BEGRÜNDUNG ZUM BEBAUUNGSPLAN NR. 21 ETZ - DORFSTRASSE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BEGRÜNDUNG ZUM BEBAUUNGSPLAN NR. 21 ETZ - DORFSTRASSE"

Transkript

1 BEGRÜNDUNG ZUM BEBAUUNGSPLAN NR. 21 ETZ - DORFSTRASSE für das Gebiet beiderseits der Dorfstraße und südlich der Landesstraße (L 105) in der Ortslage Appen-Etz

2 INHALT: 1 Allgemeines Planungsanlass Lage des Plangebietes / Bestand Archäologie Planungsvorgaben Regionalplan Wirksamer Flächennutzungsplan Städtebauliches Konzept Art der baulichen Nutzung Grünflächen und Bepflanzungen Maß der baulichen Nutzung, Bauweise Gestaltung Erschließung Ver- und Entsorgung Immissionsschutz Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) Naturschutz und Landschaftspflege Flächen und Kosten... 13

3 1 Allgemeines 1.1 Planungsanlass Anlass für die Aufstellung eines Bebauungsplans ist die regellose Entwicklung der Bebauung beiderseits der Dorfstraße in diesem Bereich. Durch die Parzellierung von ehemaligen landwirtschaftlichen Betriebsgrundstücken ist eine bedenkliche bauliche Verdichtung in diesem Bereich eingetreten. Entgegen der Auffassung der Gemeinde Appen, die den Bereich als Splittersiedlung im Außenbereich betrachtet, wurden in den letzten Jahren Baugenehmigungen auf der Grundlage des 34 BauGB (Innenbereich) erteilt, so dass eine Regelung durch einen Bebauungsplan notwendig erscheint. Mit diesem Bebauungsplan soll der gegenwärtige Bestand gesichert, geregelte Erweiterungsmöglichkeiten geschaffen und Regeln für eine weitere bauliche Entwicklung gesetzt werden. Des weiteren sollen die Grenzen dieses Teils der Ortslage Etz festgelegt und gegenüber dem Außenbereich definiert werden. 1.2 Lage des Plangebietes / Bestand Das Plangebiet hat eine Größe von ca. 4,87 ha und befindet sich in der Ortslage Etz der Gemeinde Appen südlich der L 105. Von den früher überwiegenden landwirtschaftlichen Betrieben sind bis auf einen alle in kleinere Grundstücke parzelliert und mit Einzel, Doppel- und Mehrfamilienhäusern bebaut bzw. die Bebauung ist genehmigt und steht unmittelbar bevor. Das Plangebiet ist von landwirtschaftlichen Flächen umgeben. Zwischen dem Plangebiet und der L 105 befinden sich einzelne Gebäude, die dem Außenbereich zuzurechnen sind. 1.3 Archäologie Im Plangebiet sind zur Zeit keine archäologischen Denkmale bekannt. Auswirkungen auf Kulturgut sind nicht gegeben. Wenn während der Erdarbeiten Funde oder auffällige Bodenverfärbungen entdeckt werden, ist die Denkmalschutzbehörde zu benachrichtigen und die Fundstelle bis zum Entreffen der Fachbehörde zu sichern. Verantwortlich hierfür sind gem. 15 Denkmalschutzgesetz der Grundstückseigentümer und der Leiter der Arbeiten. 2 Planungsvorgaben 2.1 Regionalplan Nach 1 Abs. 4 Baugesetzbuch (BauGB) sind Bauleitpläne den Zielen der Raumordnung anzupassen. 3

4 Abbildung 1: Ausschnitt aus dem Regionalplan für den Planungsraum I (Fortschreibung 1998), M. 1: , mit Kennzeichnung des Plangebietes (Pfeil) Im Regionalplan für den Planungsraum I (Fortschreibung 1998) ist das Plangebiet als Schwerpunktbereich für Erholung gekennzeichnet. Südlich und westlich grenzt ein mit besonderer Bedeutung für den Abbau oberflächennaher Rohstoffe gekennzeichnetes Gebiet sowie ein regionaler Grünzug an. Die durch diesen Bebauungsplan getroffenen Festsetzungen als Dorfgebiet (MD) und landwirtschaftliche Fläche stehen den Aussagen des Regionalplans nicht entgegen. 2.2 Wirksamer Flächennutzungsplan Das festgesetzte Dorfgebiet deckt sich weitgehend mit der im Flächennutzungsplan hier dargestellten gemischten Baufläche. Abweichungen bestehen wie folgt: Im Nordosten reicht die Baufläche im FNP nördlich der Dorfstraße etwa 25 m weiter zur Landesstraße 105 als auf der Südseite, wird hier im Bebauungsplan ein durchgehend gleicher Abstand des Dorfgebiets zur L 105 festgesetzt, um einen definierten Abschluss der baulichen Entwicklung in diesem Bereich zu schaffen. Die Festlegung dieser Grenze erfolgte nach Rücksprache mit dem Kreis Pinneberg und Ortsbesichtigung durch die Baugenehmigungsbehörde, die hier begutachtet hat, was planungsrechtlich zum Innenbereich zu zählen ist. Um nördlich der Straße das Planungsziel der Gemeinde deutlich zu machen, wurde ein Teil der im Flächennutzungsplan als landwirtschaftliche Fläche dargestellten Fläche auch hier im Bebauungsplan zur Klarstellung als landwirtschaftliche Fläche festgesetzt. 4

5 Abbildung 2: Ausschnitt aus dem wirksamen Flächennutzungsplan, M. 1:5.000, mit Geltungsbereich des Plangebietes Im Norden wurden die bebauten Grundstücke Dorfstraße 4 4i in den Geltungsbereich einbezogen. Nach Nordwesten endet die Baufläche des FNPs direkt hinter der Bebauung. In den Bebauungsplan wurden weitere etwa m in das Dorfgebiet einbezogen (allerdings ohne Baugrenzen). Darüber hinaus gehende Grundstücksteile wurden im Bebauungsplan als Private Grünfläche (Hausgarten) festgesetzt. Im Südosten geht das Dorfgebiet aus Gründen der Grenzbegradigung geringfügig über die FNP-Fläche hinaus. Baugrenzen werden sind in diesem Bereich nicht festgesetzt. Die westlich angrenzende Walddarstellung deckt sich nicht mit dem tatsächlich vorhandenem Bewuchs. Die Baugrenzen halten hier jedoch einen Abstand von mindestens 30 m zur Plangebietsgrenze und damit auch zum Wald. Der Bebauungsplan ist damit insgesamt aus dem Flächennutzungsplan entwickelt. 5

6 3 Städtebauliches Konzept 3.1 Art der baulichen Nutzung Dorfgebiet Entsprechend der (noch) vorhandenen Nutzungsstruktur wird das Plangebiet als Dorfgebiet festgesetzt. Gemäß 5 der Baunutzungsverordnung (BauNVO) dienen Dorfgebiete der Unterbringung der Wirtschaftsstellen land- und forstwirtschaftlicher Betriebe, dem Wohnen und der Unterbringung von nicht wesentlich störenden Gewerbebetrieben sowie der Versorgung der Bewohner des Gebietes dienende Handwerksbetriebe. Auch wenn der Anteil der Landwirtschaft im Rückgang begriffen ist, so ist es doch Planungsziel der Gemeinde hier landwirtschaftliche Betrieb zu erhalten und Ihnen Entwicklungsmöglichkeiten zu bieten. Ausgeschlossen als Nutzungen werden Tankstellen, die hier die bestehende Wohnbebauung stören würden und im Übrigen hier keinen wirtschaftlichen Standort hätten. Weiterhin sind Vergnügungsstätten hier unzulässig. Für Spielhallen und Ähnliches stehen in der Gemeinde ausreichende und zentraler gelegene Flächen zur Verfügung. Um den Charakters dieses Ortsteils zu bewahren sind in den Dorfgebieten 2 bis 4 (MD 2-4) nur Einzelhäuser zulässig. Lediglich im Dorfgebiet 1 (Dorfstraße Nr. 4-4i, Nr. 3a und Nr a) werden die bestehenden Doppelhäuser zusätzlich als zulässig festgesetzt. Ziel der Gemeinde ist es in dieser landschaftlich geprägten Ortslage, je Einzelhaus nur eine Wohnung zuzulassen, um eine unerwünschte Verdichtung der Bebauung zu vermeiden. Mit Rücksicht auf den Bestand wird die zulässige Zahl der Wohnungen je Einzelhaus oder Doppelhaushälfte in den Dorfgebieten 1 und 4 auf maximal zwei Wohnungen festgesetzt. Damit wird die Möglichkeit der Anlage einer Einliegerwohnung offengehalten. Damit der Charakter der zweiten Wohnung untergeordnet bleibt, wird die Größe der Wohnfläche der zweiten Wohnung auf 60 m² beschränkt. Im Dorfgebiet 3 wird mit Rücksicht auf das bestehende Mehrfamilienhaus auf eine Beschränkung der Zahl der Wohneinheiten verzichtet. Im Dorfgebiete 2 ist noch keine Neubebauung entstanden. Hier kann das planerische Ziel der Gemeinde noch durchgesetzt werden. Daher wird hier maximal eine Wohnung je Einzelhaus als zulässig festgesetzt. In bestehenden Gebäuden sind in allen Baugebieten bis zu acht Wohnungen zulässig, wenn dadurch erhaltenswerte Bausubstanz weiter verwendet werden kann. Dies soll einen Anreiz bieten, die prägenden Wohnhäuser landwirtschaftlicher Hofstellen zu erhalten. Um den ländlichen großzügigen Charakter zu erhalten und zu fördern, wird eine Mindestgrundstücksgröße für Einzelhäuser von 700 m² und für Doppelhaushälften von 450 m² festgesetzt. Fläche für die Landwirtschaft Im Norden an der Dorfstraße wird eine Fläche für die Landwirtschaft festgesetzt. Damit ist hier sowohl die Nutzung als landwirtschaftliche Nutzfläche aber auch die Errichtung von landwirtschaftlichen Gebäuden zulässig. Mit dieser Festsetzung soll die landwirtschaftliche Nutzung in diesem Bereich gesichert und gefördert werden. Das hier vorhandene Wohnhaus Dorfstraße Nr. 2 genießt Bestandsschutz. 6

