Artgerechte Tierhaltung und nachhaltige Landwirtschaft sind das oberste Ziel auf dem Meuteshof

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Artgerechte Tierhaltung und nachhaltige Landwirtschaft sind das oberste Ziel auf dem Meuteshof"

Transkript

1 Artgerechte Tierhaltung und nachhaltige Landwirtschaft sind das oberste Ziel auf dem Meuteshof Die Milchkühe zeigen dies mit Langlebigkeit und Leistungsbereitschaft Der Meuteshof befindet sich in Rommersheim, einem 630 Einwohner zählenden Dorf im Eifelkreis Bitburg-Prüm. Die Geschichte des Dorfes, das aus einer römischen Siedlung hervorgeht, reicht bis ins Jahr 721 zurück. Ebenso wurde auch der Hof erstmals im ersten Jahrhundert nach Christus erwähnt und wird seitdem von der Familie Meutes geführt. Ehemals mitten im Dorf gelegen, wurden die Wirtschaftsgebäude im Jahr 1973 von Franziska und Erwin Meutes teilausgesiedelt und seit 1997 ständig erweitert. Mittlerweile werden 168 ha bewirtschaftet, davon sind ca. die Hälfte Grünland. Der Rest ist Ackerfläche mit Mais und Getreide. Der Tierbestand wurde seit den 70er Jahren kontinuierlich vergrößert. Heute führt Landwirtschaftsmeister Peter Meutes den Hof zusammen mit seiner Ehefrau Marina. Die Söhne Christian und Stefan sowie seine Mutter Franziska unterstützen die beiden. Ebenso helfen die Auszubildenden mit - der Meuteshof ist ein echter familiengeführter Betrieb, in dem alle an einem Strang ziehen! Da der alte Hof mitten im Dorf liegt und eine Erweiterung dort nicht möglich war, entschlossen sich die Eltern von Peter Meutes im Jahre 1972 nach der Flurbereinigung zu einer Teilaussiedlung. Damals standen 15 Milchkühe im Betrieb. Ab diesem Zeitpunkt erfolgte eine kontinuierliche Weiterentwicklung. Heute zählt er zu den besten Betrieben in Deutschland und zu den besten Adressen in Züchterkreisen. In Tabelle 1 ist die betriebliche Entwicklung seit 1974 bis heute abgebildet. Tabelle 1: Betriebsentwicklung auf dem Meuteshof Jahr Maßnahmen 1974 Bau eines Laufstalles für 50 Milchkühe 1987 Verlängerung für 16 Kühe 1997 Neubau Boxenlaufstall für 110 Kühe 2000 Neubau Kälberoffenfrontstall 2001 Umbau Bergeraum und Abriss alter Melkstand und Nutzung für das Jungvieh 2004 Verlängerung der Milchkuhstalles von 40m auf insgesamt 100 m 2006 Bau einer Bergehalle 2008 Bau eines weiteren Kälberoffenfrontstalles; ständige Erweiterung der Fahrsilos, Hofbefestigung und Güllelagerraum 2009 Bau einer Photovoltaikanlage (200 kw) Der Meuteshof liegt 460 m über NN und zeigt mit durchschnittlichen 870 mm Niederschlag gute Voraussetzungen um Ackerbau zu betreiben aber auch Milchkühe auf Grünland zu halten. Der Familienbetrieb in der Eifel setzt auf fachlich qualifizierte und nachhaltige Ausbildung junger und engagierter Menschen mit Interesse an der Milchkuhhaltung. Die vielfältigen Aufgaben im Betrieb Meutes werden durch den Betriebsleiter (1 AK), seine Ehefrau und seine Mutter (je 0,2 AK), sowie 2 Azubis (1,4 AK) und den beiden Söhnen (15 und 12 Jahre) sehr gewissenhaft erledigt. Betriebsphilosophie Artgerechte Tierhaltung: Das Wohl der Tiere steht jederzeit im Mittelpunkt des Geschehens Nachhaltige Landwirtschaft: Kontinuierliches Wachstum mit Rücksicht auf Mensch, Tier und Umwelt Bewusste Konzentration: Betriebszweige Milch und Zucht Aufwändige Betreuung: Das Kalb ist die Kuh von Morgen! Strukturierte Arbeitsabläufe: Was du heute kannst besorgen Lebenslanges Lernen: Ausbildung vieler Jungen und Mädchen sowie permanente eigene Weiterbildung Transparenter Betrieb: Öffentlichkeitsarbeit, Betriebsbesichtigungen und Lernen auf dem Bauernhof 1/5

2 Viehbestand und Stallgebäude Im Jahre 1974 standen im Stall der Familie Meutes 50 Milchkühe waren es schon 110 und aktuell zählen 190 Milchkühe, 210 weibliche Jungtiere und 50 Zuchtbullen der Rasse Deutsche Holstein zum Eigentum des Familienbetriebes. Die Milchkühe werden in einem Boxenlaufstall, mit Tiefboxen und planbefestigtem Boden mit Schieberentmistung gehalten (Abb. 1). Gemolken werden die Tiere 2mal täglich im Doppel- 8er-Fischgrätenmelkstand der Fa. Fullwood (Abb. 2). Der Melkstand ist mit Abnahmeautomatik und Milchmengenerfassung ausgestattet. Der 22 x 5,5 m große Vorwartehof bietet den Kühen ausreichend Platz, um sich auf den wohltuenden Milchentzug vorzubereiten. Die herausragenden Leistungen in den letzten Jahren sind der Tabelle 2 zu entnehmen. Tabelle 2: Leistungen der letzten Jahre Jahr Kuhzahl Milch kg Fett % Eiweiß % ,23 3, ,29 3, ,29 3,41 Die Jungrinder werden im alten Kuhstall auf Spaltenboden mit Tief- und Hochboxen gehalten, die mit Sägemehl täglich eingestreut werden. Der alte Kuhstall konnte somit kostengünstig und effizient durch die Jungrinderaufzucht genutzt werden. Neben den Jungrindern werden auch jährlich ca. 50 Zuchtbullen gehalten, die entweder als Zuchtbullen an die Rinder Union West (RUW) oder an interessierte Landwirte verkauft werden. Abb.: 1: Boxenlaufstall und Fressgang Abb. 2: Fischgrätenmelkstand In der ersten Lebenswoche dürfen es sich die Kälber der Familie Meutes in Kälberiglus gut gehen lassen. Ab der 2. Lebenswoche werden die Kälber dann in den luftigen Außenklimastall an den Tränkeautomaten umgestallt. Nach der Geburt sollen die Kälber 3 Liter Biestmilch erhalten. In den darauffolgenden vier Mahlzeiten wird den Kälbern Biestmilch zur freien Aufnahme (ad libitum) angeboten. Die Kälber erhalten im Iglu täglich Wasser 2/5

