4.1 Grundlagen der psychologischen Diagnostik. Wintersemester 2008/ 2009 Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Frau Prof. Dr. Gabriele Helga Franke

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "4.1 Grundlagen der psychologischen Diagnostik. Wintersemester 2008/ 2009 Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Frau Prof. Dr. Gabriele Helga Franke"

Transkript

1 4.1 Grundlagen der psychologischen Diagnostik Wintersemester 2008/ 2009 Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Frau Prof. Dr. Gabriele Helga Franke

2 6. Das psychologische Gutachten 6.1 Warum werden überhaupt Gutachten erstellt? 6.2 Definition des Gutachtens 6.3 Arten psychologischer Gutachten 6.4 Gliederung von Gutachten 6.5 Anforderungen an ein Gutachten 2

3 6.1 Warum werden überhaupt Gutachten erstellt? jemand (Richter, Behörde) muss eine Entscheidung über einen Sachverhalt treffen, zu dessen Beurteilung ihm die notwendige Sachkenntnis fehlt deshalb wird ein Sachverständiger mit der Anfertigung eines Gutachtens beauftragt er soll den Sachverhalt fachkundig analysieren und die Ergebnisse in einer für den Auftraggeber verständlichen Form darstellen damit der Auftraggeber hierdurch eine ausreichende Grundlage für die von ihm zu treffende Entscheidung erhält 3

4 6.2 Definition des Gutachtens Psychologische Gutachten für (meist fachfremde) Dritte kann man definieren als selbstständige (in sich geschlossene), zusammenfassende Darstellung der psychologisch-diagnostischen Vorgehensweise, der Befunde und Schlussfolgerungen in Bezug auf eine hinsichtlich einer konkreten Fragestellung zu begutachtende Person, Institution oder Situation, basierend auf einem der Fragestellung gemäßen, komplexen diagnostischen Prozess für einen Gutachtenempfänger (Auftraggeber). 4

5 6.2 Definition des Gutachtens mit Hilfe des Gutachtens soll sein Empfänger Entscheidungen in seinem System fundierter treffen können Vor Übernahme eines Auftrages sollte der Diagnostiker folgende Fragen klären, um sich für die Annahme des Auftrages oder dagegen zu entscheiden: - Wer hat ein Problem? - Weshalb hat der Auftraggeber dieses Problem? - Welches Problem hat der Auftraggeber? - Was will er wissen? - Kann ich die Fragen des Auftraggebers sachkompetent beantworten? 5

6 6.2 Definition des Gutachtens - Von welchen Tatsachen habe ich als Sachverständiger auszugehen? - Welche Untersuchungen muss bzw. darf ich durchführen? - Wie, wo und wann sind die Untersuchungen durchzuführen? - Wie werte ich die Daten aus? - Welche Untersuchungsergebnisse liegen nach Abschluss der Untersuchung(en) vor? - Wie sind die Daten sachlich korrekt und überzeugend zu interpretieren? - Welche Antworten lassen sich aus den Untersuchungsergebnissen für die Fragen des Auftraggebers ableiten? - Wie kann ich die Ergebnisse für den Empfänger meines Gutachtens sachlich korrekt, nachvollziehbar und überzeugend darstellen? 6

7 6.3 Arten psychologischer Gutachten hinsichtlich des Zwecks unterscheidet Heiss (1964) drei Grundformen von Gutachten: 1.) Persönlichkeitsbeschreibung 2.) Stellung nehmendes und urteilendes Gutachten 3.) beratendes Gutachten 7

8 6.4 Gliederung von Gutachten es gibt keine verbindlichen Vorschriften für eine Gutachten- Gliederung, aber in der Praxis hat sich folgende exemplarische Vorgangsweise durchgesetzt: 1. formale Angaben z.b. Auftraggeber, Aktenzeichen, Klient diese Angaben sind erforderlich zu eindeutigen Zuordnung des Gutachtens im Geschäftsgang des Auftraggebers wie des Gutachters. 2. Anlass und Auftrag bzw. Fragestellung Aus dem Anlass der Begutachtung ergibt sich der Auftrag bzw. noch konkreter die Fragestellung des Auftraggebers an den Gutachter. Das ist die Arbeitsgrundlage für den zum Gutachter bestellten Sachverständigen. 8

9 6.4 Gliederung von Gutachten 3. Eigene Untersuchung Die Untersuchung des Problems, das durch die Fragestellung definiert ist, ist die eigentliche Aufgabe des Gutachters. Ziel ist die Beantwortung der vom Auftraggeber gestellten Fragen. Hier sind die Einzelheiten der Untersuchung darzustellen (z.b. Untersuchungsverfahren, Ablauf der Untersuchung, Auswertungsmethoden, Ergebnisse). 4. Beantwortung der Fragen Mit der Beantwortung der vom Auftraggeber gestellten Fragen ist der Gutachtenauftrag erfüllt. 9

10 6.4 Gliederung von Gutachten 1. Formale Angaben Absender des Gutachtens (Briefkopf) Erstellungsdatum (Tag, an dem das Gutachten in Reinschrift erstellt und vom Gutachter unterschrieben wurde) Empfängeranschrift (Aus Datenschutzgründen ist unbedingt darauf zu achten, dass nur ein berechtigter Empfänger das Gutachten erhält) Gutachten-Überschrift z.b. GUTACHTEN über die Schuldunfähigkeit von Hans Meyer gemäß 20 StGB 10

11 6.4.1 Gliederungsschema nach Fisseni: Aufbau und Abfassung von Gutachten nach Fisseni (1990) muss ein Gutachten umfassen: - die Fragestellung - die Untersuchungsverfahren - die relevanten Daten - deren Interpretation und - die Schlussfolgerunden des Gutachters für das schriftliche Gutachten bietet sich das Schema von Fisseni (1982) an, das für den jeweiligen Bedarf modifiziert werden kann. 11

12 Vorgeschichte die Vorgeschichte übernimmt im Gutachten jene Funktion, die bei einer wissenschaftlichen Arbeit der Literatursichtung zufällt es soll geklärt werden, was über die Fragestellung schon an Informationen vorliegt es geht um den Entdeckungszusammenhang der diagnostischen Frage Hilfreich kann jene Informationsquelle sein, die Licht auf die Fragestellung wirft: Akten von Verwaltungen oder Gerichten, Zeugnisse von Schulen oder Lehrstellen, medizinische Atteste, auch umfassende psychologische Vorgutachten 12

13 Untersuchungsbericht der Untersuchungsbericht gibt Rechenschaft, welche Informationen der Diagnostiker bei dem Probanden erhoben hat um das diagnostische Urteil sorgfältig kontrollieren und nicht vorzeitig definitive Aussagen zu machen, sollte der Gutachter folgende Gliederung beachten: 1. Kurzbeschreibung der angewandten psychodiagnostischen Instrumente Die Testbeschreibung erklärt dem Laien als Empfänger, welche Informationen das einzelne Verfahren liefert 13

