IT Market Briefing Ausgabe: 03/2008

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT Market Briefing Ausgabe: 03/2008"

Transkript

1 IT Market Briefing Ausgabe: 03/2008 Lesen Sie in dieser Ausgabe TC-Meinung: Erheblicher Nachholbedarf bei Speicher-Virtualisierung In Punkto effiziente Auslastung des Unternehmensspeichers haben die deutschen Betriebe noch Potential. TC-Thema des Monats: eanalyzer Update 2008: 400 Millionen weniger in den Kassen der ITK-Anbieter TC-Branchenmonitor: Kundenmanagement ist gefragt IT-Trends bei Energie- und Wasserversorgern TC-IT Mittelstandsindex: Gute Aussichten Nun steht für unsere Branche wieder die schönste Jahreszeit an: It s CeBIT time, werden viele ITK-Hersteller, Handelspartner, Dienstleister und auch ITK- Anwender mit freudiger Erwartung ausrufen. Dass die CeBIT weltweit die größte Fachmesse für die Informations- und Telekommunikationsbranche ist, ist seit Jahren unbestritten. Dass auch die Messeverantwortlichen in Hannover stets auf Branchenveränderungen und auf Veränderungen des Informationsverhaltens potenzieller Messebesucher reagieren, muss man positiv anerkennen. Doch nutzten im Jahr 2007 knapp nationale und internationale Aussteller diese Form der Produktdarstellung und Kundenanbahnung zu registrierten Messebesuchern, sind es im Jahr 2008 nach aktuellen Veranstalter-Vorabinformationen nun nur noch Aussteller. Und erinnert man sich an das Jahr 2001, mit Ausstellern und Messebesuchern, wird einem der Aderlass erschreckend bewusst. Wir, als Analysten im ITK-Markt, stehen mit Kopfschütteln vor diesem rückläufigen Trend. Denn die Informationstechnologie hat sich immer komplexer entwickelt. Liegt es im Internet-Zeitalter an dem Überangebot von Informationsmöglichkeiten für ITK-Anwender? Aber wie erhält der Anbieter Informationen, was sein Kunde wünscht und für den Einsatz von ITK im Unternehmen benötigt? Und bezieht der Anwender seine entscheidungsrelevanten Informationen nur noch im Internet bzw. über Fachzeitschriften? Impressum Wir haben im Rahmen unserer Entscheiderstudie Deutschland 225 IT- Entscheider in Anwenderunternehmen befragt, wo sie Informationen einholen und welchen Einfluss die jeweiligen Kanäle im Rahmen der Investitionsentscheidung haben: 60% der Entscheider nutzen danach Messen und Ausstellungen, für jeden Dritten haben diese sogar großen bzw. sehr großen Einfluss auf die (System-)Entscheidung! Wir haben seit vielen Jahren Instrumente entwickelt, um Ihren Kunden auf den Zahn zu fühlen. Lassen Sie uns doch einmal darüber sprechen, welche von diesen Instrumenten für Sie in Frage kommen können. Aber dennoch, auch Ihnen heute schon einmal eine erfolgreiche CeBIT 2008! Herzlichst Ihr Andreas W. Klein - Managing Director - TechConsult GmbH

2 Das Urheberrecht für alle Texte und Grafiken liegt bei der TechConsult GmbH, Kassel. Die Verwendung der Inhalte ist bei schriftlicher Nennung des Urhebers kostenfrei möglich.

3 TC-Meinung Erheblicher Nachholbedarf bei Speicher-Virtualisierung In Punkto effiziente Auslastung des Unternehmensspeichers haben die deutschen Betriebe noch Potential. (TechConsult, Kassel Denis Mrksa) Derzeit haben mehr als 60 Prozent der deutschen Firmen ihre Speicherressourcen nur maximal zur Hälfte ausgelastet. Der Auslastungsgrad steigt dabei mit zunehmender Mitarbeiterzahl. Vor diesem Hintergrund ergibt sich neben dem steigenden Datenaufkommen, der höheren Verfügbarkeit und niedrigeren Kosten ein weiterer Beweggrund für Storage- Virtualisierung. Innerhalb der Unternehmensgrößenklassen differenziert sich jedoch die Bewertung der Gründe. Während für kleine Unternehmen mit i.d.r. kleinen Speicherressourcen das steigende Datenaufkommen an erster Stelle steht, ist bei großem Unternehmen die höhere Verfügbarkeit ganz oben zu finden. (mehr...) TC-Thema des Monats eanalyzer Update 2008: 400 Millionen weniger in den Kassen der ITK-Anbieter (TechConsult, Kassel Verena Bunk) Die deutsche Wirtschaft wird in diesem Jahr voraussichtlich langsamer wachsen als noch Infolge der weltweiten Finanzmarktkrise befürchtet die Europäische Zentralbank (EZB) eine Konjunkturabschwächung. Laut Statistischem Bundesamt hatte bereits zum Jahresende 2007 die Konjunktur durch geringe Kaufneigung der Verbraucher an Fahrt verloren. Die Krise an den Finanzmärkten lässt die Refinanzierungskosten der Banken steigen, das schlägt sich in höheren Preisen für Investitions- und Konsumentenkredite nieder. Konsumflaute und Finanzmarktkrise dämpfen auch die Wachstumserwartungen in der Informationstechnologie. (mehr...) TC-Branchenmonitor Kundenmanagement ist gefragt IT-Trends bei Energie- und Wasserversorgern (TechConsult, Kassel Frank Heuer) Obwohl der Anteil der Unternehmen aus dem Energie- und Versorgungsbereich in Deutschland nur bei 0,4 Prozent liegt, steuern diese ca. zwei Prozent der gesamten IT-/TK-Umsätze bei. Der Versorgungssektor ist seit jeher eine IT-affine Branche (z.b. hinsichtlich Billing). (mehr...) TC-IT Mittelstandsindex Gute Aussichten (TechConsult, Kassel Frank Heuer) Saisonüblich gingen im Januar sowohl die wirtschaftliche Dynamik als auch die Ausgabenneigung hinsichtlich Informations- und Kommunikationstechnologie (IT/TK) zurück. Mit Blick auf das kommende Frühjahr haben sich die wirtschaftlichen Erwartungen und die

