Cassini I Guiding ahead

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Cassini I Guiding ahead"

Transkript

1 Cassini I Guiding ahead

2 EAM nur etwas für die ganz Großen? Ansätze für ein Architekturmanagement bei kleinen und mittelgroßen IT-en Dr. Stefan Bente I Consultant Version 24. September Cassini Consulting GmbH

3 Kurzprofil von Dr. Stefan Bente, Diplom-Informatiker IT- und Enterprise Architekt, Consultant Werdegang 2012 heute Software-Architekt und Teamleiter, Cassini Consulting Abteilungsleiter Software-Architektur und Software Architekt, Tata Consultancy Services Deutschland Software-Architekt, Nokia / Nokia Siemens Networks Freiberuflicher IT Berater Promotion, TU Darmstadt und NTH Trondheim (Norwegen) Software-Entwickler, Hydrotec GmbH Kompetenzen Schwerpunkte Projekte - Konzeption von IT-Architekturen, Architektkoordination in Großprojekten, agile Architektur,, Enterprise-Architektur, Aufbau von en, - Buchautor und regelmäßiger Konferenzsprecher zu Themen rund um Agilität und Architektur Public Sector: Architekt für SOA-Einführung im Bereich Steuern Public Sector: Design einer und Changemanagement- für ein öffentliches Leuchtturm-Projekt IT-Beratung: Projektsteuerung und Etablierung von -Prozessen für einen indischen Softwaredienstleister Versicherungen: Architekt für ein Rückversicherungs--System Telekommunikation: Plattform-Architekt für das Netzwerkmanagement-System eines globalen Netzwerkausrüsters; Architekturmanagement in agilem Multisite- Projekt mit 200+ Entwicklern Dr. Stefan Bente Diplom-Informatiker Consultant Cassini Consulting Halskestraße Ratingen visit Dr. Stefan Bente: EAM nur etwas für die ganz Großen?

4 EAM nur etwas für die ganz Großen? Agenda Für mittelgroße IT-en brauchen wir ein EAM Light... denn EAM stellt zwar (eigentlich) die Lösung dar, wird dort aber oft nicht angewendet Ganzheitliches EAM Light durch gekoppeltes Reifegradmodell These 1: Eine ausgeglichene Reifegrad-Verteilung ist das Ziel These 2: Die vier vorgestellten Dimensionen sind (in erster Näherung) vollständig Konkrete Ausgestaltung von EAM Light Ausblick Dr. Stefan Bente: EAM nur etwas für die ganz Großen?

5 EAM nur etwas für die ganz Großen? Agenda Für mittelgroße IT-en brauchen wir ein EAM Light... denn EAM stellt zwar (eigentlich) die Lösung dar, wird dort aber oft nicht angewendet Ganzheitliches EAM Light durch gekoppeltes Reifegradmodell These 1: Eine ausgeglichene Reifegrad-Verteilung ist das Ziel These 2: Die vier vorgestellten Dimensionen sind (in erster Näherung) vollständig Konkrete Ausgestaltung von EAM Light Ausblick Dr. Stefan Bente: EAM nur etwas für die ganz Großen?

6 Einige verbreitete Probleme in der heutigen Unternehmens-IT (unabhängig von der Größe des Unternehmens) IT ist langsam und schwerfällig Prozesse zum IT- sind unzureichend definiert, IT agiert nach Ad-Hoc- Entscheidungen Mittel- und langfristige IT-Planung läuft wenig koordiniert ab Eigenleben von Abteilungen innerhalb der IT Fehlende Abstimmung mit der Fachseite Schatten-IT Fachseite betreibt ihre eigene IT in geschäftskritischen Bereichen IT wird in die Verwaltung der Commodities (Desktops, Netzwerk) gedrängt Hohe Abhhängigkeit von Dienstleistern, IT-Know-how bleibt nicht im Unternehmen Kostenstruktur der IT ist unbekannt IT ist ein Zoo von Applikationen und Plattformen Häufig werden ungeeignete Gegenstrategien zur Lösung dieser Probleme angewandt

7 Die drei populärsten Mittel für die Verbesserung einer als schlecht empfundenen Unternehmens-IT IT abschaffen? Teilweises oder komplettes Outsourcen Probleme kommen durch die Hintertür zurück IT aushungern? Ein Kostensparprogramm nach dem anderen IT wird preiswerter aber dysfunktional IT mit Geld zuwerfen? Teure Fehlentwicklungen vorprogrammiert Alles SAP, scheiternde Groß-IT-Transformationen Auf diese Weise agiert die IT nicht mehr auf Augenhöhe im Unternehmen Dr. Stefan Bente: EAM nur etwas für die ganz Großen?

8 Eine IT, die nicht auf Augenhöhe ist, wird zum reinen Costcenter. EAM hilft, die IT wieder zum strategischen Partner zu machen. Jedes Unternehmen braucht Elektrizität. Trotzdem kommt niemand auf den Gedanken, einen Vorstand Elektrizität als Mitglied der Geschäftsführung einzusetzen. nach Broadbent / Kitzis, The New CIO Leader EAM ist ganzheitlich Erlaubt eine ganzheitliche Betrachtung von Geschäfts- und IT-Strategie, Geschäftsprozessen und IT-Landschaft EAM ist wirksam Ist eine Toolbox, die speziell zur umfassenden Planung und Umsetzung sowohl kleiner wie auch massiver Veränderungen entwickelt wurde EAM ist nachhaltig Liefert Instrumente, damit eine Einsparung von heute nicht in drei Jahren durch neuen IT-Wildwuchs zunichte gemacht wird Leider funktioniert klassisches EAM bei kleineren IT-en nicht gut! Dr. Stefan Bente: EAM nur etwas für die ganz Großen?

9 EAM nur etwas für die ganz Großen? Agenda Für mittelgroße IT-en brauchen wir ein EAM Light... denn EAM stellt zwar (eigentlich) die Lösung dar, wird dort aber oft nicht angewendet Ganzheitliches EAM Light durch gekoppeltes Reifegradmodell These 1: Eine ausgeglichene Reifegrad-Verteilung ist das Ziel These 2: Die vier vorgestellten Dimensionen sind (in erster Näherung) vollständig Konkrete Ausgestaltung von EAM Light Ausblick Dr. Stefan Bente: EAM nur etwas für die ganz Großen?

10 Problem 1: Viele IT-en empfinden sich als zu klein für Die Firma hat keinen Bezug zu IT-Architektur, es gibt kein Problembewusstsein ( IT ist IT, für die Details habe ich meine Spezialisten ) Es gibt kein Budget für weiche Leistungen wie ein IT- Prozess- (sei es ITSM oder EAM), nur für hartes Blech Dabei wird der Nutzen von ITSM meistens (aber auch nicht immer) noch eingesehen, da man ihn z.b. an der Ticket-Anzahl festmachen kann EAM wird oft in der Jugend forscht Ecke verortet Die Firma ist zu klein, um für wirklich hochqualifizierte IToder Enterprise-Architekten in einer Inhouse-Rolle attraktiv zu sein Oft gibt es nur ein Handvoll von IT-Vordenkern, die dann mehrere Rollen innehaben EAM ist bei kleinen und mittleren IT-en i.d.r. kein Mainstream Dr. Stefan Bente: EAM nur etwas für die ganz Großen?