14 Untersuchungsbericht 2. Beschreibung der für die Fragestellung relevanten Verhaltensweisen des Probanden Die Verhaltensbeschreibung gibt an, in welcher Weise der Proband bei den einzelnen Verfahren mitgearbeitet hat 3. Mitteilung der Ergebnisse, die für die Beantwortung der Fragestellung wichtig sind (Ergebnisbericht) Der Ergebnisbericht legt dem Adressaten die wichtigsten Resultate vor: Scores (bei Tests und Fragebogen, einzelfallstatistische Darstellung) 4. Interpretation der Ergebnisse nach den wissenschafltichpsychologischen gegebenen Regeln Die Interpretation sagt dem Empfänger als Laien, welche diagnostische Aussagen in den Scores enthalten sind 14

15 Untersuchungsbericht Wichtige Abfassungsregeln a) Der Untersuchungsbericht referiert die Ergebnisse, die der Gutachter beim Probanden erhoben hat b) Ein solcher Bericht wird für jedes Einzelverfahren erstellt c) In der Regel sollte sich dieser Bericht in vier Abschnitte gliedern. Testbeschreibung, Verhaltensbeschreibung, Ergebnisbericht und Interpretation 15

16 Untersuchungsbericht d) Verhaltensbeobachtung, Ergebnisbericht und Interpretation werden im Imperfekt referiert e) Die Interpretation sollte unpersönlich gefasst werden f) Exploration, Anamnese, Gespräche werden nicht wörtlich, sondern in einer thematischen Zusammenfassung wiedergegeben 16

17 Befund der Befund nimmt eine Schlüsselstellung im Gutachten ein was Vorgeschichte und Untersuchungsbericht in den einzelnen Verfahren referieren, soll der Befund thematisch zusammenfassen er dient einer Reduktion der Redundanz, die in Vorgeschichte und Untersuchungsbericht enthalten sein kann die einzelnen Untersuchungsberichte stellen die erfassten Verhaltensstichproben test- und situationsbezogen dar 17

18 Befund im Befund soll der Gutachter Verhaltensanteile beschreiben, von denen er annimmt, dass sie eine relative Invarianz besitzen soweit Situationsabhängigkeit erkennbar wird, soll sie in der Merkmalsbeschreibung kenntlich gemacht werden der Befund bleibt deskriptiv: in ihm werden keine diagnostischen oder prognostischen Schlüsse gezogen 18

19 Stellungnahme die Stellungnahme bietet die Antwort auf die diagnostische Frage herleiten muss sie sich aus den Informationen, die der Gutachter in Vorgeschichte, Untersuchungsbericht und Befund aufbereitet hat in vielen Fällen gehört es zum Gutachtenauftrag, über die diagnostische Fragestellung hinaus konkrete Maßnahmen vorzuschlagen diese müssen schlüssig an die diagnostischen Befunde anknüpfen und dem aktuellen Stand der Forschung entsprechen 19

20 6.5 Anforderungen an ein Gutachten nach Zuschlag (2002) Beurteilungskriterien 1. Nutzen des Gutachtens für den Auftraggeber 2. Fachkompetenz des psychologischen Gutachters Anforderungen an psychologische Gutachten Beantwortung der gestellten Frage(n) Vertretbare Relation von Kosten und Nutzen Angemessener Bearbeitungszeitraum einschlägige Berufsausbildung Sachverstand in dem jeweiligen Fachgebiet Aktueller Kenntnisstand über die Untersuchungsmethoden einschlägige, mehrjährige Berufserfahrung 20

21 6.5 Anforderungen an ein Gutachten nach Zuschlag (2002) Beurteilungskriterien 3. Neutralität, Objektivität, Unbestechlichkeit, Vertraulichkeit 4. Lesbarkeit und Verständlichkeit des Gutachtens Anforderungen an psychologische Gutachten Unabhängigkeit von den am Begutachtungsprozess Beteiligten neutrales Verhalten gegenüber Beteiligten Objektivität bei der Planung, Durchführung, Auswertung, Interpretation der Ergebnisse Einhaltung des Datenschutzes Dokumentation der Auftragsdaten übersichtliche Textorganisation übersichtliche Gliederung verständliche Formulierungen präzise Wortwahl 21

22 6.5 Anforderungen an ein Gutachten nach Zuschlag (2002) Beurteilungskriterien 5. Nachvollziehbarkeit des Gutachtens 6. Nachprüfbarkeit des Gutachtens Anforderungen an psychologische Gutachten konkrete Wiedergabe der Fragestellung getrennte Darstellung von Untersuchungsergebnissen und psychologischen Befund Eindeutigkeit der Aussagen Widerspruchsfreiheit der Argumentation Angabe aller Informationen und Datenquellen präzise Darstellung des Untersuchungsablaufs und der Rahmenbedingungen Angaben über Auswertungsverfahren 22

23 6.5 Anforderungen an ein Gutachten nach Zuschlag (2002) Beurteilungskriterien 7. Überzeugungskraft des Gutachtens Anforderungen an psychologische Gutachten präzise Erfassung der Fragestellung klare, übersichtliche Gliederung des Gutachtens logisch zwingende Argumentation Eindeutigkeit der Ausführungen überzeugende Differentialdiagnostik Verzicht auf fragwürdige Annahmen, Vermutungen, Spekulationen sachgerechte Gewichtung der Befunde sachlich nachvollziehbare Begründung der Feststellungen und Schlussfolgerungen 23

Das Gutachten des Sachverständigen

Das Gutachten des Sachverständigen Das Gutachten des Sachverständigen Rechtsgrundlagen, Fragestellungen, Gliederung, Rationalisierung von Berndt Zuschlag 2., überarbeitete und ergänzte Auflage T Hogrefe Verlag für Psychologie Göttingen

Mehr

2. Psychologische Fragen. Nicht genannt.

2. Psychologische Fragen. Nicht genannt. Checkliste für die Beurteilung psychologischer Gutachten durch Fachfremde Gliederung eines Gutachtens 1. Nennung des Auftraggebers und Fragestellung des Auftraggebers. 2. Psychologische Fragen. Nicht genannt.

Mehr

5.3 Formulieren Psychologischer Fragen...37 5.4 Anzahl Psychologischer Fragen... 38. 6.3 Anforderungsprofil... 43 6.4 Psychologische Fragen...

5.3 Formulieren Psychologischer Fragen...37 5.4 Anzahl Psychologischer Fragen... 38. 6.3 Anforderungsprofil... 43 6.4 Psychologische Fragen... V Inhaltsverzeichnis 1 Warum und für wen dieses Buch?...... 1 1.1 Ziele....................................... 2 1.2 Überblick.................................. 2 1.3 Benutzungshinweise.......................

