2.Vorlesung Netzwerke

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2.Vorlesung Netzwerke"

Transkript

1 Christian Baun 2.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS1112 1/34 2.Vorlesung Netzwerke Christian Baun Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik

2 Christian Baun 2.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS1112 2/34 Wiederholung vom letzten Mal Organisatorisches zur Vorlesung und Literatur Grundlagen der Informatik Informationen und Daten Repräsentation von Zahlen Datei- und Speichergrößen Informationsdarstellung

3 Christian Baun 2.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS1112 3/34 Heute Netzwerkdienste und Rollen Übertragungsmedien Netzwerkprotokolle Einteilung der Netzwerke Netzwerktechnologien Formen der Datenübertragung Parallele und serielle Datenübertragung Synchrone und asynchrone Datenübertragung Richtungsabhängigkeit der Datenübertragung Geräte in Netzwerken Topologien von Computernetzwerken

4 Christian Baun 2.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS1112 4/34 Entwicklung von Computernetzwerken 1960er und 1970er Jahre Terminal-Host-Kommunikation über serielle Leitungen z.b. IBM SNA (ab 1974): Ein Großrechner mit mehreren Terminals verbunden Host-zu-Host-Kommunikation basierend auf proprietären Netzwerken z.b. DECnet (ab 1975): Vernetzung von zwei direktverbundenen PDP-11 DEC-Rechnern. Später (ab 1976) Unterstützung mehrerer Knoten Spätere Netzwerke basierten auf Paketvermittlung (TCP/IP) ab 1980 Prozessoren wurden günstiger und leistungsfähiger Verfügbarkeit leistungsfähiger und preisgünstiger LAN-Technologien (Local Area Network) Öffentliche und private WANs (Wide Area Network) Offene Standards setzen sich durch (OSI, TCP/IP) Es wurde einfacher, Systeme aus vielen Computern mit leistungsfähigen Netzwerken zu verbinden Paradigmenwechsel: Zentralisierte Systeme = Verteilte Systeme

5 Christian Baun 2.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS1112 5/34 Größtes Computernetzwerk (globales Internet) ab 1990: Globales Internet als TCP/IP-Netzwerk für Web-Anwendungen

6 Zwingend nötige Elemente für Computernetzwerke Für den Aufbau und Betrieb eines Computernetzwerks sind mindestens 3 Elemente nötig: 1 Mindestens 2 Rechner mit Netzwerkdiensten Die Rechner wollen miteinander kommunizieren oder gemeinsam eine Ressource nutze Der Netzwerkdienst stellt einen Dienst (Service) bereit, um zu kommunizieren oder gemeinsame Ressourcen zu nutzen 2 Übertragungsmedium Dient dem Austausch von Daten 3 Netzwerkprotokolle Regeln, die festlegen, wie Rechner miteinander kommunizieren können Die Regeln (Netzwerkprotokolle) sind zwingend nötig. Ansonsten können sich die Kommunikationspartner nicht verstehen. Man stelle sich einen Telefonanruf ins Ausland vor. Die Verbindung kommt zustande, aber kein Teilnehmer versteht die Sprache des anderen. Nur wenn beide Kommunikationspartner die gleiche Sprache sprechen, kommt eine Kommunikation zustande Christian Baun 2.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS1112 6/34

7 Christian Baun 2.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS1112 7/34 Netzwerkdienste Netzwerkdienste stellen Ressourcen anderen Teilnehmern des Netzwerks zur Verfügung Beispiele: Netzwerkdienste die Speicherplatz oder Geräte (z.b. Drucker) zur verfügbar machen Man unterscheidet immer folgende beiden Rollen: 1 Server: Erbringt einen Netzwerkdienst 2 Client: Nutzt einen Netzwerkdienst Ist jeder Kommunikationspartner gleichzeitig Server und Client, spricht man auch von Peers (= Peer-to-Peer-Netzwerke) Die Bezeichnungen Server, Client und Peer gelten eigentlich nur für Netzwerkdienste und beschreiben Grund: Auf Servern (in kleineren) Netzwerken) laufen häufig auch Client-Anwendungen Spricht man von Client-Server-Umgebungen, sind die Rollen von Server und Client klar verteilt Hier existieren dedizierte Server Beispiele: Datenbankserver, Druckerserver, -Server, Webserver,...

8 Christian Baun 2.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS1112 8/34 Übertragungsmedien Es existieren verschiedene Übertragungsmedien, um Computernetzwerke aufzubauen 1 Leitungsgebundene Übertragungsmedien Elektrischer Leiter: Daten werden über Twisted-Pair-Kabel (verdrillte Kabel) oder Koaxialkabel in Form elektrischer Impulse übertragen Lichtwellenleiter: Daten werden als Lichtimpulse übertragen 2 Nicht-leitungsgebundene Übertragung (Drahtlose Übertragung) Funktechnik: Daten werden in Form elektromagnetischer Wellen im Radiofrequenzbereich (Radiowellen) übertragen Infrarot: Daten werden in Form elektromagnetischer Wellen im Spektralbereich übertragen

9 Christian Baun 2.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS1112 9/34 Netzwerkprotokolle In Netzwerkprotokollen sind die Regeln festgelegt, die die Kommunikation (also den Informationsaustausch) zwischen den Kommunikationspartnern ermöglichen Das Thema Netzwerkprotokolle ist Teil der nächsten Vorlesung

10 Christian Baun 2.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS /34 Einteilung der Netzwerke (1/2) Abhängig von der räumlichen Ausdehnung unterscheidet man die Computernetzwerke in 4 Gruppen 1 Local Area Network (LAN) Erstreckt sich über eine Wohnung, ein Gebäude oder ein Firmengelände Maximaler Ausdehnung ohne Zusatzmaßnahmen: 500 Meter Anwendungsbereiche: Heimnetze oder kleinen Unternehmen Technologien: Ethernet, WLAN, Token Ring (früher) 2 Metropolitan Area Network (MAN) Breitbandiges Telekommunikationsnetz Verbindet zahlreiche LANs Erstreckt sich über das Gebiet einer Stadt oder eine Ballungsgebiet Maximale Ausdehnung: 100 km Technologien: Lichtwellenleiter (Glasfaser), WiMAX (IEEE ), Datex-M von der Telekom (früher)

11 Einteilung der Netzwerke (2/2) 3 Wide Area Network (WAN) Kann sich über einen sehr großen geografischen Bereich erstrecken Ein Verbindungsnetzwerk, dass mehrere Netzwerke verbindet Maximale Ausdehnung: 1000 km Technologien: Ethernet (10 Gbit/s) Asynchronous Transfer Mode (ATM), Datex-P = X.25 von der Telekom (früher) 4 Global Area Network (GAN) Kann über unbegrenzte geographische Entfernungen mehrere WANs verbinden Typischer Anwendungsfall: Vernetzung weltweiter Standorte eines internationalen Unternehmens Häufig Satelliten- oder Glasfaserübertragung Das Internet ist ein GAN, aber nicht jedes GAN wird Internet genannt, denn es kann mehrere abgeschottete und unabhängige GANs geben Christian Baun 2.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS /34

12 Christian Baun 2.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS /34 Einteilung der Netze nach Distanzen Netzwerkkategorie Ausdehnung (Distanz) Bereich, in dem sich die Teilnehmer befinden PAN (Personal Area Network) 1 m Quadratmeter LAN 10 m Raum LAN 100 m Gebäude LAN 1 km Campus MAN 10 km Stadt WAN 100 km Land WAN km Kontinent Internet (GAN) km Planet