7 Ohne Einbeziehung in den Bebauungsplan wird die Gefahr gesehen, dass dieser Bereich möglicherweise in späterer Zeit als Innenbereich angesehen werden könnte und sich die Wohnbauentwicklung dann in Richtung auf die L 105 ungeregelt weiter nach Nordosten entwickelt. Weiterhin sollen dem landwirtschaftlichen Betrieb Dorfstraße 1 Entwicklungsmöglichkeiten offen gehalten werden und ein Heranrücken von Wohnbebauung verhindert werden. Straße Die bestehende Straße wird als Straßenverkehrsfläche festgesetzt. 3.2 Grünflächen und Bepflanzungen Die Festsetzung einer Privaten Grünfläche (PG) hinter den Gebäuden Dorfstraße h geschieht, um die rückwärtigen Grundstücksbereiche von Bebauung freizuhalten, andererseits aber auch zu dokumentieren, dass sie zum besiedelten Bereich gehören Bäume ab 25 cm Stammdurchmesser im Plangebiet wurden eingemessen und werden als zu erhaltend festgesetzt (mit Ausnahme von zwei Buchen und einer Eiche im Dorfgebiet 2, hier liegt bereits ein rechtskräftiger Bauvorbescheid vor). Bei Abgang dieser Bäume sind Ersatzpflanzungen vorzunehmen. Um die Versiegelung so gering wie möglich zu halten, sind Stellplätze und Zufahrten auf privaten Grundstücken mit versickerungsfähigem Material auszuführen. Nach Norden ist zur freien Landschaft hin zur Eingrünung ein Pflanzstreifen festgesetzt. Da die Grundstücke bereits bebaut sind, kommt diese Festsetzung erst bei späteren Neubauten zum Zuge. Da die Anpflanzung nicht notwendiger Teil von Kompensationsmaßnahmen zum Ausgleich von Eingriffen in Natur und Landschaft ist, besteht keine Pflicht zur Anlage der Bepflanzung. Die Festsetzung legt also lediglich fest, das auf dieser Fläche nur eine Bepflanzung zulässig ist. Zur Durchgrünung von Stellplatzanlagen sind auf Stellplatzanlagen mit mehr als 3 Stellplätzen je angefangene vier Stellplätze ein Baum zu pflanzen. Um das Landschaftsbild zu erhalten wurde festgesetzt, dass höchsten 10% der Anpflanzungen eines Grundstücks aus Nadelgehölzen bestehen dürfen. In der Fläche für die Landwirtschaft befindet sich ein Knick, der nach 15b LNatSchG geschützt und nach den Bestimmungen des Knickerlasses des Ministeriums für Umwelt, Natur und Forsten vom zu pflegen ist. Der Ostrand des Plangebiets grenzt an ein vorgeschlagenes Landschaftsschutzgebiet. Diese Grenze ist hier unverbindlich außerhalb des Geltungsbereiches zur Information dargestellt. 7

8 3.3 Maß der baulichen Nutzung, Bauweise Die Grundflächenzahl wird überwiegend mit 0,15 festgesetzt. Lediglich in dem neu zu bebauende Dorfgebiet 2 (MD 2), in dem fünf Häuser entstehen sollen, wird mit 0,2 eine etwas höhere Grundflächenzahl festgesetzt. Damit wird eine für Dorfgebiete eher geringere Versiegelung festgesetzt, die dem hier vorherrschenden Charakter und der Lage in der freien Landschaft entspricht. Diese Ausnutzung entspricht einer städtebaulich verträglichen Verdichtung und Ausnutzung der Grundstücke in dieser Lage. Durch die Parzellierung von ehemaligen landwirtschaftlichen Betriebsgrundstücken ist eine bedenkliche bauliche Verdichtung eingetreten, die in diesem Maß nicht weiter fortgeführt werden soll. Die Baugrenzen wurden so festgesetzt, dass in der Regel noch kleinere bauliche Erweiterungen möglich sind. Die bestehenden Gebäude Dorfstraße 12a 12h wurden mit der Baugrenze eng umfahren, hier wäre eine weitere Erweiterung des untypischen übergroßen Mehrfamilienhauses unverträglich. Unterbunden werden soll auch die Bebauung in zweiter Reihe auf den Grundstücken, um die bauliche Verdichtung nicht noch weiter zu fördern und die Weitläufigkeit der Grundstücke zu erhalten. Südwestlich angrenzend des Plangebietes befindet sich im rückwärtigen Teil des Flurstückes 19/1 (Dorfstraße 14) eine Waldfläche. Gemäß 32 Abs. 5 Landeswaldgesetz ist ein Abstand von 30 m von baulichen Anlagen zum Wald einzuhalten. Auf dem Flurstück 19/1 befindet sich außerdem ein landwirtschaftlicher Betrieb mit einen Wohngebäude (Dorfstraße Nr. 16) sowie Stall- und Nebengebäuden. Der Stall reicht in seiner jetzigen Größe bis ca. 14 m an die hintere Grundstücksgrenze. Um dem landwirtschaftlichen Betrieb Bestandssicherheit und Erweiterungsmöglichkeiten auf dem Betriebsgelände zu geben, wird die Baugrenze im rückwärtigen Grundstücksteil bis auf 10 m an die Grundstückgrenze festgesetzt und reicht damit mit nördlichen Teil bis auf ca. 24 m an die südöstliche Waldkante. Es wird festgesetzt, dass innerhalb der Baugrenzen in diesem rückwärtigen Bereich nur landwirtschaftliche Betriebsgebäude zulässig sind. Wohngebäude sind nur innerhalb der 28 m tiefen Baufläche parallel zur Dorfstraße zulässig. Die Unterschreitung des Regelabstandes von 30 m ist gemäß 32 Abs. 5 des Landeswaldgesetzes mit Genehmigung der zuständigen Baubehörde zulässig. Festgesetzt wurde eine zweigeschossige offene Bauweise (also mit seitlichem Grenzabstand nach Landesbauordnung). Bei zweigeschossigen Gebäuden wird allerdings die Dachneigung auf höchsten 25 beschränkt, zudem ist ein sog. Drempel oder Kniestock dann unzulässig. Damit sind eingeschossige Gebäude mit ausgebautem Dachgeschoss möglich oder zweigeschossige Gebäude, deren Dachraum dann nicht mehr ausgebaut werden kann. Die mögliche Gesamthöhe beider Bauweisen ist in etwa gleich. Diese Festsetzung erfolgt, um eine größeren Freiraum an architektonischer Gestaltung zu ermöglichen. 3.4 Gestaltung Nach 92 der Landesbauordnung wurden Festsetzungen zur äußeren Gestaltung der Gebäude getroffen. Die Festsetzungen orientieren sich an der Gestaltung der bestehenden Bebauung und gewährleisten die Erhaltung eines einheitlichen und geschlossenen Siedlungsbildes. Als wichtiges Gestaltungsziel wird die Neigung der Dächer von Hauptgebäuden auf ein Maß von festgesetzt. Bei zweigeschossigen Gebäuden beträgt die maximale Dachneigung 25, um die Höhenentwicklung zweigeschossiger Gebäude zu begrenzen. 8

9 Weiterhin wurden Festsetzungen zur Gestaltung von Dachflächen und Fassaden getroffen. Um die Einbindung der Bauten in die Umgebung zu verbessern und optische Störungen zu vermeiden, werden dauerhaft glänzende Metall- oder metallisch wirkende Oberflächen für Dach und Fassade ausgeschlossen. Die Nutzung von Solaranlagen ist zulässig. Darüber hinaus werden Festsetzungen zur Fassaden- und Dachgestaltung getroffen. Danach sollen Sichtmauerwerk und Putz vorherrschen. Holzhäuser sind nur zugelassen, soweit ihre äußere Gestaltung nicht der von Blockhäusern entspricht, d.h. solange die Wände nicht aus waagerecht aufeinander geschichteten Balken (Blockhölzern) oder Stämmen (Rundhölzern) gebildet sind. Um optische Störungen zu vermeiden, werden Werbeanlagen, die über die Traufe hinausragen mit Ausnahme von Fahnen und freistehende Werbeanlagen für Betriebsarten, deren Werbeanlagen in der Regel höher sind (z.b. Tankstellen, Kfz-Betriebe) ausgeschlossen. E- benfalls nicht zulässig sind Leuchtwerbungen, die mit wechselndem oder veränderlichem Licht ausgestattet sind. Um bei Verstößen gegen örtliche Bauvorschriften ein Ordnungswidrigkeiten-Verfahren einleiten zu können, wird in die örtlichen Bauvorschriften der erforderliche Querverweis auf den 90 der Landes-Bauordnung (LBO) aufgenommen. 4 Erschließung Motorisierter Individualverkehr (MIV) Das Plangebiet wird durch die Dorfstraße erschlossen, die als Straßenverkehrsfläche festgesetzt wird. Ein Fußweg ist nicht vorhanden, auf Grund der faktischen Sackgassenlage und des geringen Verkehrs erscheint ein gesonderter Fußweg derzeit auch nicht erforderlich. Gemäß des Entwurfes des Landschaftsplans der Gemeinde verläuft durch die Dorfstraße auch ein Hauptwanderweg, der hier nachrichtlich übernommen wird. Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) Das Plangebiet ist durch die von der KViP Kreisverkehrsgesellschaft in Pinneberg mbh und der PVG Pinneberger Verkehrsgesellschaft mbh im Rahmen des HVV Hamburger Verkehrsverbunds betriebenen Buslinien 73 Unterglinde Appen Etz Pinneberg (KViP, Bedienung Mo-Fr nur in der Schulzeit von 7 bis 14 h) und 594 Wedel - Pinneberg - Quickborn - Norderstedt (PVG, ganzjährige & ganztägige Bedienung Mo-So im 30- bzw. 60-Min-Takt) an das ÖPNV-Netz der Metropolregion Hamburg angeschlossen. Die nächstgelegene Haltestelle ist Appen-Etz, Denkmal (in der Wedeler Chaussee) und befindet sich in einer Entfernung von ca. 250 m (Luftlinie bis Mitte Plangebiet). Diese Buslinien knüpfen in ihrem weiteren Verlauf an diverse weitere Buslinien sowie die Linie 594 außerdem an das HVV-Schnellbahnnetz an. 5 Ver- und Entsorgung Das Plangebiet ist über die vorhandenen Ver- und Entsorgungsleitungen an das öffentliche Netz angeschlossen. Die Versorgung der im südöstlichen Bereich des Plangebietes neu 9

