Neue Entwicklungen in der Herzchirurgie. Prof. Dr. T. Carrel.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neue Entwicklungen in der Herzchirurgie. Prof. Dr. T. Carrel. www.insel.ch/herz www.cardiovascsurg.ch"

Transkript

1 Neue Entwicklungen in der Herzchirurgie Prof. Dr. T. Carrel

2 Neue Technologien Zugänge Verfahren Entwicklung der Herzchirurgie Demographie Anästhesie Perfusion Monitoring Neue Entwicklungen in der Herzchirurgie 2

3 Agenda Perfusionssysteme Weniger belastende Verfahren Neue Herzklappentechnologien Endovaskuläre und Hybridverfahren (Aorta) Miniaturisierung der Kunstherz -Systeme Neue Entwicklungen in der Herzchirurgie 3

4 1. Aktuelle Entwicklung Vereinfachung/Verbesserung Perfusionstechnologie un Myokardschutz Neue Entwicklungen in der Herzchirurgie 4

5 Klassische Herz-Lungenmaschine Neue Entwicklungen in der Herzchirurgie 5

6 Berner Konzept Perfusion und Myokardschutz Miniaturisierte HLM mit single shot Kardioplegie Zentrifugalpumpe (Deltastream ) Hydrophobe Diffusionsmembran (Quadrox ) Optoelectrisches Saugsystem(Cardiosmart ) Kardioplegie ml (Cardioplexol ) Neue Entwicklungen in der Herzchirurgie 6

7 MECC -Smart (Maquet) 2006 Neue Entwicklungen in der Herzchirurgie 7

8 Neue Entwicklungen in der Herzchirurgie 8

9 Klinische Erfahrung (BE-BS) Januar 2006 bis Januar 2010 > 3500 Eingriffe mit M-ECC und Cardioplexol Reduzierte Hämodilution Weniger VHFLi post-op (<15%) Sehr tiefe Troponin und CK-MB Werte Stabilere Hämodynamik (intra- und postop) Neue Entwicklungen in der Herzchirurgie 9

10 2. Aktuelle Entwicklung Weniger invasiver Zugang Neue Entwicklungen in der Herzchirurgie 10

11 Weniger invasiver Zugang keine Erhöhung des Risikos keine Verlängerung des Eingriffes Beipiel Aortenklappenersatz Aortenabklemmung < min Perfusionszeit < min soll nicht aus einer einfachen OP einen komplexen Eingriff machen Neue Entwicklungen in der Herzchirurgie 11

12 Neue Entwicklungen in der Herzchirurgie 12

13 Neue Entwicklungen in der Herzchirurgie 13

14 Endoskopische Graftentnahme Neue Entwicklungen in der Herzchirurgie 14

15 3. Aktuelle Entwicklung Neue Klappen-Implantate Neue Entwicklungen in der Herzchirurgie 15

16 Trends der Herzklappenchirurgie konventionell weniger invasiv interventionell Neue Entwicklungen in der Herzchirurgie 16

17 What will be the ideal patient for this valve? Welche Klappe und welche Verfahren? Neue Entwicklungen in der Herzchirurgie 17

18 Schnell absetzbare Klappenprothesen Enable, ATS Perceval, Sorin Neue Entwicklungen in der Herzchirurgie 18

19 Neue Entwicklungen in der Herzchirurgie 19

20 Neue Entwicklungen in der Herzchirurgie 20

21 Sind Transkatheter-Klappen kompetitiv? Neue Entwicklungen in der Herzchirurgie 21

22 DIE ZUKUNFT IST HEUTE UND MORGEN! Kardiologisch-herzchirurgisches Team Im Hybrid-Saal Neue Entwicklungen in der Herzchirurgie 22

23 Medtronic Surgery Simulator CH-1131 Tolochenaz, Schweiz Neue Entwicklungen in der Herzchirurgie 23

24 Prospectively enrollment of 1633 consecutive patients who underwent TAVI and SAVR at 2 institutions (Rotterdam - Bern) during a 24-months period No. of patients TAVI Patienten sind signifikant alter Age (yrs) Neue Entwicklungen in der Herzchirurgie 24

25 Sorgen mit TAVI Paravalvuläre Lecks: Bedeutung? Stille zerebrale Ischämien Ulzerierte Verkalkungen nicht selten Periphere Gefässkomplikationen Erhöhter Bedarf an Schrittmacher Hohe Kosten Neue Entwicklungen in der Herzchirurgie 25

26 1-Jahresüberlebensrate nach TAVI (Bern ) P=0.59 Transapical Edwards: 15% Transfemoral Edwards: 25% CoreValve: 27% Literatur : up to 45% Neue Entwicklungen in der Herzchirurgie 26

27 Rekonstruktive Verfahren auch bei der Aortenklappe Neue Entwicklungen in der Herzchirurgie 27

28 THE ULTIMATIVE BIO-ROOT Vollständig biologische Neo-Aortenwurzel Neue Entwicklungen in der Herzchirurgie 28

29 Der chirurgische Klappeneingriff bleibt der Gold-Standard weil... entspricht einem Ersatz erlaubt eine optimale Visualisierung erlaubt kombinierte Prozeduren bedeutet stabile Verankerung ausgezeichnete Hämodynamik paravalvuläre Lecks gelten als technical error Neue Entwicklungen in der Herzchirurgie 29

30 Berner Erfahrung n Mortalität Isolierter AKE % Kombinierter AKE % Hoch-Risiko-AKE % % Aus Dendrite Database EACTS, B. Gahl, Bern Neue Entwicklungen in der Herzchirurgie 30

31 4. Aktuelle Entwicklung Neue Verfahren zur Behandlung der Aortenerkrankungen Neue Entwicklungen in der Herzchirurgie 31

32 Stenting der Aorta descendens Neue Entwicklungen in der Herzchirurgie 32

33

34

35 Neue Entwicklungen in der Herzchirurgie 35

36 NEUROPROTEKTION CHIRURGIE AM AORTENBOGEN Tiefe Hypothermie (+ Kreislaufstillstand) + selektive antegrade zerebrale Perfusion + pharmakologische Protektion Cool head-warm body Technik Neue Entwicklungen in der Herzchirurgie 36

37 NEUROPROTEKTION ANTI-INFLAMMATORY + ANTI-APOPTIC WIRKUNG Pentobarbital Steroids Cyclosporine Calcium channel blockers Glutamate inhibitors Radical scavengers NO pathway inhibitors Erythropoietin Neue Entwicklungen in der Herzchirurgie 37

