Niedrigschwellige Betreuungsangebote: Kennzeichen, Bedarfe und Schritte zum Aufbau

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Niedrigschwellige Betreuungsangebote: Kennzeichen, Bedarfe und Schritte zum Aufbau"

Transkript

1 Agentur zum Auf- und Ausbau Niedrigschwellige : Kennzeichen, Bedarfe und Schritte zum Aufbau Dipl.-Soz. Lisa Distler, Leiterin der Agentur zum Auf- und Ausbau

2 Übersicht Teil I Agentur zum Auf- und Ausbau 1. Agentur zum Auf- und Ausbau 2. Bedarf und Versorgungsstruktur 3. Niedrigschwellige 4. Bedeutung von niedrigschwelligen n 5. Schritte zur Gründung

3 Agentur zum Auf- und Ausbau Übersicht Teil II- Rechtliche Rahmenbedingungen und Förderung 5. Zusätzliche Betreuungsleistungen 6. Anerkennung 7. Förderung

4 Agentur zum Auf- und Ausbau 1. Agentur zum Auf- und Ausbau 2. Bedarf und Versorgungsstruktur 3. Niedrigschwellige 4. Bedeutung von niedrigschwelligen n 5. Schritte zur Gründung

5 Agentur zum Auf- und Ausbau Agentur zum Auf- und Ausbau Gründung März 2012 Träger: Freie Wohlfahrtspflege Landesarbeitsgemeinschaft Bayern (früher: LAGFW) Kooperation: Förderung: Arbeitsgemeinschaft der Pflegekassen

6 Agentur zum Auf- und Ausbau Agentur zum Auf- und Ausbau Ziel: Ausbau der Versorgung Aufgaben Informationsweitergabe ( Homepage) Nutzung bestehender Angebote fördern Vernetzung Beratung zum Aufbau

7 Agentur zum Auf- und Ausbau 1. Agentur zum Auf- und Ausbau 2. Bedarf und Versorgungsstruktur 3. Niedrigschwellige 4. Bedeutung von niedrigschwelligen n 5. Schritte zur Gründung

8 Agentur zum Auf- und Ausbau Bedarf In Bayern leben ca Menschen mit Demenz 91% der Pflegebedürftigen werden von Angehörigen oder Bekannten unterstützt Betreuungsbedarf bei Demenz weit vor Pflegebedarf Entnommen aus: Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen (Hrsg.) (2012): Dritter Bericht der Staatsregierung zur sozialen Lage in Bayern, S. 103ff.

9 Agentur zum Auf- und Ausbau Bedarf Belastung für Pflegende Angehörige: Zeitliche Belastung (Kein 38-Stunden-Job ) Belastung durch Krankheitssymptome Übernahme neuer Rollen Vernachlässigung eigener Gesundheit Drohende soziale Isolation

10 Bedarf Agentur zum Auf- und Ausbau Pflegende Angehörige brauchen Unterstützung und Entlastung

11 Agentur zum Auf- und Ausbau Struktur in Bayern Derzeit rund 500 anerkannte niedrigschwellige in Bayern, Aber Landkreise ohne Angebote Keine Flächendeckung gegeben Ziel: Flächendeckendes Angebot

12 Agentur zum Auf- und Ausbau Struktur in Bayern Geförderte Angebote in Bayern nach Bezirken Stand: 2011

13 Agentur zum Auf- und Ausbau 1. Agentur zum Auf- und Ausbau 2. Bedarf und Versorgungsstruktur 3. Niedrigschwellige 4. Bedeutung von niedrigschwelligen n 5. Schritte zur Gründung

14 Quelle: AWO Seniorenzentrum Traunreut Cafe Memory :

15 Agentur zum Auf- und Ausbau Was sind Niedrigschwellige? Angebote zur stundenweisen Entlastung von pflegenden Angehörigen Übernahme der Betreuung, Begleitung und Beschäftigung durch geschulte Ehrenamtliche unter fachlicher Anleitung

16 Agentur zum Auf- und Ausbau Niedrigschwellige Einfacher Zugang Kostengünstig Kostenerstattung über Pflegekassen nach 45b SGB XI ( Zusätzliche Betreuungsleistungen ) möglich, wenn anerkanntes Angebot

17 Agentur zum Auf- und Ausbau Niedrigschwellige Keine Pflegetätigkeiten Keine Haushaltsnahen Dienstleistungen Keine Betreuung im rechtlichen Sinn

18 Agentur zum Auf- und Ausbau Angebotsformen Ehrenamtlicher Helferkreis Betreuung in der Gruppe Leitung durch Fachkraft Betreuung zuhause Individuelle Vereinbarung Betreuungsgruppe Angehörigengruppe Austauschmöglichkeit für pflegende Angehörige

19 Agentur zum Auf- und Ausbau Betreuungsgruppe Betreuung in einer Gruppe (5 10 Teilnehmer) zu festen Zeiten Leitung der Gruppe durch Fachkraft Hoher Betreuungsschlüssel (mind. 1:3) von Ehrenamtlichen zu Gästen Fester Ablauf, 2-5 Stunden

20 Agentur zum Auf- und Ausbau Ehrenamtlicher Helferkreis Betreuung in der eigenen Häuslichkeit Ablauf und Zeitpunkt des Besuchs richtet sich nach den individuellen Bedürfnissen Dauer 2-3 Stunden Fachkraft sucht Ehrenamtlichen für Familie Freie Entscheidung Familie und Ehrenamtlicher!

21 Agentur zum Auf- und Ausbau Angehörigengruppe Austausch von pflegenden Angehörigen Tipps und Erfahrungen von Menschen in einer ähnlichen Situation Leitung durch eine Fachkraft

22 Agentur zum Auf- und Ausbau Struktur Träger Pflegende Angehörige Fachkraft Geschulte Ehrenamtliche Menschen mit Demenz

23 Agentur zum Auf- und Ausbau 1. Agentur zum Auf- und Ausbau 2. Bedarf und Versorgungsstruktur 3. Niedrigschwellige 4. Bedeutung von niedrigschwelligen n 5. Schritte zur Gründung

24 Agentur zum Auf- und Ausbau Bedeutung für Pflegende Angehörige Betroffene Ehrenamtliche Träger

25 Agentur zum Auf- und Ausbau Bedeutung für Träger Sozialstationen/ Pflegedienste Frühzeitige Kundengewinnung und bindung Längerer Verbleib in der ambulanten Versorgung Attraktives Angebot Zufriedene Ehrenamtliche als Multiplikatoren in eigener Sache

26 Agentur zum Auf- und Ausbau Bedeutung für Träger Kommunen Teil der Seniorenpolitischen Gesamtkonzepte Grundsatz ambulant vor stationär Förderung Bürgerschaftliches Engagement Stärkung der Angehörigenarbeit

27 Agentur zum Auf- und Ausbau Bedeutung für Träger Mehrgenerationenhäuser Profil im Bereich Alter und Pflege (Schwerpunkt Aktionsprogramm II) Einsatz Know-how im Umgang mit Freiwilligen Mehrgenerationenhäuser sind Treffpunkt

28 Agentur zum Auf- und Ausbau 1. Agentur zum Auf- und Ausbau 2. Bedarf und Versorgungsstruktur 3. Niedrigschwellige 4. Bedeutung von niedrigschwelligen n 5. Schritte zur Gründung

29 Agentur zum Auf- und Ausbau Schritte zur Gründung 1. Bedarf feststellen 2. Art des Angebots festlegen 3. Konzeptentwicklung 4. Anbindung an Träger 5. Suche nach einer Fachkraft 6. Vorbereitungsphase 1. Öffentlichkeitsarbeit 2. Ehrenamtliche 3. Formalitäten 4. Betroffene und pflegende Angehörige 7. Auftaktveranstaltung