10 entstehenden Grundstücke kann durch Anschluss an die vorhandenen Anlagen sichergestellt werden. Die Hamburger Gaswerke weisen darauf hin, dass in der Dorfstraße eine Versorgungsleitung Niederdruck (d 125 PE) liegt (siehe nachfolgende Abbildung). Die Planung für die Neuerschließung des Grundstückes Dorfstraße Nr. 10 (Flurstück 16/8) ist in Bearbeitung. Abbildung 3: Skizze der Hamburger Gaswerke GmbH zum Verlauf der Versorgungsleitung in der Dorfstraße, ohne Maßstab Anlagen für die fernmeldetechnische Versorgung sind innerhalb der Straßenverkehrsfläche vorhanden. Das Niederschlagswasser von privaten Grundstücken der bebauten Flächen ist sofern technisch möglich über Sickerschächte oder Mulden-Rigolen-Systeme in den Untergrund zu versickern. Ein Notüberlauf kann an die Regenwasserkanalisation angeschlossen werden. Antragsteller für die Genehmigung von Versickerung ist gemäß Wasserhaushaltsgesetz die Gemeinde. Die Grundstückseigentümer stellen ihren Antrag auf Versickerung bei der Gemeinde. Der Nachweis über geeignete Bodenverhältnisse ist vom Grundstückseigentümer zu erbringen. Ist eine Versickerung aufgrund der Bodenverhältnisse technisch nicht möglich, ist ein Anschluss an die Regenwasserkanalisation herzustellen. 10

11 Da der überwiegende Teil des Plangebiets bereits bebaut ist und bestehende genehmigte Entwässerungen Bestandsschutz genießen, kommt diese Festsetzung nur bei Neu- und Umbauten zum tragen. Altlastenstandorte oder Altlastenverdachtsflächen sind im Plangebiet nicht bekannt. Der Fachdienst Umwelt des Kreises Pinneberg weist darauf hin, dass im Falle von Auffälligkeiten im Untergrund, die auf eine schädliche Bodenveränderung oder eine Altablagerung deuten, die Erdarbeiten zu unterbrechen sind und der Fachdienst Umwelt Bodenschutz umgehend zu informieren ist. Die nach Bundes-Bodenschutzgesetz erforderlichen Maßnahmen zum Schutz des Bodens bzw. der Gewässer sind dann mit der Bodenschutzbehörde abzustimmen. Ferner ist auffälliger / verunreinigter Bodenaushub bis zum Entscheid über die fachgerechte Entsorgung oder die Möglichkeit der Verwendung auf dem Grundstück gesondert zu lagern. Dieser Bodenaushub ist vor Einträgen durch Niederschlag und gegen Austräge in den Untergrund, z.b. durch Folien oder Container zu schützen. Die Entsorgung ist mit der zuständigen Abfallbehörde abzustimmen. 6 Immissionsschutz Straßenverkehr Nördlich des Plangebiets verläuft die Wedeler Chaussee (L 105). Bei der Verkehrszählung 2000 wurde eine tägliche durchschnittliche Verkehrsstärke von Kfz/24 Std. ermittelt. Die DIN Schallschutz im Städtebau weist für ein Dorfgebiet (MD) einen schalltechnischen Orientierungswert von 60 db(a) am Tag und 50 db(a) in der Nacht aus Verkehr aus. Bei der ermittelten Verkehrsbelastung auf der L 105 ergeben sich sowohl tags als auch nachts Ü- berschreitungen der Orientierungswerte am nordwestlichen Rand des Plangebietes für eine Zone von ca. 140 m von der Mitte des nächstgelegenen Fahrstreifens der L 105 (ermittelt nach dem vereinfachten Ermittlungsverfahren für Lärmimmissionen zur DIN 18005). Die L 105 wurde dabei als Landesstraße (außerorts) kategorisiert, für die die Standardeingangsdaten des Ermittlungsverfahrens eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 100 km/h zugrunde legen. Es besteht eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 70 km/h, dadurch sind ausreichende Sicherheiten in der Bewertung gegeben. Die Überschreitungen der Orientierungswerte liegen am nördlichsten Rand des festgesetzten Dorfgebietes (zur L 105) bei ca. 3,5 db (A) und fallen nach Südosten entsprechend ab. Für die Bereiche im Plangebiet innerhalb der Zone von 140 m zur L 105 werden Festsetzungen zum erhöhten Schallschutz von Außenbauteilen (Dächer, Wände, Türen, Fenster) für Räume, die dem dauernden Aufenthalt von Menschen dienen und nach Nordwesten, Nordosten und Südwesten ausgerichtet sind, getroffen (textliche Festsetzung 1.11.). Durch Einhaltung der Anforderungen des Lärmpegelbereich II der DIN 4109 "Schallschutz im Hochbau" mit einem resultierenden Schalldämm-Maß von > 30 db ist sichergestellt, dass innerhalb der Gebäude die notwendige Wohnruhe vorhanden ist. Bei Neu- und Umbaumaßnahmen sollen darüber hinaus die Grundrisse der Wohnungen so gestaltet werden, das Fenster von Schlafräumen möglichst an der ruhigen Gebäudeseite (hier Südosten) vorgesehen werden. Falls dies aus räumlichen oder städtebaulichen Gründen nicht möglich ist, so sind die Schlafräume mit schallgedämmten Lüftungseinrichtungen zu versehen. 11

12 Außenwohnbereiche (Gärten, Balkone, Terrassen) sollen nicht in den schallquellenzugewandten Bereichen (zur L 105) angeordnet sein. Landwirtschaft Innerhalb des Plangebietes befindet sich am Ende der Dorfstraße (Hausnr. 16) ein landwirtschaftlicher Betrieb. Nördlich und östlich befinden sich in unmittelbarer Nachbarschaft mehrere Wohngebäude, durch die der landwirtschaftliche Betrieb in seinen Entwicklungsmöglichkeiten bereits jetzt beschränkt wird. Die Entfernungen zur bestehenden Wohnbebauung betragen ca m. Dieser Bebauungsplan ermöglicht eine Erweiterung der Wohnbebauung im Osten auf der gegenüberliegenden Straßenseite (Dorfstraße 13 bis 19) um ca. 5 m, so dass die Entfernung zum Wohngebäude des landwirtschaftlichen Betriebes neu ca m beträgt. Da sich die Betriebs- und Stallgebäude jedoch im rückwärtig gelegenen Grundstücksteils befinden, sind diese geringfügigen Erweiterungs- und Anbaumöglichkeiten der bestehenden Wohnbebauung für die Entwicklungsmöglichkeiten des landwirtschaftlichen Betriebes unerheblich. Geplant ist ein Stallneubau außerhalb des Plangebietes auf der gegenüberliegenden Straßenseite südlich des Betriebes. Zeitweilig auftretende Immissionen aus der Nutzung der angrenzenden landwirtschaftlichen Flächen und Gebäude sind als ortsüblich hinzunehmen. Eine besondere Belastung des Plangebiets ist dadurch nicht erkennbar 7 Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) Durch die Änderung des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG) ist als Anlage 1 eine Liste UVP-pflichtiger Vorhaben eingefügt. Dieser Bebauungsplan fällt unter die Ziffer 18.8 i.v.m der Anlage 1. Danach wäre anhand einer allgemeinen Vorprüfung des Einzelfalls die Notwendigkeit einer UVP zu prüfen, wenn dieser Bebauungsplans die Versiegelung einer Grundfläche im Sinne von 19. Abs. 2 BauNVO von mehr als m² vorbereitet. Als Ergebnis ist festzuhalten, dass für diesen Bebauungsplan eine UVP-Vorprüfung nicht notwendig ist, da der Grenzwert von m² versiegelter Fläche nicht erreicht wird. 8 Naturschutz und Landschaftspflege Bei der Aufstellung von Bebauungsplänen sind gemäß dem Verfahren und den inhaltlichen Anforderungen nach 1 Abs. 5 Nr. 7 BauGB in Verbindung mit 1a BauGB die Belange des Naturschutz und der Landschaftspflege sowie des Umweltschutzes zu beachten und zu berücksichtigen. Gemäß 1a Abs. 1 BauGB soll mit Grund und Boden sparsam und schonend umgegangen werden, dabei sind Bodenversiegelungen auf das notwendige Maß zu begrenzen (Bodenschutzklausel). Es gilt, die in der Eingriffsregelung nach dem Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) genannten Gebote planerisch zu bewältigen und entsprechend ihrem Gewicht in die sachgerechte Abwägung nach 1 Abs. 6 BauGB einzubeziehen. So sind die Vermeidung und der Ausgleich der zu erwartenden Eingriffe in Natur und Landschaft gemäß 1a Abs. 2 Nr. 2 BauGB in der planerischen Abwägung zu berücksichtigen. 12

13 Bilanzierung der Eingriffe in Natur und Landschaft Das Plangebiet befindet sich innerhalb eines im Zusammenhang bebauten Ortsteils gemäß 34 BauGB. Eine Bebauung ist hier auch ohne Bauleitplanung zulässig. Gemäß 1 a Abs. 3 BauGB ist ein Ausgleich nicht erforderlich, soweit die Eingriffe bereits vor der planerischen Entscheidung (hier Aufstellung dieses Bebauungsplans) zulässig waren. Die Festsetzungen dieses Bebauungsplans gehen nicht über das hinaus, was auch ohne diesen Bebauungsplan an Eingriff in Natur und Landschaft zulässig ist. Der Bebauungsplan bereitet daher keinen Eingriff vor. Eine Bilanzierung des Eingriffs und die Festsetzung von evtl. Ausgleichsmaßnahmen ist daher nicht erforderlich. 9 Flächen und Kosten Flächen Das Plangebiet hat eine Größe von insgesamt ca. 4,87 ha. Davon entfallen auf: Dorfgebiet (MD) ca m² davon Flächen zum Anpflanzen ca. 435 m² Straßenverkehrsfläche ca m² Private Grünfläche (PG), Zweckbestimmung Hausgarten ca m² Fläche für die Landwirtschaft ca m² Gesamt ca m² Kosten Der Gemeinde Appen entstehen durch die Verwirklichung dieses Bebauungsplanes voraussichtlich keine Kosten. Als laufende Kosten der Gemeinde sind die Pflege der öffentlichen Straßenverkehrsflächen zu berücksichtigen. Appen, den

