Ertragsteuer in Italien Teil 2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ertragsteuer in Italien Teil 2"

Transkript

1 5. INTERNATIONALER DEUTSCHER STEUERBERATERKONGRESS ITALIEN 2010 Ertragsteuer in Italien Teil 2 Dr. Robert Frei Mayr Fort Frei Studio Tributario Associato Mailand

2 Die wesentlichen Inhalte Internationale Aspekte Unbeschränkte und beschränkte Steuerpflicht Die Wegzugsbesteuerung Die Verrechnungspreisbestimmungen Bekämpfung der Gewinnverlagerung in Niedrigsteuerländer Hinzurechnungsbesteuerung Beschränkte Abzugsfähigkeit der Kosten aus Geschäftsbeziehungen zu Niedrigsteuerländern Studio Tributario Associato 2

3 Die wesentlichen Inhalte Personengesellschaften; Besteuerung von italienischen Betriebsstätten; Transparente Besteuerung von italienischen Kapital Gesellschaften; Gruppenbesteuerung inländische Gruppe; Gruppenbesteuerung Haftung; Studio Tributario Associato 3

4 Die wesentlichen Inhalte Umstrukturierung von Unternehmen Steuerlicher Step up gegen Bezahlung einer Ersatzsteuer; Sonderbestimmungen für das immaterielle Anlagevermögen ; Maßnahmen gegen Missbrauchgestaltungen; Antimissbrauchsbestimmung der Abgabenordnung für spezifische Transaktionen. Studio Tributario Associato 4

5 5. Internationale Aspekte 5.1 Unbeschränkte und beschränkte Steuerpflicht In Italien unbeschränkt stpfl. sind Steuerpflichtige (natürliche Personen, und Gesellschaften) die in Italien steuerlich ansässig sind. In Italien nicht ansässige Steuerpflichtige unterliegen im Inland der Besteuerung nur mit den Einkünften aus italienischen Quellen (beschränkte Steuerpflicht). Studio Tributario Associato 5

6 5. Internationale Aspekte 5.2 Die Wegzugsbesteuerung Eine Regelung zur Wegzugsbesteuerung ist im italienischen Steuerrecht (Art. 166) nur für Gesellschaften und Einzelunternehmen vorgesehen; Die Sitzverlegung im Unternehmensbereich mit Verlust der steuerlichen Ansässigkeit führt grundsätzlich zur Realisierung des Betriebsvermögen zum Verkehrswert. Studio Tributario Associato 6

7 5. Internationale Aspekte 5.2 Die Wegzugsbesteuerung Es kommt dagegen zu keiner Realisierung, wenn die Wirtschaftsgüter in einer Betriebstätte in Italien fortgeführt werden; Wenn dagegen natürliche Personen, die nicht Unternehmer sind, den Wohnsitz verlegen kommt die Regelung der Wegzugsbesteuerung nicht zur Anwendung Studio Tributario Associato 7

8 5. Internationale Aspekte 5.2 Die Wegzugsbesteuerung Die Sitzverlegung ins Ausland, ist im Katalog der Sachverhalte der Abgabenordnung enthalten, auf die die steuerlichen Antimissbrauchsbestimmungen zur Anwendung gelangen Studio Tributario Associato 8

9 5. Internationale Aspekte 5.3 Die Verrechnungspreisbestimmungen Gemäß dem nationalen Recht kann die Finanzverwaltung die Verrechnungspreise zwischen international verbundenen Unternehmen berichtigen, wenn die praktizieren Preise nicht dem valore normale (Verkehrswert) entsprechen; Diese Regelung ist in Übereinstimmung mit dem vom OECD aufgestellten Grundsatz des dealing at arm s length auszulegen; Studio Tributario Associato 9

10 5. Internationale Aspekte 5.3 Die Verrechnungspreisbestimmungen Die Finanzverwaltung hat bisher nur den OECD Bericht des Jahres 1979, durch zwei Erlasse im Jahre 1980 und 1981 kommentiert; In der Praxis wenden die Prüfer jedoch regelmäßig die OECD-Berichte in der laufenden Fassung an; Studio Tributario Associato 10

11 5. Internationale Aspekte 5.3 Die Verrechnungspreisbestimmungen Im ersten Bericht vom 21.April 2010 über die APA Ruling di standard internazionale hat die Finanzverwaltung darauf hingewiesen, dass gegenüber Staaten mit denen ein DBA besteht, bei der Interpretation der Bestimmungen des Artikel 9 des DBA, der OECD Bericht 1995 mit den dazu ergangenen Änderungen und Ergänzungen heranzuziehen ist; Studio Tributario Associato 11

12 5. Internationale Aspekte 5.3 Die Verrechnungspreisbestimmungen In Bezug auf die Verrechnungspreise sei darauf hingewiesen, dass in Italien die Möglichkeit eines Advance Pricing Agreement besteht; Verrechnungspreisdokumentation: Durch Gesetzesdekrets Nr. 78 vom 31. Mai 2010 wurde ein Anreiz zur Erstellung einer geeigneten Verrechnungspreisdokumentation geschaffen; Der Anreiz besteht dabei in der Gewährung einer Befreiung von den Verwaltungsstrafen; Studio Tributario Associato 12

13 5. Internationale Aspekte 5.3 Die Verrechnungspreisbestimmungen Die Strafbefreiung betrifft sowohl die vergangenen als auch die zukünftigen Steuerperioden; Die Verfügbarkeit der Dokumentation muss dem Fiskus mitgeteilt werden; Studio Tributario Associato 13

14 5. Internationale Aspekte 5.3 Die Verrechnungspreisbestimmungen Was die vergangenen Geschäftsjahre betrifft, muss die Mitteilung voraussichtlich innerhalb Jahresende gemacht werden, wenn der vom Gesetzgeber vorgegeben Zeitplan zur Veröffentlichung der Durchführungsbestimmungen, die innerhalb September 2010 vorgesehen ist, eingehalten wird. Die Mitteilung muss innerhalb von 90 Tagen ab Veröffentlichung der Durchführungsbestimmungen erfolgen. Studio Tributario Associato 14

15 5. Internationale Aspekte 5.4 Bekämpfung der Gewinnverlagerung in Niedrigsteuerländer Hinzurechnungsbesteuerung Beschränkte Abzugsfähigkeit der Kosten aus Geschäftsbeziehungen zu Niedrigsteuerländern Studio Tributario Associato 15

16 5. Internationale Aspekte Hinzurechnungsbesteuerung Die Hinzurechnungsbesteuerung (im folgenden CFC- Regelung) bei Beteiligungen an ausländischen kontrollierten Gesellschaften mit Sitz in einem sogen. Niedrigsteuerland wurde erstmals im Jahre 2000 eingeführt; Studio Tributario Associato 16

17 5. Internationale Aspekte Hinzurechnungsbesteuerung Im Rahmen der Steuerreform 2004 wurde die Regelung auch auf verbundene Unternehmen, d.h. bei einer Beteiligung auch nur von 20% ausgedehnt; Die Bestimmunen sind im Jahr 2009 weiter verschärft worden. Die Befreiung von der CFC Regelung ist nur durch Genehmigung der Finanzverwaltung möglich. Studio Tributario Associato 17

18 5. Internationale Aspekte Hinzurechnungsbesteuerung Zur Vermeidung (durch Antrag) der Hinzurechnungsbesteuerung ist ein spezifischer Antrag des Steuerpflichtigen an das Finanzministerium erforderlich (interpello); Die Gesellschaft muss vorwiegend im Staat und im Markt in dem sie den Sitz hat, eine tatsächliche kommerzielle oder industrielle Tätigkeit ausüben; Studio Tributario Associato 18

19 5. Internationale Aspekte Hinzurechnungsbesteuerung Durch das Ergänzungsgesetz 78/2009 ist eine neue Regelung für Passiv income eingefügt worden: Wenn die Einkünfte einer CFC Gesellschaft zu mehr als 50% aus passiven Einkünften und Erträgen aus Dienstleistungen (inklusive finanzieller Natur) gegenüber verbundenen Unternehmen stammen, kann kein Antrag mehr auf Befreiung von der Hinzurechnungsbesteuerung wegen tatsächlicher wirtschaftlicher Tätigkeit gestellt werden; Studio Tributario Associato 19

20 5. Internationale Aspekte Hinzurechnungsbesteuerung Eine Erweiterung der CFC legislation (Hinzurechnungsbesteuerung) auch auf kontrollierte Gesellschaften mit Sitz in nicht black list Länder erfolgt wenn: Die tatsächliche Steuerbelastung niedriger ist als 50% der Steuerbelastung, die die selbe Gesellschaft bei Ansässigkeit in Italien hätte; Studio Tributario Associato 20

21 5. Internationale Aspekte Hinzurechnungsbesteuerung Wenn die Einkünfte einer CFC Gesellschaft zu mehr als 50% aus passiven Einkünften und aus Dienstleistungen (inklusive finanzieller Natur) gegenüber verbundenen Unternehmen stammen. Die Befreiung von der CFC - Regelung durch ein Ruling ist nur möglich, wenn der Nachweis erbracht wird, dass die Struktur nicht gewählt wurde um einen ungerechtfertigten Steuervorteil zu erzielen; Studio Tributario Associato 21