30 Agentur zum Auf- und Ausbau Schritte zur Gründung 1. Bedarf feststellen Welche niedrigschwelligen gibt es? Welche Angebote gibt es sonst? Kontaktaufnahme mit Multiplikatoren

31 Agentur zum Auf- und Ausbau Schritte zur Gründung 1. Bedarf feststellen 2. Art des Angebots festlegen 3. Konzeptentwicklung 4. Anbindung an Träger 5. Suche nach einer Fachkraft 6. Vorbereitungsphase 1. Öffentlichkeitsarbeit 2. Ehrenamtliche 3. Formalitäten 4. Betroffene und pflegende Angehörige 7. Auftaktveranstaltung

32 Betreuungsgruppe Helferkreis Agentur zum Auf- und Ausbau Agentur zum Auf- und Ausbau Zielgruppe Menschen mit allgemein erhöhten Betreuungsbedarf (z.b. Demenz) Örtlichkeit Raum mit Küche und Sanitäranlagen Angehörigengruppe Menschen mit allgemein erhöhten Betreuungsbedarf (z.b. Demenz) Einsatz in den Familien zuhause Pflegende Angehörige Raum mit Küche und Sanitäranlagen Fachkraft Ja Ja Ja Ehrenamtliche Ja Ja Nein Einsatz Unter Aufsicht Selbstständig Keine EA eingesetzt Ehrenamtliche Fahrdienst Sinnvoll Nicht notwendig Nicht notwendig

33 Agentur zum Auf- und Ausbau Schritte zur Gründung 1. Bedarf feststellen 2. Art des Angebots festlegen 3. Konzeptentwicklung 4. Anbindung an Träger 5. Suche nach einer Fachkraft 6. Vorbereitungsphase 1. Öffentlichkeitsarbeit 2. Ehrenamtliche 3. Formalitäten 4. Betroffene und pflegende Angehörige 7. Auftaktveranstaltung

34 Agentur zum Auf- und Ausbau Schritte zur Gründung 3. Konzeptentwicklung Entwicklung Qualitätskonzept ( Vorlage ZBFS bei Anerkennung/ Förderung) Fragen: Was will ich? Was habe ich? Was brauche ich? Broschüre der Agentur als Hilfestellung

35 Agentur zum Auf- und Ausbau Schritte zur Gründung 1. Bedarf feststellen 2. Art des Angebots festlegen 3. Konzeptentwicklung 4. Anbindung an Träger 5. Suche nach einer Fachkraft 6. Vorbereitungsphase 1. Öffentlichkeitsarbeit 2. Ehrenamtliche 3. Formalitäten 4. Betroffene und pflegende Angehörige 7. Auftaktveranstaltung

36 Agentur zum Auf- und Ausbau Schritte zur Gründung 4. Anbindung an Träger Strukturelle und personelle Ressourcen? Wer ist beim Träger verantwortlich? Geeignete Räumlichkeiten? Finanzierung? Kosten? Versicherung Ehrenamtliche? Zusammenarbeit Träger- Fachkraft- Ehrenamtliche

37 Agentur zum Auf- und Ausbau Schritte zur Gründung 1. Bedarf feststellen 2. Art des Angebots festlegen 3. Konzeptentwicklung 4. Anbindung an Träger 5. Suche nach einer Fachkraft 6. Vorbereitungsphase 1. Öffentlichkeitsarbeit 2. Ehrenamtliche 3. Formalitäten 4. Betroffene und pflegende Angehörige 7. Auftaktveranstaltung

38 Agentur zum Auf- und Ausbau Schritte zur Gründung 5. Suche nach einer Fachkraft Dreh- und Angelpunkt eine Projekts Fachliche Voraussetzungen Einfühlungsvermögen Bunter Hund Steht im Spannungsfeld verschiedener Gruppen

39 Agentur zum Auf- und Ausbau Schritte zur Gründung 1. Bedarf feststellen 2. Art des Angebots festlegen 3. Konzeptentwicklung 4. Anbindung an Träger 5. Suche nach einer Fachkraft 6. Vorbereitungsphase 1. Öffentlichkeitsarbeit 2. Ehrenamtliche 3. Formalitäten 4. Betroffene und pflegende Angehörige 7. Auftaktveranstaltung

40 Agentur zum Auf- und Ausbau Schritte zur Gründung 6. Vorbereitung- Öffentlichkeitsarbeit Ankündigung Werben für Ehrenamtliche und Betroffene

41 Agentur zum Auf- und Ausbau Schritte zur Gründung 6. Vorbereitung- Ehrenamtliche Erstgespräche mit Interessenten 40-stündige Schulung der Ehrenamtlichen! Einsatz nur nach Schulung zulässig! Gespräch vor Einsatz Treffen von Vereinbarungen, z.b. Leitlinien Umgang mit Gästen Schweigepflicht

42 Agentur zum Auf- und Ausbau Schritte zur Gründung 6. Vorbereitung- Ehrenamtliche Aufwandsentschädigung? Häufig: Pauschale Aufwandsentschädigung Darf nicht unangemessen hoch sein Übungsleiterpauschale ( 3 Nr. 26 EStG) bis zu jährlich steuerfrei im Dienst oder im Auftrag einer juristischen Person des öffentlichen Rechts ( ) oder einer unter 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG fallenden Einrichtung zur Förderung gemeinnütziger, mildtätiger und kirchlicher Zwecke ( AO)

43 Agentur zum Auf- und Ausbau Schritte zur Gründung 6. Vorbereitung- Formalitäten Abrechnung mit Pflegekasse nur nach Anerkennung möglich Rechnung für Familien Vereinbarung zum Einsatz von Ehrenamtlichen Teilnehmerlisten Informationsblätter

44 Agentur zum Auf- und Ausbau Schritte zur Gründung 6. Vorbereitung- Betroffene und Pflegende Angehörige Informationsgespräche mit Familien Wichtig: Einsatz von Ehrenamtlichen Kostengünstiges Angebot/ Abrechnung PKV Keine bürokratischen Hürden Jederzeit beendbar

45 Agentur zum Auf- und Ausbau Schritte zur Gründung 1. Bedarf feststellen 2. Art des Angebots festlegen 3. Konzeptentwicklung 4. Anbindung an Träger 5. Suche nach einer Fachkraft 6. Vorbereitungsphase 1. Öffentlichkeitsarbeit 2. Ehrenamtliche 3. Formalitäten 4. Betroffene und pflegende Angehörige 7. Auftaktveranstaltung

46 Agentur zum Auf- und Ausbau Schritte zur Gründung 7. Auftaktveranstaltung Einladen von Presse und Multiplikatoren Themen, z.b. Demenz, Entlastung Liste für Familien und interessierte Ehrenamtliche

47 Agentur zum Auf- und Ausbau Fazit- Schritte zum Projektaufbau Aufbau lohnt sich für unterschiedliche Träger Zeit für Aufbauphase einplanen Wichtig: Anbindung und Fachkraft Einsatz von Ehrenamtlichen Geduld haben! Unterstützung durch Agentur

48 Agentur zum Auf- und Ausbau Rechtliche Rahmenbedingungen und Förderung Dipl.-Soz. Lisa Distler, Leiterin der Agentur zum Auf- und Ausbau

49 Agentur zum Auf- und Ausbau Übersicht 5. Zusätzliche Betreuungsleistungen 6. Anerkennung 7. Förderung

50 Agentur zum Auf- und Ausbau 5. Zusätzliche Betreuungsleistungen 6. Anerkennung 7. Förderung

51 Agentur zum Auf- und Ausbau Zusätzliche Betreuungsleistungen 45b SGB XI Zusätzliche Leistungen für Menschen mit einer erheblich eingeschränkten Alltagskompetenz (nach 45a SGB XI) Rückerstattung Kosten in Höhe von 100 (Grundbetrag) oder 200 (erhöhter Betrag) monatlich U.a. für Inanspruchnahme anerkannter

