Willkommen zur Vorlesung. Betriebssysteme. Sommer 2008, CS Universität Ulm Prof. Dr. Peter Schulthess Institut für Verteilte Systeme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Willkommen zur Vorlesung. Betriebssysteme. Sommer 2008, CS 5250. Universität Ulm Prof. Dr. Peter Schulthess Institut für Verteilte Systeme"

Transkript

1 Willkommen zur Vorlesung Betriebssysteme Sommer 2008, CS 5250 Universität Ulm Prof. Dr. Peter Schulthess Institut für Verteilte Systeme

2 A. Vorschau A.1 Organisation Vorlesung 3 SWS: (ab ): - Dienstag, bis Uhr im Raum O28/H21 und - Mittwoch, bis Uhr im Raum O28/H21 Übungen 1 SWS: (14-tägig): - unregelmässig abwechselnd mit Vorlesung, Dienstags oder Mittwochs, - Ausgabe & Besprechung von Übungsblättern. Prüfungsrelevanz: - schriftliche oder mündliche Prüfung (je nach Teilnehmerzahl), 8 CP? - Zuordnung: praktische und technische Informatik. - Für Bachelorstudiengang Vorlesungsunterlagen: - sukzessive unter: - Folienaustausch mit Prof. Dr. M. Schöttner, Universität Düsseldorf, - Namenskonvention: BS_A1_06_Intro.pdf 2 Betriebssysteme, Sommer 2008, Verteilte Systeme, Uni Ulm, P. Schulthess Vorlesungstitel Kapitel# Versions# Kapitelinhalt Dateiformat

3 A.2 Beispiele von Betriebssystemen Unix/Linux: - portables Betriebssystem (ursprünglich für PDP11), - später für für Workstations, Server und Mainframes, - allgemeines Prozesskonzept, (virtuelle) Dateien, & - X-Window als graphische Bedieneroberfläche, - Vernetzung über Samba/RPC/NFS/TCP/IP,... - viele Varianten: Linux, BSD Unix, Solaris, & - geschrieben in der Sprache C bzw. C++, - Standardisierungsgremien (POSIX), - viele Dienstprogramme, . Microsoft Windows: - Bill Gates, Microsoft. - Entstanden aus MSDOS. - für IA32 und AMD64 Rechner. - C-Schnittstelle zum Betriebssystem. - Mehrprogrammbetrieb, 32-/64-Bit Adressen. - Vernetzung TCP/IP, Netbeui & Novell Netware. - Windows NT/2000/XP/Vista für Workstations und Server. 3 Betriebssysteme, Sommer 2008, Verteilte Systeme, Uni Ulm, P. Schulthess

4 MVS: für IBM Mainframes. - ungeeignet für Arbeitsplatzrechner. - variantenreiche Jobkontrollsprache. - System-Betreuung nur durch Spezialisten im Rechenzentrum, - MVS = Multiple Virtual Storage (mehrfach virtualisierter Speicher). VMS: - VMS = Virtual Machine System. - virtueller Speicher; hochentwickeltes Dateisystem. - viele VMS-Konzepte sind in Windows NT eingeflossen. - Eingeführt 1978 für Mainframe-Rechner von Digital Equipment. - Vernetzung über DecNet; flexible Anbindung von Unix & Mac Systemen. OS/2 (IBM): - für IA32-Rechner. - gedacht als Nachfolger von MS-DOS. - dann aber verdrängt durch Windows NT. - LAN- und Presentation Manager (GUI). - Mehrprogrammbetrieb; 32-Bit Adressen. - Seit 2005 ecomstation gennant (Serenity Systems). 4 Betriebssysteme, Sommer 2008, Verteilte Systeme, Uni Ulm, P. Schulthess

5 Macintosh OS (1984): - erste marktgängige Bedieneroberfläche mit Desktop Symbolik. - für Arbeitsplatzrechner mit x86 / PowerPC CPUs. - halbwegs objektorientiert; für Grafik & DTP. - Xerox-Star Lisa (1985) Macintosh. - ursprünglich OS & Toolbox im ROM. - Später OS X basiert auf Mach-Kern. Oberon System: - Wirth & Gutknecht, ETH Zürich. - kleines Betriebssystem für PCs und Ceres-Workstations (1+3) - Oberon als typsichere objektorientierten Entwurfssprache, - automatische Freispeichersammlung, - kooperatives Multi-Tasking. Plurix/Rainbow (VS Ulm): - Schnellstart-Option, - Programmierung in Java. - schlankes verteiltes Betriebssystem, - spekulative Transaktionen statt Prozesse. - PC-Cluster mit Distributed Shared Memory. 5 Betriebssysteme, Sommer 2008, Verteilte Systeme, Uni Ulm, P. Schulthess

6 A.3 Definition & Motivation A.3.1 Was ist ein Betriebssystem: Unbekannter Autor: An operating system is the software that breathes life into a computer. Unsere Definition: Das Betriebssystem macht den Anwendungen die Betriebsmittel zugänglich; insbesondere Rechenleistung, Speicher und Kommunikationswege. DIN 66029, 1978: Die Programme eines digitalen Rechensystems, die zusammen mit den Eigenschaften der Rechenanlage die Grundlage der möglichen Betriebsarten des digitalen Rechensystems bilden und insbesondere die Abwicklung von Programmen steuern und überwachen. Operating System, Système d' éxploitation 6 Betriebssysteme, Sommer 2008, Verteilte Systeme, Uni Ulm, P. Schulthess

7 A.3.2 Betriebsmittel: Die Anwendungsprogramme stehen im Wettbewerb um die im System vorhandenen Betriebsmittel (BM, Resourcen): - Nutzung gleichzeitig, abwechselnd oder nacheinander, - Prüfung von Nutzungberechtigung, - Suchdienste & Navigation. Physikalische Betriebsmittel => - Peripheriegeräte, - Hauptspeicher, - Datenpfade, - CPU... Logische Betriebsmittel: - Bildschirmfenster => - Namen & Adressen, - Dateien, -... Unterstützung für die Systemverwaltung. 7 Betriebssysteme, Sommer 2008, Verteilte Systeme, Uni Ulm, P. Schulthess

8 A.3.3 BS als Brücke zwischen der Hardware und den Anwendern Schema aus "Road Map to A/UX": - Mnemonische Operatorbefehle, - Aufrufe über Laufzeitbibliotheken, - Kern über ein System API aufrufen, - Vergabestrategien/Policies im Kern, - Hardwarespezifische Treiber separat. BS-Teile: - Befehlsinterpreter/Bedieneroberfläche, - Betriebssystemkern, - Treiber. Sichtweise auf das Betriebssystem: - abstrakte Maschine (top-down), - Ressourcenverwalter (bottom-up), - Schichtung in einzelne Funktionsebenen... Treiber Programme Befehlsinterpreter Treiber System-Call interface Kern Hardware Treiber Treiber 8 Betriebssysteme, Sommer 2008, Verteilte Systeme, Uni Ulm, P. Schulthess