22 5. Internationale Aspekte Beschränkte Abzugsfähigkeit der Kosten aus Geschäftsbeziehungen zu Niedrigsteuerländern Die im Art. 110, Abs. 10 bis 12 (TUIR) enthaltene Regelung besagt, dass Aufwendungen die aus Geschäftsbeziehungen mit Gesellschaften mit Sitz in Niedrigsteuerländern (jedoch außerhalb der EU) stammen, beim ital. Unternehmen nicht abzugsfähig sind, es sei denn, das italienische Unternehmen (Umkehr der Beweislast) beweist: Studio Tributario Associato 22

23 5. Internationale Aspekte dass die ausländische Gesellschaft vorwiegend eine gewerbliche Tätigkeit ausübt bzw. dass die Operation tatsächlich durchgeführt wurde und dass diese einem tatsächlichen wirtschaftlichen Interesse des ital. Unternehmens entspricht. Studio Tributario Associato 23

24 5. Internationale Aspekte Der Steuerpflichtige ist zudem verpflichtet, die genannten Kosten und Aufwendungen in der Steuererklärung getrennt auszuweisen, damit der Finanzverwaltung eine sofortige Kontrolle ermöglicht wird. Studio Tributario Associato 24

25 5. Internationale Aspekte 5.5 Die Anrechnung der ausländischen Steuern Italien als Ansässigkeitsstaat wendet zur Vermeidung der internationalen rechtlichen Doppelbesteuerung, die Steueranrechnungsmethode an; Studio Tributario Associato 25

26 5. Internationale Aspekte 5.5 Die Anrechnung der ausländischen Steuern Die Anrechnung der ausländischen Steuer ist bis zur Höhe der auf die ausländischen Einkünfte anfallenden italienischen Einkommensteuer oder Körperschaftsteuer möglich Die Anrechnung kann grundsätzlich erst dann in Italien geltend gemacht werden, wenn die Steuer im Ausland auf definitive weise bezahlt worden ist Studio Tributario Associato 26

27 5. Internationale Aspekte 5.5 Die Anrechnung der ausländischen Steuern Abweichend davon kann bei Einkünften aus einer ausländischen Betriebstätte die Anrechnung der ausländischen Steuer im selben Jahr der Besteuerung des ausl. Gewinns in Italien erfolgen, auch wenn die Zahlung der ausl. Steuer erst später, jedoch innerhalb der Frist für die Abgabe der Steuererklärung des Folgejahres erfolgt; Studio Tributario Associato 27

28 5. Internationale Aspekte 5.5 Die Anrechnung der ausländischen Steuern Vortrag und Rücktrag des Überhangs der ausländischen Steuer; Ein Überhang der ausländischen Steuer kann für 8 Jahre vor- oder rückgetragen werden kann und mit dem Überhang mit umgekehrtem Vorzeichen verrechnet werden; Der verrechenbare Betrag stellt eine abzugsfähige ausländische Steuer dar; Studio Tributario Associato 28

29 5. Internationale Aspekte 5.5 Die Anrechnung der ausländischen Steuern Wenn die ausländischen Einkünfte nur teilweise in Italien in das steuerpflichtige Gesamteinkommen fließen, muss die anrechenbare ausländische Steuer im Verhältnis zum steuerbefreiten Betrag gekürzt werden; Keine Anrechnung wird dagegen gewährt, wenn die ausländischen Einkünfte in Italien nicht in das steuerpflichtige Gesamteinkommen einfließen, sondern einer Abgeltungssteuer unterliegen. Studio Tributario Associato 29

30 5. Internationale Aspekte 5.6 Umsetzung der steuerlischen EU- Richtlinien Mutter-Tochter-Richtlinie Steuerlichen Fusionsrichtlinie Zivilrechtliche Fusionsrichtlinie Richtlinie 2003/48 EG über die Zinsbesteuerung Zinsen/Lizenzrichtlinie 2003/49/EG Studio Tributario Associato 30

31 6. Personengesellschaften Die italienischen gewerblichen Personengesellschaften (KG und OHG) sind nur für Zwecke der lokalen Steuer IRAP (3,9%) ein eigenes Steuersubjekt; Für Zwecke der Ertragsteuern ist die Personengesellschaft dagegen transparent. Die Personengesellschaft ist daher für diese Steuern ein Veranlagungssubjekt, jedoch kein Steuersubjekt. Studio Tributario Associato 31

32 6. Personengesellschaften Gesellschafter: inländische oder ausländische natürliche Person progressive Einkommensteuertarif mit einem Spitzensteuersatz von 43% für Einkünfte über Euro Italienische Kapitalgesellschaft oder eine ausländische Körperschaft (Kapitalgesellschaft oder auch Personengesellschaft) Körperschaftsteuer von 27,5%. Studio Tributario Associato 32

33 6. Personengesellschaften Bei der Ausschüttung des Gewinns von der Personengesellschaft an den Gesellschafter kommt es zu keiner weiteren Besteuerung; Die Zinsschranke in Bezug auf die Abzugsfähigkeit des Zinsaufwands (bis zu 30% EBITDA) kommt nicht zur Anwendung; Studio Tributario Associato 33

34 6. Personengesellschaften Dividenden und Veräußerungsgewinne auf Beteiligungen kommen nicht in den Genuss der 95%-Freistellung, sondern nur in den Genuss der für natürliche Personen vorgesehenen Regelung, die eine Freistellung von 50,28% vorsieht. Studio Tributario Associato 34

35 6. Personengesellschaften Erzielt die Personengesellschaft einen steuerlichen Verlust, wird dieser nicht auf der Ebene der Gesellschaft vorgetragen, sondern er wird den Gesellschaftern unmittelbar zugerechnet; Verlustvortrag grundsätzlich 5 Jahre; Bei der einfachen Kommanditgesellschaft gilt für Kommanditisten, dass der zurechenbare Verlust nicht höher sein darf als deren Kapitaleinlage; Studio Tributario Associato 35

36 6. Personengesellschaften Sind italienische Kapitalgesellschaften oder andere gewerbliche körperschaftsteuerpflichtige Personen darunter fallen auch ausländische gewerbliche Gesellschaften - an einer italienischen Personengesellschaft beteiligt, kann der von der Personengesellschaft an den Gesellschafter (Körperschaftsteuersubjekt) zugerechnete Verlust nur mit zukünftigen Gewinnen der selbe Personengesellschaft verrechnet werden; Studio Tributario Associato 36

37 6. Personengesellschaften Was die Besteuerung der Veräußerungsgewinne aus der Veräußerung der Beteiligung betrifft, wird die Beteiligung an der Personengesellschaft steuerlich gleich behandelt wie die Beteiligung an einer Kapitalgesellschaft; Studio Tributario Associato 37

38 6. Personengesellschaften Die Veräußerung der Beteiligung durch einen Ausländer wird im italienischen Steuerrecht nicht wie die Veräußerung einer Betriebstätte gesehen und daher nicht als Betriebstättengewinn besteuert; Studio Tributario Associato 38

39 6. Personengesellschaften Behandlung wie die Veräußerung der Beteiligung an einer Kapitalgesellschaft, deren Veräußerungsgewinn unter die sonstigen Einkünfte fällt und mit einem Betrag von 49,72% (bei einer qualifizierten Beteiligung) steuerpflichtig ist oder einer Abgeltungssteuer von 12,5% unterliegt (bei einer nicht qualifizierten Beteiligung). Studio Tributario Associato 39

40 7. Besteuerung von italienischen Betriebsstätten Auch der steuerpflichtige Gewinn oder Verlust einer Betriebstätte wird im Wesentlichen nach den Vorschriften der Unternehmensgewinnermittlung berechnet; Der Gewinn einer Betriebstätte unterliegt der der lokalen IRAP und der Körperschaftsteuer, wenn es sich beim ausländischen Unternehmen um eine Gesellschaft jedwelcher Rechtsform handelt (Kapitalgesellschaft oder Personengesellschaft) oder Studio Tributario Associato 40

41 7. Besteuerung von italienischen Betriebsstätten der progressiven Einkommensteuer, wenn es sich beim ausländischen Unternehmer um eine natürliche Person handelt; Der an das ausländische Stammhaus transferierte Gewinn nach Steuern unterliegt auf der Ebene der Betriebstätte keiner weiteren Besteuerung (Kapitalertragsteuer) in Italien; Studio Tributario Associato 41

42 8. Transparente Besteuerung von italienischen Kapital Gesellschaften Unter bestimmten Voraussetzungen ist die Möglichkeit der transparenten Besteuerung von italienischen Kapitalgesellschaften gegeben; Die Option für die transparente Besteuerung kann ausgeübt werden, wenn folgende Bedingungen erfüllt sind: alle Gesellschafter müssen eine der vorgesehen Rechtsformen haben; Studio Tributario Associato 42

