Ablieferung an Stadtrat 04. Oktober Abnahmebeschluss Stadtrat 07. Oktober Ablieferung an Rechnungsprüfungskommission 22.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ablieferung an Stadtrat 04. Oktober 2013. Abnahmebeschluss Stadtrat 07. Oktober 2013. Ablieferung an Rechnungsprüfungskommission 22."

Transkript

1 Ablieferung an Stadtrat 04. Oktober 2013 Abnahmebeschluss Stadtrat 07. Oktober 2013 Ablieferung an Rechnungsprüfungskommission 22. Oktober 2013 Abnahmebeschluss Rechnungsprüfungskommission. Dezember 2013 Abnahmebeschluss Gemeindeparlament. Dezember 2013

2 Inhaltsverzeichnis Seite Bericht des Stadtrates zum Voranschlag 1-8 Grafiken, Übersichten Steuern, Interne Verzinsung- Einzelheiten 9-16 Übersicht Laufende Rechnung - Zusammenzug nach Sachgruppen Laufende Rechnung - Zusammenzug nach Aufgabenbereichen 106 Laufende Rechnung - Funktionale Gliederung Laufende Rechnung - Zusammenzug nach Institutioneller Gliederung 117 Laufende Rechnung - Institutionelle Gliederung Investitionsrechnung - Zusammenzug nach Sachgruppen Investitionsrechnung - Einzelkonten nach Aufgaben gegliedert Abschreibungstabelle 217 Liste A Begründungen der Mehraufwendungen Liste E Begründungnen der Mindererträge Abschiede Ressortvorsteherin Leiter Finanzen Manuela Stiefel Oliver Küng

3 Bericht des Stadtrates zum Seite 1 A. Allgemeines I. Umfeld und Lage in Schlieren Der veranschlagte Aufwandüberschuss im Voranschlag 2013 liegt bei Franken. Gemäss Hochrechnung per Ende September 2013 wird das Ergebnis um 2.1 Mio. Franken besser ausfallen und somit bei rund 1.5 Mio. Franken Ertragsüberschuss liegen. Ausschlaggebend für die Differenz ist ein um 1.6 Mio. Franken höherer ordentlicher Steuerertrag des laufenden Jahres. Die Investitionsrechnung im Verwaltungsvermögen rechnete im Voranschlag 2013 mit rund 17.1 Mio. Franken Nettoinvestitionen. Die Hochrechnung ergibt jedoch Nettoinvestitionen von rund 13.5 Mio. Franken. Im steht dem Aufwand von Mio. Franken ein Ertrag von Mio. Franken gegenüber. Es resultiert ein Aufwandüberschuss von Franken. Eingeplant ist eine Steuersenkung von 5% auf 114 Steuerprozente. Die allgemeinen Gemeindesteuern werden rund 0.5 Mio. Franken höher budgetiert als im Voranschlag Der Ressourcenzuschuss aus dem Finanzgleich nimmt gegenüber 2013 um rund 2.2 Mio. Franken ab, da das Jahr 2013 aufgrund der sehr hohen Steuerkraft (Kantonsmittel) aus dem Basisjahr 2011 als Ausreisserjahr gilt. Im 2013 wurde von 4 Mio. Franken mehr Ressourcenzuschuss (Neutralisierung durch zusätzliche Abschreibungen) ausgegangen, diese Differenz begründet sich in der leicht gesunkenen Steuerkraft von 2011 (2 498 Franken pro Einwohner) und 2012 (2 420 Franken pro Einwohner) sowie der Einwohnerzunahme auf Ende Im wurden im steuerfinanzierten Haushalt lediglich Franken bei den Planungsausgaben der Investitionsrechnung eingeplant, da das Gemeindeparlament auf Antrag der Rechnungsprüfungskommission diese Anpassungen in den Voranschlägen 2012 und 2013 auferlegt hat. Im wurden die zusätzlichen Abschreibungen bereits auf diese zu erwartende Absicht eingeplant. Die Investitionsrechnung 2014 rechnet mit Nettoinvestitionen von rund 17.4 Mio. Franken. Gegenüber dem Planjahr 2014 aus der letztjährigen Finanzplanung entspricht dies einer Abnahme von 11.4 Mio. Franken. Die Investitionen wurden auf Notwendigkeit, Kosten und Zeitpunkt überprüft. Die Investitionen im Hochbau und den Fahrzeugen wurden teilweise neu aufgrund der Erfahrungswerte und der noch nicht realisierten Vorhaben aus dem Vorjahr (20-30%) um eine Realisierungsquote von 80% reduziert (Ausnahmen wie bspw. Schulhaus Schlieren West / Neubau Asylunterkunft / wenige Projekte pro Funktion). Diese Praxis wurde im Tiefbau im Voranschlag 2013 bereits umgesetzt. Finanziell erwähnenswerte Projekte im Jahr 2014 (Jahrestranche ab 0.5 Mio. Franken) sind im Bereich Hochbau der Neubau der Schulanlage Schlieren West, der Neubau der Asylbewerberunterkunft, der Rückbau der Schalter und die Renovation der Treppengeländer im Stadthaus, die 2. Etappe der Sanierung Schulanlage Kalktarren, diverse Schulraumergänzungen sowie der Fensterersatz im Schulhaus an der Schulstrasse 16. Im Tiefbau fallen die Sanierung der Schulstrasse sowie die Verlängerung der Goldschlägistrasse stark ins Gewicht. Im gebührenfinanzierten Betrieb Wasserversorgung ist neben der Sanierung Schulstrasse auch die Renovation des Reservoirs Sterpel erheblich. Der Selbstfinanzierungsgrad liegt im 2014 aufgrund der Investitionstätigkeit bei rund 34%. Der Cashflow (Selbstfinanzierung) liegt bei 5.9 Mio. Franken. Die Nettoschuld pro Einwohner erhöht sich auf Franken pro Einwohner und steigt in den Planjahren durch das Investitionsvolumen bzw. der Fremdfinanzierung stärker an.

4 II. Steuern Seite 2 Steuerkraft der Stadt Schlieren pro Einwohner in den letzten 5 Jahren und Vergleich mit anderen Gemeinden (in Klammer jeweiliger Steuerfuss): Schlieren (119%) (119%) (119%) (119%) (119%) Stadt Zürich (119%) (119%) (119%) (119%) (119%) Bülach (122%) (119%) (119%) (117%) (113%) Dietikon (122%) (122%) (122%) (122%) (122%) Opfikon (96%) (104%) (104%) (99%) (99%) Regensdorf (110%) (110%) (110%) (112%) (112%) Rüti (120%) (120%) (120%) (118%) (118%) Mittel Kanton Mittel ohne Stadt Zürich Maximalsteuerfuss 122 % 122 % 122% 122% 122% Der einfache Staatssteuerertrag kann gegenüber dem Voranschlag 2013 um 2.2 Mio. Franken erhöht werden, er liegt für das Jahr 2014 bei 34.4 Mio. Franken. Die Anzahl Einwohner und Steuerpflichtige nimmt auch im Budgetjahr 2014 weiter zu. Daraus ergeben sich zusätzliche Steuereinnahmen bei den natürlichen Personen. Bei den juristischen Personen kann eine stattliche Zunahme der Steuerpflichtigen verzeichnet werden. Im Jahr 2014 tragen die natürlichen Personen 71 % und die juristischen Personen 29 % an den Steuerertrag bei. Für die Planung des Haushaltgleichgewichts ist mittelfristig ein Anteil von über 30% durch die juristischen Personen wünschenswert. Der Stärkung der bereits in Schlieren ansässigen sowie der Ansiedlung neuer Firmen gilt es Beachtung zu schenken. Übersichten Steuerfuss und Steuereingang siehe Seite 13, Einfacher Staatssteuerertrag Seite 14, ausserordentliche Gemeindesteuern Seite 15. Die Steuerkraft 2012 hat sich gegenüber 2011 wieder etwas reduziert. Die Steuerkraft verharrte in der Vergangenheit auf unterdurchschnittlichem Niveau. Ein Anstieg der Steuerkraft steht in starker Abhängigkeit mit der wirtschaftlichen Entwicklung, da der Anteil an juristischen Personen im kantonalen Vergleich eher hoch ist. Es kann daher keine Aussage über die Steuerkraft der zugezogenen natürlichen Personen gemacht werden, da die Steuerkraft natürliche und juristische Personen vermischt. III. Personalaufwand Die BVK-Sanierungsbeiträge werden den Bereichen belastet (Taxordnung, Gemeindebetriebe) und über die Zentrale Dienste Personal wieder entlastet, da die gesamte Rückstellung bereits im Rechnungsjahr 2012 belastet wurde. Die Sanierungsbeiträge belaufen sich im 2014 auf rund 0.7 Mio. Franken und werden nicht über die Sozialleistungen abgewickelt. Die Stadt Schlieren übernimmt die Regelung des Regierungsrates für das kantonale Personal. Danach waren für die Budgetierung des Personalaufwandes 2014 die effektive Besoldung Stand Juli 2013 massgebend, welche auf ein Jahr hochgerechnet wurden. Es ist kein ordentlicher Stufenanstieg vorgesehen. Soll-Personalbestand im Jahresvergleich der Verwaltungsabteilungen:

5 Seite 3 Institution / Bereich Stellen 2011 Stellen 2012 Stellen 2013 Stellen 2014 Veränderung 100 Abteilungsverwaltung Präsidiales Zentrale Dienste Präsidiales KV-Lernende, Lehrabgänger bisher nicht aufgeführt Leben / Entwicklung (Standortförderung/Integration) Stadtbibliothek Stadtammann- und Betreibungsamt Friedensrichteramt Abteilungsverwaltung Finanzen und Liegenschaften Zentrale Dienste Bereich Finanzen Informatik Steueramt Liegenschaftenverwaltung Hauswartungen Lernende/Lehrabgänger bisher nicht aufgeführt Abteilungsverwaltung Soziales Vormundschaftsbereich /450 Beratung und Unterstützung Berufliche und Soziale Integration /470 Abteilungsverwaltung Alter und Pflege Altershilfe Haus für Betagte Sandbühl Lernende bisher nicht aufgeführt /477 Bachstrasse PW und pf.-betreutes Wohnen Betreutes Wohnen Mühleacker Pflegewohnungen Schulverwaltung Fachstelle Jugend Abteilungsverwaltung Bau und Planung Technisches Büro Lernende bisher nicht aufgeführt Baupolizei Abteilungsverwaltung Sicherheit und Gesundheit Einwohnerkontrolle Stadtbüro Stadtpolizei Parkplatzbewirtschaftung Feuerwehr Zivilschutz Abteilungsverwaltung WVA Installationsabteilung Wasserwerk/Gasversorgung Auflösung (neu bei 810 / 811) 810 Wasserwerk Gasversorgung Abfallbewirtschaftung (*exklusiv 1 Lehrling) Unterhalt Tiefbauten und Anlagen / Baudienst Lernende/Lehrabgänger bisher nicht aufgeführt Friedhof / Hygiene Schwimmbad Im Moos Total Stellen Total Stellen ohne Lernende

6 Seite 4 Schulpersonal vollständig kommunal finanziert sowie gemäss Verfügung der Vollzeiteinheiten (VZE) im Schuljahresvergleich: Institution Bereich Stellen Schuljahr Stellen Schuljahr 2012/ /2014 Veränderung 501 Informatik Pädagogische Leitung Sekretariate Schulleitungen bisher nicht aufgeführt Hort Mittagstisch und Randzeitenbetreuung Diverse Lehrpersonal/Assistenzen/Aufgabenhilfen bisher nicht aufgeführt Schulsozialarbeit Schulpsychologie Therapie (Psychomotorik / Logopädie) bisher nicht aufgeführt Schulbus Total Stellen Finanzierung kommunal 100% Verfügung Vollzeiteinheiten Schuljahr 2012/2013 vom Schuljahr 2013/2014 vom Veränderung VZE Kindergartenstufe inklusive Gestaltungspool VZE Primarstufe inklusive Gestaltungspool VZE Sekundarstufe inklusive Gestaltungspool VZE Schulleitungen inklusive Gestaltungspool VZE Gestaltungspool Entlastung von Lehrpersonen Total bewilligte Vollzeiteinheiten (VZE) B. Laufende Rechnung I. Mutmasslicher Rechnungsabschluss 2013 Der veranschlagte Aufwandüberschuss im Voranschlag 2013 liegt bei Franken. Gemäss Hochrechnung per Ende September 2013 wird das Ergebnis um 2.1 Mio. Franken besser ausfallen und somit bei rund 1.5 Mio. Franken Ertragsüberschuss liegen. Ausschlaggebend für die Differenz ist ein um 1.6 Mio. Franken höherer ordentlicher Steuerertrag des laufenden Jahres. II. Der Aufwandüberschuss für den beträgt Franken. Der Steuerfuss soll auf 114 % festgesetzt werden.

