Medizinische elektrische Geräte und Systeme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Medizinische elektrische Geräte und Systeme"

Transkript

1 Medizinische elektrische Geräte und Systeme B. Schwarzzenberger Deutsche Elektrotechnische Kommission im DIN und VDE Fachbereich 8 Medizintechnik, Elektroakustik, Ultraschall, Laser 1

2 Medizintechnik gestern und heute Hans Halberstadt/Science Source/Photo Researchers, Inc. Van Bucher//Photo Researchers, Inc. Microsoft Corporation Albinger/Mauritius Omikron/Science Source/ Photo Researchers, Inc. Alexander Tsiaras/Science Source/Photo Source/Photo Researchers, Inc. Researchers, Inc. Gestern: VDE-Bestimmungen für medizinische elektrische Geräte gibt es seit mehr als 70 Jahren (1928: VDE 0759: Regeln für den Bau und die Prüfung von Hochfrequenz-Heilgeräten). Seit 1957 gibt es produktspezifische Festlegungen unter der Bezeichnung VDE Die nationalen Normen legten Anforderungen für verschiedene medizinische elektrische Geräte fest, die grundsätzlich nur ein Anwendungsteil hatten (körperlicher Kontakt mit dem Patienten, Beispiel: Hochfrequenzchirurgiegerät). Die kontinuierliche Anpassung der Normen an den Stand der Technik erfolgte seit Anfang der 70er Jahre parallel zur Internationalisierung, die im Jahre 1977 zur Erstausgabe der IEC führte. Anfang der 90er Jahre wurde begonnen, mittels Ergänzungsnormen Sicherheitsanforderungen für die Kopplung von nichtmedizinischen Geräten mit medizinischen elektrischen Geräten festzulegen. Heute: Medizinische elektrische Geräte werden immer stärker vernetzt. Die vorhandenen Normen müssen um sicherheitstechnische Festlegungen ergänzt werden, die dem zunehmenden Einsatz medizinischer elektrischer Geräte als Komponente immer enger vernetzter Systeme Rechnung tragen. Das Normenwerk ist um sicherheitstechnische Festlegungen für das Netzwerk und der Ergonomie zu ergänzen. 2

3 Sicherheit medizinischer elektrischer Geräte DIN VDE 0750 Sicherheitsphilosophie Die Anwendung ist sicher: Raum Gerät Arzt Van Bucher/Photo Researchers, Inc. VDE 0107 VDE 0750 Schulung Die Sicherheitsphilisophie, die den ersten Besondern Bestimmungen für medizinische elektrische Geräte zugrunde lag, gilt bis heute. Die Sicherheit basiert auf 3 Säulen: Die Elektroinstallation in der Umgebung des Patienten und des behandelnden Arztes muß DIN VDE 0107 Starkstromanlagen in Krankenhäusern und medizinisch genutzten Räumen außerhalb von Krankenhäusern entsprechen (z. B. Sicherstellung der Stromversorgung). Die medizinischen elektrischen Geräte müssen VDE 0750, d. h. der heutigen Normenreihe DIN EN 60601, entsprechen. Das Bedienpersonal und insbesondere der behandelnde Arzt müssen in die Anwendung medizinischer elektrischer Geräte eingewiesen sein. 3

4 Medizinische elektrische Systeme Ultraschalldiagnostik Nichtmedizinisches Gerät Medizinisches Gerät Alexander Tsiaras/Science Source/Photo Researchers, Inc. DIN VDE 0750 Teil 1-1 In der medizinischen Praxis werden nichtmedizinische elektrische Geräte (PCs) z. B. mit Geräten der Elektrokardiographie oder auch mit Ultraschallgeräten zum Zwecke der komfortablen Analyse gekoppelt. Dabei darf der Sicherheitsgrad, wie er für ein medizinisches elektrisches Gerät definiert wurde, nicht verschlechtert werden, d. h., es müssen ggf. zusätzliche Maßnahmen getroffen werden. So ist z. B. zur Einhaltung der Ableitstromgrenzwerte der Anschluß an einen zusätzlichen Schutzleiter vorzusehen. Daß die eingesetzten nichtmedizinischen Geräte den Sicherheitsanforderungen genügen müssen, die für ihren Einsatz außerhalb der Medizintechnik gelten, ist weitere wichtige Voraussetzung. Beispiele: DIN EN (VDE0805) Sicherheit von Einrichtungen der Informationstechnik DIN EN (VDE 0411) Sicherheitsbestimmungen für elektrische Meß-, Steuer-, Regel- und Laborgeräte 4

5 Normenreihe DIN EN Medizinische elektrische Geräte Teil 2: Besondere Festlegungen für die Sicherheit Produktnormen HF-Chirurgiegeräte Endoskopiegeräte Infusionsgeräte usw. Teil 1-4: Programmierbare medizinische elektrische Systeme Teil 1-2: Elektromagnetische Verträglichkeit Teil 1-1: Festlegungen für die Sicherheit von medizinischen elektrischen Systemen Medizinische elektrische Geräte Teil 1: Allgemeine Festlegungen für die Sicherheit Ergänzungsnormen Grundnorm Übersicht über die auf der 2. Ausgabe der IEC (Stand 1995) aufbauende Normenreihe DIN EN (VDE 0750) Basisnorm: DIN EN (10 Hauptabschnitte) Ergänzungsnormen legen zusätzliche allgemeine Anforderungen und Prüfungen fest, die für eine Mehrzahl von Produkten in medizinischer Anwendung gelten, z. B. DIN EN (z. Z. sind 4 Ergänzungsnormen veröffentlicht und weitere 4 Ergänzungsnormen in der Projektliste.) Die produktspezifischen Normen nehmen Bezug auf die Basisnorm und deren Ergänzungsnormen. Sie ergänzen oder ersetzen die in der Basisnorm festgelegten Anforderungen und Prüfungen. (Diese Änderungen haben Vorrang vor den Allgemeinen Festlegungen.) Die derzeit gültige Projektliste weist darauf hin, daß bis zu 50 Normen im Rahmen des Teils 2 entstehen werden. 5

6 Medizintechnik morgen Digitales Krankenhaus Videorecorder Computer Alarmzentrale Netz- werk Medizinisches System Hans Halberstadt/Science Source/Photo Researchers, Inc. Auf internationaler Ebene laufen bereits die Normungsarbeiten zur Überarbeitung der derzeit gültigen Basisnorm IEC Über die notwendige Anpassung an den Stand der Technik hinausgehend, gilt es, die absehbaren Entwicklungen bei der Festlegung der Anforderungen zur Sicherheit von Patient, Arzt und Umgebung zu berücksichtigen. Bereits heute stehen mehrere medizinische Geräte gleichzeitig in Kontakt mit dem Patienten (z. B. mehrere Infusionsgeräte). Zum Zweck der Dokumentation und Überwachung sind sie mit nichtmedizinischen Geräten zu Systemen verbunden und an lokale Netzwerke angeschlossen. Die Entwicklungen im Bereich bildgebender Verfahren und computergestützter Chirurgie sowie der verstärkte Einsatz von Patientenüberwachungssystemen in der Intensivmedizin zeigen den Weg in die Zukunft auf. Mit der Entwicklung einhergehend, wird die Komplexität der Geräte und Systeme wachsen und die Vernetzung dieser Systeme zunehmen (elektronische Patientenakte und Telemedizin). Mögliche Gefährdungen von Patienten und Dritten beim Einsatz medizinischer elektrischer Geräte sind damit nicht allein eine Frage von Sicherheitsanforderungen an das einzelne Gerät oder Teilsystem. 6

