitergespräche, Zielvereinbarungen Innerbetriebliche Weiterbildung Externe Weiterbildungskurse 86,5 86,3 90,9 Maßnahmen zur Persönlichkeitsbildung 62,3 Coaching, Supervision, Förderkreise Job Enrichment, Job Rotation Berufsbegleitendes Masterstudium Teilzeitbeschäftigung für individuelle Weiterbildung 49,1 46,8 45,6 44, Quelle: IW 2010 Konegen-Grenier, Bachelor- und Master auf dem Arbeitsmarkt, Hamburg,

17 Karriereperspektiven und erreichte Positionen Befragung 2010, Angaben der Unternehmen, die Bachelor beschäftigen und die jeweilige Karriereperspektive anbieten (N=438) Projektleiter 72,6 95,6 Fachgebietsleiter 53,9 94,6 Abteilungsleiter 40,2 87,4 Bereichsleiter 39,7 83, Position erreicht Karriereperspektive Quelle: IW 2010 Konegen-Grenier, Bachelor- und Master auf dem Arbeitsmarkt, Hamburg,

18 Gliederung Merkmale der Stichproben* Struktur der Beschäftigung von Bachelor- und Masteringenieuren** Entwicklungsmaßnahmen, Einstiegspositionen und Einsatzfelder* Karrierechancen* Gehaltsentwicklung** * (Umfrage 2009 und 2010) ** (Umfrage 2009) Konegen-Grenier, Bachelor- und Master auf dem Arbeitsmarkt, Hamburg,

19 Gehaltsentwicklung der Bachelorabsolventen im Vergleich zu Diplomabsolventen, Angaben der Unternehmen mit Bachelor- oder Masteringenieuren in Prozent, hochgerechnet FH Uni Nach 3-5 Jahren Berufserfahrung 10,3 83,1 6,6 Nach 3-5 Jahren Berufserfahrung 0,3 81,1 18,6 Beim Berufseinstieg 0,5 79,5 20,1 Beim Berufseinstieg 0,1 47,7 52,2 0% 20% 40% 60% 80% 100% höher ungefähr gleich niedriger 0% 20% 40% 60% 80% 100% höher ungefähr gleich niedriger Quelle; IW-Zukunftspanel 2009, 10. Welle Konegen-Grenier, Bachelor- und Master auf dem Arbeitsmarkt, Hamburg,

20 Gehaltsentwicklung der Masterabsolventen im Vergleich zu Diplomabsolventen, Angaben der Unternehmen mit Bachelor- oder Masteringenieuren in Prozent, hochgerechnet FH Uni Nach 3-5 Jahren Berufserfahrung 11,7 86,4 1,9 Nach 3-5 Jahren Berufserfahrung 3,7 95,9 0,4 Beim Berufseinstieg 18,1 79,5 2,4 Beim Berufseinstieg 12,4 85 2,6 0% 20% 40% 60% 80% 100% höher ungefähr gleich niedriger 0% 20% 40% 60% 80% 100% höher ungefähr gleich niedriger Quelle; IW-Zukunftspanel 2009, 10. Welle Konegen-Grenier, Bachelor- und Master auf dem Arbeitsmarkt, Hamburg,

21 Jahresbruttogesamtgehalt von Ingenieuren 2008 (VDI) Befragung von Ingenieuren, Angaben in Euro Bachelor Diplom-Ingenieur Master Einstiegsgehalt Gehalt nach 2-5 Berufsjahren Quelle: VDI-Nachrichten/Ingenieurkarriere.de Konegen-Grenier, Bachelor- und Master auf dem Arbeitsmarkt, Hamburg,

22 Fazit Positive Zwischenbilanz und weiterer Forschungsbedarf Einsatz in allen Unternehmensbereichen offen Karriere: Bewährung im Unternehmen, nicht Abschluss ist entscheidend Vielfältige Qualifizierungsmöglichkeiten in den Unternehmen Weiterer Forschungsbedarf: Wie viele Masterabsolventen werden benötigt? Welche Karrieren machen Bachelor? Welche Weiterqualifizierung fördern Unternehmen? Gestaltungsaufgabe für Hochschulen und Unternehmen: Berufsbegleitender Master Konegen-Grenier, Bachelor- und Master auf dem Arbeitsmarkt, Hamburg,

econstor zbw www.econstor.eu

econstor zbw www.econstor.eu econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Konegen-Grenier,

Mehr

Anforderungen der Unternehmen an die Kompetenzen der Hochschulabsolventen Konsequenzen für Hochschulausbildung und Akkreditierung

Anforderungen der Unternehmen an die Kompetenzen der Hochschulabsolventen Konsequenzen für Hochschulausbildung und Akkreditierung Anforderungen der Unternehmen an die Kompetenzen der Hochschulabsolventen Konsequenzen für Hochschulausbildung und Akkreditierung ASIIN-Jahrestagung 2012 Potsdam 15.11.2012 Christiane Konegen-Grenier Arbeitsmarktsituation

Mehr

Akzeptanz und Karrierechancen von Ingenieuren mit Bacheloroder Masterabschluss *

Akzeptanz und Karrierechancen von Ingenieuren mit Bacheloroder Masterabschluss * Akzeptanz und Karrierechancen von Ingenieuren mit Bacheloroder Masterabschluss * Christiane Konegen-Grenier / Oliver Koppel, Dezember 2009 Die im Rahmen der Bologna-Reform bis zum Jahr 2010 geforderte

Mehr

Karrierewege für Bachelorabsolventen ANALYSEN. Ergebnisbericht zur Unternehmensbefragung 2014

Karrierewege für Bachelorabsolventen ANALYSEN. Ergebnisbericht zur Unternehmensbefragung 2014 Karrierewege für Bachelorabsolventen Ergebnisbericht zur Unternehmensbefragung 2014 Christiane Konegen-Grenier Beate Placke Ann-Katrin Schröder-Kralemann ANALYSEN 2 Karrierewege für Bachelorabsolventen

Mehr

25% Master. 10 Fakten. Bachelor. Universität. Zufriedenheit. zur Bologna-Reform. Reform. Semester 13.215. Leistungsanspruch.

