(i) Wie kann man für eine Police mit Einmalbeitrag E = eine kongruente Deckung des Gewinnversprechens darstellen?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "(i) Wie kann man für eine Police mit Einmalbeitrag E = 20000 eine kongruente Deckung des Gewinnversprechens darstellen?"

Transkript

1 Aufgabe 1 (60 Pukte) De Gesellschaft XYZ betet als prvate Reteverscherug ee Idepolce gege Emalbetrag a mt eer Aufschubfrst vo zwe Jahre. Ivestert wrd e so geates IdeZertfkat, das be Retebeg das folgede Kaptal zur Verretug beretstellt: Mdestes sd 10 Prozet des egezahlte Geldes verfügbar, stegt der zugrude legede Ide DAX, so wrd abhägg vom Kursverlauf des Ide e zusätzlcher Betrag zur Verretug hzugefügt. Geauer glt folgedes: Bezeche (1) ( bzw. () ) de Stad des Idees ach Ablauf ees ( bzw. zwe ) Jahre ud (0) de Stad des Idees be Abschluss des Vertrages, ud st (1) + () + G : = 0.5 (( 1) ( 1) ) , (0) (0) so st zu Retebeg das folgede Kaptal beretzustelle: E + G E, we E de gezahlte Emalbetrag bezechet. Das Verscherugsuterehme hat folgede Alagemöglchkete zum Zetpukt des Vertragsabschlusses: Erzelbarer Jahreszs jewels für de bede Folgejahre: 5 %, d.h. ma mmt a, dass auch ach eem Jahr och e ejährger rskoloser Zs vo 5 % erzelbar st. Der Stad des DAX beträgt zu Beg 5000 Pukte ud e europäscher Call mt ejährger Laufzet auf de DAX zum Ausübugspres 5000 kostet 164, e Call mt zwejährger Laufzet ud demselbe Ausübugspres kostet 344. Der Pres eer etsprechede Europäsche PutOpto mt Ausübugspres 5000 ud zwejährger Laufzet beträgt 07. () We ka ma für ee Polce mt Emalbetrag E = 0000 ee kogruete Deckug des Gewverspreches darstelle? () () Welcher Telbetrag der BruttoPräme E = 0000 blebt dem Aktuar zur Deckug eer Todesfalllestug der Aufschubfrst ud vo Verwaltugskoste, we de kogruete Deckug des Gewverspreches mt de erwähte CallOptoe der Vermögesalage vorgeomme wrd? Auf dem Kaptalmarkt wrd zusätzlch e Idepaper mt zwejährger Laufzet agebote, das eakt de Wert des DAX Idees zwe Jahre wderspegelt, d.h. das zwe Jahre eakt de Geldwert () hat. Da vo de Emttete och de Dvdede für zwe Jahre der ezele m Ide vertretee Akte vereahmt werde, kostet e Stück deses Papers zum Verscherugsbeg cht 5000, soder 465. Mt welcher gegeüber () alteratve Alagestratege hätte das Verscherugsuterehme de kogruete Deckug des Gewverspreches uter Zuhlfeahme deses Papers auch darstelle köe? Welche Varate st für das Verscherugsuterehme güstger? ( Hwes: Es wrd verefached ageomme, dass Trasaktoskoste cht afalle ud steuerlche Aspekte, z.b. de Kaptalertragssteuer, uberückschtgt blebe! ) 1

2 Aufgabe (60 Pukte) a) Bestmmug roher Sterbewahrschelchkete E Verscherugsuterehme möchte aus see Bestadsdate rohe Sterbewahrschelchkete für de Beobachtugszetraum herlete. Kokret soll q bestmmt werde. Dazu lege de folgede Date vo 13 Verscherte vor: Jahrgag Geburtsdate der Verscherte Vertragsabschluss Storo Tod Darüber haus habe das Uterehme och wetere.000 Persoe m Bestad, de möglcherwese für de Berechug vo q relevat sd. Dese ware alle währed des Beobachtugszetraums uuterbroche verschert, ud hre Geburtsdate vertele sch we folgt: 500 Persoe mt Geburtsdatum Persoe mt Geburtsdatum Persoe mt Geburtsdatum Persoe mt Geburtsdatum Bestmme Se de rohe Sterbewahrschelchket q mt der Sterbezffermethode ach Farr mt der Verweldauermethode (agebrochee Bestadsmoate btte cht mtreche). b) Ausglechug roher Sterbewahrschelchkete I eem Altersberech 1,,, ( 1 < <...< ) see de rohe Sterbewahrschelchkete q, q 1,..., q ermttelt worde. Dese solle mt eer Epoetalfukto des Typs f() = a + b c uter Awedug des Krterums der kleste Quadrate ausgeglche werde. Stelle Se e Glechugssystem zur Bestmmug der Parameter a, b ud c auf.

3 Aufgabe 3 (60 Pukte) Produktstude Kaufkraft Polce (Produkt mt Iflatosschutz) E Lebesverscherugsuterehme möchte e lagfrstges Sparprodukt auf de Markt brge, desse Ablauflestug möglchst wetgehed vor eer Geldetwertug durch hohe Iflato geschützt se soll, so dass se ee wetgehed feste Kaufkraft über de Laufzet behält. De Vorabdskussoe habe zu folgede festgelegte Prämsse für das Produkt geführt: Das Produkt soll ausschleßlch als Kaptalverscherug gege Emalbetrag agebote werde. De Iflato wrd gemesse a Had ees Iflatosde I(t) für Verbraucherprese der EuroZoe, der zu eem feste moatlche Stchtag offzell publzert wrd. Im Rahme eer Etschedugsvorlage für de Vorstad solle Se aus aktuareller Scht prüfe, ob das Produkt als Varate K) kovetoell mt Garateverzsug des Lebesverscherers oder F) fodsgebude auf Rechug ud Rsko des Kude ohe Kaptalertragsgarate ausgestaltet werde soll. Vo der Kaptalalagegesellschaft Ihres Uterehmes habe Se folgede Iformatoe ud Eschätzuge erhalte, de Se für hre Prüfug zu Grude lege köe: De Budesrepublk Deutschlad ud adere Staate der EuroZoe werde regelmäßg flatosdzerte Staatsalehe Mllardevolume auflege. Dese werde typscherwese ee Laufzet vo 10 Jahre habe, ee jährlche Kupo zahle ud zusätzlch am Ede der Laufzet de Nomalwert flatosberegt (also um das ma (0; I(Ablauf)/I(Beg)1) fache erhöht) auszahle. Der jährlche Kupo wrd auf de jewels aktuelle flatosberegte Nomalwert bezoge; e möglcher Wert köte z.b. 1,5% se, der da be eer Iflatoserwartug vo z.b. durchschttlch,5% p.a. für de Alehe sgesamt ee Redte vo äherugswese z.b. 4% ergäbe, de da dem Zsveau be Emsso etspräche. Fällt de Iflato später tatsächlch höher als de erwartete,5% aus, st de flatosdzerte Alehe ertragrecher, asoste ertragsschwächer als e ormaler Kupobod. Ee agesehee Kaptalalagegesellschaft, mt der Ihr Uterehme berets zusamme arbetet, betet ee Retefods ames Kaufkraftfods a, der ausschleßlch flatosdzerte EuroAlehe erstklassger Emttete vestert ud sofer ee Iflatosschutz versprcht. Der Kaufkraftfods sagt weder garaterte Lestuge och de Bdug a ee kokrete Iflatosde zu. Prüfe Se de zwe Hadlugsmöglchkete. Gehe Se dabe jewels e auf de Theme 3

4 a) Ausgestaltug der Kaptalalage ud der Erlebesfalllestuge heraus, b) Festlegug der garaterte Erlebesfalllestuge ud des Rechugszses, c) Zsgewbetelgugslestuge ud hr Garategrad (laufede bzw. Schluss Gewbetelgug) sowe Festlegug der Gewdeklarato, d) Festlegug der Rückkaufswerte ud hres Garategrades, e) Aforderuge a de Kaptalausstattug ud de Fazkraft der Gesellschaft, f) umzusetzede Verscherugstechk (prospektv, retrospektv, ) ud skzzere Se Ihre erste Asätze herzu. Spezelle Frage, de auf dem Nveau eer ad hoc Prüfug cht edgültg behadelt ud etschede werde köe, sollte festgehalte ud ggf. zur spätere Klärug vorgemerkt werde. Btte beachte Se: Gehe Se pro Thema a), b), c)... vor ud behadel heruter de zwe Varate K, F. Kezeche Se Ihre Atworte zu de ezele Pukte durch Kombato der Buchstabe für Varate ud Thema. Bespelswese sollte de Atwort zur Kaptalalage des kovetoelle Produktes mt Ka) ud de Aussage zur Verscherugstechk des fodsgebudee Produktes mt Ff) bezechet werde. Isgesamt sollte Se 6 = 1 Aussage treffe, um de volle Puktzahl zu erhalte. Je Aussage geüge.a. wege Sätze mt de spezfsche Ihalte, asoste recht e ezger klarer Satz, we es zu dem betreffede Pukt darüber haus ur weg Spezfsches zu sage gbt.. 4