7 Informationstechnisch gekoppelte medizinische elektrische Systeme Sicherheitsrelevante Anforderungen: Rückwirkungsfreiheit (physikalisch und informationstechnisch) Verfügbarkeit Datenintegrität zeitliche Korrektheit Vertraulichkeit der Daten organisatorische Verantwortung Anforderungen an das Änderungswesen Albinger /Mauritius Netzwerke, die im Zusammenhang mit dem Einsatz medizinischer elektrischer Geräte genutzt werden, müssen Anforderungen erfüllen, die Risiken weitestgehend minimieren. 7

8 Bedienbarkeit Anforderungen der Anwender vielseitige Anwendung von Geräten und Systemen einfache Bedienoberflächen einheitliche Bedienkonzepte, insbesondere für schnelles Handeln in Notfallsituationen Mit der Forderung nach möglichst vielseitig verwendbaren Geräten, die flexibel zu Systemen verbunden werden können, wächst auch die Forderung nach einfacher Bedienbarkeit. Dies führt zu neuen Anforderungen an die Geräte, aber auch an die Schulung der Anwender, damit die wachsenden Systeme auch in Notfallsituationen beherrscht werden können. 8

9 Informationstechnisch gekoppelte medizinische elektrische Systeme Sicherheit NETZ- WERK SYSTEM ERGO- NOMIE Neue Projekte DIN EN CD/IEC Hans Halberstadt/Science Source/Photo Researchers, Inc. Für die Sicherheit im Bereich informationstechnisch gekoppelter Systeme sind Normen erforderlich, die alle sicherheitsrelevanten Aspekte berücksichtigen. 9

10 Zusammenfassung Die Patientensicherheit erfordert sichere Mensch/Maschine-Schnittstelle einfache Notfall-Bedienbarkeit Datensicherheit. Bestehende Sicherheitsnormen müssen an die zunehmende Anwendung von Geräten als Komponenten komplexer Systeme angepaßt, neue Sicherheitsnormen müssen erstellt werden. Schlußfolgerung für die Normungsarbeit: Die neuen Aufgabenstellungen erfordern ein noch stärkeres Zusammenwirken aller Experten, deren Fachwissen notwendig ist, um den Entwicklungen in der Medizintechnik Rechnung zu tragen. Die Normungsgremien der DKE und die Normenausschüsse des DIN, die im Bereich Medizintechnik tätig sind, haben diese Notwendigkeit erkannt und werden auch in Zukunft sicherstellen, daß qualitativ hochwertige Sicherheitsnormen für den Bereich der Medizintechnik zur Verfügung stehen. 10

VBG 4 und VDE 0105. Dr. G. Imgrund Deutsche Elektrotechnische Kommission im DIN und VDE (DKE) Fachbereich 2 Allgemeine Sicherheit, Errichten, Betrieb

VBG 4 und VDE 0105. Dr. G. Imgrund Deutsche Elektrotechnische Kommission im DIN und VDE (DKE) Fachbereich 2 Allgemeine Sicherheit, Errichten, Betrieb Dr. G. Imgrund Deutsche Elektrotechnische Kommission im DIN und VDE (DKE) Fachbereich 2 Allgemeine Sicherheit, Errichten, Betrieb Die Artikel 100 und 100a des EG-Vertrages dienen dem Abbau technischer

Mehr

EMV. Elektromagnetische Verträglichkeit und Messtechnik. Dipl.-Ing. Erimar A. Chun, VDE Schriesheim. VDE Wien, 2006-04-02/03. Erimar A.

EMV. Elektromagnetische Verträglichkeit und Messtechnik. Dipl.-Ing. Erimar A. Chun, VDE Schriesheim. VDE Wien, 2006-04-02/03. Erimar A. Elektromagnetische Verträglichkeit und Messtechnik Dipl.-Ing. Erimar A. Chun, VDE Schriesheim VDE Wien, 2006-04-02/03 D:\FOLIEN\1614301.wmf Erimar A. Chun = Produkteigenschaft oder technologische Disziplin?

Mehr

Stand der radiologischen Normung für QS-RL und SV-RL

Stand der radiologischen Normung für QS-RL und SV-RL NORMENAUSSCHUSS RADIOLOGIE (NAR) Stand der radiologischen Normung für QS-RL und SV-RL (April 2015) Bernd Seidel DIN - Normenausschuss Radiologie (NAR) in Zusammenarbeit mit der Deutschen Röntgengesellschaft

Mehr

Medizinische Netzwerke und vernetzte medizinische Systeme Teil 1 Von Dipl. Ing. Armin Gärtner

Medizinische Netzwerke und vernetzte medizinische Systeme Teil 1 Von Dipl. Ing. Armin Gärtner Fachartikel Seite 1 von 6 1. IT Netzwerke Nach Schreiner [1] lässt sich ein Netzwerk generell wie folgt definieren: Ein Netzwerk ist eine Infrastruktur, die Datenendgeräten die Kommunikation, den Datenaustausch

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-11020-03-02 nach DIN EN ISO/IEC 17025: 2005 4 und nach Richtlinien 93/42/EWG 1, 90/385/EWG 2 und 98/79/EWG 3

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-11020-03-02 nach DIN EN ISO/IEC 17025: 2005 4 und nach Richtlinien 93/42/EWG 1, 90/385/EWG 2 und 98/79/EWG 3 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-11020-03-02 nach DIN EN ISO/IEC 17025: 2005 4 und nach Richtlinien 93/42/EWG 1, 90/385/EWG 2 und 98/79/EWG 3 Gültigkeitsdauer:

Mehr

Prüfung nach Instandsetzung und Änderung und Wiederholungsprüfung Die neue DIN VDE 0701-0702 (VDE 0701-0702)

Prüfung nach Instandsetzung und Änderung und Wiederholungsprüfung Die neue DIN VDE 0701-0702 (VDE 0701-0702) Prüfung nach Instandsetzung und Änderung und Wiederholungsprüfung Die neue DIN VDE 0701-0702 (VDE 0701-0702) Dipl.-Ing./EUR Ing. Arno Bergmann DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik, Elektronik Informationstechnik