38 Neue Entwicklungen in der Herzchirurgie 38

39 Stenting Neue Entwicklungen in der Herzchirurgie 39

40 Neue Entwicklungen in der Herzchirurgie 40

41 Neue Entwicklungen in der Herzchirurgie 41

42 Neue Entwicklungen in der Herzchirurgie 42

43 Perkutaner TandemHeart Percutaneous Left Ventricular Assist Device arterial Neue Entwicklungen in der Herzchirurgie 43

44 Neue Entwicklungen in der Herzchirurgie 44

45 Neue Entwicklungen in der Herzchirurgie 45

46 Neue Entwicklungen in der Herzchirurgie 46

47 Neue Technologien fördern Kooperation! Kardiologie Herzchirurgie Anästhesie Neue Entwicklungen in der Herzchirurgie 47

Minimal-invasive Herzchirurgie

Minimal-invasive Herzchirurgie Minimal-invasive Herzchirurgie Prof. Dr. Jürg Grünenfelder Klinik für Herz- und Gefässchirurgie Dokumentenname Datum Seite 1 Was bedeutet minimal-invasiv? Kleinere Schnitte (Verzicht auf Sternotomie) Endoskopische

Mehr

QUALITÄTSMANAGEMENT. Kardiologie. Mortalität, Morbidität und Risk Assessment bei kardiologischen Eingriffen. 1. Juni 2014

QUALITÄTSMANAGEMENT. Kardiologie. Mortalität, Morbidität und Risk Assessment bei kardiologischen Eingriffen. 1. Juni 2014 QUALITÄTSMANAGEMENT Kardiologie Mortalität, Morbidität und Risk Assessment bei kardiologischen Eingriffen 1. Juni 2014 Universitätsspital Basel, Kardiologie, Petersgraben 4, CH-4031 Basel Telefon + 41

Mehr

Herzklappenoperatione n

Herzklappenoperatione n Deutsches Herzzentrum München DEUTSCHES Klinik an der TU München Herzklappenoperatione n PD Dr. Walter Eichinger Dr. Paul Libera Herzklappenchirurgie Prof. Rüdiger Lange Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie

Mehr

Normothermie während der Operation: Einfluss auf Outcome

Normothermie während der Operation: Einfluss auf Outcome 21. Seminar Infusions- und Ernährungstherapie der AKE 7.- 9.10.2004 Normothermie während der Operation: Einfluss auf Outcome Robert Greif Abteilung f. Anästhesiologie u. Intensivmedizin, Donauspital /

Mehr

Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose

Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose Innovationsgipfel 07.05.2009 Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose Prof. Dr. H. Drexler Aortenstenose Aortenstenose: Verengung des Auslassventils der linken Herzkammer Aortenstenose Aortenstenose

Mehr

Herzchirurgie. AQUA Bundesauswertung 2013. Berlin, den 23. September 2014. Dr. Wolfgang Schiller

Herzchirurgie. AQUA Bundesauswertung 2013. Berlin, den 23. September 2014. Dr. Wolfgang Schiller Herzchirurgie AQUA Bundesauswertung 2013 Berlin, den 23. September 2014 Dr. Wolfgang Schiller AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen, Göttingen 2014 AQUA-Institut

Mehr

Klinik und Poliklinik für Gefäßmedizin Neue endovaskuläre Verfahren bei PAVK

Klinik und Poliklinik für Gefäßmedizin Neue endovaskuläre Verfahren bei PAVK Klinik und Poliklinik für Gefäßmedizin Neue endovaskuläre Verfahren bei PAVK Federico Tatò 54. Bayerischer Internistenkongress, 2015 Säulen der Therapie der pavk Behandlung der Risikofaktoren Thrombozytenaggregationshemmung

Mehr

Klinikum dortmund ggmbh akademisches lehrkrankenhaus der universität münster. minimal-invasive operation der mitralklappe

Klinikum dortmund ggmbh akademisches lehrkrankenhaus der universität münster. minimal-invasive operation der mitralklappe Klinikum dortmund ggmbh akademisches lehrkrankenhaus der universität münster minimal-invasive operation der mitralklappe i n F o r m a t i o n e n F Ü r P a t i e n t e n u n d a n g e h Ö r i g e 2 3

Mehr

Kathetergestützte Aortenklappenimplantation

Kathetergestützte Aortenklappenimplantation Kathetergestützte Aortenklappenimplantation Ein Leitfaden für die Kitteltasche Autoren Univ.-Prof. Dr. med. Ruth H. Strasser Klinik für Innere Medizin und Kardiologie Ärztliche Direktorin des Herzzentrum

Mehr

TAVI oder Operation? Die Kontroverse. Die beiden Verfahren

TAVI oder Operation? Die Kontroverse. Die beiden Verfahren TAVI oder Operation? Noch nie ist über Aortenklappen so viel diskutiert worden wie in den zurückliegenden Monaten. Ausgelöst wurde die lebhafte Debatte durch ein neues Verfahren zum Aortenklappenersatz

Mehr

Aortenisthmusstenose

Aortenisthmusstenose 24 H Blutdruckmesssung Aortenisthmustenose Dr. U. Neudorf Universitätskinderklinik Essen Neu-Ulm 04 Okt.2008 Aortenisthmusstenose Hypertonie ist das Hauptproblem Mittlere Lebenserwartung ohne Therapie

Mehr

Kathetergestützte Aortenklappenimplantation

Kathetergestützte Aortenklappenimplantation Kathetergestützte Aortenklappenimplantation Ein Leitfaden für die Kitteltasche Autoren Dr. med. Karim Ibrahim, Oberarzt Innere Medizin/ Kardiologie und Intensivmedizin Herzzentrum Dresden, Universitätsklinik

Mehr

Leitfaden Erwachsenen' Herzchirurgie

Leitfaden Erwachsenen' Herzchirurgie C. SCHMID Leitfaden Erwachsenen' Herzchirurgie Zweite, überarbeitete und erweiterte Auflage MIT 17 FARBIGEN ABBILDUNGEN UND 15 TABELLEN STEINKOPFF DARMSTADT lhaltsverzeichnis Extrakorporale Zirkulation

Mehr

Bypassoperation bei guter und schlechter EF Praktische technische Aspekte. PD Dr. med. Markus Richter

Bypassoperation bei guter und schlechter EF Praktische technische Aspekte. PD Dr. med. Markus Richter Bypassoperation bei guter und schlechter EF Praktische technische Aspekte PD Dr. med. Markus Richter Nähe ich die Anastomosen bei guter und schlechter EF anders? ACVB mit Herz Lungen Maschine und kardioplegem