Förde Entwicklungs- und Treuhandgesellschaft mbh. Wohnen in der Gemeinde Munkbrarup

Förde Entwicklungs- und Treuhandgesellschaft mbh. Wohnen in der Gemeinde Munkbrarup Förde Entwicklungs- und Treuhandgesellschaft mbh Wohnen in der Gemeinde Munkbrarup Bebauungsplan Nr. 9 Brennacker Ruhige, ländliche und familienfreundliche Lage mit idealen Verkehrsanbindungen Verkauf

Mehr

Melben/Träufle-Hengst, Nord"

Melben/Träufle-Hengst, Nord Villingen-Schwenningen Stadt Villingen-Schwenningen Begründung zum Bebauungsplan Melben/Träufle-Hengst, Nord" (Nr. Mb / 2015) im Stadtbezirk Marbach vom 30.03.2015 Der Stadt Villingen-Schwenningen vorgelegt

Mehr

Vorhabenbezogener Bebauungsplan mit Vorhaben und Erschließungsplan

Vorhabenbezogener Bebauungsplan mit Vorhaben und Erschließungsplan Gemeinde Roßdorf Vorhabenbezogener Bebauungsplan mit Vorhaben und Erschließungsplan Gartencenter Löwer Begründung ( 9 Abs. 8 BauGB) September 2011 Bearbeitung: Dipl.-Ing. Ulf Begher Dipl.-Ing. Wolfgang

Mehr

GEMEINDE TANNHEIM. SATZUNG über die örtlichen Bauvorschriften zum Bebauungsplan. Mooshauser Weg. - zum Satzungsbeschluss

GEMEINDE TANNHEIM. SATZUNG über die örtlichen Bauvorschriften zum Bebauungsplan. Mooshauser Weg. - zum Satzungsbeschluss II) SATZUNG über die örtlichen Bauvorschriften zum Bebauungsplan Mooshauser Weg Fassung vom: 26.07.2010 / 05.10.2010 - zum Satzungsbeschluss RECHTSGRUNDLAGEN Landesbauordnung für Baden- Württemberg (LBO)

Mehr

Baunutzungsverordnung 1968 Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke

Baunutzungsverordnung 1968 Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke Baunutzungsverordnung 1968 Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke (Baunutzungsverordnung- BauNVO) Bund Baunutzungsverordnung 1968 Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke (Baunutzungsverordnung-

Mehr

Stadt Neuss. Bebauungsplan Nr. 118/5 Weckhoven, Wohnquartier Hülchrather Straße. Textliche Festsetzungen

Stadt Neuss. Bebauungsplan Nr. 118/5 Weckhoven, Wohnquartier Hülchrather Straße. Textliche Festsetzungen Seite 1 von 5 Stadt Neuss Bebauungsplan Nr. 118/5 Weckhoven, Wohnquartier Hülchrather Straße I. PLANUNGSRECHTLICHE FESTSETZUNGEN (gem. BauGB i.v.m. BauNVO) 1 Art der baulichen Nutzung ( 9 Abs. 1 Nr. 1

Mehr

1. Ergebnis der öffentlichen Auslegung nach 3 Abs. 2 BauGB

1. Ergebnis der öffentlichen Auslegung nach 3 Abs. 2 BauGB Bebauungsplan für das Gebiet zwischen Dieselstraße, Kaufbeurer Straße und Seggers im Bereich ehem. Röhrenwerk und Firma Liebherr A) Ergebnis der öffentlichen Auslegung und Behördenbeteiligung B) Satzungsbeschluss

Mehr

Förde Entwicklungs- und Treuhandgesellschaft mbh. Wohnen in der Gemeinde Husby

Förde Entwicklungs- und Treuhandgesellschaft mbh. Wohnen in der Gemeinde Husby Förde Entwicklungs- und Treuhandgesellschaft mbh Wohnen in der Gemeinde Husby 5. Änderung B-Plan Nr. 2 Mailücke und dessen Erweiterung um das Gebiet Norderfeld das Dorf im Grünen Verkauf von attraktiven

Mehr

Thema Bebauungsplan Krähenbach, 3. Änderung, Planbereich S 11, Gemarkung Scharnhausen

Thema Bebauungsplan Krähenbach, 3. Änderung, Planbereich S 11, Gemarkung Scharnhausen Vorlage 2007 Nr. 203 Planung, Baurecht Geschäftszeichen: FB 3 Rt/St 07.11.2007 ATU 21.11.2007 nö Beratung GR 12.12.2007 ö Beschluss Thema Bebauungsplan Krähenbach, 3. Änderung, Planbereich S 11, Gemarkung

Mehr

Wohnbauvorhaben Paulinstraße Ecke Maarstraße BN 90 Ecke Paulinstraße / Maarsraße

Wohnbauvorhaben Paulinstraße Ecke Maarstraße BN 90 Ecke Paulinstraße / Maarsraße 1 Wohnbauvorhaben Paulinstraße Ecke Maarstraße BN 90 Ecke Paulinstraße / Maarsraße Frühzeitige Bürgerbeteiligung 14.04.2015, 19.00 Uhr Café du Nord, Bürgerhaus Nord 2 Lage im Stadtgebiet Auszug Katasterplan

Mehr

Förde Entwicklungs- und Treuhandgesellschaft

Förde Entwicklungs- und Treuhandgesellschaft Förde Entwicklungs- und Treuhandgesellschaft mbh Wohnen im Ortsteil Neu Schloen Wohnen in einem lebendigen Ort und in naturnaher Umgehung Ortsbeschreibung Inmitten der Mecklenburgischen Seenplatte liegt

Mehr

Bebauungsplan Nr. 51 Freiflächenphotovoltaikanlage Laufen-Asperfeld

Bebauungsplan Nr. 51 Freiflächenphotovoltaikanlage Laufen-Asperfeld Begründung zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan (mit integriertem Grünordnungsplan) Bebauungsplan Nr. 51 Freiflächenphotovoltaikanlage Laufen-Asperfeld Stadt: Landkreis: Regierungsbezirk: Laufen Berchtesgadener

Mehr

Stadt Meldorf. Begründung zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 63

Stadt Meldorf. Begründung zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 63 Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 63 - Stadt Meldorf Aufgrund der 2 und 3a des Baugesetzbuches (BauGB) sowie nach 84 Abs.3 der Landesbauordnung LBauO-SH wird nach Beschlussfassung durch die Stadtvertretung

Mehr

Einführung in die Planung

Einführung in die Planung Einführung in die Planung Übung zur Vorlesung Einführung in die Planung bzw. Raum- und Infrastrukturplanung I (Prof. Monstadt) Dorferneuerung in Hessen nachhaltige, integrierte Dorfentwicklung [Richen

Mehr

%HEDXXQJVSODQ1U/hÄ$P/DQJHQ6WULFK³

%HEDXXQJVSODQ1U/hÄ$P/DQJHQ6WULFK³ %HEDXXQJVSODQ1U/hÄ$P/DQJHQ6WULFK³ Rechtsgrundlagen Baugesetzbuch (BauGB) in der Fassung vom 27.08.1997 (BGBl. I S. 2141, ber. BGBl. 1998 I S. 137), zuletzt geändert am 15. 12. 2001 (BGBl. I S. 3762), Baunutzungsverordnung

Mehr

STADT ALSFELD. Begründung. Magistrat der Stadt Alsfeld Markt 1 36304 Alsfeld Vogelsbergkreis Regierungsbezirk Mittelhessen Land Hessen

STADT ALSFELD. Begründung. Magistrat der Stadt Alsfeld Markt 1 36304 Alsfeld Vogelsbergkreis Regierungsbezirk Mittelhessen Land Hessen VORHABENBEZOGENER BEBAUUNGSPLAN»FLOHRHOF«STADT ALSFELD Begründung Magistrat der Stadt Alsfeld Markt 1 36304 Alsfeld Vgelsbergkreis Regierungsbezirk Mittelhessen Land Hessen erarbeitet: 04.05.2014 KH-Planwerk

Mehr

Kundennummer: Bitte vollständig ausfüllen!

Kundennummer: Bitte vollständig ausfüllen! Erklärung zur Ermittlung der Förderfähigkeit und Vergütungseinstufung von Photovoltaikanlagen kleiner 7,69 kwp nach dem EEG 2014 (Inbetriebnahme ab 01.08.2014) Kundennummer: Bitte vollständig ausfüllen!

Mehr

STADT GERLINGEN BEBAUUNGSPLAN UND ÖRTLICHE BAUVORSCHRIFTEN. Schillerstraße 1. Änderung VOM 25.09.2013 BEGRÜNDUNG. Stadtbauamt, Stadtplanung

STADT GERLINGEN BEBAUUNGSPLAN UND ÖRTLICHE BAUVORSCHRIFTEN. Schillerstraße 1. Änderung VOM 25.09.2013 BEGRÜNDUNG. Stadtbauamt, Stadtplanung STADT GERLINGEN BEBAUUNGSPLAN UND ÖRTLICHE BAUVORSCHRIFTEN Schillerstraße 1. Änderung VOM 25.09.2013 Stadtbauamt, Stadtplanung Inhalt 1 Begründung... 3 1.1 Planerische Ausgangssituation... 3 1.2 Ziel und

Mehr

f ü r S t u d i u m, A u s b i l d u n g u n d F o r t b i l d u n g Dr. Hansjochen Dürr Carmen Seiler-Dürr Baurecht o 2.

f ü r S t u d i u m, A u s b i l d u n g u n d F o r t b i l d u n g Dr. Hansjochen Dürr Carmen Seiler-Dürr Baurecht o 2. f ü r S t u d i u m, A u s b i l d u n g u n d F o r t b i l d u n g Dr. Hansjochen Dürr Carmen Seiler-Dürr Baurecht o 2. Auflage Nomos Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis 13 1. Allgemeines 15 1.1.

