compliant ist wenn er sich in den folgenden vier Bereichen an die Rechtsnormen hält:

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "compliant ist wenn er sich in den folgenden vier Bereichen an die Rechtsnormen hält:"

Transkript

1 NEWSLETTER März 2011 International Executive Services IES Newsletter Durchsetzung von Tax Compliance ausländische Finanzverwaltungen als Vorreiter Ziel der Finanzbehörden weltweit ist die Sicherung des Steueraufkommens. Dieses Ziel kann nur durch die exakte Befolgung der steuerlichen Vorschriften durch die Steuerzahler erreicht werden. Aufgrund der zunehmenden Zahl der Steuerpflichtigen und eingeschränkter Kapazitäten wenden Länder, wie zum Beispiel USA, Australien, Großbritannien und China, ähnliche Methoden an. Man könnte von Tax Compliance - Systemen sprechen. Sowohl die OECD als auch die Intra- European Organisation of Tax Administrations (IOTA) befassen sich intensiv mit den Wirkungsweisen solcher Systeme. Ziel ist es, systematisch Anreize für den Steuerpflichtigen zu schaffen, sich an die Rechtsvorschriften des Staates zu halten. Die Mitwirkung des Steuerpflichtigen erfolgt auf freiwilliger Basis. Ein Steuerpflichtiger zeichne sich dann durch steuerliches Wohlverhalten aus tax compliant ist wenn er sich in den folgenden vier Bereichen an die Rechtsnormen hält: Die steuerliche Registrierung Die rechtzeitige Abgabe der Steuererklärung Die Abgabe einer inhaltlich richtigen Steuererklärung Die vollständige und rechtzeitige Zahlung der Steuern Um das System der Tax Compliance umzusetzen, bedienen sich die Länder unterschiedlicher Mittel. Die Finanzverwaltungen setzen zum einen zunehmend Wege der modernen Kommunikation ein. In diesem Zusammenhang spielt zum Beispiel auch der systematische Datenaustausch eine Rolle. So verpflichtet zum Beispiel die USA ausländische Kreditinstitute zum Datenaustausch mit dem Internal Revenue Service (IRS). Zum anderen erfolgt eine unterschiedliche Behandlung von kooperativen und unkooperativen Steuerpflichtigen. Mitwirkende Steuerpflichtige werden mit Vorteilen, wie zum Beispiel kürzeren Bearbeitungszeiten in besonderen Auskunftstellen durch die Finanzverwaltung, belohnt. Je nach Grad der Mitwirkung gibt es unterschiedliche Inhalt // Durchsetzung von Tax Compliance ausländische Finanzverwaltungen als Vorreiter // Weiße Einkünfte trotz Doppelbesteuerungsabkommen mit Rückfallklausel? // DBA Großbritannien Anwendung der Remittance-Base-Clause auf Abfindungen // Ausweis ausländischer Sozialversicherungsbeiträge auf der Lohnsteuerbescheinigung // Achtung Lohnsteuerbescheinigungen 2010 möglicherweise fehlerhaft // Besteuerung von Aktienoptionen im Zusammenhang mit einer nichtselbständigen Tätigkeit in China; Anwendung des 50d Absatz 8 Einkommensteuergesetz (EStG) // Abgabefrist für US-Steuererklärungen: Vermeiden Sie Zinsen und Strafzuschläge // Der internationale Mitarbeitereinsatz in Krisenregionen // Veranstaltungen IES Newsletter / Tax / März 2011

2 Reaktionen bis hin zu deutlichen Nachteilen in Form von Kontrollen und Sanktionen für unwillige Steuerpflichtige. Dies ist auf der Website der australischen Steuerverwaltung offen dargestellt. Als Sanktionen werden unter anderem kurze Fälligkeiten von Vorauszahlungen oder die Veröffentlichung von schwarzen Listen säumiger Steuerzahler eingesetzt. Die Steuerpflichtigen sind in einem solchen System selbst für die Richtigkeit ihrer Steuererklärungen verantwortlich. Nur in den Fällen, in denen ein Steuerpflichtiger sich nicht tax compliant verhält, erfolgt eine intensive Prüfung und Kontrolle durch die Finanzverwaltung. In vielen Ländern wird das System der Tax Compliance bereits gelebt. Um Kontrollen und Sanktionen für international entsandte Mitarbeiter zu vermeiden, sollten ausreichende Vorkehrungen getroffen werden, damit die Mitarbeiter über ihre Verpflichtungen im Ausland aufgeklärt sind. Wir empfehlen Ihnen bereits vor dem Auslandseinsatz eines Mitarbeiters alle Informationen über das jeweilige Land einzuholen. Bereits in der Planungsphase erkennen Sie so die Voraussetzungen zur Sicherung der Tax Compliance für Ihr Unternehmen und Ihren Mitarbeiter. Wir unterstützen Sie gerne dabei. Weiße Einkünfte trotz Doppelbesteuerungsabkommen mit Rückfallklausel? Im Zeitalter der Globalisierung wird Jobmobilität zu einem Wettbewerbsfaktor bei Arbeitnehmern. Diese verursacht immer häufiger einen Auseinanderfall von Wohnsitz und Arbeitsort. Die zutreffende Besteuerung wird dadurch nicht einfacher. Deshalb hat die Bundesrepublik Deutschland mit vielen Staaten Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) abgeschlossen. Diese sollen eine wirtschaftlich unerwünschte Doppelbesteuerung vermeiden. Einige Literaturmeinungen sehen auch die Vermeidung der Nichtbesteuerung als Ziel von DBA. Ein DBA ist eine völkerrechtliche Vereinbarung zwischen zwei Staaten auf dem Gebiet des Steuerrechts. Es regelt zwischen den Ländern zum Beispiel welchem Land das Besteuerungsrecht für welchen Gehaltsanteil zusteht. Durch länderspezifische Besonderheiten in dem Land, dem das Besteuerungsrecht zugesprochen wird, kann es jedoch zur Generierung von sogenannten weißen Einkünften kommen. Das bedeutet, dass Einkünfte in keinem der beiden Vertragsstaaten einer Besteuerung unterliegen. Dies kann beispielsweise durch eine Steuerfreiheit oder den Verzicht auf die Besteuerung von Einkünften erfolgen. In diesen Fällen sehen einige Doppelbesteuerungsabkommen vor, dass das Besteuerungsrecht zurückfällt. Ein Beispiel dafür ist die Vorschrift für leitende Angestellte im DBA Schweiz. Hierbei gelten jedoch besondere gesetzliche Voraussetzungen. In Deutschland greift diese Rückfallklausel nämlich nicht, wenn nachgewiesen wird, dass das andere Land auf sein Besteuerungsrecht ausdrücklich verzichtet hat. Dies wurde aktuell durch das Finanzgericht München bestätigt. Beispiel Der in Deutschland ansässige Arbeitnehmer wird als leitender Angestellter einer Schweizer Gesellschaft tätig. Aufgrund eines öffentlich-rechtlichen Vertrags zwischen dem schweizerischen Arbeitgeber und dem Staat Schweiz verzichtet die Schweiz auf eine Gehaltsbesteuerung. Das Besteuerungsrecht fällt nicht an Deutschland zurück. Begründung Der Tätigkeitsstaat (hier die Schweiz) besteuert nach seiner Gesetzgebung die Einkünfte. Er verzichtet aber in Kenntnis der Steuerpflicht und der konkreten Einkünfte auf eine Besteuerung. Das Besteuerungsrecht fällt nicht an den anderen Vertragsstaat zurück. Der Einsatzstaat übt mit der Steuerbefreiung aus wirtschafts- und rechtspolitischen Erwägungen sein Besteuerungsrecht aus. Er verfügt im Rahmen seiner Steuerhoheit über sein ihm nach dem DBA und seinem nationalen Steuerrecht zustehendes Besteuerungsrecht. Die Rückfallklausel greift nicht. Im Ergebnis unterliegen diese Einkünfte keiner Besteuerung. DBA Großbritannien Anwendung der Remittance-Base-Clause auf Abfindungen Die Besteuerung von Abfindungszahlungen an Arbeitnehmer ist im internationalen Kontext immer wieder ein Thema. Oftmals geben Mitarbeiter vor der Auszahlung einer Abfindung für den Verlust des Arbeitsplatzes ihren deutschen Wohnsitz auf. Wird nun der Mitarbeiter im Ausland steuerpflichtig und hat Deutschland mit diesem Staat ein Doppelbesteuerungsabkommen geschlossen, so gilt bei Ansässigkeit im anderen Staat grundsätzlich Folgendes: Die Abfindung stellt nach gefestigter Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs kein gesondertes Entgelt für die frühere Tätigkeit in Deutschland dar. Sie wird nicht für eine konkrete im Inland oder Ausland ausgeübte Tätigkeit gezahlt. Deshalb werden Abfindungen im DBA Kontext grundsätzlich in dem Staat besteuert, in dem der Arbeitnehmer im Zeitpunkt des Zuflusses der Abfindung ansässig ist. Man sollte davon ausgehen, dass dies für Steuerpflichtige, die eine Abfindung aus Deutschland erhalten und im Zeitpunkt der Auszahlung in Großbritannien ansässig sind, ebenso gilt. Derzeit nehmen die deutschen Finanzämter bei Abfindungen an einen Arbeitnehmer, der in Großbritannien ansässig ist, jedoch ein deutsches Besteuerungsrecht an, wenn Großbritannien die Abfindungen nicht besteuert. Und zwar immer dann, wenn der Nachweis, dass die Abfindung nach Großbritannien überwiesen wurde, nicht erbracht werden kann. Grundlage dafür soll die sogenannte Remittance-Base-Clause sein. Die deutsche Finanzverwaltung begründet ihre Ansicht damit, dass sich der Anwendungsbereich der Remittance-Base- Clause im alten DBA Großbritannien auf alle Verteilungsnormen erstrecke. Somit würden auch Abfindungen von dieser Regelung erfasst. Diese Auffassung wird von der herrschenden Literaturmeinung jedoch abgelehnt. Der klare Wortlaut der Regelung beziehe die Remittance-Base-Clause nur auf einige Verteilungsnormen. Eine Anwendung der Klausel auf Abfindungen sei abkommens- IES Newsletter / Tax / März