7 Seite 5 a) Eckdaten des Voranschlages 2014 Rechnung Voranschlag Voranschlag (siehe Übersicht Seite ) Steuerfuss 119 % 119 % 114 % Laufende Rechnung (in 1'000 Franken) Aufwand Ertrag inkl. ordentliche Steuern Ertragsüberschuss Aufwandüberschuss Eigenkapital Ende Rechnungsjahr Einfacher Staatssteuerertrag (100 %) Gemeindesteuern netto (Kontogruppe 221 siehe Seite 124/125) Davon ordentliche Steuern Rechnungsjahr von natürlichen Personen (73.7%) (71.4%) (71.2%) von juristischen Personen (26.3%) (28.6%) (28.8%) (100%) (100%) (100%) Nettoinvestitionen Verwaltungsvermögen Investitionen Finanzvermögen ' b) Zusammenfassung nach Sachgruppen siehe Laufende Rechnung - Zusammenzug nach Sachgruppen (Seiten 104 und 105 sowie Grafiken Seiten 9 / 10) c) Zusammenfassung nach Abteilungen siehe Laufende Rechnung - Zusammenzug nach institutioneller Gliederung (Seite 117 sowie Grafik Seite 12) d) Begründung von Abweichungen zwischen der Rechnung 2012 und dem Listen der wesentlichen Mehraufwände und Mindererträge befindet sich im Anhang zu diesem Bericht (Seiten 301 bis 337).

8 Seite 6 e) Entwicklung des Eigenkapitals Die Entwicklung des Eigenkapitals präsentiert sich wie folgt: Politische Gemeinde 2006 Fr. 25' Fr. 23'307' Fr. 33' Fr. 27' Fr. 31'574' Fr Fr. 35' , gemäss Voranschlag Fr , gemäss Voranschlag Fr D. Investitionsrechnung Die Rechnungen der letzten fünf Jahre weisen folgende Nettoinvestitionen des Verwaltungsvermögens auf: 2008 Fr. 8' Fr. 10'582' Fr. 20' Fr Fr Total Fr oder im Durchschnitt pro Jahr Fr. 12' Im Voranschlag 2013 wurden 17.1 Mio. Franken Nettoinvestitionen in das Verwaltungsvermögen budgetiert. Mit Hochrechnung per Ende September 2013 wird mit Nettoausgaben von 13.5 Mio. Franken gerechnet. Für das Jahr 2014 sind Nettoinvestitionen geplant über 17.4 Mio. Franken. Davon entfallen 4 Mio. Franken auf die gebührenfinanzierten städtischen Betriebe.

9 E. Fremdkapital Seite 7 Das Fremdkapital der Stadt hat sich in den vergangenen Jahren wie folgt entwickelt: Langfristiges Fremdkapital per Fr ' Fr. 34'876' Fr. 39' Fr. 40'000' Fr. 47'000' Fr. 42'000' Fr. 57'000' Fr. 52'000' Fr. 62'000' Fr. 67'000' Fr Fr. 75'000' , mutmasslich Fr. 70'000' , mutmasslich Fr Die langfristigen Schulden sind per Ende 2013 tiefer, da eine Rückzahlung fällig wurde und der Kapitalbedarf mit kurzfristigen Vorschüssen (jährlich 5 bis 10 Mio. Franken) gedeckt wird.

10 F. Finanzkennzahlen Seite 8 Aufgrund der Zahlen der Jahresrechnungen 2008 bis 2012 sowie der Voranschläge 2013 und 2014 ergeben sich folgende Finanzkennzahlen: VA 2013 VA 2014 Selbstfinanzierungsgrad 190 % 5 % 53 % 81% 88 % 60 % 34 % (Selbstfinanzierung in Prozenten der Nettoinvestitionen) Werte unter 70 % Werte 70 bis 99 % Wert 100% Werte über 100 % grosse Neuverschuldung / Problematisch verantwortbare Verschuldung / Vertretbar ausgeglichener Finanzhaushalt Schuldenabbau / Ideal Selbstfinanzierungsanteil 13.1 % 1 % 9 % 10.3 % 5.8 % 7.4 % 4.2 % (Selbstfinanzierung in Prozenten des Finanzertrages) Werte unter 10 % Werte 10 bis 20 % Werte über 20 % schwache Finanzkraft mittlere Finanzkraft gute Finanzkraft Zinsbelastungsanteil -0.2 % -0.7 % -0.5 % -0.5 % -0.4 % -0.8 % -1.7 % (Passivzinsen abzüglich Nettovermögenserträge in Prozenten des Finanzertrages) negative Werte keine Belastung/Verschuldung 0 bis 2 % geringe, tiefe Verschuldung 2 bis 5 % mittlere Verschuldung 5 bis 8 % hohe Verschuldung über 8 % sehr hohe Verschuldung Kapitaldienstanteil 3.2 % 3.4 % 4.5 % 4.9 % 4.9 % 4.9 % 3.8 % (Kapitaldienst in Prozenten des Finanzertrages) 0 bis 5 % tief 5 bis 15 % tragbar % hoch bis sehr hoch über 25 % kaum noch tragbar Cash Flow (in 1'000 Franken) Jahresergebnis inklusiv Abschreibungen und Einlagen in bzw. Entnahmen aus Spezialfinanzierungen

11 Seite 9 Aufwand nach Arten in Mio Fr RG 2010 RG 2011 RG 2012 VO 2013 VO

12 Seite 10 Ertrag nach Arten in Mio Fr RG 2010 RG 2011 RG 2012 VO 2013 VO

13 Seite 11 Nettoaufwand (+) / Nettoertrag (-) nach Funktionen in Mio Fr Behörden und Verwaltung Rechtsschutz und Sicherheit Bildung Kultur und Freizeit Gesundheit Soziale Wohlfahrt Verkehr Umwelt und Raumordnung Volkswirtschaft Finanzen und Steuern (ohne Kapitalveränderung) RG 2010 RG RG 2012 VO VO

14 Seite 12 Nettoaufwand (+) / Nettoertrag (-) nach Institutionen in Mio Fr Präsidiales Finanzen Liegenschaften Soziales Bildung und Jugend Bau und Planung Sicherheit und Gesundheit Werke, Versorgung und Anlagen RG 2010 RG RG 2012 VO VO

15 Seite 13 Steuerfuss und Steuereingang Jahr Politisches Gemeindegut Ref. Kirchengut Kath. Kirchengut Total Ref. Total Kath. 100 % Staatssteuerertrag (Budget) definitive Steuerabrechnung % % % % % Fr. netto Fr '000'000 30'968' '300'000 31'936' '000'000 26'485' '500'000 27'041' '500'000 32'576' '600'000 35'092' '100'000 27'998' '200'000 28'731' '300'000 29'334' '600'000 30'508' '200'000 33'256'141 (Stand ) Budget 2014 *114 **11 ** '400'000 *Antrag an Gemeinderat **Antrag an Kirchgemeindeversammlung

16 Seite 14 Einfacher Staatssteuerertrag Jahr Juristische Personen Anzahl Steuerpflichtige Betrag in Fr. Anteil in % Anzahl Steuerpflichtige Natürliche Personen Betrag in Fr. Anteil in % 100 % Staatssteuerertrag gemäss def. Steuerabrechnung '958' % '010' % 30'968' '075' % '258' % 30'333' '668' % '818' % 26'486' '812' % '230' % 27'042' '480' % '096' % 32'576' '445' % '647' % 35'092' '692' % '306' % 27'998' '754' % '977' % 28'731' '846' % '487' % 29'334' '007' % '501' % 30'508' '273' % '982' % 33'256'141 (Stand ) Budget '900' % 24'500' % 34'400'000

17 Seite 15 Ausserordentliche Gemeindesteuern Jahr Handänderungssteuern (Fr.) Grundstückgewinnsteuern (Fr.) Total Fr '421' '535' '956' '230' '685' '916' ' '433' '492' Handänderungssteuer abgeschafft 2'144' '144' Handänderungssteuer abgeschafft 2'301' '301' Handänderungssteuer abgeschafft 2'948' '948' Handänderungssteuer abgeschafft 6'639' '639' Handänderungssteuer abgeschafft 6'109' '109' Handänderungssteuer abgeschafft 4'623' '623' Handänderungssteuer abgeschafft 8'546' '546' Handänderungssteuer abgeschafft 3'804' '804' (Stand ) Budget 2014 Handänderungssteuer abgeschafft 5'000' '000'000.00

18 Einzelheiten zur internen Verzinsung Seite 16 Grundlagen zur internen Verzinsung ( 24 f VGH) Gegenstand ( 65 KSGH) Modalitäten Zinssatz Konto Bezeichnung (Art und Weise der Verzinsung) % 1023 Grundeigentum Finanzvermögen Verzinst wird der Wert gemäss Eingangsbilanz (aktualisiert) 1.80% (ohne allfälliges überbewertetes Grundeigentum) Zinssatz: Durchschnittswert der eigenen Schulden 114x Verwaltungsvermögen do. 1.80% der spezialfinanzierten Gemeindebetriebe Wasserversorgung, Abwasserentsorgung, Abfallentsorgung, Gasversorgung 2280.x Verpflichtungen do. 1.80% für spezialfinanzierte Gemeindebetriebe Wasserversorgung, Abwasserentsorgung, Abfallentsorgung, Gasversorgung 2033.x Verpflichtungen do. 1.80% für Sonderrechnungen

19 Übersicht Seite 101 Voranschlag 2013 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag 1. Steuerfuss 2014 a) Zu deckender Aufwandüberschuss 150'083'300 Aufwand der Laufenden Rechnung 153'471' '094'000 Ertrag der Laufenden Rechnung ohne ordentliche Steuern Voranschlagsjahr 113'447'070 38'989'300 Zu deckender Aufwandüberschuss 40'024' '083' '083' '471' '471'070 b) Steuerfuss / Steuerertrag 38'989'300 Zu deckender Aufwandüberschuss (wie oben) 40'024'000 Einfacher Gemeindesteuerertrag netto, 100% Fr. 34'400'000 (Vorjahr Fr. 32'200'000) 38'318'000 Steuerfuss bei 114 % Steuern (Vorjahr 119 %) 39'216'000 Ertragsüberschuss der Laufenden Rechnung = Zunahme Eigenkapital / Abnahme Bilanzfehlbetrag 0 Aufwandüberschuss der Laufenden Rechnung 671'300 = Entnahme aus dem Eigenkapital 808'000 38'989'300 38'989'300 40'024'000 40'024'000 13'171'800 c) Abschreibungen im Aufwand der Laufenden Rechnung 9'019'300 6'950'700 11'040'700 Politisches Gemeindegut ordentlich 6'717'100 4'090'000 Politisches Gemeindegut zusätzlich 90' '700 Gemeindewerke ordentlich 909'900 2'131'100 1'296'400 Gemeindewerke zusätzlich 1'302'300 6'807'100 2'212'200