13 Christian Baun 2.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS /34 Netzwerktechnologien (1/3) Verschiedene Netzwerktechnologien existieren, um Computersysteme miteinander zu verbinden Diese Netzwerktechnologien definieren Software und Hardware (Kabel, Verteiler, Netzwerkkarten,... ) für den Datenaustausch Ethernet (IEEE 802.3) 1976 von Robert Metcalfe am Xerox Palo Alto Research Center entwickelt Diese erste Version des Ethernet arbeitete noch mit 2,94 Mbit/s IEEE-Standard ab 1983 mit 10 Mbit/s Es existieren Versionen für Koaxialkabel, Twisted-Pair-Kabel und Glasfaser-Kabel bis maximal 10 Gbit/s Die Anschlussart an das Medium ist passiv

14 Christian Baun 2.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS /34 Netzwerktechnologien (2/3) Token Ring (IEEE 802.5) Ringnetzwerk, in dem die Rechner logisch zu einem Ring verbunden sind Ein Token kreist bei Token-Ring-Netzen über den Ring Das Token wird immer von einem Rechner zum nächsten weitergereicht Datenrate: 4 Mbit/s oder 16 Mbit/s Die Anschlussart an das Medium ist aktiv die Netzwerkstationen beteiligen sich fortwährend aktiv an der Weitergabe des Tokens Entwicklung 1981 durch die englische Firma Procom Weiterentwicklung ab Mitte der 1980er Jahre durch IBM 1985 für den original IBM PC mit 4 Mbit/s vorgestellt Ab Mbit/s Ab 1998 gab es auch einen Standard für 100 Mbit/s War lange Zeit Standard bei Netzwerken von IBM Veraltet, seit IBM Vermarktung und Vertrieb von Token Ring 2004 beendet hat

15 Christian Baun 2.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS /34 Netzwerktechnologien (3/3) FDDI Fiber Distributed Data Interface Medium: Glasfaserkabel in einem doppelten, gegenläufigen Ring mit Token-Zugriffsmechanismus Fällt eine Station auf dem Ring aus, wird der (Reserve-)Ring in Gegenrichtung verwendet Vor und hinter der fehlerhaften Station werden die Daten zurückgesendet, sodass ein Einfachring entsteht Fällt eine weitere Station aus, kommt es zur Separation des Netzwerks Datenrate: 100 MBit/s, 155 MBit/s oder 1000 MBit/s Abstand zwischen benachbarten Stationen: max. 2 km Ringlänge: maximal 100 bis 200 km FDDI-Ringe werden als Doppelring mit Bäumen aufgebaut Wenige Geräteanzahl (u.a. Router) sind an beide Ringe angeschlossen Die übrigen Rechner sind über einfache Kabel mit Routern verbunden War in den 1990er Jahren als Nachfolger für 10 Mbit-Ethernet gedacht Neue Entwicklungen wie Gigabit-Ethernet waren aber schneller, kostengünstiger und einfacher in vorhandene Infrastrukturen zu integrieren Häufiger Einsatzzweck: Backbone um Ethernet-Netzwerke zu verbinden

16 Parallele Datenübertragung Kommunikation zwischen Rechnern ist mit paralleler und serieller Datenübertragung möglich Neben den Steuerleitungen ist bei paralleler Datenübertragung für jedes Datenbit eine eigene Datenleitung vorhanden Beispiel für parallele Datenübertragung: Parallele Schnittstelle zum klassischen Anschluss von Druckern Über diese parallele Schnittstelle kann pro Zeiteinheit ein komplettes Byte an Daten übertragen werden Vorteil: Hohe Geschwindigkeit Nachteil: Es sind viele Leitungen nötig Das ist bei großen Distanzen kostenintensiv und aufwändig Anwendung: Lokale Bus-Systeme Das Bild zeigt die parallele Schnittstelle (25-polig) Bildquelle: Christian Baun 2.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS /34

17 Christian Baun 2.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS /34 Serielle Datenübertragung Bei serieller Datenübertragung werden die Bits auf einer Datenleitung nacheinander übertragen Für den Transfer eines Bytes sind 8 Zeiteinheiten nötig Vorteil: Auch für große Distanzen geeignet, da nur wenige Leitungen nötig sind Nachteil: Geringerer Datendurchsatz Anwendung: Lokale Bus-Systeme und Netzwerkverbindungen Das Bild zeigt die serielle Schnittstelle (25-polig) Das Bild zeigt die serielle Schnittstelle (9-polig) Bildquelle:

18 Christian Baun 2.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS /34 Synchrone und asynchrone Datenübertragung (1/2) Um Daten aus einem Bitstrom auszulesen, muss der eingehende Datenstrom über ein Zeitfenster abgetastet werden Das Zeitfenster wird über eine Taktquelle gewonnen Synchrone Datenübertragung Die Kommunikationspartner synchronisieren die Übertragung zeitlich mit einem Taktsignal Das Taktsignal kann über eine eigene Schnittstellenleitung gesendet werden oder wird vom Empfänger aus dem Datensignal zurückgewonnen Diesen Vorgang nennt man Taktrückgewinnung Vorteil: Die Daten müssen nicht regelmäßig neu synchronisiert werden Nachteil: Aufwändige Realisierung

19 Christian Baun 2.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS /34 Synchrone und asynchrone Datenübertragung (2/2) Asynchrone Datenübertragung Die Kommunikationspartner verwenden voneinander unabhängige Taktquellen Werden Daten übertragen, wird vor die Daten ein Stadtbit gesetzt Dieses Startbit signalisiert dem Empfänger, dass er seine Taktquelle starten soll Am Ende der Daten folgt ein Stopbit, mit dem die Datenübertragung beendet wird Vorteil: Es ist keine Synchronisation der Taktquellen nötig Nachteile: Weil die Taktquellen voneinander abweichen können, ist die maximale Größe der übertragbaren Daten relativ klein Startbit und Stopbit stellen einen Overhead dar

20 Christian Baun 2.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS /34 Datenübertragung im Netzwerkbereich Im Netzwerkbereich gibt der Sender den Takt vor und liefert ihn immer mit dem Datenstrom Darum findet über Computernetzwerke prinzipiell immer synchrone Datenübertragung statt Man kann aber dennoch Computernetzwerke in synchron und asynchrone unterscheiden Synchronen Computernetzwerke: Die Verbindung zwischen den Kommunikationspartnern bleibt bestehen und damit ist die Verbindung dauerhaft synchronisiert Asynchronen Computernetzwerken: Zwischen den Phasen des Datentransfers besteht keine Verbindung Die Kommunikationspartner müssen sich beim Verbindungsaufbau immer wieder neu synchronisieren

21 Christian Baun 2.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS /34 Richtungsabhängigkeit der Datenübertragung Simplex Der Informationstransfer funktioniert nur in einer Richtung Nach dem Ende der Übertragung kann der Kommunikationskanal von einem anderen Sender verwendet werden Beispiel: Pager, Radio, Fernsehen Duplex (Vollduplex) Der Informationstransfer funktioniert in beide Richtungen gleichzeitig Beispiel: Netzwerke mit Twisted-Pair-Kabel (hier gibt es separate Leitungen für Senden und Empfangen) Wechselbetrieb (Halbduplex) Der Informationstransfer funktioniert in beide Richtungen, aber nicht gleichzeitig Beispiel: Glasfaserkabel, Netzwerke mit Koaxialkabel (hier gibt es nur eine Leitung für Senden und Empfangen)

22 Geräte in Netzwerken Knoten (Nodes) können sein: Hosts (Endsysteme, Endgeräte): PCs, Großrechner, PDAs, Mobiltelefone, Kühlschränke,... Switches (Vermittler): Vermittelt einzelne Datenpakete zwischen Hosts Router Leitet Pakete von einem Netzwerk in ein anderes weiter Bridge Gerät der Sicherungsschicht Leitet Rahmen von einem physikalischen Netzwerk zu einem anderen Unterteilen ein Netzwerk in Segmente und filtern Datentransfers Hub Gerät der Bitübertragungsschicht. Repeater zur Konzentration Leitet einkommende Bits zu mehreren Ausgangsports weiter Repeater Gerät der Bitübertragungsschicht. Vergrößert die Reichweite eines LAN Reinigt und verstärkt Signale, die durch lange Kabel abgeschwächt sind Filtert keinen Datentransfer Christian Baun 2.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS /34