3 widrig. Darüber hinaus müsse beachtet werden, dass Großbritannien die in Rede stehenden Abfindungen nicht wegen der fehlenden Überweisung (Remittance) steuerfrei belasse, sondern aus anderen Gründen des britischen Einkommensteuerrechts. Das neue DBA Großbritannien wurde am 30. März 2010 unterzeichnet. Es trat am 30. Dezember 2010 in Kraft. Im neuen DBA wurde die Remittance-Base-Clause neu gefasst. Die Neuformulierung erstreckt sich nun tatsächlich auf alle Verteilungsnormen. Der geänderte Wortlaut der Remittance Base-Clause im neuen DBA spricht ebenfalls für die Auslegung im Sinne der herrschenden Literaturmeinung. Die Erstreckung auf alle Verteilungsnormen bedeutet aber nicht, dass Deutschland zukünftig immer dann Einkünfte besteuern darf, wenn und soweit entsprechende Beträge nicht nach Großbritannien überwiesen werden. Im Falle einer Nichtbesteuerung aus anderen Gründen als der Remittance-Base- Clause kann diese Regel nämlich nicht angewendet werden. Dies wird sicher Gegenstand weiterer Rechtsstreitigkeiten und man darf auf das Urteil der Finanzgerichte gespannt sein. Fazit Nach dem alten DBA Großbritannien dürfen Abfindungen einer deutschen Gesellschaft an eine in Großbritannien ansässige Person in Deutschland nicht besteuert werden. Im Falle von Abfindungen unter Geltung des neuen DBA Großbritannien kann ein deutsches Besteuerungsrecht für Abfindungen, die nicht nach Großbritannien überwiesen und dort nicht besteuert wurden, nicht mit Sicherheit ausgeschlossen werden. Arbeitgebern ist dringend die Einholung einer Lohnsteueranrufungsauskunft anzuraten. Ausweis ausländischer Sozialversicherungsbeiträge auf der Lohnsteuerbescheinigung Durch das Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen wurde ab dem 01. Januar 2010 der Abzug von Vorsorgeaufwendungen wesentlich geändert. Vorsorgeaufwendungen, die im Rahmen des Lohnsteuerabzugsverfahrens berücksichtigt worden sind, müssen auf der Lohnsteuerbescheinigung ausgewiesen werden. Was geschieht nun bei einer Entsendung nach Deutschland, wenn der Arbeitnehmer im Sozialversicherungssystem seines Heimatlandes verblieben ist? Auch ausländische Sozialversicherungsbeiträge können im Rahmen des Lohnsteuerabzugsverfahrens berücksichtigt werden. Voraussetzung für den Ansatz ausländischer Sozialversicherungsbeiträge ist dabei, dass es sich um Pflichtbeiträge handelt. Sofern die Beitragszahlung in das ausländische Sozialversicherungssystem auf der Grundlage einer A1-Bescheinigung oder einer Ausnahmegenehmigung erfolgt, liegen für lohnsteuerliche Zwecke in der Regel Pflichtbeiträge vor. Ob diese nach deutschen Vorschriften auch abzugsfähig sind, ist damit jedoch noch nicht gesagt. Es ist im Einzelfall zu prüfen, ob eine Vergleichbarkeit von Beitragszahlungen in ein ausländisches Sozialversicherungssystem mit solchen im Inland gegeben ist. Im Zweifel sollte eine Lohnsteueranrufung initiiert werden. Fazit Ausländische Sozialversicherungsbeiträge sind berücksichtigungsfähig, sofern sie aufgrund einer nach ausländischen Gesetzen bestehenden Verpflichtung geleistet werden. Ferner müssen die ausländischen Sozialversicherungsbeiträge mit solchen im Inland vergleichbar sein. Es ist empfehlenswert, diesen Sachverhalt bereits im Verfahren des Steuerabzugs vom Arbeitslohn durch den Arbeitgeber zu klären. Der Nachweis und die Glaubhaftmachung obliegen dem Arbeitnehmer. Im deutschen Steuerrecht unerfahrene ausländische Arbeitnehmer sollten unterstützt werden. Achtung Lohnsteuerbescheinigungen 2010 möglicherweise fehlerhaft Ab 2010 sind in den Nummern 25 und 26 der Lohnsteuerbescheinigungen die Gesamtbeiträge von Arbeitnehmer und Arbeitgeber zur freiwilligen oder privaten Kranken- und Pflegeversicherung einzutragen. Aufgrund ungenauer Angaben seitens des Bundesfinanzministeriums haben viele Lohnprogramme dies nicht umgesetzt. Sie weisen nur den Arbeitnehmeranteil in der Lohnsteuerbescheinigung für 2010 aus. Aus diesem Grunde sind Anfang 2011 massenhaft fehlerhafte Bescheinigungen ausgestellt worden. Sofern der Arbeitgeber fehlerhafte Lohnsteuerbescheinigungen ausgestellt haben sollte, braucht er jedoch keine neuen Bescheinigungen für 2010 auszustellen. Laut Mitteilung des Bundesfinanzministeriums vom 23. Februar 2011 werden die fehlerhaften Lohnsteuerbescheinigungen maschinell von den Finanzämtern erkannt. Die Finanzämter werden daher auch bei fehlerhaften Bescheinigungen in zutreffender Höhe die vom Arbeitnehmer geleisteten Beiträge als Vorsorgeaufwendungen in seiner Einkommensteuerveranlagung berücksichtigen. Als Arbeitgeber sollten Sie prüfen, ob Sie in der Lohnsteuerbescheinigung 2010 die genannten Beträge unzutreffend ausgewiesen haben. Im Falle fehlerhafter Lohnsteuerbescheinigungen sollten die betroffenen Arbeitnehmer informiert werden. Diese wahren so die Chance, die korrekte Berücksichtigung ihrer Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge als Vorsorgeaufwendungen überprüfen zu können. Besteuerung von Aktienoptionen im Zusammenhang mit einer nichtselbständigen Tätigkeit in China; Anwendung des 50d Absatz 8 Einkommensteuergesetz (EStG) Mit Verfügung vom 29. April 2010 hat das Bayerische Landesamt für Steuern zur Ausübung von Aktienoptionen im Zusammenhang mit einer nichtselbständigen Tätigkeit in China Stellung genommen. Für die Besteuerung von natürlichen Personen gelten nach nationalen chinesischen Vorschriften folgende Regelungen: Hat eine natürliche Person keinen Wohnsitz in China, aber einen gewöhnlichen Aufenthalt (Anwesenheit in China weniger als ein Jahr, aber mehr als 90 Tage im Kalender- IES Newsletter / Tax / März