43 8. Transparente Besteuerung von italienischen Kapital Gesellschaften jeder Gesellschafter muss eine Beteiligung zwischen 10% und 50% halten und am Gewinn im Ausmaß zwischen 10% und 50% beteiligt sein; das Beteiligungsverhältnis muss ab Beginn des Geschäftsjahres, für das die transparente Besteuerung erfolgt, bestehen; Studio Tributario Associato 43

44 8. Transparente Besteuerung von italienischen Kapital Gesellschaften Alle Gesellschafter und die Gesellschaft selbst müssen schriftlich die Zustimmung für die transparente Besteuerung erteilen und Ausübung der Option muss dem Finanzamt mitgeteilt werden; Studio Tributario Associato 44

45 8. Transparente Besteuerung von italienischen Kapital Gesellschaften Zählen zu den Gesellschaftern der italienischen Kapitalgesellschaft auch ausländische Gesellschafter, ist die transparente Besteuerung nur dann zulässig, wenn gegenüber diesen Gesellschaftern bei Ausschüttung der Dividenden in Italien keine Quellensteuerpflicht besteht; Die Option für die transparente Besteuerung ist für 3 Jahre bindend und unwiderruflich. Studio Tributario Associato 45

46 8. Transparente Besteuerung von italienischen Kapital Gesellschaften Die Zurechnung der Gewinne und Verluste; Der steuerpflichtige Gewinn zum Ende des Geschäftsjahres der transparenten Kapitalgesellschaft wird den Gesellschaftern nach dem Gewinnbeteiligungsverhältnis, das zu diesem Stichtag besteht, zugerechnet; Studio Tributario Associato 46

47 8. Transparente Besteuerung von italienischen Kapital Gesellschaften Im selben Verhältnis werden auch Verluste zugerechnet, jedoch nur bis zur Höhe des anteiligen Eigenkapitals des Gesellschafters; Bei Ausschüttung der Gewinne, die während der Zeit der transparenten Besteuerung entstanden sind, werden diese auf der Ebene des Gesellschafters von der Besteuerung freigestellt; Studio Tributario Associato 47

48 8. Transparente Besteuerung von italienischen Kapital Gesellschaften Sofern an der italienischen Gesellschaft auch ausländische Gesellschafter beteiligt sind, werden diese in Italien für den ihnen zugerechneten Gewinn steuerpflichtig und müssen in Italien eine entsprechende Steuererklärung darüber abgeben; Studio Tributario Associato 48

49 8. Transparente Besteuerung von italienischen Kapital Gesellschaften Verlustvorträge aus der Zeit vor der transparenten Besteuerung können nicht den Gesellschaftern zugewiesen werden, sondern sie müssen von der Gesellschaft selbst genutzt werden (d.h. die Zurechnung betrifft den Gewinn, der nach Verrechnung mit dem Verlustvortrag verbleibt); Studio Tributario Associato 49

50 8. Transparente Besteuerung von italienischen Kapital Gesellschaften Auch Altverlustvorträge der Gesellschafter können seit 2006 nicht mehr mit steuerpflichtigen Gewinnen aus der Zurechnung von transparenten Kapitalgesellschaften verrechnet werden. Studio Tributario Associato 50

51 9. Gruppenbesteuerung inländische Gruppe Subjektiver Anwendungsbereich Italienische Kapitalgesellschaften und gewerbliche Körperschaften in der Rolle als herrschende und beherrschte Gesellschaften; Studio Tributario Associato 51

52 9. Gruppenbesteuerung inländische Gruppe Subjektiver Anwendungsbereich Inländische Betriebsstätten ausländischer Gesellschaften nur in der Rolle als kontrollierende Gesellschaft, vorausgesetzt, die Beteiligungen werden im Betriebsvermögen der Betriebsstätte gehalten (vorausgesetzt die ausländische Gesellschaft ist in einem DBA Land ansässig); Studio Tributario Associato 52

53 9. Gruppenbesteuerung inländische Gruppe Subjektiver Anwendungsbereich Eine Gruppenbesteuerung zwischen zwei italienischen Gesellschaften (Schwestern), die von einer ausländischen Mutter gehalten werden, ist daher nicht zulässig; Studio Tributario Associato 53

54 9. Gruppenbesteuerung inländische Gruppe Kontrollverhältnis Als beherrschte Gesellschaften gelten italienische Aktiengesellschaften, Kommanditgesellschaften auf Aktien und Gesellschaften mit beschränkter Haftung und sonstige gewerbliche Körperschaften, an deren Kapital die herrschende Gesellschaft oder Körperschaft direkt oder indirekt mit mehr als 50% beteiligt ist; Aktien ohne Stimmrecht sind nicht zu berücksichtigen; Studio Tributario Associato 54

55 9. Gruppenbesteuerung inländische Gruppe Kontrollverhältnis Das Beherrschungsverhältnis muss bereits zu beginn des Geschäftsjahres, für das die Option zur Gruppenbesteuerung ausgeübt wird, bestehen; Bei Neugründung der Tochtergesellschaft, muss die Gründung vor Ablauf der Frist für die Ausübung der Option erfolgen, damit diese bereits im ersten Geschäftsjahre in die steuerliche Gruppe aufgenommen werden kann; Studio Tributario Associato 55

56 9. Gruppenbesteuerung inländische Gruppe BEISPIELE: A B C D 80% 70% 51% A beherrscht B zu 80% A beherrscht C zu 56% A beherrscht D zu 28,56% B beherrscht C zu 70% B beherrscht C zu 35,7 % Studio Tributario Associato 56

57 9. Gruppenbesteuerung inländische Gruppe GRUPPENBESTEUEREUNG A B C D 80% 70% 51% A beherrscht B zu 80% A beherrscht C zu 56% A beherrscht D zu 28,56% Studio Tributario Associato 57

58 9. Gruppenbesteuerung inländische Gruppe A GRUPPENBESTEUEREUNG B C D 80% 70% 51% B beherrscht C zu 70% B beherrscht D zu 35,7% Studio Tributario Associato 58

59 9. Gruppenbesteuerung inländische Gruppe A 80% C beherrscht D zu 51% B 70% GRUPPENBESTEUEREUNG C 51% D Studio Tributario Associato 59

60 9. Gruppenbesteuerung inländische Gruppe GRUPPE 1 GRUPPENBESTEUEREUNG GRUPPE 2 A B C D 80% 70% 51% A beherrscht B zu 80% C beherrscht D zu 51% Studio Tributario Associato 60

61 GRUPPENBESTEUERUNG INLÄNDISCHE GRUPPE Jede Gesellschaft darf nur herrschende oder beherrschte Gesellschaft sein: A GRUPPENBESTEUEREUNG B C 80% 70% 51% Diese Variante ist nicht möglich, da C herrschende und beherrschte Gesellschaft ist. D Studio Tributario Associato 61

62 9. Gruppenbesteuerung inländische Gruppe Objektive Voraussetzungen Die Option für die Gruppenbesteuerung muss gemeinsam von der herrschenden und der beherrschten Gesellschaft ausgeübt werden; Das Geschäftsjahr der Gesellschaften muss identisch sein (Ausnahmen nur bei Fusionen, Spaltungen und Liquidationen); Wahl des Steuerdomizils am Sitz der kontrollierenden Gesellschaft; Studio Tributario Associato 62

63 9. Gruppenbesteuerung inländische Gruppe Objektive Voraussetzungen Dauer der Option mindestens 3 Jahren; Mitteilung an die zuständigen Finanzämter innerhalb des 16. Kalendertages des 6 Monaten ab Beginn der Steuerperiode; Dauer des Beherrschungsverhältnisses seit Beginn des Geschäftsjahres, für das die Option zur Gruppenbesteuerung ausgeübt worden ist; Studio Tributario Associato 63

64 9. Gruppenbesteuerung inländische Gruppe ERMITTLUNG DER STEUERPFLICHTIGEN BEMESSUNGSGRUNDLAGEN Durch die Gruppenbesteuerung können Gewinne und Verluste der einzelnen Gesellschaften auf der Ebene der herrschenden Gesellschaft verrechnet werden. Studio Tributario Associato 64

65 9. Gruppenbesteuerung inländische Gruppe ERMITTLUNG DER STEUERPFLICHTIGEN BEMESSUNGSGRUNDLAGE Für Zwecke der Ermittlung des zum Abzug zulässigen Zinsaufwandes der Zinsschranke, wird die Gruppe als einziges Unternehmen betrachtet wird; Entsprechend wird das Gruppenergebnis berichtigt; Studio Tributario Associato 65

66 9. Gruppenbesteuerung inländische Gruppe ERMITTLUNG DER STEUERPFLICHTIGEN BEMESSUNGSGRUNDLAGE Verlustvorträge aus der Zeit vor der Konsolidierung können nur von der jeweiligen Gesellschaft selbst genutzt werden. Studio Tributario Associato 66

67 9. Gruppenbesteuerung inländische Gruppe GEWINN 200 A 100% 51% B C GEWINN 100 GEWINN 50 BEMESSUNGSGRUNDLAGE GRUPPE Studio Tributario Associato 67