52 Agentur zum Auf- und Ausbau GAST 45b SGB XI Rechnung Anerkanntes NSB Aufwandsent -schädigung Geschulte Ehrenamtliche Bezahlung Rechnung Pflegeversicherung Erstattung bis 100 / 200

53 Agentur zum Auf- und Ausbau GAST 45b SGB XI Rechnung Angebot Aufwandsent -schädigung Geschulte Ehrenamtliche Bezahlung Rechnung Pflegeversicherung Erstattung bis 100 / 200

54 Agentur zum Auf- und Ausbau 5. Zusätzliche Betreuungsleistungen 6. Anerkennung 7. Förderung

55 Agentur zum Auf- und Ausbau Was bringt die Anerkennung? Träger erhalten die Möglichkeit mit der Pflegekasse über Zusätzliche Betreuungsleistungen abzurechnen Entlastung für Familien durch Rückerstattung der Kosten Angebot erscheint auf der Seite des Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen

56 Agentur zum Auf- und Ausbau Wer benötigt Anerkennung? Vereine Kommunen Mehrgenerationenhäuser Stationäre Einrichtungen!

57 Agentur zum Auf- und Ausbau Wer benötigt keine Anerkennung? Ambulante Pflegedienste, da sie ohnehin mit der Pflegekasse abrechnen können Träger von Angehörigengruppen (Bei Angehörigengruppen kann nie mit der Pflegekasse abgerechnet werden)

58 Agentur zum Auf- und Ausbau Wie kann ich mich anerkennen lassen? Antrag auf Anerkennung beim ZBFS Antrag Konzept zur Qualitätssicherung Jährlicher Tätigkeitsbericht Satzung Nachweis Qualifikation Haftpflichtversicherung Antrag kann jederzeit gestellt werden Entscheid erst, wenn Angebot tatsächlich gestartet ist

59 Agentur zum Auf- und Ausbau 5. Zusätzliche Betreuungsleistungen 6. Anerkennung 7. Förderung

60 Agentur zum Auf- und Ausbau Was muss ich wissen? Einsatz von geschulten Ehrenamtlichen zwingend erforderlich 10% Eigenmittelanteil Förderung von ZBFS (+ Kommune) wird durch Pflegekasse verdoppelt Durch Förderung gelten Träger als anerkannt ( Ambulante Pflegedienste)

61 Agentur zum Auf- und Ausbau Zweck der Förderung Förderung als Projektförderung zur Finanzierung: Aufwandsentschädigung Ehrenamtliche Notwendige Personal- und Sachkosten Schulung der Ehrenamtlichen

62 Agentur zum Auf- und Ausbau Antragsstellung Erstantrag bzw. folgend Verwendungsnachweis Satzung Qualitätskonzept bzw. Sachbericht Angebot: dauerhaft, verlässlich Haftpflichtversicherung für Ehrenamtliche Nachweis Qualifikation/ Schulung EA Anlagen Antragsstellung: 1. April (Stand November 2013)

63 Agentur zum Auf- und Ausbau Voraussetzungen für Betreuungsgruppen Fachkraft mit gerontopsychiatrischer, psychiatrischer, sozialpäd. Erfahrung Durchschnittlich 3 Teilnehmer Betreuungsverhältnis 1:3 Angemessene Räumlichkeiten Kostengünstiges Angebot Ohne bürokratischen Aufwand zu erreichen

64 Agentur zum Auf- und Ausbau Voraussetzungen für Helferkreise Einsatz nur von geschulten Ehrenamtlichen Keine unangemessen hohe Aufwandsentschädigung Alle Ehrenamtlichen zusammen mind. 250 Einsatzstunden/ Jahr

65 Agentur zum Auf- und Ausbau Voraussetzung für Angehörigengruppen Kein Einsatz von Ehrenamtlichen Leitung von geeigneter Fachkraft Gruppe besteht aus durchschnittlich 6 Teilnehmern Mindestens 10 Treffen/ Jahr

66 Agentur zum Auf- und Ausbau Höhe der Förderung Anpassung der Förderhöhen ab (Erhöhung der Pauschalen) Förderung: 1. Betreuungsgruppe Wöchentlich 14-tägig Parallel zu Angehörigengruppe

67 Agentur zum Auf- und Ausbau Höhe der Förderung 2. Helferkreises (sofern mind. 250 Einsatzstunden/ Jahr erbracht wurden) Für jede volle Einsatzstunde 3. Schulung (mind. 40 Unterrichtsseinheiten) und Fortbildung (mind. 8 Forbildungseinheiten) von mindestens 8 ehrenamtlichen Helfern-/innen 4. Angehörigengruppen

68 Agentur zum Auf- und Ausbau Fazit- Rechtliche Rahmenbedingungen Zusätzliche Betreuungsleistungen für Menschen mit Demenz Abrechnung zur Entlastung von Familien Anerkennung ermöglicht Abrechnung Förderung durch ZBFS möglich Ausführliche Informationen auf Homepage der Agentur

69 Agentur zum Auf- und Ausbau Agentur zum Auf- und Ausbau Spitalgasse Nürnberg Tel.: Web: Leitung: Dipl.-Soz. Lisa Distler

Niedrigschwellige. Betreuungsangebote

Niedrigschwellige. Betreuungsangebote Niedrigschwellige Vernetzungstreffen Marktplatz der Generationen Dipl.-Soz. Lisa Distler, Leiterin der Agentur zum Auf- und Ausbau Gründung März 2012 Träger: Freie Wohlfahrtspflege Landesarbeitsgemeinschaft

Mehr

Praxistipp Finanzierung und Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten

Praxistipp Finanzierung und Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten AGENTUR ZUM AUF- UND AUSBAU NIEDRIGSCHWELLIGER BETREUUNGSANGEBOTE Praxistipp Finanzierung und Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten 1. Ausgaben Für niedrigschwellige Betreuungsangebote fallen

Mehr

Entlastung für pflegende Angehörige

Entlastung für pflegende Angehörige Entlastung für pflegende Angehörige Fachtagung Unsere Zukunftselbstbestimmt und engagiert Lisa Distler, Agentur zum Auf- und Ausbau 1. Agentur zum Auf- und Ausbau Niedrigschwellige Angebote zur stundenweisen

Mehr

Aufbau von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten

Aufbau von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege Aufbau von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten Sehr geehrte Damen und Herren, eine große gesellschaftliche Herausforderung der kommenden Jahre

Mehr

Leitfaden Aufbau eines niedrigschwelligen Betreuungsangebotes

Leitfaden Aufbau eines niedrigschwelligen Betreuungsangebotes AGENTUR ZUM AUF- UND AUSBAU NIEDRIGSCHWELLIGER BETREUUNGSANGEBOTE Leitfaden Aufbau eines niedrigschwelligen Betreuungsangebotes Allgemeines zum Aufbau Niedrigschwellige Betreuungsangebote sind Angebote

Mehr

Aufbau von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten

Aufbau von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Aufbau von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Ergebnisprotokoll Austauschtreffen Projektaufbau am 03.02.2014 in Nürnberg

Ergebnisprotokoll Austauschtreffen Projektaufbau am 03.02.2014 in Nürnberg Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Ergebnisprotokoll Austauschtreffen Projektaufbau am 03.02.2014 in Nürnberg Paritätischer Wohlfahrtsverband Bezirksverband Mittelfranken,

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege. Hilfen für pflegende Angehörige. Niedrigschwellige Betreuungsangebote

Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege. Hilfen für pflegende Angehörige. Niedrigschwellige Betreuungsangebote Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege Hilfen für pflegende Angehörige Niedrigschwellige Betreuungsangebote Sehr geehrte Damen und Herren, in Deutschland werden zwei von drei Pflegebedürftigen