Mehr

Vorwort. Zusätzlich werden. die Maschinenrichtlinie bezüglich der funktionalen Sicherheit

Vorwort. Zusätzlich werden. die Maschinenrichtlinie bezüglich der funktionalen Sicherheit Vorwort 3 Vorwort Der zunehmende Einsatz von elektronischen Baugruppen und Geräten in der industriellen Automatisierung zwingt Entwickler, Konstrukteure, Projektanten und Anlagenplaner, sich intensiv mit

Mehr

Titel der Norm bzw. SOP

Titel der Norm bzw. SOP Technische Universität Graz, Prüfstelle für Medizinprodukte / (Ident.: 0920) 1 2 3 4 3 5 EN 45502-1 EN 45502-2-1 EN 60335-1 EN 60335-2-12 EN 60335-2-42 EN 60529 1997-08 Aktive implantierbare medizinische

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-12049-01-01 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-12049-01-01 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-12049-01-01 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 25.06.2014 bis 24.06.2019 Ausstellungsdatum: 25.06.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19327-01-01 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 und nach Richtlinie 93/42/EWG und 98/79/EG

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19327-01-01 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 und nach Richtlinie 93/42/EWG und 98/79/EG Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19327-01-01 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 und nach Richtlinie 93/42/EWG und 98/79/EG Gültigkeitsdauer: 20.02.2015 bis 26.05.2019

Mehr

Elektroakustische Alarmierung

Elektroakustische Alarmierung Leistungsgemeinschaft Beschallungstechnik imzvei Elektroakustische Alarmierung Menschen schützen Selbstrettung sicherstellen Gebäude effektiv evakuieren Mitgliedsfirmen der Leistungsgemeinschaft Beschallungstechnik

Mehr

Frequenzbereich Störaussendung bis DC/10 Hz bis 7 GHz ( 18 GHz G-TEM möglich )

Frequenzbereich Störaussendung bis DC/10 Hz bis 7 GHz ( 18 GHz G-TEM möglich ) Frequenzbereich Störaussendung bis DC/10 Hz bis 7 GHz ( 18 GHz G-TEM möglich ) Frequenzbereich - Störfestigkeit 0,15 3 GHz / Maximaler Pegel 30 V/m Grundnormen - Störfestigkeit: Prüfung nach IEC 61000-4-2

Mehr

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 9.0

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 9.0 Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Atos Worldline GmbH Hahnstraße 25 60528 Frankfurt/Main für das PIN Change-Verfahren Telefonbasierte Self Selected

Mehr

Einleitung. Einleitung

Einleitung. Einleitung Einleitung Einleitung Kapitel 1 definiert und beschreibt Anforderungen an medizinische Netzwerke und an vernetzte medizinische Systeme, die mittlerweile in vielfältiger Form in Krankenhäusern zu finden

Mehr

Instandhaltertag 17.10.2013

Instandhaltertag 17.10.2013 Strenge Forum Instandhaltertag 17.10.2013 Rechtssichere Prüfung, Wartung und Dokumentation von Maschinen & Geräten aus Sicht der Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) Dipl.-Ing. (FH) Ralf Tubesing,

Mehr

Medizintechnik und IT

Medizintechnik und IT Informationen für Mediziner und Fachhändler Ein Medical PC was ist das eigentlich? Ein Ausflug in die Welt der Elektrotechnik Ein Fallbeispiel anhand eines Raumplans Einige Produkte der Baaske Medical

Mehr

Medizinprodukte Information des LAGetSi. Sicherheitsrisiken von Kranken- und Pflegebetten 1

Medizinprodukte Information des LAGetSi. Sicherheitsrisiken von Kranken- und Pflegebetten 1 Medizinprodukte Information des LAGetSi Sicherheitsrisiken von Kranken- und Pflegebetten 1 Problem Aufgrund von Fehlfunktionen an Kranken- und Pflegebetten sind in Deutschland seit 1998 mehrere pflegebedürftige

Mehr

Aufgrund von Fehlfunktionen an Kranken- und Pflegebetten sind in Deutschland seit 1998 mehrere pflegebedürftige Menschen zu Tode gekommen.

Aufgrund von Fehlfunktionen an Kranken- und Pflegebetten sind in Deutschland seit 1998 mehrere pflegebedürftige Menschen zu Tode gekommen. Informationen der für Medizinprodukte zuständigen obersten Landesbehörden zu den Sicherheitsrisiken von Kranken- und Pflegebetten (Sicherheitsinformation von Mai 2001, aktualisiert Januar 2014 für NRW)

Mehr

ehealth Zertifizierte Hardware speziell für Ärzte und Kliniken. Inhaltsübersicht

ehealth Zertifizierte Hardware speziell für Ärzte und Kliniken. Inhaltsübersicht 104 Zertifizierte Hardware speziell für Ärzte und Kliniken. Inhaltsübersicht Warum zertifizierte Hardware? Fanless Medical 1000 Medical Zubehör NISE Medical Line 106 107 108 109 105 Warum zertifizierte

Mehr

Regionale Aktivitäten in der Telemedizin

Regionale Aktivitäten in der Telemedizin Regionale Aktivitäten in der Telemedizin Prof. Dr. Hans-Jochen Brauns alpheios GmbH Ausgangslage Fortschritte in den IuK-Technologien wie Digitalisierung Drahtlose Kommunikation Sprunghaft wachsende Übertragungskapazitäten

Mehr

Befundungsmonitore Whitepaper

Befundungsmonitore Whitepaper Befundungsmonitore Whitepaper Monitore für die Befundung medizinischer Bilder. Copyright aycan Digitalsysteme GmbH 2015 ayc_befundungsmonitore_whitepaper_151218_sp_ds. ID63175 Befundungsmonitore - Whitepaper

Mehr

Zentralstelle der Länder für Gesundheitsschutz bei Arzneimitteln und Medizinprodukten

Zentralstelle der Länder für Gesundheitsschutz bei Arzneimitteln und Medizinprodukten Zentralstelle der Länder für Gesundheitsschutz bei Arzneimitteln und Medizinprodukten ZLG Spezielle Akkreditierungsregeln für Zertifizierungsstellen für Personal im Sinne der Ziffer 1.3 der Akkreditierungsregeln

Mehr

Sicherheitsbewertungsbericht

Sicherheitsbewertungsbericht Sicherheitsbewertungsbericht auf Basis der "Verordnung (EG) Nr. 352/2009 der Kommission vom 24. April 2009 über die Festlegung einer gemeinsamen Sicherheitsmethode für die Evaluierung und Bewertung von

Mehr

Rettungszeichenleuchten Sicherheitsbeleuchtung Aktueller Normenstand

Rettungszeichenleuchten Sicherheitsbeleuchtung Aktueller Normenstand Rettungszeichenleuchten Sicherheitsbeleuchtung Aktueller Normenstand Prof. Dr. Ing. Bruno Weis Adolf Schuch GmbH, Worms Technische Universität Berlin Dipl.-Ing. (FH) Hans Finke Dr. Ing. Willing GmbH, Schesslitz