25% Master. 10 Fakten. Bachelor. Universität. Zufriedenheit. zur Bologna-Reform. Reform. Semester 13.215. Leistungsanspruch. 10 Fakten Leistungsanspruch Zufriedenheit 13.215 Bachelor Reform Universität zur Bologna-Reform 25% Master Anerkennung Semester insm.de facebook.com/marktwirtschaft Einführung 48 Staaten haben die Ziele

Mehr

Studienreform in den Ingenieurwissenschaften

Studienreform in den Ingenieurwissenschaften Studienreform in den Ingenieurwissenschaften 2004 Allgemein Studie Bachelor und Master statt Diplom Branchen Sonderbeilagen Die VDI nachrichten-studien Die VDI nachrichten führen jedes Jahr zu berufs-

Mehr

Informatik UH/FH. Informatik (universitäre Hochschulen)

Informatik UH/FH. Informatik (universitäre Hochschulen) Informatik UH/FH Für Informatikerinnen und Informatiker mit einem Masterabschluss (universitäre Hochschule) oder einem Bachelorabschluss (Fachhochschule) gestaltet sich der Berufseinstieg sehr günstig.

Mehr

Chancen im Ingenieurberuf

Chancen im Ingenieurberuf Chancen im Ingenieurberuf Wege zum Ingenieurberuf Der Ingenieurberuf Wie wird man Ingenieur oder Ingenieurin? Sicht der Unternehmen Woher bekomme ich weitere Informationen? Wie sind die Berufschancen?

Mehr

Mit dem Bachelor in den Beruf. Arbeitsmarktbefähigung und -akzeptanz von Bachelorstudierenden und -absolventen POSITIONEN

Mit dem Bachelor in den Beruf. Arbeitsmarktbefähigung und -akzeptanz von Bachelorstudierenden und -absolventen POSITIONEN Mit dem Bachelor in den Beruf Arbeitsmarktbefähigung und -akzeptanz von Bachelorstudierenden und -absolventen Kolja Briedis Christoph Heine Christiane Konegen-Grenier Ann-Katrin Schröder POSITIONEN Mit

Mehr

Thematische Konferenz Der Beitrag von Erasmus zur Vernetzung von Hochschule und Arbeitswelt

Thematische Konferenz Der Beitrag von Erasmus zur Vernetzung von Hochschule und Arbeitswelt Thematische Konferenz Der Beitrag von Erasmus zur Vernetzung von Hochschule und Arbeitswelt 1 Bologna kreativ nutzen Beschäftigung von (Bachelor-) Graduierten Workshop 2 BACHELOR welcome 3 Workshop Bologna

Mehr

Kienbaum Management Consultants GmbH. Einstiegsgehälter für Hochschulabsolventen» Was ist üblich?» Was ist möglich?

Kienbaum Management Consultants GmbH. Einstiegsgehälter für Hochschulabsolventen» Was ist üblich?» Was ist möglich? Kienbaum Management Consultants GmbH Einstiegsgehälter für Hochschulabsolventen» Was ist üblich?» Was ist möglich? Willkommen bei der führenden Human Resources orientierten Managementberatung in Europa!

Mehr

Unternehmensbefragung zur Regionalen Beschäftigung und Beschäftigungsfähigkeit von Universitätsabsolventen

Unternehmensbefragung zur Regionalen Beschäftigung und Beschäftigungsfähigkeit von Universitätsabsolventen ESF Bayern - Wir investieren in Menschen. Unternehmensbefragung zur Regionalen Beschäftigung und Beschäftigungsfähigkeit von Universitätsabsolventen Wir interessieren uns dafür, wie Universitätsabsolventen

Mehr

20. Mai 2011. Bildung Berufliche Bildung. Aktenzeichen 0508-1105-009/De

20. Mai 2011. Bildung Berufliche Bildung. Aktenzeichen 0508-1105-009/De Kompetenzprofil und Beschäftigungsfelder von Absolventen forschungsorientierter Bachelor- Studiengänge in den Fächern Maschinenbau/Verfahrenstechnik und Elektrotechnik Aktenzeichen 0508-1105-009/De Bildung

Mehr

Wirtschaft FH. Tabelle 2: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Wirtschaft FH Total Übertritt ins Masterstudium 16 18

Wirtschaft FH. Tabelle 2: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Wirtschaft FH Total Übertritt ins Masterstudium 16 18 Wirtschaft FH Der private Dienstleistungssektor ist erwartungsgemäss die Hauptdomäne, in der die Wirtschaftsabsolventinnen und -absolventen der Fachhochschulen ihre erste Stelle antreten. Trotz guter gesamtwirtschaftlicher

Mehr

Architektur UH/FH. Architektur (universitäre Hochschulen)

Architektur UH/FH. Architektur (universitäre Hochschulen) UH/FH Die Architektinnen und Architekten haben kaum Mühe beim Berufseinstieg, wobei er den Fachhochschulabsolventen noch etwas leichter fällt als den Absolvent/innen universitärer Hochschulen. Darin mag

Mehr

Den Berufseinstieg im Fokus Arbeitsfeld Berufliches Coaching für HochschulabsolventInnen und -abbrecherinnen

Den Berufseinstieg im Fokus Arbeitsfeld Berufliches Coaching für HochschulabsolventInnen und -abbrecherinnen Den Berufseinstieg im Fokus Arbeitsfeld Berufliches Coaching für HochschulabsolventInnen und -abbrecherinnen BJÖRN WEIß, SOZ I OLOGE M. A. BERUFSCOACH BEI DER BESCHÄFTIGUNGSFÖRDERUNG GÖT T I NGEN ( K AÖR)