Mehr

Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Leitfaden Konzeption und Anerkennung eines Helferkreises

Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Leitfaden Konzeption und Anerkennung eines Helferkreises Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Leitfaden Konzeption und Anerkennung eines Helferkreises Konzeption Was ist ein Helferkreis? Helferkreise sind Angebote zur stundenweisen

Mehr

Niedrigschwellige Betreuungsangebote. der Fachstelle für pflegende Angehörige beim Landratsamt Günzburg. -Aufbau und Erfahrungen -

Niedrigschwellige Betreuungsangebote. der Fachstelle für pflegende Angehörige beim Landratsamt Günzburg. -Aufbau und Erfahrungen - Niedrigschwellige Betreuungsangebote der Fachstelle für pflegende Angehörige beim Landratsamt Günzburg -Aufbau und Erfahrungen - Das Seniorenamt beim Landratsamt Günzburg Fach-/Beratungsstelle für Seniorenpolitik

Mehr

Antrag. Dienste, die Leistungen der Familienpflege und Dorfhilfe erbringen

Antrag. Dienste, die Leistungen der Familienpflege und Dorfhilfe erbringen VI 4 / 33457 / N / wird durch das ZBFS vergeben Zutreffendes ankreuzen oder ausfüllen Antrag auf Anerkennung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten / Entlastungsangeboten nach 45 b Abs. 1 Satz 6 Nr.

Mehr

Zusätzliche Betreuung von Menschen mit Demenz. Prof. Dr. Peter Sauer

Zusätzliche Betreuung von Menschen mit Demenz. Prof. Dr. Peter Sauer Titel Zusätzliche Betreuung von Menschen mit Demenz Bisherige Erfahrungen und Chancen durch die Novellierung des SGB XI Prof. Dr. Peter Sauer Berlin, 12.03.08 zur Person: Hintergrund Prof. für Sozialpolitik

Mehr

Aufgaben einer Pflegekasse

Aufgaben einer Pflegekasse Fachtagung Niedrigschwellige Betreuungsangebote am 15. Juni 2004, Hannover Aufgaben einer Pflegekasse Torsten Dette Mitglied des Vorstandes, IKK-LV Niedersachsen -Landesverband Niedersachsen Gliederung

Mehr

Fachstelle für pflegende Angehörige Betreuungsgruppe Tagesbetreuung in Privathaushalten (TiPi)

Fachstelle für pflegende Angehörige Betreuungsgruppe Tagesbetreuung in Privathaushalten (TiPi) VI 4 / 33457/ / Zutreffendes ankreuzen oder ausfüllen Verwendungsnachweis über die staatliche Zuwendung nach der Richtlinie für die Förderung (RL) im Bayerischen Netzwerk Pflege sowie für die Förderung

Mehr

Niedrigschwellige Betreuungsangebote als Entlastung für Angehörige von Menschen mit Demenz

Niedrigschwellige Betreuungsangebote als Entlastung für Angehörige von Menschen mit Demenz Niedrigschwellige Betreuungsangebote als Entlastung für Angehörige von Menschen mit Demenz Anne Brandt Dip. Sozialpädagogin/Sozialarbeiterin exam. Krankenschwester Kompetenzzentrum Demenz S-H Ein Projekt

Mehr

Begleitung von Menschen mit Demenz

Begleitung von Menschen mit Demenz Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege Begleitung von Menschen mit Demenz Ein Ehrenamt für mich? Sehr geehrte Damen und Herren, der demografische Wandel wird unsere Gesellschaft in den

Mehr

Sozialgesetzbuch XI Soziale Pflegeversicherung 45 Pflegekurse für Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen

Sozialgesetzbuch XI Soziale Pflegeversicherung 45 Pflegekurse für Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen Sozialgesetzbuch XI Soziale Pflegeversicherung 1 45 Pflegekurse für Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen 2 45 Pflegekurse für Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen Die Pflegekassen sollen

Mehr

Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote

Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Praxistipp Gewinnung und Eignung von Ehrenamtlichen in Niedrigschwelligen Betreuungsangeboten Erstellt durch die Agentur zum Auf- und Ausbau

Mehr

Mitarbeiter pflegen! Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Pflegeverantwortung Checkliste für Ihre persönliche Pflegeplanung

Mitarbeiter pflegen! Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Pflegeverantwortung Checkliste für Ihre persönliche Pflegeplanung und Pflegeverantwortung Checkliste für Ihre persönliche Pflegeplanung Radebeul Checkliste für pflegende Angehörige Ein Pflegefall tritt oft plötzlich und ungeplant ein. Selten sind Angehörige darauf vorbereitet,

Mehr

Firma Sozialer Dienst Logo Kapitel 1 Allgemeine Angaben 45 a bis d SGB XI. 45a Berechtigter Personenkreis

Firma Sozialer Dienst Logo Kapitel 1 Allgemeine Angaben 45 a bis d SGB XI. 45a Berechtigter Personenkreis Auszug aus dem Sozialgesetzbuch XI 45a Berechtigter Personenkreis (1) Soweit nichts anderes bestimmt ist, betreffen die Leistungen in diesem Abschnitt Pflegebedürftige in häuslicher Pflege, bei denen neben

Mehr

Pflegereform 2015 - Pflegestärkungsgesetz Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz

Pflegereform 2015 - Pflegestärkungsgesetz Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz Pflegereform 2015 - Pflegestärkungsgesetz Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz 36 SGB XI - Sachleistungen Die Sachleistungen werden dynamisiert und betragen ab dem

Mehr

Die Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung Regens Wagner Offene Hilfen Die Pflegeversicherung Pflegegeld Pflegesachleistungen Verhinderungspflege Zusätzliche Betreuungsund Entlastungsleistungen Kurzzeitpflege Kombinationen... ich finde meinen Weg

Mehr

Ein Projekt im Auftrag der Spitzenverbände der Pflegekassen. Leitstelle für ältere Bürger

Ein Projekt im Auftrag der Spitzenverbände der Pflegekassen. Leitstelle für ältere Bürger Die Zunahme von Menschen mit Demenz führt zu einer veränderten Bedarfssituation Wir haben im Main-Kinzig-Kreis 58 ambulante Pflegedienste 3.407 Pflegeplätze in 35 Pflegeeinrichtungen 108 Tagespflegeplätze

Mehr

VO Anerkennung und Förderung von Betreuungsangeboten. Verordnung

VO Anerkennung und Förderung von Betreuungsangeboten. Verordnung Verordnung der Sächsischen Staatsregierung zur Anerkennung und Förderung von Betreuungsangeboten Vom 21. Dezember 2010 Rechtsbereinigt mit Stand vom 31. Dezember 2013 Aufgrund von 45b Abs. 3, 45c Abs.

