Chronik. 125 Jahre gesetzliche Rentenversicherung in Hessen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Chronik. 125 Jahre gesetzliche Rentenversicherung in Hessen"

Transkript

1 Chronik Ein Jahrhundert unter Dampf Die industrielle Revolution schuf im 19. Jahrhundert die neue Klasse der Arbeiter. Diese mussten in den Fabrikhallen und Bergwerken oftmals unter katastrophalen Bedingungen schuften. Wenn sie ihre Arbeit verloren, krank oder zu alt wurden, waren sie auf sich selbst oder ihre Familie angewiesen. Eine Absicherung gegen die Wechselfälle des Lebens gab es nicht. Die Arbeiter begannen, gegen ihre elende Situation zu protestieren und sich zu organisieren. 125 Jahre gesetzliche Rentenversicherung in Hessen Von Sina Wilken *) Ein Jahrhundert unter Dampf : Die deutsche Sozialversicherung entsteht Die Proteste der Arbeiter nahmen zu und der Einfluss der Sozialdemokratie wuchs. Auf Anraten des Reichskanzlers Bismarck ließ Kaiser Wilhelm I. am 17. November 1881 im Reichstag eine Kaiserliche Botschaft verlesen. Sie forderte dazu auf, Gesetze zum Schutz der Arbeiter gegen Krankheit, Unfall, Invalidität und im Alter zu erlassen. Daraufhin wurde 1883 die gesetzliche Krankenversicherung eingeführt, ein Jahr später folgte die Unfallversicherung. INTERFOTO / Danita Delimont / Prisma Archivo 1889: Die Geburtstunde der gesetzlichen Rentenversicherung Am 22. Juni 1889 verabschiedete der Reichstag das Gesetz betreffend die Invaliditäts- und Altersversicherung, 1891 trat es in Kraft. Von nun an waren Lohnarbeiter ab dem 16. Lebensjahr sowie Angestellte mit einem maximalen Jahresgehalt von Reichsmark bei Invalidität und im Alter abgesichert. Finanziert wurde die Invaliden- und Altersrente über die nach Lohnklassen gestaffelten Beiträge der Versicherten und Arbeitgeber sowie über einen Reichszuschuss. Eine Invalidenrente konnte bereits nach fünf Beitragsjahren in Anspruch genommen werden, eine Altersrente stand den Versicherten nach Vollendung des 70. Lebensjahrs und mindestens 30 Beitragsjahren zu. *) Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 4 Nachrichten der Deutschen Rentenversicherung Hessen Nr. 1/ 2015

2 Landesversicherungsanstalt Großherzogtum Hessen in Darmstadt 1890: Die hessischen Landesversicherungsanstalten nehmen ihre Arbeit auf Der 15. März 1890 markiert den Beginn der gesetzlichen Rentenversicherung in Hessen. An diesem Tag wurden 31 Versicherungsanstalten als regionale Träger der Invaliditäts- und Altersversicherung benannt. Darunter die Landesversicherungsanstalt Hessen-Nassau mit Sitz in Kassel und die Landesversicherungsanstalt Großherzogtum Hessen mit Sitz in Darmstadt. Bereits im ersten Jahr betreuten die hessischen Landesversicherungsanstalten rund bzw Versicherte. Jede Landesversicherungsanstalt wurde von einem Ausschuss und einem Vorstand geleitet. Diese bestanden zu gleichen Teilen aus Vertretern der Versicherten und der Arbeitgeber. Die gesetzliche Rentenversicherung beruhte somit von Anfang an auf der Idee der Selbstverwaltung : Gesund werden, beschäftigt bleiben Rentenversicherung eröffnet Heilstätten Die Landesversicherungsanstalten nahmen wichtige gesellschaftliche Aufgaben wahr. Sie investierten Kapital in den sozialen Wohnungsbau und gesundheitliche Beratungsstellen. Außerdem betrieben sie Heilstätten, Sanatorien und Genesungsheime, in denen sich erkrankte Versicherte auskurieren konnten. Hinter den Rehabilitationsmaßnahmen stand der Wunsch, den Versicherten zu einem möglichst langen Erwerbsleben zu verhelfen. Die Landesversicherungsanstalt Hessen- Nassau führte seit 1894 Heilverfahren durch. Als erste Heilstätte übernahm sie gemeinsam mit der Allgemeinen Ortskrankenkasse Frankfurt am Main die Lungenheilanstalt Ruppertshain. Die Landesversicherungsanstalt Hessen eröffnete 1901 mit der Ernst-Ludwig-Heilstätte in Sandbach im Odenwald ihre erste Rehabilitationseinrichtung. Nachrichten der Deutschen Rentenversicherung Hessen Nr. 1/

3 1913: Angestellte erhalten ihre eigene Rentenversicherung In der Arbeiterrentenversicherung waren lediglich Angestellte pflichtversichert, deren Jahreseinkommen Reichsmark nicht überstieg. Die Angestelltenversicherung erweiterte die Versicherungspflicht auf Angestellte mit einem Jahresentgelt bis Mark. Sie erhielten eine Altersrente mit 65 Jahren. Einziger Träger war die Reichsversicherungsanstalt für Angestellte mit Sitz in Berlin. 1914: Der Erste Weltkrieg Feuerprobe für die Rentenversicherung Der Erste Weltkrieg stellte das junge System der Rentenversicherung auf eine harte Probe. Durch den Kriegsdienst und die gestiegene Arbeitslosigkeit sanken die Beitragseinnahmen. Dagegen stiegen die Ausgaben für Invaliden-, Witwen- und Waisenrenten sprunghaft an. Die Selbstverwaltungen arbeiteten nur noch eingeschränkt, da viele ihrer Mitglieder Kriegsdienst leisten mussten. Dennoch wollten die Rentenversicherungsträger die Lebensbedingungen der Versicherten und Rentner verbessern. So brachte die Landesversicherungsanstalt Hessen (ehemals Großherzogtum Hessen) im Rahmen der Kriegswohlfahrtspflege 1,5 Millionen Mark auf, um die Fürsorgestellen für Kriegsversehrte und Tuberkulosekranke zu unterstützen, dem Feldheer Kleidung sowie Kranken- und Badewagen zu beschaffen und Gemeinden Darlehen zu gewähren. Obwohl viele Rentenversicherungsträger durch hohe Vermögensverluste geschwächt aus dem Krieg hervorgingen, überstand die gesetzliche Rentenversicherung diese erste Feuerprobe : Zwei Millionen Mark für eine Rentenbeitragsmarke Die Rentenversicherung hatte die Kriegsfolgen noch nicht ganz verkraftet, da musste sie sich erneut bewähren. Durch die Inflation 1923 verlor das ohnehin geringe Versicherungsvermögen der Rentenversicherungsträger rapide an Wert. Die Landesversicherungsanstalt Hessen in Darmstadt verzeichnete phantastische Mark Beitragseinnahmen und musste im Herbst 1923 das Heilverfahren vorübergehend einstellen. Das Rentensystem stabilisierte sich erst wieder, als 1924 das Umlageverfahren eingeführt wurde. Von nun an wurden die Renten unmittelbar aus den laufenden Beitragseinnahmen finanziert und nur geringe Rücklagen gebildet. Seit April 1924 konnte die Landesversicherungsanstalt Hessen wieder Heilverfahren anbieten und freiwillige Leistungen erbringen. So nahm sie die Investitionen in den sozialen Wohnungsbau wieder auf und beteiligte sich an der allgemeinen Wohlfahrtspflege, die hauptsächlich den Tuberkulosekranken, Kriegsversehrten und Kindern zugute kam. 1929: Der große Crash Der Zusammenbruch der Aktienkurse an der New Yorker Börse löste 1929 die Weltwirtschaftskrise aus. In der Weimarer Republik stieg die Arbeitslosigkeit und sanken die Löhne. Folglich konnten die Beitragseinnahmen mit den Leistungen der Rentenversicherung nicht mehr Schritt halten. Rund zwei Drittel der mittlerweile 35 Rentenversicherungsträger, darunter auch die Landesversicherungsanstalt Hessen, erhielten Subventionen, um die eigene Rentenlast tragen zu können. Seit 1931 kürzte die Regierung per Notverordnung die laufenden Renten und schränkte die Entscheidungsbefugnisse der Selbstverwaltungen ein. 6 Nachrichten der Deutschen Rentenversicherung Hessen Nr. 1/ 2015