20 Übersicht Seite 102 Rechnung 2012 Voranschlag 2013 Soll Haben Soll Haben Soll Haben 2. Laufende Rechnung 144'480' '083'300 Total Aufwand 153'471' '485' '412'000 Total Ertrag 152'663'070 1'994' '300 Aufwandüberschuss 808'000 Ertragsüberschuss 144'480' '480' '083' '083' '471' '471' Investitionen im Verwaltungsvermögen a) Nettoinvestitionen 11'144' '388'000 Total Ausgaben 18'703'000 2'277' '243'875 Total Einnahmen 1'303'875 8'867' '144'125 Nettoinvestitionen 17'399'125 Einnahmenüberschuss 11'144' '144' '388' '388' '703'000 18'703'000 b) Finanzierung l 8'867' '144'125 Nettoinvestitionen 17'399'125 Einnahmenüberschuss 10'150' '171'800 Abschreibungen Verwaltungsvermögen 9'019'300 Abschreibung Bilanzfehlbetrag 1'994' '300 Aufwandüberschuss der Laufenden Rechnung 808'000 Ertragsüberschuss der Laufenden Rechnung 711' '643'625 Finanzierungsfehlbetrag I 9'187'825 Finanzierungsüberschuss I 10'861' '861' '815'425 17'815'425 18'207'125 18'207'125

21 Übersicht Seite 103 Rechnung 2012 Voranschlag 2013 Soll Haben Soll Haben Soll Haben 4. Investitionen im Finanzvermögen a) Nettoveränderungen 42'000 Total Ausgaben 10'535'000 1'057'000 Total Einnahmen 2'334'000 1'015'000 Nettoveränderung 8'201'000 1'057'000 1'057'000 10'535'000 10'535'000 b) Finanzierung II 1'015'000 Nettoveränderung 8'201' ' '643'625 Finanzierungsfehlbetrag I 9'187'825 Finanzierungsüberschuss I 711' '628'625 Finanzierungsfehlbetrag II 17'388'825 Finanzierungsüberschuss II 711' ' '643'625 4'643'625 17'388'825 17'388'825 Voraussichtliches Ergebnis Veränderung Kapitalkonto 37'057' '062'731 Eigenkapital Beginn Rechnungsjahr 34'391'431 Zugang aus Bürgergut Neubewertung Finanzvermögen Bilanzfehlbetrag Beginn Rechnungsjahr 1'994' '300 Aufwandüberschuss der Laufenden Rechnung 808'000 Ertragsüberschuss der Laufenden Rechnung 35'062' '391'431 Eigenkapital Ende Rechnungsjahr 33'583'431 Bilanzfehlbetrag Ende Rechnungsjahr 37'057' '057' '062'731 35'062'731 34'391'431 34'391'431

22 Laufende Rechnung - Zusammenzug nach Sachgruppen Seite 104 Rechnung 2012 Voranschlag Aufwand 32'526' '375' Personalaufwand 36'431'460 24'564' '175' Sachaufwand 30'209'350 2'026' '774' Passivzinsen 1'879'500 11'119' '065' Abschreibungen 9'828' Anteile und Beiträge ohne Zweckbindung 13'606' '914' Entschädigungen für Dienstleistungen 15'707'300 anderer Gemeinwesen 52'393' '057' Betriebs- und Defizitbeiträge 48'893' ' Durchlaufende Beiträge 38 Einlagen in Spezialfinanzierungen 7'915' '719' Interne Verrechnungen 10'522' '480' '083'300 Total Aufwand 153'471'070 4 Ertrag 746' '791' '430'000 57'813' Steuern 1'020'000 57'931'000./. 746' /. 1'430'000./. 1'020'000 59'045' '383'000 Steuerertrag netto 56'911'000 59'045' '383'000 Übertrag 56'911'000

23 Laufende Rechnung - Zusammenzug nach Sachgruppen Seite 105 Rechnung 2012 Voranschlag '045' '383'000 Übertrag 56'911'000 44' ' Regalien und Konzessionen 45'000 3'011' '998' Vermögenserträge 5'391'700 43'097' '128' Entgelte 46'510'900 15'472' '154' Anteile und Beiträge ohne Zweckbindung 19'900'770 1'348' '284' Rückerstattung von Gemeinwesen 1'891'390 11'842' '432' Beiträge mit Zweckbindung 9'166' Durchlaufende Beiträge 706' '273' Entnahmen aus Spezialfinanzierungen 2'323'600 7'915' '719' Interne Verrechnungen 10'522' '485' '412'000 Total Ertrag 152'663' '480' '083'300 Total Aufwand 153'471' '485' '412'000 Total Ertrag 152'663'070 1'994' '300 Aufwandüberschuss 808'000 Ertragsüberschuss 144'480' '480' '083' '083' '471' '471'070

24 Laufende Rechnung - Zusammenzug nach Aufgabenbereichen Seite 106 Rechnung 2012 Voranschlag '743' '026' '679'240 5'947'600 0 Behörden und Verwaltung 16'758'400 7'648'100 6'883' '418' '101'790 4'091'830 1 Rechtsschutz und Sicherheit 7'753'560 4'672'900 27'873' '780' '504' '750 2 Bildung 32'534'700 1'049'200 2'426' ' '546' '450 3 Kultur und Freizeit 2'814' '700 3'582' ' '649'500 16'650 4 Gesundheit 4'284'500 27'600 49'176' '531' '441'500 31'843'300 5 Soziale Wohlfahrt 51'618'200 31'665'500 3'707' '802' '595'400 1'518'500 6 Verkehr 3'740'000 1'555'100 10'212' '519' '329'600 10'559'800 7 Umwelt und Raumordnung 11'399'700 10'676'300 7'399' '054' '804'400 10'498'300 8 Volkswirtschaft 8'767'000 10'447'600 14'473' '775' '431'510 83'431'820 9 Finanzen und Steuern (ohne Kapitalveränderung) 13'800'200 84'242' '480' '485' '083' '412' '471' '663' '480' '485' '083' '412'000 Ergebnis 153'471' '663'070 1'994' ' Aufwandüberschuss 808' Ertragsüberschuss 144'480' '480' '083' '083' '471' '471'070

25 Laufende Rechnung - Funktionale Gliederung Seite 107 Rechnung 2012 Voranschlag '743' '026' '679'240 5'947'600 0 Behörden und Allgemeine Verwaltung 16'758'400 7'648' ' ' '000 42' Legislative 450'500 55' ' ' '000 52' Exekutive 831' '700 15'890' '509' '330'800 5'464' Gemeindeverwaltung 13'041'500 6'975'500 24' ' Leistungen für Pensionierte 18'000 1'787' ' '173' ' Verwaltungsliegenschaften 2'417' '900

26 Laufende Rechnung - Funktionale Gliederung Seite 108 Rechnung 2012 Voranschlag '883' '418' '101'790 4'091'830 1 Rechtsschutz und Sicherheit 7'753'560 4'672'900 3'239' '292' '114'710 2'007' Rechtspflege 3'645'800 2'343'700 1'685' '163' '854'000 1'139' Polizei 2'022'800 1'376' ' ' '300 40' Rechtssprechung 164'700 40' ' ' '075' ' Feuerwehr und Feuerpolizei 950' '700 10' ' Militär 10' ' ' ' ' Zivilschutz 959' '500 2' Ziviles Gemeindeführungsorgan 1'000

27 Laufende Rechnung - Funktionale Gliederung Seite 109 Rechnung 2012 Voranschlag '873' '780' '504' '750 2 Bildung 32'534'700 1'049'200 1'845' ' '161' Kindergarten 2'110'200 8'722' ' '634' ' Primarschule 9'999' '900 5'727' ' '225' ' Oberstufenschule 6'749' ' ' ' ' ' Mittagstisch 774' ' ' ' Musikschule 347'800 2'308' ' '469' ' Schulliegenschaften und -anlagen 2'590' ' ' ' '221'900 30' Volksschule Sonstiges 1'184'600 30'000 2'016' ' '270' Schulverwaltung 2'549'900 5'398' ' '545'600 30' Sonderschulung 6'228'100 30'000 12' ' Bildungswesen Übriges

28 Laufende Rechnung - Funktionale Gliederung Seite 110 Rechnung 2012 Voranschlag '426' ' '546' '450 3 Kultur und Freizeit 2'814' ' ' ' ' ' Kulturförderung 756' ' ' Denkmalpflege, Heimatschutz 329' ' Parkanlagen, Wanderwege 345' ' ' '025' ' Sport 1'148' ' ' ' ' ' Übrige Freizeitgestaltung 563' '000

29 Laufende Rechnung - Funktionale Gliederung Seite 111 Rechnung 2012 Voranschlag '582' ' '649'500 16'650 4 Gesundheit 4'284'500 27'600 11' ' Spitäler 24' Krankenheime 98'600 2'764' ' '817' Pflegefinanzierung 3'225'000 71' ' '000 13' Ambulante Krankenpflege 30' ' ' ' Pflegefinanzierung ambulante '900 3' ' Krankheitsbekämpfung 6' ' ' Schulgesundheitsdienst 112'200 40' ' '300 3' Lebensmittelkontrolle 43'300 3'500 54' ' Gesundheitswesen Übriges 39'500

30 Laufende Rechnung - Funktionale Gliederung Seite 112 Rechnung 2012 Voranschlag '176' '531' '441'500 31'843'300 5 Soziale Wohlfahrt 51'618'200 31'665' ' ' '300 30' Sozialversicherung Allgemeines 333'800 17'000 4'763' '673' '648'000 4'648' Krankenversicherung 1'831'000 1'831'000 13'528' '108' '963'500 6'228' Zusatzleistungen zur AHV/IV 14'638'500 6'496'000 1'067' ' '208'200 4' Jugend 1'360'500 10' ' ' ' ' Kinder- und Jugendheime 535' '000 14' ' Invalidität 14'200 11'062' '837' '787'800 12'530' Altersheime 14'898'900 14'652'100 14'079' '088' '900'000 7'525' Gesetzliche Wirtschaftliche Hilfe 14'070'000 8'036' ' ' ' ' Asylbereich 375' '000 3'388' ' '591' ' Soziale Wohlfahrt Übriges 3'540' ' ' ' Hilfsaktionen 20'000

31 Laufende Rechnung - Funktionale Gliederung Seite 113 Rechnung 2012 Voranschlag '707' '802' '595'400 1'518'500 6 Verkehr 3'740'000 1'555'100 1'909' '802' '056'900 1'518' Gemeindestrassen 2'150'500 1'555'100 1'797' '538' Regionalverkehr 1'589'500

32 Laufende Rechnung - Funktionale Gliederung Seite 114 Rechnung 2012 Voranschlag '212' '519' '329'600 10'559'800 7 Umwelt und Raumordnung 11'399'700 10'676'300 3'116' '116' '762'500 3'762' Wasserwerk 3'671'100 3'671'100 3'511' '511' '613'900 3'613' Abwasserbeseitigung 3'842'900 3'842'900 2'566' '566' '895'200 2'895' Abfallbeseitigung 2'882'200 2'882' ' ' ' ' Friedhof und Bestattung 633' '100 8' ' ' Naturschutz 15' ' ' ' ' Uebriger Umweltschutz 355' '000

33 Laufende Rechnung - Funktionale Gliederung Seite 115 Rechnung 2012 Voranschlag '399' '054' '804'400 10'498'300 8 Volkswirtschaft 8'767'000 10'447'600 1' ' Landwirtschaft 1'800 62' ' ' Forstwesen 60'100 2' Jagd und Fischerei 400 1'320' '364' Industrie, Gewerbe, Handel 1'340'000 25' ' ' ' Energieversorgung 25' '000 7'309' '309' '708'800 8'708' Gasversorgung 8'679'600 8'679'600

34 Laufende Rechnung - Funktionale Gliederung Seite 116 Rechnung 2012 Voranschlag '473' '775' '431'510 83'431'820 9 Finanzen und Steuern 13'800'200 84'242' ' '045' '085'000 57'583' Gemeindesteuern 1'145'000 58'211'000 14'139' '777' Finanzausgleich 18'549'470 12' ' Einnahmenanteile 8'400 2'135' '980' '864'410 1'330' Kapitaldienst 1'916'700 1'574'500 42' Buchgewinne und -verluste 400'000 1'497' '079' '260'300 1'037' Grundeigentum Finanzvermögen 1'679'200 2'281'200 10'182' '519' '221'800 2'649' Abschreibungen 9'059'300 3'217'500