Mehr

Neuropsychologische Gutachten

Neuropsychologische Gutachten Hans Wilhelm Rupert Roschmann Neuropsychologische Gutachten Ein Leitfaden für Psychologen, Ärzte, Juristen und Studierende Unter Mitarbeit von Barbara Benz und Oliver Kastrup Verlag W. Kohlhammer Vorwort

Mehr

Vorwort zur überarbeiteten, 7. Auflage

Vorwort zur überarbeiteten, 7. Auflage Vorwort zur überarbeiteten, 7. Auflage Bisherige Aktualisierungen dieses praktischen Leitfadens bestanden im wesentlichen darin, neue Testverfahren aufzunehmen und zu ihnen passende Befundmuster anzubieten.

Mehr

Richtlinien für die Erstellung von psychologischen Befunden und Gutachten

Richtlinien für die Erstellung von psychologischen Befunden und Gutachten Richtlinien für die Erstellung von psychologischen Befunden und Gutachten Richtlinien des Bundesministeriums für Gesundheit auf Grundlage eines Gutachtens des Psychologenbeirates vom 23. Mai 2002, veröffentlicht

Mehr

Probleme der Vergütung von Gutachten nach dem JVEG

Probleme der Vergütung von Gutachten nach dem JVEG Philipp Stark Richter am LSG Baden-Württemberg Probleme der Vergütung von Gutachten nach dem JVEG Refresher-Seminar der Arbeitsgemeinschaft Neurologische Begutachtung am 16. und 17.11.2007 in Leipzig 1

Mehr

Der Sachverständige im Gerichtsverfahren. Anforderungen an den Sachverständigen. und an die Gutachten. Vortrag zum Bauschäden-Forum in Weimar

Der Sachverständige im Gerichtsverfahren. Anforderungen an den Sachverständigen. und an die Gutachten. Vortrag zum Bauschäden-Forum in Weimar Der Sachverständige im Gerichtsverfahren Anforderungen an den Sachverständigen und an die Gutachten Vortrag zum Bauschäden-Forum in Weimar 19. bis 21. März 2014 DR. KATRIN MEINS VORSITZENDE RICHTERIN AM

Mehr

Münchner Beiträge zur Psychologie. Monika Aymans

Münchner Beiträge zur Psychologie. Monika Aymans Münchner Beiträge zur Psychologie Monika Aymans Die Qualität sachverständigen Handelns bei der aussagepsychologischen Begutachtung von Zeugenaussagen Beschreibung und Verbesserung der aussagepsychologischen

Mehr

Verwaltungsvorschrift zur Erstellung externer Sachverständigengutachten nach 5 Abs. 4 und 4a MVollzG (VwVEG)

Verwaltungsvorschrift zur Erstellung externer Sachverständigengutachten nach 5 Abs. 4 und 4a MVollzG (VwVEG) Ministerium für Arbeit, Soziales und Gesundheit des Landes Schleswig-Holstein Verwaltungsvorschrift zur Erstellung externer Sachverständigengutachten nach 5 Abs. 4 und 4a MVollzG (VwVEG) Diese Verwaltungsvorschrift

Mehr

Forensische Harry Dettenborn ^,, Hans-H. Fröhlich rsycnologie J

Forensische Harry Dettenborn ^,, Hans-H. Fröhlich rsycnologie J Forensische Harry Dettenborn ^,, Hans-H. Fröhlich rsycnologie J TT c, Hans Szewczyk Unter Mitarbeit von Herbert Gabler Lehrbuch der gerichtlichen Psychologie für Juristen, Kriminalisten, Psychologen, Pädagogen

Mehr

Höhere Fachprüfung nach modularem System mit Abschlussprüfung

Höhere Fachprüfung nach modularem System mit Abschlussprüfung Höhere Fachprüfung nach modularem System mit Abschlussprüfung WEGLEITUNG zur Prüfungsordnung über die Höhere Fachprüfung nach modularem System mit Abschlussprüfung für Textilmeisterin/Textilmeister 1 ALLGEMEINES

Mehr

Richtlinien zur Anfertigung der Bachelorarbeit im Studiengang Meteorologie der Goethe Universität Frankfurt am Main

Richtlinien zur Anfertigung der Bachelorarbeit im Studiengang Meteorologie der Goethe Universität Frankfurt am Main Prüfungsausschuss des Bachelor-Studiengangs Meteorologie Richtlinien zur Anfertigung der Bachelorarbeit im Studiengang Meteorologie der Goethe Universität Frankfurt am Main Die Bachelorarbeit wird studienbegleitend

Mehr

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR 1. Wesen und Ziel der Masterarbeit Im Master Management & Business Development erlangen die

Mehr

Hinweise zum Anfertigen eines wissenschaftlichen Berichtes - Master-Abschlussarbeit SS 2013 -

Hinweise zum Anfertigen eines wissenschaftlichen Berichtes - Master-Abschlussarbeit SS 2013 - Hinweise zum Anfertigen eines wissenschaftlichen Berichtes - Master-Abschlussarbeit SS 2013 - Berlin Martin Behne - Susanne Junker Foto: Beuth www.fhvr-aub.bayern.de Hochschule für Technik Folie 1 Inhalte

Mehr

Gutachterordnung der Zahnärztekammer Schleswig-Holstein gemäß Beschluss der Kammerversammlung vom 28. März 2015

Gutachterordnung der Zahnärztekammer Schleswig-Holstein gemäß Beschluss der Kammerversammlung vom 28. März 2015 Gutachterordnung der Zahnärztekammer Schleswig-Holstein gemäß Beschluss der Kammerversammlung vom 28. März 2015 1 Anwendungsbereich... 1 2 Bestellung... 1 3 Voraussetzungen... 2 4 Abberufung... 2 5 Gutachterliste...

Mehr

vom 30. Juni 2003 geboren am zurzeit im Sächsischen Kr~nkenhaus A

vom 30. Juni 2003 geboren am zurzeit im Sächsischen Kr~nkenhaus A Oberlandesgerich Dresden 2. strafsenat Aktenzeichen: 2 Ws 298/03. -.. - - Beschluss vom 30. Juni 2003 in der Maßregelvollstreckungssache gegen W geboren am in zurzeit im Sächsischen Kr~nkenhaus A Verteidiger:

Mehr

Gutachterordnung der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt. Präambel

Gutachterordnung der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt. Präambel Gutachterordnung der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt Präambel Der gutachterlich tätige Zahnarzt übt ein verantwortungsvolles Amt aus. An ihn werden in vielfacher Hinsicht hohe Anforderungen gestellt. Dem

Mehr

Amtsärztliche Einstellungsuntersuchungen im Lichte neuen höchstrichterlichen Rechtsprechung - Sachstand -

Amtsärztliche Einstellungsuntersuchungen im Lichte neuen höchstrichterlichen Rechtsprechung - Sachstand - BV-ÖGD - Fachausschuss Amtsärztlicher Dienst Amtsärztliche Einstellungsuntersuchungen im Lichte neuen höchstrichterlichen Rechtsprechung - Sachstand - 65. Wissenschaftlicher Kongress BV-ÖGD Rostock, 23.04.2015

Mehr

Leistungsmerkmale Unfallanalytischer Gutachten

Leistungsmerkmale Unfallanalytischer Gutachten Leistungsmerkmale Unfallanalytischer Gutachten Zur juristischen Beurteilung der Ursachen-Zusammenhänge von Verkehrsunfällen ist es erforderlich, das Geschehen im Nachhinein soweit wie möglich zu objektivieren.