3 Tabelle 3: Energie- und Rohproteinbedarf eines Kalbes mit 50 kg LM und 400 g Tageszunahmen (TZN); Kunz (2011) im Eimer zur freien Aufnahme. Ab der fünften Mahlzeit bis zur 2. Lebenswoche werden sie mit einer Mischung aus Vollmilch und Biestmilch (50:50) mit je 2mal 3 Liter täglich getränkt. Ab der 2. Lebenswoche erfolgt die Versorgung am Tränkeautomaten mit 6 Liter Tränke und einer Konzentration von 170 g MAT/l Wasser. Die Tränkemenge wird in der dritten Lebenswoche von 6 auf 7 Liter pro Tag gesteigert. 25 Tage lang dürfen die Kälber dann täglich 7 Liter Tränke (170 g MAT/l Wasser) zu sich nehmen, was die Kälber auch sehr gerne annehmen. Von Tag 32 bis Tag 56 erfolgt das Abtränken. Bemerkenswert ist, dass die Kälber bei einer Tränkemenge von 7 Litern und einer Konzentration von 170 g MAT/l Wasser täglich 1190 g MAT aufnehmen und somit hohe tägliche Zunahmen bei optimaler Tiergesundheit generieren können. In der Praxis werden häufig Konzentrationen von 100 bis 120 g MAT/l Wasser bei 6 Liter täglicher Tränkemenge verabreicht, wodurch die Kälber häufig unterversorgt sind und zu geringe Tageszunahmen erzielen. In den Wintermonaten müssen die Tiere zusätzlich Wärme produzieren, was aufgrund der genannten Tränkekonzentration von 100 bis 120 g zu einer deutlichen Unterversorgung bei schlechterer Tiergesundheit führen kann. Tabelle 3 zeigt, was ein 50 kg schweres Kalb bei Tageszunahmen von 400 g täglich an MAT oder Vollmilch aufnehmen muss. Bedarf Notwendige Menge Kalb mit MAT mit Vollmilch 50 kg LM 16 MJ ME 19,3 MJ ME 400 g TZN 21 % XP/kg 26,4 % XP/kg TM MJ ME 15,6 975 g 5,8 Liter XP (g) g 4,2 Liter 8 Liter mit 120 g 6 Liter Menge entspricht ca. oder unverdünnt 6 Liter mit 160 g Da Kälber zu deutlich höheren täglichen Zunahmen im Stande sind, ist es an der Zeit diese bedarfsgerecht zu versorgen, was Familie Meutes eindrucksvoll beweist. Hochleistende Milchkühe müssen schon in der Kinderstube mit der richtigen Fütterung auf diese Aufgabe vorbereitet werden. Kälber kostengünstig mit wenig Milchaustauscher heranzuziehen kann nicht der richtige Weg sein, hier muss ein Umdenken in der Praxis erfolgen! Fütterung Die laktierenden Kühe werden mit einer Voll-TMR versorgt (einmal täglich frisch vorgelegt). Bei der Rationsmischung wird sehr großen Wert auf genaue Dosierung der Komponenten und Arbeitsroutine sowie Arbeitsorganisation gelegt. Neben der täglichen Mischung achtet Familie Meutes auf qualitativ hochwertige sowie hygienisch einwandfreie Silagen, was durch konsequentes Nachsäen der Grünlandbestände sowie die Nutzung von Ackergras erreicht wird. 5 Schnitte im Jahre 2011 demonstrieren eindrucksvoll die genannten Maßnahmen. Konsequentes Silomanagement zahlt sich aus 3/5

4 Tabelle 4: Rationen Futtermittel (kg) Die Rationen für die laktierenden und trockenstehenden Kühe sowie die Anfütterungsration sind in Tabelle 4 zusammengestellt. Laktierend Trockensteher Anfütterung Grassilage ,0 Maissilage 18 5,0 14 Pressschnitzelsilage 9,0 -- 5,0 Sojaextraktionsschrot 2,0 -- 0,5 Rapsextraktionsschrot 1,5 -- 0,5 Getreide 2,4 -- 0,4 Körnermais 1,2 -- 0,6 Stroh/Heu 1,0 2,5 1/1 Mineralfutter 0,2 0,1 0,2 Summe 53,3 37,6 31,2 Zucht und Fruchtbarkeit Familie Meutes ist eine durch und durch zuchtinteressierte Familie, die Spaß an der Zucht und an schönen Kühen hat, die im Boxenlaufstall klar kommen und sehr lange im Bestand stehen. So beschreibt Betriebsleiter Peter Meutes seine Familie und seinen Betrieb. Aufgrund der vielen Erfolge im Zuchtbereich zählt der Betrieb der Familie Meutes zu den Topadressen unter Züchtern in Deutschland. brünstige Tiere sind dadurch sehr gut zu erkennen. Aktuell liegt die Zwischenkalbezeit bei 410 Tagen und die Güstzeit bei 140 Tagen. Ziel ist es, die Güstzeit auf 100 Tage zu reduzieren. Das Erstkalbealter liegt bei 24,5 Monaten. Bemerkenswert ist die Remontierungsrate des Betriebes. Diese lag im Durchschnitt der letzten 10 Jahre bei 20 % und zeigt, dass hohe Milchleistungen nicht negativ mit der Lebensdauer gleichzusetzen sind, sondern der Betriebsleiter selbst großen Einfluss darauf ausüben kann! Aktuell liegt die Nutzungsdauer der Deutschen Holsteins im Betrieb Meutes bei 5 Laktationen und einer Milchleistung aller Abgangskühe der letzten 5 Jahre bei kg Milch! Diese absolut herausragenden und lobenswerten Leistungen belegen, dass es möglich ist, hohe Milchleistungen bei bester Tiergesundheit und Nutzungsdauer zu vereinbaren. Peter Meutes setzt bei der Bullenauswahl auf sehr gute Beine und sehr gute Euter. Kühe müssen sehr lange alleine zum Futter laufen können und gute Euter auch nach 4 Kälbern haben, schwärmt Peter Meutes. Die Milchleistung spielt in den Zuchtüberlegungen von Peter Meutes eine eher untergeordnete Rolle. Bei guten Klauen und besten Fundamenten kommt die Milchleistung von ganz alleine, so Herr Meutes. In den letzten 6 Jahren standen Liter Kühe im Bestand der Familie Meutes, wovon aktuell noch drei Tiere leben. Aufgrund der Remontierungsrate von 20 % werden jährlich etwa 70 Färsen und zusätzlich Zuchtbullen verkauft! Die Kühe dürfen auf dem Meuteshof in großzügigen Abkalbeboxen stressfrei Abkalben. Nach erfolgreicher Geburt, die alleine und ohne Komplikationen verlaufen ist, werden die Kühe im optimalen Fall 8 Wochen nach der Geburt durch Herrn Peter Meutes besamt. Herr Meutes ist bereits seit 1989 erfolgreicher Eigenbestandsbesamer. Zeigen Kühe 6 Wochen nach der Geburt keine Brunstanzeichen, werden die Tiere durch Herrn Meutes untersucht, d. h. Abtasten der Gebärmutter und der Eierstöcke. Bei Problemen wird der Tierarzt zu Hilfe gerufen und die Tiere werden z. B. mit Prostaglandin oder einer Uterusspülung entsprechend behandelt. Sind keine klinischen Befunde festzustellen, werden die Tiere weiterhin auf Brunstanzeichen intensiv beobachtet. Die Brunstbeobachtung erfolgt täglich um Uhr während die Boxen eingestreut werden. Zu diesem Zeitpunkt liegen die Tiere zum Großteil in den Boxen und Als Beispiel für die hervorragende und leidenschaftliche Zuchtarbeit der Familie Meutes, soll auf einige Zuchtkühe und Bullen hingewiesen werden. Die Kuh Carla (siehe Bild) nach dem 6. Kalb und mehr als kg Lebensleistung gehört zum Bestand der Familie Meutes. Carla demonstriert ein außergewöhnliches Fundament mit einem traumhaften Euter (nach dem 6. Kalb) und bestem Futteraufnahmevermögen. Diese Kuh funktioniert und läuft ohne Probleme im Boxenlaufstall und wird nicht in Einzelhaltung verhätschelt, auch nicht bei großen Schauauftritten, wie z. B. der DHV Schau 2011 in Oldenburg oder der Europaschau in Oldenburg konnte Carla die Klasse der Alten Kühe auf der RUW-Schau für sich entscheiden. Der Bulle Carall (Shottle x EX 95 Rubens RF x VG 88 Stadom x VG 87 Ned Boy) konnte auf der diesjährigen DHV Schau in Oldenburg die beste von acht Nachzuchtgruppen stellen, was das Potenzial der außergewöhnlichen Kuh Karla wiederspiegelt. 4/5

