Microsoft* Windows 2000 Server Die technische Referenz: Betrieb. Microsoft Press

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Microsoft* Windows 2000 Server Die technische Referenz: Betrieb. Microsoft Press"

Transkript

1 Microsoft* Windows 2000 Server Die technische Referenz: Betrieb Microsoft Press

2 Inhaltsverzeichnis Einleitung Konventionen in diesem Buch Die CD zur technischen Referenz Supporthinweise zur technischen Referenz xxv xxv xxvi xxvii Teil I Speicherung, Dateisysteme und Druckvorgänge 1 Kapitel 1 Datenträgerkonzepte und Fehlerbehebung 3 Basisfestplatten und dynamische Festplatten 4 Terminologie 4 Features der Basisfestplatte 7 Features der dynamischen Festplatte 8 Gemeinsamkeiten von Basisfestplatten und dynamischen Festplatten.. 9 Wichtige Datenträgersektoren für den Startvorgang 9 MBR (Master Boot Record) 10 Masterbootcode 10 Partitionstabelle 11 EBR (Extended Boot Record) 18 Bootsektor 20 Bootsektorstartvorgang 21 Komponenten eines Bootsektors 22 FAT16-Bootsektor 23 FAT32-Bootsektor 26 NTFS-Bootsektor 30 Schützen des Bootsektors 32 Beheben von Datenträgerproblemen 33 Viren 34 MBR-Viren 34 Bootsektorviren 34 Auswirkungen von MBR- und Bootsektorviren auf Windows Behandlung einer MBR- oder Bootsektorvireninfektion 36 Beschädigte MBRs und Bootsektoren 37 Verwenden einer Notfalldiskette 38 Verwenden der Wiederherstellungskonsole 38

3 vi Inhaltsverzeichnis Weitere Datenträgerprobleme 40 Stop 0x B - Inaccessible Boot Device (Zugriff auf Startgerät nicht möglich) 40 Datenträgerstatus wird als Unbekannt" angezeigt 40 CMOS-Probleme 41 Kabel und Stecker 42 Weitere Informationen 42 Kapitel 2 Speicherung und Verwaltung von Daten 43 Überblick über die Datenverwaltung 44 Aktuelle Trends 44 Speicherfeatures 44 Wechselmedien 44 Remotespeicher 46 Datenträgerverwaltung 46 Datenträgerkontingente 46 Wechselmedien 47 Wechselmediendienst 47 Wechselmediendatenbank 48 Snap-In Wechselmedien" 49 Grundlegende Konzepte 49 Medien 49 Physische Standorte 50 Medienpools 52 Warteschlange 54 Operatoranforderungen 55 Medienidentifizierung und -benennung 55 OMIDs (On-Media Identifiers) 56 Medienduplikate 57 Barcodes 57 Mediennamen 57 Ermitteln einer Medienänderung 58 Medienverwendung 58 Medienstatus 58 Seitenstatus 59 Statusübergänge 60 Freie Medien 61 Verwalten von Wechselmedien 63 Geräteunterstützung 63 Installieren und Konfigurieren Wechselmedien-fähiger Anwendungen 64 Vorbereiten der Medien 64 Verwenden von Operatoranforderungen im Wechselmediendienst.. 64 Sicherheit 65 Dienststeuerung 66 Aufgaben beim Start des Wechselmediendienstes 66

4 Inhaltsverzeichnis vii Gerätekonfiguration 67 Datenbanksicherung und -Wiederherstellung 69 Verwenden des Snap-Ins Wechselmedien" 72 Skripterstellung 76 Fehlerbehebung 76 Remotespeicher 78 Grandlegende Konzepte 78 Vorteile 81 Lokale Speicherverwaltung 82 Attribut für die Datenträgerverwaltung 82 Verwalten von Dateien 83 Entfernen von Datenträgern aus der Verwaltung 83 Automatische Dateikürzung 83 Zeitplanung für die Dateikürzung 84 Überprüfen der verwalteten Dateien 84 Lokaler Speicher 84 Erster Lese-, Schreib- und Speicherzuordnungsvorgang 85 NTFS-Anforderung Datei öffnen" 85 Ermitteln und Verhindern übermäßiger Rückrufe in Folge 86 Löschen von prämigrierten Dateien oder Platzhaltern 86 Umbenennen, Verschieben oder Kopieren von Platzhaltern und prämigrierten Dateien 86 Außer Betrieb gestellte Datenträger 87 Wiederherstellen von Platzhaltern mit Hilfe von Sicherungen und getrennte Platzhalter 87 Interaktion mit anderen Analysepunkttypen 88 Binden von Platzhaltern an einen spezifischen Remotespeicher Windows 2000-Sicherheitsintegration 88 Dateianordnung 88 Replikation 88 Remotespeichermodul 88 Funktion zur Messung von Datenfluss und -menge 89 Speicherpool 89 Handhabung eines vollständig belegten Remotespeichers 90 Regalmedien 90 Medienstatus und -Standort 90 Aufrüsten von Remotespeicherbibliotheken 90 Unterstützte Remotespeichergeräte 91 Treiber auf Kernelebene 91 Gemeinsames Nutzen von Bibliotheken mit externen Anwendungen 91 Benutzerschnittstellen 91 Snap-In Remotespeicher" 92 Rückrufbenachrichtigung 92 Integration mit dem Windows Explorer 93

5 viii Inhaltsverzeichnis Integration in die Datenträgerverwaltung 94 Verschiedene Integrationen der Windows 2000-Shell 94 Lokale Speicherkonfiguration und -Verwaltung 94 Überwachen der lokalen Speicherverwaltung 95 Remotespeicherkonfiguration und -Verwaltung 95 Überwachen der Remotespeicherverwaltung 95 Auftrags Verwaltung und -Überwachung 95 Setup, Installation und Lizenzverwaltung 95 Remotespeicher und Windows Interaktion verschiedener Remotespeicher 97 Verschieben von Daten verschiedener Remotespeicherinstanzen in einen anderen Remotespeicher 97 Rückruf zwischen Remotespeicherinstanzen 97 Versionskompatibilität 98 Remotespeicher-fähige Produkte 98 Sicherungsprogramme 98 Antivirenprogramme 99 Dokumentverwaltungsprogramme 99 Remotespeicherschutz und -Wiederherstellung 100 Medienkopien im Remotespeicher 100 Kopiensätze für Remotespeichermedien und Satzrotation 100 Medien für Medienkopien 100 Metadatenschutz im Remotespeicher 101 Datenträgerverwaltung 101 Verwalten fehlertoleranter Datenträger 102 Dynamische Festplatten 102 Datenträgerkontingente 102 Datenträgerkontingente und freier Speicherplatz 103 Datenträgerkontingentlimit 104 Statusinformationen zu Datenträgerkontingenten 105 Verwalten von Datenträgerkontingenten 105 Aktivieren von Datenträgerkontingenten 106 Lokale und Remoteimplementierungen 107 Überwachen der Festplattenspeichemutzung 107 Überschreiten des Datenträgerkontingentlimits 107 Weitere Informationen 108 Kapitel 3 Dateisysteme 109 Informationen zum Windows 2000-Dateisystem 110 FAT-Dateisystem 110 FAT 16-Dateisy stem 110 FAT32-Dateisystem 113 Dateinamen auf FAT-Datenträgern 115 Verwenden von FAT mit Windows Das NTFS-Dateisystem 117

6 Inhaltsverzeichnis ix Mehrere Datenströme 117 Analysepunkte 118 Änderungsjournaldienst 118 Verschlüsselung 118 Unterstützung von Dateien mit geringer Datendichte 119 Datenträgerkontingente 120 Überwachung verteilter Verknüpfungen 120 Konvertieren auf das Windows 2000-Dateisystem 121 Dualboot mit Windows NT und Windows Windows NT-Kompatibilität mit der NTFS-Version von Windows Bereinigungsoperationen auf Windows NT-Datenträgern 121 Struktur eines NTFS-Datenträgers 122 Bootsektor 123 MFT (Master File Table) und Metadaten 123 NTFS-Dateiattribute 125 MS-DOS-lesbare Dateinamen auf NTFS-Datenträgern 127 Verwenden langer Dateinamen 127 CDFS-Dateisystem 129 UDF (Universal Disk Format) 130 Vergleich zwischen FAT16, FAT32 und NTFS 130 Vergleich der FAT-Dateisysteme 130 FAT16 im Vergleich zu FAT Vorteile von FAT Nachteile von FAT Vorteile von FAT Nachteile von FAT Vorteile von NTFS 133 Nachteile von NTFS 134 Formatieren der Systempartition in Multibootkonfigurationen Geschwindigkeit von FAT16, FAT32 und NTFS im Vergleich 134 Maximale Datenträgergrößen 135 Maximale Größen auf FAT16-Datenträgern 135 Maximale Größen auf FAT32-Datenträgern 136 Maximale Größen auf NTFS-Datenträgern 137 Zugriffssteuerung für Dateien und Ordner 137 POSIX-Kompatibilität 140 Datei- und Ordnerkomprimierung 140 Komprimieren und Dekomprimieren von Ordnern und Dateien 141 Verwenden des Programms Compact 142 Auswirkung der Komprimierung auf das Verschieben und Kopieren von Dateien 143 Verschieben von Dateien oder Ordnern auf NTFS-Datenträgern Kopieren von Dateien oder Ordnern auf NTFS-Datenträgern 144