4 1933: Gleichschritt im Dritten Reich Die Nationalsozialisten schafften 1934 die Selbstverwaltung in den Sozialversicherungen ab. In den Landesversicherungsanstalten der Rentenversicherung übernahmen staatlich eingesetzte Leiter die Aufgaben und Befugnisse der Selbstverwaltung. Die Rentenversicherung wurde mit der Kranken-, Unfall-, Angestellten- und Knappschaftsversicherung zur Reichsversicherung zusammengefasst. Um Überschüsse zur Rüstungsfinanzierung nutzen zu können, wurde sie wieder dem Kapitaldeckungsverfahren unterworfen. Auch in der Rentenversicherung wurde die nationalsozialistische Ideologie systematisch umgesetzt. Mit dem Ziel, kranke und nichtarische Menschen auszugrenzen, wurden Anträge zu Heilverfahren nach erbbiologischen Kriterien entschieden. Als Folge erhielten Juden sowie schwer kranke und ältere Personen häufig keine Leistungen mehr. Jüdische Versicherte wurden zunächst in separaten Heilstätten behandelt und ab 1941 all ihrer Renten- und Rehabilitationsansprüche beraubt. 1946: Mut zu neuen Anfängen Fusion zur Landesversicherungsanstalt Hessen Nach dem Zusammenbruch des Dritten Reichs 1945 musste sich die gesetzliche Rentenversicherung vielen Herausforderungen stellen: Die finanziellen Verluste der einzelnen Träger waren katastrophal, ihre Vermögen fast wertlos und die Beitragseinnahmen gering. Den noch existierenden Landesversicherungsanstalten mangelte es an Mitarbeitern, Räumen und Büromaterial. Hinzu kamen die Flüchtlinge und Vertriebenen aus den Ostgebieten, deren heimatliche Rentenansprüche in das deutsche Rentensystem integriert werden mussten. Im frisch gegründeten Bundesland Hessen beschritt die Rentenversicherung neue Wege, um die Herausforderungen der Nachkriegsjahre zu meistern: Die Landesversicherungsanstalten Hessen und Hessen-Nassau wurden zusammengeschlossen. Hieraus entstand zum 1. Januar 1946 die Landesversicherungsanstalt Hessen mit Sitz in Frankfurt am Main : Die DDR geht eigene Wege Während in Westdeutschland das mehrgliedrige System der Sozialversicherung erneuert wurde, entstand in der sowjetischen Besatzungszone eine Einheitsversicherung. Alle Sozialversicherungszweige wurden unter einem gemeinsamen Dach zusammengefasst und eine umfassende Versicherungspflicht eingeführt. Um bestimmte Berufsgruppen im Land zu halten, wurden ausgewählte Personenkreise wie Ärzte, Ingenieure, Wissenschaftler und Pädagogen in Zusatzversorgungssystemen abgesichert. Ab 1971 stand allen Bürgern, die über 600 DDR-Mark im Monat verdienten, die Freiwillige Zusatzrentenversicherung offen. Trotz einiger Rentenerhöhungen blieb das Rentenniveau in der sowjetischen Besatzungszone und später in der DDR niedrig und hinter der Lohnentwicklung zurück. 1948: Neue Währung, neue Zeiten Um 1947 war noch immer zu viel Geld im Umlauf, für das es keine ausreichenden Sachwerte gab. Das war die verspätete Rechnung für die über die Notenpresse finanzierte Rüstungspolitik der Nationalsozialisten. Im Zuge der 1948 in den drei Westzonen durchgeführten Währungsreform wurden neben den Einkommen und Mieten auch die Renten im Verhältnis von eins zu eins auf die neue D-Mark umgestellt und somit in gleicher Höhe INTERFOTO / TV-Yesterday ausgezahlt. Wegen der Geldentwertung hatten die Händler ihre Waren gehortet, statt sie zu verkaufen, nun waren die Schaufenster wieder mit lange vermissten Waren gefüllt. Die Währungsreform leitete das Wirtschaftswunder der 1950er Jahre ein. Nachrichten der Deutschen Rentenversicherung Hessen Nr. 1/

5 1953: Demokratie wagen erste Sozialwahlen in der Bundesrepublik 1951 wurde die von den Nationalsozialisten beseitigte Selbstverwaltung in der Sozialversicherung wieder eingeführt. Seitdem steht jedem Rentenversicherungsträger eine Vertreterversammlung (anstatt des früheren Ausschusses) und ein von ihr gewählter Vorstand vor. Beide Gremien setzen sich aus ehrenamtlichen Vertretern der Versicherten und der Arbeitgeber zusammen. Die ersten Sozialwahlen in der Bundesrepublik fanden 1953 statt. Erstmals seit 25 Jahren erhielten die Versicherten und Arbeitgeber wieder die Möglichkeit, die Entwicklung ihres Rentenversicherungsträgers mitzugestalten. 1953: Die Angestelltenversicherung erhält ihre Aufgaben zurück Da Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg in vier Zonen aufgeteilt wurde, konnten die Aufgaben der Angestelltenversicherung nicht mehr zentral in Berlin durchgeführt werden. Deshalb wurden sie treuhänderisch von den Landesversicherungsanstalten der Arbeiterrentenversicherung wahrgenommen. Mit der Gründung der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte in Berlin erhielten die Angestellten wieder eine eigene Rentenversicherung. Die Landesversicherungsanstalt Hessen übergab ihre Aufgaben zur Angestelltenversicherung 1954 an die Bundesversicherungsanstalt für Angestellte. 1955: Richtfest am Mainufer Seit ihrer Gründung 1946 war die Landesversicherungsanstalt Hessen in Mietsräumen des Arbeitsministeriums in der Gartenstraße 140 in Frankfurt am Main untergebracht. Da die Räume jedoch nicht ausreichten, war die Verwaltung über weitere Standorte in Hessen verteilt. Diese Aufspaltung erschwerte den Dienstbetrieb der Versicherungsanstalt. Deshalb begannen im Mai 1955 am Frankfurter Mainufer die Arbeiten für ein neues, gemeinsames Verwaltungsgebäude. Dieses feierte am 13. Oktober 1955 Richtfest und wurde am 14. Dezember 1956 feierlich eingeweiht. Seit fast 60 Jahren sitzt die Hauptverwaltung des hessischen Rentenversicherungsträgers in der Städelstraße 28 in Frankfurt am Main : Ein Generationenvertrag für die Zukunft Mit dem Wirtschaftswunder stiegen in der Bundesrepublik die Löhne und Gehälter der Arbeiter und Angestellten deutlich an. Die Rentner nahmen jedoch kaum Anteil am wachsenden Wohlstand der Gesellschaft. Das lag vor allem daran, dass die Renten nicht laufend an die Lohnentwicklung angepasst wurden und ihre Berechnung auf einem einheitlichen Grundbetrag beruhte. Die Rentenreform von 1957 führte die lohnbezogene, dynamische Rente ein. Seitdem orientiert sich das Rentenniveau in Deutschland an der Einkommensentwicklung der Arbeitnehmer. Die Finanzierung der Rente wurde von einem Kapitaldeckungsverfahren auf ein Umlageverfahren umgestellt. Seit diesem Zeitpunkt werden die laufenden Rentenzahlungen hauptsächlich aus den Beiträgen der im Erwerbsleben stehenden Versicherten und ihrer Arbeitgeber bestritten. Die Jüngeren profitieren im Alter selber vom Prinzip der Solidargemeinschaft der Generationenvertrag in der gesetzlichen Rentenversicherung war geboren. 8 Nachrichten der Deutschen Rentenversicherung Hessen Nr. 1/ 2015

6 1969: Glückauf für die Bundesknappschaft Die im Bergbau tätigen Arbeiter waren seit Mitte des 19. Jahrhunderts in genossenschaftlichen Knappschaftsversicherungen abgesichert. Die sieben unabhängigen Bezirksknappschaften wurden 1969 in der Bundesknappschaft mit Sitz in Bochum vereinigt. Damit entstand für alle im Bergbau beschäftigten Arbeiter und Angestellten ein gemeinsamer Sozialversicherungsträger in der gesetzlichen Renten- und Krankenversicherung. Auch in Hessen betreute die Bundesknappschaft Versicherte und Rentner, allen voran die in den hessischen Kali- Werken tätigen Arbeiter und Angestellten. 1972: Die Frauen im Recht Die Rentenreform von 1972 öffnete die gesetzliche Rentenversicherung erstmals auch für Selbstständige und nicht erwerbstätige Frauen. Zudem führte sie eine flexible Altersgrenze für langjährig Versicherte ein und ermöglichte so einen Rentenbeginn mit 63 Jahren. Auch etablierte sie die Rente nach Mindesteinkommen für Kleinverdiener. Hausfrauen waren nun dank freiwilliger Versicherung in der gesetzlichen Rente sowie der Rente nach Mindesteinkommen in der Lage, sich eine vom Einkommen der Ehemänner unabhängige Rente aufzubauen. Die gesetzliche Rentenversicherung trug somit zur wachsenden wirtschaftlichen Unabhängigkeit der Frauen bei : Verstehen, beraten, betreuen Immer mehr Versicherte und Rentner suchten das persönliche Gespräch, um sich über die gesetzliche Rentenversicherung zu informieren. Die Landesversicherungsanstalt Hessen richtete 1976 acht weitere Auskunfts- und Beratungsstellen ein, in denen die Kunden ihre Anliegen mit Fachexperten berieten. Regelmäßige Sprechtage in zahlreichen hessischen Städten und Gemeinden fanden bereits seit 1954 statt, Versichertenälteste unterstützten seit 1973 als ehrenamtliche Helfer in der Nachbarschaft. Auch heute steht die Deutsche Rentenversicherung Hessen ihren Kunden mit Rat und Tat zur Seite: Zehn Auskunfts- und Beratungsstellen, 17 Sprechtagsorte und 80 Versichertenälteste bieten Information und Beratung rund um Rente, Rehabilitation und zusätzliche Altersvorsorge. adpic/s.bober 1990: Die gesetzliche Rentenversicherung wieder vereint Am 3. Oktober 1990 feierte Deutschland seine Wiedervereinigung. 40 Jahre lang war die Rentenversicherung in Ost und West getrennte Wege gegangen, nun galt in ganz Deutschland wieder ein Beitrags- und Leistungsrecht der gesetzlichen Rentenversicherung. Die knapp vier Millionen ostdeutschen Bestandsrenten wurden angehoben, im Verhältnis von eins zu eins auf die D-Mark umgestellt und auf die dynamische Rentenformel umgewertet. Als neue Rentenversicherungsträger wurden in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen Landesversicherungsanstalten gegründet. Mitarbeiter der Landesversicherungsanstalt Hessen unterstützten die Kollegen in Thüringen bei der Einführung des neuen Rentenversicherungsrechts. Nachrichten der Deutschen Rentenversicherung Hessen Nr. 1/

7 1992: Rentenreform in Zeiten des Umbruchs Seit den 1980er Jahren diskutierte Deutschland über den demografischen Wandel und seine Folgen. Der Anteil der Menschen im Erwerbsalter nahm stetig ab, während die Zahl der Älteren stieg. Folglich entfielen auf immer weniger Erwerbstätige immer mehr Rentner. Hinzu kam, dass sich die Rentenlaufzeiten infolge der gestiegenen Lebenserwartung erhöhten. Die Rentenreform 1992 war ein wichtiger Schritt, einen Anstieg der Versichertenbeiträge aufgrund des demografischen Wandels einzuschränken. Seitdem orientiert sich die jährliche Rentenanpassung nicht mehr an der Entwicklung der Brutto-, sondern der Nettoverdienste, zudem werden bestimmte beitragsfreie Zeiten bei der Rentenberechnung nur noch begrenzt berücksichtigt. 2001: Riester-Rente ein großer Wurf? Seit der Rentenreform 1957 sollten Rentner mithilfe der gesetzlichen Rente ihren Lebensstandard auch im Ruhestand sichern können. Das änderte sich im Lauf der Jahrzehnte, so dass zur Jahrtausendwende ein neues Verständnis von Alterssicherung in Deutschland entstand. Seitdem ist die gesetzliche Rente zwar nach wie vor die wichtigste Säule der Alterssicherung, seinen Lebensstandard im Alter halten kann aber nur, wer zusätzlich Leistungen aus einer Betriebsrente oder aus der privaten Altersvorsorge erhält. Um möglichst vielen Menschen eine Zusatzvorsorge zu ermöglichen, wurde 2001 die nach dem damaligen Bundesarbeitsminister benannte Riester-Rente eingeführt. Sie ist eine privat finanzierte, vom Staat mit Zulagen geförderte Altersvorsorge und dient als Ergänzung zur gesetzlichen Rentenversicherung adpic/l.kristensen 2005: Organisationsreform als politischer Kompromiss Vor fast zehn Jahren wurden die Weichen für die Zukunft der gesetzlichen Rentenversicherung neu gestellt: Da die Einteilung der Versicherten in Arbeiter und Angestellte nicht mehr zeitgemäß war, wurde die Trennung zwischen der Arbeiterrenten- und der Angestelltenversicherung aufgehoben. Die Landesversicherungsanstalten schlossen sich mit der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte sowie der Bundesknappschaft, der Bahnversicherungsanstalt und der Seekasse unter dem gemeinsamen Dach der Deutschen Rentenversicherung zusammen. Aus den 22 Landesversicherungsanstalten wurden 14 eigenständige Regionalträger darunter die Landesversicherungsanstalt Hessen, die seither die Bezeichnung Deutsche Rentenversicherung Hessen führt. Hinzu kamen die Bundesträger Deutsche Rentenversicherung Bund und Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See. Alle Regionalträger blieben als selbstständige Körperschaften des öffentlichen Rechts mit Selbstverwaltung eigenständig. Grundsatz- und Querschnittsaufgaben werden seit zehn Jahren von der Deutschen Rentenversicherung Bund wahrgenommen. 10 Nachrichten der Deutschen Rentenversicherung Hessen Nr. 1/ 2015

8 2008: Finanzwelt in der Krise Die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise erreichte 2008 ihren Höhepunkt. Doch die gesetzliche Rentenversicherung war von den dramatischen Entwicklungen am Kapitalmarkt weitgehend unberührt. Da der Arbeitsmarkt in Deutschland stabil blieb, wurden ausreichend Beiträge in die Rentenkasse eingezahlt, mit denen sofort die laufenden Renten finanziert wurden. Da die Beiträge nicht am Kapitalmarkt angelegt wurden, konnte auch kein Kapital verloren gehen. Im Gegenteil: Die Nachhaltigkeitsrücklage der Deutschen Rentenversicherung Hessen stieg 2008 um fast 138 Millionen Euro auf über 391 Millionen Euro an. Ein weiteres Mal bewährte sich die umlagefinanzierte gesetzliche Rentenversicherung als nachhaltiges Alterssicherungssystem mit Zukunft. 2014: Ein Rentenpaket wird geschnürt Am 1. Juli 2014 trat das Rentenpaket in Kraft. Mit seinen vier Komponenten abschlagsfreie Rente mit 63 für besonders langjährig Versicherte, Mütterrente, verbesserte Erwerbsminderungsrente und höheres Reha-Budget bringt es zahlreiche Neuerungen mit sich. Für viele Menschen in Hessen bedeutet das Rentenpaket eine Verbesserung ihrer Lebensumstände: Rund Rentnerinnen und Rentner erhalten die Mütterrente, knapp Versicherte haben bereits im ersten halben Jahr einen Antrag auf abschlagsfreie Rente mit 63 gestellt. Doch das Rentenpaket stößt in Fachkreisen nicht nur auf Zuspruch. Kritiker bemängeln, dass die Mehrausgaben, die sich bis zum Jahr 2030 auf 160 Milliarden Euro belaufen werden, nicht aus Steuermitteln finanziert werden, sondern überwiegend von den Versicherten und Rentnern selbst getragen werden müssen. Zudem weisen sie darauf hin, dass die Leistungsverbesserungen, insbesondere die abschlagsfreie Rente mit 63, nur relativ wenigen Menschen zugutekommen, während die jüngeren Versicherten durch die steigenden Beitragssätze und das sinkende Rentenniveau stark belastet werden ohne im Alter selber von allen Komponenten des Rentenpakets profitieren zu können Sicherheit für Generationen Seit 125 Jahren können sich Versicherte, Arbeitgeber und Rentner auf die Deutsche Rentenversicherung Hessen verlassen. Ihre Wurzeln reichen weit zurück, ihre Geschichte zeugt von großen Erfolgen. Mit Entschlossenheit und Augenmaß hat sie gesellschaftliche, politische und wirtschaftliche Umbrüche bewältigt und sich dabei stets als verlässliches Fundament unseres Sozialstaats bewährt. Auch in Zukunft wird die Deutsche Rentenversicherung Hessen ihre Versicherten und Rentner auf ihrem Lebensweg begleiten. Sie ist auf künftige Veränderungen gut vorbereitet und bietet als Solidargemeinschaft ein hohes Maß an Sicherheit. Die Deutsche Rentenversicherung Hessen lebt von dem Vertrauen und der Solidarität, mit dem sich Jung und Alt begegnen. Sie wird auch künftig ihren Beitrag leisten für eine solide Alterssicherung, die jede Generation für die nächste bewahrt. Nachrichten der Deutschen Rentenversicherung Hessen Nr. 1/

Was ist neu bei der Rente? Informationen zum Rentenpaket 2014. Alois Karl, MdB Wahlkreisabgeordneter für Amberg-Sulzbach-Neumarkt

Was ist neu bei der Rente? Informationen zum Rentenpaket 2014. Alois Karl, MdB Wahlkreisabgeordneter für Amberg-Sulzbach-Neumarkt Was ist neu bei der Rente? Informationen zum Rentenpaket 2014 Alois Karl, MdB Wahlkreisabgeordneter für Amberg-Sulzbach-Neumarkt Das Rentenpaket das ist drin 1. Maßnahme 2. Maßnahme 3. Maßnahme 4. Maßnahme

Mehr

D 5063 F. Nachrichten 1/2015. der Deutschen Rentenversicherung Hessen

D 5063 F. Nachrichten 1/2015. der Deutschen Rentenversicherung Hessen D 5063 F Nachrichten der Deutschen Rentenversicherung Hessen 1/2015 Nachrichten der Deutschen Rentenversicherung Hessen Nr. 1/ 2015 1 INHALT 3 Sicher durch bewegte Zeiten 4 Chronik: 125 Jahre gesetzliche

Mehr

Arbeitsblatt Verdienstabrechnung

Arbeitsblatt Verdienstabrechnung Arbeitsblatt Verdienstabrechnung Bitte finden Sie sich in Gruppen zusammen und lesen Sie sich zunächst die Begriffe auf dem Arbeitsblatt Erklärungen zur Verdienstabrechnung durch. Sie sollten sich innerhalb

Mehr

Rentenund. Versorgungslücke

Rentenund. Versorgungslücke Rentenund Versorgungslücke Düsseldorf, Januar 2004 Renten- und Versorgungslücke 1 Renten- und Versorgungslücke Eine zusätzliche finanzielle Absicherung für die Zeit nach der Erwerbstätigkeit wird dringend

Mehr

Sozialwahlen und Demokratie Aufgaben und Kompetenzen Ansprechpartner und Service

Sozialwahlen und Demokratie Aufgaben und Kompetenzen Ansprechpartner und Service Sozialwahlen und Demokratie Aufgaben und Kompetenzen Ansprechpartner und Service Hier entscheiden Sie Die Deutsche Rentenversicherung ist Partner von über 50 Millionen Versicherten, mehr als 20 Millionen

Mehr

Infografiken. Höheres Reha- Budget Regulärer Renteneintritt. Vorzeitiger Renteneintritt nach mindestens 45 Beitragsjahren. Welche Zeiten zählen?

Infografiken. Höheres Reha- Budget Regulärer Renteneintritt. Vorzeitiger Renteneintritt nach mindestens 45 Beitragsjahren. Welche Zeiten zählen? Infografiken Das Rentenpaket Das ist drin Rente ab 63 Abschlagsfrei nach 45 Beitragsjahren Rente mit 63 Mütterrente Erwerbsminderungsrente Höheres Reha- Budget Regulärer Renteneintritt 65 schrittweise

Mehr

Ab 2012 wird das Rentenalter schrittweise von 65 auf 67 Jahre steigen. Die Deutsche Rentenversicherung erklärt, was Ruheständler erwartet.

Ab 2012 wird das Rentenalter schrittweise von 65 auf 67 Jahre steigen. Die Deutsche Rentenversicherung erklärt, was Ruheständler erwartet. Rente mit 67 was sich ändert Fragen und Antworten Ab 2012 wird das Rentenalter schrittweise von 65 auf 67 Jahre steigen. Die Deutsche Rentenversicherung erklärt, was Ruheständler erwartet. Wann kann ich

Mehr

FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT

FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT Presse Information FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT Sicherheit geht vor: 87 Prozent der Deutschen setzen bei der Altersvorsorge vor allem auf Garantien Deutsche gestalten

Mehr

Matthias W. Birkwald Mitglied des Deutschen Bundestages Parlamentarischer Geschäftsführer Rentenpolitischer Sprecher Bundestagsfraktion DIE LINKE

Matthias W. Birkwald Mitglied des Deutschen Bundestages Parlamentarischer Geschäftsführer Rentenpolitischer Sprecher Bundestagsfraktion DIE LINKE Matthias W. Birkwald Mitglied des Deutschen Bundestages Parlamentarischer Geschäftsführer Rentenpolitischer Sprecher Bundestagsfraktion DIE LINKE Viel Lärm um wenig Von der sogenannten Lebensleistungsrente

Mehr

Rentensicherheit. Rente? Aber sicher!

Rentensicherheit. Rente? Aber sicher! Rente? Aber sicher! Worum geht s eigentlich? - Deutschland war noch nie so reich wie heute! - Pro Einwohner wurde noch nie so viel Reichtum erzeugt. Uns wird gesagt: Für unsere Rente ist kein Geld mehr

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG EINLEITUNG So können Sie sicher starten DIE SOZIALVERSICHERUNG BBK VBU-Schulung zum Thema Sozialversicherung EINLEITUNG Jetzt einsteigen und los! Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie begonnen: die berufliche

Mehr

Das neue Rentenpaket. Alles, was Sie wissen müssen. Nicht geschenkt. Sondern verdient.

Das neue Rentenpaket. Alles, was Sie wissen müssen. Nicht geschenkt. Sondern verdient. Das neue Rentenpaket. Alles, was Sie wissen müssen. Nicht geschenkt. Sondern verdient. Liebe Bürgerinnen und Bürger, ich freue mich, mit dem Renten- paket ganz konkrete Verbesse- rungen für die Menschen,

Mehr

Vorstand Sozialpolitik. Anerkennung von Erziehungszeiten. Mütterrente. www.igmetall.de

Vorstand Sozialpolitik. Anerkennung von Erziehungszeiten. Mütterrente. www.igmetall.de Vorstand Sozialpolitik Anerkennung von Erziehungszeiten Mütterrente www.igmetall.de Liebe Kollegin, lieber Kollege, ab dem 1. Juli 2014 gibt es die sogenannte Mütterrente. Sie ist ein Schritt in die richtige

Mehr

Rentenreform ab 1. Januar 2001. Am 16. November 2000 hat der Deutsche. Bundestag die Streichung der bisherigen Berufsund

Rentenreform ab 1. Januar 2001. Am 16. November 2000 hat der Deutsche. Bundestag die Streichung der bisherigen Berufsund Am 16. November 2000 hat der Deutsche Bundestag die Streichung der bisherigen Berufsund Erwerbsunfähigkeitsrente beschlossen Damit wurde die bereits zum 1. Januar 1999 geplante Änderung, insbesondere die

