Neuer Text. 1 m von den Seitenlinien des Spielfelds. 1 m vom Tornetz entfernt.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neuer Text. 1 m von den Seitenlinien des Spielfelds. 1 m vom Tornetz entfernt."

Transkript

1 For the Came. For the World. AN DIE MITGLIEDER DER FIFA Zirkular Nr Zürich, 31. Mai 2012 GS/est-slo Änderung der Spielregeln Sehr geehrte Damen und Herren, am 3. März 2012 fand in Surrey (England) die 126. Jahresversammlung des International Football Association Board (IFAB) statt. Im Folgenden informieren wir Sie gerne über die Änderungen der Spielregeln, die bei dieser Versammlung beschlossen wurden, und die verschiedenen Zusatzbestimmungen und Weisungen. SPiElREGElN UND ENTSCHEIDUNGEN DES IFAB 1. Regel 1 - Spielfeld Auslegung der Spielregeln und Richtlinien für Schiedsrichter - kommerzielle Werbung Der Abstand von kommerzieller Werbung zur Spielfeldbegrenzung beträgt mindestens 1 m. Der Abstand von kommerzieller Werbung auf dem Boden zur Spielfeldbegrenzung beträgt mindestens 1 m. Hochragende Werbung ist mindestens: 1 m von den Seitenlinien des Spielfelds entfernt, gleich weit von der Torlinie entfernt, wie das Tornetz tief ist, 1 m vom Tornetz entfernt. In einem Umkreis von einem Meter um das Tornetz sollte keine hochragende Werbung stehen, damit die Spieloffiziellen uneingeschränkte Sicht auf das Tor haben. Federation Internationale de Football Association FIFA-Strasse 20 P.O. Box 8044 Zurich Switzerland Tel.: +41-(0) Fax: +41-(0) wwwjifa.com 1f7

2 For the Came. For the World. Dem Antrag wurde mit einem gewissen Ermessensspielraum für Stadien stattgegeben, in denen eine Ein-Meter-Distanz hinter dem Tor ohne grössere bauliche Massnahmen nicht möglich ist. 2. Regel 3 - Zahl der Spieler (Antrag der FIFA mit Änderungen des schottischen Fussballverbands) Wenn anstelle eines vor dem Spiel gemeldeten Spielers ein gemeldeter Auswechselspieler das Spielfeld betritt und dies dem Schiedsrichter nicht mitgeteilt wird: gestattet der Schiedsrichter dem gemeldeten Auswechselspieler weiterzuspielen, wird gegen den gemeldeten Auswechselspieler keine Disziplinarstrafe verhängt, bleibt die Zahl der zulässigen Auswechslungen für das fehlbare Team unverändert, meldet der Schiedsrichter den Vorfall der zuständigen Instanz. Es kommt immer wieder vor, dass eine Auswechslung vorgenommen wird, bevor das Spiel beginnt und nachdem dem Schiedsrichter die Namen der Spieler und Auswechselspieler gemeldet wurden. Grund ist in der Regel eine Verletzung eines Spielers beim Aufwärmen. Dies ist zulässig, sofern der Schiedsrichter benachrichtigt wird. Für den Fall, dass der Schiedsrichter nicht informiert wird, muss geregelt sein, wie vorzugehen ist. 2f7

3 For the Game. For the World. 3. Regel 4 - Ausrüstung der Spieler (Antrag des englischen Fussballverbands) Stutzen Stutzen - wird aussen Klebeband oder ähnliches Material angebracht, muss dieses die gleiche Farbe haben wie der Teil der Stutzen, den es bedeckt. Immer mehr Spieler bringen aussen auf den Stutzen übermässig viel Klebeband an. Dieses kann die verschiedensten Farben aufweisen und das Erscheinungsbild der Stutzen komplett verändern. Dies kann besonders für die Schiedsrichterassistenten verwirrend sein, die sich beim Entscheid, wer den Ball zuletzt gespielt hat, wenn dieser aus dem Spiel geht, gegebenenfalls an den Stutzen orientieren. 4. Regel 8 - Beginn und Fortsetzung des Spiels (Antrag des englischen Fussballverbands) Vergehen/Sanktionen Der Schiedsrichterball wird wiederholt, wenn der Ball Vergehen/Sanktionen Der Schiedsrichterball wird wiederholt, wenn der Ball (... ) (... ) ins Tor geht: Geht ein Schiedsrichterball direkt ins gegnerische Tor, wird auf Abstoss entschieden. Geht ein Schiedsrichterball direkt ins eigene Tor, wird dem gegnerischen Team ein Eckstoss zugesprochen. Es ist vorgekommen, dass aus "nicht umkämpften" Schiedsrichterbällen ein Tor erzielt wurde. Der Schiedsrichter stand jeweils sehr unter Druck, da er das Tor geben musste. Danach kam es zur stossenden Situation, dass das Team dem Gegner beim Anstoss freie Bahn liess, damit er ungehindert ein Tor erzielen und das Spiel wieder ausgleichen konnte. 3f7

4 FIF. Forthe Came. Forthe WorLd. s. Regel 12 - Fouls und unsportliches Betragen Auslegung der Spielregeln und Richtlinien für Schiedsrichter - Disziplinarmassnahmen Disziplinarmassnahmen Disziplinarmassnahmen Unter gewissen Umständen sind Spieler bei Unter gewissen Umständen sind Spieler bei einem absichtlichen Handspiel wegen einem absichtlichen Handspiel wegen unsportlichen Betragens zu verwarnen, z. B. unsportlichen Betragens zu verwarnen, z. B. wenn der Spieler wenn der Spieler durch ein absichtliches, klares Handspiel durch ein absichtliches, klares Handspiel verhindert, dass der Gegner in Ballbesitz gelangt, verhindert, dass der Gegner in Ballbesitz gelangt, Die Folge und nicht die Klarheit eines Handspiels muss bestraft werden. Ein Handspiel kann kaum zu sehen und dennoch folgenschwer sein. Zudem sind eine Definition des Begriffs "klar" (Seite 115) und eine einheitliche Auslegung schwierig, insbesondere für Schiedsrichter aus verschiedenen Ländern oder Kontinenten mit sehr unterschiedlicher Erfahrung. Durch den Wegfall des Wortes "klar" und die Bestimmung, dass der Spieler verwarnt wird, wenn er den Ball mit der Hand spielt, damit der Gegner nicht in Ballbesitz gelangt (Seite 118), wird die Auslegung einfacher. Weitere Beschlüsse des IFAB 1. Zusätzliche Schiedsrichterassistenten (ZSA) Die letzten Rückmeldungen zum ZSA-Experiment sollen bis 31. Mai 2012 vorliegen. Danach folgen die Analyse der Endrunde der UEFA EURO 2012 und eine Präsentation bei der IFAB-Sondersitzung am 5. Juli Torlinientechnologie (TL T) Die Mitglieder folgen der Empfehlung und lassen zwei Unternehmen (Hawk-Eye und GoaIRef/Fraunhofer) zur Testphase 2 zu. 3. FIFA Task Force Football 2014 (Antrag der FIFA nach Diskussion bei der zweiten Sitzung der Task Force am 25. Oktober 2011; Verwendung von Funkkommunikation und weitere Ausrüstungsteile) 4f7

