Schichtplangestaltung in der Praxis. Haus der Wirtschaft VR 1 am 15. Juni 2011

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schichtplangestaltung in der Praxis. Haus der Wirtschaft VR 1 am 15. Juni 2011"

Transkript

1 Schichtplangestaltung in der Praxis Haus der Wirtschaft VR 1 am 15. Juni 2011 Stand:

2 Inhalt 1. Begrüßung 2. Einleitung und Grundlagen 3. gesetzliche und tarifliche Rahmenbedingungen 4. Schritte der Schichtplanung 5. Personalbedarf ermitteln Werkzeug: OPA 6. Schichtplan erstellen Werkzeug: SPA 7. Schichtplansammlung des Verbandes Pause 8. Wissenschaftliche Gesichtspunkte und Ergonomie 9. Firmenpräsentationen 1. 0:02 9: :18 9: :30 10: :30 10: :30 11: :30 11: :10 12:00 0:30 12: :30 13: :40 13:

3 1. Begrüßung Unternehmensbausteine für die Wettbewerbsstärke Wege zur ganzheitlichen Kundenorientierung Eingruppierung Entgelt?? systeme Schichtplanung Führungsinstrumente Tätigkeitsbeschreibungen Kennzahlensysteme Leistungsermittlung Leistungsbewertung Arbeitszeitgestaltung Information und Kommunikation Qualifizierung Anforderungsermittlung Arbeitsstudien/ Datenermittlung Gestaltung d. d. Arbeits-/Ablauforganisation Gestaltung von Arbeitsplatz-und umgebung Gestaltung d. d. Aufbauorganisation Arbeitsschutz- u. u. sicherheit Unsere arbeitswissenschaftliche Betreuung durch individuelle und übergeordnete Unterstützung Vertragserstellung Information Erfahrungsaustausch Arbeitsschwerpunkt der Verbandsingenieure ist die informierende und beratende Tätigkeit auf den Gebieten der Arbeitswissenschaft. Dafür steht die bestmögliche und schnelle Unterstützung der Mitgliedsfirmen bei der Umsetzung ihrer konkreten Vorhaben Entscheidend geht es u.a. um die Optimierung der Flexibilität und Kosten zur Steigerung der Wettbewerbsstärke

4

5 1. Begrüßung

6 2. Einleitung und Grundlagen Warum gibt es eigentlich Schichtarbeit?

7 2. Einleitung und Grundlagen Warum gibt es eigentlich Schichtarbeit? Soziale Gründe Technologische Gründe Betriebswirtschaftliche Gründe

8 2. Einleitung und Grundlagen Was macht Schichtplanung kompliziert? Mensch Maschine?

9 2. Einleitung und Grundlagen Was macht Schichtplanung kompliziert? Mensch Maschine? Arbeitszeit Freizeit Schlafzeit Ruhezeit Essenszeit Tageszeit Private Bedürfnisse Maschinenlaufzeit Stillstandzeit Wartungsplan

10 2. Einleitung und Grundlagen Schichtplanung was ist das? mittelfristige Planung der Arbeitszeit über mehrere Wochen Grundgerüst für die Arbeitszeitplanung Basis für die Dienst- bzw. Personaleinsatzplanung kurzfristige Anpassung und ständige Kontrolle Mo Di Mi Do Fr Sa So A B C

11 2. Einleitung und Grundlagen Was hat Einfluss auf die Schichtplangestaltung?

12 Arten von Plänen Personalbedarf Einfache Pläne Einheitliche Besetzungsstärke Einheitliche Qualifikation Tage Personalbedarf Komplexe Pläne Unterschiedliche Besetzungsstärke Unterschiedliche Qualifikationen Reserven und Flexibilität Tage

13 Zielkonflikt bei Schichtplänen + Ziele Arbeitgeber: z.b. flexibel kurzfristig anpassbar variable Gruppenstärke Ziel Wünsche Arbeitnehmer : z.b. Planbarkeit Wochenende frei geblockte Freizeit wenig Nachtschichten

14 3. gesetzliche und tarifliche Rahmenbedingungen Arbeitszeitgesetz (ArbZG) Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) z.b. ERA-TV, Haustarifvertrag

15 3. gesetzliche und tarifliche Rahmenbedingungen Arbeitszeitgesetz (ArbZG) Zeit vom Beginn bis zum Ende der Arbeitsphase ohne Ruhepausen Arbeitsbereitschaft Bereitschaftsdienst Rufbereitschaft Dienstreisen Unterscheidung zwischen Frage Arbeitszeit? und Frage Vergütung?

16 3. gesetzliche und tarifliche Rahmenbedingungen Wesentliche Bestimmungen aus dem Arbeitszeitgesetz (ArbZG) Tägliche Arbeitszeit [h] 14 7 ArbZG lässt aufgrund eines TV Abweichungen zu ( 7 Abs. 1 a) ArbZG ) TV bei regelmäßig, erheblicher Arbeitsbereitschaft / Bereitschaftsdienst ( 15 Abs. 1 a) ArbZG ) Konti-Schicht und zusätzliche bewilligte Freischichten ( 15 Abs. 1 b) ArbZG ) Bau- und Montagestellen mit Bewilligung ( 3 Satz 2 ArbZG ) Verlängerung auf maximal 10 Stunden werktäglich und Ø 8 Stunden über einen Zeitraum von 6 Kalendermonaten oder 24 Wochen ( 3 Satz 1 ArbZG ) Die werktägliche Arbeitszeit der Arbeitnehmer darf acht Stunden nicht überschreiten. maximal 60 Stunden / Woche bei 6 Werktagen Ø maximal 48 Stunden / Woche bei 6 Werktagen ( 16 Abs. 2 ArbZG ) Aufzeichnungspflicht des Arbeitgebers der über 8h hinausgehenden Arbeitszeit

17 3. gesetzliche und tarifliche Rahmenbedingungen Arbeitszeitgesetz (ArbZG) 3 Höchstdauer der Arbeitszeit grundsätzlich 8 Stunden werktäglich Verlängerung auf 10 Stunden zulässig Verlängerung der täglichen Arbeitszeit möglich bei entsprechender Bewilligung (z.b. bei kontinuierlichen Schichtbetrieben zur Erreichung zusätzlicher Freischichten) Aufzeichnungspflicht des Arbeitgebers der über 8 Stunden hinausgehenden Arbeitszeit Im Durchschnitt von 24 Wochen oder 6 Monaten höchstens 8 Stunden werktäglich

18 3. gesetzliche und tarifliche Rahmenbedingungen Das Arbeitszeitgesetz (ArbZG) Arbeitszeitgesetz (ArbZG) 4 Ruhepausen bei mehr als 6 Stunden Arbeitszeit: 30 Minuten bei mehr als 9 Stunden Arbeitszeit: 45 Minuten Mindestlänge: 15 Minuten Ruhepause muss im Voraus feststehen zeitlicher Rahmen ausreichend 5 Ruhezeiten ununterbrochen mindestens 11 Stunden, In einigen Bereichen (z.b. Krankenhäuser, Verkehrsbetriebe) mindestens 10 Stunden (bei entsprechendem Ausgleich) In Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen können Kürzungen der Ruhezeit durch Inanspruchnahme während der Rufbereitschaft ausgeglichen werden. 18

19 3. gesetzliche und tarifliche Rahmenbedingungen Arbeitszeitgesetz (ArbZG) 7 Abweichung durch Tarifvertrag durch Tarifvertrag oder aufgrund eines Tarifvertrages in Betriebsvereinbarung Verlängerung der Arbeitszeit über 10 Std. bei erheblichen Anteil von Arbeitsbereitschaft bzw. Bereitschaftsdienst Verlängerung der Arbeitszeit ohne Zeitausgleich über 8 Std. bei erheblichen Anteil von Arbeitsbereitschaft bzw. Bereitschaftsdienst und Regelungen zum Gesundheitsschutz Schriftliche Einwilligung der Beschäftigten notwendig Das Arbeitszeitgesetz (ArbZG) 19

20 3. gesetzliche und tarifliche Rahmenbedingungen Arbeitszeitgesetz (ArbZG) 9-11 Sonn- und Feiertagsbeschäftigung grds. beschäftigungsfrei Möglichkeit der Verlagerung der Sonn- und Feiertagsruhe für Schichtbetriebe Mind. 15 Sonntage beschäftigungsfrei Ersatzruhetage für Beschäftigung an Sonn- und Feiertagen Ausnahme von der Sonn- und Feiertagsruhe Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen, Verkehrsbetriebe, Bewachungsgewerbe Reinigung, Instandhaltung von Betriebseinrichtungen, Aufrechterhaltung der Funktionsfähigkeit von Datennetzen Produktionsarbeiten, sofern für Instandhaltungsarbeiten mehr AN beschäftigt werden müssen Bewilligung von Sonn- und Feiertagsarbeit für bis zu 5 Sonn- und Feiertage zur Verhütung eines unverhältnismäßigen Schadens soweit aus technischen Gründen ununterbrochener Fortgang notwendig Bei Beeinträchtigung der internationalen Konkurrenzfähigkeit zur Beschäftigungssicherung soweit im öffentlichen Interesse dringend notwendig 20