5 Lösug zu Aufgabe 1: () Das Lestugsverspreche der Idebezogee Verscherug be Retebeg ka folgedermaße dargestellt werde: (1) + () + E + G E = ( 0.5 (( 1) ( 1) )) 0000 (0) (0) = (( (1) (0)) ( () (0)) ) (0) + + = (( (1) 5000) ( () 5000) ). Das gegebee Lestugsverspreche lässt sch also da ehalte, we ma de Betrag vo 0 0 (1.05) zu 5 % für zwe Jahre alegt ud glechzetg je ee Call Opto auf de DAX zum Ausübugspres vo (0) = 5000 mt e bzw. zwejährger Laufzet kauft. Das kostet = 508, so dass für de kogruete Geldalage sgesamt beötgt werde. Ma beachte, dass ach eem Jahr das Ergebs des ejährge Calls agelegt wrd zu dem vorgegebee Zssatz vo 5 %. () () Vo dem Bruttobetrag Höhe vo verblebe also ur zur Deckug eer Todesfalllestug ud der Koste. Aalog der PutCallRelato müsste folgede Presrelato für de zwejährge Putpres P erfüllt se: 1 P = = = , (1.05) d.h. eem Kaptalmarkt ohe Arbtragemöglchkete sollte der Pres P cht 07, soder 7.15 betrage. Ma köte also der obe uter () beschrebee kogruete Deckug des Gewverspreches de Call durch ee äquvalete Posto ersetze, dem ma de zwejährge Call durch de äquvalete Wert P = ersetzt. (1.05) Damt hat ma statt der CallOpto ee Put Opto zu kaufe, e Idepaper zum Pres vo 465 ud de Alagebetrag zu dem feste Zssatz 5 % ach dem Muster () Höhe 0 0 vo (1.05) um de Betrag vo = zu vermder. Der (1.05) Aufwad für de kogruete Geldalage ach desem Muster st um 0.15 kleer als ach dem obe uter () ud () besprochee Schema. 5

6 Lösug zu Aufgabe Tel a) Sterbezffermethode ach Farr: De Azahl der lebede jährge beträgt am : 50 am : 501 am : 503 am : 50 Damt beträgt de drejährge Sterbezffer k = Gesamtzahl der m Alter Gestorbee m Beobachtugszetraum k Summe der jährlche Durchschttsbestäde vo lebede jährge = =, ud damt 501, , k 4 q = = = 0,00655 =, ,5 k 1508 Verweldauermethode: Zu beachte st, dass ur de de Jahre 1961 ud 196 Geboree ebezoge werde. Da folgt mt dem bekate Asatz der Verweldauermethode: q = = = 0, = 1, Tel b) Das Krterum der kleste Quadrate stellt ee gute Apassug a de rohe Werte scher durch de Forderug, dass (q f (,a,b,c)) m bzw. (q a b c ) m Ee otwedge Bedgug zur Erfüllug deser Forderug besteht dar, dass de erste partelle Abletuge ach a, b ud c zu Null werde. Das bedeutet 6

7 (q a b c ) = 0 c (q a b c ) = 0 ud 1 b c (q a b c ) = 0, oder etwas verefacht (q b c ) a = 0 c (q a b c ) = 0 ud 1 b c (q a b c ) = 0. Deses Glechugssystem st cht alle dre Parameter lear, so dass de Lösug cht mt de bekate elemetare Methode bestmmt werde ka. Lösug zu Aufgabe 3 a) Ausgestaltug der Kaptalalage ud der Lestuge heraus Ka) kovetoell mt Garateverzsug des Lebesverscherers De Kaptalalage erfolgt kovetoell, wobe a Stelle der oder zusätzlch zu de üblche festverzslche Wertpapere so wet we zulässg flatosdzerte Alehe ud asoste Sachwerte (de ebefalls als kaufkrafterhalted gelte) verwedet werde: Je ach Uterehme wrd also z.b. flatosdzerte Alehe, Akte, Immoble ud evtl. kleere Bemschuge vestert. Fällg werdede Erträge aus der Kaptalalage werde grudsätzlch de gleche oder ee möglchst verglechbare Alagem vestert. I der Regel wrd dese separate Alagestratege eem getrete Buchugskres oder sogar eem egee Scherugsvermöge (Deckugsstock) zu führe se. Der Kude erhält Asprüche auf Geldlestuge aus de Ergebsse deser Kaptalalage. De Kudeerwartug a de Höhe deser Geldlestuge wrd sch qualtatv auch a der Iflatosetwcklug oretere ( dem Maße, we sch Kudeerwartuge eer derzet marktüblche kovetoelle Lebesverscherug a der geerelle Kaptalmarktetwcklug oretere); ee drekte, umttelbar quattatve Bdug a de Erträge der spezelle Kaptalalage erfolgt jedoch cht. Im Ergebs wrd ma ach Abzug des gesetzlch zulässge Aktoärsatels bzw. eer Gewmarge de über de Zet kollektv geglättete Erträge der spezelle Kaptalalage als garaterte Lestuge ud Lestuge aus Gewbetelgug ausschütte. 7

8 Fa) fodsgebude auf Rechug ud Rsko des Kude ohe Kaptalertragsgarate De Kaptalalage erfolgt z.b. de Kaufkraftfods oder ählche Ivestmetfods. Je ach Agebot ka auch mehrere deser Fods vestert werde mt de üblche Möglchkete des Wechsels für Neualage ud vorhadee Atelsbestad. Auch gemschte Fods, de ebe Iflatosalehe och Akte oder Immoble als Bemschug vestere, wäre dekbar. De Erträge (z.b. Ausschüttuge) der Fods werde.a. weder Fodsatele vestert. Alle Atele deses Fods werde eem egee Alagestock (separate Uterabtelug des Scherugsvermöges) verwaltet. Der Kude erhält umttelbare Aspruch auf ee festgelegte Azahl vo Fodsatele ud de zugehörge Erträge; er erhält keerle Garate. Als Lestug wrd ma dvduell de Marktwert aller Fodsatele auszahle bzw. auf Wusch auch de Fodsatele selbst dem Kude übertrage. b) Festlegug der garaterte Erlebesfalllestuge ud des Rechugszses Kb) kovetoell mt Garateverzsug des Lebesverscherers Das Produkt seht ee durch de Lebesverscherer garaterte Kaptallestug be Erlebe des Ablaufs vor (de Festlegug eer etwage Todesfalllestug steht her cht zur Dskusso). Dese wrd we üblch prospektv ach dem Äquvalezprzp ermttelt. Der Rechugszs oretert sch dabe a dem, was aus der Kaptalalage mt sehr hoher Scherhet achhaltg erwartet werde ka. Her sd grudsätzlch zwe Asätze dekbar: Be domereder Alage flatosgebudee Alehe etsprcht de grudsätzlche Ertragserwartug derjege festverzslcher Wertpapere. Höhere Ertragserwartug besteht be eer Iflato, de höher als zum Emssoszetpukt erwartet ausfällt, edrgere Ertragserwartug besteht etspreched, we de Iflato gerger als erwartet ausfällt. E grob verglechbares Verhalte zege auch adere Wertpapere we z.b. Uterehmesalehe, dere Ertragserwartug zusätzlch vom Uterehmeserfolg abhägt. Mt deser Argumetato ka ma als Rechugszs das Mmum vo aktuellem Höchstrechugszs (derzet also och,75%) ud dem Kupo der flatosgebudee Alehe (her bespelswese 1,5%) ehme, m Ergebs also ee Rechugszs vo 1,5% begrüde. De Mmerug mt dem Kupo der flatosgebudee Alehe beruht darauf, dass ee domerede Alage solche Ttel agestrebt werde wrd; st des cht der Fall, ka se u.u. etfalle allerdgs st da auch der Iflatosschutz des Produktes ur mmal. Gedaklch geht ma vo eer Bdug des Rechugszses a de Kupo der flatosgebudee Alehe aus. Hervo ka ma selbst be koservatvster Betrachtugswese 60% etspreched 0,9% (gemäß DeckRV ud hrer Gesetzesbegrüdug) bzw. 85% etspreched 1,75% (be Laufzete bs 8 Jahre oder für de erste 8 Jahre) uterstelle. Da der Kupo auf de flatosberegte Nomalwert gezahlt wrd ud demgemäß mt hoher Wahrschelchket bezoge auf de Afagsomalwert jährlch lecht astegt, wäre be desem Vorgehe de Scherhetsmarge m Zs sogar lecht höher als sost üblch. Im geate Bespel 8