4 jahr), besteht Steuerpflicht in China. Die Steuerpflicht erstreckt sich in diesem Fall auf Einkünfte aus chinesischen Quellen. Für die Besteuerung von Aktienoptionen bei den Einkünften aus nichtselbständiger Tätigkeit gelten folgende Grundsätze: Die Ausübung von Aktienoptionsrechten gehört zu den Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit. Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit unterliegen grundsätzlich dem Steuereinbehalt durch den Arbeitgeber. Der Steuereinbehalt hat abgeltende Wirkung. Behält der Arbeitgeber hingegen keine Steuer ein, ist der Arbeitnehmer verpflichtet, eine monatliche Steuererklärung in China abzugeben und die fälligen Steuern zu zahlen. Erzielen steuerpflichtige Personen in China steuerpflichtige Einkünfte außerhalb Chinas, sind sie verpflichtet nach Ablauf des Kalenderjahres in China eine Steuererklärung abzugeben. Die Verpflichtung zur Abgabe der Steuererklärung gilt auch für Einkünfte aus Aktienoptionsrechten, die in Zusammenhang mit einer in China ausgeübten Tätigkeit stehen. Die Abgabefrist für die Steuererklärung beträgt 30 Tage nach Ablauf des Kalenderjahres. Die lokale chinesische Steuerbehörde kann das Einkommen, das außerhalb Chinas ausgezahlt wird, aber in Verbindung mit der Tätigkeit in China steht, in eigener Zuständigkeit von der Besteuerung freistellen. Gemäß der Verfügung vom Bayerischen Landesamt für Steuern vom 29. April 2010 verzichtet China nicht grundsätzlich auf das Besteuerungsrecht, wenn das Einkommen außerhalb Chinas ausgezahlt wird und in Verbindung mit einer in China ausgeübten Tätigkeit steht. Der Verzicht auf das Besteuerungsrecht kann deshalb nicht damit begründet werden, dass China grundsätzlich von der Besteuerung absieht, wenn ein nicht-chinesisches Unternehmen an einen nicht-chinesischen Arbeitnehmer nach dessen Ausreise aus China Vergütungen zahlt. Somit sind für jeden Einzelfall Unterlagen vorzulegen, aus denen sich der Verzicht ergibt. Hintergrund der Verfügung ist, dass für die Steuerfreistellung von Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit nach einem DBA in Deutschland ein Nachweis der Versteuerung im anderen Staat zu erbringen ist. Sofern der andere Staat auf sein Besteuerungsrecht verzichtet, ist dieser Verzicht nachzuweisen. Dies folgt aus 50d Abs. 8 EStG. Die beschriebenen Einkünfte fallen häufig erst lange Zeit nach der Einräumung an. Gleichwohl kann Steuerpflicht im (ehemaligen) Einsatzland bestehen. Hier drohen Verstöße gegen die lokalen Vorschriften. Des Weiteren schützt eine Besteuerung im Heimatland nicht vor den unangenehmen Folgen einer Entdeckung der Nichtbesteuerung im Einsatzland. Lassen Sie sich beraten! Abgabefrist für US- Steuererklärungen: Vermeiden Sie Zinsen und Strafzuschläge Für das Jahr 2010 müssen US-Einkommensteuererklärungen bis zum 18. April 2011 beim Internal Revenue Service (IRS) eingereicht werden. Ist es nicht möglich, diese Frist einzuhalten, kann eine Fristverlängerung bis zum 17. Oktober 2011 beantragt werden. Dazu muss ein schriftlicher Antrag eingereicht werden (Form 4868). Geht dieser Antrag bis zum 18. April 2011 bei der Steuerbehörde ein, werden Strafzuschläge für die verspätete Abgabe vermieden. Die Fristverlängerung gilt allerdings nur für die Abgabe der Erklärung, nicht aber für die Zahlung der US-Bundessteuer. Nachzahlungsbeträge werden ab dem 19. April 2011 automatisch verzinst. Ist die Nachzahlung höher als 10 Prozent der erhobenen Einkommensteuer, wird zusätzlich ein Säumniszuschlag in Höhe von 0,5 Prozent der Nachzahlung erhoben. Für bestimmte Steuerpflichtige, die sich zum 18. April 2011 nicht in den USA aufhalten, werden die Säumniszuschläge erst ab dem 15. Juni 2011 erhoben. Ebenfalls wichtig ist die Beachtung der Vorschriften der einzelnen US-Bundesstaaten für die Bundesstaatensteuer (State Taxes). Für eine Vielzahl von Bundesstaaten gelten ähnliche Regeln, wie die oben beschriebenen. Zinsen und Säumniszuschläge auf Steuernachzahlungsbeträge können vermieden werden, indem fällige US-Bundes- und Bundesstaatensteuern schon jetzt möglichst genau geschätzt werden. Die geschätzten Beträge können mit einem auf eine US- Bank gezogenen Scheck gezahlt werden. Der Scheck sollte zusammen mit dem Antragsformular für die Fristverlängerung bis zum 18. April 2011 an die zuständige Behörde geschickt werden. Der internationale Mitarbeitereinsatz in Krisenregionen Immer mehr Mitarbeiter sind heute in Ländern tätig, die als Krisengebiete eingestuft werden. Ihr Einsatz dort ist mit unterschiedlichen Risiken verbunden: politische Unruhen, Kriminalität, Entführungen und kriegerische Auseinandersetzungen können sie jederzeit betreffen. Auch plötzlich auftretende Naturkatastrophen können die Mitarbeiter im Ausland überraschen und eine schnelle Reaktion des Unternehmens erforderlich machen. Wie können Sie als Unternehmen Ihre Mitarbeiter am besten auf ihren Einsatz in diesen Ländern vorbereiten und auch während ihres Auslandseinsatzes schnell und effektiv unterstützen? Es empfiehlt sich, ein Konzept für Ihr Unternehmen zu entwickeln, mit dem Sie diese Risiken effektiv managen können. Folgende Fragen sollten Sie dabei beachten: Wissen Sie jederzeit zuverlässig, wo Ihre Mitarbeiter (auch kurzfristig) eingesetzt sind? Können Sie Ihre Mitarbeiter während einer Dienstreise oder einer Entsendung jederzeit kurzfristig lokalisieren und mit ihnen Kontakt aufnehmen? Haben Sie einen guten und aktuellen Überblick über die Risiken und Gefahren der Länder und Regionen, in denen Sie Ihre Mitarbeiter einsetzen? Wie bereiten Sie Ihre Mitarbeiter auf ihren Einsatz in diesen Gebieten vor? Haben Sie einen 24-Stunden Notrufdienst, an den sich Ihre Mitarbeiter im Notfall wenden können? Haben Sie einen Krisenmanagementplan für akute gefährliche Situationen? IES Newsletter / Tax / März

5 Diese und weitere Fragen sollten überdacht und formuliert werden. Ihr Konzept zum Krisenmanagement baut darauf auf und gibt die erforderlichen Antworten. Die Umsetzung Ihres Sicherheitskonzeptes sollte regelmäßigen Tests unterworfen werden. Welche Maßnahmen im Unternehmen getroffen werden und inwieweit externe (Sicherheits-) Berater und Dienstleister hinzugezogen werden sollen, ist eine unternehmensspezifische Entscheidung. Bei der Vorbereitung Ihrer Mitarbeiter auf den Auslandseinsatz ist zudem folgendes zu beachten: Ihre Mitarbeiter sollten nicht nur Informationen über Risiken und Verhaltensregeln für das jeweilige Einsatzland und -gebiet erhalten. Es sollten ihnen auch alle Maßnahmen zur Umsetzung Ihres Sicherheitskonzeptes bekannt gemacht werden. Beispielsweise sollten Meldepflichten klar vereinbart werden, um die Erreichbarkeit im Krisenfall sicherzustellen. Zu berücksichtigen ist auch, dass der private Versicherungsschutz bei Einsätzen in Krisengebieten durch Allgemeine Geschäftsbedingungen der Versicherer oft ausgeschlossen ist. Auch der Krankenversicherungsschutz Ihrer Mitarbeiter sollte bei Einsätzen in Krisenregionen garantiert sein. Diese Lücken sind aufzuspüren und zu bewerten. Mit entsprechenden Regelungen und Vorkehrungen können Sie hier Ihrer Fürsorgepflicht nachkommen und Haftungsrisiken vermeiden. Gerne unterstützen wir Sie bei der Entwicklung eines Konzeptes für ein effektives Krisenmanagement und entsprechender Richtlinien zu deren Umsetzung in Ihrem Unternehmen. Bitte wenden Sie sich an unser Global Mobility Advisory Team in Frankfurt. Veranstaltungen Gerne möchten wir Sie noch auf einige themenbezogene Veranstaltungen hinweisen, teils mit Mitarbeitern von KPMG als Referenten. Einen aktuellen Überblick zu den Seminaren und Veranstaltungen erhalten Sie unter: html 2011 Global Mobility Forum , Prag DGFP-Seminar: Grundlagen des Internationalen Personalmanagements Referent: Monika Kumetat, KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Tax, IES März 2011, Frankfurt/Main (hier speziell: Internationale Vergütung, am nachmittags) Congress Global Mobility Expat- Safe Referent: Monika Kumetat, KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Tax, IES Mai 2011, Düsseldorf DGFP-Seminar: Grundlagen der befristeten Auslandsbeschäftigung April 2011, München Mai 2011, Düsseldorf 27. Juni 1. Juli 2011, Hamburg September 2011, Stuttgart Oktober 2011, Leipzig November 2011, Frankfurt/Main DGFP Seminar: Grenzüberschreitende Beschäftigung von Arbeitnehmern sozialversicherungs- und einkommensteuerrechtliche Besonderheiten Mai 2011, Frankfurt/Main August 2011, Stuttgart November 2011, Hamburg Haufe-Akademie: Auslandsentsendung von Mitarbeitern März 2011, München- Unterhaching Mai 2011, Hamburg Juli 2011, Stuttgart September 2011, Düsseldorf Expat Consult GmbH: Entsendung von Mitarbeitern ins Ausland Steuern, Sozialversicherung, Vergütung und Verträge in der Praxis Mai 2011, Hamburg IES Workshop: Montageeinsätze im Ausland 01. März 2011, Hamburg 03. März 2011, Berlin 16. März 2010, Mannheim 23. März 2011, Stuttgart IES Workshop: Auslandseinsätze und betriebliche Altersversorgung 04. März 2011, Frankfurt/Main 10. März 2011, Düsseldorf 30. März 2011, Hamburg 01. April 2011, München Lohnsteuerhaftung bei Dienstreisen von Mitarbeitern ausländischer Betriebsstätten 11. April 2011, Frankfurt/Main 12. April 2011, Köln 12. April 2011, München Weitere Informationen erhalten Sie unter: IES Newsletter / Tax / März