Mehr

3D-Printing in der computerassistierten Chirurgie

3D-Printing in der computerassistierten Chirurgie 3D-Printing in der computerassistierten Chirurgie Prof. Dr.-Ing. Stefan Weber ARTORG - Forschungszentrum ISTB - Institut für chirurgische Technologien und Biomechanic Universität Bern The ARTORG Center

Mehr

Interventionskurs. der Arbeitsgruppe Interventionelle Kardiologie (AGIK)

Interventionskurs. der Arbeitsgruppe Interventionelle Kardiologie (AGIK) Interventionskurs der Arbeitsgruppe Interventionelle Kardiologie (AGIK) Vorwort Übersicht Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir freuen uns, Sie nun bereits zum fünften Mal zu unserer Programmsparte AGIK

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der Katheterablation. Richard Kobza

Möglichkeiten und Grenzen der Katheterablation. Richard Kobza Möglichkeiten und Grenzen der Katheterablation Richard Kobza Einleitung Entwicklung der invasiven Elektrophysiologie Einsatzgebiet Ablation bei einzelnen Rhythmusstörungen TACHYKARDE HERZRHYTHMUSSTÖRUNGEN

Mehr

Universitätsklinik für Herz- und Gefässchirurgie Jahresbericht 2013

Universitätsklinik für Herz- und Gefässchirurgie Jahresbericht 2013 Universitätsklinik für Herz- und Gefässchirurgie Jahresbericht 2013 Impressum Herausgeber Redaktion Abbildungen Layout, Satz Druck Prof. Dr. med. Thierry Carrel, Klinikdirektor Universitätsklinik für Herz-

Mehr

Datensatz Leistenhernie 12/3 (Spezifikation 14.0 SR 1)

Datensatz Leistenhernie 12/3 (Spezifikation 14.0 SR 1) 12/3 (Spezifikation 14.0 SR 1) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-5 Basisdokumentation 1 2 Institutionskennzeichen http://www.arge-ik.de Betriebsstätten-Nummer 10-10 Patient 10 Einstufung nach

Mehr

Nutzenbewertung von Medizinprodukten für Refundierungs-Entscheidungen

Nutzenbewertung von Medizinprodukten für Refundierungs-Entscheidungen Nutzenbewertung von Medizinprodukten für Refundierungs-Entscheidungen Dr Agnes Kisser Lisa Vienna Business Seminar 3 Dezember 2014 Übersicht 1. Nutzenbewertung warum, wozu? 2. HTA in Refundierungsentscheidungen

Mehr

STUTTGARTER MITRALTAGE PROGRAMM HERZCHIRURGIE SYMPOSIUM MIT LIVE CASES 24. UND 25. SEPTEMBER 2010 LIEDERHALLE - SCHILLERSAAL

STUTTGARTER MITRALTAGE PROGRAMM HERZCHIRURGIE SYMPOSIUM MIT LIVE CASES 24. UND 25. SEPTEMBER 2010 LIEDERHALLE - SCHILLERSAAL STUTTGARTER MITRALTAGE HERZCHIRURGIE SYMPOSIUM MIT LIVE CASES 24. UND 25. SEPTEMBER 2010 LIEDERHALLE - SCHILLERSAAL PROGRAMM Prof. Dr. N. Doll Prof. Dr. W. Hemmer Sana Herzchirurgie Stuttgart GmbH GRUSSWORTE

Mehr

Das Westdeutsche Herzzentrum Essen Effektive Fortschritte für das Herz

Das Westdeutsche Herzzentrum Essen Effektive Fortschritte für das Herz Das Westdeutsche Herzzentrum Essen Effektive Fortschritte für das Herz Liebe Leserinnen und Leser, die beachtlichen medizinischen Erfolge bei der Diagnose und Behandlung von Herz- Kreislauf-Erkrankungen

Mehr

Vorteile und Limitationen subkutaner Defibrillatoren bzw. elektrodenfreier Herzschrittmacher

Vorteile und Limitationen subkutaner Defibrillatoren bzw. elektrodenfreier Herzschrittmacher Neue Entwicklungen in der kardialen Device-Therapie Vorteile und Limitationen subkutaner Defibrillatoren bzw. elektrodenfreier Herzschrittmacher PD Dr. med. Christof Kolb Klinik für Herz- und Kreislauferkrankungen,

Mehr

Herzzentrum Brandenburg. in Bernau bei Berlin

Herzzentrum Brandenburg. in Bernau bei Berlin Herzzentrum Brandenburg in Bernau bei Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, das Herzzentrum Brandenburg in Bernau bei Berlin zählt mit seinen 1.400 Operationen am offenen Herzen und über 4.300 Behandlungen

Mehr

Qualitätsorientierte Versorgungssteuerung und Vergütung

Qualitätsorientierte Versorgungssteuerung und Vergütung Qualitätsorientierte Versorgungssteuerung und Vergütung Pressekonferenz Berlin, 17.10.2014 Dr. Doris Pfeiffer, Dr. Bernhard Egger, Dr. Wulf-Dietrich Leber Unsere Positionen zur Qualitätssicherung Einleitung

Mehr

Nach Vorstellung des Dual-Source-Computertomographen der dritten. Der neue Maßstab in der Computertomographie

Nach Vorstellung des Dual-Source-Computertomographen der dritten. Der neue Maßstab in der Computertomographie Klinik Augustinum München Lehrkrankenhaus der Ludwig-Maximilians-Universität München Mittelpunkt Innere Medizin Information für Ärzte Ausgabe 6/2014 Der neue Maßstab in der Computertomographie Liebe Kolleginnen

Mehr

Vorschlag. für das Themenfindungs- und Priorisierungsverfahren 2012/2013. des Unterausschusses Qualitätssicherung. des Gemeinsamen Bundesausschusses

Vorschlag. für das Themenfindungs- und Priorisierungsverfahren 2012/2013. des Unterausschusses Qualitätssicherung. des Gemeinsamen Bundesausschusses Vorschlag für das Themenfindungs- und Priorisierungsverfahren 2012/2013 des Unterausschusses Qualitätssicherung des Gemeinsamen Bundesausschusses QS-Thema: Minimalinvasive Operationen an Herzklappen Kriterienkatalog

