GLEITZEIT-B E TRI E B SVEREINBAR UN G

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GLEITZEIT-B E TRI E B SVEREINBAR UN G"

Transkript

1 GLEITZEIT-B E TRI E B SVEREINBAR UN G gem. 4bAZG abgeschlossen am heutigen Tage zwischen der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz, vertreten durch den Rektor und dem Betriebsrat für das allgemeine Universitätspersonal vertreten durch seine Vorsitzende (> 1 Allgemeines (1) Im Rahmen der Gleitzeit kann der/die MitarbeiterIn nach Maßgabe der folgenden Bestimmungen Beginn und Ende seiner/ihrer täglichen Arbeitszeit selbst bestimmen. Dies setzt ein besonderes Maß an Verantwortung und Selbstorganisation voraus. Der/die MitarbeiterIn ist daher verpflichtet, seine/ihre Arbeitszeit durch Absprachen mit den anderen MitarbeiternInnen so abzustimmen, dass die Erfüllung der Aufgaben der jeweiligen Arbeitsstelle unbeeinträchtigt gewährleistet ist. MitarbeiterInnen, die aus betrieblichen oder gesetzlichen Gründen ihre Aufgaben nur gemeinsam erfüllen können, müssen Arbeitsbeginn und Arbeitsende jeweils einheitlich gemeinsam fesdegen. (2) Der/ die MitarbeiterIn hat von seiner Befugnis innerhalb des vorgegebenen Rahmens ("Gleitzeitrahmen") Beginn und Ende seiner/ihrer Arbeitszeit selbst zu bestimmen, so Gebrauch zu machen, dass Mehrarbeits- bzw. Überstundenleistungen möglichst vermieden werden 2 Persönlicher Geltungsbereich (1) Diese Betriebsvereinbarung gilt für das vom Betriebsrat vertretene allgemeine Universitätspersonal mit Ausnahme der MitarbeiterInnen, deren Aufgabenbereich die gleitende Arbeitszeit aus wichtigen dienstlichen oder sonstigen (öffentlichen) Interessen nicht zulässt. Dies sind insbesondere Personen im Portierdienst. Für diese erfolgt die Fesdegung der Arbeitszeit mittels individueller fester Dienstpläne nach Beratung mit dem Betriebsrat. (2) Diese Betriebsvereinbarung gilt sinngemäß auch für die an der Universität tätigen BeamtInnen, die dem allgemeinen Universitätspersonal gem. 11 UG 22 zuzuordnen sind, dies jedoch mit der Maßgabe, dass auf diese MitarbeiterInnen-Gruppe die arbeitszeitrechtlichen Bestimmungen des BDG anzuwenden sind.

2 (3) Diese Betriebsvereinbarung gilt nicht für das wissenschaftliche und künsderische Universitätspersonal im Sinne der 97 ffug Zeitlicher Geltungsbereich Diese Betriebsvereinbarung wird unbefristet ab ihrem Inkrafttreten abgeschlossen (Beginn: 1. Jänner 27). 4 Gleitzeitperiode (1) Die Gleitzeitperiode ist jener Zeitraum, innerhalb dessen die gesetzliche Normalarbeitszeit oder die vertraglich vereinbarte geringere Arbeitszeit, unbeschadet der ill dieser Betriebsvereinbarung geregelten Übertragungsmöglichkeiten, zu erreichen ist. Die Gleitzeitperiode umfasst 52 Wochen, und dauert jeweils von 1. Jänner bis 31. Dezember des jeweiligen Kalenderjahres. (2) Innerhalb der Gleitzeitperiode beträgt die durchschnittliche Normalarbeitszeit, die der/die vollbeschäftigte MitarbeiterIn grundsätzlich zu erbringen hat, 4 Stunden pro Woche [gesetzliche Normalarbeitszeit]. (3) Überschreitungen bzw. Unterschreitungen der Sollzeit werden im entsprechenden Ausmaß dem Gleitzeitkonto des Mitarbeiters/der Mitarbeiterin im Sinne von Gutstunden hinzugefügt bzw. als Minusstunden abgezogen. Die Begriffe Gutstunden bzw. Minusstunden schließen auch Stundenbruchteile - ausgedruckt und gemessen in ganzen Minuten - ein. CI (1) 5 Ausmaß von Übertragungsmöglichkeiten Der/ die MitarbeiterIn ist berechtigt, aus einer Gleitzeitperiode in die nächste Gleitzeitperiode ein Zeitguthaben von 3 Stunden, das durch über die durchschnittliche Normalarbeitszeit von 4 Stunden innerhalb der Gleitzeitperiode hinausgehende Arbeitsleistungen entstanden ist, und eine Zeitschuld von 1 Stunden (bemessen nach der durchschnittlichen Normalarbeitszeit innerhalb der Gleitperiode) zu übertragen. Eine dieses Ausmaß übersteigende Zeitschuld führt zum Gehaltsabzug. MitarbeiterInnen des Zentralen Informatikdienstes der KUG sind berechtigt, Zeitguthaben von 6 Stunden in die nächste Gleitzeitperiode zu übertragen. Ab einem Gleitzeitsaldo von 3/6 Gutstunden bzw. 1 Minusstunden können keine weiteren Zeitguthaben bzw. Zeitschulden erworben werden. Nicht verbrauchte Gutstunden am Ende der Gleitzeitperiode aus dem Gleitzeitguthaben, welche die Übertragungsmöglichkeit nach dieser Bestimmung übersteigen, werden zu Mehrarbeit bzw. Überstunden, wenn ihr Ausgleich dienstlich nicht möglich oder zumutbar war. Dies ist von der/ dem Vorgesetzten zu bestätigen. 2

3 (2) Der/ die Mitarbeiterln ist weiters verpflichtet, auch während der Gleitzeitperiode nach Möglichkeit dafür Sorge zu tragen, dass er/sie das gem. Abs. 1 vorgesehene Höchstausmaß an Übertragungsmöglichkeiten weder in Bezug auf Zeitguthaben noch in Bezug auf Zeitschulden überschreitet. Ab einem 25%igen Überschreiten der im Monat genannten Grenzen für Zeitguthaben bzw. Zeitschulden haben Mitarbeiterln und zuständige/r Vorgesetzte/r unverzüglich den Abbau des Zeitguthabens bzw. der Zeitschuld in der laufenden Gleitzeitperiode zu vereinbaren. Für den Fall, dass der/die Mitarbeiterln dieser Verpflichtung nicht nachkommt, 1st die/ der DirektorIn der Universitä tsverwaltung bzw. die/der DirektorIn der Universitätsbibliothek berechtigt, den/die Mitarbeiterln vorübergehend oder auf Dauer aus dem Geltungsbereich dieser Gleitzeitbetriebsvereinbarung auszunehmen und ihn/sie zur Arbeitsleistung im Ausmaß der fiktiven Normalarbeitszeit zu verpflichten. 6 Gleitzeitrahmen (1) Der Gleitzeitrahmen ist jene tägliche Zeitspanne, innerhalb derer der/die MitarbeiterIn, unbeschadet der festgesetzten Kernzeit (siehe unten) seine/ihre Arbeitszeit frei einteilen kann. Er legt somit den frühest möglichen Arbeitsbeginn und das späteste mögliche Arbeitsende fest. Der Gleitzeitrahmen wird wie folgt festgelegt: Montag bis Freitag, jeweils 6:3 Uhr bis Beginn der Kernzeit und Ende der Kernzeit bis 2 Uhr. (2) Diensdeistungen außerhalb des Gleitzeitrahmens werden grundsätzlich nicht als Dienstzeit angerechnet. Eine Ausnahme gilt für angeordnete genehmigte Mehr- und Überstunden. Eine Mehrarbeitsstunde bzw. Überstunde fällt keinesfalls vor Überschreitung der täglichen Normalarbeitszeit an und liegt darüber hinaus nur nach Maßgabe der 2 Abs. 1 VBG ivm. 49 (\ BDG vor. Zeitguthaben aus Mehrarbeit bzw. Überstunden sind als getrennte Guthaben zu führen und abzurechnen. (3) Auf die gesetzliche Sonderregelung des 111 UG 2 zur Arbeitsruhe für das allgemeine Universitätspersonal wird hingewiesen. 7 Kernzeit (1) Die Kernzeit ist jener Zeitraum, der innerhalb der Gleitzeitvereinbarung nicht der Dispositionsfreiheit des Mitarbeiters / der Mitarbeiterin (ausgenommen begründete Abwesenheiten und Pausen) unterliegt. (2) Dauer und Lage der Kernzeit: 3