Mehr

Verteilte Systeme III

Verteilte Systeme III Verteilte Systeme III Feldbusse TTR06 März - Mai 2009 Dipl.-Ing. (BA) Edgar Laile 08-Seite 1 Verteilte Systeme III * Dipl.-Ing. (BA) E. Laile * 2009 Feldbussysteme Für die Verdrahtung von Messfühlern und

Mehr

Medizintechnik und IT

Medizintechnik und IT Medizintechnik und IT Software als Medizinprodukt Alarmierung St.-Marien-Hospital Lünen 10.12.2013 1 MDD 2007/47/EG - Software Software als solche ist ein Medizinprodukt, wenn sie spezifisch vom Hersteller

Mehr

Leiter für Kabel und isolierte Leitungen für Starkstromanlagen

Leiter für Kabel und isolierte Leitungen für Starkstromanlagen DK 621.315.2/.3:621.315-.5:621.3.022 DEUTSCHE NORM Juni 1992 ß Leiter für Kabel und isolierte Leitungen für Starkstromanlagen VDE 0295 Diese auch vom Vorstand des Verbandes Deutscher Elektrotechniker (VDE)

Mehr

Richtlinie für die Werkstattausrüstung von Betrieben des Elektrotechniker-Handwerks

Richtlinie für die Werkstattausrüstung von Betrieben des Elektrotechniker-Handwerks Zentralverband der Deutschen Elektround Informationstechnischen Handwerke ZVEH Richtlinie für die Werkstattausrüstung von Betrieben des Elektrotechniker-Handwerks Ausgabe 2012 Herausgeber Bundes-Installateurausschuss

Mehr

Für den Operationssaal

Für den Operationssaal Für den Operationssaal OPERATIONSSAAL AMBULANTE EINGRIFFE Was ist Merivaara INTEGRA? Ein Servicekonzept, mit dem gemeinsam funktionale Arbeitsplätze geschaffen werden Integriert Systeme und Ausstattung

Mehr

Fachausschuss- Information

Fachausschuss- Information Fachausschuss- Information Fachausschuss Elektrotechnik Fachausschuss- Informationsblatt Nr. FA ET 6 Stellungnahme des Fachausschuss Elektrotechnik Sachgebietes Laserstrahlung: Aufgaben und Stellung des

Mehr

BETRIEBSSICHERHEIT wird bei uns groß geschrieben! D eutschlandweite P rüfung nach BetrSichV und DGUV Vorschrift 3+4 G erichtsfeste Dokumentation

BETRIEBSSICHERHEIT wird bei uns groß geschrieben! D eutschlandweite P rüfung nach BetrSichV und DGUV Vorschrift 3+4 G erichtsfeste Dokumentation BETRIEBSSICHERHEIT wird bei uns groß geschrieben! D eutschlandweite P rüfung nach BetrSichV und DGUV Vorschrift 3+4 G erichtsfeste Dokumentation DUALES ARBEITSSCHUTZSYSTEM - RECHTLICHE GRUNDLAGEN Aufgrund

Mehr

Überprüfung med.tech. Geräte und Elektroinstallation V3

Überprüfung med.tech. Geräte und Elektroinstallation V3 I. Elektroinstallationen in Arztordinationen: Bei der Neueinrichtung einer Ordination ist darauf zu achten, dass für medizinisch genutzte Räume besondere Sicherheitsvorschriften bestehen. Weisen sie bereits

Mehr

IT-Security Normungslandschaft

IT-Security Normungslandschaft IT-Security Normungslandschaft Andreas Harner, DKE Dr. Ralf Rammig, Siemens Michael Staubermann, Webolution DKE-TBINK-Arbeitskreis IT-Security und Security by Design Frankfurt, 07.10.2015 Agenda Motivation

Mehr

Dokumentation. Prüfungen sind zu dokumentieren: elektronische Systeme Prüfplaketten Prüfbücher. DIN VDE 0701-0702 Abschn. 6

Dokumentation. Prüfungen sind zu dokumentieren: elektronische Systeme Prüfplaketten Prüfbücher. DIN VDE 0701-0702 Abschn. 6 (Stand: 2008-06) Auswertung, Beurteilung, Dokumentation Dokumentation Abschn. 6 Prüfungen sind zu dokumentieren: elektronische Systeme Prüfplaketten Prüfbücher 39 (Stand: 2008-06) Auswertung, Beurteilung,

Mehr

Qualitäts- Management- Handbuch. DIN EN ISO 9001:2008 QMH Revision 2 vom: 11.10.2011

Qualitäts- Management- Handbuch. DIN EN ISO 9001:2008 QMH Revision 2 vom: 11.10.2011 2011 Qualitäts- Management- Handbuch DIN EN ISO 9001:2008 QMH Revision 2 vom: 11.10.2011 Inhalt 1. Inkraftsetzung... 2 2. Verpflichtungserklärung, Geltungsbereich und Ausschuss... 3 3. Firmengeschichte...

Mehr

Abschlussbericht. Schwerpunktprojekt 2011: Heiße, nichtfunktionale berührbare Oberflächen an Leuchten

Abschlussbericht. Schwerpunktprojekt 2011: Heiße, nichtfunktionale berührbare Oberflächen an Leuchten Regierungspräsidium Kassel Hessische Geräteuntersuchungsstelle Abschlussbericht Schwerpunktprojekt 2011: Heiße, nichtfunktionale berührbare Oberflächen an Leuchten Dezernat 35.3 Fachzentrum für Produktsicherheit

Mehr

Prüfstelle für elektromagnetische Verträglichkeit (EMV), sicherheitstechnische Prüfungen und Telekommunikation

Prüfstelle für elektromagnetische Verträglichkeit (EMV), sicherheitstechnische Prüfungen und Telekommunikation Seite 1 von 7 Prüfstelle für elektromagnetische Verträglichkeit (EMV), sicherheitstechnische Prüfungen und Telekommunikation EMC-Testcenter AG Moosäckerstrasse 77 Postfach 2207 CH-8105 Regensdorf Leiter:

Mehr

Das sichere Pflege-/Krankenbett

Das sichere Pflege-/Krankenbett VDE TECHNISCH-WISSENSCHAFTLICHER VERBAND DER ELEKTROTECHNIK ELEKTRONIK INFORMATIONSTECHNIK VDE Medizintechnik Das sichere Pflege-/Krankenbett Eine Übersicht von Regeln der Technik für Pflege-/Krankenbetten

Mehr

Sitzung des Kompetenz-Netzwerkes LED in NRW

Sitzung des Kompetenz-Netzwerkes LED in NRW Sitzung des Kompetenz-Netzwerkes LED in NRW Veranstalter: Veranstaltungsort: Veranstaltungszeitraum: 10:00-14:30 Uhr EMV&LED-1 LED in NRW 16. Netzwerktreffen TOP 1 Begrüßung durch den Gastgeber, Prof.