5 Fazit Familie Meutes ist ein großes Lob für die Leistungen im Bereich der Milchrinderzucht auszusprechen. Mit Leidenschaft und Kuhverstand wird größten Wert auf das Wohlergehen der Tiere gelegt unter Berücksichtigung einer nachhaltigen Landwirtschaft. Die Tiere danken dies mit herausragenden Lebensleistungen. aha Carla EX 95 nach dem 6. Kalb und kg Lebensleistung Liebe Familie Meutes, Herzlichen Glückwunsch zu den Leistungen Ihrer Milchkühe! Glück und Zufriedenheit für die weitere erfolgreiche Zukunft! Unter erhalten Sie weitere Informationen über den Meuteshof. aha Carla EX 95 nach dem 6. Kalb und kg Lebensleistung im Boxenlaufstall der Familie Meutes! Familie Meutes DER DIREKTE DRAHT Dr. Christian Koch, Lehr- und Versuchsanstalt für Viehhaltung Hofgut Neumühle, Münchweiler an der Alsenz Telefon Stand: Oktober 2011 Redaktion Proteinmarkt c/o AGRO-KONTAKT Hermannshof, Nörvenich Tel.: ( ) Fax: ( ) proteinmarkt.de ist ein Infoangebot vom Verband der ölsaatenverarbeitenden Industrie in Deutschland e. V. (OVID) in Zusammenarbeit mit der Union zur Förderung von Oelund Proteinpflanzen e. V. (UFOP). 5/5

Fleckvieh-Züchter mit System Happel

Fleckvieh-Züchter mit System Happel Fleckvieh-Züchter mit System Happel Mit 110 Fleckvieh-Kühen und einer beachtlichen Milchleistung (9500-3,65-4,20) milkt der Landwirt seit Jahren mit Happel, und zeigt sich sehr zufrieden: Milchleistung,

Mehr

Befragung zur silagefreien Fütterung von Milchkühen in Deutschland und Österreich

Befragung zur silagefreien Fütterung von Milchkühen in Deutschland und Österreich Befragung zur silagefreien Fütterung von Milchkühen in Deutschland und Österreich Sehr geehrte Damen und Herren, Eberswalde, 9. September 2014 Mein Name ist Franziska Kreitner und ich studiere Ökolandbau

Mehr

Eiweißalternativen in der Milchviehfütterung

Eiweißalternativen in der Milchviehfütterung Eiweißalternativen in der Milchviehfütterung Hohe und schwankende Preise zur gleichen Zeit für Eiweißfuttermittel zwingen zum Einsatz günstiger Komponenten in der Milchviehfütterung. Hier besteht Einsparpotential

Mehr

Und es geht immer weiter

Und es geht immer weiter MANAGEMENT MILCH Portraits Und es geht immer weiter Mecklenburg-Vorpommern hat mit durchschnittlich 220 Kühen pro Betrieb die zweitgrößten Betriebsstrukturen in Deutschland. Welche Entwicklungen seit der

Mehr

Gastreferat für Charolais Austria, 17.5.2014 Robert Allmannsberger, Fürstenzell 1

Gastreferat für Charolais Austria, 17.5.2014 Robert Allmannsberger, Fürstenzell 1 Hofübernahme vom elterlichen Betrieb (16 Fleckviehkühe plus Nachzucht) 1. Vorsitzender Charolais Bayern e. V. Charolais Herdbuchzüchter mit 120 Charolaiskühe mit Nachzucht und Mast ca. 350 Tiere auf 130

Mehr

Struktur und Management in der LEG Rastow e.g. Gerd Schütte Geschäftsführer 1 Lage Rastow 2 Historie LPG Tierproduktion Rastow (Tierproduktionsbetrieb ohne Flächen) Milchkühe Jungrinderaufzucht Sauen Schweinemast

Mehr

Die Führung von großen Herden: Denkanstöße zu Beweidungstechniken, Fütterung und Herdenmanagement

Die Führung von großen Herden: Denkanstöße zu Beweidungstechniken, Fütterung und Herdenmanagement Die Führung von großen Herden: Denkanstöße zu Beweidungstechniken, Fütterung und Herdenmanagement Plan des Vortrages 1.Einleitung : Betriebsentwicklung 2. In großen Herden : a. Herdenmanagement b. Beweidung

Mehr

Statistiken zur Herde. Anzahl Kühe in der Herde: 1017 Aktuelle Tagesleistung: 37Kg Herdenschnitt: 305 Tage, 13.122Kg Fett: 3,8% Eiweiß: 3,2%

Statistiken zur Herde. Anzahl Kühe in der Herde: 1017 Aktuelle Tagesleistung: 37Kg Herdenschnitt: 305 Tage, 13.122Kg Fett: 3,8% Eiweiß: 3,2% Statistiken zur Herde Anzahl Kühe in der Herde: 1017 Aktuelle Tagesleistung: 37Kg Herdenschnitt: 305 Tage, 13.122Kg Fett: 3,8% Eiweiß: 3,2% Schlüsselfaktoren der Herde Kuh-Komfort. Individuelle Beobachtung.

Mehr

Einsatz von Rapsprodukten in der MIlchviehfütterung

Einsatz von Rapsprodukten in der MIlchviehfütterung Eurotier 2006 Forum Rind Einsatz von Rapsprodukten in der MIlchviehfütterung Prof. Dr. Gerhard Schwarting Klassifizierung der Proteine nach ihrer Funktion 1. Katalytische Proteine (Enzyme) - Oxydoreduktosen

Mehr

Das wichtigste Arbeitsgerät im Stall. Den Betrieb durch leuchten. Tiergesundheit

Das wichtigste Arbeitsgerät im Stall. Den Betrieb durch leuchten. Tiergesundheit Den Betrieb durch leuchten Bestandsbetreuung ist ein sperriges Wort. Und der Dienst wird immer noch von wenigen Landwirten in Anspruch genommen. Dabei hat es viele Vorteile, auf Vorbeuge zu setzen. Ein

Mehr

Ausgeklügeltes Fütterungs- und Herdenmanagement auf dem Low- Input Milchviehbetrieb Andreas Schori, Meliofeed AG

Ausgeklügeltes Fütterungs- und Herdenmanagement auf dem Low- Input Milchviehbetrieb Andreas Schori, Meliofeed AG Ausgeklügeltes Fütterungs- und Herdenmanagement auf dem Low- Input Milchviehbetrieb Andreas Schori, Meliofeed AG 12.11.2013 1 Themen Low-Input-Milchbetriebe 1. Low-Input Betriebe in der Schweiz 2. Grassilage-

Mehr

Checkliste zur Verbesserung der Grobfutterleistung

Checkliste zur Verbesserung der Grobfutterleistung Ausführliche Version, Teil 1 Checkliste zur Verbesserung der Grobfutterleistung Teil 1: Abschätzung der einzelbetrieblichen Situation Betrieb... Telefon... Datum... Anzahl Milchkühe... Herdenleistung (kg)...

Mehr

Im Brennpunkt: Kälberhaltung im Winter

Im Brennpunkt: Kälberhaltung im Winter Im Brennpunkt: Kälberhaltung im Winter von Dipl.-Ing. agr. (FH) Anna Maria Miller, VFR-GmbH Neustadt a. d. Aisch An den langen und strengen Winter 2009/2010 können sich bestimmt noch viele erinnern und

Mehr

Die ideale Graslandkuh?

Die ideale Graslandkuh? Die ideale Graslandkuh? Peter Kunz & Peter Thomet Schweizerische Hochschule für Landwirtschaft, Zollikofen Gras 09 am 3. 6. Sept. 2009 in Oensingen Ausgangslage für die CH Milchproduktion Wiesen & Weiden

Mehr

Effizienzsteigerung in der Milchviehhaltung durch optimierte Fütterung

Effizienzsteigerung in der Milchviehhaltung durch optimierte Fütterung Effizienzsteigerung in der Milchviehhaltung durch optimierte Fütterung Dr. Thomas Jilg Landwirtschaftliches Zentrum für Viehhaltung, Grünlandwirtschaft, Milchwirtschaft, Wild, Fischerei Baden-Württemberg,

Mehr

Empfehlungen zur Fütterung von Mutterkühen und deren Nachzucht

Empfehlungen zur Fütterung von Mutterkühen und deren Nachzucht DLG-Fütterungsempfehlungen September 2009 Empfehlungen zur Fütterung von Mutterkühen und deren Nachzucht DLG-Arbeitskreises Futter und Fütterung www.futtermittel.net www.dlg.org 1. Einleitung In Deutschland

Mehr

Kälberaufzucht als Schlüssel für leistungsfähige Nachzucht. Wie sehen optimale Haltungssysteme aus?