Mehr

Studienmodelle der Elektro- und Informationstechnik

Studienmodelle der Elektro- und Informationstechnik Studienmodelle der Elektro- und Informationstechnik Diplom Bachelor Master s t u d i u m Abitur! Und was dann? Universitäten und Fachhochschulen bieten verschiedenste Studiengänge an für jeden Geschmack

Mehr

ERGEBNISSE DER ARBEITGEBERBEFRAGUNG

ERGEBNISSE DER ARBEITGEBERBEFRAGUNG ERGEBNISSE DER ARBEITGEBERBEFRAGUNG WELCHE ANFORDERUNG HABEN ZUKÜNFTIGE ARBEITGEBER AN ABSOLVENTEN DER BIOWISSENSCHAFTENSSTUDIENGÄNGE? ein Projekt von Johanna Intemann und Corinna Keup im Rahmen des Projektleitungsmoduls

Mehr

Masterstudiengänge nach einem Bachelorabschluss an der HdBA

Masterstudiengänge nach einem Bachelorabschluss an der HdBA Masterstudiengänge nach einem Bachelorabschluss an der HdBA Weiterführend studieren mit einem HdBA-Bachelor Ihre akademische Karriere soll nach dem Bachelorstudium an der HdBA noch nicht beendet sein?

Mehr

Bewertung der Kompetenzen von Bachelorabsolventen und personalwirtschaftliche Konsequenzen der Unternehmen *

Bewertung der Kompetenzen von Bachelorabsolventen und personalwirtschaftliche Konsequenzen der Unternehmen * Bewertung der Kompetenzen von Bachelorabsolventen und personalwirtschaftliche Konsequenzen der Unternehmen * Christiane Konegen-Grenier / Beate Placke / Oliver Stettes, August 2011 Eine aktuelle Erhebung

Mehr

Diplom, Bachelor, Master aus Sicht der Wirtschaft

Diplom, Bachelor, Master aus Sicht der Wirtschaft Diplom, Bachelor, Master aus Sicht der Wirtschaft Reinhard Dörfler Im Kommuniqué der Berliner Bologna-Nachfolgekonferenz (September 2003) ist zu lesen: Die Ministerinnen und Minister nehmen mit Genugtuung

Mehr

Ausgabe 1/2009. Personalblitzlicht: Befragungsergebnisse der DGFP e.v. zum Thema Bachelor welcome!? bearbeitet durch Christiane Geighardt

Ausgabe 1/2009. Personalblitzlicht: Befragungsergebnisse der DGFP e.v. zum Thema Bachelor welcome!? bearbeitet durch Christiane Geighardt Papiere Praxis Ausgabe 1/2009 Personalblitzlicht: Befragungsergebnisse der DGFP e.v. zum Thema Bachelor welcome!? bearbeitet durch Christiane Geighardt Personalblitzlicht: Bachelor welcome!? 2009 Befragungsergebnisse

Mehr

Hintergrundinformationen der Podiumsdiskussion am 27.10.2005

Hintergrundinformationen der Podiumsdiskussion am 27.10.2005 Hintergrundinformationen der Podiumsdiskussion am 27.10.2005 (Die Fragen und Antworten sind willkürlich aus dem Internet recherchiert und spiegeln die nicht Meinung des amv wieder!) Podiumsdiskussion am

Mehr

Kleine Anfrage mit Antwort. Wortlaut der Kleinen Anfrage der Abgeordneten Dr. Gabriele Heinen-Kljajić (GRÜNE), eingegangen am 12.10.

Kleine Anfrage mit Antwort. Wortlaut der Kleinen Anfrage der Abgeordneten Dr. Gabriele Heinen-Kljajić (GRÜNE), eingegangen am 12.10. Niedersächsischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/3265 Kleine Anfrage mit Antwort Wortlaut der Kleinen Anfrage der Abgeordneten Dr. Gabriele Heinen-Kljajić (GRÜNE), eingegangen am 12.10.2010 Wird

Mehr

Einstiegsgehälter und Gehaltsverhandlung

Einstiegsgehälter und Gehaltsverhandlung Einstiegsgehälter und Gehaltsverhandlung DHBW Karlsruhe, 20. Mai 2014 Constanze Krätsch (IG Metall Karlsruhe) Kary Hübner (IG BCE Bezirk Karlsruhe) Agenda Unterschiedliche Einstiegsgehälter Was ist mein

Mehr

Einstiegsgehälter und Gehaltsverhandlung. Was ist zu beachten?

Einstiegsgehälter und Gehaltsverhandlung. Was ist zu beachten? Einstiegsgehälter und Gehaltsverhandlung Was ist zu beachten? IG Metall Welche Infos bieten wir Ihnen? Was ist eigentlich ein Entgelt? Unterschiedliche Einstiegsgehälter Zielentgelt Bachelor oder Master?

Mehr

Mathematik. Vom Bachelorabschluss in der Regel direkt ins Masterstudium

Mathematik. Vom Bachelorabschluss in der Regel direkt ins Masterstudium Bei den Studienanwärter/innen trifft man öfters auf die Vorstellung, dass die Schule ein Hauptbeschäftigungsfeld für die er/innen sei. Betrachtet man die Situation nach dem Masterabschluss, so sind aber

Mehr

Pressegespräch. Jung im Job - So erleben die Österreicher ihre ersten Berufsjahre

Pressegespräch. Jung im Job - So erleben die Österreicher ihre ersten Berufsjahre Jung im Job - So erleben die Österreicher ihre ersten Berufsjahre Pressegespräch Dr. Inge Schulz Leiterin der Abteilung Human Resources Allianz Gruppe in Österreich Wien, 19. November 2013 Junge Arbeitnehmer

Mehr

Einstiegsgehälter und Gehaltsverhandlung

Einstiegsgehälter und Gehaltsverhandlung Einstiegsgehälter und Gehaltsverhandlung KIT, 08. Mai 2014 Constanze Krätsch (IG Metall Karlsruhe) Volker Güttner (Betriebsrat IWK Verpackungstechnik) Agenda Ausgangslage Unterschiedliche Einstiegsgehälter

