Global Automation Industry Study November 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Global Automation Industry Study 2015. November 2009"

Transkript

1 Global Automation Industry Study 2015 November 2009

2 Inhalt Seite A. Management Summary 3 B. Ziele, Aufbau und Durchführung der Studie 12 C. Trends in der Automatisierungsbranche 16 C.1 Marktentwicklung 17 C2 C.2 Technologietrends 24 C.3 Veränderungen in den Kundenanforderungen 39 C.4 Anbieterlandschaft 45 D. Strategische Wachstumsoptionen, Erfolgsfaktoren und Handlungsfelder 50 E. Roland Berger Expertise in der Automatisierungsbranche Roland Berger Strategy Consultants GmbH 2

3 A. Management Summary 3

4 Management Summary - Einführung Roland Berger Strategy Consultants hat 2009 eine globale Studie über die Entwicklung der Automatisierungsbranche bis zum Jahr 2015 durchgeführt Diese Studie zeigt zum einen wie die Unternehmen die aktuelle Marktsituation im Zusammenhang mit der wirtschaftlichen Krise meistern und stellt zum anderen die zentralen Entwicklungstrends in den Bereichen Marktveränderungen, Kundenanforderungen, Technologie und Wettbewerb dar Auf Basis der daraus abgeleiteten strategischen Herausforderungen für die Anbieter zeigt Roland Berger strategische Wachstumsoptionen auf und identifiziert Erfolgsfaktoren sowie konkrete Handlungsempfehlungen für unterschiedliche Geschäftsmodelle Die Studie schafft somit eine Plattform zur Diskussion, wie sich Anbieter in der Automatisierungsbranche zukünftig strategisch aufstellen sollen Im Rahmen der Studie wurden über 120 Interviews mit Herstellern, Kunden und Verbandsorganisationen in den wichtigsten Regionen der Automatisierungsbranche geführt Die Gespräche wurden in Europa mit Schwerpunkt Deutschland, den USA, in Japan und in China durchgeführt Im Rahmen der Studienerarbeitung wurde auf eine Vielzahl öffentlicher Datenbanken und Trendstudien zurück gegriffen 4

5 Management Summary Überblick Automatisierungsbranche Über Unternehmen sind weltweit in der Automatisierungsbranche aktiv, wenige große Player teilen sich den Großteil des Automatisierungsmarkts (Top 10 Player stehen für ca. 45% des Marktes) Zu den Hauptproduktgruppen zählen Sensoren, Aktoren, Kommunikationsbusse, Ethernet, Steuerungen, HMI-Produkte und Software sowie Basiskomponenten Automatisierung zählt weltweit zu den Hochtechnologie-Branchen Technologie- Upgrading zunehmend auch in bisherigen Lower-End-Schwerpunktmärkten (z.b. China) Der Weltmarkt für Industrieautomatisierung wird in diesem Jahr 238 Mrd. Euro betragen, kommend von 290 Mrd. Euro im Jahr 2008 Durch die installierte Basis an Automatisierungstechnologien wird ein Umsatz von etwa 5,5 Bill. Euro pro Jahr in den Anwenderindustrien ermöglicht Die Industrie ist mit ihren Produktionskapazitäten global aufgestellt und lieferfähig, dabei müssen insbesondere regional spezifische Kundenanforderungen berücksichtigt werden Durch die Branche werden signifikant höhere Produktivitäten und damit einhergehende Performance- und Ergebnissteigerungen in den Abnehmerindustrien ermöglicht Weltweit beschäftigt die Automatisierungsindustrie 1,7 Mio. Menschen, pro Mitarbeiter werden im Durchschnitt Euro erwirtschaftet 5

6 Management Summary Markt Der weltweite Markt für Automatisierungstechnologie hat von eine seiner stärksten Wachstumsperioden mit ca. 9% Wachstum p.a. erlebt auch in 2008 weiterhin zahlreiche Kundenindustrien mit positiver Entwicklung In der Zukunft wird die Marktentwicklung relativ flach verlaufen: Für die Jahre wird ein durchschnittliches jährliches Wachstum von 1,5% weltweit erwartet Wird der massive Markteinbruch von etwa -18% in 2009 als Folge der Finanz- und Wirtschaftskrise exkludiert, liegt das zukünftige Marktwachstum für bei ca. 5% p.a. Überdurchschnittlicher Umsatzrückgang in der Krise in Deutschland, den USA und in Japan mit teilweise bis zu -40% - dieser wurde durch das Wachstum in China abgemildert Wachstumsstärkste Branchen werden zukünftig Energiewirtschaft und Öl & Gas sein China ist mit Abstand wichtigste Wachstumsregion, die auch bereits heute absolut gesehen den größten Markt für Automatisierungstechnologie darstellt. Der Schwerpunkt wird hier in der Antriebssteuerung liegen In den etablierten Märkten USA, Deutschland und Japan wird mit keinem signifikanten Marktwachstum ggü bis zum Jahr 2015 gerechnet Der weltweite Markt für Automatisierung wird das Niveau von 2007 nicht vor 2013 wieder erreichen 6

7 Management Summary Technologie Technologietrend 1: Steigerung der Energieeffizienz in vielen Kundenindustrien von zunehmender Bedeutung, insb. in Prozessindustrien; Automatisierungstechnologie kann einen wichtigen Beitrag dazu leisten und bietet mit Softwareprodukten (insb. Visualisierung und Berechnung), intelligenter Steuerung, verbrauchsarmen Komponenten sowie Beratung und Services auf nahezu allen Ebenen der Automatisierungspyramide Potenziale Technologietrend 2: Informationsdurchgängigkeit zielt auf die Optimierung durch Auswertung und Analyse von Betriebsdaten ab Zunehmende Standardisierung und Verbreitung von Informationstechnologien (z.b. Busanbindung) eröffnet eine bessere Steuerung und höhere Transparenz der Prozesse Wenn gleich Wireless-Technologie ein vielversprechendes Potenzial bei vielen Anwendungen verspricht, sehen viele Interviewpartner eine eher moderate Durchdringung dieser Technologie in den kommenden Jahren (Stromzuführung, Sicherheit etc.) Technologietrend 3: Sicherheit gewinnt aufgrund von neuen gesetzlichen Rahmenbeding- ungen sowie als Differenzierungsoption auch außerhalb von Europa an Bedeutung Klarer Trend zur stärkeren Zentralisierung / Dezentralisierung ist derzeit nicht zu erkennen. Vielmehr werden Modularisierung und Plattform-Konzepte von mehreren Unternehmen als wichtiges Thema angesehen, um Lösungen für möglichst viele verschiedene Anwendungen und Kundengruppen mit der erforderlichen Wirtschaftlichkeit anbieten zu können 7

8 Management Summary Kundenanforderungen Die Motivation zur Veränderung der regionalen Wertschöpfungsstruktur sowie die Relevanz von Regionen ist in den einzelnen Kundenindustrien sehr unterschiedlich, z.b. Zement, Papier oder Mining richten ihren Produktions-Footprint nach der Verfügbarkeit der Rohstoffe sowie der Struktur der Kundenindustrien vor Ort aus Elektronik oder Solar streben nach einer Verbesserung ihrer Kostenposition sowie der Realisierung von Standortvorteilen Direkte Folge für die Automatisierungsanbieter ist die Ausrichtung der eigenen Wertschöpfungsstruktur an den relevanten Kundenindustrien In den Abnehmerindustrien bilden sich zunehmend lokale Player mit differenzierten Anforderungen im Vergleich zu international aufgestellten Kundenunternehmen heraus Weiterhin erfordern die unterschiedlichen Treiber und Entwicklungen in den Kundenindustrien eine differenzierte Betrachtung der Kundenanforderungen. Beispiele Automobil: Verschiebung der Investitionsschwerpunkte in Billiglohnländer, steigender Kostendruck sowie Kundenanforderungen nach globaler Lieferfähigkeit und höherer Flexibilisierung und Standardisierung Textilmaschinen: Abwanderung der Textilindustrie nach Asien, Nachfrage nach Vertrieb und Services vor Ort, steigender Kostendruck, Rückgang des Technologiegrades in angestammten Märkten (technologisches Downsizing) 8

