2. Architekturen von DBS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2. Architekturen von DBS"

Transkript

1 2. Architekturen von DBS Schema-Architektur System-Architekturen Konkrete System-Architekturen Anwendungsarchitekturen Andreas Heuer, Gunter Saake Datenbanken I 2-1

2 Schema-Architektur I Zusammenhang zwischen Konzeptuellen Schema (Ergebnis der Datendefinition) Internen Schema (Festlegung der Dateiorganisationen und Zugriffspfade) Externen Schema (Ergebnis der Sichtdefinition) Anwendungsprogrammen (Ergebnis der Anwendungsprogrammierung) Andreas Heuer, Gunter Saake Datenbanken I 2-2

3 Schema-Architektur II Trennung Schema Instanz Schema (Metadaten, Datenbeschreibungen) Instanz (Anwenderdaten, Datenbankzustand oder -ausprägung) Datenbankschema besteht aus internem, konzeptuellen, externen Schema und den Anwendungsprogrammen im konzeptuellen Schema etwa: Strukturbeschreibungen Integritätsbedingungen Autorisierungsregeln (pro Benutzer für erlaubte DB-Zugriffe) Andreas Heuer, Gunter Saake Datenbanken I 2-3

4 Schema-Architektur III externes Schema 1... externes Schema N konzeptuelles Schema Anfragebearbeitung Datendarstellung internes Schema Andreas Heuer, Gunter Saake Datenbanken I 2-4

5 Datenunabhängigkeit Stabilität der Benutzerschnittstelle gegen Änderungen physisch: Änderungen der Dateiorganisationen und Zugriffspfaden haben keinen Einfluß auf das konzeptuelle Schema logisch: Änderungen am konzeptuellen und gewissen externen Schemata haben keine Auswirkungen auf andere externe Schemata und Anwendungsprogramme eventuell aber externe Schemata betroffen (Ändern von Attributen) eventuell aber Anwendungsprogramme betroffen (Rekompilieren der Anwendungsprogramme, eventuell Änderungen nötig) nötige Änderungen werden jedoch vom DBMS erkannt und überwacht Andreas Heuer, Gunter Saake Datenbanken I 2-5

6 Ebenen-Architektur am Beispiel: Konzeptuelle Sicht Relationale Darstellung AUTOR Name Nr BuchID BUCH.BuchID Meier Schulze Ibsen BUCH BuchID Titel Jahr ISBN Datenbasen I UNIX X Andreas Heuer, Gunter Saake Datenbanken I 2-6

7 Ebenen-Architektur am Beispiel: Externe Sicht I Daten in einer flachen Relation TITEL Name Nr Titel Jahr ISBN Meier Schulze Ibsen Datenbasen I UNIX X UNIX X Andreas Heuer, Gunter Saake Datenbanken I 2-7

8 Ebenen-Architektur am Beispiel: Externe Sicht II Daten in einer hierarchisch aufgebauten Relation TITEL Autoren { Autor } Titel Jahr ISBN Meier Datenbasen I Ibsen UNIX X 1998 Schulze Andreas Heuer, Gunter Saake Datenbanken I 2-8

9 Ebenen-Architektur am Beispiel: Interne Darstellung Baumzugriff Autorname Ibsen Meier Schulze Hash-Tabelle Buchtitel Anderson Heuer Ibsen UNIX X Ibsen Jagellovsk DeMonti * * * * Datenbasen 1 MZ4 antwortet nicht... Andreas Heuer, Gunter Saake Datenbanken I 2-9

10 System-Architekturen Beschreibung der Komponenten eines Datenbanksystems Standardisierung der Schnittstellen zwischen Komponenten Architekturvorschläge ANSI-SPARC-Architektur Drei-Ebenen-Architektur Fünf-Schichten-Architektur beschreibt Transformationskomponenten Andreas Heuer, Gunter Saake Datenbanken I 2-10

11 ANSI-SPARC-Architektur I ANSI: American National Standards Institute SPARC: Standards Planning and Requirement Committee Vorschlag von 1978 Im Wesentlichen Grobarchitektur verfeinert Interne Ebene / Betriebssystem verfeinert Mehr Interaktive und Programmier-Komponenten Schnittstellen bezeichnet und normiert Andreas Heuer, Gunter Saake Datenbanken I 2-11

12 ANSI-SPARC-Architektur II Externe Ebene Konzeptuelle Ebene Interne Ebene Anfragen Updates Optimierer Auswertung Plattenzugriff P1... DB-Operationen Einbettung Data Dictionary Pn Masken Sichtdefinition Dateiorganisation Datendefinition Andreas Heuer, Gunter Saake Datenbanken I 2-12

13 Klassifizierung der Komponenten Definitionskomponenten: Datendefinition, Dateiorganisation, Sichtdefinition Programmier-Komponenten: DB-Programmierung mit eingebetteten DB- Operationen Benutzerkomponenten: Anwendungsprogramme, Anfrage und Update interaktiv Optimierer, Auswertung, Plattenzugriffs- Transformationskomponenten: steuerung Data Dictionary (Datenwörterbuch): Aufnahme der Daten aus Definitionskomponenten, Versorgung der anderen Komponenten Andreas Heuer, Gunter Saake Datenbanken I 2-13

14 Fünf-Schichten-Architektur basierend auf Idee von Senko 1973 Weiterentwicklung von Härder 1987 Umsetzung im Rahmen des IBM-Prototyps System R genauere Beschreibung der Transformationskomponenten schrittweise Transformation von Anfragen/Änderungen bis hin zu Zugriffen auf Speichermedien Definition der Schnittstellen zwischen Komponenten Andreas Heuer, Gunter Saake Datenbanken I 2-14

15 Fünf-Schichten-Architektur: Schnittstellen I mengenorientierte Schnittstelle: deklarative DML auf Tabellen, Sichten, Zeilen satzorientierte Schnittstelle: Sätze, logische Dateien, logische Zugriffspfade navigierender Zugriff interne Satzschnittstelle Sätze, Zugriffspfade Manipulation von Sätzen und Zugriffspfaden Andreas Heuer, Gunter Saake Datenbanken I 2-15

16 Fünf-Schichten-Architektur: Schnittstellen I Pufferschnittstelle Seiten, Seitenadressen Freigeben und Bereitstellen Datei- oder Seitenschnittstelle Hole Seite, Schreibe Seite Geräteschnittstelle Spuren, Zylinder Armbewegungen Andreas Heuer, Gunter Saake Datenbanken I 2-16

