C. Die Zustimmungspflicht der Fondsgesellschafter zum Sanierungsbeschluss

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "C. Die Zustimmungspflicht der Fondsgesellschafter zum Sanierungsbeschluss"

Transkript

1 Inhaltsübersicht A. Einleitung und Gang der Darstellung 25 I. Einleitung 25 II. Gang der Darstellung 28 B. Grundlagen 31 I. Der geschlossene Imrnobilienfonds Das Konzept der Fondsgesellschaft Die Gründe für die finanzielle Schieflage der Immobilienfondsgesellschaften Die Krise der Fondsgesellschaft 44 II. Die Sanierung der Fondsgesellschaft Die Ausgangsfrage Liquidation Die Sanierungsfähigkeit der Immobilienfondsgesellschaft 49 C. Die Zustimmungspflicht der Fondsgesellschafter zum Sanierungsbeschluss 57 I. Einleitung 57 II. Rechtsgrundlage der Gesellschaftsvertragsanpassung Die Geltung des Mehrheitsprinzips in Immobilienfondsgesellschaft aufgrund vertraglicher Vereinbarung Minderheitenschutz durch den Bestimmtheitsgrundsatz und die Lehre vom Kernbereich der Mitgliedschaft Zustimmungspflicht des Fondsgesellschafters zur Sanierung Schränkt die verzögerte Einleitung von Samerungsmaßnahmen die Zumutbarkeit ein? 72 III. Formelle Voraussetzungen der freien Sanierung 73 IV. Zwischenergebnis 74 V. Durchsetzung der gesellschaftsvertraglichen Treuepflicht 75

2 D. Die finanzielle Sanierung der Immobilienfondsgesellschaft 77 I. Einleitung 77 II. Die Kapital maßnahmen zur Sanierung der Immobilienfonds ges ellschaft 77 III. Gesetzliche Regelungen zur Kapitalerhöhung im Personengesellschaftsrecht Die Nachschusspflicht in der Publikumsgesellschaft Die Durchführung der Kapitalerhöhung in der Immobilienfondsgesellschaft Die Leistung der Fondsgesellschafter auf einen unwirksamen Kapitalerhöhungsbeschluss Die Leistung der Fondsgesellschaft auf die Gesellschaftsschuld Die finanzielle Sanierung der Fondsgesellschaft durch die persönliche Inanspruchnahme der Fondsgesellschafter gemäß 128 HGB (analog) Gesamtschuldnerausgleich unter den Fondsgesellschaftern Ergebnis Kapitalschnitt Umwandlung von Forderungen in Kapital Kreditgewährung Forderungsverzieht Besserungsschein Zahlungsaufschub Die Möglichkeit der übertragenden Sanierung 129 IV. Ergebnis 130 E. Insolvenzanfechtung 132 I. Einleitung 132 II. Die Möglichkeit der Insolvenzanfechtung eines außergerichtlichen Sanierungsvergleiches Die Anfechtung nach den 129 ff. InsO Ergebnis 142 F. Die Fondgesellschafterkündigung als Sanierungsinstrument 144 I. Der Anspruch der Gesellschaft aus 739 BGB i.v.m. 105 Abs. 3 HGB 144 8

3 1. Die Berücksichtigung der staatlichen Immobilienförderung bei der Ermittlung des Ausgleichsanspruchs Die Berücksichtigung von Forderungserlasse der Gläubiger bei der Ermittlung des Ausgleichsanspruchs 146 II. Das ordentliche Kündigungsrecht des Fondsgesellschafters als Finanzierungsinstrument Das Kündigungsrecht nach dem Fondskonzept Die Einräumung eines Sonderkündigungsrechts als Sanierungsinstrument Zwischenergebnis 149 III. Das außerordentliche Kündigungsrecht des Fondsgesellschafters 149 IV. Die Ausschließung des sanierungsunwilligen Gesellschafters aus der Immobilienfondsgesellschaft Einleitung Die Ausschließung des Gesellschafters einer Personengesellschaft 150 V. Die Verpflichtung des Fondsgesellschafters zur Abtretung seines Fondsgesellschaftsanteils 167 VI. Entziehung der Gesellschafterstellung analog dem Aktienrecht Entziehung der Geseüschafterstellung durch die analoge Anwendung des aktienrechtlichen Squeeze-Out-Verfahrens Die Übertragung der körperschaftlichen Grundsätze und Vorschriften auf die Publikumsgesellschaft 170 G. Die Abberufung der Geschäftsleitung in der Krise der Fondsgesellschaft 174 I. Einleitung 174 II. Die Abberufung der Geschäftsleitung der Fondsgesellschaft Abberufung der Geschäftsführung in der FondsGbR Abberufung der Geschäftsführung in der FondsOHG Abberufung der Geschäftsleitung der FondsKG Entziehung der Geschäftsführung in der GmbH & Co. KG 180 III. Formelle Voraussetzungen des Abberufungsbeschlusses Die Einberufung der Gesellschafterversammlung Beschlussfähigkeit Die Anforderungen an den Mehrheitsbeschiuss in der FondsGbR Die Anforderungen an den Mehrheitsbeschluss in der Fonds OHG Die Anforderungen an den Mehrheitsbeschluss in der FondsKG 185

4 IV. Die materiellen Voraussetzungen des Abberufungsbeschlusses, insbesondere die Anforderungen an den wichtigen Grund 185 H. Die Sanierung der Fondsgesellschaft im Insolvenzplanverfahren 188 I. Die Sanierung aus der Insolvenz Die Insolvenzfä'higkeit der Immobilienfondsgesellschaft Antragsbefugnis Antragspflicht Insolvenzgrund 190 II. Die gesellschaftsrechtliche Folge der Eröffnung des Insolvenz Verfahrens über das Vermögen der Immobilienfondgesellschaft 197 III. Die steuerrechtliche Folge der Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen der Immobilienfondgesellschaft 199 IV. Das Insolvenzplan verfahren Das Vorlagerecht Der Zeitpunkt des Antrags auf Durchführung des Insolvenzplanverfahrens Die Bestandteile des Insolvenzplans Die Annahme des Plans Bestätigung des Insolvenzplans Die Fortsetzung der Gesellschaft Zusammenfassung zur Sanierung der Immobilienfondsgesellschaft nach dem Insolvenzplanverfahren 207 V. Die erforderlichen Planregelungen zur Sanierung der Fondsgesellschaft Die gesellschaftsrechtliche Neustrukturierung Mitwirkungserfordernis der Gesellschafter des Immobilienfonds am Insolvenzplanverfahren Die Zustimmungspflichten der Fondsgesellschafter zur Sanierung und zu Sanierungsmaßnahmen im Insolvenzplanverfahren Ausschluss und Austritt von Fondsgesellschaftern im Insolvenzplanverfahren Die finanzielle Sanierung der Fondsgesellschaft im Insolvenzplanverfahren Die Sanierung der Fondsgesellschaft unter Inanspruchnahme des 93 InsO Die Umwandlung von Forderungen in Eigenkapital Das Voreinzahlungsproblem Die Beanspruchung von Sanierungskrediten

5 VI. Insolvenzplanbedingungen 249 Satz 1 InsO Einleitung Mögliche Regelungen des bedingten Insolvenzplanes nach 249 InsO Beschlüsse zu gesellschaftsvertragsändernden KapHalmaßnahmen Die Leistung von Sanierungsbeiträgen durch die Fondsgesellschafter als Bedingung des Schulderlasses i.s.d, 227 Abs. 1 u. Abs. 2 InsO Gesellschafterausschluss / Gesellschaftsanteilsabtretung Steuerforderungen Der Fortselzungsbeschluss 237 VII. Der bedingte Insolvenzplan 239 VIII. Praktische Probleme bei der Urnsetzung der Planbedingungen 241 IX. Anfechtung der Handlungen im Insolvenzplanverfahren 242 I. Die Eigenverwaltung als alternativer Sanierungsweg 243 I. Einleitung 243 II. Die Sanierung der Immobüienfonclsgesellschafl durch Eigenverwaltung und Insolvenzplanverfahren Verbindung des Eröffnungsantrages mit dem Antrag auf Eigenverwaltung Stellt die Eigenverwaltung ein taugliches Sanierungsinstrument der Immobilienfondsgesellschaft dar? Stellungnahme Ergebnis 248 J. Die Abwägung zwischen außergerichtlicher und gerichtlicher Sanierung der Immobilienfondsgesellschaft 249 I. Die grundsätzlichen Vor- und Nachteile der außergerichtlichen Sanierung der Fondsgesellschaft 249 II. Die grundsätzlichen Vor- und Nachteile der gerichtlichen Sanierung der Fondsgesellschaft 251 III, Abwägung zwischen der gerichtlichen und der außergerichtlichen Sanierung der Fondsgesellschaft 252 IV. Ergebnis