9 Management Summary Anbieterlandschaft In der Vergangenheit haben sich fünf traditionelle Geschäftsmodelltypen am Automatisierungsmarkt etabliert: Standardkomponenten, komplexe Komponenten, Problemlöser, Systemanbieter und Systemintegratoren Massiver Push der Automatisierungsanbieter in Richtung Lösungen/Systeme löst deutliche Veränderung der Geschäftsmodellarchitektur aus Grenzen zwischen den Geschäftsmodellen verschwimmen zunehmend Immer mehr Unternehmen verfolgen mehrere Geschäftsmodelle gleichzeitig Wachstumsboom in den Jahren und Vorstoß ins Lösungs-/ Systemgeschäft resultieren in einer Erweiterung des Portfolios hinsichtlich Industrien und Produktebenen Konsequenzen: Zunehmend unklare Positionierung, erhöhte Komplexität und Verzettelung der Ressourcen Entwicklung Anbieterkonzentration M&A Hype in 2006/2007 (ca. 20 Mrd. EUR p.a.): Verfünffachen der Transaktionsvolumina gegenüber (ca. 4 Mrd. EUR p.a.) Hauptziel der M&A Deals waren europäische Automatisierungshersteller mit High-end Komponenten (Zukauf von technologischen Know-How) Aktuell kaum M&A-Aktivitäten Anstieg auf niedrigem Niveau für die kommenden 2-3 Jahre erwartet; Hauptmotivation weiterhin selektive Schließung technologischer Lücken 9

10 Management Summary Wachstumsoptionen Nach einer langen Boomphase in den Jahren mit massiven Portfolio- und Kapazitätserweiterungen sowie Verschiebungen in der Geschäftsmodellarchitektur mussten die Automatisierungsanbieter drastische Maßnahmen zur Kostenreduktion und Kapazitätsanpassung vornehmen, um die Folgen der Finanzkrise zu verarbeiten In der nahen Zukunft geht es nun wieder darum, das Geschäftsmodell nachhaltig aufstellen: Grundsätzlich gibt es keine "one-fits-all" Lösung In Abhängigkeit von der Ausgangspositionierung des Unternehmens sind unterschiedliche strategische Wachstumspfade relevant. So besteht etwa eine Option für Hersteller komplexer Komponenten in der Fokussierung auf hochtechnologische Komponenten, eine andere in dem Vorstoß ins Lösungsgeschäft. Für Systemhersteller wiederum kann der Vorstoß in Richtung medium-end Automatisierung eine relevante Option darstellen 10

11 Management Summary Erfolgsfaktoren Die unterschiedlichen Geschäftsbereiche in der Automatisierung Standardkomponenten, komplexe Komponenten, Lösungen und Systeme sehen sich unterschiedlichen strategischen Herausforderungen gegenüber. g Zunehmende Kommodisierung setzt Standardkomponentenhersteller unter zunehmenden Preis- und Wettbewerbsdruck, die Nachfrage nach Komplexitätsreduktion auf Kundenseite verlangt "Downsizing" im High-End Problemlösungsgeschäft, etc. Zur Beantwortung der strategischen Herausforderungen stehen geschäftsbereichsspezifische Erfolgsfaktoren zur Verfügung. So sind für Hersteller komplexer Komponenten die aktive Entwicklung von Lean Products oder eine hohe Fertigungstiefe erfolgskritisch, während für Systemhersteller u.a. die Optimierung der Wertschöpfungstiefe sowie ein aktives Produkt-Lebenszyklus-Management von zentraler Bedeutung sind Die geschäftsbereichsspezifischen Erfolgsfaktoren bilden die Basis für die Entwicklung einer unternehmensindividuellen strategischen Agenda für Automatisierungsanbieter, welche u.a. Themen wie Markteintritt China, Umstellung der Vertriebsorganisation von Produkt-/Regionalvertrieb auf Branchenvertrieb, Einführung von Lean Products, Komplexitätsreduktion, Globales Pricing oder Optimierung des globalen Produktions- Footprints enthalten muss 11

12 B. Ziele, Aufbau und Durchführung der Studie 12

13 Ziel der Studie ist die Identifikation strategischer Wachstumsoptionen und Erfolgsfaktoren in der Automatisierungsbranche Ziel und Aufbau der Studie DEFINITION von strategischen Wachstumsoptionen IDENTIFIKATION von Branchentrends Wachstumsdimensionen Industrie-Applikationssegmente Marktentwicklung Intergrations-Systemgrad (Regionen, Kunden- industrien) Technologietrends Technologietrends Differenzierung nach Geschäftsmodellen / -bereichen in der Automatisie- rungspyramide ERMITTLUNG von strat. t Herausforderungen und Erfolgsfaktoren f Veränderungen in Strategische Herausforderungen und Erfolgsfaktoren nach den Kundenindustrien Standardkomponenten Geschäftsbereichen Anbieterlandschaft Komplexe Komponenten (M&A, Geschäftsmodellarchitektur) Systeme Problemlösungen Entwicklung strategische Agenda für Automatisierungsanbieter 13

14 Die Studie betrachtet alle Ebenen der Automatisierungspyramide in der Prozess- und der Fertigungsindustrie Studienabgrenzung PRODUKTEBENEN INDUSTRIESEGMENTE Betriebs- und Prozessleitebene Fertigungsautomatisierung Steuerungsebene Feldebene Prozess automatisierung Unternehmensebene Öl & Gas Chemie Energie Stahl Pharma Nahrungsmittel Sonstige Maschinenbau Automobil Elektrotechnik Sonstige 14

15 Weltweit wurden über 120 Interviews mit Anbietern, Kunden, Verbänden sowie Industrieexperten geführt Überblick Informationsquellen Globaler Scope: USA, Europa, Japan und China INTERVIEWS AUTOMATISIERUNGS- HERSTELLER > 55 Interviews mit Herstellern mit unterschiedlichen Geschäftsmodell- ansätzen (Komponente, System, Problemlösung) KUNDENINTERVIEWS > 40 Fokusinterviews mit Kunden aus Prozess- und Fertigungsindustrie Automatisierungsindustrie 2015 BRANCHENEXPERTEN > 25 Interviews mit Experten der Automatisierungsbranche sowie der Kundenindustrien Umfassende Sekundäranalyse Literaturrecherche, Verbandsinformationen, Unternehmensprofilen, Roland Berger Datenbanken 15

16 C. Trends in der Automatisierungsbranche 16

17 C.1 Marktentwicklung 17

18 Der Weltmarkt ist von 2004 bis 2007 mit ca. 9% p.a. auf 275 Mrd. EUR gewachsen Gesamtmarkt 1) Automation [Mrd. EUR] CAGR +9% p.a KOMMENTARE Nach dem Einbruch 2001 bis 2003 ist der Weltmarkt für Automation mit durchschnittlich 9% pro Jahr gewachsen Wachstum hauptsächlich getrieben durch Investitionen in der Prozessindustrie, insb.: Öl & Gas Energiewirtschaft Pharmaindustrie Investitionen in der Fertigungsautomatisierung in den vergangenen Jahren hauptsächlich im Fahrzeugbau und in der Entwicklung von Maschinenbausegmenten in China ) Exklusive Services Quelle: ZVEI; Berechnungen Roland Berger 18