7 x Inhaltsverzeichnis Verschieben und Kopieren von Dateien zwischen FAT16-, FAT32- und NTFS-Datenträgern 145 Hinzufügen von Dateien zu einem fast vollständig belegten NTFS-Datenträger 145 NTFS-Komprimierungsalgorithmus 145 Komprimierangsleistung 146 Weitere Komprimierungsmethoden 146 NTFS-Wiederherstellbarkeit 147 Wiederherstellen von Daten mit NTFS 147 Zwischenspeicherung und Datenwiederherstellung 148 Clusterneuzuordnung 149 Funktionen von Analysepunkten 149 Remotespeicher 150 Bereitstellungspunkte 150 Dateisystemtools 151 Cacls: Anzeige und Bearbeitung der NTFS-ACL 151 Compact: Komprimieren und Dekomprimieren von NTFS-Dateien und -Ordnern 152 Anforderungen für die Datenträgerkomprimierang 153 Compress: Komprimieren von Dateien und Ordnern 154 Convert: Konvertieren eines Datenträgers von FAT auf NTFS 154 Erforderlicher freier Speicherplatz zur Konvertierung von FAT in NTFS 155 Konvertieren von NTFS- und FAT-Datenträgern 155 DirUse: Prüfen eines Verzeichnisses und Bericht zur Speicherplatzverwendung auf dem Datenträger 156 Expand: Erweitern komprimierter Dateien 156 Mountvol: Anzeigen, Erstellen und Löschen von Bereitstellungspunkten für Datenträger 157 Weitere Informationen 158 Kapitel 4 Drucken im Netzwerk 159 Einführung in das Drucken im Netzwerk 160 Druckgeräte, Druckclients, Drucker und Druckserver 160 Lokales Drucken und Remotedrucken 161 Web Printing 165 Architektur 165 Grafische Geräteschnittstelle 168 Druckertreiber 168 Clientspooler 170 Remotedruckanbieter 171 Drackrouter 171 Druckserverdienst 171 Serverspooler 173 Lokaler Druckanbieter 173 Druckprozessor 174

8 Inhaltsverzeichnis xi Der Datentyp RAW 175 Der Datentyp NT EMF l.oox 175 Der Datentyp TEXT 175 Drackmonitore 176 Sprachmonitor 176 Lokaler Anschlussmonitor 176 Remoteanschlussmonitore 178 Freigeben von Druckern 178 Lokales Drucken 178 Der Druckerinstallations-Assistent 179 Plug&Play 180 Weiterleiten von Druckaufträgen 181 Remotedracken 181 Voraussetzungen 182 Verwendete Druckserverprotokolle 182 Anschlussinstallationsprozedur 183 Neukonfiguration 184 Statusbericht 185 Internetdrucken 185 Voraussetzungen 186 Installieren eines Druckers von einer Webseite 186 Anzeige von Informationen in HTML 187 Sicherheit beim Internetdrucken 187 Drucken über veraltete Netzwerkschnittstellen 190 Voraussetzungen 190 Erstellen einer Schnittstelle 190 Arbeiten mit anderen Betriebssystemen 191 Drucken mit Windows 95- und Windows 98-Clients 191 Drucken mit anderen Microsoft-Druckclients 191 Erforderliche Redirectors 192 Regeln für die Zielangabe 192 Drucken mit UNIX-Clients und mit Servern, die LPR/LPD verwenden 193 Drucken von Dokumenten, die vom LPD-Dienstprogramm empfangen wurden 194 Senden von Dokumenten über das LPR-Dienstprogramm 195 Drucken mit NetWare-Clients und -Servern 198 Drucken von Dokumenten aus NetWare-Clients 198 Senden von Dokumenten an ein NetWare-Netzwerk 198 Drucken mit Macintosh-Clients und AppleTalk-Drackem 200 Drucken von Dokumenten von Macintosh-Clients 200 Senden von Dokumenten über AppleTalk 202 Drucken und Active Directory 203 Drucken und Verzeichnisdienst - Überblick 203 Veröffentlichung von Windows 2000-Druckern 205

9 xii Inhaltsverzeichnis Veröffentlichungsmechanismus 205 Löschen verwaister Einträge 206 Standorte ohne Domänencontroller 206 Unterstützen von Nicht-Windows 2000-Druckern 207 Group Policy Settings 208 Standortüberwachung von Druckern 209 Drucken und Cluster 209 Erstellen des Spoolers 209 Voraussetzungen 209 Angeben der Ressource 210 Installieren von Druckkomponenten 211 Hinzufügen eines Druckers zu einem Cluster 211 Ereignisse beim Verschieben 212 Überwachen der Druckerleistung 212 Verwenden des Systemmonitors 212 Überwachen von Druckereignissen 213 Protokollieren von Spoolerereignissen 215 Dienstprogramme 216 rundll PmAdmin 217 Teil II Leistungsüberwachung 219 Kapitel 5 Überblick über die Leistungsüberwachung 221 Konzepte der Leistungsüberwachung 222 Umfang von Leistungsdaten 222 Definition von Durchsatz 223 Definition von Warteschlangen 223 Definition der Antwortzeit 223 Architektur der Datensammlung 223 Leistungsobjekte 224 Datenquellen und Instanzen 227 Datensammlung und Berichte 228 Überwachungstools 229 Systemmonitor 230 Starten des Systemmonitors 231 Arbeiten mit dem Systemmonitor 232 Effizientes Arbeiten mit dem Systemmonitor 238 Leistungsprotokolle und Warnungen 240 Starten von Leistungsprotokollen und Warnungen 242 Arbeiten mit Protokollen und Warnungen 242 Effizientes Arbeiten mit Leistungsprotokollen und Warnungen Task-Manager 247 Vergleich mit dem Systemmonitor 248 Starten des Task-Managers 248

10 Inhaltsverzeichnis xiii Arbeiten mit dem Task-Manager 248 Überwachen von Prozessen 249 Überwachen des Systems 253 Leistungstools der technischen Referenz 256 Starten Ihrer Überwachungsroutine 256 Ihre minimale Überwachungskonfiguration 256 Einrichten einer Standardaktivität 259 Analysieren der Überwachungsergebnisse 259 Ermitteln potentieller Engpässe 261 Untersuchen von Engpässen 263 Fehlerbehebung mit Leistungstools 265 Untersuchen von Nullwerten 265 Untersuchen anderer Probleme mit Leistungstools 265 Steuern der Belastung durch die Leistungsüberwachung 270 Spezielle Überwachungsszenarios 270 Überwachen von Remotecomputern 270 Überwachungsmethoden 271 Sicherheitsaspekte 272 Überwachen von Servern und Diensten 273 Kennzeichnen der Serverbelastung 273 Einrichten einer Standardaktivität auf Servercomputern 275 Aufrüsten von Servern und Planen der Kapazität 276 Überwachen veralteter Anwendungen 276 Überwachen von 16-B it-windows-anwendungen 276 Ausführen von 16-B it-windows-anwendungen in einem separaten Prozess 279 Überwachen von MS-DOS-Anwendungen 280 Integrieren des Steuerelements Systemmonitor" in Office und andere Anwendungen 281 Platzieren des Steuerelements in einem Office-Dokument oder auf einer Webseite 281 Formatieren des Steuerelements in einem Dokument 284 Kapitel 6 Auswerten der Speicher- und Cacheauslastung 287 Überblick über die Arbeitsspeicherüberwachung 288 Bestimmen der Größe des installierten Speichers 289 Grundlegendes zu Speicher- und Dateisystemcache 290 Optimieren Ihrer Speicherkonfiguration 293 Anpassen der Größe von Auslagerangsdateien 294 Einrichten einer Standardaktivität für den Speicher 297 Nutzung des virtuellen Speichers 298 Speicherbelegung der Standarddienste 298 Untersuchen von Speicherproblemen 299 Untersuchen von Speichermängeln 301 Untersuchen von Festplattenauslagerungen 303 Bestätigen von Seitenfehlern 303