23 Christian Baun 2.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS /34 Topologien von Computernetzwerken Es existieren unterschiedliche Topologien von Computernetzwerken Die Topologie legt fest, wie die Kommunikationspartner miteinander verbunden sind Unterschieden werden: Physische Topologie: beschreibt den Aufbau der Netzverkabelung Logische Topologie: beschreibt den Datenfluss zwischen den Endgeräten Die logische Topologie beschreibt, in welcher logischen Beziehung die Rechner beim Datenaustausch zueinander stehen Die physische und die logische Topologie können sich unterscheiden Topologien werden grafisch mit Knoten und Kanten dargestellt Die Struktur großer Netze ist oftmals aus mehreren unterschiedlichen Topologien zusammensetzt Die Topologie ist entscheidend für seine Ausfallsicherheit

24 Christian Baun 2.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS /34 Stern-Topologie Alle Knoten sind direkt an einer zentralen Komponente (Hub oder Switch) angeschlossen Ausfall der zentralen Komponente führt zum Ausfall des kompletten Netzes Die zentrale Komponente kann redundant ausgelegt werden Leicht verständlich und erweiterbar Ausfall eines Knotens führt nicht zum Ausfall des Netzes Beispiele: Fast Ethernet: 10 Mbit/s, 100 Mbit/s, 1 Gbit/s, 10 Gbit/s Token Ring (physisch): 4-16 Mbit/s Fibre Channel (Speichernetzwerke): 2-16 Gbit/s InfiniBand (Cluster): Gbit/s

25 Christian Baun 2.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS /34 Ring-Topologie Jeweils 2 Knoten sind direkt miteinander verbunden Die zu übertragende Information wird von Knoten zu Knoten weitergeleitet, bis sie ihren Bestimmungsort erreicht Fällt ein Knoten aus, fällt der komplette Ring aus Jeder Teilnehmer ist gleichzeitig ein Signalverstärker (Repeater) Große Ringlängen (abhängig vom Medium) sind möglich Maximale Ringlänge bei Token Ring 800 m Beispiele: Token Ring (logisch): 4-16 Mbit/s Fiber Distributed Data Interface (FDDI): Mbit/s

26 Christian Baun 2.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS /34 Ring-Topologie: Ringleitungsverteiler Bei Token Ring war der Einsatz eines Ringleitungsverteilers (RLV), der sogenannten Media Access Unit (MAU) üblich Jedes Gerät ist nur mit einem Kabel mit der MAU verbunden Technisch liegt nun eine Stern-Topologie vor Logisch liegt noch eine Ring-Topologie vor Eine MAU ist ein Ring in der Box Ist ein Knoten nicht angeschlossen oder ausgefallen, überbrückt die MAU den Knoten und die Ringstruktur ist nicht unterbrochen

27 Bus-Topologie Alle Knoten sind mit demselben Übertragungsmedium (dem Bus) verbunden Keine aktiven Komponenten zwischen Knoten und Medium Ausfall einzelner Knoten führt nicht zum Ausfall des Netzes Geringe Kosten für Aufbau Switches waren mal teuer! Störung des Übertragungsmediums blockiert den gesamten Bus Zu jedem Zeitpunkt kann nur eine Station Daten senden. Ansonsten kommt es zu Kollisionen Beispiele: 10BASE2 (Thin Ethernet): 10 Mbit/s Christian Baun 2.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS /34

28 Christian Baun 2.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS /34 10BASE2 (Kleine Reise in die Vergangenheit)

29 Maschen-Topologie In einem vermaschten Netzwerk ist jeder Teilnehmer mit einem oder mehreren anderen Teilnehmern verbunden Ist jeder Teilnehmer mit jedem anderen Teilnehmer verbunden, spricht man von einem vollständig vermaschten Netz Fällt ein Teilnehmer oder eine Verbindung aus, ist die Kommunikation durch Umleiten (Routing) der Daten im Regelfall weiter möglich Vorteile: Ausfallsicher (abhängig vom Verkabelungsaufwand) Nachteile: Hoher Verkabelungsaufwand und Energieverbrauch Komplexes Routing für nicht vollständig vermaschte Netze nötig Beispiele: Logische Topologie zwischen Routern Ad-hoc-(Funkt-)Netze Christian Baun 2.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS /34

30 Christian Baun 2.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS /34 Baum-Topologie Von einer Wurzel gehen eine oder mehrere Kanten aus Jede Kante führt zu einem Blattknoten oder zu Wurzeln weiterer Bäume Mehrere Netze der Sterntopologie sind hierarchisch verbunden Vorteile: Ausfall eines Endgeräts hat keine Konsequenzen Gute Erweiterbarkeit und große Entfernungen realisierbar Gute Eignung für Such- und Sortieralgorithmen Nachteile: Beim Ausfall eine Wurzel ist der komplette davon ausgehende (Unter)Baum nicht mehr erreichbar Bei großen Bäumen können die Wurzeln zu Engpässen werden, da die Kommunikation von der einen unteren Baumhälfte in die andere Hälfte immer über die Wurzel gehen muss Beispiel: Verbindungen zwischen den Verteilern (Hub, Switch) werden mittels eines Uplinks hergestellt

31 Christian Baun 2.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS /34 Zellen-Topologie Kommt hauptsächlich bei drahtlosen Netzen zum Einsatz Zelle: Bereich (Reichweite) um eine Basisstation (z.b. WLAN Access Point), in dem eine Kommunikation zwischen den Endgeräten und der Basisstation möglich ist Vorteile: Keine Störung durch Ausfall von Teilnehmern möglich Nachteile: Störanfällig abhängig von der Qualität der Basisstation(en)) Begrenzte Reichweite der Basisstationen (abhängig von deren Anzahl) Beispiele: Wireless LAN (IEEE ) Global System for Mobile Communications (GSM) Bluetooth-Hotspots als Funkzellen

32 Christian Baun 2.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS /34 Heutiger Stand Heute ist Ethernet (1-10 Gbit/s) mit Switches und damit die Stern-Topologie der Standard für Netzwerkverbindungen im LAN-Bereich Miteinander verbundene Verteiler realisieren eine Baum-Topologie, wenn es keine Schleifen in der Verkabelung gibt Die Zell-Topologie ist bei Funknetzen Standard Die Maschen-Topologie ist ein möglicher Anwendungsfall von Funknetzen und die logische Topologie zwischen Routern Bus- und Ring-Topologien spielen keine bedeutende Rolle mehr Im Mai 2004 hat IBM seine Token-Ring-Produktpalette abgegeben

33 Christian Baun 2.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS /34 Übung Der Preußische optische Telegraf ( ) war ein telegrafisches Kommunikationssystem zwischen Berlin und Koblenz in der Rheinprovinz Behördliche und militärische Nachrichten konnten mittels optischer Signale über eine Distanz von fast 550 km via 62 Telegrafenstationen übermitteln werden Jede Station verfügte über 6 Telegrafenarme mit je 4 Positionen zur Kodierung 1 Datentransferrate: Wenn man alle 10 Sekunden eine neue Einstellung der Telegrafenarme vornehmen kann, wie viele Bit können pro Sekunde übertragen werden? 2 Latenz: Wenn jede Station 1 Minute für die Weiterleitung benötigt, wie groß ist die Ende-zu-Ende-Verzögerung? Quelle: Jörg Roth. Prüfungstrainer Rechnernetze: Aufgaben und Lösungen. Vieweg (2010) und Wikipedia

34 Christian Baun 2.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS /34 Nächste Vorlesung Nächste Vorlesung:

2. Vorlesung Netzwerke

2. Vorlesung Netzwerke Dr. Christian Baun 2. Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt SS2012 1/45 2. Vorlesung Netzwerke Dr. Christian Baun Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik christian.baun@h-da.de Dr. Christian Baun