Mehr

Akademiekurse der Weiter- und Fortbildungs-Akademie Kardiologie

Akademiekurse der Weiter- und Fortbildungs-Akademie Kardiologie Akademiekurse +++ Wissenschaftlich +++ Aktuell +++ Zertifiziert Akademiekurse der Weiter- und Fortbildungs-Akademie Kardiologie 2011 Herbsttagung und Jahrestagung der Arbeitsgruppe Rhythmologie in Düsseldorf

Mehr

Das schwere Beckentrauma: Anästhesiologische Besonderheiten. Mark Coburn

Das schwere Beckentrauma: Anästhesiologische Besonderheiten. Mark Coburn Das schwere Beckentrauma: Anästhesiologische Besonderheiten Mark Coburn Trauma Population Letalität Weltweit 16000/Tote pro Tag Deutschland 40,5 pro 100.000 Deutschland VU 25,7 pro 100.000 Haupttodesursache:

Mehr

Hämodynamisches Monitoring nach Herzoperationen. PD Dr. J. Weipert

Hämodynamisches Monitoring nach Herzoperationen. PD Dr. J. Weipert Hämodynamisches Monitoring nach Herzoperationen PD Dr. J. Weipert Anforderungen an das Monitoring postoperativ - Überwachung der Extubationsphase - Kontrolle der Volumen- und Flüssigkeitszufuhr - Behandlung

Mehr

Herz- und Gefäßchirurgie

Herz- und Gefäßchirurgie Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie Deutsches Herzzentrum München des Freistaates Bayern Klinik an der Technischen Universität München Herausgeber Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie Deutsches Herzzentrum

Mehr

MEDTRONIC ERWEITERT DAS ENDURANT AAA STENTGRAFT SYSTEM

MEDTRONIC ERWEITERT DAS ENDURANT AAA STENTGRAFT SYSTEM Auskünfte Deutschland: Sabine Günther, Julia Matthes Presse und Öffentlichkeitsarbeit Tel: ++49 (0) 2159 8149 277 Fax: ++49 (0) 2159 8149 252 email: presse@medtronic.de MITTEILUNG FÜR DIE PRESSE MEDTRONIC

Mehr

Curriculum für die strukturierte Weiterbildung Herzchirurgie. Das Mainzer Modell

Curriculum für die strukturierte Weiterbildung Herzchirurgie. Das Mainzer Modell Curriculum für die strukturierte Weiterbildung Herzchirurgie Randbedingungen: Das Mainzer Modell Selektion der Weiterbildungsassistenten Die in Frage kommenden Weiterbildungsassistenten werden den Assistentensprechern

Mehr

SENSATION PLUS. IAB s Fiberoptische IAB s mit verbesserter Wirksamkeit

SENSATION PLUS. IAB s Fiberoptische IAB s mit verbesserter Wirksamkeit SENSATION PLUS IAB s Fiberoptische IAB s mit verbesserter Wirksamkeit Fiberoptische IAB s mit verbesserter Wirksamkeit Der SENSATION PLUS ist eine technologische Neuerung mit verbesserter hämodynamischer

Mehr

MEDIZINPRODUKTE. Chancen und Herausforderungen aus Sicht der Industrie

MEDIZINPRODUKTE. Chancen und Herausforderungen aus Sicht der Industrie MEDIZINPRODUKTE Chancen und Herausforderungen aus Sicht der Industrie Bonn, 16. September 2015, BfArM, Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte Joachim M. Schmitt Geschäftsführer/Vorstandsmitglied

Mehr

Mit der Erfahrung von über 75.000 behandelten Herzpatienten

Mit der Erfahrung von über 75.000 behandelten Herzpatienten MediClin Herzzentrum Lahr/Baden Mit der Erfahrung von über 75.000 behandelten Herzpatienten Informationen für einweisende Ärzte und Akutkliniken Prävention Akut Reha Pflege MediClin Herzzentrum Lahr/Baden

Mehr

Koronare Herzkrankheit: optimales Management

Koronare Herzkrankheit: optimales Management ZÜRICH REVIEW-KURS KLINISCHE KARDIOLOGIE 9.April 2015 Koronare Herzkrankheit: optimales Management Orale Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmer: was ist zu viel? Klinik für Kardiologie Hans

Mehr

Dezellularisierte Pulmonalklappe mit montiertem Patch. Information für Ärzte und Wissenschaftler

Dezellularisierte Pulmonalklappe mit montiertem Patch. Information für Ärzte und Wissenschaftler Dezellularisierte Pulmonalklappe mit montiertem Patch Information für Ärzte und Wissenschaftler Tissue Engineering für Ihren Patienten autotissue wurde im Sommer 2000 von Wissenschaftlern und Herzspezialisten

Mehr

Reinhard Larsen. Anästhesie und Intensivmedizin in Herz-, Thoraxund Gefäßchirurgie

Reinhard Larsen. Anästhesie und Intensivmedizin in Herz-, Thoraxund Gefäßchirurgie Reinhard Larsen Anästhesie und Intensivmedizin in Herz-, Thoraxund Gefäßchirurgie Reinhard Larsen Anästhesie und Intensivmedizin in Herz-, Thoraxund Gefäßchirurgie 6., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

KARDIOLOGIE IM ZENTRUM

KARDIOLOGIE IM ZENTRUM PROGRAMM KARDIOLOGIE IM ZENTRUM CALL FOR ABSTRACTS Infos unter www.kardiologieimzentrum.at Abgabefrist für Postereinreichung: 12.09.2014 19. September 2014 09.00 bis 16.30 Uhr Design Center Linz Europaplatz

Mehr

KINDERHERZ SYMPOSIUM 15.6. 16.6.2012 FREITAG 14.00 18.30 UHR SAMSTAG 08.30 17.00 UHR

KINDERHERZ SYMPOSIUM 15.6. 16.6.2012 FREITAG 14.00 18.30 UHR SAMSTAG 08.30 17.00 UHR KINDERHERZ SYMPOSIUM 15.6. 16.6.2012 FREITAG 14.00 18.30 UHR SAMSTAG 08.30 17.00 UHR VERANSTALTUNGSORT: Ausbildungszentrum / Mehrzwecksaal der Landes-Frauen- und Kinderklinik Linz VORWORT Für dieses Symposium

Mehr

slides alcohol prk.wmv

slides alcohol prk.wmv Pain and functioning post Alcohol PRK vs. -PRK: A prospective Intra-individual Comparison Toam Katz, Gisbert Richard, S. J. Linke Subjektive Entwicklung der Schmerzsymptomatik und Funktion nach Alcohol

Mehr

CERID TITAN-ZIRKON KERAMIK

CERID TITAN-ZIRKON KERAMIK CERID TITAN-ZIRKON KERAMIK EINE ROX-CERA STARKE WIE DREIFACH VERBINDUNG EIN STARK ENTDECKEN SIE ROX-CERA Innovative keramische Oberfl äche Mehr Indikationsmöglichkeiten Fördert die Patientencompliance

Mehr

Medizintechnik: Preistreiber oder Chance?

Medizintechnik: Preistreiber oder Chance? Medizintechnik: Preistreiber oder Chance? R. Stollberger Institut für f r Medizintechnik Technische Universität t Graz Forschungseinheit für MR-Physik Universitätsklinik für Radiologie Medizinische Universität

Mehr

Dr. med. Ernst Schuiki. PD Dr. med. Franziska Bernet Herz-, Thorax-, Gefässchirurgie. Kardiologie. Dr. med. Andreas Gerber

Dr. med. Ernst Schuiki. PD Dr. med. Franziska Bernet Herz-, Thorax-, Gefässchirurgie. Kardiologie. Dr. med. Andreas Gerber Jahresbericht 2008 PD Dr. med. Franziska Bernet Herz-, Thorax-, Gefässchirurgie Dr. med. Ernst Schuiki Kardiologie Dr. med. Andreas Gerber Kardiologie Dr. med. Robert P. Siebenmann Herz-, Thorax-, Gefässchirurgie

Mehr

Aktuelle radiologische Diagnostik und Therapie im Gefäßsystem

Aktuelle radiologische Diagnostik und Therapie im Gefäßsystem Aktuelle radiologische Diagnostik und Therapie im Gefäßsystem Prof. Dr. med. Frank Wacker Patient mit Schaufensterkrankheit H.B., 54 Jahre alt, Versicherungsvertreter Kann seit 4 Wochen nur 100 m ohne

Mehr

LANDESKLINIKUM ZWETTL

LANDESKLINIKUM ZWETTL LANDESKLINIKUM ZWETTL ABTEILUNG FÜR ANÄSTHESIOLOGIE UND INTENSIVMEDIZIN Prim. Dr. Thomas Janous Schwerpunkte innerhalb der Alle gängigen Verfahren der Allgemein- und Regionalanästhesie (postoperative)

Mehr

Wert des Point of Care Testing (POCT) im herzchirurgischen Operationssaal

Wert des Point of Care Testing (POCT) im herzchirurgischen Operationssaal 10 THEME Wert des Point of Care Testing (POCT) im herzchirurgischen Operationssaal Erich Gygax, Thierry Carrel Mit dem Point of care testing (POCT)- Laborverfahren werden verschiedene Laboranalysen direkt

Mehr

KARDIOLOGIE IM ZENTRUM

KARDIOLOGIE IM ZENTRUM PROGRAMM KARDIOLOGIE IM ZENTRUM CALL FOR ABSTRACTS Infos unter www.kardiologieimzentrum.at Abgabefrist für Postereinreichung: 12.09.2014 19. September 2014 09.00 bis 16.30 Uhr Design Center Linz Europaplatz

Mehr

Weiterbildungskonzept EndoVascular Assistent (EVA) DGG

Weiterbildungskonzept EndoVascular Assistent (EVA) DGG Weiterbildungskonzept EndoVascular Assistent (EVA) DGG Der / die EndoVascular Assistent (EVA) DGG führt eine Vielzahl von technischen und unterstützenden Tätigkeiten von Patienten und bildgebenden Systemen

Mehr

Festsymposium St. Radegund

Festsymposium St. Radegund Festsymposium St. Radegund Anlässlich der Eröffnung der neuen Reha-Klinik der Pensionsversicherung 13. bis 14. Juni 2014 Reha Risiko Chirurgie und Intervention SKA-RZ St. Radegund Quellenstraße 1 8061

Mehr

White Paper. Warum Zahnärzte ein spezielles Dental-Display brauchen

White Paper. Warum Zahnärzte ein spezielles Dental-Display brauchen White Paper Warum Zahnärzte ein spezielles Dental-Display brauchen Die digitale Zahnmedizin gewinnt zunehmend an Bedeutung. Zahnarztpraxen steigen von herkömmlichen 2D-Röntgenbildern und Lichtkästen auf

Mehr

des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Anlage 1 der Richtlinie zur Kinderherzchirurgie: Jährliche Anpassung der OPS-Klassifikation

des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Anlage 1 der Richtlinie zur Kinderherzchirurgie: Jährliche Anpassung der OPS-Klassifikation Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Anlage 1 der Richtlinie zur Kinderherzchirurgie: Jährliche Anpassung der OPS-Klassifikation Vom 22. November 2012 Der Gemeinsame Bundesausschuss

Mehr

Schlichtungsverfahren in der Herzchirurgie Aus der Arbeit der Schlichtungsstelle für Arzthaftpflichtfragen der norddeutschen Ärztekammern in Hannover

Schlichtungsverfahren in der Herzchirurgie Aus der Arbeit der Schlichtungsstelle für Arzthaftpflichtfragen der norddeutschen Ärztekammern in Hannover Schlichtungsverfahren in der Herzchirurgie Aus der Arbeit der Schlichtungsstelle für Arzthaftpflichtfragen der norddeutschen Ärztekammern in Hannover von K. Emmrich, Ärztliches Mitglied der Schlichtungsstelle

Mehr

Informationen. für unsere Patienten. Deutsches Herzzentrum München. des Freistaates Bayern Klinik an der Technischen Universität München

Informationen. für unsere Patienten. Deutsches Herzzentrum München. des Freistaates Bayern Klinik an der Technischen Universität München Informationen für unsere Patienten Deutsches Herzzentrum München des Freistaates Bayern Klinik an der Technischen Universität München Deutsches Herzzentrum München Lazarettstraße 36 80636 München Telefon

Mehr

UniversitätsKlinikum Heidelberg. Chirurgische Klinik Herzchirurgie

UniversitätsKlinikum Heidelberg. Chirurgische Klinik Herzchirurgie UniversitätsKlinikum Heidelberg Chirurgische Klinik Herzchirurgie 02 UniversitätsKlinikum Heidelberg 03 Herzchirurgie Sehr geehrte Patienten! Die Tage vor einer herzchirurgischen Operation sind oft geprägt

Mehr

medos mini.systems TM

medos mini.systems TM Aktuelle kardiochirurgische Behandlungsstrategien: INNOVATIVE PERFUSIONSTECHNIKEN medos mini.systems TM Miniaturisierte extrakorporale Kreislaufsysteme 2 Miniaturisierte extrakorporale Kreislaufsysteme

Mehr

Aus der Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin Sana-Herzzentrum Cottbus. Dissertation

Aus der Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin Sana-Herzzentrum Cottbus. Dissertation Aus der Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin Sana-Herzzentrum Cottbus Dissertation Veränderung der Monozyten- und Complementaktivierung als Zeichen der Immunsuppression bei postoperativem SIRS und

Mehr

Mehr Klarheit. Weniger Dosis.

Mehr Klarheit. Weniger Dosis. GE Healthcare CT Mehr Klarheit. Weniger Dosis. CE-Konformitätsbewertungsverfahren läuft derzeit; kann nicht in Verkehr gebracht oder in Betrieb genommen werden, bevor das Konformitätszertifikat (CE-Kennzeichung)

Mehr

SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie

SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie Seminar: Neue Medikamente neue Nebenwirkungen Kardiovaskuläre Nebenwirkungen Prof. Thomas M. Suter, Leitender Arzt, Universitätsklink für Kardiologie,

Mehr

Datensatz Lungen- und Herz-Lungentransplantation LUTX (Spezifikation 2015 V02)

Datensatz Lungen- und Herz-Lungentransplantation LUTX (Spezifikation 2015 V02) LUTX (Spezifikation 2015 V02) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-12 Basisdaten Empfänger 1 Institutionskennzeichen http://www.arge-ik.de 12 Blutgruppe 1 = A 2 = B 3 = 0 4 = AB 2 3 Entlassender

Mehr

"Plastische Chirurgie - eine reine Erfahrungsdisziplin?"

Plastische Chirurgie - eine reine Erfahrungsdisziplin? "Plastische Chirurgie - eine reine Erfahrungsdisziplin?" RE Horch, MG Jeschke, J Kopp, AD Bach Abteilung für Plastische und Handchirurgie Leiter Prof. Dr. R.E. Horch Universitätsklinik Erlangen Einleitung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. KDL_Angiologie.indb 7 24.02.2015 11:55:23

Inhaltsverzeichnis. KDL_Angiologie.indb 7 24.02.2015 11:55:23 Inhaltsverzeichnis Vorwort...5 1 Einführung...13 1.1 Hauptdiagnose...13 1.2 Nebendiagnose...13 1.3 Symptome...14 1.4 Prozeduren...14 2 Erkrankungen der Arterien...15 2.1 Atherosklerose und Folgeerkrankungen...15

Mehr

Stiftung Patientensicherheit Schweiz www.patientensicherheit.ch

Stiftung Patientensicherheit Schweiz www.patientensicherheit.ch Anästhesiekongress SIGA Congrès d anesthésie/ FSIA Sichere Chirurgie auch bei Kindern Chirurgie sûre aussi chez les enfants «kids, drugs & rock n roll» 18. April 2015, Luzern Paula Bezzola, MPH Stv. Geschäftsführerin

Mehr

CARDIOHELP SYSTEM DESIGNED TO SAVE LIVES

CARDIOHELP SYSTEM DESIGNED TO SAVE LIVES CARDIOHELP SYSTEM DESIGNED TO SAVE LIVES The Gold Standard CARDIOHELP 3 CARDIOHELP SYSTEM the multi-therapy solution MAQUET THE GOLD STANDARD Seit vielen Jahren zählt MAQUET Cardiovascular zu den weltweit

Mehr

Programmübersicht Freitag, 20.11.2015

Programmübersicht Freitag, 20.11.2015 20.22.11.2015, Weimar Programmübersicht Freitag, 20.11.2015 Hauptgebäude Seminargebäude Uhrzeit Großer Saal Raum 1 Raum 3 Raum 4 12:00 13:00 13:00 14:00 14:00 15:00 15:00 16:00 WORKSHOP Was Sie schon immer

Mehr

Mammachirurgie- Brustrekonstruktion

Mammachirurgie- Brustrekonstruktion Mammachirurgie- Brustrekonstruktion Michael Schintler Klinische Abteilung für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie Universitätsklinik für Chirurgie Fortbildungstage für den gehobenen Fachdienst

Mehr

des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Richtlinie zu minimalinvasiven Herzklappeninterventionen: Erstfassung

des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Richtlinie zu minimalinvasiven Herzklappeninterventionen: Erstfassung Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Richtlinie zu minimalinvasiven Herzklappeninterventionen: Erstfassung Vom 22. Januar 2015 Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat in seinen Sitzungen

Mehr

Management der Antikoagulation bei Patienten mit kardiologischen invasiven/operativen Eingriffen

Management der Antikoagulation bei Patienten mit kardiologischen invasiven/operativen Eingriffen Klinik für Kardiologie Management der Antikoagulation bei Patienten mit kardiologischen invasiven/operativen Eingriffen Bezug nehmend auf 2 Artikel im NEJM (BRUISE CONTROL-Studie und Management der oralen

Mehr

Anlage 4 Strukturqualität Krankenhaus 1. I Strukturvoraussetzungen für Krankenhäuser mit Schwerpunkt konventionelle Kardiologie

Anlage 4 Strukturqualität Krankenhaus 1. I Strukturvoraussetzungen für Krankenhäuser mit Schwerpunkt konventionelle Kardiologie Anlage 3 zur 7. Änderungsvereinbarung DMP Koronare Herzkrankheit (KHK) Stand: 10.11.2009 Anlage 4 Strukturqualität Krankenhaus 1 zu dem Vertrag zur Durchführung des Disease-Management-Programms Koronare

Mehr

Medizinprodukte im Brennpunkt I Workshop der GMDS & DNEbM I Köln 28.11.2012 Kolominsky-Rabas 2012 I Universität Erlangen-Nürnberg

Medizinprodukte im Brennpunkt I Workshop der GMDS & DNEbM I Köln 28.11.2012 Kolominsky-Rabas 2012 I Universität Erlangen-Nürnberg 1 Medizinprodukte im Brennpunkt: Medizin, Regulation und Ökonomie Versuch einer differenzierten Betrachtung Besonderheiten der gesundheitsökonomischen Evaluation von Medizinprodukten Univ.-Prof. Dr. med.

