Auswirkungen von Basel III und anderer Maßnahmen auf Österreichs Banken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auswirkungen von Basel III und anderer Maßnahmen auf Österreichs Banken"

Transkript

1 Auswirkungen von Basel III und anderer Maßnahmen auf Österreichs Banken Risikomanagement im Kontext von Basel III und Automation Kundenveranstaltung Incentage AG Wien Stefan Bruckbauer, Economics & Market Analysis Austria UniCredit Bank Austria AG Wien, 5. Otkober 2010

2 Warum Basel III? Was ist Basel III? Basel III konkret für Österreichs Banken Folgen von Basel III und anderer Maßnahmen 2

3 Warum neue Kapitalvorschriften? Wie Basel die Welt sieht So teuer sind Finanzkrisen! Erwartete lfr. Vorteil höherer Eigenkapitalquoten (in % des jährlichen Outputs, BIP) Erwartete lfr. Vorteil höherer EK- Quoten u. Liqu. (in % des jährlichen Outputs, BIP) % des BIP % des BIP 7 6,62 7 6, ,41 0,96 4,97 1,98 0,60 Hohe lfr. Kosten von Bankenkrisen 6) Moderate lfr. Kosten von Bankenkrisen 4) Keine lfr. Kosten von Bankenkrisen 5) 2,64 0, ,5 1,4 5,26 2,1 0,63 Hohe lfr. Kosten von Bankenkrisen 6) Moderate lfr. Kosten von Bankenkrisen 4) Keine lfr. Kosten von Bankenkrisen 5) 2,65 0, Kapitalquote Kapitalquote 3 4) Moderate lfr. Kosten wurden mit 63% des BIP kostet eine Bankenkrise angenommen 5) Kein permanenter Effekt, es wurde angenommen Bankenkrisen kosten 19% des BIP 6) Starker permanenter Effekt, es wurde angenommen, eine Bankenkrise kostet 158% des BIP

4 Warum neue Kapitalvorschriften? Wie Basel die Welt sieht So wenig kostet Eigenkapital! Erwartete lfr. Kosten höherer Eigenkapitalquoten (in % des jährlichen Outputs, BIP) Erwartete lfr. Kosten höherer Ekquoten u. Liqu. (in % des jährlichen Outputs, BIP) % des BIP % des BIP 0,9 0,8 0,72 0,9 0,8 0,8 0,7 0,7 0,6 0,6 0,5 0,5 0,4 0,4 0,35 0,3 0,27 0,3 0,2 0,2 0,17 0,1 0,09 0, Kapitalquote Kapitalquote 4

5 Warum neue Kapitalvorschriften? Wie Basel die Welt sieht So schön wird die Welt nach Basel III! Erwartete lfr. Nettoeffekt höherer Eigenkapitalqu. (in % des jährlichen Outputs, BIP) Erwartete lfr. Nettoeffekt höherer EK- Qu. u. Liqu. (in % des jährlichen Outputs, BIP) % des BIP % des BIP ,9 6 5, ,32 0,87 4,7 1,71 0,33 Hohe lfr. Kosten von Bankenkrisen 6) Moderate lfr. Kosten von Bankenkrisen 4) Keine lfr. Kosten von Bankenkrisen 5) 1,92 0, Kapitalquote ,33 1,23 4,91 1,75 1,85 0,28 Hohe lfr. Kosten von Bankenkrisen 6) Moderate lfr. Kosten von Bankenkrisen 4) Keine lfr. Kosten von Bankenkrisen 5) 0, Kapitalquote 5 4) Moderate lfr. Kosten wurden mit 63% des BIP kostet eine Bankenkrise angenommen 5) Kein permanenter Effekt, es wurde angenommen Bankenkrisen kosten 19% des BIP 6) Starker permanenter Effekt, es wurde angenommen, eine Bankenkrise kostet 158% des BIP

6 Die echte Welt etwas komplizierter! Die T1 Kapitalquote der Banken, die keine Hilfe in der Krise brauchten und jener, die Hilfe brauchten war lediglich 1%-Punkt höher Reichte T1 von 2006 für die Krise? T1 heute ohne Hilfe* Reichte T1 von 2006 für die Krise? (T1 Quote 2006) 7,9 8,9 5 6% T1 (2006) <6%=Pleite T1 heute ohne zusätzliches Kapital >6% keine Pleite 6

7 Warum Basel III? Was ist Basel III? Basel III konkret für Österreichs Banken Folgen von Basel III und anderer Maßnahmen 7

8 Von Basel I zu Basel III Basler Ausschuss für Bankeaufsicht (Basel Committee of Banking Supervision) Umsetzung in der EU (durch Richtlinienen) Nationale Umsetzung (durch BWG) Basel I (1988) Gültig ab 1992 BWG Vorschläge zur Änderung der Eigenkapitalunterlegung Basel II Eigenkapitalrichtlinie 2006/48 u. 49 CRD Ergänzung CRD II (2008) Gültig ab 2011 BWG 2006 Zusätzliche Ergänzungen CRD III (2009) (soll gleichzeitig mit Basel III gelten) Neue Vorschläge zur Änderung der Eigenkapitalunterlegung und andere Vorschriften Basel III Geplanter Vorschlag in Q Erneute RL CRD IV ( Umsetzung von Basel III ) Geplant gültig ab 2013 BWG??? 8

9 Was ist Basel III? Verkürzt: Neue Vorschriften der Eigenkapitalunterlegung und Neue Vorschriften für die Liquidität Veränderung, was als Kapital (T1) gilt. Neue Definition, wieviel davon hartes Kernkapital sein muss (Core T1). Veränderung in den Gewichten zur Errechnung der RWA (Risk Weighted Assets) aus den Forderungen. Neue Mindestquote aus T1/RWA (Kapitalquote), bisher 4%. Zusätzlicher Aufschlag auf die Quote, um Dividende zahlen zu dürfen (Capital Conservation Buffer). Vorschläge für zusätzliche Aufschläge (national zu bestimmen), um zu starkes Kreditwachstum zu verhindern (Antizyklische Puffer). Vorschläge für zusätzliche Aufschläge für große/wichtige (Systemic Important Financial Instituions SIF) Banken. Einführung einer Leverage Ratio (ungewichtete Forderungen/T1, wie Basel I). Liquidity Coverage Ratio (LCR) (wie viel hochliquide Assets muss ich haben, um Li- Abflüsse eines Monats zu überstehen). Net Stable Funding Ratio (NSFR), Stärkung mittel/langfristige Liquidität 9

10 Was kommt wann? Lange Übergangsphasen täuschen, da: Markt fordert Erfüllung früher und Wer finanziert Wachstum, wenn Kapitalaufbau für Basel III notwendig? ab 2019 CT1 nach neuer Definition 20% 40% 60% 80% 100% 100% T1 nach neuer Definition Abbau (z.b. Partkapital über 10 Jahre beginnend 2013, also bis 2023) ==> RWA "neu" CRD II ==> CRD III==> Mindestquote 4,0% 4,0% 4,0% 4,5% 5,5% 6,0% 6,0% 6,0% 6,0% 6,0% Capital Conservation Buffer 0,625% 1,250% 1,875% 2,5% Normale T1 Quote 4,0% 4,0% 4,0% 4,5% 5,5% 6,0% 6,625% 7,250% 7,875% 8,5% Antizyklische Puffer (national?) max. 0,625% 1,250% 1,875% 2,5% Aufschlag für SIF (??) <== wie hoch, in welcher Form und ab wann noch nicht klar, Vorschläge kommen noch ==> Leverage Ratio Beobachtungsphase ==> in Pillar 2 -"weich" ==> in Pillar 2 - "weich" ab veröffentlicht ==> in Pillar I - "hart" ==> Liquidity Coverage Ratio Net Stable Funding Ratio Beobachtungsphase ==> Minimumstandards ==> Beobachtungsphase ==> Minimumstandards ==> Quelle: Basel Committee on Banking Supervision 10

11 Warum Basel III? Was ist Basel III? Basel III konkret für Österreichs Banken Folgen von Basel III und anderer Maßnahmen 11

12 T1 Quote bei neuen Vorschriften für Österreichs Banken T1 heute 9% fällt (CRD II + III und anderes) auf 7,6% T1 Minimum Basel III 8,5%, vielleicht 11% oder gar bis zu 12,5% möglich T1 Veränderung durch neue Regeln (in %) 9,0 8,0 4,5 T1 heute* T1 heute Neu** 5,5 6 8,75 1 0,5 0,625 0, ,5 1,25 1,25 11,25 1 0,5 1,875 1,875 7,6 12,5 1 0,5 2,5 2,5 SIF max? *** SIF min? *** Antizyklische nationaler Puffer? Capital Conservation Buffer Minimum T1 5, ,5 heute NEU* heute S: OeNB, Company reports, Bank Austria Economics and Market Analysis Austria, 12 * Ende 2009, alle österreichischen Banken konsolidiert. ** Ende 2009 inkl. höheren RWA und neuer Kapitaldefinitionen gem. neuer Regeln, alle ö. Banken konsolidiert. *** Nur für systemrelevante Finanzinstitute.