4 Investitionsplanungen deutlich aufgehellt und sind von Optimismus geprägt. (mehr...)

5 TC-Meinung Erheblicher Nachholbedarf bei Speicher-Virtualisierung In Punkto effiziente Auslastung des Unternehmensspeichers haben die deutschen Betriebe noch Potential. (TechConsult, Kassel Denis Mrksa) Derzeit haben mehr als 60 Prozent der deutschen Firmen ihre Speicherressourcen nur maximal zur Hälfte ausgelastet. Der Auslastungsgrad steigt dabei mit zunehmender Mitarbeiterzahl. Vor diesem Hintergrund ergibt sich neben dem steigenden Datenaufkommen, der höheren Verfügbarkeit und niedrigeren Kosten ein weiterer Beweggrund für Storage-Virtualisierung. Innerhalb der Unternehmensgrößenklassen differenziert sich jedoch die Bewertung der Gründe. Während für kleine Unternehmen mit i.d.r. kleinen Speicherressourcen das steigende Datenaufkommen an erster Stelle steht, ist bei großem Unternehmen die höhere Verfügbarkeit ganz oben zu finden. Storage-Virtualisierung in der Praxis In der praktischen Umsetzung steckt Storage-Virtualisierung allerdings noch in den Kinderschuhen. Derzeit liegt der Einsatzgrad in Deutschland unter zehn Prozent, steigt aber proportional mit der Unternehmensgröße an. Abbildung 1: Einsatzgrad virtueller Speicherlösungen Die relativ geringe Vertrautheit mit diesem Thema zeigt sich auch bei der sehr unterschiedlichen Auffassungsgabe des Begriffs Speichervirtualisierung. Selbst in großen Unternehmen ist das Know-how in diesem Bereich meist nur auf Basisniveau vorhanden, was im Umkehrschluss die Anbieter in die Pflicht nimmt, den Nutzern die relevanten Lösungen näher zu bringen und bei der Umsetzung von Storage-Virtualisierungskonzepten zu unterstützen. Unternehmen, die eine solche Virtualisierungstechnologie im Einsatz haben, decken damit im Durchschnitt 50 Prozent des gesamten Datenvolumens ab. In diesem Zusammenhang zeigt sich, dass kleine Unternehmen bezüglich ihres

6 vorgehaltenen Datenvolumens derzeit voll auf Virtualisierung setzten, während Unternehmen mit einer Mitarbeiterzahl zwischen 100 und 499 Mitarbeitern nur 35 Prozent ihrer Daten virtuell speichern. Allerdings planen genau diese mittelständischen Unternehmen in Zukunft einen größeren Teil ihres Datenvolumens virtuell zu sichern, während kleine und große Unternehmen diesen Anteil in Zukunft zurückfahren wollen. Für geschäftskritische Daten wird Virtual Storage überwiegend noch nicht eingesetzt. Vorreiter sind hier die großen Unternehmen mit über 500 Mitarbeitern, in denen knapp die Hälfte dieser Daten virtuell gespeichert werden. Da der Markt aufgrund des fehlenden Fachwissens für die meisten Anwender keine Transparenz aufweist, werden vor allem Lösungen von großen und namhaften Anbietern wie Hewlett-Packard oder IBM favorisiert. Kleinere Anbieter mit Nischenprodukten kommen äußerst selten zum Zug. Abwägung von Vor- und Nachteilen Die genannten realisierten Vorteile von Speichervirtualisierung orientieren sich weitestgehend an den Beweggründen, die für einen Einsatz sprechen. An erster Stelle steht hier die größere Ausfallsicherheit gefolgt von einer optimalen Auslastung. Der Vorteil der geringeren Kosten folgt an dritter Stelle und hat bei kleinen Unternehmen einen deutlich höheren Stellenwert als in den beiden Größenklassen ab 100 Mitarbeitern. Unternehmen, die bisher eine Kostenreduzierung erfahren haben, gaben an, dass die Hardwarekosten um 16 Prozent gesunken sind, die sonstigen Kosten (vor allem Administrations- und Personalkosten) sanken um 18 Prozent. Als häufigste Begründung zur Ablehnung von Virtual Storage wurde von den Befragten angeführt, dass daran kein Bedarf bestehe, da das Datenaufkommen nicht groß genug sei. Über die Hälfte der Unternehmen gaben an, sich mit diesem Thema noch nicht beschäftigt zu haben, was noch einmal den informellen Nachholbedarf in diesem Bereich verdeutlicht. Disaster Recovery Wenn der Fall der Fälle eintritt und ein virtuelles Speichersystem ausfallen sollte, sind die Anforderungen an das Disaster Recovery sehr unterschiedlich. Nach Ansicht der kleinen Unternehmen müssen die Daten innerhalb einer Stunde zurückgespielt werden, um kritische Auswirkungen zu vermeiden. Mittlere und große Unternehmen sehen diesen Zusammenhang bedeutend zeitunkritischer und erwarten eine Recovery Time von etwa vier bzw. drei Stunden, wobei der Zeithorizont immer im Verhältnis zur Menge der Daten zu sehen ist. Ein Online-Service zur Datenrettung wird dagegen von gut 96 Prozent der Befragten vor allem aufgrund von Sicherheitsbedenken abgelehnt. Solche Bedenken gegenüber Managed Recovery Services sind bei großen Unternehmen erheblich höher, da diese häufig davon ausgehen, in puncto Sicherheit dem externen Dienstleister gegenüber gleichwertig oder überlegen zu sein. (Seitenanfang)