4 a) Bei Vollbeschäftigung: Mo bis Do 9: bis 14: Uhr, Fr 9: bis 12: Uhr (in der Sommerarbeitszeit: Mo bis Do 9: bis 13: Uhr, Fr 9: bis 12: Uhr) b) Bei Teilbeschäftigung: Beginn: 9: Uhr, Ende: aliquot zum Beschäftigungsausmaß vor 14: Uhr (z.b. bei 5 % Beschäftigungsausmaß: Uhr; bei 75 % Beschäftigungsausmaß: Uhr) c) Aufgrund besonderer Bedürfnisse des Dienstes in den Organisations einheiten oder Betreuungspflichten des/ der MitarbeiterIn 1st der/ die DirektorIn der Universitätsverwaltung bzw. der/die DirektorIn der Universitätsbibliothek - nach Anhörung des Leiters/der Leiterin der jeweiligen Organisations einheit sowie des/der MitarbeiterIn selbst - berechtigt, die Lage der Kernzeit (in einem Maximalausmaß von 6% der täglichen Sollzeit) auf Dauer oder vorübergehend abweichend von den grundsätzlichen Festlegungen nach Punkt a) und b) festzulegen. Auf Wunsch des/der MitarbeiterIn ist der Betriebsrat anzuhören. Darüber hinaus gehende Festlegungen von Kernzeiten bedürfen des Einvernehmens mit dem/der MitarbeiterIn. Abweichende Kernzeiten im Sinne dieser Bestimmung sind dem/ der MitarbeiterIn schriftlich bekannt zu geben. (3) Hinsichtlich der Kernzeit wird die kaufmännische Rundung auf volle Stunden vereinbart. (4) Um den MitarbeiterInnen die Konsumation ganzer Tage als "Gleittage" zu ermöglichen, sind die arbeitszeitverantwortlichen Vorgesetzten berechtigt, für diesen Fall die Kernzeit zu sistieren. Die Konsumation solcher "Gleittage" ist im Vorhinein genehmigungspflichtig. Die MitarbeiterInnen sind aber berechtigt, einen Tag pro Monat gegen vorherige Meldung als Gleittage zu konsumieren, wobei die Untersagung der Konsumation dieses einen Gleittages nur aus dringenden betrieblichen Erfordernissen zulässig ist. 8 Fiktive Normalarbeitszeit (Sollzeit) (1) Die durchschnittliche wöchentliche Normalarbeitszeit der Vollbeschäftigten beträgt innerhalb der Gleitperiode 4 Stunden pro Woche jeweils inklusive der halbstündigen Mittagspause [gesetzliche Normalarbeitszeit]. Auf dieser Basis wird die fiktive Normalarbeitszeit wie folgt festgesetzt: 4

5 a) Gleitende Dienstzeit - mit verkürzter Sommerdienstzeit Fiktive Normalarbeitszeit außerhalb der Fiktive Normalarbeitszeit während der verkürzten Dienstzeit verkürzten Dienstzeit Beginn/Dienstzeit Ende/Dienstzeit Beginn/Dienstzeit Ende/Dienstzeit (Montag bis (Montag bis (Montag bis Freitag) (Montag bis Freitag) Freitag) Freitag) 8: 16:16 8: 14:3 b) Gleitende Dienstzeit - ohne verkürzte Sommerdienstzeit Be2:inn/Dienstzeit Fiktive Normalarbeitszeit im Kalenderjahr Ende/Dienstzeit 8: 16: (2) Die Dauer und Lage der fiktiven Normalarbeitszeit bezeichnet jene normale Arbeitsverpflichtung, die herangezogen wird, wenn der/die MitarbeiterIn aus einem gerechtfertigten, einen Entgeltfortzahlungsanspruch begründenden Grund von der Dienstleistung fern bleibt (etwa in Folge Krankheit, zulässigen Arzt- oder Behördenwegen, Erholungsurlaub etc.). Die fiktive Normalarbeitszeit dient somit als Berechnungsbasis ftir die Feststellung der in den genannten Fällen anrechenbaren Arbeitszeit. (3) Die verkürzte Dienstzeit ("Sommerarbeitszeit") erstreckt sich auf einen Zeitraum von 8 Wochen während der universitären Hauptferien. Der konkrete datumsmässige Beginn der verkürzten Dienstzeit wird jährlich von dem/ der DirektorIn der Universitätsverwaltung gemeinsam mit dem/der DirektorIn der Universitätsbibliothek spätestens am 1. März eines jeden Kalenderjahres festgesetzt. (4) Grundsätzlich gilt für alle MitarbeiterInnen die unter Abs. 1 lit. a (mit verkürzter Dienstzeit in den Sommermonaten) genannte Normalarbeitszeit. In sachlich begründeten Ausnahmefalien kann der/die Direktorin der Universitätsverwaltung bzw. der/die DirektorIn der Universitätsbibliothek nach Anhörung des/der arbeitszeitverantwortlichen Vorgesetzten, des/der MitarbeiterIn selbst sowie des Betriebsrates die Normalarbeitzeit für einzelne Mitarbeiterinnen im Sinne des Abs. I lit. b (ohne verkürzte Dienstzeit in den Sommermonaten) festlegen. Die erfolgte Festlegung der Normalarbeitszeit nach Abs. 2 lit. b ist sowohl dem/der Mitarbeiterln als auch dem Betriebsrat schriftlich mitzuteilen. Sollte für einen/eine MitarbeiterIn weder die Normalarbeitszeit nach Abs. 2 lit. a oder b gelten können, so ist dieser/diese Mitarbeiterln mit seiner/ihrer abweichenden Normalarbeitszeit in einer 5

6 Anlage zu dieser Betriebsvereinbarung namentlich anzuführen. Diese Anlage ist Teil dieser Betriebsvereinbarung. 9 Funktionszeit In den Organisations einheiten ist durch Absprache der MitarbeiterInnen untereinander sicherzustellen, dass eine betriebs bedingt erforderliche Besetzung gegeben ist. Der/die Vorgesetzten hat im Einvernehmen mit dem Direktor der Universitätsverwaltung diese Absprache für seine Organisations einheit in Besetzungsplänen festzuhalten. Solange derartige Absprachen nicht bestehen, gilt die fiktive Normalarbeitszeit jeweilige Organisationseinheit. (Sollzeit) als Besetzungszeit für die 1 Tägliche N ormalarbeitszeit Die tägliche Normalarbeitszeit beträgt im Rahmen der Gleitzeit derzeit maximal neun Stunden. Ein Kollektivvertrag kann eine Verlängerung der täglichen Normalarbeitszeit bis auf zehn Stunden zulassen oder die Betriebsvereinbarung zur Verlängerung ermächtigen. Für BeamtInnen gelten die entsprechenden arbeitszeitrechtlichen Regelungen des BDG. 11 Mittagspause (1) Hinsichtlich der gesetzlichen Ruhepause gilt 11 AZG bzw. 48b BDG. Die Mittagspause beträgt 3 Minuten und ist in die Zeit zwischen 11. Uhr und 14.3 Uhr zu legen. Die Anwesenheitspflicht in der Kernzeit ist für die Zeit der Mittagspause aufgehoben. Für eine Ausdehnung der 3-minütigen Pause darf keine Kernzeit herangezogen werden. Eine Überschreitung der höchstzulässigen Mittagspause oder die Änderung ihrer Lage im Vergleich zum vorgegebenen Rahmen ist mit dem unmittelbaren Dienstvorgesetzten abzusprechen, im Gleitzeiterfassungsblatt zu vermerken und vom Gleitzeitguthaben zu speisen. Ein früherer Dienstschluss durch Verzicht auf die Mittagspause ist nicht zulässig. (2) In diesem Zusammenhang wird folgende Feststellung getroffen: Die gesetzlich vorgeschriebenen Ruhepausen werden derzeit in diese Normalarbeitszeit eingerechnet, es handelt sich dabei um eine von der Universitätsleitung einseitig jederzeit widerrufliche freiwillige Zusage, die nicht Teil dieser Betriebsvereinbarung ist. 12 Zeiterfassung (1) Die Aufzeichnung der tatsächlichen Arbeitszeit erfolgt (bis zur allfälligen Einführung eides automationsunterstützten Zeitaufzeichnungssystems) monatsweise aufgrund von Eintragungen in das so genannte "Gleitzeiterfassungsblatt" (siehe jeweils gültiges Homepage- 6