Mehr

Ministerium für Bildung, Jugend und Sport Brandenburg Rundschreiben 09/13 Regelungen zu den zentralen schriftlichen Abiturprüfungen 2015

Ministerium für Bildung, Jugend und Sport Brandenburg Rundschreiben 09/13 Regelungen zu den zentralen schriftlichen Abiturprüfungen 2015 Rundschreiben 09/13 Bewertung einer Prüfungsleistung im Zentralabitur - - Für das Fach gilt in Übereinstimmung mit den gültigen EPA und der GOSTV grundsätzlich: Aus der Korrektur der schriftlichen Arbeit

Mehr

Leitfaden zur Vorlesung Projekt- und Prozessmanagement SS 2012. Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen

Leitfaden zur Vorlesung Projekt- und Prozessmanagement SS 2012. Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen Leitfaden zur Vorlesung Projekt- und Prozessmanagement SS 2012 Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen Im Folgenden erhalten Sie einen Überblick über die wichtigsten Informationen zu der Teilnahme an der

Mehr

Kriterien für die Erstellung von Gutachten durch Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten

Kriterien für die Erstellung von Gutachten durch Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten Gutachterrichtlinie Kriterien für die Erstellung von Gutachten durch Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten Richtlinie des Bundesministeriums für Gesundheit auf Grundlage von Gutachten des Psychotherapiebeirates,

Mehr

Richtlinien der Osteopathie Schule Deutschland zur Abschlussarbeit für die Erlangung der Ausbildungsbezeichnung D.O.OSD.

Richtlinien der Osteopathie Schule Deutschland zur Abschlussarbeit für die Erlangung der Ausbildungsbezeichnung D.O.OSD. Richtlinien der Osteopathie Schule Deutschland zur Abschlussarbeit für die Erlangung der Ausbildungsbezeichnung D.O.OSD. 1. Inhalt 1. Präambel... 3 2. Allgemeine Informationen... 3 3. Formatvorgaben...

Mehr

Standards BVSV 002 Gutachter (Entwurf bis 15. Juni 2016)

Standards BVSV 002 Gutachter (Entwurf bis 15. Juni 2016) Standards BVSV 002 Gutachter (Entwurf bis 15. Juni 2016) Inhaltsangabe 1. Anwendung der Standards... 3 2. Allgemeine Anforderungen an den Gutachter... 3 2.1. Persönliche Voraussetzungen des Gutachters...

Mehr

GWMK-Regeln für das Verhalten von Mediatoren. Präambel

GWMK-Regeln für das Verhalten von Mediatoren. Präambel GWMK-Regeln für das Verhalten von Mediatoren Präambel Ein Mediator, der in einer Mediation nach der gwmk-verfahrensordnung tätig wird, verpflichtet sich, die folgenden Regeln in jeder Verfahrenslage zu

Mehr

1 Rechtliche Rahmenbedingungen und Aufgabenbereiche

1 Rechtliche Rahmenbedingungen und Aufgabenbereiche 1 Rechtliche Rahmenbedingungen und Aufgabenbereiche Die Rechtsgrundlagen der Begutachtung gelten für Gutachten aus allen Fachgebieten in gleicher Weise. Die Gutachterinnen und Gutachter oder Sachverständigen

Mehr

Psychodiagnostik - Vorlesung

Psychodiagnostik - Vorlesung Psychodiagnostik - Vorlesung Integration von diagnostischen Daten Integration von diagnostischen Daten Zuordnungs- und Einordnungsstrategien Zuordnungs- und Einordnungsstrategien Klassifikation Selektion

Mehr

Gesundheitliche Eignung Die neuen Grundsätze des BVerwG:

Gesundheitliche Eignung Die neuen Grundsätze des BVerwG: Gesundheitliche Eignung Die neuen Grundsätze des BVerwG: Im Jahr 2013 ergab sich in der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts eine wichtige Neuerung im Hinblick auf die Frage der gesundheitlichen

Mehr

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN Fortbildungsveranstaltung des Bundesverbandes unabhängiger Pflegesachverständiger, 22.02.2014, Lübeck Dr. Roland Uphoff, M.mel. Fachanwalt für Medizinrecht 839a BGB Haftung

Mehr

Zweitgutachtertermin vorbereiten

Zweitgutachtertermin vorbereiten Zweitgutachtertermin vorbereiten Das Widerspruchsverfahren Beibringung ärztlicher Atteste und Untersuchungsberichte Besorgen Sie, soweit nicht schon geschehen, alles an Unterlagen, was geeignet ist, die

Mehr

Studiendesign/ Evaluierungsdesign

Studiendesign/ Evaluierungsdesign Jennifer Ziegert Studiendesign/ Evaluierungsdesign Praxisprojekt: Nutzerorientierte Evaluierung von Visualisierungen in Daffodil mittels Eyetracker Warum Studien /Evaluierungsdesign Das Design einer Untersuchung

Mehr

Vorbereitung auf den Prüfungsteil Schriftlicher Ausdruck

Vorbereitung auf den Prüfungsteil Schriftlicher Ausdruck Modellsatz 03 Allgemeines zum Prüfungsteil Schriftlicher Ausdruck Prüfungsziel Im Gegensatz zu den anderen Prüfungsteilen gibt es beim Schriftlichen Ausdruck nur eine Aufgabe. Sie sollen zeigen, dass Sie

Mehr

Das BK Gutachten aus Sicht des Gutachters

Das BK Gutachten aus Sicht des Gutachters Erfahrungsaustausch zu Problemen bei der Erstellung von orthopädischen und chirurgischen Gutachten auf dem Gebiet des Berufskrankheitenrechts Das BK Gutachten aus Sicht des Dr. med. Uwe Wittig Facharzt

Mehr

Allgemeine Informationen zur BACHELORARBEIT Studiengang Bauingenieurwesen an der Hochschule Augsburg

Allgemeine Informationen zur BACHELORARBEIT Studiengang Bauingenieurwesen an der Hochschule Augsburg Hochschule Augsburg University of Applied Sciences Fakultät für Architektur und Bauwesen Allgemeine Informationen zur BACHELORARBEIT Studiengang Bauingenieurwesen an der Hochschule Augsburg Die Bachelorarbeit