19 Marktwachstum ist im wesentlichen durch China getrieben die traditionellen Märkte in der TRIADE stagnieren Gesamtmarkt Automation nach Regionen, [Mrd. EUR] CAGR +9% p.a ) TRIADE = USA, Japan, Deutschland Quelle: ZVEI; Berechnungen Roland Berger China TRIADE 1) CAGR KOMMENTARE Das starke Marktwachstum ist im überproportionalen Wachstum des chinesischen Marktes in allen Segmenten der Automation begründet 33% Die etablierten Märkte der TRIADE stagnieren, Japan mit 2% -2,6% sogar leicht rückläufig 2007 ist China neben den USA größter Markt: Beide mit einem Marktvolumen von ca. EUR 47 Mrd. Sonstige 9% Mit dem Markt hat sich auch ein signifikanter Anteil der Produktion nach China verlagert, das im Wesentlichen für den lokalen Markt oder Low-Cost-Produkte für den Export produziert 19

20 Nach starken Wachstumsjahren bis 2007 ist der Markt in der Finanz- und Wirtschaftskrise um 13% eingebrochen Auswirkung Finanzkrise auf Gesamtmarkt Automation, [Mrd. EUR] 213 CAGR +9% p.a % % Finanzkrise KOMMENTARE Einbruch des Gesamtmarktes um 13% gegenüber 2007 (bzw. 18% gegen 2008) Starker Umsatzrückgang der Fabrikautomation für diskrete Industrien infolge der weltweiten Finanzkrise mit 6-12 Monaten Zeitverzug Rückgang in der Prozessautomatisierung schwächer Lange Anschaffungsprozesse Langfristige Trends wie Energieeffizienz und Umweltschutz als Treiber Nicht-zyklische Abnehmerbranchen teilweise unberührt China auch in 2009 mit positivem Wachstum mit stabilisierendem Effekt auf Gesamtmarkt Quelle: ZVEI; Eigene Berechnungen Roland Berger 20

21 In der Finanz- und Wirtschaftskrise ist der Markt je nach Segment unterschiedlich stark eingebrochen Ausgewählte Zitate, 2009 "S Seit itjahreswechsel h sind ddie Aufträge ftä aus den wichtigen Abnehmerbranchen Maschinenbau, Automobilbau und Chemie eingebrochen." Dr. G. Kegel Vorsitzender der Geschäftsführung Pepperl+Fuchs GmbH, Vorstandmitglied des ZVEI "In den ersten acht Monaten 2009 lagen die Auftragseingänge in der Messtechnik und Prozessautomatisierung weltweit um durchschnittlich 16 Prozent unter denen im Vorjahreszeitraum. [ ]" M. Ziesemer, COO Endress +Hauser AG, Vizepräsident ZVEI "The Programmable Logic Controller (PLC) market " Im Jahr 2009 erwarten die deutschen Hersteller von elektrischen Antrieben einen Rückgang g des Umsatzes experienced healthy growth in um 28 Prozent auf 7,7 Milliarden Euro. Damit findet The market, however, is der sechsjährige Aufschwung mit einem kumulierten expected to contract severely in Wachstum von 50 Prozent ein rapides Ende." 2009." ZVEI, Fachbereich Elektrische Antriebe ARC Advisory Group "Für 2009 erwartet die Branche ein Umsatzminus von zirka 30% [ ]." VDMA = Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbauer e.v. ZVEI = Zentralverband Elektrotechnik- und Elektroindustrie e.v. Quelle: Presse " Der [Sensorik-] Gesamtmarkt in US-$ wird 2009 ein starkes Negativwachstum aufweisen[ ]." ARC Advisory Group " Der drastische Umsatzeinbruch betrifft alle Marktsegmente und sämtliche Weltregionen." R. Bent, H. Rauen, Geschäftsführer VDMA Antriebstechnik Geschäftsführer Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Vorstandmitglied des ZVEI 21

22 In den nächsten 6 Jahren wird der Markt mit 5% jährlich wachsen und erst 2013 wieder das Niveau von 2007 erreichen Weltmarkt Automation [Mrd. EUR] KOMMENTARE Infolge der weltweiten Finanzkrise -13% CAGR ist auch der Automationmarkt mit +5% p.a Monaten Zeitverzug um ca % gegenüber g 2007 (-18% geg. g ) eingebrochen 238 Einbruch in der Prozessautomation insbesondere in der Chemieindustrie, Energiewirtschaft und nicht-zyklische Industrien wie Pharma wirken stabilisierend Prozessautomation wird das Niveau von 2007 in 2012 wieder erreichen Fertigungsautomation ist 2009 entsprechend ihrer Abnehmerindustrien stark eingebrochen, Erholung auf das Niveau von 2007 nicht vor Anfang 2014 Finanz- und Wirtschaftskrise Quelle: ZVEI; Experteninterviews Automatisierungsanbieter, Kunden und Roland Berger 22

23 Mittelfristig sind die etablierten Märkte leicht rückläufig, China wächst weiter überproportional mit ca. 8% jährlich Weltmarkt Automation nach Regionen, [Mrd. EUR; CAGR] USA +7% 0% +8% +2% -1% Deutsch land +33% China % % -3% % Japan Sonstige China Triade Sonstige Triade = USA, Japan, Deutschland Quelle: ZVEI; Experteninterviews Automatisierungsanbieter, Kunden und Roland Berger 23

24 C.2 Technologietrends 24

25 Die klassische Automatisierungspyramide visualisiert die unterschiedlichen Ebenen in der Automatisierung Automatisierungspyramide Die funktionalen Automatisierungsebenen Wesentliche Aufgaben Datenm menge Unternehmensebene ERP Betriebs- und MES, MIS, Prozessleitebene Scada, Produktionsgrobplanung Unternehmensweite Auswertungen Produktionsfeinplanung Produktionsdatenerfassung Komponente ena nzahl Steuerungsebene Feldebene SPS, HMI, Sensoren, Aktoren, Bussysteme, Steuer- und Regelung Bedienung und Beobachtung Datensammlung über Sensorik Bewegung über Aktorik Datentransport 25

26 Innovationszyklen sind in der Industrieautomatisierung eher durch Kontinuität geprägt Revolutionäre Innovation selten Kundenanforderungen und Einfluss der installierten Basis KUNDENANFORDERUNGEN Verfügbarkeit der Fertigung/Anlagen steht im Vordergrund (insbesondere in der Prozessindustrie) Stillstand oder Ausfall verursachen teilweise sehr hohe Folgekosten Industrieautomatisierung ein wichtiger Bestandteil der Anlage aber mit moderatem Investitionsanteil (im Verhältnis zur Gesamtanlage) EINFLUSS der installierten Basis In manchen Bereichen dominieren einige wenige ausgewählte Anbieter das Segment Aufbau der Kunden- und Applikationsbasis in den Segmenten über Jahre hinweg Etablierte Kunden-Anbieterbeziehungen treiben Innovationsentwicklung auf Basis bestehender Anlagen Häufig "evolutionäre" Entwicklung technischer Innovationen über einen längeren Zeitraum Innovationen müssen Kernanforderungen der Kunden erfüllen und zunehmend integrationsfähig in bestehende Anwendungen sein 26