7 Formular: / verwaltung/ formulardownload.shtml#fverwalt). Eintragungen sind nur nötig, wenn die tatsächliche Dienstzeit von der in den Dienstplänen festgelegten f1ktiven Normalarbeitszeit abweicht. Es wird für jeden Monat des Kalenderjahres auf elektronischem Weg bereitgestellt. (2) Dieses Gleitzeiterfassungsblatt ist für jede/n einzelne/n MitarbeiterIn gesondert zu führen. Die Verantwortung für die Richtigkeit der Eintragungen liegt sowohl bei dem/der jeweiligen Vorgesetzten als auch bei dem/der MitarbeiterIn. Die Gleitzeiterfassungsblätter sind vollständig ausgefüllt und von den Bediensteten sowie dessen Vorgesetzten unterfertigt bis spätestens zum 1. des jeweiligen Folgemonats an die Personalrechtsabteilung zu übermitteln. (3) Wissentlich falsche Eintragungen in die Gleitzeiterfassungsblätter ziehen arbeits- bzw. dienstrechtliche Maßnahmen nach sich. (4) Die KUG behält sich die Einführung einer automatisationsunterstützen Zeiterfassung vor. 13 Auflösung/Unterbrechung des Arbeitsverhältnisses Bei Auflösung oder Unterbrechung (Mutterschutz, Karenzurlaub usw.) des Dienstverhältnisses ist em allfälliges Gleitzeitguthaben bzw. elle Gleitzeitschuld bis zum Ende des Dienstverhältnisses (bzw. bis zum Beginn der Unterbrechung) abzubauen. Soweit dies nicht möglich ist, werden die noch offenen Gut- bzw. Minusstunden nach den jeweils geltenden gesetzlichen bzw. einzelvertraglich vereinbarten Vorgaben abgerechnet. Eine Gleitzeitschuld (Minusstunden) wird bei der Endabrechnung des letzten Gehaltes im Verhältnis 1:1 einbehalten. 14 Kontrolle. Missbrauch (1) Die Verantwortung für die korrekte Arbeitszeiterfassung und Abrechnung der Zeiten trägt der/die Mitarbeiterln, darüber hinaus ist für die Kontrolle und Genehmigung der/die arbeitszeitzuständige Vorgesetzte verantwortlich. (2) Die Vereinbarung von gleitender Arbeitszeit setzt partnerschaftliche Mitverantwortung, faire Mitgestaltung der Arbeitszeit sowie ein hohes Ausmaß an Eigenverantwortung und Kollegialität voraus. Der Missbrauch (zb. durch vorsätzliche Verletzung der Bestimmungen dieser Gleitzeitvereinbarung) können zum sofortigen Ausschluss des Mitarbeiters/der Mitarbeiterin von der Anwendung dieser Gleitzeitvereinbarung und zu arbeitsrechtlichen Konsequenzen führen. Vor der Setzung solcher Konsequenzen ist der Betriebsrat anzuhören. (3)n Wird der/die MitarbeiterIn von der Anwendung der Gleitzeitvereinbarung ausgeschlossen, gilt die jeweils für den/die MitarbeiterIn geltende Arbeitszeitregelung im Sinne des 8 sofern keine andere Vereinbarung getroffen wird. 7

8 15 Teilzeitbeschäftigte (1) Für MitarbeiterInnen, mit denen eine unter der gesetzlichen Normalarbeitszeit liegende Arbeitzeit vereinbart worden ist (Teilzeitbeschäftigte) verringert sich die Dauer der fiktiven Normalarbeitszeit - beginnend ab 8: Uhr - im Sinne des 8 im Verhältnis des vereinbarten Teilzeitausmaßes zur Normalarbeitszeit. (2) Für Teilzeitbeschäftigte gelten dieselben Übertragungsmöglichkeiten wie für Vollbeschäftigte (und zwar sowohl was Zeitguthaben als auch Zeitschulden anlangt), wobei bei der Ermittlung d~r Zeitguthaben bzw. Zeitschulden von der durchschnittlichen vertraglich vereinbarten Normalarbeitszeit (von weniger als 4 Stunden pro Woche) innerhalb der Gleitzeitperiode auszugehen ist. (3) Die gesetzlich vorgesehenen Ruhepausen sind zu gewähren. (4) Mehrarbeits- und Überstunden werden im Sinne des 6 Abs. 3 sowie nach den gesetzlichen und/ oder einzelvertraglich vereinbarten Vorgaben ausgeglichen. 16 Inkrafttreten Diese Betriebsvereinbarung tritt am 1. Jänner 27 in Kraft. Durch Weisung des Vorgesetzten kann die Gleitzeitvereinbarung unter den Voraussetzungen des 19c Abs 2 Z 1-3 AZG aufgehoben oder eingeschränkt werden, wenn und solange dies aus arbeitstechnischen Gründen oder aus in der Person gelegenen Gründen zwingend notwendig ist. Diesfalls gilt die jeweils für den/ die MitarbeiterIn geltende Normalarbeitszeit im Sinne des Übergangsbestimmungen Alle bis zum Inkrafttreten dieser Betriebsvereinbarung angesammelten Zeitguthaben und () Zeitschulden bzw. sonstige Rechte und Pflichten in Zusammenhang mit der Gleitzeit, sind ab Inkrafttreten der Betriebsvereinbarung nach diesen Regelungen zu beurteilen. Insbesondere sind ab diesem Zeitpunkt alle bisherigen Dienstpläne gegestandslos. 18 Schlussbestimmungen Bei Änderung der Rechtslage (insbesondere bei Inkrafttreten eines Kollektivvertrages) oder bei arbeits z ei trech tli ch en Klarstellungen durch höchstgerichtliche (bzw. letztinstanzliche) Entscheidungen, die im Widerspruch zu dieser Betriebsvereinbarung stehen, wird diese Betriebsvereinbarung im Einvernehmen zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat entsprechend angepasst. Sollte das Einvernehmen nicht erzielt werden können, so können von beiden Vertrags teilen Änderungen nach den Bestimmungen des Arb VG herbeigeführt werden. 8

9 Graz, am 19. Dezember ~ ~- L--- '---...iii: ~i~= :~~i:. D~:. ~~.K~Ü~~~~ /.ff;.'~..~~. DipLIng.agr. Margi~;~~~r Vorsitzende des Betriebsrates Beilage: Übersieh t-begriffsdefmitionen

10 Begriffsdefinitionen zur Gleitzeit-Betriebsvereinbarung (G-BV) an der Kunstuniversität Graz c~ (,) 1 G-BV Gleitzeit 4 G-BV Gleitzeitperiode Jene Arbeitszeit, die vor und nach der Kemzeit liegt und in deren Rahmen die MitarbeiterInnen' Beginn 'und Ende ihrer täglichen Arbeitszeit selbst bestimmen können. Die Gleitzeitperiode ist jener Zeitraum, innerhalb dessen die gesetzliche Normalarbeitszeit oder die vertraglich vereinbarte geringere Arbeitszeit, unbeschadet der 1n dieser Betriebsvereinbarung geregelten Übertragungs möglichkeiten, zu erreichen ist. Als Gleitperiode gilt an der KUG ein Kalenderjahr. Der/ die MitarbeiterIn ist berechtigt, aus einer Gleitzeitperiode in die nächste Gleitzeitperiode ein Zeitguthaben von 3 Stunden, das durch über die durchschnittliche Normalarbeitszeit von 4 Stunden innerhalb der 5 G-BV Gleitzeitperiode hinausgehende Arbeitsleistungen entstanden ist, und eine Ausmaß von Zeitschuld von 1 Stunden (bemessen nach der durchschnittlichen Übertragungs möglichkeiten Normalarbeitszeit innerhalb der Gleitperiode) zu übertragen. Eine dieses Ausmaß übersteigende Zeitschuld führt zum Gehaltsabzug. MitarbeiterInnen des Zentralen Informatikdienstes der KUG sind berechtigt, Zeitguthaben von 6 Stunden in die nächste Gleitzeitperiode zu übertragen. Der Gleitzeitrahmen ist jene tägliche Zeitspanne, innerhalb derer der/die 6 G-BV MitarbeiterIn, unbeschadet der festgesetzten Kemzeit seine/ihre Arbeitszeit Gleitzeitrahmen frei einteilen kann. Er legt derzeit den frühest möglichen Arbeitsbeginn mit 6:3 Uhr und das späteste mögliche Arbeitsende mit 2: Uhr fest. Die Kemzeit ist jener Zeitraum, der innerhalb der Gleitzeitvereinbarung nicht der Dispositions freiheit des Mitarbeiters/ der Mitarbeiterin 7 G-BV Kemzeit (ausgenommen begründete Abwesenheiten und Pausen) unterliegt. Sie wird universitätsweit einheitlich festgelegt, es Sei denn Ihnen werden abweichende Kemzeiten schriftlich mitgeteilt. Die Dauer und Lage der ftktiven Normalarbeitszeit bezeichnet jenen Zeitraum, der als Arbeitszeit gilt, wenn der/die MitarbeiterIn aus einem gerechtfertigten, einen Entgeltfortzahlungsanspruch begründenden Grund 8 G-BV von der Dienstleistung fern bleibt (etwa in Folge Krankheit, zulässigen Fiktive Normalarbeitszeit Arzt- oder Behördenwegen). Die fiktive Normalarbeitszeit dient somit als (Sollzeit) Berechnungs basis für die Feststellung der in den genannten Fällen anrechenbaren Arbeitszeit. Ihre Dauer wird universitätsweit einheitlich von 9 G-BV Funktionszeit 1 Abs. 1 G-BV Tägliche Normalarbeitszeit 1 Abs. 2 G-BV Ist-Zeit 12 G-BV Zeiterfassung (Abgabe termin Gleitzeiterfassungs blatt) Montag bis Freitag von 8: Uhr bis 16:16 (Sommerarbeitszeit: 8: Uhr bis 14:3 Uhr) festgelegt, es Sei denn, Ihnen werden abweichende Normalarbeitszeiten schriftlich mitgeteilt. Abteilungs- (instituts-)weise Sicherstellung der betriebsbedingt erforderlichen Besetzung innerhalb der fiktiven Normalarbeitszeit (Sollarbeitszeit) durch Absprache der MitarbeiterInnen untereinander. Die tägliche Normalarbeitszeit beträgt im Rahmen der Gleitzeit derzeit maximal neun Stunden. Ein Kollektivvertrag kann eine Verlängerung der täglichen Normalarbeitszeit bis auf zehn Stunden zulassen oder die Betriebsvereinbarung zur Verlängerung ermächtigen. Unter Ist-Zeit ist jene Arbeitszeit zu verstehen, die die MitarbeiterInnen einem bestimmten Arbeitstag tatsächlich leisten Die Gleitzeiterfassungsblätter sind vollständig ausgefüllt und von den Bediensteten sowie dessen Vorgesetzten unterfertigt bis spätestens zum 1. des jeweiligen Folgemonats an die Personalrechtsabteilung zu übermitteln. an 1