Kälberaufzucht als Schlüssel für leistungsfähige Nachzucht. Wie sehen optimale Haltungssysteme aus? Kälberaufzucht als Schlüssel für leistungsfähige Nachzucht Wie sehen optimale Haltungssysteme aus? Uwe Eilers Bildungs- und Wissenszentrum Aulendorf - Viehhaltung, Grünlandwirtschaft, Wild, Fischerei -

Mehr

ALLE REDEN VON DER MILCH. WIR REDEN VON DER KUH.

ALLE REDEN VON DER MILCH. WIR REDEN VON DER KUH. ALLE REDEN VON DER MILCH. WIR REDEN VON DER KUH. wir sind bei den Tieren (Quelle: ANIMALS ANGELS) Italien. Es ist 6:15 Uhr. Tiermarkt. Doris liegt am Boden und macht keine Anstalten aufzustehen. Doris

Mehr

Analyse der Arbeitswirtschaft milchviehhaltender Familienbetriebe mit Hinblick auf Wachstum

Analyse der Arbeitswirtschaft milchviehhaltender Familienbetriebe mit Hinblick auf Wachstum Bachelorarbeit im Studiengang Agrarwissenschaften Analyse der Arbeitswirtschaft milchviehhaltender Familienbetriebe mit Hinblick auf Wachstum vorgelegt von Raphaela Ellßel Kiel, im Februar 2012 1. Prüfer:

Mehr

Nachhaltigkeit auf Milcherzeugerbetrieben Gerrit Hegen 2015

Nachhaltigkeit auf Milcherzeugerbetrieben Gerrit Hegen 2015 Nachhaltigkeit auf Milcherzeugerbetrieben Gerrit Hegen 2015 Längere Nutzungsdauer im Gleichgewicht mit der Umwelt Nachhaltigkeit auf Milcherzeugerbetrieben mit Kuh-Kompass à Von Vorteil für Milcherzeuger

Mehr

Archived at http://orgprints.org/12977/

Archived at http://orgprints.org/12977/ Archived at http://orgprints.org/12977/ Ergebnisse von vier Laktationsjahren der Milchziegenherde in Trenthorst Gerold Rahmann und Birte Hauschild, Institut für ökologischen Landbau der FAL, Trenthorst

Mehr

Die leistungsstarke und robuste Kuh Garant für eine wirtschaftliche Milcherzeugung

Die leistungsstarke und robuste Kuh Garant für eine wirtschaftliche Milcherzeugung Garant für eine wirtschaftliche Milcherzeugung Dr. Renate Lindner Bildungs- und Wissenszentrum Aulendorf - Viehhaltung, Grünlandwirtschaft, Wild, Fischerei - Tel. 07525/942-361, E-Mail: renate.lindner@lvvg.bwl.de

Mehr

Ferkel mit einem hohen Wachstumsvermögen benötigen höhere Gehalte an Aminosäuren

Ferkel mit einem hohen Wachstumsvermögen benötigen höhere Gehalte an Aminosäuren Ferkel mit einem hohen Wachstumsvermögen benötigen höhere Gehalte an Aminosäuren Dr. Gerhard Stalljohann, LWK NRW, Münster Sybille Patzelt, LWK NRW, Landwirtschaftszentrum Haus Düsse, 59505 Bad Sassendorf

Mehr

Was kostet uns eine geringe Lebensleistung und Nutzungsdauer?

Was kostet uns eine geringe Lebensleistung und Nutzungsdauer? Betriebswirtschaftliches Fachgespräch Milch 21 Döbeln Was kostet uns eine geringe? Dr. Institut für Tierproduktion der Landesforschungsanstalt Mecklenburg-Vorpommern Entwicklung der Lebensleistung der

Mehr

Auf den Mix kommt es an!

Auf den Mix kommt es an! Auf den Mix kommt es an! Ergänzungsfutter in der Kälberaufzucht Gewicht in kg Bullenmast 23/3 200 Fresser Mix Kälber Mix 100 Effizient KF Mais-MIX Effizient MMP 35 Eff.-Cow-PowerHerb Effizient Elektrolyt

Mehr

Bonn, 23. August 2013. Hintergrundinformationen zur Rinderzucht in Deutschland

Bonn, 23. August 2013. Hintergrundinformationen zur Rinderzucht in Deutschland ADR Adenauerallee 174 53113 Bnn Arbeitsgemeinschaft Deutscher Rinderzüchter e.v. Adenauerallee 174, 53113 Bnn Telefn: +49 (0)228-91447. 0 Telefax: +49 (0)228-91447.11 inf@adt.de www.adr-web.de Bnn, 23.

Mehr

Milchreport Bayern 2004 kompakt Methodik und ausgewählte Ergebnisse der Betriebszweigabrechnung Milchproduktion 2003/04

Milchreport Bayern 2004 kompakt Methodik und ausgewählte Ergebnisse der Betriebszweigabrechnung Milchproduktion 2003/04 Milchreport Bayern 2004 kompakt Methodik und ausgewählte Ergebnisse der Betriebszweigabrechnung Milchproduktion 2003/04 Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Institut für Agrarökonomie Menzinger

Mehr

Flaches Land soweit das Auge reicht.

Flaches Land soweit das Auge reicht. 14 INTERNATIONAL Fleckvieh 3/ 2012 Mehr Kraft für Frau Antjes Kühe Fleckvieh wird in Holland zunehmend gerne als Kreuzungspartner für Holstein-Kühe eingesetzt. Die holländische Kuh soll wieder mehr Kraft

Mehr

Mit Herausforderungen wachsen:

Mit Herausforderungen wachsen: Mit Herausforderungen wachsen: Betrieb Ingenerf Mit Fleckvieh die 10.000 Liter überschritten In Uedem am Niederrhein bewirtschaften Gerd Ingenerf und sein Schwiegersohn Andreas van Look einen Milchviehbetrieb

Mehr

RASSEBESCHREIBUNG UND ZUCHTZIEL DER RASSE MURRAY GREY

RASSEBESCHREIBUNG UND ZUCHTZIEL DER RASSE MURRAY GREY UND DER RASSE MURRAY GREY Ursprungsland: Australien, oberes Murray Tal (Grenze New South Wales / Victoria) Einfarbig silbergrau, grau, dunkelgrau oder braun. Etwas Weiß am Bauch (hinterm Nabel) bzw. am

Mehr

BDM aktuell. 1.000 Schlepper in Brüssel. Schlepperfahrt und Demo in Brüssel Für Marktregeln statt Almosen vom Staat!

BDM aktuell. 1.000 Schlepper in Brüssel. Schlepperfahrt und Demo in Brüssel Für Marktregeln statt Almosen vom Staat! BDM aktuell Bundesverband Deutscher Milchviehhalter e. V. V e r b a n d s m a g a z i n Ausgabe 11+12 2012 www.bdm-verband.de 1.000 Schlepper in Brüssel Schlepperfahrt und Demo in Brüssel Für Marktregeln

Mehr

... jede dritte Kuh bedankt sich für Ihre Hilfe.