27 Energieeffizienz, Maschinensicherheit und Informationsdurchgängigkeit sind die aktuell beherrschenden Themen Technologietrends in der Prozess- und Fertigungsautomatisierung GENERELLE TRENDS 1. Energieeffizienz 3. Informationdurchgängigkeit PROZESS-/ FERTIGUNGS- AUTOMATI- SIERUNG 1) EG = Europäische Gemeinschaft 2. Maschinensicherheit BEMERKUNGEN Energieeffizienz ist aktuell das beherrschende Thema sowohl in der Prozess- als auch in der Fertigungsindustrie und schafft neue Anwendungsschwerpunkte für Softwareprodukte (insb. Visualisierung und Berechnung) Intelligente Steuerung Verbrauchsarme Komponenten Beratung und Services Aufgrund der verpflichtenden Umsetzung der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG 1) hat Maschinensicherheit aktuell ebenfalls hohe Bedeutung in der Fertigungsindustrie Marktpotenzial ergibt sich insbesondere durch Neuerungen in der Steuerungs- und Feldebene Informationsdurchgängigkeit ist Voraussetzung für die effiziente Nutzung vieler neuer Automatisierungslösungen, die auf die Optimierung durch Auswertung und Analyse von Betriebsdaten abzielen 27

28 Kostendruck und Umweltthemen fördern Notwendigkeit bestehende Potenziale im Energieverbrauch zu heben Bedeutung des Themas Energieeffizienz NEUE RAHMENBEDINGUNGEN Zunehmender Profit- und Kostendruck bei steigenden Energiekosten (z.b. Anstieg der Stromkosten in Europa um 37% von 2000 bis 2007) Politische Rahmenbedingungen verankert durch Gesetze und Regelungen zur Förderung der Energieeffizienz um Klimaschutzziele zu erreichen Emissionshandel für CO 2-Zertifikate Energiepreiserhöhungen durch Ökosteuer und möglichen Atomausstieg Steuervergünstigungen und Fördergelder für Steigerung der Energieeffizienz Steigerung des Umweltbewusstseins in Bevölkerung und Presse Energieeffizienz gewinnt auch aus Imagegründen an Bedeutung OPTIMIERUNGSPOTENZIALE Hohe Optimierungspotenziale sind in energieintensiven Branchen mit starken Verbrauchschwankungen vorhanden 1) Schwankungen der Energiepreise durch liberalisierte Märkte erhöhen das Potenzial weiter Dabei bestehen Effizienzpotenziale bzgl. Energieeinkauf und Vertragsmanagement Intelligenten Steuerung von Anlagen und Geräten Energiesparsamen Prozessen Energiesparsamen Komponenten und Maschinen Die Potenziale sind von den Industrien erkannt (z.b. nannten 49% der deutschen Chemieunternehmen Energiekosten als Schwerpunkt für Kostensenkung in den nächsten 12 Monaten) HOHER BEDARF AN LÖSUNGEN ZUR STEIGERUNG DER ENERGIEEFFIZIENZ! 1) Insbesondere Prozessindustrie, z.b. Metall, Chemie und Papierindustrie Quelle: Eurostat, BMU, ZVEI, CHE Monitor, Roland Berger 28

29 Die Prozessautomation kann einen vielfältigen Beitrag zur Energieeffizienzsteigerung leisten Beitrag der Prozessautomation zur Steigerung der Energieeffizienz Optimierung des Energieeinsatzes in Produktionsanlagen Optimierung der technischen Infrastruktur Optimierung des Produktionsprozesses 1 Zustandserfassung 2 Zustandserhaltung 3 Infrastrukturoptimierung 4 Prozessinformation (Richtig messen und überwachen) 5 Prozessauslegung (Einsatz der optimal. Aggregate u. 5 Verfahren) Prozessführung (Optimierung der Fahrweise) 1.1 Detektion 2.1 Produktionsoptimierung 3.1 Optimierung von 4.1 Energierückgewin- 5.1 Optimal 6.1 Prozess- von Leckagen in Basisregelungen nung bei e. Terminal m. Regelung von optimierung in der in Druckluftsystemen Prozessreatoren Lasergasanalysesyst. Zellstoffrefinern Zementindustrie 1.2 Zustandsüberwachung an Durchflussleitungen 2.2 Zustandsüberwachung 3.2 Verdichter- 4.2 Optimierung der an Ventilen, Pumpen, Filtern Bypass-Regelung Belebung von Kläranlagen 1.3 Überwachung 4.3 Optimaler Energie- der Brenn- und einsatz durch Rohstoffversorgung Energiemonitoring 5.2 Luftmengenregelung 6.2 Optimale durch Kessel-Anfahrt im Frequenzumrichter Kraftwerk ANWENDUNGSBEISPIELE Quelle: ZVei, Fachbereich Messtechnik und Prozessautomatisierung; Roland Berger 29

30 Trotz der guten Messbarkeit von erzielbaren Einsparungen sind höhere Preise nur schwer beim Kunden durchzusetzen Bedeutung des Trends "Energieeffizienz" für Automatisierungsanbieter CHANCEN Verkaufsimpulse in bestehenden Märkten und neue Anwendungsfelder für Automatsierungslösungen (Komponenten und Software) Neue Märkte und Anwendungsfelder für profitable Beratungs- und Servicedienstleistungen, z.b. Beratung zur Einführung von Energiemanagement Process Re-Engineering Bewertung von Steuerungssystemen Blindleistungscheck Inspektionen Schulungen und Seminare Ergebnisse des Einsatzes von energieeffizienten Automatisierung lassen sich in messbaren Einsparungen quantifizieren Angebot von Lösungen zur Steigerung von Energie- effizienz mit positiver Wirkung auf das Unternehmensimage HERAUSFORDERUNGEN Energieeffizienz als Qualifikationskriterium ohne Value-add für die Hersteller aufgrund fehelender zusätzlicher Zahlungsbereitschaft seitens der Kunden, da Entscheider i.d.r. nicht für die Betriebskosten verantwortlich sind (Total Cost Prinzip lässt sich nicht verkaufen) Reine Softwareprodukte i.d.r. wenig direkten Value-add erzielen Herausforderung für die eigene Produktentwicklung aufgrund Mangel an Fachkräften mit energietechnischem Hintergrund Evolutionärer Trend zur Softwarelastigkeit (auch im Kontext Energieeffizienz) erfordert eine Transformation vom produktzentrischen zum softwarezentrischen Geschäftsmodell Quelle: BA, Interviews, Roland Berger 30

31 Maschinensicherheit aktuell in Europa und mittelfristig weltweit von großer Bedeutung Trend zur Steigerung der Maschinensicherheit NEUE RAHMENBEDINGUNGEN Europa hat Vorreiterrolle und setzt mit Richtlinien und "CE-Kennzeichung" Standards BEDEUTUNG FÜR DIE AUTOMATISIERUNG Neue Anwendungsfelder in der Maschinen- Die Verordnung der Umsetzung der steuerung, da die Sicherheit des Bedieners bei Maschinenrichtlinie 2006/42/EG ab komplexen Maschinen insbesondere von der in Deutschland führt zu Erneuerungsbedarf Zuverlässigkeit der Steuerung abhängt In den USA gibt es keine einheitliche Bundes- Neue Anforderungen und Anwendungsfelder gesetzgebung, jedoch Verordnungen (OSHA) auf der Feldebene, z.b. hinsichtlich i h h und weitgehend gültige Normen (z.b. ANSI) Antriebstechnik (Anforderungen) Sicherheitssensorik (neue Anwendungen) Andere Industriestaaten und Schwellenländer Feldbussystemen (funktionale Sicherheit) ziehen nach, z.b. in China aufgrund des wachsenden Bewusstseins für Maschinen- und Arbeitssicherheit und der steigenden Lohnkosten Technologische Weiterentwicklungen erfordern auch eine regelmäßige g Anpassung der Sicherheitsrichtlinien Unterstützende Software, z.b. im Sicherheits- Engineering zur Unterstützung der Konstrukteure Neue Beratungs- und Dienstleistungsfelder, z.b. bezüglich Gefährdungsbeurteilung Sicherheitsinspektionen (vor Inbetriebnahme) Quelle: BGIA, ZVEI, Roland Berger 31