Mehr

PTR-Tagung 2010. Kommunikation von Testergebnissen gegenüber Ärzten und Kostenträgern. Assessments interpretieren und kommunizieren

PTR-Tagung 2010. Kommunikation von Testergebnissen gegenüber Ärzten und Kostenträgern. Assessments interpretieren und kommunizieren PTR-Tagung 2010 Assessments interpretieren und kommunizieren Kommunikation von Testergebnissen gegenüber Ärzten und Kostenträgern Dr. med. Urs Hürlimann Leiter med. Dienst Region Zürich Persönliche Ansicht

Mehr

Psychodiagnostik. Ein Lehr- und Arbeitsbuch für Psychologen sowie empirisch arbeitende Humanwissenschaftler

Psychodiagnostik. Ein Lehr- und Arbeitsbuch für Psychologen sowie empirisch arbeitende Humanwissenschaftler Psychodiagnostik Ein Lehr- und Arbeitsbuch für Psychologen sowie empirisch arbeitende Humanwissenschaftler Herausgegeben von Jürgen Guthke, Hans R. Böttcher und Lothar Sprung Band 2 Verfaßt von Klaus Udo

Mehr

Wie ticken meine Mitarbeiter?

Wie ticken meine Mitarbeiter? 1 Wie ticken meine Mitarbeiter? Vorspann: Führungskräfte in Callcentern stehen immer wieder vor Aufgaben, bei denen sie wissen müssen: Wie ticken meine Mitarbeiter als Person? Und: Über welchen Kanal kann

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Referieren und Präsentieren

Referieren und Präsentieren Referieren und Präsentieren mit dem Overhead dem Beamer Beim Sprechen senden wir Signale auf verschiedenen Kanälen Visueller Kanal (sichtbare Signale) Taktiler Kanal (fühlbare Signale) Auditiver Kanal

Mehr

Der Weg zum Führerschein

Der Weg zum Führerschein Der Weg zum Führerschein Für Menschen mit Behinderungen Stand: Dezember 2004 Seite 1 von 6 Autofahren trotz Behinderung Der Weg zum Führerschein Oftmals stehen die Betroffenen relativ hilflos vor der großen

Mehr

Übung: Einführung in die Politikwissenschaft Wissenschaftliches Arbeiten Herbstsemester 2012

Übung: Einführung in die Politikwissenschaft Wissenschaftliches Arbeiten Herbstsemester 2012 Übung: Einführung in die Politikwissenschaft Wissenschaftliches Arbeiten Herbstsemester 2012 an der Fakultät für Sozialwissenschaften, Fachbereich Politikwissenschaft, der Universität Mannheim 7. Sitzung

Mehr

Leistungsbewertungskonzept. Physik

Leistungsbewertungskonzept. Physik Leistungsbewertungskonzept Physik Stand: November 2014 Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Grundsätze zur Leistungsbewertung in der Sekundarstufe I... 3 1.1 Bewertung von

Mehr

Schreiben. Prof. Dr. Fred Karl. Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten

Schreiben. Prof. Dr. Fred Karl. Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten Schreiben Prof Dr Fred Karl Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten Schreiben Ihre Gedanken zusammenhängend, nachvollziehbar und verständlich zu Papier zu bringen Schreiben 1 Strukturieren 2 Rohfassung

Mehr

Tenor: Die Entscheidung ergeht auslagen- und gebührenfrei. Die außergerichtlichen Kosten trägt jede Partei selbst.

Tenor: Die Entscheidung ergeht auslagen- und gebührenfrei. Die außergerichtlichen Kosten trägt jede Partei selbst. Urteil der Verwaltungskammer der Evangelischen Kirche im Rheinland vom 16.12.1991 VK 02/1991 Kirchengericht: Verwaltungskammer der Evangelischen Kirche im Rheinland Entscheidungsform: Urteil Datum: 16.12.1991

Mehr

Leitfaden zur Erstellung neuropsychologischer Gutachten

Leitfaden zur Erstellung neuropsychologischer Gutachten Leitfaden zur Erstellung neuropsychologischer Gutachten 1. Vorarbeit 1.1 Übernahme des Gutachtenauftrages Der Auftraggeber soll seinen Gutachterauftrag schriftlich abfassen, den Gutachter darin namentlich

Mehr

Anleitung zur Bewertung von Projekt-, Studien- und Bachelorarbeiten

Anleitung zur Bewertung von Projekt-, Studien- und Bachelorarbeiten Anleitung zur Bewertung von Projekt-, Studien- und Bachelorarbeiten Prinzip Die Begutachtung von Studien- und Diplom- bzw. Bachelorarbeiten erfolgt in zwei Schritten: 1. Schritt: Schematische Bewertung

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 57.05 OVG 1 A 3329/03 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 22. März 2006 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Empfehlungen der Arbeitsgruppe Qualitätsstandards für psychodiagnostische Gutachten im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Psychologie

Empfehlungen der Arbeitsgruppe Qualitätsstandards für psychodiagnostische Gutachten im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Psychologie Die von der DGPs eingerichtete Kommission Qualitätsstandards für psychodiagnostische Gutachten (Prof. Dr. Lothar Schmidt-Atzert (Vorsitz), Prof. Dr. Susanne Buch, Dr. Karin Müller, Prof. Dr. Andreas Seeber,

Mehr

Hinweise für Bachelorarbeiten im Studiengang B.Sc. BW/Personalmanagement (Stand:10/2015) 1. Inhaltliche Ausrichtung der Bachelorarbeiten

Hinweise für Bachelorarbeiten im Studiengang B.Sc. BW/Personalmanagement (Stand:10/2015) 1. Inhaltliche Ausrichtung der Bachelorarbeiten 1 Hinweise für Bachelorarbeiten im Studiengang B.Sc. BW/Personalmanagement (Stand:10/2015) 1. Inhaltliche Ausrichtung der Bachelorarbeiten Als Bachelorarbeiten im Studiengang B.Sc. BW/Personalmanagement

Mehr

Verhaltensempfehlungen für die Zusammenarbeit der pharmazeutischen Industrie mit Ärzten

Verhaltensempfehlungen für die Zusammenarbeit der pharmazeutischen Industrie mit Ärzten Verhaltensempfehlungen für die Zusammenarbeit der pharmazeutischen Industrie mit Ärzten herausgegeben vom Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.v. (BAH) Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie

Mehr

Praktischer Datenschutz

Praktischer Datenschutz Praktischer Datenschutz Heiko Behrendt Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein, Kiel ULD72@datenschutzzentrum.de CAU - Praktischer Datenschutz 1 Überblick Behördlicher und betrieblicher

Mehr

Über den Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.v. (BDP):

Über den Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.v. (BDP): SEKTION RECHTSPSYCHOLOGIE BDP Am Köllnischen Park 2 10179 Berlin Bayrisches Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Fachgespräch Anschrift Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen

Mehr

Postfach 1149 27375 Scheeßel Scheeßel, 02.07.10. hiermit bestätige ich den Eingang Ihres Schreibens vom 28.6.2010.