17 Fünf-Schichten-Architektur: Funktionen Datensystem Mengenorientierte Schnittstelle MOS Übersetzung Zugriffspfadwahl Zugriffskontrolle Integritätskontrolle logische Datenstrukturen Zugriffssystem Data Dictionary Currency Pointer Sortierung Transaktionsverw. Satzorientierte Schnittstelle logische Zugriffspfade SOS Speichersystem Interne Satzschnittstelle ISS Record Manager Zugriffspfadverw. Sperrverwaltung Log / Recovery Speicherungsstrukturen Pufferverwaltung Systempufferverwaltung mit Seitenwechselstrategie Systempuffer- Schnittstelle SPS Seitenzuordnung, interne Seiten Betriebssystem Externspeicherverwaltung Dateischnittstelle Speicherzuordnung DS externer Speicher Geräteschnittstelle GS Andreas Heuer, Gunter Saake Datenbanken I 2-17

18 Fünf-Schichten-Architektur: Objekte, Operationen Relationen MOS SQL : select... from... Sichten Datensystem QBE, QUEL,... externe Sätze Index-Strukturen Scans interne Sätze Bäume Hash-Tabellen Segmente Seiten Dateien Blöcke Zylinder Spuren SOS Zugriffssystem ISS Speichersystem SPS Pufferverwaltung DS Betriebssystem GS FIND NEXT satz STORE satz Speichere internen Satz s INSERT in B-Baum Bereitstellen Seite j Freigeben Seite j Lies Block k Schreibe Block k Treiber Andreas Heuer, Gunter Saake Datenbanken I 2-18

19 Architekturüberblicke über IMS (hierarchisch) UDS (Netzwerk) relationale Systeme DB2 SQL/DS ORACLE INGRES dbase MS-Access Einige konkrete Systeme Andreas Heuer, Gunter Saake Datenbanken I 2-19

20 IMS IMS Information Management System (IBM, Mitte der 60er) Versionen IMS/360 IMS/VS (Virtual Storage) IMS/VS/DB (Data Base); nur batch-orientiert IMS/VS/DC (Data Communication); auch dialogorientiert unter Betriebssystem DOS/VSE Andreas Heuer, Gunter Saake Datenbanken I 2-20

21 Begriffseinordnung Datenbank internes Schema Sicht Sichtdefinition IMS II interne (physische) Datenbanken DBD (Data Base Description) für jede Datenbank Menge logischer Datenbanken PSB (Program Specification Block), bestehend aus mehreren PCBs (Program Communication Blocks) Alles im Zugriff des Anwendungsprogrammierers Sprache: DL/I (Data Language) eingebettet in PL/I, COBOL oder System/370 Assembler navigierend Andreas Heuer, Gunter Saake Datenbanken I 2-21

22 IMS (Skizze) Konzeptuelle Ebene Externe Transf. Interne Ebene Interne Transf. P1... Pn DL/I-Ops. Einbettung PL/I PCBs DBDs Andreas Heuer, Gunter Saake Datenbanken I 2-22

23 UDS UDS Universelles Datenbank-System (Siemens, 1976) Betriebssystem BS 2000 für Siemens bis Kein Optimierer, sonst Systemaufbau entsprechend ANSI-SPARC DML-Einbettung in COBOL, Assembler, FORTRAN, PASCAL Begriffseinordnung DDL VDL SSL IQL Schema-DDL Subschema-DDL SSL IQS Andreas Heuer, Gunter Saake Datenbanken I 2-23

24 Relationale Systeme Gemeinsame Merkmale Drei-Ebenen-Architektur nach ANSI-SPARC einheitliche Datenbanksprache (SQL; Structured Query Language) Einbettung dieser Sprache in kommerzielle Programmiersprachen diverse Werkzeuge für Definition, Anfrage und Darstellung von Daten; Entwurf von Datenbank-Anwendungsprogrammen; Benutzer-Interaktion kontrollierter Mehrbenutzerbetrieb, Datenschutz- und Datensicherheitsmechanismen Andreas Heuer, Gunter Saake Datenbanken I 2-24

25 Relationale Systeme II Beispiele DB2 (SQL/DS) Entwicklung System R ORACLE INGRES DB2 Pseudo-RDBS (keine drei Ebenen, kein Mehrbenutzerbetrieb, dbase MS-Access ) Andreas Heuer, Gunter Saake Datenbanken I 2-25

26 Anwendungs-Architekturen Benutzerkomponenten Graphische Oberfl. /QBE PL-Einbind. Interaktives SQL 4GLs Embedded SQL Spezial- Komponenten Report- Gener. Export... SQL Kernsystem System / System Kopplung Andreas Heuer, Gunter Saake Datenbanken I 2-26

27 Abarbeiten eines DB-Anwendungsprogrammes am Beispiel DB2 Tabelle AUSLEIHE Spalten: NAME, INVENTARNR SQL-Anfrage: NAME AUSLEIHE INVENTARNR = 82; soll in C-Programm eingebettet werden. Andreas Heuer, Gunter Saake Datenbanken I 2-27

28 Abarbeiten eines DB-Anwendungsprogrammes II Aus Benutzer- / Anwendungsprogrammierer-Sicht besteht DB2 aus Precompiler Binder Laufzeitüberwachungssystem Dateiverwaltungssystem Andreas Heuer, Gunter Saake Datenbanken I 2-28

29 Precompiler für C, PL/I, COBOL, Quellprogramm analysieren DB2-Bausteine Alle SQL-Statements durch Unterprogrammaufrufe ersetzen Konstruktion eines Database Request Modules (DBRM) für jedes SQL- Statement, der Eingabe für Binder sein wird Binder Ein oder mehrere DBRMs zu einem Anwendungsplan übersetzen Der Anwendungsplan enthält ausführbaren Code zur Verwirklichung des ursprünglichen SQL-Statements Der ausführbare Code enthält Betriebssystemaufrufe zum Dateiverwaltungssystem Andreas Heuer, Gunter Saake Datenbanken I 2-29

30 DB2-Bausteine II Laufzeitüberwachungssystem Überwacht die Ausführung des Anwendungsprogramms Falls Anwendungsprogramm auf SQL-Statement stößt, wählt Laufzeitüberwachungssystem Teil eines passenden Anwendungsplanes aus Dateiverwaltungssystem Verwirklicht schnellen Zugriff auf Daten Z.B. Suchprozeduren, Updateoperationen, Indexverwaltung, Andreas Heuer, Gunter Saake Datenbanken I 2-30

31 Abarbeitung Anwendungsprogramm (Skizze) Quellprogramm modifiziertes Quellprogramm Precompiler DBRM Compiler Objektprogramm Linker Ausführungs- Plan ausführbarer Code Teil vom Code Hauptspeicher Laufzeitsystem Teil vom Ausf.plan Binder Dateiverwaltungssystem Datenbank Andreas Heuer, Gunter Saake Datenbanken I 2-31