Mehr

9. Kardiologie Workshop für Hausärzte Dienstag, 19.8.2014, 1800-1900 Personalrestaurant, Spitalzentrum Biel

9. Kardiologie Workshop für Hausärzte Dienstag, 19.8.2014, 1800-1900 Personalrestaurant, Spitalzentrum Biel 9. Kardiologie Workshop für Hausärzte Dienstag, 19.8.2014, 1800-1900 Personalrestaurant, Spitalzentrum Biel Kardiologie-Workshop für Hausärzte vom 19.8.2014 Fall 1 Frau K. W., 42-jährig JL: SS-Abbruch

Mehr

mobile Datenerfassung

mobile Datenerfassung mobile Datenerfassung Fachtag IV / IT des BeB, 06.-07. Mai 2009 Eric Schnur Geschäftsführer Support & Service GmbH Fachtag IV / IT des BeB mobile Datenerfassung 1 1 Das Unternehmen Hauptgeschäftsbereiche

Mehr

Programmfolge. Klinik für Innere Medizin I, Universitätsklinikum des Saarlandes

Programmfolge. Klinik für Innere Medizin I, Universitätsklinikum des Saarlandes Universität des Saarlandes Univ. Prof. Dr. Martina Sester 66421 Homburg An alle Fachrichtungen und Kliniken der Medizinischen Fakultät der Universität des Saarlandes mit der Bitte um Weitergabe und Aushang

Mehr

Vorteile des minimalen extrakorporellen Kreislaufs in der Koronarchirurgie

Vorteile des minimalen extrakorporellen Kreislaufs in der Koronarchirurgie Kardiovaskuläre Medizin 27;1:59 63 Franz F. Immer, Christoph Häusler, Sara Valerio, Erich Gygax, Concettina Receputo, Beat Kipfer, Hendrik Tevaearai, Thierry Carrel Klinik für Herz- und Gefässchirurgie,

Mehr

PBM Patientenorientiertes Blut Management 3 Säulen Modell. Arno Schiferer HTG Anästhesie & Intensivmedizin AKH / Medizinische Universität Wien

PBM Patientenorientiertes Blut Management 3 Säulen Modell. Arno Schiferer HTG Anästhesie & Intensivmedizin AKH / Medizinische Universität Wien PBM Patientenorientiertes Blut Management 3 Säulen Modell Arno Schiferer HTG Anästhesie & Intensivmedizin AKH / Medizinische Universität Wien Wo stehen wir 2013? Klinische Hämotherapie Patientenperspektive

Mehr

Musterauswertung 2001 Modul 15/1: Gynäkologie / Brustoperationen. Basisauswertung. Musterkrankenhaus, Musterstadt und Musterland Gesamt

Musterauswertung 2001 Modul 15/1: Gynäkologie / Brustoperationen. Basisauswertung. Musterkrankenhaus, Musterstadt und Musterland Gesamt Qualitätssicherung bei Fallpauschalen und Sonderentgelten Modul 15/1: und Musterland Freigegebene Version vom 07. Mai 2002 Teiln. en in Musterland: nn Auswertungsversion: 7. Mai 2002 Datensatzversionen

Mehr

Jahresbericht Organspende-Netzwerk 2012

Jahresbericht Organspende-Netzwerk 2012 Jahresbericht Organspende-Netzwerk 2012 Vorwort Transplantationsmedizin ist eine komplexe Prozesslandschaft. Die Organspende ist ein Teil, der am Anfang einer langen Prozesskette steht und stellt eine

Mehr

Perkutane, transfemorale Aortenklappenimplantation mittels einer ballonexpandierbaren Bioprothese

Perkutane, transfemorale Aortenklappenimplantation mittels einer ballonexpandierbaren Bioprothese Medizinische Fakultät der Universität Duisburg-Essen Aus der Klinik für Kardiologie Perkutane, transfemorale Aortenklappenimplantation mittels einer ballonexpandierbaren Bioprothese Inaugural Dissertation

Mehr

Handwerk und HighTech in der hochspezialisierten Medizin

Handwerk und HighTech in der hochspezialisierten Medizin Handwerk und HighTech in der hochspezialisierten Medizin Wieviel Arbeit leistet das Herz? Herzschläge Pumpleistung (in L) / Minute 60 5 / Stunde 3600 300 / Tag 86400 7 200 / Monat 2 592 000 216 000 /

Mehr

Tele EEG. werner.mess@mumc.nl

Tele EEG. werner.mess@mumc.nl Tele EEG werner.mess@mumc.nl Ein Netzwerk entsteht TAAA Rekonstruktion TAAA Rekonstruktion Neurologische Komplikationen bis zu 25% spinale Ischämie (transient oder permanent) Coselli J, et al. Ann Thorac

Mehr

Rekonstruktive Chirurgie von Kehlkopf und Trachea. von Prof. Dr. Dr. h. c. Rudolf Hagen

Rekonstruktive Chirurgie von Kehlkopf und Trachea. von Prof. Dr. Dr. h. c. Rudolf Hagen Rekonstruktive Chirurgie von Kehlkopf und Trachea von Prof. Dr. Dr. h. c. Autor: Prof. Dr. Dr. h. c., Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenkrankheiten, plastische und ästhetische Operationen, Universitätsklinikum

Mehr

Obstruktive Azoospermie: wann Refertilisierung wann ICSI

Obstruktive Azoospermie: wann Refertilisierung wann ICSI Obstruktive Azoospermie: wann Refertilisierung wann ICSI J. Ullrich Schwarzer Praxis und operatives Zentrum für Urologie und Andrologie am Klinikum Freising Chirurgische Klinik München-Bogenhausen Kinderwunsch

Mehr

VORPROGRAMM. 26. Jahrestagung für Kardiologisches Assistenzund Pflegepersonal. 16. - 17. Oktober 2015 Kulturzentrum Eisenstadt. www.bbeisen.