... jede dritte Kuh bedankt sich für Ihre Hilfe. Warum ist eine Behandlung der Gebärmutterentzündung notwendig? Mögliche Folgen einer Nicht-Behandlung: Verspäteter Eintritt der ersten Brunst Ene mene... dadurch verlängerte Güst- und Zwischenkalbezeiten

Mehr

BEST Beef Programm. Das. Förderung guter landwirtschaftlicher. Gemeinsam für eine nachhaltige

BEST Beef Programm. Das. Förderung guter landwirtschaftlicher. Gemeinsam für eine nachhaltige Gemeinsam für eine nachhaltige Wertschöpfung McDonald s und Partner etablieren Arbeitsgruppe im Bereich Rindfleisch Förderung guter landwirtschaftlicher Praktiken BEST Beef Programm unterstützt Nachhaltigkeit

Mehr

Ergebnisse der Milchleistungsprüfung sowie Wachstums-, Schlacht- und Mastleistung von Rindern der Rasse Rotes Höhenvieh

Ergebnisse der Milchleistungsprüfung sowie Wachstums-, Schlacht- und Mastleistung von Rindern der Rasse Rotes Höhenvieh Ergebnisse der Milchleistungsprüfung sowie Wachstums-, Schlacht- und Mastleistung von Rindern der Rasse Rotes Höhenvieh Dr. Manfred Golze, Christoph Görner, Dr. Michael Klunker, Christoph Schröder, Fachbereich

Mehr

Erklärungen zum Abstammungs- und Leistungsausweis (ALA) Stand: August 2011

Erklärungen zum Abstammungs- und Leistungsausweis (ALA) Stand: August 2011 Erklärungen zum Abstammungs- und Leistungsausweis (ALA) Stand: August 2011 I. Einleitung Der Abstammungs- und Leistungsausweis (ALA) enthält alle wichtigen Informationen eines Tieres. Er wird im Verlaufe

Mehr

Berater-Praxis-Netzwerk II, Arbeitskreis Milchviehhaltung. Zwischenbericht 2008. Von Otto Volling, Koordinator AK Milch

Berater-Praxis-Netzwerk II, Arbeitskreis Milchviehhaltung. Zwischenbericht 2008. Von Otto Volling, Koordinator AK Milch Berater-Praxis-Netzwerk II, Arbeitskreis Milchviehhaltung Zwischenbericht 2008 Von Otto Volling, Koordinator AK Milch 1. Ergebnisse der 1. Auswertung des WJ 2006/2007 Die Ergebnisse aus dem Arbeitskreis

Mehr

Tiergerechte und kostengünstige Jungviehställe

Tiergerechte und kostengünstige Jungviehställe Tiergerechte und kostengünstige Jungviehställe Uwe Eilers Landwirtschaftliches Zentrum für Rinderhaltung, Grünlandwirtschaft, Milchwirtschaft, Wild und Fischerei Baden-Württemberg Atzenberger Weg 99, 88326

Mehr

Zucht in kleine Populationen Chancen und Risiken. Tagung Rinderzucht im Umbruch 16. Dezember 2009 Haus Riswick

Zucht in kleine Populationen Chancen und Risiken. Tagung Rinderzucht im Umbruch 16. Dezember 2009 Haus Riswick Zucht in kleine Populationen Chancen und Risiken Tagung Rinderzucht im Umbruch 16. Dezember 2009 Haus Riswick Warum hofeigene Familienzucht? Zucht in kleine Populationen Biodiversität und Regionalität

Mehr

Zweinutzung als Motiv

Zweinutzung als Motiv Zweinutzung als Motiv Günter Postler 1 Ganzheitliche Betrachtung??? Frage: Reicht Zweinutzung als Motiv aus??? 1. Ethisch/moralische Grundsätze Ich bin Leben das leben will, inmitten von Leben das leben

Mehr

Blick über die Grenzen

Blick über die Grenzen Grundbildung Landwirt/in Blick über die Grenzen Auslandexkursion nach Baden-Württemberg und Bayern Ende Oktober 2014 reisten eine angehende Landwirtin und 42 angehende Landwirte des 3. Lehrjahres des Berufsbildungszentrums

Mehr

Bedarfsgerechte Proteinversorgung von Schweinen

Bedarfsgerechte Proteinversorgung von Schweinen Bedarfsgerechte Proteinversorgung von Schweinen Kajo Hollmichel und Dr. Gerhard Quanz, LLH Fachinformation Tierproduktion Die Veränderung des Proteinbedarfs wachsender Schwein Eiweiße oder Proteine sind

Mehr

Benchmark Report Herdenmanagement

Benchmark Report Herdenmanagement Benchmark Report Herdenmanagement Betrieb: Musterhof Monat der Erhebung: April 2012 Vergleichszeitraum: I. Quartal 2012 -3,00-2,00-1,00 0,00 0,00 1,00 2,00 3,00 Musterhof Stärken- und Schwächendiagramm

Mehr

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Rosenheim. Herzlich Willkommen. zur ALB Tagung am 28.04.2015

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Rosenheim. Herzlich Willkommen. zur ALB Tagung am 28.04.2015 Herzlich Willkommen zur ALB Tagung am 28.04.2015 2 Einzelbetriebliche Förderung Bayern Ziele: Zur Unterstützung einer wettbewerbsfähigen, nachhaltigen, besonders umwelt-schonenden, besonders tiergerechten

Mehr

Abschlussprüfung der Berufsschule und Berufsabschlussprüfung 2005 im Ausbildungsberuf Landwirt/Landwirtin

Abschlussprüfung der Berufsschule und Berufsabschlussprüfung 2005 im Ausbildungsberuf Landwirt/Landwirtin Abschlussprüfung der Berufsschule und Berufsabschlussprüfung 2005 im Ausbildungsberuf Landwirt/Landwirtin Prüfungsfach: Prüfungstag: Prüfungszeit: Hilfsmittel: Tierproduktion Montag, 04, Juli 2005 10:30-12:00

Mehr

Zukunftsforum - Veredlungsland Sachsen 2020. Zukunftsforum. Sächsischer Landeskontrollverband e.v.

Zukunftsforum - Veredlungsland Sachsen 2020. Zukunftsforum. Sächsischer Landeskontrollverband e.v. Zukunftsforum Veredlungsland Sächsischer Landeskontrollverband e.v. Dieses Vorhaben wird vom Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft gefördert Sächsischer Landeskontrollverband e.v.

Mehr

Ökonomische Ergebnisse aus dem Projekt Veredlungsland Sachsen 2020

Ökonomische Ergebnisse aus dem Projekt Veredlungsland Sachsen 2020 Ökonomische Ergebnisse aus dem Projekt Veredlungsland Sachsen 2020 Heidrun Heer Projekt Zukunftsforum Veredlungsland Sachsen 2020, Lichtenwalde Sächsischer Landeskontrollverband e.v. 1 Übersicht 1. Ziele,

Mehr

Ernährung des Hundes

Ernährung des Hundes Ernährung des Hundes I. Nährstoffe Die drei wichtigsten Nährstoffquellen des Hundes sind Eiweiß, Fett und Kohlenhydrate. Das Verhältnis von Fleisch zu den pflanzlichen Bestandteilen im Futter ist wie folgt:

Mehr

Wirtschaftliche Bedeutung des Schlüsselfaktors Fütterung

Wirtschaftliche Bedeutung des Schlüsselfaktors Fütterung Wirtschaftliche Bedeutung des Schlüsselfaktors Fütterung Rinderforum 2014 in Donaueschingen 3. 12. 2014 Gliederung Ergebnisse Rinderreport Baden-Württemberg Betriebszweigauswertung Vollkostenauswertung

Mehr

Name: Wortschatz. Aufgabe 1 Erkläre die Begriffe «Laktationszeit» und «Kolostralmilch». Laktationszeit: Kolostralmilch:

Name: Wortschatz. Aufgabe 1 Erkläre die Begriffe «Laktationszeit» und «Kolostralmilch». Laktationszeit: Kolostralmilch: Ohne Kalb keine Milch Eine Kuh gibt erst Milch, nachdem sie ein Kalb geboren hat. Die Kuh bringt alle 12 14 Monate ein Kalb zur Welt. Während der letzten acht Wochen vor der Geburt wird die Kuh nicht mehr

Mehr

T1AG. Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung. Datum: 21.07.2015 MIZUC. Milchkühe züchten und Jungvieh aufziehen