68 9. Gruppenbesteuerung inländische Gruppe GEWINN 200 A 100% 51% B C VERLUSTVORTRAG 60 GEWINN 100 GEWINN 50 BEMESSUNGSGRUNDLAGE GRUPPE Studio Tributario Associato 68

69 9. Gruppenbesteuerung inländische Gruppe VERLUST- 200 A 100% 51% B C VERLUSTVORTRAG 60 GEWINN 100 GEWINN 50 BEMESSUNGSGRUNDLAGE GRUPPE = VERLUST der GRUPPE 100 Studio Tributario Associato 69

70 10. Gruppenbesteuerung Haftung Die einzelnen Gesellschaften verlieren durch den Beitritt zur steuerlichen Gruppe nicht die Eigenschaft als Steuersubjekt (jede Gesellschaft muss eine Steuererklärung abgeben) und sind daher im Prinzip auch weiterhin Steuerschuldner ; in erster Linie haftet die konsolidierende Gesellschaft für die höheren Steuern aus der Veranlagung der stpfl. Gewinns der Gruppe; Studio Tributario Associato 70

71 10. Gruppenbesteuerung Haftung jede konsolidierte Gesellschaft haftet gesamtschuldnerisch mit der konsolidierenden Gesellschaft für die höheren Steuern, die sich aus der Veranlagung der eigenen Bemessungsgrundlage, die diese in der vorgeschriebene Steuererklärung ermittelt, ergeben; Studio Tributario Associato 71

72 10. Gruppenbesteuerung Haftung Die Strafen werden grundsätzlich jenem Subjekt auferlegt, das die fehlerhafte Steuererklärung verursacht hat. Die konsolidierende Gesellschaft haftete jedoch gesamtschuldnerisch für die Strafen der konsolidierten Gesellschaft, wobei di konsolidierende Gesellschaft jedoch ein Regressrecht gegenüber der konsolidierten Gesellschaft hat; Studio Tributario Associato 72

73 10. Gruppenbesteuerung Haftung Die konsolidierende Gesellschaft haftet wie jede andere Gesellschaft für den eigenen steuerpflichtigen Gewinn, jedoch auch für die korrekte Ermittlung des steuerpflichtigen Gewinnes der steuerlichen Gruppe. Studio Tributario Associato 73

74 11. Umstrukturierung von Unternehmen Umstrukturierungsmaßnahmen wie Fusion (Art 172 TUIR), und Spaltung (Art. 173 und 174 TUIR), sowie die Betriebseinbringung (Art. 176 TUIR) sind grundsätzlich steuerneutral. Studio Tributario Associato 74

75 11. Umstrukturierung von Unternehmen Steuerlicher Step up gegen Bezahlung einer Ersatzsteuer Die Erlangung der teilweisen oder vollen steuerliche Relevanz der Fusions- und Spaltungsdifferenzen bzw. der im Zuge der Einbringung eines Betriebes angesetzten höheren Bilanzwerte ist gegen Bezahlung einer Ersatzsteuer möglich; Studio Tributario Associato 75

76 11. Umstrukturierung von Unternehmen Die Ersatzsteuer ist wie folgt gestaffelt: 12% auf Beträge bis zu 5 Mio. Euro; 14% auf Beträge zwischen 5 Mio. und 10 Mio. Euro; 16% für Beträge über 10 Mio. Euro; Studio Tributario Associato 76

77 11. Umstrukturierung von Unternehmen Die Ersatzsteuer hat in 3 Jahresraten zu erfolgen und ist wie folgt aufgeteilt: 1. Jahr 30%, 2. Jahr 40% und 3. Jahr 30%; Auf die Rate 2 und 3 sind Zinsen in Höhe von 2,5% pro Jahr geschuldet; Veräußerungssperre für die Wirtschaftsgüter von 4 Jahren; Studio Tributario Associato 77

78 11. Umstrukturierung von Unternehmen Beispiel: Fusionsdifferenz: 10 Mio Zuschreibung Maschinen: 5 Mio Zuschreibung Goodwill: 5 Mio Anwendung der Ersatzsteuer auf die 5 Mio Zuschreibung zu den Maschinen: Ersatzsteuer = 5 Mio * 12% = Steuereinsparung = 5 Mio * 31,4% = Nominalsteuervorteil ( ) = Studio Tributario Associato 78

79 11. Umstrukturierung von Unternehmen 11.2 Sonderbestimmungen für das immaterielle Anlagevermögen Eine Sonderregelung ist für das immateriellen Anlagevermögen eingeführt worden. Diese Regelung steht alternativ zur normalen Regelung zur Verfügung; Ersatzsteuer von 16%; Studio Tributario Associato 79

80 11. Umstrukturierung von Unternehmen 11.2 Sonderbestimmungen für das immaterielle Anlagevermögen Die immateriellen Wirtschaftsgüter Goodwill und Markenzeichen können über einen verkürzten Zeitraum von 9 Jahren abgeschrieben werden (die normale Abschreibungsdauer beträgt 18 Jahre). Studio Tributario Associato 80

81 11. Umstrukturierung von Unternehmen Keine Ratenzahlung möglich; Die Anerkennung der höheren steuerlichen Werte zum Zwecke der Abschreibung wird mit einem Jahr Verzögerung gewährt; Die Wirtschaftsgüter sind wie beim normalen step up auch einer Mindesthaltefrist von 4 Jahren ausgesetzt. Studio Tributario Associato 81

82 12. Maßnahmen gegen Missbrauchsgestaltungen Anders als in Deutschland, kennt das italienische Steuerrecht keine allgemeine Missbrauchsbestimmung; Studio Tributario Associato 82

83 12. Maßnahmen gegen Missbrauchsgestaltungen Seit zwanzig Jahren gibt es jedoch auch in Italien eine Missbrauchsbestimmung für spezifische Geschäftsvorfälle, vor allem sind davon Unternehmensumstrukturierungsmaßnahmen betroffen, jedoch auch einige andere ausdrücklich aufgezählte Transaktionen; Im Laufe der Zeit wurde die Liste immer wieder um potentielle Missbrauchstatbestände erweitert. Studio Tributario Associato 83

84 12. Maßnahmen gegen Missbrauchsgestaltungen Die Missbrauchsbestimmung mit der Liste der potentiellen Tatbestände sind in der Abgabenordnung (Art. 37-bis DPR 600/73 enthalten; Studio Tributario Associato 84

85 12. Maßnahmen gegen Missbrauchsgestaltungen Andere Regelungen, mit einem klaren Antimissbrauchscharakter sind in verschiedenen Bestimmungen enthalten (z.b. die Regelung der Verlustvorträge bei Fusion oder Spaltung sowie verschiede Regelungen bei der Gruppenbesteuerung und der transparenten Besteuerung von Kapitalgesellschaften). Studio Tributario Associato 85

86 12. Maßnahmen gegen Missbrauchsgestaltungen Für Sachverhalte, die nur potentiell unter die Missbrauchsbestimmungen des Art. 37 bis DPR 600/73 fallen, hat der Steuerpflichtige die Möglichkeit, eine verbindliche Auskunft (interpello) von der Finanzbehörde einzuholen. Studio Tributario Associato 86

87 13. Antimissbrauchsbestimmung der Abgabenordnung für spezifische Transaktionen Der Finanzverwaltung können Akte, Sachverhalte und Rechtsgeschäfte, auch zusammenhängend betrachtet, nicht entgegengehalten werden, die ohne triftigen wirtschaftlichen Grund darauf ausgerichtet sind, Pflichte und Verbote der Steuergesetzgebung zu umgehen und um Steuerminderungen oder Steuererstattungen zu erzielen, die sonst nicht möglich wären; Studio Tributario Associato 87

88 13. Antimissbrauchsbestimmung der Abgabenordnung für spezifische Transaktionen Die Finanzverwaltung erkennt die steuerlichen Vorteile, die durch die oben genannten Akte, Sachverhalte und Rechtsgeschäfte (Handlungen) realisiert wurden, nicht an und berechnet die Steuern unter Anwendung der umgangenen Vorschriften. Von der so ermittelten Steuerschuld können jene Steuern abgezogen werden, die im Rahmen der vom Finanzamt aberkannten Handlungen abgeführt worden sind. Studio Tributario Associato 88

Fallstudie zur steuerlichen Optimierung

Fallstudie zur steuerlichen Optimierung 5. INTERNATIONALER DEUTSCHER STEUERBERATERKONGRESS ITALIEN 2010 Fallstudie zur steuerlichen Optimierung Dr. Robert Frei Mayr Fort Frei Mailand Zivilrechtliche Aspekte Zur Ausübung einer gewerblichen Tätigkeit

Mehr

Grundlagen des belgischen Steuerrechts Frankfurt, 20 Februar 2013

Grundlagen des belgischen Steuerrechts Frankfurt, 20 Februar 2013 www.pwc.com Grundlagen des belgischen Steuerrechts Frankfurt, Hugo Verbist Director Steuerberatung Agenda 1. Körperschaftsteuer: allgemeine Prinzipien 2. Fiktiver Zinsabzug 3. Steuerabzug für Patenterträge