21 3. gesetzliche und tarifliche Rahmenbedingungen Betriebsverfassungsgesetz ( 87 Abs. 1 Nr.2 BetrVG) Mitbestimmungsrechte des BR Einführung oder Abbau der Schichtarbeit Änderung (auch bei Ausfall einer Schicht) Umstellung des Schichtsystem Grundsätze der Zuordnung einzelner Arbeitnehmer zu bestimmten Schichten

22 3. gesetzliche und tarifliche Rahmenbedingungen Inhalt einer Rahmenbetriebsvereinbarung (z.b. VME) zur Arbeitszeitflexibilisierung, die u. A. Schichtarbeit regelt 1. Grundsätze und Ziele 2. Geltungsbereiche 3. Begriffsbestimmungen - Dauer der Arbeitszeit - Jahres-Regelarbeitszeit - Lage der Arbeitszeit - Verteilung der Arbeitszeit - Ausgleichszeitraum - Betriebszeit - Ruhepausen 4. Grundlagen / Festlegungen - Dauer der Arbeitszeit - Ruhepausen - Ruhezeiten - Betriebszeit - Arbeitstage pro Woche - Verteilung der Arbeitszeit - Ausgleichszeitraum 5. Betriebliche Zeitplanung - Langfristig gemäß Betriebsvereinbarung zur Lage und Verteilung der Arbeitszeit - Kurzfristig durch Ankündigungsfristen 6. Ausgleichszeitkonto - Nutzung - Feste Schwankungsbreite oder Ampelkonto - Ankündigungsfristen 7. Langzeitkonto (bei Bedarf) 8. Sonstige Bedingungen - Monatsentgelt - Mehrarbeit - Kurzarbeit - Ausscheiden 9. Laufzeit und Kündigung 22

23 3. gesetzliche und tarifliche Rahmenbedingungen Inhalt einer Muster Betriebsvereinbarung (VME) für Lage und Verteilung der Arbeitszeit, z.b. für Schichtmodelle 23

24 3. gesetzliche und tarifliche Rahmenbedingungen Schichtarbeit und Tarifvertrag Pause Ziffer 3.3 ERA-Mantel-TV Bei Einsatz in drei oder mehr Schichten ohne feste Betriebspausen oder bei ständiger Nachtschicht ist eine bezahlte Pause von 30 Min. zu gewähren Definition tariflicher Begriffe zur Schichtarbeit 24

25 3. gesetzliche und tarifliche Rahmenbedingungen Schichtarbeit und Tarifvertrag Wechselschichtarbeit Ziffer 6.2 ERA-Mantel-TV Wechselschichtarbeit ist die Arbeit, die von einzelnen Beschäftigten im Rahmen regelmäßig wechselnder Schichten geleistet wird. Hinzuweisen ist darauf, dass Wechselschichtarbeit auch in einer so genannten Nachtschicht nicht Nachtarbeit i.s.v. Ziff. 6.3 ERA-Mantel- TV ist. Definition tariflicher Begriffe zur Schichtarbeit 25

26 3. gesetzliche und tarifliche Rahmenbedingungen Schichtarbeit und Tarifvertrag Sonn- und Feiertagsarbeit Ziffer 7.5 in Ergänzung zu Ziffer 6.4 ERA-Mantel-TV Zuschlagspflichtige Sonntags- und Feiertagsarbeit liegt nicht vor, wenn an Sonntagen Arbeitsstunden in regelmäßiger Dienstzeit geleistet werden Das selbe gilt bei gesetzlichen Feiertagen die auf einen Werktag fallen. Definition tariflicher Begriffe zur Schichtarbeit 26

27 4. Schritte der Schichtplanerstellung In der Theorie

28 4. Schritte der Schichtplanerstellung In der Praxis Billy Brown

29 4. Schritte der Schichtplanerstellung Mögliche Fragestellungen Betriebszeiten erhöhen, extra Schicht Kurzarbeit Gleichmäßige Verteilung der Nachtschichten Teilzeitverträge und individuelle Wünsche Kritik vom Betriebsrat Hoher Krankenstand Leistungseinbruch nach 4 Nachtschichten Ergonomische Bedenken LAGtSi

30 4. Schritte der Schichtplanerstellung Allgemeine Begriffe

31 4. Schritte der Schichtplanerstellung Allgemeine Begriffe

32 4. Schritte der Schichtplanerstellung Allgemeine Begriffe

33 4. Schritte der Schichtplanerstellung Allgemeine Begriffe

34 4. Schritte der Schichtplanerstellung Schichtpläne lesen Gruppe Mo Di Mi Do Fr Sa So Kurzdarstellung A B C Gruppe Mo Di Mi Do Fr Sa So Langdarstellung A Gruppe Mo Di Mi Do Fr Sa So A Gruppe Mo Di Mi Do Fr Sa So A

35 4. Schritte der Schichtplanerstellung In der Theorie

36 5.. Personalbedarf ermitteln Ximes OPA ein Werkzeug Personalbedarfsanalyse und optimale Personalabdeckung Beispiel 1: Personalbedarf - Unterdeckung: Beispiel 2: Überlaufende Zeitkonten und Analyse - mögliche Personal-Überdeckung? - tatsächlicher Bedarf?

37 5.. Personalbedarf ermitteln Personalbedarf analysieren Beispiel 1 Besetzungsstärke Die Darstellung zeigt, wie sich z.zt. der Personalbedarf, z.b. im Lager eines Unternehmens darstellt

38 5.. Personalbedarf ermitteln Personalbedarf analysieren Beispiel 1 Vergrößerung Ausschnitt zeigt, daß in der Zeit zwischen bis Uhr eine Personal-Unterdeckung vorliegt! Die Rote Line zeigt den Personalbedarf, z.b. im Lager eines Unternehmens. Die Blaue Linie zeigt die tatsächliche Personalabdeckung

39 5.. Personalbedarf ermitteln Personalbedarf und Personalabdeckung berechnen Personaleinsatz (Montag bis Sonntag) mit: Es soll eine durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit (WAZ) von 38:00 Std. erreicht werden. Z.Zt. beträgt die durchschnittliche WAZ 39:32 Std. mit 32 Beschäftigte (ohne Reserve) in 4 Gruppen mit je 8 Beschäftigten 1. Schicht Uhr, 2. Schicht Uhr, 3. Schicht Uhr Besetzungsstärke Beispiel

40 5.. Personalbedarf ermitteln Analyse und Simulation mit Ximes-OPA Personalbestand-/bedarf im Unternehmen Bestandsaufnahme: OPA Beispiel 2 1 Mitarbeiter zu wenig! Bedarfsermittlung: Betriebszeiten festlegen!

41 5.. Personalbedarf ermitteln Analyse und Simulation mit Ximes-OPA Ergebnis: Personalbestand-/bedarf im Unternehmen OPA Beispiel 2 Interpretation: 3 Wochen à 5 Tage 1 Woche à 6 Tage Idee: Absenkung der WAZ 39:23Std. Personalbestand 32 Mitarbeiter haben tatsächliche WAZ 39:23Std. o Um auf WAZ 38:00Std. zu kommen werden 33 Beschäftigte benötigt!!! o Ansparung Zeitguthaben von WAZ 39:23 38:00Std. = 1:23Std

42 5.. Personalbedarf ermitteln Personalplanung im Unternehmen Neue Bedarfsplanung, nach Diskussion prüfen,... : WAZ kleiner 38Stunden/Woche mit 32 Beschäftigten 1. Schicht 6.00 bis Uhr, 2. Schicht bis 22.00Uhr, 3. Schicht bis 6.00 Uhr Arbeitstage geändert Montag bis Sonntag, mit je 8 Beschäftigten in der 1. und 2.Schicht Freitag bis Sonntag, mit je 4 Beschäftigten in der 3. Schicht Die Rote Line zeigt den z.zt. bestehenden Personalbedarf (Personal-Überdeckung) Die Blaue Linie zeigt, daß in der Zeit von Freitag, bis Sonntag 4 Beschäftigte ausreichen würden

43 5.. Personalbedarf ermitteln Analyse und Simulation mit Ximes-OPA OPA Maßnahmen : Besetzungsstärke

44 5.. Personalbedarf ermitteln Analyse und Simulation mit Ximes-OPA OPA Untersuchung der Maßnahmen für Personalbedarfsplanung : Interpretation: 4 Wochen à 5 Tage Personalbestand 32 Mitarbeiter haben WAZ 36:34Std.!Vorher! : 32 Mitarbeiter hatten WAZ 39:23Std. Für flexiblen Betriebszeitbedarf ist ein individuelles Zeitkonto notwendig Höherer Flexibilisierungsgrad, z.b. Einsatzplanung bei Urlaub/Krankheit Beide Modelle je nach Betriebszeitbedarf verwenden