T1AG. Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung. Datum: 21.07.2015 MIZUC. Milchkühe züchten und Jungvieh aufziehen Datum: Technischer ekundarunterricht Technikerausbildung T1AG MIZUC Milchkühe züchten und Jungvieh aufziehen Division agricole ection agriculture - Technicien en agriculture tundenanzahl: 4 emester: 4

Mehr

Methode der BZA Rind und. Erfolgskonzepte der Rinderhalter. in Mecklenburg-Vorpommern

Methode der BZA Rind und. Erfolgskonzepte der Rinderhalter. in Mecklenburg-Vorpommern BW Fachgespräch Milch 11.09.08 Nossen im Freistaat Sachsen 1 BW Fachgespräch Milch 11.09.08 Nossen im Freistaat Sachsen Methode der BZA Rind und Erfolgskonzepte der Rinderhalter in Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Velthof Export B.V. Ferkelfutter

Velthof Export B.V. Ferkelfutter Velthof Export B.V. Ferkelfutter In der Schweinezucht ist jeder Betrieb einzigartig. Ein Unterscheidungsmerkmal der Betriebe ist beispielsweise das Produktionsniveau. Dieses kann aber auch innerhalb eines

Mehr

Vergleichender Mischfuttertest Nr. 68/ 14 Milchleistungsfutter II, III und IV aus Bayern

Vergleichender Mischfuttertest Nr. 68/ 14 Milchleistungsfutter II, III und IV aus Bayern Vergleichender Mischfuttertest Nr. 68/ 14 Milchleistungsfutter II, III und IV aus Bayern Zwischen Juli und August 2014 wurden vom Verein Futtermitteltest e. V. in Bayern dreizehn Milchleistungsfutter von

Mehr

Bullenmast mit Kraftfutter und Stroh

Bullenmast mit Kraftfutter und Stroh Bullenmast mit Kraftfutter und Stroh Dr. Hans-Jürgen Kunz, Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein Wiederkäuer ad libitum mit Kraftfutter und Stroh zu füttern, ist auf den ersten Blick ein Widerspruch

Mehr

Schoergererhof, Österreich

Schoergererhof, Österreich Das McDonald s Flagship Farm Projekt, inführung Seit Herbst 2015 ist der Milchviehbetrieb der Brüder Andreas und Stefan Lindner die erste McDonald s Rinder Flagship Farm in. Der Betrieb nimmt am österreichischen

Mehr

Liebe Mitglieder, liebe Interessenten

Liebe Mitglieder, liebe Interessenten Arbeitsgemeinschaft für Rinderzucht auf Lebensleistung D-85625 Glonn Herrmannsdorf 7 Tel.: 08093-2866 Fax: -904749 E-mail: gpostler@aol.com Dr. Günter Postler Dezember 2013 Liebe Mitglieder, liebe Interessenten

Mehr

DairyFeed J E130 DairyFeed J E150. Lämmertränken damit die Kleinen groß und stark werden. GEA Milking & Cooling WestfaliaSurge

DairyFeed J E130 DairyFeed J E150. Lämmertränken damit die Kleinen groß und stark werden. GEA Milking & Cooling WestfaliaSurge DairyFeed J E130 DairyFeed J E150 Lämmertränken damit die Kleinen groß und stark werden. GEA Milking & Cooling WestfaliaSurge engineering for a better world GEA Farm Technologies Tiergerechte Fütterung

Mehr

Welche Spezialfuttermittel und Wirkstoffe machen in der Milchviehfütterung Sinn?

Welche Spezialfuttermittel und Wirkstoffe machen in der Milchviehfütterung Sinn? Welche Spezialfuttermittel und Wirkstoffe machen in der Milchviehfütterung Sinn? Dr. Thomas Jilg Bildungs- und Wissenszentrum Aulendorf - Viehhaltung, Grünlandwirtschaft, Wild, Fischerei - Tel. 07525/942-302,

Mehr

www.agrarnetz.com/thema/milchkuehe E-BOOK RATGEBER KUHFUTTER & MILCHKUHFÜTTERUNG

www.agrarnetz.com/thema/milchkuehe E-BOOK RATGEBER KUHFUTTER & MILCHKUHFÜTTERUNG /thema/milchkuehe E-BOOK RATGEBER KUHFUTTER & MILCHKUHFÜTTERUNG Kuhfutter & Milchkuhfütterung 2 1 Kuhfutter & Milchkuhfütterung... 3 1.1 Fütterungsplan... 3 1.2 Magensystem... 3 1.3 Funktion des Wiederkäuens...

Mehr

Anbindehaltung und Milchpreisdiskussion

Anbindehaltung und Milchpreisdiskussion Hintergrundinformationen zur Rinderhaltung in Deutschland: Anbindehaltung und Milchpreisdiskussion Stand: 01/09 Baumschulallee 15 53115 Bonn Tel: 0228/60496-0 Fax: 0228/60496-40 E-Mail: bg@tierschutzbund.de

Mehr

Züchterische Aspekte der Fruchtbarkeit

Züchterische Aspekte der Fruchtbarkeit Züchterische Aspekte der Fruchtbarkeit Christian Fürst und Birgit Gredler ZuchtData und BOKU, Wien Überblick Einleitung und Grundlagen Zuchtwertschätzung Zusammenhang zu anderen Merkmalen Züchterische

Mehr

Leittext. Einführung in die Exterieurbeurteilung von Rindern der Rasse Deutsche Holstein

Leittext. Einführung in die Exterieurbeurteilung von Rindern der Rasse Deutsche Holstein Arbeitskreis der zuständigen Stellen für die Berufsbildung im Verband der Landwirtschaftskammern e. V. Leittext Einführung in die Exterieurbeurteilung von Rindern der Rasse Deutsche Holstein für Auszubildende

Mehr

Mögliche Auswirkungen der Hochleistungszucht bei Milchkühen

Mögliche Auswirkungen der Hochleistungszucht bei Milchkühen Mögliche Auswirkungen der Hochleistungszucht bei Milchkühen Prof. Dr. agr. habil. Bernhard Hörning Tagung Tiergesundheit & Tierwohl Milchindustrieverband 28./29.1.2014, Frankfurt/M. Gliederung Intensivierung

Mehr

ALB Fachtagung Genehmigungsrechtliche Fragen beim Stallbau. Dr. Katharina Mohr 17. März 2011. Rechtliche Ausgangssituation

ALB Fachtagung Genehmigungsrechtliche Fragen beim Stallbau. Dr. Katharina Mohr 17. März 2011. Rechtliche Ausgangssituation Aktuelle Gerichtsurteile zum Thema Geruch und Tierhaltung, Rechtsanwältin, Frankfurt am Main ALB Fachtagung, Universität Hohenheim, 17.03.2011 1 PROBLEMAUFRISS Rechtliche Ausgangssituation Typische Ausgangsszenarien

Mehr

Hubertus Agráripari Bt. Betriebsspiegel

Hubertus Agráripari Bt. Betriebsspiegel Hubertus Agráripari Bt. Betriebsspiegel Die Aufgabe der Betriebsleitung der Hubertus Bt. besteht darin die Tätigkeiten der einzelnen Produktionszweige, deren Vielfältigkeit ein Abbild der ökologischen

Mehr

Information Des grössten Braunviehgenetikanbieters Europas

Information Des grössten Braunviehgenetikanbieters Europas Information Des grössten Braunviehgenetikanbieters Europas Betriebsreportage Braunviehstier bester Weltweit Nachzuchttour Reportage www.alpengenetik.eu Rundum zufrieden mit Braunvieh Der Braunviehzuchtbetrieb

Mehr

In der Kälberaufzucht liegen noch Reserven

In der Kälberaufzucht liegen noch Reserven In der Kälberaufzucht liegen noch Reserven Der betriebswirtschaftliche Erfolg in der Milchviehhaltung und Rindermast wird ganz wesentlich von einer gesunden und leistungsorientierten Kälberaufzucht bestimmt.