11 xiv Inhaltsverzeichnis Bewerten der Auswirkungen von Seitenfehlern auf die Festplatte 305 Untersuchen von Speicherlecks im Benutzermodus 307 Ermitteln von Speicherlecks 307 Speicherlecks und Nichtauslagerungsseiten 308 Untersuchen von Speicherlecks im Kernelmodus 312 Überwachen des Cache 312 Grundlegendes zu den Cachedatenquellen 314 Interpretieren von Änderungen der Werte für Cachedatenquellen 316 Beseitigen von Speicher- und Cacheengpässen 318 Optimieren der Cachenutzung 318 Beseitigen von Speicherengpässen 318 Weitere Informationen 319 Kapitel 7 Analysieren der Prozessoraktivität 321 Überblick über die Prozessorüberwachung und -analyse 322 Prozessordatenquellen 323 Tools in der technischen Referenz für die Prozessorüberwachung 325 Bestimmen einer Standardaktivität für die Prozessorleistung 325 Auswählen von Datenquellen für die Überwachung der Standardaktivität 325 Auswählen der Zeitpunkte für die Überwachung der Standardaktivität 326 Erkennen eines Prozessorengpasses 327 Untersuchen der Prozessorzeitdatenquellen 328 Beobachten der Länge der Prozessorwarteschlange 329 Überwachen von Interrupts 332 Überwachen von Kontextwechseln 333 Prozesse in einem Engpass 334 Bestimmen aktiver Prozesse 335 Isolieren prozessorintensiver Aufgaben 335 Reduzieren von Einzelprozessengpässen 337 Beobachten der Prozessornutzung durch mehrere Prozesse 338 Threads in einem Engpass 340 Einzelne Threads im Vergleich zu mehreren Threads in einem Engpass 340 Erstellen von Diagrammen der Prozessornutzung pro Thread 342 Kontextwechsel 343 Benutzermodus und privilegierter Modus 344 Weiterführendes Thema: Ändern der Threadpriorität zum Verbessern der Leistung 346 Untersuchen und Anpassen der Threadpriorität 348 Prioritätsklasse und Priorität 349 Threadplanung 350 Bestimmen und Optimieren der Priorität 351

12 Inhaltsverzeichnis xv Systemmonitor 351 Task-Manager 353 Process Viewer 354 Start (Befehl) 354 Windows 2000-Konfiguration und Prozesspriorität 354 Testen von Prioritätsänderungen 355 Beseitigen eines Prozessorengpasses 357 Weitere Informationen 358 Kapitel 8 Untersuchen und Optimieren der Festplattenleistung 359 Konzepte der Festplattenüberwachung 360 Leistungsorientierte Konfiguration von Festplatten- und Dateisystem Konfigurieren des Dateisystems 361 Umgehen von E/A-Datenquellen 362 Konfigurieren der Festplatteneinteilung 362 Verwenden von Festplattendatenquellen 363 Überwachen des Speicherplatzes 366 Überwachen der Festplatteneffizienz 369 Vorbereiten der Vergleichstests 369 Testen des maximalen Durchsatzes 370 Testen von Lese- und Schreibvorgängen 371 Bestimmen einer Standardaktivität für die Festplattennutzung 373 Datenerfassung 373 Datenanalyse 375 Untersuchen von Problemen bei der Festplattenleistung 376 Überwachen der Auslagerungsaktivität 376 Überwachen der Nutzung 378 Überwachen der Warteschlangenlänge 379 Beseitigen von Festplattenengpässen 379 Untersuchen der Cache- und Festplattennutzung durch Anwendungen Wahlfreier und sequenzieller Datenzugriff 382 Größe von E/A-Anforderungen 382 Untersuchen der Festplattennutzung durch Anwendungen 383 Kapitel 9 Überwachen der Netzwerkleistung 385 Einführung in die Analyse der Netzwerkleistung 386 Tools für das Überwachen der Netzwerkleistung 387 Systemmonitor 387 Netzwerkdatenquellen 390 Protokolle der Ablaufverfolgung 403 Netzwerkmonitor 404 Netzwerkmonitorfunktionen 404 Installieren von Netzwerkmonitor 405 Sammeln von Rahmendaten 407 Anzeigen gesammelter Daten 411 Überprüfen gesammelter Daten 414

13 xvi Inhaltsverzeichnis Leistungsprobleme beim Netzwerkmonitor 415 Beseitigen von Netzwerkengpässen 416 Hinzufügen von Netzwerkkarten 417 Kapitel 10 Messen der Aktivität von Mehrprozessorsystemen 419 Überblick über SMP-Leistung und -Überwachung 419 Vorteile einer Skalierung 420 Analysieren der Leistung in SMP-Systemen 420 Auswirkungen von SMP auf die Systemressourcen 421 Überwachen der Aktivität in Mehrprozessorsystemen 422 Untersuchen der Prozessorzeitdaten 423 Beobachten der Prozessor-Warteschlangenlänge 424 Analysieren der Interrupt- und DPC-Aktivität 425 Überwachen von Kontextänderangen und Threads 426 Optimieren und Abstimmen von Mehrprozessorsystemen 427 Threadpartitionierang 427 DPC-Partitionierang (Softwareinterruptpartitionierung) 429 Hardwareinterruptpartitionierung 430 Umgehen von E/A-Zählungen 431 Aktualisieren oder Hinzufügen von Prozessoren 431 Anwendungsentwurf und Mehrprozessorleistung 431 Netzwerklastenausgleich und Skalierung 433 Teil III Systemwiederherstellung 435 Kapitel 11 Planen einer zuverlässigen Konfiguration 437 Planungsüberlegungen 438 Planungsansätze 439 Systemwartung 439 Sicherheitsplanung 440 Hardware- und Softwareaktualisierungen 440 Planung unvorhergesehener Ereignisse 441 Planung von Systemausfällen 441 Bewerten der Fehlerwahrscheinlichkeit 442 Abschätzen der Kosten einer Ersetzung 443 Planungsaufgaben 444 Verwalten von Konfigurations- und Systeminformationen 444 Entwickeln eines Wiederherstellungsplans 446 Testen des Systems auf mögliche Probleme 446 Testen von Wiederherstellungsverfahren 447 Dokumentieren von Wiederherstellungsverfahren 448 Schulen der Mitarbeiter für die Wiederherstellung 448 Erstellen von Installationsdisketten für Windows Erstellen einer Startdiskette für Windows Planen einer fehlertoleranten Festplattenkonfiguration 451

14 Inhaltsverzeichnis xvii Dynamische Festplatten und Festplattengruppen 454 Konvertieren von Basisfestplatten in dynamische Festplatten 454 Verschieben von Festplatten 455 Verbinden neuer Festplatten mit einem Computer 455 Importieren fremder Festplatten 455 Einfache Datenträger 458 Übergreifende Datenträger 458 Stripesetdatenträger 458 Gespiegelte Datenträger 460 Vorteile gespiegelter Datenträger 462 Nachteile gespiegelter Datenträger 463 RAID-5-Datenträger 463 Vorteile von RAID-5-Datenträgern 464 Nachteile von RAID-5-Datenträgern 465 Konfigurieren und Verwenden von gespiegelten Datenträgern und RAID-5-Datenträgern 466 Erstellen eines gespiegelten Datenträgers oder RAID-5- Datenträgers 466 Konfigurieren der Systempartition auf einem gespiegelten Datenträger 467 Richtlinien für das Konfigurieren des Massenspeichers 469 Verwenden von gespiegelten und RAID-5-Datenträgern 469 Vergleich zwischen fehlertoleranter Hardware und Software 471 Testen eines fehlertoleranten Systems 472 Vermeiden einzelner Fehlerquellen 472 Vermeiden von Fehlern einzelner Computerkomponenten 473 Hauptplatine und CPU 473 RAM 473 Grafikkarten 474 Festplatten und Festplattencontroller 474 Netzwerkkarten 474 Verwenden einer unterbrechungsfreien Stromversorgung 475 Vermeiden einer Unterbrechung der Netzwerkverbindungen 477 Netzwerkverkabelung 477 Verbindungsgeräte 477 Externe Netzwerkverbindungen 478 Weitere Informationen 478 Kapitel 12 Sicherung 479 Überblick über Sicherungen 480 Sicherungsarten 480 Speichergeräte und -medien 480 Speichergeräte 481 Medientypen 481 Sicherungsstrategien 481 Sicherheitsüberlegungen 483