Mehr

8.Vorlesung Grundlagen der Informatik

8.Vorlesung Grundlagen der Informatik Dr. Christian Baun 8.Vorlesung Grundlagen der Informatik Hochschule Darmstadt WS1112 1/52 8.Vorlesung Grundlagen der Informatik Dr. Christian Baun Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik christian.baun@h-da.de

Mehr

BNC-, RJ45-, und Glasfaser- Netzwerkkarten

BNC-, RJ45-, und Glasfaser- Netzwerkkarten Andreas Siebold Seite 1 01.09.2003 BNC-, RJ45-, und Glasfaser- Netzwerkkarten Eine Netzwerkkarte (Netzwerkadapter) stellt die Verbindung des Computers mit dem Netzwerk her. Die Hauptaufgaben von Netzwerkkarten

Mehr

Technische Grundlagen von Netzwerken

Technische Grundlagen von Netzwerken Technische Grundlagen von Netzwerken Definition des Begriffes Rechnernetz Ein Netzwerk ist ein räumlich verteiltes System von Rechnern, die miteinander verbunden sind. Dadurch wird eine gemeinsame Nutzung

Mehr

Netzwerke. Grundlagen. Martin Dausch. 8. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juli 2013

Netzwerke. Grundlagen. Martin Dausch. 8. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juli 2013 Netzwerke Martin Dausch 8. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juli 2013 Grundlagen NW 3 Netzwerke - Grundlagen 3 Topologien In diesem Kapitel erfahren Sie den Unterschied zwischen physikalischer und logischer

Mehr

netzwerke TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD

netzwerke TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD netzwerke TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD Was ist ein Netzwerk? Zweck? N. stellen innerbetriebliche, zwischenbetriebliche und überbetriebliche Datenverbindungen zwischen mehreren IT- Systemen her. Es werden

Mehr

Überblick. Systemarchitekturen. Netzarchitekturen. Stichworte: Standards, Client-Server usw. Stichworte: Netzwerke, ISO-OSI, TCP/IP usw.

Überblick. Systemarchitekturen. Netzarchitekturen. Stichworte: Standards, Client-Server usw. Stichworte: Netzwerke, ISO-OSI, TCP/IP usw. Überblick Systemarchitekturen Stichworte: Standards, Client-Server usw. Netzarchitekturen Stichworte: Netzwerke, ISO-OSI, TCP/IP usw. 31 Netzwerkarchitekturen Architekturen von Netzwerken lassen sich aufgrund

Mehr

IT-Systemelektroniker Arbeitskunde

IT-Systemelektroniker Arbeitskunde CBT-Arbeitsheft Lehrer-Version Seite 1 ÜBERSICHTSSEITE Titel Themen Einleitung Netzwerk - Topologien Zeit / Unterrichtsraum 2 Unterrichtsstunden / Klassenraum Einführung Ziel der Übung erklären. Lernziele

Mehr

Kriterien zur Bewertung von IS. 1. Fachliche Anforderung an die Problemlösung 2. Technische und organisatorische Anforderungen an die Problemlösung

Kriterien zur Bewertung von IS. 1. Fachliche Anforderung an die Problemlösung 2. Technische und organisatorische Anforderungen an die Problemlösung Kriterien zur Bewertung von IS 1. Fachliche Anforderung an die Problemlösung 2. Technische und organisatorische Anforderungen an die Problemlösung Dipl.-Kfm. Claus Häberle WS 2014/2015 # 22 Komponenten

Mehr

Computer-Netze. Computer Netze. Verbundarten. Computer Nets. Verbundarten. Distributed Computer Systems:

Computer-Netze. Computer Netze. Verbundarten. Computer Nets. Verbundarten. Distributed Computer Systems: Computer Nets Distributed Computer Systems: collection of interconnected independent computers for independent tasks. 7 Computer-Netze Verbundarten Lastverbund: Aufteilung der Rechenlast (Jobs) auf mehrere

Mehr

Ethernet Applikation Guide

Ethernet Applikation Guide Ethernet Applikation Guide Derzeit sind drei Arten von Ethernet gängig, jede mit Ihren eigenen Regeln. Standard Ethernet mit einer Geschwindigkeit von 10 Mbit/s, Fast Ethernet mit Datenraten bis zu 100

Mehr

1. Erläutern Sie den Begriff Strukturierte Verkabelung

1. Erläutern Sie den Begriff Strukturierte Verkabelung Datenübertragung SS 09 1. Erläutern Sie den Begriff Strukturierte Verkabelung Stellt einen einheitlichen Aufbauplan für Verkabelungen für unterschiedliche Dienste (Sprache oder Daten dar). Eine Strukturierte

Mehr

Netzwerke. Autor: Roland Bauch. Grundlagen. Überarbeitete Ausgabe vom 22. Januar 2008. HERDT-Verlag für Bildungsmedien GmbH, Bodenheim

Netzwerke. Autor: Roland Bauch. Grundlagen. Überarbeitete Ausgabe vom 22. Januar 2008. HERDT-Verlag für Bildungsmedien GmbH, Bodenheim Netzwerke NW Autor: Roland Bauch Grundlagen Überarbeitete Ausgabe vom 22. Januar 2008 HERDT-Verlag für Bildungsmedien GmbH, Bodenheim Internet: www.herdt.com NW Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil des Werkes

Mehr

Grundsätzliches. Grundsätzliche Überlegungen zu Netzwerken Stand : Juli 2006

Grundsätzliches. Grundsätzliche Überlegungen zu Netzwerken Stand : Juli 2006 Grundsätzliches Grundsätzliche Überlegungen zu Netzwerken Stand : Juli 2006 Netzanforderungen und - probleme Radikale Designänderungen während des Baus / der Gestaltung von Netzwerken, daher unberechenbare

Mehr

Vorlesung "Verteilte Systeme" Wintersemester 2000/2001. Verteilte Systeme. Empfänger Kommunikationssystem. Netzwerk

Vorlesung Verteilte Systeme Wintersemester 2000/2001. Verteilte Systeme. Empfänger Kommunikationssystem. Netzwerk Verteilte Systeme 1. Netzwerke Grundstruktur Sender Empfänger Kommunikationssystem Empfänger Systemsoftware Systemsoftware Hardware Hardware Netzwerk Verteilte Systeme, Wintersemester 2000/2001 Folie 1.2

Mehr

Einführung in die Informationstechnik

Einführung in die Informationstechnik 2 Überblick Einführung in die Informationstechnik IV Internet, Grundlagen und Dienste Grundlagen Datenkommunikation Datenübertragung analog, digital ISDN, DSL Netzarten und topologien Protokolle Internet

Mehr

Einführung in die Informationstechnik. IV Internet, Grundlagen und Dienste

Einführung in die Informationstechnik. IV Internet, Grundlagen und Dienste Einführung in die Informationstechnik IV Internet, Grundlagen und Dienste 2 Überblick Grundlagen Datenkommunikation Datenübertragung analog, digital ISDN, DSL Netzarten und topologien Protokolle Internet

Mehr

Grundlagen Netzwerktechnik

Grundlagen Netzwerktechnik Grundlagen Netzwerktechnik - Aus dem Inhalt - 1. Von der Notwendigkeit der Vernetzung 2 2. Computer-Netzwerk 2 3. Erörterung: Vernetzung oder Einplatzlösungen? 2 4. Netzwerktopologie 3 5. Übertragungsmedien

Mehr

Multimedia und Datenkommunikation

Multimedia und Datenkommunikation Multimedia und Datenkommunikation Einteilung in Unterpunkte Netzwerk Audioausgabe Internetzugang Basis des Projektes Büro 5 Mitarbeiter Datenaustausch via Diskette Kein Netzwerk Ein Nadeldrucker Netzwerke

