INFOS AUS DER PRIMARSCHULE UTTWIL. Vorschau 4. Quartal 2014/15

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INFOS AUS DER PRIMARSCHULE UTTWIL. Vorschau 4. Quartal 2014/15"

Transkript

1 INFOS AUS DER PRIMARSCHULE UTTWIL Vorschau 4. Quartal 2014/15 Projektwoche 2015 mit Zirkus Bengalo Wie Sie bereits aus dem Informationsschreiben vom 23.März wissen, findet vom Juni 2015 unsere diesjährige Projektwoche statt. Der Zirkus Bengalo wird uns besuchen! Das professionelle Zirkusteam wird der Primarschule Uttwil einen Einblick in die Zirkuswelt ermöglichen. In einem richtigen Zirkuszelt, welches mit Unterstützung der Eltern aufgebaut wird, können Ihre Kinder in altersdurchmischten Gruppen mit den Lehrpersonen unter Anleitung des Bengalo-Teams selber zu Artisten werden. Aus einer grossen Auswahl von Nummern, wie Zauberei, Trapez, Akrobatik, Clown etc. können die Kinder mit Freude und Neugierde in die Welt der Manege eintauchen. Der Höhepunkt der Woche werden die Vorstellungen am Freitagnachmittag und -Abend sein. Es freut uns sehr, dass die Spielgruppe Uttwil während den Vorstellungen für den kleinen Hunger der Gäste eine Zirkusbar bereit stellen wird. Die Kinder werden von der Behörde verpflegt. Für die Unterstützung aller Beteiligten im Vorfeld und während der Projektwoche möchten wir uns bereits jetzt herzlich bedanken. Seien Sie gespannt, treten Sie ein, Manege frei die Primarschule Uttwil wird Sie mit einem farbenprächtigen und abwechslungsreichen Programm verzaubern! Dybuster Rechtschreibprogramm Die 3.Klasse ist im ersten Quartal erfolgreich mit dem Rechtschreibprogramm Dybuster gestartet. Auch die 5. Klasse beendet für dieses Schuljahr das Arbeiten mit dem Lernprogramm. Nach den Frühlingsferien werden die Schüler und Schülerinnen der 4. und 6.Kl. eine weitere Phase lang mit Dybuster ihre Rechtschreibung trainieren. Schnellster Uttwiler Am 9. Mai 2015 findet dieses Jahr wieder der Schnällscht Uttwiler statt. Wir 5. Klässler betreiben wie jedes Jahr dazu eine Festwirtschaft auf dem Pausenplatz. Der Erlös von der Festwirtschaft kommt vollständig unserem Klassenlager Ende 6. Klasse zugute. Es wäre schön, wenn Sie am 9. Mai ein paar Stunden bei uns verbringen würden, um die Läufer/innen anzufeuern und gleichzeitig unser Lager zu unterstützen. Genauere Zeitangaben und weitere Informationen werden Sie von uns noch erhalten. Wir freuen uns auf Sie! Herzliche Grüsse, die 5.Klasse 3. Klasse: Schulreise 2 Tage 11./12. Mai 2015 Die Klasse hat diese zwei Tage selber geplant. Sie haben fair und zielorientiert diskutiert und eine Reise zusammengestellt, die für alle stimmt. Tolle Leistung! Hohe Sozialkompetenz! Bei schönem Wetter wandern wir nach Arbon und verbringen dort den Mittag bei Spiel, Wurst und Brot. Am Nachmittag toben sich die Kinder im Fägnescht in Rorschach aus, bevor wir in unser Schulhaus zurückkehren. Die Kinder richten in der Turnhalle ihr Nachtlager ein. Bevor es aber ins Bett geht, essen wir noch Pizza und machen Spiele ums Schulhaus herum oder im Schulzimmer. Vielleicht schauen wir auch einen spannenden Film. Nach einer guten Nacht und einem feinen Frühstück fahren wir mit den Velos in den Schulwald und geniessen den ganzen Morgen bei Spiel und Spass.

2 3. Klasse: Musical Ein Pirat im Internat am 2. Juli 2015 um 19 Uhr Die McSäbels sind die letzten echten Piraten. Die Zeiten sind hart und die Schatztruhe ist leer. Für Piraten gibt es keine Zukunft. Seine Kinder sollen es einmal besser haben, denkt sich das Familienoberhaupt Bombastos McSäbel. Er meldet Renate und Peer in einem Internat an. Es ist ausgerechnet der Protzberg, das teuerste Internat der Welt. Was dann passiert erzählt und zeigt die 3. Klasse mit vielen Liedern und hoher Schauspielkunst. Fussballspiel der 6.Klasse Im Juni wird wieder das traditionelle Fussballspiel stattfinden, wo die 6. Klasse ihr Fussballkönnen gegen das Team der Primarschule Uttwil unter Beweis stellen darf. Die restlichen Schülerinnen und Schüler werden diesem Spektakel am Spielrand folgen dürfen und auch interessierte Eltern sind herzlich willkommen. Genauere Infos zum Zeitpunkt des Spiels werden noch folgen. Rückblick 3. Quartal 2014/15 Lernkompetenz im Kindergarten Wasserschloss Bei uns im Kindergarten arbeiten wir im Bereich der Impulskontrolle. Die Kinder lernen, wie sie impulsives und aggressives Verhalten verringern können, indem sie andere Wege suchen, ein Problem auszudrücken. Dabei spielen der wilde Willi und die ruhige Schnecke eine grosse Rolle. Der wilde Willi ist nämlich wirklich sehr impulsiv. Er hört nicht zu, er überstürzt Dinge, er beisst und leckt oder er unterbricht. Die Schnecke möchte Willi zeigen, wie er sich beruhigen kann und einen anderen Weg findet, all seine Gefühle und Emotionen auszudrücken. Lernkompetenz im Kindergarten Sonnenburg Dieses Jahr ist Ferdi, ein Chamäleon, wöchentlich im Kindergarten zu Besuch. Ferdi führt durch ein Programm, welches gezielt soziale und emotionale Kompetenzen der Kinder fördert. Die Rahmenhandlung ist eine Schatzsuche, bei der verschiedene Aufgaben gelöst werden müssen. So werden anhand von Bildergeschichten und Rollenspielen soziale Wahrnehmung, Gefühle erkennen und benennen, Einfühlungsvermögen, Hilfeverhalten und Kooperation sowie Problemlösekompetenzen in schulischen Alltagssituationen geübt. Die Kinder sind sehr motiviert dabei und haben es schon bald geschafft, mit Ferdi auf die Schatzinsel zu gelangen.