15 xviii Inhaltsverzeichnis Sicherungs- und Wiederherstellungsrechte 484 Erteilen von Berechtigungen an großen Standorten 484 Dateiberechtigungen 484 Speichern von Sicherungsmedien 485 Erstellen eines Sicherungsplans 486 Sicherungsszenarios 486 Kleine und mittlere LANs 486 Methoden für einen 24 Stunden-Betrieb und umfangreiche Sicherungen 488 Erstellen eines Zeitplans für die Sicherung 490 Zeitplan für 12 Wochen 490 Zeitplan für 12 Monate 490 Entwickeln von Sicherangs- und Wiederherstellungsverfahren 491 Überlegungen zum Entwickeln von Verfahren 491 Testen von Sicherungs- und Wiederherstellungsverfahren 494 Dokumentieren von Sicherungs- und Wiederherstellungsverfahren 495 Durchfuhren von Überprüfungen 495 Sichern von Systemstatusdaten 495 Start- und Systemdateien 498 Active Directory 498 Zertifikatsdienstinformationen 498 Clusterdatenbank 499 Registrierung 499 Konfiguration der Leistungsdatenquellen 499 CSC-Registrierangsdatenbank (Component Services Class) 499 Verwenden der Sicherung 499 Auswählen der Sicherangsart 500 Auswählen der Sicherangsmedien 501 Bei der Sicherung übersprungene Dateien 501 Standardmäßig übersprungene Dateien 502 Gesperrte Dateien 502 Verschlüsselte Dateien 502 Sichern von Dateien auf dem lokalen Computer 502 Anmeldeskripts 502 Benutzerdaten 503 Anwendungsprogramme 503 Archivierte Daten 503 Sichern von Dateien auf Remotecomputern 503 Sichern von Diensten und NTFS-Funktionen in Windows Remotespeicherüberlegungen 504 Sichern von Remotespeicherdatenbanken 505 Schützen von Remotespeichermedien 505 Eigensicherang des Remotespeichers 506 Exchange-Datenbank 506

16 Inhaltsverzeichnis xix Sichern von Exchange 506 Wiederherstellen von Exchange 507 SQL-Datenbanksicherung 507 Informationen zu logischen Datenträgern 507 Kapitel 13 Reparatur und Wiederherstellung 509 Reparieren einer beschädigten Windows 2000-Installation 510 Verwenden der Wiederherstellungskonsole 510 Starten der Wiederherstellungskonsole 511 Unterstützte Befehle 514 Ersetzen der Registrierung mit Hilfe der Wiederherstellungskonsole 523 Wiederherstellen der Datei Boot.ini" mit Hilfe der Wiederherstellungskonsole 523 Verwenden der Notfalldiskette 523 Erstellen der Notfalldiskette 524 Wiederherstellung mit Hilfe der Notfalldiskette 525 Wenn die Wiederherstellung mit Hilfe der Notfalldiskette fehlschlägt 526 Wiederherstellen der Systemstatusdaten 527 Wiederherstellen der Registrierung 528 Wiederherstellen von Daten 529 Wiederherstellen von Dateien, die mit anderen Sicherungsprogrammen gesichert wurden 529 Wiederherstellen der Dateisicherheitseinstellungen 529 Wiederherstellen der Festplattenkonfiguration 530 Wiederherstellen eines gespiegelten Datenträgers oder RAID-5- Datenträgers 530 Wiederherstellen eines gespiegelten Datenträgers 530 Reparieren eines gespiegelten Basisdatenträgers 531 Ersetzen eines fehlerhaften gespiegelten Datenträgers 532 Auflösen eines gespiegelten Datenträgers 532 Löschen gespiegelter Datenträger auf einer Basisfestplatte 533 Erneutes Synchronisieren eines gespiegelten Datenträgers 533 Entfernen gespiegelter Datenträger 533 Wiederherstellen eines RAID-5-Datenträgers 533 Ersetzen eines Stripes im RAID-5-Datenträger 534 Löschen eines RAID-5-Datenträgers von einer Basisfestplatte Reparieren eines RAID-5-Datenträgers auf einer Basisfestplatte 534 Wiederherstellen von Daten im Remotespeicher 535 Verwenden von Rstore.exe" 535 Wiederherstellen der Remotespeicher- und Wechselmediendatenbanken 536 Wiederherstellen der Wechselmediendatenbanken 536

17 xx Inhaltsverzeichnis Wiederherstellen der Remotespeicherdatenbank nach einer kompletten Neuinstallation von Windows Wiederherstellen einer beschädigten Remotespeicherdatenbank Wiederherstellen von verwalteten Dateien 540 Wiederherstellen von fehlerhaften Medien 542 Weitere Informationen 542 Teil IV Fehlerbehebung 543 Kapitel 14 Strategien zur Fehlerbehebung 545 Technischer Support und Dienste 546 Project Ascent 546 Weitere Informationen 547 Fehlerbehandlungstools für Windows Systeminformationen 548 Systeminformationskategorien 548 Menü Extras" 551 Geräte-Manager 554 AVBoot 555 Systemdatei-Überprüfungsprogramm 556 Windows Update 557 NetDiag 558 IPConfig 558 NBTStat 560 PathPing 560 IP-Sicherheitsüberwachung (IPSecMon) 561 Fehlerbehandlungsoptionen 561 Stopmeldungen 561 Ereignisanzeige 562 Ereignisprotokolle 562 Ereignisbeschreibungen 563 Anzeigen von Ereignissen 563 Hilfe zu Fehler- und Ereignismeldungen 564 Systemmonitor 565 Ratgeber zur Fehlerbehebung 565 Knowledge Base 566 Windows 2000-Registrierang 566 Registrierungs-Editoren 567 Aktualisieren der Registrierangsinformationen 568 Fehlerbehebung bei der Registrierung 569 HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM 570 Verwenden der letzten als funktionierend bekannten Konfiguration 571 Teilschlüssel Select" 573 Ermitteln von Dienst- und Geräteabhängigkeiten 573

18 Inhaltsverzeichnis xxi Vorschläge zur Fehlerbehebung 576 Eigene Aufzeichnungen 576 Notizen 576 Dokumentation 576 Beschaffen von Informationen zu einem Problem 577 Einrichten des Systems für erweiterte Fehlerbehandlung 577 Erstellen einer lokalen Stopdatei 577 Senden einer Speicherabbilddatei an den Produktsupport 577 Verfahren zur Fehlerbehebung 578 Prüfen anhand der Systemcheckliste 578 Analyse von Symptomen und Faktoren 579 Prüfen, ob bereits Lösungen vorhanden sind 581 Eingrenzen der Problemquelle 581 Überlgegungen zur Fehlerbehebung 582 Testen der betroffenen Funktion 584 Entwickeln eines Aktionsplans 584 Anfordern von technischem Support 585 Behebung von Hardwareproblemen 585 Hardwarekompatibilitätsliste 585 Weitere Ansätze zur Behebung von Hardwareproblemen 586 Behebung spezifischer Probleme 587 Problembehandlung bei der Installation 587 Problembehandlung von Stopmeldungen 588 Problembehandlung beim Systemstart 588 Problembehandlung im Netzwerk 589 Problembehandlung der Grafikanzeige 590 Problembehandlung bei Diensten und Treibern 590 Problembehandlung bei tragbaren Computern 592 Weitere Informationen 592 Kapitel 15 Startvorgang 593 Windows 2000-Startanforderangen 594 Starten von Windows Power-On Seif Test (POST) 595 Beginn des Startvorgangs 595 Bootstrapladevorgang 595 Signature()-Syntax 596 NTLDR 597 Auswahl des Betriebssystems 598 Boot.ini-Befehlszeilenoptionen 599 Bearbeiten der Datei Boot.ini" 600 Hardwareerkennung 601 Laden und Initialisieren des Kernels 601 Auswahl des Steuerungssatzes 602 Laden von Gerätetreibern 602

19 xxii Inhaltsverzeichnis Initialisierung von Gerätetreibern 603 Fehlerverarbeitung 603 Anmeldung an Windows Problembehandlung beim Systemstart 603 Probleme vor dem Starten des Bootstrapladers 604 Probleme nach dem Starten des Bootstrapladers 605 Hardwareprobleme 607 Mögliche Optionen bei fehlgeschlagenem Systemstart 608 Abgesicherter Modus 608 Wiederherstellungskonsole 611 Notfalldiskette 612 Weitere Informationen 613 Kapitel 16 Windows 2000-Stopmeldungen 615 Systemmeldungen 616 Stopmeldungen 616 Gliederung des Stopmeldungsbildschirms 617 Fehlercode 617 Empfohlene Benutzeraktion 618 Debuganschluss 618 Arten von Stopmeldungen 618 Allgemeine Stopmeldungen 618 Stopmeldungen während der Installation 619 Stopmeldungen, die nur während der Executive-Initialisierung auftreten 619 Durch Softwaretraps ausgelöste Stopmeldungen 621 Problembehandlung von Stopmeldungen 621 Allgemeine Verfahren zur Problembehandlung 621 Problembehandlung häufiger Stopmeldungen 623 Stop OxOOOOOOOA oder IRQL_NOT_LESS_OR_EQUAL 623 Interpretieren der Meldung 623 Behebung des Problems 624 Stop OxOOOOOOlE oder KMODE_EXCEPTION_NOT_HANDLED Interpretieren der Meldung 625 Behebung des Problems 626 Stop 0x oder NTFS_FILE_SYSTEM 627 Interpretieren der Meldung 627 Behebung des Problems 628 Stop 0x E oder DATA_BUS_ERROR 629 Interpretieren der Meldung 629 Behebung des Problems 629 Stop 0x oder PAGE_FAULT_IN_NONPAGED_AREA 632 Interpretieren der Meldung 632 Behebung des Problems 632 Stop 0x oder KERNEL_STACK_INPAGE_ERROR 634