Mehr

Schutz in der Gemeinschaft: Gesetzlich verankerte Alterssicherungssysteme

Schutz in der Gemeinschaft: Gesetzlich verankerte Alterssicherungssysteme Schutz in der Gemeinschaft: Gesetzlich verankerte Alterssicherungssysteme 20 Gesetzlich verankerte Alterssicherungssysteme Während einer selbstständigen Tätigkeit sind viele Gewerbetreibende und Freiberufler

Mehr

Argumente zum Rentenpaket der Bundesregierung

Argumente zum Rentenpaket der Bundesregierung Argumente zum Rentenpaket der Bundesregierung Rente ab 63 Nach dem Gesetzentwurf der Bundesregierung sollen Menschen, die 45 Jahre lang Beiträge in die Rentenversicherung eingezahlt haben, mit 63 ohne

Mehr

2. Rentenanpassung orientiert sich an der Lohnentwicklung

2. Rentenanpassung orientiert sich an der Lohnentwicklung Mitglied des Deutschen Bundestages Stv. Vorsitzender des Ausschusses für Arbeit und Soziales und stv. Vorsitzender sowie arbeits-, sozial- und gesundheitspolitischer Sprecher der CSU- Landesgruppe im Deutschen

Mehr

Was ist neu bei der Rente? Informationen zum Rentenpaket 2014

Was ist neu bei der Rente? Informationen zum Rentenpaket 2014 Was ist neu bei der Rente? Informationen zum Rentenpaket 2014 Peter Weiß Berichterstatter für die Gesetzliche Rentenversicherung und Vorsitzender der Arbeitnehmergruppe der CDU/CSU- Bundestagsfraktion

Mehr

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends Juni 2015 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 2015 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

Flexibler Rückkauf möglich! Swiss Life Sofortrente mit Beitragsrückgewähr. Garantiert, sicher und flexibel

Flexibler Rückkauf möglich! Swiss Life Sofortrente mit Beitragsrückgewähr. Garantiert, sicher und flexibel Flexibler Rückkauf möglich! Swiss Life Sofortrente mit Beitragsrückgewähr Garantiert, sicher und flexibel Sichern Sie sich für Ihren Ruhestand eine lebenslange Rente mit der Swiss Life Sofortrente nach

Mehr

Die Zusatzversorgung der Freien und Hansestadt Hamburg: Wem steht was und wann zu?

Die Zusatzversorgung der Freien und Hansestadt Hamburg: Wem steht was und wann zu? 3 Hamburg, Mai 2010 N U T Z E N ver.di Service GmbH Franz-Mehring-Platz 1 10243 Berlin Die Zusatzversorgung der : Wem steht was und wann zu? Die Zusatzversorgung: Gestern und heute Eine zusätzliche Alterssicherung

Mehr

Nachhaltigkeitsfaktor Riester-+Beitragssatzfaktor Insgesamt -2,98-4,21-4,38 2003-2015 2016-2029

Nachhaltigkeitsfaktor Riester-+Beitragssatzfaktor Insgesamt -2,98-4,21-4,38 2003-2015 2016-2029 Matthias W. Birkwald Mitglied des Deutschen Bundestages Rentenpolitischer Sprecher Bundestagsfraktion DIE LINKE Auswertung: Wirkung der Kürzungsfaktoren in der Rentenanpassungsformel von 2003-2029 Nachhaltigkeitsfaktor

Mehr

Sozialwahl 2011. Gute Leistungen, gerecht finanziert. Seniorinnen- und Senioren-Arbeitskreis der IG Metall Frankfurt Frankfurt am Main, 15.

Sozialwahl 2011. Gute Leistungen, gerecht finanziert. Seniorinnen- und Senioren-Arbeitskreis der IG Metall Frankfurt Frankfurt am Main, 15. Vorstand Sozialwahl 2011 Gute Leistungen, gerecht finanziert. Seniorinnen- und Senioren-Arbeitskreis der IG Metall Frankfurt Frankfurt am Main, 15. März 2011 Sozialwahl was ist das eigentlich? 2 Wer oder

Mehr

Beschäftigung von Rentnern

Beschäftigung von Rentnern Beschäftigung von Rentnern 30500 0/206 V Inhalt: Firmenkundenservice Inhalt. Allgemeines... 2. Geringfügige Beschäftigung... 3. Altersgrenze und Altersrente... 3. Krankenversicherung... 3.2 Rentenversicherung...

Mehr

Kath. Bildungsstätte St. Bernhard

Kath. Bildungsstätte St. Bernhard 750 Jahre Knappschaft Die Knappschaft wurde am 28. Dezember 2010 750 Jahre alt. Sie geht auf die Gründung einer Bruderschaft von Bergleuten am Rammelsberg/Goslar zurück, die durch den Hildesheimer Bischof

Mehr

Referentenentwurf eines Gesetzes über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungsgesetz)

Referentenentwurf eines Gesetzes über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungsgesetz) Bundesleitung Friedrichstraße 169/170 D-10117 Berlin dbb beamtenbund und tarifunion Friedrichstraße 169/170 10117 Berlin Telefon 030.40 81-40 Telefax 030.40 81-4999 post@dbb.de www.dbb.de An die Landesbünde

Mehr

Gute Pflege kostet viel Geld Die Absicherung der individuellen Pflegelücke mit Pflegevorsorge Flex-U.

Gute Pflege kostet viel Geld Die Absicherung der individuellen Pflegelücke mit Pflegevorsorge Flex-U. Gute Pflege kostet viel Geld Die Absicherung der individuellen Pflegelücke mit Pflegevorsorge Flex-U. Pflegelückenrechner Pflegevorsorge Flex-U Die wachsende Bedeutung der Pflege. In den kommenden Jahren

Mehr

Wichtiges Thema: Ihre private Rente und der viel zu wenig beachtete - Rentenfaktor

Wichtiges Thema: Ihre private Rente und der viel zu wenig beachtete - Rentenfaktor Wichtiges Thema: Ihre private Rente und der viel zu wenig beachtete - Rentenfaktor Ihre private Gesamtrente setzt sich zusammen aus der garantierten Rente und der Rente, die sich aus den über die Garantieverzinsung

Mehr

Alter bei Rentenbeginn (RV*)

Alter bei Rentenbeginn (RV*) Alter bei Rentenbeginn (RV*) Alter bei Rentenbeginn (RV*) Versichertenrenten, Anteile Anteile der der Zugangsalter Zugangsalter im jeweiligen im jeweiligen Berichtsjahr Berichtsjahr in Prozent, in 1994

Mehr

Das Rentenpaket der Bundesregierung. Fragen und Antworten

Das Rentenpaket der Bundesregierung. Fragen und Antworten Das Rentenpaket der Bundesregierung Fragen und Antworten Das Rentenpaket der Bundesregierung Fragen und Antworten Die Union hat im Rahmen der Koalitionsverhandlungen mit der SPD Leistungsanpassungen in

Mehr

Für 2,60 Euro mehr im Monat: sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente.

Für 2,60 Euro mehr im Monat: sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente. Für 2,60 Euro mehr im Monat: Stabile Beiträge sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente.net Fürs Alter vorsorgen: Ja, aber gemeinsam.

Mehr

Was ist das Budget für Arbeit?

Was ist das Budget für Arbeit? 1 Was ist das Budget für Arbeit? Das Budget für Arbeit ist ein Persönliches Geld für Arbeit wenn Sie arbeiten möchten aber nicht mehr in einer Werkstatt. Das gibt es bisher nur in Nieder-Sachsen. Und in

Mehr

DA Seite 1 28. Gesetzestext

DA Seite 1 28. Gesetzestext DA Seite 1 28 Gesetzestext 28 SGB III Sonstige versicherungsfreie Personen (1) Versicherungsfrei sind Personen, 1. die das Lebensjahr für den Anspruch auf Regelaltersrente im Sinne des Sechsten Buches

Mehr

Sparen mit der Sparkassen-RiesterRente. Da legt der Staat ordentlich was drauf.

Sparen mit der Sparkassen-RiesterRente. Da legt der Staat ordentlich was drauf. Sparen mit der Sparkassen-RiesterRente. Da legt der Staat ordentlich was drauf. Staatlicher Zuschuss: Über 51% sind möglich!* Sparkassen-Finanzgruppe * Die Höhe der staatlichen Förderung ist abhängig von

Mehr

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung.