32 Regelmäßige Impulse durch neue Sicherheitsregelungen Aufrüstung in China signifikanter Einmaleffekt Bedeutung des Trends "Maschinensicherheit" für Automatisierungsanbieter CHANCEN Änderungen der gesetzlichen Anforderungen an Maschinensicherheit schaffen neue Märkte für neue Technologien (insb. Software) und neue Anwendungsfelder für bestehende Technologien (insb. Sensorik) Nachholbedarf bzgl. Sicherheitsstandards ist hoch, insbesondere im Wachstumsmarkt China, aber auch in Osteuropa, Südamerika und Indien Die Gesetzeslage wird regelmäßig mit dem technischen Fortschritt der Maschinen angepasst, entsprechend regelmäßige Wachstumsimpulse durch neue/geänderte Gesetzgebung zu erwarten HERAUSFORDERUNGEN Schnelle Erschließung neuer Anwendungsfelder/ Märkte First Mover Advantage für Amortisation der höheren Entwicklungskosten erfolgskritisch Überdurchschnittliches Wachstum durch Nachholbedarf der Schwellenländer lediglich in der Anfangsphase Regionale Gesetze und Regelungen erfordern spezifische entsprechende Flexibilität der Produktgestaltung der richtige Mix aus Baukasten und Flexibilität zentrale Herausforderung zu Kosten im Griff zu behalten Erhöhung der Produktionskosten als Folge der Erfüllung erhöhter Sicherheitsstandards insbesondere für Low-Cost-Anbieter Quelle: Interviews, Roland Berger 32

33 Informationsdurchgängigkeit ist Voraussetzung zur Nutzung sämtlicher Optimierungspotenziale Informationsdurchgängigkeit als Herausforderung ZIEL Informationsdurchgängigkeit BOTTOM-UP Unternehmens- ebene Betriebs- und Prozessleitebene Steuerungsebene Feldebene Produkt & Prozess Engineering MES ERP Unabhängig, aber zusammengehörend Kontrolle Ausführung Sensoren SSM = Sales and Service Management HMI SPS Aktoren SSM SCM Netz TOP-DOWN Kommunikation Datenhaltung Projektierung SCM = Supply Chain Management BEDEUTUNG Neue Technologien auf allen Ebenen ermöglichen Optimierung durch 1. Erfassung von Daten 2. Auswertung von Daten 3. Bewertung von Potenzialen 4. Heben von erkannten Potenziale Voraussetzung für Optimierung ist die Durchgängigkeit der relevanten Informationen über alle Ebenen Nur bei effektiver Optimierung sind die Kosten für diese Technologien gerechtfertigt Grad der Informationsdurchgängigkeit entscheidet maßgeblich über Investitionen in neue Automatisierungslösungen Quelle: MESA, Roland Berger 33

34 Automatisierung wird softwarelastiger Etablierte Anbieter müssen sich anpassen oder spezialisieren Bedeutung des Trends Informationsdurchgängigkeit" für Automatisierungsanbieter CHANCEN Nutzen und Bedeutungen von Softwareprodukten und auch nach Hardware (z.b. Bussysteme) zur Informationsdurchgängigkeit von Kunden erkannt Neue Märkte und Anwendungsfelder für profitable Beratungsdienstleistungen zur Optimierung der IT-seitigen Informationsflüsse z.b. Identifizierung von Brüchen/Inkonsistenzen Schnittstellenprogrammierung Nachfrage nach Informationsdurchgängigkeit bietet auf Feldebene Möglichkeit zur Produktbündelung, z.b. das Angebot von Sensorik mit passender Busanbindung HERAUSFORDERUNGEN Klarer, evolutionärer Trend zur Softwarelastigkeit in Unternehmens- und Prozessleitebene erfordert eine Transformation vom produktzentrischen zum softwarezentrischen t Geschäftsmodell Etablierte t Anbieter müssen sich entscheiden, ob sie dieses Feld selbst aufbauen oder über Kooperationen bearbeitet wollen Reine Softwarelösungen durch Automatisierungsanbieter schwierig kostendeckend verkaufbar Software oft nur Differenzierungsmerkmal ohne direkten Preiseffekt Gefahr neuer Wettbewerber in Form von Softwarehäusern Quelle: Interviews, Roland Berger 34

35 Zukünftig kaum Verschiebungen in der Werthaltigkeit der Automatisierungsebenen zu erwarten Bedeutung der Automatisierungsebenen AUTOMATISIERUNGSPYRAMIDE TRENDS UND BEDEUTUNG Unternehmensebene Betriebs- und Prozessleit- ebene Steuerungsebene Feldebene Unternehmens- und Betriebs-/Prozessleitebene gewinnen an Bedeutung, da folgende Voraus- setzungen mehr und mehr erfüllt sind: Nachfrage nach betriebs-/unternehmensweiten Auswertungen (zur Potenzialidentifizierung) steigt Produktionsdaten können kostengünstig erfasst, transportiert und gespeichert werden Informationsdurchgängigkeit über alle Ebenen ist gegeben Der Steuerungsbedarf wird ebenfalls steigen, um identifizierte Effizienzpotenziale zu heben, des weiteren bestehen Wachstumsmärkte in den Verteilernetzen der Energieversorgung Auf Feldebene sind keine größeren Technologie- sprünge zu erwarten, vielmehr Weiterentwicklungen bestehender Technologien Wachsende Bedeutung Konstant hohe Bedeutung 35

Mehr Energieeffizienz durch Prozessautomation: Unternehmen sparen das Klima gewinnt

Mehr Energieeffizienz durch Prozessautomation: Unternehmen sparen das Klima gewinnt Exportinitiative iti Energieeffizienz i Mehr Energieeffizienz durch Prozessautomation: Unternehmen sparen das Klima gewinnt Felix Seibl, ZVEI - Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.v.

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Migration von SIMATIC S5 auf S7 Informationen und Maßnahmen zur Migration SIMATIC S5 zu SIMATIC S7

Migration von SIMATIC S5 auf S7 Informationen und Maßnahmen zur Migration SIMATIC S5 zu SIMATIC S7 Informationen und Maßnahmen zur Migration SIMATIC S5 zu SIMATIC S7 Mehler Engineering + Service GmbH Leistungen für Produktionsstandorte 1 Warum Sie die Migration von SIMATIC 1 S5 auf S7 jetzt realisieren

Mehr

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude Energiemanagement INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte Industrie Gewerbe und Gebäude » Ein Energiemanagement zahlt sich schon nach kurzer Zeit aus. «Energieeffizienzanalysen Energiemanagement

Mehr

Pressekonferenz zur Hannover Messe 2014 am 8. April 2014. Auftragseingänge Ausgewählte Abnehmerbranchen in D

Pressekonferenz zur Hannover Messe 2014 am 8. April 2014. Auftragseingänge Ausgewählte Abnehmerbranchen in D -Fachverband Automation Pressekonferenz zur Hannover Messe 2014 am 8. April 2014 Dr.-Ing. Gunther Kegel Vorsitzender des Vorstands Fachverband Automation, Vorsitzender der Geschäftsführung Pepperl+Fuchs

Mehr

INDUSTRIESERVICES IN DEUTSCHLAND Status Quo und zukünftige Entwicklung

INDUSTRIESERVICES IN DEUTSCHLAND Status Quo und zukünftige Entwicklung INDUSTRIESERVICES IN DEUTSCHLAND Status Quo und zukünftige Entwicklung Präsentation Empfang des WVIS e.v. anlässlich der MAINTAIN 2010 München, 12. Oktober 2010 Die Roland Berger Industrieservices-Studie