3 Lernkompetenz 1. Klasse In der Lernkompetenz erarbeiteten wir Strategien für den Umgang mit Konfliktsituationen. Verschiedene Beispiele wurden besprochen und in Rollenspielen dargestellt. Aufgehängte Plakate im Klassenzimmer erinnern an diese Tipps und helfen, Konflikte eigenständig zu lösen. Fragen/ nachfragen Stopp sagen Für andere Tätigkeit einladen Ignorieren Ich- Botschaften Bevor ein Konflikt angegangen wird, ist es hilfreich, sich selbst zu beruhigen. Daher lernten wir Beruhigungs- und Entspannungstechniken kennen und anwenden. Ausgegangen sind wir von der Geschichte des Elefanten Elo. Wenn Elo sich ärgerte, wurde er plötzlich am ganzen Körper rot wie eine Tomate. Weil er sich dann noch mehr ärgerte, fing er sogar an zu leuchten. Mithilfe seiner Schwester Lilo lernte er, dass er sich mit seiner dicken Haut über nichts zu ärgern braucht. Nebst dieser Vorstellung der schützenden Haut unterstützen uns fünf weitere Beruhigungstechniken. Drei Mal tief durchatmen Wasser trinken Abstand nehmen Zählen (z.b. von 20 rückwärts) An etwas Schönes denken 2. Klasse Lernkompetenz Im ersten Semester setzten wir uns anhand von Bilderbüchern (Wenn die Ziege schwimmen lernt, Ein Schnabel voll für Hoppala), unter anderem mit den Themen Stärken und Schwächen als auch Selbstständigkeit auseinander. Im vergangenen dritten Quartal stand das Thema Mitgefühl im Zentrum. Wir sprachen über Vorlieben, Fairness und die Auswirkungen unseres Handelns. Das jeweilige Thema wurde im Klassenkreis aufgegriffen und reichlich mit den Kindern diskutiert. So konnten die Schülerinnen und Schüler ihre eigenen Erfahrungen und Überlegungen einbringen. Als Abschluss der Lernkompetenz-Lektionen wurden die Kinder aufgefordert, das besprochene Thema in einem selbsterfundenen Rollenspiel darzubieten. So wurde ersichtlich, dass sie das behandelte Thema verstanden haben. Die Rollenspiele machten den Kindern Spass und sie konnten so ihre schauspielerischen Fähigkeiten, als auch die Fähigkeit, sich in eine Person / Situation hineinzudenken, wunderbar zeigen. Im kommenden Quartal wird bei den Zweitklässlern der Umgang mit Wut und Ärger sowie die Impulskontrolle Thema der Lernkompetenz sein.

4 Rollenspiel zum Thema: Mitgefühl zeigen Lernkompetenz 3. Klasse Das Buch Die Geschichten von Susi und Funki begleitete uns bis jetzt durch unser Schuljahr. Susi hat einen unsichtbaren Begleiter, der ihr hilft schwierige Situationen zu Hause und in der Schule zu meistern. Mit Funki entdeckt Susi ihre eigene Stärke. Das Buch begleitet Susi bei ihren täglichen kleinen und grossen Herausforderungen und zeigt wie sie mit Hilfe von Funki ihr Leben in die Hand nimmt. Die Schüler und Schülerinnen haben gelernt über ihre Gefühle zu sprechen. Wie kann man bei Traurigkeit, Wut, Angst und Enttäuschung wieder Mut fassen? Vielleicht hilft es ein Glückstein, oder ein Lied, tiefe Wurzeln spüren oder schwarze Wolken vor der Sonne weg zu schieben. Die Kinder haben mit der Lehrerin viel diskutiert, einander Tipps gegeben, Rollenspiele gemacht und gezeichnet. Hier sehen Sie drei Beispiele, wie man schlechte Gefühle in gute Gefühle umwandeln kann: Fussball spielen (Bewegung), sich an schöne Geschichten erinnern (selber gelesen oder erzählt bekommen) oder Musik hören und malen dazu. Lernkompetenz in der 4. Klasse: Thema Wohlbefinden Die 4. Klasse hat sich im vergangenen Quartal mit dem Thema Wohlbefinden befasst. Zuerst mussten die Kinder definieren, was sie unter diesem Begriff verstehen. Danach durften Sie in Gruppen nach Ereignissen suchen, welche bei ihnen ein Wohlbefinden auslöst. Die Lehrperson war sehr überrascht, dass alle Gruppen das Geschäft auf der Toilette als wohltuend notiert haben. Die Ergebnisse wurden dann im Klassenverband besprochen. Selbstverständlich löste die Bekanntgabe dieses Punktes grosses Kichern aus. Die Lehrperson konnte aber nur bestätigen, dass der Gang zur Toilette für den Körper entspannend ist und zum Wohlbefinden führt. Man bedenke die Bauchschmerzen, wenn dies nicht möglich wäre! In weiteren Lektionen ging es um die Einteilung des Wohlbefindens in die drei Bereiche: körperliches, soziales und inneres Wohlbefinden. Dabei konnten die Kinder feststellen, dass gewisse Ereignisse gleich mehrere Bereiche abdecken. Zum Beispiel wenn jemand Tennis spielt, dann handelt es sich um ein körperliches Wohlbefinden, weil Sport betrieben wird. Zugleich ist es auch ein soziales