Mehr

Technische Angaben für

Technische Angaben für Antrag auf Bauartzulassung nach Röntgenverordnung (RöV) Technische Angaben für Basisschutzgeräte Hochschutzgeräte Vollschutzgeräte Schulröntgeneinrichtungen (nach Anl. 2 Nr. 6 RöV) (nach Anl. 2 Nr. 2 RöV)

Mehr

Maschinenrichtlinie 2006/42/EG 150 Fragen und Antworten zum Selbststudium

Maschinenrichtlinie 2006/42/EG 150 Fragen und Antworten zum Selbststudium QUALITY-APPS Applikationen für das Qualitätsmanagement Maschinenrichtlinie 2006/42/EG 150 Fragen und Antworten zum Selbststudium Autor: Prof. Dr. Jürgen P. Bläsing Die Maschinenrichtlinie 2006/42/EG ist

Mehr

Das sichere Netz der KVen

Das sichere Netz der KVen Das sichere Netz der KVen 20.05.2015 1 Das sichere Netz der KVen Stefan Holtkamp, Kassenärztliche Bundesvereinigung Das sichere Netz der KVen 20.05.2015 2 Agenda Das sichere Netz der KVen Was ist das?

Mehr

Prüfbuch für kraftbetätigte Tore und Türen nach EN 12635

Prüfbuch für kraftbetätigte Tore und Türen nach EN 12635 Prüfbuch für kraftbetätigte Tore und Türen nach EN 12635 Inhalt: Grundlagen für die Prüfung und Wartung von kraftbetätigten Toren (Hinweise zu der Häufigkeit hierzu in der Anleitung für Montage und Betrieb)

Mehr

und Umwelt Hygiene und Umweltmedizin Infektionshygiene/ Medizinalwesen RGU-HU-IHM

und Umwelt Hygiene und Umweltmedizin Infektionshygiene/ Medizinalwesen RGU-HU-IHM Datum: 30.06.2009 Telefon: 0 233-47817 Telefax: 0 233-47848 Frau Eichinger infektionshygiene.rgu@muenchen.de Seite Referat 1 von 6für Gesundheit und Umwelt Hygiene und Umweltmedizin Infektionshygiene/

Mehr

Sicherheitstechnische Anwenderhinweise HTP105XiT. 5 m Anschlusskabel mit M23 Gewindebuchse 88425.050

Sicherheitstechnische Anwenderhinweise HTP105XiT. 5 m Anschlusskabel mit M23 Gewindebuchse 88425.050 Anwenderhandbuch Sicherheitstechnische Anwenderhinweise HTP105XiT Teilenummer: 80860.836 Version: 2 Datum: 07.08.2013 Gültig für: HTP105XiT 81324.2xx mit folgendem Zubehör: 5 m Anschlusskabel mit M23 Gewindebuchse

Mehr

DIN EN ISO 9000 ff. Qualitätsmanagement. David Prochnow 10.12.2010

DIN EN ISO 9000 ff. Qualitätsmanagement. David Prochnow 10.12.2010 DIN EN ISO 9000 ff. Qualitätsmanagement David Prochnow 10.12.2010 Inhalt 1. Was bedeutet DIN 2. DIN EN ISO 9000 ff. und Qualitätsmanagement 3. DIN EN ISO 9000 ff. 3.1 DIN EN ISO 9000 3.2 DIN EN ISO 9001

Mehr

ERGONOMIC Institut 1. - Normen -

ERGONOMIC Institut 1. - Normen - ERGONOMIC Institut 1 - Normen - Bei der Planung eines Büros sind neben vielen anderen Regelwerken insbesondere auch Normen zu berücksichtigen, die die Ausstattung und Anordnung des Arbeitsplatzes und die

Mehr

Für die wiederkehrende Prüfung von elektrischen Anlagen und elektrischen Betriebsmitteln

Für die wiederkehrende Prüfung von elektrischen Anlagen und elektrischen Betriebsmitteln Für die wiederkehrende Prüfung von elektrischen Anlagen und elektrischen Betriebsmitteln Inhalt Einleitung, Ziel............................................................................ 4 Geltungsbereich,

Mehr

Verbindlichkeit der. Regeln der Technik. für den Elektrohandwerker

Verbindlichkeit der. Regeln der Technik. für den Elektrohandwerker Copyright by Dipl.- Ing. Rainer Uhlenbrauck, VSEH e.v.; Dortmund Verbindlichkeit der Regeln der Technik für den Elektrohandwerker 1 Es stellt sich häufig die Frage zur Verbindlichkeit der Regeln der Technik.

Mehr

Mobilität im Gesundheitswesen

Mobilität im Gesundheitswesen Mobilität im Gesundheitswesen Axel Hohnberg, Leiter Applikationsentwicklung, Noser Engineering AG Martin Straumann, Leiter Mobile Solutions, Noser Engineering AG Langjähriges Know-how im Software Umfeld

Mehr

Hausanschlussbeispiele im TN-System unter Berücksichtigung der DIN VDE 0100-444

Hausanschlussbeispiele im TN-System unter Berücksichtigung der DIN VDE 0100-444 Netzbetreiber INFORMATIONSBLATT Hausanschlussbeispiele im TN-System unter Berücksichtigung der DIN VDE 0100-444 5070-v1-DE-11.15 Um eine Gebäudeinstallation EMV-gerecht (EMV = Elektromagnetische Verträglichkeit)

Mehr

Arbeitssicherheitsinfos der Stabsstelle Sicherheit Nr. 1-06/2006. Thema: Prüfung der nicht ortsfesten elektrischen Betriebsmittel

Arbeitssicherheitsinfos der Stabsstelle Sicherheit Nr. 1-06/2006. Thema: Prüfung der nicht ortsfesten elektrischen Betriebsmittel Kaleidoskop Arbeitssicherheitsinfos der Stabsstelle Sicherheit Nr. 1-06/2006 Thema: Prüfung der nicht ortsfesten elektrischen Betriebsmittel Das Thema Elektroprüfung erhitzt seit einiger Zeit die Gemüter

Mehr

Fachverband Kabel und isolierte Drähte

Fachverband Kabel und isolierte Drähte Harmonisierung der Aderkennzeichnung von Kabel und Leitungen Inhalt: 1. Chronologie 2. Übergangsphase zwischen altem und neuem System bei der Kennzeichnung der Adern von Kabeln und Leitungen durch Farben

Mehr

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle (ISO/IEC 17025) Forschungsgesellschaft der FH Kärnten mbh / (Ident.Nr.: 0185)