11 Problem 2: Selbst wenn es eine EAM- (oder eine vergleichbare Funktion) gibt, ist sie oft dysfunktional. Der Bewohner von Wolkenkuckucksheim Der Gralshüter der Weisheit Der überforderte Problemlöser Der Kümmerer für die CRs Das existierende EAM erreicht in diesem Fall die Akteure am Boden nicht Dr. Stefan Bente: EAM nur etwas für die ganz Großen?

12 Problem 3: Klassisches EAM z.b. nach TOGAF ist umfassend, aber komplex und schwer auf Anhieb umzusetzen Initialisierung Prinzipien Ableitung der Architektur aus Strategie H Change- Mgmt. A Architekturvision B Geschäfts- Architektur Erst Geschäfts-, dann Technologie- Architektur IST- / SOLL-Vergleich Stärken G Projekt- Umsetzung Anforderungs- C Informations- Architektur Strukturierter Ansatz Vollständige Blaupause Schwächen F Projekt- Planung E Projekt- Kandidaten D Technologie- Architektur 56 Ergebnistypen, 18 Spezifikations- und Planungsdokumente Setzt schon eine funktionierende EA- voraus Quelle: nach OpenGroup, Übersetzung durch Cassini Dr. Stefan Bente: EAM nur etwas für die ganz Großen?

13 Konsequenz: Für mittelgroße IT-en brauchen wir ein EAM Light Anforderungen an ein EAM Light Ganzheitlich Muss sich mit anderen Ansätzen des IT- s leicht verbinden lassen Skalierbar Muss in seinem Umfang leicht an die Größe und Struktur der anpassbar sein Pragmatisch Darf eine typische IT- dieser Größe nicht überfordern, und muss rasch Erfolge zeigen Dr. Stefan Bente: EAM nur etwas für die ganz Großen?

14 EAM nur etwas für die ganz Großen? Agenda Für mittelgroße IT-en brauchen wir ein EAM Light... denn EAM stellt zwar (eigentlich) die Lösung dar, wird dort aber oft nicht angewendet Ganzheitliches EAM Light durch gekoppeltes Reifegradmodell These 1: Eine ausgeglichene Reifegrad-Verteilung ist das Ziel These 2: Die vier vorgestellten Dimensionen sind (in erster Näherung) vollständig Konkrete Ausgestaltung von EAM Light Ausblick Dr. Stefan Bente: EAM nur etwas für die ganz Großen?

15 Cassini berät viele mittelgroße IT- in Fragen der IT- Technologie und -Strategie. Dabei zeigen sich gewisse Muster. Cassini-Portfolio Kundenstruktur Business Prozessmanagement Digitale Geschäftsmodelle Business Transformation Wirtschaftlichkeitsanalysen IT-Strategie IT sberatung IT Performance IT Service IT Architektur Multiprojektmanagement Agile Projekte Quality Assurance Requirements Engineering Projekte Software Engineering IT Infrastruktur Information Mgmt. Systeme IT Sicherheit Technologie DAX 30 "Ambitionierter Mittelstand" Öffentliche Verwaltung Ca. 2/3 aller Cassini-Kunden haben IT-Abteilungen zwischen 10 und 200 Mitarbeitern Häufig ist unser Auftrag beim Kunden die Einführung von IT Service Bei vielen dieser Kunden zeigen sich dabei Defizite im Daher entwickeln wir Ansätze für ein schlankes, integriertes Dr. Stefan Bente: EAM nur etwas für die ganz Großen?

16 Bei der Einführung von IT-Service- folgt man i.d.r. einem Zyklus, der dem Phasenmodell von TOGAF verwandt ist Strategie Betriebs- Geschäfts- Architektur IT- Architektur Dr. Stefan Bente: EAM nur etwas für die ganz Großen?

17 Konkreter heißt dies: Ausrichtung des Gesamtunternehmens in Bezug auf den Markt Teil der Geschäftsstrategie Ist als (Kurz-)Analyse i.d.r. Teil der Beratung Reife der Aufbau- und Ablauf- für Geschäftsprozesse Wird Hand in Hand mit IT- Prozessen analysiert Manchmal ist Beratung hier Teil des Auftrags IT-Service- Betriebs- Fasst IT als Menge von Services auf Oft der Hauptfokus der Beratung Markt- Strategie Fokus Geschäfts- Fach- Architektur IT- Architektur Betrachtet Struktur von IT-Landschaften Wird oft ausgelassen! Dr. Stefan Bente: EAM nur etwas für die ganz Großen?

18 Dieser Zyklus lässt sich auch als ein gekoppeltes Reifegradmodell betrachten Marktexpansion Neue Märkte Markt- Fokus Strategisches Service- IT Service Service- Service- Orientierung Strukturiertes Tagesgeschäft Markteroberung Multi-Projekt Einzel- Projekt Projekt- Architektur Prozesse 1 Strukturiertes Tagesgeschäft 2 3 Dedizierte Geschäfts- Prozesse 4 Fach- Ausprägung seinheiten Etablierung Verbesserungsprozesse Quelle: Nach einer Methodik erarbeitet durch Cassini und sbc Strategisches Dr. Stefan Bente: EAM nur etwas für die ganz Großen?

19 Zwei Kernthesen zu diesem Reifegradmodell Zwei Kernthesen beschreiben dieses Modell: 1 Ausgeglichener Reifegrad als Ziel Meistens ist es sinnvoll, eine ausgeglichene Reifegradverteilung über die verschiedenen Dimensionen hinweg anzustreben 2 Vollständigkeit dieser vier Dimensionen Die Betrachtung dieser Dimensionen genügt oft (in erster Näherung) bei mittelgroßen IT-en Aus diesen Grundgedanken leitet sich ein Ansatz für ein EAM Light ab Dr. Stefan Bente: EAM nur etwas für die ganz Großen?

20 EAM nur etwas für die ganz Großen? Agenda Für mittelgroße IT-en brauchen wir ein EAM Light... denn EAM stellt zwar (eigentlich) die Lösung dar, wird dort aber oft nicht angewendet Ganzheitliches EAM Light durch gekoppeltes Reifegradmodell These 1: Eine ausgeglichene Reifegrad-Verteilung ist das Ziel These 2: Die vier vorgestellten Dimensionen sind (in erster Näherung) vollständig Konkrete Ausgestaltung von EAM Light Ausblick Dr. Stefan Bente: EAM nur etwas für die ganz Großen?

21 Ein zusätzliches (kleines) Diagnose-Instrument zur Einordnung der IT-en Größe der IT IT- Komplexität Eigen- Entwicklung Ungewöhnlich hohe Komplexität Verantwortung der IT- Fachliche Standard- Software Ungewöhnlich niedrige Komplexität IT- managed nur Basis-IT IT- managed auch Fachapplikationen Nur Desktops Niedrig Hoch IT-Affinität der Branche Diese Instrumente unterstützen bei der Einordnung der IT-

22 Beispiel A Gut aufgestellt, aber fast ganz ohne Architektur Mittelständisches, global agierendes Logistik-Unternehmen Einige komplexe Eigenentwicklungen Fachseite betreibt erfolgreich BPM IT historisch gewachsen, kommt oft an Kapazitätsgrenzen, kein wirklicher Bebauungsplan Größe der IT Eigen- Entwicklung Fachliche Standard- Software Nur Desktops Verantwortung der IT- nur Basis-IT IT- Komplexität auch Fachapplikationen Niedrig Hoch IT-Affinität der Branche Quelle: Nach einer Methodik erarbeitet durch Cassini und sbc Strategisches Service- 3 IT Service Strukturiertes Tagesgeschäft 4 Marktexpansion Neue Märkte Markteroberung Multi-Projekt Einzel- Projekt 1 Projekt- Architektur Prozesse Strukturiertes Tagesgeschäft Strategisches Service- Orientierung Service- Markt- Fokus Dedizierte Geschäfts- Prozesse Ausprägung s- einh. Fach- 3 Etablierung Verbesserungs prozesse Dr. Stefan Bente: EAM nur etwas für die ganz Großen?