5 Wohlbefinden, da dies mit einer Partnerin oder einem Partner gemacht wird. Bei einer Teilnahme an einem Turnier käme auch noch der Bereich inneres Wohlbefinden zur Geltung. Siege können dieses Wohlbefinden hervorrufen. Anknüpfend an dieses Thema ging es weiter mit der Bedürfnispyramide von Maslow. Die Spitze der Pyramide war besonders interessant, wobei jedes Kind für sich selbst entscheiden konnte, was Selbstverwirklichung für sie/ihn bedeutet. Vom Klassiker Fussballprofi bis hin zu einer Reise durch Asien gab es sehr unterschiedliche Resultate. Wir 5. Klässler/innen haben uns im vergangenen Quartal mit Brillen beschäftigt. Die Brillen symbolisieren dabei den persönlichen Filter, durch den wir unseren Alltag wahrnehmen und wie wir ihn dadurch unbewusst mit beeinflussen. Wer zum Beispiel mit der Ich-Mache-Alles-Falsch -Brille zu einer Prüfung antritt, verbaut sich unter Umständen ein gutes Ergebnis selber. Wenn er aber statt dessen mit der Ich-Bin-Stark - Brille auf antritt, wird dies seine Erfolgschancen sicherlich erhöhen. Es ging im Unterricht darum, sich dessen bewusst zu werden, dass wir die Welt eigentlich jeden Tag durch eine Brille wahrnehmen und dass wir aber die Möglichkeit haben, so eine Brille auch auszuwechseln und so gewisse Dinge auf eine neue Art und Weise angehen können. Diese Brillen haben nämlich direkten Einfluss auf unsere Empfindungen. Wir haben darüber gesprochen, dass wir unsere Umwelt selber positiv beeinflussen können, wenn wie sie nur einmal mit anderen Augen, also mit einer anderen Brille auf der Nase, betrachten. Im nächsten Quartal werden wir uns mit dem Thema Konfliktbewältigung durch Perspektivenwechsel beschäftigen. Wenn man sich im Streit nämlich einmal in die Rolle des Gegenübers, seiner Situation und seinen Bedürfnissen hinein zu versetzen versucht, wird es vielleicht leichter zu verstehen, warum der andere so schwierig tut. Dieser gegenseitige Perspektivenwechsel kann viel zur Lösungsfindung beitragen.

6 Jungen und Mädchen - ein interessantes Thema für die 6.Klasse Die 6.Klasse beschäftigt sich in der Lernkompetenz zurzeit mit dem Vergleich der zwei Geschlechter. In teils geschlechtergetrennten Sequenzen suchen die Kinder Stärken, Gemeinsamkeiten, sowie Unterschiede von Knaben und Mädchen. Weiter werden bekannten Mythen wie z.b. Frauen haben schlechten Orientierungssinn oder Männer zeigen keine Gefühle auf den Grund gegangen. Das Thema wird damit enden, dass mit Erfahrungsberichten von Frauen in Männerberufen und umgekehrt gearbeitet wird. 1. Klasse: Taka-Tuka-Salat Im Deutschunterricht lernten die Kinder anhand eines Bildes die Küche etwas genauer kennen. Sie beschäftigten sich mit den Fragen, welche Maschinen und Handgeräte sie kennen und wofür sie verwendet werden. Was ist ein Rezept und wie wende ich es an? Um unseren eigenen Taka-Tuka-Salat anzurichten, suchten wir zu jedem Buchstaben der ABC-Liste eine passende Frucht. Gemeinsam wählten wir unsere Lieblingsfrüchte passend zur Saison aus und erstellten die Einkaufsliste. Ausgerüstet mit Messer und Schneidbrett half jedes Kind mit, Äpfel, Bananen, Birnen, Feigen, Kiwi, Orangen und Trauben in mundgerechte Stücke zu schneiden. Zum Zvieri genossen alle ein Schälchen vom feinen und bunten Taka-Tuka-Salat. A mouse took a stroll.. und die ganze Klasse kam mit. Die Drittklässler aus Uttwil studierten aus purer Lust und Laune die beiden Geschichten The Gruffalo und The Gruffalo s Child ein, da ihnen die Geschichten aus dem Englischunterricht so gut gefielen. So nutzten sie drei Wochen lang die ihnen zu Verfügung stehenden Englischlektionen, um spontan ein kleines Theaterstück auf die Beine zu stellen, welches sie dann auch vor Publikum aufführen wollten. Dieses liess sich nicht lange bitten und prompt kamen ebenso spontan doch einige Zuschauer in die beiden dafür vorgesehenen Lektionen. In beiden Vorstellungen waren Eltern und Geschwister anwesend, aber auch andere Schulklassen. So kamen die erste, zweite und vierte Klasse aus Uttwil und sogar die dritte Klasse aus Kesswil zu Besuch, um die kleine Inszenierung zu sehen! Die jungen Darsteller haben engagiert gearbeitet; jedes Kind hatte mindestens eine Rolle zu spielen und auch Text zu sprechen. Alle waren sehr aufgeregt, aber auch sehr stolz auf ihr Werk und äusserst zufrieden, dass sie vor so vielen Zuschauern ihr Können nach nur einem halben Jahr Englisch zeigen durften. Sie genossen es sichtlich, von so vielen Seiten Beifall und Lob für ihre Arbeit zu bekommen. Ganz herzlichen Dank dafür an alle!

7 4. Quartal 2014/15, Vorschau 1. Quartal 2015/16 Datum Stufe/Klassen Anlass KiGa KiGa Kl. Kl. Kl. Kl. Kl. Kl. Ws Sb 3. April 2015 Frühlingsferien Apr 29. April 2015 x Exkursion Flawil 4. Mai 2015 x x Dentalhygiene 4. Mai 2015 x Fotograf 5. Mai 2015 x x Fotograf 7. Mai 2015 x x Waldmorgen 9. Mai 2015 x Schnellster Uttwiler 11. Mai 2015 Schulreise (11./12. Mai oder 12./13.Mai) 13. Mai 2015 x Muttertagsbrunch (Turnen fällt aus) 14. Mai 2015 Pfingstferien Mai 23. Mai 2015 x x Waldmorgen 29. Mai 2015 x Kiga Reise (2.Juni Verschiebedatum) 1. Juni 2015 x x Zeigerunde 2. Juni 2015 x Abschlusskochen mit allen 4. Juni 2015 x x Waldmorgen 9. Juni 2015 x Kigareise Wasserschloss (Verschiebedatum ) 11. Juni 2015 Besuchsmorgen in der nächsten Stufe / 6. x Klässler an der Sek 13. Juni 2015 Aufbau Zirkuszelt durch die Eltern und Freiwillige 15. Juni 2015 x x x x x x x x Projektwoche Juni "Zirkus" 20. Juni 2015 Abbau Zirkuszelt durch die Eltern und Freiwillige 23. Juni 2015 x Kindergartenzmittag 25. Juni 2015 x x Waldmorgen 29. Juni 2015 Alle Fundgegenstände liegen in der Aula auf 30. Juni 2015 x x Übernachtung im Kiga (grosse Kigä) 30. Juni 2015 x x Elternabend 1. Klasse 2015/16 1. Juli 2015 x x frei für alle Kindergärtner 2. Juli 2015 x Musical "Ein Pirat im Internat" 3. Juli 2015 x x x x x x x x Nachmittags schulfrei 4. Juli 2015 x x x x x x x x Sommerferien 4. Jul - 9. Aug 31. August 2015 Feuerwehrübung im Schulhaus / mit SuS und LP 3. Okt 15 x x x x x x x x Herbstferien Okt 24. Dez 15 Weihnachtsferien 24. Dez Jan x x x x x x x x Jan 16 x x x x x x x x Sportferien 30. Jan Feb Mrz 16 x x x x x x x x Frühlingsferien 25. Mrz Apr Mai 16 x x x x x x x x Pfingstferien Mai Jul 16 x x x x x x x x Sommerferien 09. Jul Aug 2016

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Das wichtige erste Jahr mit dem Kind Sie erfahren, was Ihrem Kind gut tut, was es schon kann und wie Sie es in seiner

Mehr

Primarschule Islisberg

Primarschule Islisberg Primarschule Islisberg Primarschule Islisberg Steindlerstrasse 9 8905 Islisberg Seite 1 von 15 Kurzporträt der Primarschule Islisberg Islisberg ist eine kleine, ländliche Gemeinde mit ungefähr 600 Einwohnern.