11 Anlage zur Gleitzeit-Betriebsvereinbarung Für folgende Personen gilt eine abweichende fiktive Normalarbeitszeit im Sinne des 8 Abs. 4 vorletzter Satz: Mitarbeiter / in: 1... Becker Kurt... Gleitende Dienstzeit - mit verkürzter Sommerdienstzeit Fiktive Normalarbeitszeit außerhalb der verkürzten Dienstzeit Fiktive Normalarbeitszeit während verkürzten Dienstzeit der Beginn/Dienstzeit (Montag bis Freita Ende/Dienstzeit (Montag bis Freita Beginn/Dienstzeit (Montag bis Freitag) Ende/Dienstzeit (Montag bis Freitag) () 7:15 15: 7:15 13:5 Gleitende Dienstzeit - ohne verkürzte Sommerdienstzeit Becinn/Dienstzeit Fiktive Normalarbeitszeit im Kalenderjahr Ende/Dienstzeit ()

BETRIEBSVEREINBARUNG

BETRIEBSVEREINBARUNG BETRIEBSVEREINBARUNG über die Gleitzeit für das allgemeine Universitätspersonal ( Gleitzeitvereinbarung ) gem. 4b Abs. 2 AZG abgeschlossen zwischen der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt (im Folgenden

Mehr

Gleitzeit - allgemeine Betriebsvereinbarung

Gleitzeit - allgemeine Betriebsvereinbarung Rechtsservice Arbeit + Soziales Gleitzeit - allgemeine Betriebsvereinbarung Wirtschaftskammer Steiermark Rechtsservice A-8021 Graz, Körblergasse 111 113 Tel. (0316) 601-601, Fax (0316) 601-505 Email: rechtsservice@wkstmk.at

Mehr

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung GLEITZEIT 8.10.2015

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung GLEITZEIT 8.10.2015 Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung GLEITZEIT 8.10.2015 Rechtlicher Rahmen Betriebsvereinbarung (Mitteilungsblatt SJ 2010/2011, 1. St., Nr. 2) https://www.i-med.ac.at/mitteilungsblatt/2010/01.pdf

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ

MITTEILUNGSBLATT DER KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ MITTEILUNGSBLATT DER KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ www.uni-graz.at/zvwww/miblatt.html 14. SONDERNUMMER Studienjahr 2006/07 Ausgegeben am 21. 2.2007 10.a Stück B E T R I E B S V E R E I N B A R U N G über

Mehr

Der Vorrang der betrieblichen Erfordernisse muss hierbei gewahrt bleiben.

Der Vorrang der betrieblichen Erfordernisse muss hierbei gewahrt bleiben. Vorwort Die Dienstvereinbarung ermöglicht den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine flexible Organisation ihrer Arbeitszeiten. Diese Flexibilität setzt ein hohes Verantwortungsbewusstsein voraus. Der

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2004/2005 - Ausgegeben am 22.12.2004-10. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2004/2005 - Ausgegeben am 22.12.2004-10. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2004/2005 - Ausgegeben am 22.12.2004-10. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. B E T R I E B S V E R E I N B A R U N G E N 66. Vereinbarung

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Wildau Amtliche Mitteilungen Nr. 14/2004 10.08.2004 Dienstvereinbarung über die Gestaltung der Arbeitszeit für wissenschaftliche Mitarbeiter an der TFH Wildau Zwischen und der

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 28.02.2006 18. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 28.02.2006 18. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 28.02.2006 18. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. B E T R I E B S V E R E I N B A R U N G 123. Vereinbarung

Mehr

Betriebsvereinbarung zur Regelung der gleitenden Arbeitszeit gemäß 97 Abs 1 Z 2 ArbVG abgeschlossen zwischen

Betriebsvereinbarung zur Regelung der gleitenden Arbeitszeit gemäß 97 Abs 1 Z 2 ArbVG abgeschlossen zwischen Betriebsvereinbarung zur Regelung der gleitenden Arbeitszeit gemäß 97 Abs 1 Z 2 ArbVG abgeschlossen zwischen der Wirtschaftsuniversität Wien (in der Folge kurz Dienstgeberin genannt) und dem dort errichteten

Mehr

Betriebsvereinbarung

Betriebsvereinbarung Betriebsvereinbarung gemäß 4b AZG ivm 97 Abs 1 Z2 ArbVG über die gleitende Arbeitszeit Original veröffentlicht am 27. August 2013 1 Revision am 21. Juli 2014 Pkt 1.1. Geltungsbereich ergänzt um: sowie

Mehr

Dienstvereinbarung über die Ausgestaltung der gleitenden Arbeitszeit

Dienstvereinbarung über die Ausgestaltung der gleitenden Arbeitszeit Dienstvereinbarung über die Ausgestaltung der gleitenden Arbeitszeit Zwischen dem Personalrat, vertreten durch die Vorsitzende und der Fachhochschule Bielefeld, vertreten durch die Vizepräsidentin für

Mehr

UNIVERSITÄT AUGSBURG. Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit

UNIVERSITÄT AUGSBURG. Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit UNIVERSITÄT AUGSBURG Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit Stand 15.11.2014 - 2 - Zwischen der Universität Augsburg, vertreten durch deren Leitung, und dem Personalrat der Universität Augsburg,

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg Aufgrund der Verordnung der Landesregierung über die Arbeitszeit, den Urlaub, den Mutterschutz, die Elternzeit

Mehr

2 Erfassung der An- und Abwesenheitszeiten

2 Erfassung der An- und Abwesenheitszeiten 1 Geltungsbereich (1) Diese Betriebsvereinbarung gilt grundsätzlich für alle Mitarbeiter/innen der Landesgeschäftsstelle einschließlich Bildungsinstitut (BI) und Informations- und Technologiecenter (ITC)

Mehr

Hochschule für Musik "Hanns Eisler", vertreten durch die Hochschulleitung

Hochschule für Musik Hanns Eisler, vertreten durch die Hochschulleitung Dienstvereinbarung über die Flexibilisierung der Arbeitszeit zwischen der Hochschule für Musik "Hanns Eisler", vertreten durch die Hochschulleitung und dem Personalrat der Hochschule für Musik "Hanns Eisler"

Mehr

1. Auf die Einhaltung der gesetzlich oder tariflich festgelegten Arbeitszeit haben die Beschäftigten zu achten.

1. Auf die Einhaltung der gesetzlich oder tariflich festgelegten Arbeitszeit haben die Beschäftigten zu achten. Zwischen der Dienststelle und dem Personalrat wird folgende Dienstvereinbarung für die Festsetzung der gleitenden Arbeitszeit gem. 78 NPersVG beschlossen: 1 Geltungsbereich der Dienstvereinbarung Die Dienstvereinbarung

Mehr

Verordnung. über die gleitende Arbeitszeit (GLAZ) in der Stadtverwaltung Zug (GLAZ - Verordnung) vom 1. Oktober 1991 1) Fassung vom 1.

Verordnung. über die gleitende Arbeitszeit (GLAZ) in der Stadtverwaltung Zug (GLAZ - Verordnung) vom 1. Oktober 1991 1) Fassung vom 1. Verordnung über die gleitende Arbeitszeit (GLAZ) in der Stadtverwaltung Zug (GLAZ - Verordnung) vom 1. Oktober 1991 1) 1) Fassung vom 1. Januar 2010 mit Änderungen gemäss Stadtratsbeschlüssen vom 7. April

Mehr

Für Arbeiter und Angestellte mit einer unbezahlten Frühstückspause in der Zeit von 09.00 Uhr bis 09.15 Uhr beginnt die Kernzeit um 9.15 Uhr.