9 A.3.4 Entwurfsziele & -konflikte Sicherheit: Schutz der Nutzerdaten vor Diebstahl & Manipulation, Schutz der Resourcen vor Missbrauch (Bot-Netze). Zuverlässigkeit: Geschützt vor Angriffen, Hardware- & Programmfehlern, Dauerbetrieb auch unter hoher Belastung, Dauerhaftigkeit der gespeicherten Daten, korrekte Resultate der Berechnungen. Akzeptanz durch Benutzer & Betreiber: Einfache Bedienung auch durch ungeübte Nutzer und Programmierer, Kurze Antwortzeiten und aussagekräftige Fehlermeldungen, Erwartungen der Nutzer berücksichtigen, Einfache Administrierung. Universalität & Flexibilität: Breites Spektrum von Anwendungsfeldern und Dienstfunktionen, Auch alte Programme sollen weiterhin laufen, Server, Desktoprechner, mobile Systeme, Unterstützung für viele Gerätetypen. 9 Betriebssysteme, Sommer 2008, Verteilte Systeme, Uni Ulm, P. Schulthess

10 Effizienz: Mobilisierung der Leistungsgrenzen der vorliegenden Hardware, Geringe Verluste an Rechenleistung im Betriebssystem, Kostengünstiger Betrieb und Programmierung, Vergleichsweise geringer Stromverbrauch, Massvolle Hardware-Anforderungen. Schlanker Systementwurf: Klare Algorithmen, Datenstrukturen und Modularisierung, Geringer Einarbeitungsaufwand (Teachability), Überschaubare trusted Codebase, keine Fatware. Zielkonflikte: Sicherheitsüberprüfungen verbrauchen Rechenzeit und erschweren die Bedienung, Funktionen zur Erhöhung der Zuverlässigkeit bringen mehr Komplexität und neue Risiken, Graphische Bedieneroberflächen verbrauchen CPU-Zeit, Speicher & Bildschirmfläche, Ein flexibel einsetzbares System enthält im Einzelfall brachliegende Module und Optionen, Gegenseitige Abschottung von Subsystemen verschlechtert Durchsatz & Antwortzeiten, Ein überschaubarer Systementwurf erleichtert der Konkurrenz den Nachbau. 10 Betriebssysteme, Sommer 2008, Verteilte Systeme, Uni Ulm, P. Schulthess

11 A.3.5 Nutzen aus BS-Kenntnissen BS-Konzepte sind in Anwendungsprogrammen wiederverwendbar : - vom OS angebotene Dienste müssen nicht selber programmiert werden, - oder geben ein Vorbild ab (Caching-Strategien, Verzeichnisse...). Betriebssysteme bieten Lösungen für: - Abstraktion der Betriebsmittel, - Speicherverwaltung, - Adressenkonzepte, - Nebenläufigkeit, - Koordination, - Sicherheit,... BS-Schnittstellen auch für die Anwendungsentwicklung wichtig: - oft in sprachspezifische Bibliotheken gekapselt (Laufzeitumgebung), - direkte Systemaufrufe oft effizienter und mit zusätzliche Funktionalität. Verständnis der Vorgänge im BS erleichtert: - optimale Systemkonfiguration und Systemerweiterung, - effiziente Programmierung und Betriebsorganisation, - Einschätzung der Risiken. Disks Objects Files Lineare Devices 11 Betriebssysteme, Sommer 2008, Verteilte Systeme, Uni Ulm, P. Schulthess

12 A.4 Voraussichtlicher Inhalt 1. Vorschau 1.1 Einordnung & Organisation 1.2 Beispiele von Betriebssystemen 1.3 Definition & Motivierung 1.4 Inhalt 1.5 Literatur 2. Einführung in Betriebssysteme 2.1 Geschichte 2.2 Arten von Betriebssystemen 2.3 Aufgaben eines Betriebssystems 3. Betriebssystemorganisation 3.1 Monolithische Betriebssysteme 3.2 Geschichtete Architekturen 3.3 Mikrokern Systeme 3.4 Virtuelle Maschinen 3.3 Client/Server Architekturen 4. Hauptspeicher 4.1 Einführung 4.2 Anforderungen 4.3 Partitionen im Hauptspeicher 4.4 Laufzeitkeller bzw. Stack 4.5 Speicherverwaltung 4.6 Auslagern von Speicher 4.7 Automatische Freispeichersammlung 5. Virtueller Speicher 5.1 Grundprinzip 5.2 Segmentierung 5.3 Paging 5.4 Beispiele: Linux & Windows NT 6. Nebenläufigkeit 6.1 Terminologie 6.2 Prozesse 6.3 Thread Varianten 6.4 Prozess- bzw. Threadumschaltung 6.5 Scheduling (Probleme & Strategien) 6.6 Beispiele: Linux & Windows NT 12 Betriebssysteme, Sommer 2008, Verteilte Systeme, Uni Ulm, P. Schulthess

13 7. Synchronisierung 7.1 Ausgangssituation 7.2 Kritische Abschnitte 7.3 Wechselseitiger Ausschluss (TestAndSet, Semaphore, Monitore) 7.4 Klassische Problemstellungen 7.5 Verklemmungen 8. Plattenspeicher 8.1 Aufbau einer Festplatte 8.2 Festplatten-Scheduling 8.3 Festplattenorganisation bei PCs 8.4 Freispeicherverwaltung 8.5 Speicherallokation 9. Datei- & Verzeichnissysteme 9.1 File Allocation Table (FAT) 9.2 Unix Dateissysteme (EXT2) 9.3 NTFS = New Techn. File System 9.4 Dateisysteme mit Fehlererholung 9.5 Limitierung der Plattennutzung 9.6 Disk Caching 9.7 Redundanz & Spiegelung 10. Ein-/Ausgabe 10.1 Ausgangssituation 10.2 Unterbrechungen 10.3 E/A-Software (Pufferung, Treiber...) 10.4 Beispiel: Treiberarchitektur Linux 10.5 Beispiel: Treiber in Windows NT 11. Interprozesskommunikation 11.1 Kommunikation über Dateien 11.2 Signale in Unix 11.3 Pipes 11.4 Sockets 11.5 LPC in Windows NT 12. Benutzerschnittstellen 12.1 Befehlsinterpreter 12.2 X Window 12.3 Microsoft Windows (Events) 13. Sicherheitsaspekte 13.1 Zugangskontrolle 13.2 Zugriffskontrolle 13.3 Angriffsformen 13.4 Fallstudie: IA32 Protected Mode 13 Betriebssysteme, Sommer 2008, Verteilte Systeme, Uni Ulm, P. Schulthess