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle (ISO/IEC 17025) Forschungsgesellschaft der FH Kärnten mbh / (Ident.Nr.: 0185) Forschungsgesellschaft der FH Kärnten mbh / (Ident.: 0185) Titel 1 2004/104/EG*2004/104/EC*20 04/104/CE 2004-10 Richtlinie der Kommission 2004/104/EG vom 14. Oktober 2004 zur Anpassung der Richtlinie 72/245/EWG

Mehr

Erfüllen heute verfügbare PACS die gesetzlichen Vorschriften der Röntgenverordnung? B. Schütze, T.J. Filler

Erfüllen heute verfügbare PACS die gesetzlichen Vorschriften der Röntgenverordnung? B. Schütze, T.J. Filler Erfüllen heute verfügbare PACS die gesetzlichen Vorschriften der Röntgenverordnung? B. Schütze, T.J. Filler 85. Deutschen Röntgenkongress, 20. Mai 2004 Übersicht Definition eines PACS Überblick PACS-Markt

Mehr

RSK-Verständnis der Sicherheitsphilosophie. Inhaltsverzeichnis

RSK-Verständnis der Sicherheitsphilosophie. Inhaltsverzeichnis RSK-Stellungnahme (460. Sitzung der Reaktor-Sicherheitskommission am 29.08.2013) (Veröffentlicht im Bundesanzeiger, Amtlicher Teil, am 05.12.2013, B4) RSK-Verständnis der Sicherheitsphilosophie Inhaltsverzeichnis

Mehr

Unterweisungsmodul. Elektrische Anlagen und Betriebsmittel

Unterweisungsmodul. Elektrische Anlagen und Betriebsmittel Unterweisungsmodul Elektrische Anlagen und Betriebsmittel Unterweisungsinhalte - Beispiele Rechtliche Grundlagen Elektrische Anlagen und Betriebsmittel Gerätekennzeichen Elektrische Anlagen und Betriebsmittel

Mehr

Technologien für die Zukunft

Technologien für die Zukunft Technologien für die Zukunft Das Profil VDE VERBAND DER ELEKTROTECHNIK ELEKTRONIK INFORMATIONSTECHNIK Der Verband für Zukunftstechnologien Der VDE ist der Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik,

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-12037-01-02 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-12037-01-02 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-12037-01-02 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 24.09.2015 bis 11.03.2019 Ausstellungsdatum: 24.09.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

Normung am Beispiel Feldbus

Normung am Beispiel Feldbus Normung am Beispiel Feldbus Feldbus Was ist ein Feldbus? Was entfällt? Vorteile durch Feldbusse Genormte Systeme Normungsaktivitäten National/Europa IEC Offene Systeme Eigensichere Systeme Normen Bildmaterial

Mehr

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung. Audit-Cocktail. DGQ-Regionalkreis Karlsruhe 07.04.2014. Klaus Dolch

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung. Audit-Cocktail. DGQ-Regionalkreis Karlsruhe 07.04.2014. Klaus Dolch Herzlich Willkommen zur Veranstaltung DGQ-Regionalkreis Karlsruhe 07.04.2014 Klaus Dolch Ausgangssituation: DIN EN 9001 und Ergänzungen An was erinnert dieses Bild? 1987 Erstausgabe 1994 2000 Großrevision

Mehr

Anlage 3, Nr. 9 Diagnostik und Versorgung von Patienten von Frühgeborenen mit Folgeschäden

Anlage 3, Nr. 9 Diagnostik und Versorgung von Patienten von Frühgeborenen mit Folgeschäden Seite 1/5 Ambulante Behandlung im Krankenhaus nach 116 b SGB V Anlage 3, Nr. 9 Diagnostik und Versorgung von Patienten von Frühgeborenen mit Folgeschäden Konkretisierung der Erkrankung und des Behandlungsauftrages

Mehr

Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung Zusatzqualifikation Fachkraft für elektrotechnische Arbeiten an Hochvolt-Systemen in Fahrzeugen

Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung Zusatzqualifikation Fachkraft für elektrotechnische Arbeiten an Hochvolt-Systemen in Fahrzeugen Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung Zusatzqualifikation Fachkraft für elektrotechnische Arbeiten an Hochvolt-Systemen in Fahrzeugen für Auszubildende im Ausbildungsberuf Kraftfahrzeugmechatroniker/Kraftfahrzeugmechatronikerin

Mehr

IEC 80001 - Anwendung des Risiko Managements für IT-Netzwerke mit medizischen Geräten

IEC 80001 - Anwendung des Risiko Managements für IT-Netzwerke mit medizischen Geräten IEC 80001 - Anwendung des Risiko Managements für IT-Netzwerke mit medizischen Geräten Application of Risk Management for IT-networks incorporating Medical Devices Copyright Siemens AG 2008. All rights

Mehr

Rheinische Fachhochschule Köln

Rheinische Fachhochschule Köln Inhaltsverzeichnis: 1.3 Schwerpunkte und Begriffe der MSR-Technik 2 1.3.1 Steuern, Regeln, Leiten 2 1.3.1.1 Steuern 2 1.3.1.2 Regeln 4 1.3.1.3 Leiten 6 1 von 8 1.3 Schwerpunkte und Begriffe der MSR-Technik

Mehr

2., aktualisierte und überarbeitete Auflage 2008

2., aktualisierte und überarbeitete Auflage 2008 VDE-Schriftenreihe Normen verständlich 113 m ш Fehlerstrom-Uberwachung in elektrischen Anlagen Grundlagen, Anwendungen und Technik der Differenzstrommessung in Wechselund Gleichspannungssystemen DIN EN

Mehr

An Magnetresonanztomographen auftretende Expositionen gegenüber elektromagnetischen Feldern

An Magnetresonanztomographen auftretende Expositionen gegenüber elektromagnetischen Feldern Sicherheit und Gesundheitsschutz von Beschäftigten in der Umgebung von Magnetresonanztomographen Hannah Heinrich 2h-engineering & -research Statische Magnetfelder Gradientenfelder Bewegung (aktiv, passiv)

Mehr

Transferstelle für. Leiter: Prof. Dr. Karl-Josef Mürtz

Transferstelle für. Leiter: Prof. Dr. Karl-Josef Mürtz Transferstelle für Elektromagnetische Verträglichkeit Leiter: Prof. Dr. Karl-Josef Mürtz Die EMV-Transferstelle wurde vom Ministerium i i für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau des Landes

Mehr

hospicall Unternehmensdarstellung Das sollten Sie über die hospicall GmbH wissen

hospicall Unternehmensdarstellung Das sollten Sie über die hospicall GmbH wissen hospicall Unternehmensdarstellung Das sollten Sie über die wissen Seit 2004 entwickeln wir uns weiter auch für Sie! Die wurde im Juli 2004 gegründet. Unternehmensschwerpunkt ist die Entwicklung und Herstellung