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Historischer Schritt für die soziale Sicherung in Deutschland Seit dem 1. Januar 2013 zahlt der Staat einen Zuschuss für bestimmte private Pflegezusatzversicherungen.

Mehr

Das Glück wird mehr. Die Sicherheit bleibt. ELTERNZEIT. BVK Bayerische. V ersorgungskammer

Das Glück wird mehr. Die Sicherheit bleibt. ELTERNZEIT. BVK Bayerische. V ersorgungskammer Das Glück wird mehr. Die Sicherheit bleibt. ELTERNZEIT BVK Bayerische V ersorgungskammer Herzlichen Glückwunsch! Die Zusatzversorgungskasse der bayerischen Gemeinden gratuliert Ihnen herzlich zur Geburt

Mehr

Individuelle Beratung für Generationen seit Generationen.

Individuelle Beratung für Generationen seit Generationen. Die lebenslange Zusatzrente! Individuelle Beratung für Generationen seit Generationen. Sparkassen-VorsorgePlus Geschenkt: 9OO für M IA + EMMA + SOPHIA Der solide Sparplan für eine lebenslange Zusatzrente

Mehr

Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen. EinkommensSicherungsKonzept

Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen. EinkommensSicherungsKonzept Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen EinkommensSicherungsKonzept Es reicht nicht, Arbeit zu haben. Man muss auch arbeiten können. Einen gesicherten Arbeitsplatz zu haben, zählt heute

Mehr

Vorstand Sozialpolitik. Der Weg in den Ruhestand. Abschlagsfrei nach 45 Beitragsjahren in Rente. www.igmetall.de

Vorstand Sozialpolitik. Der Weg in den Ruhestand. Abschlagsfrei nach 45 Beitragsjahren in Rente. www.igmetall.de Vorstand Sozialpolitik Der Weg in den Ruhestand 65 64 63 Abschlagsfrei nach 45 Beitragsjahren in Rente www.igmetall.de Liebe Kollegin, lieber Kollege, freust auch Du Dich auf die Rente mit 63? Darauf,

Mehr

Dem Hungerlohn folgt oftmals die Hungerrente. Sehr geehrte Damen und Herren,

Dem Hungerlohn folgt oftmals die Hungerrente. Sehr geehrte Damen und Herren, SoVD-Landesverband Niedersachsen Edda Schliepack, 2. Landesvorsitzende Redemanuskript Diskussionsveranstaltung Stimmen für den Mindestlohn, 11.09.2009 (Es gilt das gesprochene Wort!) Dem Hungerlohn folgt

Mehr

Rentenpolitik: Wiedereinstieg in die Frü hverrentüng

Rentenpolitik: Wiedereinstieg in die Frü hverrentüng Studie für die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft, 31. 01. 2014 Rentenpolitik: Wiedereinstieg in die Frü hverrentüng Prof. Dr. Reinhold Schnabel, Universität Duisburg-Essen Die abschlagfreie Rente

Mehr

Haufe TaschenGuide 161. Eher in Rente. So geht's. von Andreas Koehler. 3. Auflage 2011. Haufe-Lexware Freiburg 2011

Haufe TaschenGuide 161. Eher in Rente. So geht's. von Andreas Koehler. 3. Auflage 2011. Haufe-Lexware Freiburg 2011 Haufe TaschenGuide 161 Eher in Rente So geht's von Andreas Koehler 3. Auflage 2011 Haufe-Lexware Freiburg 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 648 02059 3 Zu Inhaltsverzeichnis schnell

Mehr

Föderale Zuordnung der Sozialversicherungsträger:

Föderale Zuordnung der Sozialversicherungsträger: Föderale Zuordnung der : Art. 87 Abs. 2 GG: Als bundesunmittelbare Körperschaften des öffentlichen Rechtes werden diejenigen sozialen Versicherungsträger geführt, deren Zuständigkeitsbereich sich über

Mehr

Inhalt. Rente mit 67 oder doch schon eher? 5. Viele Wege führen zur Rente vor 67 27

Inhalt. Rente mit 67 oder doch schon eher? 5. Viele Wege führen zur Rente vor 67 27 2 Inhalt Rente mit 67 oder doch schon eher? 5 Bin ich von der Rente mit 67 betroffen? 6 Eher in Rente wie hoch sind die Abschläge? 11 Kann ich die Abschläge finanziell ausgleichen? 16 Sind auch Erwerbsminderungsrenten

Mehr

Rentenzugang nach Rentenarten (RV*)

Rentenzugang nach Rentenarten (RV*) Rentenzugang nach Rentenarten (RV*) Rentenzugang nach Rentenarten (RV*) In absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, 2012 In absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, 2012 * gesetzliche Rentenversicherung

Mehr

Pflege im Jahr 2007. Pflege

Pflege im Jahr 2007. Pflege Pflege im Jahr 2007 Von Gerhard Hehl In Rheinland-Pfalz gab es im Dezember 2007 fast 102 500 pflegebedürftige Menschen. Gut die Hälfte erhielt ausschließlich Pflegegeld. Fast 20% wurden ambulant, weitere

Mehr

Letzte Krankenkassen streichen Zusatzbeiträge

Letzte Krankenkassen streichen Zusatzbeiträge Zusatzbeiträge - Gesundheitsfonds Foto: D. Claus Einige n verlangten 2010 Zusatzbeiträge von ihren Versicherten. Die positive wirtschaftliche Entwicklung im Jahr 2011 ermöglichte den n die Rücknahme der

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident [Prof. Dr. Dr. h.c. Greipl], meine sehr geehrten Damen und Herren!

Sehr geehrter Herr Präsident [Prof. Dr. Dr. h.c. Greipl], meine sehr geehrten Damen und Herren! Es gilt das gesprochene Wort! Ehrenamtsfeier der IHK München und Oberbayern am Montag, 10. Oktober 2011, in München Rede von Frau Barbara Stamm, MdL Präsidentin des Bayerischen Landtags Sehr geehrter Herr

Mehr

RV-Leistungsverbesserungsgesetz. (Entwurf) Für das Jahr 2014 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung

RV-Leistungsverbesserungsgesetz. (Entwurf) Für das Jahr 2014 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung RV-Leistungsverbesserungsgesetz (Entwurf) Für das Jahr 2014 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung Reha-Budget verbesserte Erwerbsminderungsrente Abschlagsfreie Rente ab 63 Mütterrente

Mehr

Direktversicherung. Entgeltumwandlung

Direktversicherung. Entgeltumwandlung Direktversicherung Entgeltumwandlung Betriebliche Altersvorsorge mit Zukunft Das Problem: Die Versorgungslücke im Alter wächst So funktioniert die Entgeltumwandlung in der Direktversicherung Waren es vor

Mehr

Für die Nutzung derart geförderter Altersvorsorgeverträge hat sich in der Medienöffentlichkeit bereits das Verb riestern etabliert.

Für die Nutzung derart geförderter Altersvorsorgeverträge hat sich in der Medienöffentlichkeit bereits das Verb riestern etabliert. Riester-Rente ist eine vom Staat durch Zulagen und Sonderausgabenabzugsmöglichkeiten geförderte, privat finanzierte Rente in Deutschland. Daher gehört sie zur sogenannten 3. Säule bzw. 2. Schicht der Altersvorsorge.

Mehr

Diese 5 Versicherungen nennen sich Sozialversicherungen. Die Sozialversicherungen bieten Arbeitnehmern einen umfangreichen Schutz.

Diese 5 Versicherungen nennen sich Sozialversicherungen. Die Sozialversicherungen bieten Arbeitnehmern einen umfangreichen Schutz. In Deutschland gibt es fünf gesetzliche Versicherungen. Das sind: die Gesetzliche Krankenversicherung die Gesetzliche Pflegepflichtversicherung die Gesetzliche Arbeitslosenversicherung die Gesetzliche

Mehr

GENERATION BASIC PLUS STEUERN SPAREN MIT RENDITECHANCEN

GENERATION BASIC PLUS STEUERN SPAREN MIT RENDITECHANCEN GENERATION BASIC PLUS STEUERN SPAREN MIT RENDITECHANCEN NEHMEN SIE IHRE ALTERSVORSORGE SELBST IN DIE HAND denn für einen finanziell unabhängigen und sorgenfreien Lebensabend ist Eigeninitiative gefragt!