35 Laufende Rechnung - Zusammenzug nach Institutioneller Gliederung Seite 117 Rechnung 2012 Voranschlag 2013 Text 144'480' '485' '083' '412'000 Gesamttotal 153'471' '663'070 1'994' '300 Saldo 808'000 9'643' '958' '763'270 2'102'050 1 Präsidiales 5'844'210 2'489'000 7'685' '661'220 Saldo 3'355'210 17'576' '283' '243'610 85'165'920 2 Finanzen 16'317'100 85'086'370 62'707' '922'310 Saldo 68'769'270 8'533' '318' '200'540 4'700'350 3 Liegenschaften 10'459'500 6'363'400 4'215' '500'190 Saldo 4'096'100 52'370' '077' '980'300 30'817'000 4 Alter und Soziales 56'261'800 31'148'500 21'292' '163'300 Saldo 25'113'300 27'967' '806' '450' '000 5 Bildung und Jugend 32'343'300 1'075'700 26'161' '481'500 Saldo 31'267'600 1'771' ' '950'600 1'241'000 6 Bau und Planung 2'104'200 1'530' ' '600 Saldo 574'200 5'129' '358' '465'380 3'297'780 7 Sicherheit und Gesundheit 5'793'660 3'695'800 1'770' '167'600 Saldo 2'097'860 21'488' '835' '029'100 21'118'900 8 Werke, Versorgung und Anlagen 24'347'300 21'274'300 2'653' '910'200 Saldo 3'073'000

36 Begr. Laufende Rechnung Institutionelle Gliederung Seite 118 Rechnung 2012 Voranschlag 2013 Text 144'480' '485' '083' '412'000 Gesamttotal 153'471' '663'070 1'994' '300 Saldo 808'000 9'643' '958' '763'270 2'102'050 1 Präsidiales 5'844'210 2'489'000 7'685' '661'220 Saldo 3'355' ' ' ' Abteilungsverwaltung (020) 735' ' '500 Saldo 735' ' ' Besoldungen 495'000 A 83' ' Sozialleistungen 102'000 A ' Fachliteratur, Zeitschriften 2'000 1' ' Spesenentschädigungen 3'500 38' ' Dienstleistungen Dritter 100'000 A 11' ' Allgemeiner Sachaufwand 24'000 A 3657 Sanierungsbeiträge BVK 8'500 9' Rückerstattungen 6' Erwerbsersatz, Unfallgelder 5'416' ' '399' ' Zentrale Dienste (020) 802' '000 5'408' '013'500 Saldo 398' ' ' Besoldungen 622' ' Besoldungen Kinderzulagen 390'000 A 50' ' Einmalzulagen 45' ' ' Sozialleistungen 117'500 A 78' ' Allgemeiner Personalaufwand 64'500 49' ' Aus- und Weiterbildung 46'000 30' ' Personalbeschaffung 35'000 18' ' Ausbildung kaufm. Lernende 20'000 19' ' Publikationen 59'000 A 79' ' Dienstleistungen Dritter 76'000 12' ' Aufwendungen Arbeitssicherheit 10'000 4'361' Beiträge an den Kanton (BVK Sanierung) 3657 Sanierungsbeiträge BVK -682'600 20' Pauschalverrechnungen 8' Rückerstattungen 386' Rückerstattungen Kinderzulagen 390'000

37 Begr. Laufende Rechnung Institutionelle Gliederung Seite 119 Rechnung 2012 Voranschlag 2013 Text Erwerbsersatz, Unfallgelder 4380 Entschädigung für Dienstleistungen 14' Rückerstattungen des Kantons 61' ' Abstimmung und Wahlen (011) 119'000 61' '500 Saldo 119'000 5' ' Entschädigungen, Tag- und Sitzungsgelder 25'000 A Sozialleistungen 21' ' Drucksachen, Publikationen 50'000 A Spesenentschädigungen 4'000 34' ' Allgemeiner Verwaltungsaufwand (Telefon, Porti, Frachten) 40' ' ' Gemeindeparlament (011) 259' ' '000 Saldo 259' ' ' Entschädigungen, Tag- und Sitzungsgelder 165'000 11' ' Sozialleistungen 12'000 6' ' Drucksachen, Publikationen 7'000 9' ' Repräsentationskosten und Spesen 25'000 A 56' ' Dienstleistungen Dritter 50' ' ' Stadtrat (012) 644' ' '000 Saldo 644' ' ' Entschädigungen 491'000 58' ' Sozialleistungen 68'000 1' Drucksachen, Publikationen 21' ' Repräsentationskosten und Spesen 25'000 53' ' Dienstleistungen Dritter 52' Sanierungsbeiträge BVK 8'700 56' ' '500 42' Bürgerrechtskommission (011) 72'500 55'000 19' '500 Saldo 17'500 41' ' Entschädigungen, Tag- und Sitzungsgelder 46'000 2' ' Sozialleistungen 2'000 2' ' Einbürgerungsunterlagen und Publikationen 4' Spesenentschädigungen 500

38 Begr. Laufende Rechnung Institutionelle Gliederung Seite 120 Rechnung 2012 Voranschlag 2013 Text 11' ' Dienstleistungen Dritter 20'000 37' ' Gebührenertrag 55' ' ' '300 52' Leben / Entwicklung (Div) 939' ' ' '800 Saldo 749'800 43' Besoldungen (020) 94'000 A ' Sozialleistungen (020) 16'500 A 92' ' Dienstleistungen Dritter, Kultur (300) 95'000 57' ' Interkulturelle Fragen (012) 186'600 A 118' ' Standortförderung (020) 145'000 A 10' ' Beiträge an Gemeinden (590) 10' ' ' Beiträge an Ortsvereine (350) 140'000 37' ' Beiträge Heimatkunde (300) 35'000 36' ' Beiträge Kultur (300) 40'000 13' ' Beiträge an auswärtige Kulturinstitute (300) 51'000 A 50' Beitrag Schlierefäscht (350) 125'000 A 3657 Sanierungsbeiträge BVK (020) 1'400 57' ' Staatsbeitrag (012) 189' ' ' '760 47' Kulturkommission (300) 100'710 41'400 66' '710 Saldo 59'310 16' ' Entschädigungen, Tag- und Sitzungsgelder 17' ' Sozialleistungen 1'000 12' ' Büromaterial, Drucksachen und Publikationen 15'050 41' ' Dienstleistungen Dritter (Gagen) 33'650 34' ' Allgemeiner Sachaufwand 25'250 8' ' Pauschalverrechnungen 8'000 32' ' Benützungsgebühren, Dienstleistungsentschädigungen 24'900 3' ' Rückerstattungen Übrige Beiträge 2'500 11' ' Staatsbeitrag Saisonprogramm 14' ' ' '900 84' Stadtbibliothek (300) 397'600 82' ' '400 Saldo 315' Entschädigungen, Tag- und Sitzungsgelder 264' ' Besoldungen 260'000

39 Begr. Laufende Rechnung Institutionelle Gliederung Seite 121 Rechnung 2012 Voranschlag 2013 Text 48' ' Sozialleistungen 50' Aushilfsentschädigungen 300 2' ' Allgemeiner Personalaufwand 2'500 50' ' Büromaterial, Drucksachen, Publikationen, Medien 56'000 5' ' Anschaffung Mobiliar und Geräte 6'000 4' ' Stromkosten 4'300 1' ' Betriebs- und Verbrauchsmaterial 1' ' Unterhalt Mobiliar und Geräte Spesenentschädigungen 400 4' ' Allgemeiner Verwaltungsaufwand (Telefon, Porti, Frachten) 5' Versicherungen, Gebühren und Abgaben 400 6' ' Allgemeiner Sachaufwand 6' Sanierungsbeiträge BVK 4'100 26' ' Benützungsgebühren 30'000 2' ' Rückerstattungen 2'500 5' Erwerbsersatz, Unfallgelder 1' ' Beiträge, Geschenke 1'000 49' ' Pauschalverrechnungen 49'000 1'490' '661' '412'010 1'450' Stadtammann- und Betreibungsamt (100) 1'609'100 1'676' ' '990 Saldo 67' ' ' Besoldungen 994' ' ' Sozialleistungen 207'000 A ' Allgemeiner Personalaufwand 7'800 13' ' Büromaterial, Drucksachen, Publikationen 13'000 4' ' Unterhalt Mobiliar und Geräte 9'500 3' ' Spesenentschädigungen 4'000 35' Auslagen Amtsgeschäfte 35' ' Auslagen Post/Bank 140' Allgemeiner Sachaufwand ' ' Entschädigungen an andere Gemeinden 26' Sanierungsbeiträge BVK 17'500 A 68' ' Anteil Raum 68'400 32' ' Pauschalverrechnungen 86'000 A 1' Zinsertrag Post/Bank 1'400 1'639' '450' Gebührenertrag 1'675'000

40 Begr. Laufende Rechnung Institutionelle Gliederung Seite 122 Rechnung 2012 Voranschlag 2013 Text 18' Rückerstattungen Dritter E 2' Erwerbsersatz, Unfallgelder 156' ' '300 40' Friedensrichteramt (120) 164'700 40' ' '300 Saldo 124' ' ' Besoldungen 126'000 25' ' Sozialleistungen 31' Allgemeiner Personalaufwand 1'500 1' ' Büromaterial, Drucksachen, Publikationen 1'000 1' Betreibungskosten Allgemeiner Sachaufwand 500 3' ' Unentgeltliche Prozessführung 1' Uneinbringliche Gebühren 3657 Sanierungsbeiträge BVK 2'400 3' Pauschalverrechnungen 42' ' Gebührenertrag 40'000 2' Rückerstattungen Dritter

41 Begr. Laufende Rechnung Institutionelle Gliederung Seite 123 Rechnung 2012 Voranschlag 2013 Text 17'576' '283' '243'610 85'165'920 2 Finanzen 16'317'100 85'086'370 62'707' '922'310 Saldo 68'769' ' ' '000 2' Abteilungsverwaltung (020) 346'500 3' ' '300 Saldo 343' ' ' Besoldungen 264'900 56' ' Sozialleistungen 56'200 16' ' Allgemeiner Personalaufwand 18' ' Spesenentschädigungen 2' Sanierungsbeiträge BVK 5'400 3' ' Gebührenertrag 3' ' ' '700 1'098' Zentrale Dienste (020, Div) 984'200 1'520' ' '800 Saldo 536' ' ' Besoldungen 495'800 A 76' ' Sozialleistungen 103'300 A 24' ' Ueberbrückungsrenten (030) 18'000 60' ' Büromaterial 65'000 18' ' Drucksachen 20'000 94' ' Anschaffung Mobiliar und Geräte 67'000 67' ' Unterhalt Mobiliar und Geräte 5'500 3' ' Dienstleistungen Dritter 25'000 A 141' ' Allgemeiner Verwaltungsaufwand (Telefon, Porti, Frachten) 128'000 28' ' Versicherungen, Gebühren und Abgaben 25'000 15' ' Betreibungskosten 20'000 1' ' Allgemeiner Sachaufwand 2' Sanierungsbeiträge BVK 9'600 3' ' Rückerstattung Betreibungskosten 3'000 2' Rückerstattung Dritter ' Rückerstattung Dritter 500 3' Erwerbsersatz, Unfallgelder 380' '094' Pauschalverrechnungen 1'517'000