Mehr

www.pwc.de Industrie 4.0: Building the Digital Enterprise Ergebnisse Deutschland April 2016

www.pwc.de Industrie 4.0: Building the Digital Enterprise Ergebnisse Deutschland April 2016 www.pwc.de Industrie 4.0: Building the Digital Enterprise Ergebnisse Deutschland Untersuchungsansatz und Statistik Untersuchungsansatz: Telefonische Befragung von 513 Unternehmen aus der industriellen

Mehr

Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller

Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller Wie verändert der Megatrend Urbanisierung die industrielle Welt? Maschinenbau 3,9 Industrie

Mehr

Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien

Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien Ausblick und Handlungsstrategien bis 2050 München im August 2011 1 2 Agenda A. B. C. D. STEIGENDE STROMKOSTEN ALS HERAUSFORDERUNG FÜR DIE INDUSTRIE

Mehr

Welcome to PHOENIX CONTACT

Welcome to PHOENIX CONTACT Welcome to PHOENIX CONTACT Zukunftsforum Automation&Robotik Inspiring Innovations- Trends und Entwicklungen aktiv mitgestalten Roland Bent Geschäftsführer Phoenix Contact GmbH & Co. KG PHOENIX CONTACT

Mehr

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Agenda Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Tägliche Herausforderungen & Chancen Industrielle Revolution Detailbeispiele Industrie 4.0 in der Elektronikproduktion Effizienzsteigerung

Mehr

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Dr. Jürgen Bischoff, agiplan GmbH Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand am 30. Juni 2015 Synergieworkshop

Mehr

: Unternehmenspräsentation. SICK Vertriebs-GmbH

: Unternehmenspräsentation. SICK Vertriebs-GmbH : Unternehmenspräsentation SICK Vertriebs-GmbH Der SICK-Konzern auf einen Blick Gegründet 1946 - über 65 Jahre Sensorerfahrung Rund 5.850 Mitarbeiter weltweit In 88 Ländern präsent: Mit fast 50 Tochtergesellschaften

Mehr

Pressegespräch zum Kongress AUTOMATION 2014. 01. Juli 2014. Umfrage der GMA Smart Technologies und Industrie 4.0. Dr.

Pressegespräch zum Kongress AUTOMATION 2014. 01. Juli 2014. Umfrage der GMA Smart Technologies und Industrie 4.0. Dr. Pressegespräch zum Kongress AUTOMATION 2014 01. Juli 2014 Umfrage der GMA Smart Technologies und Industrie 4.0 Dr. Dagmar Dirzus 1/ Kernpunkte 1 Datenbasis 2 Stimmungsbarometer 3 Smart X und Industrie

Mehr

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Pressekonferenz Joe Kaeser Dr. Siegfried Russwurm Copyright Siemens AG 2008. All rights reserved. Fundamentaler Wandel des Markts - Von

Mehr

Energie sicher im Griff Effizienz steigern, Kosten senken: Das Lösungsangebot von ABB für die produzierende Industrie.

Energie sicher im Griff Effizienz steigern, Kosten senken: Das Lösungsangebot von ABB für die produzierende Industrie. Energie sicher im Griff Effizienz steigern, Kosten senken: Das Lösungsangebot von ABB für die produzierende Industrie. Planvoll produzieren, sinnvoll optimieren: Unser Programm für Ihre Energieeffizienz.

Mehr

Die Revolution der Automation Software

Die Revolution der Automation Software Anwendungsentwicklung Die Revolution der Automation Software Maschinen und Anlagen müssen immer flexibler und effizienter werden. Das Software- Engineering ist dabei ein immer wichtigerer Zeit- und Kostenfaktor.

Mehr

we realise your vision

we realise your vision we realise your vision wenn die welt auf Knopfdruck funktionieren würde, wie einfach wäre das denn? Eine Vision, der wir täglich einen Schritt näher kommen als einer der führenden Dienstleister im Bereich

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

DATENMANAGEMENT SOFTWARE

DATENMANAGEMENT SOFTWARE DATENMANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG DATENANALYSE ENERGIEMONITORING AUTOMATISCHES REPORTING SMARTCOLLECT PM10 POWERMANAGEMENT ENERGY SEITE 01 ENERGIEDATEN AUSLESEN SPEICHERN UND PRÄSENTIEREN Zunehmender

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Entscheidende Erfolgsfaktoren für die Zukunft Frei verwendbar Siemens Schweiz AG 2015. Alle Rechte vorbehalten.

Entscheidende Erfolgsfaktoren für die Zukunft Frei verwendbar Siemens Schweiz AG 2015. Alle Rechte vorbehalten. Entscheidende Erfolgsfaktoren für die Zukunft Herzlich willkommen bei der ersten Safety & Security Veranstaltung Safety Integrated & Industrial Security Entscheidende Erfolgsfaktoren für die Zukunft Seite

Mehr

Kundenerwartungen auf den verschieden Märkten machten auch in Zukunft die Entwicklungen rund um den Antriebsstrang spannend.

Kundenerwartungen auf den verschieden Märkten machten auch in Zukunft die Entwicklungen rund um den Antriebsstrang spannend. Indien und China - Getriebe-Märkte mit differenzierten Ansprüchen 10. Internationales CTI Symposium Innovative Fahrzeug-Getriebe, Hybrid- und Elektro-Antriebe (5. bis 8. Dezember 2012, Berlin) www.getriebe-symposium.de/presse

Mehr

Sensorik 4.0 auf dem Weg zu Industrie 4.0. www.pepperl-fuchs.com

Sensorik 4.0 auf dem Weg zu Industrie 4.0. www.pepperl-fuchs.com Sensorik 4.0 auf dem Weg zu Industrie 4.0 www.pepperl-fuchs.com Agenda Das Unternehmen Sensorik in der Welt der Industrieautomation Sensorik 4.0, auf dem Weg zu Industrie 4.0 www.pepperl-fuchs.com 2 Ein

Mehr

Profitable Innovation

Profitable Innovation Profitable Innovation Wie beherrschen Unternehmen das Spannungsfeld zwischen Innovations- und Kostenführerschaft? Management Summary Vorwort Die Hochtechnologie-Industrien befinden sich in einem stetigen

Mehr

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten.

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Industrie Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Der industrielle Mittelstand steht für die erfolgreiche Kombination aus professioneller Tradition, Innovationsfähigkeit und globaler Exzellenz.

Mehr

Der Markt für Industrielle Bildverarbeitung in Deutschland

Der Markt für Industrielle Bildverarbeitung in Deutschland Industrial VISION Days 2008 Patrick Schwarzkopf Stellvertretender Geschäftsführer VDMA Robotik+Automation Leiter VDMA Industrielle Bildverarbeitung Der Markt für Industrielle Bildverarbeitung in Deutschland

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität Produkte & Systeme Prozesse & Software Tools Josef Schindler, Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität Herausforderungen: Wandel in der Produktion schneller als

Mehr

DAS OPERATIONS-EFFIZIENZ-RADAR Effizienzsteigerungshebel für die CFO-Agenda 2010

DAS OPERATIONS-EFFIZIENZ-RADAR Effizienzsteigerungshebel für die CFO-Agenda 2010 DAS OPERATIONS-EFFIZIENZ-RADAR Effizienzsteigerungshebel für die CFO-Agenda 2010 Studienergebnisse Zusammenfassung München/Stuttgart, Januar 2010 Unternehmen schalten zunehmend von einem Restrukturierungsauf

Mehr

Industrie 4.0 Die intelligente Produktion von morgen

Industrie 4.0 Die intelligente Produktion von morgen Industrie 4.0 Die intelligente Produktion von morgen Oliver K. Stöckl PHOENIX CONTACT Electronics GmbH Phoenix Contact Überblick Phoenix Contact Gruppe 2014 mehr als 13.000 Mitarbeiter mehr als 1,7 Mrd.