Mehr

Bachelor und Master auf dem Arbeitsmarkt

Bachelor und Master auf dem Arbeitsmarkt Bachelor und Master auf dem Arbeitsmarkt Die Sicht deutscher Unternehmen auf Auslandserfahrungen und Qualifikationen Eine Befragung im Auftrag des DAAD durchgeführt von Impressum Herausgeber DAAD Deutscher

Mehr

Berufseinstieg von Promovierten

Berufseinstieg von Promovierten Berufseinstieg von Promovierten Deutschland und Frankreich im Vergleich Deutsch-Französische Veranstaltung 27. Januar 2010, Potsdam-Griebnitzsee Bérénice Kimpe Referentin ABG-DFH www.dfh-ufa.org/forschung/abg

Mehr

PFLEGEPÄDAGOGIK studieren in Baden-Württemberg Ein Blick zurück nach vorne

PFLEGEPÄDAGOGIK studieren in Baden-Württemberg Ein Blick zurück nach vorne PFLEGEPÄDAGOGIK studieren in Baden-Württemberg Ein Blick zurück nach vorne Ergebnisse des Kooperationsprojekts: Die Zukunftsfähigkeit der Pflegepädagogik in Baden-Württemberg Gefördert durch das Ministerium

Mehr

Henrik Lehnhardt IHKs Dillenburg und Wetzlar STEP - Studium und Praxis in Kassel

Henrik Lehnhardt IHKs Dillenburg und Wetzlar STEP - Studium und Praxis in Kassel Hochschulwelt Duale Studiengänge Henrik Lehnhardt IHKs Dillenburg und Wetzlar in Kassel Herausforderungen Wissensgesellschaft Wandel des Qualifikationsniveaus Zum Erreichen des Barcelona-Ziels (3% BIP

Mehr

Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen

Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen 09. Juni 2008 Vortrag GI-Regionalgruppe München Werner Altmann Sprecher des Beirats der GI für IT-Weiterbildung

Mehr

Die Entwicklung des Arbeitsmarktes für Akademiker/innen

Die Entwicklung des Arbeitsmarktes für Akademiker/innen Perspektiventag 2013 Arbeitsmarktberichterstattung 2012 Die Entwicklung des Arbeitsmarktes für Akademiker/innen Sabine Najib Beraterin für akademische Berufe Seite 0 I. Der Auftrag Was erwartet Sie heute?

Mehr

Höhere Berufsbildung Stärkung der Attraktivität und der Durchlässigkeit

Höhere Berufsbildung Stärkung der Attraktivität und der Durchlässigkeit Höhere Berufsbildung Stärkung der Attraktivität und der Durchlässigkeit 60. Bildungspolitisches Treffen des IW Köln Dirk Werner, 8. Mai 2015 Vielfältige Perspektiven bei der Berufswahl Wie organisieren

Mehr

Lörrach-Tag Trakya-Universität Edirne 2. Mai 2011. www.dhbw-loerrach.de 1

Lörrach-Tag Trakya-Universität Edirne 2. Mai 2011. www.dhbw-loerrach.de 1 Lörrach-Tag Trakya-Universität Edirne 2. Mai 2011 www.dhbw-loerrach.de 1 DHBW Lörrach und ihre Bedeutung für die Region Prof. Dr. Bernd Martin Rektor Duale Hochschule Baden-Württemberg Hochschulen in Baden-Württemberg

Mehr

Master für Ingenieure?

Master für Ingenieure? Master für Ingenieure? Karriere gut geplant Prof. Dr. Jörg Puchan Studiengangsleiter Master of Business Administration and Engineering (MBA & Eng.) 4 Fragen 4 Antworten Kann man auch ohne Master Karriere

Mehr

Diplom. Angelsächsische Studienmodelle

Diplom. Angelsächsische Studienmodelle Fach und Führungskräfteentwicklung berufsbegleitendes und ausbildungsorientiertes Studium für Meister, Techniker und Abiturienten Bachelor Elektrotechnik Elektrische Energietechnik Diplom Angelsächsische

Mehr

VDI-GVC Empfehlung zu Verfahrenstechnik / Chemie- / Bioingenieurwesen (2004/2007)

VDI-GVC Empfehlung zu Verfahrenstechnik / Chemie- / Bioingenieurwesen (2004/2007) Vortrag bei der Tagung der Arbeitsgruppe Ausbildung der SGVC 19.10.2007, Hochschule für Life Sciences FHNW, Muttenz Prof. Dr.-Ing. Gerd Braun Locations Key Figures Cologne University of Applied Sciences

Mehr

Life Sciences. Bei den befragten Neuabsolvent/innen Life Sciences handelt es sich ausschliesslich um Bachelorabsolvent/innen FH.

Life Sciences. Bei den befragten Neuabsolvent/innen Life Sciences handelt es sich ausschliesslich um Bachelorabsolvent/innen FH. Life Sciences Über 6 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem Bereich der Life Sciences sind im privaten Dienstleistungssektor oder in der Industrie beschäftigt, meistens in Ingenieur- und Planungsbüros

Mehr

Der Funktionsbereich IT allgemein

Der Funktionsbereich IT allgemein 39.339 Euro brutto im Jahr: So viel verdienen Berufseinsteiger mit Hochschulabschluss im Durchschnitt. Berufseinsteiger mit IT-Hintergrund bekommen jährlich minimal 18.000 und maximal 67.100 brutto. Das

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Hartmut Zingel, HAW Hamburg, Department Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau

Prof. Dr.-Ing. Hartmut Zingel, HAW Hamburg, Department Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau Seite von 5 Qualitativer Vergleich des auslaufenden Diplom-Studiums an der HAW Hamburg mit dem Bachelor-Master-System an der HAW Hamburg und an der Technischen Universität Hamburg- Harburg Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Berufsbild der Wirtschaftsingenieurin / des Wirtschaftsingenieurs