23 Beispiel D Weg vom Hey, Joe -Modus Fachbehörde des Bundes Fachbehörde mit kleiner IT braucht ein Steuerungsinstrument, um dem -Chaos zu entgehen Da die IT im wesentlichen nur die Desktop-Clients verwaltet, reicht hier ein einfacher ITSM-Ansatz Größe der IT Eigen- Entwicklung Fachliche Standard- Software Nur Desktops Verantwortung der IT- nur Basis-IT IT- Komplexität auch Fachapplikationen Niedrig Hoch IT-Affinität der Branche Quelle: Nach einer Methodik erarbeitet durch Cassini und sbc Strategisches Service- IT Service Strukturiertes Tagesgeschäft Marktexpansion Neue Märkte Markteroberung Multi-Projekt 1 Einzel- Projekt Projekt- Architektur Prozesse Strukturiertes Tagesgeschäft Strategisches Service- Orientierung Service- Markt- Fokus Dedizierte Geschäfts- Prozesse Ausprägung s- einh. Fach- Etablierung Verbesserungs prozesse Dr. Stefan Bente: EAM nur etwas für die ganz Großen?

24 Beispiel E Performance-Probleme wegen mangelhafter Architektur Bürgerportal eines Bundeslandes Mehrere Applikationen, darunter Geo-Anwendungen, deren Daten aus verschiedenen Quellen zusammengeführt werden mussten Zwei schlecht koordinierte Dienstleister und IT-Chaos, daher ITIL-Einführung Dennoch viele nicht gelöste Architekturprobleme, u.a. bei der Performance Größe der IT Eigen- Entwicklung Fachliche Standard- Software Nur Desktops Verantwortung der IT- nur Basis-IT IT- Komplexität auch Fachapplikationen Niedrig Hoch IT-Affinität der Branche Quelle: Nach einer Methodik erarbeitet durch Cassini und sbc Strategisches Service- IT Service 2 Strukturiertes Tagesgeschäft Marktexpansion Neue Märkte Markteroberung 2 Multi-Projekt Einzel- Projekt 1 Projekt- Architektur Prozesse Strukturiertes Tagesgeschäft Strategisches Service- Orientierung Service- Markt- Fokus Dedizierte Geschäfts- Prozesse Ausprägung s- einh. Fach- 3 Etablierung Verbesserungs prozesse Dr. Stefan Bente: EAM nur etwas für die ganz Großen?

25 Beispiel F Vorzeitige Erreichung des Business Partner -Status Mittelständisches, global agierendes Logistik-Unternehmen Einführung von ITSM, um Struktur ins IT- zu bringen Anstoß: Reporting / Verbesserung der Außendarstellung (offene Tickets) Einige IT-Eigenentwicklungen aufgrund des komplexen Geschäftsmodells Stimmung zwischen IT und Fachseite gut Business Partner ist die IT schon Größe der IT Eigen- Entwicklung Fachliche Standard- Software Nur Desktops Verantwortung der IT- nur Basis-IT IT- Komplexität auch Fachapplikationen Niedrig Hoch IT-Affinität der Branche Quelle: Nach einer Methodik erarbeitet durch Cassini und sbc Strategisches Service- IT Service 2 Strukturiertes Tagesgeschäft Marktexpansion Neue Märkte 3 Markteroberung Multi-Projekt Einzel- Projekt 1 Projekt- Architektur Prozesse Strukturiertes Tagesgeschäft Strategisches Service- Orientierung Service- Markt- Fokus 2 Dedizierte Geschäfts- Prozesse Ausprägung Etablierung s- Verbesserungs einh. prozesse Fach Dr. Stefan Bente: EAM nur etwas für die ganz Großen?

26 Beispiel I Fehlende Produktmanagement-Prozesse Sicherheits- Infrastruktur, Verbund Bundesbehörden / Privatwirtschaft Ziel: Schaffung eines geschäftlichen Ökosystems, so dass die öffentliche Hand sich aus der stark steuernden / regulierende Rolle zurückziehen kann Technisch anspruchsvolle, gut geplante IT-Infrastruktur Service- und Produktmanagement-Rollen suboptimal ausgeprägt Größe der IT Eigen- Entwicklung Fachliche Standard- Software Nur Desktops Verantwortung der IT- nur Basis-IT IT- Komplexität auch Fachapplikationen Niedrig Hoch IT-Affinität der Branche Quelle: Nach einer Methodik erarbeitet durch Cassini und sbc Strategisches Service- IT Service Strukturiertes 1 Tagesgeschäft Marktexpansion Neue Märkte 3 Markteroberung Multi-Projekt Einzel- Projekt 0 Projekt- Architektur Prozesse 2 Strukturiertes Tagesgeschäft Strategisches Service- Orientierung Service- Markt- Fokus Dedizierte Geschäfts- Prozesse Ausprägung s- einh. Fach- Etablierung Verbesserungs prozesse Dr. Stefan Bente: EAM nur etwas für die ganz Großen?

27 Beispiel J Die IT kommt der Marktdynamik nicht hinterher Regionaler Energieversorger Starker Umbruch im Geschäftsmodell durch extrem dynamischen, aber stark regulierten Markt Erzwungene Aufspaltung (Energielieferant / Netz) Weder IT noch Fachseite können angemessen auf die Marktdynamik reagieren Größe der IT Eigen- Entwicklung Fachliche Standard- Software Nur Desktops Verantwortung der IT- nur Basis-IT IT- Komplexität auch Fachapplikationen Niedrig Hoch IT-Affinität der Branche Quelle: Nach einer Methodik erarbeitet durch Cassini und sbc Strategisches Service- IT Service Strukturiertes Tagesgeschäft Marktexpansion Neue Märkte Markteroberung Multi-Projekt 0 3 Einzel- Projekt 0 Projekt- Architektur Prozesse Strukturiertes 1 Tagesgeschäft Strategisches Service- Orientierung Service- Markt- Fokus Dedizierte Geschäfts- Prozesse Ausprägung s- einh. Fach- Etablierung Verbesserungs prozesse Dr. Stefan Bente: EAM nur etwas für die ganz Großen?

28 EAM nur etwas für die ganz Großen? Agenda Für mittelgroße IT-en brauchen wir ein EAM Light... denn EAM stellt zwar (eigentlich) die Lösung dar, wird dort aber oft nicht angewendet Ganzheitliches EAM Light durch gekoppeltes Reifegradmodell These 1: Eine ausgeglichene Reifegrad-Verteilung ist das Ziel These 2: Die vier vorgestellten Dimensionen sind (in erster Näherung) vollständig Konkrete Ausgestaltung von EAM Light Ausblick Dr. Stefan Bente: EAM nur etwas für die ganz Großen?

