Bluthochdruck und körperliche Aktivitäten, Stressbewältigung und Vorbeugung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bluthochdruck und körperliche Aktivitäten, Stressbewältigung und Vorbeugung"

Transkript

1 Aktiv gegen Bluthochdruck Hochdruckliga Bluthochdruck und körperliche Aktivitäten, Stressbewältigung und Vorbeugung

2 Sportliche Aktivitäten bei Bluthochdruck empfehlenswert bei unkomplizierter leichter Hypertonie (systolischer Blutdruck < 160 mm Hg, diastolischer Blutdruck < 100 mm Hg) nicht empfehlenswert bei Hypertonie höherer Schweregrade, wenn unter Medikation der systolische Blutdruck > 160 mm Hg und/oder der diastolische Blutdruck > 100 mm Hg liegt Bei Hochdruck aller Schweregrade ist eine Steigerung der körperlichen Aktivität möglich (Spazierengehen, Wandern, moderates Walking). Bluthochdruck und körperliche Aktivitäten, Stressbewältigung, Vorbeugung 2

3 Ausdauertraining Kreislauf- und Stoffwechseleffekte Vagotonus Stresshormone Herzfrequenz und Blutdruck Koronardurchblutung O2-Verbrauch Schlagvolumen Insulinwirkung Laktatproduktion Nutzung der freien Fettsäuren Triglyceride HDL-Cholesterin LDL-Cholesterin Bluthochdruck und körperliche Aktivitäten, Stressbewältigung, Vorbeugung 3

4 Ausdauertraining Blutdruck und Herzfrequenz Effekt eines Ausdauertrainings von 3x wöchentlich je Minuten: Senkung des systolischen Belastungsblutdrucks um mm Hg Senkung der Belastungsherzfrequenz (Puls) um 20% Anstieg der Herzleistung (Herzzeitvolumen) unter Belastung um 20% Senkung des Ruheblutdrucks bis 10 mm Hg (systolisch) Bluthochdruck und körperliche Aktivitäten, Stressbewältigung, Vorbeugung 4

5 Ausdauertraining Ziele der Bewegungstherapie Erhöhung der kardialen Belastbarkeit Steigerung der Leistungsreserve Senkung der koronaren Risikofaktoren (HDL wird erhöht, LDL-Cholesterin und Fibrinogen werden gesenkt) Begünstigung des aeroben gegenüber dem anaeroben Stoffwechsel Verbesserung der Flexibilität: Dehnung und Lockerung von Muskulatur und Gelenken Verbesserung von Koordination, Gleichgewicht und Reaktionsfähigkeit Bluthochdruck und körperliche Aktivitäten, Stressbewältigung, Vorbeugung 5

6 Welche Sportarten darf der Hochdruckpatient treiben? Ein Hochdruckpatient mit leichter Hypertonie ohne Organschäden darf im Prinzip jeden Sport betreiben. Er sollte vorzugsweise Ausdauertraining ohne großen Kraftanteil durchführen (Laufen, Wandern, Bergwandern, Walking, Radfahren, Skilanglauf in der Ebene). Ungünstig sind kraftbetonte Sportarten (Bodybuilding, Gewichtheben, Expander) und Sportarten, die mit Wettkampf verbunden sind. Bluthochdruck und körperliche Aktivitäten, Stressbewältigung, Vorbeugung 6

7 Welche Sportarten bei Bluthochdruck? Für Patienten mit leichtem und gut eingestelltem Bluthochdruck Empfehlenswerte Sportarten Laufen Jogging Radfahren Schwimmen Fahrrad-Heimtrainer Wanderrudern, Paddeln Bergwandern Golf Skilanglauf in der Ebene Für jüngere Patienten nach ärztlicher Rücksprache Fußball Handball Basketball Volleyball Prellball Bergsteigen Tennis Tischtennis Badminton, Squash Surfen Reiten Alpiner Abfahrtslauf Bluthochdruck und körperliche Aktivitäten, Stressbewältigung, Vorbeugung 7

8 Welche Sportarten bei Bluthochdruck? Für Patienten mit leichtem und gut eingestelltem Bluthochdruck Weniger günstige Sportarten Tennis Tischtennis Squash Alpiner Abfahrtslauf Kniebeugen Liegestützen Klimmzüge Nicht empfehlenswerte Sportarten Gewichtheben Ringen Boxen Geräte-Turnen Kraftsport Hantelübungen Bodybuilding Expanderübungen Kegeln Klettern am Berg Tauchen Wildwasser-Kajak Bluthochdruck und körperliche Aktivitäten, Stressbewältigung, Vorbeugung 8

9 Welcher Trainingspuls? Trainingsfrequenz des Herzens = 180 Lebensalter Beispiel: Bei einem 60-Jährigen sollte der Trainingspuls 120 betragen. Bei pulsverlangsamenden Medikamenten (Betablocker) Trainingspuls herabsetzen und Rücksprache mit dem Arzt halten! Bluthochdruck und körperliche Aktivitäten, Stressbewältigung, Vorbeugung 9

10 Bewegungstherapie Ablauf eines Ausdauertrainings Aufwärmphase (10 Minuten) Lockerungsübungen Atemübungen Gymnastik Belastungsphase (15-30 Minuten) Aerobes Ausdauertraining: Gehen, Laufen, Bewegungsspiele Ausklingphase (10 Minuten) Atemübungen Arme und Beine ausschütteln Bluthochdruck und körperliche Aktivitäten, Stressbewältigung, Vorbeugung 10

11 Biologische Stressreaktion bei Kampf- und Krisensituationen Stresshormone* Herzfrequenz Blutdruck Verengung der Arterien Atmung Schwitzen Muskelzittern * Adrenalin, Noradrenalin, Cortisol Bluthochdruck und körperliche Aktivitäten, Stressbewältigung, Vorbeugung 11

12 Stressbewältigung Stress vermindern Tagesablauf ändern Aufgaben verteilen Ruhepausen nicht geliebte Ehrenämter abgeben Stress abwehren Muskelentspannung nach Jacobson Autogenes Training Gespräche Stressbewältigung erlernen Stress abreagieren Körperliche Bewegung Spazierengehen Wandern Fahrradfahren Sport treiben Entspannung durch Hobbies, Musik und angenehme Gespräche Bluthochdruck und körperliche Aktivitäten, Stressbewältigung, Vorbeugung 12

13 7 Regeln für Kraftfahrer mit Bluthochdruck 1. Kein Alkoholgenuss vor oder während der Fahrt 2. Nie zusätzlich zu blutdrucksenkenden Medikamenten Beruhigungsmittel oder stärker wirkenden Schmerzmittel einnehmen 3. Meiden von Sauerstoffmangel: Rauchen auch im Fahrzeug nicht erlauben 4. Vermeiden plötzlicher körperlicher Anstrengung bei Pannen oder beim Laden Bluthochdruck und körperliche Aktivitäten, Stressbewältigung, Vorbeugung 13

14 7 Regeln für Kraftfahrer mit Bluthochdruck 5. Bei langer Fahrstrecke regelmäßig alle 2 Stunden eine Pause einlegen 6. Sofortige Fahrunterbrechung bei Konzentrationsschwäche, Reizbarkeit oder Minderung des Wohlbefindens 7. Bei neuentdecktem oder schwerem Hochdruck, bei Wechsel des Arzneimittels oder Änderung der Dosierung: Unbedingt mit dem behandelnden Arzt über Kraftfahrtauglichkeit sprechen Bluthochdruck und körperliche Aktivitäten, Stressbewältigung, Vorbeugung 14

15 Blutdruck und Familie Die ganze Familie soll gesundheitsbewusst leben! Vorbeugung beginnt schon im Kindesalter Bluthochdruck und körperliche Aktivitäten, Stressbewältigung, Vorbeugung 15

16 Vorbeugen gegen hohen Blutdruck Blutdruckkontrolle regelmäßig Normalgewicht anstreben Kochsalzverminderte Kost: 5-6 g Kochsalz pro Tag* Fettzufuhr mäßig Alkoholgenuss selten Nicht Rauchen! Regelmäßige körperliche Bewegung * Dieses ist nur durch Verminderung des Kochsalzgehaltes in den Lebensmitteln möglich. Bluthochdruck und körperliche Aktivitäten, Stressbewältigung, Vorbeugung 16

17 5 Stufen der individuellen Gesundheitserziehung 1. Aufmerksamkeit wecken 2. Wissen vermitteln 3. Einsicht bewirken 4. Zum Handeln bewegen 5. Zur Gewohnheit werden lassen Bluthochdruck und körperliche Aktivitäten, Stressbewältigung, Vorbeugung 17

18 Handlungsanweisung bei Herz-Kreislauf-Notfällen Beschwerden plötzliche Schmerzen in der Brust plötzliche Atemnot plötzliches Hinstürzen plötzliche Bewusstlosigkeit Bluthochdruck und körperliche Aktivitäten, Stressbewältigung, Vorbeugung 18

19 Handlungsanweisung bei Herz-Kreislauf-Notfällen Maßnahmen bei Schmerz und Atemnot Patient mit angehobenem Oberkörper hinlegen beengende Kleidung öffnen Information an den Haus- oder Notarzt Arzt auf der Straße den Weg weisen Patienten nicht verlassen Panik vermeiden falls Arzt nicht erreichbar, selbst Krankenhaus aufsuchen Bluthochdruck und körperliche Aktivitäten, Stressbewältigung, Vorbeugung 19

20 Handlungsanweisung bei Herz-Kreislauf-Notfällen Maßnahmen bei plötzlicher Bewusstlosigkeit Patient flach lagern Atemwege freimachen Herzmassage, wenn kein Puls feststellbar Defibrillation, falls externes Gerät verfügbar Bluthochdruck und körperliche Aktivitäten, Stressbewältigung, Vorbeugung 20

21 Handlungsanweisung bei Herz-Kreislauf-Notfällen Selbsthilfe bei erkannter Erkrankung (Rücksprache mit dem Arzt) bei Angina pectoris bei Hochdruckkrise Bluthochdruck und körperliche Aktivitäten, Stressbewältigung, Vorbeugung 21

22 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Deutsche Hochdruckliga e.v. DHL Deutsche Hypertonie Gesellschaft Deutsches Kompetenzzentrum Bluthochdruck Bundesgeschäftsstelle der Deutschen Hochdruckliga e.v. Anschrift: Berliner Str Heidelberg Telefon: / Telefax: / Internet: Bluthochdruck und körperliche Aktivitäten, Stressbewältigung, Vorbeugung 22

Bluthochdruck auf natürliche Weise zu senken!

Bluthochdruck auf natürliche Weise zu senken! Diabeteszentrum Bluthochdruck auf natürliche Weise zu senken! Von Dr. Stephan Kress und Dr. Frank Stuckel Vinzentius Krankenhaus Landau Bluthochdruck (Hypertonie) ist eine Wohlstandskrankheit. Je höher

Mehr

Blutdruckpass Name. Gute Besserung wünscht Ihnen: Arztstempel: Ein Service von

Blutdruckpass Name. Gute Besserung wünscht Ihnen: Arztstempel: Ein Service von Blutdruckpass Name Gute Besserung wünscht Ihnen: Arztstempel: 320677-015128 Ein Service von Winthrop Arzneimittel GmbH, Potsdamer Str. 8, 10785 Berlin www.winthrop.de Meine Daten: Meine Medikamente: Name

Mehr

Herz und Kreislauf im Gleichgewicht. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden

Herz und Kreislauf im Gleichgewicht. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Herz und Kreislauf im Gleichgewicht Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Das sollten Sie wissen Das Versorgungs- und Transportsystem des menschlichen Körpers sind das Herz und der Blutkreislauf.

Mehr

Sport bei Herzkreislauferkrankungen Was ist zu beachten und wie belastbar bin ich? Sport bei Herzkreislauferkrankungen, Michael Christoph

Sport bei Herzkreislauferkrankungen Was ist zu beachten und wie belastbar bin ich? Sport bei Herzkreislauferkrankungen, Michael Christoph Was ist zu beachten und wie belastbar bin ich?, Sport/ Training Sport/ Training Wie oft? Wie lange? Welche Sportart? Welche Intensität? 2-3x/ Woche mind. 30-45 Min. Grundlagenausdauertraining, z.b. Walking,

Mehr

Sport und Ernährung. weniger Gewicht, niedrigerer Blutdruck, geringere Cholesterinwerte. Gemeinschaftspraxis

Sport und Ernährung. weniger Gewicht, niedrigerer Blutdruck, geringere Cholesterinwerte. Gemeinschaftspraxis Sport und Ernährung weniger Gewicht, niedrigerer Blutdruck, geringere Cholesterinwerte Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar

Mehr

Ernährung und Kochsalzverbrauch bei arterieller Hypertonie

Ernährung und Kochsalzverbrauch bei arterieller Hypertonie Aktiv gegen Bluthochdruck www.hochdruckliga.de Hochdruckliga Ernährung und Kochsalzverbrauch bei arterieller Hypertonie Wie entsteht Übergewicht? Wenn man mehr isst, als der Körper verbraucht, wird man

Mehr

Die Menschen hatten Früher: Die Menschen haben Heute:

Die Menschen hatten Früher: Die Menschen haben Heute: Die Menschen hatten Früher: Bewegung: garantiert und oft Essen: selten und nicht sicher Chronischer Stress? Die Menschen haben Heute: Bewegung: selten und nicht sicher Essen: garantiert und oft Chronischer

Mehr

Sport im Alter. Prof. Martin Halle Prävention und Sportmedizin TU München. www.sport.med.tum.de Facebook: Zentrum für Prävention Und Sportmedizin

Sport im Alter. Prof. Martin Halle Prävention und Sportmedizin TU München. www.sport.med.tum.de Facebook: Zentrum für Prävention Und Sportmedizin Sport im Alter Prof. Martin Halle Prävention und Sportmedizin TU München www.sport.med.tum.de Facebook: Zentrum für Prävention Und Sportmedizin Martin Halle - Präventive und Rehabilitative Sportmedizin

Mehr

Aktivitätsprotokoll. Probandennummer: Zeitraum: von. bis

Aktivitätsprotokoll. Probandennummer: Zeitraum: von. bis Aktivitätsprotokoll Probandennummer: Zeitraum: von bis Impressum: Herausgeber: Corinna Koebnick, Jutta Möseneder, Ulrike Trippo, Karen Wagner, Hans-Joachim F. Zunft Deutsches Institut für Ernährungsforschung,

Mehr

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE BLUTHOCHDRUCK UND NIERE Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Bluthochdruck und Niere Die Nieren sind die Organe unseres Körpers, die den Blutdruck regeln. Der Blutdruck ist der Druck, der

Mehr

Ausdauertraining für Fitness und Gesundheit

Ausdauertraining für Fitness und Gesundheit Ausdauertraining für Fitness und Gesundheit Ein spezielles Programm für Einsteiger und Wiederbeginner Erarbeitet von Prof. Dr. Georg Wydra Trainingsprogramm Ausdauer 2 Vorbemerkungen Zielstellung Ziel

Mehr

Eingangsfragebogen. Bitte senden Sie mir den ausgefüllten Fragebogen per Mail oder Post zurück.

Eingangsfragebogen. Bitte senden Sie mir den ausgefüllten Fragebogen per Mail oder Post zurück. Eingangsfragebogen Um Ihr Coaching so erfolgreich und effektiv wie möglich zu machen, möchte ich Sie bitten den Fragebogen so ausführlich und so ehrlich wie möglich zu beantworten. Je mehr mehr ich über

Mehr

Bewegung & Entspannung. 28. November 2014

Bewegung & Entspannung. 28. November 2014 Bewegung & Entspannung 28. November 2014 Gesundheit Ausgewogene Ernährung Moderate Bewegung Angenehmes soziales Umfeld Ressourcen stabil labil Einseitige Ernährung Bewegungsmangel Soziale Isolation Belastungen

Mehr

Bewegung und Entspannung

Bewegung und Entspannung Bewegung und Entspannung Bauch, Beine Po Zurück in Form Mutter zu werden ist aufregend und schön, aber auch sehr anstrengend. Nehmen Sie sich wieder Zeit für sich und geben Sie Ihrem Körper die Bewegung,

Mehr

Zur Hochdrucktherapie

Zur Hochdrucktherapie Aktiv gegen Bluthochdruck www.hochdruckliga.de Hochdruckliga Zur Hochdrucktherapie 10 Grundregeln für Hochdruckpatienten 1. Blutdruck regelmäßig im Ruhezustand messen 2. Empfehlungen des Arztes beachten

Mehr

SKA ORTHOPÄDIE. Patienteninformation. Rechtsträger: Warmbader Krankenanstalten GmbH Ärtliche Leitung: Privatdozent Prim. Dr.

SKA ORTHOPÄDIE. Patienteninformation. Rechtsträger: Warmbader Krankenanstalten GmbH Ärtliche Leitung: Privatdozent Prim. Dr. SKA ORTHOPÄDIE Rechtsträger: Warmbader Krankenanstalten GmbH Ärtliche Leitung: Privatdozent Prim. Dr. Christian Aigner Tel. +43- (0) 4242-3006 Fax +43- (0) 4242-3006-6177 Mail orthopaedie@warmbad.at Web

Mehr

BRUSTSCHMERZ KORONARE HERZKRANKHEIT

BRUSTSCHMERZ KORONARE HERZKRANKHEIT BRUSTSCHMERZ KORONARE HERZKRANKHEIT Was ist das? Risikofaktoren? Wie erkenne ich den Notfall? Dirk Skowasch Medizinische Klinik und Poliklinik II Unvermeidliches Schicksal? Jeden Tag erleiden mehr als

Mehr

Herzinfarkt, Herzbeschwerden und Herzstillstand

Herzinfarkt, Herzbeschwerden und Herzstillstand Herzinfarkt, Herzbeschwerden und Herzstillstand Bernhard Metzler Klin. Abt. für Kardiologie Universitätsklinik für Innere Medizin, Innsbruck bernhard.metzler@uki.at Häufigste Todesursachen Unfälle 2%

Mehr

VibonoCoaching Brief -No. 21

VibonoCoaching Brief -No. 21 VibonoCoaching Brief -No. 21 Vom Wundermittel Bewegung und wie man es sich zunutze macht. Vibono GmbH 2011-2012, www.vibono.de Sensationelle Entdeckung! Wir haben ein Wundermittel entdeckt, das uns jung

Mehr

Die Progressive Muskelentspannung nach Jacobson

Die Progressive Muskelentspannung nach Jacobson Die Hilfe zur Selbsthilfe beim Schmerzverstärkungssyndrom 1 1 Referentin: Kerstin Mahel Physiotherapie-Praxis Mahel, Zähringer Strasse 349, 79108 Freiburg, www.praxis-mahel.de Ausbildung zur Referentin

Mehr

Pressemitteilung. Bluthochdruck Daten & Fakten* Häufigkeit

Pressemitteilung. Bluthochdruck Daten & Fakten* Häufigkeit Pressemitteilung Bluthochdruck Daten & Fakten* Häufigkeit Nach Schätzungen haben in Deutschland zwischen 18** und 35*** Millionen Menschen einen zu hohen Blutdruck. 30 bis 40 % der erwachsenen Bevölkerung

Mehr

Erstcheck. H. Mustermann

Erstcheck. H. Mustermann Erstcheck H. Mustermann getestet am 02.10.2012 2 H. Mustermann * 07.07.1977 (35 Jahre) Größe: Gewicht: 175 cm 82 Kg getestet von Sven Gottschalk BMI Der Bodymaßindex ist eine errechnete Größe aus Gewicht

Mehr

Herzsport. www.meinherzdeinherz.info. Dr. Andreas Lauber. Fachgebiet: Kardiologie Rubrik: Fortbildung für Patienten. ebook: 2.1.4. Preis: 0,00 Autor:

Herzsport. www.meinherzdeinherz.info. Dr. Andreas Lauber. Fachgebiet: Kardiologie Rubrik: Fortbildung für Patienten. ebook: 2.1.4. Preis: 0,00 Autor: www.meinherzdeinherz.info Dr. Andreas Lauber Fachgebiet: Kardiologie Rubrik: Fortbildung für Patienten Umfang: 11 Seiten ebook: 2.1.4. Preis: 0,00 Autor: Dr. Andreas Lauber Dr. Andreas Lauber www.kardionet.com

Mehr

Heinrich-Neeb-Straße 32 Telefon: 06404 620 46 49 35423 Lich Fax: 06404 620 46 11 E-Mail: heike@heike-thierbach.de Mobil: 0177 7 888 110

Heinrich-Neeb-Straße 32 Telefon: 06404 620 46 49 35423 Lich Fax: 06404 620 46 11 E-Mail: heike@heike-thierbach.de Mobil: 0177 7 888 110 1. Basisdaten Name Vorname Straße und Hausnummer PLZ Ort Telefon Mobil E-Mail Beruf sitzend stehend Anzahl Kinder Hausarzt Geburtstag Hiermit bestätige ich die Richtigkeit und Vollständigkeit meiner Angaben

Mehr

Bluthochdruck Was hat das mit Hormonen zu tun? Begriffe. Blutdruckmessung. Das Herz-Kreislauf-System. Bluthochdruck Ist das eine Krankheit?

Bluthochdruck Was hat das mit Hormonen zu tun? Begriffe. Blutdruckmessung. Das Herz-Kreislauf-System. Bluthochdruck Ist das eine Krankheit? Was hat das mit Hormonen zu tun? Dr. med. Ingrid Riedner-Walter www.hormone-nbg.de hat jeder Ist das eine Krankheit? Normal ist 100 + Lebensalter Ist nicht so schlimm, hohen Blutdruck würde ich merken

Mehr

Erstcheck. Max Mustermann. getestet am 13.03.2008

Erstcheck. Max Mustermann. getestet am 13.03.2008 Erstcheck Max Mustermann getestet am 13.03.2008 Erstcheck für Max Mustermann vom 13.03.2008 2 Max Mustermann * 01.01.1977, (31 Jahre) Größe: Gewicht: 175 cm 86 Kg getestet von medo.check Entwickler BMI

Mehr

Über den Autor 7. Teil I Bluthochdruck verstehen 25. Kapitel 1 Sich mit hohem Blutdruck vertraut machen 27

Über den Autor 7. Teil I Bluthochdruck verstehen 25. Kapitel 1 Sich mit hohem Blutdruck vertraut machen 27 Inhaltsverzeichnis Über den Autor 7 Einführung 21 Über dieses Buch 22 Konventionen in diesem Buch 22 Was Sie nicht lesen müssen 22 Törichte Annahmen über den Leser 22 Wie dieses Buch aufgebaut ist 23 Teil

Mehr

FETTSTOFFWECHSEL - STÖRUNGEN

FETTSTOFFWECHSEL - STÖRUNGEN Patientenratgeber FETTSTOFFWECHSEL - STÖRUNGEN Information Kompakt Was ist eine Fettstoffwechselstörung? Welches sind die gesundheitlichen Risiken? Warum ist der Einsatz von Medikamenten wichtig? Liebe

Mehr

Naturheilkunde -Definition

Naturheilkunde -Definition Dr. N. Sotoudeh Naturheilkunde -Definition Die Lehre von der Behandlung und Vorbeugung von Krankheiten unter Einsatz der natürlichen Umwelt entnommener und naturbelassener Heilmittel. Pschyrembel s Klinisches

Mehr

Meldeschluss 08.01.2016

Meldeschluss 08.01.2016 Betriebssportverband Hamburg e.v. info@bsv-hamburg.de Fax: 040 / 233 711 BESTANDSERHEBUNGSBOGEN zum 31.12.2015 BSG-Nr.: Name der BSG: E-Mail-Adresse der BSG: Berechnung für den Grundbeitrag und für die

Mehr

Ziele der Betrieblichen Gesundheitsförderung

Ziele der Betrieblichen Gesundheitsförderung ivitale Das Produkt Ziele der Betrieblichen Gesundheitsförderung Wecken des Bewusstseins für den eigenen Gesundheitszustand selber aktiv die Verantwortung für die Gesundheit übernehmen gemeinsam sind wir

Mehr

Sport nach Brustkrebs

Sport nach Brustkrebs Sport nach Brustkrebs Patiententag Ev. Diakonissenanstalt Stuttgart 5.12.2013 Dr. med. Anita Illing Krebs und Sport- ein Widerspruch? Diagnose Krebs --- Antwort der Medizin: Operation, Chemotherapie, Bestrahlung

Mehr

WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance

WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance Präsentation am 22. Oktober 201 Projektnummer: 6104/1 UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: WdF Wirtschaftsforum der Führungskräfte Methode: Web-gestützte

Mehr

Internationale Trainerkurse seit 1991. alle Kurse alle Spezialisierungen Zahl der Teilnehmer auf einen Blick. Insgesamt seit 1991 (bis Januar 2014)

Internationale Trainerkurse seit 1991. alle Kurse alle Spezialisierungen Zahl der Teilnehmer auf einen Blick. Insgesamt seit 1991 (bis Januar 2014) Internationale Trainerkurse seit 1991 alle Kurse alle Spezialisierungen Zahl der Teilnehmer auf einen Blick Insgesamt seit 1991 (bis Januar 2014) im Jahr mit... Teilnehmern aus... Ländern 1991 4 Kurse

Mehr

Bewegung ist Leben. Thomas Wessinghage, Deutsches Zentrum für Präventivmedizin Damp

Bewegung ist Leben. Thomas Wessinghage, Deutsches Zentrum für Präventivmedizin Damp Ostseebad DAMP Bewegung ist Leben Thomas Wessinghage, Deutsches Zentrum für Präventivmedizin Damp Anspruch... ...und Wirklichkeit Durchschnittliche Durchschnittliche Lebenserwartung in Lebenserwartung

Mehr

Tipps für mehr Bewegung im Alltag BEWEGTER ALLTAG. Planen Trainieren Profitieren

Tipps für mehr Bewegung im Alltag BEWEGTER ALLTAG. Planen Trainieren Profitieren Tipps für mehr Bewegung im Alltag BEWEGTER ALLTAG Planen Trainieren Profitieren 08 2 3 Vorwort INHALT Ganz klar, es gibt Hindernisse für einen bewegten Alltag: Lange körperliche Inaktivität motiviert nicht

Mehr

herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Entscheidung, sich selbst etwas Gutes zu tun.

herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Entscheidung, sich selbst etwas Gutes zu tun. LEBEN SKRAFT Anamnesebogen Sehr geehrte(r)... herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Entscheidung, sich selbst etwas Gutes zu tun. Mit der Sterzenbach GmbH haben Sie die besten Ansprechpartner für die Bereiche

Mehr

Re-Check. Ralf Meier. getestet am 22.08.2012

Re-Check. Ralf Meier. getestet am 22.08.2012 Re-Check Ralf Meier getestet am 22.08.2012 2 Ralf Meier * 22.03.1963 (49 Jahre) Größe: Gewicht: 182 cm 82 Kg getestet von Sven Wienstein BMI Der Bodymaßindex ist eine errechnete Größe aus Gewicht und Körpergröße

Mehr

Schneller durch HIT (High Intensity Training)

Schneller durch HIT (High Intensity Training) Schneller durch HIT (High Intensity Training) Karin Strupler Institut für Physiotherapie Karin Strupler Physiotherapeutin auf der Orthopädie seit 5 Jahren Seit Jahrzehnten Judo Ausdauer seit der Physiotherapieschule

Mehr

meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Tag des Sports

meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Tag des Sports meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Tag des Sports Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite

Mehr

mithalten. fithalten!

mithalten. fithalten! Eine gesunde Initiative von Arbeiterkammer Oberösterreich und Volkshochschule Oberösterreich Mit uns können Sie rechnen! VOLKSHOCHSCHULE OBERÖSTERREICH mithalten. www.arbeiterkammer.com www.vhs-ooe.at

Mehr

Übungen zur Entspannung und zum Aufwärmen

Übungen zur Entspannung und zum Aufwärmen en zur Entspannung und zum Aufwärmen 1 2 Stellen Sie Ihre Füße in hüftbreitem Abstand parallel nebeneinander. Stehen Sie in entspannter Weise aufrecht. Lösen Sie mögliche Spannungen in der Mundpartie,

Mehr

Angeboten wird Nordic-Walking, Bauch-Beine-Po, Qi Gong, Kurzpausengymnastik, Stressbewältigung, Gesund ohne Rauch und Rückentraining.

Angeboten wird Nordic-Walking, Bauch-Beine-Po, Qi Gong, Kurzpausengymnastik, Stressbewältigung, Gesund ohne Rauch und Rückentraining. Eine Initiative von Arbeiterkammer und Volkshochschule Oberösterreich Einseitige körperliche, sowie zunehmende psychische Belastungen am Arbeitsplatz wirken sich negativ auf Gesundheit und Wohlbefinden

Mehr

MANAGER MONITORING. Work-Life-Balance

MANAGER MONITORING. Work-Life-Balance MANAGER MONITORING Work-Life-Balance Ergebnisse einer Mitgliederbefragung des WdF Wien, März 00 UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: Wdf Wirtschaftsforum der Führungskräfte in Zusammenarbeit mit Uniqa Vital

Mehr

Senioren in Bewegung

Senioren in Bewegung Senioren in Bewegung «Sport ist für jeden Menschen und in jeder Lebensphase wertvoll. Mit zunehmendem Alter hilft regelmässige Bewegung, gesund und aktiv und letztlich bis ins hohe Alter selbständig zu

Mehr

Bewegung. Diabetes. Gute. mit. Diabetesratgeber INFO

Bewegung. Diabetes. Gute. mit. Diabetesratgeber INFO Diabetesratgeber INFO Gute Bewegung mit Diabetes Was bringt mehr Bewegung? Welche Sportart ist die richtige? Die Broschüre fokussiert Bewegung als einen der wichtigsten Therapiebestandteile gegen den Typ-2-Diabetes

Mehr

Pflegemaßnahmen zur Schmerzlinderung. Frick Anna MSc. (Palliative Care) Palliativstation LKH- Hohenems

Pflegemaßnahmen zur Schmerzlinderung. Frick Anna MSc. (Palliative Care) Palliativstation LKH- Hohenems Pflegemaßnahmen zur Schmerzlinderung Frick Anna MSc. (Palliative Care) Palliativstation LKH- Hohenems Neues Schmerzmanifest Schmerz zum fünften Vitalzeichen zu machen (Hall, 2005) Würde Schmerz routinemäßig

Mehr

Name der Kursleitung: Kursnummer: Datum: ausgezeichnet... sehr schlecht. ausgezeichnet... sehr schlecht

Name der Kursleitung: Kursnummer: Datum: ausgezeichnet... sehr schlecht. ausgezeichnet... sehr schlecht 8.3 Fragebögen 8.3.1 Eingangsfragebogen für die allgemeine, präventive Rückenschule Bitte füllen Sie diesen Fragebogen gewissenhaft aus. Die Informationen unterstützen Ihre persönliche Betreuung während

Mehr

Einführung 19. Teil II Auf die Plätze, fertig, los! 25. Kapitel 1 Sie möchten also fit werden 27

Einführung 19. Teil II Auf die Plätze, fertig, los! 25. Kapitel 1 Sie möchten also fit werden 27 Inhaltsverzeichnis Einführung 19 Über dieses Buch 19 Voraussetzungen 20 Wie dieses Buch aufgebaut ist 20 Teil I: Auf die Plätze, fertig, los! 20 Teil II: Erkunden Sie Ihre Möglichkeiten 21 Teil III: Ein

Mehr

Entspannungstechniken

Entspannungstechniken Entspannungstechniken Autogenes Training (AT) Das Autogene Training ist eine der Entspannungsmethoden. bewährtesten und bekanntesten Das Autogene Training führt zu innerem Gleichgewicht und körperlichem

Mehr

Lernheft 5: Bodybuilding. Lernheft 6: Koordination. Lernheft 7: Ausdauer

Lernheft 5: Bodybuilding. Lernheft 6: Koordination. Lernheft 7: Ausdauer Fitness Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Fitness 1. 1 Einleitung 1. 2 Was ist eigentlich Fitness? 1. 3 Ein Fitnesstest stellt sich vor 1. 4 Fitness-Quiz 1. 5 Selbstlernaufgaben 1. 6 Zusammenfassung

Mehr

Vital am Meer im Atlantis Hotel am Meer Sandwall 29 25938 Nordseeheilbad Wyk auf Föhr 04681/599-100

Vital am Meer im Atlantis Hotel am Meer Sandwall 29 25938 Nordseeheilbad Wyk auf Föhr 04681/599-100 Vital am Meer im Atlantis Hotel am Meer Sandwall 29 25938 Nordseeheilbad Wyk auf Föhr 04681/599-100 Verbringen Sie schöne Urlaubstage im benachbarten Atlantis Hotel am Meer. Lassen Sie sich während Ihres

Mehr

Sicher - ohne Burnout! amb@enorminform.at

Sicher - ohne Burnout! amb@enorminform.at Sicher - ohne Burnout! Heini Bergmüller Bergmüllers Fitness & Gesundheit amb@enorminform.at Immunsystem stabilisieren Blutfette regulieren Ruhepuls senken Blutdruck normalisieren Stressverträglichkeit

Mehr

Schulungsanleitung Kleingruppensprechstunde

Schulungsanleitung Kleingruppensprechstunde Schulungsanleitung Kleingruppensprechstunde Gruppengröße: ca. 5 6 Personen Dauer: 4 Treffen à ca. 1,5 Stunden Ziele: Gewichtreduktion / Reduktion des Bauchumfangs Verbesserung des Glukosestoffwechsels,

Mehr

1x1. der Blutdruckmessung. Premium-Qualität für die Gesundheit

1x1. der Blutdruckmessung. Premium-Qualität für die Gesundheit 1x1 der Blutdruckmessung Premium-Qualität für die Gesundheit www.boso.de Das sollten Sie beim Blutdruckmessen beachten! Sitzen Sie zur Messung am besten bequem. Entspannen Sie sich 5 Minuten und messen

Mehr

Körperliches Training und Sport - Gibt es ein Potenzial bei der Prävention und Therapie von Prostatakrebs??

Körperliches Training und Sport - Gibt es ein Potenzial bei der Prävention und Therapie von Prostatakrebs?? Körperliches Training und Sport - Gibt es ein Potenzial bei der Prävention und Therapie von Prostatakrebs?? Prof. Dr. Andreas M. Nieß Medizinische Universitätsklinik Tübingen Abteilung Sportmedizin http://www.medizin.uni-tuebingen.de/sportmedizin

Mehr

Für Patientinnen und Patienten. Blutdruckpass. Die mit dem Regenbogen

Für Patientinnen und Patienten. Blutdruckpass. Die mit dem Regenbogen Für Patientinnen und Patienten Blutdruckpass Die mit dem Regenbogen Patientendaten Vorname Name Geburtsdatum Adresse Strasse Hausnummer PLZ Stadt Tel. Nr. Allergien Medikamentenunverträglichkeit Andere

Mehr

Leben mit COPD Mehr Bewegung Mehr Luf t!

Leben mit COPD Mehr Bewegung Mehr Luf t! Leben mit COPD Mehr Bewegung Mehr Luf t! 1. Vorwort 2. Mehr Bewegung mehr Luft mehr Lebensqualität Aktiv trotz COPD geht das? Ich bin schon bei Alltagsverrichtungen außer Atem, wie soll ich da erst Sport

Mehr

Bluthochdruck Arterielle Hypertonie. Die schleichende Gefahr

Bluthochdruck Arterielle Hypertonie. Die schleichende Gefahr Bluthochdruck Arterielle Hypertonie Die schleichende Gefahr Blutdruck macht keine Schmerzen bleibt oft jahrelang unbemerkt ist dennoch/dadurch eine Krankheit mit schwerwiegenden Folgen Übersicht 1. Einführung

Mehr

Wie kann man all das verhindern? Ernährung, Sport, Lifestyle und vieles mehr...

Wie kann man all das verhindern? Ernährung, Sport, Lifestyle und vieles mehr... Interaktives Arzt-Patienten-Seminar: Neues in der Therapie der Herzerkrankungen Frankfurt, 11.07.2015 Wie kann man all das verhindern? Ernährung, Sport, Lifestyle und vieles mehr... Ilona Hofmann, Horst

Mehr

Bedeutung des ICD 10 im IHP

Bedeutung des ICD 10 im IHP Bedeutung des ICD 10 im IHP Darstellung von ICD 10 Feststellungen und damit verbundenen Hilfeaspekten Zur Person Sie ist am 65 Jahre alt- Lebt seit 8 Jahren in einem Einzelzimmer in einem Wohnheim (vollstationärer

Mehr

BA Prüfungsplan Sport WS 15/16

BA Prüfungsplan Sport WS 15/16 BA Prüfungsplan Sport WS 15/16 Bei den angegebenen Terminen handelt es sich jeweils um die ERSTEN Prüfungstermine. Weitere Termine bei den Dozierenden erfragen! Titel der Prüfung Prüfer/in (Name DozentIn/Org-

Mehr

Sport & Schwangerschaft

Sport & Schwangerschaft Sport & Schwangerschaft www.sportundschwangerschaft.de Dipl. Psych. Marion Sulprizio cand. Dipl. Sportwiss. Sabine Kanngiesser Psychologisches Institut Madsen et al. 2007: 3-4fach erhöhtes Fehlgeburtsrisiko

Mehr

GlaxoSmithKline Consumer Healthcare GmbH & Co. KG, 77815 Bühl

GlaxoSmithKline Consumer Healthcare GmbH & Co. KG, 77815 Bühl SEITE 11 Tipps zur Vorbeugung: Lernen Sie Ihre Auslöser kennen Notieren Sie in Ihrem Migräne-Tagebuch die Auslöser der Migräne. So erkennen Sie, worauf Sie achten sollten. Ganz gleich, ob es sich um bestimmte

Mehr

Ergebnisqualität in der Versorgungsforschung: Von der individuellen Bewertung einer Therapie bis zum fairen Einrichtungsvergleich

Ergebnisqualität in der Versorgungsforschung: Von der individuellen Bewertung einer Therapie bis zum fairen Einrichtungsvergleich Mitglied der Ergebnisqualität in der Versorgungsforschung: Von der individuellen Bewertung einer Therapie bis zum fairen Einrichtungsvergleich Deutscher Kongress für Versorgungsforschung 24.10.2013 Röhrig

Mehr

Progressive Muskelrelaxation

Progressive Muskelrelaxation Progressive Muskelrelaxation - Entspannungstechnik nach Edmund Jacobson - Petra Palkies, Astrid J. Strübe, Andra Bulling, Sven Brüggemann Was ist Progressive Muskelrelaxation? sich schrittweise verstärkende

Mehr

GESUNDHEIT DURCH BEWEGUNG Bedeutung der Bewegung für die Gesundheit

GESUNDHEIT DURCH BEWEGUNG Bedeutung der Bewegung für die Gesundheit GESUNDHEIT DURCH BEWEGUNG Bedeutung der Bewegung für die Gesundheit Mag. Werner Kandolf, Bundessportakademie Innsbruck Abteilung der Instruktorenausbildungen Superfaktor Bewegung Hat Bewegung bzw. Sport

Mehr

Der Kopf frei von Migräne und Kopfschmerzen. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden

Der Kopf frei von Migräne und Kopfschmerzen. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Der Kopf frei von Migräne und Kopfschmerzen Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Das sollten Sie wissen Einen brummenden Schädel nach einer zu langen Nacht oder nach einem anstrengenden Arbeitstag

Mehr

Verband / Sportart Ort Art. American Football Innsbruck Instruktor. American Football Innsbruck Trainerkurs. Baseball-Softball Wien Instruktor

Verband / Sportart Ort Art. American Football Innsbruck Instruktor. American Football Innsbruck Trainerkurs. Baseball-Softball Wien Instruktor Österreichischer Aero-Club American Football Bund Österreich American Football Innsbruck Instruktor American Football Innsbruck Trainerkurs Österreichischer BADMINTON Verband Österreichischer Bahnengolfverband

Mehr

Bundessportakademie Innsbruck

Bundessportakademie Innsbruck Ausbildungsplanung Österreichische Bundessportakademien 2015 Im Kalenderjahr 2015 werden von den Österreichischen Bundessportakademien folgende Ausbildungen in Zusammenarbeit mit den Sportfachverbänden

Mehr

Behandlungsplan für Herrn/Frau...

Behandlungsplan für Herrn/Frau... Behandlungsplan für Herrn/Frau... Meine Erkrankung heißt COPD. Das ist die Abkürzung für den englischen Krankheitsnamen Chronic obstruktive pulmonary disease, zu deutsch Chronisch atemwegsverengende Lungenerkrankung.

Mehr

Entspannungstraining

Entspannungstraining Entspannungstraining Progressive Muskelentspannung nach Edmund Jacobson Siegrun Franz Geschichte der Entspannungsverfahren seit den 60er Jahren intensiv erforscht wissenschaftliche Grundlagen und klinischer

Mehr

Optimale Sporternährung

Optimale Sporternährung Optimale Sporternährung Grundlagen für Leistung und Fitness im Sport W. Friedrich Spitta Verlag GmbH & Co. KG Ammonitenstraße 1 72336 Baiingen www.spitta.de Inhalt Geleitwort 9 Vorwort? 10 1 Verdauung

Mehr

Ein Weg aus dem Migräne- Dunkel. Mit Migräne-Tagebuch!

Ein Weg aus dem Migräne- Dunkel. Mit Migräne-Tagebuch! Ein Weg aus dem Migräne- Dunkel. Mit Migräne-Tagebuch! FORMIGRAN. Bei Migränekopfschmerzen ohne Rezept! Migräne: Jeder 7. Erwachsene ist betroffen. Kennen auch Sie einen Migräniker oder gehören Sie sogar

Mehr

OSTEOPOROSE KNOCHENSCHWUND: VERMEIDBAR, BEHANDELBAR ODER EINFACH EIN SCHICKSALSSCHLAG?

OSTEOPOROSE KNOCHENSCHWUND: VERMEIDBAR, BEHANDELBAR ODER EINFACH EIN SCHICKSALSSCHLAG? OSTEOPOROSE KNOCHENSCHWUND: VERMEIDBAR, BEHANDELBAR ODER EINFACH EIN SCHICKSALSSCHLAG? ÜBERSICHT Das Organ Knochen Knochenkrankheit Was ist das? Einteilung der Osteoporose Risikofaktoren Symptomatik Diagnostik

Mehr

HOHES CHOLESTERIN WAS NUN? WAS SIE WISSEN SOLLTEN. WAS SIE TUN KÖNNEN.

HOHES CHOLESTERIN WAS NUN? WAS SIE WISSEN SOLLTEN. WAS SIE TUN KÖNNEN. HOHES CHOLESTERIN WAS NUN? WAS SIE WISSEN SOLLTEN. WAS SIE TUN KÖNNEN. Praxisstempel 63808_1410000029_10000_PRAD_EB Pfizer Pharma GmbH Linkstraße 10 10785 Berlin Mit freundlicher Unterstützung von WAS

Mehr

Informationen für Schülerinnen und Schüler:

Informationen für Schülerinnen und Schüler: Informationen für Schülerinnen und Schüler: Veränderungen im Sportunterricht der gymnasialen Oberstufe ab dem Schuljahr 2003/2004* Leistung Wagnis Gesundheit Pädagogische Perspektiven Körpererfahrung Kooperation

Mehr

Erweiterter Check-Up

Erweiterter Check-Up Erweiterter Check-Up Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar Orth Dr. med. Silke Orth Dr. med. Patrick Kudielka Facharzt für

Mehr

Quelle: http://www.youtube.com/watch?v=bxujfkehd4k

Quelle: http://www.youtube.com/watch?v=bxujfkehd4k Mein Beckenboden Beckenbodenschwäche & Inkontinenz Ursachen, Diagnostik und Therapien 3D Animation Beckenboden Quelle: http://www.youtube.com/watch?v=bxujfkehd4k Ursachen Beckenbodenschwäche Geburten Alter

Mehr

Die 8 größten Irrtümer über Erektionsstörungen. Patienteninformation

Die 8 größten Irrtümer über Erektionsstörungen. Patienteninformation Die 8 größten Irrtümer über Erektionsstörungen. Patienteninformation Inhaltsverzeichnis Die 8 größten Irrtümer über Erektionsstörungen 1. Erektionsstörungen gehören zum Alter einfach dazu. 2. Bloß weil

Mehr

Aqua Fitness Kurs Bauch-Beine-Po

Aqua Fitness Kurs Bauch-Beine-Po Bauch-Beine-Po Gelenkschonendes Ganzkörpertraining mit einer Kombination aus Kraft- und Ausdauertraining und der Wunderwirkung des Wassers. Der gesamte Körper wird auf sanfte Weise mobilisiert und gekräftigt.

Mehr

Herz-Kreislauf-System Anatomie Physiologie Pathophysiologie

Herz-Kreislauf-System Anatomie Physiologie Pathophysiologie Thema 05 Herz-Kreislauf-System Anatomie Physiologie Pathophysiologie Artikel-Nr. 1400 NHK Thema 05 Sequenz 01 Seite 01 Version 200408d Herzinfarkt Allgemeines Bei einem Herzinfarkt wird die Blutversorgung

Mehr

GESUNDHEITSZENTRUM TEUCHERN. Entdecken Sie Ihr Leben neu. Prävention Physiotherapie Fitness Ernährung Entspannungstraining Rehabilitation

GESUNDHEITSZENTRUM TEUCHERN. Entdecken Sie Ihr Leben neu. Prävention Physiotherapie Fitness Ernährung Entspannungstraining Rehabilitation Entdecken Sie Ihr Leben neu Ihr ganz persönlicher Weg zu mehr Vitalität und Lebensfreude GESUNDHEITSZENTRUM TEUCHERN Prävention Physiotherapie Fitness Ernährung Entspannungstraining Rehabilitation GESUNDHEIT

Mehr

Landwirtschaftliche Sozialversicherung

Landwirtschaftliche Sozialversicherung Landwirtschaftliche Sozialversicherung Herausgeber: Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Weißensteinstraße 70-72 34131 Kassel www.svlfg.de Stressreduktion und Entspannung Stand:

Mehr

Schlaganfall. Wie kann ich mich schützen?

Schlaganfall. Wie kann ich mich schützen? Schlaganfall. Wie kann ich mich schützen? Wissen. Erkennen. Behandeln. Vorbeugen. Wissen Erkennen & Behandeln Vorbeugen Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, jedes Jahr erleiden etwa 250.000 Menschen

Mehr

Wie kann ich mich gegen Schlaganfall schützen? Wissen Erkennen Behandeln Vorbeugen

Wie kann ich mich gegen Schlaganfall schützen? Wissen Erkennen Behandeln Vorbeugen Wie kann ich mich gegen schützen? Wissen Erkennen Behandeln Vorbeugen Wissen = akut einsetzende neurologische Störungen aufgrund einer Durchblutungs-störung des Gehirns; Ursache ist in 60 70 % ein Hirninfarkt,

Mehr

Körperlich aktiv mit COPD. Sport und Bewegung bei COPD Ein Service Ihres Versorgungsteams

Körperlich aktiv mit COPD. Sport und Bewegung bei COPD Ein Service Ihres Versorgungsteams Körperlich aktiv mit COPD Sport und Bewegung bei COPD Ein Service Ihres Versorgungsteams Inhalt Körperlich aktiv sein wirkt 4 Das richtige Maß 6 Sport in der Gruppe 7 Sämtliche medizinischen Informationen

Mehr

Progressive Muskelentspannung

Progressive Muskelentspannung Newsletter Progressive Muskelentspannung Die Verbesserung der eigenen Lebensqualität sollte stets wichtiger sein, als keine Zeit zu haben. eine Einführung von Olaf Wiggers Max-Planck-Straße 18 61184 Karben

Mehr

WICHTIGE INFORMATIONEN ÜBER CYPROTERONACETAT- UND ETHINYLESTRADIOL-HALTIGE KOMBINATIONSPRÄPARATE UND DAS RISIKO FÜR BLUTGERINNSEL

WICHTIGE INFORMATIONEN ÜBER CYPROTERONACETAT- UND ETHINYLESTRADIOL-HALTIGE KOMBINATIONSPRÄPARATE UND DAS RISIKO FÜR BLUTGERINNSEL Patienteninformationskarte, DE Version: 29.06.2014 Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit. Sie

Mehr

Fussballinternate in der Bundesrepublik Deutschland

Fussballinternate in der Bundesrepublik Deutschland Fussballinternate in der Bundesrepublik Deutschland 1. Standorte Berlin (2), Bochum, Chemnitz, Cottbus, Dresden, Erfurt, Essen, Frankfurt/Main, Frankfurt/Oder, Freiburg (weibl.), Grünberg, Halle, Hannover,

Mehr

Haben Sie häufig Migräne oder Kopfschmerzen?

Haben Sie häufig Migräne oder Kopfschmerzen? Haben Sie häufig Migräne oder Kopfschmerzen? Sind Tage mit Kopfschmerzen häufger als kopfschmerzfreie Tage, kann das ein Hinweis auf Chronische Migräne sein. Erfahren Sie mehr in dieser Broschüre! Kopf

Mehr

Information für Hypertoniker Hypertonieschulung LKH Graz Med. Univ. Klinik Kardiologieambulanz

Information für Hypertoniker Hypertonieschulung LKH Graz Med. Univ. Klinik Kardiologieambulanz Information für Hypertoniker Hypertonieschulung LKH Graz Med. Univ. Klinik Kardiologieambulanz Hypertonie in Österreich Hypertoniker in Österreich Hypertoniker,denen ihre Erkrankung bekannt ist regelmäßig

Mehr

Ambulanz für Schwindel und Gangstörungen. Neurologie. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,

Ambulanz für Schwindel und Gangstörungen. Neurologie. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, UNIVERSITÄTSKLINIKUM FREIBURG Neurologie Ambulanz Breisacher Str. 64 79106 Freiburg Neurozentrum Neurologie Ärztlicher Direktor Professor Dr. C. Weiller Breisacher Str. 64 D-79106 Freiburg www.neurologie-uniklinik-freiburg.de

Mehr

Herzinfarkt zurück ins Leben!

Herzinfarkt zurück ins Leben! Herzinfarkt zurück ins Leben! Die Zahlen sind erschreckend: Nach Veröffentlichungen des Statistischen Bundesamtes sterben in Deutschland jährlich über 160 000 Männer und fast 235 000 Frauen an einer koronaren

Mehr

Hypotonie. Wenn der Blutdruck zu niedrig ist... kostenlose Broschüre zum Mitnehmen. m-e-d-i-a 41 / 07.2007

Hypotonie. Wenn der Blutdruck zu niedrig ist... kostenlose Broschüre zum Mitnehmen. m-e-d-i-a 41 / 07.2007 kostenlose Broschüre zum Mitnehmen Hypotonie Wenn der Blutdruck zu niedrig ist... m-e-d-i-a 41 / 07.2007 crossmed Edition Arzt und Patient im Gespräch Verlag Crossmed GmbH Oberer Schrannenplatz 9 88131

Mehr

Bewegung im Alltag und körperliche Aktivität

Bewegung im Alltag und körperliche Aktivität Bewegung im Alltag und körperliche Aktivität Leitsätze zur Bewegung Täglich mindestens 30 Minuten Bewegung. Wann immer möglich zu Fuss gehen. Lift und Rolltreppe meiden. Viel Zeit im Freien verbringen.

Mehr

Blutdruck Bluthochdruck und seine Folgen

Blutdruck Bluthochdruck und seine Folgen Aktiv gegen Bluthochdruck www.hochdruckliga.de Hochdruckliga Blutdruck Bluthochdruck und seine Folgen Herz und Blutkreislauf Lungenkreislauf Kapillaren der Lunge (Sauerstoffaufnahme) rechter Vorhof linker

Mehr

Sporternährung: Fehler, Mythen, Tipps und Tricks

Sporternährung: Fehler, Mythen, Tipps und Tricks 01.03.2013 VORSTAND: PRIM. UNIV.-PROF. DR.DR. JOSEF NIEBAUER, MBA Sporternährung: Fehler, Mythen, Tipps und Tricks Dr. Dr. Eveline Ledl-Kurkowski Universitätsinstitut für präventive und rehabilitative

Mehr

Erstcheck. Monika Mustermann. getestet am 21.10.2010

Erstcheck. Monika Mustermann. getestet am 21.10.2010 Erstcheck Monika Mustermann getestet am 21.10.2010 Erstcheck für Monika Mustermann vom 21.10.2010 2 Monika Mustermann * 21.10.1963 (47 Jahre) Größe: Gewicht: 167 cm 70 Kg getestet von Carsten Kupferberg

Mehr

Der BMI (Body-Mass-Index) ist nur ein grober Anhaltspunkt und errechnet sich nach der Formel:

Der BMI (Body-Mass-Index) ist nur ein grober Anhaltspunkt und errechnet sich nach der Formel: Die Leistungsklassen Die Trainingspläne basieren auf denen der TU München, werden aber bei der TS Herzogenaurach in 4 verschiedenen Leistungsklassen angeboten (statt 3 bei der TUM). Die LK 1 wurde neu

Mehr