9 erschet daher e Rechugszs vo aufgerudet 1,00% bs 1,30% ohe weteres begrüdbar. Fb) fodsgebude auf Rechug ud Rsko des Kude ohe Kaptalertragsgarate Es gbt kee der Höhe ach garaterte Erlebesfalllestuge. Ee garaterte Rechugszs gbt es höchstes zur Dskoterug etwager garaterter Todesfalllestuge (de her cht zur Dskusso stehe). c) Wahl der Gewbetelgugslestuge ud der Gewdeklarato Kc) kovetoell mt Garateverzsug des Lebesverscherers Zuächst st zu kläre, we groß der Atel der flatosgebudee Alehe a der Kaptalalage se soll bzw. (aufschtsrechtlch) ka: Je größer der Atel, um so äher köe Gewbetelgugslestuge ud Gewdeklarato a eem tatsächlche Iflatosausglech se ud um so stärker ka der Werbug der Kaufkraftschutz oder Iflatosausglech de Vordergrud gerückt werde. Je ach Ergebs deser Klärug wrd ma de Gewdeklarato als lose Oreterug oder egere Abschtserklärug zur mttelbare Bdug a de Iflatosetwcklug verstehe ud de Werbug eschleßlch der Bespelrechuge etspreched gestalte. De vertraglche Formulerug wrd demetspreched de gaze Spae ausfülle köe vo bespelswese eer üblche Deklarato durch Vorstadsbeschluss, ergäzt um de efache Hwes, dass ebe der Kaptalmarktetwcklug vor allem de Iflato de Beschluss maßgeblch mt egehe wrd, bs h zu bespelswese eer qualtatve Bdug a z.b. 90% der geglättete Marktwerterträge ees egee, vorweged mt flatosgebudee Alehe bedeckte Scherugsvermöges. Für de Vertelug der Kaptalerträge auf laufede ud Schluss Gewbetelgug st de geaue Ausgestaltug der Erträge, hrer Ausschüttug ud hrer Blazerug zu kläre: Für sukzessve gutzuschrebede ud ab da garaterte laufede Gewbetelgug wrd sehr weg Raum se. Des glt sbesodere, we berets e garaterter Rechugzs Höhe des laufede Kupos der flatosgebudee Alehe verebart wrd. Theoretsch ka auch da der Wertzuwachs der Kupozahluge durch hre Iflatosberegug als laufede Gewbetelgug gegebe werde, sofer er ausgeschüttet, wederagelegt ud (wege des Kaptalerhalts be Wederalage) damt geschert werde ka. I der Pras wrd deser Effekt allerdgs margal se, so dass heraus kee laufede Gewbetelgug erzeugt werde wrd. Im pragmatsche Edergebs wrd ma als laufede Gewbetelgug wohl ur de Dfferez (sofer postv) aus Kupo der flatosgebudee Alehe abzgl. des garaterte Rechugszses gebe köe. Wertzuwächse des Nomalbetrags aus Iflato wrd ma wohl ur als Schlussgewbetelgug gebe köe, da gemäß Prämsse egatve Iflatoswerte (Deflato) ur sowet ausgeschlosse werde, als be Fällgket der flatosgebudee Alehe mdestes das vesterte Kaptal zurückerstattet wrd: Zwschezetlche Wertzuwächse des Nomalbetrags durch Iflato köe also durch 9

10 zwschezetlche Deflatosphase zumdest theoretsch weder aulert werde. Daher ka ee sukzessve Garate ach Gutschrft (we be der laufede Gewbetelgug) cht gegebe werde, ud de Ausgestaltug als Schlussgewbetelgug legt ahe. Zwschezetlche Wertzuwächse der Kupozahluge köe ur da als laufede Gewbetelgug gegebe werde, we se (we beschrebe) durch Ausschüttug ud kaptalgaraterte Wederalage geschert werde; alle adere Fälle gehe dese Wertzuwächse de Schlussgewbetelgug e. Fc) fodsgebude auf Rechug ud Rsko des Kude ohe Kaptalertragsgarate Da de Kaptalalage de Kaufkraftfods auf Rechug ud Rsko des Kude erfolgt, besteht de Gewbetelgug ur aus Koste ud Rskogewbetelgug (de her cht zur Dskusso stehe). Das Fehle eer Zsmarge zwsche Kaptalerträge ud Deklarato der Gesamtverzsug we m kovetoelle Fall st be der Deklarato der adere Gewsätze zu berückschtge. E Ausglech der Zsmarge z.b. durch Betelgug des Lebesverscherers a de Verwaltugsvergütuge der Fods ( kck back ) st azustrebe, um ee agemessee Proftabltät des Produktes scherzustelle. d) Festlegug der Rückkaufswerte Kd) kovetoell mt Garateverzsug des Lebesverscherers Gemäß VVG st der Rückkaufswert a de Zetwert des Produkts gebude. Der Zetwert oretert sch.a. am Deckugskaptal ach Prämegrudlage der berets garaterte Lestuge aus Stammverscherug ud laufeder Gewbetelgug zuzüglch eer agemessee Betelgug a Ausscht gestellte Schlussgewe; gemäß DAV Mttelug Nr. st ee Abhäggket vo etreme Kaptalmarktverhältsse möglch. Domert de Kaptalalage flatosgebudee Alehe, ädert sch der Marktwert der Kaptalalage auch be Veräderuge der Iflatoserwartuge; er st somt volatler als m Normalfall. De Garate ees Rückkaufswertes stellt ee Opto für de Kude dar, de er ausübe wrd, falls de Marktwerte der aus de Präme fazerte Kaptalalage uter de Wert des prospektve Deckugskaptals ske. Da dese Opto de fazmathematsche Wert der Zsgarate weter erhöhe würde, st es ageschts der erhöhte Volatltät der Kaptalalage sehr svoll, auf de Garate des Rückkaufswertes zu verzchte ud see Höhe umttelbar a de Zetwert zu bde. Fd) fodsgebude auf Rechug ud Rsko des Kude ohe Kaptalertragsgarate Der Rückkaufswert st a de Marktwert des vorhadee Fodsguthabes (zum Rückahmepres) gebude. De spezelle Art des Fods ud see spezelle Kaptalalage beeflusse see Festlegug daher grudsätzlch cht. 10

11 e) Aforderuge a de Kaptalausstattug ud de Fazkraft der Gesellschaft Ke) kovetoell mt Garateverzsug des Lebesverscherers De produktbedgte Aforderuge a de Rskotragfähgket des Uterehmes sd geauer zu prüfe ud zu quatfzere. Nebe de gesetzlche Aforderuge Höhe der Solvabltätsspae trtt de Forderug ach Rskokaptal zur Beherrschug des Marktwertäderugsrskos m Stress Test vo BaF ud DAV. Auch de zuküftge Aforderuge vo Solvecy II sd (sowet erkebar) berets zu berückschtge. Da der Garatezs mt (vermutlch) 1,0% 1,5% edrger legt als sost m Bestadsdurchschtt, sekt das Produkt tedezell de passvsetge Zsgarate ud etsprechede Kaptalaforderug be glechem Emalbetrag. Auf de kovetoelle Deckugsrückstellug sd uverädert 4% a Solvabltätsmttel zu stelle. Das Marktwertrsko der Kaptalalage köte wege der (je ach Produktgestaltug wecher oder härter ausfallede) Bdug a de Wert flatosgebudeer Alehe erhöht se. De Behadlug flatosgebudeer Alehe m Stress Test st zu kläre. Selbst we ur der auch sost üblche Abschlag vo 5% oder 10% azusetze st, erhöht sch der Kaptalbedarf vermutlch, da ur de Kupoerträge bem uterstellte Marktwertverlust gegegerechet werde dürfe ud de Kupoerträge edrger ausfalle als be Stadardbods. Fe) fodsgebude auf Rechug ud Rsko des Kude ohe Kaptalertragsgarate Da der Kude das Kaptalalagersko übermmt, etstehe grudsätzlch kee besodere Aforderuge a de Fazkraft. Zu beachte st allerdgs, dass fodsgebudee Produkte häufg ee uterdurchschttlche Betrag zur Stellug der Solvabltät leste (auch we de Aforderug wege der fehlede Zsgarate vo derzet 4% der Deckugsrückstellug auf 1% der Deckugsrückstellug reduzert st): Je ach Produktgestaltug baue se ämlch ggf. kee Schlussgewatelfods zur Bedeckug der Solvabltätsspae auf. Falls also de Produktgestaltug kee Schlussgewbetelgug vorseht, st deser Effekt be der Kaptalaforderug zu berückschtge. f) umzusetzede Verscherugstechk. Kf) kovetoell mt Garateverzsug des Lebesverscherers Ee prospektve Verscherugstechk st möglch, da kee dvduelle Koteführug für de Kaptalalage erforderlch st. We de Bdug vo Garatezs ud Gewdeklarato a Kupo ud erwartete Erträge der flatosgebudee Alehe sehr eg gestaltet wrd, ka de Ausgestaltug als Tracheprodukt mt vom Vertragsbeg abhägge Zskodtoe ud Gewdeklaratoe erforderlch werde. Des setzt ee etspreched tracherte Bestadsführug, Rechugslegug, Gewabrechug ud Gewdeklarato voraus. 11

12 Ff) fodsgebude auf Rechug ud Rsko des Kude ohe Kaptalertragsgarate Ee retrospektve Verscherugstechk mt dvduelle Kudekote st wege der drekte Bdug der Wertetwcklug der Verscherug a de Etwcklug der Fodsalage auf Rechug ud Rsko des Kude erforderlch. Solage der zu Grude gelegte Ivestmetfods offe gestaltet st, d.h. jederzet Neuvesttoe zu uveräderte Kodtoe zulässt, st ee Ausgestaltug als Tracheprodukt cht erforderlch. 1