Mehr

Realisierung von Leistungsansprüchen nach 45 SGB XI für Menschen mit russischem Migrationshintergrund

Realisierung von Leistungsansprüchen nach 45 SGB XI für Menschen mit russischem Migrationshintergrund Realisierung von Leistungsansprüchen nach 45 SGB XI für Menschen mit russischem Stellungnahme und Information Inhalt: 1. Niedrigschwellige Hilfe- und Betreuungsangebote 2. Berechtigter Personenkreis nach

Mehr

Tagesmütter für Demenzkranke

Tagesmütter für Demenzkranke Tagesmütter für Demenzkranke Angebot der Kirchlichen Sozialstation Daaden-Herdorf zur Entlastung von pflegenden Angehörigen Ein Vortrag von Matthias Hess Wo liegt eigentlich Herdorf? Rheinland-Pfalz Zwischen

Mehr

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, ein krankes Kind zu versorgen bedeutet eine enorme Herausforderung. Hinzu kommen viele Fragen zu Hilfen und Leistungen der Kranken- und Pflegekassen. Im Folgenden

Mehr

Demenz. Beratung Betreuungsgruppen Tagespflege. Angebote bei Demenz. Magistrat der Stadt Bad Homburg v.d.höhe

Demenz. Beratung Betreuungsgruppen Tagespflege. Angebote bei Demenz. Magistrat der Stadt Bad Homburg v.d.höhe Demenz Beratung Betreuungsgruppen Tagespflege Angebote bei Demenz Magistrat der Stadt Bad Homburg v.d.höhe 1 Beratungsstellen Für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen gibt es spezielle Beratungsangebote:

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

Informationen für Pflegekunden Das Pflegestärkungsgesetz I

Informationen für Pflegekunden Das Pflegestärkungsgesetz I Informationen für Pflegekunden Das Pflegestärkungsgesetz I Im November 2014 hat der Bundesgesetzgeber erneut eine Änderung des SGB XI in Form des Pflegestärkungsgesetzes I beschlossen. Das Gesetz soll

Mehr

45b Zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen, Verordnungsermächtigungleistungen

45b Zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen, Verordnungsermächtigungleistungen PflegestärkungsgesetzI 45bSGBXIBeschlussvom17102014 45b Zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen, Verordnungsermächtigungleistungen (1) Versicherte, die die Voraussetzungen des 45a erfüllen, können

Mehr

Gesetz zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung (Pflege-Weiterentwicklungsgesetz PfWG)

Gesetz zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung (Pflege-Weiterentwicklungsgesetz PfWG) Gesetz zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung (Pflege-Weiterentwicklungsgesetz PfWG) Pflegende Mitarbeiter durch gesetzliche Leistungen der Pflegekasse entlasten Vortrag von Wiebke

Mehr

TRADITIONEN BEWAHREN ZUKUNFT GESTALTEN:

TRADITIONEN BEWAHREN ZUKUNFT GESTALTEN: TRADITIONEN BEWAHREN ZUKUNFT GESTALTEN: ERFOLGSMODELL SELBSTHILFEKONTAKTSTELLE Workshop: Selbsthilfeunterstützung im Bereich Pflege Annette Hillmann-Hartung, KIBIS Input: Silke Migala, Kompetenzzentrum

Mehr

1. Pflegestärkungsgesetz Was ändert sich durch die Pflegereform in der häuslichen Pflege?

1. Pflegestärkungsgesetz Was ändert sich durch die Pflegereform in der häuslichen Pflege? 1. Pflegestärkungsgesetz Was ändert sich durch die Pflegereform in der häuslichen Pflege? Seite 1 Pflegereform 1. Pflegestärkungsgesetz Am 1.1.2015 tritt das 1. Pflegestärkungsgesetz in Kraft. Die Leistungen

Mehr

Informationen über neue Leistungen der Pflegeversicherung. 1. Bessere Unterstützung für Menschen mit Demenz

Informationen über neue Leistungen der Pflegeversicherung. 1. Bessere Unterstützung für Menschen mit Demenz Pflegereform 2013 Informationen über neue Leistungen der Pflegeversicherung 1. Bessere Unterstützung für Menschen mit Demenz Die Situation für Menschen, die z. B. wegen einer dementiellen Erkrankung eine

Mehr

Mitarbeiter-Informationsdienst Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Nordrhein-Westfalen

Mitarbeiter-Informationsdienst Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Nordrhein-Westfalen Mitarbeiter-Informationsdienst Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Nordrhein-Westfalen AuB Beihilfe Beihilfenverordnung Änderungen der Beihilfeverordnung zum 1.1.2015 2015.03 Auszug aus den Informationen

Mehr

Fachtagung zum Muttertag 8. bis 10. Mai 2015 in Erkner bei Berlin. Entlastungsmöglichkeiten durch die Reform der Pflegeversicherung

Fachtagung zum Muttertag 8. bis 10. Mai 2015 in Erkner bei Berlin. Entlastungsmöglichkeiten durch die Reform der Pflegeversicherung Fachtagung zum Muttertag 8. bis 10. Mai 2015 in Erkner bei Berlin Entlastungsmöglichkeiten durch die Reform der Pflegeversicherung Referentin: Hülya Turhan Referentin für Soziales Recht und Projekte beim

Mehr

Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission

Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission Einleitung Stationäre Kurzzeitaufenthalte ermöglichen befristete Entlastungen bei der Betreuung

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Günther Schwarz, Fachberatung, Evangelische Gesellschaft www.alzheimerberatung-stuttgart.de Günther Schwarz Evangelische Gesellschaft 1 Reform der Pflegeversicherung

Mehr

Pflegeplatzvermittlung 0800.22 30 800. kostenlose 24h Hotline. Pflegeleistungen. Das ändert sich ab 01.01.2015

Pflegeplatzvermittlung 0800.22 30 800. kostenlose 24h Hotline. Pflegeleistungen. Das ändert sich ab 01.01.2015 Pflegeleistungen Das ändert sich ab 01.01.2015 Pflegeplatzvermittlung 0800.22 30 800 kostenlose 24h Hotline Pflegegeld für häusliche Pflege Das Pflegegeld kann in Anspruch genommen werden, wenn Angehörige

Mehr

PFLEGELEISTUNGEN NACH EINFÜHRUNG DES PFLEGESTÄRKUNGSGESETZ 1

PFLEGELEISTUNGEN NACH EINFÜHRUNG DES PFLEGESTÄRKUNGSGESETZ 1 PFLEGELEISTUNGEN NACH EINFÜHRUNG DES PFLEGESTÄRKUNGSGESETZ 1 Stand: Bundesrat, 7. November 2014 Der Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Elften Buches Sozialgesetzbuch (Pflegestärkungsgesetz

Mehr

Pflegeneuausrichtungsgesetz: Pflegebedürftige und Menschen mit Demenz sind die Gewinner!

Pflegeneuausrichtungsgesetz: Pflegebedürftige und Menschen mit Demenz sind die Gewinner! Pflegeneuausrichtungsgesetz: Pflegebedürftige und Menschen mit Demenz sind die Gewinner! Die Änderungen in der Pflegeversicherung beruhen auf dem Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG). Dieses ist in weiten

Mehr

Demenz-Servicezentrum Region Dortmund

Demenz-Servicezentrum Region Dortmund Gerontopsychiatrische Fachtagung Unna 19.03.2014 Demenz-Servicezentrum Rahmenbedingungen und Arbeitsweise Landesinitiative Demenz-Service NRW Gründung 2004 auf Basis des Pflegeleistungsergänzungsgesetzes

Mehr

des Diakonischen Werkes Selb-Wu nsiedel Daheim alt werden, aber mit unserer Hilfe Betreutes Wohnen zu Hause

des Diakonischen Werkes Selb-Wu nsiedel Daheim alt werden, aber mit unserer Hilfe Betreutes Wohnen zu Hause KONZEPT SEN IOREN DI ENST _,,DIANA,, des Diakonischen Werkes Selb-Wu nsiedel Daheim alt werden, aber mit unserer Hilfe Betreutes Wohnen zu Hause Die demographische Entwicklung zeigt, dass die Zahl der

Mehr

Pflegewohngruppe Adlergarten

Pflegewohngruppe Adlergarten Pflegewohngruppe Adlergarten Kennzeichen der Pflegewohngruppe Spezifisches Angebot für ältere Menschen Pflege und Betreuung auch für schwer Pflegebedürftige (Pflegestufe 0-III) Kleine Einheit (8-12 Bewohner)

Mehr

Pflegeneuausrichtungs- Gesetz: Wie weit ist der Stand der Umsetzung?