45 6. Schichtplan erstellen Übersicht der Beispiele

46 6. Schichtplan erstellen Beispiel 1 Ausgangslage: 4 Gruppen mit je 5 Mitarbeitern wöchentliche Sollarbeitszeit: 35h 1. Schicht: 06:00 Uhr bis 14:15 Uhr 2. Schicht: 14:00 Uhr bis 22:15 Uhr 3. Schicht: 22:00 Uhr bis 06:15 Uhr Pause: 30 min Übergabezeit: 15 min Ziel: Flexible Reaktion auf Schwankung im Betriebszeitbedarf Mehrere Schichtpläne die 17 bis 19 Schichten abdecken

47 6. Schichtplan erstellen: Beispiel 1 19 Schichten Grundplan (Betriebszeit 152 h) von Sonntag 22:00 Uhr bis Sonntag 6:15 Uhr Gruppe Mo Di Mi Do Fr Sa So A B C D Wöchentliche AZ: 36:49 h Ein freies Wochenende in 4 Wochen

48 6. Schichtplan erstellen Beispiel 1 18 Schichten Modell (Betriebszeit 144 h) von Sonntag 22 Uhr bis Samstag 22:15 Uhr Gruppe Mo Di Mi Do Fr Sa So A B C D Wöchentliche AZ: 34:35 h zusätzlich für Gruppe B ein versetztes freies Wochenende Grundplan bleibt erhalten

49 6. Schichtplan erstellen Beispiel 1 17 Schichten Modell (Betriebszeit 136 h) von Sonntag 22 Uhr bis Samstag 14:15 Uhr Gruppe Mo Di Mi Do Fr Sa So A B C D Wöchentliche AZ: 32:56 h zusätzlich für Gruppe A ein freies Wochenende

50 6. Schichtplan erstellen Beispiel 1 Ergebnis: Grundschichtplan mit variabler Gestaltung zwischen 19 und 17 Schichten kurzer Plan im 4 Wochenrhythmus einzelne Schichten werden entnommen übersichtlich, leicht verständlich Mo Di Mi Do Fr Sa So A B C D

51 6. Schichtplan erstellen Beispiel 1 Kühlschrank kompatibel

52 6. Schichtplan erstellen Beispiel 2 Ausgangslage: 4 Gruppen mit je 10 Mitarbeitern wöchentliche Sollarbeitszeit: 38 h 1. Schicht: 06:00 Uhr bis 14:00 Uhr 2. Schicht: 14:00 Uhr bis 22:00 Uhr 3. Schicht: 22:00 Uhr bis 06:00 Uhr Pause: 30 min Übergabezeit: keine Ziel: Verbesserung der Ergonomie des alten Plans Zielkonflikt aufzeigen und Prioritäten festsetzen

53 6. Schichtplan erstellen: Beispiel 2 21 Schichten Modell (Betriebszeit 168 h) Wöchentliche Arbeitszeit: 39:23h Gruppe Mo Di Mi Do Fr Sa So A B C D Problem: 7 Nachtschichten in Folge Ein freies Wochenende in 4 Wochen

54 6. Schichtplan erstellen: Beispiel 2 21 Schichten Modell (Betriebszeit 168 h) Wöchentliche Arbeitszeit: 39:23h Gruppe Mo Di Mi Do Fr Sa So A B C D SPA Maximal 3 Nachtschichten in Folge Ein freies Wochenende in 4 Wochen Problem weiterhin: 7 Arbeitseinsätze in Folge

55 6. Schichtplan erstellen: Beispiel 2 21 Schichten Modell (Betriebszeit 168 h) Wöchentliche Arbeitszeit: 39:23h Zykluslänge: 8 Wochen Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So A B C D Maximal 2 Nachtschichten in Folge Maximal 6 Schichten in Folge Neues Problem: 1 freies Wochenende in 8 Wochen

56 6. Schichtplan erstellen Beispiel 2 Ergebnis: Prioritäten für die Ziele definieren. Freie Wochenenden kurzer Schichtrhythmus für Planbarkeit und Übersicht 6 Schichten in Folge max. 2 Nachtschichten in Folge 1 freies WE in 8 Wochen 8 Wochen Rhythmus 7 Schichten in Folge max. 3 Nachtschichten in Folge 1 freies WE in 4 Wochen 4 Wochen Rhythmus

57 6. Schichtplan erstellen Beispiel 3 Ziel: finanzielle Bewertung des Schichtplanes

58 6. Schichtplan erstellen: Beispiel 3 14 Schichten Modell Gruppe Mo Di Mi Do Fr Sa So A B C Helfer E3 Stundenentgelt 13 Anzahl der Schichten 14 Entgeltsumme pro Woche 6825 Zuschläge pro Woche 585 Summe

59 6. Schichtplan erstellen: Beispiel 3 15 Schichten Modell Gruppe Mo Di Mi Do Fr Sa So A B C Helfer E3 Helfer E3 Stundenentgelt Stundenentgelt Anzahl der Schichten Anzahl der 14Schichten 15 Entgeltsumme pro Woche Entgelt 6825 pro Woche 7312,50 Zuschläge pro Woche Zuschläge 585 pro Woche 658,13 Summe Summe ,

60 6. Schichtplan erstellen Beispiel 3 Ergebnis: Schnelle Übersicht über die finanzielle Auswirkung von Extra-Schichten Einfaches durchspielen von Extra-Schichten an unterschiedlichen Tagen

61 6. Schichtplan erstellen Beispiel 4 Ausgangslage: Planen mit Gruppenkombinationen 3 Gruppen mit je 4 Mitarbeitern in der Verpackung wöchentliche Soll-Arbeitszeit: 35:00 h wöchentliche Ist-Arbeitszeit: 37:30 h Pause: 30 min Keine Arbeitszeitkonten Ziel: Ausdünnen des Schichtplanes um 35 h Woche einzuhalten

62 6. Schichtplan erstellen: Beispiel 4 15 Schichten Modell - Ausgangslage Personalbedarf Verpackung Mo Di Mi Do Fr Sa So 4MA 4MA 4MA 4MA 4MA 4MA 4MA 4MA 4MA 4MA 4MA 4MA 4MA 4MA 4MA Gruppe Mo Di Mi Do Fr Sa So A (4 MA) B (4 MA) C (4 MA) Wöchentliche Arbeitszeit: 37:30 h

63 6. Schichtplan erstellen: Beispiel 4 15 Schichten Modell Personalbedarf Mo Di Mi Do Fr Sa So 2MA 4MA 4MA 4MA 4MA Nach Bedarfsanalyse Betriebliche Diskussion 4MA 4MA 4MA 4MA 4MA 4MA 4MA 4MA 4MA 2MA Gruppe A (4 MA) B (4 MA) C (4 MA) Gruppe Mo Di Mi Do Fr Sa So A1 (2 MA) A2 (2 MA) B1 (2 MA) B2 (2 MA) C1 (2 MA) C2 (2 MA) Wöchentliche Arbeitszeit: 35:00 h Wöchentliche Tarifliche Arbeitszeit: Grundlagen 35:00 h

64 6. Schichtplan erstellen Beispiel 4 Ergebnis: Einhalten der vereinbarten wöchentlichen Soll-Arbeitszeit von 35 h längere freie Wochenenden Berücksichtigung des geringeren Bedarfs am Wochenanfang und ende Aber: längerer Schichtrhythmus von 6 Wochen Gruppe Mo Di Mi Do Fr Sa So A1 (2 MA) A2 (2 MA) B1 (2 MA) B2 (2 MA) C1 (2 MA) C2 (2 MA)

65 6. Schichtplan erstellen Vorteile der rechnergestützten Schichtplanerstellung Bessere Rahmenpläne Ergonomie Mehr Planungsoptionen Überwinden der Grenzen der händischen Bearbeitung mehrere und neue Planvarianten stehen zur Auswahl Leichtere und schnellere Entscheidungsfindung Alternativen können leicht und schneller gefunden werden Konsequenzen sind leichter sichtbar Transparenz Planung in Gruppen wird möglich

66 6. Schichtplan erstellen Gedankenstützen Was will ich erreichen? An welchen Stellschrauben kann gedreht werden? Was ist fix? Wer ist im Unternehmen vom neuen Plan betroffen? Wer muss überzeugt werden? Kann ich einen Probezeit vereinbaren? Welche Vorteile hat der neue Plan für alle Beteiligten? Mögliche Widerstände erkennen? Habe ich den Verband schon angesprochen?

67 7. Schichtplansammlung des Verbandes Klassische Standard-Schichtpläne Umfangreiche anonymisierte Sammlung von Plänen unsere Mitgliedsfirmen Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e. V

68 8. Wissenschaftliche Gesichtspunkte - Ergonomie Herr Dr. Ing. Frank Lennings

69 9. Firmenpräsentationen Herr René Böttcher Herr Michael Reis

70 10. Fazit Schichtplanung ist nicht nur Mathematik! Kommunikation Klare Beschreibung der Probleme Einbeziehen der Führungskräfte und Mitarbeiter Priorisieren der Ziele Es gibt nicht den einen optimalen Schichtplan!