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann

3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann 3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann Vorstellung Mein Name ist Reinhard Köbler. Ich bin 27 Jahre alt. Mir passiert es immer wieder, dass ich Buchstaben und Zahlen

Mehr

Mit Kindern lernen: Selbständigkeit

Mit Kindern lernen: Selbständigkeit Hausaufgaben - Maya Serafini Grolimund Der grösste Fehler, den man bei der Erziehung zu begehen pflegt, ist dieser, dass man die Jugend nicht zum eigenen Nachdenken gewöhnt. (Gotthold Ephraim Lessing)

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

SCHULE BOTTMINGEN. Pädagogisches Konzept der Tagesschule Bottmingen

SCHULE BOTTMINGEN. Pädagogisches Konzept der Tagesschule Bottmingen SCHULE BOTTMINGEN Pädagogisches Konzept der Tagesschule Bottmingen Seite 1 von 7 Februar 2009 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Das pädagogische Konzept im Überblick... 3 3. Frei wählbare Betreuungseinheiten...

Mehr

Rund ums ADHS für Erwachsene und ihre Angehörigen. Von Astrid Wälchli, ADHS-Coach, IG-ADS bei Erwachsenen

Rund ums ADHS für Erwachsene und ihre Angehörigen. Von Astrid Wälchli, ADHS-Coach, IG-ADS bei Erwachsenen Strategien und Hilfen Rund ums ADHS für Erwachsene und ihre Angehörigen Von Astrid Wälchli, ADHS-Coach, IG-ADS bei Erwachsenen Diagnose ADHS wie geht es weiter? Sie haben die Diagnose ADHS erhalten, wie

Mehr

Kinderschlafcomic. 2012 Schwerdtle, B., Kanis, J., Kübler, A. & Schlarb, A. A.

Kinderschlafcomic. 2012 Schwerdtle, B., Kanis, J., Kübler, A. & Schlarb, A. A. 2012 Schwerdtle, B., Kanis, J., Kübler, A. & Schlarb, A. A. Adaption des Freiburger Kinderschlafcomic (Rabenschlag et al., 1992) Zeichnungen: H. Kahl In den folgenden Bildergeschichten kannst du sehen,

Mehr

Akkusativobjekt Prädikat Subjekt

Akkusativobjekt Prädikat Subjekt Satzglieder Ein Satz besteht aus verschiedenen Satzgliedern. Satzglieder können aus einem oder mehreren Wörtern bestehen. Um herauszufinden, welche Wörter zu einem Satzglied gehören, kannst du die Umstellprobe

Mehr

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Englisch lernen mit New World Informationen für die Eltern New World English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Klett und Balmer Verlag Liebe Eltern Seit zwei Jahren lernt Ihr Kind Französisch

Mehr

Schule Birmenstorf eine Schule, die weitergeht Schulnachrichten 1/SJ 15_16 Jahresmotto Schuljahr 15/16: ZÄME GROSSES MACHE!! Vorstellung Neue Lehrpersonen Isa Frey, Lehrerin Unterstufe Ursprünglich war

Mehr

hatte die Fingernägel schwarz lackiert. Sie sah aus, als wollte sie in die Disco, nicht wie eine Lehrerin. Aber das Merkwürdigste war, dass sie keine

hatte die Fingernägel schwarz lackiert. Sie sah aus, als wollte sie in die Disco, nicht wie eine Lehrerin. Aber das Merkwürdigste war, dass sie keine Die Neue Die meisten Lehrer sind komisch, da waren die Lehrer der Sankt-Barnabas- Schule keine Ausnahme. Aber keiner von ihnen war auch nur annähernd so komisch wie die neue Lehrerin der dritten Klasse

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Finden Sie eine. Instrument gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Gebärdensprache gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Erste- Hilfe-Maßnahmen

Finden Sie eine. Instrument gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Gebärdensprache gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Erste- Hilfe-Maßnahmen Kopiervorlage 36a: Lernen-Bingo B1, Kap. 36, Ü 1a Variante 1 Person, die ein deutsches Lied Person, die kochen Person, die ein Instrument gelernt hat. Person, die stricken Person, die Ski fahren Person,

Mehr

Auf der Suche nach dem großen Glück

Auf der Suche nach dem großen Glück Auf der Suche nach dem großen Glück Unsere Glaubenssätze bestimmen, wie wir das Glück erleben Fast jeder von uns hat im Laufe des Lebens erfahren, dass das Glück nicht lange anhält. Ebenso, dass Wunder

Mehr

BILDUNGSEINHEIT NÄGELIMOOS KLOTEN. Streitschlichter. Ein Projekt im Rahmen der Schülerpartizipation

BILDUNGSEINHEIT NÄGELIMOOS KLOTEN. Streitschlichter. Ein Projekt im Rahmen der Schülerpartizipation BILDUNGSEINHEIT NÄGELIMOOS KLOTEN Streitschlichter Ein Projekt im Rahmen der Schülerpartizipation SSA, SL, Projektgruppe Schülerpartizipation 2011/2012 Ausgangslage Zurzeit besuchen über 300 Schüler die

Mehr

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Darum geht es: In diesem Heft finden Sie Informationen darüber, was passiert, wenn Sie älter werden. Dieses Heft ist aber nicht nur für alte Menschen.