Mehr

Grundlagen der Netzwerktechnik

Grundlagen der Netzwerktechnik 1. Grundlagen 2 2. Arten von Rechnernetzen 2 2.1. Einteilung nach der Entfernung 2 2.2. Einteilung nach dem System 3 2.3. Einteilung nach Architektur 3 3. Hardwarekomponenten im Netzwerk 5 3.1. Workstation

Mehr

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 30. März 2011 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 1 Einführung SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 1 Einführung SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Rechnernetze I SS 2014 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 9. Mai 2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze I (1/10) i Rechnernetze

Mehr

Rechnerkommunikation I

Rechnerkommunikation I I Basisinformationstechnologie Teil 2 Dozent: Peter Melms Mail: vorname.nachname@uni-koeln.de 1. Rechnerkommunikation Warum? Rechner dient als Kommunikationsmedium Zugriff auf entfernte Ressourcen Nutzung

Mehr

Vorlesung 11: Netze. Sommersemester 2001. Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de

Vorlesung 11: Netze. Sommersemester 2001. Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de Vorlesung 11: Netze Sommersemester 2001 Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de Vielen Dank an Andrew Tanenbaum der Vrije Universiteit Amsterdam für die Bilder Andrew Tanenbaum, Computer Networks,

Mehr

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 7. November 2012 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

Idee des Paket-Filters

Idee des Paket-Filters Idee des Paket-Filters Informationen (Pakete) nur zum Empfänger übertragen und nicht überallhin Filtern größere Effizienz Netzwerk größer ausbaubar Filtern ist die Voraussetzung für Effizienz und Ausbaubarkeit

Mehr

Netzwerkgrundlagen. by www.abyter.de (Martin Monshausen) 1

Netzwerkgrundlagen. by www.abyter.de (Martin Monshausen) 1 Netzwerkgrundlagen Einführung In diesem Workshop möchte ich dir die Netzwerk-Grundlagen und die Netzwerktechnik näher bringen, denn laut Umfragen haben viele Haushalte mehr als einen Computer, was liegt

Mehr

Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5.

Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5. Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5. Ethernet 6. Token Ring 7. FDDI Darstellung des OSI-Modell (Quelle:

Mehr

2. Veranschauliche an einem Beispiel, welche Bedeutung die Vernetzung von Computern im öffentlichen, privaten und geschäftlichen Bereich hat.

2. Veranschauliche an einem Beispiel, welche Bedeutung die Vernetzung von Computern im öffentlichen, privaten und geschäftlichen Bereich hat. Schwerpunkte der 2. Klassenarbeit zum Thema Netzwerke Gruppe H. Krause Netzwerk allgemein - Nutzen und Gefahren - Einteilung nach Reichweite, Topologie - Peer-to-Peer, Client- Geräte: - Hub /Switch - Netzwerkkabel

Mehr

Infrastruktur der Informations- und Kommunikationssysteme (IKS)

Infrastruktur der Informations- und Kommunikationssysteme (IKS) Infrastruktur der Informations- und Kommunikationssysteme (IKS) alle physikalischen, virtuellen und institutionellen Geräte, Einrichtungen und Dienste Rechner zur Verarbeitung und Speicherung von elektronischen

Mehr

Netzwerke als Kommunikationswege

Netzwerke als Kommunikationswege Netzwerke als Kommunikationswege 22.06.08 ihk Technischer Fachwirt 1 Local Area Networks (LAN) Eigenschaften: lokal in einem Gebäude oder benachbarten Gebäuden begrenzte Anzahl von Knoten durch Administration

Mehr

Ein "natürlicher" Parameter für eine erste Klassifizierung von Netzen, ist die geographische Ausdehnung des Netzes.

Ein natürlicher Parameter für eine erste Klassifizierung von Netzen, ist die geographische Ausdehnung des Netzes. Ein "natürlicher" Parameter für eine erste Klassifizierung von Netzen, ist die geographische Ausdehnung des Netzes. LAN (Local Area Network): Die wesentlichen Merkmale eines LAN s bestehen zunächst in

Mehr

SelfLinux-0.12.3. Lokale Netze

SelfLinux-0.12.3. Lokale Netze Lokale Netze Autor: Guido EhlertMatthias Kleine (guido@ge-soft.dekleine_matthias@gmx.de) Formatierung: Frank Börner (frank@frank-boerner.de) Lizenz: GPL Lokale Netze Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung

Mehr

5. Digitale Schnittstellen und Vernetzung im Überblick

5. Digitale Schnittstellen und Vernetzung im Überblick 5. Digitale Schnittstellen und Vernetzung im Überblick 5.1 Schnittstellen für Computerperipherie speziell: USB, FireWire 5.2 Drahtgebundene Netztechnologien z.b. Ethernet, ATM 5.3 Drahtlose Netztechnologien

Mehr

Rechnernetze. Ethernet. (c) Peter Sturm, Uni Trier. Robert M. Metcalfe, 1976

Rechnernetze. Ethernet. (c) Peter Sturm, Uni Trier. Robert M. Metcalfe, 1976 Rechnernetze Ethernet Robert M. Metcalfe, 1976 1 Historisches Mai 1973 Bob Metcalfe Xerox PARC, Kalifornien Baut auf Aloha Network, Universität Hawaii auf Radio- Netzwerk zur Verbindung der einzelnen Inseln

Mehr

PTP - Marketingpolitiken

PTP - Marketingpolitiken PTP - Marketingpolitiken Name: Unternehmen: Patrick Schreiber Fahrzeugwerk Bernard Krone GmbH Matrikelnummer: 506508 Semester: Modul: Dozent: Thema: 1. Semester Einführung in die Informatik Prof. Dr. Hubert

Mehr

5 Client-Server-Systeme, Datenbanken und Datensicherheit 359 5.1 Realisierung der Client-Server-Architektur 360

5 Client-Server-Systeme, Datenbanken und Datensicherheit 359 5.1 Realisierung der Client-Server-Architektur 360 Inhalt 1 Grundlagen der Netzwerktechnik 11 1.1 Aufbau und Wirkungsweise eines lokalen Netzwerks 12 1.1.1 Peer-to-Peer-Netzwerk 13 1.1.2 Netzwerkmanagement 14 1.1.3 Netzwerk-Analyse-Software 17 1.1.4 Übertragungsmedien

Mehr

Fachbereich Medienproduktion

Fachbereich Medienproduktion Fachbereich Medienproduktion Herzlich willkommen zur Vorlesung im Studienfach: Grundlagen der Informatik I USB Universal serial bus (USB) Serielle Datenübertragung Punkt-zu-Punkt Verbindungen Daten und

Mehr

(LANs) NET 4 Teil 1.4 - Local Area Networks 1

(LANs) NET 4 Teil 1.4 - Local Area Networks 1 Teil 1.4 Local Area Networks (LANs) NET 4 Teil 1.4 - Local Area Networks 1 Klassifikation Netzwerke Primär nach Ausdehnung: Local Area Network (LAN) Metropolitan Area Netzwork (MAN) Wide Area Network (WAN)

Mehr

Kap. 4. Sicherungs-Schicht ( Data Link Schicht)

Kap. 4. Sicherungs-Schicht ( Data Link Schicht) Kap. 4 Sicherungs-Schicht ( Data Link Schicht) Sicherungs-Schicht (Data-Link-Schicht) Rolle: Beförderung eines Datagramms von einem Knoten zum anderen via einer einzigen Kommunikationsleitung. 4-2 Dienste

Mehr

Gebäudeeinführungspunkt (Building Entry Point) bei Glasfaseranschlüssen. Er ist die Übergabestelle vom Netz zum Endkunden-Anschlussgerät (CPE).