6 Ansprechpartner KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuern Frank Seidel T Berlin Mathias Schubert T IT Lösungen Berlin Christian Baumgart T US Tax Frankfurt am Main Dagmar Gessner-Gaspar T Frankfurt am Main Hauke Poethkow T Hamburg Frank Röhrs T Köln/Düsseldorf Ute Otto T Sozialversicherung Düsseldorf Matthias Henne T GMAS Global Mobility Advisory Services Frankfurt am Main Monika Kumetat T München Uwe Nowotnick T Impressum Herausgeber KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Redaktion Uwe Nowotnick (V. i. S. d. P.) T Die enthaltenen Informationen sind allgemeiner Natur und nicht auf die spezielle Situation einer Einzelperson oder einer juristischen Person ausgerichtet. Obwohl wir uns bemühen, zuverlässige und aktuelle Informationen zu liefern, können wir nicht garantieren, dass diese Informationen so zutreffend sind wie zum Zeitpunkt ihres Eingangs oder dass sie auch in Zukunft so zutreffend sein werden. Niemand sollte aufgrund dieser Informationen handeln ohne geeigneten fachlichen Rat und ohne gründliche Analyse der betreffenden Situation. Unsere Leistungen erbringen wir vorbehaltlich der berufsrechtlichen Prüfung der Zulässigkeit in jedem Einzelfall. 2011, eine Konzerngesellschaft der KPMG Europe LLP und Mitglied des KPMG-Netzwerks unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Cooperative ( KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind. Der Name KPMG, das Logo und cutting through complexity sind eingetragene Markenzeichen von KPMG International.

Mitarbeiters im Inland. Sie wird während der Auslandstätigkeit vom Gehalt. des Mitarbeiters abgezogen. Im Gegenzug übernimmt der Arbeitgeber die

Mitarbeiters im Inland. Sie wird während der Auslandstätigkeit vom Gehalt. des Mitarbeiters abgezogen. Im Gegenzug übernimmt der Arbeitgeber die IES Newsletter INTERNATIONAL EXECUTIVE SERVICES Januar 2014 BMF-Entwurf zur steuerlichen Behandlung des Arbeitslohns nach den DBA - Klarstellung zur steuerlichen Berücksichtigung des Abzuges einer Hypo

Mehr

Hinweise. Bitte dem Finanzamt mit drei Durchschriften einreichen. Weiße Felder ausfüllen oder ankreuzen.

Hinweise. Bitte dem Finanzamt mit drei Durchschriften einreichen. Weiße Felder ausfüllen oder ankreuzen. Antrag für unbeschränkt einkommensteuerpflichtige Arbeitnehmer auf Erteilung einer Bescheinigung über die Freistellung des Arbeitslohns vom Steuerabzug auf Grund eines Abkommens zur Vermeidung der Doppelbesteuerung

Mehr

Niederlande Haufe Redaktion, Redaktion, Stefan Karsten Meyer, Redaktion TK Lexikon Grenzüberschreitende Beschäftigung

Niederlande Haufe Redaktion, Redaktion, Stefan Karsten Meyer, Redaktion TK Lexikon Grenzüberschreitende Beschäftigung Niederlande Haufe Redaktion, Redaktion, Stefan Karsten Meyer, Redaktion TK Lexikon Grenzüberschreitende Beschäftigung 14. Dezember 2015 Lohnsteuer 1 Arbeitnehmer mit Wohnsitz in Deutschland 1.1 Steuerpflicht

Mehr

im Inland zuzurechnen und somit in Deutschland der Besteuerung zu unterwerfen. Kosten für die Erstellung

im Inland zuzurechnen und somit in Deutschland der Besteuerung zu unterwerfen. Kosten für die Erstellung GMS Newsletter GLOBAL MOBILITY SERVICES März 2015 Alles klar bei der Besteuerung der Übernahme von Steuerberatungskosten durch den Arbeitgeber? Es ist üblich, dass Arbeitgeber bei internationalen Mitarbeitereinsätzen

Mehr

Inland beibehalten. Dies kann unerwünschte steuerliche Folgen haben.

Inland beibehalten. Dies kann unerwünschte steuerliche Folgen haben. GMS Newsletter GLOBAL MOBILITY SERVICES Februar 2015 Global Tax Filing Calendar 2014/2015 Im Rahmen der steuerlichen Beratung weltweit eingesetzter Arbeitnehmer gilt es meist, Abgabefristen verschiedenster

Mehr

# 4 01.09.2015. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser,

# 4 01.09.2015. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser, Das Wichtigste in Kürze Liebe Leserin, lieber Leser, in diesem Newsletter informieren wir Sie über Änderungen, die ab 2016 für die Lohnsteuerbescheinigung der Mitarbeiter zu beachten sind. Insbesondere

Mehr

1. Sozialversicherung

1. Sozialversicherung Früher nur ein Thema für Großunternehmen, gewinnt die Arbeit im Ausland besonders aufgrund des EU-Binnenmarktes immer mehr an Bedeutung auch für kleine und mittlere Unternehmen. Zusätzliche Aufträge, Erweiterung

Mehr

Monaten hinaus erfolgt ist. Ist die zeitliche Grenze von 48 Monaten überschritten, wird eine dauerhafte Zuordnung gesetzlich unterstellt und damit

Monaten hinaus erfolgt ist. Ist die zeitliche Grenze von 48 Monaten überschritten, wird eine dauerhafte Zuordnung gesetzlich unterstellt und damit IES Newsletter INTERNATIONAL EXECUTIVE SERVICES März 2014 Gestaltung Kettenabordnung im Reisekostenrecht Im November 2013 hatten wir ausführlich dargelegt, welche grundlegenden Änderungen zum steuerlichen

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen mit Italien Überblick

Doppelbesteuerungsabkommen mit Italien Überblick Doppelbesteuerungsabkommen mit Italien Überblick Das Abkommen ist am 6. April 1985 in Kraft getreten. Persönlicher Anwendungsbereich des Abkommens Das Abkommen gilt für (natürliche und juristische) Personen,

Mehr

Lohnsteuer- und sozialversicherungsrechtliche Folgen eines Auslandsaufenthalts Haufe Redaktion, Haufe Redaktion, Redaktion

Lohnsteuer- und sozialversicherungsrechtliche Folgen eines Auslandsaufenthalts Haufe Redaktion, Haufe Redaktion, Redaktion Lohnsteuer- und sozialversicherungsrechtliche Folgen eines Auslandsaufenthalts Haufe Redaktion, Haufe Redaktion, Redaktion TK Lexikon Grenzüberschreitende Beschäftigung 1. Januar 2016 3 Grenzgänger HI2537859

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen mit der Schweiz - Überblick

Doppelbesteuerungsabkommen mit der Schweiz - Überblick Doppelbesteuerungsabkommen mit der Schweiz - Überblick Mit der Schweiz gibt es zwei Doppelbesteuerungsabkommen (DBA): DBA Einkommensteuer, Vermögensteuer DBA Erbschaftssteuer Nachstehende Ausführungen

Mehr

2 Persönliche Steuerpflicht

2 Persönliche Steuerpflicht 2.1 Unbeschränkte Steuerpflicht 5 2 Persönliche Steuerpflicht 1 EStG regelt die persönliche Steuerpflicht. Die Vorschrift bestimmt, welche Person mit ihren Einkünften der inländischen Einkommensteuer unterliegt.