71 Danke für Ihre Aufmerksamkeit. Referenten (alphabetisch): Herr René Böttcher Herr RA Daniel Kostetzko (UVB) Herr Christoph Lawonn (UVB) Herr Dr. Ing. Frank Lennings (ifaa) Herr Frank Parlitz (UVB) Herr Uwe Radloff (UVB) Herr Michael Reis (Brose) Den Vortrag und weiterführende Informationen werden wir Ihnen per zugeschicken Ende

Kongress Pflege 2012

Kongress Pflege 2012 Kongress Pflege 2012 27./28. Januar 2012, Berlin Programmteil M Dienstpläne ökonomisch und mitarbeiterorientiert gestalten - Aus arbeitsrechtlicher Sicht - Ernst Burger Landesarbeitsgericht München I.

Mehr

Arbeitszeit an Tankstellen

Arbeitszeit an Tankstellen Arbeitszeit an Tankstellen Forum Tankstelle 28. September 2010 Folie 1 GESETZLICHE GRUNDLAGE Arbeitszeitgesetz ArbZG vom 06. Juni 1994 regelt die Arbeits-, Pausen- und Ruhezeiten der erwachsenen Arbeitnehmer

Mehr

Sozialer Arbeitsschutz Arbeitszeit

Sozialer Arbeitsschutz Arbeitszeit Sozialer Arbeitsschutz Arbeitszeit Würzburg, 23.01.2014 Bereich (Behörde) Arial Regular 16pt Dipl.-Ing. Wolfgang Scheler Kompetenzzentrum Arbeitszeit Arbeitszeit Gesetzliche Vorschriften Arbeitszeitgesetz

Mehr

Abkürzungsverzeichnis 6. Teil 1: Arbeitszeitrecht 13. 1. Einleitung 13

Abkürzungsverzeichnis 6. Teil 1: Arbeitszeitrecht 13. 1. Einleitung 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 6 Teil 1: Arbeitszeitrecht 13 1. Einleitung 13 1.1 Regelungen zur Arbeitszeit 13 1.1.1 Der öffentlich-rechtliche Arbeitsschutz 13 1.1.2 Gesetzliche Regelungen

Mehr

G IBSmbH. 4 und mehr Schichtgruppen-Systeme. Folien zum Seminar Stand 16.7.2008 Dipl.-Ing. Hartwig Paulsen M.A.

G IBSmbH. 4 und mehr Schichtgruppen-Systeme. Folien zum Seminar Stand 16.7.2008 Dipl.-Ing. Hartwig Paulsen M.A. 4 und mehr Schichtgruppen-Systeme G IBSmbH Folien zum Seminar Stand 16.7.2008 Dipl.-Ing. Hartwig Paulsen M.A. Gesellschaft für Innovation, Beratung und Service mbh Inhalte Leitfragen Welche Erwartungen

Mehr

(8) Abweichend von Absatz 7 sind nur die Arbeitsstunden Überstunden, die. a) (nach Einführung einer Flexiblen Arbeitszeit an der Universität)

(8) Abweichend von Absatz 7 sind nur die Arbeitsstunden Überstunden, die. a) (nach Einführung einer Flexiblen Arbeitszeit an der Universität) 7 TV-L Sonderformen der Arbeit (erläutert sind hier nur die für die Universität maßgeblichen Sonderformen) 1) Wechselschichtarbeit (2) Schichtarbeit ist die Arbeit nach einem Schichtplan, der einen regelmäßigen

Mehr

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung?

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Dienstvereinbarung zur Führung von Jahresarbeitszeitkonten (DV JAZK) Frank Hüttmann November 2014 Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Ist mal wieder

Mehr

zum Arbeitszeitgesetz

zum Arbeitszeitgesetz MERKBLATT zum Arbeitszeitgesetz Ansprechpartner: Kathleen Spranger Tel.: +49 371 6900-1122 Fax: +49 371 6900-19 1122 E-Mail: kathleen.spranger@chemnitz.ihk.de Karla Bauer Tel.: +49 3741 214-3120 Fax: +49

Mehr

Neuregelungen für Mitarbeiter in der Pflege

Neuregelungen für Mitarbeiter in der Pflege Neuregelungen für Mitarbeiter in der Pflege in Krankenhäusern Anlage 31 zu den AVR Überblick Für MA in der Pflege in Krankenhäusern gilt die Anlage 31 AVR. Übernahme des TVöD BT-K für Vergütungstabellen

Mehr

Personaleinsatzplanung, selbstbestimmte Arbeitszeit, Organisation durch Gruppen. Call Center Tagung 18.03. 20.03.2013 Workshop 3b

Personaleinsatzplanung, selbstbestimmte Arbeitszeit, Organisation durch Gruppen. Call Center Tagung 18.03. 20.03.2013 Workshop 3b Personaleinsatzplanung, selbstbestimmte Arbeitszeit, Organisation durch Gruppen Call Center Tagung 18.03. 20.03.2013 Workshop 3b Referentin: Anita Liebholz Technologieberatungsstelle beim DGB Hessen Thema

Mehr

AK-MAS Erzdiözese München und Freising

AK-MAS Erzdiözese München und Freising AK-MAS Erzdiözese München und Freising W.Schöndorfer Anlage 1: Gegenüberstellung Arbeitszeitregelungen AVR (= alt) und SuE (= neue Anlage 33) Anlage 5 Arbeitszeitregelungen, Teilzeitbeschäftigung, AZV-Tag,

Mehr

flexibel und alternsgerecht

flexibel und alternsgerecht Schichtpläne flexibel und alternsgerecht gestalten Betriebliche Beispiele aus der Metall- und Elektroindustrie as/fotolia.com Foto: adima ifaa Gliederung Wandel der Arbeitswelt, demografische 1 Entwicklung,

Mehr

Flexibilisierung der Arbeitszeit

Flexibilisierung der Arbeitszeit Flexibilisierung der Arbeitszeit Arbeitszeitgesetz (ArbZG) in Deutschland vom 6. Juni 1994 = Artikel 1 des Gesetzes zur Vereinheitlichung und Flexibilisierung des Arbeitszeitrechtes Arbeitszeitgesetz =

Mehr

Existenzgründer/-innen

Existenzgründer/-innen Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen GESUND UND SICHER STARTEN für Existenzgründer/-innen und Übernehmer/-innen zum Das Projekt wird im Rahmen des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter

Mehr

Umsetzung des Arbeitszeitgesetzes durch die Länderbehörden. Ursula Höfer Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Amt für Arbeitsschutz 1

Umsetzung des Arbeitszeitgesetzes durch die Länderbehörden. Ursula Höfer Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Amt für Arbeitsschutz 1 Umsetzung des Arbeitszeitgesetzes durch die Länderbehörden Ursula Höfer Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Amt für Arbeitsschutz 1 Umsetzung des Arbeitszeitgesetzes durch die Länderbehörden 2

Mehr

Alternsgerechte Schichtplanung flexibel gestalten

Alternsgerechte Schichtplanung flexibel gestalten Fachtagung Zukunft meistern mit älter werdenden Belegschaften 13. September 2007, Nürnberg Forum Nr. 4 Alternsgerechte Arbeitszeitgestaltung Alternsgerechte Schichtplanung flexibel gestalten Dipl.-Sicherheitsingenieur

Mehr

Arbeitszeitgesetz (ArbZG)

Arbeitszeitgesetz (ArbZG) Arbeitszeitgesetz (ArbZG) Zweck des Gesetzes Höchstdauer der Arbeitszeit Arbeitsfreie Zeit Ruhepausen Nacht- und Schichtarbeit Sonn- und Feiertagsruhe Ausnahmen in besonderen Fällen Anwendungsbereich Anlagen

Mehr

Arbeitsvertragliche Pflichten des Arbeitgebers. Nebenpflichten des Arbeitgebers. Arbeitsvertragliche Pflichten des Arbeitgebers.

Arbeitsvertragliche Pflichten des Arbeitgebers. Nebenpflichten des Arbeitgebers. Arbeitsvertragliche Pflichten des Arbeitgebers. Arbeitsvertragliche Pflichten des Arbeitgebers Nebenpflichten des Arbeitgebers Gewerbeordnung (GewO) Zeugniserteilung Fassung vom:24.08.2002 Gültig ab:01.01.2003 109 Zeugnis (1) Der Arbeitnehmer hat bei

Mehr

Arbeitszeitgestaltung in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen

Arbeitszeitgestaltung in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen Arbeitszeitgestaltung in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen Rechtskonforme Bereitschaftsdienstmodelle Von Dr. Christian Schlottfeldt Rechtsanwalt, Kanzlei für Arbeitszeitrecht und Lars Herrmann Partner

Mehr

Arbeitszeitgesetz (ArbZG)

Arbeitszeitgesetz (ArbZG) Arbeitszeitgesetz (ArbZG) vom 6. Juni 1994 (BGBl. I S. 1170), zuletzt geändert durch Artikel 14a des Gesetzes vom 9. Juni 1998 (BGBl. I S. 1242) Zweck des Gesetzes ist es, Erster Abschnitt Allgemeine Vorschriften

Mehr

Dienstvereinbarung. 2. Rahmenzeit Montags bis freitags wird eine tägliche Rahmenzeit wie folgt eingeführt:

Dienstvereinbarung. 2. Rahmenzeit Montags bis freitags wird eine tägliche Rahmenzeit wie folgt eingeführt: Dienstvereinbarung zwischen dem Personalrat und der Behörde für Bildung und Sport über die Verteilung der Arbeitszeit von Hausmeisterinnen, Hausmeistern und Hausmeisterpaaren 1) an Schulen Präambel Vor