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

Neue Perspektiven. Neue Kräfte. Neues Wachstum

Neue Perspektiven. Neue Kräfte. Neues Wachstum Neue Perspektiven Neue Kräfte Neues Wachstum Januar 2010 2 Kurzprofil (I) BLOME+PARTNER ist eine hochspezialisierte Beratungsgesellschaft mit führender Technologiekompetenz und hoher Marktorientierung

Mehr

D IE B ESTEN S TRATEGEN

D IE B ESTEN S TRATEGEN D IE B ESTEN S TRATEGEN COLOGNE STRATEGY GROUP QUARTERLY I/2001 DIE WACHSTUMSSTRATEGIEN DER BESTEN STRATEGEN Ergebnisse einer Untersuchung der Cologne Strategy Group DIE BESTEN STRATEGEN TREIBEN DEN WERT

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH PHOENIX CONTACT Stammsitz Blomberg Bad Pyrmont 2 / Jörg Nolte

Mehr

RFID in der Fertigungssteuerung

RFID in der Fertigungssteuerung RFID in der Fertigungssteuerung Peter Kohnen Siemens AG Automatisierung in der Fertigung: Zwischen Massenproduktion und Variantenreichtum 1913 2010 You can paint it any color, so long as it s black Henry

Mehr

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC Bilfinger Industrial Maintenance WE MAKE MAINTENANCE WORK Bilfinger ist mit sechs Divisionen im Geschäftsfeld Industrial einer

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Eckard Eberle, CEO Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit siemens.com/answers Industrie 4.0 Was ist das? Der zeitliche Ablauf der industriellen Revolution

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

Zusammenfassung und Ausblick auf die Gemeinschaftsuntersuchung Green Logistics, Lösungsansätze, Potentiale und Vertriebsstrategien

Zusammenfassung und Ausblick auf die Gemeinschaftsuntersuchung Green Logistics, Lösungsansätze, Potentiale und Vertriebsstrategien Konferenz Green Logistics Hype oder Muss Andreas Varesi - Technomar Zusammenfassung und Ausblick auf die Gemeinschaftsuntersuchung Green Logistics, Lösungsansätze, Potentiale und Vertriebsstrategien 17.

Mehr

Effektives Energiemanagement in der Industrie Bewusstsein erhöhen, Transparenz verbessern, Effizienz steigern. Siemens AG 2012. All rights reserved

Effektives Energiemanagement in der Industrie Bewusstsein erhöhen, Transparenz verbessern, Effizienz steigern. Siemens AG 2012. All rights reserved Effektives Energiemanagement in der Industrie Bewusstsein erhöhen, Transparenz verbessern, Effizienz steigern Siemens AG 2012. All rights reserved Globale Herausforderungen für die Industrie Veränderungen

Mehr

Applikationen für Industrie 4.0 Mit IT Powered Automation zu Industrie 4.0

Applikationen für Industrie 4.0 Mit IT Powered Automation zu Industrie 4.0 Applikationen für Industrie 4.0 Mit IT Powered Automation zu Industrie 4.0 Frank Knafla PHOENIX CONTACT Electronics GmbH & Co.KG PHOENIX CONTACT Überblick Phoenix Contact Gruppe 2012 mehr als 13.000 Mitarbeiter

Mehr

Neue Wettbewerbsstrategien

Neue Wettbewerbsstrategien Neue Wettbewerbsstrategien Bildung von Business Webs Agenda 1. Die Fragestellung 2. Unterschiedliche Typen von Business Webs 3. Die Transformation der Wertschöpfungskette 4. Konsequenzen für eine erfolgreiche

Mehr

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank 11. Dezember 2014 Referent Alois Vinzens Verwaltungsratspräsident Swisscanto Konsolidierungs druck Konsolidierungs druck

Mehr

neue technologien Energie weiter denken.

neue technologien Energie weiter denken. neue technologien Energie weiter denken. Geschäftsmodelle für Innovation. Thomas Spinnen, Leiter Neue Technologien InnoVAtiv zu sein bedeutet für uns, die Bedürfnisse unserer Kunden von heute und morgen

Mehr

Schneller, besser, kostengünstiger: Systemkompetenz Industrie 4.0

Schneller, besser, kostengünstiger: Systemkompetenz Industrie 4.0 Schneller, besser, kostengünstiger: Systemkompetenz Industrie 4.0 Dr. Reinhard Ploss Vorstandsvorsitzender Infineon Technologies AG Wien, 3. April 2014 Degree of complexity Industrielle Kompetenz: Europa

Mehr

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Studie Lean Management im Einkauf 2012 Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Die Studie Lean Management im Einkauf 2012 untersucht den Entwicklungsgrad

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Erfolgsfaktor Energiemanagement. Produktivität steigern mit System

Erfolgsfaktor Energiemanagement. Produktivität steigern mit System Erfolgsfaktor Energiemanagement Produktivität steigern mit System Transparenz schafft Effizienz Im Rahmen der ISO 50001 werden jährlich zahlreiche Energieeffizienzanalysen durchgeführt viele enden jedoch

Mehr

Vorstellung der Ergebnisse der Marktanalyse nachwachsende Rohstoffe durchgeführt im Auftrag von BMEL / FNR

Vorstellung der Ergebnisse der Marktanalyse nachwachsende Rohstoffe durchgeführt im Auftrag von BMEL / FNR Vorstellung der Ergebnisse der Marktanalyse nachwachsende Rohstoffe durchgeführt im Auftrag von BMEL / FNR Papier, Pappe und Kartonage Berlin, 18. März 2014 im Auftrag von: Dieter Hofmann Fraunhofer IAP

Mehr

ENERGIE- UND DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING

ENERGIE- UND DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING ENERGIE- UND DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING SEITE 02 ENERGIEDATEN AUSLESEN SPEICHERN UND PRÄSENTIEREN Zunehmender Energiebedarf

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert.

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Consulting Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Mit effizienten Tools Innovationen schaffen und Kunden gewinnen. Eine Kooperation zwischen MBtech Consulting und dem Spiegel Institut Mannheim

Mehr

Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz

Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz Ausgangslage: Der klassische Ansatz der Automatisierung-Pyramide hat bisher nicht zu einer standardisierten und durchgängigen Vernetzung

Mehr

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik 16.07.2015 Jochen Seidler Die Entwicklung zur Industrie 4.0 4. Industrielle Revolution auf Basis von Cyber-Physical Systems Industrie 4.0 2. Industrielle

Mehr

Zentrales Energiemanagement für Virtuelle Kraftwerke

Zentrales Energiemanagement für Virtuelle Kraftwerke Zentrales Energiemanagement für Virtuelle Kraftwerke dataprofit Lösung Virtuelles Kraftwerk A 3 Wissenschaftsdialog Energie Reinhard Dietrich Dipl. Inf. Univ. Leiter Technik & Entwicklung dataprofit GmbH

Mehr

Studienergebnisse Kurzfassung

Studienergebnisse Kurzfassung Working Capital "Cash for recovery" Studienergebnisse Kurzfassung Stuttgart/München, Mai 2009 Inhalt Zusammenfassung Aktuell erhöhtes Insolvenzrisiko bei niedrigem Cash-Angebot Gegenüber Vorjahr steigt

Mehr

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Baden, 9. Juni 2015 HERZLICH WILLKOMMEN 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Technologie- und Systempartner: Medienpartner: Kommunikationspartner: Philippe

Mehr

Herausgeber: die Professoren des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik

Herausgeber: die Professoren des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik Institut für Transportwirtschaft und Logistik Institute of Transport Economics and Logistics Vienna University of Economics and Business Administration Schriftenreihe des Instituts für Transportwirtschaft