Mehr

Weniger Rente und mehr arme und minijobbende Alte Vorboten der heran rauschenden Welle von Altersarmut

Weniger Rente und mehr arme und minijobbende Alte Vorboten der heran rauschenden Welle von Altersarmut Matthias W. Birkwald, MdB Rentenpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion DIE LINKE. Platz der Republik 1, 11011 Berlin Telefon 030 227 71215 Fax 030 227 76215 matthias-w.birkwald@bundestag.de www.matthias-w-birkwald.de

Mehr

Die KVK ZusatzRente Ihre Betriebsrente

Die KVK ZusatzRente Ihre Betriebsrente Die KVK ZusatzRente Ihre Betriebsrente 1 Rechtsgrundlagen... 2 2 Wer ist bei der KVK ZusatzVersorgungsKasse versichert?... 2 3 Waren Sie bei einer anderen Zusatzversorgungseinrichtung des öffentlichen

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

Anlage R: Speziell für Rentner

Anlage R: Speziell für Rentner 73 Anlage R: Speziell für Rentner Renten sind grundsätzlich steuerpflichtig. Ausnahmen bestätigen aber die Regel: Hier sind das zum Beispiel gesetzliche Unfallrenten oder Kriegs- und Wehrdienstbeschädigtenrenten.

Mehr

Swiss Life Vorsorge-Know-how

Swiss Life Vorsorge-Know-how Swiss Life Vorsorge-Know-how Thema des Monats: Sofortrente Inhalt: Sofortrente, Ansparrente Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Sofortrente nach Maß Verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten. Sofortrente und

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Tarif CR. Ausgangssituation. Ihre private Altersvorsorge in der PK

Tarif CR. Ausgangssituation. Ihre private Altersvorsorge in der PK Ausgangssituation zukünftige Unsicherheit der umlagefinanzierten Renten: jüngere Generationen erhalten maximal eine Grundversorgung. demographische Entwicklung: immer weniger Beitragszahlern stehen immer

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. Versorgungskammer

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. Versorgungskammer Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung BVK Bayerische Versorgungskammer Die gesetzliche Rentenversicherung allein kann in Zukunft Ihre Altersversorgung

Mehr

Fragen und Antworten: zusätzlicher Beitragssatz

Fragen und Antworten: zusätzlicher Beitragssatz Fragen und Antworten: zusätzlicher Beitragssatz 1. Warum wurde der zusätzliche Beitragssatz eingeführt? Mit der Einführung des zusätzlichen Beitragssatzes wurde ein Beitrag zur Senkung der Lohnnebenkosten

Mehr

Mütter-Rente Gleichstellung mit Nebenwirkungen Stellungnahme

Mütter-Rente Gleichstellung mit Nebenwirkungen Stellungnahme Mütter-Rente Gleichstellung mit Nebenwirkungen Stellungnahme Ingo Schäfer Referent für Sozialversicherungs- und Steuerpolitik Bremen, November 2013 Für ein vor 1992 geborenes Kind wird derzeit ein Rentenanspruch

Mehr

Arbeitslosengeld II II

Arbeitslosengeld II II in Tsd. 5.000 4.750 4.500 4.250 4.000 3.750 3.500 3.250 3.000 2.750 2.500 2.250 2.000 1.750 1.500 1.250 1.000 750 500 250 0 Arbeitslosengeld II II Leistungsempfänger in absoluten Zahlen, 1994 1994 bis

Mehr

Zehn Jahre 100 Häuser für 100 Familien ein Erfolgsprogramm feiert Jubiläum

Zehn Jahre 100 Häuser für 100 Familien ein Erfolgsprogramm feiert Jubiläum Nachrichten aus dem Rathaus: Zehn Jahre 100 Häuser für 100 Familien... http://www.nuernberg.de/presse/mitteilungen/presse_23909.html von 2 06.03.2012 10:47 Nr. 539 / 02.06.2009 Zehn Jahre 100 Häuser für

Mehr

HPCV-Studie: Hospizliche Begleitung

HPCV-Studie: Hospizliche Begleitung Februar 2008 Sonder-Info Sonder-Info Sonder-Info Sonder-Info HPCV-Studie: Hospizliche Begleitung und Palliative-Care-Versorgung in Deutschland 2007 (Stand: 26.02.2008) Sonder Hospiz Info Brief 1 / 08 Seite

Mehr

Das Vorsorgekonto eine Modellskizze. Altersvorsorgefonds und Altersvorsorgekonto - verbraucherfreundliche Alternativen zur Riester-Rente

Das Vorsorgekonto eine Modellskizze. Altersvorsorgefonds und Altersvorsorgekonto - verbraucherfreundliche Alternativen zur Riester-Rente eine Modellskizze Altersvorsorgefonds und Altersvorsorgekonto - verbraucherfreundliche Alternativen zur Riester-Rente Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin 25.04.2013 Ausgangssituation (1) Anhebung des Renteneintrittsalters

Mehr

Meinungen zur Altersvorsorge

Meinungen zur Altersvorsorge Meinungen zur Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte ab 18 Jahren, die nicht in Rente sind Erhebungszeitraum: 19. bis 22. März 2007 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: komm.passion

Mehr

Rente und Hinzuverdienst

Rente und Hinzuverdienst Rente und Hinzuverdienst Altersrenten Sie wollen auch als Altersrentner beruflich aktiv bleiben? Das können Sie selbstverständlich. Ihr Einkommen heißt dann Hinzuverdienst. Wie viel Sie zur gesetzlichen

Mehr

Private Rente. primos

Private Rente. primos Private Rente primos Keine Zeit verlieren Häufig wird die wichtige private Altersvorsorge auf die lange Bank geschoben. Unser Tipp: Verlieren Sie keine Zeit! Je früher Sie beginnen, umso weniger müssen

Mehr

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH Rürup - Basisrente Rürup- oder Basisrente wird umgangssprachlich die Form der seit 2005 staatlich subventionierten Altersvorsorge bezeichnet. Die Rürup-Rente geht auf den Ökonomen Hans-Adalbert "Bert"

Mehr

Besondere Fähigkeiten sollte man fördern und schützen

Besondere Fähigkeiten sollte man fördern und schützen Der Grundfähigkeits-Schutzbrief für Kinder Besondere Fähigkeiten sollte man fördern und schützen Neu: mit Wechseloption in die BerufsunfähigkeitsVorsorge Das Wichtigste im Leben: die Gesundheit unserer

Mehr

Die Rentenproblematik und die betriebliche Altersversorgung der Allianz

Die Rentenproblematik und die betriebliche Altersversorgung der Allianz Die Rentenproblematik und die betriebliche Altersversorgung der Allianz Magnus von Dungen Allianz Spezialvertrieb Infoabend der btü zum Thema Altersversorgung München, 13.04.2015 Inhalt 1 Demografischer

Mehr

Änderungen in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung ab 1. Januar 2015.

Änderungen in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung ab 1. Januar 2015. Änderungen in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung ab 1. Januar 2015. In der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung sind zum 1. Januar 2015 einige Änderungen in Kraft getreten. Neu ist

Mehr

Mindesthinzuverdienstgrenze auf 400 Euro angehoben

Mindesthinzuverdienstgrenze auf 400 Euro angehoben Januar 2008 Rente und Hinzuverdienst Mindesthinzuverdienstgrenze auf 400 Euro angehoben Im Januar 2008 hat der Bundestag eine wichtige Änderung bei den Hinzuverdienstgrenzen für Rentner verabschiedet:

Mehr

Die optimale ALTERSVORSORGE

Die optimale ALTERSVORSORGE Eberhard Abelein Die optimale ALTERSVORSORGE Für jede Lebenslage das richtige Konzept FinanzBuch Verlag 1. GESETZLICHE RENTE UND BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG Die Bevölkerung nimmt zwar mehr und mehr zur

Mehr

Systeme der Alterssicherung überblicken

Systeme der Alterssicherung überblicken Systeme der Alterssicherung überblicken Altersvorsorge maßgeschneidert ISBN 3-8272-6386-7 In diesem Kapitel bekommen Sie einen Überblick, wie die Alterssicherungssysteme aufgebaut sind. Außerdem erfahren

Mehr

Familienversicherung. Voraussetzungen für die beitragsfreie Familienversicherung 2015.