7 TC-Thema des Monats eanalyzer Update 2008: 400 Millionen weniger in den Kassen der ITK-Anbieter (TechConsult, Kassel Verena Bunk) Die deutsche Wirtschaft wird in diesem Jahr voraussichtlich langsamer wachsen als noch Infolge der weltweiten Finanzmarktkrise befürchtet die Europäische Zentralbank (EZB) eine Konjunkturabschwächung. Laut Statistischem Bundesamt hatte bereits zum Jahresende 2007 die Konjunktur durch geringe Kaufneigung der Verbraucher an Fahrt verloren. Die Krise an den Finanzmärkten lässt die Refinanzierungskosten der Banken steigen, das schlägt sich in höheren Preisen für Investitions- und Konsumentenkredite nieder. Konsumflaute und Finanzmarktkrise dämpfen auch die Wachstumserwartungen in der Informationstechnologie. Immer mehr deutsche Firmen bekommen die restriktivere Kreditvergabe vieler Banken als Folge der Finanzkrise zu spüren. Die Schwierigkeiten, die Kreditkonditionen zu halten bzw. an neue Kredite heranzukommen, zwingen insbesondere mittelständische Unternehmen dazu, ihre Investitionspläne neu zu überdenken. Davon sind auch die Ausgaben für Informations- und Kommunikationstechnologie betroffen, die von den Unternehmen knapper bemessen werden. Diese wirtschaftliche Entwicklung hat TechConsult veranlasst, die Prognosen des IT-Investitionsverhaltens für 2008 und die folgenden Jahre zu senken. Für Hardware, Software, Kommunikation und ITK-Services werden im Jahr 2008 in Deutschland voraussichtlich 400 Mio. Euro weniger in die Kassen der Hersteller und Dienstleister fließen. Insgesamt werden sich die Ausgaben in 2008 auf 75,1 Mrd. Euro belaufen. Die bisherige Wachstumsprognose von plus 3,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr fällt auf 3,2 Prozent ab. Abbildung 2: ITK-Investitionen Deutschland 2008 nach Branchen

8 Es besteht keine Gefahr, dass die Gesamtausgaben der investitionsstärksten Branchen Industrie und Dienstleistungen gegenüber 2007 abnehmen, jedoch fällt die Wachstumsprognose für das laufende Jahr geringer aus. Die ITK- Ausgaben werden hier voraussichtlich nur um ca. 3 Prozent steigen. Das Wachstum der ITK-Ausgaben verlangsamt sich insbesondere auch in den Banken selbst. Entgegen 2007 sehen wir die Banken und Versicherungen nicht mehr als eine der investitionsfreudigsten Branchen, die Wachstumserwartungen in diesem Sektor mussten am stärksten nach unten korrigiert werden. analysiert Verena Bunk, die Projektleiterin des eanalyzers. Vorerst stabil bleiben die Telekommunikationsbranche und die Energie- und Wasserversorger mit einem prognostizierten Zuwachs um 4,4 Prozent in Wohin die Reise genau geht, wie sich die die ITK-Investitionen einzelner Produktbereiche, Größenklassen, Branchen und Unterbranchen im laufenden Jahr entwickeln werden, wird sich in unserem eanalyzer update 2008 zeigen. Derzeit läuft die umfangreichste Anwenderbefragung von 3000 Unternehmen in Deutschland, ab Juni wird das Update online zur Verfügung stehen. (Seitenanfang)

9 TC-Branchenmonitor Kundenmanagement ist gefragt IT-Trends bei Energie- und Wasserversorgern (TechConsult, Kassel Frank Heuer) Obwohl der Anteil der Unternehmen aus dem Energie- und Versorgungsbereich in Deutschland nur bei 0,4 Prozent liegt, steuern diese ca. zwei Prozent der gesamten IT-/TK-Umsätze bei. Der Versorgungssektor ist seit jeher eine IT-affine Branche (z.b. hinsichtlich Billing). Wenngleich die Marktliberalisierung im Energiemarkt noch nicht so weit ist wie in der Telekommunikationsbranche, so haben sich doch im Zuge der Marktregulierung neue Herausforderungen für die Anbieter ergeben, die sich auch auf die Struktur der IT-/TK-Nachfrage auswirken. Im Strommarkt, dessen Liberalisierung bereits 1998 begann, ist der Wettbewerb weiter entwickelt als im Gasmarkt, dessen Liberalisierung erst vor wenigen Jahren startete und der demzufolge erst wenige alternative Angebote aufweist (wenn man von den externen Alternativen wie Heizöl absieht). Im Zusammenspiel mit den in jüngster Vergangenheit deutlich gestiegenen Energiepreisen wird der Wettbewerb im Vertrieb dieser Branche stimuliert. Nach Angaben des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) haben bis Mitte 2007 bereits 47 Prozent der Haushalte in Deutschland den Stromtarif gewechselt. Immerhin 10% entschieden sich für einen anderen Anbieter. Der Strommarkt ist damit nun auch mit einer Herausforderung konfrontiert, wie sie der übrigen Wirtschaft von jeher immanent ist: dem Kampf um den Kunden. So verwundert es nicht, dass die Versorgungsunternehmen als generelle Herausforderung der nächsten Jahre überdurchschnittlich häufig Marketing und Kundenorientierung nennen*. Folgerichtig bezeichnen die IT- Verantwortlichen des Versorgungssektor deutlich häufiger als ihre Kollegen in den übrigen Wirtschaftszweigen CRM-Lösungen als einen wichtigen Software- Trend *. Das Interesse bzw. der Nachholbedarf lässt sich auch an den Ausgaben der Versorgungsunternehmen für CRM-Lösungen erkennen. Während die CRM- Investitionen 2008 im deutschen Durchschnitt um 2,7 Prozent steigen werden, liegt diese Rate im Energie- und Wasserversorgungsbereich bei fast fünf Prozent *.