VORPROGRAMM. 26. Jahrestagung für Kardiologisches Assistenzund Pflegepersonal. 16. - 17. Oktober 2015 Kulturzentrum Eisenstadt. www.bbeisen. VORPROGRAMM 26. Jahrestagung für Kardiologisches Assistenzund Pflegepersonal 16. - 17. Oktober 2015 Kulturzentrum Eisenstadt www.bbeisen.at Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns, Sie im

Mehr

Herz-CT. Herz-CT: Durchführung und Nachverarbeitung. Matthias Kerl. Geschwindigkeit. Patientenvorbereitung. Prospektives EKG-Triggering

Herz-CT. Herz-CT: Durchführung und Nachverarbeitung. Matthias Kerl. Geschwindigkeit. Patientenvorbereitung. Prospektives EKG-Triggering Herz-CT: Durchführung und Nachverarbeitung Matthias Kerl Herz-CT EKG - synchronisiertes Scannen Kontrastmittel Enhancement Pulskontrolle Strahlenschutz Nachverarbeitung und Analyse Geschwindigkeit Patientenvorbereitung

Mehr

Hirntumore neue Therapien

Hirntumore neue Therapien Hirntumore neue Therapien Peter Vajkoczy CHARITÉ - Universitätsmedizin Berlin (peter.vajkoczy@charite.de) U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N THERAPIE MALIGNER GLIOME Langzeitüberleben beim

Mehr

Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel

Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel Thromboseprophylaxe OAK perioperativ Tc-Aggregationshemmer perioperativ Neue antithrombotische Substanzen NMW Heparin s.c. Dalteparin (Fragmin

Mehr

Brånemark System. Groovy Zygoma

Brånemark System. Groovy Zygoma Groovy Zygoma Sicherheit und Vielseitigkeit durch das Original-Implantatsystem Professor Brånemark begründete mit der Behandlung seines ersten Patienten Gösta Larsson im Jahre 1965 die moderne Implantologie.

Mehr

4. Tagung der österreichischen Arbeitsgruppe für Interdisziplinäre Behandlung Vaskulärer Anomalien (AIVA) www.aiva.at Programm

4. Tagung der österreichischen Arbeitsgruppe für Interdisziplinäre Behandlung Vaskulärer Anomalien (AIVA) www.aiva.at Programm 4. Tagung der österreichischen Arbeitsgruppe für Interdisziplinäre Behandlung Vaskulärer Anomalien (AIVA) www.aiva.at Programm 15./16. März 2013 St. Wolfgang im Salzkammergut Sehr geehrte Kolleginnen und

Mehr

Mobile C-Bogen-Systeme Entwickelt für Ihre klinischen Anforderungen an die Bildgebung

Mobile C-Bogen-Systeme Entwickelt für Ihre klinischen Anforderungen an die Bildgebung Mobile C-Bogen-Systeme Entwickelt für Ihre klinischen Anforderungen an die Bildgebung > Herz- und Gefäßchirurgie > Kardiologie > Interventionelle Radiologie Seit über 40 Jahren bietet Ziehm Imaging individuelle

Mehr

Curriculum Vitae. Dr. Ina-Carolin Ennker

Curriculum Vitae. Dr. Ina-Carolin Ennker Curriculum Vitae Dr. Ina-Carolin Ennker Alter: 48 Jahre Tätigkeit: Oberärztin der Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie, Operative Patientenversorgung und Hygienebeauftragte am MediClin Herzzentrum Lahr/Baden

Mehr

ALLEGRA Transfemorales TAVI System

ALLEGRA Transfemorales TAVI System ALLEGRA Transfemorales TAVI System CE PENDING NVT Unsere Aufgabe Immer mehr Menschen leiden an Herzerkrankung und viele brauchen eine neue Herzklappe, aber nicht jeder ist den Belastungen einer invasiven

Mehr

Klinik für Herz-, Thorax-,Transplantations- und Gefäßchirurgie. Patienteninformation THORAKALE AORTENCHIRURGIE

Klinik für Herz-, Thorax-,Transplantations- und Gefäßchirurgie. Patienteninformation THORAKALE AORTENCHIRURGIE Klinik für Herz-, Thorax-,Transplantations- und Gefäßchirurgie Patienteninformation THORAKALE AORTENCHIRURGIE Inhalt Inhalt Inhalt Vorwort 6 Anatomie Aorta 8 Die Aorta 8 Anatomie der Aorta 8 Normale Größen

Mehr

sensave 24 Stunden 7 Tage in der Woche rundum sorglos

sensave 24 Stunden 7 Tage in der Woche rundum sorglos sensave 24 Stunden 7 Tage in der Woche rundum sorglos - Fraunhofer IIS - Fraunhofer IAO - Fraunhofer IBMT - Fraunhofer IPMS - Fraunhofer FIT Seite 1 sensave* Jeder zweite Mensch in Deutschland stirbt an

Mehr

ORIGINAL MAQUET VERBRAUCHSMATERIAL FÜR GARANTIERTE LEISTUNG ORI INAL ZÄHLT

ORIGINAL MAQUET VERBRAUCHSMATERIAL FÜR GARANTIERTE LEISTUNG ORI INAL ZÄHLT ORIGINAL MAQUET VERBRAUCHSMATERIAL FÜR GARANTIERTE LEISTUNG ORI INAL ZÄHLT G 2 Systeme für die Intensivstation Verbrauchsmaterial Schnittstellen Befeuchtung und Filter Überwachung Upgrades u. Innovationen

Mehr

PROGRAMM. Herzinsuffizienz Update 2013. 15. November 2013, 9 16 Uhr

PROGRAMM. Herzinsuffizienz Update 2013. 15. November 2013, 9 16 Uhr PROGRAMM Herzinsuffizienz Update 2013 15. November 2013, 9 16 Uhr. Diabetes und Herzinsuffizienz Niere und Herzinsuffizienz Herzklappenerkrankungen Perikarderkrankungen Myokarditis Case-reports Hot Topics

Mehr

Der Patient im Mittelpunkt: Interprofessionelle Ausbildung und Zusammenarbeit gestalten und entwickeln

Der Patient im Mittelpunkt: Interprofessionelle Ausbildung und Zusammenarbeit gestalten und entwickeln Der Patient im Mittelpunkt: Interprofessionelle Ausbildung und Zusammenarbeit gestalten und entwickeln Heidelberg, 11. Juli 2014 Gefördert durch die Der Patient im Mittelpunkt: Interprofessionelle Ausbildung

Mehr

Minimal Invasive Chirurgie bei Darmkrebs

Minimal Invasive Chirurgie bei Darmkrebs 21. Onkologisches Symposium Tumorzentrum Regensburg 16. Januar 2016 Minimal Invasive Chirurgie bei Darmkrebs Prof. Dr. med. Alois Fürst Klinik für Chirurgie Allgemein-, Viszeral-, Thoraxchirurgie Adipositasmedizin

Mehr

Wien, Schloss Wilhelminenberg

Wien, Schloss Wilhelminenberg 12. JAHRESTAGUNG Grenzfälle Diskussionen KARDIOLOGIE INTERAKTIV Wien, Schloss Wilhelminenberg Guidelines Wien, Schloss Wilhelminenberg 16. und 17. Jänner 2015 PROGRAMM www.cardio-congress.com 12. JAHRESTAGUNG

Mehr