Pflegeneuausrichtungs- Gesetz: Wie weit ist der Stand der Umsetzung? Pflegeneuausrichtungs- Gesetz: Wie weit ist der Stand der Umsetzung? Multiplikatorinnen und Multiplikatoren für die ambulante Pflege 26. November 2013 Pflegeversicherungs-Gesetz 1995 Einführung 1996 stationäre

Mehr

1. Gebührensätze für Leistungen im Rahmen der Pflegeversicherung (PVG) nach SGB XI

1. Gebührensätze für Leistungen im Rahmen der Pflegeversicherung (PVG) nach SGB XI 40 Jahre Diakoniestation 1976 2016 Preisliste der Diakoniestation Remseck a. N. e. V. 1. Gebührensätze für Leistungen im Rahmen der Pflegeversicherung (PVG) nach SGB XI 2. Ausgewählte sonstige Informationen

Mehr

Betreuungsangebote für Demenzkranke Hintergründe und Tipps zum Förderverfahren nach 45c SGB XI

Betreuungsangebote für Demenzkranke Hintergründe und Tipps zum Förderverfahren nach 45c SGB XI 26.11.2013 Sabine Hipp, Niederschwellige Betreuungsangebte 1 Betreuungsangebte für Demenzkranke Hintergründe und Tipps zum Förderverfahren nach 45c SGB XI Fachtag des DRK Landesverbandes am 06. Juli 2012

Mehr

Zutreffendes bitte ankreuzen X oder ausfüllen Antrag/Anlagen bitte zweifach einreichen. Antrag

Zutreffendes bitte ankreuzen X oder ausfüllen Antrag/Anlagen bitte zweifach einreichen. Antrag Zutreffendes bitte ankreuzen X oder ausfüllen Antrag/Anlagen bitte zweifach einreichen Antrag auf Bewilligung einer Zuwendung aus Landesmitteln nach der Verwaltungsvorschrift des Sozialministeriums zur

Mehr

5. SGB XI Änderungsgesetz 1. Pflegestärkungsgesetz

5. SGB XI Änderungsgesetz 1. Pflegestärkungsgesetz 5. SGB XI Änderungsgesetz 1. Pflegestärkungsgesetz (leistungsrechtliche Änderungen) Unternehmenseinheit Pflege Stand 13.11.2014 Die vier Elemente des 5. SGB XI - ÄndG Beitragssatzerhöhung um 0,3 % zum

Mehr

Pflegewohngruppe Adlergarten

Pflegewohngruppe Adlergarten Pflegewohngruppe Adlergarten Kennzeichen der Pflegewohngruppe Spezifisches Angebot für ältere Menschen Pflege und Betreuung auch für schwer Pflegebedürftige (Pflegestufe 0-III) Kleine Einheit (8-12 Bewohner)

Mehr

Tagespflege und Betreuungsgruppe der Caritas Neumarkt

Tagespflege und Betreuungsgruppe der Caritas Neumarkt Tagespflege und Betreuungsgruppe der Caritas Neumarkt Caritas Sozialstation Neumarkt e.v. Tagespflege Unter Tagespflege versteht man die zeitweise Betreuung im Tagesverlauf in einer Pflegeeinrichtung.

Mehr

Wir bieten Ihnen... SGB XI Leistungen:

Wir bieten Ihnen... SGB XI Leistungen: Wir bieten Ihnen... SGB XI Leistungen: Körperpflege angepasst auf Ihre individuelle häusliche Situation Hauswirtschaft Pflegeberatung für Patienten, die Geldleistungen erhalten Wir bieten Ihnen... SGBV

Mehr

Ambulante Pflege und Assistenz

Ambulante Pflege und Assistenz 24 Stunden Rufbereitschaft Beratung und Hilfe Hauswirtschaftliche Versorgung Pflegekurse für Angehörige Ambulante Pflege und Assistenz Leistungen der Pflegeversicherung Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk

Mehr

Beihilfevorschriften - 41-32 BayBhV. Häusliche und teilstationäre Pflege

Beihilfevorschriften - 41-32 BayBhV. Häusliche und teilstationäre Pflege Beihilfevorschriften - 41-32 BayBhV 32 Häusliche und teilstationäre Pflege (1) 1 Bei einer häuslichen Pflege durch geeignete Pflegekräfte oder einer teilstationären Pflege in einer Tages- oder Nachtpflegeeinrichtung

Mehr

Wir nehmen uns Zeit für Sie

Wir nehmen uns Zeit für Sie Liebe Leserinnen und Leser, Vertrauen ist der Anfang von allem. Dieses Sprichworts bedienen sich viele. Ausgesprochen ist es schnell, umgesetzt hingegen viel schwieriger. Aber genau dieser Satz bildet

Mehr

Personalamt 11-23 Beihilfestelle im Januar 2015

Personalamt 11-23 Beihilfestelle im Januar 2015 Personalamt 11-23 Beihilfestelle im Januar 2015 Informationen für Beihilfeberechtigte Mit Wirkung vom 01.01.2015 ist die Beihilfenverordnung des Landes Nordrhein- Westfalen -BVO NRW- geändert worden. Soweit

Mehr

Mehr Unterstützung für pflegende Angehörige

Mehr Unterstützung für pflegende Angehörige Mehr Unterstützung für pflegende Angehörige Pflegegeld, Pflegezeit, Familienpflegezeit & Co.: Welche Leistungsverbesserungen gibt es für pflegende Angehörige? Worum geht es? Tritt der Pflegefall ein und

Mehr

Vereinbarkeit von Familie und Beruf TIPPS UND INFORMATIONEN. Gruppenbild im Park. Betreuung / Pflege von Angehörigen. Einklinker DIN lang.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf TIPPS UND INFORMATIONEN. Gruppenbild im Park. Betreuung / Pflege von Angehörigen. Einklinker DIN lang. Gruppenbild im Park Vereinbarkeit von Familie und Beruf TIPPS UND INFORMATIONEN Betreuung / Pflege von Angehörigen Einklinker DIN lang Logo ELDERCARE Betreuung und Pflege von Angehörigen Der englische

Mehr

Pflegereform 2015 - Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz

Pflegereform 2015 - Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz Änderungen Pflegeversicherung 2015 Pflegereform 2015 - Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz 1. Pflegegeld ( 37 SGB XI) Die Leistungen werden ab 1.1.2015 erhöht (monatlich):

Mehr

Am 01. Januar 2015 ist das Pflegestärkungsgesetz in Kraft getreten. Dies hat zur Erhöhungen der Leistungen der Pflegeversicherung geführt.

Am 01. Januar 2015 ist das Pflegestärkungsgesetz in Kraft getreten. Dies hat zur Erhöhungen der Leistungen der Pflegeversicherung geführt. Peiting, Januar 2015 Pflegereform Änderungen ab 2015 Am 01. Januar 2015 ist das Pflegestärkungsgesetz in Kraft getreten. Dies hat zur Erhöhungen der Leistungen der Pflegeversicherung geführt. Die Änderung

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) KombiMed Förder-Pflege Tarif KFP. DKV Deutsche Krankenversicherung AG PFLEGEMONATSGELDVERSICHERUNG

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) KombiMed Förder-Pflege Tarif KFP. DKV Deutsche Krankenversicherung AG PFLEGEMONATSGELDVERSICHERUNG DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) KombiMed Förder-Pflege Tarif KFP PFLEGEMONATSGELDVERSICHERUNG ERGÄNZUNG ZUR PRIVATEN UND ZUR SOZIALEN PFLEGEPFLICHTVERSICHERUNG

Mehr

Gemeindepsychiatrie ohne Altersbeschränkung. Villa Kalstert

Gemeindepsychiatrie ohne Altersbeschränkung. Villa Kalstert Gemeindepsychiatrie ohne Altersbeschränkung Villa Kalstert Die Idee Leben in der eigenen Häuslichkeit Menschen mit psychischen Erkrankungen Depressionen, psychotische Erkrankungen, Persönlichkeitsstörungen

Mehr

Deutsches Pflege Forum _ März 2013. Was bewegt Ratsuchende, Betroffene, Patienten, Pflegebedürftige und deren Angehörige rund um das Thema Pflege?