5 For the Came. For the World. Weitere Ausrüstungsteile Weitere Ausrüstungsteile (...) (...) Die Verwendung von Funkkommunikation Die Verwendung von elektronischen zwischen Spielern und/oder technischen Kommunikationssystemen zwischen Spielern Betreuern ist nicht zulässig. und/oder technischen Betreuern ist nicht zulässig. Die aktuelle Bezeichnung "Funkkommunikation " entspricht nicht dem neusten technologischen Stand. 4. Freistoss-Spray Die FIFA hat die Mitglieder über das Freistoss-Spray-Experiment bei der Copa America 2011 informiert. Nachdem der IFAB der CONMEBOL am 5. März 2011 für das Experiment mit einem Freistoss-Spray (zur Markierung des Abstands von 9,15 m) bei der Copa America 2011 und weiteren Wettbewerben die Erlaubnis erteilt hatte, erhielten die FIFA und der IFAB im Oktober 2011 von der CONMEBOL einen detaillierten Bericht zu den Ergebnissen. WICHTIGSTE ERGEBNISSE: 1. Wirksame Durchsetzung der bestehenden Regeln : Der Abstand von 9,15 m zwischen der Mauer und dem Ball wird klar eingehalten. 2. Weniger Verzögerung, da die Position und die Distanz klarer sind. Mehr Spielzeit, weil sich die Mauer schneller bildet. 3, Neues Instrument, das die Fairness fördert und Konfrontationen zwischen den Spielern und Offiziellen bei Standardsituationen verhindert. 4. Günstig und somit für alle Profi- und Amateurligen erschwinglich. Die Mitglieder beschliessen, den Freistoss-Spray zuzulassen, wobei die einzelnen Mitgliedsverbände über den Einsatz des Sprays entscheiden sollen. 5. Regel 4 - Ausrüstung der Spieler Die Mitglieder lassen Kopftücher grundsätzlich zu. Vorbehalten bleibt eine Sicherheitsanalyse durch die Medizinische Kommission der FIFA, ehe bei der Sondersitzung am 5. Juli definitiv entschieden wird. 5f7

6 FIF. For the Game. For the WorLd. 6. Vorrunde der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014 Das Reglement für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014 lautet wie folgt: "Auf dem Spielblatt dürfen 23 Spieler aufgeführt werden (11 Spieler und 12 Auswechselspieler). Oie ersten elf Spieler bilden die Startaufste//ung, die zwölf anderen sind Auswechselspieler. 11 (Reglement, Seite 23) Laut Spielregeln (Regel 3) dürfen jedoch höchstens sieben Auswechselspieler gemeldet werden. (Spielregeln, Seite 17) Die FIFA beantragt deshalb rückwirkend die Zulassung von maximal zwölf Auswechselspielern, um das Reglement in seiner jetzigen Form beizubehalten. -+ Die Spielregeln müssten deshalb wie folgt geändert werden: Offizielle Wettbewerbe Bei Spielen eines offiziellen Wettbewerbs der FIFA, einer Konföderation oder eines Mitgliedsverbands dürfen bis zu drei Spieler ausgewechselt werden. In den Wettbewerbsbestimmungen wird festgelegt, wie viele Auswechselspieler gemeldet werden können: drei bis höchstens sieben. Offizielle Wettbewerbe Bei Spielen eines offiziellen Wettbewerbs der FIFA, einer Konföderation oder eines Mitgliedsverbands dürfen bis zu drei Spieler ausgewechselt werden. In den Wettbewerbsbestimmungen wird festgelegt, wie viele Auswechselspieler gemeldet werden können: drei bis höchstens zwölf. Nach Angaben der FIFA müssen gemäss Reglement nicht zwingend zwölf Auswechselspieler gemeldet werden. Die Trainer können dank der neuen Regelung für Spiele, die kurz hintereinander ausgetragen werden (z. B. über ein Wochenende und Mitte der folgenden Woche), mit der vollen Gruppe trainieren und nach dem ersten Spiel besser auf etwaige Probleme (z. B. Verletzungen oder technische Entscheidungen) reagieren. Den Teams steht ferner ein dritter Torhüter zur Verfügung, womit sie gegen etwaige Verletzungen in letzter Minute besser gewappnet sind. Von der neuen Regelung profitieren besonders auch junge Spieler, die in der Umkleidekabine und auf der Ersatzbank von erfahrenen Spielern lernen und sich in einem professionellen Umfeld bewegen können, was ihrer Entwicklung zugutekommt. Dem Antrag wird stattgegeben, zumal das Reglement für die Vorrunde der FIFA Weltmeisterschaft Brasilien 2014 bereits in Kraft ist. Fussball 6r7

7 FIFA' Forthe Came. Far the World. Umsetzung Die Beschlüsse der diesjährigen Jahresversammlung zu Änderungen der Spielregeln sind für die Konföderationen und die Mitgliedsverbände verbindlich und treten am 1. Juli 2012 in Krah. Konföderationen und Mitgliedsverbände, deren laufende Saison zu diesem Zeitpunkt noch nicht beendet ist sind berechtigt, die Einführung der angenommenen Änderungen bis zum Beginn der darauffolgenden Spielzeit aufzuschieben. Mit freundlichen Grüssen FEDERATION INTERNATIONALE DE FOOT A L ASSOCIATION Je, Ge eralsekretär Kopie an: FIFA~Exekutivkomitee FIFA-Schiedsrichterkommission Konföderationen 7fI

Spielregeln 2013/2014

Spielregeln 2013/2014 Spielregeln 2013/2014 Fédération Internationale de Football Association Präsident: Joseph S. Blatter Generalsekretär: Jérôme Valcke Anschrift: FIFA FIFA-Strasse 20 Postfach 8044 Zürich Schweiz Telefon:

Mehr

Regel 4 Ausrüstung der Spieler

Regel 4 Ausrüstung der Spieler Regel 4 Ausrüstung der Spieler Themen 1. Grundausrüstung der Spieler 2. Entscheidung 1 des IFAB 3. Andere Ausrüstungsgegenstände 4. Schmuck 5. Disziplinarmassnahmen Grundausrüstung der Spieler Die zwingend

Mehr

Spielregeln. www.fifa.com. Spielregeln 2010/2011

Spielregeln. www.fifa.com. Spielregeln 2010/2011 Spielregeln www.fifa.com Spielregeln 2010/2011 2010/2011 Fédération Internationale de Football Association Präsident: Joseph S. Blatter Generalsekretär: Jérôme Valcke Anschrift: FIFA FIFA-Strasse 20 Postfach

Mehr

Themen. Zusammenarbeit Vorbereitung Strafbestimmungen Schüsse von der Strafstossmarke

Themen. Zusammenarbeit Vorbereitung Strafbestimmungen Schüsse von der Strafstossmarke Regel 14 Strafstoss Themen Zusammenarbeit Vorbereitung Strafbestimmungen Schüsse von der Strafstossmarke Zusammenarbeit Der Schiedsrichter organisiert die Voraussetzungen für die Wiederaufnahme des Spiels

Mehr

Anmerkungen zu den Fußball-Regeln

Anmerkungen zu den Fußball-Regeln Fußball-Regeln 2013/2014 Fußball-Regeln 2013/2014 Anmerkungen zu den Fußball-Regeln Anpassungen Wenn der betroffene Mitgliedsverband zustimmt und die Grundsätze dieser Regeln eingehalten werden, können

Mehr

Anmerkungen zu den Fußball-Regeln

Anmerkungen zu den Fußball-Regeln Fußball-Regeln 2010/2011 Fußball-Regeln 2010/2011 Anmerkungen zu den Fußball-Regeln Anpassungen Wenn das betroffene Mitglied zustimmt und die Grundsätze dieser Regeln eingehalten werden, können die Regeln