Mehr

vitamin de DaF Arbeitsblatt - zum Thema Jugend Partnerschaft 1. Bilden Sie Sätze aus den Satzteilen. Besprechen Sie diese Äußerungen in Plenum.

vitamin de DaF Arbeitsblatt - zum Thema Jugend Partnerschaft 1. Bilden Sie Sätze aus den Satzteilen. Besprechen Sie diese Äußerungen in Plenum. 1. Bilden Sie Sätze aus den Satzteilen. Besprechen Sie diese Äußerungen in Plenum. das passt gut zusammen. Viele wollen den Urlaub eine gute Gelegenheit, Aus dem Urlaubsflirt wird sucht selten die Liebe

Mehr

Informationen zum Kindergarten

Informationen zum Kindergarten Informationen zum Kindergarten 044 767 09 79 Kiga A 044 767 09 57 Kiga B 043 466 80 64 Kiga C Primarschulpflege Knonau Schulverwaltung Schulhausstrasse 16 Postfach 46 8934 Knonau Tel. 044 776 80 15 sekretariat@schule-knonau.ch

Mehr

MELANIE GRÄSSER EIKE HOVERMANN

MELANIE GRÄSSER EIKE HOVERMANN MELANIE GRÄSSER EIKE HOVERMANN Gelassen durch die Essen spielen beruhigen schlafen Alles für einen stressfreien Alltag Baby-Zeit Empfohlen von: Das raten Erzieherinnen, Hebammen, Kinderpsychologen und

Mehr

Das Lernen lernen. Materialien für Eltern und Kinder

Das Lernen lernen. Materialien für Eltern und Kinder Grundschule Königslutter Das Lernen lernen Materialien für Eltern und Kinder Diese Informationen wurden von der Driebeschule entwickelt und zusammengestellt, um insbesondere die Eltern für den Bereich

Mehr

Elternbrief Nr.4. Über einige schulische Höhepunkte und Termine, die noch vor uns liegen, möchte ich Sie nun in diesem Elternbrief informieren.

Elternbrief Nr.4. Über einige schulische Höhepunkte und Termine, die noch vor uns liegen, möchte ich Sie nun in diesem Elternbrief informieren. Elternbrief Nr.4 Liebe Eltern, 01.04.2014 noch zwei Wochen, dann beginnen die Osterferien und wohl alle Schülerinnen und Schüler wie auch die Lehrerinnen und Lehrer freuen sich auf diese Verschnaufpause.

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Interview mit Ingo Siegner

Interview mit Ingo Siegner F. Krug: Herr Siegner, kennen Sie Antolin? Herr Siegner: Ja, das kenne ich. Davon haben mir Kinder erzählt, schon vor Jahren. Ingo, deine Bücher sind auch bei Antolin, weißt du das? berichteten sie mir

Mehr

Die Gesichter der Jugendlichen wurden für die Veröffentlichung im Internet unkenntlich gemacht!

Die Gesichter der Jugendlichen wurden für die Veröffentlichung im Internet unkenntlich gemacht! Begrüßungsbuch der Schulstation 2008 egrüßungs uch r chulst tion Die Gesichter der Jugendlichen wurden für die Veröffentlichung im Internet unkenntlich gemacht! Hallo, lieber! Die Schüler und die Erwachsenen

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten

Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten Bei Sturm und Regen ist es vor dem Bildschirm besonders gemütlich. Dann sich einkuscheln und einen Film angucken! Oder etwas am Computer spielen! Das ist

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Beginners. ( Section I Listening) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Beginners. ( Section I Listening) Transcript 2015 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Beginners ( Section I Listening) Transcript Familiarisation Text Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans am Wochenende kommt. Er muss in deinem Zimmer schlafen

Mehr

Power-Child Campus, Kapstadt, Südafrika Alexandra. Rehabilitationswissenschaften Lehramt für Sonderpädagogische Förderung 6.

Power-Child Campus, Kapstadt, Südafrika Alexandra. Rehabilitationswissenschaften Lehramt für Sonderpädagogische Förderung 6. Power-Child Campus, Kapstadt, Südafrika Alexandra Rehabilitationswissenschaften Lehramt für Sonderpädagogische Förderung 6. Semester 28.08.2015 09.10.2015 Power-Child Campus Der Power-Child Campus befindet

Mehr

Kinder der Welt. Sophie

Kinder der Welt. Sophie Kinder der Welt Kinder der Welt ist ein Thema der Grundschulen von Hoyerswerda. Die Grundschule an der Elster hat das Thema Asien gewählt. Es gab viele Länder z.b. China, Japan und so weiter. Die anderen

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014

KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014 Kanton Schaffhausen Schulentwicklung und Aufsicht Herrenacker 3 CH-8201 Schaffhausen KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014 VORBEMERKUNGEN Wir bedanken uns

Mehr

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele Etwas Schreckliches Alice und Bella saßen in der Küche und Bella aß ihr Frühstück. Du wohnst hier jetzt schon zwei Wochen Bella., fing Alice plötzlich an. Na und? Und ich sehe immer nur, dass du neben

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Nina und David gehen wieder in die Schule. Sie wollen wissen: Welche Lieblingsfächer haben die Schüler und was machen sie in der Mittagspause? Und wie viele Sprachen werden an dieser Schule

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

Die Aufmerksamkeit nach innen richten

Die Aufmerksamkeit nach innen richten Die Aufmerksamkeit nach innen richten 1 In diesem Kapitel 4 Sich nach innen wenden und langsamer werden 4 Mit der Zoomlinse der Achtsamkeit spielen 4 Den Körper entspannen Ein altes Sprichwort sagt, dass

Mehr

Fit für die Schule. Fit für die Schule. Was kleine Kinder von ihren Eltern brauchen

Fit für die Schule. Fit für die Schule. Was kleine Kinder von ihren Eltern brauchen Was kleine Kinder von ihren Eltern brauchen Erziehungsberatung Erziehungsdirektion des Kanton Bern Sulgeneckstrasse 70 3005 Bern Telefon 031 633 85 11 www.erz.be.ch/fit-fuer-die-schule Liebe Eltern Ist

Mehr

Schulpflege Richterswil. Schulsport- und Freizeitangebot. Herbst-/Winterkurse 2015/2016

Schulpflege Richterswil. Schulsport- und Freizeitangebot. Herbst-/Winterkurse 2015/2016 Schulpflege Richterswil Schulsport- und Freizeitangebot Herbst-/Winterkurse 2015/2016 1 Tanz Aerobic Jazzercise Jazzercise = Tanz-Fitness! Coole Choreografien, lässige Rhythmen und gleichzeitig lernt man

Mehr

Unterrichtszeiten Dienstag/Donnerstag/Freitag 18:00 21:15 4 Lektionen Samstag und Blockseminar 08:30 16:30 8 Lektionen

