Musterabrechnung für Wohnungseigentümergemeinschaften. in ALCO HOUSE 5.1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Musterabrechnung für Wohnungseigentümergemeinschaften. in ALCO HOUSE 5.1"

Transkript

1 ALCO Computer-Dienstleistungs-GmbH Musterabrechnung für Wohnungseigentümergemeinschaften in ALCO HOUSE 5.1 Die Musterabrechnung berücksichtigt das Urteil des Bundesgerichtshofs vom (V ZR 44/09). Mit der Musterabrechnung wurden die von dem Verband der nordrheinwestfälischen Immobilienverwalter (VNWI e.v.) entwickelten Punkte umgesetzt.

2 Inhaltsverzeichnis Grundlagen und Basisdaten der Musterabrechnung 2 Einleitung 3 Einladung zur Eigentümerversammlung 5 (1) Anschreiben Jahresabrechnung 6 (2) Einzelaufstellung Ihrer Hausgeldzahlungen 7 (3) Steuerrelevante Daten 7 (3) Aufstellung Haushaltsnahe Dienstleistungen 8 (4) A. Gesamtdarstellung der Einnahmen und Ausgaben 10 (6) B. Einzelabrechnung für Ihre Wohnung 11 (7) C. Übersicht der Abrechnungsergebnisse aller Wohnungen 12 (8) D. Darstellung der Entwicklung der Instandhaltungsrückstellung und des Sollvermögens 13 (9) E. Vermögensstatus 14 (10) F. Auswertungen 15 (11) Wirtschaftsplan 16 (12) Vollmacht zur Vertretung bei der Eigentümerversammlung 17 (13) Tagesordnung 18 (14) Änderungen in der Software ALCO HOUSE Rechtliches / Historie zum Abrechnungsbild nach BGH V ZR 44/09 21 In Klammern gesetzte Seitenzahlen betreffen die Seitennummern der Einladung zur Eigentümerversammlung und der Jahresabrechnung inklusive der Anlagen. Grundlagen und Basisdaten der Musterabrechnung Die Daten der Musterabrechnung basieren auf einer Wohnungseigentümergemeinschaft bestehend aus 8 Wohneinheiten mit Miteigentumsanteilen. Das Objekt verfügt über eine Ölheizung. Die Zinserträge aus Geldanlagen und Waschgelderlösen sind gemäß Beschluss der Gemeinschaft der Instandhaltungsrückstellung zuzuführen. Die Musterberechnung gibt die Daten für die Wohnung Nr. 1 wieder. Entsprechend den Vereinbarungen im Verwaltervertrag sind 10,00 Mahngebühren zu zahlen, die der Verwalter dem Konto der Wohnungseigentümergemeinschaft entnimmt und in Verbindung mit einem Beschluss nach 21 Abs. 7 WEG in die Einzelabrechnung des jeweils in Verzug befindlichen Eigentümers als Individualkosten einstellt. Grunddaten per Anfangsbestand Festgeldkonto ,00 Anfangsbestand Girokonto 4.700,00 Bestand Hausgeldkasse 400,00 Wert des Ölbestandes 1.000,00 Forderungen gegen Alteigentümer der Wohnung Nr. 1 aus Wirtschaftsplan ,00 Forderung gegen Alteigentümer der Wohnung Nr. 1 aus Abrechnungsspitze 2006 (Nachzahlung) 670,00 Forderung gegen Alteigentümer der Wohnung Nr. 1 aus Wirtschaftsplan ,00 Forderung gegen Alteigentümer der Wohnung Nr. 1 aus Abrechnungsspitze 2007 (Nachzahlung) 270,00 Forderungen gegen Eigentümer aus Hausgeldabrechnung Vorjahre (ausgeglichen) 600,00 Verbindlichkeiten gegenüber Eigentümern aus Hausgeldabrechnungen Vorjahre (ausgeglichen) 100,00 Verbindlichkeit gegenüber Messdienstleister aus ,00 Sollvermögen (Summe aller beschlossenen Zuweisungen u. Entnahmen - Instandhaltungsrückstellung) ,00 Instandhaltungsrückstellung gemäß Definition BGH V ZR 44/ ,00 (Summe aller zweckgebundenen Zahlungen) 2

3 Einleitung Mit der nachfolgenden Musterabrechnung erhalten Sie die professionelle und übersichtliche Lösung aus dem Hause ALCO Computer-Dienstleistungs-GmbH. Die Musterabrechnung wird den Anwendern von ALCO HOUSE 5.1 als Musterabrechnungsbrief in Form einer frei zu gestaltenden Textvorlage der integrierten Textverarbeitung bereitgestellt. Dadurch ist der Anwender von ALCO HOUSE 5.1 nicht an ein starres optisches Bild der Abrechnung gebunden und kann die Inhalte der Abrechnung individuell durch weitere Darstellungen, Listen, Grafiken etc. ergänzen. Nicht gewünschte oder benötigte Elemente der Musterabrechnung können einfach entfernt werden. Wir legen als ALCO Computer-Dienstleistungs-GmbH großen Wert auf die Individualisierbarkeit der im Programmumfang enthaltenen Mustertexte. So können Sie die Texte der einheitlichen Außendarstellung Ihres Unternehmens anpassen, damit für Ihr Unternehmen und Ihre professionelle Arbeitsweise werben und sich von Mitanbietern abheben. Bei den Ihnen in ALCO HOUSE 5.1 bereitgestellten Abrechnungs- und Textbriefen handelt es sich ausschließlich um Mustervorschläge. Wichtig ist uns die Flexibilität und Beständigkeit unserer Programmlösungen. Daher werden von uns sämtliche in ALCO HOUSE 5.1 bislang als Mustertexte bereitgestellten Abrechnungs- und Textbriefe weiterhin vorgehalten und sind von den Anwendern von ALCO HOUSE 5.1 weiterhin uneingeschränkt nutzbar. Gleiches gilt für die von unseren Anwendern selbst erstellten oder angepassten Abrechnungs- und Textbriefe. In unserem Mustervorschlag der Musterabrechnung für Wohnungseigentümergemeinschaften ist die Zusammenstellung und Berechnung der haushaltsnahen Dienstleistungen nach 35a Einkommensteuergesetz bereits enthalten. Zudem enthält der Formularbrief bereits Vorschläge für die Gestaltung einer Einladung zur Eigentümerversammlung inklusive der Tagesordnung und einer Versammlungsvollmacht. Sie sparen als Anwender durch den Wegfall des Zusammenfügens diverser Einzeldokumente gut bezahlte Arbeitszeit Ihrer qualifizierten Mietarbeiter/innen und können diese effizienter einsetzen. Durch die in ALCO HOUSE 5.1 enthaltene Serien- -Funktion können Sie sich zudem das Ausdrucken der umfangreichen Jahresabrechnungen ersparen und die Einladungen schnell und sicher per an die Wohnungseigentümer verschicken. Dabei erkennt ALCO HOUSE 5.1 bei der Erstellung der Serien- , ob der betreffenden Wohnungseigentümeradresse eine -Adresse hinterlegt ist. Ist keine -Adresse hinterlegt, wird die entsprechende Jahresabrechnung für diesen Wohnungseigentümer automatisch auf Papier ausgedruckt. Für Sie als Kunde der ALCO Computer-Dienstleistungs-GmbH und Anwender von ALCO HOUSE 5.1 ändert sich nur wenig. Durch die Erweiterung zentraler Einstellungsmöglichkeiten und der Bereitstellung eines Musterabrechnungsbriefes werden Sie durch ALCO HOUSE 5.1 in die Lage versetzt, ohne eine große Änderung Ihrer Verwalterpraxis die Musterabrechnung für Wohnungseigentümergemeinschaften umzusetzen und anzuwenden. ALCO Computer-Dienstleistungs-GmbH bietet den Anwendern der Immobilienverwaltungssoftware ALCO HOUSE 5.1 bereits seit langem die Möglichkeit der Erstellung einer WEG-Abrechnung nach den vom BGH hervorgehobenen Abrechnungsvoraussetzungen. Dank flexibler und von den Anwendern individuell zu gestaltender Abrechnungsbriefe auf der Grundlage einer Vorlage für eine Textverarbeitungssoftware ist das revolutionierte Abrechnungsbild der WEG bereits seit langem umsetzbar. 3

4 Unser Vorschlag Ihr ALCO-Team 4

5 Grundstücksverwaltung Mietobjekte Eigentumswohnungen Hausverwaltung Musterweg Musterburg Musterweg Musterburg Telefon: 040 / Herrn Telefax: 040 / Karl Strutz Internet: Hamburger Str Hamburg Sachbearbeiter/in: Herr Alexander Vargas Tel. 040 / Jahresabrechnung 2010 und Eigentümerversammlung 2011 Musterburg, Whg Sehr geehrter Herr Strutz, beigefügt übersenden wir Ihnen für das Rechnungsjahr 2010 folgende Unterlagen: - Ergebniszusammenfassung - Übersicht Ihrer Beitragszahlungsverpflichtung - Gesamtdarstellung der Einnahmen- und Ausgaben (Bankkonten) - Einzelabrechnung für Ihre Wohnung - Übersicht der Abrechnungsergebnisse aller Wohnungen und Ausweis der Rückstände - Darstellung der Entwicklung der Instandhaltungsrückstellung, der verfügbaren Mittel der Instandhaltungsrückstellung und der Liquidität (Sollvermögen) - Vermögensstatus zum Auswertungen - Wirtschaftsplan - Vollmacht zur Eigentümerversammlung - Tagesordnung zur Eigentümerversammlung - Heizkostenabrechnung -... Die Abrechnungsunterlagen wurden am durch den Verwaltungsbeirat geprüft. Den geldlichen Ausgleich werden wir nach der Jahresversammlung vornehmen. Gleichzeitig dürfen wir Sie zur Eigentümerversammlung gemäß beigefügter Tagesordnung am Donnerstag, den um 20:00 Uhr, im "Burg Mustereck, Schlossgasse 2, Musterburg"einladen. Die Versammlung kann nur mit mindestens 51 % der Stimmen durchgeführt werden. Sollten Sie verhindert sein, bitten wir, unbedingt von der beigefügten Vollmacht Gebrauch zu machen. Wir erlauben uns den Hinweis, dass auf der Eigentümerversammlung nur über vorher bekannte Tagesordnungspunkte Beschlüsse gefasst werden können. Mit freundlichen Grüßen Ihre Hausverwaltung i.a. Musterangestellte(r) Bankverbindung (c)