(Markowitz-Portfoliotheorie)

(Markowitz-Portfoliotheorie) Thema : ortfolo-selekto ud m-s-rzp (Markowtz-ortfolotheore) Beurtelugskrtere be quadratscher Nutzefukto: Beroull-rzp + quadratsche Nutzefukto Thema Höhekompoete: Erwartugswert µ Rskokompoete: Stadardabwechug

Mehr

Grundlagen der Energietechnik Energiewirtschaft Kostenrechnung. Vorlesung EEG Grundlagen der Energietechnik

Grundlagen der Energietechnik Energiewirtschaft Kostenrechnung. Vorlesung EEG Grundlagen der Energietechnik Prof. Dr. Ig. Post Grudlage der Eergetechk Eergewrtschaft Kosterechug EEG. Vorlesug EEG Grudlage der Eergetechk De elektrsche Eergetechk st e sogeates klasssches Fach. Folglch st deses Fach vele detallert

Mehr

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung 8 Aweduge aus der Fazmathematk Perodsche Zahluge: Rete ud Leasg Uter eer Rete versteht ma ee regelmässge ud kostate Zahlug Bespele: moatlche Krakekassepräme, moatlche Altersrete, perodsches Spare, verteljährlcher

Mehr

Leitfaden zu den Indexkennzahlen der Deutschen Börse

Leitfaden zu den Indexkennzahlen der Deutschen Börse Letfade zu de Idexkezahle der Deutsche Börse Verso.5 Deutsche Börse AG Verso.5 Letfade zu de Idexkezahle der Deutsche Börse Page Allgemee Iformato Um de hohe Qualtät der vo der Deutsche Börse AG berechete

Mehr

Festverzinsliche Wertpapiere. Kurse und Renditen bei ganzzahligen Restlaufzeiten

Festverzinsliche Wertpapiere. Kurse und Renditen bei ganzzahligen Restlaufzeiten Festverzslche Wertaere Kurse ud Redte be gazzahlge Restlaufzete Glederug. Rückblck: Grudlage der Kursrechug ud Redteermttlug 2. Ausgagsstuato 3. Herletug der Formel 4. Abhäggket vom Marktzsveau 5. Übugsaufgabe

Mehr

Sitzplatzreservierungsproblem

Sitzplatzreservierungsproblem tzplatzreserverugsproblem Be vele Zugsysteme Europa müsse Passagere mt hrem Zugtcet ee tzplatzreserverug aufe. Da das Tcetsystem Kude ee ezele Platz zuwese muss, we dese e Tcet aufe, ohe zu wsse, welche

Mehr

die Schadenhöhe ( = Risikoergebnis) des i-ten Versicherungsnehmers i 1,, n).

die Schadenhöhe ( = Risikoergebnis) des i-ten Versicherungsnehmers i 1,, n). Aufgabe Wr betrachte ee Reteverscherug der Retebezugszet mt jährlch vorschüssger Retezahlug solage der Verscherte lebt. a) Bezeche V bzw. V de rechugsmäßge Deckugsrückstellug am Afag bzw. am Ede des Verscherugsjahres.

Mehr

Im Wöhlerdiagramm wird die Lebensdauer (Lastwechsel oder Laufzeit) eines Bauteils in Abhängigkeit von der Belastung dargestellt.

Im Wöhlerdiagramm wird die Lebensdauer (Lastwechsel oder Laufzeit) eines Bauteils in Abhängigkeit von der Belastung dargestellt. Webull & Wöhler 0 CRGRAPH Wöhlerdagramm Im Wöhlerdagramm wrd de Lebesdauer ( oder Laufzet) ees Bautels Abhägget vo der Belastug dargestellt. Kurzetfestget Beaspruchug Zetfestget auerfestget 0 5 3 4 6 0

Mehr

Konzentrationsanalyse

Konzentrationsanalyse Kaptel V Kozetratosaalyse B. 5.. Im Allgemee wrd aus statstscher Scht zwsche - absoluter ud - relatver Kozetrato uterschede Der absolute ud relatve Aspekt wrd och emal utertelt - statscher ud - dyamscher

Mehr

Aufgaben. 1. Gegeben seien folgende Daten einer statistischen Erhebung, bereits nach Größe sortiert (Rangliste):

Aufgaben. 1. Gegeben seien folgende Daten einer statistischen Erhebung, bereits nach Größe sortiert (Rangliste): Aufgabe. Gegebe see folgede Date eer statstsche Erhebug, berets ach Größe sortert (Raglste): 0 3 4 4 5 6 7 7 8 8 8 9 9 0 0 0 0 0 3 3 3 3 4 4 5 5 5 5 5 6 6 6 7 7 8 30 Erstelle Se ee Tabelle, der de Merkmalsauspräguge

Mehr

Investmentfonds. Kennzahlenberechnung. Performance Risiko- und Ertragsanalyse, Risikokennzahlen

Investmentfonds. Kennzahlenberechnung. Performance Risiko- und Ertragsanalyse, Risikokennzahlen Ivestmetfods Kezahleberechug erformace Rsko- ud Ertragsaalyse, Rskokezahle Gültg ab 01.01.2007 Ihalt 1 erformace 4 1.1 Berechug der erformace über de gesamte Beobachtugzetraum (absolut)... 4 1.2 Aualserug

Mehr

1.1. Jährliche Rentenzahlungen 1.1.1. Vorschüssige Rentenzahlungen. 1.1. Jährliche Rentenzahlungen 1.1.1. Vorschüssige Rentenzahlungen

1.1. Jährliche Rentenzahlungen 1.1.1. Vorschüssige Rentenzahlungen. 1.1. Jährliche Rentenzahlungen 1.1.1. Vorschüssige Rentenzahlungen .. Jährlche Retezahluge... Vorschüssge Retezahluge Ausgagspukt: Über ee edlche Zetraum wrd aus eem Kaptal (Retebarwert v, ), das zseszslch agelegt st, jewels zu Beg ees Jahres ee bestmmte Reterate ř gezahlt

Mehr

WIB 2 Mathematik und Statistik Formelsammlung. Z Menge der ganzen Zahlen {...,-3,-2,-1,0,1,2,3,...}

WIB 2 Mathematik und Statistik Formelsammlung. Z Menge der ganzen Zahlen {...,-3,-2,-1,0,1,2,3,...} 1 Allgeme Geometrsche Rehe: q t = 1 q1 t=0 1 q Mtterachtsformel: ax 2 bxc=0 x 1/ 2 = b±b2 4ac 2a Bomsche Formel: 1. ab 2 =a 2 2abb 2 2. a b 2 =a 2 2abb 2 3. ab a b=a 2 b 2 Wurzel: ugerade 1 Ergebs gerade

Mehr

Quellencodierung I: Redundanzreduktion, redundanzsparende Codes

Quellencodierung I: Redundanzreduktion, redundanzsparende Codes Quellecoderug I: Redudazredukto, redudazsparede Codes. Redudaz. Eführug. Defto der Redudaz. allgemee Redudazredukto. redudazsparede Codes. Coderug ach Shao. Coderug ach Fao. Coderug ach Huffma.4 Coderug

Mehr

Geometrisches Mittel und durchschnittliche Wachstumsraten

Geometrisches Mittel und durchschnittliche Wachstumsraten Dpl.-Kaufm. Wolfgag Schmtt Aus meer Skrpterehe: " Kee Agst vor... " Ausgewählte Theme der deskrptve Statstk Geometrsches Mttel ud durchschttlche Wachstumsrate Modellaufgabe Übuge Lösuge www.f-lere.de Geometrsches

Mehr

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft Quattatve BWL. el: Fazwtschaft Mag. oáš Sedlačk Lehstuhl fü Fazdestlestuge Uvestät We Quattatve BWL: Fazwtschaft Ogasatosches Isgesat wd es 6 ee gebe (5 Ehete + Klausu Klausu fdet a D 7. Jaua 009 statt

Mehr

Klausur Betriebswirtschaftslehre PM/B

Klausur Betriebswirtschaftslehre PM/B Isttut für Fazwrtschaft, Bake ud Verscheruge, Karlsruher Isttut für Techologe Klausur Betrebswrtschaftslehre PM/B Achtug: Ihalte der Vorlesug köe Zukuft ggf. cht mehr kosstet mt de Ihalte deser Klausur

Mehr

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot Abschlussprüfug zum/zur Fazplaer/ mt edg. Fachauswes Formelsammlug Autor: Iwa Brot Dese Formelsammlug wrd a de Ole- ud a de müdlche Prüfuge abgegebe sowet erforderlch. A der schrftlche Klausur (Ope-book-Prüfug)

Mehr

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot Abschlussprüfug zum/zur Fazplaer/ mt edg. Fachauswes Formelsammlug Autor: Iwa Brot Dese Formelsammlug wrd a de Prüfuge abgegebe sowet erforderlch. Stad 1. Jul 2010. Äderuge vorbehalte. Formelsammlug Fazplaer