Mehr

Personengesellschaften in der Insolvenz. Prof. Dr. Gerrit Frotscher

Personengesellschaften in der Insolvenz. Prof. Dr. Gerrit Frotscher Prof. Dr. Gerrit Frotscher Seite 1 Fehlende Konvergenz zwischen Zivil-/Insolvenzrecht und Steuerrecht Die Problematik der Personengesellschaft in der Insolvenz liegt in der Unabgestimmtheit von Zivilrecht/Insolvenzrecht

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen mit Italien Überblick

Doppelbesteuerungsabkommen mit Italien Überblick Doppelbesteuerungsabkommen mit Italien Überblick Das Abkommen ist am 6. April 1985 in Kraft getreten. Persönlicher Anwendungsbereich des Abkommens Das Abkommen gilt für (natürliche und juristische) Personen,

Mehr

Griechenland. Mattig Management Partners. Grundzüge des Rechtssystems

Griechenland. Mattig Management Partners. Grundzüge des Rechtssystems Gesellschaftsformen Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Doppelbesteuerungsabkommen Grundzüge des Rechtssystems Stand Juni 2012 1 Euro (pl.: Euro) = 100 Cent (ISO-Code: EUR) Landeswährung Mattig Management

Mehr

Grundfälle zur Besteuerung grenzüberschreitender Aktivitäten von Personenunternehmen. Vortrag bei der IFA-Sektion Berlin/Brandenburg

Grundfälle zur Besteuerung grenzüberschreitender Aktivitäten von Personenunternehmen. Vortrag bei der IFA-Sektion Berlin/Brandenburg Grundfälle zur Besteuerung grenzüberschreitender Aktivitäten von Personenunternehmen Vortrag bei der IFA-Sektion Berlin/Brandenburg Berlin, 8. September 2010 Dr. Ragnar Könemann Rechtsanwalt/Steuerberater

Mehr

2. Besteuerung der Renten, Pensionen und einmaligen Kapitalauszahlungen

2. Besteuerung der Renten, Pensionen und einmaligen Kapitalauszahlungen 136 III. Vermeidung von Doppelbesteuerung 2. Besteuerung der Renten, Pensionen und einmaligen Kapitalauszahlungen 2.1 Grundsätzliches Wo muss ich meine Rente bzw. Pensionen aus Grenzgängertätigkeit versteuern?

Mehr

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Garantiebasket 3/2019 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 31.03.2011-29.03.

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Garantiebasket 3/2019 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 31.03.2011-29.03. Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Garantiebasket 3/2019 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 31.03.2011-29.03.2012 Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich

Mehr

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Flex React 3/2018 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 28.09.2011-27.03.

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Flex React 3/2018 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 28.09.2011-27.03. Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Flex React 3/2018 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 28.09.2011-27.03.2012 Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf

Mehr

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Energy Stock Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 16.04.2011-15.04.

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Energy Stock Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 16.04.2011-15.04. Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Energy Stock Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 16.04.2011-15.04.2012 Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Der Steuerpflicht unterliegende Einnahmen Neben den bisher bereits nach altem Recht steuerpflichtigen Einnahmen wie

Mehr

Slowakei. Mattig Management Partners. Grundzüge des Rechtssystems. Gesellschaftsrecht Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Doppelbesteuerungsabkommen

Slowakei. Mattig Management Partners. Grundzüge des Rechtssystems. Gesellschaftsrecht Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Doppelbesteuerungsabkommen Gesellschaftsrecht Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Doppelbesteuerungsabkommen Grundzüge des Rechtssystems Stand Juni 2012 1 Euro = 100 Cents (ISO-Code: EUR) Landeswährung Mattig Management Partners

Mehr

Steuerliche Behandlung der (fiktiven) Ausschüttung

Steuerliche Behandlung der (fiktiven) Ausschüttung Steuerliche Behandlung der (fiktiven) Ausschüttung A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Rechnungsjahr 2014 Die folgenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

Kroatien. Mattig Management Partners. Grundzüge des Rechtssystems. Gesellschaftsformen Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Doppelbesteuerungsabkommen

Kroatien. Mattig Management Partners. Grundzüge des Rechtssystems. Gesellschaftsformen Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Doppelbesteuerungsabkommen Gesellschaftsformen Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Doppelbesteuerungsabkommen Grundzüge des Rechtssystems Stand Juni 2012 1 Kuna (pl.: Kuna) = 100 Lipa (ISO-Code: HRK) Landeswährung Mattig Management

Mehr

Steuerliche Behandlung je Thesaurierungsanteil des Apollo Ausgewogen

Steuerliche Behandlung je Thesaurierungsanteil des Apollo Ausgewogen Steuerliche Behandlung je Thesaurierungsanteil des Apollo Ausgewogen Alle Zahlenangaben beziehen sich auf die am Abschlussstichtag in Umlauf befindlichen Anteile und auf inländische Anleger, die unbeschränkt

Mehr

Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN NEUE STEUER NEUE CHANCEN Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Ab 2009 wird die Besteuerung der Erträge aus Kapitalanlagen neu geregelt. Kapitalerträge werden dann mit einem einheitlichen Steuersatz

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen mit der Schweiz - Überblick

Doppelbesteuerungsabkommen mit der Schweiz - Überblick Doppelbesteuerungsabkommen mit der Schweiz - Überblick Mit der Schweiz gibt es zwei Doppelbesteuerungsabkommen (DBA): DBA Einkommensteuer, Vermögensteuer DBA Erbschaftssteuer Nachstehende Ausführungen

Mehr

COFFRA. Zinsabzugsbeschränkungen in Frankreich. Compagnie Fiduciaire Franco-Allemande

COFFRA. Zinsabzugsbeschränkungen in Frankreich. Compagnie Fiduciaire Franco-Allemande COFFRA Compagnie Fiduciaire Franco-Allemande Deutsch-Französische Wirtschaftsprüfungsund Steuerberatungsgesellschaft Zinsabzugsbeschränkungen in Frankreich Neue Bestimmungen durch das Finanzgesetz 2014

Mehr

Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012)

Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012) Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012) Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz, Wohnsitz

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt

Mehr

Holding in Liechtenstein

Holding in Liechtenstein I. Begriff der Holding II. Holdinggesellschaft in Liechtenstein III. Formen von Holdinggesellschaften 1. Operative Holding bzw. Stammhauskonzern 2. Management-Holding bzw. Strategie-Holding 3. Finanzholding

Mehr

Reglement betreffend die Heranziehung schweizerischer Staatsangehöriger zur italienischen ausserordentlichen Vermögensabgabe

Reglement betreffend die Heranziehung schweizerischer Staatsangehöriger zur italienischen ausserordentlichen Vermögensabgabe Übersetzung 1 Reglement betreffend die Heranziehung schweizerischer Staatsangehöriger zur italienischen ausserordentlichen Vermögensabgabe 0.642.045.41 Erlassen am 11. Dezember 1956 durch die ständige

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-TOTAL-RETURN-CASH+. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-TOTAL-RETURN-CASH+. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-TOTAL-RETURN-CASH+. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-EUROPA-RENTENFONDS. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-EUROPA-RENTENFONDS. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-EUROPA-RENTENFONDS. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich

Mehr

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz,

Mehr

= Rundschreiben n. 4 6. Juli 2011

= Rundschreiben n. 4 6. Juli 2011 = Rundschreiben n. 4 6. Juli 2011 = Steuerfälligkeiten Sehr geehrte Damen und Herren, + 6. Juli + Fälligkeit Saldo- und Akontozahlungen der IR- PEF, IRAP und Sozialabgaben für alle natürlichen und juristischen

Mehr

Hinweise. Bitte dem Finanzamt mit drei Durchschriften einreichen. Weiße Felder ausfüllen oder ankreuzen.

Hinweise. Bitte dem Finanzamt mit drei Durchschriften einreichen. Weiße Felder ausfüllen oder ankreuzen. Antrag für unbeschränkt einkommensteuerpflichtige Arbeitnehmer auf Erteilung einer Bescheinigung über die Freistellung des Arbeitslohns vom Steuerabzug auf Grund eines Abkommens zur Vermeidung der Doppelbesteuerung

Mehr

Option zum Teileinkünfteverfahren bei Beteiligungen an Kapitalgesellschaften ab 2009

Option zum Teileinkünfteverfahren bei Beteiligungen an Kapitalgesellschaften ab 2009 Steuerberater Thomas Gebhardt Kaiser-Wilhelm-Ring 24 D-50672 Köln Fon 0221-130 530-0 Fax 0221-130 530-11 www.kgb-koeln.de Option zum Teileinkünfteverfahren bei Beteiligungen an Kapitalgesellschaften ab

Mehr

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz,

Mehr

Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten.

Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten. Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten. Dr. Thomas Scheipers Partner Deloitte München 06.11.2008 1. Einleitung 1.1 Ausgangssituation Inländisches Unternehmen Kapital Deutschland

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG

STEUERLICHE BEHANDLUNG STEUERLICHE BEHANDLUNG Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz, Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt in Österreich).