6 - 2 - Hausverwaltung Musterweg Musterburg Herrn Karl Strutz Hamburger Str Hamburg J A H R E S A B R E C H N U N G Objekt: WEG Achterwasser Abrechnungsperiode: Vertrag: pers. Abrechnungszeitraum: Name: Strutz, Karl Sehr geehrter Herr Strutz, nachfolgend erhalten Sie Ihre Jahresabrechnung bestehend aus: Übersicht Ihrer Beitragszahlungsverpflichtung A. Gesamtdarstellung der Einnahmen- und Ausgaben (Bankkonten) B. Einzelabrechnung für Ihre Wohnung C. Übersicht der Abrechnungsergebnisse aller Wohnungen und Ausweis der Rückstände D. Darstellung der Entwicklung der Instandhaltungsrückstellung, der verfügbaren Mittel der Instandhaltungsrückstellung und der Liquidität (Sollvermögen) E. Vermögensstatus zum F. Auswertungen Vorab stellen wir Ihnen zusammenfassend das Ergebnis der Jahresabrechnung 2010 für Ihre Wohnung dar: Bewirtschaftungskosten 2.741,00 Beitragsverpflichtung zur Instandhaltungsrückstellung 600,00 Abrechnungssumme 3.341,00 abzgl. Beitrag-SOLL ,00 Abrechnungsspitze 329,00 (Unterschiedsbetrag zwischen Einzelabrechnung und Einzelwirtschaftsplan) Ferner stellen wir Ihnen nachrichtlich Ihre Situation gegenüber der Wohnungseigentümergemeinschaft zum Zeitpunkt der Erstellung dieser Abrechnung dar: Gemäß der beiliegenden Einzelkontoaufstellung besteht aus dem Einzelwirtschaftsplan 2010 ein Hausgeldsaldo in Höhe von 112,00 Unter Berücksichtigung der Abrechnungsspitze und Ihres Hausgeldsaldos ergibt sich zum folgender Abrechnungssaldo: auszugleichender Saldo FEHLBETRAG 441,00 Da uns keine Lastschrifteinzugsermächtigung für Ihre Zahlungsverpflichtung vorliegt, bitten wir Sie um Überweisung Ihres Nachzahlungsbetrages bis zum Fälligkeitstermin auf das Treuhandkonto: WEG Achterwasser; Kto-Nr. 1234/567890; BLZ bei der NEUNER-Bank Mit freundlichen Grüßen Ihre Hausverwaltung HINWEIS: Auf der Rückseite finden Sie eine Einzelaufstellung Ihrer Hausgeldzahlungen für die Abrechnungsperiode, deren Aufteilung auf die Bewirrtschaftungskosten und den Beitrag zur Instandhaltungsrückstellung sowie im Weiteren weitere steuerrelevante Daten für Ihre Wohnung.

7 - 3 - Ihre Zahlungen für den Abrechnungszeitraum : Einzelbewegungsliste: Zahlungsabgang Zahlungseingang Beitrag Beitrag für übrige SYMB Datum Buchungstext Bewirtschaftung Rückstellung 251,00 VM /2010 ZE Strutz, Karl 201,00 50,00 251,00 VM /2010 ZE Strutz, Karl 201,00 50,00 251,00 VM /2010 ZE Strutz, Karl 201,00 50,00 251,00 VM /2010 ZE Strutz, Karl 201,00 50,00 251,00 VM /2010 ZE Strutz, Karl 201,00 50,00 251,00 VM /2010 ZE Strutz, Karl 201,00 50,00 251,00 VM /2010 ZE Strutz, Karl 201,00 50,00 85,00 AM WE 1 Abr09 FB Strutz 85,00 251,00 VM /2010 ZE Strutz, Karl 201,00 50,00 251,00 VM /2010 ZE Strutz, Karl 201,00 50,00 251,00 VM /2010 ZE Strutz, Karl 201,00 50,00 251,00 VM /2010 ZE Strutz, Karl 201,00 50,00 139,00 AM /2010 ZE Strutz, Karl 111,31 27, , ,31 577,69 85, ,00 Salden: 2.985,00 Ihr Wohngeldsaldo: KTN Bezeichnung Saldo Ihre Hausgeldsoll Zahlungen Wohngeld -89, , , Rücklagezahlung -22,31 577,69 600,00-112, , ,00 Sie haben einen Rückstand in Höhe von 112,00.

8 - 4 - A B B C Objekt: WEG Achterwasser Abrechnungsperiode: Vertrag: pers. Abrechnungszeitraum: Name: Strutz, Karl In der Jahresabrechnung für das vorstehend bezeichnete Objekt sind Ausgaben im Sinne des 35a Einkommensteuergesetz (EStG) enthalten, die wie folgt zu verteilen sind: Aufwendungen für sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse (geringfügig Beschäftigte) ( 35a Abs. 1, 2 Satz 1 Alt.1 EStG) In dem o.g. Abrechnungszeitraum sind hierfür keine Beträge angefallen. 0,00 Aufwendungen für haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse und haushaltsnahe Dienstleistungen ( 35a Abs. 2 S. 1 Alt. 2 EStG) Gruppe B Alle Ihr Summe Ihr Anteil an Bezeichnung Schlüssel Anteile Anteil Lohn- und Lohn- und Gesamtkosten KTN Fahrtkosten Fahrtkosten Gartenpflege Miteigentumsanteil 1000,00 120, ,00 317, , ,00 317, ,00 Aufwendungen für die Inanspruchnahme von Handwerkerleistungen für Renovierungs-, Erhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen ( 35a Abs. 3 EStG) Gruppe C Alle Ihr Summe Ihr Anteil an Bezeichnung Schlüssel Anteile Anteil Lohn- und Lohn- und Gesamtkosten KTN Fahrtkosten Fahrtkosten lfd. Instandhaltung Miteigentumsanteil 1000,00 120, ,00 200, , ,00 200, ,00 Ihre persönlichen Anteile an den angefallenen Kosten laut 35a EStG würden, entsprechend der vorstehenden Aufteilung, betragen: Gruppe Ihr Anteil davon anrechenbar Ihr Anteil Gruppe A 0,00 20%, maximal 510,00 0,00 Gruppe B 317,40 20%, maximal 4.000,00 63,48 Gruppe C 200,40 20%, maximal 1.200,00 46,99 Summe 110,47

9 - 5 - Auflistung der Einzelbuchungen für Aufwendungen für die Inanspruchnahme von Handwerkerleistungen für Renovierungs-, Erhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen ( 35a Abs. 3EStG) DEF EF F KTN Datum Soll Haben Buchungstext Lohn- Anteil MwSt.- Satz ,56 RE 123 Müller, Fahrradständer 19, ,33 RE 456 Bauer, Pflastersteine 1.000,00 19, ,00 Kleinteile für Reparaturen 19, ,99 RE 62 Hauser, Beleuchtungen 170,00 19, ,12 RE 1256 Hinz, Fassade 500,00 19, ,00 0, ,00 Saldo 3.500,00 Hinweis: Die Entscheidung darüber, welche Positionen im Rahmen der Einkommensteuererklärung berücksichtigt werden können, obliegt ausschließlich der zuständigen Finanzbehörde.

10 - 6 - A. Gesamtdarstellung der Einnahmen und Ausgaben/Überträge (Bankkonten- und Hauskassenentwicklung) Objekt: WEG Achterwasser Abrechnungsperiode: Vertrag: pers. Abrechnungszeitraum: Name: Strutz, Karl Girokonto Bar-Kasse Festgeld Gesamt Anfangsstand ,00 400, , ,00 verteilungsrelevante Beträge (in Abrechnung enthalten) I. Einnahmen ABR Spitze 600,00 600,00 WG-Kosten , ,23 WG-Rücklage 4.924, ,77 Zinserträge 360,00 360,00 360,00 sonstige Einnahmen 50,00 50,00 50,00 Einnahmen Waschmaschine 200,00 200,00 200,00 Schäden Einahmen 500,00 500,00 500,00 Summe Einnahmen ,00 0,00 360, , ,00 II. Ausgaben ABR Spitze 100,00 100,00 Abgeltungssteuer 90,00 90,00 90,00 Solidaritätszuschlag 4,95 4,95 4,95 Wasser MwSt. keine 2.000, , ,00 Abwasser 3.000, , ,00 Strom 500,00 500,00 500,00 Gebäudeversicherung 2.000, , ,00 Haftpflichtversicherung 100,00 100,00 100,00 Gartenkosten umlf ,00 100, , ,00 Heizenergie 7.000, , ,00 Schornsteinfeger 800,00 800,00 800,00 Reparaturen aus RL , , ,00 Reparaturen 3.300,00 200, , ,00 Mahngebühren 100,00 100,00 100,00 Bankgebühren 100,00 100,00 100,00 Verwaltergebühren 3.000, , ,00 Kosten der Gemeinschaft 150,00 150,00 150,00 Abgrenzungen Passiv 100,00 100,00 Summe Ausgaben ,00 300, , , ,95 III. Umbuchungen Hauptgirokonto an Festgeld , ,00 Summe Umbuchungen ,00 0, ,00 0,00 Endstand ,00 100, , , ,00 IV. Weitere verteilungsrelevante Beträge Heizenergie ,00 Rücklagen Entnahme ,95 Rücklagenbildung gem. Beschluss 5.000,00 Rücklagen Zufluss 560,00 Summe der zu verteilenden Beträge ,00