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-IS-16006-04-00 nach DIN EN ISO/IEC 17020:2012

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-IS-16006-04-00 nach DIN EN ISO/IEC 17020:2012 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-IS-16006-04-00 nach DIN EN ISO/IEC 17020:2012 Gültigkeitsdauer: 26.02.2015 bis 02.06.2018 Ausstellungsdatum: 26.06.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

Sammlung zu. Definition Betriebsbewährtheit. Neue Generation Signaltechnik - NeGSt. NeGSt. AP 2100, Arbeitsgruppe 1

Sammlung zu. Definition Betriebsbewährtheit. Neue Generation Signaltechnik - NeGSt. NeGSt. AP 2100, Arbeitsgruppe 1 Neue Generation Signaltechnik - NeGSt Sammlung zu Definition Betriebsbewährtheit NeGSt AP 2100, Arbeitsgruppe 1 Anerkannte Regeln der Technik 31. Juli 2013 Datei: NeGSt_ARdT_Sammlung_Betriebsbewaehrt_V1-00_20130731

Mehr

1.1. Aufschriften auf der Außenseite von ME-Geräten oder ME-Geräte-Teilen

1.1. Aufschriften auf der Außenseite von ME-Geräten oder ME-Geräte-Teilen 1. Bezeichnung, Aufschriften und Begleitpapiere 1.1. Aufschriften auf der Außenseite von ME-Geräten oder ME-Geräte-Teilen 1.1.1. Aufschriften auf der Außenseite von ME-Geräten oder ME-Geräte-Teilen, die

Mehr

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht auf Basis der "Verordnung (EG) Nr. 352/2009 der Kommission vom 24. April 2009 über die Festlegung einer gemeinsamen Sicherheitsmethode für

Mehr

Universelle Kupferdraht-Haus- und Wohnungs-Verkabelung für Daten-/Internet- und Telefondienste

Universelle Kupferdraht-Haus- und Wohnungs-Verkabelung für Daten-/Internet- und Telefondienste Universelle Kupferdraht-Haus- und Wohnungs-Verkabelung für Daten-/Internet- und Telefondienste Merkblatt für den Bauherrn Leistung und Zuverlässigkeit des Kommunikationsanschlusses des Telekommunikation-Netzbetreibers

Mehr

Erwartungen der Techniker Krankenkasse an telemedizinische Anwendungen in der Klinik

Erwartungen der Techniker Krankenkasse an telemedizinische Anwendungen in der Klinik Erwartungen der Techniker Krankenkasse an telemedizinische Anwendungen in der Klinik Dipl. Soz.wiss. Heiner Vogelsang Techniker Krankenkasse Landesvertretung Nordrhein-Westfalen Düsseldorf, 10. Februar

Mehr

Derzeitige Medizinprodukte Beschaffung im Gesundheitswesen ein Systemrisiko für die Patientensicherheit?

Derzeitige Medizinprodukte Beschaffung im Gesundheitswesen ein Systemrisiko für die Patientensicherheit? Derzeitige Medizinprodukte Beschaffung im Gesundheitswesen ein Systemrisiko für die Patientensicherheit? S. Werner, F. v. Rheinbaben HygCen Germany GmbH, Schwerin / Bochum 13.04.2016 DGKH Kongress Berlin

Mehr

Risiken IT-vernetzter Systeme in der Patientenversogung

Risiken IT-vernetzter Systeme in der Patientenversogung Risiken IT-vernetzter Systeme in der Patientenversogung Michael Imhoff Ruhr-Universität Bochum DGBMT im VDE Definitionen IT-Netzwerk: System bestehend aus Kommunikationsknoten und Übertragungsverbindungen

Mehr

Biomedizinische Technik

Biomedizinische Technik Biomedizinische Technik Die DGBMT - Deutsche Gesellschaft für Biomedizinische Technik im VDE ist mit über 2.600 Mitgliedern die größte wissenschaftlich-technische Fachgesellschaft der Medizintechnik in

Mehr

Prozessanforderungen bei der Entwicklung von sicherheitsrelevanten Funktionen. Tina Heimer, Carmeq GmbH

Prozessanforderungen bei der Entwicklung von sicherheitsrelevanten Funktionen. Tina Heimer, Carmeq GmbH Prozessanforderungen bei der Entwicklung von sicherheitsrelevanten Funktionen Tina Heimer, Carmeq GmbH Carmeq GmbH Carmeq konzipiert, entwickelt und integriert softwarebestimmte Systeme für die Automobilindustrie.

Mehr

Die forschungsspezifische BGI Herstellen und Betreiben von Geräten und Anlagen für Forschungszwecke BGI/GUV 5139 (DGUV Information 202-002)

Die forschungsspezifische BGI Herstellen und Betreiben von Geräten und Anlagen für Forschungszwecke BGI/GUV 5139 (DGUV Information 202-002) Die forschungsspezifische BGI Herstellen und Betreiben von Geräten und Anlagen für Forschungszwecke BGI/GUV 5139 (DGUV Information 202-002) Umsetzung und Erfahrungsbericht Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort

Mehr

Prüfung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel gemäß BGV A3

Prüfung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel gemäß BGV A3 Prüfung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel gemäß BGV A3 Nachfolgende Information soll Ihnen als Unternehmer - oder als vom Unternehmer als Verantwortlichen benannter - ein verständlicher Leitfaden

Mehr

LIM-Stv. Dipl.-Ing. Georg Pötzelsberger, Neon-Elektro Pötzelsberger GmbH

LIM-Stv. Dipl.-Ing. Georg Pötzelsberger, Neon-Elektro Pötzelsberger GmbH LIM-Stv. Dipl.-Ing. Georg Pötzelsberger, Neon-Elektro Pötzelsberger GmbH Kriterien für Anlagenplanung 1. Standorteignung Kriterien für Anlagenplanung 1. Standorteignung 2. Leistungsbedarf der Kundenanlage

Mehr

Medizintechnik und Informationstechnologie im Krankenhaus. Dr. Andreas Zimolong

Medizintechnik und Informationstechnologie im Krankenhaus. Dr. Andreas Zimolong Medizintechnik und Informationstechnologie im Krankenhaus Dr. Andreas Zimolong DIN EN 80001-1:2011 Anwendung des Risikomanagements für IT-Netzwerke, die Medizinprodukte beinhalten Teil 1: Aufgaben, Verantwortlichkeiten

Mehr

Ausgewählte Normen für Bildschirm- und Büroarbeitsplätze Stand: 07/12

Ausgewählte Normen für Bildschirm- und Büroarbeitsplätze Stand: 07/12 Ausgewählte Normen für Bildschirm- und Büroarbeitsplätze Stand: 07/12 Normen DIN DIN 4543-1: Büro-Arbeitsplätze; Flächen für Aufstellung und Benutzung von Büromöbeln; Sicherheitstechnische Anforderungen,