14 A.5 Literatur Allgemeine Literatur: - Tanenbaum Andrew: Moderne Betrieb systeme, Prentice Hall, Pearson Studium, Stallings William: Betriebssysteme, Prentice Hall, Pearson Studium, 4. Auflage, (nur noch als englische Version Operating Systems erhältlich, 5.Aufl., 2005) - Silberschatz, Galvin: Operating System Concepts, 7. Aufl., Addison-Wesley, Jürgen Nehmer, Peter Sturm: Systemsoftware. Grundlagen moderner Betriebssysteme, dpunkt-verlag, Heidelberg, Traub, Stefan: Verteilte PC-Betriebssysteme, Teubner Verlag Microsoft Windows: - M. Russinovich, D. Solomon: Microsoft Windows Internals, Microsoft Press, 4 t. Ed., Helen Custer: Inside the Windows NT file system, Microsoft Press, Windows Interna: Unix/Linux: - Bovet, Daniel & Cesati Marco: Understanding the Linux Kernel, 3. Auflage, O reilly, J. Corbet, A. Rubini & Greg Kroah-Hartman: Linux Device Drivers, 3. Ed., O Reilly, E. Ehses, L.Köhler, P.Reimer, H.Stenzel, F.Viktor: Betriebssysteme, Pearson, München, Betriebssysteme, Sommer 2008, Verteilte Systeme, Uni Ulm, P. Schulthess

Blätter zur Vorlesung Sommersemester 2004. Betriebssysteme. Prof. Dr. P. Schulthess Dr. M. Schöttner & al.

Blätter zur Vorlesung Sommersemester 2004. Betriebssysteme. Prof. Dr. P. Schulthess Dr. M. Schöttner & al. Blätter zur Vorlesung Sommersemester 2004 Betriebssysteme Prof. Dr. P. Schulthess Dr. M. Schöttner & al. Verteilte Systeme, Informatik, Universität Ulm 1. Vorschau 1.1 Einordnung & Organisation Voraussetzungen:

Mehr

B.4. B.4 Betriebssysteme. 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1

B.4. B.4 Betriebssysteme. 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1 Betriebssysteme Betriebssysteme 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1 Bekannte Betriebssysteme Windows 2000 CMS UNIX MS-DOS OS/2 VM/SP BS 2000 MVS Windows NT Solaris Linux 2002 Prof. Dr. Rainer

Mehr

C. Betriebssystem-Strukturen C.1 Monolithische Betriebssysteme

C. Betriebssystem-Strukturen C.1 Monolithische Betriebssysteme C. Betriebssystem-Strukturen C.1 Monolithische Betriebssysteme Sammlung von Routinen, ohne Hierarchie, Kapselung und Schichtung. Jede Prozedur kann beliebige andere Prozeduren aufrufen und Datenstrukturen

Mehr

Vorlesung Betriebssysteme Hochschule Niederrhein, Prof. Pohle-Fröhlich, SS 2015

Vorlesung Betriebssysteme Hochschule Niederrhein, Prof. Pohle-Fröhlich, SS 2015 1. Einführung Vorlesung Betriebssysteme Hochschule Niederrhein, Prof. Pohle-Fröhlich, SS 2015 1.1 Inhalt der Vorlesung Ziele und Funktionen von Betriebssystemen Unix und Linux: Benutzerschnittstelle, Skript-Programmierung

Mehr

C. Betriebssystem-Strukturen C.1 Monolithische Betriebssysteme

C. Betriebssystem-Strukturen C.1 Monolithische Betriebssysteme C. Betriebssystem-Strukturen C.1 Monolithische Betriebssysteme Sammlung von Routinen, ohne Hierarchie, Kapselung und Schichtung. Jede Prozedur kann beliebige andere Prozeduren aufrufen und Datenstrukturen

Mehr

Betriebssysteme WS Betriebssysteme. Prof. Hannelore Frank. Einführung. Prozesse und Threads. Scheduling. Synchronisation

Betriebssysteme WS Betriebssysteme. Prof. Hannelore Frank. Einführung. Prozesse und Threads. Scheduling. Synchronisation WS 2007 Überblick 1 2 3 CPU- 4 nebenläufiger Prozesse 5 Hauptspeicherverwaltung 6 Dateisystem 7 Ein-/Ausgabe Literatur Eduard Glatz:. Grundlagen, Konzepte, Systemprogrammierung dpunkt.verlag, 2006, ISBN

Mehr

3. Betriebssystemorganisation

3. Betriebssystemorganisation 3. Betriebssystemorganisation 3.1 Monolithische Betriebssysteme Sammlung von Routinen, ohne Hierarchie, Kapselung und Schichtung. Jede Prozedur kann beliebige andere aufrufen und Datenstrukturen ändern.

Mehr

Systemprogramme bezeichnen alle Programme, die bestimmte Aufgaben unterstützen, die unabhängig von einer konkreten Anwendung sind

Systemprogramme bezeichnen alle Programme, die bestimmte Aufgaben unterstützen, die unabhängig von einer konkreten Anwendung sind Betriebssysteme Systemprogramme bezeichnen alle Programme, die bestimmte Aufgaben unterstützen, die unabhängig von einer konkreten Anwendung sind Umfaßt z.b. auch Compiler, Interpreter und Dienstprogramme

Mehr

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen Betriebssysteme Kap A: Grundlagen 1 Betriebssystem Definition DIN 44300 Die Programme eines digitalen Rechensystems, die zusammen mit den Eigenschaften dieser Rechenanlage die Basis der möglichen Betriebsarten

Mehr

Technische Informatik II. SoSe 2014. Jörg Kaiser IVS EOS

Technische Informatik II. SoSe 2014. Jörg Kaiser IVS EOS Vorlesung SoSe 2014 Jörg Kaiser IVS EOS Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 1 Allgemeine Information Dozent: Sekretariat: Prof. Dr. Jörg Kaiser Institut für Verteilte Systeme (IVS) Arbeitsgruppe Eingebettete

Mehr

Betriebssysteme SS 2009 VO (2) [+ PR (2) + TU (2)]

Betriebssysteme SS 2009 VO (2) [+ PR (2) + TU (2)] Betriebssysteme SS 2009 VO (2) [+ PR (2) + TU (2)] Dr. Chris/an Timmerer Ins4tut für Informa4onstechnologie Mul4mediakommunika4on Universität Klagenfurt christian.timmerer@itec.uni-klu.ac.at http://research.timmerer.com

Mehr

Was machen wir heute? Betriebssysteme Tutorium 2. Organisatorisches. Frage 2.1.a. Theorieblätter Abgabe. Antwort. Probleme mit OS/161?

Was machen wir heute? Betriebssysteme Tutorium 2. Organisatorisches. Frage 2.1.a. Theorieblätter Abgabe. Antwort. Probleme mit OS/161? Was machen wir heute? Betriebssysteme Tutorium 2 Philipp Kirchhofer philipp.kirchhofer@student.kit.edu http://www.stud.uni-karlsruhe.de/~uxbtt/ Lehrstuhl Systemarchitektur Universität Karlsruhe (TH) 1

Mehr

Betriebssystem? Übersicht. Ziele. Grundlagen. Das ist nur die Oberfläche... Wissen, was man unter einem Betriebssystem versteht

Betriebssystem? Übersicht. Ziele. Grundlagen. Das ist nur die Oberfläche... Wissen, was man unter einem Betriebssystem versteht Betriebssysteme Grundlagen Quellen: InSy Folien zum Thema Unix/Linux Wikipedia Das ist nur die Oberfläche... 1 Ziele 2 Übersicht Wissen, was man unter einem Betriebssystem versteht Was Was ist istein einbetriebssystem?