13 Was bedeutet dies für Österreichs Banken in Mrd.? Derzeit ca. 51 Mrd. T1 Kapital, notwendig lt. Basel II rund 23 Mrd. Basel III zusätzlicher Bedarf zwischen 35 Mrd. und 53 Mrd. (in Mrd. Euro Kernkapital) CRD (market risk) III 1) 2,0 2,0 2,0 2,0 2,0 2,0 2,0 Credit risk und counterparty risk 2) 3,7 3,7 3,7 3,7 3,7 3,7 3,7 Neudefinition von T1 3) 0,0 0,5 1,0 1,5 2,0 2,5 2,5 Zusätzlicher Kapitalbedarf 5,6 6,1 6,6 7,1 7,6 8,1 8,1 Höheres regulatorisches Mindestkapital (T1 6%) 4) 2,8 8,3 11,0 11,0 11,0 11,0 11,0 Countercyclical Capital Buffer (min 0%) 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 Countercyclical Capital Buffer (max 2,5%) 0,0 0,0 0,0 3,5 6,9 10,4 13,9 Capital Conservation Buffer 5) 0,0 0,0 0,0 3,5 6,9 10,4 13,9 Aufschlag für systemrelevante Banken (SIF) ( min 0.5%) 6) 0,0 0,0 1,9 1,9 1,9 1,9 1,9 Aufschlag für systemrelevante Banken (SIF) ( max 1.5%) 6) 0,0 0,0 5,6 5,6 5,6 5,6 5,6 Insgesamt neuer Kapitalbedarf min Insgesamt neuer Kapitalbedarf max davon zusätzlich aufzunehmen min 7) davon zusätzlich aufzunehmen max 7) Kapitalkosten (für neue Vorschriften) 10% 10% 10% 10% 10% 10% 10% Kosten des zusätzlichen Kapitalbedarfs min 0,8 1,4 2,0 2,3 2,7 3,1 3,5 Kosten des zusätzlichen Kapitalbedarfs max 0,8 1,4 2,3 3,1 3,8 4,6 5,3 1) Nach Angaben der OeNB beträgt der Kapitalbedarf österreichischer Banken für das Marktrisiko 1,3 Mrd. Euro. Einige Schätzungen gehen von einem Anstieg um rund 250%/300% aus. 2) +350% Anstieg gegenüber dem bereits erhöhten Kapitalbedarf aus dem Marktrisiko (Schätzungen der Industrie). Wir nehmen nur 1/3 dieses Anstiegs an, da w ir von der Möglichkeit des Nettings ausgehen. 3) Top 3 Bankengruppen mit 30,2 Mrd. Euro T1 Kapital könnten rund 1,8 Mrd. verlieren, Annahme, dass alle Bankengruppen mit rund 51 Mrd. Euro T1 etw a 2,5 Mrd. Euro verlieren. 4) CT1 steigt auf 4,5%, T1 von 4% auf 6% 5) 2,5% mehr T1 nötig. RWA von 550 Mrd. Euro *0,025=14 Mrd. 6) Die 6 TOP Bankengruppen w urden als SIF angenommen, d.s. 75% der RWA und dies bedeutet 0,5%-Punkte bis 1%-Punkte höhere Kapitalquote. 7) Österreichs Banken hatten Ende Mrd. Euro Überschusskapital (abzüglich 1,5%Punkte Puffer); 13

14 Was bedeutet dies für Österreichs Banken auf einen Blick? 35 Mrd. bzw. bis zu 53 Mrd. steht derzeit Überschusskapital von 20 Mrd. (28 Mrd. minus Marktpuffer ) gegenüber Kapitalbedarf durch neue Regeln (Mrd. Euro) Zusätzliches Kapital vorgeschrieben Min. Zusätzliches Kapital vorgeschrieben Max Überschusskapital heute Überschusskapital abzüglich "Marktpuffer" 53 Zusätzl. Kapitalbedarf S: OeNB, Company reports, Bank Austria Economics and Market Analysis Austria, 14 Grundgesamtheit Österreichs Banken auf konsolidierter Basis zu Jahresende Annahme unter den heutigen Bedingungen, d.h. kein zusätzliches Geschäft (RWA), kein zusätzlicher Kapitalaufbau durch Gewinne.

15 Kapital ist nicht nur knapp, es kostet auch Geld! Unter Annahme von 10% Kapitalkosten sind dies zwischen 3,7 Mrd. und im möglichen Extremfall sogar 5,6 Mrd. Veränderung (in Mrd. Euro Kernkapital) Minimum Möglich Szenario CRD (market risk) III 1) 2,0 2,0 Credit risk und counterparty risk 2) 3,7 3,7 Neudefinition von T1 3) 2,5 2,5 Zusätzlicher Kapitalbedarf 8,1 8,1 Kapitalkosten 10% 10% Kosten des zusätzlichen Kapitalbedarfs 0,8 0,8 Höheres regulatorisches Mindestkapital (T1 6%) 4) Kapitalkosten 10% 10% Kosten des zusätzlichen Kapitalbedarfs 1,10 1,10 Countercyclical Capital Buffer (0 bis 2,5%) 0,0 13,9 Kapitalkosten 10% 10% Kosten des zusätzlichen Kapitalbedarfs 0,0 1,4 Capital Conservation Buffer (2,5%) 5) 13,9 13,9 Kapitalkosten 10% 10% Kosten des zusätzlichen Kapitalbedarfs 1,4 1,4 Aufschlag für systemrelevante Banken (SIF) 6) 1,9 5,6 Kapitalkosten 10% 10% Kosten des zusätzlichen Kapitalbedarfs 0,2 0,6 Insgesamt neuer Kapitalbedarf 34,9 52,5 Kapitalkosten 10% 10% Kosten des zusätzlichen Kapitalbedarfs 3,5 5,3 Inkl. Kosten des neuen Core Tier 1 3,7 5,6 15 1) Nach Angaben der OeNB beträgt der Kapitalbedarf österreichischer Banken für das Marktrisiko 1,3 Mrd. Euro. Einige Schätzungen gehen von einem Anstieg um rund 250%/300% aus. 2) +350% Anstieg gegenüber dem bereits erhöhten Kapitalbedarf aus dem Marktrisiko (Schätzungen der Industrie). Wir nehmen nur 1/3 dieses Anstiegs an, da w ir von der Möglichkeit des Nettings ausgehen. 3) Top 3 Bankengruppen mit 30,2 Mrd. Euro T1 Kapital könnten rund 1,8 Mrd. verlieren, Annahme, dass alle Bankengruppen mit rund 51 Mrd. Euro T1 etw a 2,5 Mrd. Euro verlieren. 4) CT1 Anstieg von 2% auf 4,5% und T1 Anstieg von 4% auf 6%. 5) 2,5% mehr T1 nötig. RWA von 550 Mrd. Euro *0,025=14 Mrd. Euro zusätzlich. Kapitalkosten 10% =1400 Mio. 6) Die 6 TOP Bankengruppen w urden als SIF angenommen, d.s. 75% der RWA und dies bedeutet 0,5%-Punkte bis 1%-Punkte höhere Kapitalquote.