20 Inhaltsverzeichnis xxiii Interpretieren der Meldung 634 Behebung des Problems 635 Stop 0x oder MISMATCHED_HAL 636 Interpretieren der Meldung 636 Behebung des Problems 637 Stop 0x A oder KERNEL_DATA_INPAGE_ERROR 637 Interpretieren der Meldung 637 Behebung des Problems 638 Stop 0x B oder INACCESSIBLE_BOOT_DEVICE 639 Interpretieren der Meldung 640 Behebung des Problems 640 Stop 0x F oder UNEXPECTED_KERNEL_MODE_TRAP 642 Interpretieren der Meldung 642 Behebung des Problems 644 Stop 0xC000021A oder STATUS_SYSTEM_PROCESS_TERMINATED 646 Interpretieren der Meldung 646 Behebung des Problems 646 Stop 0xC oder STATUS_IMAGE_CHECKSUM_MISMATCH 647 Behebung des Problems 648 Meldungen über Hardwarefehlfunktionen 650 Weitere Informationen 651 Glossar 653 Index 677

Windows Server 2003 - Die technische Referenz: Leistungsoptimierung

Windows Server 2003 - Die technische Referenz: Leistungsoptimierung Mark Friedman Microsoft Windows Performance Team Microsoft Windows Server 2003 - Die technische Referenz: Leistungsoptimierung Microsoft Inhaltsverzeichnis III Über den Autor VII Einleitung IX Schreibweisen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 17

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 17 I Inhaltsverzeichnis Einleitung 17 E.1 Wie Ihnen dieses Buch hilft... 18 E.2 Was die Prüfung 70-290 behandelt... 20 E.2.1 Physikalische und logische Geräte verwalten und warten... 20 E.2.2 Benutzer, Computer

Mehr

Inhaltsverzeichnis III

Inhaltsverzeichnis III III Einführung... XIII Hardwarevoraussetzungen... XIII Softwarevoraussetzungen... XIV Verwenden der Begleit-CD... XV So installieren Sie die Übungstests... XV So benutzen Sie die Übungstests... XV So deinstallieren

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Über dieses Buch

Inhaltsverzeichnis. Über dieses Buch Inhaltsverzeichnis Über dieses Buch xiii Zielgruppe......................................................... xiii Voraussetzungen.................................................... xiii Referenzmaterial....................................................

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Schreiben Sie uns! 12 Arbeiten mit der Schnellübersicht Windows 2000 13 1 Einführung und Installation 15 1.1 Versionsüberblick 15 1.2 Windows 2000 für Umsteiger 16 1.3 Im

Mehr

MOC 6748 Windows Server 2008 Servermanagement und -wartung

MOC 6748 Windows Server 2008 Servermanagement und -wartung MOC 6748 Windows Server 2008 Servermanagement und -wartung Modul 1: Planen der Windows Server 2008-BereitstellungIn dieser Unterrichtseinheit wird die Bereitstellung von Windows Server 2008 erläutert.lektionen

Mehr

magnum Windows XP Professional ISBN 3-8272-6233-X

magnum Windows XP Professional ISBN 3-8272-6233-X magnum Windows XP Professional ISBN 3-8272-6233-X Inhaltsverzeichnis Einführung 13 Das Buch 14 Die AutorInnen 16 Teil 1 Grundlagen 17 1 Installation 20 1.1 Vorbereitende Schritte 20 1.2 Installation 21

Mehr

W«ttowsNT4jO Training. Technischer. Praktisches Selbststudium für den Support von Windows NT Version 4.0 Microsoft PteSS

W«ttowsNT4jO Training. Technischer. Praktisches Selbststudium für den Support von Windows NT Version 4.0 Microsoft PteSS W«ttowsNT4jO Training Technischer Praktisches Selbststudium für den Support von Windows NT Version 4.0 Microsoft PteSS iii Inhaltsverzeichnis Vorwort Über dieses Buch Zielgruppe Ermittlung des geeigneten

Mehr

Datenträgerverwaltung

Datenträgerverwaltung Datenträgerverwaltung Datenträgerverwaltung 1/9 Datenträgerverwaltung Inhaltsverzeichnis Vorgangsweise...2 Umwandeln einer Basisfestplatte in eine Dynamische Festplatte... 2 Spiegelung erstellen... 4 Partitionen

Mehr

8* Microsoft. Project 2010. Das offizielle Trainingsbuch. Microsoft Press

8* Microsoft. Project 2010. Das offizielle Trainingsbuch. Microsoft Press 8* Microsoft Project 2010 Das offizielle Trainingsbuch Microsoft Press Über die Autoren IX Microsoft Project 2010 - ein Überblick XI Neue Funktionen XII Fazit". XIV Das Menüband anpassen Dynamische Elemente

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

Unterrichtseinheit 12

Unterrichtseinheit 12 Unterrichtseinheit 12 Festplattentypen von Windows 2000 Bei Windows 2000 wird beim Implementieren von Datenträgern zwischen zwei Arten von Festplattentypen unterschieden : Basisfestplatten Dynamische Festplatten

Mehr

Unterrichtseinheit 13

Unterrichtseinheit 13 Unterrichtseinheit 13 Konfigurieren einer unterbrechungsfreien Stromversorgung Die Konfiguration erfolgt unter : Start Einstellungen Systemsteuerung Energieoptionen USV Implementieren von Fehlertoleranz

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Technik und Bestandteile eines drahtlosen Netzwerks... 1

Inhaltsverzeichnis. Teil I Technik und Bestandteile eines drahtlosen Netzwerks... 1 Einführung... XV Der Aufbau dieses Buchs... XV Weitere Informationsquellen... XVIII Hinweisarten... XIX Teil I Technik und Bestandteile eines drahtlosen Netzwerks... 1 1 Ein Überblick über IEEE 802.11...

Mehr

MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse

MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse Modul 1: Installation und Konfiguration von Windows Server 2008Diese Unterrichtseinheit befasst sich mit

Mehr

ln haltsverzeich n is

ln haltsverzeich n is 5 ln haltsverzeich n is Einführung............................................................... 13 Systemvoraussetzungen................................................... 14 Einrichten der Testumgebung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Einführung Kapitel 1: Grundlagen und Konfigurieren von TCP/IP

Inhaltsverzeichnis Einführung Kapitel 1: Grundlagen und Konfigurieren von TCP/IP 5 Inhaltsverzeichnis Einführung... 13 Systemvoraussetzungen... 14 Einrichten der Testumgebung für die Praxisübungen... 15 Verwenden der CD... 16 Danksagungen... 19 Errata und Support... 19 Vorbereiten

Mehr

Installieren und Konfigurieren von Windows Server 2012 - Original Microsoft Praxistraining (Buch + E-Book)

Installieren und Konfigurieren von Windows Server 2012 - Original Microsoft Praxistraining (Buch + E-Book) Installieren und Konfigurieren von Windows Server 2012 - Original Microsoft Praxistraining (Buch + E-Book) Praktisches Selbststudium von Mitch Tulloch 1., A. Installieren und Konfigurieren von Windows

Mehr

magnum Windows XP Professional KOLBERG KOLBERG MAJETSCHAK kompakt komplett kompetent

magnum Windows XP Professional KOLBERG KOLBERG MAJETSCHAK kompakt komplett kompetent magnum Windows XP Professional KOLBERG KOLBERG MAJETSCHAK kompakt komplett kompetent Quickview... 5 Liebe Leserin, lieber Leser... 15 Teil 1 Grundlagen... 19 1 Installation... 23 1.1 Vorbereitende Schritte...

Mehr

Unterrichtseinheit 7

Unterrichtseinheit 7 Unterrichtseinheit 7 Freigegebene Ordner: Durch freigegebene Ordnern können Benutzer Zugriff auf Dateien und Ordner innerhalb eines Netzwerkes (auch bei verstreut gespeicherten Daten, mit Hilfe des Distributed

Mehr

Inhaltsverzeichnis Einleitung Kapitel 1 Bewerten von Windows 8 Kapitel 2 Installieren und Migrieren auf Windows 8

Inhaltsverzeichnis Einleitung Kapitel 1 Bewerten von Windows 8 Kapitel 2 Installieren und Migrieren auf Windows 8 Inhaltsverzeichnis 5 Einleitung....................................................................................................... 15 Systemvoraussetzungen............................................................................