Mehr

Mandanteninformation. Abgeltungssteuer. DR. NEUMANN SCHMEER UND PARTNER Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater

Mandanteninformation. Abgeltungssteuer. DR. NEUMANN SCHMEER UND PARTNER Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater Mandanteninformation Abgeltungssteuer Sehr geehrte Damen und Herren! Im Zuge der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Einführung der Abgeltungssteuer ab dem 01. Januar 2009 beschlossen. Die Abgeltungssteuer

Mehr

1. Vorbemerkungen. Kreisschreiben Nr. 14 vom 6. Juli 2001

1. Vorbemerkungen. Kreisschreiben Nr. 14 vom 6. Juli 2001 Schweizerische Steuerkonferenz Kreisschreiben Nr.14 Interkantonaler Wohnsitzwechsel von quellensteuerpflichtigen Personen, die nachträglich ordentlich veranlagt werden (Art. 90 Abs. 2 DBG, Art. 34 Abs.

Mehr

Die Neuerungen in Bezug auf die Repräsentationsspesen

Die Neuerungen in Bezug auf die Repräsentationsspesen Dr. Anton Pichler Dr. Walter Steinmair Dr. Helmuth Knoll Interconsult GmbH Srl Sparkassenstraße 18 Via Cassa di Risparmio I-39100 Bozen Bolzano T 0471.306.411 F 0471.976.462 E info@interconsult.bz.it I

Mehr

Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012)

Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012) Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012) Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz, Wohnsitz

Mehr

Die richtige Rechtsform im Handwerk

Die richtige Rechtsform im Handwerk Die richtige Rechtsform im Handwerk Welche Rechtsform für Ihren Betrieb die richtige ist, hängt von vielen Faktoren ab; beispielsweise von der geplanten Größe des Betriebes, von der Anzahl der am Unternehmen

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15 Inhaltsübersicht Vorwort...5 Abkürzungsverzeichnis...13 Literaturhinweise...15 1. Einführung...17 a) Begriffsbestimmungen...17 b) Grundprinzipien der Besteuerung...18 (1) Transparenzprinzip...18 (2) Trennungsprinzip...19

Mehr

Prof. Dr. Hans Ott. Voraussetzungen, Rechtsfolgen, steuerliche Auswirkungen. Kompaktwissen für Berater. Wege in die GmbH

Prof. Dr. Hans Ott. Voraussetzungen, Rechtsfolgen, steuerliche Auswirkungen. Kompaktwissen für Berater. Wege in die GmbH Prof. Dr. Hans Ott Wege in die GmbH Voraussetzungen, Rechtsfolgen, steuerliche Auswirkungen Kompaktwissen für Berater DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle Rechte, insbesondere das Verlagsrecht, allein beim Herausgeber.

Mehr

Montenegro. Mattig Management Partners. Grundzüge des Rechtssystems

Montenegro. Mattig Management Partners. Grundzüge des Rechtssystems Gesellschaftsformen Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Doppelbesteuerungsabkommen Grundzüge des Rechtssystems Stand Juni 2012 1 Euro (pl.: Euro) = 100 Cent (ISO-Code: EUR) Landeswährung Mattig Management

Mehr

Immobiliengesellschaft Luxemburg

Immobiliengesellschaft Luxemburg Immobiliengesellschaft Luxemburg I. Begriff der Immobiliengesellschaft 1. Rechtsform 2. Gründung II. Steuerliche Aspekte 1. Besteuerung der Erträge aus Immobilienveräußerungen 2. Besteuerung von Anteilveräußerungsgewinnen

Mehr

Anlage U für Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten zum Lohnsteuer-Ermäßigungsantrag

Anlage U für Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten zum Lohnsteuer-Ermäßigungsantrag Anlage U für Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten zum Lohnsteuer-Ermäßigungsantrag zur Einkommensteuererklärung Bitte beachten Sie die Erläuterungen zum Antrag

Mehr

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt:

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt: Teil 6 Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit Inhalt: 1 Grundproblematik der Internationalen Unternehmensbesteuerung... 2 1.1 Rechtliche und wirtschaftliche Doppelbesteuerung... 2 1.2 Maßnahmen

Mehr

STEUERLICHE UND RECHTLICHE GESTALTUNGEN BEI UNTERNEHMENSVERKÄUFEN

STEUERLICHE UND RECHTLICHE GESTALTUNGEN BEI UNTERNEHMENSVERKÄUFEN STEUERLICHE UND RECHTLICHE GESTALTUNGEN BEI UNTERNEHMENSVERKÄUFEN Referent: Dipl.-Kfm. Harald Braschoß WP, StB Fachberater für Unternehmensnachfolge (DStV e. V.) Partner der BWLC Partnerschaft, Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

MANDANTENINFORMATION 2008/2009

MANDANTENINFORMATION 2008/2009 MANDANTENINFORMATION 2008/2009 INFORMATIONEN RUND UM KAPITALGESELLSCHAFTEN Vorwort: Die nachstehende Information soll Ihnen einen Überblick geben über allgemeine steuerliche Regelungen. Die Ausführungen

Mehr

Aktuelle Änderungen bei der Umsatzsteuer für polnische Unternehmer in Deutschland. Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater 11.

Aktuelle Änderungen bei der Umsatzsteuer für polnische Unternehmer in Deutschland. Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater 11. Aktuelle Änderungen bei der Umsatzsteuer für polnische Unternehmer in Deutschland Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater 11. Juni 2010 Seminar UNI-BUD in Kolberg 11.-12.06.2010 BM Partner Revision GmbH

Mehr

Im Deutsch-Indischen Doppelbesteuerungsabkommen ist der Höchstsatz für die Quellensteuer festgelegt. Der Abzug der Quellensteuer liegt bei:

Im Deutsch-Indischen Doppelbesteuerungsabkommen ist der Höchstsatz für die Quellensteuer festgelegt. Der Abzug der Quellensteuer liegt bei: STEUERN IN INDIEN QUELLENSTEUER (TDS) UND PERMANENT ACCOUNT NUMBER (PAN) Was ist die indische Quellensteuer und wann wird sie erhoben? Für nach Indien in Rechnung gestellte Dienstleistungen, Zinsen sowie

Mehr

Anlage U. A. Antrag auf Abzug von Unterhaltsleistungen als Sonderausgaben. Geburtsdatum

Anlage U. A. Antrag auf Abzug von Unterhaltsleistungen als Sonderausgaben. Geburtsdatum Anlage U für Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten zum LohnsteuerErmäßigungsantrag Bitte beachten Sie die Erläuterungen auf der letzten Seite. A. Antrag auf

Mehr

Brix + Partners LLC U.S. STEUERBERATUNG

Brix + Partners LLC U.S. STEUERBERATUNG 2013 U.S. Tax Reference Wichtige Abgabetermine Termin Steuerpflichtiger Form Beschreibung 31. Januar 2013 Alle Unternehmen 1099 Kontrollmitteilung an den Empfänger über bestimmte in 2012 geleistete Zahlungen.

Mehr

Investments in Österreich

Investments in Österreich Investments in Österreich Lucie Vorlíčková, LL.M. Andreas Sauer, MAG Prag, am 15.3.2011 Themenübersicht 1. Warum in Österreich investieren? 2. Rechtsformwahl 3. Unternehmensbesteuerung 3.1 Highlights der

Mehr

Erläuterungen zu der Erhebung INP

Erläuterungen zu der Erhebung INP Erläuterungen zu der Erhebung INP INP05 Kennzahlen (1) Unternehmen Geben Sie bitte den Personalbestand, sowie die Kennzahlen aus der Bilanz und der Erfolgsrechnung ihres Unternehmens* an. * Rechtliche

Mehr

Gutachten. Betriebsstätten in Italien

Gutachten. Betriebsstätten in Italien Gutachten Betriebsstätten in Italien Definition Betriebsstätte Immer, wenn eine Verkaufstätigkeit über eine feste Geschäftseinrichtung oder einen abhängigen Mitarbeiter ausgeübt wird, liegt eine Betriebsstätte

Mehr

Spesometro Kunden- Lieferantenliste

Spesometro Kunden- Lieferantenliste Dr. Anton Pichler Dr. Walter Steinmair Dr. Helmuth Knoll Sparkassenstraße 18 Via Cassa di Risparmio I-39100 Bozen Bolzano T 0471.306.411 F 0471.976.462 E info@interconsult.bz.it I www.interconsult.bz.it

Mehr

Gründung Personengesellschaft

Gründung Personengesellschaft 1 Gründung Personengesellschaft Personengesellschaften lassen sich in zwei große Gruppen einteilen: a) Die Personenhandelsgesellschaften: Offene Handelsgesellschaft (OHG) und Kommanditgesellschaft (KG)

Mehr

Inhaltsübersicht. Inhaltsübersicht. 0. Vorbemerkung

Inhaltsübersicht. Inhaltsübersicht. 0. Vorbemerkung Inhaltsübersicht 0. Vorbemerkung 1. Betriebsvermögen 1.1 Wertermittlung 1.2 Wertansatz 1.3 Nichtanwendung des Abschlags und Abzugsbetrags 1.4 Prüfschema 1.5 Anzeigepflicht 1.6 Hinweise für die Beratung

Mehr

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Rechnungsjahr 2012/13 oder gewöhnlichem Aufenthalt in Österreich). Andere Anleger haben die jeweiligen nationalen Gesetze zu beachten.