42 Begr. Laufende Rechnung Institutionelle Gliederung Seite 124 Rechnung 2012 Voranschlag 2013 Text 1'512' ' '664'000 95' Informatik (020) 1'562'400 1'094' '569'000 Saldo 1'562' ' ' Besoldungen 261'000 A 40' ' Sozialleistungen 56'900 A 299' ' Anschaffung EDV 271' ' ' Unterhalt EDV-Anlage 116'000 59' ' Dienstleistungen Dritter 65' ' ' EDV-Verarbeitungskosten 785'000 1' ' Allgemeiner Sachaufwand 2' Sanierungsbeiträge BVK 5' ' ' Pauschalverrechnungen E 1'482' '357' ' ' Steueramt (020) 963' ' ' '700 Saldo 836' ' ' Besoldungen 600'000 A 66' ' Sozialleistungen 95'000 A 102' ' Dienstleistungen Dritter 100'000 35' ' Allgemeiner Verwaltungsaufwand (Telefon, Porti, Frachten) 40' ' ' Betreibungskosten 120' Allgemeiner Sachaufwand 1' ' Zinsen Steuern 212' Bezugs- und Veranlagungskosten 3657 Sanierungsbeiträge BVK 7' ' Pauschalverrechnungen 438' Ausgleichs- und Verzugszinsen Steuern E 6' ' Gebührenertrag 7' ' ' Rückerstattung Dritter 120' ' Rückerstattungen Kanton E 109' Rückerstattungen Kirchgemeinden E 658' '045' '085'000 57'583' Gemeindesteuern (900) 1'145'000 58'211'000 58'386' '498'000 Saldo 57'066' ' Zinsen Steuern 230'000 A 643' ' Abschreibungen und Erlasse 700' ' Bezugs- und Veranlagungskosten 200'000 A 15' ' Kantonsbeitrag Hundeabgabe 15'000

43 Begr. Laufende Rechnung Institutionelle Gliederung Seite 125 Rechnung 2012 Voranschlag 2013 Text 36'305' '318' Ordentliche Steuern Rechnungsjahr 39'216'000 7'875' '000' Ordentliche Steuern früherer Jahre 6'700'000 E 352' ' Personalsteuern 365'000 2'957' '500' Quellensteuern 3'000'000 3'575' '500' Aktive Steuerausscheidungen 3'500' ' '400' Passive Steuerausscheidungen -1'000'000 E -17' ' Pauschale Steueranrechnung -20'000 89' ' Nachsteuern 50'000 E 8'546' '000' Grundstückgewinnsteuern 5'000'000 E 90' ' Hundeabgabe 100' ' Ausgleichs- und Verzugszinsen Steuern 500' ' Rückerstattungen Kanton 690' ' Rückerstattungen Kirchgemeinden 110'000 14'139' '777' Finanzausgleich (920) 18'549'470 14'139' '777'420 Saldo 18'549'470 14'139' '777' Steuerkraft- bzw. Ressourcenausgleichsbeiträge 18'549'470 12' ' Einnahmenanteile (930) 8'400 12' '300 Saldo 8'400 12' ' Anteil CO2-Abgabe 8' ' ' '000 60' Kultur / Beiträge (Div) 337'000 90' ' '000 Saldo 247'000 30' ' Betriebsbeitrag Stürmeierhuus (350) 30' ' ' Betriebsbeitrag Genossenschaft Sporthalle (340) 180'000 32' ' Beiträge Wald / Waldwege (810) 32'000 6' ' Beiträge an auswärtige Vereine und Institutionen (589) 5'000 10' ' Beiträge für Auslandhilfe (590) 10'000 49' ' SBB-GA für Bevölkerung (350) 80'000 A 54' ' Verkaufserlös SBB-GA (350) 90'000 1'320' '364' Gewinnanteil ZKB (840) 1'340'000 1'320' '364'000 Saldo 1'340'000 1'320' '364' Gewinnbeteiligung 1'340'000

44 Begr. Laufende Rechnung Institutionelle Gliederung Seite 126 Rechnung 2012 Voranschlag 2013 Text 3' ' '000 37' Markt- und Plakatgebühren (100) 3'000 45'000 41' '000 Saldo 42'000 3' ' Allgemeiner Sachaufwand 3'000 44' ' Markt- und Plakatgebühren 45'000 2'135' '980' '864'410 1'330' Kapitaldienst (940) 1'916'700 1'574' ' '510 Saldo 342'200 44' ' Kapitalverwaltungs- und Beschaffungskosten 55'000 A 15' ' Zinsen auf kurzfristigen Schulden 15'000 1'709' '550' Zinsen auf langfristigen Schulden 1'620'000 14' ' Zinsen an Sonderrechnungen 14' ' ' Anteil Kapitalzinsen 212'700 21' ' Bankkontokorrentzinsen 25'000 1' ' Guthabenzinsen 1'000 7' ' Darlehens- und Wertschriftenerträge 8' ' Kursgewinne (Wertschriften) E 4260 Beteiligungserträge aus dem Verwaltungsvermögen 180'000 1'594' '289' Aufteilung Kapitalzinsen 1'360'500 E 247' Pauschalverrechnungen E 10'182' '519' '221'800 2'649' Abschreibungen (990) 9'059'300 3'217'500 8'663' '572'700 Saldo 5'841'800 31' ' Debitorenverluste 40'000 7'131' '785' Ordentliche Abschreibungen Verwaltungsvermögen 7'627'000 3'018' '386' Zusätzliche Abschreibungen auf Verwaltungsvermögen 1'392' Entnahmen aus Vorfinanzierungskonten 200'000 1'519' '649' Aufteilung Abschreibungen 3'017'500 42' Buchgewinne und Buchverluste (941) 400'000 42'000 Saldo 400'000 42' Buchgewinn Finanzvermögen 400'000

45 Begr. Laufende Rechnung Institutionelle Gliederung Seite 127 Rechnung 2012 Voranschlag 2013 Text 8'533' '318' '200'540 4'700'350 3 Liegenschaften 10'459'500 6'363'400 4'215' '500'190 Saldo 4'096' ' ' ' ' Liegenschaftsverwaltung (020) 605' ' ' '400 Saldo 332' ' ' Besoldungen 402'000 88' ' Sozialleistungen 85'900 7' ' Drucksachen, Büromaterial 7' ' Spesenentschädigungen 1'000 25' ' Dienstleistungen Dritter 25'500 53' ' Studien und Projekte 54'000 21' ' Allgemeiner Sachaufwand 22' Sanierungsbeiträge BVK 7'800 15' Pauschalverrechnungen 9' Rückerstattungen Dritter 272' ' Honorare Bauleitung Investitionen 273'000 1'781' '631' '836'000 1'787' Hauswartungen (020) 1'987'500 1'777' ' '000 Saldo 210'200 1'399' '370' Besoldungen 1'508' ' ' Sozialleistungen 261'000 A 35' ' Anschaffung Mobiliar und Geräte 60'000 A 10' ' Betriebs- und Verbrauchsmaterial 10'500 8' ' Unterhalt Mobiliar und Geräte 9'000 10' ' Unterhalt Fahrzeuge und Maschinen 11'000 1' ' Spesenentschädigungen 1'500 81' ' Dienstleistungen Dritter 82'000 11' ' Allgemeiner Verwaltungsaufwand (Telefon, Porti, Frachten) 12'000 5' ' Versicherungen, Gebühren und Abgaben 5'500 10' ' Allgemeiner Sachaufwand 11' Sanierungsbeiträge BVK 16'000 A 28' Rückerstattungen Dritter E 7' Erwerbsersatz, Unfallgelder 233' ' Verrechnung Dienstleistungen 233'000 1'362' '487' Pauschalverrechnungen 1'544'300

Zusammenfassung Finanzplan

Zusammenfassung Finanzplan Finanzplan 839 Nürensdorf 214-218 Zusammenfassung Finanzplan Jahr 213 214 215 216 217 218 Laufende Rechnung Ertrag 3'22'349 29'796'935 32'81'2 31'3'754 3'82'796 29'526'317 Aufwand 28'615'42 28'449'652

Mehr

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen Seite 1 von 8 Geschäft 3420 Beilage: Jahresrechnung 2002 Bericht an den Einwohnerrat vom 30. April 2003 Jahresrechnung der Einwohnerkasse pro 2002 1. Kommentar Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen

Mehr

Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016

Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016 Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016 Investitionsplan Tabelle O1 Investitionen / Projekte Brutto- Ein- Netto- Budget invest. nahmen invest. 2011 2012 2013 2014 2015 2016 später Kontrolle

Mehr

Finanzplan 2012-2018

Finanzplan 2012-2018 Gemeinde Rickenbach (Politische Gemeinde und Primarschulgemeinde) Finanzplan 2012-2018 Stand: 28.11.2011 Alfred Gerber, Beratungen Hofwiesenstrasse 14, 8330 Pfäffikon Telefon 044 952 10 10. Fax 044 952

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Jahresrechnung

INHALTSVERZEICHNIS. Jahresrechnung JAHRESRECHNUNG 2014 ABTEILUNG FINANZEN UND LIEGENSCHAFTEN Oberhauserstrasse 27, Postfach, 8152 Glattbrugg Tel 044 829 82 30, Fax 044 829 83 33, finanzabteilung@opfikon.ch, www.opfikon.ch 3 15 Jahresrechnung

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Jahresrechnung

INHALTSVERZEICHNIS. Jahresrechnung JAHRESRECHNUNG 2015 ABTEILUNG FINANZEN UND LIEGENSCHAFTEN Oberhauserstrasse 27, Postfach, 8152 Glattbrugg Tel 044 829 82 30, Fax 044 829 83 33, finanzabteilung@opfikon.ch, www.opfikon.ch 3 16 Jahresrechnung

Mehr

Aufwand, Ertrag und Nettoaufwand der laufenden Rechnung nach Aufgabengebiet, Stadt St.Gallen 2003-2013

Aufwand, Ertrag und Nettoaufwand der laufenden Rechnung nach Aufgabengebiet, Stadt St.Gallen 2003-2013 Aufwand, Ertrag und Nettoaufwand der laufenden Rechnung nach Aufgabengebiet, Stadt St.Gallen 2003-2013 Quelle: Tabelle: Amt für Gemeinden Kanton St.Gallen: Gemeindenfinanzstatistik Aufwand und Ertrag Hinweis:

Mehr

Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung

Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung Grundlage aller Beschreibungen sind die Verhältnisse im Kanton Aargau. Entsprechend der Erfolgsrechnung und der Bilanz in der kaufmännischen Buchführung gibt

Mehr

R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n

R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n st.gallen R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen

Mehr

VORANSCHLAG 2012 DEFINITIV

VORANSCHLAG 2012 DEFINITIV VORANSCHLAG 2012 DEFINITIV FINANZABTEILUNG Oberhauserstrasse 27, Postfach, 8152 Glattbrugg Tel 044 829 82 30, Fax 044 829 83 33, finanzabteilung@opfikon.ch, www.opfikon.ch 12 11 Voranschlag INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

LAUFENDE RECHNUNG V LR Funktion detailliert

LAUFENDE RECHNUNG V LR Funktion detailliert Laufende Rechnung 13'027'600 12'076'100 12'740'500 11'766'900 12'404'993.23 11'841'305.24 Nettoergebnis 951'500 973'600 563'687.99 0 Allgemeine Verwaltung 1'237'800 419'300 1'263'400 373'300 1'309'588.45

Mehr

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 INHALTSVERZEICHNIS Seite Seite Gesamtergebnisse der Verwaltungsrechnung... 3 Artengliederung, Übersichten... 4 Artengliederung Investitionsrechnung,

Mehr

0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 3'278'505.80 1'542'610.18 3'216'100.00 1'424'970.00 3'354'413.61 1'472'963.02

0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 3'278'505.80 1'542'610.18 3'216'100.00 1'424'970.00 3'354'413.61 1'472'963.02 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 3'278'505.80 1'542'610.18 3'216'100.00 1'424'970.00 3'354'413.61 1'472'963.02 01 Legislative und Exekutive 619'417.45 8'595.00 615'800.00 598'789.70 011 Gemeindeversammlung 44'584.45

Mehr

Voranschlag 2009 der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Oberrieden

Voranschlag 2009 der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Oberrieden Voranschlag 2009 der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Oberrieden Die wichtigsten Zahlen im Überblick Rechnung Voranschlag Voranschlag Veränderung 2007 2008 2009 2009/2008 Laufende Rechnung Aufwand

Mehr

Abschreibungssatz Verwaltungsvermögen Total der ordentlichen und zusätzlichen Abschreibungen in Prozent des Verwaltungsvermögens.