Mehr

Richtlinien für Fußballspiele auf Kleinfeld

Richtlinien für Fußballspiele auf Kleinfeld Präambel Um jugendlichen Spielerinnen und spielern altersgerechte Spielmöglichkeiten zu eröffnen, empfiehlt der Sächsische Fußball-Verband seinen Mitgliedsverbänden und Vereinen, das Fußballspiel von den

Mehr

5. Juli 2015 Sitzung mit den Präsidenten (Teilnahme zwingend) und den Frauenfussbailleiterinnen der Verbände

5. Juli 2015 Sitzung mit den Präsidenten (Teilnahme zwingend) und den Frauenfussbailleiterinnen der Verbände FIF4 For the Came. For the World. AN DIE MITGLIEDER DER FIFA Zirkular Nr. 1467 Zürich, 15. Januar 2015 SG S/mfa/tha/dse 6. FIFA-Frauenfussball-Symposium, Vancouver, 3.-5. Juli 2015 Sehr geehrte Damen und

Mehr

33. Junioren-Hallenfussball-Turnier um den Winterthurer Stadtmeister 2015 vom 16.-18. Januar 2015

33. Junioren-Hallenfussball-Turnier um den Winterthurer Stadtmeister 2015 vom 16.-18. Januar 2015 Fussballverband der Stadt Winterthur Postfach 1817 8401 Winterthur 33. Junioren-Hallenfussball-Turnier um den Winterthurer Stadtmeister 2015 vom 16.-18. Januar 2015 Programmübersicht: Freitag: 16. Januar

Mehr

Themen. Elemente der Regel Abseitsposition Eingreifen ins Spiel. Regelübertretungen Tipps

Themen. Elemente der Regel Abseitsposition Eingreifen ins Spiel. Regelübertretungen Tipps Regel 11 Abseits Themen Elemente der Regel Abseitsposition Eingreifen ins Spiel - einen Gegner beeinflussen - ins Spiel eingreifen - aus seiner Stellung einen Vorteil ziehen Regelübertretungen Tipps Elemente

Mehr

RICHTLINIEN und SPIELREGELN für den HALLENFUSSBALL

RICHTLINIEN und SPIELREGELN für den HALLENFUSSBALL RICHTLINIEN und SPIELREGELN für den HALLENFUSSBALL Das Spiel im Freien unterscheidet sich gravierend vom Spiel in der Halle. In der Halle wird wesentlich rasanter gespielt. Viele Zweikämpfe und rascher

Mehr

FIFA. An die Mitglieder der FIFA. Zirkular Nr. 1463. Zürich, 19. Dezember 2014 GS/clo-csu. Sehr geehrte Damen und Herren,

FIFA. An die Mitglieder der FIFA. Zirkular Nr. 1463. Zürich, 19. Dezember 2014 GS/clo-csu. Sehr geehrte Damen und Herren, FIFA Far the Came. Far the Warld. An die Mitglieder der FIFA Zirkular Nr. 1463 Zürich, 19. ezember 2014 GS/clo-csu FIFA-Programm Finanzielle Unterstützung 2015 (FAP) und Bonus für die Jahresergebnisse

Mehr

Schulung Mai. Thema: Regelfragen

Schulung Mai. Thema: Regelfragen Schulung Mai Thema: Ein Abwehrspieler führt einen Indirekten Freistoß aus, hat dabei aber noch eine Wasserflasche in der Hand. Wiederholung, keine Verwarnung, aber Hinweis an Spieler 1 Ein Abwehrspieler

Mehr

Regel 12 Verbotenes Spiel und unsportliches Betragen (Teil 1 verbotenes Spiel)

Regel 12 Verbotenes Spiel und unsportliches Betragen (Teil 1 verbotenes Spiel) Regel 12 Verbotenes Spiel und unsportliches Betragen (Teil 1 verbotenes Spiel) Themen Fouls Grundvoraussetzungen für ein Foulspiel Direkter Freistoß Indirekter Freistoß Fahrlässigkeit, Rücksichtslosigkeit,

Mehr

Fußball-Landesverband Brandenburg e.v.

Fußball-Landesverband Brandenburg e.v. Fußball-Landesverband Brandenburg e.v. FLB-Geschäftsstelle - Dresdener Straße 18-03050 Cottbus - Tel. 0355 / 43 10 220 - Fax 0355 / 43 10 230 Rahmen-Richtlinien für Kleinfeldspiele Der Fußball-Landesverband

Mehr

Allgemeine Hinweise - Spielberichte

Allgemeine Hinweise - Spielberichte Allgemeine Hinweise - Spielberichte Zu jedem Spiel muss ein Spielbericht ausgefüllt werden. Der Spielbericht ist eine Urkunde Jeder Spielbericht muss vollständiges und korrektes ausgefüllt werden. Spielnummer,

Mehr

11 FIFA-Schritte zur Prävention des plötzlichen Herztods

11 FIFA-Schritte zur Prävention des plötzlichen Herztods FIF~ For the CiJme. For the World. An die Mitglieder der FIFA Zirkular Nr. 1360 Zürich, Juni 2013 GS/tre/jdv FIFA-Notfallmedizintasche Sehr geehrte Damen und Herren, der FIFA-Kongress 2012 in Budapest

Mehr

FIF~ Programm Finanzielle Unterstützung der FIFA (FAP) Reglement und administrative Richtlinien für 2014

FIF~ Programm Finanzielle Unterstützung der FIFA (FAP) Reglement und administrative Richtlinien für 2014 FIF~ Far the Game. Far the Warld. An die Mitglieder der FIFA Zirkular Nr. 1395 Zürich, 22. November 2013 SGS/clo-csu Programm Finanzielle Unterstützung der FIFA (FAP) Reglement und administrative Richtlinien

Mehr

RICHTLINIEN und SPIELREGELN für den KLEINFELDFUSSBALL ab der Saison 2014/15

RICHTLINIEN und SPIELREGELN für den KLEINFELDFUSSBALL ab der Saison 2014/15 RICHTLINIEN und SPIELREGELN für den KLEINFELDFUSSBALL ab der Saison 2014/15 Spalte für Anmerkungen Die Turnierrichtlinien sind den teilnehmenden Mannschaften mitzuteilen. 1 GRUNDSÄTZLICHE BESTIMMUNGEN

Mehr

Medienakkreditierung für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014

Medienakkreditierung für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014 FIF~ Far the Came. Far the Warld. AN DIE MITGLIEDER DER FIFA Zirkular-Nr. 1384 Zürich, 3 Oktober 2013 GS/wdg Medienakkreditierung für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014 Sehr geehrte Damen

Mehr

Ausrüstungs- reglement

Ausrüstungs- reglement Ausrüstungsreglement 2 INHALT Seite Artikel 7 VORWORT/ZWECK 8 I. DEFINITIONEN II. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 15 1. Geltungsbereich 16 2. Grundsätze III. VORGESCHRIEBENE GRUNDAUSRÜSTUNG 17 3. Teile der vorgeschriebenen

Mehr

Technische Abteilung REGLEMENT FÜR ZEITSTRAFEN IM JUNIORENBREITEN-, KINDER- UND JUNIORINNENFUSSBALL

Technische Abteilung REGLEMENT FÜR ZEITSTRAFEN IM JUNIORENBREITEN-, KINDER- UND JUNIORINNENFUSSBALL Technische Abteilung REGLEMENT FÜR ZEITSTRAFEN IM JUNIORENBREITEN-, KINDER- UND JUNIORINNENFUSSBALL Anmerkung Der Einfachheit halber wird in diesem Reglement für die Begriffe Schiedsrichter, Spieler, oder

Mehr

SCHWALBEN UND ANDERE SIMULATIONEN: BETRUG AM FUẞBALL

SCHWALBEN UND ANDERE SIMULATIONEN: BETRUG AM FUẞBALL Seite 1 von 5 Nur weil ein Spieler hinfällt, muss noch lange kein Foulspiel vorliegen. SCHWALBEN UND ANDERE SIMULATIONEN: BETRUG AM FUẞBALL Wann es einen Einwurf oder eine Ecke gibt, ist wohl jedem Fußballer

Mehr

Futsal Verein. Norddeutscher Fußball-Verband e.v. Norddeutscher Fußball-Verband e.v.