Mehr

Literaturempfehlungen

Literaturempfehlungen Prof. Dr. C. Vogt TH Köln, Fakultät 07, Institut NT Vorlesung Betriebssysteme und Verteilte Systeme August 2015 Meine eigenen Bücher Literaturempfehlungen C. Vogt: Nebenläufige Programmierung Ein Arbeitsbuch

Mehr

Rechnernutzung in der Physik. Betriebssysteme

Rechnernutzung in der Physik. Betriebssysteme Rechnernutzung in der Physik Betriebssysteme 1 Betriebssysteme Anwendungsprogramme Betriebssystem Treiber BIOS Direkter Zugriff von Anwenderprogrammen auf Hardware nur in Ausnahmefällen sinnvoll / möglich:

Mehr

William Stallings. Betriebssysteme. Prinzipien und Umsetzung. 4., überarbeitete Auflage. Pearson Studium

William Stallings. Betriebssysteme. Prinzipien und Umsetzung. 4., überarbeitete Auflage. Pearson Studium William Stallings Betriebssysteme Prinzipien und Umsetzung 4., überarbeitete Auflage Pearson Studium ein Imprint der Pearson Education Deutschland GmbH Inhaltsverzeichnis Vorwort Leitfaden für den Leser

Mehr

Sicherheitsdienste. Schutz von Rechnern und Speichermedien vor

Sicherheitsdienste. Schutz von Rechnern und Speichermedien vor Sicherheitsdienste Schutz von Rechnern und Speichermedien vor bewusster Manipulation unbefugtem Zugriff Fehlfunktionen des Systems menschlichem Fehlverhalten # 86 Klassen von Bedrohungen der Sicherheit

Mehr

Prüfungsleistung. Betriebssysteme. Dozent: Prof. Matthias Werner Büro: 1/336a E-Mail: matthias.werner@cs.tu-chemnitz.de. 0. Kapitel Organisatorisches

Prüfungsleistung. Betriebssysteme. Dozent: Prof. Matthias Werner Büro: 1/336a E-Mail: matthias.werner@cs.tu-chemnitz.de. 0. Kapitel Organisatorisches Betriebssysteme Sommersemester 2015 Vorlesung Betriebssysteme 0. Kapitel Organisatorisches Prof. Matthias Werner Professur Betriebssysteme Dozent: Prof. Matthias Werner Büro: 1/336a E-Mail: matthias.werner@cs.tu-chemnitz.de

Mehr

Betriebssystemschichten (11.03.2011)

Betriebssystemschichten (11.03.2011) Proseminar Speicher- und Dateisysteme (11.03.2011) Bernd Ihnen Übersicht 2/20 Einleitung Betriebssysteme/ Übersicht Mikrokernel Monolithischer Kernel Vergleich der Kernel Fallbeispiel Linux Kernelaufbau

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Aufgaben und Grobstruktur. Was ist ein Betriebssystem?

1 Einleitung. 1.1 Aufgaben und Grobstruktur. Was ist ein Betriebssystem? 1 Einleitung 1.1 Aufgaben und Grobstruktur Was ist ein Betriebssystem? Betriebssystem (Definition nach DIN 44300) Die Programme eines digitalen Rechensystems, die zusammen mit den Eigenschaften der Rechenanlage

Mehr

Betriebssysteme Betriebssysteme und. Netzwerke. Netzwerke Theorie und Praxis

Betriebssysteme Betriebssysteme und. Netzwerke. Netzwerke Theorie und Praxis Einführung Einführung in in Betriebssysteme Betriebssysteme und und Theorie und Praxis Theorie und Praxis Oktober 2006 Oktober 2006 Prof. Dr. G. Hellberg Prof. Dr. G. Hellberg Email: hellberg@drhellberg.de

Mehr

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 2 Überblick Betriebssysteme. Maren Bennewitz

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 2 Überblick Betriebssysteme. Maren Bennewitz Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 2 Überblick Betriebssysteme Maren Bennewitz 1 Überblick Betriebssysteme Aufgabe von Betriebssystemen Historische Entwicklung von Betriebssystemen Unterschiedliche Arten

Mehr

Die L4-Mikrokern. Mikrokern-Familie. Hauptseminar Ansätze für Betriebssysteme der Zukunft. Michael Steil. Michael Steil 18.04.2002

Die L4-Mikrokern. Mikrokern-Familie. Hauptseminar Ansätze für Betriebssysteme der Zukunft. Michael Steil. Michael Steil 18.04.2002 Die L4-Mikrokern Mikrokern-Familie Hauptseminar Ansätze für Betriebssysteme der Zukunft 18.04.2002 Folie 1 Aufbau des Vortrags 1. Mikrokerne: Idee und Geschichte 2. L4: ein schneller Mikrokern 3. L4Linux:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1.1 Der Begriff des Betriebssystems 1.2 Zur Geschichte der Betriebssysteme 1.3 Aufbau eines Rechners

Inhaltsverzeichnis. 1.1 Der Begriff des Betriebssystems 1.2 Zur Geschichte der Betriebssysteme 1.3 Aufbau eines Rechners Inhaltsverzeichnis Systemprogrammierung - Kapitel 1 Einführung 1/19 1.1 Der Begriff des Betriebssystems 1.2 Zur Geschichte der Betriebssysteme 1.3 Aufbau eines Rechners E/A-Operationen, Speicherstrukturen

Mehr

Kapitel 2. Betriebssysteme

Kapitel 2. Betriebssysteme Systeme 1 Kapitel 2 Betriebssysteme WS 2009/10 1 Übersicht Aufgabe von Betriebssystemen Historische Entwicklung von Betriebssystemen Unterschiedliche Arten von Betriebssystemen Komponenten und Konzepte

Mehr

VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN

VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur, Professur Betriebssysteme VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN Henning Schild Dresden, 5.2.2009 Definition Einführung von Abstraktionsschichten

Mehr

Vorlesung: Betriebssysteme

Vorlesung: Betriebssysteme Vorlesung: Betriebssysteme T. Fahringer Institut für f r Informatik Universität t Innsbruck Thomas.Fahringer@uibk.ac.at 1 Kapitel I Betriebssysteme: Aufgaben und Überblick 2 Was ist ein Betriebssystem

Mehr

Operating System Kernels

Operating System Kernels Operating System Kernels von Patrick Bitterling 1 Themenübersicht -Eine Einleitung über Kernel -Begriffserklärung, Architekturen -Kernel Subsysteme -Prozess-Scheduling, Speichermanagement,... -Der Networking