11 - 7 - B. Einzelabrechnung Objekt: WEG Achterwasser Abrechnungsperiode: Vertrag: pers. Abrechnungszeitraum: Name: Strutz, Karl Konto UNR Bezeichnung verteilungsrelavante Beträge Verteilerschlüssel Gesamtverteiler Ihr Anteil Ihr Betrag I. Kosten 1. umlagefähige Kosten Gartenpflege 3.000,00 Miteigentumsanteil 1000,00 120,00 360, Frischwasser 2.000,00 Miteigentumsanteil 1000,00 120,00 240, Abwasser 3.000,00 Miteigentumsanteil 1000,00 120,00 360, Allgemeinstrom 500,00 Miteigentumsanteil 1000,00 120,00 60, Gebäudeversicherung 2.000,00 Miteigentumsanteil 1000,00 120,00 240, Haftpflichtversicherung 100,00 Miteigentumsanteil 1000,00 120,00 12, Heizenergie 5.400,00 Heizkosten 700,00 Kosten umlagefähig , , Verwaltergebühren 3.000,00 Einheiten 8,00 1,00 375, Bankspesen 100,00 Miteigentumsanteil 1000,00 120,00 12, Kosten der Versammlung 150,00 Miteigentumsanteil 1000,00 120,00 18, lfd. Instandhaltung 3.500,00 Miteigentumsanteil 1000,00 120,00 420, Mahngebühren 100, Fixkosten 10, Abgeltungssteuer 90,00 Miteigentumsanteil 1000,00 120,00 10, Solidaritätszuschlag 4,95 Miteigentumsanteil 1000,00 120,00 0, Reparaturen aus RL ,00 Miteigentumsanteil 1000,00 120, ,00 Kosten nicht umlagefähig , ,39 II. Erträge Zinserträge aus HG-Forderungen 50,00 Miteigentumsanteil 1000,00 120,00 6, VS-Erstattung aus Schäden 500,00 Miteigentumsanteil 1000,00 120,00 60, Einnahmen Waschmaschine 200,00 Miteigentumsanteil 1000,00 120,00 24, Zinserträge 360,00 Miteigentumsanteil 1000,00 120,00 43,20 Einnahmen nicht umlagefähig 1.110,00 133,20 III. Kosten abzüglich Erträge , ,19 Veränderung Instandhaltungsrückstellung Rücklagenbildung gem. Beschluß 5.000,00 Miteigentumsanteil 1000,00 120,00 600,00 Beiträge zur Rückstellung 5.000,00 600,00 Darstellung Rücklagen Zufluß 560,00 Miteigentumsanteil 1000,00 120,00 67, Rücklagen Entnahme ,95 Miteigentumsanteil 1000,00 120, ,39 Rücklagenbewegungen , ,19 Abrechnungssumme , ,00 abzüglich Hausgeld-Soll gem. Wirtschaftsplan , ,00 Abrechnungsspitze 2.299,92 329,00 Nachrichtlich: Ihre Hausgeldsaldo aus dem Einzelwirtschaftsplan 112,00 Abrechnungssaldo zum Ende des Abrechnungszeitraumes 441,00

12 - 8 - C. Übersicht der Abrechnungsergebnisse aller Wohnungen Ausweis und Zusammensetzung der Hausgeldabweichungen aus dem Abrechnungszeitraum Objekt: WEG Achterwasser Abrechnungsperiode: Vertrag: pers. Abrechnungszeitraum: Name: Strutz, Karl Übersicht der Abrechnungsergebnisse aller Wohnungen KTN UNR Name ABR- Bewirtschaftung ABR- Rücklage ABR- Gesamt Zahlung- SOLL ABR- Spitze Zahlung- IST Zahlung- Diff. S+I ABR- Saldo 1 1 Strutz, Karl 2.741,00 600, , ,00-329, ,00-112,00-441, Mihm, Peter 3.315,00 750, , ,00-375, ,00 0,00-375, Wiederhold, 2.291,00 600, , ,00 121, ,00 0,00 121,00 Ulrich/Kerstin 4 1 Zürn/Adalbert, 3.315,00 750, , ,00-375, ,00-190,00-565,00 Rolf/Angelika 5 1 Niendorf, Tim/Claudia 2.791,00 600, , ,00-379, ,00 0,00-379, Homburg, Gabriele 3.405,00 750, , ,00-465, ,00 0,00-465, Gorny, Michael 2.058,00 425, , ,08-261, ,00 278,92 17, Esche, Patrick 2.384,00 525, , ,00-236, ,00-73,00-309, , , , , , ,00-96, ,00 Ausweis und Zusammensetzung der Hausgeldabweichungen aus dem Abrechnungszeitraum KTN UNR Name VZ-Diff. Gesamt VZ-Diff. Wohngeld VZ-Diff. Rücklage 1 1 Strutz, Karl -112,00-89,69-22, Zürn/Adalbert, Rolf/Angelika -190,00-151,38-38, Gorny, Michael 278,92 278, Esche, Patrick -73,00-58,66-14,34-96,08-20,81-75,27 (VZ = Vorauszahlung)

13 - 9 - D. Darstellung der Entwicklung der Instandhaltungsrückstellung und des Sollvermögens Objekt: WEG Achterwasser Abrechnungsperiode: Vertrag: pers. Abrechnungszeitraum: Name: Strutz, Karl Darstellung der Entwicklung der Instandhaltungsrückstellung (Summer aller zweckgebundenen Zahlungen) KTN UNR Bezeichnung Gesamt Ihr Anteil Reparaturrücklage Eröffnung , , Zufuhr Rücklage 4.924,73 590, Zinsen Festgeld 360,00 43, Kap.ertr.Steuer -90,00-10, Soli auf Kap.ertr.Steuer -4,95-0, Sonstige Zufuhr Rücklage 200,00 24, Entnahme , , Reparaturrücklage - Endstand , ,77 Summe aller Rückstellungen per ,78 Darstellung der Entwicklung des Sollvermögens (Summer aller beschlossenen Zuweisungen und Entnahmen Instandhaltungsrückstellung) Entwicklung der Forderungen offener Beiträge zur Instandhaltungsrückstellung KTNo UNR Bezeichnung Gesamt Ihr Anteil Rücklagen nicht bezahlt - Eröffnung 1.200,00 144, abgerechnetes Jahr 75,27 9, Eingegangene 0, Ausgebuchte 0, Rücklagen nicht bezahlt - Endstand 1.275,27 153,03 zuzüglich Instandhaltungsrückstellung per ,78 Rücklagen SOLL-Bestand ,05 (Die Endstände und die offenen Forderungen aus Rücklage ergeben den SOLL-Bestand der Rücklage) HINWEIS: Der Ihnen als "Ihr Anteil" ausgewiesene Betrag zu den Forderungen an Offenen Rücklagen stellt nicht Ihre Verbindlichkeit dar, sondern ist lediglich Ihr rechnerischer Anteil an der Gesamtforderung.

14 E. Vermögensstatus zum Objekt: WEG Achterwasser Abrechnungsperiode: Vertrag: pers. Abrechnungszeitraum: Name: Strutz, Karl Vermögensstand der Gemeinschaft (Sollvermögen) 3.804, Hauptgirokonto 100, Kleine Kasse , Festgeld 3.400, Heizölrestbestand 940, Forderungen ABR Spitze Vorjahre 20, Forderungen Wohngeldkosten 75, Forderungen Rücklage 5.600, Forderungen Vorjahreswohngeldkosten (VJWG-Kosten) 2.299,92 Abrechnungsspitze ,05 Endstand des Soll-Vermögens Statusübersicht Aktiva Passiva KTN Bezeichnung , Reparaturrücklage 1.275, Rücklagen nicht bezahlt 3.804, Hauptgirokonto 100, Kleine Kasse , Festgeld 3.400, Heizölrestbestand 940, Forderungen ABR Spitze Vorjahre 20, Forderungen Wohngeldkosten 75, Forderungen Rücklage 5.600, Forderungen VJWG-Kosten 2.299,92 Abrechnungsspitze , ,05 Saldo

15 F. Auswertungen Objekt: WEG Achterwasser Abrechnungsperiode: Vertrag: pers. Abrechnungszeitraum: Name: Strutz, Karl Bewegungen Instandhaltungsrückstellungen - nur zum Ausweis - KTN UNR Bezeichnung Schlüssel Ihr / Alle Anteile Gesamtkosten Ihr Anteil Anteil Reparaturrücklage Eröffnung Wohnfläche 216,00 / 1800, , , Zufuhr Rücklage Miteigentumsanteil 120,00 / 1000, ,73-590, Zinsen Festgeld Miteigentumsanteil 120,00 / 1000,00-360,00-43, Kap.ertr.Steuer Miteigentumsanteil 120,00 / 1000,00 90,00 10, Soli auf Kap.ertr.Steuer Miteigentumsanteil 120,00 / 1000,00 4,95 0, Sonstige Zufuhr Rücklage Miteigentumsanteil 120,00 / 1000,00-200,00-24, Entnahme Miteigentumsanteil 120,00 / 1000, , , Reparaturrücklage - Endstand Miteigentumsanteil 120,00 / 1000, , ,77. 0 / 0,00 0, Rücklagen nicht bezahlt - Eröffnung Miteigentumsanteil 120,00 / 1000, ,00-144, abgerechnetes Jahr Miteigentumsanteil 120,00 / 1000,00-75,27-9, Eingegangene Miteigentumsanteil 120,00 / 1000,00 0,00 0, Ausgebuchte Miteigentumsanteil 120,00 / 1000,00 0,00 0, Rücklagen nicht bezahlt - Endstand Miteigentumsanteil 120,00 / 1000, ,27-153,03 Endstand , ,80 Abgleich Vermögensstatus 1. Übersicht Entwicklung Verwaltungskonto KTN Bezeichnung Bewegung Hauptgirokonto 4.700, ABR Spitze Vorjahre 0, ABR Spitze 500, WG-Kosten , WG-Rücklage 5.000, VJWG-Kosten 0, Differenz WG-Kosten -20, Differenz WG-Rücklage -75, Kleine Kasse 300, Festgeld 7.734, Heizölrestbestand , Reparaturrücklage , Rücklagen nicht bezahlt 75, Abgrenzungen Passiv -100,00 0 Gesamtkosten lt. Wohngeldabrechnung , Rundungsdifferenz Vorjahr 0,00 Endstand Bankkonto 3.804,00 2. Vermögensstand der Gemeinschaft KTN Bezeichnung Anfangsstand Soll Haben Bewegung Endstand Hauptgirokonto , , ,00 896, , Kleine Kasse -400,00 0,00 300,00 300,00-100, Festgeld , , , , , Heizölrestbestand , ,00 0, , , Abgrenzungen Passiv 100,00 100,00 0,00-100,00 0, Forderungen ABR Spitze -940,00 0,00 0,00 0,00-940,00 Vorjahre Forderungen ABR Spitze -500,00 0,00 500,00 500,00 0, Forderungen WG-Kosten 0,00 20,81 0,00-20,81-20, Forderungen WG-Rücklage 0,00 75,27 0,00-75,27-75, Forderungen VJWG-Kosten ,00 0,00 0,00 0, ,00 0 Abrechnungsspitze 0, ,92 0, , ,92 0 Rundungsdifferenz 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 Saldo , ,05 3. Entwicklung der Reparaturrücklage KTN Bezeichnung Anfangsstand Soll Haben Bewegung Endstand Reparaturrücklage , , , , , Rücklagen nicht bezahlt 1.200,00 0,00 75,27 75, ,27 Saldo , ,05