Futsal Verein. Norddeutscher Fußball-Verband e.v. Norddeutscher Fußball-Verband e.v. Norddeutscher Fußball-Verband e.v. Für Fragen, Anregungen, Wünsche usw. stehen folgende Beauftragte für Futsal des Norddeutschen Fußball-Verbandes (NFV) zur Verfügung: & Futsal Verein Ulf Drewes (Diplom-Sportlehrer)

Mehr

Futsal in der Schule nach dem taktischen Spielvermittlungskonzept von. Horst Wein

Futsal in der Schule nach dem taktischen Spielvermittlungskonzept von. Horst Wein FutsalinderSchulenachdemtaktischenSpielvermittlungskonzeptvon HorstWein 23.05.2012 FD1.1Sport ArianeHonegger,AngelaCrameri,NathalieGrossmann FD1.1,FS2012 ArianeHonegger,AngelaCrameri,NathalieGrossmann

Mehr

FUTSAL- SPIELREGELN 2014/2015

FUTSAL- SPIELREGELN 2014/2015 FUTSAL- SPIELREGELN 2014/2015 Fédération Internationale de Football Association Präsident: Joseph S. Blatter Generalsekretär: Jérôme Valcke Adresse: FIFA FIFA-Strasse 20 Postfach 8044 Zürich Schweiz Telefon:

Mehr

SM Fussball der Mittelschulen 2015

SM Fussball der Mittelschulen 2015 SM Fussball der Mittelschulen 2015 Organisator: Kantonsschule Baden Ort: Sportanlage Esp, Baden-Dättwil Datum: 8. September 2015 Verschiebedatum: 11. September 2015 Betreuerinformationen Kantonsschule

Mehr

Sächsischer Fußball Verband e.v. Richtlinien für Fußballspiele auf Kleinfeld

Sächsischer Fußball Verband e.v. Richtlinien für Fußballspiele auf Kleinfeld Sächsischer Fußball Verband e.v. Richtlinien für Fußballspiele auf Kleinfeld Verbindlich ab 1.7.2012 Präambel Um Juniorinnen und Junioren, Seniorinnen und Senioren sowie Spielerinnen und spielern des Freizeit-

Mehr

CREDIT SUISSE CUP. Schulfussball-Meisterschaft des SFV. Ausführungsbestimmungen für Kantonale Ausscheidungsturniere

CREDIT SUISSE CUP. Schulfussball-Meisterschaft des SFV. Ausführungsbestimmungen für Kantonale Ausscheidungsturniere CREDIT SUISSE CUP Schulfussball-Meisterschaft des SFV Ausführungsbestimmungen für Kantonale Ausscheidungsturniere 1. Grundsätzliches Die Schulfussball-Meisterschaft des SFV findet jährlich unter Beteiligung

Mehr

CREDIT SUISSE CUP. Schulfussball-Meisterschaft SFV. Ausführungsbestimmungen Finalturnier

CREDIT SUISSE CUP. Schulfussball-Meisterschaft SFV. Ausführungsbestimmungen Finalturnier CREDIT SUISSE CUP Schulfussball-Meisterschaft SFV Ausführungsbestimmungen Finalturnier 1. Administrative Weisungen 1.1. Sicherheit/Ordnung Alle Spieler/innen müssen gegen Unfall versichert sein! Die Teilnehmer

Mehr

REGLEMENT. Wallisercup der Aktiven. A. Allgemeine Bestimmungen. Art. 1

REGLEMENT. Wallisercup der Aktiven. A. Allgemeine Bestimmungen. Art. 1 REGLEMENT Wallisercup der Aktiven A. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 System Wanderpreis Der Walliser Fussballverband (WFV) führt einen Bewerb um den Wallisercup der Aktiven durch. Der verlierende Verein

Mehr

Fußball in der Grundschule Norbert Ruschel 3.-4. Schuljahr Klassenstärke bis 24 Kinder Bewegungsfelder Miteinander und gegeneinander spielen und Bewegen mit Geräten und Materialien 4 einfache Regeln TOR:

Mehr

JtfO Logo. Allgemeine Bestimmungen:

JtfO Logo. Allgemeine Bestimmungen: JtfO Logo Jugend trainiert für Olympia Landesentscheid Fußball Hamburger Schulmeisterschaften auf Großfeld und Kleinfeld Hallenmeisterschaften (Futsal) Uwe-Seeler-Pokal (Futsal) Allgemeine Bestimmungen:

Mehr

Spiele mit mir Große Spiele mit neuen Regeln

Spiele mit mir Große Spiele mit neuen Regeln Spiele mit mir Große Spiele mit neuen Regeln Andrea Remua ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------- BumBall Bumball ist ein relativ

Mehr

Reglement FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Kanada 2015

Reglement FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Kanada 2015 Reglement FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Kanada 2015 Fédération Internationale de Football Association Präsident: Joseph S. Blatter Generalsekretär: Jérôme Valcke Anschrift: FIFA FIFA-Strasse 20 Postfach

Mehr

Revidiertes FIFA-Spielvermittler-Reglement

Revidiertes FIFA-Spielvermittler-Reglement An die Nationalverbände der FIFA Zirkular Nr. 836 Zürich, 11. Februar 2003 GS/oon-gst Revidiertes FIFA-Spielvermittler-Reglement Sehr geehrte Frau Generalsekretärin Sehr geehrter Herr Generalsekretär Wir

Mehr

Schiedsrichter werden. Manager auf Platz sein! Vereinslehrabend FC Affoltern a Albis. 25. Juni 2013

Schiedsrichter werden. Manager auf Platz sein! Vereinslehrabend FC Affoltern a Albis. 25. Juni 2013 Schiedsrichter werden Manager auf Platz sein! Vereinslehrabend FC Affoltern a Albis 25. Juni 2013 Danke, dass Sie sich heute ZEIT nehmen WHO IS WHO? Daniel Kolbe Chef Neu-SR Betreuung SSV Region Zürich

Mehr

TFV BESTIMMUNGEN ÜBER DEN KINDER- UND JUGENDFUSSBALL U13 2014/15

TFV BESTIMMUNGEN ÜBER DEN KINDER- UND JUGENDFUSSBALL U13 2014/15 TFV BESTIMMUNGEN ÜBER DEN KINDER- UND JUGENDFUSSBALL U13 2014/15 Der ÖFB verpflichtet seine Mitgliedsverbände, auf die Einhaltung der Spielfeldgrößen im Kinderfußball besonders zu achten. Jene Vereine,

Mehr

Fédération Internationale de Football Association. Generalsekretär: Jérôme Valcke

Fédération Internationale de Football Association. Generalsekretär: Jérôme Valcke Reglement FIFA Beach-Soccer-Weltmeisterschaft Dubai 2009 Fédération Internationale de Football Association Präsident: Joseph S. Blatter Generalsekretär: Jérôme Valcke Anschrift: FIFA FIFA-Strasse 20 Postfach

Mehr

JUNIORENREGLEMENT. Ausgabe Juli 2011

JUNIORENREGLEMENT. Ausgabe Juli 2011 JUNIORENREGLEMENT Ausgabe Juli 2011 Änderungen Verbandsrat (VR) 3. Mai 1997; VR 29. November 1997; VR 25. April 1998; VR 6. Mai 2000; VR Frühjahr 2001; VR 24. November 2001; VR 23. November 2002; VR 22.