Für Arbeiter und Angestellte mit einer unbezahlten Frühstückspause in der Zeit von 09.00 Uhr bis 09.15 Uhr beginnt die Kernzeit um 9.15 Uhr. Betriebsvereinbarung - Gleitende Arbeitszeit (Classic) der DaimIerChrysler AG 1. Präambel Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (nachfolgend "Mitarbeiter") soll durch die gleitende Arbeitszeit die Möglichkeit

Mehr

Universität Bremen Vereinbarung über die Arbeitszeit

Universität Bremen Vereinbarung über die Arbeitszeit Universität Bremen Vereinbarung über die Arbeitszeit Präambel: Rektor und Personalrat der Universität schließen gem. 1 der zwischen der Senatskommission für das Personalwesen und dem Gesamtpersonalrat

Mehr

Vereinbarung über die Arbeitszeit

Vereinbarung über die Arbeitszeit Vereinbarung über die Arbeitszeit Präambel: Rektor und Personalrat der Universität schließen gem. 1 der zwischen der Senatskommission für das Personalwesen und dem Gesamtpersonalrat für das Land und die

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE JAHRESARBEITSZEIT

REGLEMENT ÜBER DIE JAHRESARBEITSZEIT 1 REGLEMENT ÜBER DIE JAHRESARBEITSZEIT Der Gemeinderat, gestützt auf 53 lit. b der Gemeindeordnung, beschliesst: 1 Geltungsbereich 1 Dieses Reglement gilt für das voll- und teilzeitlich beschäftigte Personal

Mehr

der (Firma), vertreten durch den Vorsitzenden der Geschäftsführung (Name) sowie den Direktor der Personalabteilung, (Name, Adresse)

der (Firma), vertreten durch den Vorsitzenden der Geschäftsführung (Name) sowie den Direktor der Personalabteilung, (Name, Adresse) Betriebsvereinbarung - Gleitende Arbeitzeit Zwischen der (Firma), vertreten durch den Vorsitzenden der Geschäftsführung (Name) sowie den Direktor der Personalabteilung, (Name, Adresse) und den Betriebsrat

Mehr

4 / 2011. Universität der Künste Berlin. Anzeiger der Universität der Künste Berlin vom 29. Juli 2011

4 / 2011. Universität der Künste Berlin. Anzeiger der Universität der Künste Berlin vom 29. Juli 2011 Universität der Künste Berlin Der Präsident Bildende Kunst Gestaltung Musik Darstellende Kunst 4 / 2011 Anzeiger der Universität der Künste Berlin vom 29. Juli 2011 Inhalt Seite Dienstvereinbarung über

Mehr

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von:

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 2 (2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 1. Beschäftigten, deren Arbeitszeit dienstplanmäßig oder betriebsüblich festgesetzt ist und 2. Beschäftigten,

Mehr

3 4 5 6 Berechnungsbeispiele: Beispiel 1: Verzicht auf 4% des Entgelts/der Besoldung für die Dauer eines Kalenderjahres bei einer wöchentlichen Arbeitszeit von 50% der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit

Mehr

Betriebsvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit an der Medizinischen Universität Graz

Betriebsvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit an der Medizinischen Universität Graz Betriebsvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit an der Medizinischen Universität Graz Abgeschlossen zwischen der Medizinischen Universität Graz bzw. dem Amt der Medizinischen Universität Graz, vertreten

Mehr

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Gleitzeitordnung für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 1 Inhalt, Grundlage und Geltungsbereich der Gleitzeitordnung (1) Inhalt

Mehr

V E R E I N B A R U N G zwischen der Medizinischen Universität Wien als Arbeitgeber

V E R E I N B A R U N G zwischen der Medizinischen Universität Wien als Arbeitgeber V E R E I N B A R U N G zwischen der Medizinischen Universität Wien als Arbeitgeber und den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern der Medizinischen Universität Wien vertreten durch den Betriebsrat für das

Mehr

Nr. 1.10/Seite 1. Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim. Inhaltsverzeichnis

Nr. 1.10/Seite 1. Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim. Inhaltsverzeichnis Nr. 1.10/Seite 1 Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim Inhaltsverzeichnis 1 Ziele und Grundzüge der Arbeitszeitflexibilisierung 2 Geltungsbereich 3 Kernzeiten

Mehr

Dienstvereinbarung über die Einführung der Gleitzeit vom 13. Februar 1997, zuletzt geändert: 1. Dezember 1999

Dienstvereinbarung über die Einführung der Gleitzeit vom 13. Februar 1997, zuletzt geändert: 1. Dezember 1999 Dienstvereinbarung über die Einführung der Gleitzeit vom 13. Februar 1997, zuletzt geändert: 1. Dezember 1999 Zwischen der Fachhochschule Hannover und dem Personalrat der Fachhochschule Hannover wird auf

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE SPREITENBACH REGLEMENT ÜBER DIE GLEITENDE ARBEITSZEIT (GLAZ)

EINWOHNERGEMEINDE SPREITENBACH REGLEMENT ÜBER DIE GLEITENDE ARBEITSZEIT (GLAZ) REGLEMENT ÜBER DIE GLEITENDE ARBEITSZEIT (GLAZ) 2007 Die in diesem Reglement verwendeten Personen- und Funktionsbezeichnungen beziehen sich auf beide Geschlechter. Gestützt auf 11 des Personalreglementes

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit Gültig für die Hauptbibliothek und die Technisch-naturwissenschaftliche Zweigbibliothek

Mehr

Dienstvereinbarung. 2. Rahmenzeit Montags bis freitags wird eine tägliche Rahmenzeit wie folgt eingeführt:

Dienstvereinbarung. 2. Rahmenzeit Montags bis freitags wird eine tägliche Rahmenzeit wie folgt eingeführt: Dienstvereinbarung zwischen dem Personalrat und der Behörde für Bildung und Sport über die Verteilung der Arbeitszeit von Hausmeisterinnen, Hausmeistern und Hausmeisterpaaren 1) an Schulen Präambel Vor

Mehr

Richtlinie distance working Lehre & Forschung häusliches Arbeiten

Richtlinie distance working Lehre & Forschung häusliches Arbeiten Richtlinie distance working Lehre & Forschung häusliches Arbeiten 1. Präambel zu Punkt 8 der BV Flexible Arbeitszeit für das Lehr- und Forschungspersonal der FH Kärnten 1.1. Zweck Die Richtlinie zu distance

Mehr

VERORDNUNG ÜBER DIE ARBEITSZEIT

VERORDNUNG ÜBER DIE ARBEITSZEIT Einwohnergemeinde Belp VERORDNUNG ÜBER DIE ARBEITSZEIT Der Gemeinderat Belp erlässt, gestützt auf Artikel des Personalreglements folgende VERORDNUNG ÜBER DIE ARBEITSZEIT Einleitung Unabhängig von der Formulierung

Mehr

Gleitzeitordnung für die Beschäftigten des ZENTRALBEREICH Neuenheimer Feld (ZNF) der Universität Heidelberg (Stand:16.10.2014)

Gleitzeitordnung für die Beschäftigten des ZENTRALBEREICH Neuenheimer Feld (ZNF) der Universität Heidelberg (Stand:16.10.2014) Gleitzeitordnung für die Beschäftigten des ZENTRALBEREICH Neuenheimer Feld (ZNF) der Universität Heidelberg (Stand:16.10.2014) 1 Inhalt, Grundlage und Geltungsbereich der Gleitzeitordnung (1) Inhalt der

Mehr

Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit. Zwischen dem Kirchenkreis Leverkusen. und. der Mitarbeitervertretung des Kirchenkreises Leverkusen

Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit. Zwischen dem Kirchenkreis Leverkusen. und. der Mitarbeitervertretung des Kirchenkreises Leverkusen Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit Zwischen dem Kirchenkreis Leverkusen und der Mitarbeitervertretung des Kirchenkreises Leverkusen wird gemäß 36 MVG-EKD folgende Dienstvereinbarung über

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit 1. Dienstzeiten Gültig für alle Erlanger Standorte der Universitätsbibliothek

Mehr

Verordnung Arbeitszeiten

Verordnung Arbeitszeiten Verordnung Arbeitszeiten Gestützt auf den Art. 25ff des geltenden Personalreglements der Gemeinde erlässt der Gemeinderat folgende Verordnung. 1) I Allgemeines Grundsatz Arbeitszeiten Zeiterfassung Art.

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit Gültig für die Hauptbibliothek und die Technisch-naturwissenschaftliche Zweigbibliothek

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit Gültig für die Hauptbibliothek und die Technisch-naturwissenschaftliche Zweigbibliothek

Mehr

Betriebsvereinbarung Arbeitszeiten Ärzte der Klinik für Chirurgie, Unfallchirurgie und Gefäßchirurgie

Betriebsvereinbarung Arbeitszeiten Ärzte der Klinik für Chirurgie, Unfallchirurgie und Gefäßchirurgie Betriebsvereinbarung Arbeitszeiten Ärzte der Klinik für Chirurgie, Unfallchirurgie und Gefäßchirurgie vom 21.10.2005 1. Geltungsbereich Die folgenden Regelungen gelten persönlich für alle im AKK im ärztlichen

Mehr

Flexibilisierung der Arbeitszeit

Flexibilisierung der Arbeitszeit Flexibilisierung der Arbeitszeit Zwischen der Informationsverarbeitung und Dienstleistungen GmbH (IDG) und dem Betriebsrat der IDG wird folgende Betriebsvereinbarung zur Flexibilisierung der Arbeitszeit

Mehr

Anhang I zur Personalverordnung (PV) Weisungen über die gleitende Arbeitszeit

Anhang I zur Personalverordnung (PV) Weisungen über die gleitende Arbeitszeit Anhang I zur Personalverordnung (PV) Weisungen über die gleitende Arbeitszeit Fassung vom 7. August 2014 Inhaltsverzeichnis Artikel Seite Grundsätzliches Art. 1 3 Arbeitszeit Art. 2 3 Überzeit Art. 3 4