Mehr

Kapitel 1 Betriebssystem I. Das Betriebssystem

Kapitel 1 Betriebssystem I. Das Betriebssystem 1.0 Das Betriebssystem Das Betriebssystem ist ein Programm, welches die Verbindung zwischen dem Benutzer, der Software und der Hardware herstellt und steuert. Für die Arbeit mit einem Computer ist die

Mehr

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 2 Überblick Betriebssysteme. Wolfram Burgard

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 2 Überblick Betriebssysteme. Wolfram Burgard Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 2 Überblick Betriebssysteme Wolfram Burgard 1 Überblick Betriebssysteme Aufgabe von Betriebssystemen Historische Entwicklung von Betriebssystemen Unterschiedliche Arten

Mehr

Vortrag zum Seminar Konzepte und Techniken virtueller Maschinen und Emulatoren. Bruno Kleinert fuddl@gmx.de. 20. Juni 2007

Vortrag zum Seminar Konzepte und Techniken virtueller Maschinen und Emulatoren. Bruno Kleinert fuddl@gmx.de. 20. Juni 2007 User Mode Linux (UML) Vortrag zum Seminar Konzepte und Techniken virtueller Maschinen und Emulatoren Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Bruno Kleinert fuddl@gmx.de 20. Juni 2007 Überblick

Mehr

Betriebssysteme eine Einführung. Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at

Betriebssysteme eine Einführung. Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at Betriebssysteme eine Einführung Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at 1 Betriebssystem Was ist das? Peter Puschner, TU Wien Vorlesung Betriebssysteme, Einführung; WS

Mehr

Betriebssystem-basierte Virtualisierung

Betriebssystem-basierte Virtualisierung Betriebssystem-basierte Virtualisierung Dr.-Ing. Volkmar Sieh Department Informatik 3: Rechnerarchitektur Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2011/2012 Betriebssystem-basierte Virtualisierung

Mehr

Betriebssysteme SS 2010 VO (2) [+ PR (2)]

Betriebssysteme SS 2010 VO (2) [+ PR (2)] Betriebssysteme SS 2010 VO (2) [+ PR (2)] Dr. Chris/an Timmerer Ins2tut für Informa2onstechnologie Mul2mediakommunika2on Universität Klagenfurt christian.timmerer@itec.uni-klu.ac.at http://research.timmerer.com

Mehr

Vorlesung Betriebssysteme

Vorlesung Betriebssysteme Dr. Christian Baun Vorlesung Betriebssysteme Hochschule Mannheim WS1213 1/7 Vorlesung Betriebssysteme Dr. Christian Baun Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik wolkenrechnen@gmail.com Dr. Christian

Mehr

OS/2 System- und Netzwerkprogrammierung

OS/2 System- und Netzwerkprogrammierung Hans Joachim Müschenborn OS/2 System- und Netzwerkprogrammierung Multitasking Interprozeßkommunikation Multithreading DB/2-lntegration tewi Verlag sverzeichnis / I Inhaltsverzeichnis 5 In eigener Sache

Mehr

Grundkurs Betriebssysteme

Grundkurs Betriebssysteme Grundkurs Betriebssysteme Architekturen, Betriebsmittelverwaltung, Synchronisation, Prozesskommunikation von Peter Mandl 3., akt. und erw. Aufl. 2013 Springer Vieweg Wiesbaden 2012 Verlag C.H. Beck im

Mehr

Basisinformationstechnologie I

Basisinformationstechnologie I Basisinformationstechnologie I Wintersemester 2012/13 05. Dezember 2012 Betriebssysteme Universität zu Köln. Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Jan G. Wieners // jan.wieners@uni-koeln.de

Mehr

^ Springer Vi eweg. Grundkurs Betriebssysteme. Synchronisation, Prozesskommunikation, Virtualisierung. Architekturen, Betriebsmittelverwaltung,

^ Springer Vi eweg. Grundkurs Betriebssysteme. Synchronisation, Prozesskommunikation, Virtualisierung. Architekturen, Betriebsmittelverwaltung, Peter Mandl Grundkurs Betriebssysteme Architekturen, Betriebsmittelverwaltung, Synchronisation, Prozesskommunikation, Virtualisierung 4. Auflage ^ Springer Vi eweg 1 Einführung 1 1.1 Computersysteme 1

Mehr

IT-Sicherheit. Informationssicherheit: IT-Sicherheit bzw. IT-Risikomanagement

IT-Sicherheit. Informationssicherheit: IT-Sicherheit bzw. IT-Risikomanagement IT-Sicherheit Informationssicherheit: Schutz aller Informationen im Unternehmen elektronisch gespeicherte Daten Informationen in nichtelektronischer Form z.b. auf Papier Expertenwissen, in den Köpfen der

Mehr

D Einführung Betriebssysteme

D Einführung Betriebssysteme 1 Was sind Betriebssysteme? DIN 44300...die Programme eines digitalen Rechensystems, die zusammen mit den Eigenschaften der Rechenanlage die Basis der möglichen Betriebsarten des digitalen Rechensystems

Mehr

Inhaltsverzeichnis XII

Inhaltsverzeichnis XII 1 Einführung... 1 1.1 Computersysteme... 1 1.1.1 Einführung... 2 1.1.2 Aufgabe von Betriebssystemen... 3 1.1.3 Grundlegende Hardwaremodelle... 3 1.1.4 CPU-Registersatz... 7 1.1.5 Multicore-Prozessoren

Mehr

Was ist ein Betriebssystem? Geschichte der Betriebssystemen Klassifizierung der Betriebssystemen Aufgaben des Betriebssystems

Was ist ein Betriebssystem? Geschichte der Betriebssystemen Klassifizierung der Betriebssystemen Aufgaben des Betriebssystems Betriebssysteme Was ist ein Betriebssystem? Geschichte der Betriebssystemen Klassifizierung der Betriebssystemen Aufgaben des Betriebssystems Inhalt 1 Was ist das Betriebssystem Programme (Systemprogramme),

Mehr

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 2 Überblick Betriebssysteme. Maren Bennewitz

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 2 Überblick Betriebssysteme. Maren Bennewitz Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 2 Überblick Betriebssysteme Maren Bennewitz 1 Überblick Betriebssysteme Aufgabe von Betriebssystemen Historische Entwicklung von Betriebssystemen Unterschiedliche Arten

Mehr

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 4 Prozesse. Maren Bennewitz

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 4 Prozesse. Maren Bennewitz Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 4 Prozesse Maren Bennewitz Version 20.11.2013 1 Begrüßung Heute ist Tag der offenen Tür Willkommen allen Schülerinnen und Schülern! 2 Wdhlg.: Attributinformationen in

Mehr

Abstrakte Schnittstelle

Abstrakte Schnittstelle Abstrakte Schnittstelle Das Betriebssystem stellt dem Programmierer eine abstrakte Programmierschnittstelle zur Verfügung Das Betriebssystem bietet einen Satz von Kommandos (Systemaufrufe), über die z.b.