Abschreibungssatz Verwaltungsvermögen Total der ordentlichen und zusätzlichen Abschreibungen in Prozent des Verwaltungsvermögens. 6. Glossar - Begriffserklärungen Abschreibungen Unter Abschreibungen werden Buchungen verstanden, die die Sach- und/oder Wertverminderung eines einzelnen oder mehrerer zusammengefasster Vermögensobjekte

Mehr

Einwohnergemeinde Bremgarten bei Bern

Einwohnergemeinde Bremgarten bei Bern Einwohnergemeinde Bremgarten bei Bern Fachbereich Finanzen Chutzenstrasse 12 Tel. 31 36 64 7 347 Bremgarten b. Bern Fax 31 36 64 74 finanzen@347.ch www.347.ch FINANZPLAN 214-218 Zielsetzungen des Gemeinderates

Mehr

Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1

Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1 Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1 gemäss «Wegleitung zum Rechnungswesen der Thurgauer Gemeinden, Register 12.4» Selbstfinanzierungsgrad Selbstfinanzierung x 100 Nettoinvestitionen

Mehr

Erläuterungen zum Budget 2015

Erläuterungen zum Budget 2015 Angaben über Waldfläche und Sollbestand der Forstreserve 1. Waldfläche 131 ha 2. Sollbestand der Forstreserve auf Grund des Bruttoholzerlös 29 213 CHF 15 58.9 3. Doppelter Sollbestand der Forstreserve

Mehr

Budget 20.. Kirchgemeinde. Ablieferung an Kirchenpflege. Abnahmebeschluss Kirchenpflege. Ablieferung an Rechnungsprüfungskommission

Budget 20.. Kirchgemeinde. Ablieferung an Kirchenpflege. Abnahmebeschluss Kirchenpflege. Ablieferung an Rechnungsprüfungskommission Budget 20.. Kirchgemeinde Ablieferung an Kirchenpflege Abnahmebeschluss Kirchenpflege Ablieferung an Rechnungsprüfungskommission Abnahmebeschluss Rechnungsprüfungskommission Abnahmebeschluss Kirchgemeindeversammlung

Mehr

Gemeindeversammlung v o m F r e i t a g, 11. A p r i l 2 0 14, 19. 3 0 U h r

Gemeindeversammlung v o m F r e i t a g, 11. A p r i l 2 0 14, 19. 3 0 U h r R e c h n u n g 2 0 13 Gemeindeversammlung v o m F r e i t a g, 11. A p r i l 2 0 14, 19. 3 0 U h r Tu r n h a l l e S c h w e r z i, F r e i e n b a c h U r n e n a b s t i m m u n g z u d e n S a c h

Mehr

Einwohnergemeinde Trubschachen Vorbericht Jahresrechnung 2007 2

Einwohnergemeinde Trubschachen Vorbericht Jahresrechnung 2007 2 Einwohnergemeinde Trubschachen Vorbericht Jahresrechnung 2007 2 Vorbericht 1 Rechnungsführung Die vorliegende Jahresrechnung 2007 der Einwohnergemeinde Trubschachen wurde nach dem "Harmonisierten Rechnungsmodell"

Mehr

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Informationsbroschüre Rechnungsabschluss 2012 Einleitung Die Broschüre zeigt allgemeine Kennzahlen zum Rechnungsabschluss 2012 sowie Entwicklungen über die vergangenen

Mehr

8.6.2010 FINANZPLAN 2009-2014 EINWOHNERGEMEINDE UNTERENTFELDEN

8.6.2010 FINANZPLAN 2009-2014 EINWOHNERGEMEINDE UNTERENTFELDEN 8.6.2010 FINANZPLAN 2009-2014 EINWOHNERGEMEINDE UNTERENTFELDEN F I N A N Z P L A N 2 0 0 9-2 0 1 4 Zweck der Finanzplanung Der Finanzplan will die finanzielle Entwicklung der Gemeinde aufzeigen. Er dient

Mehr

176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013

176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013 Bezirk Höfe www.hoefe.ch Richard Kälin, Bezirksammann Mark Steiner, Säckelmeister Der Bezirksrat heisst Sie herzlich willkommen! 176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013 Übersicht zur Versammlung und zu

Mehr

t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen

t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen (alle Verwaltungsabteilungen)

Mehr

EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG GEMEINDE 8474 DINHARD EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG Dienstag, 13. November 2012, 20.00 Uhr, in der Turnhalle Dinhard POLITISCHE GEMEINDE 1. Voranschlag 2013 2. Revision der Statuten des Zweckverbandes

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung HRM2 Budget 2016 Budget 2015 Rechnung 2014 3 Aufwand 23'907'290.55 23'170'140.00 24'075'184.34 30 Personalaufwand 7'635'570.00 7'659'970.00 7'472'914.60 3000 Behörden und Kommissionen 47'000.00 50'600.00

Mehr

Gemeinderechnung 2009 3. Jahresrechnung im Überblick 4. Abfallentsorgung, Wasserversorgung, Abwasserentsorgung 9. Vergleich mit anderen Gemeinden 13

Gemeinderechnung 2009 3. Jahresrechnung im Überblick 4. Abfallentsorgung, Wasserversorgung, Abwasserentsorgung 9. Vergleich mit anderen Gemeinden 13 Kurzinfo 2 Inhaltsverzeichnis Seite/n Gemeinderechnung 2009 3 Jahresrechnung im Überblick 4 Steuerertrag 5 Aufwand 6 Ertrag 7 Investitionen 8 Abfallentsorgung, Wasserversorgung, Abwasserentsorgung 9 Jahresrechnung

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung 3 Aufwand 26'560'585.69 26'186'440.00 27'354'914.99 30 Personalaufwand 10'216'526.90 10'207'870.00 10'301'950.85 300 Behörden und Kommissionen 53'323.25 55'100.00 60'426.95 3000 Behörden und Kommissionen

Mehr

Kennzahlen sind verdichtete Informationen über die finanzielle Lage einer Gemeinde.

Kennzahlen sind verdichtete Informationen über die finanzielle Lage einer Gemeinde. Rechnungswesen Gemeinden TG 05.01.2007/Register 12.4/Seite 1 12.4 Finanzkennzahlen, Definitionen Die ersten 7 der nachfolgend definierten Kennzahlen werden von der Konferenz der kantonalen Aufsichtsstellen

Mehr

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Informationsbroschüre Rechnungsabschluss 21 Einleitung Die Broschüre zeigt allgemeine Kennzahlen zum Rechnungsabschluss 21 sowie Entwicklungen über die vergangenen

Mehr

Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK

Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK HRM Verwaltungsrechnung Aktiven Passiven Finanzvermögen Verwaltungsvermögen Fremdkapital Spezialfinanzierungen Aufwand

Mehr

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015 FUNKTIONALE GLIEDERUNG 16'429'500.00 16'476'600.00 47'100.00 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 63'000.00 1 Legislative 63'000.00 63'000.00 63'000.00 11 Legislative 63'000.00 110 Legislative 63'000.00 3000.00 Entschädigungen,

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 2022

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 2022 Aufgaben- und Finanzplanung 2015 2022 Ziel und Zweck Gemäss 116 Kantonsverfassung (KV) haben die Gemeinden für eine umfassende Aufgaben- und Finanzplanung zu sorgen, deren Aufgaben und Ausgaben auf die

Mehr

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010 Stadtrat Verteiler gemäss letzter Seite Brugg, 7. April 2011 We Rechnungsabschlüsse 2010 1. Einwohnergemeinde Die Erfolgsrechnung der Einwohnergemeinde weist für das Jahr 2010 einen Umsatz von 50.4 Mio.

Mehr

G E M E I N D E F R E I E N S T E I N T E U F EN

G E M E I N D E F R E I E N S T E I N T E U F EN G E M E I N D E F R E I E N S T E I N T E U F EN Gemeinderatsbeschluss: 22. Oktober 2007 / GRB 209 Voranschlag und Steuerfussdekretierung pro 2008 ANTRAG Der Gemeinderat beantragt der Gemeindeversammlung

Mehr

Wir laden Stimmbürgerinnen und Stimmbürger, sowie Gäste ganz herzlich zur Teilnahme an dieser Kirchgemeindeversammlung ein.

Wir laden Stimmbürgerinnen und Stimmbürger, sowie Gäste ganz herzlich zur Teilnahme an dieser Kirchgemeindeversammlung ein. Eine Beilage der Zeitung «reformiert.» ZH l235 Nr. 5.2 15. Mai 2015 Einladung zur Kirchgemeindeversammlung Donnerstag, 18. Juni 2015 um 19 Uhr im Kirchgemeindehaus Bassersdorf Wir laden Stimmbürgerinnen

Mehr

t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen

t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen (alle Verwaltungsabteilungen)

Mehr

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17)

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17) Anhang : Aufbau des Rechnungswesens (Art. 7) (Stand. Dezember 0). Finanzvermögen Das Finanzvermögen wird wie folgt unterteilt: a) flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen; b) Forderungen; c) kurzfristige

Mehr

Gemeindefinanzkennzahlen, Stadt St.Gallen 2003-2014

Gemeindefinanzkennzahlen, Stadt St.Gallen 2003-2014 Gemeindefinanzkennzahlen, Stadt St.Gallen 2003-2014 Tabelle: Hinweis Gemeindefinanzkennzahlen Geplante nächste Aktualisierung mit den Zahlen zum Jahr 2015: Dezember 2016 Nachstehend finden Sie Informationen

Mehr

Finanzabteilung. Voranschlag 2011

Finanzabteilung. Voranschlag 2011 Finanzabteilung Voranschlag 2011 Voranschlag 2011 Politische Gemeinde 8953 Dietikon Inhaltsverzeichnis Seite Übersicht Zusammenfassung 2 Spezifikation Ergebnis 5 Übersicht gebührenfinanzierte Betriebe

Mehr

Finanzplan. Kurzfassung. Version 1.0. Bülach, 17. September 2014

Finanzplan. Kurzfassung. Version 1.0. Bülach, 17. September 2014 Finanzplan 214 218 Kurzfassung Version 1. Bülach, 17. September 214 Zusammenfassung Die hohen Investitionen führen zu einer Zunahme der Abschreibungen und höheren Aufwendungen. Nach dem Wegfall ausserordentlich

Mehr

21 JAHRESRECHNUNG. 21.1 Allgemeines. 21.2 Der Jahresabschluss. 21.2.1 Termin und Abschlussarbeiten 21.2.2 Abschluss-Schema 21.2.3 Abschluss-Beispiel

21 JAHRESRECHNUNG. 21.1 Allgemeines. 21.2 Der Jahresabschluss. 21.2.1 Termin und Abschlussarbeiten 21.2.2 Abschluss-Schema 21.2.3 Abschluss-Beispiel 21 JAHRESRECHNUNG 21.1 Allgemeines 21.2 Der Jahresabschluss 21.2.1 Termin und Abschlussarbeiten 21.2.2 Abschluss-Schema 21.2.3 Abschluss-Beispiel 21.3 Inhalt der Jahresrechnung 21.4 Beispiel einer Jahresrechnung

Mehr

Kapitel 11 Interne Verrechnungen, Interne Verzinsungen

Kapitel 11 Interne Verrechnungen, Interne Verzinsungen Rechnungswesen Gemeinden Kapitel 11 Interne Verrechnungen, Interne Verzinsungen 0 Inhaltsverzeichnis 11 INTERNE VERRECHNUNGEN, INTERNE VERZINSUNGEN 2 11.1 Interne Verrechnungen 2 11.1.1 Abgeltungen 2 11.1.2

Mehr

zur Gemeindeversammlung am Donnerstag, 6. Juni 2013 um 20.00 Uhr im Singsaal des Sekundarschulhauses in Dielsdorf

zur Gemeindeversammlung am Donnerstag, 6. Juni 2013 um 20.00 Uhr im Singsaal des Sekundarschulhauses in Dielsdorf Sekundarschulgemeinde Dielsdorf Regensberg - Steinmaur Einladung zur Gemeindeversammlung am Donnerstag, 6. Juni 2013 um 20.00 Uhr im Singsaal des Sekundarschulhauses in Dielsdorf Sekundarschulgemeinde

Mehr

Foto: Manfred Hertzog. Voranschlag 2012 und Finanzplan

Foto: Manfred Hertzog. Voranschlag 2012 und Finanzplan Foto: Manfred Hertzog Voranschlag 2012 und Finanzplan Voranschlag 2012 und Finanzplan Aus Sicht des Gemeinderates ist die Finanzplanung ein wesentliches Element der strategischen Planung. Im Sinne der

Mehr

9.2 Anleitung zur Erstellung eines funktional gegliederten Kontenplans

9.2 Anleitung zur Erstellung eines funktional gegliederten Kontenplans 9 INVESTITIONSRECHNUNG FORMALE BESTIMMUNGEN 9.1 Kontenartenplan Definitionen 9.2 Anleitung zur Erstellung eines funktional gegliederten Kontenplans Investitionsrechnung formale Bestimmungen Inhalt Kapitel

Mehr

Rechnung und Verwaltungs- bericht 2013

Rechnung und Verwaltungs- bericht 2013 Rechnung und Verwaltungsbericht 2013 Stadt Grenchen Rechnung und Verwaltungs- Bericht 2013 INHALTSVERZEICHNIS Seite Seite Bericht der Finanzverwaltung zur Jahresrechnung 2013... III Jahresergebnisse...