Mehr

Verbindliche Erklärung zur Ermittlung der Förderfähigkeit und Förderungshöhe von Photovoltaikanlagen nach dem EEG 2014 (Inbetriebnahme ab 01.08.

Verbindliche Erklärung zur Ermittlung der Förderfähigkeit und Förderungshöhe von Photovoltaikanlagen nach dem EEG 2014 (Inbetriebnahme ab 01.08. Registrier-/ Kundennummer: 1. Anlagenbetreiber/in Vorname, Name bzw. Firmenname Telefon Fax 2. Anlagenanschrift (falls abweichend von 1.) Gemarkung, Flurstück 3. Technische Angaben 3.1 Ausführender Elektrofachbetrieb

Mehr

Planung und Genehmigung von Windkraftanlagen

Planung und Genehmigung von Windkraftanlagen Christian Stenneken Planung und Genehmigung von Windkraftanlagen Unter besonderer Beriicksichtigung Nordrhein-Westfalens PETER LANG Europàischer Verlag der Wissenschaften inhalt Teil I.: Einfiihrung 1

Mehr

Bauanträge und Bauvoranfragen

Bauanträge und Bauvoranfragen Stadt BU-Nr. 038/2013 Amt für Bauwesen, Umweltschutz und Stadtentwicklung Vorlage an den Bauausschuss zur Beratung in der Sitzung am 15.05.2013 (öffentlich). Bauanträge und Bauvoranfragen A. Baugenehmigungsverfahren

Mehr

STADT BAD AROLSEN. Landkreis Waldeck-Frankenberg. Begründung gemäß 9 Abs. 8 BauGB zum Bebauungsplan Mengeringhausen Nr. 39. Plangebiet BPl. Nr.

STADT BAD AROLSEN. Landkreis Waldeck-Frankenberg. Begründung gemäß 9 Abs. 8 BauGB zum Bebauungsplan Mengeringhausen Nr. 39. Plangebiet BPl. Nr. STADT BAD AROLSEN Landkreis Waldeck-Frankenberg Begründung gemäß 9 Abs. 8 BauGB zum Bebauungsplan Mengeringhausen Nr. 39 "Ehemalige Standortverwaltung" Stand April 2013 Plangebiet BPl. Nr. 39 "Ehemalige

Mehr

Genehmigungsrechtliche Grundlagen für die Errichtung von Kleinwindanlagen in NRW

Genehmigungsrechtliche Grundlagen für die Errichtung von Kleinwindanlagen in NRW Genehmigungsrechtliche Grundlagen für die Errichtung von Kleinwindanlagen in NRW _ Windkraft zur Eigenstromerzeugung in der Landwirtschaft Bildnachweis: Wolf Birke (2013) Vertikalachswindkraft, Fa. Eovent

Mehr

Große Kreisstadt Bad Mergentheim Stadtteil Wachbach

Große Kreisstadt Bad Mergentheim Stadtteil Wachbach Große Kreisstadt Bad Mergentheim Stadtteil Wachbach Main-Tauber-Kreis BEGRÜNDUNG zum Bebauungsplan und den örtlichen Bauvorschriften Wohngebiet Untere Erle / Dürre Äcker Erweiterung um Flst. Nr. 874 Stand

Mehr

Bauen im Außenbereich Ein Privileg für die Landwirtschaft?! Landwirtschaftsamt, SG 33.1, Alexander Wegerhof L a n d r a t s a m t H e i l b r o n n

Bauen im Außenbereich Ein Privileg für die Landwirtschaft?! Landwirtschaftsamt, SG 33.1, Alexander Wegerhof L a n d r a t s a m t H e i l b r o n n Bauen im Außenbereich Ein Privileg für die Landwirtschaft?! Gliederung 1. Baugenehmigungsverfahren 2. Bauen im Außenbereich Öffentliches Baurecht Öffentliches Baurecht Bauplanungsrecht (Bund) "Wo darf

Mehr

16. Überblick über die Zulassungstatbestände

16. Überblick über die Zulassungstatbestände 16. Überblick über die Zulassungstatbestände 1. Vorhaben: - bauliche Anlage mit bodenrechtlicher Relevanz (= Objekt) [ s. Folie Nr. 17] - Errichtung, Änderung, Nutzungsänderung (= dynamische Veränderung)

Mehr

BEGRÜNDUNG STAND 03.12.2009

BEGRÜNDUNG STAND 03.12.2009 Vorhabenträger : Maguti Gmbh & Co.KG Industriestraße 1 77694 Kehl - Goldscheuer Zweckverband Gewerbepark ba sic Kehl - Neuried INTERKOMMUNALER GEWERBEPARK BA SIC 2. ÄNDERUNG Gewerbepark Maguti (Vorhabenbezogener

Mehr

BEBAUUNGSPLAN und örtliche Bauvorschriften Linsenberg, 2. Änderung BEGRÜNDUNG gemäß 9 (8) BauGB

BEBAUUNGSPLAN und örtliche Bauvorschriften Linsenberg, 2. Änderung BEGRÜNDUNG gemäß 9 (8) BauGB KREIS LUDWIGSBURG STADT VAIHINGEN AN DER ENZ STADTTEIL AURICH Plb. 9.2 BEBAUUNGSPLAN und örtliche Bauvorschriften Linsenberg, 2. Änderung BEGRÜNDUNG gemäß 9 (8) BauGB Übersichtsplan (ohne Maßstab) Vaihingen

Mehr

Exposé - Grundstücksangebot für Gewerbe und Handel im Gewerbegebiet Scharrler Straße in Schneverdingen OT Heber

Exposé - Grundstücksangebot für Gewerbe und Handel im Gewerbegebiet Scharrler Straße in Schneverdingen OT Heber Exposé - Grundstücksangebot für Gewerbe und Handel BAB 7 zwischen Hamburg und Hannover 43a Schneverdingen Das in der Metropolregion Hamburg gelegene Gewerbegebiet Scharrler Straße in Schneverdingen mit

Mehr

"Königsbronner Straße-Ost"

Königsbronner Straße-Ost Stadt Heidenheim Ortsteil Schnaitheim Baubereichsplan 18.00 "Königsbronner StraßeOst" (südlich der Riedstraße 8, 10, 12 und 18) Bebauungsplan der Innenentwicklung nach 13a BauGB Maßstab 1 : 1000 Bebauungsplan

Mehr

S a t z u n g. der Stadt Eckernförde über die Gestaltung von Werbeanlagen (Werbeanlagensatzung)

S a t z u n g. der Stadt Eckernförde über die Gestaltung von Werbeanlagen (Werbeanlagensatzung) Ortsrecht 6 / 6 S a t z u n g der Stadt Eckernförde über die Gestaltung von Werbeanlagen (Werbeanlagensatzung) Aufgrund des 82 Abs. 1 Nr. 1 und 2 der Landesbauordnung für das Land Schleswig- Holstein (LBO)

Mehr

Grundstück Hochwinkel 2 in Köln-Dellbrück Gemarkung Wichheim-Schweinheim, Flur 13, Flurstück Nr. 1068, groß 2.954 m²

Grundstück Hochwinkel 2 in Köln-Dellbrück Gemarkung Wichheim-Schweinheim, Flur 13, Flurstück Nr. 1068, groß 2.954 m² Anlage C Verkaufskonditionen Grundstück Hochwinkel 2 in Köln-Dellbrück Gemarkung Wichheim-Schweinheim, Flur 13, Flurstück Nr. 1068, groß 2.954 m² Für das Grundstück besteht kein rechtsverbindlicher Bebauungsplan.

Mehr

76. Änderung des Flächennutzungsplans im Bereich der Biogasanlage Bückau

76. Änderung des Flächennutzungsplans im Bereich der Biogasanlage Bückau Unterlage zur frühzeitigen Unterrichtung gemäß 4 (1) BauGB 76. Änderung des Flächennutzungsplans im Bereich der Biogasanlage Bückau Samtgemeinde Elbtalaue Rosmarienstraße 3 29451 Dannenberg Tel. 05861-808-301

Mehr

Schalltechnische Untersuchung Bebauungspläne Steinlachwasen und Raunswiesen Universitätsstadt Tübingen

Schalltechnische Untersuchung Bebauungspläne Steinlachwasen und Raunswiesen Universitätsstadt Tübingen Schalltechnische Untersuchung Bebauungspläne Steinlachwasen und Raunswiesen Universitätsstadt Tübingen Ralph Kempiak ACCON Bericht Nr.: ACB-0613-6125/06 17. Juli 2013 ACCON GmbH Zertifiziert nach DIN EN

Mehr

Satzung. nach 85 LBO über den Erlass von örtlichen Bauvorschriften für den Ortsteil Altstadt der Gemeinde Kirkel (Ortsgestaltungssatzung Altstadt)

Satzung. nach 85 LBO über den Erlass von örtlichen Bauvorschriften für den Ortsteil Altstadt der Gemeinde Kirkel (Ortsgestaltungssatzung Altstadt) Satzung nach 85 LBO über den Erlass von örtlichen Bauvorschriften für den Ortsteil Altstadt der Gemeinde Kirkel (Ortsgestaltungssatzung Altstadt) Aufgrund des 12 Kommunalselbstverwaltungsgesetz (KSVG)

Mehr

Bebauungsplan Lange Gewann 1. Änderung frühzeitige Beteiligung vom 07.01.2014 bis 07.02.2014 Informationstabelle

Bebauungsplan Lange Gewann 1. Änderung frühzeitige Beteiligung vom 07.01.2014 bis 07.02.2014 Informationstabelle Bebauungsplan Lange Gewann 1. Änderung frühzeitige Beteiligung vom 07.01.2014 bis 07.02.2014 Informationstabelle von Eingegangene Stellungnahme Umgang mit den eingegangenen Stellungnahmen Transnet BW (17.02.2014)