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit in der Zentralen Universitätsverwaltung vom 22.11.2010 i. d. F. vom 01.11.2013

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit in der Zentralen Universitätsverwaltung vom 22.11.2010 i. d. F. vom 01.11.2013 Z 1-502-10.2 Universität Erlangen-Nürnberg Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit in der Zentralen Universitätsverwaltung vom 22.11.2010 i. d. F. vom 01.11.2013 Zwischen dem Kanzler und dem Gesamtpersonalrat

Mehr

Dienstvereinbarung über die Regelung der Arbeitszeit für die Leuphana Universität Lüneburg (Gleitzeitvereinbarung)

Dienstvereinbarung über die Regelung der Arbeitszeit für die Leuphana Universität Lüneburg (Gleitzeitvereinbarung) Dienstvereinbarung über die Regelung der Arbeitszeit für die Leuphana Universität Lüneburg (Gleitzeitvereinbarung) Zwischen der Stiftung Universität Lüneburg (Dienststelle) und dem Gesamtpersonalrat wird

Mehr

Verordnung über die Arbeitszeit des Staatspersonals (Arbeitszeitverordnung)

Verordnung über die Arbeitszeit des Staatspersonals (Arbeitszeitverordnung) 80. Verordnung über die Arbeitszeit des Staatspersonals (Arbeitszeitverordnung) vom. August 00 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf Art. Abs. und sowie Art. Abs. bis des Personalgesetzes

Mehr

Präsidialabteilung. Arbeitszeitreglement. vom 11. Dezember 2000 mit Änderungen Stadtratsbeschluss vom 2. April 2001 und 24.

Präsidialabteilung. Arbeitszeitreglement. vom 11. Dezember 2000 mit Änderungen Stadtratsbeschluss vom 2. April 2001 und 24. Präsidialabteilung Arbeitszeitreglement vom. Dezember 000 mit Änderungen Stadtratsbeschluss vom. April 00 und 4. Juni 03 ARBEITSZEITREGLEMENT (vom. Dezember 000) A. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. Rechtsgrundlage

Mehr

Muster-Betriebsvereinbarung zum Thema Gleitende Arbeitszeit (2. Vorschlag)

Muster-Betriebsvereinbarung zum Thema Gleitende Arbeitszeit (2. Vorschlag) Muster-Betriebsvereinbarung zum Thema Gleitende Arbeitszeit (2. Vorschlag) Zwischen der Firma und dem Betriebsrat der 1 Allgemeines (1) Gegenstand dieser Betriebsvereinbarung ist die Regelung der gleitenden

Mehr

Verordnung. über die gleitende Arbeitszeit. in der Gemeindeverwaltung

Verordnung. über die gleitende Arbeitszeit. in der Gemeindeverwaltung GEMEINDE BIRSFELDEN 0-4 Verordnung über die gleitende Arbeitszeit in der Gemeindeverwaltung A. Geltungsbereich... Gemeindeverwaltung... Aussendienst... B. Zeitbegriffe... Rahmenzeit... 4 Blockzeit... 5

Mehr

Auszug aus den Amtlichen Bekanntmachungen Nr. 19/2012 - Seite 509-513 DIENSTVEREINBARUNG

Auszug aus den Amtlichen Bekanntmachungen Nr. 19/2012 - Seite 509-513 DIENSTVEREINBARUNG DIENSTVEREINBARUNG zwischen der Universität Potsdam (Dienststelle), vertreten durch die Kanzlerin Frau Dr. Barbara Obst-Hantel, und dem Personalrat für Mitarbeiter aus Technik und Verwaltung der Universität

Mehr

ARBEITSZEITMODELLE Bei den angeführten Modellen ist immer der jeweilige Kollektivvertrag auch zu berücksichtigen!

ARBEITSZEITMODELLE Bei den angeführten Modellen ist immer der jeweilige Kollektivvertrag auch zu berücksichtigen! DAS ARBEITSZEITPAKET 2008 - Arbeitszeitaufzeichnungen, Strafen - Arbeitszeitmodelle - Mehrarbeitszuschlag bei Teilzeitarbeit ARBEITSZEITAUFZEICHNUNGEN Ausnahmslose Pflicht zur Aufzeichnung für jeden Dienstnehmer

Mehr

Betriebsvereinbarung

Betriebsvereinbarung Betriebsvereinbarung zwischen der DB Station&Service AG Regionalbereich Südwest und dem Betriebsrat beim Wahlbetrieb Südwest der DB Station&Service AG wird gemäß 77 BetrVG in Verbindung mit 87 (1) Nr.

Mehr

Dienstvereinbarung. Arbeitszeitflexibilisierung. zwischen der. Hochschule Furtwangen. und dem. Personalrat der Hochschule Furtwangen

Dienstvereinbarung. Arbeitszeitflexibilisierung. zwischen der. Hochschule Furtwangen. und dem. Personalrat der Hochschule Furtwangen Dienstvereinbarung Arbeitszeitflexibilisierung zwischen der Hochschule Furtwangen und dem Personalrat der Hochschule Furtwangen Dienstvereinbarung Arbeitszeitflexibilisierung V1.01 / 17.12.2007 Seite 2

Mehr

Arbeitszeitreglement 2007

Arbeitszeitreglement 2007 Gemeinde Weiningen Arbeitszeitreglement 2007 W e i n i n g e n D o r f u n d F a h r w e i d Inhaltsverzeichnis Seite A. Allgemeine Bestimmungen 3 Art. 1 Rechtsgrundlage 3 Art. 2 Geltungsbereich 3 Art.

Mehr

Dienstvereinbarung zur weiteren Flexibilisierung der Arbeitszeit an der Stiftung Europa- Universität Viadrina (FLAZ II)

Dienstvereinbarung zur weiteren Flexibilisierung der Arbeitszeit an der Stiftung Europa- Universität Viadrina (FLAZ II) Dienstvereinbarung zur weiteren Flexibilisierung der Arbeitszeit an der Stiftung Europa- Universität Viadrina (FLAZ II) Die Stiftung Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) (im Folgenden Stiftung

Mehr

Reglement über die Arbeitszeit für das Gemeindepersonal

Reglement über die Arbeitszeit für das Gemeindepersonal Reglement über die Arbeitszeit für das Gemeindepersonal vom 4. November 05 Inhaltsverzeichnis Präambel.... Allgemeine Bestimmungen... Geltungsbereich... Grundsatz... Definition der Arbeitszeit... 4 Zweck

Mehr

1. Erhöhung der kollektivvertraglichen Mindestgehälter ab 1.11.2015 (Beilage 1) um 1,5 %.

1. Erhöhung der kollektivvertraglichen Mindestgehälter ab 1.11.2015 (Beilage 1) um 1,5 %. KV-VERHANDLUNGEN FAHRZEUGINDUSTRIE 2015 ANGESTELLTE PROTOKOLL ZUM GEHALTSABSCHLUSS Zwischen dem Fachverband der Fahrzeugindustrie und der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS A GELTUNGSBEREICH 2. A 1 Persönlich 2. A 2 Zeitlich 2. A 3 Sachlich 2. A 4 Ausnahmen 2 B ARBEITSZEIT 2. B 1 Begriffsbestimmungen 2

INHALTSVERZEICHNIS A GELTUNGSBEREICH 2. A 1 Persönlich 2. A 2 Zeitlich 2. A 3 Sachlich 2. A 4 Ausnahmen 2 B ARBEITSZEIT 2. B 1 Begriffsbestimmungen 2 BETRIEBSVEREINBARUNG ZUR ARBEITSZEIT abgeschlossen zwischen Geschäftsführung und Betriebsrat der Sucht- und Drogenkoordination Wien gemeinnützige GmbH gültig ab 1. Jänner 2012 INHALTSVERZEICHNIS A GELTUNGSBEREICH

Mehr

Arbeitszeitregelung im Oberkirchenrat ab 1. Oktober 2007

Arbeitszeitregelung im Oberkirchenrat ab 1. Oktober 2007 EVANGELISCHER OBERKIRCHENRAT 70012 STUTTGART, 2007-10-26 POSTFACH 10 13 42 Telefon 0711 2149-0 Sachbearbeiterin - Durchwahl Frau Sautter -505 AZ 12.05-2 Nr. 118/5 E-Mail: astrid.sautter@elk-wue.de An die

Mehr

Der Konstituierungsrat der vereinigten politischen Gemeinde Wil erlässt aufgrund von Art. 2 lit. a und Art. 21 lit. a des Personalreglements 1

Der Konstituierungsrat der vereinigten politischen Gemeinde Wil erlässt aufgrund von Art. 2 lit. a und Art. 21 lit. a des Personalreglements 1 Stadt Wil Vereinigte Gemeinde Wil-Bronschhofen Konstituierungsrat Rathaus, Marktgasse 58, CH-9500 Wil 2 E-Mail konstituierungsrat@stadtwil.ch Telefon 071 913 53 53, Telefax 071 913 53 54 srs 191.13 Nr.