Schema-Architektur II. Schema-Architektur. 2. Architekturen von DBS. Zusammenhang zwischen. Konzeptuellen Schema (Ergebnis der Datendefinition)

Schema-Architektur II. Schema-Architektur. 2. Architekturen von DBS. Zusammenhang zwischen. Konzeptuellen Schema (Ergebnis der Datendefinition) Schema-Architektur I Schema-Architektur III Zusammenhang zwischen externes Schema... externes Schema N Konzeptuellen Schema (Ergebnis der Datendefinition) Internen Schema (Festlegung der Dateiorganisationen

Mehr

Kommunikation und Datenhaltung

Kommunikation und Datenhaltung Kommunikation und Datenhaltung Kapitel 2: Architektur von Datenbanksystemen Überblick über den Datenhaltungsteil Einleitung Motivation und Architektur von Datenbanksystemen Datenbankanfragen Relationenmodell

Mehr

Datenbanken: Architektur & Komponenten 3-Ebenen-Architektur

Datenbanken: Architektur & Komponenten 3-Ebenen-Architektur Datenbanken: Architektur & Komponenten 3-Ebenen-Architektur Moderne Datenbanksysteme sind nach der 3-Ebenen-Architektur gebaut: Anwendung 1 Web-Anwendung Anwendung 2 Java-Programm... Anwendung n Applikation

Mehr

Teil I. Was sind Datenbanken?

Teil I. Was sind Datenbanken? Teil I Was sind Datenbanken? Was sind Datenbanken? 1 Überblick & Motivation 2 Architekturen 3 Einsatzgebiete 4 Historisches Sattler / Saake Datenbanksysteme Wintersemester 2010/11 1 1 Überblick & Motivation

Mehr

Teil I Was sind Datenbanken?

Teil I Was sind Datenbanken? page.1 Teil I Was sind Datenbanken? page.2 Was sind Datenbanken? Was sind Datenbanken? 1 Relationen für tabellarische Daten 2 SQL-Datendefinition 3 Grundoperationen: Die Relationenalgebra 4 SQL als Anfragesprache

Mehr

Warum Datenbank-Vorlesung? Überblick

Warum Datenbank-Vorlesung? Überblick Warum Datenbank-Vorlesung? /2 große Herausforderungen: Verwaltung von Daten im TB-Bereich, viele Nutzer weltweit verteilte Datenbestände Multimedia-Inhalte Hochverfügbarkeit, Sicherheit DB-Kenntnisse unverzichtbar

Mehr

Grundlagen von Datenbanken

Grundlagen von Datenbanken Grundlagen von Datenbanken Aufgabenzettel 1 Grundlagen Datenbanken: Kurzer historischer Überblick (1) Anwendung 1 Anwendung 2 Datei 1 Datei 2 Datei 3 Zugriff auf Dateien ohne spezielle Verwaltung 2 Exkurs:

Mehr

Teil I Was sind Datenbanken?

Teil I Was sind Datenbanken? page.1 Teil I Was sind Datenbanken? page.2 Was sind Datenbanken? Was sind Datenbanken? 1 Überblick & Motivation Sattler / Saake Datenbanksysteme Letzte Änderung: 07.10.2014 1 1 page.3 Was sind Datenbanken?

Mehr

Teil I Was sind Datenbanken?

Teil I Was sind Datenbanken? page.1 Teil I Was sind Datenbanken? page.2 Was sind Datenbanken? Was sind Datenbanken? 1 Überblick & Motivation 2 Architekturen 3 Einsatzgebiete 4 Historisches Sattler / Saake Datenmanagement Thomas Leich

Mehr

Vorlesung Datenbankmanagementsysteme

Vorlesung Datenbankmanagementsysteme Vorlesung Datenbankmanagementsysteme Datenbankarchitekturen M. Lange, S. Weise Folie #2-1 Datenbankarchitekturen Wiederholung - Motivation, Grundlagen Grundlegende Datenbankarchitekturen - Drei-Ebenen-Schema-Architektur

Mehr

Teil II. Was sind Datenbanken?

Teil II. Was sind Datenbanken? Teil II Was sind Datenbanken? Was sind Datenbanken? Sattler / Saake Datenbanksysteme Wintersemester 2006/7 2 1 Motivation & Historie Charakteristika von Datenbanken Eine Datenbank hat die (langfristige)

Mehr

Teil II Architektur von DBMS

Teil II Architektur von DBMS Teil II Architektur von DBMS Überblick 1 2 Architekturvarianten 3 Architekturen konkreter DBMS c Sattler / Saake Datenbank-Implementierungstechniken Letzte Änderung: 04/04/2011 2 1 Betrachtete Fragestellungen

Mehr

Abschluss Einblick und Ausblick

Abschluss Einblick und Ausblick Abschluss Einblick und Ausblick Prof. Dr. T. Kudraß 1 Benutzer Komponenten eines DBMS (Überblick) I/O-Prozessor Output-Generierung Parser für selbst. oder eingebettete Kommandos Precompiler Autorisierungs-Kontrolle

Mehr

Architektur von Datenbanksystemen

Architektur von Datenbanksystemen Architektur von Datenbanksystemen Prof. Dr. Uta Störl Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Sommersemester 2014 Motivation In Datenbanken-Grundvorlesung betrachtet: Funktionalität von Datenbanksystemen

Mehr

Architekturen im DB-Umfeld

Architekturen im DB-Umfeld Architekturen im DB-Umfeld ANSI/SPARC und DIAM 66 Motivation 67 Ziele von Architekturdefinitionen I Strukturierung des Chaos Komplexe (IT-)Anwendungen und reale Problemstellungen bestehen aus vielen Einzelteilen.

Mehr

Die Grundbegriffe Die Daten Die Informationen

Die Grundbegriffe Die Daten Die Informationen Die Grundbegriffe Die Daten sind diejenigen Elemente, die vom Computer verarbeitet werden. Die Informationen sind Wissenselemente, welche durch die Analyse von Daten erhalten werden können. Die Daten haben

Mehr

1. Einführung: 1.3 Aufbau und Architektur von DBMS

1. Einführung: 1.3 Aufbau und Architektur von DBMS 1. Einführung: 1.3 Aufbau und Architektur von DBMS Bestandteile eines Datenbanksystems Datenbanksystem Datenbanksystem Oberbegriff Datenbank (DB) Systemschnittstelle Datenbankmanagementsystem (DBMS) Speicher

Mehr

Datenbanken. Dateien und Datenbanken:

Datenbanken. Dateien und Datenbanken: Dateien und Datenbanken: Professionelle Anwendungen benötigen dauerhaft verfügbare, persistent gespeicherte Daten. Datenbank-Systeme bieten die Möglichkeit, Daten persistent zu speichern. Wesentliche Aspekte