Mehr

SATZUNG DER STADT BÜDELSDORF ÜBER DEN BEBAUUNGSPLAN NR. 46

SATZUNG DER STADT BÜDELSDORF ÜBER DEN BEBAUUNGSPLAN NR. 46 SATZUNG DER STADT BÜDELSDORF ÜBER DEN BEBAUUNGSPLAN NR. 46 Brunneck-Center Aufgrund des 10 in Verbindung mit 13a des Baugesetzbuches (BauGB) vom 23.09.2004 (BGBl.I S.2414) in der zuletzt geltenden Fassung

Mehr

Beigefügte Teile zum Bebauungsplan

Beigefügte Teile zum Bebauungsplan Teil B Beigefügte Teile zum Bebauungsplan Begründung zum Bebauungsplan B - I Begründung planungsrechtlicher Festsetzungen Inhalt 0. Übersichtsplan 3 1. Anlass und Ziele der Planung 3 2. Räumlicher Geltungsbereich

Mehr

am: 23.09.2014 um: 19.00 Uhr im: Bauernstube, Oberdorfstraße 5 in 17291 Uckerfelde OT Hohengüstow TOP Betreff Vorlagen-Nr.

am: 23.09.2014 um: 19.00 Uhr im: Bauernstube, Oberdorfstraße 5 in 17291 Uckerfelde OT Hohengüstow TOP Betreff Vorlagen-Nr. Amt Gramzow - Der Amtsdirektor - Amt Gramzow, Poststraße 25, 17291 Gramzow Gramzow, den 15.09.2014 Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit laden wir Sie zur 7. Sitzung der Gemeindevertretung Uckerfelde

Mehr

V e r o r d n u n g. über den Bebauungsplan HafenCity 11. Vom... Entwurf Stand 7. November 2013 (Fassung zur Auslegung)

V e r o r d n u n g. über den Bebauungsplan HafenCity 11. Vom... Entwurf Stand 7. November 2013 (Fassung zur Auslegung) V e r o r d n u n g über den Bebauungsplan HafenCity 11 Vom... Entwurf Stand 7. November 2013 (Fassung zur Auslegung) Auf Grund von 10 des Baugesetzbuchs in der Fassung vom 23. September 2004 (BGBl. I

Mehr

Schalltechnisches Gutachten für den Bebauungsplan Nr. 315 Gewerbegebiet Middels der Stadt Aurich

Schalltechnisches Gutachten für den Bebauungsplan Nr. 315 Gewerbegebiet Middels der Stadt Aurich Schalltechnisches Gutachten für den Bebauungsplan Nr. 315 Gewerbegebiet Middels der Stadt Aurich Gutachten-Nr. 2894-11-L2 Messstelle nach 26 und 28 BImSchG IEL GmbH Kirchdorfer Straße 26 26603 Aurich Schalltechnisches

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/2991 04.04.2014 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordnete Dorothea Frederking (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) Abgeordneter

Mehr

Stadt Tecklenburg. Abwägung. 44. Flächennutzungsplanänderung. Städtebaulich-Planerische Stellungnahme. OT Brochterbeck Kreis Steinfurt

Stadt Tecklenburg. Abwägung. 44. Flächennutzungsplanänderung. Städtebaulich-Planerische Stellungnahme. OT Brochterbeck Kreis Steinfurt OT Brochterbeck Kreis Steinfurt gem. 9 Abs. 8 BauGB Städtebaulich-Planerische Stellungnahme Abwägung zu den Verfahrensschritten: Öffentliche Auslegung gemäß 3 Abs. 2 BauGB Beteiligung der Behörden und

Mehr

Richtlinie über die Stundung von Erschließungs-, Straßen- und Abwasserbeiträgen. Kapitel 1 Zinslose Stundungen

Richtlinie über die Stundung von Erschließungs-, Straßen- und Abwasserbeiträgen. Kapitel 1 Zinslose Stundungen 1 Richtlinie über die Stundung von Erschließungs-, Straßen- und Abwasserbeiträgen Die Stadtverordnetenversammlung hat gemäß 135 Abs. 6 BauGB, 4 Abs. 1 Ziffer 5 KAG in Verbindung mit den 222, 234 Abs. 1

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme Bezirksamt

Mitteilung zur Kenntnisnahme Bezirksamt Drucksachen der Bezirksverordnetenversammlung Tempelhof-Schöneberg von Berlin XVIII. Wahlperiode Ursprung: Mitteilung zur Kenntnisnahme, Bezirksamt Beratungsfolge: Datum Gremium 20.02.2008 Bezirksverordnetenversammlung

Mehr

Beschluss zu a): Beschluss zu b):

Beschluss zu a): Beschluss zu b): Bebauungsplan Nr. 142a Biogasanlage Kruthaup Osterfeine a) Aufstellungsbeschluss gem. 2 Abs. 1 BauGB b) Veränderungssperre gem. 14 BauGB Beschluss zu a): Der Bürgermeister der Stadt Damme beschließt im

Mehr

1. ENERGIENETZ MITTE GMBH

1. ENERGIENETZ MITTE GMBH STELLUNGNAHMEN ABWÄGUNGS- UND BESCHLUSSVORSCHLAG 1. ENERGIENETZ MITTE GMBH 04.11.2014 Seitens der EnergieNetz Mitte GmbH bestehen keine Grundsätzlichen Bedenken gegen die 11. Änderung des Bebauungsplanes

Mehr

Deputationsvorlage für die Sitzung der Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie (S) am 03.07.2014

Deputationsvorlage für die Sitzung der Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie (S) am 03.07.2014 Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Bauamt Bremen-Nord Bremen, 17. Juni 2014 Tel.: 361-7893 (Herr Koch) 361-4136 Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie (S) Vorlage Nr.: 18/396

Mehr

Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung

Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung Der Oberbürgermeister Stadtentwicklung und Verkehrsanlagen Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung für den Bereich zwischen der

Mehr

ZUSAMMENFASSENDE ERKLÄRUNG

ZUSAMMENFASSENDE ERKLÄRUNG ZUSAMMENFASSENDE ERKLÄRUNG gemäß 10 Abs. 4 BauGB Bebauungsplan Nr. 44 Hamburger 1. Änderung und Ergänzung" der Stadt Kaltenkirchen Für den Bereich der Grundstücke, die südlich an die Hamburger Straße grenzen,

Mehr

Satzung. Weitergehende Vorschriften enthalten die folgenden Absätze 3 und 4 nur für den Außenbereich und reine und allgemeine Wohngebiete.

Satzung. Weitergehende Vorschriften enthalten die folgenden Absätze 3 und 4 nur für den Außenbereich und reine und allgemeine Wohngebiete. Satzung über die äußere Gestaltung von Werbeanlagen und Warenautomaten sowie über besondere Anforderungen an Werbeanlagen und Warenautomaten zum Schutz bestimmter Bauten, Straßen und Plätze der Stadt Gütersloh

Mehr

Änderung des Flächennutzungsplans 2015/2020 in Heidelberg, Wieblingen. Parallelverfahren zur Umplanung in eine Infrastrukturfläche Energieversorgung

Änderung des Flächennutzungsplans 2015/2020 in Heidelberg, Wieblingen. Parallelverfahren zur Umplanung in eine Infrastrukturfläche Energieversorgung Anlage 2 Änderung des Flächennutzungsplans 2015/2020 in Heidelberg, Wieblingen Parallelverfahren zur Umplanung in eine Infrastrukturfläche Energieversorgung zur Aufstellung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans

Mehr

Werbesatzung der Gemeinde Karstädt (örtliche Bauvorschrift über die Gestaltung von Werbeanlagen) 1 Geltungsbereich. 2 Verhältnis zu Bebauungsplänen

Werbesatzung der Gemeinde Karstädt (örtliche Bauvorschrift über die Gestaltung von Werbeanlagen) 1 Geltungsbereich. 2 Verhältnis zu Bebauungsplänen Werbesatzung der Gemeinde Karstädt (örtliche Bauvorschrift über die Gestaltung von Werbeanlagen) Aufgrund des 5 (1) der Gemeindeordnung (GO) für das Land Brandenburg in der Fassung der Bekanntmachung vom

Mehr

Amtsblatt für den Landkreis Diepholz

Amtsblatt für den Landkreis Diepholz Amtsblatt für den Landkreis Diepholz Nr. 18/2010 vom 01.12.2010 Inhaltsverzeichnis: A Bekanntmachungen des Landkreises Diepholz Pflichtprüfung des Geschäftsjahres 2009 der AQua-Arbeits- und Qualifizierungsgesellschaft

Mehr

Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit

Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit Anlage 2 zur Drucksache Nr. /2014 Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit Festsetzung allgemeiner Wohngebiete, privater und öffentlicher

Mehr

Auslegungsexemplar 15. Änderung des Flächennutzungsplanes der Gemeinde Bordelum Aufstellung der Arten umweltbezogener Informationen

Auslegungsexemplar 15. Änderung des Flächennutzungsplanes der Gemeinde Bordelum Aufstellung der Arten umweltbezogener Informationen Auslegungsexemplar 15. Änderung des Flächennutzungsplanes der Gemeinde Bordelum Aufstellung der Arten umweltbezogener Informationen Es liegen Informationen zu folgenden umweltrelevanten Aspekten nach 3

Mehr

Bebauungsplan Nr. 97/K Für das Gebiet "Hausen, Hausner Straße und Schrannerstraße" Stellungnahme zum Schallschutz

Bebauungsplan Nr. 97/K Für das Gebiet Hausen, Hausner Straße und Schrannerstraße Stellungnahme zum Schallschutz STEGER & PARTNER GMBH Lärmschutzberatung Steger & Partner GmbH Frauendorferstraße 87 81247 München Gemeinde Kirchheim bei München Bauamt Münchner Straße 6 Lärmimmissionsschutz Beratung 26 BImSchG Messung

Mehr

STADT TRIER BEBAUUNGSPLAN BR 14 E

STADT TRIER BEBAUUNGSPLAN BR 14 E STADT TRIER BEBAUUNGSPLAN BR 14 E Gewerbegebiet Trier- Nord II gemäß 9 Abs. 8 BauGB Stadtplanungsamt Trier, Juli 2014 Stand: öffentliche Auslegung Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 1 1.1 Anlass und Erforderlichkeit

Mehr

(2) Die Gemeinden sind angehalten, der Windkraft substantiellen Raum zu geben dies wird hier so gut wie unmöglich gemacht.