Mehr

Arbeitszeitschutz. Tägliche und wöchentliche Höchstarbeitszeiten

Arbeitszeitschutz. Tägliche und wöchentliche Höchstarbeitszeiten Arbeitszeitschutz Der Arbeitszeitschutz hat das Ziel, die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der Arbeitnehmer bei der Arbeitszeitgestaltung zu gewährleisten; EG-Regelungen, Arbeitsschutzgesetze, Arbeitszeitgesetz,

Mehr

Arbeitszeit im Betrieb. 16. Juni 2011

Arbeitszeit im Betrieb. 16. Juni 2011 Arbeitszeit im Betrieb 16. Juni 2011 I. Öffentliches Arbeitszeitrecht II. Individuelles Arbeitszeitrecht III. Aktuelle Problemfelder Öffentliches Arbeitszeitrecht Individuelles Arbeitszeitrecht Mitbestimmung

Mehr

Ärztliche Arbeitszeit. Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR

Ärztliche Arbeitszeit. Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR Ärztliche Arbeitszeit Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR Rostock, 12. Dezember 2013 Themen 2 Rechtliche Rahmenbedingungen Regelmäßige

Mehr

Arbeitszeitgesetz (Erlassen am: 6. Juni 1994; letzten Änderung: 1. August 2013)

Arbeitszeitgesetz (Erlassen am: 6. Juni 1994; letzten Änderung: 1. August 2013) 1 Arbeitszeitgesetz (Erlassen am: 6. Juni 1994; letzten Änderung: 1. August 2013) Das Arbeitszeitgesetz gibt einen Rahmen vor, der allerdings durch schriftliche Vereinbarungen zwischen den Tarifparteien

Mehr

Praxis der betrieblichen Mitbestimmung in Callcentern

Praxis der betrieblichen Mitbestimmung in Callcentern Praxis der betrieblichen Mitbestimmung in Callcentern Fachtagung Soziale Mindeststandarts in Callcentern vom 26.-28. September 2007 in Dortmund / DASA Forum Referent/Leiter: Frank Siebens, ver.di Bundesvorstand,

Mehr

ArbZ 1.2.1 Arbeitszeitgesetz (ArbZG)

ArbZ 1.2.1 Arbeitszeitgesetz (ArbZG) Arbeitszeitgesetz (ArbZG) Vom 06. Juni 1994 (BGBl. I S. 1170) zuletzt geändert am 21. Dezember 2000 (BGBl. I S. 2011) Inhaltsübersicht Erster Abschnitt Allgemeine Vorschriften Fünfter Abschnitt Durchführung

Mehr

Arbeitszeit. IHK-Information

Arbeitszeit. IHK-Information Arbeitszeit Die Bestimmung der jeweils gültigen Arbeitszeit in einem Arbeitsverhältnis unterliegt einer Vielzahl von Grenzen, die ihren Ursprung in Gesetzen, Tarifverträgen, Betriebsvereinbarungen oder

Mehr

Arbeitszeitgesetz Kurzer Leitfaden mit Rechtsvorschriften

Arbeitszeitgesetz Kurzer Leitfaden mit Rechtsvorschriften Arbeitszeitgesetz Kurzer Leitfaden mit Rechtsvorschriften Inhaltsverzeichnis Vorwort 2 Allgemeines 3 Gefährdungsbeurteilung und Arbeitszeit 4 Werktägliche Arbeitszeit 4 Ruhepausen 5 Ruhezeit 6 Nacht- und

Mehr

Arbeitszeitbox Praxishilfen für die Arbeitszeitgestaltung

Arbeitszeitbox Praxishilfen für die Arbeitszeitgestaltung Arbeitszeitbox Praxishilfen für die Arbeitszeitgestaltung A+A 215 Düsseldorf, 29. Oktober 215 Dr.-Ing. Susanne Mütze-Niewöhner Dipl.-Ing. Robert Stranzenbach Lehrstuhl und Institut für Arbeitswissenschaft

Mehr

Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele

Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele 01. Juni 2011 Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele für Mitarbeiter, die den Anlagen 31, 32 oder 33 zu den Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR) des Deutschen Caritasverbandes zugeordnet

Mehr

Die Arbeitszeitregelungen der Metall- und Elektroindustrie

Die Arbeitszeitregelungen der Metall- und Elektroindustrie Flexible Arbeitszeit Die Arbeitszeitregelungen der Metall- und Elektroindustrie Überblick Betriebliche Anforderungen an Arbeitszeitgestaltung Möglichkeiten zur Flexibilisierung der Arbeitszeit in der Metall-

Mehr

Informationen zur Dienstplangestaltung

Informationen zur Dienstplangestaltung Informationen zur Dienstplangestaltung 16. September 2011 in der Pflege in Krankenhäusern, in der Pflege in ambulanten und stationären Betreuungseinrichtungen und im Sozial- und Erziehungsdienst unter

Mehr

Arbeitszeitbegriff und mitbestimmungspflichtige Tatbestände i.s.d. 87 I Nr. 2, 3 BetrVG

Arbeitszeitbegriff und mitbestimmungspflichtige Tatbestände i.s.d. 87 I Nr. 2, 3 BetrVG Arbeitszeitbegriff und mitbestimmungspflichtige Tatbestände i.s.d. 87 I Nr. 2, 3 BetrVG Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Rechtswissenschaft der Fakultät für Rechtswissenschaft

Mehr

Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS)

Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS) Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS) und Muster: Arbeits- und Ruhezeiten (2.1.11) Hinweis: Die folgende beinhaltet I. Informationen über die gesetzlichen

Mehr

Ruhepausen und Ruhezeiten

Ruhepausen und Ruhezeiten Ruhepausen und Ruhezeiten work@external NÖ 2.April 2014, Gänserndorf Dr. Gerda Höhrhan-Weiguni, GPA-djp Rechtsabteilung Arbeitszeitrecht für den Normadressaten kaum mehr durchschaubares, diffuses Bild

Mehr

Ständige Erreichbarkeit und mobile IT-Geräte

Ständige Erreichbarkeit und mobile IT-Geräte Ständige Erreichbarkeit und mobile IT-Geräte Dresden, 18. Oktober 2012 Arne Gattermann, Fachanwalt für Arbeitsrecht, BITKOM www.bitkom-consult.de Statistik BITKOM Umfrage 71 % der Berufstätigen sind an

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 01.11.2014

IHK-Merkblatt Stand: 01.11.2014 IHK-Merkblatt Stand: 01.11.2014 HINWEIS: Dieses Merkblatt soll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl es mit größter Sorgfalt erstellt

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XV 1. Kapitel: Entwicklungen am Arbeitsmarkt... 1 A. Einleitung... 1 B. Gang der Untersuchung... 8 2. Kapitel: Die Ausgestaltung der Arbeitszeit... 11 A. Europäische

Mehr

Arbeitszeit Geltungsbereich des ArbZG Begriff der Arbeitszeit Bereitschaftsdienst, Arbeitsbereitschaft und Rufbereitschaft

Arbeitszeit Geltungsbereich des ArbZG Begriff der Arbeitszeit Bereitschaftsdienst, Arbeitsbereitschaft und Rufbereitschaft Arbeitszeit Die Bestimmung der jeweils gültigen Arbeitszeit in einem Arbeitsverhältnis unterliegt einer Vielzahl von Grenzen, die ihren Ursprung in Gesetzen, Tarifverträgen, Betriebsvereinbarungen oder

Mehr

Alternsgerechte Schichtsysteme. Tarifvertragliche Regelungen und betriebliche Umsetzungsmöglichkeiten

Alternsgerechte Schichtsysteme. Tarifvertragliche Regelungen und betriebliche Umsetzungsmöglichkeiten Tarifvertragliche Regelungen und betriebliche Umsetzungsmöglichkeiten 1 Regelungen Manteltarifvertrag Jahresarbeitszeit Bruttojahresarbeitszeit 1957,5 Stunden verteilt auf 12 Monate Variable Wochenarbeitszeit

Mehr

Dienstvereinbarung (DV) 0212008 über die Grundsätze zur Dienstplangestaltung. Zwischen. und

Dienstvereinbarung (DV) 0212008 über die Grundsätze zur Dienstplangestaltung. Zwischen. und U niversitätsklinikum Magdeburg A.ö. R. Dienstvereinbarung (DV) 0212008 über die Grundsätze zur Dienstplangestaltung Zwischen dem Universitätsklinikum Magdeburg A.ö.R., vertreten durch den Klinikumsvorstand.