Mehr

Übersicht Holding-Standorte Österreich - Deutschland - Schweiz

Übersicht Holding-Standorte Österreich - Deutschland - Schweiz 1. Rahmenbedingungen Steuersatz Körperschaftsteuer 25% Körperschaftsteuer (inkl. Solidaritätszuschlag) u.gewerbesteuer ca. 30% Kantonal: Kapital 0,01% mind. CHF 100 x Steuerfuss d. Gde; Gewinnsteuer: Keine,

Mehr

Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer

Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer Stand: April 2010 Seit 01.01.2009 erfolgt die Besteuerung privater Kapitalerträge inklusive der Veräußerungsgewinne

Mehr

Unternehmensbesteuerung bei Auslandsinvestitionen

Unternehmensbesteuerung bei Auslandsinvestitionen Unternehmensbesteuerung bei Auslandsinvestitionen TAX STEUER IMPUESTO IMPOT IMPOSTA Unternehmensbesteuerung bei Auslandsinvestitionen Impressum Herausgeber: F.A.Z.-Institut für Management-, Markt- und

Mehr

Abgeltungssteuer 2009

Abgeltungssteuer 2009 Abgeltungssteuer 2009 Referent Heiko Geiger Dipl.-Bw. (BA) Steuerberater 1 Es bliebe auch im Rahmen des gesetzgeberischen Einschätzungsspielraums, wenn der Gesetzgeber alle Kapitaleinkünfte an der Quelle

Mehr

Internationale Steuerrisiken aus deutscher Sicht

Internationale Steuerrisiken aus deutscher Sicht Internationale Steuerrisiken aus deutscher Sicht Am Cham Germany Dienstag, 10. Mai 2011, 14:00 Uhr JörgKemkes, Geschäftsführer, BridgehouseTax, München- Atlanta 2 Übersicht Auslandsinvestments/ Überblick

Mehr

Serbien. Mattig Management Partners. Grundzüge des Rechtssystems. Gesellschaftsformen Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Doppelbesteuerungsabkommen

Serbien. Mattig Management Partners. Grundzüge des Rechtssystems. Gesellschaftsformen Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Doppelbesteuerungsabkommen Gesellschaftsformen Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Doppelbesteuerungsabkommen Grundzüge des Rechtssystems Stand Juni 2012 1 Dinar (pl. Dinara) = 100 Para (ISO-Code: RSD) Landeswährung Mattig Management

Mehr

Handelsgesellschaft in Liechtenstein

Handelsgesellschaft in Liechtenstein Handelsgesellschaft in Liechtenstein I. Begriff der Handelsgesellschaft in Liechtenstein 1. Gesellschaften mit Persönlichkeit (juristische Personen) 2. Gesellschaften ohne Persönlichkeit II. Gründung einer

Mehr

1. Ist A in der Schweiz nach DBG steuerpflichtig? 2. Wenn ja, welches Einkommen muss A in der Schweiz deklarieren bzw. versteuern?

1. Ist A in der Schweiz nach DBG steuerpflichtig? 2. Wenn ja, welches Einkommen muss A in der Schweiz deklarieren bzw. versteuern? Bundessteuerrecht Credit-Prüfungen Febr. 06 Lösungen Fall 1 Sachverhalt A. A hat seinen Wohnsitz in Konstanz (BRD) und ist Inhaber einer Einzelfirma in der Schweiz. B. A hat seinen Wohnsitz in der Schweiz

Mehr

1. Direkte Registrierung für die Zwecke der Mehrwertsteuer (MwSt)

1. Direkte Registrierung für die Zwecke der Mehrwertsteuer (MwSt) LEITFADEN Einkommenssteuern und MwSt ausgearbeitet von: Dr. Lukas Aichner Bruneck, 05.02.2015 LEITFADEN FÜR AUSLÄNDISCHE STEUERSUBJEKTE, WELCHE IN ITALIEN TÄTIG WERDEN Die direkte Registrierung für die

Mehr

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage Einkommensteuer Im Laufe der Systementwicklung wurden in Polen zwei Arten von Einkommensteuer gesetzlich geregelt: das Einkommensteuer der natürlichen Personen und Pauschalsteuer von einigen Einkünften,

Mehr

Internationale Unternehmensbesteuerung.

Internationale Unternehmensbesteuerung. Internationale. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Wintersemester 2013/14 Prof. Dr. Felix J. Wurm, LL.M. Deloitte & Touche GmbH Kontaktdaten: Prof. Dr. Felix J.

Mehr

Übungsbeispiele Repetitorium SS 2007

Übungsbeispiele Repetitorium SS 2007 Übungsbeispiele Repetitorium SS 2007 Teil I Einkunftsermittlung (1) Beispiel zu Einkunftsermittlung (6,5 Punkte) Frau D mit Wohnsitz in Wien erzielt im Jahr 2006 folgende Einkünfte: - Einkünfte als Dienstnehmerin

Mehr

Unternehmenssteuerreform II. Urs Huser / Beat Ledermann. Einleitung. Einleitung. Partner UTA Treuhand AG Lenzburg. Urs Huser / Beat Ledermann

Unternehmenssteuerreform II. Urs Huser / Beat Ledermann. Einleitung. Einleitung. Partner UTA Treuhand AG Lenzburg. Urs Huser / Beat Ledermann Unternehmenssteuerreform II Urs Huser / Beat Ledermann Partner UTA Treuhand AG Lenzburg 1 Einleitung 2 Einleitung 3 1 Unternehmenssteuerreform II Übersicht Unternehmenssteuerreform II Seit 01.01.2009 geltende

Mehr

Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere

Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere Nachstehend eine Übersicht über die wichtigsten Eckdaten des Budgetbegleitgesetzes/Abgabenänderungsgesetzes 2011, mit welchem u.a. die

Mehr

www.pwc.at Public Breakfast 22. März 2011 Die Besteuerung von Kapitalvermögen bei KöR

www.pwc.at Public Breakfast 22. März 2011 Die Besteuerung von Kapitalvermögen bei KöR www.pwc.at Public Breakfast 22. Die Besteuerung von Kapitalvermögen bei KöR www.pwc.at Die Besteuerung des Kapitalvermögens NEU Allgemeine Übersicht Neuordnung der Einkünfte aus Kapitalvermögen Einkünfte

Mehr

Rundschreiben Nr. 07/2012. Werbegeschenke. Steuerrechtliche Behandlung von Werbegeschenken -Einkommensteuer, IRAP und IVA INHALT

Rundschreiben Nr. 07/2012. Werbegeschenke. Steuerrechtliche Behandlung von Werbegeschenken -Einkommensteuer, IRAP und IVA INHALT Innichen/San Candido, Dezember/dicembre 2012 Rundschreiben Nr. 07/2012 Werbegeschenke Steuerrechtliche Behandlung von Werbegeschenken -Einkommensteuer, IRAP und IVA INHALT 1 Vorbemerkung... 2 2 Einkommensteuer

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen

Doppelbesteuerungsabkommen Doppelbesteuerungsabkommen Das Deutsch-Polnische DBA eine Übersicht. Die Bundesrepublik Deutschland eine Vielzahl an Doppelbesteuerungsabkommen und anderer Abkommen im Bereich der Steuern abgeschlossen

Mehr

Hintergründe und Chancen der Abgeltungsteuer

Hintergründe und Chancen der Abgeltungsteuer Hintergründe und Chancen der Abgeltungsteuer Peter Fabry RA/ StB Partner Frankfurt, 05. August 2008 1 AGENDA 1. Überblick und bisherige Besteuerung von Erträgen aus Kapitalanlagen 2. Grundprinzipien und

Mehr

Antrag auf Abzug von Unterhaltsleistungen und Ausgleichsleistungen zur Vermeidung des Versorgungsausgleichs als Sonderausgaben Antragsteller

Antrag auf Abzug von Unterhaltsleistungen und Ausgleichsleistungen zur Vermeidung des Versorgungsausgleichs als Sonderausgaben Antragsteller Identifikationsnummer Bitte beachten Sie die Erläuterungen auf der letzten Seite. A. Anlage U für Unterhaltsleistungen und Ausgleichsleistungen zur Vermeidung des Versorgungsausgleichs an den geschiedenen

Mehr

Passivseite der Bilanz

Passivseite der Bilanz Vorbereitungskurs Bilanzbuchhalterprüfung Schärding 2007-2008 Kap. 7 Eigenkapital by Helmut Mann, Selbständiger Buchhalter, 4943 Geinberg Vorbereitungskurs zur Bilanzbuchhalterprüfung 2007/2008 WIFI Schärding

Mehr

Beteiligung ausländischer Investoren und Initiatoren an deutschen Fonds

Beteiligung ausländischer Investoren und Initiatoren an deutschen Fonds Beteiligung ausländischer Investoren und Initiatoren an deutschen Fonds Hamburg, 6. November 2014 Dr. Helder Schnittker, LL.M. / Timo Steinbiß, LL.M. Agenda Vermögensverwaltende Fonds Investoren Vermögensverwaltende