Mehr

Multibooting mit Windows 2000 und Windows XP

Multibooting mit Windows 2000 und Windows XP Multibooting mit Windows 2000 und Windows XP Einführung Ein Computer kann so konfiguriert werden, dass Sie bei jedem Neustart des Computers zwischen zwei oder mehr Betriebssystemen wählen können. Sie können

Mehr

Konfigurieren von Microsoft Windows Vista - Original Microsoft Training für Examen 70-620

Konfigurieren von Microsoft Windows Vista - Original Microsoft Training für Examen 70-620 Konfigurieren von Microsoft Windows Vista - Original Microsoft Training für Examen 70-620 Microsoft Press V Inhaltsverzeichnis Einführung Hardwarevoraussetzungen Softwarevoraussetzungen Verwenden der CD

Mehr

Betriebssystem Windows Vista Profiwissen

Betriebssystem Windows Vista Profiwissen Betriebssystem Windows Vista Profiwissen Übersicht der Schulungsinhalte Teamarbeit Teamarbeit einrichten Ein Meeting anlegen Ein Meeting betreten Ein Meeting abhalten Handzettel verwenden Richtlinien Einführung

Mehr

Unterrichtseinheit 6

Unterrichtseinheit 6 Unterrichtseinheit 6 NTFS-Berechtigungen: NTFS-Berechtigungen werden verwendet, um anzugeben, welche Benutzer, Gruppen und Computer auf Dateien und Ordner zugreifen können. NTFS speichert eine Zugriffssteuerungsliste

Mehr

Microsoft ISA Server 2004

Microsoft ISA Server 2004 Microsoft ISA Server 2004 Marcel Zehner Einführung in die Konzepte, Implementierung und Wartung für kleine und mittlere Unternehmen ISBN 3-446-22974-4 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Konfigurieren von Windows 7 - Original Microsoft Training für Examen 70-680

Konfigurieren von Windows 7 - Original Microsoft Training für Examen 70-680 Konfigurieren von Windows 7 - Original Microsoft Training für Examen 70-680 Microsoft III Inhaltsverzeichnis Danksagungen Einführung Einrichten der Testumgebung Hardwarevöraussetzungen Softwarevoraussetzungen

Mehr

3 Windows als Storage-Zentrale

3 Windows als Storage-Zentrale 3 Windows als Storage-Zentrale Windows als zentrale Datenspeichereinheit punktet gegenüber anderen Lösungen vor allem bei der Integration in vorhandene Unternehmensnetze sowie bei der Administration. Dabei

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einführung... 1

Inhaltsverzeichnis. Einführung... 1 Inhaltsverzeichnis Einführung................................. 1 Lektion 1 Lektion 2 Installieren und Konfigurieren von Mac OS X Server............................ 9 Vorbereiten der Installation von Mac

Mehr

1 BEGRIFFLICHE GRUNDLAGEN ZU MICROSOFT NETZEN 2 INSTALLATION DES SERVERS 3 KONFIGURATION DES SERVERS

1 BEGRIFFLICHE GRUNDLAGEN ZU MICROSOFT NETZEN 2 INSTALLATION DES SERVERS 3 KONFIGURATION DES SERVERS 1 BEGRIFFLICHE GRUNDLAGEN ZU MICROSOFT NETZEN 1.1 Überblick...1-01 1.2 Arbeitsgruppen...1-02 1.3 Domänen...1-02 1.4 Administratoren...1-05 1.5 Domänenbenutzer und lokale Benutzer...1-06 1.6 Benutzergruppen...1-07

Mehr

Inhalt. Danksagungen Konventionen in diesem Buch Verwenden der Übungsdateien. Hilfe erhalten und Feedback geben

Inhalt. Danksagungen Konventionen in diesem Buch Verwenden der Übungsdateien. Hilfe erhalten und Feedback geben Danksagungen Konventionen in diesem Buch Verwenden der Übungsdateien Softwa revora ussetzu ngen Die Übungsdateien installieren Verwenden der Übungsdateien Verwenden der WSP-Vorlagen Entfernen der WSP-Vorlagen

Mehr

Norton SystemWorks zum Nachschlagen. Horst-Dieter Radke. TU nun. HLuHB Darmstadt

Norton SystemWorks zum Nachschlagen. Horst-Dieter Radke. TU nun. HLuHB Darmstadt Norton SystemWorks zum Nachschlagen Horst-Dieter Radke HLuHB Darmstadt TU nun 15530839 oslbex Inhaltsverzeichnis Die gelbe Schachtel Teil 1: Schritt-für-Schritt-Anleitungen 1. Systemarbeit - wer soll die

Mehr

von Microsoft Windows XP Professional

von Microsoft Windows XP Professional Installieren von Microsoft Windows XP Übersicht Planen einer Installation von Microsoft Windows XP Installieren von Windows XP von einer Produkt-CD Installieren von Windows XP über ein Netzwerk Aktualisieren

Mehr

PCs PERFEKT EllCHTEfl «(ITER UliOUIS 95 URO 98

PCs PERFEKT EllCHTEfl «(ITER UliOUIS 95 URO 98 PCs PERFEKT EllCHTEfl «(ITER UliOUIS 95 URO 98 TIAINIDIEIM V E R L A G 5 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis штшшюштшт Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Aufbau des Buches 12 Vor dem Tuning 15 Welche Windows

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Überblick... 21

Inhaltsverzeichnis. Teil I Überblick... 21 Inhaltsverzeichnis Einleitung................................................................................. 13 Ein Hinweis zu Sandbox-Umgebungen......................................................

Mehr

Microsoft Windows SharePoint Services v3 - Das offizielle Trainingsbuch

Microsoft Windows SharePoint Services v3 - Das offizielle Trainingsbuch Microsoft Windows SharePoint Services v3 - Das offizielle Trainingsbuch von Olga Londer, Bill English, Todd Bleeker, Penelope Coventry 1. Auflage Microsoft Windows SharePoint Services v3 - Das offizielle

Mehr

Perfect Image 12. Perfect Image 12 das vielseitige Backup-Tool:

Perfect Image 12. Perfect Image 12 das vielseitige Backup-Tool: Software-Kategorie: Utilities / Backup Zielgruppe: Alle PC-Nutzer, auch Mac- und Linux-Anwender, die nach einer universellen Backup-Lösung für ihren Computer suchen: um Dateien & Ordner zu sichern, Partitionen

Mehr

Verwalten der Notfall- Wiederherstellung

Verwalten der Notfall- Wiederherstellung Verwalten der Ntfall- Wiederherstellung Was ist die Ntfall-Wiederherstellung? Was ist die Ntfall-Wiederherstellung? Ein Ntfall liegt bei einem unerwarteten und schwerwiegenden Datenverlust vr Die Ntfall-Wiederherstellung

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Danksagungen... XV Einführung... XVII. Kapitel 1: Beseitigen von Hardwarefehlern... 1 III

Inhaltsverzeichnis. Danksagungen... XV Einführung... XVII. Kapitel 1: Beseitigen von Hardwarefehlern... 1 III III Danksagungen.... XV Einführung... XVII Hardwarevoraussetzungen... XVIII Einrichten des Testnetzwerks für die Übungen... XIX Verwenden der CD... XIX So installieren Sie die Übungstests... XX So benutzen

Mehr

MOS - Microsoft Office Specialist 2007

MOS - Microsoft Office Specialist 2007 MOS - Microsoft Office Specialist 2007 MOS Word 2007 Core 1. Dokumente erstellen und anpassen 1.1. Erstellen und Formatieren von Dokumenten 1.2. Layout von Dokumenten 1.3. Dokumente und Inhalte einfacher

Mehr

Unterrichtseinheit 10

Unterrichtseinheit 10 Unterrichtseinheit 10 Begriffe zum Drucken unter Windows 2000 Druckgerät Das Hardwaregerät, an dem die gedruckten Dokumente entnommen werden können. Windows 2000 unterstützt folgende Druckgeräte: Lokale

Mehr

Microsoft Office Project Das offizielle Trainingsbuch

Microsoft Office Project Das offizielle Trainingsbuch Microsoft Office Project 2003 - Das offizielle Trainingsbuch Machen Sie sich fit für Project 2003 1. Auflage Microsoft Office Project 2003 - Das offizielle Trainingsbuch schnell und portofrei erhältlich

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

Windows Automatisierung - Die technische Referenz

Windows Automatisierung - Die technische Referenz Don Jones Microsoft Windows Automatisierung - Die technische Referenz Press Inhaltsverzeichnis Danksagung Einleitung Die Begleit-CD Hinweise Typografische Konventionen Supporthinweis Systemvoraussetzungen

Mehr

Der DATA BECKER-Führer

Der DATA BECKER-Führer Der DATA BECKER-Führer COMPUTER-WISSEN PUR Tobias Weltner Workstation DATA BECKER Inhaltsverzeichnis Die Windows NT 4.0-Features auf einen Blick... 15 ITN.*! _l MT О Did Windows NT-Basses: Tägliche Arbeiten

Mehr

USB3.0 DUALE DOCKING STATION FÜR SATA-FESTPLATTEN

USB3.0 DUALE DOCKING STATION FÜR SATA-FESTPLATTEN USB3.0 DUALE DOCKING STATION FÜR SATA-FESTPLATTEN Bedienungsanleitung (DA-70547) Einleitung DA-70547 ist ein USB3.0-fähiges Gehäuse für zwei SATA-Festplatten. Unterstützt wird die gleichzeitige Benutzung

Mehr

Partitionieren und Formatieren

Partitionieren und Formatieren Partitionieren und Formatieren Auf eine Festplatte werden Partitionen angelegt, damit Daten an verschiedenen (relativ) unabhängigen Orten gespeichert werden können oder dass mehrere unabhängige Betriebssysteme

Mehr

Windows Vista Security

Windows Vista Security Marcel Zehner Windows Vista Security ISBN-10: 3-446-41356-1 ISBN-13: 978-3-446-41356-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41356-6 sowie im Buchhandel

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2 Ein Beispielunternehmen und seine Anforderungen... 15 Beschreibung des Unternehmens... 15 Beschreibung der Anforderungen...