Mehr

Mecklenburg Vorpommern. Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales. Arbeitszeitgesetz

Mecklenburg Vorpommern. Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales. Arbeitszeitgesetz Mecklenburg Vorpommern 1 Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales Arbeitszeitgesetz 2 3 Vorwort Das Arbeitszeitgesetz verfolgt das Ziel, die Sicherheit und den Gesundheitsschutz bei der Gestaltung

Mehr

Alternsgerechte Arbeitszeitgestaltung und humane Schichtarbeit

Alternsgerechte Arbeitszeitgestaltung und humane Schichtarbeit Alternsgerechte Gestaltung von Schichtarbeit Alternsgerechte Arbeitszeitgestaltung und humane Schichtarbeit Demographiefeste Personalpolitik in der chemischen Industrie 08. Juli 2008, Wiesbaden Dr. Ulrike

Mehr

Bereitschaftsdienst, Kurzpausenregelung, Anlagen 5a, 5b und 5c zu den AVR

Bereitschaftsdienst, Kurzpausenregelung, Anlagen 5a, 5b und 5c zu den AVR Bereitschaftsdienst, Kurzpausenregelung, Anlagen 5a, 5b und 5c zu den AVR A. Bereitschaftsdienst 1. Die 7 bis 9 der Anlage 5 zu den AVR erhalten folgende Fassung: 7 Bereitschaftsdienst und Rufbereitschaft

Mehr

Arbeitszeitberatung im Wandel Erfahrungen seit den ersten Anfängen 1983

Arbeitszeitberatung im Wandel Erfahrungen seit den ersten Anfängen 1983 Dr. Andreas Hoff Arbeitszeitberatung im Wandel Erfahrungen seit den ersten Anfängen 1983 Berlin, 17. November 2011 Bitte beachten Sie auch die Fachbeiträge und Tools unter www.arbeitszeitberatung.de! Dr.

Mehr

Für Arbeiter und Angestellte mit einer unbezahlten Frühstückspause in der Zeit von 09.00 Uhr bis 09.15 Uhr beginnt die Kernzeit um 9.15 Uhr.

Für Arbeiter und Angestellte mit einer unbezahlten Frühstückspause in der Zeit von 09.00 Uhr bis 09.15 Uhr beginnt die Kernzeit um 9.15 Uhr. Betriebsvereinbarung - Gleitende Arbeitszeit (Classic) der DaimIerChrysler AG 1. Präambel Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (nachfolgend "Mitarbeiter") soll durch die gleitende Arbeitszeit die Möglichkeit

Mehr

Betriebsvereinbarung Arbeitszeiten Ärzte der Klinik für Chirurgie, Unfallchirurgie und Gefäßchirurgie

Betriebsvereinbarung Arbeitszeiten Ärzte der Klinik für Chirurgie, Unfallchirurgie und Gefäßchirurgie Betriebsvereinbarung Arbeitszeiten Ärzte der Klinik für Chirurgie, Unfallchirurgie und Gefäßchirurgie vom 21.10.2005 1. Geltungsbereich Die folgenden Regelungen gelten persönlich für alle im AKK im ärztlichen

Mehr

Die gesetzlichen Regelungen zur werktäglichen Arbeitszeit Nacht- und Schichtarbeit Sonn- und Feiertagsruhe

Die gesetzlichen Regelungen zur werktäglichen Arbeitszeit Nacht- und Schichtarbeit Sonn- und Feiertagsruhe Arbeitszeitgesetz Die gesetzlichen Regelungen zur werktäglichen Arbeitszeit Nacht- und Schichtarbeit Sonn- und Feiertagsruhe Eine Information des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt, Gesundheit und

Mehr

Klinikmanagement im Fokus Bundeskongress des Bundesverbandes Deutscher Privatkrankenanstalten e.v. Workshop: Personalbedarf- und Einsatzplanung

Klinikmanagement im Fokus Bundeskongress des Bundesverbandes Deutscher Privatkrankenanstalten e.v. Workshop: Personalbedarf- und Einsatzplanung GEBERA Klinikmanagement im Fokus Bundeskongress des Bundesverbandes Deutscher Privatkrankenanstalten e.v. Workshop: Personalbedarf- und Einsatzplanung Berlin, 31.Mai 2006 Clemens Platzköster Dr. Christian

Mehr

ARBEITSZEIT/RUHEZEIT. WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT. Gerechtigkeit muss sein

ARBEITSZEIT/RUHEZEIT. WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT. Gerechtigkeit muss sein ARBEITSZEIT/RUHEZEIT WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT Gerechtigkeit muss sein ARBEITSZEIT UND RUHEZEIT Das Arbeitszeitrecht wurde entwickelt, um den Arbeitnehmer vor gesundheitlichen

Mehr

Mitgliederversammlung am 14.Juli 2015

Mitgliederversammlung am 14.Juli 2015 Mitgliederversammlung am 14.Juli 2015 Erste Erfahrungen nach Einführung des Mindestlohnes Aktuelle Tarifentwicklungen und Arbeitszeitgestaltung in der Landwirtschaft Rechtsanwältin Helgard Wiegand Entscheidungslage

Mehr

AbkÅrzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 19

AbkÅrzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 19 Inhaltsverzeichnis AbkÅrzungsverzeichnis................................ 15 Literaturverzeichnis................................... 19 I. Eingehen eines Arbeitsverhåltnisses A. Vertragsanbahnung... 21

Mehr

DIE NACHT IN DEUTSCHEN KRANKENHÄUSERN RECHTLICHE ASPEKTE DER NACHTARBEIT

DIE NACHT IN DEUTSCHEN KRANKENHÄUSERN RECHTLICHE ASPEKTE DER NACHTARBEIT DIE NACHT IN DEUTSCHEN KRANKENHÄUSERN RECHTLICHE ASPEKTE DER NACHTARBEIT Die Fürsorgepflicht des Arbeitgebers/Trägers für Beschäftigte im Nachtdienst definiert sich unter anderem in folgenden Schutzgesetzen

Mehr

Lebenssituationsspezifische Arbeitszeitmodelle:

Lebenssituationsspezifische Arbeitszeitmodelle: Projekt g.o.a.l. Lebenssituationsspezifische Arbeitszeitmodelle BGM - Qualifizierung zur Förderung der Implementierung von Strategien des Arbeits- und Gesundheitsschutzmanagements etssc ut age e im Unternehmen

Mehr

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts 1 Der Begriff der Vertrauensarbeitszeit Vertrauensarbeitszeit ist gesetzlich nicht definiert oder geregelt! Allgemein versteht man unter Vertrauensarbeitszeit

Mehr

Gummersbach. Flexibel erfolgreich Wie Mittelständler sich mit intelligenten Arbeitszeitmodellen attraktiv und wettbewerbsfähig aufstellen können.

Gummersbach. Flexibel erfolgreich Wie Mittelständler sich mit intelligenten Arbeitszeitmodellen attraktiv und wettbewerbsfähig aufstellen können. Flexibel erfolgreich Wie Mittelständler sich mit intelligenten Arbeitszeitmodellen attraktiv und wettbewerbsfähig aufstellen können. Interessenlagen und Wünsche im Widerspruch? Individuelle Balance zwischen

Mehr

Bereitschaftsdienst ist Arbeitszeit Praktische Auswirkungen auf Einrichtungen der Jugendhilfe

Bereitschaftsdienst ist Arbeitszeit Praktische Auswirkungen auf Einrichtungen der Jugendhilfe Bereitschaftsdienst ist Arbeitszeit Praktische Auswirkungen auf Einrichtungen der Jugendhilfe Ausgangssituation In der Rechtssache Landeshauptstadt Kiel/Jäger, Az. C-151/02, hat der EuGH am 9.9.2003 folgendes

Mehr

Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR

Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR Deutscher Caritasverband Referat Arbeitsrecht Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR I. Inhalt der Gesetzesänderung Das Arbeitszeitgesetz (ArbZG) ist durch Artikel 4 b des Gesetzes

Mehr

Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW. Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit

Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW. Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit Zwang zu Arbeitszeitkonten Durch Betriebsvereinbarung kann ein

Mehr

AltenpflegeKongress 2013. Dienstpläne rechtssicher gestalten

AltenpflegeKongress 2013. Dienstpläne rechtssicher gestalten AltenpflegeKongress 2013 Dienstpläne rechtssicher gestalten Rechtsanwalt Alexander Wischnewski Fachanwalt für Arbeitsrecht Grundsatz Der Arbeitgeber legt Inhalt, Ort und Zeit der Arbeitsleistung nach billigem

Mehr

LÄNDERAUSSCHUSS FÜR ARBEITSSCHUTZ UND SICHERHEITSTECHNIK L A S I. Arbeitszeitgestaltung in Krankenhäusern LV 30

LÄNDERAUSSCHUSS FÜR ARBEITSSCHUTZ UND SICHERHEITSTECHNIK L A S I. Arbeitszeitgestaltung in Krankenhäusern LV 30 LÄNDERAUSSCHUSS FÜR ARBEITSSCHUTZ UND SICHERHEITSTECHNIK L A S I Arbeitszeitgestaltung in Krankenhäusern LV 30 1. überarbeitete Auflage der Neufassung 2009 Impressum: LASI- Veröffentlichung LV 30 Arbeitszeitgestaltung

Mehr

Lange Arbeitszeiten, Überstunden, Mehrarbeit Einflussmöglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretungen

Lange Arbeitszeiten, Überstunden, Mehrarbeit Einflussmöglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretungen Lange Arbeitszeiten, Überstunden, Mehrarbeit Einflussmöglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretungen Ingrid Heinlein Rechtsanwältin, Vors. Richterin a. LAG a.d. Anwaltsbüro Bell & Windirsch Worum

Mehr

Quelle: Fundstelle: BGBl I 1994, 1170, 1171 FNA: FNA 8050-21, GESTA G50. Arbeitszeitgesetz

Quelle: Fundstelle: BGBl I 1994, 1170, 1171 FNA: FNA 8050-21, GESTA G50. Arbeitszeitgesetz Gesamtes Gesetz Amtliche Abkürzung: ArbZG Ausfertigungsdatum: 06.06.1994 Gültig ab: 01.07.1994 Dokumenttyp: Gesetz Quelle: Fundstelle: BGBl I 1994, 1170, 1171 FNA: FNA 8050-21, GESTA G50 Arbeitszeitgesetz

Mehr

Diskontinuierliche Schichtsysteme

Diskontinuierliche Schichtsysteme Hiltraud Grzech-Sukalo / Kerstin Hänecke Diskontinuierliche Schichtsysteme Betriebs- und Dienstvereinbarungen mit CD-ROM Leseprobe mit CD-ROM Analyse und Handlungsempfehlungen Inhaltsverzeichnis Vorwort...