29 Die Einbettung einer IT- in das Unternehmen lässt sich schematisch darstellen... Vorstand Fachseite IT- Markt B2B B2C Komplexe Applikationen / Services Entwickung und Wartung Basisdienste und -Plattformen Hardware und Infrastruktur Infrastruktur- Provider Cloud Dr. Stefan Bente: EAM nur etwas für die ganz Großen? Betrieb

30 Wie spielen die verschiedenen Dimensionen unseres Modells zusammen? Vorstand Markt-Fokus Fach- IT-Service- Fachseite IT- Markt B2B B2C Komplexe Applikationen / Services Entwickung und Wartung Basisdienste und -Plattformen Hardware und Infrastruktur Infrastruktur- Provider Cloud Dr. Stefan Bente: EAM nur etwas für die ganz Großen? Betrieb

31 Dimension Markt-Fokus bezieht sich auf die Gesamt- Strategie des Unternehmens Vorstand Markt-Fokus Fach- IT-Service- Fachseite IT- Markt B2B B2C Komplexe Applikationen / Services Entwickung und Wartung Basisdienste und -Plattformen Hardware und Infrastruktur Infrastruktur- Provider Cloud Dr. Stefan Bente: EAM nur etwas für die ganz Großen? Betrieb

32 Dimension Fach- fokussiert auf die Geschäftsprozesse und -sstrukturen Vorstand Markt-Fokus Fach- IT-Service- Fachseite IT- Markt B2B B2C Komplexe Applikationen / Services Entwickung und Wartung Basisdienste und -Plattformen Hardware und Infrastruktur Infrastruktur- Provider Cloud Dr. Stefan Bente: EAM nur etwas für die ganz Großen? Betrieb

33 Dimension konzentriert sich auf die IT-Landschaft im Großen und deren Struktur Vorstand Markt-Fokus Fach- IT-Service- Fachseite IT- Markt B2B B2C Komplexe Applikationen / Services Entwickung und Wartung Basisdienste und -Plattformen Hardware und Infrastruktur Infrastruktur- Provider Cloud Dr. Stefan Bente: EAM nur etwas für die ganz Großen? Betrieb

34 Dimension IT-Service- hat ihren Fokus auf IT- und Betrieb Vorstand Markt-Fokus Fach- IT-Service- Fachseite IT- Markt B2B B2C Komplexe Applikationen / Services Entwickung und Wartung Basisdienste und -Plattformen Hardware und Infrastruktur Infrastruktur- Provider Cloud Dr. Stefan Bente: EAM nur etwas für die ganz Großen? Betrieb

35 Im Zusammenspiel lässt die IT ganzheitlich betrachten! Markt-Fokus Fach- Vorstand IT-Service- Fachseite IT- Markt B2B B2C Komplexe Applikationen / Services Entwickung und Wartung Basisdienste und -Plattformen Hardware und Infrastruktur Infrastruktur- Provider Cloud Dr. Stefan Bente: EAM nur etwas für die ganz Großen? Betrieb

36 EAM nur etwas für die ganz Großen? Agenda Für mittelgroße IT-en brauchen wir ein EAM Light... denn EAM stellt zwar (eigentlich) die Lösung dar, wird dort aber oft nicht angewendet Ganzheitliches EAM Light durch gekoppeltes Reifegradmodell These 1: Eine ausgeglichene Reifegrad-Verteilung ist das Ziel These 2: Die vier vorgestellten Dimensionen sind (in erster Näherung) vollständig Konkrete Ausgestaltung von EAM Light Ausblick Dr. Stefan Bente: EAM nur etwas für die ganz Großen?

37 Im Folgenden konzentrieren wir uns auf die Dimension Projekt- Architektur Architektur von IT- Projekten wird geplant und nachgehalten Dokumentation und von Architektur ist Aufgabe der Projektteams, Noch keine zentrale Steuerung Prozesse Wesentliche Architekturprozesse sind definiert Ist- und Soll-Architektur sind unternehmensweit beschrieben Rollen zur Überwachung der Architektur (Governance) vorhanden Aufbau Steuerungssysteme zur Messung der Architekturreife Architekturmanagement fest in Unternehmenskultur verankert Architekturdokumentation kontinuierlich gepflegt Strategisches Entwicklung der IT- Architektur richtet sich an Geschäftsstrategie aus Kontinuierliche Optimierung der Architekturprozesse Entwicklung zur selbstlernenden Dr. Stefan Bente: EAM nur etwas für die ganz Großen?

38 Stufe 0: Keinerlei vorhanden Vorstand Fachseite IT- Markt B2B B2C Komplexe Applikationen / Services Entwickung und Wartung Basisdienste und -Plattformen Hardware und Infrastruktur Infrastruktur- Provider Cloud IT auf Augenhöhe - EA als Schlüssel zur strategischen Mitgestaltung Betrieb

39 Indizien für Stufe 0 (wenn man auf die nächste Stufe vordringen möchte) IT-Projekte schlagen oft fehl, sind deutlich teurer als geplant, und/oder dauern wesentlich länger als angenommen Wenig Transparenz für das IT- über technischen Stand und Risiken von IT-Projekten Fehlende oder unvollständige Anforderungen an Softwaresysteme werden erst nach Abschluss der Entwicklung deutlich und werden als Fehler gemeldet Oft teure fachseitige Sonderwünsche ohne wesentlichen Mehrwert, die aus mangelndem technischen Verständnis herrühren ( Verfügbarkeit? Na, 24x7, oder? ) Unvollständige oder fehlende Dokumentation von IT-Systemen, dadurch oft zeitraubende, langsame Behebung von Softwarefehlern Dr. Stefan Bente: EAM nur etwas für die ganz Großen?

40 Stufe 1: Konsequente Umsetzung von Projekt-Architekturen Vorstand Architektur von IT-Projekten wird geplant Spezifikationen sind in den Richtlinien für Projektabnahme enthalten Architekt unterstützt bei Ausschreibung und Dienstleisterauswahl Fachseite IT- Markt B2B B2C Komplexe Applikationen / Services Entwickung und Wartung Basisdienste und -Plattformen Hardware und Infrastruktur Infrastruktur- Provider Cloud Dr. Stefan Bente: EAM nur etwas für die ganz Großen? Betrieb Technische Projektleitung: Projektumsetzung wird durch Architekten begleitet Architekt überwacht Spezifikationskonformität Dienstleistersteuerung

41 Indizien für Stufe 1 (wenn man auf die nächste Stufe vordringen möchte) Inhomogener, zufällig entstandener Technologiemix der IT-Landschaft IT-Systeme sind nicht klar abgegrenzt, Systemgrenzen definieren sich eher zufällig durch die Grenzen der zuständigen Wartungsorganisation. Dadurch keine Transparenz über die Kosten bestimmter Applikationen. Nutzerschnittstellen mit schlechter Usability und uneinheitlichem Erscheinungsbild Wenig technologische Expertise innerhalb der IT-, dadurch hohe Abhängigkeit von externen Dienstleistern und das vage Gefühl, manchmal schlechte oder falsche Leistungen für zu viel Geld zu bekommen Gereiztes Verhältnis zwischen Fach- und IT-Seite Vorwürfe Fach- an IT-Seite: zu langsam, verstehen Anforderungen nicht, reden unverständlich Vorwürfe IT- an Fach: wissen nicht was sie wollen, stellen Anforderungen, die sehr teuer zu realisieren sind Kein allgemein verbindliches Format / Speicherort für Softwaredokumentation Dr. Stefan Bente: EAM nur etwas für die ganz Großen?