Mehr

7. Einwurf-Richtung 8. Abwurf 9. Freiwurf Richtung

7. Einwurf-Richtung 8. Abwurf 9. Freiwurf Richtung Werler TV von 1894 e.v. - Abteilung Handball Das kleine Handzeichen 1x1 des Handball-Schiedsrichters Bei Freiwurf- oder Einwurf-Entscheidungen müssen die Schiedsrichter sofort die Richtung des folgenden

Mehr

Der Ball springt von einer Mittelfahne ins Spielfeld zurück. Spielfortsetzung? Einwurf

Der Ball springt von einer Mittelfahne ins Spielfeld zurück. Spielfortsetzung? Einwurf Regel 1 - Das Spielfeld Nach der Besichtigung des Platzes hält der SR den Platz nicht für bespielbar. Darf unter Umständen trotzdem gespielt werden? nein Bei einem Abendspiel im Herbst zieht Nebel auf.

Mehr

FUSSBALLVERBAND STADT LEIPZIG e.v.

FUSSBALLVERBAND STADT LEIPZIG e.v. FUSSBALLVERBAND STADT LEIPZIG e.v. Geschäftsführender Vorstand An den Vorstand des FVSL Geschäftsstelle Am Sportforum 3 04105 Leipzig Tel. 0341/4 62 56 46 Fax 0341/4 62 56 47 Nur per E-Mail Ihr Ansprechpartner

Mehr

VORSCHRIFTEN FÜR DEN NACHWUCHSSPIELBETRIEB

VORSCHRIFTEN FÜR DEN NACHWUCHSSPIELBETRIEB VORSCHRIFTEN FÜR DEN NACHWUCHSSPIELBETRIEB Gültig ab 1.7.2015 1 INHALTSVERZEICHNIS I. ABSCHNITT: ALLGEMEINE VORSCHRIFTEN 4 1 Einleitung 4 2 Fairplay 4 3 Nachwuchsspieler 4 4 Spielerpass 4 5 Spielbetrieb

Mehr

Reglement FIFA U-17-Weltmeisterschaft Korea 2007

Reglement FIFA U-17-Weltmeisterschaft Korea 2007 Reglement FIFA U-17-Weltmeisterschaft Korea 2007 18. August bis 9. September 2007 VERANSTALTER 1. Fédération Internationale de Football Association (FIFA) Präsident: Joseph S. Blatter Generalsekretär:

Mehr

TURNIERREGELN 2015. Die wichtigsten Regeln in Kurzform:

TURNIERREGELN 2015. Die wichtigsten Regeln in Kurzform: TURNIERREGELN 2015 Die Casinos Austria Integrationsfußball WM ist eine freundschaftliche Kleinfeldfußballturnierserie für Amateursportler. Ziel der Casinos Austria Integrationsfußball WM ist die Förderung

Mehr

Die Fußballweltmeisterschaft 2010 in Südafrika

Die Fußballweltmeisterschaft 2010 in Südafrika Die Fußballweltmeisterschaft 2010 in Südafrika 1. Lesen Sie den Text und beantworten Sie die Fragen Für Kaiser Franz ist der 11. Juni 2010 ein wichtiger Tag. Um 16 Uhr wird er an diesem Tag in Südafrika

Mehr

Thema 2: Wie wird das Gastgeberland bestimmt?

Thema 2: Wie wird das Gastgeberland bestimmt? Thema 2: Wie wird das Gastgeberland bestimmt? Proseminar: FIFA Fußballweltmeisterschaft 2014 Präsentation am 07.05.2014 Gliederung - Exkurs: Bisherige Gastgeber der FIFA WM bis 2010 - Wer trifft innerhalb

Mehr

Unterlagen 5er - Fussball F - Junioren

Unterlagen 5er - Fussball F - Junioren Unterlagen 5er - Fussball F - Junioren Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2 2. Ausführungsbestimmungen Allgemeines 2 Spiele 2 Spielleitung 2 Technikparcours 3 Dauer und Ablauf 3 Spielfeldgrösse 3 Tore 4

Mehr

RICHTLINIEN DES KOMITEES SFL BETREF- FEND UNERLAUBTES MITFÜHREN VON GEGEN- STÄNDEN BEIM ZUTRITT ZU DEN STADIEN DER KLUBS DER SFL VOM 17.

RICHTLINIEN DES KOMITEES SFL BETREF- FEND UNERLAUBTES MITFÜHREN VON GEGEN- STÄNDEN BEIM ZUTRITT ZU DEN STADIEN DER KLUBS DER SFL VOM 17. RICHTLINIEN DES KOMITEES SFL BETREF- FEND UNERLAUBTES MITFÜHREN VON GEGEN- STÄNDEN BEIM ZUTRITT ZU DEN STADIEN DER KLUBS DER SFL VOM 17. JANUAR 2005 (REVIDIERTE FASSUNG VOM 25. JULI 2014) 1 SWISSFOOTBALLLEAGUE

Mehr

FLVW-Kreis Bielefeld - Kreis-Jugend-Ausschuss Richtlinien für die Durchführung der Kleinfeldspiele. Saison 2013/2014

FLVW-Kreis Bielefeld - Kreis-Jugend-Ausschuss Richtlinien für die Durchführung der Kleinfeldspiele. Saison 2013/2014 Altersstufe B-Juniorinnen (9er) C-Juniorinnen (9er) C-Juniorinnen (7er) D-Juniorinnen (7er) Mannschaftsstärke (Torfrau/Spielerinnen) 1/8 1/8 1/6 1/6 Mindeststärke bei Beginn (Torfrau/Spielerinnen) 1/5

Mehr

Richtlinien für Fußballspiele auf Kleinfeld

Richtlinien für Fußballspiele auf Kleinfeld Sächsischer Fußball Verband e.v. Richtlinien für Fußballspiele auf Kleinfeld Verbindlich ab 1.7.2015 mit Ergänzungen zur Fairplay-Liga vom 24.04. und 08.06.2015 Kapitel 4a Durchführungsbest. SFV: 1 Präambel

Mehr

SCHWEIZER CUP REGLEMENT

SCHWEIZER CUP REGLEMENT official supplier SCHWEIZER CUP REGLEMENT Ausgabe Juli 2014 Neufassung Verbandsrat (VR) 23.11.2002 Beschlüsse Verbandsrat (VR) VR 26.04.2003; VR 29.11.2003; VR 27.11.2004; VR 30.04.2005; VR 22.04.2006;

Mehr

Trainingseinheit Nr. 12 für F-Jugend

Trainingseinheit Nr. 12 für F-Jugend Trainingseinheit Nr. 12 für F-Jugend Dauer: Materialien: ca. 90 Minuten pro Spieler 1 Ball, 12 Hütchen, 4 Pylonen, Vielseitigkeitsbälle, Leibchen Übung 1: Feuer-Wasser-Sturm-Dribbling Technik/Schnelligkeit/Vielseitigkeit

Mehr

Ausbildung für Sekretäre und Zeitnehmer

Ausbildung für Sekretäre und Zeitnehmer Ausbildung für Sekretäre und Zeitnehmer Grundlagen: Richtlinien für Sekretäre und Zeitnehmer im HHV (Stand 01.07.2005) Internationale Hallenhandballregeln in der Ausgabe 1. August 2005 25.06.2005 Arbeitskreis

Mehr

Ein Team besteht aus mindestens 3 Feldspieler und 1 Torhüter.