Unterrichtszeiten Dienstag/Donnerstag/Freitag 18:00 21:15 4 Lektionen Samstag und Blockseminar 08:30 16:30 8 Lektionen Stundenplan Technische Kaufleute 2015 2017 Die Ausbildung dauert 4 Semester und umfasst 815 Lektionen. Unterrichtszeiten Dienstag/Donnerstag/Freitag 18:00 21:15 4 Lektionen Samstag und 08:30 16:30 8 Lektionen

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Informationen der Primarschule Neuendorf

Informationen der Primarschule Neuendorf Informationen der Primarschule Neuendorf Begrüssung aller Primarschüler am 1. Schultag 2015/16 Impressionen aus dem vergangenen Schuljahr 2014/15 Feierliche Eröffnung des Kindergartens durch den Gemeindepräsidenten

Mehr

Kindergarten Botsberg 9230 Flawil,

Kindergarten Botsberg 9230 Flawil, Dokumentation Stufen Workshop Kindergarten 1. Vorbemerkungen Es sind zwei Kindergartenklassen aus einem Doppelkindergarten der Gemeinde Flawil. Total 40 Kinder (ca.2/3 Knaben, 1/3 Mädchen). Der Fremdsprachenanteil

Mehr

Elternbrief Nr. 3 Mössingen Januar 2015

Elternbrief Nr. 3 Mössingen Januar 2015 Elternbrief Nr. 3 Mössingen Januar 2015 Mössingen, 22.01.2015 Wir brauchen nicht so fortzuleben, wie wir gestern gelebt haben. Macht euch nur von dieser Anschauung los, und tausend Möglichkeiten laden

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW «esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW Gemeinsam unterrichten und fördern an einer Schule für alle Samstag, 17. November 2012 Urs Barmettler, Schulleiter Thomas Zberg,

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum EAA-Gymnasialzweig

Häufig gestellte Fragen zum EAA-Gymnasialzweig Häufig gestellte Fragen zum EAA-Gymnasialzweig und 10 Antworten, die eine Entscheidung für die Wahl des Gymnasialzweiges mit Englisch als Arbeitssprache erleichtern {Frage 1} Sind gute Englischkenntnisse

Mehr

Kinder auf der Flucht (eine Unterrichtsstunde in der Grundschule)

Kinder auf der Flucht (eine Unterrichtsstunde in der Grundschule) Kinder auf der Flucht (eine Unterrichtsstunde in der Grundschule) in Möglicher Unterrichtsverlauf Unterrichtsphase Unterrichtsinhalt Methode/Sozialform Medien Einstieg In der Mitte des Sitzkreises liegt

Mehr

Kochen und Backen 4.- 9. Klasse

Kochen und Backen 4.- 9. Klasse Blockflöte 2.- 6. Klasse Gemeinsames Flötenspiel Kochen und Backen 4.- 9. Klasse Wir treffen uns 3x für 3 Stunden (4 Lektionen) in der Schulküche Hirschhorn, wir kochen/backen und essen gemeinsam. Wahlfach

Mehr

Mi 27.8. Prüfung praktisch; Fr 29.8. Prüfung mündlich

Mi 27.8. Prüfung praktisch; Fr 29.8. Prüfung mündlich Terminkalender für das Herbstsemester 2014 August 2014 Mo, 18.8. Mi, 20.8. Mo, 25.8. bis Di, 26.8. Mi, 27.8. bis Fr, 29.8. Fr, 29.8. Fr, 29.8. Beginn des Herbstsemesters Unterricht gemäss Stundenplan für

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Schule Wolfhausen. Schulhäuser Fosberg und Geissberg Kindergärten Bühlhof und Sunneberg 1/2012

Schule Wolfhausen. Schulhäuser Fosberg und Geissberg Kindergärten Bühlhof und Sunneberg 1/2012 1/2012 nfos Schule Wolfhausen Schulhäuser Fosberg und Geissberg Kindergärten Bühlhof und Sunneberg Liebe Eltern Ganz herzlich wünsche ich Ihnen ein schwungvolles und gesundes neues Jahr und die Begleitung

Mehr

Anna Haker Humanenergetikerin Praxis Stempfergasse Stempfergasse 6, 8010 Graz

Anna Haker Humanenergetikerin Praxis Stempfergasse Stempfergasse 6, 8010 Graz Die EFT-Grundtechnik 1. Das Problem und das Gefühl EFT setzt man ein, wenn ein Problem vorhanden ist, das ein Gefühl in einem auslöst. Dabei ist es nicht wichtig, ob dieses Problem aktuell oder Vergangenheit

Mehr

Auflistung der gesprochenen Sätze aus Komm zu Wort! 2 Hör-Bilder-Buch (3082)

Auflistung der gesprochenen Sätze aus Komm zu Wort! 2 Hör-Bilder-Buch (3082) Auflistung der gesprochenen Sätze aus Komm zu Wort! 2 Hör-Bilder-Buch (3082) Seite 8 In der Schule Die Kinder arbeiten am Computer. Zwei Mädchen beobachten die Fische im Aquarium. Das Mädchen schreibt

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

SCHNUPPERSTUNDEN GRATIS: WOCHE VOM 21.02. KURSBEGINN: WOCHE VOM 01.03. (12 Einheiten / Kurs)

SCHNUPPERSTUNDEN GRATIS: WOCHE VOM 21.02. KURSBEGINN: WOCHE VOM 01.03. (12 Einheiten / Kurs) MIO BAMBINO Kurszeit Kurs Alter Kind Di, 09:30-10:30 ELTERN-KIND-AKTIV plus 1 3 Jahre Di, 10:50-11:50 WEGE ZUR WOHLFÜHLFIGUR 1-3 Jahre Mi, 11:00-12:00 PAPA-KIND-AKTIV 1-3 Jahre Mi, 14:30-15:20 DIVERTIMENTO

Mehr

Auszug aus dem Konzept zum Offenen Ganztag an der Angelo-Roncalli-Schule. 2.1 Ziele der pädagogischen Arbeit

Auszug aus dem Konzept zum Offenen Ganztag an der Angelo-Roncalli-Schule. 2.1 Ziele der pädagogischen Arbeit Auszug aus dem Konzept zum Offenen Ganztag an der Angelo-Roncalli-Schule 2.1 Ziele der pädagogischen Arbeit Unser Leitbild: Das Kind steht im Mittelpunkt Das positive Selbstwertgefühl der Kinder wird gestärkt

Mehr

Gut, dass Sie da sind!