Mehr

Möglichkeiten der Umsetzung des EuGH-Urteils vom 09.09.2003 zum Bereitschaftsdienst in deutschen Kliniken

Möglichkeiten der Umsetzung des EuGH-Urteils vom 09.09.2003 zum Bereitschaftsdienst in deutschen Kliniken Möglichkeiten der Umsetzung des EuGH-Urteils vom 09.09.2003 zum Bereitschaftsdienst in deutschen Kliniken Die Schlagzeilen in der Tagespresse und die Pressemitteilungen der Interessenvertreter lassen hinsichtlich

Mehr

3.3 Arbeitsplatz im Ausland

3.3 Arbeitsplatz im Ausland Arbeitsort 109 Telecenter, das ausgelagerte kollektive Telearbeitsbüros sind. Es lassen sich unterscheiden: Das Satellitenbüro, das von einem einzelnen Unternehmen betrieben wird. Das Nachbarschaftsbüro,

Mehr

ARBEITSZEITGESETZ. Bundesgesetz vom 11. Dezember 1969 über die Regelung der Arbeitszeit (Arbeitszeitgesetz) (AZG) ABSCHNITT 1

ARBEITSZEITGESETZ. Bundesgesetz vom 11. Dezember 1969 über die Regelung der Arbeitszeit (Arbeitszeitgesetz) (AZG) ABSCHNITT 1 1 von 30 ARBEITSZEITGESETZ Arbeitszeitgesetz, BGBl. Nr. 461/1969, in der Fassung BGBl. Nr. 238/1971 BGBl. Nr. 2/1975 BGBl. Nr. 354/1981 BGBl. Nr. 647/1987 BGBl. Nr. 473/1992 BGBl. Nr. 833/1992 BGBl. Nr.

Mehr

Planungsbereiche - Personalplanung

Planungsbereiche - Personalplanung Betrieb Planungsbereiche - Personalplanung Personalbedarfsplan Personalbeschaffungsplan Personalabbauplan Personalentwicklungsplan Personaleinsatzplan wieviele Beschäftigte Einstellungen befristete Arbeitsverträge

Mehr

Instrumente zur erfolgreichen Arbeitszeitgestaltung und -bewertung

Instrumente zur erfolgreichen Arbeitszeitgestaltung und -bewertung Instrumente zur erfolgreichen Arbeitszeitgestaltung und -bewertung Friedhelm Nachreiner Gesellschaft für Arbeits-, Wirtschafts- und Organisationspsychologische Forschung e.v., Oldenburg Vortrag auf dem

Mehr

RK NRW / RK Mitte: Anlage 5 zu den AVR Arbeitszeitregelung

RK NRW / RK Mitte: Anlage 5 zu den AVR Arbeitszeitregelung RK NRW / RK Mitte: Anlage 5 zu den AVR Arbeitszeitregelung (letzter Beschluss auf Bundesebene: 24.06.2010) 1 Arbeitszeit, Ruhepausen, Ruhezeiten (1) Die regelmäßige Arbeitszeit der Mitarbeiter beträgt

Mehr

Titel: Höhe der Vergütung für Inanspruchnahme während der Rufbereitschaft an Feiertagen

Titel: Höhe der Vergütung für Inanspruchnahme während der Rufbereitschaft an Feiertagen LArbG Nürnberg, Urteil v. 23.05.2011 7 Sa 757/10 Titel: Höhe der Vergütung für Inanspruchnahme während der Rufbereitschaft an Feiertagen Normenketten: 10 TV-Ärzte/VKA, 11 TV-Ärzte/VKA, 9 TV-Ärzte/VKA 11

Mehr

Flexible Arbeitszeiten versus Work Life Balance

Flexible Arbeitszeiten versus Work Life Balance Flexible Arbeitszeiten versus Work Life Balance Prof. Dr. Friedhelm Nachreiner Gesellschaft für Arbeits-, Wirtschafts- und Organisationspsychologische Forschung e.v. (GAWO) Vortrag auf der 23. Arbeitsmedizinischen

Mehr

Gleitende Arbeitszeit (GLAZ)

Gleitende Arbeitszeit (GLAZ) 7:00 8:00 13:00 21:00 Max. Anwesenheitszeit 11 Std. (GLAZ) 10 Std. 1 Std. Pause Die wichtigsten Bausteine in einem Beispiel 7,5 Std. Regelarbeitszeit Pause Max. Arbeitszeit Gleitspanne Gleitspanne Kernzeit

Mehr

Verordnung über die Arbeitszeit bei Offshore- Tätigkeiten (Offshore-Arbeitszeitverordnung - Offshore-ArbZV)

Verordnung über die Arbeitszeit bei Offshore- Tätigkeiten (Offshore-Arbeitszeitverordnung - Offshore-ArbZV) Verordnung über die Arbeitszeit bei Offshore- Tätigkeiten (Offshore-Arbeitszeitverordnung - Offshore-ArbZV) Offshore-ArbZV Ausfertigungsdatum: 05.07.2013 Vollzitat: "Offshore-Arbeitszeitverordnung vom

Mehr

Behandlung des Freizeitausgleichs für Ruhezeiten nach Bereitschaftsdiensten Berechnung von Arbeitszeithöchstgrenzen und Stellen /Personalbedarf

Behandlung des Freizeitausgleichs für Ruhezeiten nach Bereitschaftsdiensten Berechnung von Arbeitszeithöchstgrenzen und Stellen /Personalbedarf 1 Behandlung des Freizeitausgleichs für Ruhezeiten nach Bereitschaftsdiensten Berechnung von Arbeitszeithöchstgrenzen und Stellen /Personalbedarf Ursula Wessel, München Freizeitausgleich für Ruhezeiten

Mehr

Dittmar & Schomann GbR. www.online-arbeitszeitberatung.de. info@online-arbeitszeitberatung.de 0441-39022377

Dittmar & Schomann GbR. www.online-arbeitszeitberatung.de. info@online-arbeitszeitberatung.de 0441-39022377 D&S Schicht- und Personalplaner Beispiele aus der Praxis D&S Schicht- und Personalplaner. Beispiele aus der Praxis für die Programmversionen Standard und Professional www.online-arbeitszeitberatung.de

Mehr

Zuschläge. Zusammenfassung. Begriff. Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung HI662745 LI1100158

Zuschläge. Zusammenfassung. Begriff. Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung HI662745 LI1100158 Zuschläge Dr. Constanze Oberkirch, Christoph Fleige, Rainer Hartmann TK Lexikon Steuern 12. Dezember 2014 Zuschläge HI662745 Zusammenfassung LI1100158 Begriff Mit einem Zuschlag zum Grundlohn will der

Mehr

Bundesgesetz über die Arbeit (ArG) Auswirkungen des Arbeitsgesetzes für die Assistenzärztinnen/-ärzte ab 1. Januar 2005

Bundesgesetz über die Arbeit (ArG) Auswirkungen des Arbeitsgesetzes für die Assistenzärztinnen/-ärzte ab 1. Januar 2005 Bundesgesetz über die Arbeit (ArG) Auswirkungen des Arbeitsgesetzes für die Assistenzärztinnen/-ärzte 1. Unterstellung der Assistenzärztinnen und -ärzte unter das ArG Ab dem 1. Januar 2005 unterstehen

Mehr

Zwischen. der gemeinnützigen Gesellschaft für therapeutisches Reiten und Heilpädagogik mbh (VRH Celle), vertreten durch den Geschäftsführer.