Ein Team besteht aus mindestens 3 Feldspieler und 1 Torhüter. Festführer Reglement Teamgrösse Ein Team besteht aus mindestens 3 Feldspieler und 1 Torhüter. Spiel Ein Spiel dauert 10 Minuten (nicht effektiv). Danach gibt es eine Pause von 2 Minuten, um sich für das

Mehr

Schweizerischer Turnverband Fédération suisse de gymnastique Federazione svizzera di ginnastica. Reglement Korbball

Schweizerischer Turnverband Fédération suisse de gymnastique Federazione svizzera di ginnastica. Reglement Korbball Schweizerischer Turnverband Fédération suisse de gymnastique Federazione svizzera di ginnastica Reglement Korbball Ausgabe 2014 Auflage 700 Exemplare Herausgeber Schweizerischer Turnverband, Bahnhofstrasse

Mehr

4. Gesamtforum Strategie Dynamische Navigation im Wechselspiel mit Verkehrsmanagement. München, 29. April 2005

4. Gesamtforum Strategie Dynamische Navigation im Wechselspiel mit Verkehrsmanagement. München, 29. April 2005 4. Gesamtforum Strategie Dynamische Navigation im Wechselspiel mit Verkehrsmanagement München, 29. April 2005 OK Deutschland Transport & Verkehr Andreas Maatz Agenda Zuschauerströme während der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft

Mehr

Durchführungsbestimmungen Kinderfußball

Durchführungsbestimmungen Kinderfußball Durchführungsbestimmungen Kinderfußball für vom Bezirk im E- Junioren/innen und F-Junioren-Bereich organisierte Qualifikations-, Schnupper- und Freundschaftsrunden sowie Spielangebote für Bambinis im Spieljahr

Mehr

Das ultimative Fußballquiz

Das ultimative Fußballquiz Das ultimative Fußballquiz Das ultimative Fußballquiz OMNIBUS ist der Taschenbuchverlag für Kinder in der Verlagsgruppe Random House Verlagsgruppe Random House FSC-DEU-0100 Das für dieses Buch verwendete

Mehr

Lektionsthemen REGEL 13: DER FREISTOSS REGEL 14: DER STRAFSTOSS

Lektionsthemen REGEL 13: DER FREISTOSS REGEL 14: DER STRAFSTOSS Lektionsthemen REGEL 13: DER FREISTOSS REGEL 14: DER STRAFSTOSS 14.07.- 21.07.2012 Arosa Daniel Käser SFV Dienstag 17.07.2012 3 Agenda Begrüssung/ kurze Vorstellung Neue Struktur/ Organigramm Warm up Auftrag

Mehr

Hallenfussballturnier 7 + 8 + 9 Februar 2014. Stadthalle Dietikon

Hallenfussballturnier 7 + 8 + 9 Februar 2014. Stadthalle Dietikon Hallenfussballturnier 7 + 8 + 9 Februar 2014 Stadthalle Dietikon Turnierreglement 1. Reglement Die Spiele werden gemäß den Vorschriften des Weltfussballverbandes FIFA und des Schweizerischen Fussballverbandes

Mehr

Fußball. Die wichtigsten Regeln in Leichter Sprache

Fußball. Die wichtigsten Regeln in Leichter Sprache Fußball Die wichtigsten Regeln in Leichter Sprache In diesem Heft stehen die wichtigsten Fußball-Regeln. Das Büro für Leichte Sprache ist von der Lebenshilfe Bremen. Wir haben die Regeln in Leichte Sprache

Mehr

Internationale Handball-Regeln mit den DHB Zusatzbestimmungen Stand: 1. Juli 2013

Internationale Handball-Regeln mit den DHB Zusatzbestimmungen Stand: 1. Juli 2013 DHB IHR Seite 1 Internationale Handball-Regeln mit den DHB Zusatzbestimmungen Stand: 1. Juli 2013 Alle Rechte vorbehalten: Handball Marketinggesellschaft mbh (HMG), Strobelallee 56, 44139 Dortmund. Kommerzielle

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Präambel 1 I Allgemeine Bestimmungen 1

INHALTSVERZEICHNIS. Präambel 1 I Allgemeine Bestimmungen 1 INHALTSVERZEICHNIS Präambel 1 I Allgemeine Bestimmungen 1 Artikel 1 1 Anwendungsbereich 1 Olympisches Männerfussballturnier 1 II Anmeldung Zulassung Pflichten 1 Artikel 2 1 Anmeldung zum Wettbewerb 1 Zulassungskriterien

Mehr

Reglement FIFA Junioren-Weltmeisterschaft Niederlande 2005

Reglement FIFA Junioren-Weltmeisterschaft Niederlande 2005 Reglement FIFA Junioren-Weltmeisterschaft Niederlande 2005 10. Juni 2. Juli 2005 2 VERANSTALTER 1. Fédération Internationale de Football Association (FIFA) Präsident: Joseph S. Blatter Generalsekretär:

Mehr

ZENTRALE VERMARKTUNG VON RECHTEN DER SUPER LEAGUE UND CHALLENGE LEAGUE RICHTLINIE DES KOMITEES SFL

ZENTRALE VERMARKTUNG VON RECHTEN DER SUPER LEAGUE UND CHALLENGE LEAGUE RICHTLINIE DES KOMITEES SFL ZENTRALE VERMARKTUNG VON RECHTEN DER SUPER LEAGUE UND CHALLENGE LEAGUE RICHTLINIE DES KOMITEES SFL Gestützt auf Art. 41 Abs. 1 Buchstabe q der Statuten der Swiss Football League (SFL), das Reglement für

Mehr

Fußball-Fachwörter. 1.1 Einleitung. 1.2 Geschichte. 1.3 football oder soccer

Fußball-Fachwörter. 1.1 Einleitung. 1.2 Geschichte. 1.3 football oder soccer Fußball-Fachwörter Kentaro Kusaba 1.1 Einleitung Letztes Jahr fand in Korea und Japan die Fußball-Weltmeisterschaft statt. Wegen diesem Einfluss haben wir einige Jahre oft Fußballfachwörter gehört. Außerdem

Mehr

Leitfaden zum DFBnet- Online-Spielbericht. SRG Sigmaringen. Leitfaden DFBnet-Online-Spielbericht. SRG Sigmaringen

Leitfaden zum DFBnet- Online-Spielbericht. SRG Sigmaringen. Leitfaden DFBnet-Online-Spielbericht. SRG Sigmaringen Leitfaden zum DFBnet- Online-Spielbericht 1 Inhaltsverzeichnis 2 Allgemeiner Teil... 3 2.1 Öffnen des gewünschten Spieles ggf. Aufruf des Spiels zur Passkontrolle vor Spielbeginn... 3 2.2 Eingabe allgemeiner

Mehr

KONFLIKTMANAGEMENT: TIPPS ZUR KOMMUNIKATION

KONFLIKTMANAGEMENT: TIPPS ZUR KOMMUNIKATION KONFLIKTMANAGEMENT Wer bereits vor dem Spiel einen guten Draht zu den Spielern aufbaut, hat später weniger Probleme. KONFLIKTMANAGEMENT: TIPPS ZUR KOMMUNIKATION Zum Tagesgeschäft eines Schiedsrichters

Mehr

SPONSORENMAPPE BEACHKICK BERLIN. BeacH Soccer at its best!