Mehr

Gunter Saake Kai-Uwe Sattler Andreas Heuer. 5. Auflage. Datenbanken Konzepte und Sprachen

Gunter Saake Kai-Uwe Sattler Andreas Heuer. 5. Auflage. Datenbanken Konzepte und Sprachen Gunter Saake Kai-Uwe Sattler Andreas Heuer 5. Auflage Datenbanken Konzepte und Sprachen 2 Architekturen von Datenbanksystemen In diesem Kapitel werden wir die prinzipielle Architektur eines Datenbanksystems

Mehr

Ohne Datenbanken: Datenredundanz II. Software-Schichten. Ohne Datenbanken: Datenredundanz. 1. Grundlegende Konzepte. Individual-Software

Ohne Datenbanken: Datenredundanz II. Software-Schichten. Ohne Datenbanken: Datenredundanz. 1. Grundlegende Konzepte. Individual-Software Software-Schichten Individual-Software Anwendungs-Software Basis-Software System-Software Betriebssystem Ohne Datenbanken: Datenredundanz II Andere Software-Systeme (auch Programmiersprachen, Tabellenkalkulation,

Mehr

Benutzer. Dateiverwaltung

Benutzer. Dateiverwaltung 1.4 Datenbanksysteme u. ihre Eigenschaften und Terminologie im Überblick 1.4.1 Datenbank/Datenbanksystem/Datenbank-Verwaltungssystem (DBVS, DBMS) Begriffliche Abgrenzung und Einordnung Client liegt üblicherweise

Mehr

Redundanz: Dieselben Informationen werden doppelt gespeichert.

Redundanz: Dieselben Informationen werden doppelt gespeichert. Kapitel 1 Einführung 1.1 Definition Ein Datenbanksystem (auch Datenbankverwaltungssystem, abgekürzt DBMS = data base management system) ist ein computergestütztes System, bestehend aus einer Datenbasis

Mehr

objektrelationale Datenbanken

objektrelationale Datenbanken Vorlesung Objektrelationale Datenbanken Universität Magdeburg, SomSem 04 Eike Schallehn VL Objektrelationale Datenbanken 0 1 Organisatorisches Vorlesung Freitag: 11:15-12:45, Raum G02-109 Vorlesungsmaterial

Mehr

Datenbanksysteme I Historie, Begriffe und Architektur. 22.4.2009 Felix Naumann

Datenbanksysteme I Historie, Begriffe und Architektur. 22.4.2009 Felix Naumann Datenbanksysteme I Historie, Begriffe und Architektur 22.4.2009 Felix Naumann Überblick 2 Motivation Historie Architektur Datenunabhängigkeit Einsatzgebiete Ausblick Folien basierend z.t. auf Foliensatz

Mehr

Datenbanksysteme I Historie, Begriffe und Architektur. 13.4.2011 Felix Naumann

Datenbanksysteme I Historie, Begriffe und Architektur. 13.4.2011 Felix Naumann Datenbanksysteme I Historie, Begriffe und Architektur 13.4.2011 Felix Naumann Überblick 2 Motivation Historie Architektur Datenunabhängigkeit Einsatzgebiete Ausblick Folien basierend z.t. auf Foliensatz

Mehr

Datenbank- Implementierung

Datenbank- Implementierung DB2 Crash 0 1 Crash-Kurs Datenbank- Implementierung Uni Magdeburg Gunter Saake saake@iti.cs.uni-magdeburg.de DB2 Crash 0 1 Überblick 1. Architektur von Datenbanksystemen 2. Basisalgorithmen für Datenbankoperationen

Mehr

Einführung. Informationssystem als Abbild der realen Welt

Einführung. Informationssystem als Abbild der realen Welt Was ist ein Datenbanksystem? Anwendungsgrundsätze Betrieb von Datenbanksystemen Entwicklung von Datenbanksystemen Seite 1 Informationssystem als Abbild der realen Welt Modellierung (Abstraktion) Sachverhalte

Mehr

Datenbanken (WS 2015/2016)

Datenbanken (WS 2015/2016) Datenbanken (WS 2015/2016) Klaus Berberich (klaus.berberich@htwsaar.de) Wolfgang Braun (wolfgang.braun@htwsaar.de) 0. Organisatorisches Dozenten Klaus Berberich (klaus.berberich@htwsaar.de) Sprechstunde

Mehr

Gliederung Datenbanksysteme

Gliederung Datenbanksysteme Gliederung Datenbanksysteme 5. Datenbanksprachen 1. Datendefinitionsbefehle 2. Datenmanipulationsbefehle 3. Grundlagen zu SQL 6. Metadatenverwaltung 7. DB-Architekturen 1. 3-Schema-Modell 2. Verteilte

Mehr

Aufbau Datenbanksysteme

Aufbau Datenbanksysteme Aufbau Datenbanksysteme Lehrveranstaltung Datenbanktechnologien Prof. Dr. Ingo Claßen Prof. Dr. Martin Kempa Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin Speichersystem c Ingo Claßen, Martin Kempa Softwarearchitektur

Mehr

Datenbanken 16.1.2008. Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt:

Datenbanken 16.1.2008. Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt: Datenbanksysteme Entwicklung der Datenbanksysteme Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt: 1. Generation: In den fünfziger

Mehr

Datenbanksysteme II. Vorlesung: PD Dr. Peer Kröger

Datenbanksysteme II. Vorlesung: PD Dr. Peer Kröger Datenbanksysteme II Sommersemester 2012 Vorlesung: PD Dr. Peer Kröger Dieses Skript basiert auf den Skripten zur Vorlesung Datenbanksysteme II an der LMU München von Prof. Dr. Christian Böhm (Sommersemester

Mehr

Datenbanken. Günter M. Goetz 1. Inhalt der Veranstaltung. Konzept und Architektur von Datenbanksystemen Datenbankentwurf Datenbankmodelle Schwerpunkt:

Datenbanken. Günter M. Goetz 1. Inhalt der Veranstaltung. Konzept und Architektur von Datenbanksystemen Datenbankentwurf Datenbankmodelle Schwerpunkt: Dr. Günter M. Goetz ggoetz@insigma.de Günter M. Goetz 1 Inhalt der Veranstaltung Konzept und Architektur von Datenbanksystemen twurf Datenbankmodelle Schwerpunkt: relationale SQL Erweiterungen und Alternativen

Mehr

XAMPP-Systeme. Teil 3: My SQL. PGP II/05 MySQL

XAMPP-Systeme. Teil 3: My SQL. PGP II/05 MySQL XAMPP-Systeme Teil 3: My SQL Daten Eine Wesenseigenschaft von Menschen ist es, Informationen, in welcher Form sie auch immer auftreten, zu ordnen, zu klassifizieren und in strukturierter Form abzulegen.

Mehr

Relationale Datenbanken Kursziele

Relationale Datenbanken Kursziele Relationale Datenbanken Kursziele DB Grundlagen Daten-Modellierung Relationales Modell und DB => Praxis: Mit SQL als Anfragesprache Mit MySQL als DB RDB 1-1 Kursinhalt (Tage) 1. DB Einleitung / Entity-Relationship

Mehr

Vorlesung. Informationssysteme. Prof. Dr. Hans Czap. Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik I. Email: Hans.Czap@uni-trier.de

Vorlesung. Informationssysteme. Prof. Dr. Hans Czap. Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik I. Email: Hans.Czap@uni-trier.de Vorlesung Grundlagen betrieblicher Informationssysteme Prof. Dr. Hans Czap Email: Hans.Czap@uni-trier.de - II - 1 - Inhalt Kap. 1 Ziele der Datenbanktheorie Kap. 2 Datenmodellierung und Datenbankentwurf

Mehr

Einführung. Kapitel 1 2 / 508

Einführung. Kapitel 1 2 / 508 Kapitel 1 Einführung 2 / 508 Einführung Was ist ein Datenbanksystem (DBS)? Ein System zum Speichern und Verwalten von Daten. Warum kein herkömmliches Dateisystem verwenden? Ausfallsicherheit und Skalierbarkeit

Mehr

Kapitel 3: Datenbanksysteme

Kapitel 3: Datenbanksysteme LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITY MUNICH DEPARTMENT INSTITUTE FOR INFORMATICS Skript zur Vorlesung: Einführung in die Informatik: Systeme und Anwendungen Sommersemester 2015 Kapitel 3: Datenbanksysteme Vorlesung:

Mehr

Datenbanken. Prof. Dr. Bernhard Schiefer. bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer

Datenbanken. Prof. Dr. Bernhard Schiefer. bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Datenbanken Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Wesentliche Inhalte Begriff DBS Datenbankmodelle Datenbankentwurf konzeptionell, logisch und relational

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

Datenbanken I - Einführung

Datenbanken I - Einführung - Einführung April, 2011 1 von 30 Outline 1 Organisatorisches 2 Vorlesungsinhalt 3 Begrisklärung 4 Motivation 5 Abstraktion 6 Datenmodelle 7 Literaturangabe 2 von 30 Scheinkriterien Belegübung Regelmäÿige

Mehr

Carl-Christian Kanne. Einführung in Datenbanken p.1/513

Carl-Christian Kanne. Einführung in Datenbanken p.1/513 Einführung in Datenbanken Carl-Christian Kanne Einführung in Datenbanken p.1/513 Kapitel 1 Einführung Einführung in Datenbanken p.2/513 Einführung Was ist ein Datenbanksystem (DBS)? Ein System zum Speichern

Mehr

Datenbanken. Methodik der Lehrveranstaltung

Datenbanken. Methodik der Lehrveranstaltung Lehrkräfte: Datenbanken (DB) 1.) Prof. Dr.-Ing. Martin Pollakowski Fachbereich Elektrotechnik Raum C-4.03, Tel.: - 226, E-Mail: martin.pollakowski@fh-gelsenkirchen.de 2.) Dipl.-Ing. Peter Mroczek Raum:

Mehr

Einführung in Datenbanken

Einführung in Datenbanken Grundlagen der Programmierung 2 Einführung in Datenbanken Grundlagen der Programmierung 2 I-1 Inhalt Einführung Entity-Relationship-Diagramm Relationales Modell Entity-Relationship-Diagramm ins Relationales

Mehr

Grundlagen zur Verwendung und Entwicklung von Datenbanksystemen

Grundlagen zur Verwendung und Entwicklung von Datenbanksystemen Grundlagen zur Verwendung und Entwicklung von Datenbanksystemen Vorlesung im Wintersemester 2007/08 (Abschnitt Einführung und Grundlagen) WS07/08 DBS Part 1 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1 Motivation

Mehr

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen 2 SQL Sprachelemente Grundlegende Sprachelemente von SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels SQL Sprachelemente Themen des Kapitels SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen Im Kapitel SQL Sprachelemente

Mehr

9. Einführung in Datenbanken

9. Einführung in Datenbanken 9. Einführung in Datenbanken 9.1 Motivation und einführendes Beispiel 9.2 Modellierungskonzepte der realen Welt 9.3 Anfragesprachen (Query Languages) 9.1 Motivation und einführendes Beispiel Datenbanken

Mehr

Datenbanksystem Datenbankmanagementsystem Datenbank Inhaltsverzeichnis Geschichte

Datenbanksystem Datenbankmanagementsystem Datenbank Inhaltsverzeichnis Geschichte Ein Datenbanksystem (DBS) ist ein System zur elektronischen Datenverwaltung. Die wesentliche Aufgabe eines DBS ist es, große Datenmengen effizient, widerspruchsfrei und dauerhaft zu speichern und benötigte

Mehr

Einleitung. Literatur. Pierre Fierz. Architektur von Datenbanksystemen. Physische Datenunabhängigkeit. Der Datenbank Administrator (DBA) 1.

Einleitung. Literatur. Pierre Fierz. Architektur von Datenbanksystemen. Physische Datenunabhängigkeit. Der Datenbank Administrator (DBA) 1. Inhalt der Vorlesung Literatur 1 Datenmodellierung (Entity-Relationship Modell) 2 Das relationale Modell 3 Relationenalgebra 4 Datenbanksprache (SQL) 5 Normalisierung 6 Vom ERM zum Datenbankschema 7 Routinen

Mehr

Andreas Heuer Gunter Saake Kai-Uwe Sattler. Datenbanken. kompakt

Andreas Heuer Gunter Saake Kai-Uwe Sattler. Datenbanken. kompakt Andreas Heuer Gunter Saake Kai-Uwe Sattler Datenbanken kompakt Inhaltsverzeichnis Vorwort v 1 Was sind Datenbanken 1 1.1 Warum Datenbanken 1 1.2 Datenbanksysteme 4 1.3 Anforderungen: Die Codd'schen Regeln

Mehr

Übersicht über Datenbanken

Übersicht über Datenbanken Übersicht über Datenbanken Vergleich zwischen normaler Datenorganisation und Datenbanken Definition einer Datenbank Beispiel (inkl. Zugriff) Der Datenbankadministrator Relationale Datenbanken Transaktionen

Mehr

Einteilung von Datenbanken

Einteilung von Datenbanken Datenbanksysteme (c) A.Kaiser; WU-Wien 1 Einteilung von Datenbanken 1. formatierte Datenbanken 2. unformatierte Datenbanken Information Retrieval Systeme 2 Wozu Datenbanken? Speicherung und Verwaltung

Mehr

Kommunikation und Datenhaltung

Kommunikation und Datenhaltung Kommunikation und Datenhaltung Datenhaltungsteil Frank Eichinger, Mirco Stern Charakteristika von Datenbanken Eine Bank: Langfristige Aufbewahrung von Werten (hier: Daten) Werte werden zur Sicherheit vor

Mehr

Gliederung und Einordnung

Gliederung und Einordnung Gliederung und Einordnung 1. Objektorientierte Programmierung mit Object Pascal (5. Studienbrief, Kapitel 5) 9.4. + 16.4. 2. Software-Bausteine am Beispiel der Delphi-Komponenten (5. Studienbrief, Kapitel

Mehr

Datenbanksysteme. Motivation

Datenbanksysteme. Motivation Motivation Begriffe Systemarchitektur Datenbankmodelle Datenbank-Entwurf Nutzung von n Seite 1 Motivation Dateien: innere Struktur durch den Entwickler definiert Zugriffs- und Verarbeitungsoperationen

Mehr

Grundlagen von Datenbanksystemen

Grundlagen von Datenbanksystemen Ramez Elmasri Shamkant B. Navathe Grundlagen von Datenbanksystemen 3., überarbeitete Auflage ein Imprint der Pearson Education Deutschland GmbH Inhaltsverzeichnis Vorwort 9 Über die Autoren 13 Teil 1 Grundkonzepte

Mehr

Vorlesung 30.03.2009 1) Einführung

Vorlesung 30.03.2009 1) Einführung Vorlesung 30.03.2009 1) Einführung Was versteht man unter dem Begriff Datenbank? - Eine Datenbank ist eine Struktur zur Speicherung von Daten mit lesendem und schreibendem Zugriff - Allgemein meint man

Mehr

Datenbanken. Einführung. Tobias Galliat. Sommersemester 2012

Datenbanken. Einführung. Tobias Galliat. Sommersemester 2012 Datenbanken Einführung Tobias Galliat Sommersemester 2012 Basistext: A. Kemper, A. Eickler: Datenbanksysteme, Oldenbourg Verlag, München, 2011, 8. Auflage, Preis: 39,80 ebenfalls empfehlenswert: T. Kudraß

Mehr

Software-Engineering und Datenbanken

Software-Engineering und Datenbanken Software-Engineering und Datenbanken Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Prof. Dr. Bernhard Schiefer 1-1 Wesentliche Inhalte Begriff DBS Datenbankmodelle

Mehr

Inhalt der Vorlesung. 1 Datenmodellierung (Entity-Relationship Modell) 2 Das relationale Modell. 3 Relationenalgebra. 4 Datenbanksprache (SQL)

Inhalt der Vorlesung. 1 Datenmodellierung (Entity-Relationship Modell) 2 Das relationale Modell. 3 Relationenalgebra. 4 Datenbanksprache (SQL) Inhalt der Vorlesung 1 Datenmodellierung (Entity-Relationship Modell) 2 Das relationale Modell 3 Relationenalgebra 4 Datenbanksprache (SQL) 5 Normalisierung 6 Vom ERM zum Datenbankschema 7 Routinen und

Mehr

Kapitel 3: Datenbanksysteme 3.1 Einleitung

Kapitel 3: Datenbanksysteme 3.1 Einleitung LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITY MUNICH DEPARTMENT INSTITUTE FOR INFORMATICS Skript zur Vorlesung: Einführung in die Informatik: Systeme und Anwendungen Sommersemester 2008 Kapitel 3: Datenbanksysteme -Datenbanksysteme

Mehr

Informatik II Datenorganisation Datenbanken

Informatik II Datenorganisation Datenbanken Informatik II Datenorganisation Datenbanken Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (2. Semester) Prof. Dr. Sabine Kühn Tel. (0351) 462 2490 Fachbereich Informatik/Mathematik skuehn@informatik.htw-dresden.de

Mehr

Teil VI. Datenbanken

Teil VI. Datenbanken Teil VI Datenbanken Überblick 1 Grundlegende Begriffe Motivation 2 Relationale Datenbanksysteme Das Relationale Datenmodell SQL 3 Entwurf von Datenbanken Das Enity Relationship (ER) Modell Abbildung von

Mehr

Vorlesung Datenbankmanagementsysteme

Vorlesung Datenbankmanagementsysteme Vorlesung Datenbankmanagementsysteme Relationale Datenbanken Vorlesung Datenbankmanagementsysteme Relationale Datenbanken M. Lange, S. Weise Folie #4-1 Relationale Datenbanken Wiederholung - Datenbankmodelle,

Mehr

5. SQL. Einleitung / Historie / Normierung. Datendefinition mit SQL (DDL) Datenänderung/-zugriff mit SQL (DML) Datenkontrolle mit SQL (DCL)

5. SQL. Einleitung / Historie / Normierung. Datendefinition mit SQL (DDL) Datenänderung/-zugriff mit SQL (DML) Datenkontrolle mit SQL (DCL) 5. SQL Einleitung / Historie / Normierung Datendefinition mit SQL (DDL) Datenänderung/-zugriff mit SQL (DML) Datenkontrolle mit SQL (DCL) Ausblick: Transaktionsverwaltung/Fehlerbehandlung Praktischer Teil

Mehr

Datenbanksysteme: Konzepte und Architekturen Verantwortliche Personen: Michael Schrattner, Stephan Nebiker, Susanne Bleisch

Datenbanksysteme: Konzepte und Architekturen Verantwortliche Personen: Michael Schrattner, Stephan Nebiker, Susanne Bleisch Geographic Information Technology Training Alliance (GITTA) presents: Datenbanksysteme: Konzepte und Architekturen Verantwortliche Personen: Michael Schrattner, Stephan Nebiker, Susanne Bleisch Inhaltsverzeichnis

Mehr

Relationales Modell: SQL-DDL. SQL als Definitionssprache. 7. Datenbankdefinitionssprachen. Anforderungen an eine relationale DDL

Relationales Modell: SQL-DDL. SQL als Definitionssprache. 7. Datenbankdefinitionssprachen. Anforderungen an eine relationale DDL Relationales Modell: SQLDDL SQL als Definitionssprache SQLDDL umfaßt alle Klauseln von SQL, die mit Definition von Typen Wertebereichen Relationenschemata Integritätsbedingungen zu tun haben Externe Ebene

Mehr

Vorlesung Informatik II

Vorlesung Informatik II Vorlesung Informatik II Universität Augsburg Wintersemester 2011/2012 Prof. Dr. Bernhard Bauer Folien von: Prof. Dr. Robert Lorenz Lehrprofessur für Informatik 08. Exkurs: Datenbanken 1 Motivation Datenbanksysteme

Mehr

Wie kommen die Befehle zum DBMS

Wie kommen die Befehle zum DBMS Wie kommen die Befehle zum DBMS Dr. Karsten Tolle Datenbanken und Informationssysteme Wie kommen die Befehle zum DBMS Bisher gesehen: SQL direkt zum DBMS Workbench Kommandozeile IBM Query Tool Weitere?