16 Aber nicht nur Basel III wird Geld kosten! Andere neue Maßnahmen könnten in Summe zwischen 5,4 Mrd. und 8,3 Mrd. kosten. (in Mrd. Euro pro Jahr) zusätzliche Kosten zusätzlicher Gewinn nötig Minimum Möglich Minimum Möglich Szenario Szenario REGULATORISCHE MASSNAHMEN ("BASEL III") Neue Definition Kapital (Basel III) 0,8 0,8 Zusätzliche Kosten für neues core T1 1) 0,2 0,3 Höhere Kapitalerfordernisse (T1 Ratio von 6%) 1,10 1,10 Leverage ratio?? Countercyclical Capital Buffer 0,0 1,4 Capital Conservation Buffer 2) 1,4 1,4 Aufschlag für systemrelevante Firmen (SIF) 3) 0,188 0,563 LCR Liquidity Coverage Ratio?? SONSTIGE MASSNAHMEN Einlagensicherung NEU (Deposits Guarantee Schemes) 4) 0,365 0,365 Bankensteuer in Österreich 0,500 0,500 Bankensteuer in Ungarn 5) 0,113 0,113 Bankensteuer in anderen CEE Ländern??? Resolution funds (international, national?)?? Finanztransaktionssteuer (FTT) 6) 0,100 0,350 Auswirkung auf die GuV österr. Bankengruppen Financial Activities Tax (Wertschöpfungssteuer) (FAT) 7) 0,080 0,250 Höhere Finanzierungskosten 8) 0,571 1,142 Zusätzliche Kosten/zusätzlich nötiger Gewinn 1,7 2,7 3,7 5,6 KOSTEN/ZUSÄTZLICHER GEWINN GESAMT Höhere Kosten 1,7 2,7 Zusätzlich nötiger Gewinn 3,7 5,6 GESAMT 5,4 8,3 16 1) Die Banken könnten ca. 27% ihres Tier 1 Kapitals als Core T1 verlieren. Alle Bankengruppen haben 51 Mrd. Euro, 27% davon sind 14 Mrd. Euro. Unsere Annahme, dass diese 14 Mrd. Euro zw ischen 1,1% (0,2 Mrd. und 2% (0,3 Mrd.) höhere Kapitalkosten verursachen. 2) 2,5% mehr T1 nötig. RWA von 550 Mrd. Euro *0,025=14 Mrd. Euro zusätzlich. Kapitalkosten zw ischen 10% =1400 Mio. und 12%=1700 Mio. Euro. 3) Die 6 TOP Bankengruppen w urden als SIF angenommen, d.s. 75% der RWA und dies bedeutet 0,5%-Punkte bis 1%-Punkte höhere Kapitalquote. 4) 0,15% der Kundeneinlagen müssen in das DGS eingezahlt werden pro Jahr. Österreich hat Kundeneinlagen von 250 Mrd. Euro, d.h. 0,15% sind ungefähr 400 Mio. Euro pro Jahr. 5) Der Marktanteil österreichischer Banken in Ungarn beträgt ca. 25%, es w urde eine Steuer von 450 Mio Euro angekündigt. 6) Nach Berechnungen des Wifo könnte eine FTT in der EU27 bis zu 287 Mrd. Euro bringen, Österreich hat einen Anteil von rund 2,6% an der Bilanzsumme aller Banken in EU27. Unter der Annahmen, dass 1/3 einer FTT von Banken bezahlt w ird, w äre dies für Österreich 2,5 Mrd. Euro. Allerdings sind diese Annahmen viel zu hoch. Österreichs Regierung rechnet mit zw ischen 500 Mio and 1,1 Mrd. für Österreich, 1/3 von 1,1 Mrd. w ären rund 350 Mio (Max. Variante) und eine Börsenumsatzsteuer von 0,15% w ürde für Banken rund 100 Mio. Euro kosten als Min. Variante. 7) Der IWF hat eine FAT (Finanzw ertschöpfungsabgabe) vorgeschlagen (anstatt einer FTT). Eine FAT ist w ie eine Mehrw ertsteuer für Banken und die Steuerbasis ist die Wertschöpfung (Löhne und Gew inne) insgesamt oder eine Teil (Teile des Lohnes, w ie Bonus oder Löhne über einem bestimmten Niveau). Die Wertschöpfung österreichischer Banken beträgt rund 8,5 Mrd. Euro. Eine Steuer von 1% sind rund 100 Mio. Euro, 3% w ären rund 250 Mio. Euro. 8) Der CDS österreichischer Banken stieg von 16bp auf 153bp in den letzten 1,5 Jahren (verglichen zu 2007). Unsere Annahme, dass 1/3 dieses Anstieges bleibt. Österreichs Banken haben rund 250 Mrd. Euro eigene Emissionen, w as zusätzliche Kosten von rund 1,1 Mrd. Euro pro Jahr bedeutet. Wir gehen in unserem konservativen Szenario von der Hälfte davon aus.

17 Zusätzliche Kosten auf einen Blick! In Summe kaum darstellbar. Zusätzliche Kosten für Österreichs Banken (Mrd. Euro pro Jahr) 8,3 Höhere Finanzierungskosten 8) 5,4 0,6 0,1 0,5 0,4 3,7 1,1 0,3 0,5 0,4 5,6 Financial Activities Tax (Wertschöpfungssteuer) (FAT) 7) Finanztransaktionssteuer (FTT) 6) Bankensteuer in Ungarn 5) Bankensteuer in Österreich Einlagensicherung NEU (Deposits Guarantee Schemes) 4) Basel III Reihe8 Minimum Möglich Q: Bank Austria Economics and Market Analysis Austria, FN siehe vorheriges Slide 17

18 Warum Basel III? Was ist Basel III? Basel III konkret für Österreichs Banken Folgen von Basel III und anderer Maßnahmen 18

19 Jahresergebnis und RoE ö. Bankgruppen in den letzten 5 Jahren Im Durchschnitt 5,8 Mrd., daher zusätzliche Belastung von 5 Mrd. und mehr nicht möglich. Jahresergebnis und RoE ö. Bankengruppen (konsolidiert) 9,7 9,3 Jahresergebnis (vor Steuern), Mrd. Euro) RoE (auf T1 in %) 5,3 5,8 24% 15% 18% 3,2 13,2% 1,5 6% 3% Aver. Q: OeNB, Company reports, Bank Austria Economics and Market Analysis Austria, 19

20 Lastverteilung notwendig Zwischen Eigentümer (RoE geht zurück), Wertschöpfung der Bank (Kostensenkung) und Kunden Neue Belastungen und mögliche Reaktionen Österreichs Bankengruppen (kons.) (Mrd. Euro pro Jahr) ,4 8,3 1,0 1,5 3,4 3,4 2,2 2,2 Neue Belastungen weniger RoE* weniger Kosten höhere Erträge S: Bank Austria Economics and Market Analysis Austria, *RoE um 2% bzw. 3% niedriger Konservatives Szenario Maximales Szenario 20

21 RoE der Banken nicht über Durchschnitt Vielleicht Reduktion zwischen 2 und 3 Prozentpunkten möglich Ergebnis: 1 bis 1,5 Mrd. Euro weniger Profit notwendig RoE ( , weltweit, Median) (in %) 20% 18% 16% 14% 12% 10% 8% 6% 4% 2% 0% 18,2% 14,2% 13,0% 12,8% 12,2% 11,2% 10,8% 10,6% 10,4% IT Banken Sonstiger Versorger Rohstoffe Industrie Finanzsektor Durchschnitt; 11,9% 9,1% 8,5% 7,2% Gesundheit Energie Nicht Basiskonsumgüter Basiskonsumgüter Telekom Ö Banken unkons. 13,2% Ö Banken kons. (seit 2005) Q: BIZ, Bank Austria Economics & Market Analysis Austria, Zahlen zu Österreichs Banken sind Durchschnitte, nicht Mediane 21

22 Kostenreduktion um 14% bis 22% 2,2 Mrd. bzw. 3,4 Mrd. durch Kosteneinsparung Ergebnis: niedrigere Löhne, weniger Beschäftigte Kostenreduktion Konservatives Maximales Szenario Kosten 2009 in Mrd. Euro* 15,5 15,5 Reduktion in Mrd. Euro ** -2,2-3,4 in % -14% -22% Details (Maßnahmen sind deskritiv, aber additiv und nicht alternativ) Reduktion der sonstigen Verwaltungskosten in Österreich in % -14% -22% Reduktion der sonstigen Verwaltungskosten in Ö. in Mio Euro Reduktion der Löhne in Österreich in % -5% -7% Reduktion der Beschäftigung in Ö in % -9% -14% Reduktion der Beschäftigung in Ö in Personen Q: Bank Austria Economics & Market Analysis Austria * österreichischer Bankengruppen gesamt ** die 1/2 der Extrakosten/niedrigeren Erträge (nach Reduktion des RoE Anspruchs) müssen durch niedrigere Kosten getragen w erden. 22

23 Ertragssteigerung um 6% bis 9% 2,2 Mrd. bzw. 3,4 Mrd. durch Ertragssteigerungen Z.B. Anstieg Kreditzinsen zwischen 16/7 bp bzw. 24/11 bp Anstieg der Erträge Konservatives Maximales Szenario Erträge 2009 in Mrd. Euro Anstieg * 2,2 3,4 in % 6% 9% Details (Maßnahmen sind deskritiv, aber additiv und nicht alternativ) Durchschnittliche Marge für Privatkredite (2006/09) In Österreich 1,46 Im Euroland 1,90 Durchschnittliche Marge für Firmenkredite (2006/09) In Österreich 0,68 Im Euroland 1,05 Anstieg der Kreditzinsen für Privatkredite in %-Punkten** 0,16 0,24 Zusätzlicher Aufw and für Haushalte in Österreich pro Jahr in Mio. Euro Anstieg der Kreditzinsen für Firmenkredite in %-Punkten** 0,07 0,11 Zusätzlicher Aufw and für Firmen in Österreich pro Jahr in Mio. Euro Q: Bank Austria Economics & Market Analysis Austria * die 1/2 der Extrakosten/niedrigeren Erträge (nach Reduktion des RoE Anspruchs) müssen durch höhere Erträge ** da die getragen zustätzlichen w erden. Kosten for allem im Kreditgeschäft anfallen, w erden die Erträge aus dem Kreditgeschäft diese höheren Kosten tragen müssen. Der Nettozinsertrag macht ungefähr 54% des Betriebsertrages aus, daher muss der Nettozinsertrag ungefähr zw eimal so stark steigen w ie die gesamten Erträge (in %). 23