16 Hausverwaltung Musterweg Musterburg Herrn Karl Strutz Hamburger Str Hamburg W I R T S C H A F T S P L A N Objekt: WEG Achterwasser Wirtschaftsperiode: Vertrag: Name: Strutz, Karl Konto UNR Bezeichnung Verteilungsrelavante Beträge Verteilerschlüssel Gesamtverteiler Ihr Anteil Ihr Betrag I. Kosten 1. umlagefähige Kosten Gartenpflege 3.000,00 Miteigentumsanteil 1000,00 120,00 360, Frischwasser 2.000,00 Miteigentumsanteil 1000,00 120,00 240, Abwasser 3.000,00 Miteigentumsanteil 1000,00 120,00 360, Allgemeinstrom 500,00 Miteigentumsanteil 1000,00 120,00 60, Gebäudeversicherung 2.000,00 Miteigentumsanteil 1000,00 120,00 240, Haftpflichtversicherung 100,00 Miteigentumsanteil 1000,00 120,00 12, Heizenergie 5.400,00 Heizkosten 5400,00 700,00 700,00 Kosten umlagefähig , ,00 2. nicht umlagefähige Kosten Verwaltergebühren 3.000,00 Einheiten 8,00 1,00 375, Bankspesen 100,00 Miteigentumsanteil 1000,00 120,00 12, Kosten der Versammlung 150,00 Miteigentumsanteil 1000,00 120,00 18, lfd. Instandhaltung 3.500,00 Miteigentumsanteil 1000,00 120,00 420, Mahngebühren 100, Fixkosten 100,00 10,00 10, Abgeltungssteuer 90,00 Miteigentumsanteil 1000,00 120,00 10, Solidaritätszuschlag 4,95 Miteigentumsanteil 1000,00 120,00 0,59 Kosten nicht umlagefähig 6.944,95 846,39 II. Erträge 2. nicht umlagefähige Erträge Einnahmen Waschmaschine 200,00 Miteigentumsanteil 1000,00 120,00 24, Zinserträge 360,00 Miteigentumsanteil 1000,00 120,00 43,20 Erträge nicht umlagefähig 560,00 67,20 III. Zufuhr zur Instandhaltungsrückstellung Rücklagenbildung gem. Beschluss 5.000,00 Miteigentumsanteil 1000,00 120,00 600, ,00 600,00 Jahresbeträge Wirtschaftsplan , ,19 Ihr monatlicher Kostenanteil 279,00 Das neue monatliche Wohngeld für Ihre Einheit beträgt, soweit der Wirtschaftsplan auf der nächsten Wohnungseigentümerversammlung beschlossen wird, 279,00.

17 Strutz Hamburger Str Hamburg Hausverwaltung Musterweg Musterburg V O L L M A C H T Objekt: WEG Achterwasser Wirtschaftsperiode: Vertrag: Name: Strutz, Karl Ich/Wir bevollmächtige(n) O Frau/Herrn O Firma Hausverwaltung zu meiner/unserer Vertretung bei der ordentlichen Eigentümerversammlung der Wohnungseigentümergemeinschaft WEG Achterwasser am Donnerstag den um 20:00 Uhr. Die/Der Bevollmächtigte(n) sind von den Beschränkungen des 181 BGB befreit, soweit diese Befreiung zulässig ist. Ich/Wir bitte(n), wie folgt abzustimmen: Hamburg, Datum Unterschrift Unterschrift

18 C A C zur Eigentümerversammlung der WEG Achterwasser, Achterwasser 2 in Zempin am um 20:00 im Burg Mustereck, Schlossgasse 2, Musterburg Objekt: WEG Achterwasser Abrechnungsperiode: Vertrag: Wirtschaftsperiode: Name: Strutz, Karl TOP 1: Eröffnung der Versammlung durch den Verwalter, Begrüßung der anwesenden Wohnungseigentümerinnen und -eigentümer und Feststellung der Beschlussfähigkeit. TOP 2: Bericht des Verwalters über das Jahr 2010 sowie Ausblick für TOP 3: Bericht des Verwaltungsbeirates über das Jahr 2010 sowie Ausblick für TOP 4: Aussprache und Beschlussfassung über die Jahresabrechnung 2010, darin insbesondere enthalten die Wohn-/Hausgeldabrechnungen für das Jahr Beschluss über die Jahresabrechnung Entlastung des Verwalters 4.3. Entlastung des Verwaltungsbeirates TOP 5: Aussprache und Beschlussfassung über die Erhöhung der Entgelte für die Nutzung der Wascheinrichtungen. Aufgrund der gestiegenen Wasser- und Energiekosten reichen die eingenommenen Entgelte für die Nutzung der Wascheinrichtungen nicht mehr aus. Die Verwaltung empfiehlt, die Entgelte für die Nutzung der Wascheinrichtungen von derzeit 0,50 /kw h auf 1,00 /kw h zu erhöhen. Die Umsetzung der Erhöhung kann nach der Umstellung der Zählereinrichtungen zum erfolgen. TOP 6: Aussprache und Beschlussfassung über den Wirtschaftsplan 2011 mit der Maßgabe, dass dieser seine Gültigkeit bis zur Beschlussfassung eines neuen beibehält. Es wird seitens der Verwaltung und des Verwaltungsbeirates empfohlen, die Wohngelder entsprechend des Wirtschaftsplanes anzuheben. TOP 7: Wahl des Verwaltungsbeirates. TOP 8:... TOP 9: Sonstiges WICHTIG!!! Wir bitten, im Interesse der Beschlussfähigkeit entweder persönlich zu erscheinen oder die beigefügte Vollmacht auf einen anderen Eigentümer oder den Verwalter auszustellen.

19 Änderungen in der Software ALCO HOUSE 5.1 Was hat sich in ALCO HOUSE 5.1 geändert? Die umfangreichsten und deutlichsten Änderungen sind als optische Darstellung im Rahmen des Aufbaus der Abrechnungvorlage (Abrechnungsbrief) und bei der Zusammenstellung der abrechnungsrelevanten Zahlen und Daten vorgenommen worden. Das aus unserer Softwarelösung ALCO HOUSE 5.1 bereits bekannte und bewährte einheitliche Bild der Abrechnungsteile wurde fortgeführt. Trotz des erforderlichen Umfanges der Jahresabrechnungen mit sämtlichen Anlagen wird der Abrechnungsempfänger durch den übersichtlichen Aufbau und den immer wiederkehrenden Grundaufbau der einzelnen Darstellungen optimal und transparent durch die Abrechnungsdaten geleitet. Dieses hat zur Folge, dass Sie den Wohnungseigentümern die veränderte Abrechnung eingängig und strukturiert erklären können. Sie umgehen dadurch umfangreiche Nachfragen und sparen Zeit. Teil 1: Optische Veränderungen Anschreiben Jahresabrechnung Der Jahresabrechnung wurde ein Datenübersichtsblatt vorangestellt, aus dem der jeweilige Eigentümer die für ihn wichtigen Ergebnisse entnehmen kann. Hierzu gehören insbesondere: Die bereits durch den Wirtschaftsplan definierte Beitragsverpflichtung zur Instandhaltungsrückstellung wird gesondert neben den in der Einzelabrechnung ermittelten Kosten aufgeführt. Das Ergebnis der Einzelabrechnung wird den gemäß Einzelwirtschaftsplan zu erbringenden Vorauszahlungen gegenübergestellt. Dieses Ergebnis stellt die sogenannte Abrechnungsspitze dar, auf welche sich der Beschluss über die Jahresabrechnung bezieht. Unter- und Überzahlungen werden gegenüber den nach dem Einzelwirtschaftsplan geschuldeten Vorauszahlungen verrechnet und der sich so ergebende altbekannte Abrechnungssaldo für den Abrechnungszeitraum ausgewiesen. Ergänzend werden dem jeweiligen Eigentümer eine Übersicht über seine Wohngeldzahlungen für die Abrechnungsperiode und deren Aufteilung auf die Bewirtschaftungskosten und den Beitrag zur Instandhaltungsrückstellung sowie weitere steuerlich relevante Daten dargestellt. A. Gesamtdarstellung der Einnahmen und Ausgaben Wesentlicher Bestandteil der Abrechnung und daher als erster Abrechnungsteil dargestellt, wird Ihnen die nach 28 Abs. 1 Nr. 1 WEG i.v.m. 259 BGB geforderte Darstellung aller Einnahmen und Ausgaben in Form einer Rechnungslegung zur Verfügung gestellt. Den Wohnungseigentümern wird eine vollständige Übersicht über alle im Abrechnungszeitraum getätigten Einnahmen und Ausgaben zur Verfügung gestellt, welche auch über Zu- und Abflüsse, die für die Kostenverteilung nicht von Bedeutung sind, Aufschluss gibt. Zudem werden die verteilungsrelevanten Beträge dargestellt, um den Zusammenhang zur nachfolgenden Einzelabrechnung zu ermöglichen. B. Einzelabrechnung Das WEG fordert eine Abrechnung der Einnahmen und Ausgaben sowie weiterhin der Kosten. Mit der gesonderten Darstellung der Einzelabrechnung als Verteilungsrechnung wird der nach den gesetzlichen Vorschriften und der Rechtsprechung unternommenen Unterscheidung der Einnahmen- und Ausgabenrechnung von der Verteilung der Lasten und Kosten ( 16 Abs. 2 WEG) und auch der Nutzungen/Erträge ( 16 Abs. 1 WEG) Rechnung getragen. Der von jedem Eigentümer zu zahlenden Beitrag zur Instandhaltungsrückstellung wird, nach Ermittlung der Kostensumme, gesondert aufgeführt und fließt in die Abrechnungssumme mit ein. Schließlich wird durch den Vergleich der Abrechnungssumme mit den nach dem Einzelwirtschaftsplan geschuldeten Wohngeldbeiträgen die sogenannte beschlussrelevante Abrechnungsspitze ermittelt. 19