Mehr

Finanzielle Führung mit HRM2 Fricktaler Seminar 2015

Finanzielle Führung mit HRM2 Fricktaler Seminar 2015 DEPARTEMENT VOLKSWIRTSCHAFT UND INNERES Finanzielle Führung mit HRM2 Fricktaler Seminar 2015 22. Januar 2015 Yvonne Reichlin-Zobrist Leiterin Gemeindeabteilung Yvonne.reichlin@ag.ch www.ag.ch/gemeindeabteilung

Mehr

Einwohnergemeinde Voranschlag 2011 Voranschlag 2010 Rechnung 2009 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Einwohnergemeinde Voranschlag 2011 Voranschlag 2010 Rechnung 2009 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Einwohnergemeinde 10'946'140 10'946'140 10'665'990 10'665'990 11'004'028.68 11'004'028.68 0 Allgemeine Verwaltung 1'433'190 792'180 1'465'460 810'650 1'303'751.95 719'986.70 641'010 654'810 583'765.25

Mehr

012 Gemeinderat 012.3010 Umverteilung und Erhöhung der Ressortentschädigungen 012.3170 Umverteilung der Spesenentschädigungen

012 Gemeinderat 012.3010 Umverteilung und Erhöhung der Ressortentschädigungen 012.3170 Umverteilung der Spesenentschädigungen Bemerkungen zum Budget 2012 0 Allgemeine Verwaltung 011 Gemeindeversammlung, Abstimmungen, Wahlen 011.3000 Grossratswahlen 012 Gemeinderat 012.3010 Umverteilung und Erhöhung der Ressortentschädigungen

Mehr

Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg

Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Gebäude des Wohnheim Lindenweg gemalt von Pius Zimmermann (Bewohner) Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Lindenweg 1 8556 Wigoltingen Tel. 052 762 71 00 Fax

Mehr

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062 857 40 24 FAX 062 857 40 11 fiv@erlinsbach.ch Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach AG GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062

Mehr

Laufende Rechnung ALLGEMEINE VERWALTUNG. Total ALLGEMEINE VERWALTUNG 11'900.00 11'400.00 10'179.30 KIRCHLICHES LEBEN

Laufende Rechnung ALLGEMEINE VERWALTUNG. Total ALLGEMEINE VERWALTUNG 11'900.00 11'400.00 10'179.30 KIRCHLICHES LEBEN Laufende Rechnung ALLGEMEINE VERWALTUNG Legislative 011.300 Entschädigungen Revisoren, 1'200.00 1'000.00 420.00 Wahlbüro, Kommissionen 011.310 Botschaften, Budget, Rechnung, 5'500.00 6'000.00 5'214.20

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025 Gemeinde 4325 Schupfart Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025 Stand 27.11.2015 Fipla_V06_27112015.xls 11.11.2015 Investitionsplan Aufgaben- und Finanzplanung Funktion Bezeichnung Betrag ab 2026 jährliche

Mehr

VORANSCHLAG 2011. Voranschlag 2011

VORANSCHLAG 2011. Voranschlag 2011 Laufende Rechnung - Übersicht Ertrag Ertrag Ertrag 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 10'585'600 4'341'300 9'841'100 4'401'900 9'206'185.84 3'661'597.95 Nettoaufwand 6'244'300 5'439'200 5'544'587.89 1 ÖFFENTLICHE

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 6... 1 6.1 Spezialfinanzierungen... 1 6.1.1 Erfolgsrechnung... 1 6.1.2 Investitionsrechnung... 2 6.1.3 Bilanz... 2 6.1.4 Ergebnis... 3 6.1.5 Kontenplan... 3 6.1.6 Erneuerungsfonds...

Mehr

Vorwort an die Urversammlung vom 3. Dezember 2014

Vorwort an die Urversammlung vom 3. Dezember 2014 Vorwort an die Urversammlung vom 3. Dezember 2014 Werte Mitbürgerinnen Werte Mitbürger Anlässlich der ordentlichen Urversammlung vom Dienstag, 3. Dezember 2014 wird Ihnen der Gemeinderat den Kostenvoranschlag

Mehr

Gemeinderechnung 2015

Gemeinderechnung 2015 Gemeinderechnung 2015 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Vorbericht 1-19 Übersicht über die Jahresrechnung 20 Finanzierungsausweis 21 Zusammenzug der Bestandesrechnung 22 Zusammenzug der Laufenden Rechnung

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE STETTLEN FINANZPLAN 2016-2020

EINWOHNERGEMEINDE STETTLEN FINANZPLAN 2016-2020 EINWOHNERGEMEINDE STETTLEN FINANZPLAN 2016-2020 Inhaltsverzeichnis Seite Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 1. Vorbericht... 4 1.1. Grundlagen und Prognosen... 4 1.2. Entwicklung des Eigenkapitals...

Mehr

Budget Institutionelle Gliederung 13. November 2009

Budget Institutionelle Gliederung 13. November 2009 13:08:06 Seite 1 Startdatum: 01.01.10 Enddatum: 31.12.10 KST-Gruppen Filter: KST-Kto. Filter: KST Filter: Nummer Name 1 Präsidiales 101 Einwohnergemeinde 2'920.00 77.25 31003 Drucksachen, Formulare, Berichte

Mehr

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG Konto alt Gde Konto alt Kt. Konto neu HRM2 Bezeichnung neu HRM 2 Bemerkungen 3 3 3 Aufwand 30 30 30 Personalaufwand 300 300 300 Behörden, Kommissionen und Richter 301 301

Mehr

Gem. Gemeinde Aeschi HRM2 Budget 2016 Erfolgsrechnung nach Funktionen

Gem. Gemeinde Aeschi HRM2 Budget 2016 Erfolgsrechnung nach Funktionen 1 0 Allgemeine Verwaltung 1'124'600.00 246'200.00 1'101'800.00 248'800.00 Netto Aufwand 878'400.00 853'000.00 01 Legisative und Exekutive 142'700.00 145'800.00 011 Legislative 18'500.00 20'200.00 0110

Mehr

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015 ERFOLGSRECHNUNG 16'429'500.00 16'476'600.00 Nettoergebnis 47'100.00 3 AUFWAND 16'429'500.00 30 Personalaufwand 11'475'200.00 300 Behörden und Kommissionen 206'000.00 3000.00 Entschädigungen, Tag- und Sitzungsgelder

Mehr

Einwohnergemeinde Stadt Solothurn www.stadt-solothurn.ch. Budget 2016. Gemeinderat 10. November 2015. Gemeindeversammlung 8.

Einwohnergemeinde Stadt Solothurn www.stadt-solothurn.ch. Budget 2016. Gemeinderat 10. November 2015. Gemeindeversammlung 8. Einwohnergemeinde Stadt Solothurn www.stadt-solothurn.ch Budget 2016 Gemeinderat 10. November 2015 Gemeindeversammlung 8. Dezember 2015 Inhaltsverzeichnis Titel Seite Bericht und Antrag 1 Bericht Finanzverwaltung

Mehr

Jahresrechnung Antrag an den Stadtrat: Abnahme durch den Stadtrat: Ablieferung an den Gemeinderat:

Jahresrechnung Antrag an den Stadtrat: Abnahme durch den Stadtrat: Ablieferung an den Gemeinderat: Jahresrechnung 2008 Inhaltsverzeichnis Seite Uebersicht 2 Laufende Rechnung Spezifikation Ergebnis Laufende Rechnung 4 Übersicht gebührenfinanzierte Bereiche 5 Zusammenzug nach Sachgruppen 7 Zusammenzug

Mehr

Jahresrechnung Antrag an den Stadtrat: Abnahme durch den Stadtrat: Ablieferung an den Gemeinderat:

Jahresrechnung Antrag an den Stadtrat: Abnahme durch den Stadtrat: Ablieferung an den Gemeinderat: Jahresrechnung 2010 Inhaltsverzeichnis Seite Uebersicht 2 Laufende Rechnung Spezifikation Ergebnis Laufende Rechnung 4 Übersicht gebührenfinanzierte Bereiche 5 Zusammenzug nach Sachgruppen 7 Zusammenzug

Mehr

Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden

Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden (vom 24. September 2003) Der Kantonale Kirchenvorstand der Römisch-katholischen Kantonalkirche Schwyz, gestützt auf 41 Abs. 2 des

Mehr

GEMEINDE WÜRENLOS VORANSCHLAG 2006. Benediktinerinnenkloster Fahr (um 1930)

GEMEINDE WÜRENLOS VORANSCHLAG 2006. Benediktinerinnenkloster Fahr (um 1930) GEMEINDE WÜRENLOS VORANSCHLAG 2006 Benediktinerinnenkloster Fahr (um 1930) Voranschlag 2006 Kurzfassung Inhaltsverzeichnis Seite Neuerungen ab 2006, Eckwerte 2 Ergebnisse Voranschlag 2006 3-5 Kennzahlen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 8

Inhaltsverzeichnis Kapitel 8 HANDBUCH RECHNUNGSWESEN GEMEINDEN KAPITEL 8, INTERNE VERRECHNUNGEN, INTERNE VERZINSUNGEN Inhaltsverzeichnis Kapitel 8 8 INTERNE VERRECHNUNGEN, INTERNE VERZINSUNGEN... 1 8.1 Interne Verrechnungen... 1 8.1.1

Mehr

Einwohnergemeinde Voranschlag 2013 Voranschlag 2012 Rechnung 2011 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Einwohnergemeinde Voranschlag 2013 Voranschlag 2012 Rechnung 2011 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Einwohnergemeinde 6'909'610 6'527'170 6'844'340 6'484'600 7'596'846.19 7'041'280.70 382'440 359'740 555'565.49 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 816'200 95'100 742'600 54'600 729'063.34 81'333.70 721'100 688'000

Mehr

Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom ; auf Antrag dieser Behörde,

Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom ; auf Antrag dieser Behörde, FIND/Vorentwurf vom 0.0.010 Gesetz vom 009 zur Anpassung des Gesetzes vom 5. November 1994 über den Finanzhaushalt des Staates an das neue harmonisierte Rechnungslegungsmodell für die Kantone und Gemeinden

Mehr

Der vollständige Auszug des Budgets kann auf der Gemeindehomepage www.aarburg.ch unter der Rubrik Politik/Jahresberichte/Budgets bezogen werden.

Der vollständige Auszug des Budgets kann auf der Gemeindehomepage www.aarburg.ch unter der Rubrik Politik/Jahresberichte/Budgets bezogen werden. 6. Budget 2014 1. DAS BUDGET IN KÜRZE Der vollständige Auszug des Budgets kann auf der Gemeindehomepage www.aarburg.ch unter der Rubrik Politik/Jahresberichte/Budgets bezogen werden. Harmonisiertes Rechnungsmodell

Mehr

Budget 2015 Laufende Rechnung

Budget 2015 Laufende Rechnung Budget 2015 Laufende Rechnung KG Gerzensee Aufwand Ertrag 3 Kultur und Freizeit 317'700.00 318'050.00 Ertragsüberschuss 350.00 Total 318'050.00 318'050.00 390 Kirchengut 390.300.01 Sitzungs- und Taggelder

Mehr

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden 88.5 Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden vom 8. Dezember 00 (Stand. Januar 005) Der Katholische Kirchenrat, gestützt auf 5 Absatz KOG ) beschliesst:.

Mehr

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden 88.5 Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden vom 8. Dezember 00 Der Katholische Kirchenrat, gestützt auf 5 Absatz KOG ) beschliesst: I. Allgemeine

Mehr

Traktandum 3a: Voranschlag 2011. 1. Laufende Rechnung

Traktandum 3a: Voranschlag 2011. 1. Laufende Rechnung Traktandum 3a: Voranschlag 2011 1. Laufende Rechnung Voranschlag 2011 Voranschlag 2010 Rechnung 2009 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Einwohnergemeinde 2'095'132 2'244'046 2'014'938 1'932'097

Mehr

(Vom 21. November 2003 mit allen rechtsgültigen Änderungen bis 1. Januar 2012) Die Synode der Evangelisch-reformierten Kantonalkirche Schwyz,

(Vom 21. November 2003 mit allen rechtsgültigen Änderungen bis 1. Januar 2012) Die Synode der Evangelisch-reformierten Kantonalkirche Schwyz, Reglement über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden der Evangelisch-reformierten Kantonalkirche Schwyz (Vom. November 00 mit allen rechtsgültigen Änderungen bis. Januar 0) Die Synode der Evangelisch-reformierten

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE SCHWANDEN VORBERICHT ZUM VORANSCHLAG 2010

EINWOHNERGEMEINDE SCHWANDEN VORBERICHT ZUM VORANSCHLAG 2010 EINWOHNERGEMEINDE SCHWANDEN VORBERICHT ZUM VORANSCHLAG 2010 1. Rechnungsführung Der vorliegende Voranschlag 2010 der Einwohnergemeinde Schwanden wurde nach dem Neuen Rechnungsmodel (NRM) des Kantons Bern

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Gemeinde 5035 Unterentfelden Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Stand nach GV 1.12.2014 Finanzplan 2015-2019 def nach GV.xls 10.12.2014 Zweck der Finanzplanung Gemäss gesetzlicher Vorgabe haben

Mehr

Finanzdepartement. Finanzplanung. Heinz Rauchenstein, Revisor Hermann Grab, Projektleiter KOFI

Finanzdepartement. Finanzplanung. Heinz Rauchenstein, Revisor Hermann Grab, Projektleiter KOFI Finanzplanung Heinz Rauchenstein, Revisor Hermann Grab, Projektleiter KOFI Agenda 1. Instrumente der Haushaltführung 2. Finanzplan 3. Kennzahlen Seite 2 Instrumente der Haushaltführung Finanzplan Voranschlag

Mehr

Budget 2016 der Einwohnergemeinde

Budget 2016 der Einwohnergemeinde Budget 2016 der Einwohnergemeinde Erläuterungen Budget 2016 - Einwohnergemeinde Erläuterungen / Seite 1 von 9 1 ERLÄUTERUNGEN a) Allgemeines Das vorliegende Budget 2016 wurde mit einem unveränderten Steuerfuss

Mehr

Gemeindeversammlung Politische Gemeinde

Gemeindeversammlung Politische Gemeinde Die Stimmberechtigten der Gemeinde Kappel am Albis werden eingeladen zur Gemeindeversammlung Politische Gemeinde auf Freitag, 5. Juni 2015, 20.00 Uhr, in den kleinen Mühlesaal im Haus Zur Mühle, Kappel

Mehr

1 Rechnungsführung 1. 5 Die wichtigsten Geschäftsfälle 2. 6 Laufende Rechnung nach Arten 3-6. 7 Laufende Rechnung nach Funktionen 7-13

1 Rechnungsführung 1. 5 Die wichtigsten Geschäftsfälle 2. 6 Laufende Rechnung nach Arten 3-6. 7 Laufende Rechnung nach Funktionen 7-13 Jahresrechnung 2014 INHALTSVERZEICHNIS Vorbericht Seite 1 Rechnungsführung 1 2 Grundlagenrechnung 3 Voranschlag und Steueranlage 4 Rechnungsergebnis 5 Die wichtigsten Geschäftsfälle 2 6 Laufende Rechnung

Mehr

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof B U L L E T I N zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Nachtragskredite

Mehr

Bemerkungen zur Rechnung 2012 Internet

Bemerkungen zur Rechnung 2012 Internet Bemerkungen zur Rechnung 2012 Internet Laufende Rechnung 0 Allgemeine Verwaltung 011 Gemeindeversammlung, Abstimmungen, Wahlen 011.4360 Rückerstattungen von VSGS für Botschaften 012 Gemeinderat 012.3090

Mehr

Verordnung des Regierungsrates über das Rechnungswesen der Gemeinden

Verordnung des Regierungsrates über das Rechnungswesen der Gemeinden Rechnungswesen Gemeinden TG 27.01.2004/Register 9.1/Seite 1 Verordnung des Regierungsrates über das Rechnungswesen der Gemeinden vom 16. Mai 2000 mit den Änderungen vom 9. Dezember 2003 I. Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Rechnung 2010. Einwohnergemeinde Bettlach

Rechnung 2010. Einwohnergemeinde Bettlach Rechnung Einwohnergemeinde Bettlach Gemeindeversammlung vom 7. Juni 2011 Einwohnergemeinde Bettlach Rechnung Inhaltsverzeichnis zur Rechnung der Einwohnergemeinde Bettlach Seite/n Ergebnisse der Rechnung...

Mehr

INHALTS VERZEICHNIS. Vorbericht 1 - Dreistufiger Erfolgsausweis Gesamtgemeinde 11. Finanzierungsausweis 12

INHALTS VERZEICHNIS. Vorbericht 1 - Dreistufiger Erfolgsausweis Gesamtgemeinde 11. Finanzierungsausweis 12 BOWIL Budget 2016 Vorbericht 1 - Dreistufiger Erfolgsausweis Gesamtgemeinde 11 Dreistufiger Erfolgsausweis Allgemeiner Haushalt 13 Finanzierungsausweis 12 23 Gliederung nach Sachgruppen lnvestitionsrechnung

Mehr

Finanzplan 2016 2018 und Investitionsplan für die kommenden 10 Jahre der Stadt Bischofszell

Finanzplan 2016 2018 und Investitionsplan für die kommenden 10 Jahre der Stadt Bischofszell Finanzplan 2016 2018 und Investitionsplan für die kommenden 10 Jahre der Stadt Bischofszell Zur Erstellung eines Finanzplanes sollen Kennzahlen herangezogen werden. Diese +/- Zahlen, resp. Rechnungsfaktoren

Mehr

VERWALTUNGSRECHNUNG - B U D G E T 2 0 1 6. B u d g e t 2016 Aufwand Ertrag

VERWALTUNGSRECHNUNG - B U D G E T 2 0 1 6. B u d g e t 2016 Aufwand Ertrag VERWALTUNGSRECHNUNG - B U D G E T 2 0 1 6 3 AUFWAND 30 Personalaufwand 300 Behörden und Kommissionen 30010 Synodale, Kommissionen 2'08 30020 Kirchenpflege, Honorare Präsidium 11'11 301 Löhne Verwaltungs-

Mehr

1 Rechnungsführung 1. 5 Die wichtigsten Geschäftsfälle 2. 6 Laufende Rechnung nach Arten 3-6. 7 Laufende Rechnung nach Funktionen 7-13

1 Rechnungsführung 1. 5 Die wichtigsten Geschäftsfälle 2. 6 Laufende Rechnung nach Arten 3-6. 7 Laufende Rechnung nach Funktionen 7-13 Jahresrechnung 2013 INHALTSVERZEICHNIS Vorbericht Seite 1 Rechnungsführung 1 2 Grundlagenrechnung 3 Voranschlag und Steueranlage 4 Rechnungsergebnis 5 Die wichtigsten Geschäftsfälle 2 6 Laufende Rechnung

Mehr

ük 4: Register 13 Zielsetzung (1) Zielsetzung (2) Ablauf (1) Begrüssung, Leistungsziele und Ablauf: Rechtliche Grundlagen des Finanzhaushaltes

ük 4: Register 13 Zielsetzung (1) Zielsetzung (2) Ablauf (1) Begrüssung, Leistungsziele und Ablauf: Rechtliche Grundlagen des Finanzhaushaltes Zielsetzung (1) ük 4: Register 13 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells (K2) Ich erkläre anhand eines konkreten Beispiels die Grundsätze des

Mehr

GEMEINDE HIRSCHTHAL. Budget 2015. - Einwohnergemeinde. - Ortsbürgergemeinde. Aufgaben- und Finanzplanung 2015-2019

GEMEINDE HIRSCHTHAL. Budget 2015. - Einwohnergemeinde. - Ortsbürgergemeinde. Aufgaben- und Finanzplanung 2015-2019 Budget 215 - Einwohnergemeinde - Ortsbürgergemeinde Aufgaben- und Finanzplanung 215-219 Inhaltsübersicht Budget 215 Einwohnergemeinde Erläuterungen Ergebnis Einwohnergemeinde ohne Spezialfinanzierungen

Mehr

Stellungnahme der Finanzkommission zum Budget 2016

Stellungnahme der Finanzkommission zum Budget 2016 Finanzkommission der Gemeinde Kaiseraugst Stellungnahme der Finanzkommission zum Budget 2016 Basisunterlagen und Erläuterungen Die Erläuterungen zum Budget und teilweise die Nachweise zu den einzelnen

Mehr

Gemeinde Morschach. Rechnung 2014. Berichte und Anträge. Mehrzweckhalle Morschach WWW.MORSCHACH.CH

Gemeinde Morschach. Rechnung 2014. Berichte und Anträge. Mehrzweckhalle Morschach WWW.MORSCHACH.CH Gemeinde Morschach Rechnung 2014 Berichte und Anträge Gemeindeversammlung Mittwoch, 8. April 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Morschach WWW.MORSCHACH.CH INHALTSVERZEICHNIS EINLADUNG Einladung zur Gemeindeversammlung

Mehr

Einwohnergemeinde Nusshof

Einwohnergemeinde Nusshof Einwohnergemeinde Nusshof Rechnung 2011 GEMEINDE NUSSHOF Bemerkungen des Gemeinderates zur Rechnung 2011 Die Rechnung 2011 der Einwohnerkasse schliesst mit einem Aufwandüberschuss von Fr. 97 435.11 ab.

Mehr

Verordnung des Regierungsrates über das Rechnungswesen der Gemeinden

Verordnung des Regierungsrates über das Rechnungswesen der Gemeinden . Verordnung des Regierungsrates über das Rechnungswesen der Gemeinden vom 6. Mai 000 (Stand. Januar 00). Allgemeine Bestimmungen Geltungsbereich Dieser Verordnung unterstehen die Politischen Gemeinden,

Mehr

Finanzdepartement. Gemeindefinanzstatistik Inhaltsverzeichnis

Finanzdepartement. Gemeindefinanzstatistik Inhaltsverzeichnis Finanzdepartement Gemeindefinanzstatistik 2006 Inhaltsverzeichnis 0 Kommentar und Definitionen 1 Kennzahlen der Laufenden Rechnung 2006 2 Kennzahlen der kommunalen Steuern 2006 3 Kennzahlen der Investitionsrechnung

Mehr

Einleitende Bemerkungen zur Jahresrechnung 2013

Einleitende Bemerkungen zur Jahresrechnung 2013 Jahresrechnung 2013 Kurzversion Einleitende Bemerkungen zur Jahresrechnung 2013 Laufende Rechnung Die Rechnung 2013 der Einwohnergemeinde Biel-Benken schliesst mit einem Aufwandüberschuss von Fr. 512 372.87

Mehr