10 Abbildung 3: Entwicklung der CRM-Investitionen 2008 Die neuentdeckte Kundenorientierung macht aber nicht bei der Kommunikation halt, sondern wertet zukünftig auch die Produkte selbst um Zusatzdienste auf. Im Zuge der steigenden Anforderungen an die Energieeinsparung werden zukünftig vor allem neue Sensornetzwerke und optimierte Regelsysteme benötigt. Denn es kommt der sogenannte intelligente Stromzähler, der mittels einer DSL-Verbindung an das Internet angeschlossen wird und alle 15 Minuten Durchschnittswerte an den Stromanbieter übermittelt. Für den Kunden ergibt sich hieraus die Möglichkeit, zu jedem Zeitpunkt seine Leistungs- und Verbrauchsdaten abrufen zu können. Eine Stufe weiter geht sogar das Regelsystem digitalstrom, das über einen speziellen Chip in der Lage ist, die Stand-by-Funktion von angeschlossenen Geräten zu übernehmen und Stromabnehmer eigenständig zu steuern. * Quelle der Marktdaten: TechConsult _eanalyzer: (Seitenanfang)

11 TC-IT Mittelstandsindex: Gute Aussichten (TechConsult, Kassel Frank Heuer) Saisonüblich gingen im Januar sowohl die wirtschaftliche Dynamik als auch die Ausgabenneigung hinsichtlich Informations- und Kommunikationstechnologie (IT/TK) zurück. Mit Blick auf das kommende Frühjahr haben sich die wirtschaftlichen Erwartungen und die Investitionsplanungen deutlich aufgehellt und sind von Optimismus geprägt. Der Winter wirkt sich weiterhin bremsend auf die wirtschaftliche Entwicklung des deutschen Mittelstandes aus. Der Index der realisierten Umsätze ging gegenüber dem Vormonat um zehn auf 103 Punkte zurück. Das Verhältnis der Unternehmen mit positivem Geschäftsverlauf zu den Firmen mit rückläufigen Einnahmen hat sich demzufolge zwar erkennbar verschlechtert, aber die Firmen mit guter Entwicklung konnten sich trotzdem noch eben durchsetzen. Zum Ausgleich haben sich die Geschäftserwartungen - mit Blick auf das Frühjahr - deutlich verbessert. Der Indikator der wirtschaftlichen Erwartungen an die kommenden drei Monate legte um 14 auf gute 133 Zähler zu. Die Optimisten sind demnach stärker in der Mehrheit als noch im Vormonat. Der Vergleich zum Vorjahr zeigt, dass der Rückgang der ökonomischen Dynamik der saisonalen Entwicklung geschuldet ist. Der Indikator der wirtschaftlichen Lage befindet sich mit plus einem Punkt aktuell auf annähernd dem gleichen Niveau wie im Januar Die wirtschaftlichen Aussichten haben sich gegenüber dem Vorjahr erkennbar verbessert sie sind um zehn Punkte höher als noch vor Jahresfrist. Ähnlich wie die wirtschaftliche Situation ließ im Januar auch die Investitionsneigung im IT-/TK-Markt nach. Der Index der realisierten Ausgaben sank um acht auf 100 Punkte. Das heißt, die Unternehmen mit gestiegenen Ausgaben können die Firmen mit gesunkenen Investitionen nur noch ausgleichen, während sie sie im Vormonat noch übertreffen konnten. Die Ausgabenplanungen lassen allerdings wieder auf eine verstärkte Ausgabendynamik hoffen. Der Planungs-Index der zukünftigen Investitionen stieg um 15 auf 126 Zähler, womit sich erkennbar die Firmen mit expansiven Ausgabenabsichten durchsetzen können. Die gegenwärtige Entwicklung der IT-/TK-Ausgaben bewegt sich im üblichen saisonalen Rahmen. Der Index der realisierten Ausgaben liegt bei exakt dem gleichen Wert wie vor Jahresfrist. Ähnlich verhält es sich auch mit den Investitionsplanungen, die leicht (zwei Punkte) über den Ausgabenabsichten vom Januar 2007 liegen.

12 Abbildung 4: IT-Mittelstandsindex Januar 2008 Der IT-Mittelstandsindex ist ein Projekt von TechConsult. Etwaige Abweichungen zum Geschäftsklimaindex des ifo Institutes erklären sich aus Unterschieden in der Methodik (Unmittelbarer Vergleich mit dem Vormonat und getrennte Ausweisung von Lage und Erwartungen beim IT- Mittelstandsindex) sowie unterschiedlichen Befragtengruppen: Der IT- Mittelstandsindex untersucht alle Branchen, ausschließlich aus dem Mittelstand; der ifo Konjukturtest beschränkt sich demgegenüber auf die Sektoren Verarbeitendes Gewerbe, Baugewerbe, Groß- und Einzelhandel und bezieht dort alle Größenkategorien in die Analyse ein. (Seitenanfang)

13 Impressum TechConsult GmbH European IT Market Analysts Am Platz der Deutschen Einheit Leipziger Strasse Kassel Tel.: +49-(0) Fax: +49-(0) WWW: Handelsregister: HRB 7123 Amtsgericht Kassel Ust. ID Nr.: DE Sitz der Gesellschaft: Kassel Geschäftsführende Gesellschafter: Dipl. Oec. Andreas W. Klein, Dipl. Oec. Peter Burghardt Copyright: TechConsult GmbH Die Herausgeber distanzieren sich von Inhalten, die im Rahmen dieses Newsletter von anderen Informationsanbietern veröffentlicht werden und schliessen jede Haftung oder Gewährleistung für dort angebotene Produkte oder Dienstleistungen aus. Die Herausgeber distanzieren sich auch ausdrücklich von den Inhalten auf den von diesem Newsletter zur Verfügung gestellten Links. Die Herausgeber haben keinerlei Einfluss auf deren Inhalte oder die Gestaltung und machen sich den Inhalt dieser Seiten nicht zu Eigen. Alle Angaben nach 6 Teledienstegesetz (TDG). Sie erhalten diesen kostenlosen Newsdienst, weil Sie Kunde der TechConsult GmbH sind. Wenn Sie den Newsletter abbestellen möchten, senden Sie bitte eine mit dem Betreff "unsubscribe" an: Wir werden Sie dann aus dem Verteiler entfernen.