20 Änderungen in der Software ALCO HOUSE 5.1 C. Übersicht der Abrechnungsergebnisse aller Wohnungen und Ausweis der Rückstände Dem einzelnen Wohnungseigentümer werden die für eine Beschlussfassung erforderlichen Kenntnisse bezüglich den Ergebnissen der Einzelabrechnungen der anderen Wohnungseigentümer zur Kenntnis gebracht. Es wird für jeden Wohnungseigentümer die Ermittlung der Abrechnungsspitze sowie der Abrechnungssaldo ausgewiesen. Zudem wird über die Hausgeldrückstände im Abrechnungszeitraum und deren Zuordnung zu den Beitragsverpflichtungen zur Instandhaltungsrückstellung und zu den Bewirtschaftungskosten informiert. D. Darstellung der Entwicklung der Instandhaltungsrückstellung und des Sollvermögens Der Forderung des BGH folgend, werden in der Darstellung der Instandhaltungsrücklage die tatsächlichen Zahlungen der Wohnungseigentümer auf die Instandhaltungsrückstellung als Einnahmen dargestellt und zusätzlich die geschuldeten Zahlungen ausgegeben. E. Vermögensstatus Durch den Vermögensstatus wird den Wohnungseigentümern, nicht nur die Zusammensetzung des Sollvermögens dargestellt. Sie können den Statusaufstellungen zudem entnehmen, wie hoch das tatsächlich verfügbare Vermögen der Gemeinschaft ist. Weiterhin werden den Wohnungseigentümern auch die tatsächlich verfügbaren Mittel aus der Instandhaltungsrücklage dargestellt. F. Auswertungen Mit den Auswertungen erhalten die Wohnungseigentümer die bewährte Auswertung sämtlicher Bewegungen in Bezug auf die Instandhaltungsrückstellung aus dem Hause ALCO Computer-Dienstleistungs-GmbH. Mit dem Abgleich des Vermögensstatus erhalten sowohl Sie als Verwalter wie auch die Wohnungseigentümer eine Möglichkeit zur weiteren Kontrolle und Schlüssigkeitsprüfung. Bei ordnungsgemäßer Buchhaltung müssen die Salden der Tabellen F.2. und F.3. zu gleich hohen Beträgen, jedoch mit umgekehrten Vorzeichen, führen. Sollte dieser sogenannte Nullabgleich nicht möglich sein oder aufgehen, ist von einer fehlerhaften Buchhaltung auszugehen. Wirtschaftsplan Darüber hinaus wurde mit ALCO HOUSE 5.1 auch die Darstellung des Wirtschaftsplanes der veränderten Grundstruktur bereits angepasst und das optische Bild gegenüber der Einzelabrechnung vereinheitlicht. In dem Wirtschaftsplan sind die Kosten, getrennt nach umlagefähigen und nicht umlagefähigen Positionen, die Erträge, ebenfalls getrennt nach umlagefähigen und nicht umlagefähigen Positionen, sowie die Zufuhr zur Instandhaltungsrückstellung getrennt aufgeführt. Dadurch wird die Transparenz der Zusammensetzung der Wohngeldvorauszahlung gewährleistet. Teil 2: Veränderungen der Programmstruktur und Eingabemasken Eine Veränderung der Programmstruktur und auch der Eingabemasken wurde nicht vorgenommen. Die für eine ordnungsgemäße WEG-Abrechnung erforderlichen Daten und Informationen standen den Anwendern von ALCO HOUSE 5.1 seit jeher zu Verfügung. Wir von der ALCO Computer-Dienstleistungs-GmbH haben Ihnen lediglich durch weitere Einstellungsmöglichkeiten und Kriterien in der zentralen Kontenverwaltung ein Hilfsmittel zur Verfügung gestellt, um die umfangreichen Buchhaltungsdaten noch besser strukturieren und darstellen zu können. Durch das einfache setzen von Häkchen können Sie bequem und sicher eine den gesetzlichen Anforderungen entsprechende Jahresabrechnung erstellen. Im Übrigen erhalten Sie weitere Anleitungen in unserer entsprechenden Kurzanleitung. 20

21 Rechtliches / Historie zum Abrechnungsbild nach BGH V ZR 44/09 Revolution des Abrechnungsbildes der WEG und der praktischen Verwaltertätigkeit oder gesetzeskonforme Erstellung der WEG-Abrechnung? Bereits kurze Zeit nach der Veröffentlichung der Entscheidung des Bundesgerichtshof (BGH) vom (V ZR 44/09) wurde darüber diskutiert, ob die Entscheidung des BGH das Abrechnungsbild der WEG und die praktische Tätigkeit der Verwalter mehr beeinflusst als die bislang ergangenen Entscheidungen des BGH zur Beschlusskompetenz und Rechtsfähigkeit. Von beidem etwas! Diese Diskussion dürfte nunmehr beendet sein und zu folgenden Ergebnissen geführt haben: 1. Die Entscheidung des BGH kam keinesfalls überraschend, fügt sie sich doch in einer Reihe vorangegangener BGH-Entscheidungen ein, welche in der Vergangenheit in der Verwalterpraxis teilweise anders umgesetzt wurden. Bereits mit den Entscheidungen vom zur Fälligkeitstheorie sowie vom und zur Abrechnungsspitze hat der BGH richtungweisend auf die gesetzlichen Grundlagen verwiesen. 2. Die Entscheidung des BGH hat in der Praxis dazu geführt, sich mit den gesetzlichen Vorgaben und der bestehenden Rechtsprechung auseinanderzusetzen und die Verwalterpraxis im Rahmen der Erstellung der Abrechnungen für Wohnungseigentümer einer längst fälligen grundsätzlichen Überprüfung zu unterziehen. 3. Wir von der ALCO Computer-Dienstleistungs-GmbH wie auch weitere namhafte Hersteller von Softwarelösungen für den Immobilienmarkt, insbesondere mit Lösungen für die Erstellung von Abrechnungen für Wohnungseigentümer, haben die Auseinandersetzung der Experten zum Thema WEG-Abrechnung und Überprüfung der Verwalterpraxis begrüßt und umgehend auf die veränderten Anforderungen reagiert. Bereits im März 2010 wurde von der ALCO Computer-Dienstleistungs-GmbH eine erste Lösung für die Umsetzung der Rechtsprechung des BGH in der Entscheidung vom (V ZR 44/09) präsentiert. 21

22 Rechtliches / Historie zum Abrechnungsbild nach BGH V ZR 44/09 Aus diesem Grunde wurde die Einladung des Verbandes der nordrheinwestfälischen Immobilienverwalter (VNWI e.v.) zu dem Workshop WEG-Jahresabrechnung nach BGH und Gesetz am in Köln von ALCO Computer-Dienstleistungs-GmbH und weiteren Softwarehäusern dankend angenommen, um die Einstellung der Softwarehäuser zu den bis dahin zwischen Juristen, Verwaltern und Praktikern entwickelten Grundsätzen mitteilen und diskutieren zu können. Von ALCO Computer-Dienstleistungs-GmbH wurde bereits zu Beginn des Dialogs mit dem VNWI e.v. zum Ausdruck gebracht, dass die Umsetzung der auf maßgebliche Initiative des VNWI e. V. entwickelten Grundsätze zum Aufbau und dem Bild der WEG-Abrechnung grundsätzlich kein Problem darstellt. Die notwendigen Grundlagen und Daten wie z.b. sämtliche Buchhaltungsdaten wurden seit jeher bereits von ALCO Computer-Dienstleistungs-GmbH mit der Softwarelösung ALCO HOUSE 5.1 und weiteren namhaften Softwarelösungen erfasst. Für ALCO Computer-Dienstleistungs-GmbH ging es vielmehr darum, keine unbegrenzte Anzahl von (Insel-) Einzellösungen abdecken zu müssen, sondern von einer von einem breiten Konsens getragenen Grundstruktur einer WEG-Abrechnung ausgehen zu können. Nur auf diese Weise können wir Ihnen als Anwendern auf bewährte Weise die nötige Sicherheit und Transparenz bei der täglichen Arbeit sicherstellen. Dieser Konsens wurde nunmehr durch die Musterabrechnung für Wohnungseigentümergemeinschaften veröffentlicht durch Vorstandsmitglieder des VNWI e. V. in der ZMR Sonderheft 1/2011 (vgl. auch Casser/ Schultheis, ZMR 2011, 85-95) geschaffen. Aus diesem Grunde hat ALCO Computer-Dienstleistungs-GmbH bereits nach dem Workshop WEG-Jahresabrechnung nach BGH und Gesetz am durch schriftliche Selbstverpflichtung erklärt, die Grundstruktur der neuen Musterabrechnung für Wohnungseigentümergemeinschaften umzusetzen. 22

23 Für Ihre Notizen 23

24 ALCO Computer-Dienstleistungs-GmbH unser Bestreben ist Ihr langfristiger Erfolg! Wir freuen uns auf Sie, wünschen Ihnen eine erfolgreiche Zukunft mit ALCO HOUSE 5.1 und stehen Ihnen für Rückfragen gerne zur Verfügung. Ihr ALCO-Team ALCO Computer-Dienstleistungs-GmbH Rahlstedter Straße Hamburg Tel.: 040/ Fax: 040/

Kosten 44.736,88 2.883,77 Erlöse Gesamtbelastung 44.736,88 2.883,77. - Ihre Vorauszahlung 45.360,00 2.970,00 - Sonderumlagen 0,00

Kosten 44.736,88 2.883,77 Erlöse Gesamtbelastung 44.736,88 2.883,77. - Ihre Vorauszahlung 45.360,00 2.970,00 - Sonderumlagen 0,00 INNOVA Objektverwaltung GmbH Henrichsallee 6b 45527 Hattingen Herrn Max Mustermann Musterstr. 1 12345 MusterstadtAngela Reiermann Altenbochumer Str. 10 44803 Bochum Objekt 00211 / Altenbochumer Str. 8/10

Mehr

Bewirtschaftungskosten 14.901,28 1.264,65 Beiträge zur Instandhaltungs-Rückstellung 4.476,00 366,14 Erlöse Gesamtbelastung 19.377,28 1.

Bewirtschaftungskosten 14.901,28 1.264,65 Beiträge zur Instandhaltungs-Rückstellung 4.476,00 366,14 Erlöse Gesamtbelastung 19.377,28 1. Henrichsallee 6b 45527 Hattingen Herrn Harald Hugenbruch Hackstückstr. 123 45527 Hattingen Henrichsallee 6b 45527 Hattingen Tel.: (02324) 28092-0 Fax: (02324) 28092-29 info@immobilien-schlueter.de www.immobilien-schlueter.de

Mehr

Negative Instandhaltungsrückstellung - die Konsequenz der Darlehensaufnahme durch Wohnungseigentümergemeinschaften

Negative Instandhaltungsrückstellung - die Konsequenz der Darlehensaufnahme durch Wohnungseigentümergemeinschaften Negative Instandhaltungsrückstellung - die Konsequenz der Darlehensaufnahme durch Wohnungseigentümergemeinschaften Früher undenkbar, ist die Darlehensaufnahme durch Wohnungseigentümergemeinschaften Realität

Mehr

Umsetzung der WEG-Musterabrechnung des VNWI 1 / DDIV 2 mit der Version 11.0 des Villa Hausverwaltungsprogramms

Umsetzung der WEG-Musterabrechnung des VNWI 1 / DDIV 2 mit der Version 11.0 des Villa Hausverwaltungsprogramms Umsetzung der WEG-Musterabrechnung des VNWI 1 / DDIV 2 mit der Version 11.0 des Villa Hausverwaltungsprogramms Ausgehend von der Entscheidung des BGH im Jahr 2009 zur Darstellung der Entwicklung der Instandhaltungsrücklage

Mehr

2. Konsequenzen aus der Entscheidung des BGH zur Instandhaltungsrücklage (v. 4.12.09 V ZR 44/09)

2. Konsequenzen aus der Entscheidung des BGH zur Instandhaltungsrücklage (v. 4.12.09 V ZR 44/09) Aachener Str. 500 50933 Köln Tel. 0221-934663-0 Fax 0221-934663-30 2. Konsequenzen aus der Entscheidung des BGH zur Instandhaltungsrücklage (v. 4.12.09 V ZR 44/09) Dr. Georg Jennißen Köln Instandhaltungsrücklage

Mehr

Herzlich Willkommen.

Herzlich Willkommen. Herzlich Willkommen. Neue WEG-Abrechnungspraxis nach BGH-Urteil Was kann eine Immobiliensoftware leisten? 11. Mitteldeutsches Verwalterforum, 3. März 2011 Oliver Schaal, AWImmoware GmbH Inhalt Fachliche

Mehr

HAUSVERWALTUNG MIETVERWALTUNG

HAUSVERWALTUNG MIETVERWALTUNG H. Weingart Schafhofstr. 2 73479 Ellwangen Max 2 Jahresabschlußrechnungsmappe (Muster) 0 / Sehr geehrter Herr, anbei übersenden wir Ihnen die Abrechnung des Wirtschaftsjahres 2004.) Einladung zur Eigentümerversammlung

Mehr

Belegprüfung. Worauf muss der Beirat achten? Grundlagen der Rechnungsprüfung 28,29 WEG

Belegprüfung. Worauf muss der Beirat achten? Grundlagen der Rechnungsprüfung 28,29 WEG Belegprüfung Worauf muss der Beirat achten? 1 Grundlagen der Rechnungsprüfung 28,29 WEG Der Wirtschaftsplan und die Jahresabrechnung sollen- bevor die Eigentümerversammlung hierüber beschließt vom Verwaltungsbeirat

Mehr

DIE ABRECHNUNG NACH 28 WEG. Christian Stadt Richter am Amtsgericht München

DIE ABRECHNUNG NACH 28 WEG. Christian Stadt Richter am Amtsgericht München DIE ABRECHNUNG NACH 28 WEG Christian Stadt Richter am Amtsgericht München Ausgangspunkt: Das Gesetz 28 III WEG Der Verwalter hat nach Ablauf des Kalenderjahres eine Abrechnung aufzustellen. 28 V WEG Über...

Mehr

Willkommen. zur Informationsveranstaltung für Wohnungseigentümer. am 25.07.2006 in Böblingen

Willkommen. zur Informationsveranstaltung für Wohnungseigentümer. am 25.07.2006 in Böblingen Willkommen zur Informationsveranstaltung für Wohnungseigentümer am 25.07.2006 in Böblingen 1 Agenda 1. Vorstellung der Regionalleitung und der Kundenbetreuung 2. Vorstellung der GAGFAH als Ihr Verwalter

Mehr

SYSTEM \R2000 HV2000. Neue Darstellungen in der Abrechnung der Wohnungseigentümergemeinschaft D I E B E S S E R E L Ö S U N G

SYSTEM \R2000 HV2000. Neue Darstellungen in der Abrechnung der Wohnungseigentümergemeinschaft D I E B E S S E R E L Ö S U N G SYSTEM \R2000 HV2000 Neue Darstellungen in der Abrechnung der Wohnungseigentümergemeinschaft H Ü B S C H M A N N. Unternehmensberatung D I E B E S S E R E L Ö S U N G INHALT Die neue WEG-Abrechnung 4

Mehr

Referent: Sebastian Kroll Rechtsanwalt & Lehrbeauftragter Sozius Kanzlei Dr. Nietsch & Kroll Hamburg München

Referent: Sebastian Kroll Rechtsanwalt & Lehrbeauftragter Sozius Kanzlei Dr. Nietsch & Kroll Hamburg München Die Jahresabrechnung und die Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 4. Dezember 2009 Beitrag zum 1. Forum für f WEG-Verwaltungsbeir Verwaltungsbeirätete am 11. Januar 2011 in Hamburg DR. NIETSCH & KROLL

Mehr

Jahresabrechnung für Eigentümer nach den Urteilen des BGH und dem Vorschlag einer Musterabrechnung des VNWI e.v.

Jahresabrechnung für Eigentümer nach den Urteilen des BGH und dem Vorschlag einer Musterabrechnung des VNWI e.v. Jahresabrechnung fr Eigentmer nach den Urteilen des BGH und dem Vorschlag einer Musterabrechnung des VNWI e.v. Nach dem BGH-Urteil vom Dezember 2009, das am 17.02.2010 bekannt gegeben wurde, haben sich

Mehr

Leistungskatalog WEG-Verwaltung

Leistungskatalog WEG-Verwaltung Leistungskatalog WEG-Verwaltung 1. Grundleistungen Zu den Grundleistungen der Verwaltung gehören insbesondere die in den 24, 27 Abs. 1, 2, 3 und 5, 28 Abs. 1 und 3 WEG aufgeführten gesetzlichen Aufgaben.

Mehr

40. Fachgespräch in Fischen 22.10. 24.10.2014. Besonderheiten der Vermögensverwaltung in Mehrhausanlagen

40. Fachgespräch in Fischen 22.10. 24.10.2014. Besonderheiten der Vermögensverwaltung in Mehrhausanlagen 40. Fachgespräch in Fischen 22.10. 24.10.2014 Besonderheiten der Vermögensverwaltung in Burkhard Rüscher Rechtsanwalt und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Officium an den Pinakotheken Türkenstraße

Mehr

Die Sichtweise des BGH zur Abrechnung WELCHE FEHLER SOLLTEN VERWALTUNGSPROFIS VERMEIDEN?

Die Sichtweise des BGH zur Abrechnung WELCHE FEHLER SOLLTEN VERWALTUNGSPROFIS VERMEIDEN? Die Sichtweise des BGH zur Abrechnung WELCHE FEHLER SOLLTEN VERWALTUNGSPROFIS VERMEIDEN? Vorab das Gesetz: 28 Abs. 3 und Abs. 5 WEG Der Verwalter hat nach Ablauf des Kalenderjahres eine Abrechnung aufzustellen.

Mehr

Die neue -alte- Jahresabrechnung

Die neue -alte- Jahresabrechnung Die neue -alte- Jahresabrechnung Das Urteil des BGH vom 4.12.2009 und die Folgen I. Die Verwaltung der Instandhaltungsrücklage Die Aufgaben des Verwalters in Ansehung der Instandhaltungsrückstellung sind

Mehr

Gesamtdarstellung der Einnahmen und Ausgaben und der Überträge (Gesamtabrechnung)

Gesamtdarstellung der Einnahmen und Ausgaben und der Überträge (Gesamtabrechnung) Gesamtdarstellung der Einnahmen und Ausgaben und der Überträge (Gesamtabrechnung) Seit August 2012 ist im WohnungsManager eine im Vergleich zur bisherigen Gesamtabrechnung erweiterte Darstellung enthalten,

Mehr

VERWALTERVERTRAG ENTWURF

VERWALTERVERTRAG ENTWURF VERWALTERVERTRAG ENTWURF Zwischen Firma Irene Dahlem Hausverwaltung GmbH Iltisweg 10 a 65719 Hofheim nachstehend Verwalterin genannt und der Eigentümergemeinschaft der Wohnanlage.... nachstehend Eigentümer

Mehr

Aufstellung der Gesamtkosten

Aufstellung der Gesamtkosten HGH Service & Abrechnungen GmbH Berliner Straße 120 10713 Berlin Telefon: 030-3384391-00 Telefax: 030-3384391-24 HGH Service & Abrechnungen GmbH-Berliner Straße 120-10713 Berlin Hausverwaltung Manfred

Mehr

BETRIEBSKOSTENABRECHNUNG KEINE HÖHERE MATHEMATIK!