Gebäudeeinführungspunkt (Building Entry Point) bei Glasfaseranschlüssen. Er ist die Übergabestelle vom Netz zum Endkunden-Anschlussgerät (CPE). 06. Juni 2013 Glossar 38 Ergebnisse 1st level support Der First-Level-Support (auch User Help Desk) ist erste Anlaufstelle für alle eingehenden Unterstützungsfragen. Der Mitarbeiter ist für deren vollständige

Mehr

WLAN. 1. Definition. 3. Nutzungsmöglichkeiten

WLAN. 1. Definition. 3. Nutzungsmöglichkeiten WLAN 1. Definition Wlan bedeutet Wireless Local Area Network. Gemeint ist ein lokales Netzwerk, in dem mehrere Computer miteinander verbunden sind, und in dem Daten statt per Kabel per Funk übertragen

Mehr

CHIP Online - Powerline/Homeplug: Netzwerke über das Stromnetz. Steckdosenleiste mit Schalter: Kann den Datenfluss behindern.

CHIP Online - Powerline/Homeplug: Netzwerke über das Stromnetz. Steckdosenleiste mit Schalter: Kann den Datenfluss behindern. Seite 1 von 5 www.chip.de Powerline/Homeplug: Netzwerke über das Stromnetz Internet aus der Steckdose Andreas Nolde Nicht jeder legt Wert darauf, für das Netzwerk zuhause die Wände aufzustemmen. Und W-LAN

Mehr

Manchester Codierung sowie Differenzielle Manchester Codierung

Manchester Codierung sowie Differenzielle Manchester Codierung Manchester Codierung sowie Differenzielle Manchester Codierung Nadine Sass 1 von 8 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Abbildungsverzeichnis... 3 Das Ethernet... 4 Das IEEE 802.3 Ethernet Paketformat...

Mehr

Software- und Hardwarekonzepte

Software- und Hardwarekonzepte Software- und Hardwarekonzepte Lehrveranstaltung im SS 2014 Dipl.-Kfm. Claus Häberle http://wirtschaft.fh-duesseldorf.de/personen/lehrbeauftragte/haeberle/ Dipl.-Kfm. Claus Häberle SS 2014 # 1 Termine

Mehr

Rechnernetze im IT-Lehrplan

Rechnernetze im IT-Lehrplan Rechnernetze im IT-Lehrplan Informationstechnologie 9 I IT 9.4 Rechnernetze ca. 9 Std. Die bereits erworbenen Kenntnisse über Rechnernetze werden aufgegriffen und vertieft. In praktischen Übungen gewinnen

Mehr

1 Eine Einführung in Netzwerke

1 Eine Einführung in Netzwerke 1 Lokale Netzwerke (LAN) waren lange Zeit die Domäne von Großunternehmen, die Mitarbeiterarbeitsplätze, zentrale Einrichtungen und Abteilungen miteinander per Datenkommunikation verbanden. Netzwerkprofis

Mehr

VS3 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS3 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel VS3 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel Inhaltsverzeichnis für die Vorlesung Zur Motivation: 4 Beispiele aus der Praxis Allgemeine Anforderungen an Verteilte

Mehr

Lokale Rechnernetze. Rechnernetze. Vordergründiger Zweck: Verbindung von autonomen Rechnern (zum Zweck des Informationsaustauschs)

Lokale Rechnernetze. Rechnernetze. Vordergründiger Zweck: Verbindung von autonomen Rechnern (zum Zweck des Informationsaustauschs) Rechnernetze Vordergründiger Zweck: Verbindung von autonomen Rechnern (zum Zweck des Informationsaustauschs) Lokale Rechnernetze Client Server - Verbindung von PCs - gemeinsame Nutzung von Druckern und

Mehr

Carsten Harnisch. Der bhv Co@ch Netzwerktechnik

Carsten Harnisch. Der bhv Co@ch Netzwerktechnik Carsten Harnisch Der bhv Co@ch Netzwerktechnik Inhaltsverzeichnis Einleitung 11 Über dieses Produkt 11 Zielgruppe 11 Aufbau 11 Modul 1 Einführung in die Netzwerktechnik 13 1.1 Der Netzverbund 13 1.2 Die

Mehr

Im Vorlesungsskript (5) auf Seite 7 haben wir folgendes Bild:

Im Vorlesungsskript (5) auf Seite 7 haben wir folgendes Bild: Übungsblatt 4 Aufgabe 1 Sie möchten ein IEEE 802.11-Netzwerk (WLAN) mit einem IEEE 802.3-Netzwerk (Ethernet) verbinden. 1a) Auf welcher Schicht würden Sie ein Zwischensystem zur Übersetzung ansiedeln?

Mehr

Aufbau des Internets. Nelson & Bruno Quellen: Netplanet

Aufbau des Internets. Nelson & Bruno Quellen: Netplanet Aufbau des Internets Nelson & Bruno Quellen: Netplanet Inhaltsverzeichnis Arten von Netzwerken Host-Architekturen Schichtenmodelle TCP/IP - Haussprache des Internet Übertragung im Netz Routing Topologie

Mehr

Verbindungslose Netzwerk-Protokolle

Verbindungslose Netzwerk-Protokolle Adressierung Lokales Netz jede Station kennt jede Pakete können direkt zugestellt werden Hierarchisches Netz jede Station kennt jede im lokalen Bereich Pakete können lokal direkt zugestellt werden Pakete

Mehr

Notizen-Neuerungen WIRELESS LAN

Notizen-Neuerungen WIRELESS LAN WIRELESS LAN Wireless-Netzwerk...2 Wireless Grundlagen... 2 Mehr Flexibilität durch mobiles Arbeiten Netzwerk ohne Kabelsalat... 2 Aufbau... 3 Übersicht der Standards... 4 Hotspot... 5 Arten des Netzwerkaufbaus...6

Mehr

5.) Nach erfolgreicher Übertragung entfernt der Sender seinen Daten-Rahmen vom Ring. Wodurch kann ein verwaister Rahmen entstehen?

5.) Nach erfolgreicher Übertragung entfernt der Sender seinen Daten-Rahmen vom Ring. Wodurch kann ein verwaister Rahmen entstehen? Übung 5 1.) In einem CSMA/CD-LAN mit einer Übertragungsrate von 10 Mbps soll der erste Bit- Schlitz nach jeder erfolgreichen Rahmenübertragung für den Empfänger reserviert sein, der dann den Kanal besetzt

Mehr

Netzwerktechnologie 2 Sommersemester 2004

Netzwerktechnologie 2 Sommersemester 2004 Netzwerktechnologie 2 Sommersemester 2004 FH-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Gerhard Jahn Gerhard.Jahn@fh-hagenberg.at Fachhochschulstudiengänge Software Engineering Software Engineering für Medizin Software Engineering

Mehr

BRÜCKENTYPEN FUNKTION UND AUFGABE

BRÜCKENTYPEN FUNKTION UND AUFGABE Arbeitet auf der OSI-Schicht 2 Verbindet angeschlossene Collision-Domains mit verwandten Protokollen In jeder Collision-Domain kann gleichzeitig Kommunikation stattfinden Nur eine Verbindung über eine

Mehr

6 Computernetzwerke. Kommunikationssystem

6 Computernetzwerke. Kommunikationssystem 6 Computernetzwerke 6.1 Computernetzwerke 6.1.1 Konzeptionelle Sicht Internet - riesiges Computernetzwerk Computer in den Laboren - lokales Netzwerk Auto - Netzwerk von Prozessoren und Geräten Aber Unterschiedliche

Mehr

Token Ring - Historie, Standards und Anschluss. Prof. Dr. W. Riggert mit überarbeiteten Abbildungen von Madge Networks

Token Ring - Historie, Standards und Anschluss. Prof. Dr. W. Riggert mit überarbeiteten Abbildungen von Madge Networks Token Ring - Historie, Standards und Anschluss Prof. Dr. W. Riggert mit überarbeiteten Abbildungen von Madge Networks Inhalt Das Tutorial ist in drei Abschnitte gegliedert. Abschnitt 1 gibt einen historischen

Mehr

Netzwerk-Topologie. Bus-Topologie. Ring-Topologie. Stern-Topologie

Netzwerk-Topologie. Bus-Topologie. Ring-Topologie. Stern-Topologie Netzwerk-Topologie Unter einer Netzwerk-Topologie versteht man die Anordnung von Netzwerk-Stationen und Kabeln. Sie bestimmen die einzusetzende Hardware, sowie die Zugriffsmethoden. Dieses wiederum hat

Mehr

Wireless Local Area Network (Internet Mobil) Zengyu Lu

Wireless Local Area Network (Internet Mobil) Zengyu Lu Wireless Local Area Network (Internet Mobil) Zengyu Lu Überblick Einleitung Der IEEE 802.11 Standard Die Zugriffskontrollebene (MAC) Der Verbindungsprozess eines WLANs Literaturen & Quellen 19.07.2004

Mehr

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes Computernetzwerke Praxis - Welche Geräte braucht man für ein Computernetzwerk und wie funktionieren sie? - Protokolle? - Wie baue/organisiere ich ein eigenes Netzwerk? - Hacking und rechtliche Aspekte.