Familienversicherung. Voraussetzungen für die beitragsfreie Familienversicherung 2015. Familienversicherung Voraussetzungen für die beitragsfreie Familienversicherung 2015. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, die Familie gibt ein besonderes Gefühl von Schutz und Geborgenheit.

Mehr

MODUL 5: BETRIEBLICHES GESUNDHEITSMANAGEMENT

MODUL 5: BETRIEBLICHES GESUNDHEITSMANAGEMENT Gesunde und motivierte Mitarbeitende sind für Unternehmen unverzichtbar, um eine hohe Arbeits- und Produktqualität sicherzustellen sowie effektiv und effizient produzieren zu können. Jedes Jahr scheiden

Mehr

Das Mackenroth-Theorem

Das Mackenroth-Theorem Das Mackenroth-Theorem Kai Ruhsert, 11/2007 1 Das Prinzip der umlagefinanzierten Rentenversicherung (I) Rentenbeiträge GRV Renten Die GRV (Gesetzliche Renten- Versicherung) zieht die Beiträge von den sozialversichert

Mehr

Sozialwahl 2011. Gute Leistungen, gerecht finanziert. 12. Delegiertenversammlung IGM Verwaltungsstelle Köln-Leverkusen 21.03.2011.

Sozialwahl 2011. Gute Leistungen, gerecht finanziert. 12. Delegiertenversammlung IGM Verwaltungsstelle Köln-Leverkusen 21.03.2011. Vorstand Sozialwahl 2011 Gute Leistungen, gerecht finanziert. 12. Delegiertenversammlung IGM Verwaltungsstelle Köln-Leverkusen 21.03.2011 Sozialwahl was ist das eigentlich? 2 Wer oder was wird gewählt?

Mehr

Einzelheiten zum Bundes-Teilhabe-Gesetz

Einzelheiten zum Bundes-Teilhabe-Gesetz Einzelheiten zum Bundes-Teilhabe-Gesetz Mehr möglich machen Die Bundes-Ministerin für Arbeit und Soziales Frau Andrea Nahles hat einen Entwurf für ein neues Gesetz gemacht. Es heißt Bundes-Teilhabe-Gesetz.

Mehr

Alterssicherung. Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Alterssicherung. Liebe Kolleginnen und Kollegen, - 2 - Liebe Kolleginnen und Kollegen, nach und nach wird immer klarer, was der Koalitionsausschuss von Union und FDP in der Nacht vom 04. auf den 05. November wirklich beschlossen hat. Mit den folgenden

Mehr

Sparen mit der Sparkassen- RiesterRente. Da legt der Staat ordentlich was drauf.

Sparen mit der Sparkassen- RiesterRente. Da legt der Staat ordentlich was drauf. SPARKA SSEN- RIESTERRENTE Sparen mit der Sparkassen- RiesterRente. Da legt der Staat ordentlich was drauf. Staatlicher Zuschuss: Über 51% sind möglich!* * Die Höhe der staatlichen Förderung ist abhängig

Mehr

Vortrag zur gesetzlichen Altersvorsorge

Vortrag zur gesetzlichen Altersvorsorge Proseminar: Altersvorsorge in Deutschland Vortrag zur gesetzlichen Altersvorsorge 1 Ablauf des Vortrags 1. Zentrale Definitionen und Begriffe des zu untersuchenden Gegenstandes. 2. Von Bismarck bis Riester:

Mehr

Kinderarmut. 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt

Kinderarmut. 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt Kinderarmut 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt Armut gibt es überall auf der Welt und Armut ist doch sehr unterschiedlich. Armut? Was ist das? Woher kommt das? wieso haben die einen viel und die anderen

Mehr

Eigentlich müssten wir SV FondsRente so schreiben: SV FondsRendite.

Eigentlich müssten wir SV FondsRente so schreiben: SV FondsRendite. S V F O N D S R E N T E Eigentlich müssten wir SV FondsRente so schreiben: SV FondsRendite. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de Für alle, die Ihre Altersversorgung

Mehr

KinderPlus. Mit KinderPlus wird Ihr Kind zum Privatpatienten im Krankenhaus.

KinderPlus. Mit KinderPlus wird Ihr Kind zum Privatpatienten im Krankenhaus. KinderPlus. Mit KinderPlus wird Ihr Kind zum Privatpatienten im Krankenhaus. Hubi, Junior und unsere Kunden empfehlen die Württembergische Krankenversicherung AG. Für Kinder bis 7 Jahre: Günstig in die

Mehr

Mehr Ertrag für Ihre Rente Klassisch sicher Chance auf mehr

Mehr Ertrag für Ihre Rente Klassisch sicher Chance auf mehr Mehr Ertrag für Ihre Rente Klassisch sicher Chance auf mehr Klassik modern klassisch sicher, Chance auf mehr Das Thema Altersvorsorge ist für uns alle wichtig. Denn um den Lebensstandard im Alter zu halten,

Mehr

Sehr geehrte Frau Präsidentin! Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe. haben mit Ihren Anträgen wunderschöne Forderungen ins Schaufenster

Sehr geehrte Frau Präsidentin! Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe. haben mit Ihren Anträgen wunderschöne Forderungen ins Schaufenster Dagmar Schmidt (Wetzlar) (SPD): Sehr geehrte Frau Präsidentin! Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Liebe Kolleginnen und Kollegen der Linkspartei, Sie haben mit Ihren Anträgen

Mehr

Was bleibt unterm Strich?

Was bleibt unterm Strich? Vorstand Henning Groskreutz, Gewerkschaftssekretär im Ressort Arbeits- und Sozialrecht/bAV der IG Metall Was bleibt unterm Strich? Das müssen jobbende Studierende bei der Sozialversicherung beachten Hochschule

Mehr

SchuldnerAtlas Deutschland 2011

SchuldnerAtlas Deutschland 2011 Presseinformation SchuldnerAtlas Deutschland 2011 Weniger Deutsche überschuldet 9,38 Prozent aller erwachsenen Deutschen über 18 Jahre sind zum Stichtag 01. Oktober 2011 überschuldet und weisen nachhaltige

Mehr

Vorsorge, die mitwächst.

Vorsorge, die mitwächst. neue leben aktivplan kids Vorsorge, die mitwächst. Damit Ihre Kleinen sorgenfrei älter werden. Weil wir Kindern alles ermöglichen wollen der neue leben aktivplan kids. Sie machen uns Freude und lassen

Mehr

Soziale Sicherung der Pflegeperson

Soziale Sicherung der Pflegeperson Soziale Sicherung der Pflegeperson ( 44 SGB XI) Pflegepersonen, die zu Gunsten der Pflege eines Angehörigen, Nachbarn oder Freundes ihre Berufstätigkeit reduzieren oder aufgeben, haben Einbußen in Bezug

Mehr

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit politische Lage verlassen sich auf Familie persönliche, finanzielle Lage meinen, sich Vorsorge leisten zu können meinen, sie seien zu alt nicht mit

Mehr

Erwerbsminderungsrente

Erwerbsminderungsrente Vorstand Sozialpolitik Verbesserungen für Erwerbsgeminderte Erwerbsminderungsrente www.igmetall.de Liebe Kollegin, lieber Kollege, seit dem 1. Juli 2014 ist es zu einer finanziellen Verbesserung bei der

Mehr

Risiko Langlebigkeit Altersarmut droht

Risiko Langlebigkeit Altersarmut droht Risiko Langlebigkeit Altersarmut droht Inhaltsverzeichnis Warum ist Langlebigkeit ein finanzielles Risiko? Seite 3-5 Altersarmut: Von der Leyen schlägt Alarm! Seite 6-7 Altersarmut: Video SWR_Rententag

Mehr