SPONSORENMAPPE BEACHKICK BERLIN. BeacH Soccer at its best! SPONSORENMAPPE BEACHKICK BERLIN BeacH Soccer at its best! Beachkick Berlin Clubportrait Gründungsjahr: Teammanager: Turnierteilnahmen: Spiele Turniererfolge: German Masters: 1998 Martin Krause 101 ca.

Mehr

DFBnet Spielbericht online Handbuch für Schiedsrichter

DFBnet Spielbericht online Handbuch für Schiedsrichter DFBnet Spielbericht online Handbuch für Schiedsrichter Stand: 27.Januar 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkungen... 1 1.1 Voraussetzungen... 1 1.2 Aktionen des Schiedsrichters... 1 2 Einwahl in das System...

Mehr

Anleitung zur Eingabe

Anleitung zur Eingabe Anleitung zur Eingabe des LIVE-Tickers Bitte loggen Sie sich mit Ihrer Kennung bei www.anpfiff.info ein Anmeldung Wählen Sie aus der oberen Menüleiste die Option LIVE, anschließend öffnet sich das Untermenü.

Mehr

Tipps zur Organisation einer Fußball- Ferienfreizeit (F- und E- Junioren)

Tipps zur Organisation einer Fußball- Ferienfreizeit (F- und E- Junioren) Tipps zur Organisation einer Fußball- Ferienfreizeit (F- und E- Junioren) 1. Vier-gegen-Vier-Turnier: Durchführung: Gespielt wird auf mehreren Spielfeldern, die etwa 20 x 30 m (13 x 20 m) groß sein sollten.

Mehr

Kartenverkauf der FIFA Fussball- Weltmeisterschaft 2014 Häufige Fragen Version 1

Kartenverkauf der FIFA Fussball- Weltmeisterschaft 2014 Häufige Fragen Version 1 Kartenverkauf der FIFA Fussball- Weltmeisterschaft 2014 Häufige Fragen Version 1 Wer ist für das Ticketing verantwortlich? Wer für den Kartenverkauf? Wer entscheidet? Die FIFA hat die FIFA Ticketing AG,

Mehr

Lehrbrief für Fußball-Schiedsrichter

Lehrbrief für Fußball-Schiedsrichter Ausgabe 25 Der Schiedsrichter im Spiegel des Regelwerks Art: 1. Kurzreferat im Plenum mit anschließendem Quiz 2. Stationsarbeit mit dem Regelbuch Dauer: ca. 45-60 Minuten Anspruch: Aus- und Weiterbildung

Mehr

Kinderfußball für Mädchen und Knaben

Kinderfußball für Mädchen und Knaben Kinderfußball für Mädchen und Knaben Patrik Schuch UEFA-A-Lizenz UEFA-Elite-Juniorenlizenz schuch@noefv.at Kinderfußball Mit den Kindern ist ein ausbildungs- und kein ergebnisorientiertes Spielen, Üben

Mehr

die FIFA-Kampagne" LIVE YOUR GOALS" geniesst seit ihrer Lancierung bei der FIFA Frauen Weltmeisterschaft Deutschland 2011 weltweite Anerkennung.

die FIFA-Kampagne LIVE YOUR GOALS geniesst seit ihrer Lancierung bei der FIFA Frauen Weltmeisterschaft Deutschland 2011 weltweite Anerkennung. FIF~ Far the Game. Far the WarLd. An die Mitglieder der FIFA Zirkular Nr. 1399 Zürich, 11. Dezember 2013 DGS/tre/jne/mcr FIFA-Kampagne "LlVE YOUR GOALS" für Mitgliedsverbände Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Ausschreibung Handball WK IV

Ausschreibung Handball WK IV Wichtige organisatorische Hinweise: Jede Mannschaft muss von einer Lehrkraft und einer weiteren Aufsichtsperson begleitet werden. Die beigefügte Mannschaftsliste muss durch die Schulleitung mit Unterschrift

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE BENUTZUNG DER SPORTANLAGEN GITTERLI

REGLEMENT ÜBER DIE BENUTZUNG DER SPORTANLAGEN GITTERLI 618.1 Stadt Liestal REGLEMENT ÜBER DIE BENUTZUNG DER SPORTANLAGEN GITTERLI vom 25. Januar 1984 in Kraft ab 25. Januar 1984 I. Allgemeine Bestimmungen 1 Benützungsrecht 1 Die Sportanlagen im Gitterli sind

Mehr

Pfalz Rheinhessen Rheinland Saarland AUSSCHREIBUNG. zum Qualifikationsturnier der Region 7 der Damen und Herren. in SAARBRÜCKEN

Pfalz Rheinhessen Rheinland Saarland AUSSCHREIBUNG. zum Qualifikationsturnier der Region 7 der Damen und Herren. in SAARBRÜCKEN Qualifikationsturnier der Region 7 des DTTB Pfalz Rheinhessen Rheinland Saarland AUSSCHREIBUNG zum Qualifikationsturnier der Region 7 der Damen und Herren in SAARBRÜCKEN am 11. und 12. Februar 2012 VERANSTALTER:

Mehr

Weisung Wettspiel Supercup

Weisung Wettspiel Supercup Zentralvorstand (ZV) Weisung Wettspiel Supercup Ausgabe I / 2015 Genehmigt durch den ZV: 29. Juni 2015 Weisung Wettspiel Supercup Seite 1 von 6 swiss unihockey / ZV Geltungsbereich Dieser Weisung sind

Mehr

Lehrbrief für Fußball-Schiedsrichter

Lehrbrief für Fußball-Schiedsrichter Ausgabe 53 Regel 3 - mehr als eine formale Vorgabe? Art: Gruppenarbeit mit abschließenden Regelfragen Dauer: ca. 75 Minuten Teilnehmer: bis ca. 30 Personen Anspruch: Schiedsrichter sämtlicher Spielklassen

Mehr

Richtlinien für Spiele auf Kleinfeld für Junioren und Juniorinnen

Richtlinien für Spiele auf Kleinfeld für Junioren und Juniorinnen -1- Stand 08.10.2014 Richtlinien für Spiele auf Kleinfeld für Junioren und Juniorinnen G-Junioren (Bambini) 1x im Monat sollte ein G-Junioren-Spielfest stattfinden, Vereine sollen sich über Gastgeberrolle

Mehr

Klassierungsrichtlinien (KR) Klassierungsrichtlinien (KR) 2012

Klassierungsrichtlinien (KR) Klassierungsrichtlinien (KR) 2012 Klassierungsrichtlinien (KR) 2012 Inhaltsverzeichnis Art. 1 Zweck der Klassierungen... 3 Art. 2 Zuständigkeit... 3 Art. 3 Art. 4 Klasseneinteilung... 3 Grundlagen der Klassierungsberechnung... 3 Art. 5

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Volley-Spiele von Jörg Daniel (07.04.2015)