Mehr

5. Basisalgorithmen für DB-Operationen

5. Basisalgorithmen für DB-Operationen 5. Basisalgorithmen für DB-Operationen Datenbankparameter Komplexität von Grundalgorithmen Unäre Operationen (Scan, Selektion, Projektion) Binäre Operationen: Mengenoperationen Berechnung von Verbunden

Mehr

9.1 DB-Systemarchitekturen und -schnittstellen

9.1 DB-Systemarchitekturen und -schnittstellen Vorlesung " WS 98/99 und -schnittstellen Lernziel: Entwurfsprinzipien für sehr große Softwaresysteme Architekturvorschläge für DBMS "Strawman"-Architektur von CCA/NBS (funktional/modular/konzeptuell) "Drei-Schichten"-Architektur

Mehr

Datenbanksysteme: Konzepte und Architekturen

Datenbanksysteme: Konzepte und Architekturen Geographic Information Technology Training Alliance (GITTA) presents: Datenbanksysteme: Konzepte und Architekturen Verantwortliche Personen: Susanne Bleisch (Overall) Stephan Nebiker (Overall) Susanne

Mehr

Beraterprofil. Persönliche Daten. Schwerpunkt. Einsatzdaten. Ausbildung/ Werdegang. Fremdsprachen. Sprachen

Beraterprofil. Persönliche Daten. Schwerpunkt. Einsatzdaten. Ausbildung/ Werdegang. Fremdsprachen. Sprachen Beraterprofil Persönliche Daten Name: Peter J. Brunner Geburtsjahr: 1941 Nationalität: Österreich Schwerpunkt Seit 1964 in der IT-Branche tätig. Aufgrund langjähriger Erfahrung im Bereich der Compiler-,

Mehr

Historische Entwicklung von Datenbanken

Historische Entwicklung von Datenbanken FACHHOCHSCHULE HEILBRONN Hochschule für Technik und Wirtschaft Studiengang Electronic Business (EB) Handout Historische Entwicklung von Datenbanken von Jochen Löhl Mario Lörcher Ingo Sahm im SOMMERSEMESTER

Mehr

Informatik 12 Datenbanken SQL-Einführung

Informatik 12 Datenbanken SQL-Einführung Informatik 12 Datenbanken SQL-Einführung Gierhardt Vorbemerkungen Bisher haben wir Datenbanken nur über einzelne Tabellen kennen gelernt. Stehen mehrere Tabellen in gewissen Beziehungen zur Beschreibung

Mehr

fbi h_da Datenbanken Kapitel 1: Einführung Schestag Datenbanken (Bachelor) Kapitel 1-1

fbi h_da Datenbanken Kapitel 1: Einführung Schestag Datenbanken (Bachelor) Kapitel 1-1 Datenbanken Kapitel 1: Einführung Schestag Datenbanken (Bachelor) Kapitel 1-1 Einführung Inhalte des Kapitels Einsatzgebiete von Datenbanken Datenbank Datenbanksystem Datenbankmanagementsystem Historische

Mehr

Kapitel 3: Datenbanksysteme

Kapitel 3: Datenbanksysteme LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITY MUNICH DEPARTMENT INSTITUTE FOR INFORMATICS Skript zur Vorlesung: Einführung in die Informatik: Systeme und Anwendungen Sommersemester 2009 Kapitel 3: Datenbanksysteme Vorlesung:

Mehr

Otto von Guericke Universität Magdeburg. Fakultät für Informatik. Masterarbeit

Otto von Guericke Universität Magdeburg. Fakultät für Informatik. Masterarbeit Otto von Guericke Universität Magdeburg Fakultät für Informatik Masterarbeit Forensisch sicheres Löschen in relationalen Datenbankmanagementsystemen Verfasser: Alexander Grebhahn 27. Februar 2012 Betreuer:

Mehr

Physischer Datenbankentwurf: Datenspeicherung

Physischer Datenbankentwurf: Datenspeicherung Datenspeicherung.1 Physischer Datenbankentwurf: Datenspeicherung Beim Entwurf des konzeptuellen Schemas wird definiert, welche Daten benötigt werden und wie sie zusammenhängen (logische Datenbank). Beim

Mehr

1. Einführung. Architektur von Datenbanksystemen I

1. Einführung. Architektur von Datenbanksystemen I 1. Einführung Architektur von Datenbanksystemen I Motivation Was? Warum? Petabyte Age NEW REALITIES TB disks < $100 Everything is data Rise of data-driven culture - CERN s LHC generates 15 PB a year Sloan

Mehr

Abschnitt 4: Grundlagen der Datenbanktechnologie

Abschnitt 4: Grundlagen der Datenbanktechnologie Abschnitt 4: Grundlagen der Datenbanktechnologie Inhalt: Dateien vs. Datenbanken Datenbanken: Tabellen, Attribute und Datentyp Datenmodellierung mit dem Entity-Relationship-Modell Normalformen einer Datenbank

Mehr

Gunter Saake Kai-Uwe Sattler Andreas Heuer. 3. Auflage. Datenbanken. Implementierungstechniken

Gunter Saake Kai-Uwe Sattler Andreas Heuer. 3. Auflage. Datenbanken. Implementierungstechniken Gunter Saake Kai-Uwe Sattler Andreas Heuer 3. Auflage Datenbanken Implementierungstechniken 1 Aufgaben und Prinzipien von Datenbanksystemen Datenbanksysteme ermöglichen die integrierte Speicherung von

Mehr

Kapitel 3: Datenbanksysteme

Kapitel 3: Datenbanksysteme LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITY MUNICH DEPARTMENT INSTITUTE FOR INFORMATICS Skript zur Vorlesung: Einführung in die Informatik: Systeme und Anwendungen Sommersemester 2013 Kapitel 3: Datenbanksysteme Vorlesung:

Mehr

Kapitel DB:II. II. Datenbankentwurf und Datenbankmodelle. Entwurfsprozess Datenbankmodelle