24 Lastverteilung auf einen Blick Alle werden Beitrag leisten müssen Ausgleichsmöglichkeiten* Konservatives Maximales Szenario Reduktion des Gewinnanspruchs in % -18% -26% Reduktion des RoE in Prozentpunkten -2% -3% Reduktion der Kosten in % ** -14% -22% Reduktion der Verw altungskosten in Ö. in Mio. Euro Reduktion der Löhne in Österreich in % -5% -7% Reduktion der Beschäftigung in Ö in % -9% -14% Reduktion der Beschäftigung in Ö in Personen Erhöhung der Erträge in % 6% 9% Anstieg der Kreditzinsen für Privatkredite in %-Punkten** 0,16 0,24 Zusätzlicher Aufw and für Haushalte in Österreich pro Jahr in Mio. Euro Anstieg der Kreditzinsen für Firmenkredite in %-Punkten** 0,07 0,11 Zusätzlicher Aufw and für Firmen in Österreich pro Jahr in Mio. Euro * alle Maßnahmen sind deskriptiv, jedoch additiv und nicht alternativ 24

25 Banken besonders wichtig in Europa Politik, vor allem im Euroraum und Österreich, sollte Spielräume nutzen und nicht, wie derzeit, besonders scharf sein Reine Außenfinanzierung von Unternehmen* (in %) 11% Bankkredite 26% 53% 65% Anleihen 9% 63% 38% 16% 19% Börsenotierte Aktien USA Euroraum A Q: OeNB, Bundesbank, Fed, Economics and Market Analyses Austria Bank Austria, * nicht-finanzielle Kapitalgesellschaften ohne sonstige Kredite und sonstige Anteilsrechte,

26 To sum up! Auch wenn noch nicht alles klar ist und Übergangsphase lang erscheint, deutliche Herausforderungen für Banken. Österreichs Banken (bei heutigem Kreditvolumen) zusätzlicher Bedarf an Eigenkapital zwischen 15 und 33 Mrd.. Neue Vorschriften werden zwischen 3,7 Mrd. und 5,6 Mrd. kosten. Dazu kommen noch andere Belastungen, in Summe zwischen 5,4 Mrd. und 8,3 Mrd.. Lastverteilung zwischen Eigentümer (niedrigerer RoE), Bank (Kostenreduktion) und Kunden (Margen-, Ertragserhöhung). Auch nationale Politik hat Spielraum, sollte besonders in Europa genützt werden. 26

27 Das vorliegende Dokument ist eine interne Arbeitsunterlage der UniCredit Bank Austria AG und nur für den Dienstgebrauch bestimmt. Sein ausschließlich Zweck besteht darin, über die globale makroökonomische Analyse der Märkte und den Ausblick auf ihre Entwicklung aus der Sicht der UniCredit Bank Austria AG zu informieren. Das vorliegende Dokument ist keine Anlageberatung oder Anlageempfehlung. Die enthaltenen Informationen sind insbesonders kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren. Sie dienen nur der Information und können eine auf die individuellen Verhältnisse und Kenntnisse des Anlegers bezogene Beratung nicht ersetzen. Jede Kapitalveranlagung ist mit einem Risiko verbunden. Wert und Rendite einer Anlage können plötzlich und in erheblichem Umfang steigen oder fallen und können nicht garantiert werden. Auch Währungsschwankungen können die Entwicklung des Investments beeinflussen. Es besteht die Möglichkeit, dass der Anleger nicht die gesamte investierte Summe zurück erhält, insbesonders dann, wenn die Kapitalanlage nur für kurze Zeit besteht. Der Inhalt des vorliegenden Dokumentes einschließlich Daten, Nachrichten, Charts usw. ist Eigentum der UniCredit Bank Austria AG und ist urheberrechtlich geschützt. Der Inhalt des Dokumentes stützt sich auf interne und externe Quellen, die im Dokument auch als solche erwähnt werden. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen sind mit großer Sorgfalt zusammengestellt worden und es sind alle Anstrengungen unternommen worden, um sicherzustellen, daß sie bei Redaktionsschluss präzise, richtig und vollständig sind. Ungeachtet dessen übernimmt die UniCredit Bank Austria AG keine Verantwortung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gebotenen Informationen, und daher auch nicht für jeglichen Verlust, der direkt oder indirekt aus der Verwertung jeglicher in diesem Dokument enthaltenen Informationen entsteht. Alle Einschätzungen oder Feststellungen stellen unseren Meinungsstand zu einem bestimmten Zeitpunkt dar und können ohne Verständigung abgeändert werden. Die UniCredit Bank Austria AG verpflichtet sich jedoch nicht, das vorliegende Dokument zu aktualisieren oder allfällige Überarbeitungen zu veröffentlichen, um Ereignisse, Umstände oder Änderungen in der Analyse zu berücksichtigen, die nach dem Redaktionsschluss des vorliegenden Dokumentes eintraten. Das vorliegende Dokument wurde von der UniCredit Bank Austria AG Abteilung Economics & Market Analysis, Hohenstaufengasse 6, A-1010 Wien hergestellt. Irrtum und Druckfehler vorbehalten. 27 Quellen: OeNB, Basel Committee, Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Für Fragen: Stefan Bruckbauer, Bank Austria Economics & Market Analysis Austria, Wien 0043 (0)

Regularien und ihre Folgen für das Bankwesen Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung)

Regularien und ihre Folgen für das Bankwesen Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung) Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung) Frankfurt 4. Mai 2011 Agenda Basel III Verschärfung der Eigenkapitalvorschriften und der Definition des Kernkapitals. Einführung von Verhältniskennzahlen für Liquidität

Mehr

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft Dr. Thomas Uher, Sprecher des Vorstands Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG ERSTE Bank die Sparkasse

Mehr

ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014

ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014 ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014 Die Überprüfung der erstmaligen Anwendung von Basel 3 einschließlich Einschleifregelung genauer: der zum 1.1.2014 in Kraft getretenen Verordnung 2013/575/EU (Capital

Mehr

BASEL III Auswirkungen auf die

BASEL III Auswirkungen auf die BASEL III Auswirkungen auf die Volksbanken Genossenschaftstag 2010 Dr. Rainer Borns 12. November 2010 Von Basel I zu Basel III (vereinfachte Darstellung) 1 Internationale Stimmen betonen die Unterschiede

Mehr

Pressekonferenz. des Verbandes österreichischer Banken und Bankiers 24. Juni 2015. Verband österreichischer Banken und Bankiers

Pressekonferenz. des Verbandes österreichischer Banken und Bankiers 24. Juni 2015. Verband österreichischer Banken und Bankiers Pressekonferenz des Verbandes österreichischer Banken und Bankiers 24. Juni 2015 Verband österreichischer Banken und Bankiers Banken in Österreich und im Euroraum haben deutlich Eigenkapital aufgebaut

Mehr

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung UVB-Forum Unternehmensfinanzierung am 30. März 2011 Haftungsausschluss Die im Vortrag veröffentlichten

Mehr

Information an die Medien

Information an die Medien Information an die Medien Schweizerische Nationalbank stellt die Systemrelevanz für die Zürcher Kantonalbank fest Rudolf Sigg, CFO, 11. November 2013 Feststellung der Systemrelevanz Die Schweizerische

Mehr

PMSinfo Basel III (CRD IV)

PMSinfo Basel III (CRD IV) PMSinfo Basel III (CRD IV) Hintergrund Mit der in 2007 einsetzenden Finanz und Wirtschaftskrise wurden die Schwächen der bisherigen Bankenregulierung schmerzhaft offengelegt. Als Reaktion hierauf hat der

Mehr

ERSTE GROUP. Basel 3. Journalistenakademie. Matthias Blume 19. April 2012

ERSTE GROUP. Basel 3. Journalistenakademie. Matthias Blume 19. April 2012 Basel 3 Journalistenakademie Matthias Blume 19. April 2012 Übersicht 1. Einleitung: Warum? Wie? Wer? Wann? 2. Inhalt Basel 3 3. Auswirkungen Basel 3 2 Warum Notwendigkeit für Basel 3? Kapital nicht ausreichend

Mehr

Erste Bank und Sparkassen steigern Jahresüberschuss auf über 270 Mio. Euro -> 24...