(2) Die Gemeinden sind angehalten, der Windkraft substantiellen Raum zu geben dies wird hier so gut wie unmöglich gemacht. Stellungnahme der Vereinigung für Stadt-, Regional-, und Landesplanung (SRL) zum Gesetzesentwurf zur Änderung der BayBO Mindestabstände für Windkraftanlagen a) Zum Gesetzentwurf generell: (1) Durch den

Mehr

Welcher Architekt entwirft mein Haus? Telefonbuch, Bekannte nach ihren Erfahrungen fragen

Welcher Architekt entwirft mein Haus? Telefonbuch, Bekannte nach ihren Erfahrungen fragen Grundsätzliche Fragen, die Sie sich stellen sollten Will ich eine Eigentumswohnung erwerben, will ich ein gebrauchtes Haus erwerben, oder will ich einen Neubau realisieren? Bin ich an einen bestimmten

Mehr

Projektskizze Klimaschutzsiedlung Wöste

Projektskizze Klimaschutzsiedlung Wöste Projektskizze Klimaschutzsiedlung Wöste Greven, Februar 2011 Einleitung Die Stadt Greven hat 2010 ein Integriertes Klimaschutzkonzept mit konkreten Maßnahmen zur Umsetzung der formulierten Klimaschutzziele

Mehr

LBO Novelle 2010. Hubert Baur Kreisbaumeister

LBO Novelle 2010. Hubert Baur Kreisbaumeister LBO Novelle 2010 Hubert Baur Kreisbaumeister 1 Übersicht Die neue LBO ist gültig ab 1. März 2010 Wesentliche Änderungen sind: neues vereinfachtes Baugenehmigungsverfahren Abstandsflächenrecht Ersetzung

Mehr

Hansestadt Lüneburg Fachbereich Stadtentwicklung Neue Sülze 35. 21335 Lüneburg! Lüneburg, 06. April 2014

Hansestadt Lüneburg Fachbereich Stadtentwicklung Neue Sülze 35. 21335 Lüneburg! Lüneburg, 06. April 2014 Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland e.v. BUND!!Reg.*Verb.!Elbe*Heide!!Katzenstraße!2!!21335!Lüneburg! Hansestadt Lüneburg Fachbereich Stadtentwicklung Neue Sülze 35 21335 Lüneburg! Regionalverband-Elbe/Heide-

Mehr

Übung im öffentlichen Recht für Fortgeschrittene. Besprechungsfall vom 14.05.2009

Übung im öffentlichen Recht für Fortgeschrittene. Besprechungsfall vom 14.05.2009 Prof. Dr. Gerhard Robbers SS 2009 Übung im öffentlichen Recht für Fortgeschrittene Besprechungsfall vom 14.05.2009 B ist Eigentümer eines bebaubaren Grundstücks in der rheinland-pfälzischen Stadt X. Das

Mehr

Infrastruktur der Stadt Zwingenberg. Das Baugebiet Steinfurter Falltor. Städtebauliches Grundkonzept. Art und Maß der baulichen Nutzung im Baugebiet

Infrastruktur der Stadt Zwingenberg. Das Baugebiet Steinfurter Falltor. Städtebauliches Grundkonzept. Art und Maß der baulichen Nutzung im Baugebiet Infrastruktur der Stadt Zwingenberg Die älteste Stadt an der hessischen Bergstraße kann mit ihrer zentralen Lage punkten. Optimal sind die Verkehrsanschlüsse auf Straße und Schiene durch den direkten Autobahnanschluss

Mehr

Genehmigung von Biogasanlagen nach Baurecht

Genehmigung von Biogasanlagen nach Baurecht Genehmigung von Biogasanlagen nach Baurecht am Mittwoch, den 09. Dezember 2009 Referent: Dipl.-Ing. Thomas Horn Fachbereichsleiter Bauaufsicht und Naturschutz im Landwirtschaftszentrum Eichhof in Bad Hersfeld

Mehr

Teil B: Präambel und Textfestsetzungen

Teil B: Präambel und Textfestsetzungen Teil B: Präambel und Textfestsetzungen Präambel Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Schleswig-Holstein (GO) in der Fassung vom 28. Februar 2003 (GVOBl. 2003, 57) zuletzt geändert durch Art. 13 Ges.

Mehr

SATZUNG über allgemeine örtliche Bauvorschriften (Allgemeine Bausatzung)

SATZUNG über allgemeine örtliche Bauvorschriften (Allgemeine Bausatzung) 1 SATZUNG über allgemeine örtliche Bauvorschriften (Allgemeine Bausatzung) Aufgrund 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg sowie der 74 Abs. 1 Nr. 2, 3, 4 und 7 und 75 Abs. 2 Nr. 2 der Landesbauordnung

Mehr

Windkraft im Visier Akzeptanz der Windenergie. Landesplanung und Windkraft. Dr. Natalie Scheck Referat: Landesentwicklungsplan, Landesplanung

Windkraft im Visier Akzeptanz der Windenergie. Landesplanung und Windkraft. Dr. Natalie Scheck Referat: Landesentwicklungsplan, Landesplanung Windkraft im Visier Akzeptanz der Windenergie Landesplanung und Windkraft N Dr. Natalie Scheck Referat: Landesentwicklungsplan, Landesplanung Landesplanung und Windkraft System der räumlichen Planung Raumordnungsgesetz

Mehr

Die wesentlichen Neuregelungen der BauGB-Novelle 2013

Die wesentlichen Neuregelungen der BauGB-Novelle 2013 Die wesentlichen Neuregelungen der BauGB-Novelle 2013 ForumPlanenBauen am Rechtsanwalt Björn Reith Gliederung Änderungen durch die BauGB-Novelle 2013 in den Bereichen 1. Bauleitplanung 2. Städtebaulicher

Mehr

Gemeinde Stockelsdorf Begründung zum Bebauungsplan Nr. 68 Entwurf -

Gemeinde Stockelsdorf Begründung zum Bebauungsplan Nr. 68 Entwurf - Gemeinde Stockelsdorf Bebauungsplan Nr. 68 Für das Gebiet nordwestlich der Lohstraße, südwestlich der rückwärtigen Wohnbebauung der Straße Landwehr sowie südöstlich der rückwärtigen Wohnbebauung der Straße

Mehr

landwirtschaftlichen Hallen im Außenbereich

landwirtschaftlichen Hallen im Außenbereich Genehmigungspraxis Landwirtschaftl. Hallen im Außenbereich RP Tübingen Vortragspunkte Genehmigungsrechtliche Aspekte beim Bau von landwirtschaftlichen Hallen im Außenbereich Baugenehmigungsverfahren Bauvorhaben

Mehr

ERSCHLIESSUNGSBEITRAGSSATZUNG

ERSCHLIESSUNGSBEITRAGSSATZUNG ERSCHLIESSUNGSBEITRAGSSATZUNG mit eingearbeiteter Änderungssatzung vom 28.09.2001 Aufgrund des 132 des Baugesetzbuches BauGB in der Fassung der Bekanntmachung vom 8. Dezember 1986 (BGBl I S. 2253) in Verbindung

Mehr

Beratung im StUWi Drucksache Nr. 78/2015

Beratung im StUWi Drucksache Nr. 78/2015 Fachbereich : FB. 3 Aktenzeichen : remer Datum : 23.07.2015 Vorlage der Verwaltung Beratung im StUWi Drucksache 78/2015 Hauptausschuss Rat der Stadt öffentliche Sitzung nichtöffentl. Sitzung Betreff: Wiederherstellung

Mehr

ORTSGEMEINDE STETTEN BEBAUUNGSPLAN "AN DER STEIG TEIL II 1. TEILÄNDERUNG TEILBEREICH I UND II" TEXTLICHE FESTSETZUNGEN BACHTLER BÖHME + PARTNER

ORTSGEMEINDE STETTEN BEBAUUNGSPLAN AN DER STEIG TEIL II 1. TEILÄNDERUNG TEILBEREICH I UND II TEXTLICHE FESTSETZUNGEN BACHTLER BÖHME + PARTNER ORTSGEMEINDE STETTEN BEBAUUNGSPLAN "AN DER STEIG TEIL II 1. TEILÄNDERUNG TEILBEREICH I UND II" TEXTLICHE FESTSETZUNGEN BACHTLER BÖHME + PARTNER STADTPLANUNG LANDSCHAFTSPLANUNG DIPL. ING. REINHARD BACHTLER

Mehr

Abstandsflächen. Rechtsschutz. Besonderes Städtebaurecht

Abstandsflächen. Rechtsschutz. Besonderes Städtebaurecht Abstandsflächen Rechtsschutz Besonderes Städtebaurecht 1/70 Zweck: Abstandsflächen, Abstände ( 6 SächsBO) ausreichende Belichtung von Aufenthaltsräumen Brandschutz Die Abstandsrechtsvorschriften ( 6 SächsBO)

Mehr

Stadt Bismark. Vorhabenbezogener Bebauungsplan Errichtung einer FreiflÅchen-Photovoltaik-Anlage auf dem GelÅnde des Tanklagers KlÅden

Stadt Bismark. Vorhabenbezogener Bebauungsplan Errichtung einer FreiflÅchen-Photovoltaik-Anlage auf dem GelÅnde des Tanklagers KlÅden Stadt Bismark Vorhabenbezogener Bebauungsplan Errichtung einer FreiflÅchen-Photovoltaik-Anlage auf dem GelÅnde des Tanklagers KlÅden Verfahrensstand vom 15.03.2012 Die vorliegende Dokumentation unterliegt