Gut, dass Sie da sind! Dr. Anne Katrin Matyssek Gut, dass Sie da sind! Der Jahresbegleiter für eine gesündere Unternehmenskultur Der Teamkalender für mehr Wohlbefinden im Job durch gesunde Kommunikation! Mit Tischaufsteller

Mehr

SPIELE MIT DEM SCHWUNGTUCH "WIR HALTEN ZUSAMMEN"

SPIELE MIT DEM SCHWUNGTUCH WIR HALTEN ZUSAMMEN SPIELE MIT DEM SCHWUNGTUCH "WIR HALTEN ZUSAMMEN" Autor: Christina Nicholas 2014 WWW.KNSU.DE Seite 1 Übersicht Spiele mit dem Schwungtuch o Das Schwungtuch als Sportgerät Spiele zur Förderung des sozialen

Mehr

Die Märchenmäuse stellen sich vor

Die Märchenmäuse stellen sich vor Herbst 2014 1 Die Märchenmäuse stellen sich vor Nach den ersten turbulenten Wochen haben wir uns endlich gefunden! Unsere Gruppe besteht zurzeit aus 16 Kindern, die alle noch in diesem Kindergartenjahr

Mehr

Besser durchs Studium - Lernen Lernen

Besser durchs Studium - Lernen Lernen Besser durchs Studium - Lernen Lernen Dr. Carina Vogel Zentrale Studienberatung/Career Service Lernen ist individuell. unterschiedliche Lerntypen unterschiedliche Rhythmen unterschiedliche Vorlieben finden

Mehr

Die CO2 Vernichter! Grundschule Hameln Rohrsen Schuljahr 2012/2013

Die CO2 Vernichter! Grundschule Hameln Rohrsen Schuljahr 2012/2013 Die CO2 Vernichter! Grundschule Hameln Rohrsen Schuljahr 2012/2013 Wir, Die CO2 Vernichter haben uns die Grundschule Rohrsen angeschaut und überlegt, was wir hier schon für den Klimaschutz machen und was

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Fragebogen Kopfschmerzen

Fragebogen Kopfschmerzen Fragebogen Kopfschmerzen Fragen an Dich Fragen an Dich Fragen an die Eltern Bei diesen Fragen geht es um Deine Kopfschmerzen. Es wäre schön, wenn Du darüber etwas sagst. Deine Antworten helfen, für Deine

Mehr

Német nyelvi verseny 2011. november 14. 8. osztály

Német nyelvi verseny 2011. november 14. 8. osztály Német nyelvi verseny 2011. november 14. 8. osztály Név: Iskola:. Felkészítőtanár:.. Pontszám:... I/1. Sehen Sie sich den Film an und kreuzen Sie die richtige Lösung an! (4P.) Wo findet der Hip-Hop Kurs

Mehr

Glückliche Eltern glückliche Kinder Was ist Glück?

Glückliche Eltern glückliche Kinder Was ist Glück? Glückliche Eltern glückliche Kinder Was ist Glück? Auszug aus Daniela Blickhan: Mit Kindern wachsen, Junfermann Verlag, erweiterte Neuauflage 2012 Wenn man Eltern fragt, was sie sich für ihre Kinder wünschen,

Mehr

Muster und Bilder eine kunsttherapeutische Konzeption für Eltern und Kinder mit diagnostizierter ADHS 1. Phase Eine Art Therapie-Plan

Muster und Bilder eine kunsttherapeutische Konzeption für Eltern und Kinder mit diagnostizierter ADHS 1. Phase Eine Art Therapie-Plan Muster und Bilder eine kunsttherapeutische Konzeption für Eltern und Kinder mit diagnostizierter ADHS 1. Phase Eine Art Therapie-Plan Ort: Schule als Ort der Probleme Elterninfo Elterninfo Vortrag für

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Woche der Nachhaltigkeit: Projektwoche vom 30.06 bis 03.07.2014

Woche der Nachhaltigkeit: Projektwoche vom 30.06 bis 03.07.2014 Woche der Nachhaltigkeit: Projektwoche vom 30.06 bis 03.07.2014 Die Projektwoche zum Ende des Schuljahres stand für den Jahrgang 6 ganz unter dem Thema Nachhaltigkeit. Die verschiedenen Projektgruppen

Mehr

Infoheft SVK Schuljahr 2014/15

Infoheft SVK Schuljahr 2014/15 Volksschulamt Heilpädagogisches Schulzentrum Balsthal Falkensteinerstrasse 20 4710 Balsthal Telefon 062 391 48 64 www.hpsz.ch ab September 2014 (Natel 079 515 40 52) hps-balsthal@bluewin.ch Infoheft SVK

Mehr

Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans. Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen

Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans. Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen Materialien Informationsblatt für Eltern Arbeitsblatt 1: Welche Ziele hast Du? Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen Beispiele für bearbeitete

Mehr

Das Bremer Spiralcurriculum - eine Präsentation für MultiplikatorInnen

Das Bremer Spiralcurriculum - eine Präsentation für MultiplikatorInnen Das Bremer Spiralcurriculum - eine Präsentation für MultiplikatorInnen Auch die Stadtbibliothek Bremen arbeitet seit etlichen Jahren nach dem Prinzip des "Spiralcurriculums". Die Führungen - beginnend

Mehr

START IN EIN NEUES LEBEN

START IN EIN NEUES LEBEN START IN EIN NEUES LEBEN ALKOCOACH* KURS FÜR BETROFFENE PRAXIS ALKOHOL EINLADUNG Ein glückliches Leben wer wünscht sich das nicht. Ein Leben ohne die unbefriedigende Tretmühle des Alltags, ohne Probleme,

Mehr

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen)

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Erntedankfest Thema: Aktion: Vorbereitung: Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Puppenspiel mit Handpuppen: Hund, Hase. Bär, (es sind drei Erwachsene für das Puppenspiel notwendig), mit den

Mehr

Partners in Leadership 2013

Partners in Leadership 2013 Partners in Leadership 2013 Trends Schule Trend zu mehr Selbstständigkeit und Freiheit Schulen profilieren sich über Programme, Ziele, Maßnahmen Schulleitungen entscheiden über Budget und Personal Personalentwicklung

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Bewegte Kennenlern-Spiele zum Schuljahresbeginn

Bewegte Kennenlern-Spiele zum Schuljahresbeginn Bewegte Kennenlern-Spiele zum Schuljahresbeginn Quelle: Facebook-Seite: Die grosse Spielesammlung z.t. angepasst für die Turnhalle: Sportamt Winterthur 1) Was ich schon immer mal wissen wollte ab 3. Klasse

Mehr

Informationen für Eltern. Neues aus der NEPS-Studie Frühe Bildung und Schule

Informationen für Eltern. Neues aus der NEPS-Studie Frühe Bildung und Schule Informationen für Eltern Neues aus der NEPS-Studie Frühe Bildung und Schule Prof. Dr. Hans- Günther Roßbach Prof. Dr. Thorsten Schneider Prof. Dr. Sabine Weinert Liebe Eltern, Dipl.-Päd. Doreen Fey Dipl.-Päd.