Mehr

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Dienstag 30.01.2007 Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Von: Hassan Bellamin E-Mail: h_bellamin@web.de Gliederung: 1. Geschichte und Definition 2. Was ist Virtualisierung? 3. Welche Virtualisierungssoftware

Mehr

Betriebssysteme. Vorlesungsskript WS 2001/2002. Version vom 15. Oktober 2001. Fachbereich Mathematik/Informatik Universität Osnabrück

Betriebssysteme. Vorlesungsskript WS 2001/2002. Version vom 15. Oktober 2001. Fachbereich Mathematik/Informatik Universität Osnabrück Betriebssysteme Vorlesungsskript WS 2001/2002 Jürgen Schönwälder Version vom 15. Oktober 2001 Fachbereich Mathematik/Informatik Universität Osnabrück Vorwort Betriebssysteme sind notwendig, um auf einer

Mehr

Softwarestrukturen. Anwendungssoftware: Löst ein spezielles Problem. Systemsoftware: Unterstützt die Erstellung von Anwendungssoftware.

Softwarestrukturen. Anwendungssoftware: Löst ein spezielles Problem. Systemsoftware: Unterstützt die Erstellung von Anwendungssoftware. Softwarestrukturen Anwendungssoftware: Löst ein spezielles Problem. Systemsoftware: Unterstützt die Erstellung von Anwendungssoftware. Betriebssystem: Der hardwarenahe Teil der Systemsoftware. Das Betriebssystem

Mehr

PIWIN II. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II. Vorlesung 2 SWS SS 08

PIWIN II. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II. Vorlesung 2 SWS SS 08 PIWIN II Kap. 3: Verteilte Systeme & Rechnernetze 1 PIWIN II Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II Vorlesung 2 SWS SS 08 Fakultät für Informatik Technische

Mehr

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Betrieb zentraler Rechenanlagen Speicherdienste Systembetreuung im Auftrag (SLA) 2 HP Superdome Systeme Shared Memory Itanium2 (1.5 GHz) - 64 CPUs, 128 GB RAM -

Mehr

Konzepte von Betriebssystem Komponenten. Aufbau eines Modernen Betriebssystems (Windows NT 5.0)

Konzepte von Betriebssystem Komponenten. Aufbau eines Modernen Betriebssystems (Windows NT 5.0) Konzepte von Betriebssystem Komponenten Aufbau eines rnen Betriebssystems (Windows NT 5.0) Moritz Mühlenthaler 14.6.2004 1.Das Designproblem a) Überblick b) Design Goals c) Möglichkeiten der Strukturierung

Mehr

Betriebssystem-Architekturen. Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin

Betriebssystem-Architekturen. Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin Betriebssystem-Architekturen Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin Betriebssystem-Architekturen Monolithische Systeme Mikrokernel-Architekturen Hybride-Architekturen Systeme mit Objektorientierten

Mehr

Systeme 1. Kapitel 10. Virtualisierung

Systeme 1. Kapitel 10. Virtualisierung Systeme 1 Kapitel 10 Virtualisierung Virtualisierung Virtualisierung: Definition: Der Begriff Virtualisierung beschreibt eine Abstraktion von Computerhardware hin zu einer virtuellen Maschine. Tatsächlich

Mehr

Betriebssysteme. Barry Linnert. Wintersemester 2015/16

Betriebssysteme. Barry Linnert. Wintersemester 2015/16 Betriebssysteme Barry Linnert Wintersemester 2015/16 Organisation Dozent: Barry Linnert (Lutz Prechelt) Büro: Takustr. 9, Raum 008 Tel.: 838-50953 E-Mail: linnert@inf.fu-berlin.de Sekretariat: Gesine Milde

Mehr

Von der Platte zur Anwendung (Platte, Treiber, Dateisystem)

Von der Platte zur Anwendung (Platte, Treiber, Dateisystem) (Platte, Treiber, Dateisystem) 1. Einleitung 2. Dateisysteme 2.1. Logisches Dateisystem 2.2. Dateiorganisationsmodul 2.3. Basis Dateisystem 3. Festplattentreiber 3.1. Funktionsweise 3.2. Scheduling Verfahren

Mehr

Linux Prinzipien und Programmierung

Linux Prinzipien und Programmierung Linux Prinzipien und Programmierung Dr. Klaus Höppner Hochschule Darmstadt Sommersemester 2014 1 / 16 Organisatorisches 2 / 16 Vorlesung Donnerstags, 18 bis 21 Uhr (mit kurzer Pause in der Mitte) Klausur

Mehr

Fachreferat. EFI -BIOS Nachfolger-

Fachreferat. EFI -BIOS Nachfolger- Fachreferat EFI -BIOS Nachfolger- Kurzerläuterung Übersicht EFI - Geschichte Aufbau und Vorteile Grafische Veranschaulichung Was passiert beim direkten einschalten eines Computers? Wie kommt die Intelligenz

Mehr

Windows Vista Windows Phone 7

Windows Vista Windows Phone 7 Windows Vista Windows Phone 7 Softwarearchitekturen Referent: Frank Urrigshardt Übersicht Windows Vista Historische Entwicklung Programmierung NT Programmierschnittstelle Win32 Programmierschnittstelle

Mehr

Einleitung Aufbau und Struktur Kommunikation Ein einfacher Treiber. Linux - Der Kernel. Daniela Staritzbichler, Felix Wolfersberger, Bernhard Schauer

Einleitung Aufbau und Struktur Kommunikation Ein einfacher Treiber. Linux - Der Kernel. Daniela Staritzbichler, Felix Wolfersberger, Bernhard Schauer Daniela Staritzbichler, Felix Wolfersberger, Bernhard Schauer 18. Jänner 2008 Übersicht 1 Einleitung Was ist Linux? 2 Aufbau und Struktur Mikro/Monolithischer Kern Der Linux Kernel VFS 3 Kommunikation

Mehr

Betriebssystembau (BSB)

Betriebssystembau (BSB) Betriebssystembau (BSB) Einführung http://ess.cs.tu-.de/de/teaching/ws2013/bsb/ Olaf Spinczyk olaf.spinczyk@tu-.de http://ess.cs.tu-.de/~os AG Eingebettete System Informatik 12, TU Dortmund Überblick Organisatorisches

Mehr

Inhaltsverzeichnis Übersicht Prozesse

Inhaltsverzeichnis Übersicht Prozesse 1 Übersicht... 1 1.1 Einleitung: Was ist ein Betriebssystem?... 1 1.2 Betriebssystemschichten... 2 1.3 Schnittstellen und virtuelle Maschinen... 3 1.4 Betriebssystemaufbau... 5 1.4.1 Systemaufrufe... 6

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

8. Verteilte Dateisysteme 8.1 Transparenter Zugriff auf nicht-lokale Dateien! 8.1.1 Windows Dateifreigabe:

8. Verteilte Dateisysteme 8.1 Transparenter Zugriff auf nicht-lokale Dateien! 8.1.1 Windows Dateifreigabe: 8. Verteilte Dateisysteme 8.1 Transparenter Zugriff auf nicht-lokale Dateien! 8.1.1 Windows Dateifreigabe: Client für Microsoft Netzwerke: - Remote Volumes werden sichtbar, - Rechner im Netz werden sichtbar,

Mehr

Rüdiger Brause. Betriebssysteme. Grundlagen und Konzepte. Dritte, überarbeitete Auflage Mit 170 Abbildungen. Springer

Rüdiger Brause. Betriebssysteme. Grundlagen und Konzepte. Dritte, überarbeitete Auflage Mit 170 Abbildungen. Springer Rüdiger Brause Betriebssysteme Grundlagen und Konzepte Dritte, überarbeitete Auflage Mit 170 Abbildungen Springer In hal tsverzei c h n is 1 Übersicht...... 1 1.1 Einleitung: Was ist ein Betriebssystem?...