Mehr

Verantwortung beim Betrieb von elektrischen Anlagen

Verantwortung beim Betrieb von elektrischen Anlagen Verantwortung beim Betrieb von elektrischen Anlagen gemäß DIN VDE 0105-100 / EN 50110 3. Fachtagung 14./15.03.2013 Regelungen - Begriffe BGV A1 Unfallverhütungsvorschrift ArbSchG Arbeitsschutzgesetz BetrSichV

Mehr

Referenten-Vorstellung

Referenten-Vorstellung Referenten-Vorstellung Dipl.-Ing. Hans-Hermann Bock Referent Architekturentwicklung und Standardisierung LST DB Netz AG I.NVT 311 Caroline-Michaelis Straße 5-11 10115 Berlin Telefon: 030 29757135 Telefax:

Mehr

Nüchtern betrachtet führt jegliche Wissenschaft lediglich zum vorläufig letzten Irrtum. (Kafka)

Nüchtern betrachtet führt jegliche Wissenschaft lediglich zum vorläufig letzten Irrtum. (Kafka) Nüchtern betrachtet führt jegliche Wissenschaft lediglich zum vorläufig letzten Irrtum. (Kafka) Funktionale Sicherheit bei baurechtlich vorgeschriebenen sicherheitstechnischen Anlagen Folie: 1 Funktionale

Mehr

Bericht des Gleichbehandlungsbeauftragten für das Geschäftsjahr 2012 gemäß 80 Tiroler Elektrizitätsgesetz 2012

Bericht des Gleichbehandlungsbeauftragten für das Geschäftsjahr 2012 gemäß 80 Tiroler Elektrizitätsgesetz 2012 Bericht des Gleichbehandlungsbeauftragten für das Geschäftsjahr 2012 gemäß 80 Tiroler Elektrizitätsgesetz 2012 TIWAG-Netz AG Bert-Köllensperger-Straße 7 6065 Thaur FN 216507v Seite 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Patientenverfügung - und ihre Bedeutung für alle Beteiligten

Patientenverfügung - und ihre Bedeutung für alle Beteiligten Patientenverfügung - und ihre Bedeutung für alle Beteiligten K. Memm Patientenverfügung Was ist das? PatVerf. Die Patientenverfügung Definition und Beispiel Für den Fall der eigenen Willensunfähigkeit

Mehr

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 9.0

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 9.0 Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen RWE Effizienz GmbH Freistuhl 7 44137 Dortmund für den Webshop RWE SmartHome Shop die Erfüllung aller Anforderungen

Mehr

Wie kommt man ohne Umwege zur sicheren Maschine?

Wie kommt man ohne Umwege zur sicheren Maschine? Wie kommt man ohne Umwege zur sicheren Maschine? Mit dem Safety Evaluation Tool erstellen Sie schnell und sicher die normenkonforme Dokumentation. Answers for industry. Safety Evaluation Tool Ohne Umwege

Mehr

Patientensicherheit in der Medizintechnik Alarmierung - Alarmtransfer. Dipl.-Ing. Armin Gärtner ö.b.u.v. Sachverständiger für Medizintechnik

Patientensicherheit in der Medizintechnik Alarmierung - Alarmtransfer. Dipl.-Ing. Armin Gärtner ö.b.u.v. Sachverständiger für Medizintechnik Patientensicherheit in der Medizintechnik Alarmierung - Alarmtransfer Dipl.-Ing. Armin Gärtner ö.b.u.v. 1 Patientensicherheit? Vier Gerichtsgutachten in 20 Monaten Vier tote Patienten Angeblich fehlerhafte

Mehr

Biogasanlagen. Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München. Kompetenzzentrum Biogasanlagen

Biogasanlagen. Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München. Kompetenzzentrum Biogasanlagen Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München Kompetenzzentrum Biogasanlagen TÜV SÜD Industrie Service GmbH, IS-TAF-MUC Volker Schulz 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 Seite 1 Häufigste

Mehr

Inhalt. Vorwort zur 1. Ausgabe... 5. Vorwort zur 2. Ausgabe... 6. Vorwort zur 3. Ausgabe... 7

Inhalt. Vorwort zur 1. Ausgabe... 5. Vorwort zur 2. Ausgabe... 6. Vorwort zur 3. Ausgabe... 7 Inhalt Vorwort zur 1. Ausgabe............................................ 5 Vorwort zur 2. Ausgabe............................................ 6 Vorwort zur 3. Ausgabe............................................

Mehr

Die Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH bestatigt hiermit, dass das PrOflaboratorium

Die Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH bestatigt hiermit, dass das PrOflaboratorium Akkreditierungsstelle Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Beliehene gemab 8 Absatz 1 AkkStelleG LV.m. 1 Absatz 1 AkkStelleGBV Unterzeichnerin der Multilateralen Abkommen von EA, ILAC und IAF zur gegenseitigen

Mehr

Definition: Informationssystem

Definition: Informationssystem Definition: Informationssystem Grundsätzlich besteht ein betriebliches Informationssystem sowohl aus rechnergestützten Daten als auch aus nicht-rechnergestützten Daten. Es stellt also alle betrieblichen

Mehr

2. Klassifizierung von PLT-Schutzeinrichtungen gemäß VDI/VDE-Richtlinie 2180-1

2. Klassifizierung von PLT-Schutzeinrichtungen gemäß VDI/VDE-Richtlinie 2180-1 Safety Integrity Level (SIL)-Einstufungen Inhaltsübersicht 1. Einleitung 2. Klassifizierung von PLT-Schutzeinrichtungen gemäß VDI/VDE-Richtlinie 2180-1 3. Weitere Ansätze und Hilfsmittel zur Klassifizierung

Mehr

Regulative Aspekte der Aufbereitung chirurgischer Implantate

Regulative Aspekte der Aufbereitung chirurgischer Implantate Regulative Aspekte der Aufbereitung chirurgischer Implantate 35.Veranstaltung des Arbeitskreis Infektionsprophylaxe 16. Oktober 2012 in Potsdam 17.Oktober 2012 in Leipzig 1 Person Anja Fechner Dipl.-Ing.

Mehr

Wir installieren die Zukunft.

Wir installieren die Zukunft. Wir installieren die Zukunft. Willkommen bei Elektrotechnik Kathmann! Leistungsstärke und Zuverlässigkeit in einem der dynamischsten Fachgebiete überhaupt dafür steht das Unternehmen Elektrotechnik Kathmann.

Mehr

Einstieg in die Medizintechnik für Kunststoffverarbeiter

Einstieg in die Medizintechnik für Kunststoffverarbeiter Firmengemeinschaftsprojekt Medizintechnik Einblicke in das Firmengemeinschaftsprojekt Einstieg in die Medizintechnik für Kunststoffverarbeiter Kontakt: Kunststoff-Institut Lüdenscheid GmbH Karolinenstr.

Mehr