Berufsbild der Wirtschaftsingenieurin / des Wirtschaftsingenieurs Berufsbild der Wirtschaftsingenieurin / des Wirtschaftsingenieurs Sie stehen gerade vor der Entscheidung, welches Studium für Sie das richtige ist. Diese Entscheidung hat sehr weitreichende Konsequenzen,

Mehr

Der Bachelorabschluss in Physik in der Wirtschaft Ergebnisse einer Umfrage

Der Bachelorabschluss in Physik in der Wirtschaft Ergebnisse einer Umfrage Studie Der Bachelorabschluss in Physik in der Wirtschaft Ergebnisse einer Umfrage Eine Studie der Deutschen Physikalischen Gesellschaft e. V. März 2011 Der Bachelorabschluss in Physik in der Wirtschaft

Mehr

Berufsstart Technik Ingenieure Wintersemester 2014/2015 berufsstart.de

Berufsstart Technik Ingenieure Wintersemester 2014/2015 berufsstart.de Berufsstart Technik Ingenieure Wintersemester 2014/2015 Grundlagen Studiengangsperspektiven Karrierechancen Erfahrungsberichte Zahlreiche Stellenangebote berufsstart.de »Anfangen im Kleinen, Ausharren

Mehr

Erfolg studieren. Beruf integrieren. DER DUALE MASTER

Erfolg studieren. Beruf integrieren. DER DUALE MASTER Erfolg studieren. Beruf integrieren. DER DUALE MASTER Die Duale Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) ist die erste duale, praxisintegrierende Hochschule in Deutschland. Gegründet am 1. März 2009 führt sie

Mehr

Young Professionals Day. Gehalt. Berufseinsteiger in der Modebranche. Referent Einar Leichsenring PERRCON textil-jobs Steinbruchweg 7 D-72074 Tübingen

Young Professionals Day. Gehalt. Berufseinsteiger in der Modebranche. Referent Einar Leichsenring PERRCON textil-jobs Steinbruchweg 7 D-72074 Tübingen Young Professionals Day Gehalt Berufseinsteiger in der Modebranche Referent Einar Leichsenring PERRCON textil-jobs Steinbruchweg 7 D-72074 Tübingen Vortrag im Internet! Grundsätze 1. Datensatz: 561 Personen

Mehr

Wissenschaftliche Weiterbildung als Baustein der Personalentwicklung nutzen

Wissenschaftliche Weiterbildung als Baustein der Personalentwicklung nutzen Wissenschaftliche Weiterbildung als Baustein der Personalentwicklung nutzen Dr. Isabel Rohner Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände Abteilung Bildung / Berufliche Bildung 10. iga.kolloquium

Mehr

Berufseinmündung von Hochschulabsolventen aus Sozial-/Politikwissenschaft

Berufseinmündung von Hochschulabsolventen aus Sozial-/Politikwissenschaft Berufseinmündung von Hochschulabsolventen aus Sozial-/Politikwissenschaft Ergebnisse aus dem HIS-Absolventenpanel Universität Frankfurt, Christian Kerst (kerst@his.de) Das HIS-Absolventenpanel Repräsentative

Mehr

Fachbereich Maschinenbau

Fachbereich Maschinenbau GVC Bachelor-/Master-Ausbildung Verfahrenstechnik, Bio- und Chemieingenieurwesen Manfred J. Hampe Technische Universität Darmstadt Fachbereich 16 Maschinenbau T9 Maschinenbau Bachelor-/Master-Ausbildung

Mehr

Fernstudieren parallel zum Beruf

Fernstudieren parallel zum Beruf Repräsentative forsa-studie 2013 Fernstudieren parallel zum Beruf Bedeutung und Akzeptanz bei Personalentscheidern in mittleren und größeren Unternehmen Eine repräsentative Umfrage unter 300 Personalverantwortlichen

Mehr

ZA5447. Flash Eurobarometer 304 (Employers Perception of Graduate Employability) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German)

ZA5447. Flash Eurobarometer 304 (Employers Perception of Graduate Employability) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) ZA5447 Flash Eurobarometer 304 (Employers Perception of Graduate Employability) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) FLASH 304 EUROBAROMETER SURVEY "EMPLOYERS' PERCEPTION OF GRADUATE EMPLOYABILITY"

Mehr

FAQ-Katalog. B.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen Stand: 25.03.2008

FAQ-Katalog. B.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen Stand: 25.03.2008 Allgemeine Fragen zum HWI FAQ-Katalog B.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen Stand: 25.03.2008 An welche Einrichtungen und Personen wende ich mich, wenn ich offene Fragen zu meinem Studium habe? Wie erfahre ich

Mehr

Bildungsmodell im Verbund: Berufsabschluss Mechatroniker und Fachhochschulabschluss Wirtschaftsingenieur Mechatronik

Bildungsmodell im Verbund: Berufsabschluss Mechatroniker und Fachhochschulabschluss Wirtschaftsingenieur Mechatronik Berufsabschluss er und Fachhochschulabschluss Wirtschaftsingenieur 1 Berufsabschluss er und Fachhochschulabschluss Wirtschaftsingenieur Prof. Dr. I. Löbus Industrie und Handelskammer für Oberfranken Bayreuth

Mehr

Generation Google. Innovative Geschäftsmodelle mit dem Internet René C.G. Arnold & Marleen Schiffer

Generation Google. Innovative Geschäftsmodelle mit dem Internet René C.G. Arnold & Marleen Schiffer Generation Google Innovative Geschäftsmodelle mit dem Internet René C.G. Arnold & Marleen Schiffer Entstehung der Studie Business Model Monitor Digital BM 2 D Gründer der Generation Google Marketing und

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsingenieurwesen bachelor Überblick Der Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen bildet Absolvent(inn)en dazu aus, interdisziplinär an der Schnittstelle von Technik und Wirtschaft zu wirken. Der

Mehr

IHF kompakt. Gute Noten für Betreuung und Praxisbezug im Studium: Ergebnisse einer bayernweiten Befragung von Bachelor- und Masterabsolventen