Mehr

Informatik & Praxis. Stefan Traub Verteilte PC Betriebssysteme

Informatik & Praxis. Stefan Traub Verteilte PC Betriebssysteme Informatik & Praxis Stefan Traub Verteilte PC Betriebssysteme Informatik & Praxis Herausgegeben von Prof. Dr. Helmut Eirund, Fachhochschule Harz Prof. Dr. Herbert Kopp, Fachhochschule Regensburg Prof.

Mehr

Kapitel 2: Betriebssysteme

Kapitel 2: Betriebssysteme LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITY MUNICH DEPARTMENT INSTITUTE FOR INFORMATICS Skript zur Vorlesung: Einführung in die Informatik: Systeme und Anwendungen Sommersemester 2013 Kapitel 2: Betriebssysteme Vorlesung:

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Systemsoftware (SYS) Fakultät für Informatik WS 2008/2009 Christian Baun. Übungsklausur

Systemsoftware (SYS) Fakultät für Informatik WS 2008/2009 Christian Baun. Übungsklausur Hochschule Mannheim Systemsoftware (SYS) Fakultät für Informatik WS 2008/2009 Christian Baun Übungsklausur Aufgabe 1: Definieren Sie den Begriff der Systemsoftware. Nennen Sie die Aufgaben und Komponenten

Mehr

Einführung in die Informatik für Schülerinnen SS 2001

Einführung in die Informatik für Schülerinnen SS 2001 Einführung in die Informatik für Schülerinnen SS 2001 Margarita Esponda esponda@inf.fu-berlin.de Organisatorische Aspekte Mittwoch Freitag 16 18 Uhr 16 18 Uhr Klasse 10-11 Klasse 12-13 Übungen in der PC-Rechnerräumen

Mehr

Einführung in die Informatik für f Schülerinnen

Einführung in die Informatik für f Schülerinnen Einführung in die Informatik für f Schülerinnen SS 2001 Margarita Esponda esponda@inf.fu-berlin.de Organisatorische Aspekte Mittwoch Freitag 16 18 Uhr 16 18 Uhr Klasse 10-11 Klasse 12-13 Übungen in der

Mehr

gibt es verschiedene Betriebssysteme die je nach Gerät und Nutzer installiert werden können.

gibt es verschiedene Betriebssysteme die je nach Gerät und Nutzer installiert werden können. Herzlich Willkommen! Ohne ein Betriebssystem ist ein Computer für den normalen Anwender nutzlos. Erst das Betriebssystem macht es möglich mit den Computer zu arbeiten und auch andere Anwendungsprogramme

Mehr

A Kompilieren des Kernels... 247. B Lineare Listen in Linux... 251. C Glossar... 257. Interessante WWW-Adressen... 277. Literaturverzeichnis...

A Kompilieren des Kernels... 247. B Lineare Listen in Linux... 251. C Glossar... 257. Interessante WWW-Adressen... 277. Literaturverzeichnis... 1 Einführung................................................ 1 1.1 Was ist ein Betriebssystem?............................... 1 1.1.1 Betriebssystemkern................................ 2 1.1.2 Systemmodule....................................

Mehr

Betriebssysteme Studiengang Informatik

Betriebssysteme Studiengang Informatik Betriebssysteme Studiengang Informatik Dipl.-Inf., Dipl.-Ing. (FH) Michael Wilhelm Hochschule Harz FB Automatisierung und Informatik mwilhelm@hs-harz.de http://www.miwilhelm.de Raum 2.202 Tel. 03943 /

Mehr

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/13

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/13 UNIVERSITÄT LEIPZIG Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/13 Verarbeitungsgrundlagen Teil 2 Virtual Storage el0100 copyright

Mehr

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 3. Software

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 3. Software Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 3. Software Jens Döbler 2003 "Computer in der Chemie", WS 2003-04, Humboldt-Universität VL3 Folie 1 Grundlagen Software steuert Computersysteme

Mehr

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Jörg Rödel Virtualization - Whats out there? Virtualisierung hat bereits längere Geschichte auf x86 Startete mit VMware Setzte

Mehr

Virtualisierung in der Praxis. Thomas Uhl Topalis AG

Virtualisierung in der Praxis. Thomas Uhl Topalis AG Thomas Uhl Topalis AG Firmenübersicht 20.11.07 Thomas Uhl 2 Wikipedia sagt: In computing, virtualization is a broad term that refers to the abstraction of computer resources. One useful definition is "a

Mehr

Betriebssysteme. Literaturverzeichnis

Betriebssysteme. Literaturverzeichnis v Literaturverzeichnis 1) Autenrieth, K; et al.: Technik verteilter Betriebssysteme. Hüthig Verlag, Heidelberg, 1990. 2) Beck, M.; et al.: Linux-Kernel-Programmierung: Algorithmen und Strukturen der Version

Mehr

VMware als virtuelle Plattform

VMware als virtuelle Plattform VMware als virtuelle Plattform Andreas Heinemann aheine@gkec.informatik.tu-darmstadt.de Telekooperation Fachbereich Informatik Technische Universität Darmstadt Übersicht Einführung VMware / Produkte /

Mehr

Betriebssystemsicherheit am Beispiel UNIX

Betriebssystemsicherheit am Beispiel UNIX Betriebssystemsicherheit am Beispiel UNIX (1) Motivation Der Anteil von UNIX-Systemen in vernetzten Umgebungen, insbesondere als Server in TCP/IP-basierten Netzen, ist sehr gross und immer noch weiter

Mehr

8.4 Das Andrew File System 393 8.5 Ausblicke 404 8.6 Zusammenfassung 410 Übungen 411

8.4 Das Andrew File System 393 8.5 Ausblicke 404 8.6 Zusammenfassung 410 Übungen 411 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Aufgabenbereiche und Leserschaft 11 Aufbau dieses Buches 12 Literatur 12 Änderungen in dieser Auflage 13 Danksagungen 14 Web-Site 14 Kapitel 1 Charakteristische Eigenschaften

Mehr

Operating System Design - Now and Then. Christian Behnert Proseminar Technische Informatik FU Berlin

Operating System Design - Now and Then. Christian Behnert Proseminar Technische Informatik FU Berlin Operating System Design - Now and Then Christian Behnert Proseminar Technische Informatik FU Berlin 29.01.09 Motivation Wie kann man Betriebssysteme historisch klassifizieren? Welche technischen Entwicklungen

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

Microkernel-Betriebssysteme Mach, L4, Hurd

Microkernel-Betriebssysteme Mach, L4, Hurd Microkernel-Betriebssysteme Mach, L4, Hurd 14. November 2002 Holger Ruckdeschel holger.ruckdeschel@informatik.stud.uni-erlangen.de 1 Übersicht Gegenüberstellung: Monolithischer Kernel - Microkernel Der

Mehr

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung Calogero Fontana Fachseminar WS09/10 calogero.b.fontana@student.hs-rm.de Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Definition Virtualisierung ist das zur Verfügung stellen von Hardware-Ressourcen für ein

Mehr

08.05.2012 UNIX. Linux. UNIX Derivate, die wichtigsten. Free BSD (Open) Solaris MacOS X Linux. UNIX Dateisystem, wichtige Ordner.