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Wer muss, wer darf eine Einkommensteuererklärung

Wer muss, wer darf eine Einkommensteuererklärung 1 Im Hinblick auf die Frage, wer eine Steuererklärung einreichen muss bzw. darf, unterscheidet das Einkommensteuergesetz zwischen der Pflichtveranlagung und der Antragsveranlagung. Während im Rahmen der

Mehr

GRENZÜBERSCHREITENDE TÄTIGKEITEN. Steuerliche Besonderheiten. Klaus-Robert Braus. Finanzamt Trier. Finanzamt Trier

GRENZÜBERSCHREITENDE TÄTIGKEITEN. Steuerliche Besonderheiten. Klaus-Robert Braus. Finanzamt Trier. Finanzamt Trier GRENZÜBERSCHREITENDE TÄTIGKEITEN Steuerliche Besonderheiten Klaus-Robert Braus KPMG Luxemburg 05. März 2015 Folie 0 Leben und Arbeiten im Grenzraum Deutschland - Luxemburg Wohnort Ansässigkeit des Arbeitgebers

Mehr

bei denen in beiden Staaten ein Lohnsteuerabzug vorgenommen wird. Damit tritt zumindest unterjährig eine

bei denen in beiden Staaten ein Lohnsteuerabzug vorgenommen wird. Damit tritt zumindest unterjährig eine GMS Newsletter GLOBAL MOBILITY SERVICES Juni 2015 Neues Doppelbesteuerungsabkommen mit Norwegen in Kraft getreten Am 03. Februar 2015 ist das Änderungsprotokoll zum Doppelbesteuerungsabkommen mit Norwegen

Mehr

INFORMATION FÜR ARBEITGEBER ZU AKTUELLEN ÄNDERUNGEN IN DER STEUERLICHEN BEHAND- LUNG VON GRUPPENUNFALLVERSICHERUNGEN STAND 2010

INFORMATION FÜR ARBEITGEBER ZU AKTUELLEN ÄNDERUNGEN IN DER STEUERLICHEN BEHAND- LUNG VON GRUPPENUNFALLVERSICHERUNGEN STAND 2010 Kundeninformation Erfahrung seit 1949. Innovativ bis heute. Siegemund Versicherungsvermittlung GmbH & Co. KG August-Siebert-Straße 11-13, 60323 Frankfurt a. M. Mehrfachagentur Tel.: 069 / 955 219-0, Fax:

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

BM Partner. Polnische Arbeitnehmer in Deutschland: Aktuelle lohnsteuerliche Hinweise für die Praxis

BM Partner. Polnische Arbeitnehmer in Deutschland: Aktuelle lohnsteuerliche Hinweise für die Praxis Polnische Arbeitnehmer in Deutschland: Aktuelle lohnsteuerliche Hinweise für die Praxis Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater 26. November 2010 Seminar UNI-BUD in Warschau 26.11.2010 BM Partner Revision

Mehr

ges-forum Aktuelles für Ihre Entsende- und Vergütungspraxis

ges-forum Aktuelles für Ihre Entsende- und Vergütungspraxis 4 2008 ges-forum Aktuelles für Ihre Entsende- und Vergütungspraxis Staatliche Familienförderung Kinder im Steuerrecht Der deutsche Staat gewährt Familien in vielfältiger Weise Steuererleichterungen. Neben

Mehr

Den Verlust aus dem Aktienverkauf machte der Kläger nun in seiner Einkommensteuererklärung. als Werbungskosten bei den Einkünften

Den Verlust aus dem Aktienverkauf machte der Kläger nun in seiner Einkommensteuererklärung. als Werbungskosten bei den Einkünften NEWSLETTER Januar International Executive Services IES Newsletter Verluste aus der Veräußerung von Arbeitnehmerbeteiligungen sind keine Werbungskosten Veräußerungsverluste aus dem Verkauf von Mitarbeiteraktien

Mehr

Steuerliche Behandlung der Tätigkeiten von Gastprofessoren. Folie Nr. 1

Steuerliche Behandlung der Tätigkeiten von Gastprofessoren. Folie Nr. 1 Steuerliche Behandlung der Tätigkeiten von Gastprofessoren Folie Nr. 1 Steuerpflicht der Gastprofessoren ja Wohnsitz ( 8 AO) oder gewöhnlicher Aufenthalt ( 9 AO) im Inland nein ja Dienstverhältnis zu einer

Mehr

ias-forum Aktuelles für Ihre International-Assignment-Praxis

ias-forum Aktuelles für Ihre International-Assignment-Praxis 4 2007 ias-forum Aktuelles für Ihre International-Assignment-Praxis Lohnsteuereinbehaltungspflicht des Arbeitgebers nach (Rück)umzug eines nach Deutschland entsandten Arbeitnehmers ins Ausland Auch nach

Mehr

Direktversicherung für Schweizer Grenzgänger

Direktversicherung für Schweizer Grenzgänger Direktversicherung für Schweizer Grenzgänger Welcher Personenkreis ist betroffen? Arbeitnehmer - mit Wohnsitz und unbeschränkter Steuerpflicht in Deutschland. - und einem Arbeitsplatz bei einem Unternehmen

Mehr

von Einsatz- und Heimatland, länderspezifische Besonderheiten und Vergütungspakete/-zulagen.

von Einsatz- und Heimatland, länderspezifische Besonderheiten und Vergütungspakete/-zulagen. IES Newsletter INTERNATIONAL EXECUTIVE SERVICES Januar 2013 Intelligente Technologie - Teil 3: Kostenschätzung Im Rahmen einer Ausschreibung eines internationalen Bauprojekts sollen Ingenieure aus verschiedenen

Mehr

SEB Investment GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

SEB Investment GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 SEB Investment GmbH Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) Die Kapitalverwaltungsgesellschaft SEB Investment GmbH hat für den

Mehr

Häufige Fragen für Arbeitnehmer zur elektronischen Lohnsteuerkarte

Häufige Fragen für Arbeitnehmer zur elektronischen Lohnsteuerkarte Häufige Fragen für Arbeitnehmer zur elektronischen Lohnsteuerkarte Stand: 19.11.2015 Quelle: www.elster.de Allgemeine Fragen... 3 Warum wurde die Lohnsteuerkarte abgeschafft?... 3 1 Was benötigt mein Arbeitgeber

Mehr

IES Newsletter Sonderpublikation im Juni 2013

IES Newsletter Sonderpublikation im Juni 2013 IES Newsletter Sonderpublikation im Juni 2013 INTERNATIONAL EXECUTIVE SERVICES Sonderpublikation im Juni 2013 Anspruch auf Betreuungsgeld bei grenzüberschreitenden Sachverhalten Der Bundestag hatte im

Mehr

Beschränkte Steuerpflicht in Deutschland

Beschränkte Steuerpflicht in Deutschland Beschränkte Steuerpflicht in Deutschland Natürliche Personen, die in Deutschland weder einen Wohnsitz noch ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben, aber deutsche Einkünfte nach 49 Absatz 1 deutsches Einkommensteuergesetz

Mehr

Steuerliche Maßnahmen zur Unterstützung der Opfer des Erdbebens in Nepal

Steuerliche Maßnahmen zur Unterstützung der Opfer des Erdbebens in Nepal Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per Email Oberste Finanzbehörden der Länder DATUM 19. Mai 2015 BETREFF

Mehr

Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005

Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005 1 ANLAGE 2 Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005 EStG 3 Nr. 63, Fassung ab 1.1.2005 63. Beiträge des Arbeitgebers aus dem ersten Dienstverhältnis an einen Pensionsfonds, eine Pensionskasse

Mehr

I M N A M E N D E R R E P U B L I K!

I M N A M E N D E R R E P U B L I K! Verwaltungsgerichtshof Zl. 2012/15/0067 8 I M N A M E N D E R R E P U B L I K! Der Verwaltungsgerichtshof hat durch den Vorsitzenden Senatspräsident Dr. Zorn und die Hofrätin Dr. Büsser sowie die Hofräte

Mehr

Flash News. Klarstellende Rundschreiben der Luxemburger Steuerbehörden hinsichtlich der Besteuerung deutscher Grenzgänger. 30.