Mehr

Übersicht über die genehmigungsfreien Vorhaben nach 65 I BauO NRW

Übersicht über die genehmigungsfreien Vorhaben nach 65 I BauO NRW Übersicht über die genehmigungsfreien Vorhaben nach 65 I BauO NRW Gebäude 1. Gebäude bis zu 30 m³ Brutto- Rauminhalt ohne Aufenthaltsräume, Ställe, Aborte oder Feuerstätten, im Außenbereich nur, wenn sie

Mehr

Straßenbaubeitragssatzung der Stadt Brandenburg an der Havel (SBS 2003)

Straßenbaubeitragssatzung der Stadt Brandenburg an der Havel (SBS 2003) 1 Straßenbaubeitragssatzung der Stadt Brandenburg an der Havel (SBS 2003) (Beschl.- Nr. 65/03; ABl. Nr. 6 vom 22.04.2003 und Nr. 7 vom 20.05.2003, geändert durch Satzung vom 12.10.2004, ABl. Nr. 16 vom

Mehr

Satzung der Stadt Mühlhausen

Satzung der Stadt Mühlhausen Textfassung Satzung der Stadt Mühlhausen über die Aufstellung, Anbringung, Veränderung, und Gestaltung von Werbeanlagen und Warenautomaten im Stadtgebiet - Werbesatzung - vom 30.01.1995 Die Stadt erlässt

Mehr

Begründung. Zum Bebauungsplan Nr. 141 Norderstedt, 1. Änderung und Ergänzung "Nettelkrögen" Gebiet: Zwischen Gutenbergring und Tarpenbek

Begründung. Zum Bebauungsplan Nr. 141 Norderstedt, 1. Änderung und Ergänzung Nettelkrögen Gebiet: Zwischen Gutenbergring und Tarpenbek Begründung Zum Bebauungsplan Nr. 141 Norderstedt, 1. Änderung und Ergänzung "Nettelkrögen" Gebiet: Zwischen Gutenbergring und Tarpenbek Stand: 01.12.2009 Begründung Zum Bebauungsplan Nr. 141 Norderstedt,

Mehr

Bebauungsplan Nr. 78.11 Sondergebiet Photovoltaik - Gosewinkel der

Bebauungsplan Nr. 78.11 Sondergebiet Photovoltaik - Gosewinkel der Begründung zum Bebauungsplan Nr. 78.11 Sondergebiet Photovoltaik - Gosewinkel der Landeshauptstadt Schwerin Stand: Auslegung Geltungsbereich des BP Nr. 78.11 Landeshauptstadt Schwerin Inhaltsverzeichnis

Mehr

- Begründung zum Bebauungsplan -

- Begründung zum Bebauungsplan - - Begründung zum Bebauungsplan - Nr. GI 05/11 Gewerbegebiet Leimenkauter Weg Inhaltsverzeichnis 1 Lage und räumlicher Geltungsbereich...2 2 Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung...2 2.1 Zweck der Planung...

Mehr

Baunutzungsverordnung 1962 Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke

Baunutzungsverordnung 1962 Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke Baunutzungsverordnung 1962 Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke (Baunutzungsverordnung- BauNVO) Bund Baunutzungsverordnung 1962 Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke (Baunutzungsverordnung-

Mehr

Aktuelles aus dem Verwaltungs- und Baurecht. RA Dr. Thomas Troidl Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Bau- und Architektenrecht

Aktuelles aus dem Verwaltungs- und Baurecht. RA Dr. Thomas Troidl Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Bau- und Architektenrecht Aktuelles aus dem Verwaltungs- und Baurecht RA Dr. Thomas Troidl Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Bau- und Architektenrecht Gliederung. Elektronische Kommunikation elektronischer / elektronisch übermittelter

Mehr

Stadt Soltau Bebauungsplan Nr. 120

Stadt Soltau Bebauungsplan Nr. 120 Stadt Soltau Bebauungsplan Nr. 120 "Ehemalige englische Schule" - mit örtlicher Bauvorschrift - im beschleunigten Verfahren gemäß 13 a Baugesetzbuch (BauGB) Präambel mit Verfahrensvermerken Planzeichnung

Mehr

Begründung zur 1. Änderung des Gesamtflächennutzungsplanes der Stadt Mittenwalde Stand: Mai 2015

Begründung zur 1. Änderung des Gesamtflächennutzungsplanes der Stadt Mittenwalde Stand: Mai 2015 Begründung zur 1. Änderung des Gesamtflächennutzungsplanes der Stadt Mittenwalde Stand: Mai 2015-1 - Auftraggeber: Stadt Mittenwalde Bürgermeister Herr Pfeiffer Rathausstr. 8 15749 Mittenwalde Auftragnehmer:

Mehr

Gemeinde Uckerland, Landkreis Uckermark. 2. Änderung des. Flächennutzungsplans Lübbenow 1. Sondergebiet Windkraftanlage. Begründung -ENTWURF-

Gemeinde Uckerland, Landkreis Uckermark. 2. Änderung des. Flächennutzungsplans Lübbenow 1. Sondergebiet Windkraftanlage. Begründung -ENTWURF- Gemeinde Uckerland, Landkreis Uckermark 2. Änderung des Flächennutzungsplans Lübbenow 1 (ehemals Amtsflächennutzungsplans Lübbenow 1, der ehemaligen Gemeinden Fahrenholz, Güterberg, Jagow, Lübbenow, Nechlin

Mehr

Einladung. Tagesordnung

Einladung. Tagesordnung Weiden i.d.opf., 15.01.2014 Einladung für die am Donnerstag, 23.01.2014, um 14:30 Uhr stattfindende öffentliche Sitzung des Bau- und Planungsausschusses im großen Sitzungssaal des Neuen Rathauses. Tagesordnung

Mehr

Gemeinde Spraitbach / Gemarkung Spraitbach Bebauungsplan Nassen-Lang 4. Änderung Textteil vom 27.04.2006

Gemeinde Spraitbach / Gemarkung Spraitbach Bebauungsplan Nassen-Lang 4. Änderung Textteil vom 27.04.2006 Flur 3 Vorderlintal 19.01.2006 27.04.2006 Verfahrensvermerke Beschlussfassung über die Aufstellung des Bebauungsplanes gem. 2 (1) BAUGB am Öffentliche Bekanntmachung des Aufstellungsbeschlusses gem. 2

Mehr

Grundstücke in Südlage mit Blick ins Grüne

Grundstücke in Südlage mit Blick ins Grüne Grundstücke in Südlage mit Blick ins Grüne 6 Grundstücke für Doppelhaushälften und Einfamilienhäuser In der Welheimer Mark provisionsfrei Grundstücksgrößen Alles auf einen Blick Grundstück A Flurstück

Mehr

öffentliche Sitzung des Gemeinderats am 19. Mai 2015 Beratung Bebauungsplanentwurf zum geplanten Gewerbegebiet Bietingen

öffentliche Sitzung des Gemeinderats am 19. Mai 2015 Beratung Bebauungsplanentwurf zum geplanten Gewerbegebiet Bietingen öffentliche Sitzung des Gemeinderats am 19. Mai 2015 Beratung Bebauungsplanentwurf zum geplanten Gewerbegebiet Bietingen 1 2 Planungsstand Januar 2015 3 - Änderung Regionalplan Juni 2012 - Änderung Flächennutzungsplan

Mehr

Schalltechnische Untersuchung

Schalltechnische Untersuchung Ingenieure Sachverständige Schalltechnische Untersuchung zur Aufstellung des Bebauungsplanes der Stadt Lengerich Nr. 38 "Kirchpatt", 1. Abschnitt Bericht Nr. 2465.1/01 - ENTWURFSFASSUNG Auftraggeber: WVG

Mehr

Amtliches Bekanntmachungsblatt

Amtliches Bekanntmachungsblatt Amtliches Bekanntmachungsblatt - Amtsblatt des Märkischen Kreises- Nr. 13 Ausgegeben in Lüdenscheid am 25.03.2015 Jahrgang 2015 Inhaltsverzeichnis 23.03.2015 Gutachterausschuss der Stadt Iserlohn 23.03.2015

Mehr

Windkraft in der Planungsregion Landshut

Windkraft in der Planungsregion Landshut Windkraft in der Planungsregion Landshut Möglichkeiten, Herausforderungen, Steuerungsalternativen Sebastian Bauer Regionaler Planungsverband Landshut 05.07.2011 1 Gliederung Aktuelle Daten und Fakten zur

Mehr

Stadt Dinklage - Der Bürgermeister -

Stadt Dinklage - Der Bürgermeister - Stadt Dinklage - Der Bürgermeister - Örtliche Bauvorschrift über die Gestaltung von Werbeanlagen in der Stadt Dinklage Aufgrund der 56 und 97 Abs. 1 der Nieders. Bauordnung (NBauO) vom 10.02.2003 (Nds.

Mehr

BauGB-Klimaschutznovelle 2011

BauGB-Klimaschutznovelle 2011 BauGB-Klimaschutznovelle 2011 1. Allgemeiner Klimaschutz im Städtebaurecht 2. Ergebnisse einer kleinen Umfrage zur Umsetzung der Klimaschutznovelle in die kommunale Bauleitplanung 3. Ausblick Klimaschutz

Mehr

ÖFFENTLICHES BAURECHT

ÖFFENTLICHES BAURECHT ÖFFENTLICHES BAURECHT 2007 Hans-Gerd Pieper Rechtsanwalt in Münster Lehrbeauftragter an der FHöV ALPMANN UND SCHMIDT Juristische Lehrgänge Verlagsges. mbh & Co. KG 48149 Münster, Annette-Allee 35, 48001

Mehr

AMTSBLATT. Gemeinsames Amtsblatt für die Region Hannover und die Landeshauptstadt Hannover JAHRGANG 2006 HANNOVER, 1. JUNI 2006 NR.

AMTSBLATT. Gemeinsames Amtsblatt für die Region Hannover und die Landeshauptstadt Hannover JAHRGANG 2006 HANNOVER, 1. JUNI 2006 NR. AMTSBLATT Gemeinsames Amtsblatt für die Region Hannover und die Landeshauptstadt Hannover JAHRGANG 2006 HANNOVER, 1. JUNI 2006 NR. 22 INHALT SEITE A) SATZUNGEN, VERORDNUNGEN UND BEKANNTMACHUNGEN DER REGION

Mehr