BETRIEBSKOSTENABRECHNUNG KEINE HÖHERE MATHEMATIK! BETRIEBSKOSTENABRECHNUNG KEINE HÖHERE MATHEMATIK! 2 Sehr geehrte Mieterin, sehr geehrter Mieter, Betriebs- und Heizkostenabrechnungen wurden in den letzten Jahren durch zahlreiche gesetzliche Änderungen

Mehr

1 Der Wirtschaftsplan

1 Der Wirtschaftsplan Die Jahresabrechnung legt fest, welche Beträge die Gemeinschaft im Wirtschaftsjahr konkret ausgegeben hat und in welcher Höhe sich der einzelne Wohnungseigentümer daran beteiligen muss. Die hierfür erforderlichen

Mehr

Grundstück: 9991 WEG Musterstraße 1 in 10000 Musterstadt Hausabrechnung für. Abrechnungszeitraum : 01.01.2003 bis 31.12.2003

Grundstück: 9991 WEG Musterstraße 1 in 10000 Musterstadt Hausabrechnung für. Abrechnungszeitraum : 01.01.2003 bis 31.12.2003 Hausabrechnung für Abrechnungszeitraum : 01.01.2003 bis 31.12.2003 18.04.2005 Einnahmen/Ausgaben Konto Bezeichnung Ausgaben Einnahmen Saldo Einnahmen Einnahmen 61000 Hausgeld n.uml.fähig 840 840 61100

Mehr

WEG: Verbuchung der Instandhaltungsrücklage. Berliner Seminare für Verwalter und Vermieter:

WEG: Verbuchung der Instandhaltungsrücklage. Berliner Seminare für Verwalter und Vermieter: 1 Berliner Seminare für Verwalter und Vermieter: WEG: Verbuchung der Instandhaltungsrücklage Vorbereitet von: Rechtsanwälten und Fachanwälten für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Tobias Scheidacker, Dr.

Mehr

BGH-Entscheidung vom 04.12.2009 zur Darstellung der Instandhaltungsrücklage in der Jahresabrechnung

BGH-Entscheidung vom 04.12.2009 zur Darstellung der Instandhaltungsrücklage in der Jahresabrechnung Landesverband Sachsen des RDM e.v. BGH-Entscheidung vom 04.12.2009 zur Darstellung der Instandhaltungsrücklage in der Jahresabrechnung und Ihre Folgen für die Praxis des WEG Verwalters Aussage des BGH:

Mehr

Vertrag für Immobilienverwalter (WEG)

Vertrag für Immobilienverwalter (WEG) TS Immobilienmanagement Mustervertrag WEG-Verwaltung Vertrag für Immobilienverwalter (WEG) Zwischen WEG - nachfolgend Auftraggeber genannt und TS Immobilienmanagement, Tanja Schmid Wolfgangstr. 7, 70378

Mehr

Erläuterungen zu Ihrer Wärmerechnung

Erläuterungen zu Ihrer Wärmerechnung Wärmerechnung Erläuterungen zu Ihrer Wärmerechnung Damit Ihre Rechnung verständlicher und übersichtlich für Sie wird, haben wir unser Rechnungsformular überarbeitet. Die wichtigsten Positionen der Rechnung

Mehr

Gesetzentwurf. Der Niedersächsische Ministerpräsident Hannover, den 19.06.2013

Gesetzentwurf. Der Niedersächsische Ministerpräsident Hannover, den 19.06.2013 Gesetzentwurf Der Niedersächsische Ministerpräsident Hannover, den 19.06.2013 Herrn Präsidenten des Niedersächsischen Landtages Hannover Sehr geehrter Herr Präsident, anliegend übersende ich den von der

Mehr

Ein bewährtes Hausverwaltungs-System. für WINDOWS-Benutzer. Überblick

Ein bewährtes Hausverwaltungs-System. für WINDOWS-Benutzer. Überblick Überblick Ein bewährtes Hausverwaltungs-System für WINDOWS-Benutzer Ein professionelles und zeitgemäßes Hausverwaltungs-Management ist heute ohne den Einsatz modernster Hilfsmittel nicht mehr denkbar.

Mehr

Neuerungen HV-Office 2011

Neuerungen HV-Office 2011 Neuerungen HV-Office 2011 Aus aktuellem Anlass und dank Anregungen von den Anwendern ist das Jahresupdate von HV-Office V.2011 ein sehr umfangreiches Programmpaket geworden. Hier in Kürze die Übersicht.

Mehr

2. NOTWENDIGE VORARBEITEN (ZUSAMMENFASSUNG)... 2

2. NOTWENDIGE VORARBEITEN (ZUSAMMENFASSUNG)... 2 Änderungen bezgl. BGH-Urteil 'V ZR 44/09' Inhaltsverzeichnis 1. VORBEMERKUNGEN ZU DEN ÄNDERUNGEN BEZÜGLICH DEM BGH-URTEIL «V ZR 44/09»... 1 2. NOTWENDIGE VORARBEITEN (ZUSAMMENFASSUNG)... 2 3. NOTWENDIGE

Mehr

HANDBUCH FÜR SIDOMO ZUSATZAUSWERTUNGEN (ZUSATZMODUL AB 2006) IHRE DEFLIZE & PARTNER GMBH - DRUCKFERTIGE AUSGABE STAND AUGUST 2007 DOPPELSEITIG -

HANDBUCH FÜR SIDOMO ZUSATZAUSWERTUNGEN (ZUSATZMODUL AB 2006) IHRE DEFLIZE & PARTNER GMBH - DRUCKFERTIGE AUSGABE STAND AUGUST 2007 DOPPELSEITIG - HANDBUCH FÜR SIDOMO ZUSATZAUSWERTUNGEN (ZUSATZMODUL AB 2006) IHRE DEFLIZE & PARTNER GMBH - DRUCKFERTIGE AUSGABE STAND AUGUST 2007 DOPPELSEITIG - Inhaltsverzeichnis Seite 1 ZUSATZAUSWERTUNGEN... 1 1.1

Mehr

Der Modernisierungsknigge für Wohnungseigentümer

Der Modernisierungsknigge für Wohnungseigentümer Der Modernisierungsknigge für Wohnungseigentümer Ein Wegweiser durch das Rechtslabyrinth bei Instandsetzungen, Modernisierungen und baulichen Veränderungen Thomas Brandt/Gabriele Heinrich wohnen im eigentum,

Mehr

Ordnung für die Kassenführung der Evangelisch-altreformierten Kirchengemeinden

Ordnung für die Kassenführung der Evangelisch-altreformierten Kirchengemeinden Ordnung für die Kassenführung der Evangelisch-altreformierten Kirchengemeinden ABSCHNITT I Geltungsbereich 1 Geltungsbereich Diese Ordnung gilt für die Kirchengemeinden der Evangelisch-altreformierten

Mehr

M U S T E R V E R W A L T E R V E R T R A G. Wohnungseigentümerversammlung vom zu TOP zum Abschluss des Verwaltervertrages ermächtigt worden sind,

M U S T E R V E R W A L T E R V E R T R A G. Wohnungseigentümerversammlung vom zu TOP zum Abschluss des Verwaltervertrages ermächtigt worden sind, M U S T E R V E R W A L T E R V E R T R A G Zwischen der Wohnungseigentümergemeinschaft xy-str., 40822 Mettmann vertreten durch die durch Beschluss der Wohnungseigentümerversammlung vom zu TOP zum Abschluss

Mehr

LEISTUNGSVERZEICHNIS FÜR DIE VERWALTUNG VON WOHNUNGSEIGENTÜMERGEMEINSCHAFTEN

LEISTUNGSVERZEICHNIS FÜR DIE VERWALTUNG VON WOHNUNGSEIGENTÜMERGEMEINSCHAFTEN LEISTUNGSVERZEICHNIS FÜR DIE VERWALTUNG VON WOHNUNGSEIGENTÜMERGEMEINSCHAFTEN Unsere Leistungsübersicht gliedert sich in unabdingbare Grundleistungen als Verwalterpflichten gemäß Wohnungseigentumsgesetz

Mehr

Prägt unsere Arbeit:

Prägt unsere Arbeit: Rechtssichere Erstellung einer Wohngeldabrechnung Herzlich willkommen! 1 Erstellung einer Wohngeldabrechnung Der Tagesablauf: au Je Teil ca. 90 Minuten Referat dann 10 Minuten Pause 1 Mittagspause Am Ende:

Mehr

Finanzen der WEG (WEG-Konto, Wirtschaftsplan, Abrechnung und Zwangsvollstreckung)

Finanzen der WEG (WEG-Konto, Wirtschaftsplan, Abrechnung und Zwangsvollstreckung) Finanzen der WEG (WEG-Konto, Wirtschaftsplan, Abrechnung und Zwangsvollstreckung) Überarbeitet am 04.02.2012, trotzdem keine Gewähr für Vollständigkeit und Fehlerfreiheit; Hinweise und Fehlermeldungen

Mehr

Verwaltervertrag für Wohnungseigentum

Verwaltervertrag für Wohnungseigentum Verwaltervertrag für Wohnungseigentum Zwischen der WEG und Schwarzer Haus- und Grundbesitzverwaltung, vertr. durch Herrn Nicolai Schwarzer, Kurfürstendamm 137, in 10711 Berlin wird folgende Vereinbarung

Mehr

Informationsmaterial WEG-Verwaltung

Informationsmaterial WEG-Verwaltung Weil Verwaltung Vertrauenssache ist Mitglied im Verband der nordrhein-westfälischen Immobilienverwalter e.v. Informationsmaterial WEG-Verwaltung Inhalt: Leistungskatalog (WEG) Mustervertrag Mustervollmacht

Mehr

Hier sehen Sie Ihren direkten Ansprechpartner mit sämtlichen Kontaktdaten. Hier finden Sie Ihre Angaben zum Verbrauch bzw. zur Verbrauchsstelle.