6 K. Thesenartige Zusammenfassung der Ergebnisse 256 Literaturverzeichnis

7 Inhaltsverzeichnis A. Einleitung und Gang der Darstellung 25 I. Einleitung 25 II. Gang der Darstellung 28 B. Grundlagen 31 I. Der geschlossene Immobilienfonds Das Konzept der Fondsgesellschaft 31 a) Der geschlossene Immobilienfonds als Kapitalanlage 32 b) Das Finanzierungskonzept 33 c) Steuervorteile der Immobilienfondsgesellschaften 33 aa) Grundlegendes 33 bb) Die Rechts form wähl 34 cc) Die Technik der Steuerersparnis 35 (1) Einkunftsermittlung 35 (2) Die Sonderabschreibungsmöglichkeiten 36 (a) FörderGG 36 (b) Die Steuersparnisse auf der Grundlage des Steuerentlastungsgesetzes 1999/2000/ (c) Berücksichtigung des 2 b EStG 39 (d) 2 Abs. 3 EStG Mindestbesteuerung 39 (e) Investitionszulagengesetz Die Gründe für die finanzielle Schieflage der Immobilienfondsgesellschaften 40 a) Objektbezogene Risiken 40 b) Risiko Anleger 41 c) Risiko Vertrieb und Initiator 42 d) Risiko Fondskonzeption 43 e) Zusammenfassung Die Krise der Fondsgesellschaft 44 a) Der betriebswirtschaftliche Krisenbegriff 44 b) Rechtlicher Krisenbegriff 45 c) Der Krisenbegriff der Immobilienfondsgesellschaft 45 II. Die Sanierung der Fondsgesellschaft Die Ausgangsfrage 46 13

8 Liquidation 46 a) Die Liquidation nach dem Gesellschaftsrecht 46 b) Die Liquidation im Insolvenzverfahren 46 c) Die Steuervorteile in der Krise und in der Liquidation der Fonds gesell schaft 47 Die Sanierungsfähigkeit der Immobilienfondsgesellschaft 49 a) Das Interesse der Beteiligten an der Sanierung der Fondsgesellschaft 49 aa) Das Interesse der Banken und weiterer Gläubiger 49 (1) Marktpolitisches Interesse 49 (2) Rechtliches Interesse 51 bb) Interesse der Gesellschafter und Geschäftsführer 54 cc) Das Interesse der Allgemeinheit 55 b) Zusammenfassung 55 C. Die Zustimmungspflicht der Fondsgesellschafter zum Sanierungsbeschluss 57 I. Einleitung 57 II. Rechtsgrundlage der Gesellschaftsvertragsanpassung Die Geltung des Mehrheitsprinzips in Immobilienfondsgesellschaft aufgrund vertraglicher Vereinbarung Minderheitenschutz durch den Bestimmtheitsgrundsatz und die Lehre vom Kernbereich der Mitgliedschaft 58 a) Bestimmtheitsgrundsatz 59 b) Die Lehre vom Kernbereich der Rechtsstellung 59 c) Greift die Sanierung der Fondsgesellschaft in den Kernbereich der Mitgliedschaft der Fondsgesellschafter ein? 60 aa) Kernbereich der Rechtsstellung des Gesellschafters der Immobilienfondsgesellschaft 61 bb) Konkretisierung des Kernbereichs der Rechtsstellung des Gesellschafters einer Immobilienfondsgesellschaft 62 cc) Zwischenergebnis 63 dd) Der Sanierungsbeschluss als Kernbereichseingriff 63 ee) Zusammenfassung Zustimmungspflicht des Fondsgesellschafters zur Sanierung 64 a) Gesetzliche Zustimmungspflicht zur Sanierung 64 b) Die gesellschaftsrechtliche Treuepflicht 64 aa) Die sich aus der Treuepflicht ergebende Mitwirkungspflicht des Gesell schafters 65 bb) Die Abgrenzung der Sanierungspflicht der Gesellschafter aus der Treuepflicht und dem Abwicklungsrecht des Gesellschafters aus der Treuepflicht 66

9 cc) Abwägung zwischen der Sanierungspflicht und dem Abwicklungsrecht des Fondsgesellschafters 67 c) Die Mitwirkungspflicht des Gesellschafters der Immobilienfondsgesellschaft an der Sanierung aus dem Gebot der gesellschaftsrechtlichen Treuepflicht 69 d) Stellungnahme zu den Grenzen der Mitwirkungspflicht der Fondsgesellschafter an der Sanierung der Fondsgesellschaft Schränkt die verzögerte Einleitung von Sanierungsmaßnahmen die Zumutbarkeit ein? 72 III. Formelle Voraussetzungen der freien Sanierung 73 IV. Zwischenergebnis 74 V. Durchsetzung der gesellschaftsvertraglichen Treuepflicht 75 D. Die finanzielle Sanierung der Immobilienfondsgesellschaft 77 I. Einleitung 77 II. Die Kapitalmaßnahmen zur Sanierung der Immobilienfondsgesellschaft 77 III. Gesetzliche Regelungen zur Kapitalerhöhung im Personengesellschaftsrecht Die Nachschusspflicht in der Publikumsgesellschaft 78 a) Begriffsbestimmung 78 b) Abgrenzung Nachschuss und Kapitalerhöhung 78 aa) Abgrenzung bei der GmbH 78 bb) Abgrenzung bei der Personengesellschaft 78 cc) Das Gesellschaftsvermögen der Personengesellschaft 79 (1) Das Gesellschafts vermögen der Individualgesellschaft 79 (2) Das Gesellschaftsvermögen der Publikumsgesellschaft Die Durchführung der Kapitalerhöhung in der Immobilienfondsgesellschaft 81 a) Die Pflicht zur Teilnahme an der Kapitalerhöhung 81 b) Die Prüfung der Nachschusspflicht am Maßstab des Belastungsverbotes und dem Kernbereich der Rechtsstellung der Mitgliedschaft 82 aa) Belastungsverbot, 707 BGB 82 bb) Die Überlagerung des BelastungsVerbotes durch die gesellschaftsrechtliche Treuepflicht unter der Berücksichtigung des Kernbereichs der Mitgliedschaft 83 cc) Die Nachschussverpflichtung der Gesellschafter der Immobilienfondsgesellschaft entsprechend 735 BGB 84 15

10 16 dd) Die Nachschusspflicht aufgrund eindeutiger Regelung im Gesellschaftsvertrag 85 c) Kann der einzelne Fondsgesellschafter die Leistung von Nachschüssen bzw. die Kapitalerhöhung blockieren? 86 aa) Die Möglichkeit der Nachschussblockierung 86 bb) Die Möglichkeit der Kapitalerhöhungsblockierung 86 d) Die Möglichkeit des Ausschlusses des Bezugsrechts 87 e) Ist die Erbringung der Kapitaleinlage vor der Beschlussfassung in der Fondsgesellschaft wirksam? 88 aa) Einleitung 88 bb) Der Begriff der Voreinzahlung in der juristischen Person 89 cc) Die Zulässigkeit von Voreinzahlungen in der Fonds gesellschaft 91 dd) Ergebnis 93 f) Kann der»eintritt des Sanierungserfolges«eine Bedingung für die übernommene Einlage sein? 93 Die Leistung der Fondsgesellschafter auf einen unwirksamen Kapitalerhöhungsbeschluss 95 a) Kann die Geltendmachung der Mangelhaftigkeit des Kapital - erhöhungs- bzw. Nachschussbeschlusses durch eine Ausschlussfrist begrenzt werden? 95 b) Die Rückforderung der auf einen unwirksamen Kapitalerhöhungsbeschiuss erbrachten Leistungen des Fondsgesellschafters 97 c) Ergebnis 98 Die Leistung der Fondsgesellschaft auf die Gesellschafts schuld 98 a) Die Auswirkungen der Gesellschaftsleistung an die Gläubiger bei fehlender quotaler Haftungsvereinbarung der Fondsgesellschafter 98 b) Die Auswirkungen der Gesellschaftsleistung an die Gläubiger bei quotaler Haftungsvereinbarung der Fondsgeseilschaf - ter 99 aa) Die quotale HaftungsVereinbarung 99 bb) Die Wirksamkeit der Haftungsbeschränkung in der GbR- Fondsgesellschaft 100 (1) Die Rechtsprechung 100 (2) Stellungnahme 101 cc) Sind die Fondsgesellschafter zur Anrechnung der Leistung der Fondsgesellschaft auf die bestehende anteilige Haftung berechtigt? 101 (1) Die Rechtsprechung 101 (2) Eigene Lösung 102 Ergebnis 104

11 5. Die finanzielle Sanierung der Fondsgesellschaft durch die persönliche Inanspruchnahme der Fondsgesellschafter gemäß 128 HGB (analog) 104 a) Einleitung 104 b) Die Auswirkungen der Gesellschafterleistung auf die Gläubiger bei fehlender quotaler Haftungsvereinbarung der Fonds gesell schafter 105 c) Die Auswirkung der GeselIschafterleistungen auf die Gläubiger bei bestehender quotaler HaftungsVereinbarung der Fondsgesellschafter 106 aa) Die Leistung des Fondsgesellschafters 106 bb) Die Leistungen des Mitgesellschafters 106 cc) Zusammenfassung 107 d) Der Ausschluss der Regressansprüche der nach 128 HGB analog in Anspruch genommenen Fondsgesellschafter 107 aa) Regressanspruch gegen die Fondsgesellschaft 107 bb) Die Möglichkeit des Regressausschlusses 108 (1) Disponibilität 109 (2) Voraussetzung der Abbedingung des 110 HGB 109 (3) Der Regressauschluss unter Beachtung der Lehre vom Kernbereich der Mitgliedschaft 109 cc) Ergebnis 110 e) Ist der Inanspruchgenommene zur Stundung seiner gegen die Fondsgesellschaft bestehenden Regressansprüche verpflichtet? 110 f) Die Folgen der Unabdingbarkeit des 110 HGB Gesamtschuldnerausgleich unter den Fondsgesellschaftern Ergebnis Kapitalschnitt 115 a) Anwendbarkeit des Kapitalschnittes in der Fondsgesellschaft 116 b) Die Maßnahmen des Kapitalschnittes 116 aa) Die Kapitalherabsetzung 116 bb) Die Kapitalherabsetzung und Treuepflicht 117 cc) Höhe des Herabsetzungsbetrages 118 Die Herabsetzung der Nennbeträge der Fondsgesellschafter auf»0«11.9 c) Die Notwendigkeit der Kapitalerhöhung 122 d) Rückbeziehung des Kapitalschnittes Umwandlung von Forderungen in Kapital 123 a) Einleitung 123 b) Das Risiko der Umwandlung von Forderungen in Kapital in der KG-Fondsgesellschaft - Die Auswirkung auf die Hafteinlage des Kommanditisten

12 c) Die Auswirkung der Verrechnung auf die Pflichteinlage des Kommanditisten 125 d) Verrechnung in der Immobilienfondsgesellschaft Kreditgewährung 127 a) Drittdarlehen 127 b) Gesellschafterdarlehen Forderungsverzieht Besserungsschein Zahlungsaufschub Die Möglichkeit der übertragenden Sanierung 129 IV. Ergebnis 130 E. Insolvenzanfechtung 132 I. Einleitung 132 II. Die Möglichkeit der Insolvenzanfechtung eines außergerichtlichen Sanierungsvergleiches Die Anfechtung nach den 129 ff. InsO 134 a) 130, 131 InsO 134 b) 132 InsO 136 c) Ausschluss der Anfechtbarkeit nach InsO wegen des Vorliegens eines Bargeschäfts nach 142 InsO 136 d) 133 Abs. 1 InsO 137 e) 134 InsO 139 f) Objektive Gläubigerbenachteiligung Ergebnis 142 F. Die Fondgesellschafterkündigung als Sanierungsinstrument 144 I. Der Anspruch der Gesellschaft aus 739 BGB i.v.m. 105 Abs. 3 HGB Die Berücksichtigung der staatlichen Immobilienförderung bei der Ermittlung des Ausgleichsanspruchs Die Berücksichtigung von Forderungserlasse der Gläubiger bei der Ermittlung des Ausgleichsanspruchs 146 II. Das ordentliche Kündigungsrecht des Fondsgesellschafters als Finanzierungsinstrument Das Kündigungsrecht nach dem Fondskonzept 147 2, Die Einräumung eines Sonderkündigungsrechts als Sanierungsinstrument 14g 18

13 3. Zwischenergebnis 149 III. Das außerordentliche Kündigungsrecht des Fondsgesellschafters 149 IV. Die Ausschließung des sanierungstinwilligen Gesellschafters aus der Immobilienfonds gesellschaft Einleitung Die Ausschließung des Gesellschafters einer Personengesellschaft 150 a) Grundlegendes 150 b) Der Ausschluss des Gesellschafters auf der Grundlage einer sog.»gesellschaftsvertraglichen Hinauskündigungsklausel«152 c) Zusammenfassung 156 d) Die besonderen Umstände, die einen Ausschluss des Fondsgesellschafters sachlich rechtfertigen 157 aa) Bestimmung des sachlichen Grundes 157 (1) Die Nichterbringung der durch den Beitritt zur Gesellschaft übernommenen Kapitaleinlage als sachlicher Ausschlussgrund 158 (2) Die Verfolgung der Liquidation als besondere Umstände, die einen Ausschluss rechtfertigen 159 (3) Ist der Ausschluss des Fondsgesellschafters durch die Weigerung der Nachschussleistung in der Krise der Fonds gesellschaft gerechtfertigt? 160 (4) Ist der Ausschluss des den Nachschuss verweigernden Fondsgesellschafters gerechtfertigt, wenn die Sanierung der Fondsgesellschaft aufgrund der Nachschuss Verweigerung scheitert? 162 bb) Ergebnis 164 e) Ist der Ausschluss bei vollständiger Abfindung sachlich gerechtfertigt? 165 V. Die Verpflichtung des Fondsgesellschafters zur Abtretung seines Fondsgesellschaftsanteils 167 VI. Entziehung der Gesellschafterstellung analog dem Aktienrecht Entziehung der Gesellschafterstelhing durch die analoge Anwendung des aktienrechtlichen Squeeze-Out-Verfahrens Die Übertragung der körperschaftlichen Grundsätze und Vorschriften auf die Publikumsgesellschaft 170 G. Die Abberufung der Geschäftsleitung in der Krise der Fondsgesellschaft 174 I. Einleitung 174 II. Die Abberufung der Geschäftsleitung der Fondsgesellschaft

14 1. Abberufung der Geschäftsführung in der FondsGbR 175 a) Die Geschäftsführung in der FondsGbR 175 b) Die Abberufung des Gesellschaftergeschäftsführers der FondsGbR 175 c) Durchsetzung der Abberufung 176 d) Abberufung des einzigen Geschäftsführers 176 e) Die Abberufung des Dritten als Geschäftsführer Abberufung der Geschäftsführung in der FondsOHG Abberufung der Geschäftsleitung der FondsKG 178 a) Grundlegendes 178 b) Abberufung der Geschäftsleitung 179 c) Abberufung des einzigen Komplementärs Entziehung der Geschäftsführung in der GmbH & Co. KG 180 a) Abberufung des GmbH Geschäftsführers 180 b) Abberufung der Komplementär GmbH 181 III. Formelle Voraussetzungen des Abberufungsbeschlusses Die Einberufung der Gesellschafterversammlung Beschlussfähigkeit Die Anforderungen an den Mehrheitsbeschluss in der FondsGbR Die Anforderungen an den Mehrheitsbeschluss in der Fonds OHG Die Anforderungen an den Mehrheitsbeschluss in der FondsKG 185 IV. Die materiellen Voraussetzungen des Abberufungsbeschlusses, insbesondere die Anforderungen an den wichtigen Grund 185 H. Die Sanierung der Fondsgesellschaft im Insolvenzplanverfahren 188 I. Die Sanierung aus der Insolvenz Die Insolvenzfähigkeit der Immobilienfondsgesellschaft Antragsbefugnis Antragspflicht Insolvenzgrund 190 a) Das Verhältnis von Gesellschafts- und Gesellschafterinsolvenz 191 b) Die Berücksichtigung der Zahlungsfähigkeit des persönlich haften Gesellschafters bei der Feststellung der Zahlungsunfähigkeit 191 c) Ergebnis 196 II. Die gesellschaftsrechtliche Folge der Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen der Immobilienfondgesellschaft 197 III. Die steuerrechtliche Folge der Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen der Immobilienfondgesellschaft

15 IV. Das Insolvenzplanverfahren Das Vorlagerecht Der Zeitpunkt des Antrags auf Durchführung des Insolvenzplanverfahrens Die Bestandteile des Insolvenzplans 202 a) Der darstellende Teil des Insolvenzplans 202 b) Der gestaltende Teil des Insolvenzplans 204 c) Anlagen zum Plan Die Annahme des Plans Bestätigung des Insolvenzplans Die Fortsetzung der Gesellschaft Zusammenfassung zur Sanierung der Immobilienfondsgesellschaft nach dem Insolvenzplanverfahren 207 V. Die erforderlichen Planregelungen zur Sanierung der Fondsgesellschaft Die gesellschaftsrechtliche Neu Struktur!erung Mitwirkungserfordernis der Gesellschafter des Imraobilienfonds am Insolvenzplanverfahren 207 a) Die verfahrensrechtliche Beteiligung der Gesellschafter der Fonds gesell schaft am Insolvenzplanverfahren 208 b) Die Durchsetzbaxkeit des Insolvenzplans gegen widerstrebende Gesellschafter 208 c) Ergebnis 210 d) Die Mitwirkungspflicht der Fondsgesellschafter an der Sanierung der Fondsgesellschaft im Insolvenzplanverfahren Die Zustimmungspflichten der Fondsgesellschafter zur Sanierung und zu Sanierungsmaßnahmen im Insolvenzplanverfahren 212 a) Die Zustimmungspflicht des Fondsgesellschafters zum Sanierungsbeschluss im Insolvenzplanverfahren 213 aa) Einleitung 213 bb) Die Beurteilung der Zumutbarkeit der Sanierungsentscheidung bei Berücksichtigung der annähernden Wertlosigkeit des Fondsgesellschaftsanteils 213 cc) Die Beurteilung der Zumutbarkeit der Sanierungsentscheidung bei Berücksichtigung der Minimierung der Sanierungsrisiken im Insolvenzplanverfahren 214 b) Ergebnis Ausschluss und Austritt von Fondsgesellschaftern im Insolvenzplanverfahren 215 a) Einleitung 215 b) Zulässigkeit des Gesellschafterausschlusses im Insolvenzverfahren

16 c) Voraussetzung des Gesellschafterausschlusses Die finanzielle Sanierung der Fondsgesellschaft im Insolvenzplanverfahren 218 a) Einleitung 218 b) Die Zulässigkeit von Kapitalherabsetzungen und Kapitalerhöhungen im Insolvenzplanverfahren 219 aa) Die Möglichkeit von freiwilligen Planregelungen 219 bb) Die Kapitalherabsetzung im Insolvenzplanverfahren 219 cc) Die Kapitalerhöhung im Insolvenzplanverfahren 220 c) Die Nachschusspflicht im Insolvenz verfahren 220 d) Die Behandlung von Gesellschafternachschüssen in der Insolvenz der Fondsgesellschaft 221 e) Fallen freiwillige Nachschüsse oder Zahlungen auf Kapitalerhöhungsbeschlüsse in die Insolvenzmasse? Die Sanierung der Fondsgesellschaft unter Inanspruchnahme des 93 InsO 222 a) Die Bedeutung des 227 Abs. 2 InsO für die Sanierung der Gesellschaft 223 b) Die Forthaftung des persönlich haftenden Gesellschafters trotz Erlass der Gesellschaftsschuld 224 c) Die Haftung des ausgeschiedenen Gesellschafters 227 d) Regressmöglichkeit des persönlich haftenden Gesellschafters 227 aa) Das Verhältnis zu 707 BGB 229 bb) Das Verhältnis zu 735 BGB 229 e) Zwischenergebnis Die Umwandlung von Forderungen in Eigenkapital Das Voreinzahlungsproblem Die Beanspruchung von Sanierungskrediten 231 VI. Insolvenzplanbedingungen 249 Satz 1 InsO Einleitung Mögliche Regelungen des bedingten Insolvenzplanes nach 249 InsO Beschlüsse zu gesellschaftsvertragsändernden Kapitalmaßnahmen Die Leistung von Sanierungs bei trägen durch die Fondsgesellschafter als Bedingung des Schulderlasses i.s.d. 227 Abs. 1 u. Abs. 2 InsO Gesellschafterausschluss / Gesellschaftsanteilsabtretung Steuerforderungen Der Fortsetzungsbeschluss 237 a) Der Fortsetzungsbeschluss als Bedingung i.s.d. 249 InsO 237 b) Exkurs 238 VII.Der bedingte Insolvenzplan 239 Vlll.Praktische Probleme bei der Umsetzung der Planbedingungen

17 IX. Anfechtung der Handlungen im Insolvenzplanverfahren 242 I. Die Eigenverwaltung als alternativer Sanierungsweg 243 I. Einleitung 243 II, Die Sanierung der Immobilienfondsgesellschaft durch Eigenverwaltung und Insolvenzplanverfahren Verbindung des Eröffnungsantrages mit dem Antrag auf Eigenverwaltung Stellt die Eigenverwaltung ein taugliches Sanierungsinstrument der Immobilienfondsgesellschaft dar? Stellungnahme Ergebnis 248 J. Die Abwägung zwischen außergerichtlicher und gerichtlicher Sanierung der Immobilienfondsgesellschaft 249 I. Die grundsätzlichen Vor- und Nachteile der außergerichtlichen Sanierung der Fondsgesellschaft 249 II. Die grundsätzlichen Vor- und Nachteile der gerichtlichen Sanierung der Fondsgesellschaft 251 III. Abwägung zwischen der gerichtlichen und der außergerichtlichen Sanierung der Fondsgesellschaft 252 IV. Ergebnis 255 K. Thesenartige Zusammenfassung der Ergebnisse 256 Literaturverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 2. Auflage... V. Literaturverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 2. Auflage... V. Literaturverzeichnis... XIII Rn. Seite Vorwort zur 2. Auflage... V Literaturverzeichnis... XIII A. Grundlagen...1... 1 I. Einführung und Aufbau des Buches...1... 1 II. Die Konkurrenz von Insolvenzzweck und Gesellschaftszweck...4...

Mehr

Die Rechtsstellung der Treugeber in geschlossenen Immobilienfonds in der Form der kupierten Publikumskommanditgesellschaft

Die Rechtsstellung der Treugeber in geschlossenen Immobilienfonds in der Form der kupierten Publikumskommanditgesellschaft Die Rechtsstellung der Treugeber in geschlossenen Immobilienfonds in der Form der kupierten Publikumskommanditgesellschaft Von Martin Kapitza Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Erstes Kapitel

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XV. Einführung... 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XV. Einführung... 1 Rn. Seite Vorwort... V Literaturverzeichnis... XV Einführung... 1 A. Abgrenzung Verbraucher-/Regelinsolvenzverfahren... 41... 13 I. Persönlicher Anwendungsbereich des Verbraucherinsolvenzverfahrens...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis 17

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis 17 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 17 A. Einführung 19 I. Problemstellung 19 II. Praktische Relevanz der Eigenverwaltung und Restschuldbefreiung im insolvenzrechtlichen Alltag und aktuelle Reformüberlegungen..

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2. Formulierungen nach Inkrafttreten der Insolvenzordnung

Inhaltsverzeichnis. 2. Formulierungen nach Inkrafttreten der Insolvenzordnung Rz. Seite A. Einleitung 1 1 I. Der Zweck von Rangrücktrittsvereinbarungen 1 1 II. Terminologie 4 2 III. Varianten von Rangrücktrittsvereinbarungen 7 2 1. Im Vorhinein abgeschlossene und nachträgliche Rangrücktrittsvereinbarungen

Mehr

Die GbR in der Insolvenz

Die GbR in der Insolvenz Markus Jasper Stahlschmidt Die GbR in der Insolvenz PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 1 B. Wesen und Haftungsverfassung der GbR 5 I. Rechtsnatur der GbR

Mehr

Abschreibungsgesellschaften Anlegerprobleme bei Sanierung - Konkurs - Vergleich

Abschreibungsgesellschaften Anlegerprobleme bei Sanierung - Konkurs - Vergleich Abschreibungsgesellschaften Anlegerprobleme bei Sanierung - Konkurs - Vergleich Dr. jur. Wilhelm Uhlenbruck Richter am Amtsgericht Köln TECHNISCHE HOCHSCHULE DARMSTADT Fochbereich 1 Gesamt, bibliothek

Mehr

Ordnungsrechtliche Verantwortlichkeit in der Insolvenz

Ordnungsrechtliche Verantwortlichkeit in der Insolvenz Ordnungsrechtliche Verantwortlichkeit in der Insolvenz Von Stefan Blum Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 15 I. Rechtliche Problematik 15 II. Tatsächliche Bedeutung 22 III. Gang

Mehr

Die Haftung der Geschäftsleiter gegenüber den Gläubigern der Gesellschaft wegen Insolvenzverschleppung

Die Haftung der Geschäftsleiter gegenüber den Gläubigern der Gesellschaft wegen Insolvenzverschleppung Frank Eckhoff Die Haftung der Geschäftsleiter gegenüber den Gläubigern der Gesellschaft wegen Insolvenzverschleppung Nomos Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 13 B. Eröffnungsgrund und Antragspflicht 15 I.

Mehr

Fälle zum Handels- und Gesellschaftsrecht Band I

Fälle zum Handels- und Gesellschaftsrecht Band I Schriftenreihe der Juristischen Schulung/ Fälle mit Lösungen 70/1 Fälle zum Handels- und Gesellschaftsrecht Band I von Prof. Dr. Wolfram Timm, Prof. Dr. Torsten Schöne, Dr. Dietrich Schultz 7., überarbeitete

Mehr

SabineKoch. Eigenkapitalleistungen und eigenkapitalersetzende Leistungen des Kommanditisten in dergesetzestypischen Kommanditgesellschaft

SabineKoch. Eigenkapitalleistungen und eigenkapitalersetzende Leistungen des Kommanditisten in dergesetzestypischen Kommanditgesellschaft SabineKoch Eigenkapitalleistungen und eigenkapitalersetzende Leistungen des Kommanditisten in dergesetzestypischen Kommanditgesellschaft 3 juristische Gesamtbibtottwfc ^Technischen Hochschul» Darmstadt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung 15

Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung 15 Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 15 B. Die Sanierung einer GmbH 21 I. Sanierungsbedürftigkeit und Krise 21 1. Insolvenzrechtliche Krise ( 17 ff. InsO) 22 2. (Gesellschafts-) Rechtliche Krise 23 3. Exkurs:

Mehr

Systematischer Praxiskommentar Personen-

Systematischer Praxiskommentar Personen- Systematischer Praxiskommentar Personen- GbR OHG KG-< PartG EWIV Herausgegeben von Prof. Dr. Gerhard Ring Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsches und Europäisches Wirtschaftsrecht, TU Bergakademie

Mehr

Die Beeinflußbarkeit des Kapitalrisikos eines Gesellschafters einer Personengesellschaft durch den Gesellschaftsvertrag 1>HA.

Die Beeinflußbarkeit des Kapitalrisikos eines Gesellschafters einer Personengesellschaft durch den Gesellschaftsvertrag 1>HA. Johannes Georg Bischoff Die Beeinflußbarkeit des Kapitalrisikos eines Gesellschafters einer Personengesellschaft durch den Gesellschaftsvertrag 1. Auflage Juristische Gesamtbibliothek TU Darmstadt IIIWIIIIIIIIIW

Mehr

Das Innenverhältnis der OHG

Das Innenverhältnis der OHG Folie 11 Die Rechte und Pflichten der Gesellschafter ergeben sich aus dem GesV, subsidiär aus den anwendbaren gesetzlichen Vorschriften (vgl. Folie 10). Für die Folgen von Pflichtverletzungen gelten die

Mehr

Ciftci, Taylan/Bischoff, Denis Die GmbH in der Krise Rechte, Pflichten, Gestaltungsmöglichkeiten

Ciftci, Taylan/Bischoff, Denis Die GmbH in der Krise Rechte, Pflichten, Gestaltungsmöglichkeiten Ciftci, Taylan/Bischoff, Denis Die GmbH in der Krise Rechte, Pflichten, Gestaltungsmöglichkeiten IGEL Verlag Ciftci, Taylan/Bischoff, Denis Die GmbH in der Krise Rechte, Pflichten, Gestaltungsmöglichkeiten

Mehr

Gesellschaftsvertragliche Regelungen zum Ausscheiden eines Gesellschafters

Gesellschaftsvertragliche Regelungen zum Ausscheiden eines Gesellschafters 5 1 Gesellschaftsvertragliche Regelungen zum Ausscheiden Bei Personengesellschaften besteht ein gesetzliches Austritts- bzw. Kündigungsrecht ( 723 BGB, 131 Abs. 3 HGB). Anders ist es bei einer GmbH, für

Mehr

Die Liquidation von Personengesellschaften

Die Liquidation von Personengesellschaften Die Liquidation von Personengesellschaften Gewinn- und Verlustverteilung bei der Liquidation der Gesellschaft und beim Ausscheiden eines Gesellschafters Von Dr. jur. Dr. rer. pol. Jürgen Ensthaler B V3

Mehr

Die englische Ltd. in deutscher Insolvenz

Die englische Ltd. in deutscher Insolvenz Tobias Wilms Die englische Ltd. in deutscher Insolvenz Nach Centros, Überseering und Inspire Art Nomos Inhaltsverzeichnis Problemstellung 15 Allgemeiner Teil 21 A. Die Rechtsform private limited Company

Mehr

ß ST 2>M4. Grenzen für die Entnahmerechte der GmbH-Gesellschafter. PETER LANG Frankfurt am Main Berlin Bern New York Paris Wien. Norbert Falkenstein

ß ST 2>M4. Grenzen für die Entnahmerechte der GmbH-Gesellschafter. PETER LANG Frankfurt am Main Berlin Bern New York Paris Wien. Norbert Falkenstein Norbert Falkenstein Grenzen für die Entnahmerechte der GmbH-Gesellschafter junsitscne (iesarntbibüothör der Technischen Hochachu» Darmstadt ß ST 2>M4 PETER LANG Frankfurt am Main Berlin Bern New York Paris

Mehr

Inhaltsübersicht 1 Begriffsbestimmungen, Inhalte und Funktionen 2 Verhältnis zu anderen Rechtsgebieten

Inhaltsübersicht 1 Begriffsbestimmungen, Inhalte und Funktionen 2 Verhältnis zu anderen Rechtsgebieten Humboldt-Universität zu Berlin Prof. Dr. Christine Windbichler, LL.M. Vorlesung Gesellschaftsrecht Sommersemester 2005 Inhaltsübersicht 1 Begriffsbestimmungen, Inhalte und Funktionen 2 Verhältnis zu anderen

Mehr

Die Beendigung der Anstellungsverhältnisse von GmbH-Geschäftsführern

Die Beendigung der Anstellungsverhältnisse von GmbH-Geschäftsführern Peter Neu Die Beendigung der Anstellungsverhältnisse von GmbH-Geschäftsführern PETER LANG Europaischer Verlag der Wissenschaften INHALTSVERZEICHNIS: 1 EINFÜHRUNG 11 1. TEIL: DAS ANSTELLUNGSVERHÄLTNIS 15

Mehr

Haftung der GmbH-Gesellschafter wegen Existenzvernichtung

Haftung der GmbH-Gesellschafter wegen Existenzvernichtung Jörg Henzler Haftung der GmbH-Gesellschafter wegen Existenzvernichtung Nomos Inhaltsverzeichnis Einführung 13 A. Entwicklung der Existenzvernichtungshaftung durch die Rechtsprechung des BGH 14 B. Abkehr

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XI. Literaturverzeichnis... XV

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XI. Literaturverzeichnis... XV Rz. Seite Abkürzungsverzeichnis... XI Literaturverzeichnis... XV A. Das Anhörungsverfahren bei Kündigung nach 102 BetrVG... 1... 1 I. Allgemeine Grundsätze... 1... 1 1. Entstehungsgeschichte... 1... 1

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XIII Rn. Seite Vorwort... V Literaturverzeichnis... XIII A. Einführung... 1... 1 I. Insolvenzen in Deutschland... 1... 1 1. Historische Entwicklung... 3... 1 2. Einordnung von Krise bis zur Insolvenz... 14...

Mehr

Nachschuss- und Rückzahlungspflichten bei geschlossenen Fonds.

Nachschuss- und Rückzahlungspflichten bei geschlossenen Fonds. Nachschuss- und Rückzahlungspflichten bei geschlossenen Fonds. - Rechte und Möglichkeiten der Anleger Problem Verbraucherberater sind oft mit Verbrauchern konfrontiert, die sich an geschlossenen Fonds

Mehr

Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht

Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht RA Jens Goldschmidt Kanzlei Scheidle & Partner Grottenau 6 86150 www.scheidle.eu Tel.: 0821/34481-0 j.goldschmidt@scheidle.eu 1 Personengesellschaften, 705 ff.

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Vorwort... V I. Die Errichtung der GmbH... 1 A. Gründung der GmbH... 1 B. Gesellschaftsvertrag... 1 C. Aufbringung des Stammkapitals... 3 D. Bareinlagen, Bank... 4 E. Sacheinlagen... 5 F. Gründungsprivilegierung...

Mehr

Gesellschaftsrecht. Dr. iur. Dr. iur. h. c. Ulrich Eisenhardt. ì em. o. Professor an der Fernuniversität Hagen

Gesellschaftsrecht. Dr. iur. Dr. iur. h. c. Ulrich Eisenhardt. ì em. o. Professor an der Fernuniversität Hagen Gesellschaftsrecht Dr. iur. Dr. iur. h. c. Ulrich Eisenhardt ì em. o. Professor an der Fernuniversität Hagen 13., ergänzte und überarbeitete Auflage,-A B Verlag C. H. Beck München 2007 ! Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XVII Rn. Seite Vorwort... V Literaturverzeichnis... XVII A. Verfahrensziel und Verfahrensbeteiligte... 1... 1 I. Vorüberlegung... 1... 1 II. Ziele des Regelinsolvenzverfahrens... 2... 1 1. Gemeinschaftliche

Mehr

Grundlagenkurs Notarpraxis

Grundlagenkurs Notarpraxis Grundlagenkurs Notarpraxis Handels- und Gesellschaftsrecht Gesellschaft mit beschränkter Haftung Dr. Dipl.-Kfm. Kai Bischoff LL.M. Notar, Köln Prof. Dr. Jan Eickelberg LL.M. Hochschule für Wirtschaft und

Mehr

Die englische Limited in der Praxis

Die englische Limited in der Praxis Die englische Limited in der Praxis Einschließlich Ltd. & Co. KG und Umwandlung Mit Formularteil Von Prof. Dr. Clemens Just, LL.M. Solicitor (England and Wales) Rechtsanwalt in Frankfurt am Main 4., neu

Mehr

(a) Anwendungsbereich des 814 Fall 1 BGB 30 (b) Tatbestand des 814 Fall 1 BGB 33 (c) Umfang des bereichungsrechtlichen Anspruches 36

(a) Anwendungsbereich des 814 Fall 1 BGB 30 (b) Tatbestand des 814 Fall 1 BGB 33 (c) Umfang des bereichungsrechtlichen Anspruches 36 Inhalt Literaturverzeichnis Abkürzungen XV XXXV A. Einleitung 1 I. Problemstellung 1 1. GmbH & Co. KG 2 2. Alternative Beteiligungsmodelle 3 II. Gliederung 4 B. Die Haftung nach 171 f. HGB 9 I. Die Haftung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis 14

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis 14 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 14 A. Einleitung 19 I. Reformbestrebungen 19 II. Gesetz zu Reformen am Arbeitsmarkt 23 B. Verfassungsmäßigkeit des 1a KSchG 27 C. Voraussetzungen des Anspruchs

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XV. A. Einleitung... 1... 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XV. A. Einleitung... 1... 1 Rn. Seite Vorwort... V Literaturverzeichnis... XV A. Einleitung... 1... 1 B. Grundlagen des Leasings... 5... 3 I. Rechtsnatur des Leasingvertrages... 5... 3 II. Leasingarten... 8... 3 1. Finanzierungsleasing...

Mehr

V VII INHALTSVERZEICHNIS XI VERZEICHNIS DER GRAFIKEN XIX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS

V VII INHALTSVERZEICHNIS XI VERZEICHNIS DER GRAFIKEN XIX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS VII INHALTSÜBERSICHT VORWORT V INHALTSÜBERSICHT VII XI VERZEICHNIS DER GRAFIKEN XIX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XXI Teil 1 Einführung 1 A. Untersuchungsgegenstand 1 B. Gang der Darstellung 3 Teil 2 Geschichtlicher

Mehr

InhaltsÅbersicht * Band I. I. Teil: Gesellschaftsrecht

InhaltsÅbersicht * Band I. I. Teil: Gesellschaftsrecht * Band I Bearbeiter Vorwort AbkÅrzungsverzeichnis I. Teil: Gesellschaftsrecht Einleitung 1 Die Personengesellschaften im Privatrechtssystem... 1 2 Die Grundprinzipien der Personengesellschaft...... 31

Mehr

Recht der Personengesellschaften

Recht der Personengesellschaften Recht der Personengesellschaften - GmbH & Co. KG - Dr. Sebastian Mock, LL.M.(NYU) Attorney-at-Law (New York) dienstags, 12.15 13.45, Phil B A. Grundlagen I. Anerkennung und Zulässigkeit gesetzlich nicht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. Einführung 1. 1. Kapitel: Problemaufriss 5

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. Einführung 1. 1. Kapitel: Problemaufriss 5 Vorwort Abkürzungsverzeichnis VII XIX Einführung 1 1. Kapitel: Problemaufriss 5 1. Mehrparteienschiedsgerichtsbarkeit im Sinne dieser Arbeit 5 1. Entsprechende Begriffe in Schiedsordnungen 5 2. Begriffsbestimmungen

Mehr

Rike Werner Der Insolvenzplan im Anwendungsbereich der europäischen Insolvenzordnung

Rike Werner Der Insolvenzplan im Anwendungsbereich der europäischen Insolvenzordnung Rike Werner Der Insolvenzplan im Anwendungsbereich der europäischen Insolvenzordnung Studien zum Internationalen Privat- und Verfahrensrecht Band 26 Herausgegeben von den Professoren Dr. Wolfgang Hau,

Mehr

Einleitung... 19. B. Ziele dieser Arbeit... 22. Erstes Kapitel: Grundlagen des Sanierungsrechts... 27

Einleitung... 19. B. Ziele dieser Arbeit... 22. Erstes Kapitel: Grundlagen des Sanierungsrechts... 27 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 19 A. Einführung in das Thema... 19 B. Ziele dieser Arbeit... 22 C. Gang der Untersuchung... 24 Erstes Kapitel: Grundlagen des Sanierungsrechts... 27 A. Die Unternehmenskrise...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XIII. A. Einleitung... 1... 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XIII. A. Einleitung... 1... 1 Rn. Seite Vorwort... V Literaturverzeichnis... XIII A. Einleitung... 1... 1 B. Die Treuhandschaft in Turnaround-Situationen... 12... 5 I. Ausgangssituation... 12... 5 1. Turnaround-Situationen... 12...

Mehr

Recht der Personengesellschaften

Recht der Personengesellschaften Recht der Personengesellschaften - Kommanditgesellschaft Dr. Sebastian Mock, LL.M.(NYU) Attorney-at-Law (New York) dienstags, 12.15 13.45, Phil B A. Grundlagen 161 HGB (1)Eine Gesellschaft, deren Zweck

Mehr

Einleitung: Gegenstand und Gang der Untersuchung... 1. 1 Der Gegenstand der Untersuchung... 1 2 Der Gang der Untersuchung... 2

Einleitung: Gegenstand und Gang der Untersuchung... 1. 1 Der Gegenstand der Untersuchung... 1 2 Der Gang der Untersuchung... 2 V Inhaltsverzeichnis Einleitung: Gegenstand und Gang der Untersuchung... 1 1 Der Gegenstand der Untersuchung... 1 2 Der Gang der Untersuchung... 2 1. Kapitel: Mediation und die Vertraulichkeit im Verfahren...

Mehr

Die Pauschalierung. Lohnkirchensteuer

Die Pauschalierung. Lohnkirchensteuer Die Pauschalierung der Lohnund Lohnkirchensteuer von Dr. Klaus J. Wagner junstiscne GesamtbibliothöR der Technischen Hochschui Oarmstadt Verlag Dr. Otto Schmidt KG Köln Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

I. Einleitung 1. II. Handlungsalternativen und -strategien im Überblick 5

I. Einleitung 1. II. Handlungsalternativen und -strategien im Überblick 5 Inhaltsverzeichnis I. Einleitung 1 II. Handlungsalternativen und -strategien im Überblick 5 1. Fortführen und Stillhalten 7 2. Ablösung durch anderes Kreditinstitut 8 3. Kündigen und Abwickeln 8 4. Gewährung

Mehr

Vorwort 5. Inhaltsübersicht 6. Inhaltsverzeichnis 7

Vorwort 5. Inhaltsübersicht 6. Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Inhaltsübersicht 6 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 19 Literaturverzeichnis 22 Allgemeiner Teil 25 A. Einführung 26 1. Einordnung des Gesellschaftsrechts in das Rechtssystem

Mehr

Abb. 1: Wichtige Gesellschaftsformen

Abb. 1: Wichtige Gesellschaftsformen Abb. 1: Wichtige Gesellschaftsformen Gesellschaften Personengesellschaften Grundform: BGB-Gesellschaft, 705 BGB Sonderformen: OHG, 105ff. HGB KG, 161ff. HGB StG, 230ff. HGB EWIV, EG-VO Partnerschaft, PartGG

Mehr

Rechtsschutz des Schuldners bei fahrlässig unberechtigten Insolvenzanträgen

Rechtsschutz des Schuldners bei fahrlässig unberechtigten Insolvenzanträgen Shenja Schiligalis Rechtsschutz des Schuldners bei fahrlässig unberechtigten Insolvenzanträgen - insbesondere bei Anordnung von Sicherungsmaßnahmen gemäß 21 InsO- Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XIII. A. Einleitung... 1... 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XIII. A. Einleitung... 1... 1 Rz. Seite Vorwort... V Literaturverzeichnis... XIII A. Einleitung... 1... 1 B. Grundlagen des Factoring... 12... 5 I. Funktionen... 13... 5 II. Factoringmodelle und arten... 14... 5 1. Unterscheidung nach

Mehr

Reichert. GmbH & Co. KG. Herausgegeben von Prof. Dr. Jochem Reichert

Reichert. GmbH & Co. KG. Herausgegeben von Prof. Dr. Jochem Reichert Reichert GmbH & Co. KG Herausgegeben von Prof. Dr. Jochem Reichert Bearbeitet von Florian Bortfeldt, Dr. Anja Breitfeld, Dr. Alexander Düll, Dr. Marcus Heinrich, Dr. Hans-Christoph Ihrig, Dr. Thomas Liebscher,

Mehr

Die Haftung des Betriebsrats und der Durchgriff auf seine Mitglieder

Die Haftung des Betriebsrats und der Durchgriff auf seine Mitglieder Die Haftung des Betriebsrats und der Durchgriff auf seine Mitglieder Von Götz Triebel Duncker & Humblot Berlin Juristische GesamtbibÜothek Technische Universität Darmstadt Inhaltsverzeichnis i 1 Einführung

Mehr

D. Die Europäische Privatgesellschaft als Akquisitionsvehikel... 51 I. Die Gründung... 51 1. Die Gründer... 51 a. Europäische Gesellschaftsformen...

D. Die Europäische Privatgesellschaft als Akquisitionsvehikel... 51 I. Die Gründung... 51 1. Die Gründer... 51 a. Europäische Gesellschaftsformen... Inhaltsverzeichnis A. Einleitung... 25 B. Der Verordnungsentwurf und seine Regelungstechnik... 29 C. Buy-Outs: Ein Überblick... 31 I. Begrifflichkeiten... 31 II. Die Charakteristika eines Buy-Outs... 33

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis...XI. Einführung...1... 1

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis...XI. Einführung...1... 1 Literaturverzeichnis...XI Einführung...1... 1 A. Abgrenzung Verbraucher-/Regelinsolvenzverfahren...14... 7 I. Persönlicher Anwendungsbereichdes Verbraucherinsolvenzverfahrens... 14... 7 1. Verbraucher...

Mehr

Die Organhaftung der Mitglieder des Vorstands der Aktiengesellschaft

Die Organhaftung der Mitglieder des Vorstands der Aktiengesellschaft Die Organhaftung der Mitglieder des Vorstands der Aktiengesellschaft von Dr. Lothar Schlosser, LL.M. (NYU) Rechtsanwaltsanwärter in Wien Wien 2002 Manzsche Verlags- und Universitätsbuchhandlung Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhalt. /. Teil: Grundlagen 1 1. 1: Begriff und Zweck des Insolvenzverfahrens l l 2: Die Insolvenzordnung als Reformgesetz 5 8. Seite Rdnr.

Inhalt. /. Teil: Grundlagen 1 1. 1: Begriff und Zweck des Insolvenzverfahrens l l 2: Die Insolvenzordnung als Reformgesetz 5 8. Seite Rdnr. Verzeichnis der Abkürzungen und der abgekürzt zitierten Literatur XV /. Teil: Grundlagen 1 1 1: Begriff und Zweck des Insolvenzverfahrens l l 2: Die Insolvenzordnung als Reformgesetz 5 8 A. Rechtsentwicklung

Mehr

Tätigkeit... 28 a) Begriff der selbstständigen Tätigkeit... 29 b) Wirtschaftliche Tätigkeit... 29

Tätigkeit... 28 a) Begriff der selbstständigen Tätigkeit... 29 b) Wirtschaftliche Tätigkeit... 29 Inhalt Vorbemerkung... 11 Erster Teil Verbraucherinsolvenzverfahren Lernziel dieses Abschnitts... 17 A. Hintergrund und Ziele des Verbraucherinsolvenzverfahrens... 19 I. Allgemeine Ziele des Insolvenzverfahrens...

Mehr

Die Freigabe streitbefangener Forderungen im Regelinsolvenzverfahren über das Vermögen einer GmbH

Die Freigabe streitbefangener Forderungen im Regelinsolvenzverfahren über das Vermögen einer GmbH Ellen Meyer-Sommer Die Freigabe streitbefangener Forderungen im Regelinsolvenzverfahren über das Vermögen einer GmbH Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 17 Einleitung 21 A. Gegenstand und Ziele

Mehr

GmbH-Revision. Vortrag Rechtspraktikanten AG. Prof. Dr. Lukas Handschin. 12. August 2009

GmbH-Revision. Vortrag Rechtspraktikanten AG. Prof. Dr. Lukas Handschin. 12. August 2009 GmbH-Revision Vortrag Rechtspraktikanten AG 12. August 2009 Prof. Dr. Lukas Handschin Verlauf der Gesetzgebung» Die Gesetzesteile, welche das GmbH-Recht betreffen, wurden durch den Nationalrat am 2. März

Mehr

I. Auflösung, stille Liquidation und Insolvenz einer griechischen Aktiengesellschaft Gründe, Ablauf und Folgen der Auflösung

I. Auflösung, stille Liquidation und Insolvenz einer griechischen Aktiengesellschaft Gründe, Ablauf und Folgen der Auflösung I. Auflösung, stille Liquidation und Insolvenz einer griechischen Aktiengesellschaft Gründe, Ablauf und Folgen der Auflösung Sowohl für die Auflösung als auch für die Durchführung des Insolvenzverfahrens

Mehr

Die Personengesellschaften

Die Personengesellschaften Die Personengesellschaften 50 Gesellschaften im engeren u. weiteren Sinn Personengesellschaften BGB-Gesellschaft ( GbR ), 705 ff. BGB Offene Handelsgesellschaft ( ohg ), 105 ff. HGB Kommanditgesellschaft

Mehr

12 Sicherung der Beihilfenrückzahlung durch den Mitgliedstaat... 120 Teil 3: Beihilfenrückforderung und Veräußerung des Empfängerunternehmens...

12 Sicherung der Beihilfenrückzahlung durch den Mitgliedstaat... 120 Teil 3: Beihilfenrückforderung und Veräußerung des Empfängerunternehmens... Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis... XI Abkürzungsverzeichnis... XIX Literaturverzeichnis...XXIII Entscheidungsregister...XXXV Teil 1: Einleitung... 1 Kapitel Eins: Einführung... 1 Kapitel Zwei: Das

Mehr

Personengesellschaftsrecht II. # 14 Haftung der Gesellschafter OHG

Personengesellschaftsrecht II. # 14 Haftung der Gesellschafter OHG Personengesellschaftsrecht II # 14 Haftung der Gesellschafter OHG Zentrale Norm 128 HGB Die Gesellschafter haften für die Verbindlichkeiten der Gesellschaft den Gläubigern als Gesamtschuldner persönlich.

Mehr

Die Aufgabe des Bestimmtheitsgrundsatzes im Recht der Personengesellschaft, was folgt daraus für die Praxis? Prof. Dr.

Die Aufgabe des Bestimmtheitsgrundsatzes im Recht der Personengesellschaft, was folgt daraus für die Praxis? Prof. Dr. Die Aufgabe des Bestimmtheitsgrundsatzes im Recht der Personengesellschaft, was folgt daraus für die Praxis? Prof. Dr. Barbara Grunewald Inhaltsübersicht I. Die Entwicklung der Judikatur 1. Die Vorläuferentscheidungen

Mehr

m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln

m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln Factoring in Krise und Insolvenz 2. Auflage 2011 von RA Dr. Jan Achsnick, Köln RA Dr. Stefan Krüger, Köln m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln Rz. Seite Vorwort V Literaturverzeichnis ~. XIII A.

Mehr

cc) Passivierung der Verfahrenskosten... 42 dd) Passivierung von Vorsteuerberichtigungsansprüchen... 44 II. Rechnungslegungspflichten nach

cc) Passivierung der Verfahrenskosten... 42 dd) Passivierung von Vorsteuerberichtigungsansprüchen... 44 II. Rechnungslegungspflichten nach Inhalt A. Einführung... 11 B. Erfüllung der Rechnungslegungspflichten durch den Insolvenzverwalter... 15 I. Allgemeines... 15 II. Rechnungslegungspflichten des Insolvenzverwalters... 16 III. Beschränkung

Mehr

Niederländisches Handels- und Wirtschaftsrecht

Niederländisches Handels- und Wirtschaftsrecht Niederländisches Handels- und Wirtschaftsrecht von Dr. Paul Götzen Rechtsanwalt, Düsseldorf 2., völlig neubearbeitete Auflage 2000»III Verlag Recht und Wirtschaft GmbH Heidelberg Inhalts verzeichni s Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Vertiefung Gesellschaftsrecht. Aktiengesellschaften und Kapitalmarktrecht. Gliederung

Vertiefung Gesellschaftsrecht. Aktiengesellschaften und Kapitalmarktrecht. Gliederung Vertiefung Gesellschaftsrecht Aktiengesellschaften und Kapitalmarktrecht Vorlesung FAU Erlangen Nürnberg Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Gliederung A. Aktienrecht I. Überblick 1. Geschichte 2. Verbreitung

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 2zr131_08 letzte Aktualisierung: 29.5.2009 BGH, 9.3.2009 - II ZR 131/08. BGB 738 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 2zr131_08 letzte Aktualisierung: 29.5.2009 BGH, 9.3.2009 - II ZR 131/08. BGB 738 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2zr131_08 letzte Aktualisierung: 29.5.2009 BGH, 9.3.2009 - II ZR 131/08 BGB 738 Abs. 1 Ausgleichsanspruch der Gesellschaft bürgerlichen Rechts gegenüber ausgeschiedenem

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Literaturverzeichnis. A. Einführung 1 1. I. Grundgedanken und Vorbilder der Eigenverwaltung 2 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Literaturverzeichnis. A. Einführung 1 1. I. Grundgedanken und Vorbilder der Eigenverwaltung 2 1 Vorwort V Literaturverzeichnis XVII A. Einführung 1 1 I. Grundgedanken und Vorbilder der Eigenverwaltung 2 1 II. Aufbau des ZIP Praxisbuchs 4 1 B. Anordnung der Eigenverwaltung im eröffneten Insolvenzverfahren

Mehr

Vermögensvermischung als Haftungstatbestand im Recht der Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Vermögensvermischung als Haftungstatbestand im Recht der Gesellschaft mit beschränkter Haftung Berichte aus der Rechtswissenschaft Xujun Gao Vermögensvermischung als Haftungstatbestand im Recht der Gesellschaft mit beschränkter Haftung Shaker Verlag Aachen 2001 VI Inhaltsverzeichnis Vorwort V Einführung

Mehr

Aus: Frotscher, Besteuerung bei Insolvenz, 6. Auflage Frankfurt 2005. 1. Stellung der Personengesellschaft und der Gesellschafter

Aus: Frotscher, Besteuerung bei Insolvenz, 6. Auflage Frankfurt 2005. 1. Stellung der Personengesellschaft und der Gesellschafter Insolvenzrechtliche Probleme der Personengesellschaft Aus: Frotscher, Besteuerung bei Insolvenz, 6. Auflage Frankfurt 2005 1. Stellung der Personengesellschaft und der Gesellschafter Über das Vermögen

Mehr

Gesellschafter-Dienstleistungen als eigenkapitalersetzende Rechtshandlungen im Sinne des 32a Abs. 3 GmbHG

Gesellschafter-Dienstleistungen als eigenkapitalersetzende Rechtshandlungen im Sinne des 32a Abs. 3 GmbHG Stefan Dittmer Gesellschafter-Dienstleistungen als eigenkapitalersetzende Rechtshandlungen im Sinne des 32a Abs. 3 GmbHG PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften V Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

Grundlagen der Handels- und Gesellschaftsrecht

Grundlagen der Handels- und Gesellschaftsrecht Nennen Sie die Merkmale des Begriffs Gewerbe. (6 Punkte) 1. äußerlich erkennbare 2. erlaubte 3. selbständige 4. planmäßig auf gewisse Dauer 5. zum Zwecke der Gewinnerzielung 6. ausgeübte Tätigkeit die

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. A. Einleitung 1. B. Bundesrepublik Deutschland 9. I. Historische Entwicklungen 9

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. A. Einleitung 1. B. Bundesrepublik Deutschland 9. I. Historische Entwicklungen 9 Verena Keßler Unterhalts- und Erbansprüche des innerhalb einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft durch heterologe Insemination gezeugten Kindes im Rechtsvergleich mit Österreich, den Vereinigten Staaten

Mehr

Die richtige Rechtsform im Handwerk

Die richtige Rechtsform im Handwerk Die richtige Rechtsform im Handwerk Welche Rechtsform für Ihren Betrieb die richtige ist, hängt von vielen Faktoren ab; beispielsweise von der geplanten Größe des Betriebes, von der Anzahl der am Unternehmen

Mehr

1. Teil: BGB-Gesellschaft, OHG und KG 3

1. Teil: BGB-Gesellschaft, OHG und KG 3 INHALTSVERZEICHNIS 1. Teil: BGB-Gesellschaft, OHG und KG 3 1. Abschnitt: Das Entstehen der Personengesellschaften durch Vertrag 5 1. Der Gesellschaftsvertrag 5 1.1 Einigung über den gemeinsamen Zweck 5

Mehr

3: Eröffnung des Verfahrens

3: Eröffnung des Verfahrens 3: Eröffnung des Verfahrens A. Eröffnungsvoraussetzungen B. Eröffnungsverfahren Folie 25 Insolvenzeröffnungsvoraussetzungen Antrag, 13 ff. InsO - Antragsrecht - Antragspflicht Insolvenzgrund, 16 ff. InsO