IT Marketbriefing Ausgabe: 07/2008

IT Marketbriefing Ausgabe: 07/2008 IT Marketbriefing Ausgabe: 07/2008 Lesen Sie in dieser Ausgabe: TC-Thema des Monats: Die Conjoint Analyse ein seltener Gast in der ITK- Markforschung Teil 1 TC-IT Mittelstandsindex: Nachlassende Dynamik

Mehr

IT Marketbriefing Ausgabe: 05/2008

IT Marketbriefing Ausgabe: 05/2008 IT Marketbriefing Ausgabe: 05/2008 Lesen Sie in dieser Ausgabe: TC-Thema des Monats: IT-Entscheider-Typologie in deutschen Anwender- Unternehmen Wie sich die Effektivität des Marketings mit Clusteranalyse

Mehr

IT Marketbriefing Ausgabe: 06/2008

IT Marketbriefing Ausgabe: 06/2008 IT Marketbriefing Ausgabe: 06/2008 Lesen Sie in dieser Ausgabe: TC-Thema des Monats: Kostenvergleich On-Premise vs. Software as a Service: Ist Mietsoftware über das Internet wirklich ein Schnäppchen? Servicewüste

Mehr

IT Market Briefing Ausgabe: 11/2007

IT Market Briefing Ausgabe: 11/2007 IT Market Briefing Ausgabe: 11/2007 Lesen Sie in dieser Ausgabe TC-Meinung: Der Einstieg in Open-Source- Geschäftsanwendungen führt über CRM TC-Thema des Monats: Unified Communications: Markenwechsel zu

Mehr

Unternehmens-Investitionen in Computer- und Kommunikationsprodukte

Unternehmens-Investitionen in Computer- und Kommunikationsprodukte PRESSEINFORMATION Unternehmens-Investitionen in Computer- und Kommunikationsprodukte peilen 100 Mrd. an ITK-Dienstleistungen und Services wachsen nach wie vor überdurchschnittlich Kassel, 15.08.2007 -

Mehr

Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen

Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen PM BPI Mittelstand Gesamtbericht 2013 Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen Um langfristig wettbewerbsfähig

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Storage- und Server Virtualisierung. Table of contents einer Primäruntersuchung. der techconsult GmbH

Storage- und Server Virtualisierung. Table of contents einer Primäruntersuchung. der techconsult GmbH techconsult GmbH Storage- und Server Virtualisierung Table of contents einer Primäruntersuchung der techconsult GmbH Deutschland 2008 Copyright Dieser Untersuchungsbericht wurde von der techconsult GmbH

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 2. Quartal 2010 Der Aufschwung in der Hamburger Wirtschaft hat im 2. Quartal 2010 nochmals an Fahrt gewonnen.

Mehr

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg. 4. Quartal 2015

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg. 4. Quartal 2015 L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg 4. Quartal 2015 Executive Summary L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 2 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse dieses Reports Geschäftsklima in

Mehr

Fachpresse-Statistik 2014. Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt

Fachpresse-Statistik 2014. Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt Fachpresse-Statistik 214 Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt Fachmedien Fachmedienumsätze im Jahr 214 (in Mio. Euro) 35 3.247 3 25 2 1.853 15 1 5 588 65 21 Insgesamt Fachzeitschriften Fachbücher/Losebl.

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft Ergebnisse einer Sonderbefragung im Rahmen des Hamburger Konjunkturbarometers Herbst 2009 Die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft hellt sich weiter auf das ist das Ergebnis des Konjunkturbarometers unserer

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

IT-Geschäftsklima- Newsletter. Mittelstand

IT-Geschäftsklima- Newsletter. Mittelstand IT-Geschäftsklima- Newsletter Mittelstand Quartal I/2003 IT-Geschäftsklima-Newsletter Kassel, 3. März 2003. Quartal 2003: Lage stabilisiert - positiver Ausblick Die mittelständischen Unternehmen tragen

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

IDC-Studie zu Storage in Deutschland 2013 Unternehmen wappnen sich für die Datenflut

IDC-Studie zu Storage in Deutschland 2013 Unternehmen wappnen sich für die Datenflut Pressemeldung Frankfurt am Main, 14. Juni 2013 IDC-Studie zu Storage in Deutschland 2013 Unternehmen wappnen sich für die Datenflut Stark wachsende Datenmengen forcieren die Anforderungen an Speichertechnologien

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 214 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 3. Quartal 214 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg Pressekonferenz, 06. Mai 2014 2014 Creditreform Bremen / Bremerhaven Themenübersicht Die Metropolregion

Mehr

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Zwischenbilanz bis inkl. Samstag 13. Dezember 2014 Wien, Dezember 2014 www.kmuforschung.ac.at Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Ausgangssituation für das Weihnachtsgeschäft

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe 26 Energie-, Material- und Ressourceneffizienz: Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe Johann Wackerbauer Die Steigerung der Energie-, Material- und Ressourceneffizienz ist ein zentrales Element

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

IT Market Briefing Ausgabe: 03/2007

IT Market Briefing Ausgabe: 03/2007 IT Market Briefing Ausgabe: 03/2007 Lesen Sie in dieser Ausgabe TC-Thema des Monats: Windows Vista: Zwischen Wow und Wait TC-Branchenmonitor: Auch mittelgroße Unternehmen setzen auf Call-/Contact-Center