Postfach 1149 27375 Scheeßel Scheeßel, 02.07.10. hiermit bestätige ich den Eingang Ihres Schreibens vom 28.6.2010. 1 2 E. Friesecke, Büschelskamp 24, 27383 Scheeßel Gemeinde Scheeßel Die Bürgermeisterin Postfach 1149 27375 Scheeßel Scheeßel, 02.07.10 Ihr Schreiben vom 28.06.2010 Berechtigungsanfrage Domain bueschelskamp.de

Mehr

Medizinisch-Psychologische Untersuchung MPU

Medizinisch-Psychologische Untersuchung MPU Dr. med. Christiane Weimann-Schmitz Fachliche Leitung Verkehrsmedizin pima-mpu GmbH Theaterstraße 54-56 52062 c.weimann-schmitz@pima-mpu.de Medizinisch-Psychologische Untersuchung MPU Fahreignung als

Mehr

Steuerberater haben einen Datenschutzbeauftragten zu bestellen! - Verbände informieren

Steuerberater haben einen Datenschutzbeauftragten zu bestellen! - Verbände informieren Steuerberater haben einen Datenschutzbeauftragten zu bestellen! - Verbände informieren Grundsätzlich ist jeder Steuerberater zur Bestellung eines Datenschutzbeauftragten verpflichtet, es sei denn, er beschäftigt

Mehr

Biomechanische Begutachtung. GMTTB e.v. Gründungskonferenz 8.-9. April 2011 Hochschule Konstanz. Wolfram Hell, LMU München

Biomechanische Begutachtung. GMTTB e.v. Gründungskonferenz 8.-9. April 2011 Hochschule Konstanz. Wolfram Hell, LMU München Biomechanische Begutachtung GMTTB e.v. Gründungskonferenz 8.-9. April 2011 Hochschule Konstanz Wolfram Hell, München Biomechanik Die Trauma-Biomechanik erforscht die Bewegung des Menschen und die auf ihn

Mehr

4.1 Grundlagen der psychologischen Diagnostik. Wintersemester 2008/ 2009 Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Frau Prof. Dr. Gabriele Helga Franke

4.1 Grundlagen der psychologischen Diagnostik. Wintersemester 2008/ 2009 Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Frau Prof. Dr. Gabriele Helga Franke 4.1 Grundlagen der psychologischen Diagnostik Wintersemester 2008/ 2009 Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Frau Prof. Dr. Gabriele Helga Franke GHF im WiSe 2008 / 2009 an der HS MD-SDL(FH) im Studiengang

Mehr

Daniela Filz Masterlehrgang Projektmanagement ARGE Bildungsmanagement Wien 2010

Daniela Filz Masterlehrgang Projektmanagement ARGE Bildungsmanagement Wien 2010 Softskills erfolgreicher Projektmanager Eine empirische Erhebung über die Messung von Softskills im Auswahlverfahren von Projektmanagern in der IT Branche Daniela Filz Masterlehrgang Projektmanagement

Mehr

Schäden an Innenräumen und Bewertung von Innenräumen

Schäden an Innenräumen und Bewertung von Innenräumen Hrsg. Institut für Sachverständigenwesen e.v. Seite 1/8 Schäden an Innenräumen und Bewertung von Innenräumen Fachliche Bestellungsvoraussetzungen Mindestanforderungen an Gutachten 4600B.DOC Erstmals: 03/1997

Mehr

Standards BVSV 0001 Sachverständiger (Entwurf bis 15 Juni 2016)

Standards BVSV 0001 Sachverständiger (Entwurf bis 15 Juni 2016) Standards BVSV 0001 Sachverständiger (Entwurf bis 15 Juni 2016) Inhaltsangabe 1. Anwendung der Standards... 2 2. Aufgaben des Sachverständigen... 2 3. Persönliche Voraussetzungen des Sachverständigen...

Mehr

Verordnung über psychiatrische und aussagepsychologische Gutachten im Strafverfahren

Verordnung über psychiatrische und aussagepsychologische Gutachten im Strafverfahren SRL Nr. 315 Verordnung über psychiatrische und aussagepsychologische Gutachten im Strafverfahren vom 8. Januar 2002* Das Obergericht des Kantons Luzern, gestützt auf 111 Absatz 3 des Gesetzes über die

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung [Grundkurs]

Methoden der empirischen Sozialforschung [Grundkurs] Methoden der empirischen Sozialforschung [Grundkurs] Mag. Dr. Elfriede Penz MAS Institut für Internationales Marketing und Management Sprechstunde: Mittwoch 16:00-17:00 Uhr UZA1, 3. Stock, Kern B Überblick

Mehr

Förderdiagnostik Diagnostische Förderung

Förderdiagnostik Diagnostische Förderung Förderdiagnostik Diagnostische Förderung Edwin Ullmann, Dipl.-Psych. Universität Würzburg Lehrstuhl Sonderpädagogik III Grundlagenliteratur: Breitenbach, E. (2003): Förderdiagnostik, Würzburg Bentheim

Mehr

Wirtschaft. Lise-Meitner-Gymnasium Böblingen Information zur Notenbildung im Fach

Wirtschaft. Lise-Meitner-Gymnasium Böblingen Information zur Notenbildung im Fach A) Notenverteilung J1/I: 40% Klausuren, 20% Businessplan im Rahmen des Jugend gründet -Projekts, 40% Mündliche Noten J1/II und J2/I: 60% Klausuren, 40% Mündliche Noten J2/II: 60% Klausur, 30% Mündliche

Mehr

Erhebung zum Handelsbrauch Ergebnisbericht Juwelen- und Schmuckhandel Versicherung und Gefahrtragung

Erhebung zum Handelsbrauch Ergebnisbericht Juwelen- und Schmuckhandel Versicherung und Gefahrtragung Erhebung zum Handelsbrauch Ergebnisbericht Juwelen- und Schmuckhandel Versicherung und Gefahrtragung WKÖ - Stabsabteilung Statistik August 2013 IMPRESSUM: Medieninhaber, Herausgeber: Wirtschaftskammer

Mehr

Bewertung der Diplomarbeit

Bewertung der Diplomarbeit Bewertung der Diplomarbeit Name der Studentin / des Studenten: Studiengang: Angestrebter Studienabschluss: Titel der Diplomarbeit: = kaum ersichtlich = ansatzweise nachgewiesen = nachgewiesen = gut nachgewiesen