Mehr

Betriebsdatenerfassung garaland

Betriebsdatenerfassung garaland Betriebsdatenerfassung garaland Name: Vorname: Strasse/ Hr. PLZ / Ort: Telefon: Telefax: email: / / @ Betriebsform: O extensiv O intensiv / konventionell garaland Philosophie Die Landwirtschaft hat sich

Mehr

Energiebetonte Kraftfutterergänzung zu Vollweide Andreas Münger

Energiebetonte Kraftfutterergänzung zu Vollweide Andreas Münger Energiebetonte Kraftfutterergänzung zu Vollweide Andreas Münger Inhalt Vollweide - Variationsfaktoren Rolle(n) der Ergänzungsfütterung Wirksamkeit der Ergänzungsfütterung Untersuchungen zur Variation der

Mehr

Person. Name: Manfred Hurtz Alter: 49 Jahre. Beruflicher Werdegang. verheiratet eine Tochter

Person. Name: Manfred Hurtz Alter: 49 Jahre. Beruflicher Werdegang. verheiratet eine Tochter Person Name: Manfred Hurtz Alter: 49 Jahre verheiratet eine Tochter Beruflicher Werdegang Ausbildung zum Werkzeugmacher: 1981 1989 Gesellenjahre : 1984 1990 -> Erfahrungen mit Computergesteuerten Fräsmaschinen

Mehr

Wirtschaftlichkeit der Milchproduktion vor dem Hintergrund fallender Milchpreise

Wirtschaftlichkeit der Milchproduktion vor dem Hintergrund fallender Milchpreise Wirtschaftlichkeit der Milchproduktion vor dem Hintergrund fallender Milchpreise ALB Fachtagung Hohenheim Wie reagieren auf fallende Milchpreise Betriebsindividuelle Situation analysieren» Betriebszweiganalyse»

Mehr

Wie viel frisst ein Schwein? Bedarfsgerechte Fütterung als Grundlage des Erfolges

Wie viel frisst ein Schwein? Bedarfsgerechte Fütterung als Grundlage des Erfolges Wie viel frisst ein Schwein? Bedarfsgerechte Fütterung als Grundlage des Erfolges Dr. Gerhard Stalljohann Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Münster Dr. Gerhard Stalljohann 1 02 51 / 23 76-8 60

Mehr

Die beste Wahl in: Breifutterautomaten Combi Futterautomaten Trockenfutterautomaten. Qualitativ hochwertige Futterautomaten

Die beste Wahl in: Breifutterautomaten Combi Futterautomaten Trockenfutterautomaten. Qualitativ hochwertige Futterautomaten Die beste Wahl in: Breifutterautomaten Combi Futterautomaten Trockenfutterautomaten Qualitativ hochwertige Futterautomaten STALKO Breifutterautomaten STALKO Breiautomaten sind bekannt für ausgezeichnete

Mehr

Personelle Veränderungen

Personelle Veränderungen Ausgabe I 05.2015 ++ Kuhrier ++ Kuhrier ++ Kuhrier ++ Kuhrier ++ Kuhrier ++ ATR Rindertage 2015 Auch 2020 noch mit Kühen Geld verdienen Vollmilchfütterung der richtige Weg? Betriebsvorstellung: Reinhard

Mehr

Wasser das wichtigste Futtermittel für Rinder

Wasser das wichtigste Futtermittel für Rinder Wasser das wichtigste Futtermittel für Rinder Wasser ist nicht nur das wichtigste Futtermittel für Rinder sondern auch Grundlage für das Lebensmittel Milch. Wasser muss deswegen immer, in ausreichender

Mehr

16. AVA Haupttagung 17. bis 20. März 2016 in Göttingen, Hotel Freizeit In

16. AVA Haupttagung 17. bis 20. März 2016 in Göttingen, Hotel Freizeit In 16. AVA Haupttagung 17. bis 20. März 2016 in Göttingen, Hotel Freizeit In Bestandsbetreuung im Rinder und Schweinebetrieb Tierärztin und Tierarzt in ihrer Verantwortung für Tier, Mensch und Umwelt Workshops

Mehr

Warum trinkt die Kuh so viel Wasser? Vom Wasserverbrauch der Tiere auf dem Bauernhof

Warum trinkt die Kuh so viel Wasser? Vom Wasserverbrauch der Tiere auf dem Bauernhof Warum trinkt die Kuh so viel Wasser? Vom Wasserverbrauch der Tiere auf dem Bauernhof Ah ja, richtig, fällt ihr ein, ich bin ja bei Oma und Opa und nicht zu Hause. Und ich muss auch nicht in die Schule.

Mehr

DeLaval VMS - mehr als 2 Tonnen Milch jeden Tag - das sagen unsere Kunden

DeLaval VMS - mehr als 2 Tonnen Milch jeden Tag - das sagen unsere Kunden DeLaval VMS - mehr als 2 Tonnen Milch jeden Tag - das sagen unsere Kunden 1 2 Erfolgreich Melken mit DeLaval VMS Kontinuierlich haben unsere Entwicklungsingenieure das System immer weiter verbessert, bis

Mehr

Kostengünstige Lösungen für den Neubau von Rinderstallungen aus betriebswirtschaftlicher Sicht

Kostengünstige Lösungen für den Neubau von Rinderstallungen aus betriebswirtschaftlicher Sicht Zukunftsorientierte Stallbaulösungen für die Rinder- und Schweinehaltung Kostengünstige Lösungen für den Neubau von Rinderstallungen aus betriebswirtschaftlicher Sicht F. STOCKER Der Wunsch nach einem

Mehr

Jahresurlaub für die Kuh!

Jahresurlaub für die Kuh! Trockenstehzeit - Jahresurlaub für die Kuh! Grundlage für eine gesunde, fruchtbare und leistungsfähige Milchkuhherde ist die Zeit vom Trockenstellen bis zur erfolgreichen Besamung. Innerhalb dieser etwa

Mehr

Die GAP ist... Die GAP ist nicht... Europäische Kommission Landwirtschaft und ländliche Entwicklung

Die GAP ist... Die GAP ist nicht... Europäische Kommission Landwirtschaft und ländliche Entwicklung Die GAP ist... Die GAP ist nicht... Europäische Kommission Landwirtschaft und ländliche Entwicklung Die GAP ist mit der Zeit gegangen Manche loben die GAP, andere kritisieren sie. Die GAP war ein Erfolg,

Mehr

Mineralstoffprophylaxe auf den Punkt gebracht am Beispiel von Calcium und Phosphor

Mineralstoffprophylaxe auf den Punkt gebracht am Beispiel von Calcium und Phosphor Mineralstoffprophylaxe auf den Punkt gebracht am Beispiel von Calcium und Phosphor Dr. Ulrike Exner, Boehringer Ingelheim Vetmedica GmbH Forum Rind, 13.11.2012 Kalziummangel Milchfieber ein Dauerbrenner!