Erste Bank und Sparkassen steigern Jahresüberschuss auf über 270 Mio. Euro -> 24... Seite 1 von 5 Erste Bank und Sparkassen steigern Jahresüberschuss auf über 270 Mio. Euro Neukredite an Private und Unternehmen: 8,8 Mrd. Euro Jahresüberschuss nach Steuern steigt um 23,2 Prozent auf 270

Mehr

FINANZMARKT-STABILITÄTSBERICHTS

FINANZMARKT-STABILITÄTSBERICHTS PRESSEKONFERENZ anlässlich der Präsentation des FINANZMARKT-STABILITÄTSBERICHTS Nr. 14 Gouverneur Dr. Klaus LIEBSCHER Mitglied des Direktoriums der OeNB Univ.-Doz. Dr. Josef CHRISTL Mitglied des Direktoriums

Mehr

Incentage Business Forum

Incentage Business Forum Incentage Business Forum Die Schlüsselrolle der Liquiditätskosten für die Geschäftsmodelle der Banken 11. Oktober 2011 Liquiditätskosten und -Risiken in der Gesamtbanksteuerung R e g u l a t o r i s c

Mehr

Ergebnisse des Basel III-Monitoring für deutsche Institute. Stichtag 30. Juni 2012

Ergebnisse des Basel III-Monitoring für deutsche Institute. Stichtag 30. Juni 2012 Ergebnisse des Basel III-Monitoring für deutsche Institute Stichtag 30. Juni 2012 März 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Anmerkungen...7 1.1 Teilnehmerkreis...8 1.2 Methodik...8 2 Gesamtauswirkungen

Mehr

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Steffen Günther DG HYP Handelskammer Hamburg 10. September 2014 Die Immobilienwirtschaft ist in Deutschland von herausragender Bedeutung Bruttowertschöpfung

Mehr

Aktuelle Fragen zu Basel III

Aktuelle Fragen zu Basel III Aktuelle Fragen zu Basel III Seminar aus Bankrecht 12.4.2011 Dr. Bernhard Hörtnagl / MMMag. Dr. Stephan Klinger Aktuelle Fragen der Bankenregulierung CRD III Vergütungen Marktrisiko Verbriefungen Einlagensicherung/

Mehr

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Agenda Neue Regelungen nach Basel III Neue Kapitalanforderungen Leverage-Ratio Neue Liquiditätsregeln

Mehr

There is a new Sheriff in town!

There is a new Sheriff in town! There is a new Sheriff in town! Auswirkungen der neuen Liquiditäts- und Eigenkapitalvorschriften auf das Treasury Dr. Hannes Enthofer h.enthofer@financetrainer.com Michael Santer Agenda Involvierte Institutionen

Mehr

AUSWIRKUNGEN NEUER REGULARIEN AUF ÖSTERREICHISCHE BANKEN. Oktober 2013

AUSWIRKUNGEN NEUER REGULARIEN AUF ÖSTERREICHISCHE BANKEN. Oktober 2013 AUSWIRKUNGEN NEUER REGULARIEN AUF ÖSTERREICHISCHE BANKEN Oktober 2013 Zusammenfassung: Die neuen Regularien belasten den österreichischen Bankensektor überdurchschnittlich stark und können damit zu nicht

Mehr

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute 9. er Finanztag, 16. November 2012 Johannes Hartig, Vorstandsvorsitzender der Basel III die Genese Ziel: Resistenz des Bankensektors

Mehr

FokusLife. R E P O R T J ä n n e r 2 0 1 6

FokusLife. R E P O R T J ä n n e r 2 0 1 6 FokusLife R E P O R T J ä n n e r 2 0 1 6 FokusLife ertragsorientiert PRODUKTDATEN Verwaltungsgesellschaft UniCredit Bank Austria AG Auflagedatum 03.10.2007 Anlagew ährung Abrechnungsw ährung Rücknahmepreis

Mehr

Back to the roots? Banking nach der Finanzkrise

Back to the roots? Banking nach der Finanzkrise Back to the roots? Banking nach der Finanzkrise Roland Herrmann, CFO Neue Aargauer Bank 13.05.2013 13.05.2013, Folie 1 Inhalt Der Klimawandel und die Folgen für die Banken BIS III Hintergrund und Wirkungsweise

Mehr

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1 Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1 Michael Andreasch 2 1 Finanzverhalten des Haushaltssektors 1, 2 Das verfügbare Einkommen des Haushaltssektors 3 betrug im Jahr

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 24. Mai 2012 RBI verdoppelte Gewinn und steigerte Kapitalquote deutlich Zinsüberschuss stabil bei 875 Millionen (Q1 2011: 884 Millionen) Betriebserträge fielen leicht um 3,4 Prozent auf 1.295 Millionen

Mehr

Quo vadis -Hotelfinanzierung

Quo vadis -Hotelfinanzierung Quo vadis -Hotelfinanzierung ÖHV-Hotelierkongress 2013 Prof. Mag. Dr. Leo W. Chini Kapitalbedarf Kapitalbedarf Hotel Hohe und permanente Investitionsausgaben Langfristig Bindung Niedrige saisonal schwankende

Mehr

Universität Zürich - Aktuelles zur Finanzmarktstabilität

Universität Zürich - Aktuelles zur Finanzmarktstabilität Universität Zürich - Aktuelles zur Finanzmarktstabilität Referat zum Thema «Umsetzung von Basel III in der Schweiz» anlässlich der Jahrestagung des Universitären Forschungsschwerpunkts Finanzmarkregulierung

Mehr

Der Weg zu Basel III Quantitative Auswirkungsstudie, finaler Basel III - Akkord und Umsetzung in der Europäischen Union

Der Weg zu Basel III Quantitative Auswirkungsstudie, finaler Basel III - Akkord und Umsetzung in der Europäischen Union Der Weg zu Basel III Quantitative Auswirkungsstudie, finaler Basel III - Akkord und Umsetzung in der Europäischen Union Anastasia Gromova- Schneider, Caroline Niziolek 1 Als Antwort auf die Finanzkrise

Mehr

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Pressegespräch Commerzbank hat in den letzten drei Jahren Risiken stark reduziert Bilanzsumme Deutliche

Mehr

Finanzplatz Österreich. Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg Fachgruppentagung OÖ Finanzdienstleister Linz, 11. November 2014

Finanzplatz Österreich. Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg Fachgruppentagung OÖ Finanzdienstleister Linz, 11. November 2014 Finanzplatz Österreich Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg Fachgruppentagung OÖ Finanzdienstleister Linz, 11. November 2014 Banken und Realwirtschaft Stabilität: des Bankensektors/Finanzsystems Mikro:

Mehr

Es informiert Sie: Generaldirektor Dr. Franz Gasselsberger, MBA

Es informiert Sie: Generaldirektor Dr. Franz Gasselsberger, MBA PRESSEINFORMATION 29. Juli 2015 Halbjahres-Pressekonferenz der Oberbank Highlights im 1. Halbjahr 2015 Ergebnis nachhaltig besser als im Markt Zufriedenstellendes Zinsergebnis, herausragendes Dienstleistungsergebnis

Mehr

Auswirkungen von Basel III auf die Geschäftspolitik und Bilanzstruktur von Kreditinstituten

Auswirkungen von Basel III auf die Geschäftspolitik und Bilanzstruktur von Kreditinstituten Wirtschaft Jan Rolshoven Auswirkungen von Basel III auf die Geschäftspolitik und Bilanzstruktur von Kreditinstituten Bachelorarbeit 0 HOCHSCHULE BONN-RHEIN-SIEG Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Sankt

Mehr

Neue Liquiditätsvorschriften für Banken haben Auswirkungen auf Ertragssituation, Geschäftsmodell und Eigenanlagen

Neue Liquiditätsvorschriften für Banken haben Auswirkungen auf Ertragssituation, Geschäftsmodell und Eigenanlagen Umfrage Neue Liquiditätsvorschriften für Banken haben Auswirkungen auf Ertragssituation, Geschäftsmodell und Eigenanlagen In Kooperation mit Prof. Dr. Volker Wittberg Fachhochschule des Mittelstands (FHM),

Mehr

Mikrodatenbasierte Analyse von Finanzmarktstabilität Problem, Anwendungen, Möglichkeiten Wien, 19. Mai 2014