Inhaltsverzeichnis. 2 Ein Beispielunternehmen und seine Anforderungen... 15 Beschreibung des Unternehmens... 15 Beschreibung der Anforderungen... Vorwort......................................................... Danksagung................................................ XI XII 1 Einführung.................................................. 1 Warum

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A Grundlagen... 1. Teil B Dokumente suchen und bearbeiten... 19. Vorwort... Danksagung... XIII

Inhaltsverzeichnis. Teil A Grundlagen... 1. Teil B Dokumente suchen und bearbeiten... 19. Vorwort... Danksagung... XIII Vorwort............................................... Danksagung........................................ XIII XIV Teil A Grundlagen......................................... 1 1 Einsatzgebiete.....................................

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Pro/INTRALINK 10.0. Lehrplan-Handbuch

Pro/INTRALINK 10.0. Lehrplan-Handbuch Pro/INTRALINK 10.0 Lehrplan-Handbuch Lehrplan-Handbuch für Kurse unter Anleitung Update auf Windchill 10.0 für Systemadministratoren Systemadministration in Windchill 10.0 Update auf Windchill 10.0 für

Mehr

1 Was ist Windows?...15

1 Was ist Windows?...15 Inhalt 1 Was ist Windows?...15 1.1 Verstehen, was ein Computer ist... 16 1.2 Aufgaben eines Betriebssystems... 17 1.3 Die verschiedenen Windows-Versionen... 18 1.4 Zusammenfassung... 20 2 Maus, Tastatur

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A Was ist neu?... 1. Teil B Der Schritt zu Windows 2000... 115

Inhaltsverzeichnis. Teil A Was ist neu?... 1. Teil B Der Schritt zu Windows 2000... 115 Teil A Was ist neu?........................................ 1 1 Was ist neu bei Windows 2000?...................... 3 Was ist neu bei Windows 2000?........................ 3 Die Einsatzbereiche von Windows

Mehr

http://www.microsoft.com/technet Wojciech Micka Microsoft PSC

http://www.microsoft.com/technet Wojciech Micka Microsoft PSC Diagnose, Problembehandlung und Wiederherstellung in Windows Server 2003 Active Wojciech Micka Microsoft PSC Agenda Überprüfen der Funktionalität von Active Problembehandlung bei der Replikation Active

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Dausch. Gruppenrichtlinien in Windows Server 2008 R2 und Windows 7. Ein praktischer Leitfaden für die Netzwerkverwaltung

Inhaltsverzeichnis. Martin Dausch. Gruppenrichtlinien in Windows Server 2008 R2 und Windows 7. Ein praktischer Leitfaden für die Netzwerkverwaltung Inhaltsverzeichnis Martin Dausch Gruppenrichtlinien in Windows Server 2008 R2 und Windows 7 Ein praktischer Leitfaden für die Netzwerkverwaltung ISBN: 978-3-446-42754-9 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

Martin Dausch. Gruppenrichtlinien in Windows Server 2008 R2 und Windows 7. Ein praktischer Leitfaden für die Netzwerkverwaltung HANSER

Martin Dausch. Gruppenrichtlinien in Windows Server 2008 R2 und Windows 7. Ein praktischer Leitfaden für die Netzwerkverwaltung HANSER Martin Dausch Gruppenrichtlinien in Windows Server 2008 R2 und Windows 7 Ein praktischer Leitfaden für die Netzwerkverwaltung HANSER Inhalt Vorwort 9 1 Einleitung 11 1.1 Was sind Gruppenrichtlinien? 11

Mehr

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Hyrican Informationssysteme AG - Kalkplatz 5-99638 Kindelbrück - http://www.hyrican.de Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Inhalt 1. Upgrade von Windows 7 auf Windows 8 Seite 2 2. Upgrade von Windows XP

Mehr

шг Windows SharePoint Services Das offizielle Trainingsbuch Microsoft Press

шг Windows SharePoint Services Das offizielle Trainingsbuch Microsoft Press шг Windows SharePoint Services Das offizielle Trainingsbuch Microsoft Press Inhalt Die Autoren Informationen für Benutzer von Windows XP Die Übungsdateien verwalten Das Startmenü verwenden Mit Dialogfeldern

Mehr

Windows Server Update Services (WSUS)

Windows Server Update Services (WSUS) Windows Server Update Services (WSUS) Netzwerkfortbildung, Autor, Datum 1 WSUS in der Windows Was ist WSUS? Patch- und Updatesoftware von Microsoft, bestehend aus einer Server- und einer Clientkomponente

Mehr

Über die Autoren 7. Teil I Windows 8.1 kennenlernen 23. Kapitel 1 Erster Kontakt mit Windows 8.1 25

Über die Autoren 7. Teil I Windows 8.1 kennenlernen 23. Kapitel 1 Erster Kontakt mit Windows 8.1 25 Inhaltsverzeichnis Über die Autoren 7 Einführung 17 Über dieses Buch 18 Konventionen in diesem Buch 18 Was Sie nicht lesen müssen 19 Törichte Annahmen über den Leser 19 Wie dieses Buch aufgebaut ist 20

Mehr

Inhaltsverzeichnis III. Einführung...

Inhaltsverzeichnis III. Einführung... III Einführung... XV Systemvoraussetzungen... XVI Hardwarevoraussetzungen... XVI Softwarevoraussetzungen... XVI Einrichten der Testumgebung für die Praxisübungen... XVII Hardwarevoraussetzungen... XVII

Mehr

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20 Installation und Konfiguration des SQL-Server Beispiel: SQL-Server 2008 Express Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Installation SQL-Server 2008 Express... 3 1.1 Voraussetzungen für Installation SQL-Server

Mehr

In diesem Buch... 10. Visuelles Inhaltsverzeichnis... 12. Die CD-ROM zum Buch... 18. Kapitel 1: Den Desktop konfigurieren... 32. Inhaltsverzeichnis 5

In diesem Buch... 10. Visuelles Inhaltsverzeichnis... 12. Die CD-ROM zum Buch... 18. Kapitel 1: Den Desktop konfigurieren... 32. Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis In diesem Buch... 10 Visuelles Inhaltsverzeichnis... 12 Die CD-ROM zum Buch... 18 Die CD-ROM installieren... 19 Die Testfragen verwenden... 23 Das Computer-Lexikon verwenden... 26 Die

Mehr

i i apitel apitel K K Inhalt Inhalt

i i apitel apitel K K Inhalt Inhalt Seite iv 0 Einleitung........................................... 1 Kombination der Leistungsbereiche.............. 3 Über dieses Buch.................................. 3 Arbeiten mit den Beispielanwendungen..........

Mehr

Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp

Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp John Kelbley, Mike Sterling Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp Danksagungen 13 Über die Autoren 14 Einführung 15 i 1 Einführung in Hyper-V 21 1.1 Hyper-V-Szenarien 21 1.1.1 Serverkonsolidierung 22 1.1.2

Mehr

Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten

Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten Unterrichtseinheit 15: Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten Die Windows2000-Netzwerkinfrastruktur besteht aus vielen verschiedenen Komponenten und Verbindungen, in denen Netzwerkprobleme

Mehr

Herzlich willkommen!... 13. Schnelleinstieg in Windows 10... 23. Inhalt 1. Inhalt 5

Herzlich willkommen!... 13. Schnelleinstieg in Windows 10... 23. Inhalt 1. Inhalt 5 Inhalt 5 Inhalt 1 Herzlich willkommen!... 13 Vorwort... 14 Was ist neu in Windows 10?... 16 Wo finde ich was?... 18 Der Desktop im Überblick... 19 Der Explorer in der Übersicht... 20 2 Schnelleinstieg

Mehr

Samsung Drive Manager-FAQs

Samsung Drive Manager-FAQs Samsung Drive Manager-FAQs Installation F: Meine externe Samsung-Festplatte ist angeschlossen, aber nichts passiert. A: Ü berprüfen Sie die USB-Kabelverbindung. Wenn Ihre externe Samsung-Festplatte richtig

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Dausch. Gruppenrichtlinien in Windows Server 2012 und 2008 R2. Ein praktischer Leitfaden für die Netzwerkverwaltung