Mehr

KOMPETENZ- MODELL. www.iqp-germany.de BEGUTACHTUNG ZUR METHODISCHEN OPTIMIERUNG

KOMPETENZ- MODELL. www.iqp-germany.de BEGUTACHTUNG ZUR METHODISCHEN OPTIMIERUNG KOMPETENZ- MODELL BEGUTACHTUNG ZUR METHODISCHEN OPTIMIERUNG www.iqp-germany.de IQP Privat-Institut für Qualitätssicherung in Personalauswahl und -entwicklung GmbH Potsdamer Platz 10 10785 Berlin Telefon:

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 12 W 16/02 Brandenburgisches Oberlandesgericht 018 13 OH 9/01 Landgericht Frankfurt (Oder) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem selbständigen Beweisverfahren des... S...,..., - Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

ÖFFENTLICHES GESUNDHEITSWESEN

ÖFFENTLICHES GESUNDHEITSWESEN ÖFFENTLICHES GESUNDHEITSWESEN Logbuch zur Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung vom 25. Mai 2011 Angaben zur Person: Name, Vorname Geb.-Datum Geburtsort/ggf. -land Weiterbildungsgang:

Mehr

Oberbergklinik Extertal-Laßbruch. Psychologische Leistungstests in der Oberbergklinik Extertal-Laßbruch

Oberbergklinik Extertal-Laßbruch. Psychologische Leistungstests in der Oberbergklinik Extertal-Laßbruch 1 Oberbergklinik Extertal-Laßbruch Psychologische Leistungstests in der Oberbergklinik Extertal-Laßbruch Freier Vortrag zur Weiterbildungsveranstaltung am 23.09.1998 Sirko Kupper 1998 1 1. Einleitung Psychologische

Mehr

Der psychologische Sachverständige im Sozialgerichtsverfahren

Der psychologische Sachverständige im Sozialgerichtsverfahren Der psychologische Sachverständige im Sozialgerichtsverfahren Noch komme ich mir mit meinem Thema ein wenig als Außenseiter auf diesem Kongress vor. Aber vielleicht ändert sich das ja in den nächsten Jahren.

Mehr

Ergebnisse der standardisierten Kundenbefragung zu den Qualitätsprüfungen nach 114 SGB XI 09.12.2011

Ergebnisse der standardisierten Kundenbefragung zu den Qualitätsprüfungen nach 114 SGB XI 09.12.2011 Ergebnisse der standardisierten Kundenbefragung den Qualitätsprüfungen nach 114 SGB XI 09.12.2011. 1. Einleitung Bei allen im Juli und August 2011 durch den MDK Nord vorgenommen Qualitätsprüfungen von

Mehr

Begutachtung psychisch reaktiver Traumafolgen in aufenthaltsrechtlichen Verfahren bei Erwachsenen nach dem 24-Stunden-Curriculum der Bundesärztekammer

Begutachtung psychisch reaktiver Traumafolgen in aufenthaltsrechtlichen Verfahren bei Erwachsenen nach dem 24-Stunden-Curriculum der Bundesärztekammer Kurs Begutachtung psychisch reaktiver Traumafolgen in aufenthaltsrechtlichen Verfahren bei Erwachsenen nach dem 24-Stunden-Curriculum der Bundesärztekammer vom 30. 11. 02.12.2007 In den Räumen der Bezirksärztekammer

Mehr

EINFÜHRUNG. Einführung. »Idiotentest«und»Depperltest«

EINFÜHRUNG. Einführung. »Idiotentest«und»Depperltest« 10 EINFÜHRUNG Der Führerschein ist weg nun beginnen die ersten Überlegungen: An wen kann ich mich wenden, wer beantwortet mir meine Fragen, wie schaffe ich es schnellstmöglich, den Führerschein wieder

Mehr

Anleitung zur Bewertung von Projekt-, Studien- und Bachelorarbeiten

Anleitung zur Bewertung von Projekt-, Studien- und Bachelorarbeiten Anleitung zur Bewertung von Projekt-, Studien- und Bachelorarbeiten Prinzip Die Begutachtung von Studien- und Diplom- bzw. Bachelorarbeiten erfolgt in zwei Schritten: 1. Schematische Bewertung (Seite 1

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 1 Ss (OWi) 239 B/05 Brandenburgisches Oberlandesgericht 5311 Ss-OWi 94/05 Generalstaatsanwaltschaft des Landes Brandenburg 025 Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Bußgeldsache g e g e

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat (Wien) 9 GZ. RV/3532-W/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., W.,F-Straße, vom 9. Mai 2007 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 4/5/10

Mehr

Wertermittlungsrecht in Deutschland. Workshop am 01.03.2012 03 in Belgrad. Gutachtenerstellung, wer für wen? Form und Inhalt

Wertermittlungsrecht in Deutschland. Workshop am 01.03.2012 03 in Belgrad. Gutachtenerstellung, wer für wen? Form und Inhalt Wertermittlungsrecht in Deutschland Workshop am 01.03.2012 03 in Belgrad. Gutachtenerstellung, wer für wen? Form und Inhalt Zur Person: Name: Hans-Peter Link; Deutschland Ausbildung: Beratender Ingenieur

Mehr

Leitfaden zur Erstellung wissenschaftlicher Abschlussarbeiten (Bachelor- und Masterarbeiten, Dissertationen)

Leitfaden zur Erstellung wissenschaftlicher Abschlussarbeiten (Bachelor- und Masterarbeiten, Dissertationen) Leitfaden zur Erstellung wissenschaftlicher Abschlussarbeiten (Bachelor- und Masterarbeiten, Dissertationen) Prof. Dr. Harald Schenk, Professur für Mikro- und Nanosysteme BTU Cottbus Senftenberg 05.12.2014

Mehr

Forschungsmethoden in der Sozialen Arbeit (Va)

Forschungsmethoden in der Sozialen Arbeit (Va) Forschungsmethoden in der Sozialen Arbeit (Va) Erhebungsinstrumente (Der Fragebogen) Lehrveranstaltung an der Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik "Alice Salomon" Hochschule für Soziale

Mehr

Immobilienbewertung im Norden unabhängig, sicher, professionell

Immobilienbewertung im Norden unabhängig, sicher, professionell Immobilienbewertung im Norden unabhängig, sicher, professionell FA KT Valuation Chartered Surveyors ist eine Partnerschaft von Grundstückssachverständigen mit überregionalem Tätigkeitsfeld und Sitz in

Mehr

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen. Das Verfassen einer Hausarbeit Ziel einer Hausarbeit: Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Mehr

Das heißt, wer eine Präsentation vorbereitet, bereitet einen Vortrag vor. Er muss also zunächst die entscheidenden W-Fragen beantworten:

Das heißt, wer eine Präsentation vorbereitet, bereitet einen Vortrag vor. Er muss also zunächst die entscheidenden W-Fragen beantworten: Präsenzphase Marketing Einheit 3 Produktpräsentation 3.1. Planen einer Präsentation In der Übung zum wirkungsvollen Präsentieren (Management, Einheit 2, Übung 2) war schon einmal die Rede davon: Die Präsentation