Mehr

Komm, erzähl mir deine Geschichte. Sprachferien mit Clown Fidolo, einer Balletttänzerin und einer Märchenerzählerin. 5. Juli 16.

Komm, erzähl mir deine Geschichte. Sprachferien mit Clown Fidolo, einer Balletttänzerin und einer Märchenerzählerin. 5. Juli 16. Komm, erzähl mir deine Geschichte Sprachferien mit Clown Fidolo, einer Balletttänzerin und einer Märchenerzählerin 5. Juli 16. Juli 2010 für Kinder von 8-11 Jahren Es sind Ferien und da soll man Spaß haben

Mehr

DAAD- Abschlussbericht. Paraguay. Blockpraktikum

DAAD- Abschlussbericht. Paraguay. Blockpraktikum DAAD- Abschlussbericht Paraguay Blockpraktikum Aufenthalt in Paraguay vom 17.02.2013 bis 07.04.2013 Heimatuniversität: Pädagogische Hochschule Weingarten Studiengang: Grundschullehramt Name: Michaela Fink

Mehr

Motivation am Arbeitsplatz ganztägiges Training mit Stefanie Kuschel. TRUST (Vertrauen alles, was hier gesprochen wird, bleibt im Raum)

Motivation am Arbeitsplatz ganztägiges Training mit Stefanie Kuschel. TRUST (Vertrauen alles, was hier gesprochen wird, bleibt im Raum) Motivation am Arbeitsplatz ganztägiges Training mit Stefanie Kuschel (Julias Notizen) TRUST (Vertrauen alles, was hier gesprochen wird, bleibt im Raum) Glück: Akzeptanz, so wie ich bin ( Ich bin gut so

Mehr

Stefan Leichsenring. Hans-Joachim Klevert

Stefan Leichsenring. Hans-Joachim Klevert Stefan Leichsenring Hans-Joachim Klevert Ich möchte diesen Menschen vergessen. Seit dreißig Jahren möchte ich Hans-Joachim Klevert vergessen, überwinden, loswerden. Aber ich kann nicht. Hans-Joachim Klevert

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Auswertung Elternbefragung der Klassen 1-4 Juli 2013

Auswertung Elternbefragung der Klassen 1-4 Juli 2013 Auswertung Elternbefragung der Klassen 1-4 Juli 2013 An der Befragung haben von 101 Eltern 82 den Fragebogen abgegeben. Wenn man davon ausgeht, dass von Geschwisterkindern oft nur 1 Bogen bearbeitet wurde,

Mehr

Tagebuch der Hasengruppe im Kindergartenjahr 2009/10

Tagebuch der Hasengruppe im Kindergartenjahr 2009/10 Tagebuch der Hasengruppe im Kindergartenjahr 2009/10 September/ Oktober 09 1. Kapitel Das Zusammenwachsen der Gruppe und die Einführung in unser Jahresthema Das neue Kindergartenjahr ist nun gar nicht

Mehr

Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben.

Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben. Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben. Du musst offen für das Glück sein, um es zu erfahren und ihm zu begegnen. Und du musst daran glauben, dass du es verdient hast, was da draußen an Positivem

Mehr

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie vor etwa 2 Jahren der Wunsch in mir hochkam, ein Jahr ins Ausland zu gehen; alles

Mehr

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte mit allen Sinnen Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte-Projekttag An einem Kinderrechtetag haben die Schülerinnen und Schüler in kleinen Gruppen die Kinderrechte mit allen

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Informationen zu den Freifächern

Informationen zu den Freifächern Ergänzendes Angebot Schuljahr 2016/17 Informationen zu den Freifächern Ob ein angebotenes Freifach auch durchgeführt wird, hängt von der Anzahl der Anmeldungen ab. Es gibt keine Garantie, dass ein Angebot

Mehr

BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung

BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung KURZE BESCHREIBUNG DER AKTIVITÄTEN In dieser Themeneinheit erwerben die Teilnehmer/innen grundlegende Fähigkeiten der Mediation als

Mehr

Kita Zeitung Februar 2015

Kita Zeitung Februar 2015 Kita Zeitung Februar 2015 Unser Monat Februar Im Februar durften wir viele tolle Sachen erleben. Wie zum Beispiel ein Ausflug ins Hallenbad. Ganz mutig sind die Kinder alleine die grosse Rutsche runter

Mehr

Erfahrungsschatzkiste

Erfahrungsschatzkiste Erfahrungsschatzkiste von Elternsprechern für Elternsprecher der Thomas-Mann-Grundschule Gesammelt und zusammengestellt von Steffani Knigge Elternvertreterin an der TMG Diese Sammlung soll ständig erweitert

Mehr

Kurs 1: «Praktische Tools für die Konfliktbearbeitung mit Kindern / Jugendlichen und Klassen»

Kurs 1: «Praktische Tools für die Konfliktbearbeitung mit Kindern / Jugendlichen und Klassen» IKM-Kurse 2016 Kurs 1: «Praktische Tools für die Konfliktbearbeitung mit Kindern / Jugendlichen und Klassen» Samstag 12. März 2016 - Andrea Munz, Psychologin lic. phil. Kurs 2: «Überleben im Halbchaos:

Mehr

Image- und Informationskampagne Schule Thurgau

Image- und Informationskampagne Schule Thurgau Image- und Informationskampagne Schule Thurgau Kurzbeschrieb mit Anleitung für alle, die mitmachen wollen Www.beste-schule-thurgau.ch Pädagogische Hochschule Thurgau. Kurzbeschrieb Imagekampagne 2011/2012/2013

Mehr

Projektfahrt nach Ftan (Schweiz) vom 12.1. 18.1.2013

Projektfahrt nach Ftan (Schweiz) vom 12.1. 18.1.2013 Projektfahrt nach Ftan (Schweiz) vom 12.1. 18.1.2013 Ftan im Engadin, 1700 Meter über dem Meeresspiegel Wir (fünf Schülerinnen aus der Klasse S11c) trafen uns am Samstag, den 12.1.2013, etwas aufgeregt

Mehr