IHF kompakt. Gute Noten für Betreuung und Praxisbezug im Studium: Ergebnisse einer bayernweiten Befragung von Bachelor- und Masterabsolventen IHF kompakt Von Susanne Falk, Christina Müller, Judith Klink und Maike Reimer Gute Noten für Betreuung und Praxisbezug im Studium: Ergebnisse einer bayernweiten Befragung von Bachelor- und Masterabsolventen

Mehr

Merkmale des Berufsstarts von Hochschulabsolvent(inn)en

Merkmale des Berufsstarts von Hochschulabsolvent(inn)en Merkmale des Berufsstarts von Hochschulabsolvent(inn)en Gesche Brandt und Kolja Briedis Workshop Berufseinstieg fair gestalten, Engineering-Tagung, 20. September 2011 Merkmale des Berufsstarts von Hochschulabsolvent(inn)en

Mehr

Absolventenbefragung 2011

Absolventenbefragung 2011 Absolventenbefragung 2011 im Fachbereich hbwl Erste Ergebnisse und Implikationen für die Kontaktpflege zu Absolventen Universität Hamburg Professur für BWL, insb. Management von Öffentlichen, Privaten

Mehr

Berufsausbildung und Bachelor neue Konkurrenz oder komplementäre Qualifizierungswege?

Berufsausbildung und Bachelor neue Konkurrenz oder komplementäre Qualifizierungswege? Berufsausbildung und Bachelor neue Konkurrenz oder komplementäre Qualifizierungswege? Impulsreferat Workshop B 55. IWStudiengespräch zur beruflichen Bildung, Waldthausen 11. Mai 2009, Christian Hollmann,

Mehr

Prof. Dr. Martin Fischer Institut für Berufspädagogik Internet: http://www.ibp.uni-karlsruhe.de Möglichkeiten und Grenzen des Quereinstiegs in ein Hochschulstudium das Beispiel Ingenieurpädagogik www.kit.edu

Mehr

MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications

MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications Master-Messe Zürich November 2013 WWW.UNIVERSUMGLOBAL.COM About me TIM KALTENBORN

Mehr

Physik. Nach dem Bachelorabschluss direkt ins Masterstudium

Physik. Nach dem Bachelorabschluss direkt ins Masterstudium Der Standardabschluss für die er/innen ist das Doktorat. Aus diesem Grunde ist auch die Mehrheit der befragten Masterabsolvent/innen der in der Forschung an den Universitäten beschäftigt. Neuabsolvent/innen

Mehr

Jugend und Beruf. Ergebnisse der Online-Befragung. im Auftrag der. in Kooperation mit. durchgeführt von

Jugend und Beruf. Ergebnisse der Online-Befragung. im Auftrag der. in Kooperation mit. durchgeführt von Jugend und Beruf Ergebnisse der Online-Befragung im Auftrag der in Kooperation mit durchgeführt von IGS Organisationsberatung GmbH Eichenweg 24 50859 Köln www.igs-beratung.de Ansprechpartner: Marcus Schmitz

Mehr

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=192) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 91 88

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=192) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 91 88 Informatik Im Gegensatz zur Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH ist die überwiegende Mehrheit der Neuabsolvent/innen UH der Informatik in Unternehmen des privaten Dienstleistungssektors beschäftigt. Die

Mehr

VSTM & fit Lohnumfrage 2010

VSTM & fit Lohnumfrage 2010 Meggen, 15. November 2010 VSTM & fit Lohnumfrage 2010 Auswertung einer anonymen Online-Umfrage im Herbst 2010 unter 1289 Lohnempfängern und Lohnempfängerinnen in der Schweizer Tourismusbranche Die Berufsorganisationen

Mehr

Sprach- und Literaturwissenschaftler im Beruf - Berufseinstieg, Anforderungen und Trends

Sprach- und Literaturwissenschaftler im Beruf - Berufseinstieg, Anforderungen und Trends Sprach- und Literaturwissenschaftler im Beruf - Berufseinstieg, Anforderungen und Trends Dr. Susanne Falk Ludwig-Maximilians Universität München, 30.6.2015 Relevante Fragen Welche Stärken und Schwächen

Mehr

Saxonia Systems. Saxonia Systems AG Alumnitreffen BTU Cottbus 17.06.2011. Dresden Frankfurt/Main Leipzig München Hamburg Görlitz Berlin. www.saxsys.

Saxonia Systems. Saxonia Systems AG Alumnitreffen BTU Cottbus 17.06.2011. Dresden Frankfurt/Main Leipzig München Hamburg Görlitz Berlin. www.saxsys. Saxonia Systems AG Alumnitreffen BTU Cottbus 17.06.2011 Dresden Frankfurt/Main Leipzig München Hamburg Görlitz Berlin Andreas Post IMT M.Sc. 2007 Vertiefung: Kommunikationstechnologien Direkteinstieg Matthias

Mehr

Bachelor und Qualifikationsnachfrage

Bachelor und Qualifikationsnachfrage Bachelor und Qualifikationsnachfrage Thesen und empirische Befunde Dr. Arthur Schneeberger 29.09.2011 Thesen 1. Der Bachelor ist der international verbreitete Erstabschluss an Universitäten und anderen

Mehr

Bachelor of Business Administration (BBA)

Bachelor of Business Administration (BBA) Kreisverband Minden e.v. Ihre Aufstiegschance im Gesundheits und Sozialwesen Bachelor of Business Administration (BBA) Management im Gesundheits und Sozialwesen Studienstandort Minden Staatlich und international

Mehr

Hochschule Ravensburg-Weingarten

Hochschule Ravensburg-Weingarten Hochschule Ravensburg-Weingarten www.hs-weingarten.de Die beste Wahl für Ihre Karriere Das Glück ist bei uns! Nach der Studie Perspektive Deutschland leben die zufriedensten Menschen Deutschlands in Oberschwaben.