AUFWÄRMEN 1: Volley-Spiele von Jörg Daniel (07.04.2015) AUFWÄRMEN 1: Volley-Spiele Ein 15 x 15 Meter großes Feld markieren Die Spieler frei im Feld verteilen Die Hälfte der Spieler hat 1 Ball Alle Spieler bewegen sich frei im Feld. Die Spieler ohne Ball bieten

Mehr

A U S S C H R E I B U N G DEUTSCHE SCHÜLER- MANNSCHAFTSMEISTERSCHAFTEN

A U S S C H R E I B U N G DEUTSCHE SCHÜLER- MANNSCHAFTSMEISTERSCHAFTEN A U S S C H R E I B U N G DEUTSCHE SCHÜLER- MANNSCHAFTSMEISTERSCHAFTEN 25. / 26. Juni 2005, Kreuzau VERANSTALTER: SCHIRMHERR: AUSRICHTER: DURCHFÜHRER: AUSTRAGUNGSORT: GESAMTLEITUNG: ORGANISATION: TURNIERLEITUNG:

Mehr

DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNGEN FÜR DIE NACHWUCHSBEWERBE DES BFV - 2013/2014

DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNGEN FÜR DIE NACHWUCHSBEWERBE DES BFV - 2013/2014 DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNGEN FÜR DIE NACHWUCHSBEWERBE DES BFV - 2013/2014 (Beschlossen in der BFV-Vorstandssitzung am 05.06.2013!) 1 1 VORBESTIMMUNGEN a) FAIRPLAY: Dem Nachwuchsfußball kommt in dieser Thematik

Mehr

Reglement Syntax Junior Cup

Reglement Syntax Junior Cup Reglement Syntax Junior Cup 2015 Wettkampf Biel, 15.04.2015 / po Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen... 3 Art. 1 Zweck der Turnierserie...3 Art. 2 Patronat...3 Art. 3 Turnierbestimmungen...3

Mehr

Spielerwechsel Schiedsrichter - ZFB 21.09.2013

Spielerwechsel Schiedsrichter - ZFB 21.09.2013 Spielerwechsel Schiedsrichter - ZFB 21.09.2013 Wechsel 1 / 17 Der Antrag auf Spielerwechsel entsteht NUR durch das Eintreten eines Spielers in die Wechselzone. Der 2.SR pfeift und begibt sich auf eine

Mehr

RICHTLINIEN DES KOMITEES SFL ÜBER DIE FUNKTION UND AUFGABEN DER STADIONSPRECHER DER KLUBS DER SWISS FOOTBALL LEAGUE VOM 29.7.2005

RICHTLINIEN DES KOMITEES SFL ÜBER DIE FUNKTION UND AUFGABEN DER STADIONSPRECHER DER KLUBS DER SWISS FOOTBALL LEAGUE VOM 29.7.2005 RICHTLINIEN DES KOMITEES SFL ÜBER DIE FUNKTION UND AUFGABEN DER STADIONSPRECHER DER KLUBS DER SWISS FOOTBALL LEAGUE VOM 29.7.2005 (REVIDIERT AM 18. SEPTEMBER 2009) 1 RICHTLINIEN DES KOMITEES SFL ÜBER DIE

Mehr

ULTIMATE FRISBEE HEIDELBERG

ULTIMATE FRISBEE HEIDELBERG ULTIMATE FRISBEE HEIDELBERG DER SPORT Ultimate ist ein Laufspiel, bei dem sich zwei Teams mit jeweils sieben Spielern gegenüberstehen. Ziel des Spieles ist es, die Spielscheibe durch Zupassen in der gegnerischen

Mehr

8. Hallenfussball-Plauschturnier

8. Hallenfussball-Plauschturnier insieme Zürcher Oberland SPORT 8. Hallenfussball-Plauschturnier Sonntag, 23. November 2014 9.00 Uhr - 17.15 Uhr Sporthalle Buchholz in Uster Programmheft 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Seite 2

Mehr

9. Hallenfussball-Plauschturnier

9. Hallenfussball-Plauschturnier insieme Zürcher Oberland SPORT 9. Hallenfussball-Plauschturnier Sonntag, 15. November 2015 9.00 Uhr - 17.15 Uhr Sporthalle Buchholz in Uster Programmheft 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Seite 2

Mehr

Schweizerischer Firmensportverband Wettspielreglement Fussball 2.1 Ausgabe 2011

Schweizerischer Firmensportverband Wettspielreglement Fussball 2.1 Ausgabe 2011 Schweizerischer Firmensportverband Wettspielreglement Fussball 2.1 Ausgabe 2011 Für alle Fussballvereine jener SFS-Regionalverbände, welche die Organisation ihres Spielbetriebes an einen regionalen Fussballverband

Mehr

Kleine Spielformen. 1:1 / 2:2 Spielfeldgrösse der Anzahl Spieler anpassen Kleine Tore (aller Art) Ohne Torhüter / mit oder ohne Auswechselspieler

Kleine Spielformen. 1:1 / 2:2 Spielfeldgrösse der Anzahl Spieler anpassen Kleine Tore (aller Art) Ohne Torhüter / mit oder ohne Auswechselspieler 1:1 / 2:2 Kleine Tore (aller Art) Ohne Torhüter / mit oder ohne Auswechselspieler 2:2 / 3:3 / 4:4 (+ Torhüter) Kinderfussball-Tore Mit Torhüter / mit Auswechselspieler 2:1 / 3:2 / 4:3 (+ Torhüter) Kinderfussball-Tore

Mehr

Der Bonus wird nach Zustellung der erforderlichen Formulare 1 bis 3 (siehe Anlage) ausbezahlt.

Der Bonus wird nach Zustellung der erforderlichen Formulare 1 bis 3 (siehe Anlage) ausbezahlt. FFA Far the Game. Far the Warld. An de Generalsekretäre der Mtgleder der FFA Zrkular Nr. 1426 Sao Paulo, 12. Jun 2014 GS/clo-csu-esv Fnanzergebns des Zyklus 2011-2014 - Sonderbonus für de FFA-Mtgledsverbände

Mehr

Weisungen Auslandresultate 01.10.2015 31.03.2016

Weisungen Auslandresultate 01.10.2015 31.03.2016 Weisungen Auslandresultate 01.10.2015 31.03.2016 Wettkampf Biel, 23.10.2015 / nh Inhaltsverzeichnis Weisungen der Auslandresultate... 4 1. Allgemein... 4 2. Bewertungskriterien / Altersklassen... 4 3.

Mehr

PUNKTEBERECHNUNG FIFA/COCA-COLA-WELTRANGLISTE IP-590_10D_WRpointcalculation.doc_07/05 1/5

PUNKTEBERECHNUNG FIFA/COCA-COLA-WELTRANGLISTE IP-590_10D_WRpointcalculation.doc_07/05 1/5 Was gibt wie viele Punkte in der FIFA-Weltrangliste? 1. Die Berechnung der Punkte in der FIFA-Weltrangliste Die Grundlogik der Berechnung ist einfach: Wer sich im Weltfussball erfolgreich in Szene setzt,

Mehr

Die Fußball-Kartei. Fördermöglichkeit & Zielgruppe. Anleitung

Die Fußball-Kartei. Fördermöglichkeit & Zielgruppe. Anleitung Die Fußball-Kartei Fördermöglichkeit & Zielgruppe Die Mompitze sind schon ganz aufgeregt, denn bald beginnt die Fußballweltmeisterschaft in Brasilien! Die Kartei wurde für den Deutschunterricht einer 4.

Mehr