Mehr

Richtlinie KUG Grundausbildung für das allgemeine Universitätspersonal KUG-Kompass

Richtlinie KUG Grundausbildung für das allgemeine Universitätspersonal KUG-Kompass Richtlinie KUG Grundausbildung für das allgemeine Universitätspersonal KUG-Kompass Beschluss des Rektorats 11.09.2013 1. Allgemeines (1) Ziel der KUG Grundausbildung für Mitarbeiter/innen des allgemeinen

Mehr

Dienstvereinbarung über die Flexibilisierung der Arbeitszeit bei der Stadt Coburg. vom 29.12.2004

Dienstvereinbarung über die Flexibilisierung der Arbeitszeit bei der Stadt Coburg. vom 29.12.2004 STADT COBURG DV über die Flexibilisierung der Arbeitszeit 10 43 04 Seite 1 Dienstvereinbarung über die Flexibilisierung der Arbeitszeit bei der Stadt Coburg vom 29.12.2004 STADT COBURG DV über die Flexibilisierung

Mehr

Arbeitszeitrichtlinie

Arbeitszeitrichtlinie EINWOHNERGEMEINDE LOHN-AMMANNSEGG Arbeitszeitrichtlinie Stand 22.09.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Bestimmungen... 3 1 Ziel... 3 2 Geltungsbereich... 3 2. Arbeitszeit... 3 3 Sollarbeitszeit... 3

Mehr

Dienstordnung. elektronische Zeiterfassung. Inhaltsverzeichnis: 1) Einleitung

Dienstordnung. elektronische Zeiterfassung. Inhaltsverzeichnis: 1) Einleitung Dienstordnung elektronische Zeiterfassung Marktgemeinde Zirl Inhaltsverzeichnis: 1) Einleitung 2) Begriffe 2.1. Rahmendienstzeit 2.2. Soll-Dienstzeit 2.3. Dienstzeit 2.4. Kernzeit 2.5. Gleitzeitsaldo 2.6.

Mehr

Dienstvereinbarung zur Regelung der Arbeitszeit für die Beschäftigten der Hochschule Anhalt (FH)

Dienstvereinbarung zur Regelung der Arbeitszeit für die Beschäftigten der Hochschule Anhalt (FH) Bernburg Dessau K then Hochschule Anhalt (FH) Hochschule f r angewandte Wissenschaften Dienstvereinbarung zur Regelung der Arbeitszeit für die Beschäftigten der Hochschule Anhalt (FH) Zwischen der Dienststelle

Mehr

Betriebsvereinbarung Arbeitszeit- und Überstundenregelung

Betriebsvereinbarung Arbeitszeit- und Überstundenregelung Betriebsvereinbarung Arbeitszeit- und Überstundenregelung Die Geschäftsleitung und der Betriebsrat der Bundesgeschäftsstelle des Deutschen Alpenvereins schließen folgende Betriebsvereinbarung zur Arbeitszeit-

Mehr

DIENSTVEREINBARUNG ÜBER DIE GLEITENDE ARBEITSZEIT UND DIE BETRIEBSRUHE 1 II~

DIENSTVEREINBARUNG ÜBER DIE GLEITENDE ARBEITSZEIT UND DIE BETRIEBSRUHE 1 II~ DIENSTVEREINBARUNG ÜBER DIE GLEITENDE ARBEITSZEIT UND DIE BETRIEBSRUHE 1 1 II~ Zwischen der Erust-Abbe -Hochschule Jena DIENST VEREINBARUNG ÜBER DIE GLEITENDE ARBEITSZEIT UND DIE BETRIEBSRUHE und dem Personalrat

Mehr

Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeit an der Universität Erfurt

Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeit an der Universität Erfurt Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeit an der Universität Erfurt Die Universität Erfurt, vertreten durch den Präsidenten, und der Personalrat der Universität Erfurt, vertreten durch die Vorsitzende,

Mehr

R e g l e m e n t. J a h r e s a r b e i t s z e i t

R e g l e m e n t. J a h r e s a r b e i t s z e i t EINWOHNER GEMEINDE HÄGENDORF R e g l e m e n t J a h r e s a r b e i t s z e i t 30 Reglement Jahresarbeitszeit 2012.03 2 INHALTSVERZEICHNIS Text Artikel Seite Geltungsbereich 1 4 Definition der Arbeitszeit

Mehr

Dienstvereinbarung zwischen der Präsidentin und dem Personalrat der Philipps-Universität Marburg

Dienstvereinbarung zwischen der Präsidentin und dem Personalrat der Philipps-Universität Marburg Dienstvereinbarung zwischen der Präsidentin und dem Personalrat der Philipps-Universität Marburg über die Weiterführung der gleitenden Arbeitszeit für die Beschäftigten der Universitätsbibliothek. Zwischen

Mehr

Gemeinde Immendingen. Dienstvereinbarung. gleitende Arbeitszeit

Gemeinde Immendingen. Dienstvereinbarung. gleitende Arbeitszeit Gemeinde Immendingen Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit vom 01. Januar 2012 - 2 - zwischen der Gemeinde Immendingen vertreten durch Herrn Bürgermeister Markus Hugger und dem Personalrat

Mehr

Ausführungserlass Arbeitszeit und Ferien (Arbeitszeitreglement) vom 26. November 2014

Ausführungserlass Arbeitszeit und Ferien (Arbeitszeitreglement) vom 26. November 2014 Ausführungserlass Arbeitszeit und Ferien (Arbeitszeitreglement) vom 26. November 2014 Der Kirchenrat erlässt gestützt auf Art. 36 und 39 des Personalreglements der Römisch- Katholischen Landeskirche des

Mehr

Gleitzeit Mitbestimmung bei angeordneter Arbeitszeit außerhalb der Kernzeit

Gleitzeit Mitbestimmung bei angeordneter Arbeitszeit außerhalb der Kernzeit Gleitzeit Mitbestimmung bei angeordneter Arbeitszeit außerhalb der Kernzeit Der Arbeitgeber verletzt eine Betriebsvereinbarung, durch die, ohne Ausnahmen zu regeln, die gleitende Arbeitszeit eingeführt

Mehr

ARBEITSZEITGESETZ. Bundesgesetz vom 11. Dezember 1969 über die Regelung der Arbeitszeit (Arbeitszeitgesetz) (AZG) ABSCHNITT 1

ARBEITSZEITGESETZ. Bundesgesetz vom 11. Dezember 1969 über die Regelung der Arbeitszeit (Arbeitszeitgesetz) (AZG) ABSCHNITT 1 1 von 30 ARBEITSZEITGESETZ Arbeitszeitgesetz, BGBl. Nr. 461/1969, in der Fassung BGBl. Nr. 238/1971 BGBl. Nr. 2/1975 BGBl. Nr. 354/1981 BGBl. Nr. 647/1987 BGBl. Nr. 473/1992 BGBl. Nr. 833/1992 BGBl. Nr.

Mehr

Stadt Frauenfeld. Verordnung über die Gleitende Arbeitszeit

Stadt Frauenfeld. Verordnung über die Gleitende Arbeitszeit Stadt Frauenfeld Verordnung über die Gleitende Arbeitszeit Stand 16. Dezember 2014 177.1.11 STADT FRAUENFELD Verordnung über die Gleitende Arbeitszeit vom 14. Mai 2002 (mit Änderungen vom 21. Oktober 2008,

Mehr

Dienstvereinbarung Arbeitszeitkonto

Dienstvereinbarung Arbeitszeitkonto 1 Dienstvereinbarung Arbeitszeitkonto mit Kommentierungen Dienstvereinbarung zur Einführung von Arbeitszeitkonten gemäß 38 Abs. 1 Nr.1 und Abs. 2 MAVO i.v. mit Anlage 31/32/33 zu den AVR Die nachstehende

Mehr

Entwurf. Homp +Schneider +Kollege. Anstellungsvertrag für Arbeitnehmer. ... nachfolgend Arbeitnehmer genannt

Entwurf. Homp +Schneider +Kollege. Anstellungsvertrag für Arbeitnehmer. ... nachfolgend Arbeitnehmer genannt Entwurf Homp +Schneider +Kollege Arbeitsvertrag zwischen Anstellungsvertrag für Arbeitnehmer..... und nachfolgend Arbeitgeber genannt... nachfolgend Arbeitnehmer genannt Zwischen dem Arbeitgeber und dem

Mehr

Arbeitszeitverordnung (ArbZVO) Vom 5. Juni 2007 (GVBl. LSA S. 173)

Arbeitszeitverordnung (ArbZVO) Vom 5. Juni 2007 (GVBl. LSA S. 173) Arbeitszeitverordnung (ArbZVO) Vom 5. Juni 2007 (GVBl. LSA S. 173) Folgende Änderungen wurden berücksichtigt: Verordnung zur Neuregelung des Urlaubsrechts für Beamtinnen und Beamte sowie zur Änderung anderer