Mehr

Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August

Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August 5-8-25 Links NBB.Stat Allgemeine Informationen Monatliche Konjunkturerhebung bei den Unternehmen - August 5 Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August Das Konjunkturbarometer der Belgischen

Mehr

IT Market Briefing Ausgabe: 01/2007

IT Market Briefing Ausgabe: 01/2007 IT Market Briefing Ausgabe: 01/2007 Lesen Sie in dieser Ausgabe TC-Thema des Monats: Fachabteilungen entscheiden über neue SAP- Projekte TC-Branchenmonitor: Channel contra Internet? Informationsquellen

Mehr

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/ Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne hat sich zum dritten Mal in Folge leicht

Mehr

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Die durchschnittliche Jahreswachstumsrate des Kreditvolumens an Nichtbanken im lag im Jahr 27 noch deutlich über 1 % und fiel in der Folge bis auf,8 % im

Mehr

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert!

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert! Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Dresden Aumüller KG Presseinformation Augsburger Straße 3, 01309 Dresden Kontakt Claudia Steffin Telefon 0351 44 44 440 Telefax 0351 44 44 58440 E-Mail c.steffin@dresden.creditreform.de

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank

Mehr

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Presseinformation 11.03.2010 Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Berlin. Die Finanz- und Wirtschaftkrise hat weiterhin deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 BÜRGEL Studie Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 2,2 Prozent weniger Firmeninsolvenzen / zweitniedrigstes Niveau in zehn Jahren Kernergebnisse } 2012 ereigneten sich in Deutschland 29.619 Firmeninsolvenzen

Mehr

Anhaltend günstige Exportaussichten

Anhaltend günstige Exportaussichten Hamburger Konjunkturbarometer IV/211 Anhaltend günstige Exportaussichten Wie schon im Vorquartal kann auch zum Jahresende 211 die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft als solide bezeichnet werden. In fast

Mehr

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012 Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen Bericht der IW Consult GmbH Köln, 11. Juni 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Saisonumfrage Tourismus Region Trier

Saisonumfrage Tourismus Region Trier Ansprechpartnerin: Anne Kathrin Morbach Telefon: 6 51/97 77-2 Fax: 6 51/97 77-2 5 E-Mail: morbach@trier.ihk.de Saisonumfrage Tourismus Region Trier Bilanz Wintersaison 215/216, Erwartungen Sommersaison

Mehr

Pressemitteilung Die nächste Meldung zum GfK-Konsumklima erscheint am 27. Januar 2016, 8.00 Uhr

Pressemitteilung Die nächste Meldung zum GfK-Konsumklima erscheint am 27. Januar 2016, 8.00 Uhr Pressemitteilung Die nächste Meldung zum GfK-Konsumklima erscheint am 27. Januar 2016, 8.00 Uhr 22. Dezember 2015 Rolf Bürkl T +49 911 395 3056 konsumklima@gfk.com Ursula Fleischmann Corporate Communications

Mehr

Der IT-Markt in Deutschland nach Branchen, 2011-2016

Der IT-Markt in Deutschland nach Branchen, 2011-2016 Der IT-Markt in Deutschland nach Branchen, 2011-2016 Analyst: Mark Alexander Schulte Studie GY02U September 2012 INHALTSVERZEICHNIS Abstract 1 Management Summary 2 Einleitung 4 Methodik 5 Trends und Prognosen...

Mehr

The German Market for Linux & Open Source 2005 2007

The German Market for Linux & Open Source 2005 2007 Informationen zur Marktstudie Linux/ Open Source 2005 Linux/Open Source Research von TechConsult Als neutrales Marktforschungsunternehmen beobachtet TechConsult seit nun mehr als fünf Jahren die Entwicklung

Mehr

Pressemitteilung. Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt

Pressemitteilung. Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt Pressemitteilung Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt - Zunahme von 15 Prozent beim Flächenumsatz - Leerstandsquoten an allen Standorten rückläufig München, 2. Oktober

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH SOMMERUMFRAGE 214 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH Schwierige Marktverhältnisse und eingetrübte Aussichten Im Wirtschaftsraum Zürich ist die nutzerseitige Nachfrage nach

Mehr

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Security & Safety in einer smarten Energiewelt Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Folie 1 Art und Umfang der Studie Vorbemerkung Die vermehrte Einspeisung von Erneuerbaren Energien und die

Mehr

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014 Lehrstuhl Marketing Institut für Betriebswirtschaftslehre Aussichten der Schweizer Wirtschaft 214 Ergebnisse der Konjunkturstudie Andrew Mountfield Prof. Dr. H.P. Wehrli Zürich, Januar 214 Inhalt Management

Mehr

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL PRESSE-INFORMATION BI-27-10-10 LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern

Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern Marktstudie Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern Auslastung freiberuflicher Experten steigt Gesamtmarkt pendelt sich auf hohem Niveau ein Reutlingen, 15. Mai 2013. Die gute konjunkturelle

Mehr

Das Geschäftsklima gibt saisonbedingt leicht nach

Das Geschäftsklima gibt saisonbedingt leicht nach Das Geschäftsklima gibt saisonbedingt leicht nach Das Geschäftsklima in der Logistikbranche gibt im saisonbedingt leicht nach und befindet sich weiterhin unter dem Vorjahreswert. Die derzeitige Geschäftslage

Mehr

Schuldenbarometer 1. Quartal 2010

Schuldenbarometer 1. Quartal 2010 Schuldenbarometer 1. Quartal 2010 Kernergebnisse Zahl der Privatinsolvenzen steigt im ersten Quartal in 15 von 16 Bundesländern bundesdurchschnittlich um 13,84 Prozent Jahresprognose nach oben korrigiert:

Mehr

Channel Image 2009. Eine Studie der techconsult GmbH

Channel Image 2009. Eine Studie der techconsult GmbH Channel Image 2009 Eine Studie der techconsult GmbH Kassel, April 2009 Inhaltsverzeichnis 1. AUSGANGSSITUATION UND ZIEL DER STUDIE... FEHLER! TEXTMARKE NICHT DEFINIERT. 2. METHODIK UND STICHPROBE... 8

Mehr

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg 2. Quartal 2015 Executive Summary L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 2 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse dieses Reports Geschäftsklima im

Mehr

Hamburger Kreditbarometer 2016 Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer 2016 Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. 2016 Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2016 Bestnoten für Fremdkapitalzugang von Kreditklemme keine Spur Was die größten Risiken

Mehr

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse Wirtschaftsbarometer 2/2012 xx Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse +++ Mittelstand weiter im Stimmungshoch +++ Schritt in die Selbstständigkeit

Mehr

IT-MittelstandsIndex 2015

IT-MittelstandsIndex 2015 IT-MittelstandsIndex Partner: IT-MittelstandsIndex 2015 Fokusthema: IT-Fachkräfte IT-Personalsituation ist kritisch August 2015 Inhalt Vorwort... 4 Management der IT-Infrastruktur im Mittelstand... 5 IT-Personalsituation...

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Maklerbefragung zum 2. Halbjahr 2010 - Ergebnisbericht

Maklerbefragung zum 2. Halbjahr 2010 - Ergebnisbericht Maklerbefragung zum 2. Halbjahr 2010 - Ergebnisbericht Management-Summery: Die regelmäßig halbjährlich von der René Reif Consulting GmbH (RRC) durchgeführte Maklerumfrage für Vermietung im Bürobereich

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

P R E S S E M E L D U N G. Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen

P R E S S E M E L D U N G. Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen Hongkong / Mainz, März 2015 Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen 2015 langsameres Wachstum und mehr notleidende Kredite zu erwarten Eine neue Studie von

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2016

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2016 Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2016 Metropolregion Bremen/Oldenburg Pressekonferenz 25. Mai 2016, Bremen Themengebiete Die Metropolregion Bremen/Oldenburg Basis der Untersuchung

Mehr

Konsumkredit-Index im Detail

Konsumkredit-Index im Detail im Detail Stark fallend Fallend Stabil Steigend Stark steigend Gesamt Neuwagen Möbel, Küche Der Konsumkredit- Index für den Herbst 2012 ist mit 113 Punkten relativ stabil, mit einer leicht positiven Tendenz.

Mehr

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014 Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014 Gesamtwirtschaft: Gute Aussichten Weltwirtschaft zieht an, Investitionen legen zu Energiekostenanstieg flacht sich ab (Ölpreisentwicklung),

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 1/2015 ZusammenFassend schlechte Stimmung auf den Heimatmärkten Rahmenbedingungen Über alle Märkte hinweg gehen die Befragten davon aus, dass sich die Rahmenbedingungen

Mehr

HDH. Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum. EEG-Umlage treibt die Strompreise. Holz: Auch im August ordentliche Umsätze

HDH. Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum. EEG-Umlage treibt die Strompreise. Holz: Auch im August ordentliche Umsätze Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum Passend zur Jahreszeit werden auch die Wirtschaftsaussichten kühler. Das aktuelle Herbstgutachten der führenden Institute geht jetzt nur noch von 0,8 Prozent Wachstum

Mehr

Niedriges Zinsniveau stärkt Kreditnachfrage der privaten Haushalte

Niedriges Zinsniveau stärkt Kreditnachfrage der privaten Haushalte Niedriges Zinsniveau stärkt Kreditnachfrage der privaten Haushalte Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Oktober 25 Gerald Hubmann Im dritten Quartal 25 zog nach

Mehr

SchuldnerAtlas Schwarzwald-Baar-Kreis / Waldshut 2014

SchuldnerAtlas Schwarzwald-Baar-Kreis / Waldshut 2014 SchuldnerAtlas Schwarzwald-Baar-Kreis / Waldshut 2014 Eine Untersuchung der Creditreform Villingen-Schwenningen Schott KG in Zusammenarbeit mit der Creditreform Boniversum GmbH und der microm Micromarketing-Systeme

Mehr

BPI Gesamtbericht: Mittelstand zeigt Verbesserungspotenzial

BPI Gesamtbericht: Mittelstand zeigt Verbesserungspotenzial Business Performance Index (BPI) Mittelstand D/A/CH 2011 ermöglicht Mittelständlern Benchmark der eigenen Leistungsfähigkeit BPI Gesamtbericht: Mittelstand zeigt Verbesserungspotenzial KASSEL (6. März

Mehr

EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008

EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008 EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008 Inhalt 1. Einführung Seite 3 2. EPIX Seite 9 3. EPIX - Detailanalysen Seite 12 4. Erlöse im Bereich Elektronisches Publizieren

Mehr

IT Market Briefing Ausgabe: 06/2007

IT Market Briefing Ausgabe: 06/2007 IT Market Briefing Ausgabe: 06/2007 Lesen Sie in dieser Ausgabe TC-Branchenmonitor: Telefonkonferenzen: Gehobener Mittelstand mit beträchtlichem Potenzial TC-Chartservice: Kleinunternehmen archivieren

Mehr

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Sonja Knorr Director Real Estate Pressebriefing Berlin, 11.06.2015 Ratings Offener Immobilienfonds Alternative Investmentfonds (AIF) Meilensteine

Mehr

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK TREND-SUMMARY Befragung der Infoman AG zur Kundenorientierung Juli 2011 Infoman AG CRM QUICK CHECK Infoman AG Der CRM Quick Check ist bei der Infoman AG ein etabliertes Instrument

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Anwender haben gelernt: In Open Source wird jetzt investiert

Anwender haben gelernt: In Open Source wird jetzt investiert PRESSEINFORMATION Aktuelle Studie zeigt die Entwicklung im Open Source Markt auf Anwender haben gelernt: In Open Source wird jetzt investiert Kassel, 28.02.2006 Landläufig wir immer wieder kolportiert:

Mehr

Stefan Kusiek BFW-Leipzig

Stefan Kusiek BFW-Leipzig Stefan Kusiek BFW-Leipzig Schnellere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (Rechner, Server, ) Cluster Preiswerter????? Mindestgröße Installation Konfiguration Wartung

Mehr

CRM 2.0-Barometer 2014. Deutlicher Wandel der CRM-Anforderungen in den letzten Jahren. Eine Studie der ec4u expert consulting ag.