Mehr

Methoden der computergestützten Produktion und Logistik

Methoden der computergestützten Produktion und Logistik Methode der comutergestützte Produkto ud Logstk 9. Bedesysteme ud Warteschlage Prof. Dr.-Ig. habl. Wlhelm Dagelmaer Modul W 336 SS 06 Bedesysteme ud Warteschlage Besel: Fahrradfabrk Presse Puffer Lackerere

Mehr

Lösungen zum Übungs-Blatt 7 Wahrscheinlichkeitsrechnung

Lösungen zum Übungs-Blatt 7 Wahrscheinlichkeitsrechnung Lösuge zum Übugs-Blatt 7 Wahrschelchketsrechug BMT Bostatstk Prof. Dr. B. Grabowsk ----------------------------------------------------------------------------------------------- Bedgte Wahrschelchket

Mehr

2. Arbeitsgemeinschaft (11.11.2002)

2. Arbeitsgemeinschaft (11.11.2002) Mat T. Kocbk G Fazeugs- & Ivesttostheoe Veastaltug m WS / Studet d. Wtschatswsseschat. betsgemeschat (..). Fshe-Sepaato Das Fshe-Sepaatostheoem sagt aus, daß ute bestmmte ahme heutge ud mogge Kosum substtueba

Mehr

2. Mittelwerte (Lageparameter)

2. Mittelwerte (Lageparameter) 2. Mttelwerte (Lageparameter) Bespele aus dem täglche Lebe Pro Hemspel hatte Borussa Dortmud der letzte Saso durchschttlch 7.2 Zuschauer. De deutsche Akte sd m Durchschtt um 0 Zähler gefalle. I Ide wurde

Mehr

2.2 Rangkorrelation nach Spearman

2.2 Rangkorrelation nach Spearman . Ragkorrelato ach Spearma Wr wolle desem Kaptel de Ragkorrelatoskoeffzete ach Spearma bereche. De erste Daterehe besteht aus Realseruge x, x,..., x der uabhägg ud detsch stetg vertelte Zufallsvarable

Mehr

Beispielklausur BWL B Teil Marketing. 45 Minuten Bearbeitungszeit

Beispielklausur BWL B Teil Marketing. 45 Minuten Bearbeitungszeit Bespelklausur BWLB TelMarketg 45MuteBearbetugszet BWLBBespelklausurTelMarketg Sete WchtgeHwese:. VOLLSTÄNDIGKEIT: PrüfeSeuverzüglch,obIhreKlausurvollstädgst(Aufgabe).. ABGABE: EsstdegesamteKlausurabzugebe.

Mehr

19. Amortisierte Analyse

19. Amortisierte Analyse 9. Amortserte Aalyse Amortserte Aalyse wrd egesetzt zur Aalyse der Laufzet vo Operatoe Datestrukture. Allerdgs wrd cht mehr Laufzet ezeler Operatoe aalysert, soder de Gesamtlaufzet eer Folge vo Operatoe.

Mehr

Teil IV Musterklausuren (Univ. Essen) mit Lösungen

Teil IV Musterklausuren (Univ. Essen) mit Lösungen Tel IV Musterklausure (Uv. Esse) mt Lösuge Hauptklausur WS 9/9 Aufgabe : a) Revolverheld R stzt m Saloo ud pokert. De Wahrschelchket, daß er dabe ee seer Mtspeler bem Falschspel erwscht (Eregs F), bezffert

Mehr

Investition und Finanzierung Skript III

Investition und Finanzierung Skript III Ivestto ud Fazerug Skrpt III zuletzt geädert am: 05.05.03 Ivestto ud Fazerug Skrpt III Quelle: Vorlesug Ivestto ud Fazerug 6. Semester, FH Erfurt, Prof. Dr. Waldhelm Copyrght 2003 BSTM Sete Alle Agabe

Mehr

Allgemeine Prinzipien

Allgemeine Prinzipien Allgemee Przpe Es estere sebe Grudehete der Physk; alle adere physkalsche Größe ka ma darauf zurückführe. Dese Grudehete sd: Läge [m] Masse [kg] Zet [s] Elektrsche Stromstärke [A] Temperatur [K], Stoffmege

Mehr

4. Marshallsche Nachfragefunktionen Frage: Wie hängt die Nachfrage nach Gütern

4. Marshallsche Nachfragefunktionen Frage: Wie hängt die Nachfrage nach Gütern Prof. Dr. Fredel Bolle Vorlesug "Mkroökoome" WS 008/009 III. Theore des Haushalts 0 Prof. Dr. Fredel Bolle Vorlesug "Mkroökoome" WS 008/009 III. Theore des Haushalts 0 4. Marshallsche Nachfragefuktoe Frage:

Mehr

1 Elementare Finanzmathematik

1 Elementare Finanzmathematik Elemetare Fazmathemat 4 Elemetare Fazmathemat Zel: Bewertug ud Verglech atueller ud zuüftger Geldströme. Determstsche Zahlugsströme Defto: E determstscher Zahlugsstrom st ee Futo Z: N R, de jedem Zetput

Mehr

Ordnungsstatistiken und Quantile

Ordnungsstatistiken und Quantile KAPITEL Ordugsstatste ud Quatle Um robuste Lage- ud Streuugsparameter eführe zu öe, beötge wr Ordugsstatste ud Quatle... Ordugsstatste ud Quatle Defto... Se (x,..., x R ee Stchprobe. Wr öe de Elemete der

Mehr

Korrelations- und Assoziationsmaße

Korrelations- und Assoziationsmaße k m χ : j l r +. Zusammehagsmaße ( o e ) jl jl e jl Korrelatos- ud Assozatosmaße e jl 5 Merkmal Y Summe X b b m a H (a,b) H (a,b). a H (a,b) H (a,b). Summe.. Zusammehagsmaße Eführug Sche- ud Noses-Korrelato

Mehr

IV. VERSICHERUNGSUNTERNEHMUNG

IV. VERSICHERUNGSUNTERNEHMUNG IV. VERSICHERUNGSUNTERNEHMUNG Vers.-Oek.Tel-I-Ka-IV--5 Dr. Rurecht Wtzel; HS 09.0.009 IV. VERSICHERUNGSUNTERNEHMUNG IV. VERSICHERUNGSUNTERNEHMUNG. Überblck ) I desem Katel wede wr us der Aalyse der Verscherugsuterehmug

Mehr

Grundgesetze der BOOLEschen Algebra und Rechenregeln

Grundgesetze der BOOLEschen Algebra und Rechenregeln 5... Grudgesetze der BOOLEsche Algebra ud Recheregel Auf de mathematsch korrekte Eführug der BOOLEsche Algebra ka ch verzchte, da das Ihrer Mathematkausbldug ausführlch behadelt wrd. Ich stelle Ihe zuächst

Mehr

2 Regression, Korrelation und Kontingenz

2 Regression, Korrelation und Kontingenz Regresso, Korrelato ud Kotgez I desem Kaptel lerst du de Zusammehag zwsche verschedee Merkmale durch Grafke zu beschrebe, Maßzahle ür de Stärke des Zusammehags zu bereche ud dese zu terpretere, das Wsse

Mehr

= k. , mit k als Anzahl der Hypothesen A i und den Daten B. Bestimmtheitsmaß:!Determinationskoeffizient

= k. , mit k als Anzahl der Hypothesen A i und den Daten B. Bestimmtheitsmaß:!Determinationskoeffizient Ablehugsberech:!Sgfkazveau abhägge Gruppe: Gruppe vo Versuchspersoe, dee jede ezele Versuchsperso aus Gruppe A eer äquvalete Versuchsperso aus Gruppe B etsprcht (oder tatsächlch de gleche Versuchsperso

Mehr

Übungen zur Wahrscheinlichkeitsrechnung und Schliessenden Statistik

Übungen zur Wahrscheinlichkeitsrechnung und Schliessenden Statistik Übuge zur Wahrschelchketsrechug ud Schlessede Statstk Aufgabe ud Lösuge vo Peter M Schulze, Verea Dexhemer. Auflage Übuge zur Wahrschelchketsrechug ud Schlessede Statstk Schulze / Dexhemer schell ud portofre

Mehr

14. Folgen und Reihen, Grenzwerte

14. Folgen und Reihen, Grenzwerte 4. Folge ud Rehe, Grezwerte 4. Folge ud Rehe, Grezwerte 4. Ee Folge defere Defere de Folge (a ) Õ mt a =+: Eplzte Defto *+ a() Doe 3, falls = Rekursve Defto Defere de Folge (b ) Õ, b = : b + sost whe(=,

Mehr

Deskriptive Statistik - Aufgabe 3

Deskriptive Statistik - Aufgabe 3 Desrptve Statst - Aufgabe 3 De Überachtugszahle der Fremdeverehrsgemede "Bachstadt" für de Moate ud zege auf de erste Blc scho deutlche Uterschede de ezele Ortschafte. We seht e etsprecheder Verglech der

Mehr

Diskussionspapiere der WHL Wissenschaftlichen Hochschule Lahr. http://www.whl-lahr.de/diskussionspapiere. Verfasser: Tristan Nguyen und Karsten Rohlf*

Diskussionspapiere der WHL Wissenschaftlichen Hochschule Lahr. http://www.whl-lahr.de/diskussionspapiere. Verfasser: Tristan Nguyen und Karsten Rohlf* skussospapere der WHL Wsseschaftlche Hochschule Lahr http://wwwwhl-lahrde/dskussospapere Verfasser: Trsta Nguye ud Karste Rohlf* Herausgeber: WHL Wsseschaftlche Hochschule Lahr Hohbergweg 15 17-77933 Lahr

Mehr

Schiefe- und Konzentrationsmaße

Schiefe- und Konzentrationsmaße Statst für SozologIe Schefe- ud Kozetratosmaße Uv.Prof. Dr. Marcus Hudec Höhere Vertelugsmaßzahle E stetges Mermal wurde 3 Gruppe beobachtet ud Form der folgede Häufgetstabelle berchtet: Klasse m Gruppe

Mehr

Multiple Regression (1) - Einführung I -

Multiple Regression (1) - Einführung I - Multple Regreo Eführug I Mt eem Korrelatokoeffzete ud der efache leare Regreo köe ur varate Zuammehäge zwche zwe Varale uterucht werde. Beutzt ma tatt dee mehrere Varale zur Vorherage, egt ma ch auf da

Mehr

Formelsammlung zur Zuverlässigkeitsberechnung

Formelsammlung zur Zuverlässigkeitsberechnung Formelsmmlug zur Zuverlässgetsberechug zusmmegestellt vo Tt Lge Fchhochschule Merseburg Fchberech Eletrotech Ihlt:. Zuverlässget vo Betrchtugsehete.... Zuverlässget elemetrer, chtreprerbrer ysteme... 3.

Mehr

Gliederung: A. Vermögensverwaltung I. Gegenstand II. Ablauf III. Kosten. Jan Lenkeit

Gliederung: A. Vermögensverwaltung I. Gegenstand II. Ablauf III. Kosten. Jan Lenkeit Glederug: A. Vermögesverwaltug I. Gegestad II. Ablauf III. Koste B. Grudzüge der Kaptalmarkttheore I. Portefeulletheore 1. Darstellug. Krtk II. Captal Asset Prcg Model (CAPM) 1. Darstellug. Krtk III. Arbtrage

Mehr

BANK ONLINE Zentraler Bankdaten-Transfer

BANK ONLINE Zentraler Bankdaten-Transfer BANK ONLINE Zetraler Bakdate-Trasfer Ihaltsverzechs 1 Lestugsbeschrebug... 3 2 Itegrato das Ageda-System... 4 3 Hghlghts... 5 3.1 Efachste Aktverug... 5 3.2 Abruf vo Kotoauszüge... 6 3.3 Bakeübergrefede

Mehr

Einführung Fehlerrechnung

Einführung Fehlerrechnung IV Eführug Fehlerrechug Fehlerrechuge werde durchgeführt, um de Vertraueswürdgket vo Meßergebsse beurtele zu köe. Uter dem Fehler eer Messug versteht ma de Abwechug ees Meßergebsses vom (grudsätzlch ubekate

Mehr

Prof. Dr. H. Rommelfanger: Entscheidungstheorie, Kapitel 3 54

Prof. Dr. H. Rommelfanger: Entscheidungstheorie, Kapitel 3 54 Prof. Dr. H. Rommelfager: tschedugstheore, Katel 3 54 3.2.8 ARROW-PRATT-Maß für de Rskoestellug Rskoverhalte bsher grob kategorsert ach Rskoeutraltät, -symathe ud averso be Rskoaverso: (X) < SÄ Rskoräme

Mehr

Mannheimer Manuskripte zu Risikotheorie, Portfolio Management und Versicherungswirtschaft. Nr. 145

Mannheimer Manuskripte zu Risikotheorie, Portfolio Management und Versicherungswirtschaft. Nr. 145 Mahemer Mauskrpte zu Rskotheore, Portfolo Maagemet ud Verscherugswrtschaft Nr. 45 Methode der rskobaserte Kaptalallokato m Verscherugs- ud Fazwese vo Peter Albrecht ud Sve Korycorz Mahem 03/2003 Methode

Mehr

2. Zusammenhangsanalysen: Korrelation und Regression

2. Zusammenhangsanalysen: Korrelation und Regression 2. Zusammehagsaalse: Korrelato ud Regresso Dowloads zur Vorlesug 2. Zusammehagsaalse: Korrelato ud Regresso 2 Grudbegrffe zwedmesoale Stchprobe De Gewug vo mehrere Merkmale vo eer Beobachtugsehet führt

Mehr

AG Konstruktion KONSTRUKTION 2. Planetengetriebe (Umlaufgetriebe) Skript. TU Berlin, AG Konstruktion

AG Konstruktion KONSTRUKTION 2. Planetengetriebe (Umlaufgetriebe) Skript. TU Berlin, AG Konstruktion AG Kstrut KONTRUKTION Plaetegetrebe (Umlaufgetrebe) rpt TU Berl, AG Kstrut Plaetegetrebe Vrtele Plaetegetrebe: e Achsversatz z.t. sehr grße Über-/Utersetzuge möglch grße Tragraft guter Wrugsgrad Rhlff

Mehr

2. Die Elementarereignisse sind die Kombinationsmöglichkeiten von: Wappen = W und:

2. Die Elementarereignisse sind die Kombinationsmöglichkeiten von: Wappen = W und: 1 L - Hausaufgabe Nr. 55 Sotag, 1. Ju 2003 Ee Müze werde dremal geworfe. Was st das Zufallsexpermet, das Elemetareregs, das zusammegesetzte Eregs, der Eregsraum ud de Wahrschelchket? Lösugs kte.: 1 De

Mehr

Formelsammlung der Betriebswirtschaft

Formelsammlung der Betriebswirtschaft - - Formelsammlug der Betrebswrtschaft Ee Überscht über de wchtgste mathematsche Kozepte ud Recheverfahre Rechugswese, Cotrollg ud Betrebswrtschaft Verso 0.00 Harry Zgel 99-006, EMal: HZgel@aol.com, Iteret:

Mehr

6. Zusammenhangsmaße (Kovarianz und Korrelation)

6. Zusammenhangsmaße (Kovarianz und Korrelation) 6. Zuammehagmaße Kovaraz ud Korrelato Problemtellug: Bher: Ee Varable pro Merkmalträger, Stchprobe x,, x Geucht: Maße für Durchchtt, Streuug, uw. Jetzt: Zwe metrche! Varable pro Merkmalträger, Stchprobe

Mehr

Ermittlung der Höhe der Förderung für Einnahmen schaffende Projekte, deren Gesamtkosten 1 Million EUR übersteigen, die Nettoeinnahmen erzeugen

Ermittlung der Höhe der Förderung für Einnahmen schaffende Projekte, deren Gesamtkosten 1 Million EUR übersteigen, die Nettoeinnahmen erzeugen Ermttlug der Höhe der Förderug für Eahme schaffede Projekte, dere Gesamtkoste 1 Mllo EUR überstege, de Nettoeahme erzeuge 1. Erklärug des Verfahres Auf Grudlage der Ermttlug des sog. Fazerugsdefzt ud der

Mehr

Verdichtete Informationen

Verdichtete Informationen Verdchtete Iormatoe Maßzahle Statstke be Stchprobe Parameter be Grudgesamthete Maßzahle zur Beschrebug uvarater Verteluge Maßzahle der zetrale Tedez (Mttelwerte) Maßzahle der Varabltät (Streuugswerte)

Mehr

Lösungen zu Übungs-Blatt 7 Klassische Wahrscheinlichkeit in Glücksspielen, Bedingte Wkt, Unabhängigkeit, Satz von Bayes

Lösungen zu Übungs-Blatt 7 Klassische Wahrscheinlichkeit in Glücksspielen, Bedingte Wkt, Unabhängigkeit, Satz von Bayes Lösuge zu Übugs-latt 7 Klasssche Wahrschelchet Glücsspele, edgte Wt, Uabhägget, Satz vo ayes Master M Höhere ud gewadte Mathemat rof. Dr.. Grabows De folgede ufgabe löse wr uter Verwedug der bede ombatorsche

Mehr

Formelsammlung für die Lehrveranstaltung Wirtschaftsmathematik / Statistik

Formelsammlung für die Lehrveranstaltung Wirtschaftsmathematik / Statistik Formelsammlug rtschaftsmathemat / Statst Formelsammlug für de Lehrverastaltug rtschaftsmathemat / Statst zugelasse für de Klausure zur rtschaftsmathemat ud Statst de Studegäge der Techsche Betrebswrtschaft

Mehr

Zur Interpretation einer Beobachtungsreihe kann man neben der grafischen Darstellung weitere charakteristische Größen heranziehen.

Zur Interpretation einer Beobachtungsreihe kann man neben der grafischen Darstellung weitere charakteristische Größen heranziehen. Rudolf Brkma http://brkma-du.de Sete 0.0.008 Lagemaße der beschrebede Statstk. Zur Iterpretato eer Beobachtugsrehe ka ma ebe der grafsche Darstellug wetere charakterstsche Größe herazehe. Mttelwert ud

Mehr

Maße zur Kennzeichnung der Form einer Verteilung (1)

Maße zur Kennzeichnung der Form einer Verteilung (1) Maße zur Kezechug der Form eer Vertelug (1) - Schefe (skewess): Defto I - Ee Vertelug vo Messwerte wrd als schef bezechet, we se der Wese asymmetrsch st, dass lks oder rechts des Durchschtts ee Häufug

Mehr

Zahlensysteme. Dezimalsystem. Binär- oder Dualsystem. Hexadezimal- oder Sedezimalzahlen

Zahlensysteme. Dezimalsystem. Binär- oder Dualsystem. Hexadezimal- oder Sedezimalzahlen IT Zahlesysteme Zahledarstellug eem Stellewertcode (jede Stelle hat ee bestmmte Wert) Def. Code: Edeutge Abbldugsvorschrft für de Abbldug ees Zeche-Vorrates eem adere Zechevorrat. Dezmalsystem De Bass

Mehr

Wie gelingt es den Buchmachern (oder FdJ 1 ) IMMER zu gewinnen

Wie gelingt es den Buchmachern (oder FdJ 1 ) IMMER zu gewinnen We gelgt es de Buchacher (oder FdJ IMMER zu gewe Eletug Schrebwese ud Varable Erwarteter Gew des Buchachers 4 4 De Stratege der Buchacher 5 4 Der ehrlche Buchacher 6 4 "real lfe" Buchacher6 4 La FdJ 9

Mehr

Nagl, Einführung in die Statistik Seite 1

Nagl, Einführung in die Statistik Seite 1 Nagl, Eführug de Statstk Sete Eletug Damt der Wert des Faches Statstk für wsseschaftlche Utersuchuge besser gesehe werde ka, wrd zuerst e kurzer Abrß über de Ablauf eer wsseschaftlche Utersuchug voragestellt.

Mehr

Statistik für Ingenieure (IAM) Version 3.0/21.07.2004

Statistik für Ingenieure (IAM) Version 3.0/21.07.2004 Stattk fü Igeeue (IAM) Veo 74 Vaazaalye Mt de efache Vaazaalye (ANOVA Aaly of Vaace) wd de Hypothee gepüft, ob de Mttelwete zwee ode mehee Stchpobe detch d, de au omaletelte Gudgeamthete gezoge wede, de

Mehr

Spannweite, Median Quartilsabstand, Varianz und Standardabweichung.

Spannweite, Median Quartilsabstand, Varianz und Standardabweichung. Rudolf Brkma http://brkma-du.de Sete 06.0.008 Spawete, Meda Quartlsabstad, Varaz ud Stadardabwechug. Streuug um de Mttelwert. I de folgede Säuledagramme st de Notevertelug zweer Schülergruppe (Mädche,

Mehr

wahlberechtigte Personen der BRD zur Bundestagswahl zugelassene Parteien (SPD, CDU, Grüne, FDP)

wahlberechtigte Personen der BRD zur Bundestagswahl zugelassene Parteien (SPD, CDU, Grüne, FDP) Zu Aufgabe 1) Sd folgede Merkmale dskret oder stetg? a) De durch ee wahlberechtgte Perso der BRD gewählte Parte be der Budestagswahl. b) Kraftstoffverbrauch ees Persoekraftwages auf 100 km. c) Zahl der

Mehr

Ralf Korn. Elementare Finanzmathematik

Ralf Korn. Elementare Finanzmathematik Ralf Kor Elemetare Fazmathematk Ihaltsverzechs. Eletug Exkurs : Akte Begrffe, Grudlage ud Geschchte. We modellert ma Aktekurse? 4. Edlche E-Perode-Modelle 6. Edlche Mehr-Perode-Modelle 3.3 Das Black-Scholes-Modell

Mehr

Marketing- und Innovationsmanagement Herbstsemester 2013 - Übungsaufgaben Lesender: Prof. Dr. Andreas Fürst

Marketing- und Innovationsmanagement Herbstsemester 2013 - Übungsaufgaben Lesender: Prof. Dr. Andreas Fürst Marketg- ud Iovatosmaagemet Herbstsemester 2013 - Übugsaufgabe Leseder: Prof. Dr. Adreas Fürst Isttut für Marketg ud Uterehmesführug Abtelug Marketg Uverstät Ber Ihaltsverzechs 1 Eletug Allgemee Grudlage

Mehr

Der Approximationssatz von Weierstraß

Der Approximationssatz von Weierstraß Der Approxmatossatz vo Weerstraß Ja Köster 22. Oktober 2007 1 Eführug Aus der Aalyss wsse wr, dass sch aalytsche Fuktoe durch Potezrehe der Form f(x = a 0 + a 1 x + a 2 x 2 +... darstelle lasse. Dabe kovergert

Mehr

BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FB B: SCHUMPETER SCHOOL OF BUSINESS AND ECONOMICS

BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FB B: SCHUMPETER SCHOOL OF BUSINESS AND ECONOMICS Name: Vorame: Matrkel-Nr.: BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FB B: SCHUMPETER SCHOOL OF BUSINESS AND ECONOMICS Itegrerter Studegag Wrtshaftswsseshaft Klausuraufgabe zur Hauptprüfug Prüfugsgebet: BWW 2.8

Mehr

Investitionsentscheidungen im Multi-Channel-Customer-Relationship Management 1

Investitionsentscheidungen im Multi-Channel-Customer-Relationship Management 1 Ivesttosetscheduge m Mult-Chael-Customer-Relatoshp Maagemet Has Ulrch Buhl, Na Kreyer, Na Schroeder Lehrstuhl für Betrebswrtschaftslehre, Wrtschaftsformatk & Facal Egeerg Kerkompetezzetrum Iformatostechologe

Mehr

Regressionsrechnung und Korrelationsrechnung

Regressionsrechnung und Korrelationsrechnung Regressosrechug ud Korrelatosrechug Beschrebede Statstk Modul : Probleme be der Abhäggketsaalyse Problem : Es gbt mest cht ur ee Eflussfaktor (Probleme sd selte mookausal ) A Ursache() Wrkug B C - efache

Mehr

Die Binomialverteilung als Wahrscheinlichkeitsverteilung für die Schadenversicherung

Die Binomialverteilung als Wahrscheinlichkeitsverteilung für die Schadenversicherung De Bomalvertelg al Wahrchelchketvertelg für de Schadevercherg Für da Modell eer Schadevercherg e gegebe: = Schade ee Verchergehmer, we der Schadefall etrtt w = Wahrchelchket dafür, da der Schadefall etrtt

Mehr

1.4 Wellenlängenbestimmung mit dem Prismenspektrometer

1.4 Wellenlängenbestimmung mit dem Prismenspektrometer F Lorbeer ud Ardt Quer 5.0.006 Physkalsches Praktkum für Afäger Tel Gruppe Optk.4 Wellelägebestmmug mt dem Prsmespektrometer I. Vorbemerkug E Prsmespektrometer st e optsches Spektrometer, welches das efallede

Mehr

Eine einfache Formel für den Flächeninhalt von Polygonen

Eine einfache Formel für den Flächeninhalt von Polygonen Ee efache Formel für de Flächehalt vo Polygoe Peter Beder Set ege Jahre hat der Mathematkddaktk de sogeate emprsche Uterrchtsforschug mt quattatve ud qualtatve Methode Kojuktur, währed stoffddaktsche Arbete

Mehr

Oesterreichische Kontrollbank AG. Pensionskassen. Performanceberechnung Asset Allocation. Berechnungsmethoden

Oesterreichische Kontrollbank AG. Pensionskassen. Performanceberechnung Asset Allocation. Berechnungsmethoden Oeserrechsche Korollbak AG esoskasse erformaceberechug Asse Allocao Berechugsmehode Jul 200 Ihal erformaceberechug der OeKB...3 2 erformace...3 2. Defo der erformace...3 2.2 Berechugsmehode...4 2.3 Formel...4

Mehr

Grundzüge der Preistheorie

Grundzüge der Preistheorie - - Grudzüge der Prestheore Elemetare Gedake der uterehmersche Prespoltk Verso 3. Harr Zgel 999-3, EMal: HZgel@aol.com, Iteret: http://www.zgel.de Nur für Zwecke der Aus- ud Fortbldug Ihaltsüberscht. Grudgedake.....

Mehr

Formelsammlung der Betriebswirtschaft

Formelsammlung der Betriebswirtschaft - - Formelsammlug der Betrebswrtschaft Ee Überscht über de wchtgste mathematsche ozepte ud Recheverfahre Rechugswese, Cotrollg ud Betrebswrtschaft Verso 8.9 Harry Zgel 99-4, EMal: HZgel@aol.com, Iteret:

Mehr

Stoffwerte von Flüssigkeiten. Oberflächenspannung (PHYWE)

Stoffwerte von Flüssigkeiten. Oberflächenspannung (PHYWE) Stoffwerte vo Flüssgkete Oberflächespaug (PHYWE) Zel des Versuches st, de Platzbedarf ees Ethaol-Moleküls der Grezfläche zwsche Dapfphase ud Lösug aus der Kozetratosabhäggket der Oberflächespaug be wässrge

Mehr

F 6-2 π. Seitenumbruch

F 6-2 π. Seitenumbruch 6 trebsauslegug Für dese ckelprozess üsse de otore so ausgelegt werde, dass dese Fahrbetreb cht überlastet werde. Herfür üsse de ezele asseträghetsoete [7] der Bautele (otor, etrebe, ckler ud Ulekrolle)

Mehr

Tilgungsrechnung 2. Bearbeitet von Martin Kubsch. 12.01.2005 Tilgungsrechnung 2 1. Formelsammlung. Jahres-, Quartals,- Halbjahres oder Monatsrechnung

Tilgungsrechnung 2. Bearbeitet von Martin Kubsch. 12.01.2005 Tilgungsrechnung 2 1. Formelsammlung. Jahres-, Quartals,- Halbjahres oder Monatsrechnung Tlgugsrechug Bearbetet vo Mart Kubsch.0.00 Tlgugsrechug Formelsammlug Uterjährge Tlgug a) m r = m z Azahl glech Jahres-, Quartals,- Halbjahres oder Moatsrechug b) m z > m r (mehr Zs- als Tlgugsperode)

Mehr

Formelsammlung der Betriebswirtschaft

Formelsammlung der Betriebswirtschaft - - Formelsammlug der Betrebswrtschaft Ee Überscht über de wchtgste mathematsche Kozepte ud Recheverfahre Rechugswese, Cotrollg ud Betrebswrtschaft Verso 3.08 Harry Zgel 99-009, EMal: fo@zgel.de, Iteret:

Mehr

Induktion am Beispiel des Pascalschen Dreiecks

Induktion am Beispiel des Pascalschen Dreiecks Iduto am Bespel des Pascalsche Dreecs Alexader Rehold Coldtz 0.02.2005 Eletug vollstädge Iduto De vollstädge Iduto st ebe dem drete ud drete Bewesverfahre ees der wchtgste der Mathemat. Eher bespelhaft

Mehr

( ) ( ) ) ( ) 1/ ( ) Beispiel: U = y1. 3. Ergänzungen zur Haushaltstheorie, insbesondere Dualität und Anwendungen

( ) ( ) ) ( ) 1/ ( ) Beispiel: U = y1. 3. Ergänzungen zur Haushaltstheorie, insbesondere Dualität und Anwendungen Prof. Dr. Fredel Bolle 3. rgäzuge zur Haushaltstheore, sbesodere Dualtät ud Aweduge (Btte wederhole Se zuächst emal de Haushaltstheore aus Mkro I!!!) komme gegebe errechbare Idfferezkurve festgelegt Güterprese

Mehr

Thema 5: Reduzierte Datenanforderungen II: Naive Diversifikation

Thema 5: Reduzierte Datenanforderungen II: Naive Diversifikation Thea 5: Reduzerte Dateaforderuge II: Nave Dversfkato roble: Klealeger verfüge oft cht eal über hrechede Iforatoe zur Awedug des Sgle-Idex-Modells. I wetere: Herletug eer Hadlugsepfehlug für de Fall fehleder

Mehr

Ergebnis- und Ereignisräume

Ergebnis- und Ereignisräume I Ergebs- ud Eregsräume Zufallsexpermete Defto: E Expermet, welches belebg oft uter gleche Bedguge wederholbar st ud desse Ergebs cht mt Bestmmthet vorhergesagt werde ka (d.h. es gbt md. 2 Mgk.), heßt

Mehr

i = ((Real + 1)*( 1+ iinf K 79BillionenDM

i = ((Real + 1)*( 1+ iinf K 79BillionenDM Mart ubsch Zsrechug 4..4 arste Lewa Fazatheatk 9. Ee ullkuo-alehe wrd Jahre zu. DM zurückgezahlt. Bereche Se de urswert der Alehe zwe Jahre be eer Verzsug vo 7%.. DM ges.: 7%, 7 Jahre *( + ( +.DM ( +,7

Mehr

Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Institut für Mathematik. Risikotheorie

Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Institut für Mathematik. Risikotheorie Prof. Dr. Detmar Pfefer Isttut für Mathemat Rsotheore Stad: 5. Aprl 5 Ihalt Vorbemerug... 3 I Persoeverscherugsmathemat... 6 I.. Bewertug vo Fazströme... 6 I.. Lebesdauerverteluge ud Sterbetafel... I.

Mehr

Messfehler, Fehlerberechnung und Fehlerabschätzung

Messfehler, Fehlerberechnung und Fehlerabschätzung Apparatves Praktkum Physkalsche Cheme der TU Brauschweg SS1, Dr. C. Maul, T.Dammeyer Messfehler, Fehlerberechug ud Fehlerabschätug 1. Systematsche Fehler Systematsche Fehler et ma solche Fehleratele, welche

Mehr

REGRESSION. Marcus Hudec Christian Neumann. Eine anwendungsorientierte Einführung. Unterstützt von Institut für Statistik der Universität Wien

REGRESSION. Marcus Hudec Christian Neumann. Eine anwendungsorientierte Einführung. Unterstützt von Institut für Statistik der Universität Wien REGRESSION Ee awedugsoreterte Eführug Marcus Hudec Chrsta Neuma Uterstützt vo Isttut für Statstk der Uverstät We Eletug De Regresso st e velfältg esetzbares Werkzeug zur Beschrebug ees fuktoale Zusammehags

Mehr

Zum Problem unterjähriger Zinsen und Zahlungen in der Zinseszinsrechnung

Zum Problem unterjähriger Zinsen und Zahlungen in der Zinseszinsrechnung Zu Proble urjährger Zse ud Zahluge der Zsessrechug Gewöhlch geht a der Zsessrechug davo aus, dass de Zse ach ee Jahr de Kapl ugeschlage werde ud da weder Zse trage. Der Zssat, t de das Kapl ultplert wrd,

Mehr

Eigenwerteinschließungen I

Eigenwerteinschließungen I auptsemar: Numersche Lösuge für Egewertaufgabe Egewerteschleßuge I Referet: Wolfgag Wesselsky Glederug Eletug Kodto vo Egewerte 3 Eschleßugssätze Bauer-Fke, Gershgor, Wlkso, Bedxo 4 Zusatz: Courat / Weyl

Mehr

Skript Teil 7: Polygonzug

Skript Teil 7: Polygonzug Prof. Dr. tech. Alfred Mschke Vorlesug zur Verastaltug Vermessugskude Skrpt Tel 7: Polgozug Der Begrff Polgo letet sch aus Pol = vel ud Go = Wkel ab ud bedeutet uregelmäßges Veleck. Das Polgoere det zum

Mehr

Versicherungstechnik

Versicherungstechnik Operatios Research ud Wirtschaftsiformati Prof. Dr. P. Recht // Dipl.-Math. Rolf Wedt DOOR Versicherugstechi Übugsblatt 3 Abgabe bis zum Diestag, dem 03..205 um 0 Uhr im Kaste 9 Lösugsvorschlag: Vorbereituge

Mehr

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung Methoden der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung In der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung werden de Gemenosten der Hlfsostenstellen auf de Hauptostenstellen übertragen. Grundlage dafür snd de von den

Mehr

Innovative Information Retrieval Verfahren

Innovative Information Retrieval Verfahren Thomas Madl Iovatve Iformato Retreval Verfahre Hauptsemar Wtersemester 004/005 Überblc Formales Vortrag Ausarbetug Scheerwerb Termplaug Kurzvorstellug Theme Themevergabe Wederholug Grudlage Gewchtug ud

Mehr

Verteilungen und Schätzungen

Verteilungen und Schätzungen Verteluge ud Schätzuge Zufallseperet Grudbegrffe Vorgag ach eer bestte Vorschrft ausgeführt ( Przp) belebg oft wederholbar se Ergebs st zufallsabhägg be ehralge Durchführug des Eperets beeflusse de Ergebsse

Mehr

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Istitut für tochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math.. Urba Lösugsvorschlag 9. Übugsblatt zur Vorlesug Fiazmathematik I Aufgabe Ei euartiges Derivat) Wir sid i eiem edliche, arbitragefreie Fiazmarkt,

Mehr

Entladung Wanderung Entladung Wanderung H + --- Q -t - F OH - - F. Q --- +t - F

Entladung Wanderung Entladung Wanderung H + --- Q -t - F OH - - F. Q --- +t - F B - - Überführgszahle d Wadergsgeschwdgke fgabe: Besmmg der orfsche Überführgszahle vo - d O - -oe 0N O oder vo 2 - d SO 4 -oe 0N 2SO 4 d Berechg hrer oeäqvalelefähgkee 2 Besmmg der Wadergsgeschwdgkee

Mehr

Wenn man mehrere Verbraucher in Reihe schaltet, so werden alle vom gleichen Strom durchflossen, siehe auch Abschnitt und Formel ( ).

Wenn man mehrere Verbraucher in Reihe schaltet, so werden alle vom gleichen Strom durchflossen, siehe auch Abschnitt und Formel ( ). - rudlage der Elektrotechk - 60 22..04 4 Der komplzertere elektrsche lechstromkres 4. Kombato vo Verbraucher 4.. Sere- oder eheschaltug vo Wderstäde We ma mehrere Verbraucher ehe schaltet, so werde alle

Mehr