Flash News. Klarstellende Rundschreiben der Luxemburger Steuerbehörden hinsichtlich der Besteuerung deutscher Grenzgänger. 30. Flash News Klarstellende Rundschreiben der Luxemburger Steuerbehörden hinsichtlich der Besteuerung deutscher Grenzgänger 30. März 2012 Am 26 März 2012, haben die Luxemburger Steuerbehörden in mehreren

Mehr

Besteuerung ausländischer KünstlerInnen - 50a ESTG-

Besteuerung ausländischer KünstlerInnen - 50a ESTG- Besteuerung ausländischer KünstlerInnen - 50a ESTG- Informationen für Kulturveranstalter Referent:, Osnabrück 2006 Ausländersteuer Abgabepflicht von Veranstaltern Informationen zu Veränderungen nach dem

Mehr

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER INFO 03/2014: - Geschenke an Geschäftsfreunde und Arbeitnehmer (BFH) - Kosten eines Studiums als Erstausbildung nicht abziehbar (BFH) - Zinsaufwendungen aus der Refinanzierung von Lebensversicherungen

Mehr

Erbrecht anwendbar sein. Erbrechtliche Gestaltungen der Vergangenheit gehören in Entsendungsfällen

Erbrecht anwendbar sein. Erbrechtliche Gestaltungen der Vergangenheit gehören in Entsendungsfällen IES Newsletter INTERNATIONAL EXECUTIVE SERVICES Dezember 2013 Die KPMG Rechtsanwaltsgesellschaft mbh informiert: Deutsche im Ausland unterliegen zukünftig lokalem Erbrecht Die EU-Verordnung Nr. 650/2012

Mehr

IES Newsletter. Doppelte Haushaltsführung auch. ohne Kostentragung möglich INTERNATIONAL EXECUTIVE SERVICES

IES Newsletter. Doppelte Haushaltsführung auch. ohne Kostentragung möglich INTERNATIONAL EXECUTIVE SERVICES IES Newsletter INTERNATIONAL EXECUTIVE SERVICES Juli 2012 Doppelte Haushaltsführung auch ohne Kostentragung möglich Der Bundesfinanzhof (BFH) hat mit Urteil vom 28.03.2012 (BFH VI R 87/10) erneut zur doppelten

Mehr

Weißrussland Haufe Redaktion, Redaktion, Stefan Karsten Meyer, Redaktion TK Lexikon Grenzüberschreitende Beschäftigung

Weißrussland Haufe Redaktion, Redaktion, Stefan Karsten Meyer, Redaktion TK Lexikon Grenzüberschreitende Beschäftigung Weißrussland Haufe Redaktion, Redaktion, Stefan Karsten Meyer, Redaktion TK Lexikon Grenzüberschreitende Beschäftigung 14. Dezember 2015 Weißrussland HI7559982 Zusammenfassung LI5959956 Begriff Übt ein

Mehr

Newsletter Wirtschaftsrecht November 2015. GmbH: Haftung des ausgeschiedenen Gesellschafters

Newsletter Wirtschaftsrecht November 2015. GmbH: Haftung des ausgeschiedenen Gesellschafters Newsletter Wirtschaftsrecht November 2015 GmbH: Haftung des ausgeschiedenen Gesellschafters Scheidet ein Gesellschafter aus der Gesellschaft aus noch bevor die Einlageschuld auf den Geschäftsanteil eines

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen

Doppelbesteuerungsabkommen Doppelbesteuerungsabkommen Das Deutsch-Polnische DBA eine Übersicht. Die Bundesrepublik Deutschland eine Vielzahl an Doppelbesteuerungsabkommen und anderer Abkommen im Bereich der Steuern abgeschlossen

Mehr

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Der Steuerpflicht unterliegende Einnahmen Neben den bisher bereits nach altem Recht steuerpflichtigen Einnahmen wie

Mehr

KPMG Partner für die Investmentbranche Leistung und Verantwortung verbindet

KPMG Partner für die Investmentbranche Leistung und Verantwortung verbindet Investment Management KPMG Partner für die Investmentbranche Leistung und Verantwortung verbindet Vertrauen auf weltweite Erfahrung Transparenz und Sicherheit im Investment Management Spezialisten weltweit

Mehr

Steuerliche Behandlung je Thesaurierungsanteil des Apollo Ausgewogen

Steuerliche Behandlung je Thesaurierungsanteil des Apollo Ausgewogen Steuerliche Behandlung je Thesaurierungsanteil des Apollo Ausgewogen Alle Zahlenangaben beziehen sich auf die am Abschlussstichtag in Umlauf befindlichen Anteile und auf inländische Anleger, die unbeschränkt

Mehr

Der aktuelle Tipp. Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind

Der aktuelle Tipp. Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Der aktuelle Tipp STAND: DEZEMBER 2015 Ehegatten oder Lebenspartner, die beide unbeschränkt

Mehr

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012 DBA Deutschland - Luxemburg 21. Mai 2012 Agenda 1. Überblick über die wesentlichen Änderungen 2. Dividenden-Besteuerung in Luxemburg nach Mutter-Tochterrichtlinie und DBA 3. Hybride Instrumente 4. Informationsaustausch

Mehr

Muster eines. Aufhebungsvertrages

Muster eines. Aufhebungsvertrages Muster eines Aufhebungsvertrages Stand: Januar 2015 Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe zu bieten, stellen die

Mehr

SONDERINFO. Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale (ELStAM) Lohnsteuerabzug im Kalenderjahr 2012 und ab 2013. I. Grundsätze

SONDERINFO. Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale (ELStAM) Lohnsteuerabzug im Kalenderjahr 2012 und ab 2013. I. Grundsätze SONDERINFO Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale (ELStAM) Lohnsteuerabzug im Kalenderjahr 2012 und ab 2013 Der ursprünglich im Kalenderjahr 2012 vorgesehene Starttermin für das neue Verfahren der elektronischen

Mehr

von Ländern, wie China, Japan, Indien und Deutschland grundsätzlich steuerfrei. Leicht entstehen fünfstellige

von Ländern, wie China, Japan, Indien und Deutschland grundsätzlich steuerfrei. Leicht entstehen fünfstellige IES Newsletter INTERNATIONAL EXECUTIVE SERVICES Februar 2013 Intelligente Technologie - Teil 4: Kostenkalkulationen In der letzten Ausgabe haben wir die schnelle und automatisierte Erstellung von Kostenschätzungen

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. Bundeszentralamt für Steuern. Bundesfinanzakademie im Bundesministerium der Finanzen

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. Bundeszentralamt für Steuern. Bundesfinanzakademie im Bundesministerium der Finanzen Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder Bundeszentralamt für Steuern

Mehr

Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind

Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Stand: 11.11.2015 (endgültig) Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Lebenspartner, die beide unbeschränkt steuerpflichtig sind, nicht dauernd

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Salzburg Senat 14 GZ. RV/0203-S/13 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw, vom 9. Jänner 2013 gegen den Bescheid des Finanzamtes Salzburg-Stadt vom 4.

Mehr

Steuerermäßigung bei Aufwendungen für haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse und für die Inanspruchnahme haushaltsnaher Dienstleistungen

Steuerermäßigung bei Aufwendungen für haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse und für die Inanspruchnahme haushaltsnaher Dienstleistungen Steuerermäßigung bei Aufwendungen für haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse und für die Inanspruchnahme haushaltsnaher Dienstleistungen Gesetzestext 35a Stand: Art. 1 Nr. 13 Gesetz zur steuerlichen

Mehr

Fragen und Antworten zur jährlichen Steuerbescheinigung* für Empfänger von Leistungen (Renten) der ZVK-KVBW

Fragen und Antworten zur jährlichen Steuerbescheinigung* für Empfänger von Leistungen (Renten) der ZVK-KVBW Fragen und Antworten zur jährlichen Steuerbescheinigung* für Empfänger von Leistungen (Renten) der ZVK-KVBW (*Leistungsmitteilung nach 22 Nr. 5 Satz 7 Einkommensteuergesetz (EStG)) Seite 1. Warum habe

Mehr

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Inhalt: 1. Warum versendet die DRV KBS eine Leistungsmitteilung nach 22 Nr. 5

Mehr

Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012)

Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012) Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012) Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz, Wohnsitz

Mehr

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Garantiebasket 3/2019 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 31.03.2011-29.03.

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Garantiebasket 3/2019 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 31.03.2011-29.03. Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Garantiebasket 3/2019 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 31.03.2011-29.03.2012 Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich

Mehr

Im Deutsch-Indischen Doppelbesteuerungsabkommen ist der Höchstsatz für die Quellensteuer festgelegt. Der Abzug der Quellensteuer liegt bei:

Im Deutsch-Indischen Doppelbesteuerungsabkommen ist der Höchstsatz für die Quellensteuer festgelegt. Der Abzug der Quellensteuer liegt bei: STEUERN IN INDIEN QUELLENSTEUER (TDS) UND PERMANENT ACCOUNT NUMBER (PAN) Was ist die indische Quellensteuer und wann wird sie erhoben? Für nach Indien in Rechnung gestellte Dienstleistungen, Zinsen sowie

Mehr

Resilien-Tech. Resiliente Unternehmen. Security Consulting. 08. Mai 2014. Burkhard Kesting

Resilien-Tech. Resiliente Unternehmen. Security Consulting. 08. Mai 2014. Burkhard Kesting Resilien-Tech Resiliente Unternehmen Security Consulting 08. Mai 2014 Burkhard Kesting Internationales Netzwerk KPMG International KPMG International KPMG ELLP KPMG in Deutschland Audit Tax Consulting

Mehr

Betriebskrankenkasse Schwarzwald-Baar-Heuberg Postfach 11 24 78635 Trossingen

Betriebskrankenkasse Schwarzwald-Baar-Heuberg Postfach 11 24 78635 Trossingen Betriebs-/Beitrags Konto-Nr. Hinweis: Die Beantwortung der Fragen ist zur Prüfung des Erstattungsanspruchs erforderlich ( 28 o SGV IV; 98 SGB X); der Arbeitnehmer und der Arbeitgeber können getrennt Erstattungsanträge

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. Bundesfinanzakademie im Bundesministerium der Finanzen

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. Bundesfinanzakademie im Bundesministerium der Finanzen Postanschr ift Ber lin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Bauträger sind nicht (mehr) Steuerschuldner gemäß 13b UStG

Bauträger sind nicht (mehr) Steuerschuldner gemäß 13b UStG Bauträger sind nicht (mehr) Steuerschuldner gemäß 13b UStG 1. Steuerschuldnerschaft bei "Bauleistungen" Grundsätzlich schuldet nach dem Umsatzsteuergesetz der Unternehmer die Umsatzsteuer, der den Umsatz

Mehr

Antrag auf Abzug von Unterhaltsleistungen und Ausgleichsleistungen zur Vermeidung des Versorgungsausgleichs als Sonderausgaben Antragsteller

Antrag auf Abzug von Unterhaltsleistungen und Ausgleichsleistungen zur Vermeidung des Versorgungsausgleichs als Sonderausgaben Antragsteller Identifikationsnummer Bitte beachten Sie die Erläuterungen auf der letzten Seite. A. Anlage U für Unterhaltsleistungen und Ausgleichsleistungen zur Vermeidung des Versorgungsausgleichs an den geschiedenen

Mehr

Merkblatt betreffend Erhebung der Quellensteuer Jahr 2011

Merkblatt betreffend Erhebung der Quellensteuer Jahr 2011 Merkblatt betreffend Erhebung der Quellensteuer Jahr 2011 Inhaltverzeichnis I. Persönliche und sachliche Steuerpflicht 3 1. Personen mit steuerlichem Wohnsitz oder Aufenthalt im Inland 3 2. Personen ohne

Mehr

Wichtige Fragen für Arbeitnehmer und Arbeitgeber zum ELStAM-Verfahren

Wichtige Fragen für Arbeitnehmer und Arbeitgeber zum ELStAM-Verfahren Wichtige Fragen für Arbeitnehmer und Arbeitgeber zum ELStAM-Verfahren Nach erfolgreicher Einführung des ELStAM-Verfahrens wird die bundesweite ELStAM-Hotline zum 31.12. 2015 eingestellt. Die Aufgaben der

Mehr

Bürgerentlastungsgesetz

Bürgerentlastungsgesetz Bürgerentlastungsgesetz Durch die Einführung des Bürgerentlastungsgesetzes können die Beiträge zur Krankenund Pflegeversicherung seit 2010 steuerlich stärker berücksichtigt werden. 1. Allgemeines zum Bürgerentlastungsgesetz

Mehr

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Flex React 3/2018 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 28.09.2011-27.03.

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Flex React 3/2018 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 28.09.2011-27.03. Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Flex React 3/2018 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 28.09.2011-27.03.2012 Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf

Mehr

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Energy Stock Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 16.04.2011-15.04.

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Energy Stock Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 16.04.2011-15.04. Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Energy Stock Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 16.04.2011-15.04.2012 Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2015 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind

Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2015 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Stand: 27.11.2014 (endgültig) Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2015 bei Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Lebenspartner, die beide unbeschränkt steuerpflichtig sind, nicht dauernd

Mehr

erarbeitet durch den Ausschuss Steuerrecht der Bundesrechtsanwaltskammer

erarbeitet durch den Ausschuss Steuerrecht der Bundesrechtsanwaltskammer Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zum Gesetzentwurf zur Neuregelung der einkommensteuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen (Alterseinkünftegesetz) erarbeitet

Mehr

Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012)

Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012) Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012) Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz, Wohnsitz

Mehr

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen 10 Vorbemerkung Eine Gesamtdarstellung des Einkommensteuerrechts würde den Umfang dieses Taschenbuchs sprengen. In diesem Beitrag werden deshalb, abgesehen von einer allgemeinen Übersicht, in erster Linie

Mehr

Aspekte bei kurz- und langfristiger Mitarbeiterentsendung

Aspekte bei kurz- und langfristiger Mitarbeiterentsendung Aspekte bei kurz- und langfristiger Mitarbeiterentsendung Dienstleistungsforum Bayern Michael R. Fausel / Dr. Christian Bitsch Seite 2 Einleitung BEITEN BURKHARDT eine der größten Rechtsanwaltskanzleien

Mehr

IES Newsletter. Intelligente Technologie - Teil 2: Automatisierte Dokumentenerstellung INTERNATIONAL EXECUTIVE SERVICES

IES Newsletter. Intelligente Technologie - Teil 2: Automatisierte Dokumentenerstellung INTERNATIONAL EXECUTIVE SERVICES IES Newsletter INTERNATIONAL EXECUTIVE SERVICES November 2012 Intelligente Technologie - Teil 2: Automatisierte Dokumentenerstellung In einer neu eröffneten Fertigungsstätte in Brasilien gibt es erste

Mehr

Hintergrund Wohnimmobilienkreditrichtline

Hintergrund Wohnimmobilienkreditrichtline FINANCIAL SERVICES LEGAL Hintergrund Wohnimmobilienkreditrichtline (WIK-RL) Überblick über die Entstehung der WIK-RL sowie über zivilrechtliche Neuregelungen im Bereich der Kreditvermittlung Wiesbaden,

Mehr

Talent Relationship Management bei KPMG. Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen. Gewinner.

Talent Relationship Management bei KPMG. Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen. Gewinner. Talent Relationship Management bei KPMG World Talent Forum 25. September 2014 Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Roman Dykta Head of Employer Branding & Resourcing Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen.

Mehr

Change Coaching hat zum Ziel, negative Reaktionen der Mitarbeiter auf Change-Programme zu vermeiden bzw. diesen entgegenzusteuern.

Change Coaching hat zum Ziel, negative Reaktionen der Mitarbeiter auf Change-Programme zu vermeiden bzw. diesen entgegenzusteuern. Change Coach Change Coaching hat zum Ziel, negative Reaktionen der Mitarbeiter auf Change-Programme zu vermeiden bzw. diesen entgegenzusteuern. Der Change Coach untersucht dabei sowohl das Verhalten in

Mehr

Swiss Finance & Property Funds AG Zürich / Schweiz. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

Swiss Finance & Property Funds AG Zürich / Schweiz. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 Swiss Finance & Property Funds AG Zürich / Schweiz Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) Die Verwaltungsgesellschaft Swiss Finance

Mehr

Beteiligung ausländischer Investoren und Initiatoren an deutschen Fonds

Beteiligung ausländischer Investoren und Initiatoren an deutschen Fonds Beteiligung ausländischer Investoren und Initiatoren an deutschen Fonds Hamburg, 6. November 2014 Dr. Helder Schnittker, LL.M. / Timo Steinbiß, LL.M. Agenda Vermögensverwaltende Fonds Investoren Vermögensverwaltende

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/1604-W/09 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., W., vom 24. November 2008 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 9/18/19 Klosterneuburg

Mehr

Freiwillig gesetzlich krankenversicherte Arbeitnehmer - Falsch ausgestellte Lohnsteuerbescheinigungen 2010

Freiwillig gesetzlich krankenversicherte Arbeitnehmer - Falsch ausgestellte Lohnsteuerbescheinigungen 2010 Freiwillig gesetzlich krankenversicherte Arbeitnehmer - Falsch ausgestellte Lohnsteuerbescheinigungen 2010 Sehr geehrte Anwenderin, sehr geehrter Anwender, wie Sie bereits der Fachpresse, einigen Internetforen