CRM 2.0-Barometer 2014. Deutlicher Wandel der CRM-Anforderungen in den letzten Jahren. Eine Studie der ec4u expert consulting ag. CRM 2.0-Barometer 2014 Deutlicher Wandel der CRM-Anforderungen in den letzten Jahren Eine Studie der ec4u expert consulting ag Oktober 2014 ec4u expert consulting ag Zur Gießerei 19-27 B 76227 Karlsruhe

Mehr

CFO Panel Deutschland Umfrage Herbst 2014 Ergebnisse

CFO Panel Deutschland Umfrage Herbst 2014 Ergebnisse CFO Panel Deutschland Umfrage 2014 Ergebnisse CFOs wollen Kosten im Blick behalten Die konjunkturellen Aussichten sind unsicher, und in manchen Unternehmen wackeln die Prognosen. Im Arbeitsalltag hat daher

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

We promote excellence. Kassel, 2015. M+M Management + Marketing Consulting GmbH. 1 Prof. Dr. Armin Töpfer

We promote excellence. Kassel, 2015. M+M Management + Marketing Consulting GmbH. 1 Prof. Dr. Armin Töpfer Kassel, 2015 M+M Management + Marketing Consulting GmbH 1 Prof. Dr. Armin Töpfer M+M Versichertenbarometer 2015 Anforderungen an die Zukunft Reparatur- und Anpassungsbedarf? 2015 ein Jahr der Reformen.

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN PRESSE-INFORMATION IT-13-09-12 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND Nach positivem Geschäftsjahr geringere Steigerungen erwartet Security und Mobile

Mehr

German Private Equity Barometer

German Private Equity Barometer Frankfurt, 12.11.12 German Private Equity Barometer: 3. Quartal 12 German Private Equity Barometer ermittelt in Kooperation von BVK und KfW Bankengruppe Die Stimmung im deutschen Beteiligungsmarkt hat

Mehr

HDH. Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Guter November mit Plus 8,5 Prozent

HDH. Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Guter November mit Plus 8,5 Prozent Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus Das ist mal eine schöne Zahl: Pro Kopf gaben die Bundesbürger im vergangenen Jahr durchschnittlich 373 Euro für Möbel aus. Das ist immerhin der beste Wert seit 10

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Weiterhin positive Tourismuskonjunktur Kurzes Stimmungsbild bei Hotel- und Gaststättenbetrieben sowie Reiseunternehmen der IHK Chemnitz

Weiterhin positive Tourismuskonjunktur Kurzes Stimmungsbild bei Hotel- und Gaststättenbetrieben sowie Reiseunternehmen der IHK Chemnitz Weiterhin positive Tourismuskonjunktur Kurzes Stimmungsbild bei Hotel- und Gaststättenbetrieben sowie Reiseunternehmen der IHK Chemnitz Nach der Saisonumfrage Tourismus der IHK Chemnitz steigt der Geschäftsklimaindex,

Mehr

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter GUTES GESCHÄFTSKLIMA IN DER LOGISTIKBRANCHE - POSITIVER TREND SETZT SICH FORT Im setzt sich der positive Trend der letzten Monate weiter fort. Der Indikatorwert steigt fast wieder auf das Niveau aus Januar.

Mehr

Weiterbildung 2010. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2010. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2010 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag Der DIHK hat erneut die Unternehmen zu ihren Plänen und -motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung

Mehr

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2011 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag 1 Der DIHK hat Unternehmen zu ihren Plänen und Motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung befragt.

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen

Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen Eine betriebswirtschaftliche Analyse Schloss Prösels, 7. Juli 2012 Georg Lun Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen 1. Südtiroler

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

"Ausblick auf den Projektmarkt 2014" - NSA-Affäre wirkt sich auf Projektmarkt aus

Ausblick auf den Projektmarkt 2014 - NSA-Affäre wirkt sich auf Projektmarkt aus Reutlingen, 10. Februar 2014 Marktstudie "Ausblick auf den Projektmarkt 2014" - NSA-Affäre wirkt sich auf Projektmarkt aus Keine Überraschungen bei der Einschätzung ihrer persönlichen Aussichten: Freiberufler

Mehr

CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein

CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein MANAGEMENT I N T E R V I E W IM INTERVIEW Klaus Weinmann CEO CANCOM SE CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein CANCOM SE wächst in eine neue Ertragskraft hinein. Das verdeutlicht

Mehr

Index der Gewerbeflächenvermarktung

Index der Gewerbeflächenvermarktung WiFö-Index Gewerbe / Marco Gaffrey Bundesweite Befragung zur Gewerbeflächenvermarktung Achim Georg Bundesweite Quartalsbefragung von regionalen Wirtschaftsförderern zur Vermarktung von Gewerbeflächen (hohe

Mehr

An der Umfrage haben sich 207 Mitgliedsunternehmen der BVL beteiligt. Wir danken für Ihren Input und Ihr Engagement!

An der Umfrage haben sich 207 Mitgliedsunternehmen der BVL beteiligt. Wir danken für Ihren Input und Ihr Engagement! 18. April 2012 Management Summary zur Umfrage Arbeitgeber Logistik Arbeitgeber mit Zukunft der Wirtschaftsbereich Logistik Eine Umfrage der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.v. Die wichtigsten Ergebnisse

Mehr