Mehr

Die Strukturen von WLan-Netzwerken

Die Strukturen von WLan-Netzwerken Die Strukturen von WLan-Netzwerken Ein WLan-Netzwerk ist ein räumlich begrenztes drahtloses Netzwerk, das über eine Luftschnittstelle Funksignale für die Kommunikation verwendet. Dabei kann ein WLan- Netzwerk

Mehr

Wide Area Networks. 1.Netzwerkarten Übersicht:

Wide Area Networks. 1.Netzwerkarten Übersicht: Wide Area Networks 1.Netzwerkarten Übersicht: 2.Vergleich der Netzwerkarten: Wireless Local Area Network Funknetz, im Prinzip ein LAN aber kabellos Entfernungen i.d.r.< 400m Übertragungsraten von 11 bis

Mehr

Datenkommunikation in Netzen

Datenkommunikation in Netzen Datenkommunikation in Netzen VL Hypermedien 15.05.02 1. Netztopologien und Netztechnologien - Ethernet, Token-Ring, FDDI, ATM 2. Was sind Router, Repeater, Gateways? 3. Daten auf dem Weg im Internet-Netzwerk

Mehr

Netzwerke. Einführung. Stefan Szalowski Netzwerke Einführung

Netzwerke. Einführung. Stefan Szalowski Netzwerke Einführung Netzwerke Einführung Einführung Netzwerke Allgemein Computernetzwerke Netz-Hardware Netz-Software Netzwerke Allgemein Vesorgungsnetze Strom Gas Wasser Wärme Quelle: SW Ingolstadt Telefon-Netze Analog Digital

Mehr

Netzwerke. Teil 2. Netzwerkklassen Verkehrs- und Betriebsarten. Folie 1. Klassen von Netzwerken

Netzwerke. Teil 2. Netzwerkklassen Verkehrs- und Betriebsarten. Folie 1. Klassen von Netzwerken Netzwerke Teil 2 Netzwerkklassen Verkehrs- und Betriebsarten BS-T- HGW Folie 1 Klassen von Netzwerken 1.GAN Global Area Network a) weltumspannend b) unterschiedliche Übertragungsgeschwindigkeiten c) unterschiedliche

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Physikalische Grundlagen...1. 2 Grundlagen der Datenübertragung...63

Inhaltsverzeichnis. 1 Physikalische Grundlagen...1. 2 Grundlagen der Datenübertragung...63 1 Physikalische Grundlagen...1 1.1 Signale... 1 1.1.1 Kontinuierliche und diskrete Signale... 3 1.1.2 Energie- und Leistungssignale... 5 1.2 Approximation von Signalen mit Elementarfunktionen... 8 1.3

Mehr

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 4 LAN Switching SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 4 LAN Switching SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Rechnernetze I SS 2014 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 3. Juli 2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze I (1/10) i Rechnernetze

Mehr

Lokale Rechnernetze. Aufbau, Technik, Betrieb. EUROPA FACHBUCHREIHE für Kommunikationstechnik

Lokale Rechnernetze. Aufbau, Technik, Betrieb. EUROPA FACHBUCHREIHE für Kommunikationstechnik EUROPA FACHBUCHREIHE für Kommunikationstechnik Lokale Rechnernetze Aufbau, Technik, Betrieb VERLAG EUROPA-LEHRMITTEL Nourney, Vollmer GmbH & Co. KG Düsselberger Straße 23. 42781 Haan-Gruiten Europa-Nr.:

Mehr

Übertragungsmedien in der Kommunikationstechnik. Eine Präsentation von Vanessa Hörnig

Übertragungsmedien in der Kommunikationstechnik. Eine Präsentation von Vanessa Hörnig Übertragungsmedien in der Kommunikationstechnik Eine Präsentation von Vanessa Hörnig Agenda Was sind Übertragungsmedien Leitergebundene Übertragungsmedien Vor- und Nachteile Arten Metallische Leiter Nichtmetallische

Mehr

9.Vorlesung Netzwerke

9.Vorlesung Netzwerke Dr. Christian Baun 9.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS1112 1/43 9.Vorlesung Netzwerke Dr. Christian Baun Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik christian.baun@h-da.de 13.12.2011 Dr. Christian

Mehr

Präsentation Zusammenfassung: OSI-Schichtenmodell, Hub, Switch

Präsentation Zusammenfassung: OSI-Schichtenmodell, Hub, Switch Bechtle Systemhaus Mannheim 03.03.2003 Netzwerkkomponenten Folie 1 Ulrike Müller, Fabian Simon, Sabine Moldaschl, Andreas Peter Präsentation Zusammenfassung: OSI-Schichtenmodell, Hub, Switch Bechtle Systemhaus

Mehr

Neue LWL-Komponenten überwinden Grenzen

Neue LWL-Komponenten überwinden Grenzen FiberInterfaces von Hirschmann Neue LWL-Komponenten überwinden Grenzen Den Eintritt in bisher aus übertragungstechnischen Gründen unzugängliche Marktsegmente ermöglicht Hirschmann jetzt mit neuartigen

Mehr

Hauptdiplomklausur Informatik Juni 2008: Computer Networks

Hauptdiplomklausur Informatik Juni 2008: Computer Networks Universität Mannheim Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Praktische Informatik IV Prof. Dr.-Ing. W. Effelsberg Hauptdiplomklausur Informatik Juni 2008: Computer Networks Name: Matrikel-Nr.:

Mehr

5 Grundlagen Netzwerk

5 Grundlagen Netzwerk Netzwerktechnik Aachen, den 15.05.03 Stephan Zielinski Dipl.Ing Elektrotechnik Horbacher Str. 116c 52072 Aachen Tel.: 0241 / 174173 zielinski@fh-aachen.de zielinski.isdrin.de 5 Grundlagen Netzwerk 5.1

Mehr

DNÜ-Tutorium HS Niederrhein, WS 2014/2015. Probeklausur

DNÜ-Tutorium HS Niederrhein, WS 2014/2015. Probeklausur Probeklausur Aufgabe 1 (Allgemeine Verständnisfragen): 1. Wie nennt man die Gruppe von Dokumenten, in welchen technische und organisatorische Aspekte (bzw. Standards) rund um das Internet und TCP/IP spezifiziert

Mehr

[Netzwerke unter Windows] Grundlagen. M. Polat mpolat@dplanet.ch

[Netzwerke unter Windows] Grundlagen. M. Polat mpolat@dplanet.ch [Netzwerke unter Windows] Grundlagen M. Polat mpolat@dplanet.ch Agenda! Einleitung! Standards! Topologien! Netzwerkkarten! Thinnet! Twisted Pair! Hubs / Switches! Netzwerktypen! IP-Adressen! Konfiguration!