Mikrodatenbasierte Analyse von Finanzmarktstabilität Problem, Anwendungen, Möglichkeiten Wien, 19. Mai 2014 Mikrodatenbasierte Analyse von Finanzmarktstabilität Problem, Anwendungen, Möglichkeiten Wien, 19. Mai 2014 Pirmin Fessler Abteilung für volkswirtschaftliche Analyse Oesterreichische Nationalbank WAS IST

Mehr

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse -

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Michael Schröder Frankfurt School of Finance & Management und Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung Frankfurt, 16. Mai 2011 Überblick Warum

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012 Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken Stand: Februar 2012 Sparkassen und Genossenschaftsbanken sind Hauptkreditgeber der Wirtschaft in Baden-Württemberg

Mehr

KMU-orientierte Umsetzung von Basel III: Studie im Auftrag des BMWFJ und der WKÖ

KMU-orientierte Umsetzung von Basel III: Studie im Auftrag des BMWFJ und der WKÖ KMU-orientierte Umsetzung von Basel III: Studie im Auftrag des BMWFJ und der WKÖ Bernhard Felderer, Ines Fortin (IHS) & Luise Breinlinger (LBMS) 20. Juli 2011 KMU-Finanzierung im Euroraum Quelle: EZB (Prozent

Mehr

Basel III Offenlegung Eigenmittel

Basel III Offenlegung Eigenmittel Offenlegung Eigenmittel.0.05 Basierend auf der durch die Schweizerische Nationalbank im November 0 verfügten Einstufung der Zürcher Kantonalbank als systemrelevantes Institut hat die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht

Mehr

Aussichten für 2010 und danach? Stefan Bruckbauer, Chefvolkswirt Österreich Bank Austria Economics & Market Analysis Austria

Aussichten für 2010 und danach? Stefan Bruckbauer, Chefvolkswirt Österreich Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Aussichten für 21 und danach? Stefan Bruckbauer, Chefvolkswirt Österreich Bank Austria Economics & Market Analysis Austria März 21 Konjunkturaussichten nach der Krise Kommt die große Inflation? 2 Erstmals

Mehr

Kommen Sie doch auf ein Familientreffen. Die Familien-Vorteile des Private Banking.

Kommen Sie doch auf ein Familientreffen. Die Familien-Vorteile des Private Banking. Kommen Sie doch auf ein Familientreffen vorbei. Die Familien-Vorteile des Private Banking. Ihr Vermögen in den besten Händen. Von Generation zu Generation. Der schönste Erfolg ist, wenn Vermögen Generationen

Mehr

Bank Austria trotz hoher Firmenwertberichtigungen weiter mit Gewinn dank guter Eigenkapitalausstattung keine Kapitalmaßnahmen notwendig

Bank Austria trotz hoher Firmenwertberichtigungen weiter mit Gewinn dank guter Eigenkapitalausstattung keine Kapitalmaßnahmen notwendig Bank Austria IR Release Günther Stromenger +43 (0) 50505 57232 Ad-hoc Mitteilung gemäß 48d, Börsegesetz Wien, 14. November 2011 Bank Austria Ergebnis für die ersten neun Monate 2011: Bank Austria trotz

Mehr

Mögliche Auswirkungen von Basel III auf Kreditvolumina und gesamtwirtschaftliche Entwicklungen in Österreich

Mögliche Auswirkungen von Basel III auf Kreditvolumina und gesamtwirtschaftliche Entwicklungen in Österreich Mögliche Auswirkungen von Basel III auf Kreditvolumina und gesamtwirtschaftliche Entwicklungen in Österreich Eine Untersuchung des Instituts für Höhere Studien Juni 2010 Projektkoordination: Univ. Prof.

Mehr

Die neuen Finanzmärkte unter Basel III und Solvency II Erwartete Auswirkungen für die Wohnungswirtschaft

Die neuen Finanzmärkte unter Basel III und Solvency II Erwartete Auswirkungen für die Wohnungswirtschaft Die neuen Finanzmärkte unter Erwartete Auswirkungen für die Wohnungswirtschaft International einheitliche Aufsichtsregeln in der Bankenbranche Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht EineLehreausderKrise

Mehr

Q-CHECK Marktausblick 9/2015

Q-CHECK Marktausblick 9/2015 INVESTMENTSERVICE Mag. Erika Karitnig Q-CHECK Marktausblick 9/2015 www.bawagpskfonds.at SCHARFE KORREKTUR AM AKTIENMARKT (IN EURO YTD) MSCI Japan MSCI Eurozone MSCI World MSCI US MSCI UK MSCI Pacific ex

Mehr

www.pwc.at Die Zukunft der Kreditfinanzierung von Kommunen Juli 2013

www.pwc.at Die Zukunft der Kreditfinanzierung von Kommunen Juli 2013 www.pwc.at Die Zukunft der Kreditfinanzierung von Kommunen Agenda Werden Kredite für Kommunen teurer? Was können die Kommunen tun? Seite2 Alles wird teurer Viele Faktoren sprechen dafür, dass sich die

Mehr

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 2013 Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 Umfassende Präsenz in Zentral- und Osteuropa Österreich Mitarbeiter: 15.659 Filialen: 236 Kunden: 0,9 Mio Filialen: 736 Kunden: 2,5

Mehr

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Jahresabschluss per 31.12.2014

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Jahresabschluss per 31.12.2014 Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Jahresabschluss per 31.12.2014 Unter Anwendung des Rundschreibens 2008/22 "EM-Offenlegung Banken" der Finanzmarktaufsichtsbehörde FINMA ist die Zuger Kantonalbank

Mehr

Ordentliche Generalversammlung der CREDIT SUISSE GROUP AG Zürich, 26. April 2013

Ordentliche Generalversammlung der CREDIT SUISSE GROUP AG Zürich, 26. April 2013 Es gilt das gesprochene Wort Ordentliche Generalversammlung der CREDIT SUISSE GROUP AG Zürich, Ansprache von Brady W. Dougan Chief Executive Officer der Credit Suisse Group Sehr geehrte Aktionärinnen und

Mehr

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors 2015 1

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors 2015 1 Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors 2015 1 Stefan Wiesinger 2 Nichtfinanzielle Unternehmen Das Geldvermögen nichtfinanzieller österreichischer Unternehmen betrug mit Ende 2015 474,8

Mehr

Jahresrückblick und vorläufiges Ergebnis 2015

Jahresrückblick und vorläufiges Ergebnis 2015 Oberbank, 12. Jänner 2016: Jahresrückblick und vorläufiges Ergebnis 2015 Sechstes Rekordergebnis in Folge! ERGEBNIS 2015e 2014 + / - Überschuss vor Steuern 182 Mio. 157,6 Mio. + 15 % Überschuss nach Steuern

Mehr

Asset Quality Review Ende oder Verschärfung der Krise? Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank 13. Finanzmarkt Round-Table 02.04.

Asset Quality Review Ende oder Verschärfung der Krise? Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank 13. Finanzmarkt Round-Table 02.04. Asset Quality Review Ende oder Verschärfung der Krise? Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank 13. Finanzmarkt Round-Table 2.4.214 Das Problem: kein Kredit, kein Wachstum Euroland USA 12 % 1) % 1) 12

Mehr

GBB-Blitzumfrage Basel III

GBB-Blitzumfrage Basel III GBB-Blitzumfrage Basel III Auswertung der Ergebnisse Gliederung Profil GBB-Rating Aufsichtsrechtliche Entwicklung: Von Basel I zu Basel III Vorstellung der GBB-Blitzumfrage Basel III Auswertung der einzelnen

Mehr

Universalbank und Mittelstand: Eine stabile Partnerschaft

Universalbank und Mittelstand: Eine stabile Partnerschaft Universalbank und Mittelstand: Eine stabile Partnerschaft Dr. Michael Kemmer IHK Würzburg-Schweinfurt 13. Februar 2014 IHK-Unternehmersymposium 2014 Deutsche Wirtschaft mittelständisch geprägt 100% 90%

Mehr

Disintermediation und die Rolle der Banken

Disintermediation und die Rolle der Banken Disintermediation und die Rolle der Banken Bankenseminar Forum Alpbach, 30. August 2005 Mag. Andreas Ittner 30.08.2005 1 www.oenb.at oenb.info@oenb.at Übersicht Die Rolle der Banken Disintermediation Österreich

Mehr

Liquidität NEU. Mag. Theodor Seiz Wien, 12. November 2010. Themen. Bisheriges Vorgehen VB-AG Linie. Langfristplanung

Liquidität NEU. Mag. Theodor Seiz Wien, 12. November 2010. Themen. Bisheriges Vorgehen VB-AG Linie. Langfristplanung Liquidität NEU Mag. Theodor Seiz Wien, 12. November 2010 www.oegv.info Themen Bisheriges Vorgehen VB-AG Linie Überwachung der Konten Langfristplanung Neues Anforderungen aus allen Richtungen Bessere Planungsmöglichkeit

Mehr

Die Auswirkungen von Basel III auf Eigenkapital und Liquidität

Die Auswirkungen von Basel III auf Eigenkapital und Liquidität Die Auswirkungen von Basel III auf Eigenkapital und Liquidität Vortrag vor dem Arbeitskreis Strategieentwicklung und Controlling in Banken der Schmalenbach-Gesellschaft Erich Loeper, Deutsche Bundesbank

Mehr

FokusLife. R E P O R T S e p t e m b e r 2 0 1 5

FokusLife. R E P O R T S e p t e m b e r 2 0 1 5 FokusLife R E P O R T S e p t e m b e r 2 0 1 5 FokusLife ertragsorientiert PRODUKTDATEN Verw altungsgesellschaft UniCredit Bank Austria AG Auflagedatum 03.10.2007 Anlagew ährung Abrechnungsw ährung Rücknahmepreis

Mehr

Die Bedeutung der Langfristfinanzierung durch Banken Vorteile und zukünftige Herausforderungen

Die Bedeutung der Langfristfinanzierung durch Banken Vorteile und zukünftige Herausforderungen Pressekonferenz, 22. Januar 2015, Berlin Die Bedeutung der Langfristfinanzierung durch Banken Vorteile und zukünftige Herausforderungen Statement Prof. Dr. Michael Hüther Direktor Institut der deutschen

Mehr

Basel II Auswirkungen auf die Mittelstandsfinanzierung

Basel II Auswirkungen auf die Mittelstandsfinanzierung Basel II Auswirkungen auf die Mittelstandsfinanzierung 0 14,0% 13,0% 12,0% 11,0% 10,0% 9,0% 8,0% 7,0% 6,0% 5,0% 4,0% 3,0% 2,0% 1,0% 0,0% Anforderungen an die Eigenkapitalhinterlegung Ergänzungskapital

Mehr

FokusLife. R E P O R T M a i 2 0 1 5

FokusLife. R E P O R T M a i 2 0 1 5 FokusLife R E P O R T M a i 2 0 1 5 FokusLife ertragsorientiert PRODUKTDATEN Verw altungsgesellschaft UniCredit Bank Austria AG Auflagedatum 03.10.2007 Anlagew ährung Abrechnungsw ährung Rücknahmepreis

Mehr

Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio

Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio Wachstumschancen einkalkuliert Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen aber dabei helfen, Ihr

Mehr

Kreditinstitute: Anstieg des Kreditwachstums bei Unternehmen

Kreditinstitute: Anstieg des Kreditwachstums bei Unternehmen Kreditinstitute: Anstieg des Kreditwachstums bei Unternehmen Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im Jahr Patrick Thienel Der Wegfall der mittlerweile restrukturierten Hypo Alpe Adria

Mehr

Berenberg Bank wächst auch 2008

Berenberg Bank wächst auch 2008 PRESSE-INFORMATION 2.2.2009 Berenberg Bank wächst auch 2008 - Eigenkapitalrendite trotz schwierigen Umfeldes bei 37,5 % - Kernkapitalquote in der Gruppe bei 12,0 % - Assets under Management + 5 % auf 20,3

Mehr

Finanzmarktstabilitätsbericht Nr. 9

Finanzmarktstabilitätsbericht Nr. 9 Finanzmarktstabilitätsbericht Nr. 9 Pressekonferenz Direktor Univ. Doz. Dr. Josef Christl Hauptabteilungsdirektor Mag. Andreas Ittner Hauptabteilungsdirektor Dr. Peter Mooslechner 4. Juli 25 www.oenb.at

Mehr

BIII: Geplante regulatorische Änderungen im Überblick. IHS Studie zu möglichen BIII Makro-Effekten in Österreich

BIII: Geplante regulatorische Änderungen im Überblick. IHS Studie zu möglichen BIII Makro-Effekten in Österreich Basel III: Mögliche Auswirkungen auf gesamtwirtschaftliche Entwicklungen in Österreich Luise Breinlinger Institut für Höhere Studien & LBMS Unternehmensberatung 12. November 2010 BIII: Geplante regulatorische

Mehr

Lehnen Sie sich entspannt zurück. SmartSelection Aktien Global Strategie

Lehnen Sie sich entspannt zurück. SmartSelection Aktien Global Strategie Lehnen Sie sich entspannt zurück. SmartSelection Aktien Global Strategie Gemanagt vom Bank Austria Private Banking der UniCredit Bank Austria AG, emittiert von Allianz Invest Kapitalanlagegesellschaft

Mehr

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF MODUL 1 - Kennzahlen - 1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF Studies on Financial Analysis and Valuation Prof. Dr. Heike Langguth Prof. Dr. Rainer Stachuletz

Mehr

Financial Stability Report 25

Financial Stability Report 25 Financial Stability Report 2 Gouverneur Univ.-Prof. Dr. Ewald Nowotny Direktor Mag. Andreas Ittner Hauptabteilungsdirektor Mag. Philip Reading Hauptabteilungsdirektorin Dr. Doris Ritzberger-Grünwald Wien,

Mehr

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n Das konservative Sutor PrivatbankPortfolio Vermögen erhalten und dabei ruhig schlafen können Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

FokusLife. R E P O R T D e z e m b e r 2 0 1 4

FokusLife. R E P O R T D e z e m b e r 2 0 1 4 FokusLife R E P O R T D e z e m b e r 2 0 1 4 FokusLife ertragsorientiert PRODUKTDATEN Verw altungsgesellschaft UniCredit Bank Austria AG Auflagedatum 03.10.2007 Anlagew ährung Abrechnungsw ährung Rücknahmepreis

Mehr

Die CEE8 Länder sollten keine Problemen mit externer Finanzierung haben - dank stark fallender Leistungsbilanzdefizit

Die CEE8 Länder sollten keine Problemen mit externer Finanzierung haben - dank stark fallender Leistungsbilanzdefizit Die CEE8 Länder sollten keine Problemen mit externer Finanzierung haben - dank stark fallender Leistungsbilanzdefizit Zurück 24.06.2009 Höhere Investitionen in CEE, die zu Kapazitätsausweitungen und Produktivitätssteigerungen

Mehr

Überblick über Schätzungen zu den volkswirtschaftlichen Auswirkungen der geplanten Basel III-Regelungen

Überblick über Schätzungen zu den volkswirtschaftlichen Auswirkungen der geplanten Basel III-Regelungen FHP-ANALYSE Überblick über Schätzungen zu den volkswirtschaftlichen Auswirkungen der geplanten Basel III-Regelungen Juli 2011 Impressum Medieninhaber und Herausgeber Wirtschaftskammer Österreich Abteilung

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 24. November 2011 Vorsteuerergebnis der Raiffeisen Bank International nach neun Monaten übersteigt 1 Milliarde Periodenüberschuss vor Steuern steigt im Jahresvergleich um 3,5 Prozent auf 1.032 Millionen

Mehr

Investitionen der Unternehmen in Österreich: konjunkturelle Schwäche oder strukturelle Probleme?

Investitionen der Unternehmen in Österreich: konjunkturelle Schwäche oder strukturelle Probleme? Investitionen der Unternehmen in Österreich: konjunkturelle Schwäche oder strukturelle Probleme? Volkswirtschaftliche Bedeutung der Investitionen Erhöhen den Kapitalstock und verbessern die Arbeitsproduktivität

Mehr

DIE HYPO OBERÖSTER- REICH

DIE HYPO OBERÖSTER- REICH DIE HYPO OBERÖSTER- REICH Version Juni 2015 2 INHALT 1. Die HYPO Oberösterreich 2. Kernmarkt Oberösterreich 3. Geschäftsentwicklung 4. Refinanzierung 5. Zusammenfassung 6. Kontakte Alle Zahlen stammen

Mehr

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Invesco Balanced-Risk Allocation Fund August 2012 Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle Kunden und Finanzberater und nicht an Privatkunden. Eine Weitergabe an Dritte ist untersagt.

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung 2016 Deutsche Pfandbriefbank AG Rede des Vorstands 13. Mai 2016

Ordentliche Hauptversammlung 2016 Deutsche Pfandbriefbank AG Rede des Vorstands 13. Mai 2016 Ordentliche Hauptversammlung 2016 Deutsche Pfandbriefbank AG Rede des Vorstands 13. Mai 2016 Disclaimer This presentation is not an offer or invitation to subscribe for or purchase any securities. No warranty

Mehr

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt?