Mehr

Einsatz von schwierigen Substraten in einer BGA Mist und Gras zu Gas

Einsatz von schwierigen Substraten in einer BGA Mist und Gras zu Gas Erfahrungsbericht eines Betreibers einer landwirtschaftlichen Biogasanlage Einsatz von schwierigen Substraten in einer BGA Mist und Gras zu Gas Thomas Rott, Rott Biogas GbR, Aidlingen Gliederung des Vortrages

Mehr

HEALTHY COWS ARE PROFITABLE COWS

HEALTHY COWS ARE PROFITABLE COWS HEALTHY COWS ARE PROFITABLE COWS Innovative cow welfare solutions designed and developed in Denmark COW-WELFARE COW-WELFARE FLEX STALLS EINE WIN-WIN LÖSUNG Flex Stalls ist entworfen worden, um sowohl den

Mehr

Schweizer Genetik. Sehen Verlieben. Kaufen Profitieren! WELTWEIT ERFOLGREICH. Schweiz Switzerland Suisse Svizzera Suiza Suiça Швейцарская

Schweizer Genetik. Sehen Verlieben. Kaufen Profitieren! WELTWEIT ERFOLGREICH. Schweiz Switzerland Suisse Svizzera Suiza Suiça Швейцарская Schweiz Switzerland Suisse Svizzera Suiza Suiça Швейцарская Schweizer Genetik WELTWEIT ERFOLGREICH Schweiz. Natürlich. Sehen Verlieben Kaufen Profitieren! 2 Schweizer Vieh weltweit erfolgreich Egal, für

Mehr

Tierschutz und bäuerliche Landwirtschaft: Tierkomfort oder Tierwohl? Die Diskussion um die Haltungsformen

Tierschutz und bäuerliche Landwirtschaft: Tierkomfort oder Tierwohl? Die Diskussion um die Haltungsformen Tierschutz und bäuerliche Landwirtschaft: Tierkomfort oder Tierwohl? Die Diskussion um die Haltungsformen Frigga Wirths Akademie für Tierschutz Neubiberg Es gibt schlechte Haltungsformen auch bei kleinen

Mehr

Eiweiß-Futtermittel aus der Bioethanolproduktion

Eiweiß-Futtermittel aus der Bioethanolproduktion Eiweiß-Futtermittel aus der Bioethanolproduktion Walter Schragen AGRANA Hollabrunn,, 13. Feber 2007 ZUCKER. STÄRKE. FRUCHT. Schlempe - DDGS Distillers Dried Grains with Solubles Sprechen wir über DDGS

Mehr

Milcherzeugung in Europa : Wo stehen unsere Konkurrenten?

Milcherzeugung in Europa : Wo stehen unsere Konkurrenten? Milcherzeugung in Europa : Wo stehen unsere Konkurrenten? André Pflimlin ex. Institut de l Elevage (2009) (Franz.Rinderzuchtinstitut) Bitburg, 28/10/2011 Plan Die Entwicklung der Milchproduktion in Europa

Mehr

Nedap Dairy Management

Nedap Dairy Management Nedap Dairy Management Nedap Dairy Management Die Milchviehbetriebe werden immer größer. Daher wird ein effizientes Management der Betriebe für eine zukunfts orientierte Milchviehhaltung noch wichtiger.

Mehr

DeLaval VMS - mehr als 2 Tonnen Milch jeden Tag - das sagen unsere Kunden

DeLaval VMS - mehr als 2 Tonnen Milch jeden Tag - das sagen unsere Kunden DeLaval VMS - mehr als 2 Tonnen Milch jeden Tag - das sagen unsere Kunden 1 2 Erfolgreich Melken mit DeLaval VMS Kontinuierlich haben unsere Entwicklungsingenieure das System immer weiter verbessert, bis

Mehr

DAs KunDenMAgAZin Von CRV DeutsChlAnD RegiOn süd ApRil 2016. webshop CRV-speRma im internet kaufen. lebensleistung 200 000 kg milch und 14 kalbungen

DAs KunDenMAgAZin Von CRV DeutsChlAnD RegiOn süd ApRil 2016. webshop CRV-speRma im internet kaufen. lebensleistung 200 000 kg milch und 14 kalbungen DAs KunDenMAgAZin Von CRV DeutsChlAnD RegiOn süd ApRil 2016 webshop CRV-speRma im internet kaufen lebensleistung 200 000 kg milch und 14 kalbungen EDitORiAl Mit CRV-Vererbern können Sie eine gesunde, effiziente

Mehr

BACHELORARBEIT VON. Theresa Rumphorst

BACHELORARBEIT VON. Theresa Rumphorst STANDORT SOEST FACHBEREICH AGRARWIRTSCHAFT BACHELORARBEIT VON Theresa Rumphorst Fachhochschule Südwestfalen Standort Soest Fachbereich Agrarwirtschaft Lübecker Ring 2, 59494 Soest Bachelorarbeit zur Erlangung

Mehr

Die Zeitschrift für Landwirte von Morgen. Kinderfachzeitschrift für den deutschsprachigen europäischen Raum

Die Zeitschrift für Landwirte von Morgen. Kinderfachzeitschrift für den deutschsprachigen europäischen Raum Die Zeitschrift für Landwirte von Morgen Kinderfachzeitschrift für den deutschsprachigen europäischen Raum Ausgangspunkt der Überlegungen: Berufsnachwuchs für die Landwirtschaft fehlt! Unternehmen beklagen,

Mehr

Herausforderungen und Potentiale des Milchsektors in Usbekistan

Herausforderungen und Potentiale des Milchsektors in Usbekistan International Project Management and Consulting Herausforderungen und Potentiale des Milchsektors in Usbekistan Ekkehard Schröder Geschäftsführer ADT Projekt GmbH, Bonn www.adtprojekt.de EuroTier Hannover,

Mehr

Anforderungen an eine wettbewerbsfähige Milchproduktion in bäuerlichen Familienbetrieben

Anforderungen an eine wettbewerbsfähige Milchproduktion in bäuerlichen Familienbetrieben Anforderungen an eine wettbewerbsfähige Milchproduktion in bäuerlichen Familienbetrieben Vortrag von Dr. Walter Pfadler Staatliche Führungsakademie Für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten D- 84036 Landshut

Mehr

Willkommen bei NEULAND

Willkommen bei NEULAND Willkommen bei NEULAND Was ist NEULAND? Verein für tiergerechte und umweltschonende Nutztierhaltung e.v. deutsches Markenfleischprogramm nach den Richtlinien dieses Vereins Wer ist NEULAND? Verein 1988

Mehr

Die Quadratur des Kreises. Künftig planen mit dem Milchzyklus!!! LBR Roßlau e.v; Vortrag TGD April 2009 1. Grundfutterqualität und Betriebsökonomie!

Die Quadratur des Kreises. Künftig planen mit dem Milchzyklus!!! LBR Roßlau e.v; Vortrag TGD April 2009 1. Grundfutterqualität und Betriebsökonomie! Grundfutterqualität und Betriebsökonomie! Gliederung: (Kurzfassung) - Der neue Milchmarkt - einführende Gedanken - Wer bietet weniger methodische Fragen zu Vollkosten der Milch- und Grundfutterproduktion

Mehr

Dem Mangel auf der Spur wie wichtig sind dem Rind Spurenelemente? Katrin Jäckel, M. Sc. B. Sc. Jena, 22.10.2008

Dem Mangel auf der Spur wie wichtig sind dem Rind Spurenelemente? Katrin Jäckel, M. Sc. B. Sc. Jena, 22.10.2008 Dem Mangel auf der Spur wie wichtig sind dem Rind Spurenelemente? Katrin Jäckel, M. Sc. B. Sc. Jena, 22.10.2008 Mineralstoffe Mengenelemente Natrium Magnesium Kalium Calcium Schwefel Chlorid Spurenelemente,

Mehr

WICHTIG: Kontaktdaten Telefonisch tagsüber erreichbar unter: Mailadresse und/oder Faxnummer Fax

WICHTIG: Kontaktdaten Telefonisch tagsüber erreichbar unter: Mailadresse und/oder Faxnummer Fax Name, Vorname, Anschrift Betriebsadresse, falls abweichend: geb. am Staatsangehörigkeit: Deutsch oder WICHTIG: Kontaktdaten Telefonisch tagsüber erreichbar unter: Mailadresse und/oder Faxnummer Fax @ Sind

Mehr

MERKBL AT T. Mutter- und Ammengebundene Kälberaufzucht. in der Milchviehhaltung

MERKBL AT T. Mutter- und Ammengebundene Kälberaufzucht. in der Milchviehhaltung MERKBL AT T Mutter- und Ammengebundene Kälberaufzucht in der Milchviehhaltung Die mutter- und die ammengebundene Kälberaufzucht finden bei Landwirten wachsendes Interesse. Immer mehr Milchviehhalterinnen

Mehr