08.05.2012 UNIX. Linux. UNIX Derivate, die wichtigsten. Free BSD (Open) Solaris MacOS X Linux. UNIX Dateisystem, wichtige Ordner. 23 UNIX Einführung in Betriebssysteme UNIX AM BEISPIEL LINUX entwickelt Anfang der 1970er Jahre von Ken Thompson und Dennis Ritchie (Bell Laboratories) Quelle: Wikipedia Zusammen und auf der Basis von

Mehr

Betriebssysteme WS 2012/13 Peter Klingebiel, DVZ. Zusammenfassung Kapitel 4 - Datenträger/Dateiverwaltung

Betriebssysteme WS 2012/13 Peter Klingebiel, DVZ. Zusammenfassung Kapitel 4 - Datenträger/Dateiverwaltung Betriebssysteme WS 2012/13 Peter Klingebiel, DVZ Zusammenfassung Kapitel 4 - Datenträger/Dateiverwaltung Zusammenfassung Kapitel 4 Dateiverwaltung 1 Datei logisch zusammengehörende Daten i.d.r. permanent

Mehr

Projektseminar Parallele Programmierung

Projektseminar Parallele Programmierung HTW Dresden WS 2014/2015 Organisatorisches Praktikum, 4 SWS Do. 15:00-18:20 Uhr, Z136c, 2 Doppelstunden o.g. Termin ist als Treffpunkt zu verstehen Labore Z 136c / Z 355 sind Montag und Donnerstag 15:00-18:20

Mehr

Problemorientierte Programmiersprachen Nachteile von Programmen in Maschinensprache sehr aufwendig bei komplexeren Aufgabenstellungen fehleranfällig

Problemorientierte Programmiersprachen Nachteile von Programmen in Maschinensprache sehr aufwendig bei komplexeren Aufgabenstellungen fehleranfällig Problemorientierte Programmiersprachen Nachteile von Programmen in Maschinensprache sehr aufwendig bei komplexeren Aufgabenstellungen fehleranfällig schwer verständlich nicht portabel, d.h. nicht auf Rechner

Mehr

Rechnerarchitektur. 11. Betriebssysteme und Prozesse. Inhalt. Ziele von Betriebssystemen. Betriebssystemkomponenten. Betriebssystemkomponenten

Rechnerarchitektur. 11. Betriebssysteme und Prozesse. Inhalt. Ziele von Betriebssystemen. Betriebssystemkomponenten. Betriebssystemkomponenten Inhalt Rechnerarchitektur 11. e und Soft- und eines Rechners Ziele von en komponenten dienste und -funktionen Mehrprogrammbetrieb Dateisysteme Ein-/Ausgabe architekturen Monolithische Systeme Geschichtete

Mehr

Kontakt. Programmierkurs. Webseite. Ziel des Kurses

Kontakt. Programmierkurs. Webseite. Ziel des Kurses Kontakt Programmierkurs Birgit Engels, Anna Schulze ZAIK Universität zu Köln WS 07/08 Vorlesung: Mittwochs 14:00-16:00 Uhr Hörsaal I der Physik Sprechstunde: nach Vereinbarung Weyertal 80 Dachgeschoss

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

Betriebssysteme I. Anmerkungen zur Vorlesung. Zielsetzungen. Voraussetzungen. Claudius Schnörr. Hochschule München FK 7: Informatik und Mathematik

Betriebssysteme I. Anmerkungen zur Vorlesung. Zielsetzungen. Voraussetzungen. Claudius Schnörr. Hochschule München FK 7: Informatik und Mathematik Anmerkungen zur Vorlesung Die Vorlesung wird folienbasiert gehalten Betriebssysteme I Claudius Schnörr Hochschule München FK 7: Informatik und Mathematik Unterlagen zur Vorlesung Ankündigungen sowie Praktikums-

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

Betriebssystemschichten (11.03.2011)

Betriebssystemschichten (11.03.2011) Proseminar Speicher- und Dateisysteme (11.03.2011) Bernd Ihnen 1 Übersicht 2/20 Einleitung Betriebssysteme/ Übersicht Mikrokernel Monolithischer Kernel Vergleich der Kernel Fallbeispiel Linux Kernelaufbau

Mehr

Die Architektur von UNIX/Linux- Betriebssystemen. Mag. Lukas Feiler, SSCP lukas.feiler@lukasfeiler.com http://www.lukasfeiler.

Die Architektur von UNIX/Linux- Betriebssystemen. Mag. Lukas Feiler, SSCP lukas.feiler@lukasfeiler.com http://www.lukasfeiler. Die Architektur von UNIX/Linux- Betriebssystemen Mag. Lukas Feiler, SSCP lukas.feiler@lukasfeiler.com http://www.lukasfeiler.com/lectures_brg9 1977: Berkeley Software Distribution/BSD (U.C. Berkeley) 1986:

Mehr

Einführung in Speichernetze

Einführung in Speichernetze Einführung in Speichernetze Ulf Troppens LAN LAN Disk Disk Server Server Speichernetz Server Disk Disk Disk Server Disk Server Server Agenda Grundlegende Konzepte und Definitionen Beispiel: Speicherkonsolidierung

Mehr

Überlegungen beim Entwurf eines Betriebssystems

Überlegungen beim Entwurf eines Betriebssystems Überlegungen beim Entwurf eines Betriebssystems Schnelligkeit Schutz und Sicherheit Korrektheit Wartbarkeit Kommerzielle Faktoren Standards und offene Systeme Schnelligkeit Es ist schwierig, Kenngrößen

Mehr

Jörg R. Mühlbacher. Betriebssysteme. Grundlagen. Universitätsverlag Rudolf Trauner

Jörg R. Mühlbacher. Betriebssysteme. Grundlagen. Universitätsverlag Rudolf Trauner Jörg R. Mühlbacher Betriebssysteme Grundlagen Universitätsverlag Rudolf Trauner INHALTSVERZEICHNIS Vorwort. 3 Inhaltsverzeichnis 4 A Betriebssysteme erste Grundlagen 9 A.l Was ist ein Betriebssystem? 9

Mehr