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Mag. Alois Steinbichler Vorstandsvorsitzender, Kommunalkredit Austria 26.4.2012 Financial Times, 05.07.2011 Financial Times, 07.07.2011

Mehr

Börseexpress-Roadshow # 30 18.04.2011

Börseexpress-Roadshow # 30 18.04.2011 Börseexpress-Roadshow # 30 18.04.2011 Aufbau der conwert Drei Säulen Strategie Wohnimmobilien Investments Immobilien Handel Immobilien Dienstleistungen Zinshäuser Eigentumswohnungen Immobilienaktien Geschlossene

Mehr

Vorlesung 1: Honeywell, Inc. and Integrated Risk Management

Vorlesung 1: Honeywell, Inc. and Integrated Risk Management Vorlesung 1: Honeywell, Inc. and Integrated Risk Management 20. Februar 2015 Dr. Patrick Wegmann Universität Basel WWZ, Department of Finance patrick.wegmann@unibas.ch www.unibas.ch/wwz/finance Fragen

Mehr

FokusLife. R E P O R T O k t o b e r 2 0 1 4

FokusLife. R E P O R T O k t o b e r 2 0 1 4 FokusLife R E P O R T O k t o b e r 2 0 1 4 FokusLife ertragsorientiert PRODUKTDATEN Verw altungsgesellschaft UniCredit Bank Austria AG Auflagedatum 03.10.2007 Anlagew ährung Abrechnungsw ährung Rücknahmepreis

Mehr

Zürich, 19. Juni 2012

Zürich, 19. Juni 2012 Aktuelle Trends & Herausforderungen für die Bankenbranche Zürich, Finanzmärkte in Europa bleiben nervös: Schuldenkrise & Rezession 1.4 1.2 1. 8 6 4 2 Spreads in Kreditmärkten (links)* Spreads in Interbankenmärkten

Mehr

Transparente Geschäftsberichterstattung Pflicht oder Kür?

Transparente Geschäftsberichterstattung Pflicht oder Kür? Geschäftsberichte Symposium 2014 Transparente Geschäftsberichterstattung Pflicht oder Kür? Sandra Schreiner Head Group External Reporting 12. Juni 2014 Transparente Geschäftsberichterstattung Grundsatz

Mehr

Vermögenserhalt hinaus in Richtung Wachstum getrimmt. Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio

Vermögenserhalt hinaus in Richtung Wachstum getrimmt. Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio Wachstumschancen einkalkuliert Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen dabei helfen, Ihr Depot

Mehr

Wir sind einfach Bank. Ein Überblick.

Wir sind einfach Bank. Ein Überblick. 1 2 Wir sind einfach Bank. Ein Überblick. Das Unternehmen unabhängig und überregional in der deutsch- und französischsprachigen Schweiz tätig Privat- und KMU-Kunden 100 % börsenkotiert, breites Aktionariat

Mehr

Slo ak : 292. Serbi : 68 : 644. 3 0 Mio : 964 : 128. 2 4 Mio. : 0 4 Mio : 15 550. : 158 : 1 1 Mio : 2 754. 0 Mio : 955. Erste Group Indire in CEE

Slo ak : 292. Serbi : 68 : 644. 3 0 Mio : 964 : 128. 2 4 Mio. : 0 4 Mio : 15 550. : 158 : 1 1 Mio : 2 754. 0 Mio : 955. Erste Group Indire in CEE 31 De ember 2014 : 644 0 Mio 10 504 Slo ak : 292 2 4 Mio 4 275 : 964 : 3 4 Mio : 15 550 : 128 : 0 9 Mio 2 766 : 158 : 1 1 Mio : 2 754 R : : : 538 3 0 Mio 7 054 Serbi : 68 : 0 4 Mio : 955 Erste Group Indire

Mehr

Ist unser Geldsystem (noch) zu retten?

Ist unser Geldsystem (noch) zu retten? Ist unser Geldsystem (noch) zu retten? Augsburg, 06.05.2014 17.06.2014 Seite 1 Ist unser Geldsystem (noch) zu retten? Agenda: 1.) Lehman-Krise und deren Auswirkung Ein Blick hinter die Kulissen 2.) Wie

Mehr

EIF RSI. Förderungen für innovative Unternehmen Risk Sharing Instrument des Europäischen Investitionsfonds

EIF RSI. Förderungen für innovative Unternehmen Risk Sharing Instrument des Europäischen Investitionsfonds EIF RSI Förderungen für innovative Unternehmen Risk Sharing Instrument des Europäischen Investitionsfonds Mag. Susanne Götz- Hollweger, UniCredit Bank Austria AG, Export- und Investitionsfinanzierung Kooperation

Mehr

Treasury aktives Management finanzieller Risiken

Treasury aktives Management finanzieller Risiken Treasury aktives Management finanzieller Risiken Mag., Styria Media Group AG MMag., Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG FH-Prof. MMag., FH CAMPUS 02 Controllerforum 2012 Liquiditätssteuerung über den Kapitalmarkt

Mehr

Stark in der Region. Erfahren in der Welt.

Stark in der Region. Erfahren in der Welt. Stark in der Region. Erfahren in der Welt. Herzlich willkommen zur Präsentation der Raiffeisenlandesbank Vorarlberg. Inhaltsverzeichnis Daten zu Österreich Daten zu Vorarlberg Raiffeisen Bankengruppe Österreich

Mehr

das beste Aus ZWei Welten.

das beste Aus ZWei Welten. das beste Aus ZWei Welten. Zeichnungsfrist bis 25. 2. 2011. der neue investmentfonds Flex react, der je nach marktsituation flexibel in globale Wachstumsmärkte und euro-anleihen investiert. Ein Produkt

Mehr

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Oktober 2012 Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle Kunden und Finanzberater und nicht an Privatkunden. Eine Weitergabe an Dritte ist untersagt.

Mehr

Pressegespräch zum Jahresabschluss 2014. Dienstag, 28. April 2015

Pressegespräch zum Jahresabschluss 2014. Dienstag, 28. April 2015 Pressegespräch zum Jahresabschluss 2014 Dienstag, 28. April 2015 Ausgangslage 2014 Niedrigzinsumfeld (EZB-Leitzins inzwischen bei 0,05%) Neue Aufsicht, Asset Quality Review (AQR) und Stresstest der EZB

Mehr

Das dynamische Sutor PrivatbankPortfolio. Für positiv denkende Langzeit-Anleger

Das dynamische Sutor PrivatbankPortfolio. Für positiv denkende Langzeit-Anleger Das e Sutor PrivatbankPortfolio Für positiv denkende Langzeit-Anleger Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen dabei helfen, Ihr Depot

Mehr

Portfolioselection. Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen?

Portfolioselection. Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen? Portfolioselection Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen? Investieren in Aktien ist riskant Risiko einer Aktie kann in 2 Teile zerlegt werden: o Unsystematisches Risiko

Mehr

Verfügbarkeit und Zugänglichkeit von Finanzierungsinstrumenten bei M&A für KMU

Verfügbarkeit und Zugänglichkeit von Finanzierungsinstrumenten bei M&A für KMU Verfügbarkeit und Zugänglichkeit von Finanzierungsinstrumenten bei M&A für KMU LRTC GmbH Innsbruck, 4. Nov. 2011 Agenda Die Rahmenbedingungen Die aktuelle Situation in den Unternehmen Die Finanzierungsquelle

Mehr

Volkswirtschaftliche Effekte verschiedener Maßnahmen zur Erhöhung der Schockresistenz des österreichischen Bankensystems

Volkswirtschaftliche Effekte verschiedener Maßnahmen zur Erhöhung der Schockresistenz des österreichischen Bankensystems Volkswirtschaftliche Effekte verschiedener Maßnahmen zur Erhöhung der Schockresistenz des österreichischen Bankensystems Emanuel Kopp, Christian Ragacs, Stefan W. Schmitz 1 In dieser Studie wird ein konzeptioneller

Mehr

Basel III Was nun? Neue Bankregeln und ihr Einfluss auf die Mittelstandsfinanzierung

Basel III Was nun? Neue Bankregeln und ihr Einfluss auf die Mittelstandsfinanzierung Basel III Was nun? Neue Bankregeln und ihr Einfluss auf die Mittelstandsfinanzierung Fachkonferenz Finanzierung am 19.09.2011 im Industrieclub Düsseldorf Hans-Joachim Metternich Kreditmediator im Auftrag

Mehr

CAPITAL PROTECTION SOLUTIONS

CAPITAL PROTECTION SOLUTIONS CAPITAL PROTECTION SOLUTIONS IHRE LEBENSVERSICHERUNG STEUERBEGÜNSTIGT KOSTENOPTMIERT NACHHALTIG Ihre Zukunft beginnt jetzt! Capital Protection Solutions Die beste Absicherung für den Ruhestand Mit dieser

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller 21. September 2015 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung U.S. Notenbank: September Zinsentscheidung Keine Veränderung des US Leitzins Verweis auf Risiken aus

Mehr