Mehr

Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION

Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION Dr. Werner Geiger Geschäftsführer Agamus Consult Unternehmensberatung GmbH Ein Unternehmen der 23. November

Mehr

Steinbeis Unternehmerforum

Steinbeis Unternehmerforum Steinbeis Unternehmerforum Global Application Dezentralisierung von Wertschöpfungsaktivitäten im Zuge des Aufbaus eines SA Application enters in den USA Stephan Scherhaufer Freitag, 19. Juni 2015 Global

Mehr

Instandhaltungs- und Asset Management

Instandhaltungs- und Asset Management Vorfahrt durch nachhaltiges Instandhaltungs- und Asset Management Neue Denkmuster in der Automobilbranche Milliardenfaktor Instandhaltung in der Automobilbranche 292 Milliarden Euro ist der Wiederbeschaffungswert

Mehr

Herausforderung Global Sourcing

Herausforderung Global Sourcing Herausforderung Global Sourcing Prof. Dr. Robert Alard Ringvorlesung Logistikmanagement / «Make or Buy» ETH Zürich Universität Zürich Dienstag, den 14. April 2015 ETH Zürich HG D7.2 Email: robert.alard@fhnw.ch

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PAC DOSSIER Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit ist der Erfolg. (Henry Ford) Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung

Mehr

Maturity Model for Business Process Management

Maturity Model for Business Process Management Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar Januar 2013 Copyright BPM Maturity Model eden e.v. 1 Zielsetzungen für eden Das Reifegradmodell eden wird seit 2006

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence TOP Priorität für CIOs? Köln 08. Mai 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence BI TOP Priorität

Mehr

SGready ist ein eingetragenes Markenzeichen der ComBInation GmbH.

SGready ist ein eingetragenes Markenzeichen der ComBInation GmbH. SGready ist ein eingetragenes Markenzeichen der ComBInation GmbH. »Weder das SmartGrid, noch die Elektromobilität wird in Zukunft wegzudenken sein vielmehr werden wir uns später fragen, wie es denn anders

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14. IT-Sourcing Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.15 Uhr Jochen Scharnweber, Abteilungsleiter IT-Consulting, ASTRUM IT GmbH 1 Outsourcing

Mehr

Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie. Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE - Institut für Business Engineering der fhnw

Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie. Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE - Institut für Business Engineering der fhnw Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE Institut für Business Engineering der fhnw Inhalt meines Beitrages Ziel: Ist Industry 4.0 nur ein «smarter»

Mehr

Unternehmensstrategien

Unternehmensstrategien Unternehmensstrategien Methoden- Präsentation Vorgehensweise zu ihrer Entwicklung Henstedt-Ulzburg, 7. Juli 2008 Bei der Entwicklung von Strategien haben wir ein System im Blick Ansatz bei der Entwicklung

Mehr

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL PRESSE-INFORMATION BI-27-10-10 LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

Mehr

Strategieprogramm onetui zur Wertsteigerung und Wiederherstellung der Dividendenfähigkeit

Strategieprogramm onetui zur Wertsteigerung und Wiederherstellung der Dividendenfähigkeit Strategieprogramm onetui zur Wertsteigerung und Wiederherstellung der Dividendenfähigkeit Frankfurt, 15. Mai 2013 Seite 1 Vorbehalt bei zukunftsgerichteten Aussagen Die vorliegende Präsentation enthält

Mehr

Smart Metering in der Energiewirtschaft

Smart Metering in der Energiewirtschaft Smart Metering in der Energiewirtschaft April 2007 Arthur D. Little GmbH Gustav-Stresemann-Ring 1 D-65189 Wiesbaden Tel.: +49 611 7148-0 Fax: +49 611 7148-290 www.adlittle.de Smart Metering Situation Geplante

Mehr

IWEX Studie. Realisierung der Lean Company

IWEX Studie. Realisierung der Lean Company IWEX Studie zur Realisierung der Lean Company Status der Implementierung von Lean Management in Unternehmen in Deutschland Fragebogen Bochum, 2015 Inhalt 1. Lean Anwender 2. Stand der Lean Implementierung

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

MES und IT Lösungen in der Prozessindustrie

MES und IT Lösungen in der Prozessindustrie 1 MES und IT Lösungen in der Prozessindustrie Best Practice Forum l Working Group 3 Energiemanagement zur Kontrolle und Reduzierung der Betriebskosten Energieflüsse und Energieverbräuche effizienter gestalten

Mehr

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Erfahrungen im Vertrieb 2004 Regionalisierung der Kundenstruktur Aufträge werden kleiner Kunden verhalten

Mehr

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel: Was sind die wesentlichen Herausforderungen Heute und Morgen? Riesige Datenmengen! Klimawandel Marktliberalisierung Statt einem Zählerstand

Mehr

Industrie4.0 bei WITTENSTEIN

Industrie4.0 bei WITTENSTEIN Industrie4.0 bei WITTENSTEIN Dr. Jochen Schlick Leiter Zukunftsfeld Cyber-Physische Systeme WITTENSTEIN AG Dr.-Ing. Jochen Schlick Proprietary information WITTENSTEIN 1 Übersicht Industrie4.0 Sicherung

Mehr

Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm 25.04.2010. Unternehmensanalyse -1-

Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm 25.04.2010. Unternehmensanalyse -1- Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm Unternehmensanalyse -1- Sitz SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware Hamburg Standorte < 50 Länder Hannover Berlin Mitarbeiter 51.500 Gründung 1972

Mehr

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im Juni 2013 www.eleven-mc.com Für Industrie-Unternehmen ist

Mehr

Beschaffung und Lieferantenmanagement

Beschaffung und Lieferantenmanagement Beschaffung und Lieferantenmanagement Innovativ beschaffen - Zukunft bewegen - Lieferantenforum 2014 - Deutsche Bahn AG Vorstandsressort Technik und Umwelt Uwe Günther, CPO Berlin, 25. September 2014 Durch

Mehr

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT Enzianstr. 2 82319 Starnberg Phone +49 (0) 8151 444 39 62 Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT M & C MANAGEMENT & CONSULT Consulting Projekt Management Interim Management Management Solution Provider

Mehr

Binder+Co AG Maschinenbau in der Oststeiermark

Binder+Co AG Maschinenbau in der Oststeiermark Den Wandel in globalen Märkten meistern ECO-Zukunftswerkstatt 13. Mai 2009 Binder+Co AG Maschinenbau in der Oststeiermark Die wichtigsten Daten: Gründungsjahr: 1894 Umsatz 2008: EUR 73,45 Mio. EBIT 2008:

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT

Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT E-Interview mit Herrn Dr. Materna: Experten Interview Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT Titel des E-Interviews:

Mehr

Service Management nach ITIL

Service Management nach ITIL Service nach ITIL Datum: 4/29/00 Service nach ITIL Agenda Vorstellung AG / Arbeitskreis Service Bedarf - Warum Service? Vorstellung von ITIL Nutzen und Bedeutung der einzelnen Funktionen Synergiepotentiale

Mehr

Produktionssysteme der Zukunft und die Rolle des Mittelstandes. Dr. Niklas Kramer

Produktionssysteme der Zukunft und die Rolle des Mittelstandes. Dr. Niklas Kramer Produktionssysteme der Zukunft und die Rolle des Mittelstandes Dr. Niklas Kramer Kernelemente aus Web 2.0 Potenziale für Industrie 4.0 Von Nutzern generierte Inhalte Selbstpublizierend Aktuell Fehlertolerant

Mehr

Unternehmensstrategie

Unternehmensstrategie 20. September 2002, München Vorsitzender des Vorstands Infineon Technologies AG Seite 1 Never stop thinking. Ausgangsbasis der Langfristige Ausrichtung des Unternehmens Erfahrungen aus IMPACT und IMPACT²

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr