STRATEGISCHES MANAGEMENT DER IT-LANDSCHAFT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STRATEGISCHES MANAGEMENT DER IT-LANDSCHAFT"

Transkript

1 STRATEGISCHES MANAGEMENT DER IT-LANDSCHAFT EIN PRAKTISCHER LEITFADEN FÜR DAS ENTERPRISE ARCHITECTURE MANAGEMENT inge HANSCHKE 2. Auflage

2 Inhalt 1 Einleitung Strategische IT-Planung Einordnung und Abgrenzung Den Standort der IT im Unternehmen bestimmen Strategische Positionierung der IT Strategische Vorgaben Ableitung der IT-Ziele Prinzipien als strategische Vorgaben Strategien zur Absicherung der Zielerreichung IT-Strategie Inhalte einer IT-Strategie IT-Strategie-Dokument Leitfaden zur unternehmensspezifischen Ausgestaltung der IT-Strategie Unternehmensarchitekturen Einordnung und Abgrenzung Ziele und Nutzen Enterprise Architecture Frameworks Best-Practice-Unternehmensarchitektur Bestandteile der Unternehmensarchitektur Vollständigkeit, Aktualität, Qualität und Granularität der Informationen Best-Practice-Visualisierungen Planungsstatus der Bebauungen Prozesse zum Management der Unternehmensarchitektur (EAM) Dokumentation der Geschäftsarchitektur und der IT-Landschaft Qualitätssicherung der Bebauungen Analyse der Bebauungen Bebauungsplanung Steuerung der Weiterentwicklung der Geschäftsarchitektur... und der IT-Landschaft V

3 Inhalt 3.6 Organisatorische Einbettung Rollen und Verantwortlichkeiten im Enterprise Architecture Management Integration in die Planungs-, IT- und Entscheidungsprozesse EAM-Reifegrade Leitfaden zur unternehmensspezifischen Ausprägung EAM-Konzeption Pilotierung und Optimierung Verankerung in der Organisation Management der Geschäftsarchitektur Einordnung und Abgrenzung Ziele und Nutzen Bestandteile und Visualisierung der Geschäftsarchitektur Strukturen der Geschäftsarchitektur Beziehungen innerhalb der Geschäftsarchitektur Best-Practice-Visualisierungen in der fachlichen Bebauung EAM-Prozesse im Kontext der Geschäftsarchitektur Dokumentation der Geschäftsarchitektur Qualitätssicherung Analyse der Geschäftsarchitektur Fachliche Bebauungsplanung Steuerung der Weiterentwicklung der Geschäftsarchitektur Organisatorische Einbettung Rollen und Verantwortlichkeiten Leitfaden zur unternehmensspezifischen Ausprägung Fachliche Referenzmodelle Strategisches Prozessmanagement Business Capability Management IT-Bebauungsmanagement Einordnung und Abgrenzung Ziele und Nutzen Bestandteile und Visualisierung der IS-Architektur Strukturen der IS-Architektur Beziehungen der IS-Bebauung Best-Practice-Visualisierungen im IT-Bebauungsmanagement Prozesse des IT-Bebauungsmanagements Dokumentation der IS-Landschaft Qualitätssicherung der IS-Landschaft Analyse der Gesamt-Bebauung IS-Bebauungsplanung Steuerung der Weiterentwicklung der IS-Landschaft Organisatorische Einbettung Rollen und Verantwortlichkeiten Leitfaden zur unternehmensspezifischen Ausprägung VI

4 Inhalt 6 Technologiemanagement Einordnung und Abgrenzung Ziele des Technologiemanagements Bestandteile eines Standardisierungskatalogs Architektur-Domänen Technische Bausteine Prozesse des Technologiemanagements Pflege, Bereitstellung und Kommunikation des Blueprints IT-Innovationsmanagement Strategische Weiterentwicklung der technischen Standards Umsetzung der Standardisierungsmaßnahmen Steuerung der Verbauung der technischen Standards Organisatorische Einbettung Rollen und Verantwortlichkeiten Integration in die Planungs-, IT- und Entscheidungsprozesse Reifegrad der IT in Bezug auf die technische Standardisierung Leitfaden zur unternehmensspezifischen Ausprägung EAM Governance Einordnung und Abgrenzung Organisation Rollen und Verantwortlichkeiten für das EAM Entscheidungsfelder und Gremien Organisationsform der IT Veränderung der IT-Organisation Pflegekonzept Strategisches Steuerungsinstrumentarium Steuerungsgrößen Entscheidergruppen und deren Informationsbedarf Glossar Abkürzungen Literatur Register VII

5 1 1 Einleitung Every morning in Africa, a gazelle wakes up. It knows it must run faster than the fastest lion or it will be killed. Every morning a lion wakes up. It knows it must outrun the slowest gazelle or it will starve to death. It doesn t matter whether you are a lion or a gazelle. When the sun comes up, you better start running. Thomas L. Friedman: The World Is Flat, 2005 Globalisierung, Fusionen, zunehmender Wettbewerb und kürzer werdende Innovationszyklen zwingen Unternehmen, ihre Geschäftsmodelle in immer kürzeren Zeitabständen zu überdenken und anzupassen. Die veränderten Geschäftsanforderungen müssen mithilfe adäquater IT-Lösungen einfach, schnell und zu marktgerechten Preisen umgesetzt werden. Die IT muss entsprechend dem obigen Zitat von Friedman für den nächsten großen Run bereitgemacht werden. Abbildung 1.1 Häufige Ausgangslage 1

6 1 Einleitung Abbildung 1.1 zeigt die in vielen Unternehmen anzutreffende Situation. Permanent veränderte fachliche Anforderungen führen zu einem heterogenen und komplexen Gesamtgebilde, in dem ein kostengünstiges und vor allem schnelles Agieren kaum mehr möglich ist. Die IT-Landschaft ähnelt einem Flickenteppich unterschiedlicher IT-Systeme, individueller Prozesse, Technologien, Methoden und Standards. Dabei waren die einzelnen Komponenten ursprünglich durchaus solide, leistungsfähig, technisch ausgereift und funktional. Wo liegt also das Problem? In vielen Unternehmen ist die installierte IT-Landschaft im Laufe von Jahrzehnten gewachsen. Einmal erstellte IT-Systeme oder Schnittstellen werden gemäß dem Grundsatz never touch a running system nur verändert, wenn dies zwingend notwendig erscheint. Erweiterungen werden häufig nicht sauber integriert, sondern als Rucksack implementiert. Das führt zu unnötigen Schnittstellen und einer technologischen Vielfalt. Unter dem Druck von kurzfristig umzusetzenden Geschäftsanforderungen wird die Implementierung einer neuen Stand-alone-Lösung und deren Integration in die bestehende Landschaft als der einfachere Weg angesehen, anstatt wartungsintensive und flexible Altsysteme abzulösen und die vorhandene IS-Landschaft zu konsolidieren. Operationen am offenen Herzen werden vermieden, da schon kleine Änderungen in einem derart komplexen Gesamtsystem verheerende Auswirkungen haben können. Neue Technologien, gesetzliche Vorschriften und die zunehmenden Sicherheits- und Compliance-Anforderungen verschärfen die Situation zusätzlich. So werden neue Technologien eingeführt, ohne dass ältere Technologien im gleichen Maße abgebaut werden. Mit zunehmendem Alter wird die Wartung oder Ablösung eines IT-Systems oder einer Schnittstelle immer schwieriger: Die Technologie verändert sich, das Wissen der Mitarbeiter über die Details der Implementierung veraltert, der zuständige Mitarbeiter verlässt das Unternehmen, und eine Dokumentation liegt, wenn überhaupt, nur in rudimentärer Form vor. Die Konsolidierung von Technologien und insbesondere die vollständige Ablösung von wartungsintensiven Altsystemen erfordern einen langen Atem. Nur so können aber nachhaltig die laufenden Kosten gesenkt werden. Wenn Sie Ihre IT-Kosten im Griff haben und für den großen Run bereit sein wollen, müssen Sie Ihren Flickenteppich in Ordnung bringen. Das strategische Management der IT-Landschaft hilft Ihnen dabei. Strategisches Management der IT-Landschaft Das strategische Management der IT-Landschaft schafft einen Überblick über die Strukturen innerhalb der IT und deren Zusammenspiel mit dem Business. Es stellt ein Instrumentarium für die Planung und die Steuerung der Weiterentwicklung der IT-Landschaft im Kontext des strategischen IT-Managements bereit (siehe Abbildung 1.2). Wesentliche Bestandteile des Planungsinstrumentariums sind das IT-Bebauungsmanagement und das Technologiemanagement. Das IT-Bebauungsmanagement beinhaltet alle Prozesse zur Dokumentation, Qualitätssicherung und Analyse der IT-Landschaft sowie zur strategischen Weiterentwicklung der Infor- 2

7 1 Einleitung Business-Planung Management der Geschäftsarchitektur fachl. Strategisches Bezugsrahmen IT-Management Strategische IT-Planung IT-Strategie strateg. Vorgaben Plan & Struktur strateg. Vorgaben Business-Steuerung Strategisches Steuerungsinstrumentarium IT-Kennzahlen Strategische IT-Steuerung strateg. Vorgaben Technologiemanagement IT-Bebauungsmanagement Plan & Struktur Strategisches IT-Steuerungsinstrumentarium Technische Standards Ziel- Landschaft Ist-Werte Messgrößen Operatives IT-Management IT-Organisation IT-Strategie Unternehmensstrategie Abbildung 1.2 Strategisches IT-Management mationssystem-landschaft (IS-Landschaft). Die Geschäftsarchitektur gibt den fachlichen Bezugsrahmen für die Analyse und Weiterentwicklung der IS-Landschaft vor. Das IT- Bebauungsmanagement zusammen mit dem Management der Geschäftsarchitektur hilft, das Unternehmen als Ganzes und den Beitrag der IT zum Unternehmenserfolg besser zu verstehen. Die Geschäftsarchitektur gibt eine gemeinsame fachliche Sprache vor. Das IT- Bebauungsmanagement verknüpft Business-Strukturen wie z.b. Geschäftsprozesse, fachliche Funktionen oder Produkte mit IT-Strukturen wie z.b. Informationssysteme und deren Schnittstellen. Die komplexen Zusammenhänge zwischen und innerhalb von Business und IT werden deutlich. Dadurch werden Trends erkennbar, und Handlungsbedarf und Optimierungspotenzial lassen sich ableiten. Die so gewonnene Transparenz bedient das vielfältige Informationsbedürfnis und schafft eine sicherere Basis für Entscheidungen. Im Zusammenspiel mit dem Technologiemanagement, d.h. der vorausschauenden Festlegung der technischen Standards und der Steuerung ihrer Einhaltung, kann eine auf die Geschäftsanforderungen zugeschnittene IT-Unterstützung zu marktgerechten Preisen bereitgestellt werden. Entsprechend den Vorgaben aus der Unternehmens- und IT-Strategie und durch die operativen Geschäftsanforderungen werden die zukünftige IT-Landschaft und die technischen Standards gestaltet. Sie geben den Rahmen für die Weiterentwicklung der IT-Landschaft im operativen IT-Management vor. Die Transparenz über Zusammenhänge sowie den Umsetzungsgrad der Ziele, der Planung und der Geschäftsanforderungen ist ein wesentlicher Input für die strategische IT-Steuerung. Der Fortschritt bei der Umsetzung wird durch Abgleich mit den realen Ist-Werten für 3

8 1 Einleitung die Messgrößen aus dem operativen IT-Management erkennbar. Die IT-Kennzahlen sind ein wichtiger Input für die Business-Steuerung. So kann z.b. durch Erhöhung des Automatisierungsgrads das Geschäft optimiert werden. Wegweiser durch dieses Buch Die Gliederung des Buches ist in Abbildung 1.3 dargestellt. Sie können die Kapitel in der genannten Reihenfolge oder aber auch selektiv lesen. Sie sind inhaltlich in sich abgeschlossen. Business-Planung Management der Geschäftsarchitektur 4 strateg. Vorgaben Plan & Struktur Business-Steuerung Strategisches Steuerungsinstrumentarium 7 fachl. Strategisches Bezugsrahmen IT-Management Strategische IT-Planung 2 IT-Strategie 3 strateg. Vorgaben IT-Kennzahlen Strategische IT-Steuerung 7 6 strateg. Vorgaben Technologiemanagement IT-Bebauungsmanagement 5 Plan & Struktur Strategisches IT-Steuerungsinstrumentarium Technische Standards Ziel- Landschaft Ist-Werte Messgrößen Operatives IT-Management IT-Organisation 7 IT-Strategie Unternehmensstrategie Abbildung 1.3 Kapitel-Struktur Kapitel 2 erläutert die Bestandteile der strategischen IT-Planung mit dem Schwerpunkt auf der IT-Strategieentwicklung. Hier bekommen Sie insbesondere einen Eindruck davon, wie strategische Vorgaben Planungsprämissen für das Enterprise Architecture Management schaffen. Kapitel 3 führt in die Begriffswelt und die Strukturen des Enterprise Architecture Managements (EAM) ein und gibt Hilfestellungen für die Ableitung Ihrer Unternehmensarchitektur und deren organisatorischen Einbettung. Kapitel 4 beschäftigt sich mit dem Management der Geschäftsarchitektur und stellt die Beziehung zu den Disziplinen Prozessmanagement und Business Capability Management her. Zudem erläutert es das Zusammenspiel zwischen EAM und serviceorientierten Architekturen. 4