Mehr

Kursgewinnsteuer NEU Die wesentlichen Änderungen im Überblick

Kursgewinnsteuer NEU Die wesentlichen Änderungen im Überblick Information zum Budgetbegleitgesetz 2011 Kursgewinnsteuer NEU Die wesentlichen Änderungen im Überblick Da sich durch das neue Budgetbegleitgesetz 2011 und das Abgabenänderungsgesetz 2011 ab heuer die steuerlichen

Mehr

selbstgenutzter Immobilien in Spanien

selbstgenutzter Immobilien in Spanien Asesoría Gestoría Steuerberatung Tax Accountancy Consulting Besteuerung selbstgenutzter Immobilien in Spanien Rechtsstand Oktober 2009 www.europeanaccounting.net Wir fühlen uns nicht nur verantwortlich

Mehr

Die neue REIT-Aktiengesellschaft nationale, gemeinschaftsrechtliche und internationale Aspekte der Besteuerung

Die neue REIT-Aktiengesellschaft nationale, gemeinschaftsrechtliche und internationale Aspekte der Besteuerung Prof. Dr. Christoph Gröpl Universität des Saarlandes Die neue REIT-Aktiengesellschaft nationale, gemeinschaftsrechtliche und internationale Aspekte der Besteuerung Wissenschaftlicher Vortrag, Universität

Mehr

Herzlich Willkommen 04.09.2012 1

Herzlich Willkommen 04.09.2012 1 Herzlich Willkommen 04.09.2012 1 Dr. Mary Lachmann, LL.M. Rechtsanwältin Relevante Steuern für Gründer 04.09.2012 2 Gliederung A. Besteuerungsgrundsätze B. Einkommensteuer C. Körperschaftsteuer D. Gewerbesteuer

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 14 GZ. RV/1085-W/03 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch STB, gegen die Bescheide des FA betreffend Umsatzsteuer 1999

Mehr

Aufgabe 45) Nennen Sie stichpunktartig Steuerobjekt, Steuerschuldner und. Bemessungsgrundlage der Gewerbesteuer.

Aufgabe 45) Nennen Sie stichpunktartig Steuerobjekt, Steuerschuldner und. Bemessungsgrundlage der Gewerbesteuer. Aufgabe 45) Nennen Sie stichpunktartig Steuerobjekt, Steuerschuldner und Bemessungsgrundlage der Gewerbesteuer. Aufgabe 46) Nehmen Sie Stellung zu folgenden Aussagen: a) Kapitalgesellschaften wird im Gewerbesteuertarif

Mehr

Die Abgeltungssteuer - Kritische Anmerkungen zur Vereinfachung der Einkommensteuererklärung und praktische Hinweise

Die Abgeltungssteuer - Kritische Anmerkungen zur Vereinfachung der Einkommensteuererklärung und praktische Hinweise 1 Die Abgeltungssteuer - Kritische Anmerkungen zur Vereinfachung der Einkommensteuererklärung und praktische Hinweise 1. Grundlagen der Abgeltungssteuer und Ziel dieses Schreibens Zum 1. Januar 2009 wurde

Mehr

je Anteil in EUR 5 Abs. 1 Nr. InvStG Betriebsvermögen

je Anteil in EUR 5 Abs. 1 Nr. InvStG Betriebsvermögen Besteuerung der Erträgnisse des Geschäftsjahres 2009/2010 30. September 2010 Datum Ausschüttungsbeschluss: 21.01.2011 LBLux Fonds T.OP Zins AL Ex-Tag: 26.01.2011 LU0226340460 für die in der Bundesrepublik

Mehr

Immaterielle Wirtschaftsgüter (IP) Liechtenstein

Immaterielle Wirtschaftsgüter (IP) Liechtenstein Immaterielle Wirtschaftsgüter (IP) Liechtenstein I. Steuerregime in Liechtenstein (IP-Box) II. Immaterielle Wirtschaftgüter (IP) in Liechtenstein III. IP-Gesellschaft in Liechtenstein IV. Vorteile einer

Mehr

Kreisschreiben Nr. 31

Kreisschreiben Nr. 31 Eidgenössische Steuerverwaltung Administration fédérale des contributions Amministrazione federale delle contribuzioni Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Division principale

Mehr

Besteuerung einer in Deutschland ansässigen Holding in der Rechtsform SE (Societas Europaea)

Besteuerung einer in Deutschland ansässigen Holding in der Rechtsform SE (Societas Europaea) Pascal Schäfer-Elmayer Besteuerung einer in Deutschland ansässigen Holding in der Rechtsform SE (Societas Europaea) PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften 11 Inhaltsverzeichnis ABBILDUNGSVERZEICHNIS

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

IAS. Übung 7. 18. Mai 2009. Übung_7_IAS_FS09_final (Lösungen) Seite 1

IAS. Übung 7. 18. Mai 2009. Übung_7_IAS_FS09_final (Lösungen) Seite 1 IAS Übung 7 18. Mai 2009 Übung_7_IAS_FS09_final (Lösungen) Seite 1 Erklären Sie die Ursachen für die Entstehung von latenten Steuern im IAS-Abschluss. Wann sind latente Steuern anzusetzen? Wie sind diese

Mehr

AUSARBEITUNG. Besteuerung von Einkünften und Maßnahmen zur Einschränkung der Steuergestaltung im Zusammenhang mit Beteiligungen an Fondsmodellen

AUSARBEITUNG. Besteuerung von Einkünften und Maßnahmen zur Einschränkung der Steuergestaltung im Zusammenhang mit Beteiligungen an Fondsmodellen AUSARBEITUNG Thema: Besteuerung von Einkünften und Maßnahmen zur Einschränkung der Steuergestaltung im Zusammenhang mit Beteiligungen an Fondsmodellen Fachbereich IV Haushalt und Finanzen Verfasser/in:

Mehr

KOMMANDIT- GESELLSCHAFT (KG)

KOMMANDIT- GESELLSCHAFT (KG) KOMMANDIT- GESELLSCHAFT (KG) Das vorliegende Merkblatt beinhaltet eine grundsätzliche Darstellung zum Thema. Im Einzelfall sind oft Detailbestimmungen von Bedeutung. Eine individuelle Beratung ist daher

Mehr

Transaktionsgestaltung Gefahren für Fondsinvestoren

Transaktionsgestaltung Gefahren für Fondsinvestoren Transaktionsgestaltung Gefahren für Fondsinvestoren Dr. Michael Best und Otto Haberstock (beide P+P) Die mit der Strukturierung der Akquisition beauftragten Berater beschränken ihre Tätigkeit regelmäßig

Mehr

Einkommensteuerliche Beurteilung der Vergütungen, die Gesellschafter und Geschäftsführer von einer GmbH erhalten (07.

Einkommensteuerliche Beurteilung der Vergütungen, die Gesellschafter und Geschäftsführer von einer GmbH erhalten (07. Einkommensteuerliche Beurteilung der Vergütungen, die Gesellschafter und Geschäftsführer von einer GmbH erhalten (07. Dezember 2009) Ingrid Goldmann WP/StB Gesellschafterin und Geschäftsführerin der Goldmann

Mehr

DOKUMENT ZUR STEUERREGELUNG (Stand zum 26. Februar 2015)

DOKUMENT ZUR STEUERREGELUNG (Stand zum 26. Februar 2015) DOKUMENT ZUR STEUERREGELUNG (Stand zum 26. Februar 2015) Das vorliegende Dokument versteht sich als Ergänzung zum Informationsblatt für den Beitritt zum offenen Rentenfonds mit festgelegter Beitragsleistung

Mehr

Fachinformation Kollektive Kapitalanlagen und Steuern

Fachinformation Kollektive Kapitalanlagen und Steuern Fachinformation Kollektive Kapitalanlagen und Steuern Dezember 2009 I Einleitung Steuerrechtliche Aspekte spielen im Fondsgeschäft eine wesentliche Rolle und sind für einzelne Anleger sowie für die Fondsanbieter

Mehr

CIVA Sektion III Weitere Verpflichtungen des Steuerpflichtigen. Artikel 28 CIVA (Allgemeine Verpflichtungen)

CIVA Sektion III Weitere Verpflichtungen des Steuerpflichtigen. Artikel 28 CIVA (Allgemeine Verpflichtungen) CIVA Sektion III Weitere Verpflichtungen des Steuerpflichtigen Artikel 28 CIVA (Allgemeine Verpflichtungen) 1- Neben der Verpflichtung zur Steuerzahlung sind die in Artikel 2, Absatz 1, Buchstabe a), genannten

Mehr

Merkblatt Holdinggesellschaften

Merkblatt Holdinggesellschaften Finanzdepartement des Kantons Basel-Stadt Steuerverwaltung Steuern von juristischen Personen Merkblatt Holdinggesellschaften vom 3. Januar 2011 (ersetzt Fassung vom 20. Januar 2009) gilt für Kanton gültig

Mehr