Mehr

Copyright 1997 Kammer der Wirtschaftstreuhänder All rights reserved

Copyright 1997 Kammer der Wirtschaftstreuhänder All rights reserved Fachgutachten-PE.qxd 23.01.2007 20:43 Seite 1 Stellungnahme des Fachsenats für Handelsrecht und Revision des Instituts für Betriebswirtschaft, Steuerrecht und Organisation der Kammer der Wirtschaftstreuhänder

Mehr

Franziska Hügel Die Eigenverwaltung als Modell zur Erhöhung der Insolvenzmasse

Franziska Hügel Die Eigenverwaltung als Modell zur Erhöhung der Insolvenzmasse Franziska Hügel Die Eigenverwaltung als Modell zur Erhöhung der Insolvenzmasse Jenaer Studien zum deutschen, europäischen und internationalen Wirtschaftsrecht Band 10 Herausgegeben von den Professoren

Mehr

Fortwirkende organschaftliche Pflichten des Geschäftsführers der GmbH

Fortwirkende organschaftliche Pflichten des Geschäftsführers der GmbH Carmen Palzer Fortwirkende organschaftliche Pflichten des Geschäftsführers der GmbH 9lTffstisehe Gesamtbibüothek Universität Darmstadt 630% Carl Heymanns Verlag KG Köln Berlin Bonn München Vorwort V Kapitel

Mehr

Prof. Dr. Peter Kindler Sommersemester 2009. Vorlesung Gesellschaftsrecht I (Schwerpunkt Personengesellschaften) Gliederung

Prof. Dr. Peter Kindler Sommersemester 2009. Vorlesung Gesellschaftsrecht I (Schwerpunkt Personengesellschaften) Gliederung Prof. Dr. Peter Kindler Sommersemester 2009 Vorlesung Gesellschaftsrecht I (Schwerpunkt Personengesellschaften) Gliederung 1. Einführung I. Gegenstand und Abgrenzung II. Personengesellschaften und juristische

Mehr

Abkürzungsverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIII A. Einführung 1 B. Entwicklung der D & O-Versicherung auf dem deutschen Markt 5 I. Zunahme von Angebot und Nachfrage 5 II. Erhöhtes Haftungsrisiko für Organmitglieder

Mehr

Die Freigabe in der Insolvenz einer GmbH Verlag Dr. Kovac

Die Freigabe in der Insolvenz einer GmbH Verlag Dr. Kovac Nicole Pieper Die Freigabe in der Insolvenz einer GmbH Verlag Dr. Kovac Hamburg 2007 Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 1 I. Problemstellung 1 II. Gang der Prüfung 7 B. Definition und Funktion einer Freigabe

Mehr

Handbuch der Personengesellschaften, Grundwerk zur Fortsetzung

Handbuch der Personengesellschaften, Grundwerk zur Fortsetzung Weitere Informationen zum Titel unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Westermann Handbuch der Personengesellschaften, Grundwerk zur Fortsetzung Gesellschaftsrecht - Steuerrecht - Arbeitsrecht - Sozialversicherungsrecht.

Mehr

Gründung einer offenen Handelsgesellschaft (OHG)

Gründung einer offenen Handelsgesellschaft (OHG) Gründung einer offenen Handelsgesellschaft (OHG) Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover I. Allgemeines Die offene Handelsgesellschaft (OHG) ist eine Personengesellschaft, deren Zweck auf

Mehr

Handels- und Gesellschaftsrecht

Handels- und Gesellschaftsrecht Jurakompakt Handels- und Gesellschaftsrecht von Prof. Dr. Martin Maties, Prof. Dr. Rolf Wank 3. Auflage Handels- und Gesellschaftsrecht Maties / Wank schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE

Mehr

Risiken bei der Sanierungsbegleitung: Beseitigung der Überschuldung der GmbH

Risiken bei der Sanierungsbegleitung: Beseitigung der Überschuldung der GmbH Risiken bei der Sanierungsbegleitung: Beseitigung der Überschuldung der GmbH Rangrücktritt oder Forderungsverzicht auf Gesellschafterdarlehen Andreas Otto, Vorstandsmitglied der Volksbank Remscheid-Solingen,

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Abkürzungsverzeichnis 1. Teil Streit über Gesellschafterentscheidungen durch Beschluss fassung I. Zuständigkeitskonflikte

Inhaltsverzeichnis Vorwort Abkürzungsverzeichnis 1. Teil Streit über Gesellschafterentscheidungen durch Beschluss fassung I. Zuständigkeitskonflikte Inhaltsverzeichnis Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... XXI 1. Teil Streit über Gesellschafterentscheidungen durch Beschlussfassung... 1 I. Zuständigkeitskonflikte... 2 1. Entscheidungskompetenz der Gesellschafter

Mehr

Internationales Privatrecht und Geschäftsführerhaftung bei Insolvenzen von Auslandsgesellschaften

Internationales Privatrecht und Geschäftsführerhaftung bei Insolvenzen von Auslandsgesellschaften Europäische Hochschulschriften 5371 Internationales Privatrecht und Geschäftsführerhaftung bei Insolvenzen von Auslandsgesellschaften Gläubigerschutz im englischen und deutschen Recht Bearbeitet von Christian

Mehr

Die geplante Insolvenz

Die geplante Insolvenz Schriften zur Restrukturierung 3 Cornelia J. Doliwa Die geplante Insolvenz Unternehmenssanierung mittels Prepackaged Plan und Eigenverwaltung Nomos Committee of Honour Comité d honneur Hans Christian Krüger

Mehr

Abkürzungs Verzeichnis KAPITEL 1: EINLEITUNG 1 KAPITEL 2: BEGRIFFSBESTIMMUNGEN 3. A. Rechtszersplitterung und Rechtsquellen 3

Abkürzungs Verzeichnis KAPITEL 1: EINLEITUNG 1 KAPITEL 2: BEGRIFFSBESTIMMUNGEN 3. A. Rechtszersplitterung und Rechtsquellen 3 V Inhaltsverzeichnis Abkürzungs Verzeichnis Literaturverzeichnis XI. XIII-XXXIV KAPITEL 1: EINLEITUNG 1 KAPITEL 2: BEGRIFFSBESTIMMUNGEN 3 A. Rechtszersplitterung und Rechtsquellen 3 B. Der Begriff des

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Abschnitt Einleitung VII

Inhaltsverzeichnis. 1. Abschnitt Einleitung VII Vorwort zur 2. Auflage....................................................................... Benutzerhinweise............................................................................ Abkürzungsverzeichnis.......................................................................

Mehr

Teil 7: - Unternehmenssanierung im Insolvenzverfahren

Teil 7: - Unternehmenssanierung im Insolvenzverfahren Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 7: - Unternehmenssanierung im Insolvenzverfahren Banksyndikus Arne Wittig, 18. Dezember 2009 Frankfurt am Main Übertragende Sanierung

Mehr

Kieler Rechtswissenschaftliche Abhandlungen (NF) Band 65. Die Hemmung der Verjährung durch Anmeldung einer Forderung im Insolvenzverfahren

Kieler Rechtswissenschaftliche Abhandlungen (NF) Band 65. Die Hemmung der Verjährung durch Anmeldung einer Forderung im Insolvenzverfahren Kieler Rechtswissenschaftliche Abhandlungen (NF) Band 65 Levke Kiesbye Die Hemmung der Verjährung durch Anmeldung einer Forderung im Insolvenzverfahren Verfahrensrechtliche Erwägungen zu einer materiellrechtlichen

Mehr

Grundlagenkurs Notarpraxis

Grundlagenkurs Notarpraxis Grundlagenkurs Notarpraxis Notariell relevantes Steuerrecht Wolfgang Arens Rechtsanwalt und Notar, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht, für Steuerrecht und für Arbeitsrecht Bielefeld DeutscheAnwaltAkademie

Mehr

Das Haftungsrisiko im Gesellschaftsrecht

Das Haftungsrisiko im Gesellschaftsrecht Das Haftungsrisiko im Gesellschaftsrecht Die Gesellschaftsformen im Überblick Personengesellschaften Mischform Kapitalgesellschaften GbR OHG KG GmbH & Co. KG GmbH Limited UG haftungdbeschränkt I. Die Gesellschaft

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...5. 1 Einleitung...17. 1. Teil: Allgemeine Grundlagen...21. 2 Gesetzliche Regelung...23

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...5. 1 Einleitung...17. 1. Teil: Allgemeine Grundlagen...21. 2 Gesetzliche Regelung...23 Inhaltsverzeichnis Vorwort...5 1 Einleitung...17 I. Problemstellung...17 II. Ziel und Gang der Untersuchung...18 1. Ziel der Untersuchung...18 2. Gang der Untersuchung...20 1. Teil: Allgemeine Grundlagen...21

Mehr

Die Beendigung der GmbH

Die Beendigung der GmbH Die Beendigung der GmbH Folie 31 Die Beendigung der GmbH beginnt wie bei jeder Gesellschaftsform mit ihrer Auflösung. Auflösungsgründe Die GmbH wird durch folgende Ereignisse aufgelöst: 1. Auflösungsbeschluss,

Mehr

A Überblick... 10. 1 Die Änderungen des Insolvenzrechts durch das ESUG...10

A Überblick... 10. 1 Die Änderungen des Insolvenzrechts durch das ESUG...10 Inhaltsverzeichnis A Überblick... 10 1 Die Änderungen des Insolvenzrechts durch das ESUG...10 2 Sonstige Änderungen des Insolvenzrechts...10 2.1 Haushaltsbegleitgesetz (HBeglG)...10 2.2 Gesetz zur Änderung

Mehr