9 1 Einleitung In Kapitel 5 erfahren Sie, wie Sie Ihre IT-Landschaft ausgerichtet an den Geschäftsanforderungen zielgerichtet weiterentwickeln können. Sie finden in diesem Kapitel Erläuterungen zu Inhalten, Prozessen und zur Einführung des IT-Bebauungsmanagements. Kapitel 6 führt das Technologiemanagement und dessen Bestandteile sowie das IT-Innovationsmanagement ein. Die Hilfestellungen und der Leitfaden zur Ausprägung helfen Ihnen, das Technologiemanagement bei sich im Unternehmen einzuführen. Kapitel 7 enthält eine Sammlung von Best-Practices und Hilfestellungen im Umfeld der EAM Governance. In jedem Kapitel finden Sie zahlreiche Literaturhinweise, die Ihnen Empfehlungen für die Vertiefung des jeweiligen Themas geben. Wer sollte dieses Buch lesen? Das Buch adressiert alle Personengruppen in Business und IT, die an der Dokumentation, Gestaltung und Planung der IT-Landschaft beteiligt sind. Insbesondere die folgenden Personengruppen erhalten Antworten auf wichtige Fragen: CIO und IT-Verantwortliche sowie IT-Stabsstellen Wie machen Sie Abhängigkeiten und Zusammenhänge in und zwischen den Business- und IT-Strukturen transparent? Wie erkennen Sie den Handlungsbedarf und das Potenzial für die Optimierung der IT? Wie decken Sie Abhängigkeiten und Auswirkungen von Veränderungen in der IT auf? Wie standardkonform ist Ihre IT-Landschaft? Wie steuern Sie die Weiterentwicklung der IT-Landschaft wirksam? Wie kann der Beitrag der IT zum Unternehmenserfolg dargestellt werden? Business-Verantwortliche und Personen aus dem Umfeld Prozessmanagement oder Geschäftsprozessoptimierung Wie finden Sie Handlungsbedarfe und Optimierungspotenziale für die Optimierung der Business-Unterstützung mithilfe der IT? Wie kann erkannt werden, ob die IT-Landschaft zukunftssicher, einfach und robust oder komplex und instabil ist? Wie decken Sie Abhängigkeiten und Auswirkungen von Business-Veränderungen auf? Verantwortliche für Business-Transformationen wie z.b. Fusionen oder Umstrukturierungen Wie identifizieren Sie fachliche und IT-Anteile, die lose oder eng gekoppelt sind? Wie können Sie die Auswirkungen einer Umstrukturierung analysieren und bewerten? Wie können Sie Planungsalternativen inhaltlich analysieren und gegenüberstellen? 5

10 Register A Abdeckungsanalyse 297 Abhängigkeitsanalyse 297 Ableitung der IT-Ziele 23 Agilität 427 Aktualisierungsperiode 272 Aktualität 84 Aktuelle Bebauung 427 Ampel 427 Analyse-Muster 296, 427 Anwendungsfeld 427 Architektur-Domäne 82, 326, 328, 427 Architektur-Muster 327, 427 Ausprägung 189 Automatisierungsgrad 272 B Balanced Scorecard 403, 427 Basis-Infrastruktur 427 Bebauung 428 Bebauungscluster 372 Bebauungsdatenbasis 260 Bebauungselemente 78, 182 Liste 87 Bebauungsplan 428 Bebauungsplaner 106, 132, 370, 428 Bebauungsplanfit 120 Bebauungsplan-Grafik 87, 199, 280 Bebauungsplanung 117, 299 Benchmark 238, 428 Benchmarking 404 Best Practices 428 Best-Practice-Unternehmensarchitektur 63, 75, 255 Bestandteile der Geschäftsarchitektur 181 Bestandteile der IS-Architektur 263 Best-of-Breed 28 Betriebsinfrastruktur-Architektur 77, 83 Betriebsinfrastruktur-Bebauung 279, 428 Betriebsinfrastruktur-Planung 6 Bezugsrahmen 302 Blueprint 326, 327, 428 Blueprint-Board 379 Blueprint Clusteranalyse 298 Blueprint-Grafik 90 BSC 403, 427 Business-Alignment 285, 367, 428 Business Capability 428 Business Continuity Management 60, 428 Business-IT 429 Business Partner 14 Business Transformation 122, 241 Business-Zustands-Analyse 297 C Capability Maturity Model 238 CIO 429 CIO-Cockpit 422 Cluster-Analyse 294, 297, 429 Cluster-Grafik 87,

11 Register Cluster-Informationsfluss-Grafik 90 CMDB 429 CMMI 429 CobiT 367, 429 CobiT Reifegrad-Modell 392 Cockpit 429 Commodity 429 Compliance 48, 367, 429, 430 Compliance-Analyse 297 Controlling 402, 429 COTS 430 D Data Governance 430 Datenabhängigkeits-Analyse 297 Datenbereitstellung 109, 394 Daten-Cluster 430 Datenlieferanten 136 Delta-Analyse 311 Dienstleistungs- und Produktportfolio 46, 47, 430 Dokumentation 107 Dokumentationspflichten 179, 261 Domäne 430 Due Diligence 430 E EAM 430 EAM-Board 377 EAM Konzeption 156 EAM-Produkte 6 Early Adopters 341 Early Majority 341 Einstieg 186, 187, 188, 189, 190, 269, 272, 273 Enabler 15 Enterprise Architecture 59, 443 Enterprise Architecture Framework 68, 430 Enterprise Architecture Management 430 Entscheidungsfelder 375 Entscheidungsprozesse 375 Erweiterte Daten 108, 430 F Fachbereichs-Verantwortliche 419 Fachliche Abdeckungsanalyse 297 Fachliche Bebauung 79, 182, 276, 431 Fachlicher Bebauungsplaner 132, 208, 226 Fachliche Bebauungsplan-Grafik 92, 199 Fachliches Begriffsmodell 199 Fachlicher Bezugsrahmen 123, 259, 309, 311, 431 Fachliche Cluster-Grafik 199 Fachliche Domäne 183, 431 Fachliche Funktion 78, 182, 187, 431 Fachliche Nähe 431 Fachliches Referenzmodell 230, 431 Fehlende Aktualität 110 Fehlende Unterscheidung zwischen Ist- und Plan-Bebauung 110 Fertigungstiefe 431 Flexibilität 431 Freigabestatus 332 Führendes System 431 Führungsprozesse 431 Funktionales Referenzmodell 89, 200, 432 Funktions-Cluster 431 G Gemeinsame Sprache 258 Geschäftsanforderungen 432 Geschäftsarchitekt 370 Geschäftsarchitektur 76, 78, 173, 432 Bestandteile 181 Geschäftseinheit 79, 182, 188, 432 Geschäftsmodell 15, 432 Geschäftsobjekt 79, 182, 189, 432 Geschäftsprozess 78, 182, 185, 432 Geschäftsrelevante IT-Produkte 432 Geschäftstreiber 432 Gestaltung der Soll-IS-Bebauung 299, 302 Gestaltungs-Muster 305 Gestaltungsprinzip 299 Gesundheitszustand 432 Globalisierung 122, 390 Glocalisation

12 Register GP_Kategorie 185 Granularität 84, 192, 274, 276 Gremien 370, 375 H Handlungsbedarf 433 Harmonisierung 122 Heterogenitätsanalyse 298 I Indikator 433 Informations-Architektur 277 Informationsbebauung 277, 433 Informations-Bebauungsplaner 371 Informationsfluss-Grafik 87, 90, 280, 291 Informationsmanagement 277, 433 Informationsobjekt 80, 273, 433 Informationssystem 80, 266, 433 Informationssystem-Architektur 76, 80 Infrastruktur-Bebauung 435 Infrastruktur-Elemente 435 Infrastruktur-Systeme 435 Inkonsistenz 296, 435 Innovatoren 341 Insourcing 388, 436 Instrumentarium 255 Integrationsbedarf 297 Integrationsgrad 298 Investitionsplanung 57 IS-Architektur 76, 80, 263 Bestandteile 263 IS-Bebauung 263, 433 IS-Bebauungsplaner 132, 317, 371 IS-Cluster 433 IS-Domäne 433 IS-Kategorie 268, 433 IS-Landschaft 46, 47, 434 IS-Portfolio 34 IS-Strategien 35 Ist-Bebauung 102, 436 IT-Architekt 132, 347, 371 IT-Architektur 434 IT-Bebauungsmanagement 253, 434 IT-Board 377 IT-Budgetplanung 408 IT-Commodity 434 IT-Governance 366, 434 IT-Innovationsmanagement 139, 338, 339 IT-Kaufprodukt 327, 434 IT-Konsolidierung 434 IT-Kostensteuerung 407 IT-Landschaft 434 IT-Leistungsverrechnung 435 IT-Management 435 IT-Masterplan 437 IT-Produkt 435 IT-Projektportfolio 435 IT-Realität 256 IT-relevante Aspekte 300 IT-Revision 435 IT-Steuerungsgremien 380 IT-Strategie 46, 435 IT-Strategie-Dokument 49 IT-Strategieentwicklung 137 IT-System 435 IT-Verantwortliche 419 IT-Ziele 23 iteraplan 6 ITIL 434 K Kennzahl 416, 436 Kennzahlensystem 436 Kerndaten 108, 436 Kernprozesse 436 Kosteneinsparung 325 Kostenfaktor 14 KPI 436 Kritikalitäts-Analyse 297 Kümmerer 400 L Laggards 341 Late Majority 341 Laufzeitumgebung 436 Lebenszyklus 267, 271,

13 Register Legacy 436 Leistungspotenzial der IT 12 Leitfaden 51, 155, 234, 356 Leitlinie 436 Leitplanken 103, 299 Lieferantenmanagement 138, 436 Lifecycle 436 Lifecycle-Analyse 404 Liste von Bebauungselementen 87 Logische Funktionssicht 204 Lokale Bebauungsplanung 119 Lokation 437 Lösungsidee 437 M M&A 437 Make-or-Buy 29 Management der Geschäftsarchitektur 64, 173 Maßnahmen- und Investitionsplanung 48 Maßnahmenplanung 57 Masterplan-Grafik 87, 280 Maturity Level 437 Methode 437 Migrationsstrategie 437 Mission 437 Mittelfristplanung 307, 437 Modellierungsebene 185 Modellierungsrichtlinien 138, 401, 437 Monitoring 437 Müll-Analyse 297 Multiprojektmanagement 437 N Nutzen 62, 64, 178, 181, 258 Nutznießer 133 Nutzungszeitraum 184, 267, 271, 332 O Offshoring 388, 437 Operational Excellence 437 Opportunitätskosten 437 Organisation 370 Organisations-Cluster 438 Organisationseinheit 438 Organisationsstruktur 438 Organisatorische Einbettung 131, 225, 317 Organisatorischer Handlungsbedarf 297 Outsourcing 388, 438 Owner 185, 187, 188, 190, 438 P Partielle Befüllung (Unvollständigkeit) 110 Performance Management 367 Pflegekonzept 108, 141, 283 Plan-Bebauung 103, 438 Planung 438 und Steuerung 137 Planungs-Ebenen 256 Planungs-Muster 313 Planungsstatus 102, 184, 266, 271, 332 Planungs-Szenarien 438 Portfolio 438 Portfolio-Analyse 404 Portfolio-Grafik 87, 199, 280 Potenzial-Analyse 404 Prinzipien 23, 27, 439 Produkt 78, 182, 188, 439 Produkt-Cluster 439 Produktlandkarte 88, 200, 439 Programm 439 Projekt 439 Projektabwicklung 138 Projekt-Cluster 439 Projektportfolio 279, 439 Projektportfolio-Board 378 Projektportfoliomanagement 138, 440 Prozessbebauung 440 Prozess-Cluster 440 Prozesskomplexität 440 Prozesslandkarte 88, 200, 440 Prozessmanagement 440, 441 Prozessmanager 239 Prozess-Owner 240 Q Qualitätssicherung 209, 318,

14 Register R Ramp-Up 441 Redundanzen 296 Referenzarchitektur 327, 441 Regelkreis 405 Reifegrad 385 Black-Box-Standardisierung 351 Einstieg 350 White-Box-Standardisierung 351 Reifegradmodell 392 Ressourcen-Management 367 Richtlinie 441 Risiko 441 Risikomanagement 60, 367 Rollen und Verantwortlichkeiten 132, 226, 317, 347, 370 S Schlampige Erfassung 110 Schnittstelle 80, 270, 441 Scoringmodell 389 Service-IT 441 Service-Level-Management 441 Servicemanagement 441 Shared Service Center 441 Sicherheit 48 Sicht 418 Skaleneffekt 442 SLA 441 SOA 244 Soll-Bebauung 103, 442 Soll-IS-Bebauung 305 Soll-Szenario 442 Sourcing-Strategie 442 Spezialisierung 189 Sprachbasis 59 Standardisierungskatalog 326 Standardisierungsmaßnahme 338, 345 Standardkonformität 332 Standortbestimmung 12 Status im Lebenszyklus 189 Stellenwert der IT 16 Stellgröße 442 Steuerungsaufgabe 402 Steuerungsgröße 108, 408, 442 Steuerungsinstrumentarium 48, 366, 421 Steuerungsobjekt 442 Strategie 442 Strategie 23, 32, 442 Strategiebeitrag 280 Strategisches Controlling 137 Strategische IT-Maßnahmenplanung 442 Strategische IT-Planung 7 Strategisches Management der IT-Landschaft 63 Strategische Planung der IT-Landschaft 63 Strategische Positionierung der IT 17 Strategische Steuerung der Weiterentwicklung der IT-Landschaft 63 strategisches Steuerungsinstrumentarium 403 Strategische Vorgaben 23, 257 SWOT-Analyse 404 Synchroplan 119, 127, 442 Szenariotechniken 404 T Taktisches IT-Management 6 Technische Architektur 77, 82 Technische Bausteine 331, 443 Technische Bebauung 82, 278, 326, 443 Technische Bebauungsplan-Grafik 92 technische Integrationsfähigkeit 298 Technische Komponenten 328 Technische Qualität 325 Technisches Referenzmodell 331 Technische Standardisierung 443 Technische Vision 323 Technologiebeobachtung 339 Technologiebewertung 340 Technologiemanagement 323 Reifegrad 349 Reifegrad Black-Box-Standardisierung 350 Reifegrad Einstieg 350 Reifegrad White-Box-Standardisierung 350 Technologien 327 Template 27, 398, 415 TOGAF

15 Register U Uneinheitliche Modellierung 111 Unternehmensarchitekt 106, 371 Unternehmensarchitektur 59, 255, 443 Unternehmensführung 418 Unternehmensstrategie 443 Unterstützende Prozesse 443 V Verantwortlicher 189 Verantwortlichkeiten 187, 188, 190, 268 Verbauung 443 Vermögenswert 14 Version 187, 188 Vision 443 Vollständigkeit 84 Vorhaben 443 W Werkzeuge 328 Werkzeugunterstützung 6 Wertschöpfunngskette 443 Wirtschaftlichkeits-Analyse 297 Z Zachmann 68 Ziele 444 des Technologiemanagements 325 EAM 64 Geschäftsarchitektur 178 IT-Bebauungsmanagement 258 zukünftiges Leistungspotenzial 21 Zukunftssicherheit 326 Zuordnungstabelle 87, 199, 280,

Inge Hanschke. Enterprise Architecture Management - einfach und effektiv. Ein praktischer Leitfaden für die Einführung von EAM ISBN: 978-3-446-42694-8

Inge Hanschke. Enterprise Architecture Management - einfach und effektiv. Ein praktischer Leitfaden für die Einführung von EAM ISBN: 978-3-446-42694-8 Inge Hanschke Enterprise Architecture Management - einfach und effektiv Ein praktischer Leitfaden für die Einführung von EAM ISBN: 978-3-446-42694-8 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42694-8

Mehr

STRATEGISCHES MANAGEMENT

STRATEGISCHES MANAGEMENT inge HANSCHKE STRATEGISCHES MANAGEMENT DER IT-LANDSCHAFT EIN PRAKTISCHER LEITFADEN FÜR DAS ENTERPRISE ARCHITECTURE MANAGEMENT Inhalt Vorwort...IX 1 Einleitung... 1 2 Strategische IT-Planung... 7 2.1 Einordnung

Mehr

Stichwortverzeichnis. Inge Hanschke. Strategisches Management der IT-Landschaft. Ein praktischer Leitfaden für das Enterprise Architecture Management

Stichwortverzeichnis. Inge Hanschke. Strategisches Management der IT-Landschaft. Ein praktischer Leitfaden für das Enterprise Architecture Management Stichwortverzeichnis Inge Hanschke Strategisches Management der IT-Landschaft Ein praktischer Leitfaden für das Enterprise Architecture Management ISBN (Buch): 978-3-446-43509-4 ISBN (E-Book): 978-3-446-43585-8

Mehr

ENTERPRISE ARCHITECTURE MANAGEMENT

ENTERPRISE ARCHITECTURE MANAGEMENT ENTERPRISE ARCHITECTURE MANAGEMENT EINFACH UND EFFEKTIV inge HANSCHKE EIN PRAKTISCHER LEITFADEN FÜR DIE EINFÜHRUNG VON EAM EXTRA: Mit kostenlosem E-Book Inhalt Vorwort.........................................................IX

Mehr

Agiles & Lean Enterprise Architecture Management

Agiles & Lean Enterprise Architecture Management Agiles & Lean Enterprise Architecture Management Schlüssel zur Wirksamkeit Inge Hanschke München, den 22.09.2015 Agenda Agilität und EAM Warum ist lean erfolgskritisch für EAM? Fragen & Antworten Agenda

Mehr

STRATEGISCHES MANAGEMENT DER IT-LANDSCHAFT

STRATEGISCHES MANAGEMENT DER IT-LANDSCHAFT inge HANSCHKE 3. Auflage STRATEGISCHES MANAGEMENT DER IT-LANDSCHAFT EIN PRAKTISCHER LEITFADEN FÜR DAS ENTERPRISE ARCHITECTURE MANAGEMENT Im Internet: Best-Practices für die Analyse, Bebauungsplanung und

Mehr

ENTERPRISE ARCHITECTURE MANAGEMENT

ENTERPRISE ARCHITECTURE MANAGEMENT ENTERPRISE ARCHITECTURE MANAGEMENT EINFACH UND EFFEKTIV inge HANSCHKE EIN PRAKTISCHER LEITFADEN FÜR DIE EINFÜHRUNG VON EAM EXTRA: Mit kostenlosem E-Book Hanschke Enterprise Architecture Management einfach

Mehr

EAM einfach und effektiv

EAM einfach und effektiv 72 Foto: Frank van den Bergh/istock.com Enterprise Architecture (EAM) kann wesentlich zur Gestaltung und Umsetzung von Unternehmenszielen beitragen. Dies gelingt in der Praxis aber selten. Viele EAM-Initiativen

Mehr

E-Interview mit Frau Hanschke

E-Interview mit Frau Hanschke E-Interview mit Frau Hanschke Titel des E-Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation: iteraplan das Open-Source- Werkzeug für Enterprise Architecture Management Inge Hanschke Geschäftsführerin iteratec

Mehr

Beherrschen der IT-Komplexität mithilfe von EAM

Beherrschen der IT-Komplexität mithilfe von EAM 66 Beherrschen der IT-Komplexität mithilfe von EAM IT ist in vielen Unternehmen ein wesentlicher Faktor für den Geschäftserfolg. Software im Fahrzeug oder aber die Prozessunterstützung in Versicherungsunternehmen

Mehr

EAM einfach und effektiv

EAM einfach und effektiv EAM einfach und effektiv Enterprise Architecture Management (EAM) kann wesentlich zur Gestaltung und Umsetzung von Unternehmenszielen beitragen. Dies gelingt in der Praxis aber selten. Viele EAM-Initiativen

Mehr

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Software Architecture, Quality, and Testing FS 2015 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch Gesamtüberblick I. Unternehmensarchitektur - Enterprise Architecture (EA)

Mehr

Symbiose zwischen EAM und SOA

Symbiose zwischen EAM und SOA Serviceorientierte Architekturen (SOA) und Enterprise Architecture Management (EAM) werden häufig isoliert voneinander betrachtet. Serviceorientierung kann jedoch nur über eine Kombination von beiden effektiv

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

Leseprobe. Inge Hanschke. Enterprise Architecture Management - einfach und effektiv. Ein praktischer Leitfaden für die Einführung von EAM

Leseprobe. Inge Hanschke. Enterprise Architecture Management - einfach und effektiv. Ein praktischer Leitfaden für die Einführung von EAM Leseprobe Inge Hanschke Enterprise Architecture Management - einfach und effektiv Ein praktischer Leitfaden für die Einführung von EAM ISBN: 978-3-446-42694-8 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Bernhard Holtschke Hauke Heier Thomas Hummel. Quo vadis CIO? ö Springer

Bernhard Holtschke Hauke Heier Thomas Hummel. Quo vadis CIO? ö Springer Bernhard Holtschke Hauke Heier Thomas Hummel Quo vadis CIO? ö Springer 1 Kostenfaktor oder Wertschöpfer? 1 1.1 Die IT unter Kostendruck 1 1.1.1 Ein Opfer des eigenen Erfolgs? 1 1.1.2 Wo bleibt der Nutzen?

Mehr

IT-Bebauungsmanagement

IT-Bebauungsmanagement Die IT-Landschaft im Griff IT-Bebauungsmanagement Das IT-Bebauungsmanagement ist eine Methode für das strategische Management der IT-Landschaft jedes Unternehmens. Es beinhaltet alle Prozesse zur Dokumentation

Mehr

Leanisieren Wertbeitrag durch Schlankheitskur. Konferenz Wertbeitrag der IT 26. März 2015 Inge Hanschke

Leanisieren Wertbeitrag durch Schlankheitskur. Konferenz Wertbeitrag der IT 26. März 2015 Inge Hanschke Leanisieren Wertbeitrag durch Schlankheitskur Konferenz Wertbeitrag der IT 26. März 2015 Inge Hanschke Management- & IT-Beratung "Lean - a way of thinking and acting with the purpose of turning an entire

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

EAM-Reife und Werkzeugunterstützung in der DACH-Region

EAM-Reife und Werkzeugunterstützung in der DACH-Region EAM-Reife und Werkzeugunterstützung in der DACH-Region Ergebnisse der Survey 24.11.14 26.01.15 09. Juni 2015 Inge Hanschke Inge Hanschke - Kurzprofil 1988: Diplom-Informatikerin (FAU Erlangen-Nürnberg)

Mehr

Vorwort. Inge Hanschke. Strategisches Management der IT-Landschaft. Ein praktischer Leitfaden für das Enterprise Architecture Management

Vorwort. Inge Hanschke. Strategisches Management der IT-Landschaft. Ein praktischer Leitfaden für das Enterprise Architecture Management Vorwort Inge Hanschke Strategisches Management der IT-Landschaft Ein praktischer Leitfaden für das Enterprise Architecture Management ISBN (Buch): 978-3-446-43509-4 ISBN (E-Book): 978-3-446-43585-8 Weitere

Mehr

Your Landscape in Shape. Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in Versicherungen

Your Landscape in Shape. Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in Versicherungen Your Landscape in Shape Scape Enterprise Architecture Office and Consulting Dr. Daniel Simon Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 Seite 1 BBGG Leistungsportfolio Gesamt Projekt Exzellenz Die Umsetzung von Projekten ist wesentlicher Bestandteil des Leistungsportfolios.

Mehr

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio EAM 14.03.2014

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio EAM 14.03.2014 BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio EAM 14.03.2014 Seite 1 BBGG Leistungsportfolio Gesamt Projekt Exzellenz Die Umsetzung von Projekten ist wesentlicher Bestandteil des Leistungsportfolios.

Mehr

Vorwort. Inge Hanschke, Rainer Lorenz. Strategisches Prozessmanagement - einfach und effektiv. Ein praktischer Leitfaden ISBN: 978-3-446-42695-5

Vorwort. Inge Hanschke, Rainer Lorenz. Strategisches Prozessmanagement - einfach und effektiv. Ein praktischer Leitfaden ISBN: 978-3-446-42695-5 Vorwort Inge Hanschke, Rainer Lorenz Strategisches Prozessmanagement - einfach und effektiv Ein praktischer Leitfaden ISBN: 978-3-446-42695-5 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42695-5

Mehr

STRATEGISCHES PROZESS - MANAGEMENT

STRATEGISCHES PROZESS - MANAGEMENT inge HANSCHKE rainer LORENZ STRATEGISCHES PROZESS - MANAGEMENT EINFACH UND EFFEKTIV EIN PRAKTISCHER LEITFADEN EXTRA: Mit kostenlosem E-Book Hanschke/Lorenz Strategisches Prozessmanagement einfach und effektiv

Mehr

Strategisches Management der IT-Landschaft

Strategisches Management der IT-Landschaft Strategisches Management der IT-Landschaft Ein praktischer Leitfaden für das Enterprise Architecture Management von Inge Hanschke 2., erweiterte Auflage 2010 Strategisches Management der IT-Landschaft

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7 xv 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 7 2.1 Die neue Rolle der IT...................................... 7 2.2 Trends und Treiber........................................ 8 2.2.1 Wertbeitrag von

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

2 Strategische IT-Planung

2 Strategische IT-Planung 2 2 Strategische IT-Planung Heute schon tun, woran andere erst morgen denken denn nur beständig ist der Wandel Heraklit, 450 v. Chr. Globalisierung, Merger & Acquisitions, zunehmender Wettbewerb und kürzer

Mehr

IT-Governance einführen Herausforderungen, Aufgabenbereiche, Roadmap

IT-Governance einführen Herausforderungen, Aufgabenbereiche, Roadmap IT-Governance einführen Herausforderungen, Aufgabenbereiche, Roadmap Ernst Tiemeyer, IT-Consulting AGENDA IT-Governance Herausforderungen und Zielsetzungen im Überblick Zentrale IT-Steuerung Bereiche/Handlungserfordernisse

Mehr

SNB IT-Architekturprinzipien

SNB IT-Architekturprinzipien SNB IT-Architekturprinzipien EAM Community April 2015 D. Voser Aus dem Auftrag an die SNB IT-Architektur: «Sicherstellung der nachvollziehbaren, langfristigen Ausrichtung der IT-Unterstützung auf die Anforderungen

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

EAM: Enterprise Architecture Management. InnovationTrust Consulting GmbH

EAM: Enterprise Architecture Management. InnovationTrust Consulting GmbH EAM: Enterprise Architecture Management Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Prozess und Modellierung (Szenarien) 3. Projektvorschlag / -vorgehen

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Symbiose zwischen EAM und SOA

Symbiose zwischen EAM und SOA www.iteratec.de Symbiose zwischen EAM und SOA Inge Hanschke iteratec GmbH Inselkammerstraße 4 82008 Unterhaching Inge.Hanschke@iteratec.de Serviceorientierte Architekturen (SOA) und Enterprise Architecture

Mehr

Enterprise Architecture Management (EAM)

Enterprise Architecture Management (EAM) your IT in line with your Business Enterprise Architecture Management (EAM) Unternehmensziele im Mittelpunkt der Informationstechnologie 2015 SYRACOM AG Part of Consileon Group Motivation für EAM In vielen

Mehr

Business Intelligence Governance

Business Intelligence Governance Business Intelligence Governance von der Vision zur Realität im Unternehmensalltag Webinar September 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Das intelligente Unternehmen

Mehr

MNP: Model zur Implementierung der IT-Prozesse

MNP: Model zur Implementierung der IT-Prozesse Lionel Pilorget MNP: Model zur Implementierung der IT-Prozesse Mit 60 Abbildungen PRAXIS VIEWEG+ TEUBNER 1 Einleitung 1 2 Präsentation der IT-Prozesslandkarte 7 2.1 MIIP IT-Prozesslandkarte 8 2.2 Definition

Mehr

Anhang 1: ADONIS:Community Edition

Anhang 1: ADONIS:Community Edition Anhang 1: ADONIS:Community Edition Die im Buch dargestellten Prozessmodelle wurden mit dem Geschäftsprozessmanagement- Werkzeug ADONIS erstellt. Die kostenfreie ADONIS:Community Edition kann unter folgender

Mehr

ckc Finance Club EAM Master Planning

ckc Finance Club EAM Master Planning ckc Finance Club EAM Master Planning 22. Februar 2007 Peter Barth-Nicolini, alfabet AG Agenda Vorstellung alfabet AG Herausforderung Business & IT Alignment Überblick: Strategische IT Planung mit planningit

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UnternehMenSSteUerUng Mit ViSiOn UnD StrAtegie Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen von Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann 7., überarbeitete und erweiterte Auflage 2010 Hanser

Mehr

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio PPM 14.03.2014

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio PPM 14.03.2014 BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio PPM 14.03.2014 Seite 1 BBGG Leistungsportfolio Gesamt Projekt Exzellenz Die Umsetzung von Projekten ist wesentlicher Bestandteil des Leistungsportfolios.

Mehr

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozesse im Kontext Alter, Steven: Information Systems The Foundation of E-Business, 4. Auflage, Prentice Hall, New Jersey, 2002 2 Drei Gesichtspunkte auf das Unternehmen

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014 Datenintegration, -qualität und Data Governance Hannover, 14.03.2014 Business Application Research Center Führendes europäisches Analystenhaus für Business Software mit Le CXP (F) objektiv und unabhängig

Mehr

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie Johannes Schwab, MBA Warum strategische IT-Planung? - Zitat Das Internet ist die Technologie, die am nachhaltigsten

Mehr

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE.

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. Business Consulting IT Architektur IT Projektmanagement IT Service- & Qualitätsmanagement IT Security- & Risikomanagement Strategie & Planung Business Analyse

Mehr

IT-Architektur- und Servicemanagement. Ein Produkt des BOC Management Office

IT-Architektur- und Servicemanagement. Ein Produkt des BOC Management Office IT-Architektur- und Servicemanagement mit ADOit Ein Produkt des BOC Management Office Zur nachhaltigen Steuerung von Unternehmensarchitekturen und IT-Prozessen: IT-Governance Ziele definieren Rahmenwerke

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

Transparenz optimieren durch Managed Services. Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20

Transparenz optimieren durch Managed Services. Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20 Transparenz optimieren durch Managed Services Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20 Inhalt Managed Services was ist das? Motivation und Benefits von Managed Services Parameter

Mehr

Process Management Office. Process Management Office as a Service

Process Management Office. Process Management Office as a Service Process Management Office Process Management Office as a Service Mit ProcMO unterstützen IT-Services die Business- Anforderungen qualitativ hochwertig und effizient Um Geschäftsprozesse erfolgreich zu

Mehr

IT-Projektportfoliomanagement im Spannungsfeld zwischen Geschäftsbedürfnis und Architekturplanung

IT-Projektportfoliomanagement im Spannungsfeld zwischen Geschäftsbedürfnis und Architekturplanung IT-Projektportfoliomanagement im Spannungsfeld zwischen Geschäftsbedürfnis und Architekturplanung Stephan Hofstetter, Hans-Jakob Gfeller, BAT 02.11.2012 Agenda 1 Die Informatik der SBB 2 Zielsetzung und

Mehr

wagner management consulting

wagner management consulting IT Servicemanagement nach ITIL ITIL (IT Infrastructure Library) ist der weltweit akzeptierte Standard auf dem Gebiet des IT Service Managements und hat seinen Ursprung in UK (entwickelt durch das heutige

Mehr

Bedeutung der IT-Governance

Bedeutung der IT-Governance Bedeutung der IT-Governance Hermann Bauer und Beate Schmid, Cirquent GmbH 49. Sitzung der GI-Fachgruppe IT-Controlling 07.03.2008 Düsseldorf BMW Group Company Bedeutung der IT-Governance aus Sicht der

Mehr

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM 5. IIR Forum BI, Mainz, Sept. 2006 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

M e h r a l s n u r E r b s e n z ä h l e n?

M e h r a l s n u r E r b s e n z ä h l e n? IT Asset & Configuration Management M e h r a l s n u r E r b s e n z ä h l e n? Was ist ein Asset? Gewinn Wirtschaftsgut Vermögen Posten Vermögens gegenstand Bestand Das Gut Kapital Evolution des Informationsbedarfs

Mehr

Globaler Rollout von IT Services

Globaler Rollout von IT Services Globaler Rollout von IT Services Chancen und Herausforderungen aus Kundensicht BITKOM AK Dienstleistungs-Management und -Standards Dr. E. Kern, bitempo GmbH, Düsseldorf bitempo ist fokussiert auf das Thema

Mehr

1 Die IT Infrastructure Library 1

1 Die IT Infrastructure Library 1 xix 1 Die IT Infrastructure Library 1 1.1 ITIL ein erster Überblick................................. 2 1.2 Service Management Grundlegende Begriffe.................. 5 1.2.1 Dienstleistungen (Services)..........................

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

Das Beratungssegment Business Technology Management kombiniert funktionale IT-Kompetenz mit tiefem Branchen Know-how

Das Beratungssegment Business Technology Management kombiniert funktionale IT-Kompetenz mit tiefem Branchen Know-how Das Beratungssegment Business Technology kombiniert funktionale IT-Kompetenz mit tiefem Branchen Know-how Business-/IT-Strategie Ableitung der geschäftskritischen Anforderungen für die IT aus der Business-/Geschäftsstrategie

Mehr

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten SOA Prozessmanagement: Herausforderung aktuelle Arbeiten Projekt-Kurzvorstellung beim Gründungstreffen des EMISA-Arbeitskreises Entwicklung agiler, prozessorientierter Informationssysteme Reiner Siebert,

Mehr

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte Benjamin Brunner Berater OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH SOA Starter Kit Seite 1 Agenda Wer sollte eine SOA nutzen? Welche Ziele kann eine SOA

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Definitionen und Kriterien... 27 2.1.1 Definition Master Data Management... 28 2.1.2 Definition Stammdaten...

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Definitionen und Kriterien... 27 2.1.1 Definition Master Data Management... 28 2.1.2 Definition Stammdaten... xi Teil I Einführung 1 1 Motivation und Treiber 3 1.1 Bedürfnis nach verlässlichen Stammdaten...................... 4 1.1.1 Vier Jahrzehnte Stammdaten........................ 5 1.1.2 Marktsicht......................................

Mehr

BearingPoint RCS Capability Statement

BearingPoint RCS Capability Statement BearingPoint RCS Capability Statement - Security Governance - Juli 2015 Agenda 1 2 3 Herausforderungen Unser Angebot Ihr Nutzen 2 Information Security Governance muss vielen Herausforderungen begegnen

Mehr

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb Evaluation von IT-Organisationen Dr. Hansjörg Neeb Die gegenseitige Erwartungshaltung von Fachbereichen und IT ist konfliktträchtig Fachbereiche Typische Aussagen: Anwendung xy soll bei uns eingeführt

Mehr

IT-Risiko- Management mit System

IT-Risiko- Management mit System Hans-Peter Königs 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. IT-Risiko- Management mit System Von den Grundlagen

Mehr

PEG Kompetenzzentrum Public Management und E-Government

PEG Kompetenzzentrum Public Management und E-Government Berner University Fachhochschule of Applied Sciences Bern Competence Center Public Management & E-Government PEG Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von IT Governance und IT Service Management im Krankenhaus

Mehr

SOURCING STRATEGIE IM ITSM-FRAMEWORK DER MUNICH RE

SOURCING STRATEGIE IM ITSM-FRAMEWORK DER MUNICH RE SOURCING STRATEGIE IM ITSM-FRAMEWORK DER MUNICH RE KARL-HEINZ NEUMANN ITSMF LIVE 27. MAI 2011 IN BÖBLINGEN Kernelemente der Sourcing Strategie als Bestandteil der Strategie Globale Ziele und Prinzipien

Mehr

www.competence-site.de Seite 1

www.competence-site.de Seite 1 Virtual Roundtable zu Enterprise Architecture Management (EAM): Ziele und Einsatzperspektiven für Enterprise Architektur-Management in IT-Organisationen Name: Prof. Dr. Robert Winter Funktion/Bereich:

Mehr

1 Einleitung 1. 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7

1 Einleitung 1. 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7 vii 1 Einleitung 1 Teil I COBIT verstehen 5 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7 2.1 ISACA und das IT Governance Institute....................... 7 2.2 Entstehung von COBIT, Val IT und Risk IT....................

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Teil I Überblick... 25

Teil I Überblick... 25 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 17 Motivation und Intention... 18 ITIL ist nicht nur reine Technik... 18 ITIL ist mehr... 19 ITIL ist auch ein Thema für die Organisation... 19 Zurück zum Thema Motivation...

Mehr

BOC Management Office. IT-gestütztes Management für Ihren Erfolg!

BOC Management Office. IT-gestütztes Management für Ihren Erfolg! BOC Office IT-gestütztes für Ihren Erfolg! BOC Office Strategie- und Performance- mit ADOscore Die umfassende Steuerung auf Grund Ihrer zentralen Ziele, deren Kennzahlen sowie der dazugehörigen Projekte

Mehr

Curriculum für. CPSA Certified Professional for Software Architecture Advanced Level. Modul: Enterprise Architecture Management

Curriculum für. CPSA Certified Professional for Software Architecture Advanced Level. Modul: Enterprise Architecture Management Curriculum für CPSA Certified Professional for Software Architecture Advanced Level Modul: Enterprise Architecture Management Version 1.4 (Februar 2015) (Copyright), International Software Architecture

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten 1 ITpreneurship Beratungsangebot für eine unternehmerisch-wirtschaftliche IT-Optimierung In fast allen Unternehmen hat die

Mehr

Masterkurs IT-Controlling

Masterkurs IT-Controlling Andreas Gadatsch Elmar Mayer 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Masterkurs IT-Controlling Grundlagen

Mehr

Ihr Partner für das Management der IT. von der Strategie bis zur Lösung

Ihr Partner für das Management der IT. von der Strategie bis zur Lösung Ihr Partner für das der IT von der Strategie bis zur Lösung Agenda In aller Kürze 1. Tätigkeitsfelder 2. Leistungen 3. Referenzen 4. Unternehmen 2015 2 Lieferanten 1. Tätigkeitsfelder Gestalten Sie die

Mehr

Unternehmensprofil H&S reliable solutions

Unternehmensprofil H&S reliable solutions Unternehmensprofil Unternehmensprofil Simplify your Business Unternehmen Das Unternehmen Die ist eine Unternehmensberatung, fokussiert auf Prozess-, Projekt- und Performancemanagement, mit dem Hauptsitz

Mehr

Providermanagement Rahmen, Profil, Rolle und Entwicklung. Dirk Schreier, Michael Reim 27.05.2011

Providermanagement Rahmen, Profil, Rolle und Entwicklung. Dirk Schreier, Michael Reim 27.05.2011 Providermanagement Rahmen, Profil, Rolle und Entwicklung Dirk Schreier, Michael Reim 27.05.2011 Zielsetzungen von Sourcing-Vorhaben Kosten (Einsparung und Transparenz) 33% Flexibilität 12% Qualität 17%

Mehr

Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen

Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen Sicherheitsarchitektur Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen Ing. Johannes MARIEL, Stabsabteilung Sicherheit & Qualität Februar 2008 www.brz.gv.at Der IT-Dienstleister des Bundes

Mehr

IT-Governance: Modell und ausgewählte Beispiele für die Umsetzung

IT-Governance: Modell und ausgewählte Beispiele für die Umsetzung IT-Governance: Modell und ausgewählte Beispiele für die Umsetzung Dr. Michael Rohloff Siemens AG Corporate Information and Operations CIO Strategy, Planning and Controlling Südallee 1, 85356 München-Flughafen

Mehr

Good Practise ITIL V3 - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government

Good Practise ITIL V3 - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government 16. Anwenderforum E-Government 2010 Good Practise ITIL V3 - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government Dr. Daniela Rothenhöfer Landeshauptstadt München Programmleitung

Mehr

COBIT 5. Den Wert der IT optimieren ARTIKEL

COBIT 5. Den Wert der IT optimieren ARTIKEL COBIT 5 Den Wert der IT optimieren ARTIKEL MIT COBIT 5 DEN WERT DER IT OPTIMIEREN COBIT 5 1 ist ein Framework für ein umfassendes IT Governance und Management System, das Unternehmen dabei unterstützt,

Mehr

Rolf Scheuch Tom Gansor Colette Ziller. Master Data. Management. Strategie, Organisation, Architektur. Edition TDWI. tdwi. dpunkt.

Rolf Scheuch Tom Gansor Colette Ziller. Master Data. Management. Strategie, Organisation, Architektur. Edition TDWI. tdwi. dpunkt. Rolf Scheuch Tom Gansor Colette Ziller Master Data Management Strategie, Organisation, Architektur Edition TDWI tdwi E U R O P E dpunkt.verlag xi Inhaltsverzeichnis Teil I Einführung 1 1 Motivation und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 sverzeichnis Martin Beims IT-Service Management mit ITIL ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-43087-7

Mehr

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC)

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) M. Kalinowski Michael.Kalinowski@ebcot.de www.ebcot.de Hannover, 15. März 2005 1 Die Strategieumsetzung

Mehr

Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239)

Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239) Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239) Neue Anforderungen an IT Architektur und Data Governance im Risikobereich von Banken

Mehr

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian Dipl. Inf. Ali M. Akbarian 2012 Einführung Globalisierung, Innovation und Kundenzufriedenheit sind auch in Zukunft die wichtigsten Herausforderungen der Unternehmen. Diese Herausforderungen verlangen:

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Enterprise Architecture Management. Stephan Schneider

Enterprise Architecture Management. Stephan Schneider Enterprise Architecture Management in der Praxis Stephan Schneider Enterprise Architecture Management in der Praxis Stephan Schneider 1 Agenda 1. Einführung & Grundlagen 2. EAM Tools 3. Fallstudie SEB

Mehr

Vortrag zum Thema E C G - 1 - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen. - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen -

Vortrag zum Thema E C G - 1 - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen. - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen - Vortrag zum Thema - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen - auf der Veranstaltung: - Wertorientierte IT-Steuerung durch gelebte IT-Governance Vorbereitet für: IIR Deutschland GmbH Vorbereitet

Mehr

Rahmenarchitektur IT-Steuerung Bund

Rahmenarchitektur IT-Steuerung Bund Rahmenarchitektur IT-Steuerung Bund Enterprise Architecture Management für die Bundesverwaltung Dr. Christian Mrugalla Bundesministerium des Innern, IT 2 IT-Steuerung Bund Fachtagung, Koblenz, 25.03.2010

Mehr