Mehr

D i e n s t v e r e i n b a r u n g

D i e n s t v e r e i n b a r u n g 2.4.9 Stadt Lohne (Oldenburg) 11.02.2003 D i e n s t v e r e i n b a r u n g zur gleitenden Arbeitszeit in der Fassung der 1. Änderung vom Mai 2006 Präambel Diese Dienstvereinbarung dient der Flexibilisierung

Mehr

Dienstverei HOCHSCHULE HANNOVER UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES. Arbeitszeit AND ARTS. nach 78 NPersVG über die R

Dienstverei HOCHSCHULE HANNOVER UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES. Arbeitszeit AND ARTS. nach 78 NPersVG über die R HOCHSCHULE HANNOVER UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES AND ARTS Dienstverei nach 78 NPersVG über die R Arbeitszeit zwischen dem Präsidenten und dem Personalrat der Hochschule Hannover Dienstvereinbarung nach

Mehr

Muster-Betriebsvereinbarung zum Thema Telearbeit - Außerbetriebliche Arbeitsstätten

Muster-Betriebsvereinbarung zum Thema Telearbeit - Außerbetriebliche Arbeitsstätten Muster-Betriebsvereinbarung zum Thema Telearbeit - Außerbetriebliche Arbeitsstätten Zwischen der Firma.. und dem Betriebsrat der Firma.. Präambel Eine freie aber auch zweckmäßige Gestaltung und Organisation

Mehr

1. Art, Beginn und Ort der Tätigkeit (1) Der/die Arbeitnehmer/in wird ab dem als für folgende Tätigkeit eingestellt. (2) Arbeitsort ist

1. Art, Beginn und Ort der Tätigkeit (1) Der/die Arbeitnehmer/in wird ab dem als für folgende Tätigkeit eingestellt. (2) Arbeitsort ist Arbeitsvertrag für geringfügig Beschäftigte ( Minijob ) Zwischen der Firma (nachfolgend Arbeitgeber genannt) und Herrn/Frau, wohnhaft in, geb. am, (nachfolgend Arbeitnehmer/in genannt) wird folgender Arbeitsvertrag

Mehr

Dienstvereinbarung. über die gleitende Arbeitszeit für das nichtwissenschaftliche Personal der Universität Bayreuth

Dienstvereinbarung. über die gleitende Arbeitszeit für das nichtwissenschaftliche Personal der Universität Bayreuth Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit für das nichtwissenschaftliche Personal der Universität Bayreuth Diese Vereinbarung beruht auf der Verordnung über die Arbeitszeit für den Bayerischen

Mehr

Reglement über die gleitende Jahresarbeitszeit

Reglement über die gleitende Jahresarbeitszeit Reglement über die gleitende Jahresarbeitszeit vom 3. Dezember 1998 Die Gemeinderatskommission, gestützt auf 15 der Dienst- und Gehaltsordnung (DGO) für das Personal der Einwohnergemeinde der Stadt Solothurn,

Mehr

Ausbildungsvertrag für Pharmaziepraktikanten/innen

Ausbildungsvertrag für Pharmaziepraktikanten/innen Ausbildungsvertrag für Pharmaziepraktikanten/innen Zwischen Herrn/Frau Apotheker/in Leiter/in der......-apotheke...... Straße...PLZ......Ort (nachstehend Ausbildende/r* genannt) und Herrn/Frau... Straße...PLZ......Ort

Mehr

Durchführungshinweise zur Vereinbarung zur Neuregelung der Gleitzeit

Durchführungshinweise zur Vereinbarung zur Neuregelung der Gleitzeit Stand 23.06.2010 Durchführungshinweise zur Vereinbarung zur Neuregelung der Gleitzeit Zur Durchführung der Vereinbarung zur Neuregelung der Gleitzeit vom 23. März 2010 werden folgende, das Rundschreiben

Mehr

Dienstvereinbarung über Arbeitszeit-Richtlinien der Universität Konstanz (AZR) zuletzt geändert am 15.05.2008

Dienstvereinbarung über Arbeitszeit-Richtlinien der Universität Konstanz (AZR) zuletzt geändert am 15.05.2008 Dienstvereinbarung über Arbeitszeit-Richtlinien der Universität Konstanz (AZR) zuletzt geändert am 15.05.2008 1 Grundsatz: Arbeitszeit mit Gleitzeitregelung (1) An der Universität Konstanz gilt die gleitende

Mehr

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung?

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Dienstvereinbarung zur Führung von Jahresarbeitszeitkonten (DV JAZK) Frank Hüttmann November 2014 Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Ist mal wieder

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE GLEITENDE ARBEITSZEIT. (vom 10. Juni 2003) DER GEMEINDERAT DER STADT FREIBURG. Gestützt auf:

REGLEMENT ÜBER DIE GLEITENDE ARBEITSZEIT. (vom 10. Juni 2003) DER GEMEINDERAT DER STADT FREIBURG. Gestützt auf: REGLEMENT ÜBER DIE GLEITENDE ARBEITSZEIT (vom 10. Juni 2003) DER GEMEINDERAT DER STADT FREIBURG Gestützt auf: Artikel 60 des Personalreglements (nachstehend: PR) vom 10. März 1998 und dessen Durchführungsbestimmungen

Mehr

Arbeitszeitverordnung (AZV) für die Stadtverwaltung Aarau vom 3. Dezember 2001. (Stand: 1. Juli 2011)

Arbeitszeitverordnung (AZV) für die Stadtverwaltung Aarau vom 3. Dezember 2001. (Stand: 1. Juli 2011) Arbeitszeitverordnung (AZV) für die Stadtverwaltung Aarau vom. Dezember 00 (Stand:. Juli 0) Gestützt auf die, Abs. und 4 des Personalreglements für die Stadtverwaltung Aarau vom 4. September 998 (PR) erlässt

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit im wissenschaftlichen Dienst

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit im wissenschaftlichen Dienst Dienstvereinbarung Nr. 37 Zwischen der Technischen Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig, vertreten durch den Präsidenten, und dem Gesamtpersonalrat der Technischen Universität Carolo-Wilhelmina

Mehr

Merkblatt. zur gleitenden Arbeitszeit im Bereich der Medizinischen Fakultät der Universität Würzburg Stand: 15.05.2007

Merkblatt. zur gleitenden Arbeitszeit im Bereich der Medizinischen Fakultät der Universität Würzburg Stand: 15.05.2007 Merkblatt zur gleitenden Arbeitszeit im Bereich der Medizinischen Fakultät der Universität Würzburg Stand: 15.05.2007 Die gleitende Arbeitszeit soll den Mitarbeitern die Möglichkeit geben, Beginn und Ende

Mehr

Aktuelle Fassung des Erlasses: http://gdb.ow.ch/ 141.113 Ausführungsbestimmungen über die gleitende Arbeitszeit bei der kantonalen Verwaltung

Aktuelle Fassung des Erlasses: http://gdb.ow.ch/ 141.113 Ausführungsbestimmungen über die gleitende Arbeitszeit bei der kantonalen Verwaltung Aktuelle Fassung des Erlasses: http://gdb.ow.ch/ 4.3 Ausführungsbestimmungen über die gleitende Arbeitszeit bei der kantonalen Verwaltung vom 7. April 987 Der Regierungsrat des Kantons Obwalden, gestützt

Mehr

Dienstvereinbarung. Dienstvereinbarung über die flexible Arbeitszeit an der Europa-Universität Viadrina (FLAZ I)

Dienstvereinbarung. Dienstvereinbarung über die flexible Arbeitszeit an der Europa-Universität Viadrina (FLAZ I) Dienstvereinbarung Zwischen dem Kanzler und dem Personalrat für das nichtwissenschaftliche Personal der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) wird folgende Dienstvereinbarung über die flexible Arbeitszeit

Mehr

Dienstvereinbarung Nr. 36

Dienstvereinbarung Nr. 36 Dienstvereinbarung Nr. 36 Zwischen der Technischen Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig, vertreten durch den Präsidenten, und dem Gesamtpersonalrat der Technischen Universität Carolo-Wilhelmina

Mehr

Grundsätze der variablen Arbeitszeit

Grundsätze der variablen Arbeitszeit Vereinbarung mit den Spitzenorganisationen der Gewerkschaften nach 59 des Mitbestimmungsgesetzes Schleswig-Holstein (MBG Schl.-H.) über die Grundsätze der variablen Arbeitszeit Zwischen dem Innenministerium

Mehr

Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW. Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit

Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW. Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit Zwang zu Arbeitszeitkonten Durch Betriebsvereinbarung kann ein

Mehr

Rahmenvereinbarung Mobile Kommunikation

Rahmenvereinbarung Mobile Kommunikation 1 Zwischen der einerseits und dem andererseits wird folgende Konzernbetriebsvereinbarung (KBV) zur mobilen Kommunikation abgeschlossen: Präambel Moderne Informations- und Kommunikationstechnologien unterliegen

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit zwischen der Dienststelle der Universität Ulm und dem Personalrat der Universität Ulm 1 Geltungsbereich 2 Regelmäßige Arbeitszeit / Sollarbeitszeit 3 Feststehende

Mehr