Mehr

Leben und Arbeiten in der Region Trier Luxemburg

Leben und Arbeiten in der Region Trier Luxemburg Leben und Arbeiten in der Region Trier Luxemburg Häufig gestellte Fragen Ein Doppelbesteuerungsabkommen ist ein Vertrag zwischen zwei Staaten, der eine doppelte steuerliche Erfassung von Einkünften verhindern

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-TOTAL-RETURN-CASH+. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-TOTAL-RETURN-CASH+. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-TOTAL-RETURN-CASH+. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich

Mehr

Grundfälle zur Besteuerung grenzüberschreitender Aktivitäten von Personenunternehmen. Vortrag bei der IFA-Sektion Berlin/Brandenburg

Grundfälle zur Besteuerung grenzüberschreitender Aktivitäten von Personenunternehmen. Vortrag bei der IFA-Sektion Berlin/Brandenburg Grundfälle zur Besteuerung grenzüberschreitender Aktivitäten von Personenunternehmen Vortrag bei der IFA-Sektion Berlin/Brandenburg Berlin, 8. September 2010 Dr. Ragnar Könemann Rechtsanwalt/Steuerberater

Mehr

Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation. Überblick und ausgewählte Rechtsfragen

Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation. Überblick und ausgewählte Rechtsfragen Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation Überblick und ausgewählte Rechtsfragen Prof. Dr. Lars Hummel Universität Hamburg Interdisziplinäres

Mehr

Merkblatt zur Steuerklassenwahl bei Arbeitnehmer-Ehegatten für das Jahr 2010

Merkblatt zur Steuerklassenwahl bei Arbeitnehmer-Ehegatten für das Jahr 2010 Merkblatt zur Steuerklassenwahl bei Arbeitnehmer-Ehegatten für das Jahr 2010 Ehegatten, die beide unbeschränkt steuerpflichtig sind, nicht dauernd getrennt leben und beide Arbeitslohn ** ) beziehen, können

Mehr

Anlage U. A. Antrag auf Abzug von Unterhaltsleistungen als Sonderausgaben. Geburtsdatum

Anlage U. A. Antrag auf Abzug von Unterhaltsleistungen als Sonderausgaben. Geburtsdatum Anlage U für Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten zum LohnsteuerErmäßigungsantrag Bitte beachten Sie die Erläuterungen auf der letzten Seite. A. Antrag auf

Mehr

schön aber teuer - Neues zu 37b EStG

schön aber teuer - Neues zu 37b EStG Kundenpflege schön aber teuer - Neues zu 37b EStG Ein ständiger Streit zwischen der Finanzverwaltung und den Steuerpflichtigen entbrannte bei der Frage nach der richtigen Behandlung von Aufwendungen für

Mehr

Merkblatt für die Einstellung von Gastprofessorinnen und Gastprofessoren

Merkblatt für die Einstellung von Gastprofessorinnen und Gastprofessoren UHH Referat 62 Mittelweg 177 D-20148 Hamburg Merkblatt für die Einstellung von Gastprofessorinnen und Gastprofessoren Stand: 01.09.2013 Dieses Merkblatt soll einen Überblick über die Einstellungsformalien

Mehr

Einführung des Abrufs elektronischer Lohnsteuerabzugsmerkmale (ELStAM) in der Bezügeabrechnung des Landesamtes für Steuern und Finanzen

Einführung des Abrufs elektronischer Lohnsteuerabzugsmerkmale (ELStAM) in der Bezügeabrechnung des Landesamtes für Steuern und Finanzen Einführung des Abrufs elektronischer Lohnsteuerabzugsmerkmale (ELStAM) in der Bezügeabrechnung des Landesamtes für Steuern und Finanzen Hinweise zum Lohnsteuerabzug in 2013 Mit der Einführung der Elektronischen

Mehr

Inhaltsübersicht. Schwarzarbeit - Strafrechtliche Verfolgung

Inhaltsübersicht. Schwarzarbeit - Strafrechtliche Verfolgung Schwarzarbeit - Strafrechtliche Verfolgung Inhaltsübersicht 1. Vorbemerkungen 2. Tatbestandsverwirklichung durch positives Tun 2.1 Fallkonstellationen 2.2 Formalverstöße 2.3 Intention des Gesetzgebers

Mehr

Erläuterungen zum Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005

Erläuterungen zum Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 Unser Tip: Unter www.steuertip-service.de können Sie den Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 als interaktives PDF-Formular herunterladen, sofort am Bildschirm ausfüllen

Mehr

Kennen Sie schon die "Vervielfältigungsregelungen"?

Kennen Sie schon die Vervielfältigungsregelungen? Kennen Sie schon die "Vervielfältigungsregelungen"? Wer aus einem Unternehmen ausscheidet und sich abfinden lässt, bekommt leicht den Eindruck, dass auch das Finanzamt abgefunden sein will. Arbeitnehmer

Mehr

Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit, die einen Betrag von 600.000 EUR übersteigen, unterliegen dem regulären Steuersatz

Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit, die einen Betrag von 600.000 EUR übersteigen, unterliegen dem regulären Steuersatz GMS Newsletter GLOBAL MOBILITY SERVICES Juli 2015 Steuerreform Spanien Änderungen beim Special Tax Regime Die spanische Regierung hat eine umfangreiche Steuerreform auf den Weg gebracht, die am 1. Januar

Mehr

Anlage U für Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten zum Lohnsteuer-Ermäßigungsantrag

Anlage U für Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten zum Lohnsteuer-Ermäßigungsantrag Anlage U für Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten zum Lohnsteuer-Ermäßigungsantrag zur Einkommensteuererklärung Bitte beachten Sie die Erläuterungen zum Antrag

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

weiterhin vom Anwendungsbereich des Artikels 15 OECD-MA umfasst und üben ihre Tätigkeit grundsätzlich an dem Ort aus, an dem sie sich persönlich

weiterhin vom Anwendungsbereich des Artikels 15 OECD-MA umfasst und üben ihre Tätigkeit grundsätzlich an dem Ort aus, an dem sie sich persönlich IES Newsletter INTERNATIONAL EXECUTIVE SERVICES Juni 2014 BMF-Entwurf zur steuerlichen Behandlung des Arbeitslohns nach den DBA Der Entwurf des Bundesministeriums der Finanzen zur steuerlichen Behandlung

Mehr

INFORMATIONEN im Februar 2012

INFORMATIONEN im Februar 2012 ANTAX Steuerberatungsgesellschaft mbh INFORMATIONEN im Februar 2012 Inhalt 1. Körperschaftsteuerguthaben bis 2006: Übergangsregelung im Hinblick auf Solidaritätszuschlag verfassungswidrig? 2. Berücksichtigung

Mehr

ELTERNKAMMER HAMBURG. Beschluss 642-02 Gebührenberechnung GBS

ELTERNKAMMER HAMBURG. Beschluss 642-02 Gebührenberechnung GBS ELTERNKAMMER HAMBURG Geschäftsstelle p.a. BSB Hamburger Str. 31 22083 Hamburg 4 28 63-35 27 FAX 4 28 63-47 06 E-Mail: info@elternkammer-hamburg.de http://www.elternkammer-hamburg.de Hamburg, den 26.05.2015

Mehr

Zypern Haufe Redaktion, Redaktion, Stefan Karsten Meyer, Redaktion TK Lexikon Grenzüberschreitende Beschäftigung 14. Dezember 2015

Zypern Haufe Redaktion, Redaktion, Stefan Karsten Meyer, Redaktion TK Lexikon Grenzüberschreitende Beschäftigung 14. Dezember 2015 Zypern Haufe Redaktion, Redaktion, Stefan Karsten Meyer, Redaktion TK Lexikon Grenzüberschreitende Beschäftigung 14. Dezember 2015 Zypern HI1153566 Zusammenfassung LI1636858 Begriff Übt ein in Deutschland

Mehr

BUNDESFINANZHOF. EStG 24 Nr. 1 Buchst. a, 34 Abs. 2 Nr. 2. Urteil vom 13. August 2003 XI R 18/02

BUNDESFINANZHOF. EStG 24 Nr. 1 Buchst. a, 34 Abs. 2 Nr. 2. Urteil vom 13. August 2003 XI R 18/02 BUNDESFINANZHOF Veräußert der Alleingesellschafter-Geschäftsführer freiwillig alle Anteile an seiner GmbH, kann die Entschädigung für die Aufgabe der Geschäftsführertätigkeit gleichwohl von dritter Seite

Mehr