Deutsches Pflege Forum _ März 2013. Was bewegt Ratsuchende, Betroffene, Patienten, Pflegebedürftige und deren Angehörige rund um das Thema Pflege? Deutsches Pflege Forum _ März 2013 Was bewegt Ratsuchende, Betroffene, Patienten, Pflegebedürftige und deren Angehörige rund um das Thema Pflege? Meine Handlungsfelder Patientenbeauftragte seit 2004 Koordinierungsstelle

Mehr

Zuhause sein. Betreuten Wohnanlage! Ambulante Dienste ggmbh. Herzlich willkommen in Ihrer. Informationen zur Betreuungspauschale

Zuhause sein. Betreuten Wohnanlage! Ambulante Dienste ggmbh. Herzlich willkommen in Ihrer. Informationen zur Betreuungspauschale Ambulante Dienste ggmbh Herzlich willkommen in Ihrer Betreuten Wohnanlage! Informationen zur Betreuungspauschale Betreutes Wohnen bei der AWO heißt... Zuhause sein Prinz-Wilhelm-Straße 3 76646 Bruchsal

Mehr

Pflegestützpunkte. in Rheinland-Pfalz. P. Landua

Pflegestützpunkte. in Rheinland-Pfalz. P. Landua Pflegestützpunkte in Rheinland-Pfalz Fläche: 19.854,06 Km² Einwohner: 4.012.675 36 Gebietskörperschaften 4 2 1 3 12 Kreisfreie Städte 24 Landkreise 5 6 pro 30.000 Einwohner je 1 Pflegestützpunkt Von der

Mehr

Selbstbestimmtes Leben auf dem Land. Nachbarschaftshilfe und soziale Dienstleistungen ein Programm des BMfFSFJ

Selbstbestimmtes Leben auf dem Land. Nachbarschaftshilfe und soziale Dienstleistungen ein Programm des BMfFSFJ Selbstbestimmtes Leben auf dem Land Bürgerinitiative Stendal e.v in Zahlen: Vereinsgründung: September 2004 Mitglieder im Januar 2014: 332 Ehrenamtlich Aktive: 70 bis 80 Kooperation statt Konkurrenz Ehrungen:

Mehr

Pflegeberatung ein bundesweites Netzwerk des bpa

Pflegeberatung ein bundesweites Netzwerk des bpa Pflegeberatung ein bundesweites Netzwerk des bpa Beratung in bewegten Zeiten: Neue Bedarfe neue Märkte? Henning Kühne Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.v. (bpa) Landesgeschäftsstelle Niedersachsen

Mehr

5 Jahre Pflegestützpunkt Cottbus

5 Jahre Pflegestützpunkt Cottbus 5 Jahre Pflegestützpunkt Cottbus Die neue Pflegereform Das Pflegestärkungsgesetz Alzheimer-Gesellschaft Brandenburg e.v. Selbsthilfe Demenz Birgitta Neumann/Saskia Lück Nicht alles wird gleich verstanden

Mehr

DAS EINRICHTUNGSKONZEPT DER DRK BREMEN PFLEGE GMBH

DAS EINRICHTUNGSKONZEPT DER DRK BREMEN PFLEGE GMBH DAS EINRICHTUNGSKONZEPT DER DRK BREMEN PFLEGE GMBH 1. Zur Entwicklung/Geschichte Die ambulante Pflege des Deutschen Roten Kreuzes in Bremen hat sich aus karitativen Tätigkeiten heraus entwickelt. Bereits

Mehr

Leistungen für Demenzpatienten

Leistungen für Demenzpatienten Leistungen für Demenzpatienten Quelle: Bundesministerium für Gesundheit Pflegegeld für die Pflege zu Hause Pflegestufe 0 (mit Demenz) 123,00 Pflegestufe I (mit Demenz) 316,00 Pflegestufe II (mit Demenz)

Mehr

Die Pflegeleistungen. Das ändert sich ab 1. Januar 2015. Quelle: Bundesministerium für Gesundheit

Die Pflegeleistungen. Das ändert sich ab 1. Januar 2015. Quelle: Bundesministerium für Gesundheit Die Pflegeleistungen Das ändert sich ab 1. Januar 2015 Quelle: Bundesministerium für Gesundheit Pflegegeld für die Pflege zu Hause Stufe der Pflegebedürftigkeit Leistungen 2014 pro Monat Leistungen ab

Mehr

Die Pflegekasse übernimmt Sachleistungen nach Antragstellung und Pflegestufe 1 maximal 450 /mtl.

Die Pflegekasse übernimmt Sachleistungen nach Antragstellung und Pflegestufe 1 maximal 450 /mtl. Ambulanter Pflegedienst Kath. Sozialstation Forbach-Weisenbach e. V. Murgtalstr. 12, 76596 Forbach 07228/960575 07228/96976634 E-Mail: info@sst-forbach.de Internet: www.sst-forbach.de Preisliste gültig

Mehr

Vertrag über Hilfen im Alltag

Vertrag über Hilfen im Alltag Vertrag über Hilfen im Alltag für das BETREUTE WOHNEN ZUHAUSE zwischen SiSoNETZ e.v., Am Gurtstein 11, 95466 Weidenberg -nachstehend Betreuungsträger genannt- und Frau/Herrn: geb. am Adresse: Telefon:

Mehr

Jetzt auch in Wardenburg!

Jetzt auch in Wardenburg! Sozialstation/ Ambulante Dienste Jetzt auch in Wardenburg! Wir informieren Sie gern! Für ein kostenloses und fachkundiges Informations- und Beratungsgespräch stehen wir Ihnen gern zur Verfügung. Das Büro

Mehr

Demenzerkrankte mit Migrationshintergrund

Demenzerkrankte mit Migrationshintergrund Demenzerkrankte mit Migrationshintergrund Aufbau von niedrigschwelligen Betreuungsangebote nach 45 b SGB XI Finanziert durch das Nds. Ministerium für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Je nach Pflegestufe stehen Demenzkranken bestimmte Leistungen zu. Wie die Pflegeversicherung diese erbringt, entscheiden die Betroffenen selbst. Grundsätzlich besteht

Mehr

Lieber Kunde von Senior Mobil,

Lieber Kunde von Senior Mobil, Senior Mobil älter werden+verständnis finden Senior Mobil Karin Ehlers Gasstr. 10 / Ykaernehus 24340 Eckernförde Telefonnummern Büro: (0 43 51) 47 64 33 Handy: (01 72) 7 03 88 22 Fax: (0 43 51) 72 64 99

Mehr

Anmerkungen zu Rahmenbedingungen und Umsetzbarkeit von. Ingrid Hastedt

Anmerkungen zu Rahmenbedingungen und Umsetzbarkeit von. Ingrid Hastedt Anmerkungen zu Rahmenbedingungen und Umsetzbarkeit von ambulant vor stationär Ingrid Hastedt Vortrag zur Fachtagung -Was heißt eigentlich ambulant vor stationär - 14.Juli 2011 1 56. Fachtagung: Was heißt

Mehr

Richtlinien. des Bezirks Oberbayern vom 18.09.2014. zur Förderung. der Zuverdienstplätze in Oberbayern für Menschen mit Behinderung ab 01.01.