42 Stufe 2: Etablierung von Prozessen Für die Planung, Umsetzung und Wartung von IT-Systemen gelten einheitliche Architekturprozesse Dokumentation der IT- Systeme wird zentral gepflegt Ist- und Sollarchitektur pro IT- System geplant Vorstand Kommunikation IT- Fachseite durch Prozesse abgedeckt Fachseite IT- Rollen zur Umsetzung der Architekturprozesse vorhanden Markt B2B B2C Komplexe Applikationen / Services Entwickung und Wartung Endkundenschnittstellen in Architekturprozesse einbezogen Middleware- und Infrastruktur-Schicht sind als Basis-Plattformen in der Architekturdokumentation beschrieben Cloud Basisdienste und -Plattformen Hardware und Infrastruktur Dr. Stefan Bente: EAM nur etwas für die ganz Großen? Betrieb Infrastruktur- Provider Architekturprozesse schließen den Infrastrukturbetrieb ein, soweit dies für die Indienststellung nötig ist

43 Indizien für Stufe 2 (wenn man auf die nächste Stufe vordringen möchte) IT-Projekte finden wenig abgestimmt voneinander statt, häufige Parallelentwicklung in verschiedenen Abteilungen und IT-Systeme mit überlappender Funktionalität Keine Strategie für die Weiterentwicklung der IT-Landschaft im Ganzen Kein oder nur grobes Mapping zwischen IT-Systemen und Geschäftsprozessen, dadurch wenig Transparenz z.b. über die geschäftlichen Auswirkungen eines IT-Systemausfalls und die IT-Kosten für einen bestimmten Geschäftsprozess oder bereich Notwendigkeit für B2B-Unterstützung existiert, aber IT liefert nur Ad-Hoc- Lösungen Keine kreativen Vorstöße aus der IT zur sinnvollen Nutzung von Cloud- Ansätzen (oder wenn, dann aus rein kostengetriebener Motivation) Dr. Stefan Bente: EAM nur etwas für die ganz Großen?

44 Phase 3: Aufbau einer Ist- und Sollarchitektur für die Gesamtheit der IT-Landschaft geplant Projekt-Portfoliomanagement zur Abstimmung der IT- Projekte untereinander etabliert Fachseite Vorstand IT- Dedizierte Architekturorganisation etabliert Direktes Reporting an den IT-Vorstand Markt B2B B2C Komplexe Applikationen / Services Entwickung und Wartung B2B-Strategie definiert (wenn sinnvoll für das Unternehmen) Umsetzung durch Prozesse abgedeckt Basisdienste und -Plattformen Hardware und Infrastruktur Infrastruktur- Provider Cloud-Strategie definiert (wenn sinnvoll für das Unternehmen) Umsetzung durch Prozesse abgedeckt Cloud Dr. Stefan Bente: EAM nur etwas für die ganz Großen? Betrieb

45 Indizien für Stufe 3 (wenn man auf die nächste Stufe vordringen möchte) IT-Strategie ist aber wenig mit der Geschäftsstrategie abgeglichen. Beispiel: IT-Kosten senken aber auf der Geschäftsseite soll ein neues Geschäftsmodell am Markt etabliert werden soll, das stark auf IT-Unterstützung angewiesen ist. IT funktioniert zwar effizient, die IT wirkt aber immer noch ein wenig wie ein Fremdkörper im Unternehmen Architekturprozesse werden zwar im Großen und Ganzen eingehalten, beginnen aber in Bürokratie zu erstarren IT-Innovation findet hauptsächlich in Form von U-Boot-Projekten unterhalb des Radars der Governance statt Kein Kennzahlensystem, um IT-Kosten pro Geschäftsvorfall berechnen zu können Dr. Stefan Bente: EAM nur etwas für die ganz Großen?

46 Phase 4: Errichtung eines strategischen s Geschäfts-/Fach- Architektur wird als integraler Teil des Architekturmanagements gelebt Architektuprozesse beginnen bei Geschäfts- Strategie und beziehen Fachseite mit ein Markt B2B B2C Fachseite Vorstand Komplexe Applikationen / Services IT- Weiterentwicklung der IT-Architektur richtet sich an Geschäftsstrategie aus Architekturprozesse kontinuierlich überwacht, bewertet und optimiert Kennzahlensystem zur Analyse der IT-Kosten / -Nutzen / -Risikoaspekte etabliert Entwickung und Wartung Basisdienste und -Plattformen Hardware und Infrastruktur Infrastruktur- Provider Cloud Dr. Stefan Bente: EAM nur etwas für die ganz Großen? Betrieb

47 EAM nur etwas für die ganz Großen? Agenda Für mittelgroße IT-en brauchen wir ein EAM Light... denn EAM stellt zwar (eigentlich) die Lösung dar, wird dort aber oft nicht angewendet Ganzheitliches EAM Light durch gekoppeltes Reifegradmodell These 1: Eine ausgeglichene Reifegrad-Verteilung ist das Ziel These 2: Die vier vorgestellten Dimensionen sind (in erster Näherung) vollständig Konkrete Ausgestaltung von EAM Light Ausblick Dr. Stefan Bente: EAM nur etwas für die ganz Großen?

48 Praktische Erkenntnisse bis hierhin... Ausblick: Beobachtung und Methodenentwicklung weiterführen! Pragmatismus geht über Tools Im Zweifel besser Wiki oder Excel statt teurem EA- Tool Hybride Strukturen aus IT- und Fachseite erleichtern regelmäßigen Austausch und Zusammenarbeit Feste Konsultationsrunden, dedizierte Prozess-Owner, etc. Dezentralität geht über zentrale Steuerung Die Ressourcen reichen auf lange Sicht für zentrale Steuerung möglicherweise nicht aus Besser: Anreize für das dezentrale Sammeln und Pflegen von EAM-relevanten Daten schaffen Bsp: Mapping von Prozessen auf IT-Applikationen erleichtert Prozess-Owner die Folgen-Einschätzung bei IT-Problemen Angebote gehen über Vorschriften Z.B. Architekturblaupausen anbieten, Satz an Vorschriften schlank halten Dr. Stefan Bente: EAM nur etwas für die ganz Großen?

49 Zusammenfassung Klassisches EAM ist für mittelgroße IT- en oft zu schwerfällig Ein EAM Light kombiniert verschiedene Methoden und Ansätze entfaltet gerade im Zusammenspiel mit IT Service seine besondere Durchschlagskraft Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Dr. Stefan Bente: EAM nur etwas für die ganz Großen?

Kompetenz in Enterprise Software Engineering

Kompetenz in Enterprise Software Engineering Kompetenz in Enterprise Software Engineering 02 Getting ideas done Die conplement AG als Technologiepartner renommierter Unternehmen erarbeitet zukunftsfähige Enterprise Software Lösungen auf Basis neuester

Mehr

EAM: Enterprise Architecture Management. InnovationTrust Consulting GmbH

EAM: Enterprise Architecture Management. InnovationTrust Consulting GmbH EAM: Enterprise Architecture Management Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Prozess und Modellierung (Szenarien) 3. Projektvorschlag / -vorgehen

Mehr

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH FHH meets economy BI Projektmanagement bei QlikView Projekten Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover Hannover, 21. Januar 2010 21. Januar 2010 Agenda Über die bit GmbH Über QlikTech und

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

IT-Governance einführen Herausforderungen, Aufgabenbereiche, Roadmap

IT-Governance einführen Herausforderungen, Aufgabenbereiche, Roadmap IT-Governance einführen Herausforderungen, Aufgabenbereiche, Roadmap Ernst Tiemeyer, IT-Consulting AGENDA IT-Governance Herausforderungen und Zielsetzungen im Überblick Zentrale IT-Steuerung Bereiche/Handlungserfordernisse

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

Enterprise Architecture Management (EAM)

Enterprise Architecture Management (EAM) your IT in line with your Business Enterprise Architecture Management (EAM) Unternehmensziele im Mittelpunkt der Informationstechnologie 2015 SYRACOM AG Part of Consileon Group Motivation für EAM In vielen

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

Agile Softwareentwicklung in der Versicherungs-IT Fehlschlag oder Heilsbringer?