Zwischen. der gemeinnützigen Gesellschaft für therapeutisches Reiten und Heilpädagogik mbh (VRH Celle), vertreten durch den Geschäftsführer. Zwischen der gemeinnützigen Gesellschaft für therapeutisches Reiten und Heilpädagogik mbh (VRH Celle), vertreten durch den Geschäftsführer und dem Betriebsrat im VRH Celle, vertreten durch den Vorsitzenden

Mehr

Tarifvertrag für die Charité-Universitätsmedizin Berlin (TV Charité) vom 1. Juli 2011

Tarifvertrag für die Charité-Universitätsmedizin Berlin (TV Charité) vom 1. Juli 2011 Tarifvertrag für die Charité-Universitätsmedizin Berlin (TV Charité) vom 1. Juli 2011 Manteltarifvertrag für die Charité Universitätsmedizin Berlin (TV-Charité) Charité Universitätsmedizin Berlin, vertreten

Mehr

Betriebsvereinbarung über Arbeitszeitkonten

Betriebsvereinbarung über Arbeitszeitkonten Betriebsvereinbarung über Arbeitszeitkonten zwischen dem Alfried Krupp von Bohlen und Halbach Krankenhaus ggmbh, vertreten durch die Geschäftsführer Herrn Horst A. Jeschke, Frau Dr. Sabine Kisselbach,

Mehr

Innovative Arbeitszeitmodelle als Schlüsselfaktor für Personalbindung und Rekrutierung

Innovative Arbeitszeitmodelle als Schlüsselfaktor für Personalbindung und Rekrutierung Innovative Arbeitszeitmodelle als Schlüsselfaktor für Personalbindung und Rekrutierung Regionale Fachveranstaltung zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf - Familienorientiere Arbeitszeitmodelle Impulse

Mehr

Arbeitszeitgesetz Kurzer Leitfaden mit Rechtsvorschriften

Arbeitszeitgesetz Kurzer Leitfaden mit Rechtsvorschriften Arbeitszeitgesetz Kurzer Leitfaden mit Rechtsvorschriften Allgemeines Das Arbeitszeitgesetz (ArbZG) ist am 1. Juli 1994 in Kraft getreten und hat die bis dahin geltende Arbeitszeitordnung (AZO) und 27

Mehr

Schichtarbeit - arbeitsrechtliche Grundlagen. Eva-Elisabeth Szymanski, Hans Binder

Schichtarbeit - arbeitsrechtliche Grundlagen. Eva-Elisabeth Szymanski, Hans Binder Schichtarbeit - arbeitsrechtliche Grundlagen Eva-Elisabeth Szymanski, Hans Binder Definition Schichtarbeit Ein Arbeitsplatz wird im Laufe des Tages durch verschiedene Arbeitnehmer/innen besetzt Arbeitszeit

Mehr

Inhaltsübersicht. 6. Sozialversicherungsrechtliche Folgen flexibler Arbeitszeit.

Inhaltsübersicht. 6. Sozialversicherungsrechtliche Folgen flexibler Arbeitszeit. 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Inhaltsübersicht Vorwo rt... Abkürzungsverzeichnis... 1. Vorbemerkungen...

Mehr

Best-Zeit-Symposium. Arbeitszeitflexibilisierung als Chance. Qualifikation. http:// www.kolbe-druck.de. Verbände. BEinrichtungen.

Best-Zeit-Symposium. Arbeitszeitflexibilisierung als Chance. Qualifikation. http:// www.kolbe-druck.de. Verbände. BEinrichtungen. Best-Zeit-Symposium Arbeitszeitflexibilisierung als Chance BEinrichtungen Verbände Mitarbeiter Politiker Qualifikation Unternehmen Betriebsräte http:// www.kolbe-druck.de Vorgesetzte Gewerkschaften Kolbe

Mehr

Perfekt geplant. in der Industrie. im Handel. bei Dienstleistungsanbietern, Not- und Hilfsdiensten

Perfekt geplant. in der Industrie. im Handel. bei Dienstleistungsanbietern, Not- und Hilfsdiensten Perfekt geplant in der Industrie im Handel bei Dienstleistungsanbietern, Polizei, Not- und Hilfsdiensten Perfekt geplant Personal unter betriebswirtschaftlichen Aspekten gezielt einsetzen, ist die Herausforderung.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 17

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 17 Inhaltsübersicht Vorwort.............................. 5 Abkürzungsverzeichnis...................... 17 1. Vorbemerkungen...................... 19 2. Unterschiedliche Interessen als Ausgangspunkt......

Mehr

Arbeitszeitgestaltung als Motor des betrieblichen Gesundheitsschutzes

Arbeitszeitgestaltung als Motor des betrieblichen Gesundheitsschutzes Arbeitszeitgestaltung als Motor des betrieblichen Gesundheitsschutzes 1 Was uns stört Dauer Tag Woche Monat Lage Wochenende Nachtschicht Fehlende Planbarkeit Keine Planung Abweichungen... 2 1 Wer macht

Mehr

Arbeitszeitrecht der AVR

Arbeitszeitrecht der AVR gemeinsame Vorschriften Besonderheiten der jeweiligen Anlagen Folie 1 Inhaltsübersicht Rechtlicher Rahmen ArbZG, EuGH, BAG, AVR, etc. Regelungen die für alle gelten tägliche Höchstarbeitszeit Ruhezeiten

Mehr

Muster Dienst(-Betriebs)vereinbarung Arbeitszeitkonto

Muster Dienst(-Betriebs)vereinbarung Arbeitszeitkonto Muster Dienst(-Betriebs)vereinbarung Arbeitszeitkonto Präam bel Die Dienstvereinbarung zum Zeitkonto enthält Regelungen für Gutschriften bzw. Abbuchungen von Zeiten und in Zeit umgewandelter Zuschläge

Mehr

Inhaltsverzeichnis 3. Vorwort...

Inhaltsverzeichnis 3. Vorwort... Inhaltsverzeichnis 3 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................ Überblick über das Arbeitszeitgesetz....................... Geschützte Personen Ziel des Gesetzes Bereitschaftsdienst

Mehr

Arbeitszeit. Überblick über die gesetzlichen Regelungen und Vorschriften. Arbeitszeit. Arbeitszeit

Arbeitszeit. Überblick über die gesetzlichen Regelungen und Vorschriften. Arbeitszeit. Arbeitszeit Arbeitszeit Überblick über die gesetzlichen Regelungen und Vorschriften Arbeitszeit Für das Jahr 2003 wurde vom DIW eine durchschnittliche tarifliche bzw. vertragliche Arbeitszeit von 38,5 Stunden ermittelt.

Mehr

Merkblatt November 2013

Merkblatt November 2013 Merkblatt November 2013 Abgeltung von Bereitschaftsdienst Die Arbeitsvertragssituation der Ärzte hat sich durch den Abschluss arztspezifischer Tarifverträge grundlegend geändert. Bildete bis zum 30.09.2005

Mehr

Flexible Arbeitszeiten: Problemlöser oder Problembereiter? Mit IT-gestütztem Workforce Management Arbeitszeitflexibilisierung umsetzen

Flexible Arbeitszeiten: Problemlöser oder Problembereiter? Mit IT-gestütztem Workforce Management Arbeitszeitflexibilisierung umsetzen Flexible Arbeitszeiten: Problemlöser oder Problembereiter? Mit IT-gestütztem Workforce Management Arbeitszeitflexibilisierung umsetzen Webinar im Rahmen der Austrian HR WebConference 1 DI Mag. Stefan Schneider,

Mehr

Deutscher Caritasverband

Deutscher Caritasverband Pflege - Betreuungseinrichtungen Stand 29.03.2011 Teil 3 Die Bundeskommission der Arbeitsrechtlichen Kommission bzw. die RK Baden-Württemberg fasst den folgenden Beschluss: 1. In den AVR wird folgende

Mehr

Dienstvereinbarung. Arbeitszeitflexibilisierung. zwischen der. Hochschule Furtwangen. und dem. Personalrat der Hochschule Furtwangen

Dienstvereinbarung. Arbeitszeitflexibilisierung. zwischen der. Hochschule Furtwangen. und dem. Personalrat der Hochschule Furtwangen Dienstvereinbarung Arbeitszeitflexibilisierung zwischen der Hochschule Furtwangen und dem Personalrat der Hochschule Furtwangen Dienstvereinbarung Arbeitszeitflexibilisierung V1.01 / 17.12.2007 Seite 2

Mehr

Herzlich Willkommen zum Fachforum 11: Arbeitszeitflexibilisierung berufundfamilie-kongress, Berlin, 10. Juni 2010

Herzlich Willkommen zum Fachforum 11: Arbeitszeitflexibilisierung berufundfamilie-kongress, Berlin, 10. Juni 2010 Herzlich Willkommen zum Fachforum 11: Arbeitszeitflexibilisierung berufundfamilie-kongress, Berlin, 10. Juni 2010 Fachforum 11: Arbeitszeitflexibilisierung Moderation: Elisabeth Mantl Vortragender: Ralf

Mehr

Deutscher Caritasverband (Hg.) AVR. Richtlinien für Arbeitsverträge in den Einrichtungen des Deutschen Caritasverbandes. Aktualisierungsbeilage:

Deutscher Caritasverband (Hg.) AVR. Richtlinien für Arbeitsverträge in den Einrichtungen des Deutschen Caritasverbandes. Aktualisierungsbeilage: Deutscher Caritasverband (Hg.) AVR Richtlinien für Arbeitsverträge in den Einrichtungen des Deutschen Caritasverbandes Aktualisierungsbeilage: Änderung der Anlage 30 zu den AVR durch die Tarifrunde für

Mehr