Mehr

Netzwerke - Grundlagen

Netzwerke - Grundlagen Netzwerke - Grundlagen Begriffsbestimmung Netzwerk Ziele der Vernetzung von Rechnern Probleme der Vernetzung von Rechnern Räumliche Ausdehnung von Netzwerken Datenübertragungsmedien Christian-Weise-Gymnasium

Mehr

Client-Server mit Socket und API von Berkeley

Client-Server mit Socket und API von Berkeley Client-Server mit Socket und API von Berkeley L A TEX Projektbereich Deutsche Sprache Klasse 3F Schuljahr 2015/2016 Copyleft 3F Inhaltsverzeichnis 1 NETZWERKPROTOKOLLE 3 1.1 TCP/IP..................................................

Mehr

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger Netzwerk- Konfiguration für Anfänger 1 Vorstellung Christian Bockermann Informatikstudent an der Universität Dortmund Freiberuflich in den Bereichen Software- Entwicklung und Netzwerk-Sicherheit tätig

Mehr

Chapter 8 Ethernet-Switching. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 8 Ethernet-Switching. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 8 Ethernet-Switching CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

1.) Wie nennt man einen Regelsatz, der das Format und die Übertragung von Daten bestimmt? A: Standard B: Modell C: Darstellung D: Protokoll

1.) Wie nennt man einen Regelsatz, der das Format und die Übertragung von Daten bestimmt? A: Standard B: Modell C: Darstellung D: Protokoll Test 2 1.) Wie nennt man einen Regelsatz, der das Format und die Übertragung von Daten bestimmt? A: Standard B: Modell C: Darstellung D: Protokoll 2.) Welche Funktion hat eine Netzwerkkarte? A: Sie richtet

Mehr

Ethernet als Bus für Echtzeitanwendungen im Automobil:

Ethernet als Bus für Echtzeitanwendungen im Automobil: Ethernet als Bus für Echtzeitanwendungen im Automobil: Konzepte aus der Automatisierungsbranche Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Anwendungen 1 WS 08/09 16. Dezember 2008 Wie alles began

Mehr

3 Infrarot-Schnittstelle

3 Infrarot-Schnittstelle 3 Infrarot-Schnittstelle Einige PCs und insbesondere Notebooks verfügen über eine Infrarot- Schnittstelle, die sich für die drahtlose Datenübertragung zu/von geeigneter Peripherie eignet. Im Gegensatz

Mehr

2. Rechnernetze. 2.1 Netze und Dienste auf Netzen. (Physische) Netze. Dienste auf Netzen. Fernsprechnetz. Integriertes Datennetz (IDN)

2. Rechnernetze. 2.1 Netze und Dienste auf Netzen. (Physische) Netze. Dienste auf Netzen. Fernsprechnetz. Integriertes Datennetz (IDN) 2. Rechnernetze 2.1 Netze und Dienste auf Netzen (Physische) Netze Fernsprechnetz Integriertes Datennetz (IDN) Kabelfernsehnetz Standleitungen... Dienste auf Netzen Telefon Telefax Datex-P, Datex-L Bildschirmtext

Mehr

All People Seem To Need Data Processing: Application Presentation - Session Transport Network Data-Link - Physical

All People Seem To Need Data Processing: Application Presentation - Session Transport Network Data-Link - Physical OSI-Schichtenmodell (OSI = Open System Interconnection) Bitubertragungsschicht (Physical Layer L1): Bitübertragung Sicherungsschicht (Data-Link Layer L2): Gruppierung des Bitstroms in Frames Netzwerkschicht

Mehr

Wireless LAN. Goodbye Kabelsalat!

Wireless LAN. Goodbye Kabelsalat! Wireless LAN Goodbye Kabelsalat! Übersicht - Einführung Einführung Verwendungszweck Geschichtliches Übersicht - Theoretische Grundlagen Einführung Theoretische Grundlagen Standards Modulation Topologie

Mehr

WLAN vs. UMTS. Partnerschaft oder Konkurrenz? René Büst Rechnernetze & Datenübertragung Sommersemester 2006. 2006 by René Büst

WLAN vs. UMTS. Partnerschaft oder Konkurrenz? René Büst Rechnernetze & Datenübertragung Sommersemester 2006. 2006 by René Büst Partnerschaft oder Konkurrenz? René Büst Rechnernetze & Datenübertragung Sommersemester 2006 Agenda UMTS - Grundlagen WLAN - Grundlagen Gegenüberstellung Auswertung Fazit Partnerschaft oder Konkurrenz?

Mehr

l Wireless LAN Eine Option für Firmennetzwerke der Druckereibranche? WLAN Eine Option für Unternehmen? Komponenten eines WLAN-Netzwerks

l Wireless LAN Eine Option für Firmennetzwerke der Druckereibranche? WLAN Eine Option für Unternehmen? Komponenten eines WLAN-Netzwerks l Wireless LAN Eine Option für Firmennetzwerke der Druckereibranche? BU Wuppertal FB E 2005 Jens Heermann Svend Herder Alexander Jacob 1 WLAN Eine Option für Unternehmen? Vorteile durch kabellose Vernetzung

Mehr

Das Ethernet. Geschichtlicher Hintergrund und Entwicklung des Ethernet

Das Ethernet. Geschichtlicher Hintergrund und Entwicklung des Ethernet Das Ethernet Definition Ethernet Ethernet ist eine herstellerunabhängige und sehr weit verbreitete Netzwerktechnologie zur Datenübertragung in lokalen Netzwerken (LANs). Die Grundlage für das Ethernet

Mehr

Netzwerktechnik Modul 129 Netzwerktechnik

Netzwerktechnik Modul 129 Netzwerktechnik Netzwerktechnik Technische Berufsschule Zürich IT Seite 1 A. Netzverkabelung Die verschiedenen Ethernet-Varianten Die Ethernetvarianten unterscheiden sich hauptsächlich durch die verwendeten Medien wie

Mehr

David Indermühle 25.November 2012

David Indermühle 25.November 2012 1.Was ist ein WLAN WLAN ist die Abkürzung für Wireless Local Area Network auf Deutsch drahtloses lokales Netzwerk. Es ist ein Funknetz. In einigen Ländern wird auch der Begriff WI-FI dafür verwendet. Im

Mehr

Kurzübersicht zur 2. Admin - Klausur am 23.Februar 2000 Grundlagen der Netzwerktechnik

Kurzübersicht zur 2. Admin - Klausur am 23.Februar 2000 Grundlagen der Netzwerktechnik Kurzübersicht zur 2. Admin - Klausur am 23.Februar 2000 Grundlagen der Netzwerktechnik Netzwerk: Gruppe von Computern und anderen Geräten (physikalisch), die miteinander verbunden sind Netzwerkbetrieb:

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 5: 7.11.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-, Unterstützungs-,

Mehr

Sicherheitsanforderungen in naher Zukunft

Sicherheitsanforderungen in naher Zukunft Willkommen zur Fachtagung Sicherheitsanforderungen in naher Zukunft Roger Auinger (roger.auinger@adverum.ch) adverum ag (www.adverum.ch) www.digicomp.ch/fachtagungen Seite 1 Zu meiner Person Managing Partner

Mehr

Telekommunikationsnetze 2

Telekommunikationsnetze 2 Telekommunikationsnetze 2 Breitband-ISDN Lokale Netze Internet WS 2008/09 Martin Werner martin werner, January 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

KNX EtherGate Eine universelle Plattform für KNX/IP Interfaces

KNX EtherGate Eine universelle Plattform für KNX/IP Interfaces WEINZIERL ENGINEERING GMBH F. Heiny, Dr. Th. Weinzierl Bahnhofstr. 6 84558 Tyrlaching Tel. +49 (0) 8623 / 987 98-03 Fax +49 (0) 8623 / 987 98-09 E-Mail info@weinzierl.de KNX EtherGate Eine universelle

Mehr

LNWN II. HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS. 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms

LNWN II. HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS. 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms LNWN II HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms 1. HIPERLAN (High Performance Radio LAN) 1.1 HIPERLAN/1 1.2 HIPERLAN/2 1.1 HIPERLAN/1 1996

Mehr