Kapitel DB:II. II. Datenbankentwurf und Datenbankmodelle. Entwurfsprozess Datenbankmodelle Kapitel DB:II II. Datenbankentwurf und Datenbankmodelle Entwurfsprozess Datenbankmodelle DB:II-1 DB Design and Models STEIN 2004-2015 Entwurfsprozess ANSI/SPARC-Schema-Architektur externe Ebene externes

Mehr

Ausführliches zum Kapitel 1: Einführung

Ausführliches zum Kapitel 1: Einführung Inhalt: Was ist eine Datenbank? Was ist ein Datenbankmanagementsystem (DBMS)?[KBL] Warum nimmt man heute eine Datenbank und kein Dateisystem? [CB] Was ist eine Transaktion?[KBL] Was ist ein Transaktionsausführungssysteme

Mehr

2.1 Definition und Aufgaben. 2.2 Datenbank-Grundsätze

2.1 Definition und Aufgaben. 2.2 Datenbank-Grundsätze 2 Allgemeines über Datenbanken Dieses Kapitel dient als Einstieg in die Datenbanken. Es wird beschrieben, welche Funktionen zu einer Datenbank gehören und welche Werkzeuge eine Datenbank aufweisen sollte.

Mehr

Architektur und Implementierung von Apache Derby

Architektur und Implementierung von Apache Derby Architektur und Implementierung von Apache Derby Das Zugriffssystem Carsten Kleinmann, Michael Schmidt TH Mittelhessen, MNI, Informatik 16. Januar 2012 Carsten Kleinmann, Michael Schmidt Architektur und

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Vielen Dank an Dennis Riehle für die Bereitstellung dieser Folien

Vielen Dank an Dennis Riehle für die Bereitstellung dieser Folien Vielen Dank an Dennis Riehle für die Bereitstellung dieser Folien 1.1 Definition Datenbank Ein Datenbanksystem (DBS) ist ein System zur elektronischen Datenverwaltung. Die wesentliche Aufgabe eines DBS

Mehr

Datenbanksysteme. Eyke Hüllermeier

Datenbanksysteme. Eyke Hüllermeier Datenbanksysteme Eyke Hüllermeier Fachbereich Mathematik und Informatik Philipps-Universität Marburg Email: eyke@informatik.uni-marburg.de Tel.: 06421-28 21569 Dieses Skript ist nur als eine Orientierungshilfe

Mehr

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen Datenbanksystem Ein Datenbanksystem (DBS) 1 ist ein System zur elektronischen Datenverwaltung. Die wesentliche Aufgabe eines DBS ist es, große Datenmengen effizient, widerspruchsfrei und dauerhaft zu speichern

Mehr

Vorlesung Datenbanken

Vorlesung Datenbanken Vorlesung Datenbanken Kapitel 1 - Einführung Institut für Informatik 2 Übersicht Anforderungen an ein Datenbanksystem Nachteile dateibasierter Datenhaltung ANSI/SPARC Schemaebenen Datenmodelle im Überblick

Mehr

Einleitung Projektion Selektion Join Mengenop. Vollst.keit. Einleitung Projektion. Selektion Join. Vollst.keit. Einleitung Projektion Selektion Join

Einleitung Projektion Selektion Join Mengenop. Vollst.keit. Einleitung Projektion. Selektion Join. Vollst.keit. Einleitung Projektion Selektion Join Parsen der Anfrage (SQL) Transformation in eine Standardform (Relationenalgebra) Logische Optimierung Transformation in alternative Zugriffspläne, Physische Optimierung Ausführung des gewählten Zugriffsplans

Mehr

Inhalt. Datenbanken 1. Alle Infos zu Vorlesung und Proseminar: Inhalt. Einführung. Nikolaus Augsten. Sommersemester 2014

Inhalt. Datenbanken 1. Alle Infos zu Vorlesung und Proseminar: Inhalt. Einführung. Nikolaus Augsten. Sommersemester 2014 Inhalt Datenbanken 1 Einführung Nikolaus Augsten nikolaus.augsten@sbg.ac.at FB Computerwissenschaften Universität Salzburg Sommersemester 2014 1 Organisation der Lehrveranstaltung 2 3 Augsten (Univ. Salzburg)

Mehr

Datenbanksysteme I Datenbankprogrammierung. 15.6.2009 Felix Naumann

Datenbanksysteme I Datenbankprogrammierung. 15.6.2009 Felix Naumann Datenbanksysteme I Datenbankprogrammierung 15.6.2009 Felix Naumann SQL mit einer Programmiersprache verbinden 2 Embedded SQL Kombiniert SQL mit 7 Programmiersprachen ADA, C, Cobol, Fortran, M, Pascal,

Mehr

Datenbankprogrammierung 1

Datenbankprogrammierung 1 Datenbankprogrammierung 1 Die Folien basieren auf: Datenbanken: Konzepte und Sprachen, Andreas Heuer und Gunter Saake, mitp-verlag, 2. Auflage, 2000, http://wwwiti.cs.uni-magdeburg.de/biber/ Datenbanken

Mehr

5 Schemadefinition in objektrelationalen Datenbanksystemen

5 Schemadefinition in objektrelationalen Datenbanksystemen 75 5 Schemadefinition in objektrelationalen Datenbanksystemen In diesem Kapitel wird die Definition objektrelationaler Schemata am Beispiel von DB2 konkretisiert. Zu diesem Zweck wird zunächst das DBMS

Mehr

Datenbanken Vertiefung

Datenbanken Vertiefung Datenbanken Vertiefung Einführung Nikolaus Augsten nikolaus.augsten@sbg.ac.at FB Computerwissenschaften Universität Salzburg Wintersemester 2013/14 Augsten (Univ. Salzburg) Datenbanken Vertiefung Wintersemester

Mehr

Datenbanken und SQL. Kapitel 1. Übersicht über Datenbanken. Edwin Schicker: Datenbanken und SQL (1)

Datenbanken und SQL. Kapitel 1. Übersicht über Datenbanken. Edwin Schicker: Datenbanken und SQL (1) Datenbanken und SQL Kapitel 1 Übersicht über Datenbanken Übersicht über Datenbanken Vergleich: Datenorganisation versus Datenbank Definition einer Datenbank Bierdepot: Eine Mini-Beispiel-Datenbank Anforderungen

Mehr

Auffrischung DB I. Quelle: Foliensatz zu Heuer, Saake: Datenbanken. 2 Inhalt 1/48

Auffrischung DB I. Quelle: Foliensatz zu Heuer, Saake: Datenbanken. 2 Inhalt 1/48 Auffrischung DB I 2.1 Motivation Begriffe, Vorteile von DBMS, Historie 2.2 Prinzip und Anforderungen Aufbau eines Datenbanksystems, neun Codd sche Regeln Konzept relationaler Datenbanksysteme Datenbankgrößen,

Mehr