Agile Softwareentwicklung in der Versicherungs-IT Fehlschlag oder Heilsbringer? OOP 2012 Agile Softwareentwicklung in der Versicherungs-IT Fehlschlag oder Heilsbringer? André Köhler Softwareforen Leipzig GmbH Geschäftsführer 1 Das Bild kann nicht angezeigt werden. Dieser Computer

Mehr

Rahmenarchitektur IT-Steuerung Bund

Rahmenarchitektur IT-Steuerung Bund Rahmenarchitektur IT-Steuerung Bund Enterprise Architecture Management für die Bundesverwaltung Dr. Christian Mrugalla Bundesministerium des Innern, IT 2 IT-Steuerung Bund Fachtagung, Koblenz, 25.03.2010

Mehr

www.competence-site.de Seite 1

www.competence-site.de Seite 1 Virtual Roundtable zu Enterprise Architecture Management (EAM): Ziele und Einsatzperspektiven für Enterprise Architektur-Management in IT-Organisationen Name: Prof. Dr. Robert Winter Funktion/Bereich:

Mehr

Unternehmens- Profil. Philosophie. Leistungen. Kompetenzen. Produkte

Unternehmens- Profil. Philosophie. Leistungen. Kompetenzen. Produkte Unternehmens- Profil Philosophie Produkte Leistungen Kompetenzen 1 1 1Philosophie / Strategie Wir überzeugen 1 durch Qualität und Kompetenz 1 in allem was wir tun! 1 Das ist seit der Firmengründung 2007

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007

10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007 Service-orientierte Architektur (SOA) und Geodateninfrastruktur (GDI): dienstbare GIS-Komponenten Dr.-Ing. Jens Hartmann, Account Manager 10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007 Agenda Motivation Service-orientierte

Mehr

Sicherstellung der Strategiekonformität von IT-Projekten

Sicherstellung der Strategiekonformität von IT-Projekten MKWI 2006, Passau am 21.02.2006 Sicherstellung der Strategiekonformität von IT-Projekten Michael Durst, Jochen Gary Track: IT-Beratung - Aufgaben und Herausforderungen Prof. Dr. Freimut Bodendorf Agenda

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Dr. Marcus Brunner Head of Standardization Strategy and Innovation Swisscom marcus.brunner@swisscom.com Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien

Mehr

Your Landscape in Shape. Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in Versicherungen

Your Landscape in Shape. Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in Versicherungen Your Landscape in Shape Scape Enterprise Architecture Office and Consulting Dr. Daniel Simon Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in

Mehr

Multi-Projektmanagement. Stand: Januar 2012

Multi-Projektmanagement. Stand: Januar 2012 Multi-Projektmanagement als Teil der Unternehmenssteuerung Stand: Januar 2012 ButzConsult: Die Optimierungsberater Optimierung ist unser Ziel Beratung unsere Leidenschaft Stefan Butz Geschäftsführender

Mehr

Tisson & Company Newsletter Oktober 2013

Tisson & Company Newsletter Oktober 2013 Tisson & Company Newsletter Oktober 2013 Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, wir haben für Sie eine Auswahl lesenswerter Informationen zusammengestellt und wünschen Ihnen eine interessante Lektüre.

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb Evaluation von IT-Organisationen Dr. Hansjörg Neeb Die gegenseitige Erwartungshaltung von Fachbereichen und IT ist konfliktträchtig Fachbereiche Typische Aussagen: Anwendung xy soll bei uns eingeführt

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Kosten senken und Innovation finanzieren.

Kosten senken und Innovation finanzieren. Business Value Consulting Kosten senken und Innovation finanzieren. In drei Schritten und mit geringem Aufwand erhalten Sie eine faktenbasierte IST-Analyse Ihrer IT-Landschaft, Vorschläge für Alternativen

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance hilft, Ihre Kunden besser zu verstehen

Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance hilft, Ihre Kunden besser zu verstehen Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Sanderheinrichsleitenweg 20 97074 Würzburg Folie 1 Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

REZA NAZARIAN. Berater für digitale Projekte PROFIL. Schwerpunkt. Zusammenfassung. Kernkompetenzen

REZA NAZARIAN. Berater für digitale Projekte PROFIL. Schwerpunkt. Zusammenfassung. Kernkompetenzen PROFIL REZA NAZARIAN Telefon: 0163 54 90 761 Email: consulting@reza-nazarian.de Schwerpunkt Zusammenfassung Kernkompetenzen Strukturierte agile Produktentwicklung für sinnvolle technische Lösungen. Als

Mehr

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep Unsere Leidenschaft Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff Supply Chains never sleep - 1 - ILOCS bietet Software, Trainings und Lösungen

Mehr

OLVENCY II. Standard Reporting für Versicherungsunternehmen SOLVENCY II. ConVista Consulting 2012 1

OLVENCY II. Standard Reporting für Versicherungsunternehmen SOLVENCY II. ConVista Consulting 2012 1 SOLVENCY II Standard Reporting für Versicherungsunternehmen OLVENCY II ConVista Consulting 2012 1 SOLVENCY II Standard Reporting für versicherungsunternehmen Inhalt 1. EINLEITUNG 2. HERAUSFORDERUNGEN FÜR

Mehr

bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling

bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling è bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling Zusammenfassung Steria Mummert Consulting AG è Wandel. Wachstum. Werte. bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling Datum: 20.09.12 Team: Björn

Mehr

Business Transformation Partnership: Kundenspezifische Lösung am Beispiel Klöckner & Co AG

Business Transformation Partnership: Kundenspezifische Lösung am Beispiel Klöckner & Co AG Business Transformation Partnership: Kundenspezifische Lösung am Beispiel Klöckner & Co AG Ralf Jordan, Geschäftsführer Klöckner Information Services GmbH, Duisburg Dr. Egbert Kern, Geschäftsführer bitempo

Mehr

INS Engineering & Consulting AG

INS Engineering & Consulting AG INS Engineering & Consulting AG INS Präsentation «Auslagerung von Dienstleistungen im KMU-Umfeld» 11. Juni 2015 Seite 0 Agenda Begrüssung & Vorstellung Was macht KMUs einzigartig? Was sind Gründe für eine

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

TRANSFORMATION IN EIN HYBRIDES CLOUD MODELL

TRANSFORMATION IN EIN HYBRIDES CLOUD MODELL TRANSFORMATION IN EIN HYBRIDES CLOUD MODELL AWS Enterprise Summit 2015 Dirk M. Schiller copyright 2015 We bring IT into Business Context copyright 2015 2 Motivationsfaktoren für Cloud Eigentlich nichts

Mehr

HR Transformation 2.0

HR Transformation 2.0 HR Transformation 2.0 BAUMGARTNER & CO. HR Transformation 2.0 IM ÜBERBLICK HR Transformation muss an den Unternehmenszielen orientiert werden und braucht echte Bereitschaft zum Wandel von Effizienz und

Mehr

Webcast-Serie IT Transformation in die Cloud, Teil 1. Public Cloud - mit Best-Practice-Beispiel hetras GmbH - Henning von Kielpinski, ConSol* GmbH