Inhaltsverzeichnis. Martin Dausch. Gruppenrichtlinien in Windows Server 2012 und 2008 R2. Ein praktischer Leitfaden für die Netzwerkverwaltung Inhaltsverzeichnis Martin Dausch Gruppenrichtlinien in Windows Server 2012 und 2008 R2 Ein praktischer Leitfaden für die Netzwerkverwaltung ISBN (Buch): 978-3-446-43471-4 ISBN (E-Book): 978-3-446-43561-2

Mehr

MOC 2145 Windows Server 2003: Verwalten einer Domänen-Umgebung

MOC 2145 Windows Server 2003: Verwalten einer Domänen-Umgebung MOC 2145 Windows Server 2003: Verwalten einer Domänen-Umgebung Unterrichtseinheit 1: Einführung in die Verwaltung von Konten und Ressourcen In dieser Unterrichtseinheit wird erläutert, wie Konten und Ressourcen

Mehr

12.6 Volume-Zugriff ändern

12.6 Volume-Zugriff ändern 656 12 Administration der Massenspeicher Bedeutung /Q Führt die Formatierung mit Schnellformat (Quick) durch. Dies geschieht sehr viel schneller als die Standardformatierung, da auf eine sektorweise Überprüfung

Mehr

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Als Anwender von Windows XP müssen Sie eine benutzerdefinierte Installation durchführen. Dabei wird Ihr bisher installiertes Windows Betriebssystem

Mehr

Microsoft Windows Home Server - Das Taschenhandbuch

Microsoft Windows Home Server - Das Taschenhandbuch Eric Tierling Microsoft Windows Home Server - Das Taschenhandbuch Microsoft- Press Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 1 Serverlösung für zu Hause 13 Windows Home Server - was ist das? 14 Was Windows Home Server

Mehr

Arbortext Content Manager 10.0. Lehrplan-Handbuch

Arbortext Content Manager 10.0. Lehrplan-Handbuch Arbortext Content Manager 10.0 Lehrplan-Handbuch Lehrplan-Handbuch für Kurse unter Anleitung Update auf Windchill 10.0 für Systemadministratoren Systemadministration in Windchill 10.0 Update auf Windchill

Mehr

Windows am Mac. Mehrere Betriebssysteme auf einem Apple-Rechner

Windows am Mac. Mehrere Betriebssysteme auf einem Apple-Rechner Windows am Mac Mehrere Betriebssysteme auf einem Apple-Rechner Dualbootsystem mit Bootcamp richtiger Windows-Computer uneingeschränkte Leistung voller Zugriff auf Hardware Treiber für Windows auf MacOS-DVD

Mehr

SAFESCAN MC-Software SOFTWARE ZUM GELDZÄHLEN

SAFESCAN MC-Software SOFTWARE ZUM GELDZÄHLEN HANDBUCH ENGLISH NEDERLANDS DEUTSCH FRANÇAIS ESPAÑOL ITALIANO PORTUGUÊS POLSKI ČESKY MAGYAR SLOVENSKÝ SAFESCAN MC-Software SOFTWARE ZUM GELDZÄHLEN INHALTSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG UND GEBRAUCHSANWEISUNG 1.

Mehr

MCSE Crash Test SQL Server 7 Systemadministration

MCSE Crash Test SQL Server 7 Systemadministration Jeffrey R. Garbus, David F. Pascuzzi, Alvin T. Chang MCSE Crash Test SQL Server 7 Systemadministration Übersetzung aus dem Amerikanischen von Meinhard Schmidt, Willich Einleitung Das Microsoft Certified

Mehr

http://www.video2brain.com/de/products-799.htm

http://www.video2brain.com/de/products-799.htm Thomas Joos zeigt in diesem Video-Training live alle Windows 7-Funktionen für den Einsatz zu Hause genauso wie im Unternehmen angefangen bei der Benutzeroberfläche und Installation bis hin zu vielen Tricks

Mehr

Zu diesem Buch 1. Der schnelle Einstieg 7. Programme und Minianwendungen ausführen 25. Danksagung... xiv

Zu diesem Buch 1. Der schnelle Einstieg 7. Programme und Minianwendungen ausführen 25. Danksagung... xiv Inhalt Danksagung............................................................ xiv 1 2 3 Zu diesem Buch 1 Kein Computersprech!...................................................... 1 Ein kurzer Überblick.......................................................

Mehr

Kurs 6748A: Planen und Verwalten von Windows Server 2008-Servern

Kurs 6748A: Planen und Verwalten von Windows Server 2008-Servern Klicken Sie hier, um Silverlight herunterzuladen Deutschland Ändern Alle Microsoft-Sites Microsoft.com durchsuchen Home Training Certifications Special Offers Community Member Sites Help & Support About

Mehr

Hinweis: Microsoft empfiehlt für den Unternehmensbereich jeweils die Professional Edition

Hinweis: Microsoft empfiehlt für den Unternehmensbereich jeweils die Professional Edition Unterstützte Betriebssysteme Getestete Desktop Varianten: Windows XP (32 Bit) Windows Vista (32 Bit / 64Bit) Windows 7 (32 Bit / 64 Bit) Windows 8 (32 Bit / 64 Bit) Hinweis: Microsoft empfiehlt für den

Mehr

Reparatur-Installation von Windows

Reparatur-Installation von Windows Reparatur-Installation von Windows von Chefredakteur Manfred Kratzl R 50/1 Mit den Informationen aus diesem Beitrag können Sie Ihr Windows-XP mit der Original-CD reparieren, ein defektes System ohne umständliche

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Virtuelle Private Netzwerke mit Windows Server 2003

Virtuelle Private Netzwerke mit Windows Server 2003 Joseph Davies, Elliot Lewis Virtuelle Private Netzwerke mit Windows Server 2003 Microsoft Press Danksagungen Einführung Aufbau dieses Buchs Die Begleit-CD Weitere Informationsquellen Konventionen Hinweisarten

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Anleitung zum Prüfen von WebDAV (BDRS Version 8.010.006 oder höher) Dieses Merkblatt beschreibt, wie Sie Ihr System auf die Verwendung von WebDAV überprüfen können. 1. Was ist WebDAV? Bei der Nutzung des

Mehr

Unterrichtseinheit 8

Unterrichtseinheit 8 Unterrichtseinheit 8 Überwachen von Ereignisprotokollen: Ereignisse werden überwacht, um Sicherheitsereignisse, die Ressourcenverwaltung oder System- und Anwendungsfehler identifizieren und nachverfolgen

Mehr

-Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft!

-Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.de/ Prüfungsnummer: 70-640 Prüfungsname: Windows Server 2008

Mehr

JoeCasad Joseph Phillips Übersetzung: Marion Koppelmann Beate Majetschak Ж" Ü. y/üiil'jv/ Markt&Technik Buch- und Software-Verlag GmbH

JoeCasad Joseph Phillips Übersetzung: Marion Koppelmann Beate Majetschak Ж Ü. y/üiil'jv/ Markt&Technik Buch- und Software-Verlag GmbH JoeCasad Joseph Phillips Übersetzung: Marion Koppelmann Beate Majetschak Ж" Ü y/üiil'jv/ Markt&Technik Buch- und Software-Verlag GmbH Einleitung Wer dieses Buch lesen sollte 13 Wie Ihnen dieses Buch weiterhilft

Mehr

1 Was Sie erwarten dürfen...11

1 Was Sie erwarten dürfen...11 Inhaltsverzeichnis 1 Was Sie erwarten dürfen...11 1.1 Überblick Definition...11 1.2 Vorausgesetzte Kenntnisse...12 1.3 Konventionen...12 1.4 Gedanken zum Thema Sicherheit...13 2 Planung...14 2.1 Überblick

Mehr

http://support.microsoft.com/kb/307545/de

http://support.microsoft.com/kb/307545/de Page 1 of 5 Page 2 of 5 Artikel-ID: 307545 - Geändert am: Freitag, 17. September 2010 - Version: 11 Wiederherstellen einer beschädigten Registrierung, die das Starten von Windows XP verhindert Um weiterhin

Mehr

Annette Stolz. Das Windows Server 2003 Codebook

Annette Stolz. Das Windows Server 2003 Codebook Annette Stolz Das Windows Server 2003 Codebook Inhaltsverzeichnis Textgestaltung Vorwort 11 Teil I Einführung 15 Betriebssysteminstallation 17 Betriebssystem-Update 57 Eingabeaufforderung 79 Windows Script

Mehr

und http://www.it-pruefungen.ch ch/

und http://www.it-pruefungen.ch ch/ -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.ch ch/ Prüfungsnummer : 70-659 Prüfungsname : TS: Windows Server

Mehr

Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0

Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0 Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt die Grundinstallation

Mehr

Verschieben einer DHCP-Datenbank auf einen anderen Windows-Server

Verschieben einer DHCP-Datenbank auf einen anderen Windows-Server Seite 1 von 8 Microsoft Knowledge Base Article - 130642 Verschieben einer DHCP-Datenbank auf einen anderen Windows-Server Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Dieser Artikel ist eine

Mehr