Herzlich Willkommen. «KMU Business Treff» Erdbebenversicherung für KMU

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herzlich Willkommen. «KMU Business Treff» Erdbebenversicherung für KMU"

Transkript

1 Herzlich Willkommen zum «KMU Business Treff» Erdbebenversicherung für KMU Liestal, 24. November 2009 Haus der Wirtschaft

2 lic.rer.pol. Christoph Buser, Landrat Leiter KMU Förderung Mitglied der Geschäftsleitung der Wirtschaftskammer Baselland Die Ausnahme bestimmt die Regel

3 KMU Business Treff Erdbeben für KMU Dienstag, , Uhr Uhr Haus der Wirtschaft Warum eine Erdbebenversicherung Schweiz? - Seltenes, in den Auswirkungen aber eines der grössten Risiken im Bereich der Naturgefahren (UVEK) - Keine Versicherung in der Schweiz, sondern lediglich eine freiwillige Pool- Lösung der KGV von CHF 2 Mrd. und der Privatassekuranz von CHF 200 Mio. - Solidaritätscharakter; Gemeinschaftsprojekt zwischen Privatassekuranz und den Kantonalen Gebäudeversicherungen - Logischer Schritt; Prävention, Intervention und Schadensregulierung

4 Was bisher geschah - Verschiedene Vorgespräche 2005 Gründung einer Projektorganisation - Ziel: Ausarbeitung Erdbebenprodukt - Einbezug HEV Schweiz - Versicherungstechnisch ausgereifte Lösung mit bestem Kosten/Nutzen - Im Frühjahr 2008 Anfrage beim Bundesrat

5 Das bisherige Produkt - Deckung von CHF 10 Mrd. pro Ereignis, maximal 2 Ereignisse pro Jahr - Die Deckung erfolgt erst ab einem Erdbeben mit Intensität VII oder höher auf der EMS-98 Skala;

6 Die EMS-98 Skala

7 Die EMS-98 Skala

8 Die EMS-98 Skala

9 Die EMS-98 Skala

10 Das bisherige Produkt - Der Selbstbehalt pro Eigentümer/in beträgt 10% des Gebäudewertes; - Die Prämie für die Erdbebenversicherung beträgt 8 Rappen/CHF Versicherungssumme - Die Versicherung ist für alle Hauseigentümer/innen obligatorisch - Versichert sind Gebäude und Mobiliar

11 Welches waren die kritischen Punkte? - Für kleine Erdbeben (tiefe Intensität) zahlt die Versicherung noch nicht - Für ein Grossereignis wurde die Deckung von CHF 10 Mrd. als ungenügend angesehen - Der Selbstbehalt für den/die Hauseigentümer/in von 10% des Gebäudewertes wird als viel zu hoch erachtet - Das Obligatorium wurde ordnungspolitisch beanstandet, obwohl es für die übrigen Elementargefahren bereits besteht und anerkannt ist

12 Welches waren die kritischen Punkte (Forts.)? - Bei echten Katastrophen soll der Bund bezahlen, resp. Garantieverpflichtungen für Hypotheken übernehmen - Starke Opposition gegen dieses Produkt kam schlussendlich vom Hauseigentümerverband Schweiz (HEV).

13 Wie ist der heutige Stand? - Ende Juni 2009 und Anfangs Juli 2009 befasste sich der Bundesrat zweimal mit der Anfrage der Privatassekuranz. In Anbetracht der Opposition des Hauseigentümerverbandes wies er die Anfrage zur Überarbeitung zurück. Eine Mehrheit des Bundesrates befürwortet grundsätzlich eine schweizerische Erdbebenversicherung, verlangt aber eine Überarbeitung des Produktes, damit es eine breitere Akzeptanz finden kann. - Zwischenzeitlich haben verschiedene Gespräche mit den einzelnen Exponenten der Kantonalen Gebäudeversicherungen stattgefunden, um den Spielraum einer neuen Lösung auszuloten.

14 Wie ist der heutige Stand (Forts.)? - Die Direktorenkonferenz der Kantonalen Gebäudeversicherungen vom 21. Oktober 2009 hat die Ergebnisse dieser Gespräche und die Leitplanken für eine neue Lösung genehmigt. - Diese umfasst insbesondere eine frühere Deckung der Erdbebenschäden und einen tieferen Selbstbehalt, einhergehend mit einer Redimensionierung der Haftungssumme, die Einbindung der öffentlichen Hand bei hohen Schäden wie auch eine Reorganisation der Projektstruktur.

15 Wie weiter? - Nach dem Entscheid der Direktorenkonferenz vom 21. Oktober 2009 werden die Privatassekuranz und der Hauseigentümerverband Schweiz über den Handlungsspielraum der Kantonalen Gebäudeversicherungen ins Bild gesetzt und gebeten, sich grundsätzlich über die Stossrichtung zu äussern und allenfalls weitere Varianten aufzuzeigen.

16 Wie weiter (Forts.)? - Fällt ihre Stellungnahme positiv aus, wird der Schweizerische Pool für Erdbebendeckung (Kantonale Gebäudeversicherungen) am 9. Dezember 2009 eine a.o. Poolversammlung durchführen. - An dieser Versammlung werden die Mitglieder des Erdbebenpools der Poolleitung gegebenenfalls ein verbindliches Verhandlungsmandat erteilen. Ab Januar/Februar 2010 soll die Arbeit im Rahmen des Projektes ihren Anfang finden.

17 Wie weiter (Forts.)? Folgende Projekt-Beteiligte sind heute vorgesehen: - Schweizerischer Pool für Erdbebendeckung (Kant. Gebäudeversicherungen) - Privatassekuranz (PA) - Hauseigentümerverband Schweiz (HEV) - Bundesamt für Umwelt (BAFU) - eidg. Finanzdepartement (EFD) - eidg. Finanzmarktaufsicht (FINMA).

18 KMU Business Treff Erdbebenversicherung für KMU Dienstag, 24. November 2009

19 Erdbebenversicherung für KMU

20 Themen Situation Erdbeben Schweiz Situation Markt Schweiz Auswirkungen auf Ihr Unternehmen Lloyd s Erdbebenversicherung Lloyd s RMS Risk Management Service Zusammenspiel mit Projekt CH

21 Situation Schweiz Generelle Informationen CH liegt auf Plattengrenze der afrikanischen + eurasischen Kontinentalplatte Gefährdete Gebiete: NW-CH, VS, Zentral-/Ost-CH ca. 500 Beben jährlich in CH ca. 10% der Beben sind spürbar Erdbeben gilt als grösste Naturgefahr in CH Basler-Beben 1356 als stärkstes Beben in Zentraleuropa

22 Situation Schweiz Erdbebenkarte

23 Situation Schweiz Ort Schadenszenario Magnitud e Fribourg Vaz/GR Basel 2003/ Siders/VS Vispertal

24 Situation Schweiz Schadenszenario Jahr Ort Basel Nidwalden Bregenz Altdorf Vispertal Bern Rawil Gebäudeschaden CHF Mia Mia Mia Mia Mia Mia Mia.

25 Situation Schweiz Aktuelle Erdbeben

26 Markt Schweiz Grundsatz Gebäude: Kein automatischer Versicherungsschutz Waren, Einrichtungen, Hausrat: Kein automatischer Versicherungsschutz Betriebsunterbrechung: Kein automatischer Versicherungsschutz

27 Markt Schweiz Erdbebenpool 18 Kantone mit kantonaler GBV: CHF 2 Mia. Sonderfall ZH: CHF 1 Mia. Übrige Kantone: IG Erdbeben: CHF 200 Mio. Minimum Stärke 7 auf EMS-Skala Selbstbehalt: mindestens CHF Kein Anrecht auf Bezug

28 Markt Schweiz Erdbebenpool Summen bilden maximale Entschädigung Kürzung Entschädigung wahrscheinlich Kein Anrecht auf Bezug (keine Versicherung) Langer Zeitbedarf für Verteilungsschlüssel Keine Entschädigung bei Beben < 7 EMS-Skala Erste Priorität Entschädigung: Infrastrukturen

29 Markt Schweiz Privatversicherer Versicherungsschutz teilweise möglich Teilweise Höchstentschädigungsgrenzen (Katastrophenlimite) An Kundenverhältnis gebunden Teilweise Stärke > 7 EMS-Skala vorgeschrieben

30 Ihr Unternehmen Auswirkungen Verlust Gebäude: Fixkosten, Hypotheken bleiben, Wertverlust Verlust Waren, Einrichtungen: Fixkosten bleiben, Produktionsstillstand, Wertverlust Produktionsausfall: Umsatzeinbruch, Fixkosten bleiben, Liquiditätsengpass, Verlust

31 Lloyd s Erdbebenversicherung Angebot Versicherungsschutz für:. Gebäude. Waren, Einrichtungen. Betriebsunterbrechung Zusatzdeckungen (integriert in Deckung):. Abbruch. Aufräumungskosten, Endlagerung. Lebenshaltungskosten. Plünderungen

32 Lloyd s Erdbebenversicherung Angebot Feuer und Wasser als Folgeschaden versichert Haftung: 168 Stunden als ein Ereignis Wählbare Selbstbehalte: 2%, 5%, 10% Rabatt bei SIA-Norm erdbebensicheres Bauen Jahresvertrag

33 Lloyd s Erdbebenversicherung Preise Preise bei Selbstbehalt 10%: Gebäude: Versicherungssumme CHF 1 Mio. = ca. CHF 950 Waren, Einrichtungen: Versicherungssumme CHF 0.5 Mio. = ca. CHF 450 Betriebsunterbrechung: Umsatz CHF 1 Mio. Versicherungssumme CHF 0.5 Mio. = ca. CHF 700

34 Lloyd s Erdbebenversicherung Vorteile Keine Minimalstärke des Bebens vorgeschrieben Keine Katastrophenlimite (keine Kürzung) Nicht an Kundenverhältnis gebunden Wählbarer Selbstbehalt Jahresvertrag Unabhängigkeit durch bedarfsgerechte Versicherungslösung Werterhaltung Bilanz + Erfolgsrechnung

35 Lloyd s Gründung im 17. Jahrhundert Weltweit einer der grössten Versicherer Prämien 2008: 18 Mia. Combined Ratio 2008: 91.3% Rating Standard & Poor s: A+ (Strong)

36 RMS Risk Management Service 1992: Gründung Einzelfirma 1993: Aktiengesellschaft 2000: Autorisierung Lloyd s Broker 2001: Erster Anbieter Erdbebenversicherung CH Weitere Produktentwicklungen mit Lloyd s

37 Zusammenspiel mit Projekt CH Einführungstermin obligatorische Lösung offen Lloyd s-lösung als Jahresvertrag (keine langfristige Bindung) Sofortige Absicherung der Werterhaltung Bilanz + Erfolgsrechnung möglich Reaktion seitens RMS bei Einführung Projekt Kein Risiko

38 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

Mitteilung Nr. 5 / Juli 2010

Mitteilung Nr. 5 / Juli 2010 Mitteilung Nr. 5 / Juli 2010 Erdbebenversicherung in der Schweiz Das vorläufige Aus für eine gesamtschweizerische Lösung [aktualisiert] Die Jahre dauernde, ursprünglich vom Bund angestossene und später

Mehr

VERSICHERUNG. BASIS INFO Plus // Standard // Minimum

VERSICHERUNG. BASIS INFO Plus // Standard // Minimum SICHERN VERSICHERN VERSICHERUNG BASIS INFO Plus // Standard // Minimum Sichere Sache Erfahrung zahlt sich aus. Seit 1884 bietet die NSV ihren Kunden den bestmöglichen Versicherungsschutz zu kostengünstigen

Mehr

Erdbebensicherheit aus rechtlicher Sicht Konsequenzen auf Planung und Kosten

Erdbebensicherheit aus rechtlicher Sicht Konsequenzen auf Planung und Kosten Erdbebensicherheit aus rechtlicher Sicht Konsequenzen auf Planung und Kosten Dr. Sibylle Schnyder, CMS von Erlach Henrici AG 12. November 2013, Lunchgespräch KUB Inhalt Einleitung Versicherung von Erdbebenschäden

Mehr

Regierungsratsbeschluss vom 8. Mai 2012

Regierungsratsbeschluss vom 8. Mai 2012 Regierungsratsbeschluss vom 8. Mai 2012 Nr. 2012/916 KR.Nr. I 032/2012 (VWD) Interpellation Fraktion FDP. Die Liberalen: Versicherung von Erdbebenrisiken (21.03.2012); Stellungnahme des Regierungsrates

Mehr

Das Erdbebenrisiko in der Schweiz und die Massnahmen des Bundes

Das Erdbebenrisiko in der Schweiz und die Massnahmen des Bundes Das Erdbebenrisiko in der Schweiz und die Massnahmen des Bundes Das Erdbebenrisiko in der Schweiz Mässige bis mittlere Gefahr Die Gefahr von Erdbeben in der Schweiz gilt im weltweiten Vergleich als mässig

Mehr

Eine flächendeckende Erdbebenversicherung:

Eine flächendeckende Erdbebenversicherung: Die flächendeckende Erdbebenversicherung Das nächste Beben kommt bestimmt. Erdbeben bilden für die Schweiz ein erhebliches Risiko, weil in dicht bewohnten Gebieten enorme Sachwerte auf dem Spiel stehen.

Mehr

Die Elementarschadenversicherung

Die Elementarschadenversicherung Die Elementarschadenversicherung I. Zusammenfassung Die Elementarschadenversicherung deckt Schäden an Fahrhabe und Gebäuden, die durch Hochwasser, Überschwemmung, Sturm, Hagel, Lawinen, Schneedruck, Felssturz,

Mehr

Die einzigartige Elementarschadenversicherung. 18. Oktober 2011

Die einzigartige Elementarschadenversicherung. 18. Oktober 2011 Die einzigartige Elementarschadenversicherung 18. Oktober 2011 2 Impressum Empfänger: Interessierte innerhalb und ausserhalb der Assekuranz Herausgeber: Schweizerischer Versicherungsverband SVV C.F. Meyer-Strasse

Mehr

Fraumünster Insurance Brokers

Fraumünster Insurance Brokers Fraumünster Insurance Brokers Berufshaftpflicht-Versicherung für die Mitglieder der Kammer Unabhängiger Bauherrenberater KUB 2 Gegenstand der Berufshaftpflicht- Versicherung Die Berufshaftpflichtversicherung

Mehr

Broker-Software. Lloyd's Swiss Brokers Edition. brokerstar für Lloyds' Swiss Brokers. brokerstar for Lloyd's Swiss Brokers

Broker-Software. Lloyd's Swiss Brokers Edition. brokerstar für Lloyds' Swiss Brokers. brokerstar for Lloyd's Swiss Brokers Broker-Software Lloyd's Swiss Brokers Edition brokerstar für Lloyds' Swiss Brokers brokerstar by WMC, die innovative Maklerlösung, die auf einer über zehnjährigen Erfahrung im Maklerbusiness beruht. Kunden-,

Mehr

Leistungsübersicht Zusatzversicherungen

Leistungsübersicht Zusatzversicherungen Leistungsübersicht Zusatzversicherungen Unsere Zusatzversicherungen für einen sorglosen Rundumschutz. Die wichtigsten Leistungen finden Sie in dieser Übersicht: GVB Plus Versicherungsschutz in der Gebäude

Mehr

FACT SHEET LLOYD S BERUFSHAFTPFLICHTVERSICHERUNG FÜR RECHTSANWÄLTE. PRODUKTINFORMATION nach Art. 3 Abs. 1 Versicherungsvertragsgesetz (VVG)

FACT SHEET LLOYD S BERUFSHAFTPFLICHTVERSICHERUNG FÜR RECHTSANWÄLTE. PRODUKTINFORMATION nach Art. 3 Abs. 1 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) FACT SHEET PRODUKTINFORMATION nach Art. 3 Abs. 1 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) LLOYD S BERUFSHAFTPFLICHTVERSICHERUNG FÜR RECHTSANWÄLTE Was bietet SwissLawyersRisk? SwissLawyersRisk ist eine auf Anwälte

Mehr

Erdbebenversicherung: Herausforderungen für den Schweizer Versicherungsmarkt

Erdbebenversicherung: Herausforderungen für den Schweizer Versicherungsmarkt 9 Erdbebenversicherung: Herausforderungen für den Schweizer Versicherungsmarkt Bruno Käslin Naturkatastrophen wie Erdbeben sind typische Risiken mit einer geringen Wahrscheinlichkeit, das Schadenausmass

Mehr

Elementare Versicherungen

Elementare Versicherungen Naturgefahren 25 Elementare Die Schweiz hat es gut: Vom Bodensee bis nach Genf gibt es kaum ein Gebäude, das nicht gegen Schäden durch Naturgefahren versichert ist. Und das zu vernünftigen Preisen. Unterschiede

Mehr

Versicherungen. Klimaänderung und die Schweiz 2050

Versicherungen. Klimaänderung und die Schweiz 2050 OcCC Klimaänderung und die Schweiz 2050 Beratendes Organ f ür Fragen der Klima änderung Versicherungen Dörte Aller, Aller Risk Management Jan Kleinn, PartnerRe Roland Hohmann, OcCC OcCC Klimaänderung und

Mehr

competenza 2012 Versicherungsbeitrag Jörg Freundt Versicherungsfachmann mit eidg. Fachausweis / Hauptagent

competenza 2012 Versicherungsbeitrag Jörg Freundt Versicherungsfachmann mit eidg. Fachausweis / Hauptagent competenza 2012 Versicherungsbeitrag Jörg Freundt Versicherungsfachmann mit eidg. Fachausweis / Hauptagent competenza 2012 Mehrwert bei der Personalversicherung Gebäudeversicherung; was ist mit der Erdbebendeckung

Mehr

Lokale Naturgefahrenberater für zivile Führungsorgane

Lokale Naturgefahrenberater für zivile Führungsorgane Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Gefahrenprävention Lokale Naturgefahrenberater für zivile Führungsorgane Schweizerische

Mehr

Erdbebensicherheit bei Grossprojekten

Erdbebensicherheit bei Grossprojekten Erdbebensicherheit bei Grossprojekten Zeichnung E. Rosales Urs Trüeb 1 Traktanden Risiko-Analyse Wirkung eines Starkbebens Vereinfachte Rechenmodelle Komplexe Baukörper Methode der finiten Elemente Erdbebenlasten

Mehr

Zahlen und Fakten 2015. der privaten Versicherungswirtschaft

Zahlen und Fakten 2015. der privaten Versicherungswirtschaft Zahlen und Fakten 2015 der privaten Versicherungswirtschaft 2 Impressum Herausgeber Schweizerischer Versicherungsverband SVV Conrad-Ferdinand-Meyer-Strasse 14 Postfach CH-8022 Zürich Tel. +41 44 208 28

Mehr

ANTRAG FÜR EINE BAUVERSICHERUNG

ANTRAG FÜR EINE BAUVERSICHERUNG FÜR EINE BAUVERSICHERUNG Policennummer: Anmerkungen Rahmenvertrag SVW Sektion Zürich = nicht delegierte Risiken (d.h., es muss eine Offerte durch den zuständigen Bauspezialisten ausgearbeitet werden; vorliegender

Mehr

FACT SHEET LLOYD S BERUFSHAFTPFLICHTVERSICHERUNG FÜR RECHTSANWÄLTE. PRODUKTINFORMATION nach Art. 3 Abs. 1 Versicherungsvertragsgesetz (VVG)

FACT SHEET LLOYD S BERUFSHAFTPFLICHTVERSICHERUNG FÜR RECHTSANWÄLTE. PRODUKTINFORMATION nach Art. 3 Abs. 1 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) FACT SHEET PRODUKTINFORMATION nach Art. 3 Abs. 1 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) LLOYD S BERUFSHAFTPFLICHTVERSICHERUNG FÜR RECHTSANWÄLTE www.swisslawyersrisk.ch Was bietet SwissLawyersRISK? SwissLawyersRisk

Mehr

Anforderungen an Krankenversicherer unter SST und Solvency II. Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV Michele Casartelli, 16.

Anforderungen an Krankenversicherer unter SST und Solvency II. Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV Michele Casartelli, 16. Anforderungen an Krankenversicherer unter SST und Solvency II Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV Michele Casartelli, 16. November 2012 Grundlagen Hauptziele von Solvenzvorschriften: Schutz von Versicherungsnehmern

Mehr

Die Versicherung gegen Naturgefahren in der Schweiz

Die Versicherung gegen Naturgefahren in der Schweiz Die Versicherung gegen Naturgefahren in der Schweiz Gaspare Nadig Präsident der Elementarschadenkommission des Schweizerischen Versicherungsverbandes Projekt «schutz.wald.mensch.»: Engagement der Versicherer

Mehr

Offertenanfrage für Business Consultant

Offertenanfrage für Business Consultant Offertenanfrage für Business Consultant Treuhänder und ähnliche Berufe Wo im Folgenden aus Gründen der leichteren Lesbarkeit nur männliche Personenbezeichnungen verwendet werden, sind darunter stets auch

Mehr

Zahlen und Fakten 2014. der privaten Versicherungswirtschaft

Zahlen und Fakten 2014. der privaten Versicherungswirtschaft Zahlen und Fakten 2014 der privaten Versicherungswirtschaft 2 Impressum Herausgeber Schweizerischer Versicherungsverband (SVV) Conrad-Ferdinand-Meyer-Strasse 14 Postfach 4288 CH-8022 Zürich Tel. +41 44

Mehr

Die Entwicklung der Bahninfrastruktur in der Schweiz (ZEB)

Die Entwicklung der Bahninfrastruktur in der Schweiz (ZEB) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Die Entwicklung der Bahninfrastruktur in der Schweiz (ZEB) FSU-Konferenz Luzern, 25.11.2008 Was

Mehr

Hochwasser 2005 Lehren für die RUAG aus dem Grossereignis 2005

Hochwasser 2005 Lehren für die RUAG aus dem Grossereignis 2005 Hochwasser 2005 Lehren für die RUAG aus dem Grossereignis 2005 Rudolf Müller Projektleiter Referat an der Fachmesse Sicherheit 2015 Altdorf, 12.11.2015 1. Hochwasser 2005; was passierte am 22. / 23. August

Mehr

Verordnung über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer

Verordnung über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer Verordnung über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer (Auslandschweizer-Ausbildungsverordnung, AAV) 418.01 vom 29. Juni 1988 (Stand am 1. Januar 2008) Der Schweizerische

Mehr

Bericht zur Abschreibung der Motion 11.3511 Fournier «Obligatorische Erdbebenversicherung»

Bericht zur Abschreibung der Motion 11.3511 Fournier «Obligatorische Erdbebenversicherung» Bericht zur Abschreibung der Motion 11.3511 Fournier «Obligatorische Erdbebenversicherung» vom 20. Juni 2014 Sehr geehrter Herr Nationalratspräsident Sehr geehrter Herr Ständeratspräsident Sehr geehrte

Mehr

Brauchen wir eine Versicherungspflicht gegen Elementarschäden?

Brauchen wir eine Versicherungspflicht gegen Elementarschäden? Brauchen wir eine Versicherungspflicht gegen Elementarschäden? Photo: Clemens Pfurtscheller Prof. Dr. Reimund Schwarze, UFZ Leipzig Prof. Dr. Gert G. Wagner, DIW Berlin Übersicht Klimawandel und Elementarschäden

Mehr

Umzug An alles gedacht?

Umzug An alles gedacht? Name: Geburtdatum: Inhalt Inhalt... 1 1. Risikoabsicherung... 2 1.1. Haftungsrisiken... 2 1.2. Sachwertrisiken... 2 1.3. Sonstige Risiken... 3 1.4. Krankheitskostenrisiko... 3 1.5. Übrige Personenrisiken...

Mehr

Mitsprachemöglichkeiten in der Schweiz bei (Bahn)infrastrukturprojekten

Mitsprachemöglichkeiten in der Schweiz bei (Bahn)infrastrukturprojekten Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Mitsprachemöglichkeiten in der Schweiz bei (Bahn)infrastrukturprojekten 21. Januar 2011 Übersicht

Mehr

Stundensätze (exkl. MWST) Preise in CHF Mandatsleiter 198 Abschluss der Jahresrechnung. Steuer- und Unternehmensberatung.

Stundensätze (exkl. MWST) Preise in CHF Mandatsleiter 198 Abschluss der Jahresrechnung. Steuer- und Unternehmensberatung. Stundensätze (exkl. MWST) Preise in CHF Mandatsleiter 198 Abschluss der Jahresrechnung. Steuer- und Unternehmensberatung. Treuhand-Sachbearbeiter 132 Qualifizierte Buchführungsarbeiten wie Mehrwertsteuer-Abrechnungen

Mehr

GeoForum BL. GIS-Anwendung bei der Basellandschaftlichen Gebäudeversicherung

GeoForum BL. GIS-Anwendung bei der Basellandschaftlichen Gebäudeversicherung GeoForum BL GIS-Anwendung bei der Basellandschaftlichen Gebäudeversicherung Yves Dürig Abteilungsleiter Elementarschadenprävention Basellandschaftliche Gebäudeversicherung GeoForum BL, Sissach, 07.05.2015

Mehr

Betriebsunterbrechungsversicherung für Gewerbetreibende und freiberuflich Tätige BUFT. Gerhard Veits - 2009

Betriebsunterbrechungsversicherung für Gewerbetreibende und freiberuflich Tätige BUFT. Gerhard Veits - 2009 für Gewerbetreibende und freiberuflich Tätige BUFT Allgemeine Information Nur richtig versichern beruhigt! Allgemeine Information aus Schaden wird man??? arm!!! Allgemeine Information Vor jedem Versicherungsabschluss

Mehr

Vernehmlassung zur Totalrevision der Verordnung über den Finanzhaushalt des Kantons Uri; Vernehmlassung der SVP URI

Vernehmlassung zur Totalrevision der Verordnung über den Finanzhaushalt des Kantons Uri; Vernehmlassung der SVP URI Schweizerische Volkspartei URI Postfach 6460 Altdorf (Versand per mail an: walter.schuler@ur.ch) Direktionssekretariat der Finanzdirektion Uri Tellsgasse 1 6460 Altdorf Altdorf / Erstfeld / Unterschächen,

Mehr

PRIVATE KRANKEN- UND. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

PRIVATE KRANKEN- UND. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern VERSICHERUNGSMEDIZIN PRIVATE KRANKEN- UND UNFALLVERSICHERUNGEN Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern Lernziele Social insurance C PH 73 Overview of the Swiss social insurance system. 2

Mehr

Für ein grundsolides Fundament: die Gebäudeversicherung Bern (GVB)

Für ein grundsolides Fundament: die Gebäudeversicherung Bern (GVB) Obligatorische Gebäudeversicherungen Für ein grundsolides Fundament: die Gebäudeversicherung Bern (GVB) Inhaltsverzeichnis Einleitung Ihr Zuhause: sicher bei der GVB 3 Die obligatorischen Gebäudeversicherungen

Mehr

SERVICE. Sicherheit. Absolute Sicherheit gibt es weder für offene noch für geschlossene Kirchen. Die Sicherheitsrisiken

SERVICE. Sicherheit. Absolute Sicherheit gibt es weder für offene noch für geschlossene Kirchen. Die Sicherheitsrisiken Sicherheit Absolute Sicherheit gibt es weder für offene noch für geschlossene Kirchen. Die Sicherheitsrisiken hängen von verschiedenen Faktoren ab: eine schlicht gehaltene Kirche birgt kleinere Risiken

Mehr

HDI erweitert Cyber-Versicherung und bietet neue Deckungskonzepte

HDI erweitert Cyber-Versicherung und bietet neue Deckungskonzepte HDI erweitert Cyber-Versicherung und bietet neue Deckungskonzepte Cyber-Schutz jetzt für Unternehmen aller Größen Stand-alone-Lösungen für mittelständische und große Unternehmen Zusatzmodul Cyberrisk als

Mehr

Naturgewalten & Risikoempfinden

Naturgewalten & Risikoempfinden Naturgewalten & Risikoempfinden Eine aktuelle Einschätzung durch die TIROLER Bevölkerung Online-Umfrage Juni 2015 Eckdaten zur Untersuchung - Online-Umfrage von 11.-17. Juni 2015 - Themen... - Einschätzung

Mehr

Golf-Versicherung. Ab CHF

Golf-Versicherung. Ab CHF Ab CHF 66für 1 Jahr Golf-Versicherung Diebstahl, Bruch, Transport, Hole-in-one Meine Golfausrüstung ist zum Neuwert gegen Diebstahl, Bruch und Verlust durch ein Transportunternehmen versichert Hole-in-one

Mehr

Fragen und Antworten (Q&A) zur freiwilligen Weiterversicherung bei der Stiftung Auffangeinrichtung BVG

Fragen und Antworten (Q&A) zur freiwilligen Weiterversicherung bei der Stiftung Auffangeinrichtung BVG Fragen und Antworten (Q&A) zur freiwilligen Weiterversicherung bei der Stiftung Auffangeinrichtung BVG Erfolgt kein unmittelbarer Eintritt in die Pensionskasse eines neuen Arbeitgebers, so sind Sie während

Mehr

Herzlich willkommen. Michael Hauch Berater Firmenkunden. 2009 VGH Versicherungen

Herzlich willkommen. Michael Hauch Berater Firmenkunden. 2009 VGH Versicherungen Herzlich willkommen Michael Hauch Berater Firmenkunden 2009 VGH Versicherungen Vollkasko für Unternehmer? Existenzgründerforum 2009 VGH Versicherungen Vollkasko: Ein Begriff aus dem Bereich der KFZ- Versicherung

Mehr

Extended CBI. Allianz Global Corporate & Specialty. Erweiterte Rückwirkungsschadendeckung. Underwriting Property Germany Ralph Schäfer Oktober2014

Extended CBI. Allianz Global Corporate & Specialty. Erweiterte Rückwirkungsschadendeckung. Underwriting Property Germany Ralph Schäfer Oktober2014 Allianz Global Corporate & Specialty Extended CBI Erweiterte Rückwirkungsschadendeckung Underwriting Property Germany Ralph Schäfer Oktober2014 1 NatCat Ereignisse sind die Hauptursache von Lieferunterbrechungen

Mehr

Gedanken zu: Wildbäche und Murgänge eine Herausforderung für Praxis und Forschung

Gedanken zu: Wildbäche und Murgänge eine Herausforderung für Praxis und Forschung Bundesamt für Umwelt BAFU Gedanken zu: Wildbäche und Murgänge eine Herausforderung für Praxis und Forschung Peter Greminger Risikomanagement kann einen Beitrag dazu leisten, bei ungewisser Sachlage best

Mehr

Vorsorgeplan mit Erläuterungen BusinessComposit

Vorsorgeplan mit Erläuterungen BusinessComposit PAX, Sammelstiftung BVG Vorsorgeplan mit Erläuterungen BusinessComposit Berufliche Vorsorge Ausgabe 01.2012 Muster AG 4000 Basel Vertrag Nr. 00-0000 PAX, Sammelstiftung BVG Aeschenplatz 13, Postfach, 4002

Mehr

Versicherer im regulierten Wettbewerb

Versicherer im regulierten Wettbewerb Versicherer im regulierten Wettbewerb Helga Portmann, Bundesamt für Gesundheit Inhaltsverzeichnis 1. Charakteristika der sozialen Krankenversicherung 2. Wo gibt es heute Wettbewerb? 3. Ist die Einheitskasse

Mehr

b) zum dringlichen Postulat KR-Nr. 259/2007 betreffend Verrechnung der Reserven von Zürcher Prämienzahlenden bei den Krankenversicherungen

b) zum dringlichen Postulat KR-Nr. 259/2007 betreffend Verrechnung der Reserven von Zürcher Prämienzahlenden bei den Krankenversicherungen 4556 Bericht und Antrag des Regierungsrates an den Kantonsrat a) zum dringlichen Postulat KR-Nr. 251/2007 betreffend Reservebildung der Krankenversicherungen b) zum dringlichen Postulat KR-Nr. 259/2007

Mehr

Haftpflicht-Pflichtversicherungen Internationale Entwicklung. Swiss Re Bernard Tettamanti Bern, 13. Mai 2012

Haftpflicht-Pflichtversicherungen Internationale Entwicklung. Swiss Re Bernard Tettamanti Bern, 13. Mai 2012 Haftpflicht-Pflichtversicherungen Internationale Entwicklung Swiss Re Bernard Tettamanti Bern, 13. Mai 2012 Globale Entwicklungstendenz Bernard Tettamanti SVV Haftpflicht-Tagung 13. Mai 2013 2 Steigende

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2010. Soziale Krankenversicherung (KV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2010. Soziale Krankenversicherung (KV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Diplomprüfung 2010 Soziale Krankenversicherung (KV) Lösungsvorschläge : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung

Mehr

Kundeninformationen und Allgemeine Versicherungsbedingungen GVB Terra

Kundeninformationen und Allgemeine Versicherungsbedingungen GVB Terra Kundeninformationen und Allgemeine Versicherungsbedingungen GVB Terra der GVB Privatversicherungen AG Stand September 2015 Willkommen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Das vorliegende Dokument informiert

Mehr

Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven

Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven ASIP-Informationsveranstaltung: Aktuelle Knackpunkte der 1. BVG-Revision Dr. Andreas Reichlin, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling

Mehr

Checkliste Gesellschaftsformen / 14.08.2015. Einzelfirma Kollektiv- Gesellschaft mit Aktiengesellschaft

Checkliste Gesellschaftsformen / 14.08.2015. Einzelfirma Kollektiv- Gesellschaft mit Aktiengesellschaft Checkliste sformen / 14.08.2015 Rechtliche Aspekte Einzelfirma Kollektiv- mit Aktiengesellschaft Gründer: eine natürliche Person zwei oder mehrere natürliche eine oder mehrere natürliche oder eine oder

Mehr

Regelungen der kantonalen Gebäudeversicherungen - Abgrenzung zwischen Gebäudebestandteilen und Fahrhabe, hinsichtlich Solar- und Photovoltaikanlagen

Regelungen der kantonalen Gebäudeversicherungen - Abgrenzung zwischen Gebäudebestandteilen und Fahrhabe, hinsichtlich Solar- und Photovoltaikanlagen Regelungen der kantonalen versicherungen - Abgrenzung zwischen bestandteilen und, hinsichtlich Solar- und anlagen Stand Januar 2013 Erklärung Ihre - oder Solaranlage ist in diesem Fall über die kantonale

Mehr

Sicherheitsinstitut (A. Götz) Übersicht 2. Sicherheitsinstitut (Piktogramme z.t. Internet)

Sicherheitsinstitut (A. Götz) Übersicht 2. Sicherheitsinstitut (Piktogramme z.t. Internet) 1 (A. Götz) Übersicht 2 (Piktogramme z.t. Internet) Risiko und Sicherheit = politische Thematik 3 (Bildquelle Internet) Was bedroht uns in Zukunft? 4 (Abbildungen Internet) Ziel: proaktive Planung (vorausschauend)

Mehr

Die Rückversicherung des IRV

Die Rückversicherung des IRV Die Rückversicherung des IRV Der Interkantonale Rückversicherungsverband IRV Feuerrückversicherung Der 1910 gegründete Interkantonale Rückversicherungsverband (IRV) ist das Dienstleistungs- und Kompetenzzentrum

Mehr

Das Volk des Kantons Uri, gestützt auf Artikel 90 Absatz 1 der Kantonsverfassung 2, beschliesst:

Das Volk des Kantons Uri, gestützt auf Artikel 90 Absatz 1 der Kantonsverfassung 2, beschliesst: GESETZ über die obligatorische Gebäudeversicherung (Gebäudeversicherungsgesetz) (vom 7. März 1993 1 ; Stand am 1. Januar 2008) Das Volk des Kantons Uri, gestützt auf Artikel 90 Absatz 1 der Kantonsverfassung

Mehr

Eidgenössisches Finanzdepartement EFD. 18. Juli 2013. Erdbebenversicherung. Vorschläge für eine Regelung

Eidgenössisches Finanzdepartement EFD. 18. Juli 2013. Erdbebenversicherung. Vorschläge für eine Regelung Eidgenössisches Finanzdepartement EFD 18. Juli 2013 Erdbebenversicherung Vorschläge für eine Regelung Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung der Vorschläge... v 1 Ausgangslage... 1 1.1 Gründe für eine obligatorische

Mehr

Versicherungsmanagement des Kantons Bern - Konzept zur Bildung eines Schadenpools

Versicherungsmanagement des Kantons Bern - Konzept zur Bildung eines Schadenpools Vortrag der Finanzdirektion an den Regierungsrat betreffend Versicherungsmanagement des Kantons Bern - Konzept zur Bildung eines Schadenpools 1. Ausgangslage Mit der Risiko- und Versicherungsrichtlinie

Mehr

Bewertungsfragen gemäss FER 26: Schwankungsreserven Amt für Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht des Kantons Bern: BVG-Seminar 2005

Bewertungsfragen gemäss FER 26: Schwankungsreserven Amt für Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht des Kantons Bern: BVG-Seminar 2005 Bewertungsfragen gemäss FER 26: Schwankungsreserven Amt für Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht des Kantons Bern: BVG-Seminar 2005 Dr. Andreas Reichlin, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting,

Mehr

Kollektivversicherung ASCO/SWICA für ASCO-Mitglieder. Ausgabe 2016

Kollektivversicherung ASCO/SWICA für ASCO-Mitglieder. Ausgabe 2016 Kollektivversicherung ASCO/SWICA für ASCO-Mitglieder Ausgabe 2016 Inhaltsverzeichnis Teil 1: Seite 4 Gesetzliche Krankenpflegeversicherung Teil 2: Seite 6 Abdeckung der Lohnzahlungspflicht für Arbeitgeber

Mehr

Versicherung von Nuklearrisiken. Nuklearrecht skongress Wien, 15.3.2012

Versicherung von Nuklearrisiken. Nuklearrecht skongress Wien, 15.3.2012 Versicherung von Nuklearrisiken Historischer Hintergrund 1 Erzeugung von nuklearer Elektrizität führte zu Versicherungsproblemen: Unbekanntes Risiko Tiefe Schadenfrequenz Hohes Katastrophenpotenzial Wenige

Mehr

Der Versicherer des öffentlichen Verkehrs

Der Versicherer des öffentlichen Verkehrs Der Versicherer des öffentlichen Verkehrs Der Versicherer des öffentlichen Verkehrs Sicher. Unabhängig. Leistungsstark. Tradition Wir blicken zurück auf eine über 110-jährige Geschichte. 1898 gründeten

Mehr

Unabhängige Fachstelle für Versicherungs- und Risikolösungen öffentlicher Institutionen und industrieller Betriebe

Unabhängige Fachstelle für Versicherungs- und Risikolösungen öffentlicher Institutionen und industrieller Betriebe Unabhängige Fachstelle für Versicherungs- und Risikolösungen öffentlicher Institutionen und industrieller Betriebe Versicherungs- und Risikolösungen öffentlicher Institutionen und industrieller Betriebe

Mehr

Euler Hermes CAP/CAP+

Euler Hermes CAP/CAP+ Euler Hermes Schweiz Euler Hermes CAP/CAP+ Ergänzungsdeckung zur Kreditversicherung Kreditversicherung Sicherheit on top: unser Extra-Schutz für besondere Risiken Ihre Kreditversicherung von Euler Hermes

Mehr

Geschäftsbericht 2005

Geschäftsbericht 2005 Geschäftsbericht 2005 kmu-krankenversicherung Geschäftsbericht 2005 Seite 1 Wichtige Kennzahlen auf einen Blick Bilanzsumme 29'654'638.19 Reservenquote OKP 53.00% Bruttoprämien 23'479'513.25 Rückstellungsquote

Mehr

Quotierungsmethoden für nicht-proportionale Rückversicherungsverträge. Stefan Schmuttermair Pricing Actuary

Quotierungsmethoden für nicht-proportionale Rückversicherungsverträge. Stefan Schmuttermair Pricing Actuary Quotierungsmethoden für nicht-proportionale Rückversicherungsverträge Stefan Schmuttermair Pricing Actuary Berufspraxistage Universität Oldenburg Oldenburg, 16.05.2008 Berufspraxistage Uni Oldenburg LEBENSLAUF

Mehr

Prämienverbilligung 2016 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt

Prämienverbilligung 2016 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt Basel, im September 2015 Prämienverbilligung 2016 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt 1. Ziel der Prämienverbilligung Personen, die in bescheidenen wirtschaftlichen

Mehr

Fragebogen für die Vernehmlassung vom 17. September bis 30. November 2010

Fragebogen für die Vernehmlassung vom 17. September bis 30. November 2010 Departement Gesundheit und Soziales Teilrevision des Gebäudeversicherungsgesetzes Fragebogen für die Vernehmlassung vom 17. September bis 30. November 2010 Name / Organisation: Kontaktperson: Kontaktadresse:

Mehr

Rollen der Versicherung in der Energie-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik

Rollen der Versicherung in der Energie-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik Rollen der Versicherung in der Energie-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik Referent: Belinda Walther Weger Neue Energie- Forschungs- und Wirtschaftspolitik in der Schweiz 18. Mai 2015 Energiecluster,

Mehr

Die Hausratversicherung: Schutz gegen Schäden zu Hause

Die Hausratversicherung: Schutz gegen Schäden zu Hause Einbruch in der Wohnung: Hier springt die Hausratversicherung ein Die Hausratversicherung: Schutz gegen Schäden zu Hause Wer bei der Wahl seiner Hausratversicherung umsichtig vorgeht, kann viel Prämiengeld

Mehr

Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt

Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt Basel, im September 2013 Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt 1. Ziel der Prämienverbilligung Personen, die in bescheidenen wirtschaftlichen

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2013

GESCHÄFTSBERICHT 2013 GESCHÄFTSBERICHT 2013 Feuerschäden in KGV-Kantonen 19 VD* 32 NE 5 JU 18 FR 17 SO 17 BE 14 BS 6 BL 25 LU 19 AG 12 NW* 5 SH 7 ZG 6 ZH 11 TG 18 SG 10 GL* 11 AR 5 GR Feuerschäden mit mehr als 5 Mio. CHF Schadensumme

Mehr

Anhang 1 zum Personalvorsorgeund. Organisationsreglement

Anhang 1 zum Personalvorsorgeund. Organisationsreglement Anhang 1 zum Personalvorsorgeund Organisationsreglement Grenzwerte und versicherungstechnische Werte, gültig ab 1. Januar 2016 der GEWERBEPENSIONSKASSE 4147 Aesch seit 1 9 8 6 gegründet und verwaltet von

Mehr

Hagelschutz bei solaren Bauelementen Empfehlungen der Kantonalen Gebäudeversicherungen

Hagelschutz bei solaren Bauelementen Empfehlungen der Kantonalen Gebäudeversicherungen Hagelschutz bei solaren Bauelementen Empfehlungen der Kantonalen Gebäudeversicherungen Olivier Lateltin, ESP-VKF Bern BiSol Workshop vom 23./24. August 2010, Lugano Agenda - Das KGV-System Sichern und

Mehr

Seminar Basel II Schweizerische Umsetzung auf der Zielgeraden. Basel II für die Schweiz: Überblick

Seminar Basel II Schweizerische Umsetzung auf der Zielgeraden. Basel II für die Schweiz: Überblick Seminar Basel II Schweizerische Umsetzung auf der Zielgeraden Basel II für die Schweiz: Überblick Daniel Zuberbühler 29. September 2005, Kongresszentrum, MCH Messe Basel Themen 1. Ziele der CH-Umsetzung

Mehr

06-12 Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz, Jahresbericht 2005

06-12 Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz, Jahresbericht 2005 06-2 Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz, Jahresbericht 2005 Bericht EDI über die Mittelverwendung der Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz im Jahre 2005 Ausgangslage Grundlagen Das Bundesgesetz vom

Mehr

4.11. Versicherungsschutz während beruflicher. Massnahmen. Berufliche Massnahmen gelten nicht als Arbeitsverhältnis. Versicherungsschutz bei Krankheit

4.11. Versicherungsschutz während beruflicher. Massnahmen. Berufliche Massnahmen gelten nicht als Arbeitsverhältnis. Versicherungsschutz bei Krankheit 4.11 Stand am 1. Januar 2006 Versicherungsschutz während beruflicher Massnahmen 1 Berufliche Massnahmen gelten nicht als Arbeitsverhältnis Berufliche Massnahmen der Invalidenversicherung (IV) gelten nicht

Mehr

Versicherungsmathematik in 50 Minuten. Schnellbleiche für Unwissende. Vortrag vom 10. Dezember 2008 an der Universität Basel Prof. Dr.

Versicherungsmathematik in 50 Minuten. Schnellbleiche für Unwissende. Vortrag vom 10. Dezember 2008 an der Universität Basel Prof. Dr. Versicherungsmathematik in 50 Minuten Schnellbleiche für Unwissende Vortrag vom 10. Dezember 2008 an der Universität Basel Prof. Dr. Herbert Lüthy 1 Inhalt 1. Was ist Versicherungsmathematik? 2. Bedeutung

Mehr

Grosse Erfahrung. Junge Bank. Starker Partner. Dienstleistungen für externe Vermögensverwalter

Grosse Erfahrung. Junge Bank. Starker Partner. Dienstleistungen für externe Vermögensverwalter Grosse Erfahrung. Junge Bank. Starker Partner. Dienstleistungen für externe Vermögensverwalter Agenda 1. Über uns 2. Massgeschneiderte Lösungen für externe Vermögensverwalter 2 16 Willkommen bei der Privatbank

Mehr

Bitte nennen Sie den prozentualen Umfang des Leasinggeschäfts an der gesamten Geschäftstätigkeit:

Bitte nennen Sie den prozentualen Umfang des Leasinggeschäfts an der gesamten Geschäftstätigkeit: CHUBB INSURANCE COMPANY OF EUROPE SE Direktion für die Schweiz Zollikerstrasse 141 Postfach CH-8034 Zürich Schweiz Telefon +41 (0) 43 210 10 10 Fax +41 (0) 43 210 10 11 www.chubb.com/ch Fragebogen zur

Mehr

Ratschläge für Präventionsmassnahmen gegen Elementarschäden

Ratschläge für Präventionsmassnahmen gegen Elementarschäden Ratschläge für Präventionsmassnahmen gegen Elementarschäden Was Sie als (zukünftige) Hausbesitzer wissen müssen und veranlassen können Einleitung Ratschläge für Ihre Sicherheit Im Rahmen der Elementarschadenbearbeitung

Mehr

Zukunft der Versicherungsaufsicht

Zukunft der Versicherungsaufsicht Zukunft der Versicherungsaufsicht Referat von Dr. Herbert Lüthy, Direktor BPV 11. Juni 2003 Generalversammlung SVV in Winterthur 1 Gliederung des Vortrages Versicherungswirtschaft in der Schweiz Versicherungsaufsicht

Mehr

zum Schlussbericht 05.1871.02 zu den Empfehlungen der PUK

zum Schlussbericht 05.1871.02 zu den Empfehlungen der PUK Grosser Rat des Kantons Basel-Stadt Finanzkommission An den Grossen Rat 05.1871.03 Basel, 20. September 2006 Kommissionsbeschluss vom 19. September 2006 Bericht der Finanzkommission zum Schlussbericht

Mehr

Obligatorische Krankenversicherung und Gesundheitskosten in der Schweiz: wichtigste Entwicklungen seit 1996

Obligatorische Krankenversicherung und Gesundheitskosten in der Schweiz: wichtigste Entwicklungen seit 1996 schwerpunkt Schwerpunkt Obligatorische Krankenversicherung und Gesundheitskosten in der Schweiz: wichtigste Entwicklungen seit 1996 Der vorliegende Artikel hat die Kostenentwicklung im schweizerischen

Mehr

Geschäftsbericht 2004

Geschäftsbericht 2004 Geschäftsbericht 2004 kmu-krankenversicherung Geschäftsbericht 2004 Seite 1 Wichtige Kennzahlen auf einen Blick Bilanzsumme 26'471'57 1.95 Reservenquote OKP 46.00% Bruttoprämien 23'882'204.52 Rückstellungsquote

Mehr

AVB für Unfallversicherung gemäss UVG

AVB für Unfallversicherung gemäss UVG AVB für Unfallversicherung gemäss UVG Ausgabe 2011-10 Elips Life www.elips-life.com Inhalt 1 Grundlagen des Vertrages 3 1.1 Versicherungsträger 3 1.2 Grundlagen des Vertrages 3 2 Dauer des Vertrages, Kündigung

Mehr

Risiko-Management I. Dozent Dietmar Braun, Heilbronn Versicherungsbetriebswirt (DVA)

Risiko-Management I. Dozent Dietmar Braun, Heilbronn Versicherungsbetriebswirt (DVA) Risiko-Management I Dozent Dietmar Braun, Heilbronn Versicherungsbetriebswirt (DVA) Gliederung 0.0 Kurz-Einführung Risiko-Management 1.0 Versicherung und Risiken 2.0 Gefahren erkennen 3.0 Risikoanalyse

Mehr

So clever einfach wird Ihr Kfz- Betrieb zur besten Versicherung

So clever einfach wird Ihr Kfz- Betrieb zur besten Versicherung Herzlich Willkommen So clever einfach wird Ihr Kfz- Betrieb zur besten Versicherung Mehr Ertrag, erhöhte Kundenbindung und Vorteile der SchadenServiceQualität Referent: Hans Günther Löckinger Chart 1 In

Mehr

Die GrECo JLT Gruppe. Unternehmenspräsentation GrECo International AG Risiko- und Versicherungsmanagement

Die GrECo JLT Gruppe. Unternehmenspräsentation GrECo International AG Risiko- und Versicherungsmanagement Die GrECo JLT Gruppe Unternehmenspräsentation GrECo International AG Risiko- und Versicherungsmanagement GrECo JLT Facts & Figures größter heimischer Broker und Risk Consultant (825 Mitarbeiter) 2 Mio.

Mehr

Stark reduzierte Versicherungsprämien durch Verbandskraft

Stark reduzierte Versicherungsprämien durch Verbandskraft Stark reduzierte Versicherungsprämien durch Verbandskraft 1. Was ist die Idee? Es ist bekannt, dass Grösstunternehmen tiefere Prämiensätze bei umfassenderen Deckungskonzepten vereinbaren können als KMU-Betriebe.

Mehr

Warum eine Rechtsschutzversicherung?

Warum eine Rechtsschutzversicherung? Rechtsschutzversicherung? Recht haben ist das eine, recht bekommen das andere Weil Sie nicht sicher sein können, nicht um Ihr gutes Recht streiten zu müssen. Dies kann auch jedem Crewmitglied passieren.

Mehr

Ein solides Halbjahresergebnis. Referat von Jürg Bucher Konzernleiter. Medienkonferenz Hauptsitz der Post Bern, 30. August 2012

Ein solides Halbjahresergebnis. Referat von Jürg Bucher Konzernleiter. Medienkonferenz Hauptsitz der Post Bern, 30. August 2012 Ein solides Halbjahresergebnis Referat von Jürg Bucher Konzernleiter Medienkonferenz Hauptsitz der Post Bern, 30. August 2012 ES GILT DAS GESPROCHENE WORT 2 Sehr geehrte Vertreterinnen und Vertreter der

Mehr

HAUSHALTS UND HAFTPFLICHT VERSICHERUNG. direkt L AMIE EIN SERVICE DER L, AMIE AG

HAUSHALTS UND HAFTPFLICHT VERSICHERUNG. direkt L AMIE EIN SERVICE DER L, AMIE AG HAUSHALTS UND HAFTPFLICHT VERSICHERUNG direkt L AMIE EIN SERVICE DER L, AMIE AG WARUM ÜBERHAUPT VERSICHERN? HAUSHALT SCHÜTZEN SIE IHR HAB UND GUT Ihr Zuhause besteht aus vielen Werten wie Möbel, Kleidung,

Mehr

Bedeutung des Brand- und Elementarschadenpräventionsgesetzes für die Basellandschaftliche Gebäudeversicherung

Bedeutung des Brand- und Elementarschadenpräventionsgesetzes für die Basellandschaftliche Gebäudeversicherung Bedeutung des Brand- und Elementarschadenpräventionsgesetzes für die Basellandschaftliche Gebäudeversicherung Bernhard Fröhlich Direktor Basellandschaftliche Gebäudeversicherung Liestal, im Juni 2011 Betroffenheit

Mehr

Zwei PPP-Grundtypen für die Schweiz

Zwei PPP-Grundtypen für die Schweiz Verein PPP Schweiz Zwei PPP-Grundtypen für die Schweiz 1. Beschaffungs-PPP Alternative zum klassischen Beschaffungsverfahren Beschaffung erfolgt lebenszyklusorientiert und umfasst im Infrastrukturbereich

Mehr

Das neue Starkbebennetzwerk der Schweiz

Das neue Starkbebennetzwerk der Schweiz Das neue Starkbebennetzwerk der Schweiz Plan für das Starkbebennetz der Schweiz im Jahr 2019 Blau: erste Phase des Erneuerungsprojekts (2009 2013), 30 installierte Stationen. Rot: zweite Phase des Erneuerungsprojekts

Mehr

Begeisterung? «Investitionen in die Umwelt schützen.» Helvetia Photovoltaikversicherung. Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da.

Begeisterung? «Investitionen in die Umwelt schützen.» Helvetia Photovoltaikversicherung. Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da. Begeisterung? «Investitionen in die Umwelt schützen.» Helvetia Photovoltaikversicherung. Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da. Ihre Schweizer Versicherung. Innovativer Schutz für Ihre umweltfreundliche

Mehr

RISIKEN, ANPASSUNGSBEDARF UND CHANCEN AUS DEM KLIMAWANDEL: DAS BEISPIEL EINES RÜCKVERSICHERERS. Eberhard Faust, Munich Re

RISIKEN, ANPASSUNGSBEDARF UND CHANCEN AUS DEM KLIMAWANDEL: DAS BEISPIEL EINES RÜCKVERSICHERERS. Eberhard Faust, Munich Re RISIKEN, ANPASSUNGSBEDARF UND CHANCEN AUS DEM KLIMAWANDEL: DAS BEISPIEL EINES RÜCKVERSICHERERS Eberhard Faust, Munich Re Climate Change Center Austria, 18. Oktober 2012 Die Risikoperspektive Risiko Referenzzeitraum

Mehr