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Mikrotechnologen / zur Mikrotechnologin

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Mikrotechnologen / zur Mikrotechnologin über die Berufsausbildung zum Mikrotechnologen / zur Mikrotechnologin vom 06. März 1998 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt I S. 477 vom 19. März 1998) Auf Grund des 25 des Berufsbildungsgesetzes vom

Mehr

3. Studien- und Abschlussarbeiten

3. Studien- und Abschlussarbeiten Propädeutikum 3. Studien- und Abschlussarbeiten 1. Typologie 2. Struktur 3. Gliederungsbeispiele 4. Stil 5. Form 11.03.2014 Typologie Nach Deininger et al Pionierleistung Neuigkeit Abrundung (Wiedererfindung,

Mehr

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007)

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Kriterien zur Bewertung von Aufgaben: s. EPA: Gesamtanforderung umfasst inhaltliche, methodische und sprachliche Leistung; die Bearbeitung

Mehr

ERGÄNZENDE HINWEISE UND ERLÄUTERUNGEN FORMALER VORGABEN

ERGÄNZENDE HINWEISE UND ERLÄUTERUNGEN FORMALER VORGABEN ERGÄNZENDE HINWEISE UND ERLÄUTERUNGEN FORMALER VORGABEN Für die Erstellung der Diplomarbeit gelten folgende formale Vorgaben: GLIEDERUNG (zu 4 Nr. 9 der DiplO) Die Diplomarbeit sollte sinnvoll untergliedert

Mehr

Schäden an Gebäuden. Seite 1 von 8. Stand: Oktober 2014. - Fachliche Bestellungsvoraussetzungen

Schäden an Gebäuden. Seite 1 von 8. Stand: Oktober 2014. - Fachliche Bestellungsvoraussetzungen Schäden an Gebäuden - Fachliche Bestellungsvoraussetzungen - Erläuterungen zu den fachlichen Bestellungsvoraussetzungen - Mindestanforderungen an Gutachten Stand: Oktober 2014 Seite 1 von 8 Fachliche Bestellungsvoraussetzungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bearbeiterverzeichnis Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis. Kapitel 1. Einführung 1

Inhaltsverzeichnis. Bearbeiterverzeichnis Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis. Kapitel 1. Einführung 1 Inhaltsverzeichnis Bearbeiterverzeichnis Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis VII XV XIX Kapitel 1. Einführung 1 Kapitel 2. Das medizinische Gutachten im Zivilprozess 7 A. Vorbemerkung 7 B. Arzt

Mehr

Übersicht der Themen der Ausbildung Sachverständige/r im Familienrecht :

Übersicht der Themen der Ausbildung Sachverständige/r im Familienrecht : Übersicht der Themen der Ausbildung Sachverständige/r im Familienrecht : Seite 1. Umgangsrecht 2 1a Samstag Umgangsrecht, Basics 2 1b Sonntag Umgangsrecht, vertiefende Themen 4 2. Lebensmittelpunkt 6 2a

Mehr

Kosteneinsparung durch Anwendung zerstörungsfreier Prüfverfahren für Betonbauteile beim Bauen im Bestand

Kosteneinsparung durch Anwendung zerstörungsfreier Prüfverfahren für Betonbauteile beim Bauen im Bestand BAUFORSCHUNG FÜR DIE PRAXIS, BAND 101 Martin Krause Kosteneinsparung durch Anwendung zerstörungsfreier Prüfverfahren für Betonbauteile beim Bauen im Bestand Fraunhofer IRB Verlag Die vorliegende Arbeit

Mehr

Zwischen Wahrheit und Lüge: Aussagepsychologie für Anwälte und weitere rechtsanwendende Personen

Zwischen Wahrheit und Lüge: Aussagepsychologie für Anwälte und weitere rechtsanwendende Personen Kompetenzzentrum für Rechtspsychologie Zwischen Wahrheit und Lüge: Aussagepsychologie für Anwälte und weitere rechtsanwendende Personen Vortrag, St.Gallen Juristenverein, 26.02.2015 Dr.phil. Revital Ludewig,

Mehr

Wir informieren GdP-Mitglieder

Wir informieren GdP-Mitglieder *C o n s t a n z e B u r k h a r d N e u h a u s Notarin a.d. 1 R o l a n d N e u b e r t Rechtsanwälte 2 P e t e r J ü r g e n s e n 3 S a b r i n a K l a e s b e r g 2 M i c h a e l E m d e S v e n O

Mehr

Demenz: Kognitives Screeningund Behandlung. Prof. Dr. phil Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost, Neurologie Universität Oldenburg, Psychologie

Demenz: Kognitives Screeningund Behandlung. Prof. Dr. phil Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost, Neurologie Universität Oldenburg, Psychologie Demenz: Kognitives Screeningund Behandlung Prof. Dr. phil Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost, Neurologie Universität Oldenburg, Psychologie Demenzen nach DSM IV/ICD10 Definiert durch erheblichen und

Mehr

Wer will was von wem woraus?

Wer will was von wem woraus? 1 Hinweise zum Gutachtenstil (ausf. Junker, Fallsammlung Arbeitsrecht, Einleitung) Bei der Lösung juristischer und damit auch arbeitsrechtlicher Fälle sind bestimmte stilistische Regeln einzuhalten. Deren

Mehr

Technisches und rechtliches Rezertifizierungs-Gutachten Einhaltung datenschutzrechtlicher Anforderungen durch das IT-Produkt KOMMBOSS Version 2.

Technisches und rechtliches Rezertifizierungs-Gutachten Einhaltung datenschutzrechtlicher Anforderungen durch das IT-Produkt KOMMBOSS Version 2. Technisches und rechtliches Rezertifizierungs-Gutachten Einhaltung datenschutzrechtlicher Anforderungen durch das IT-Produkt KOMMBOSS Version 2.9 der GfOP Neumann & Partner mbh Zum Weiher 25 27 14552 Wildenbruch

Mehr

Betreuungskonzept Bachelorarbeiten. AE Psychologische Diagnostik und Persönlichkeitspsychologie

Betreuungskonzept Bachelorarbeiten. AE Psychologische Diagnostik und Persönlichkeitspsychologie Betreuungskonzept Bachelorarbeiten AE Psychologische Diagnostik und Persönlichkeitspsychologie Ziel der Bachelorarbeit Die Bachelorarbeit soll zeigen, dass die/der Studierende in der Lage ist, innerhalb

Mehr

Leitfaden zur Anfertigung von Diplomarbeiten

Leitfaden zur Anfertigung von Diplomarbeiten Leitfaden zur Anfertigung von Diplomarbeiten Das Institut für Europäische Sportentwicklung und Freizeitforschung vergibt in unregelmäßigen Abständen Diplomarbeitsthemen zur Bearbeitung, die teilweise mit

Mehr