Mehr

Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS

Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS Martin Petzsche Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS Studienzentrum der Fachhochschule des Mittelstandes (FHM) an der Wilhelm-Knapp-Schule (WKS) 0 Agenda

Mehr

AKZEPTANZ UND KARRIERECHANCEN VON BACHELOR- UND MASTERABSOLVENTEN DEUTSCHER HOCHSCHULEN

AKZEPTANZ UND KARRIERECHANCEN VON BACHELOR- UND MASTERABSOLVENTEN DEUTSCHER HOCHSCHULEN AKZEPTANZ UND KARRIERECHANCEN VON BACHELOR- UND MASTERABSOLVENTEN DEUTSCHER HOCHSCHULEN Die große Mehrheit der Unternehmen akzeptiert laut einer Umfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln Bachelor-

Mehr

am Beispiel der Prozesstechnik

am Beispiel der Prozesstechnik J,N+T, Ausstellung und Seminar am 10. November 2012 in der Rhein-Erft-Akademie, Berufe in Naturwissenschaft und Technik ERFOLGREICHE ZUKUNFTSPERSPEKTIVEN! Ingenieurwissenschaften und Bachelorabschlüsse

Mehr

Fit fürs Business mit dem Bachelor? Erfahrungen von BWL-Professor(inn)en, -Absolvent(inn)en und -Studierenden mit dem Bachelor-Master-System

Fit fürs Business mit dem Bachelor? Erfahrungen von BWL-Professor(inn)en, -Absolvent(inn)en und -Studierenden mit dem Bachelor-Master-System Fit fürs Business mit dem Bachelor? Erfahrungen von BWL-Professor(inn)en, -Absolvent(inn)en und -Studierenden mit dem Bachelor-Master-System Dr. Mareike Hennings Isabel Roessler Arbeitspapier Nr. 151 Februar

Mehr

Studiengang Management und Leadership, M.A. Karriere durch Kompetenz. staatlich anerkannte fachhochschule

Studiengang Management und Leadership, M.A. Karriere durch Kompetenz. staatlich anerkannte fachhochschule Studiengang Management und Leadership, M.A. Karriere durch Kompetenz staatlich anerkannte fachhochschule Karriereplanung on the job! Absolvieren Sie berufsbegleitend einen hochkarätigen Studiengang, der

Mehr

Pharma Karriere. » Marketing» Sales» Medizin

Pharma Karriere. » Marketing» Sales» Medizin Pharma Karriere Die klassische Pharmazeutische Industrie bietet Naturwissenschaftlern, Medizinern, Pharmazeuten, Betriebswirten etc. eine ganze Bandbreite der verschiedensten Karriere-Chancen in den großen

Mehr

Elektrotechnik und Mikrotechnik ETH

Elektrotechnik und Mikrotechnik ETH Elektrotechnik und Ein Jahr nach Studienabschluss ist 2011 fast die Hälfte der Elektroingenieur/innen und der Mikrotechniker/innen im Bereich der Privaten Dienstleistungen beschäftigt insbesondere in Planungs-

Mehr

Bericht des Forschungsprojekts Informationen zu Produktportfolio-Entscheidungen der FHöV NRW (IPE)

Bericht des Forschungsprojekts Informationen zu Produktportfolio-Entscheidungen der FHöV NRW (IPE) Bericht des Forschungsprojekts Informationen zu Produktportfolio-Entscheidungen der FHöV NRW (IPE) - Prof. Dr. Gourmelon, Prof. Dr. B. Hoffmann, KDir in Pientka - Juli 2015 Dieser Bericht ist einer von

Mehr

Bachelor. Master. Promotion Universität Fachhochschule Internationalisierung. Modularisierung General Studies

Bachelor. Master. Promotion Universität Fachhochschule Internationalisierung. Modularisierung General Studies Infobrief Ingenieurwissenschaften Nr. 1/2008 Informationen zum Bologna-Prozess (Bachelor/Master-System) Bachelor Bologna-Prozess Master Modularisierung General Studies Promotion Universität Fachhochschule

Mehr

Beruflich Qualifizierte (BQ) an rheinland-pfälzischen Hochschulen

Beruflich Qualifizierte (BQ) an rheinland-pfälzischen Hochschulen Beruflich Qualifizierte (BQ) an rheinland-pfälzischen Hochschulen Ergebnisse einer landesweiten Befragung im WS 2010/11 Dr. Tanja Grendel Iris Haußmann, M.A. Inhalt A. Datenerhebung und Stichprobenbeschreibung

Mehr

Elektrotechnik und Informationstechnik

Elektrotechnik und Informationstechnik Elektrotechnik und Informationstechnik Bachelor of Science (Bachelor 1-Fach) Homepage: http://www.ei.rub.de/studium/etit/bachelor/ Zentrale Studienberatung Studienbeginn Nur zum Wintersemester möglich

Mehr

Mein/ Unser Unternehmen ist in folgender Branche angesiedelt: 14 12

Mein/ Unser Unternehmen ist in folgender Branche angesiedelt: 14 12 Aktivitäten zu Fachkräftesicherung und -marketing am Wirtschaftsstandort Weilheim-Schongau Rückmeldungen insgesamt: 34 Mehrfachnennungen vorhanden! 1.Angaben zum Unternehmen 1.1 Mein/ Unser Unternehmen

Mehr

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors UNIVERSITÄT HOHENHEIM PRESSE UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT Telefon: +49(0)711-459-22001/22003 Fax: +49(0)711-459-23289 E-Mail: presse@uni-hohenheim.de Internet: http://www.uni-hohenheim.de xx.09.2012 FACTSHEET

Mehr

C A R E E R & S T U D Y B A C H E L O R U N D M B A T A L E N T E F I N D E N P O T E N Z I A L E F Ö R D E R N K A R R I E R E N B E G L E I T E N