Richtlinien. des Bezirks Oberbayern vom 18.09.2014. zur Förderung. der Zuverdienstplätze in Oberbayern für Menschen mit Behinderung ab 01.01. Richtlinien des Bezirks Oberbayern vom 18.09.2014 zur Förderung der Zuverdienstplätze in Oberbayern für Menschen mit Behinderung ab 01.01.2015 in Obernbayern für Menschen mit Behinderung 1/6 Der Bezirk

Mehr

Beratung zur Pflegeversicherung. Herzlich Willkommen ASK

Beratung zur Pflegeversicherung. Herzlich Willkommen ASK Beratung zur Pflegeversicherung Herzlich Willkommen Die gesetzliche Pflegeversicherung Die Pflegeversicherung dient zur Absicherung eines Pflegefalles. Sie wurde zum 1. Januar 1995 eingeführt. Leistungen

Mehr

Das Zweite Pflegestärkungsgesetz Schri' für Schri' zum neuen Pflegebedür4igkeitsbegriff

Das Zweite Pflegestärkungsgesetz Schri' für Schri' zum neuen Pflegebedür4igkeitsbegriff Das Zweite Pflegestärkungsgesetz Schri' für Schri' zum neuen Pflegebedür4igkeitsbegriff Gliederung 1. Einführung 2. Der neue Pflegebedür4igkeitsbegriff und das neue Begutachtungs- Verfahren. 3. Von den

Mehr

Wohnformen im Alter Wie kann die Versorgung Hilfebedürftiger in der Zukunft gestaltet werden?

Wohnformen im Alter Wie kann die Versorgung Hilfebedürftiger in der Zukunft gestaltet werden? Wohnformen im Alter Wie kann die Versorgung Hilfebedürftiger in der Zukunft gestaltet werden? 2 Diakonisches Werk Württemberg 3 8000 7000 6000 Pflegebedürftige ambulante Pflege 5000 Pflegebedürftige stat.

Mehr

Niedrigschwellige Angebote

Niedrigschwellige Angebote Niedrigschwellige Angebote Barbara Lischka Angehörigenberatung e.v. Nürnberg www.angehoerigenberatung-nbg.de 1 Inhalte Die Angehörigenberatung e.v. Nürnberg Hintergrund: Die Weiterentwicklung der Pflegeversicherung

Mehr

Rahmen-Konzept der Berliner [und Brandenburger] Haltestelle Diakonie Perspektiven für Menschen mit Demenz

Rahmen-Konzept der Berliner [und Brandenburger] Haltestelle Diakonie Perspektiven für Menschen mit Demenz Rahmen-Konzept der Berliner [und Brandenburger] Haltestelle Diakonie Perspektiven für Menschen mit Demenz Niedrigschwellige Betreuung gemäß 45 b Abs. 1 Ziffer 3 SGB XI Bezeichnung des Projekts: Träger:

Mehr

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Im Mittelpunkt der Reform steht die ambulante Versorgung. Die Leistungen der Pflegeversicherung sollen zur Stärkung der häuslichen Pflege insbesondere

Mehr

820 Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.) mit Stand vom 23.1.2015

820 Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.) mit Stand vom 23.1.2015 Seite 1 von 6 820 Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.) mit Stand vom 23.1.2015 Verordnung über niedrigschwellige Hilfe-und Betreuungsangebote für Pflegebedürftige (HBPfVO) Vom 22. Juli 2003 (Fn

Mehr

Pflegeversicherung - Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) ab 2013

Pflegeversicherung - Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) ab 2013 Pflegeversicherung - Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) ab 2013 Das Pflegegeld ( 37 SGB XI) Pflegestufe ohne eingeschränkte Alltagskompetenz mit eingeschränkter Alltagskompetenz Pflegestufe 0 kein Anspruch

Mehr

Koproduktive Hilfen bei Demenz- Möglichkeiten politischer Unterstützung Blick aus der Praxis Fachtagung 12.Juni 2012

Koproduktive Hilfen bei Demenz- Möglichkeiten politischer Unterstützung Blick aus der Praxis Fachtagung 12.Juni 2012 Koproduktive Hilfen bei Demenz- Möglichkeiten politischer Unterstützung Blick aus der Praxis Fachtagung 12.Juni 2012 Angebote für Menschen mit Demenz, Angehörige, Fachkräfte und ehrenamtliche HelferInnen

Mehr

Pflegestärkungsgesetz I -

Pflegestärkungsgesetz I - Was bringst das neue Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf? 12. Januar 2015 Pflegestärkungsgesetz I - Was verbessert sich für pflegende Angehörige ab 1. Januar 2015? Angelika

Mehr

Referentin Beate Duzella Seit 1985 Bedienstete des Kreises Lippe Seit 1995 beschäftigt im Bereich Hilfe zur Pflege Seit 01.01.2004 Pflegeberatung beim Kreis Lippe Seit 01.07.2010 tätig im Pflegestützpunkt

Mehr

Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen

Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen 1. Was bietet die Pflegeversicherung? Bei Pflegebedürftigkeit übernimmt die Pflegekasse die entstehenden Kosten ganz oder teilweise. Die Höhe der Kosten hängt

Mehr

Die Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung Schön, dass alles geregelt ist! Die Pflegeversicherung 5. Säule im Sozialversicherungssystem Pflegebedürftig sind Personen, die wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheit oder Behinderung

Mehr

Merkblatt Pflegeversicherung

Merkblatt Pflegeversicherung Merkblatt Pflegeversicherung Stand: 2015 Was ist die Pflegeversicherung? Die Pflegeversicherung wurde zur sozialen Absicherung des Risikos bei Pflegebedürftigkeit als neuer eigenständiger Zweig der Sozialversicherung

Mehr

Das Pflegeversicherungs-Gesetz. 1. Wer ist versichert? 2. Wer ist pflegebedürftig

Das Pflegeversicherungs-Gesetz. 1. Wer ist versichert? 2. Wer ist pflegebedürftig Das Pflegeversicherungs-Gesetz Die gesetzliche Pflegeversicherung wurde im Jahr 1995 nach dem Prinzip einer Teilkaskoversicherung (= Zuschuss zur Pflege) eingeführt und zuletzt durch das Pflegestärkungsgesetz

Mehr

Das Pflegestärkungsgesetz. Was ändert sich zum 01.01.2015

Das Pflegestärkungsgesetz. Was ändert sich zum 01.01.2015 Das Pflegestärkungsgesetz Ab dem 01.01.2015 werden die Leistungen für die Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen durch die Einführung des Pflegestärkungsgesetzes I ausgeweitet. Dies soll dem Zweck dienen,

Mehr

Betreuungsvertrag in ambulant betreuten Wohngemeinschaften

Betreuungsvertrag in ambulant betreuten Wohngemeinschaften Betreuungsvertrag in ambulant betreuten Wohngemeinschaften zwischen dem Caritas-Senioren-Service - vertreten durch nachstehend Pflegedienst genannt - und Frau/Herrn wohnhaft in - nachstehend Leistungsnehmer

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 2015

Leistungen der Pflegeversicherung ab 2015 Leistungen der Pflegeversicherung ab 2015 Günther Schwarz, Fachberatung, Evangelische Gesellschaft www.alzheimerberatung-stuttgart.de 09.03.2015 Günther Schwarz Evangelische Gesellschaft 1 Unveränderte

Mehr

Willkommen beim Pflegedienst Kathrin Bosold

Willkommen beim Pflegedienst Kathrin Bosold Begrüßung Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit möchte ich Ihnen für Ihr entgegengebrachte Vertrauen danken. Ich freue mich, dass Sie sich für uns entschieden haben. Ich, die Pflegedienstleitung sowie

Mehr

COMPASS Die Pflegeberatung der Privaten

COMPASS Die Pflegeberatung der Privaten COMPASS Die Pflegeberatung der Privaten Organisatorische Modelle der unabhängigen Pflegeberatung Dimensionen der Pflegeberatung gemäß 7a SGB XI Information und Aufklärung zu Leistungsrechtlichen Ansprüchen

Mehr