Webcast-Serie IT Transformation in die Cloud, Teil 1. Public Cloud - mit Best-Practice-Beispiel hetras GmbH - Henning von Kielpinski, ConSol* GmbH Webcast-Serie IT Transformation in die Cloud, Teil 1 Public Cloud - mit Best-Practice-Beispiel hetras GmbH - 24.01.2013 Henning von Kielpinski, ConSol* GmbH Inhalt Kurze Vorstellung ConSol* GmbH Übersicht

Mehr

Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM

Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM August 2014 Inhalt 1. Wie Fachabteilungen und IT mit den zwei professionellen Tools Signavio und leanix effektiver zusammenarbeiten können... 3 2. Prozessmodellierung

Mehr

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte Benjamin Brunner Berater OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH SOA Starter Kit Seite 1 Agenda Wer sollte eine SOA nutzen? Welche Ziele kann eine SOA

Mehr

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler ITSM Infoday 2013 Mit Business Process Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität Peter Brückler Copyright 2013 NTT DATA EMEA Ltd. Agenda Der Druck auf Unternehmen Business Process Management

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Requirements Lifecycle Management (RLM)

Requirements Lifecycle Management (RLM) Whitepaper Requirments Lifecycle Management Requirements Lifecycle Management (RLM) Die Weiterentwicklung der klassischen Anforderungsanalyse 1 Einleitung War noch vor einiger Zeit die klassische Anforderungsanalyse

Mehr

Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen. Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant

Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen. Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant Fünfzehnjährige Erfahrung bei der IT-Beratung und Umsetzung von IT-Projekten bei mittelständischen

Mehr

Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten

Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten Prof. Dr. Stella Gatziu Grivas, Wirtschaftsforum FHNW 04 09 13 Olten Cloud Computing: die Verschmelzung von zwei Trends Quelle:

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Adiccon Health Care Services. Portfolio für das Gesundheitswesen

Adiccon Health Care Services. Portfolio für das Gesundheitswesen Portfolio für das Gesundheitswesen Kern- und Branchenkompetenzen ADICCON STEHT FÜR Advanced IT & Communications Consulting WAS KÖNNEN WIR IHNEN BIETEN?! Strategieberatung basierend auf ausgeprägter Technologieexpertise!

Mehr

Auf dem Weg zu einer globalen HR-IT-Plattform

Auf dem Weg zu einer globalen HR-IT-Plattform Auf dem Weg zu einer globalen HR-IT-Plattform SAP-Forum für Personalmanagement 2015 Ralf Engelhart, Festo Frank Rex, Sopra Steria Why Festo? 2 MEGATRENDS DES GESELLSCHAFTLICHEN UND TECHNISCHEN WANDELS

Mehr

DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS

DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS Mit matrix ist IT einfach! DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS als Voraussetzung für aktuelle Daten in der CMDB Christian Stilz, Project Manager PROJEKTERGEBNISSE CMDB? PROJEKTERGEBNISSE CMDB? Daten unvollständig

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

Damit Ihr digitales Projekt zuverlässig, sicher und performant läuft

Damit Ihr digitales Projekt zuverlässig, sicher und performant läuft Damit Ihr digitales Projekt zuverlässig, sicher und performant läuft Wir sorgen für den Betrieb Ihrer Software und Web-Anwendung. Dabei liefern wir Ihnen Service aus einer Hand - individuell auf Ihre Bedürfnisse

Mehr

BICC. www.syntegris.de

BICC. www.syntegris.de BICC www.syntegris.de Business Intelligence Competency Center Syntegris nutzt ein jahrzehntlanges Know-how und umfangreiches Praxiswissen für den gelungenen Aufbau erfolgreicher BICC-Systeme. BEDEUTUNG

Mehr

Firmenportrait. Copyright The Quality Link Ltd. & Co KG, Alle Rechte vorbehalten

Firmenportrait. Copyright The Quality Link Ltd. & Co KG, Alle Rechte vorbehalten Firmenportrait Copyright The Quality Link Ltd. & Co KG, Alle Rechte vorbehalten THE QUALITY LINK Sie setzen Ihre Ideen mit kompetenten Partnern im Bereich Strategie und der IT-Beratung um und trotzdem

Mehr

Kompetenz in Enterprise Web Solutions

Kompetenz in Enterprise Web Solutions Kompetenz in Enterprise Web Solutions 02 Getting ideas done Die conplement AG als Technologiepartner renommierter Unternehmen erarbeitet zukunftsfähige Enterprise-Software-Lösungen auf Basis neuester Technologien

Mehr

Integrierte IT Portfolioplanung

Integrierte IT Portfolioplanung Integrierte Portfolioplanung -en und _e als zwei Seiten einer Medaille Guido Bacharach 1.04.010 Ausgangssituation: Komplexe Umgebungen sportfolio Ausgangssituation: Komplexe Umgebungen portfolio Definition:

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19. Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19. Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19. Juni, Berlin Vom Service-Baum zum Event Management-Leitstand Praxisvortrag über die Integration von Configuration Management, CI-Discovery, ITSM-Prozessen und

Mehr

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien Kommunikation Private Apps Prozesse Austausch Speicher Big Data Business Virtual Datacenter

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Das Unstrukturierte managen

Das Unstrukturierte managen Das Unstrukturierte managen Adaptive Case Management in ITSM-Prozessen Christoph Bäckeralf und Franziska Wauch I Cassini Consulting Nord GmbH Version 1.00 2013 Cassini Consulting GmbH Guten Tag! Ich ziehe

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

DIE SCHALTHEBEL DES CIO

DIE SCHALTHEBEL DES CIO DIE SCHALTHEBEL DES CIO DAS SERVICE PORTFOLIO UND DEN SERVICEKATALOG RICHTIG ANWENDEN 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Holger Bley, Director HiSolutions AG Von unseren Kunden

Mehr

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Software Architecture, Quality, and Testing FS 2015 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch Gesamtüberblick I. Unternehmensarchitektur - Enterprise Architecture (EA)

Mehr

Orchestrator. IT-Paradigmenwechsel im Zeitalter des Cloud Computing. Mohammad Esad-Djou, Solution Architect OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH

Orchestrator. IT-Paradigmenwechsel im Zeitalter des Cloud Computing. Mohammad Esad-Djou, Solution Architect OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Orchestrator IT-Paradigmenwechsel im Zeitalter des Cloud Computing Mohammad Esad-Djou, Solution Architect OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Mainz, 06. Juni 2013, DOAG 2013 IM Community Summit Agenda Problemstellung

Mehr

Sie sind besonders. Consist ist besonders. Sie gewinnen Freiheit und Sicherheit denn wir übernehmen Verantwortung.

Sie sind besonders. Consist ist besonders. Sie gewinnen Freiheit und Sicherheit denn wir übernehmen Verantwortung. IT that works. Sie sind besonders. Consist ist besonders. Jeder Mensch ist anders, jedes Unternehmen auch. Jeder braucht etwas anderes. Und wir geben Ihnen genau das, was Sie benötigen. Engagiert und zuverlässig.

Mehr

ITSM-Lösungen als SaaS

ITSM-Lösungen als SaaS 6. im Bundespresseamt Briefing 1: Cloud Computing-Perspektiven für die Öffentliche Verwaltung ITSM-Lösungen als SaaS Martin Krause, INFORA GmbH IT Service Management IT Service Management fasst alle standardisierten

Mehr

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem 1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem Management, Access Management a. Event Management b. Service Desk c. Facilities Management d. Change Management e. Request Fulfilment

Mehr

Studie Serviceorientierte Architektur (SOA) in Deutschland - Branchen im Vergleich: Banken & Versicherungen,, Transport & Logistik Stellenwert der IT im Unternehmen Strategisch 21.4 27.6 35.6 64.0 W ertbeitrag

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

White Paper. 10 Erfolgsfaktoren Business Process Outsourcing SOLUTIONS THAT MATTER

White Paper. 10 Erfolgsfaktoren Business Process Outsourcing SOLUTIONS THAT MATTER White Paper SOLUTIONS THAT MATTER 00 Kernpunkte Ideal Geldwert Weiter Attraktiv Mehrwert Optimierung Mittelpunkt Leichter Aufgebentrennung Ausgefeilt Ressourcenintensive Nicht-Kernprozesse Erst optimieren,

Mehr

agile.agreement Beschaffung und Durchführung von agilen Projekten in der öffentlichen Verwaltung simplify your business

agile.agreement Beschaffung und Durchführung von agilen Projekten in der öffentlichen Verwaltung simplify your business agile.agreement Beschaffung und Durchführung von agilen Projekten in der öffentlichen Verwaltung simplify your business Agenda 1. Herausforderung «agile» - Frage: Wie schaffen wir Voraussehbarkeit und

Mehr

Preisdatenbank IT-Services 2014. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015

Preisdatenbank IT-Services 2014. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015 Preisdatenbank IT-Services 2014 Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015 Die Datenbank im Überblick Mehr als 10.000 Referenzpreise In der Preisdatenbank finden Sie mehr als

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

Kunde. BTC Business Technology Consulting AG. BTC Business Technology Consulting AG

Kunde. BTC Business Technology Consulting AG. BTC Business Technology Consulting AG BTC Business Technology Consulting AG Escherweg 5 26121 Oldenburg Fon +49 (0) 441 36 12 0 Fax +49 (0) 441 36 12 3999 E-Mail: office-ol@btc-ag.com www.btc-ag.com BTC Business Technology Consulting AG Menschen

Mehr

www.partner-fuer-den-mittelstand.com Ihr Partner für den Mittelstand Wir stellen uns vor Unternehmenspräsentation 2013 JG BC Projekt & Service GmbH

www.partner-fuer-den-mittelstand.com Ihr Partner für den Mittelstand Wir stellen uns vor Unternehmenspräsentation 2013 JG BC Projekt & Service GmbH JG BC Projekt & Service GmbH www.partner-fuer-den-mittelstand.com Ihr Partner für den Mittelstand Wir stellen uns vor Unternehmenspräsentation Agenda 1. Über uns: Die JGBC-Unternehmensgruppe 2. Was können

Mehr

IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld

IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld 1 Gliederung Ausgangslage Ziele der Einführung von IT-SM Was wird/wurde getan, wie wurde vorgegangen Was sind die Ergebnisse 2

Mehr

Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG

Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG Jetzt anmelden! Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Herzlich willkommen. Die PROFI AG bietet Kunden ein breites Spektrum an Software-Lösungen, um Geschäftsprozesse

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr

Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten

Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten Eine große Anzahl von CRM- Projekten scheitert oder erreicht die gesetzten Ziele nicht. Die Ursachen hierfür liegen oftmals in der

Mehr

USER GROUP. 10. Arbeitstreffen Köln, 5./6. Mai 2014

USER GROUP. 10. Arbeitstreffen Köln, 5./6. Mai 2014 USER GROUP 10. Arbeitstreffen Köln, 5./6. Mai 2014 Themenschwerpunkte Aufbau einer Facharchitektur - Organisation, Rollen, Prozesse EAM-Erfolge - Mitgliedsunternehmen berichten aus der Praxis Ausgewählte

Mehr

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen Kombination von IT Service Management (ITIL) und Anwendungsentwicklung Kai Witte und Matthias Kaulke, München, den 30.03.2006 Rahmeninformationen Wo sind wir? Unternehmensdarstellung (1) Unabhängiges Beratungsunternehmen

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC ITK-Anbieterbewertung von PAC Führende Anbieter von SAP Hosting in Deutschland 2013 Konzept und Mitwirkungsmöglichkeit Mehrwert für Teilnehmer PAC RADAR-Grafik (Beispielhafte Darstellung) 1. Bringen Sie

Mehr

REALTECH Consulting. Was wirklich zählt ist was Sie bewegt!

REALTECH Consulting. Was wirklich zählt ist was Sie bewegt! REALTECH Consulting Was wirklich zählt ist was Sie bewegt! Die Menschen hinter REALTECH sind es, die das Unternehmen und die Projekte so erfolgreich machen. Chris Kohlsdorf, Geschäftsführer, REALTECH Consulting

Mehr

> Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud

> Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud > Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud Vortrag CeBIT Power Stage, 07. März 2013 Gernot Rückziegel, Leiter CTO, Lufthansa Systems 22. März 2013 >Agenda > Ein Blick auf den deutschen Cloud-Markt >

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

BPM und egpm. Prozessbasierte Anforderungsanalyse, Fallstudie bei einem Kommunikationsunternehmen. Thorsten Fiege (Pegasystems) & Kai Meyer (C1 WPS)

BPM und egpm. Prozessbasierte Anforderungsanalyse, Fallstudie bei einem Kommunikationsunternehmen. Thorsten Fiege (Pegasystems) & Kai Meyer (C1 WPS) BPM und egpm Prozessbasierte Anforderungsanalyse, Fallstudie bei einem Kommunikationsunternehmen Thorsten Fiege (Pegasystems) & Kai Meyer (C1 WPS) C1 WPS GMBH //// Vogt-Kölln-Str. 30 //// 22527 HAMBURG

Mehr

Compliant Identity Management bei Daimler

Compliant Identity Management bei Daimler ITM/TSS 14.04.2015 Andreas Dietrich Julian Harfmann Überblick 1. Vorstellung Daimler TSS 2. SAP Identity Management bei Daimler 3. Service Level Stufen 4. Compliant Identity Management 5. Zahlen & Fakten

Mehr

wagner management consulting

wagner management consulting IT Servicemanagement nach ITIL ITIL (IT Infrastructure Library) ist der weltweit akzeptierte Standard auf dem Gebiet des IT Service Managements und hat seinen Ursprung in UK (entwickelt durch das heutige

Mehr

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Pressemeldung Frankfurt am Main, 02. Februar 2012 IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Software Quality Assurance wird nicht geliebt aber praktiziert. Die

Mehr

Consider IT done! Willkommen bei axxessio

Consider IT done! Willkommen bei axxessio Consider IT done! Willkommen bei axxessio AXXESSIO KURZPRÄSENTATION STAND: AUGUST 2013 Visionen Realität werden lassen Unsere Erfolgsgeschichte in Kurzform: November 2006 Gründung Bonn Hauptsitz axxessio

Mehr

Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG

Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG Jetzt anmelden! Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Was ist Big Data? 3 Herzlich willkommen. Die PROFI AG bietet Kunden ein breites Spektrum an Software-Lösungen,

Mehr

Software Asset Management Potentiale und Herangehensweise Dr. Bernhard Schweitzer

Software Asset Management Potentiale und Herangehensweise Dr. Bernhard Schweitzer Software Asset Management Potentiale und Herangehensweise Dr. Bernhard Schweitzer SAM there s more under the surface than meets the eye Agenda Warum SAM? Finanzielle Motivation Juristische Motivation Pragmatische

Mehr

nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions

nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions Der Markt und die Zielgruppe der nicos AG: Mittelständische Unternehmen mit

Mehr