C A R E E R & S T U D Y B A C H E L O R U N D M B A T A L E N T E F I N D E N P O T E N Z I A L E F Ö R D E R N K A R R I E R E N B E G L E I T E N C A R E E R & S T U D Y B A C H E L O R U N D M B A T A L E N T E F I N D E N P O T E N Z I A L E F Ö R D E R N K A R R I E R E N B E G L E I T E N INNOVATIVE PERSONALENTWICKLUNG NACH MASS POSITIONIERUNG

Mehr

Berufseinstieg von Promovierten aus den Sozial- und Geisteswissenschaften

Berufseinstieg von Promovierten aus den Sozial- und Geisteswissenschaften Berufseinstieg von Promovierten aus den Sozial- und Geisteswissenschaften Deutschland und Frankreich im Vergleich Deutsch-Französische Veranstaltung 23. Juni 2010, Bonn Bérénice Kimpe Referentin ABG-DFH

Mehr

Studium: Voraussetzungen, Abschlüsse, Studienrichtungen. Voraussetzung für das Universitätsstudium ist die allgemeine Hochschulreife (Abitur).

Studium: Voraussetzungen, Abschlüsse, Studienrichtungen. Voraussetzung für das Universitätsstudium ist die allgemeine Hochschulreife (Abitur). Informatik Studium: Voraussetzungen, Abschlüsse, Studienrichtungen Voraussetzung für das Universitätsstudium ist die allgemeine Hochschulreife (Abitur). Weiter Studiengang Informatik Der Studiengang Informatik

Mehr

Persönliches Kompetenz-Portfolio

Persönliches Kompetenz-Portfolio 1 Persönliches Kompetenz-Portfolio Dieser Fragebogen unterstützt Sie dabei, Ihre persönlichen Kompetenzen zu erfassen. Sie können ihn als Entscheidungshilfe benutzen, z. B. für die Auswahl einer geeigneten

Mehr

Einstiegsgehälter für Ingenieure

Einstiegsgehälter für Ingenieure Einstiegsgehälter für Ingenieure Constanze Krätsch, IG Metall Bezirksleitung Mitte 11. November2015, WiKon, HS Kaiserslautern Was ist mein Abschluss wert? Hochschulabschluss Betriebsgröße Bundesland Branche,

Mehr

Die Beschäftigungssituation der Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Psychologie 2009

Die Beschäftigungssituation der Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Psychologie 2009 SDBB Verlag, Ausgabe Oktober 2011 Die Beschäftigungssituation der Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Psychologie 2009 Ein Jahr nach Studienabschluss sind rund 30 Prozent der Psycholog/innen im Gesundheitswesen,

Mehr

I. Allgemeine Angaben zur Person und zum Unternehmen

I. Allgemeine Angaben zur Person und zum Unternehmen I. Allgemeine Angaben zur Person und zum Unternehmen Sehr geehrte Damen und Herren, die Weiterbildung Ihrer Mitarbeiter ist für Ihr Unternehmen ein wichtiges Instrument, um langfristig Erfolg zu haben.

Mehr

Fragebogen zur Evaluation von NLP im Coaching

Fragebogen zur Evaluation von NLP im Coaching Fragebogen zur Evaluation von NLP im Coaching Der Bogen wird anonym ausgewertet, deshalb wird auch nicht nach Ihrem Namen gefragt, und auch keine Kontaktdaten erhoben! Alle erhobenen Daten werden vertraulich

Mehr

Strukturen des dualen Studienangebots in Deutschland Angebote, Studierende, Anbieter

Strukturen des dualen Studienangebots in Deutschland Angebote, Studierende, Anbieter Strukturen des dualen Studienangebots in Deutschland Angebote, Studierende, Anbieter Duisburg, 14. Oktober 2011 Daniel Völk Gliederung 1. Begriffsbestimmung: Duales Studium 2. Studiengänge 3. Studierende

Mehr

Master of Arts (ohne Erststudium)

Master of Arts (ohne Erststudium) 1 von 6 18.12.2007 18:49 Dies ist der Zwischenspeicher von G o o g l e für http://www.akad-teststudium.de/_sir2cjeqaaaac_tf G o o g l es Cache enthält einen Schnappschuss der Webseite, der während des

Mehr

Aus der Praxis in die Praxis? Die berufliche Situation der Absolventen Bachelor of Nursing vor und nach dem Studium

Aus der Praxis in die Praxis? Die berufliche Situation der Absolventen Bachelor of Nursing vor und nach dem Studium Aus der Praxis in die Praxis? Die berufliche Situation der Absolventen Bachelor of Nursing vor und nach dem Studium Forschungsgruppe des Forum Angewandte Pflegewissenschaft (FAP) am Hanse Institut Oldenburg

Mehr

Karriereplanung gewusst wie! Rollen Sie den roten Teppich für sich aus

Karriereplanung gewusst wie! Rollen Sie den roten Teppich für sich aus Karriereplanung gewusst wie! Rollen Sie den roten Teppich für sich aus Doktorhut alles gut Universität Bonn 19. Mai 2016 Karriereberaterin Gute Nachrichten für Sie Sie gehören zu den begehrtesten Nachwuchskräften

Mehr

Übergang Bachelor - Master Probleme in der Praxis

Übergang Bachelor - Master Probleme in der Praxis Übergang Bachelor - Probleme in der Praxis Ludwig Voegelin 22.01.08 www.che-consult.de Gliederung 1. Das Grundmodell 2. Folgen der Spannbreiten 3. Ausgewählte Probleme beim Wechsel von B zu M a) studienplatzangebot

Mehr

Gliederung. 1. Ausländische Studierende gewinnen. 2. Warum bewirbt sich keiner mehr? Ein alternativer Erklärungsversuch. 3. Fazit

Gliederung. 1. Ausländische Studierende gewinnen. 2. Warum bewirbt sich keiner mehr? Ein alternativer Erklärungsversuch. 3. Fazit Strategien zur Bindung ausländischer Fachkräfte Dr. Christian Genz Projektgeschäftsführer Career Service, TU Chemnitz www.tu-chemnitz.de/career-service Gliederung 2 1. Ausländische Studierende gewinnen

Mehr