Hier sehen Sie Ihren direkten Ansprechpartner mit sämtlichen Kontaktdaten. Hier finden Sie Ihre Angaben zum Verbrauch bzw. zur Verbrauchsstelle. Erläuterung Rechnung und Gebührenbescheid Kundennummer: Unsere Kunden sind für uns zwar keine Nummern, aus verwaltungstechnischen Gründen ist eine solche namentliche Zuordnung allerdings notwendig. Bitte

Mehr

Verwaltervertrag. für die Verwaltung. gemeinschaftlichen Eigentums

Verwaltervertrag. für die Verwaltung. gemeinschaftlichen Eigentums Verwaltervertrag für die Verwaltung gemeinschaftlichen Eigentums Zwischen der Eigentümergemeinschaft Straße und Hausnummer Postleitzahl und Ort und der Hausverwaltung Matteis & Partner Mittelgasse 4 74394

Mehr

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel Präambel Der Verein Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch e.v. ist aus der Mieterinitiative HiCoG-Dünenfüchse in der amerikanischen Siedlung Bonn-Tannenbusch hervorgegangen. Er ist dem Ideal der grassroots democracy

Mehr

Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren

Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren Über die Rechtslage informiert test.de unter www.test.de/kreditgebuehren. Für die folgenden Mustertexte gilt: Suchen Sie den für Ihren Fall passenden Mustertext

Mehr

Die Zahlungsunfähigkeit des Eigentümers. Vortrag auf dem. des Kölner Haus- und Grundbesitzervereins von 1888

Die Zahlungsunfähigkeit des Eigentümers. Vortrag auf dem. des Kölner Haus- und Grundbesitzervereins von 1888 Eigentümers Rechtsanwalt Martin Jäger Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Vortrag auf dem Tag des Wohnungseigentums des Kölner Haus- und Grundbesitzervereins von 1888 6. September 2008 Rechtsanwälte

Mehr

Hausverwaltung :: Jürgen Filusch. Scheidswaldstr. 44 46 60385 Frankfurt am Main

Hausverwaltung :: Jürgen Filusch. Scheidswaldstr. 44 46 60385 Frankfurt am Main Hausverwaltung :: Jürgen Filusch Scheidswaldstr. 44 46 60385 Frankfurt am Main Eigentümer von Immobilien stellen zu Recht hohe Ansprüche an eine Hausverwaltung. Größere Anwesen stellen ebenso wie kleinere

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

Hans Müller. für die Zeit vom 15.01.2004 bis 31.01.2005. Rechnungslegung

Hans Müller. für die Zeit vom 15.01.2004 bis 31.01.2005. Rechnungslegung Name und Anschrift des Betreuers / Vormunds / Pflegers: Klaus Mustermann Musterstr. 1 11111 Musterstadt Amtsgericht - Vormundschaftsgericht - 11111 Musterstadt Ort, Datum Musterstadt, den -- A b r e c

Mehr

Abrechnungen erstellen: Heizkostenabrechnung

Abrechnungen erstellen: Heizkostenabrechnung Abrechnungen erstellen: Heizkostenabrechnung Die Heizkostenabrechnungen erstellen! Worauf muss geachtet werden und wie gehe ich am besten vor? Sie haben nun sämtliche Abgaben hinterlegt und alle, den Abrechnungszeitraum

Mehr

VNWI-Extraforum Attendorn: Zwangsverwaltung, Zwangsvollstreckung und Insolvenzverfahren Haftung des Zwangsverwalters gegenüber der WEG

VNWI-Extraforum Attendorn: Zwangsverwaltung, Zwangsvollstreckung und Insolvenzverfahren Haftung des Zwangsverwalters gegenüber der WEG VNWI-Extraforum Attendorn: Zwangsverwaltung, Zwangsvollstreckung und Insolvenzverfahren Haftung des Zwangsverwalters gegenüber der WEG Prof. Dr. Florian Jacoby, Universität Bielefeld 28./29. August 2009

Mehr

Besonderheiten bei Fördermaßnahmen und Kreditvergabe an Wohnungseigentümergemeinschaften

Besonderheiten bei Fördermaßnahmen und Kreditvergabe an Wohnungseigentümergemeinschaften Besonderheiten bei Fördermaßnahmen und Kreditvergabe an Wohnungseigentümergemeinschaften Josef Schraufstetter Vorstand Hausbank München eg Bank für Haus und Grundbesitz Fischen, 23.10.2014 hausbank.de

Mehr

Wissenswertes zur Kontoführung in der Fremdverwaltung. Frankfurt, 02. April 2014 Manuela Linke, Deutsche Kreditbank AG

Wissenswertes zur Kontoführung in der Fremdverwaltung. Frankfurt, 02. April 2014 Manuela Linke, Deutsche Kreditbank AG Wissenswertes zur Kontoführung in der Fremdverwaltung Frankfurt, 02. April 2014 Manuela Linke, Deutsche Kreditbank AG Verwaltung von Fremdgeldern 27 WEG Aufgaben und Befugnisse des Verwalters eingenommene

Mehr

1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen.

1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen. SATZUNG DER AUGSBURGER TAFEL 1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen. Der Verein hat seinen Sitz in Augsburg.

Mehr

Auch hinsichtlich der Anforderungen an den WEG-Verwalter ist die Einnahmen-Ausgaben- Abrechnung als problemloser einzustufen.

Auch hinsichtlich der Anforderungen an den WEG-Verwalter ist die Einnahmen-Ausgaben- Abrechnung als problemloser einzustufen. Jahresabrechnung Überblick Die Erstellung der Jahresabrechnung ist eine der wesentlichsten Pflichten des Verwalters, die ihre gesetzliche Grundlage in 28 Abs. 3 WEG i. V. m. 675 Abs. 1, 666 und 259 BGB

Mehr

Energiegenossenschaft Hohe Waid eg

Energiegenossenschaft Hohe Waid eg Kurpfalzstr. 54, 69493 Hirschberg-Leutershausen (06201) 258 122 (06201) 870668 info@energiegenossenschaft-hohe-waid.de Weinheim, im April 2014 Sehr geehrte Mitglieder der Energiegenossenschaft Hohe Waid,

Mehr

13 Wirtschaftsplan, Sonderumlagen und Abrechnung ( 28 WEG)

13 Wirtschaftsplan, Sonderumlagen und Abrechnung ( 28 WEG) Wirtschaftsplan, Sonderumlagen und Abrechnung ( 28 WEG) 219 13 Wirtschaftsplan, Sonderumlagen und Abrechnung ( 28 WEG) 13.1 Wirtschaftsplan ( 28 Abs. 1, Abs. 2, Abs. 5WEG) Widerspricht der Beschluss über

Mehr

Die Möglichkeiten des Versicherungsschutzes des Wohnungseigentums und der Organe der Verwaltung Fachtagung der Verwaltungsbeiräte

Die Möglichkeiten des Versicherungsschutzes des Wohnungseigentums und der Organe der Verwaltung Fachtagung der Verwaltungsbeiräte Gursch & Schmidt Assekuranzmakler GmbH Die Möglichkeiten des Versicherungsschutzes des Wohnungseigentums und der Organe der Verwaltung Fachtagung der Verwaltungsbeiräte Gursch & Schmidt Assekuranzmakler

Mehr

Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung

Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung NAME: DATUM: Diese Checkliste soll Ihnen helfen möglichst alle Ihre Unterlagen vollständig bei uns einreichen zu können. Außerdem hilft

Mehr

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Die Anspruchsmöglichkeiten Beeinträchtigten Eigentümer gegen störenden Eigentümer Sondereigentümer gegen störenden Nachbarmieter Gemeinschaft/Sondereigentümer

Mehr

Verwaltungsbeiratsseminar. Der Verwaltungsbeirat

Verwaltungsbeiratsseminar. Der Verwaltungsbeirat Verwaltungsbeiratsseminar 07. September 2013 Der Verwaltungsbeirat Aufgaben und Befugnisse Referent: Volker Grundmann RA u. FA für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Grundmann Schüller Rechtsanwälte Schützenstraße

Mehr

1. ANWENDUNGSBEREICH... 1 2. VORAUSSETZUNGEN... 1 3. HINWEISE FÜR DIE UMSETZUNG AUF EINE SIDOMO-VERSION AB DEM 12.08.2010... 1

1. ANWENDUNGSBEREICH... 1 2. VORAUSSETZUNGEN... 1 3. HINWEISE FÜR DIE UMSETZUNG AUF EINE SIDOMO-VERSION AB DEM 12.08.2010... 1 Sondereigentumsabrechnung (SEV) Inhaltsverzeichnis 1. ANWENDUNGSBEREICH... 1 2. VORAUSSETZUNGEN... 1 3. HINWEISE FÜR DIE UMSETZUNG AUF EINE SIDOMO-VERSION AB DEM 12.08.2010... 1 4. FUNKTIONSWEISE... 1

Mehr

Nachberechnung Bezüge

Nachberechnung Bezüge Nachberechnung Bezüge Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1681 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Korrektur aufgrund zu viel oder zu wenig gezahlter Bezüge 2.2. Nachzahlung von Bezügen

Mehr

Verwaltervertrag. Hausverwaltung Bluhm GmbH Abtstr. 25a 67678 Mehlingen, vertreten durch den Geschäftsführer Peter Bluhm

Verwaltervertrag. Hausverwaltung Bluhm GmbH Abtstr. 25a 67678 Mehlingen, vertreten durch den Geschäftsführer Peter Bluhm Verwaltervertrag Wohnungseigentümergemeinschaft: WEG Ort, Straße vertreten durch die Eigentümer Hausverwaltung Hausverwaltung Bluhm GmbH Abtstr. 25a 67678 Mehlingen, vertreten durch den Geschäftsführer

Mehr

STARK Immobilienverwaltung GmbH Tel 07021 8661115 info@stark-iv.de Registergericht Stuttgart HRB 751622 Hintere Str. 23 Fax 07021 8661116

STARK Immobilienverwaltung GmbH Tel 07021 8661115 info@stark-iv.de Registergericht Stuttgart HRB 751622 Hintere Str. 23 Fax 07021 8661116 Unser Unternehmen Wir sind Experte für Wohnungseigentümergemeinschaften und haben uns auf die reine Hausverwaltungstätigkeit spezialisiert. Als Zusatzleistung bieten wir die Verwaltung von Ihrer Wohnung

Mehr

Firmenprofil Seite 2. Kompetenzen Seite 3. Aufgaben Seite 3. Ziele Seite 6. Ihr Vorteil Seite 7. Privat Seite 7. Kontakt Seite 8

Firmenprofil Seite 2. Kompetenzen Seite 3. Aufgaben Seite 3. Ziele Seite 6. Ihr Vorteil Seite 7. Privat Seite 7. Kontakt Seite 8 Firmenpräsentation Firmenprofil Seite 2 Kompetenzen Seite 3 Aufgaben Seite 3 Ziele Seite 6 Ihr Vorteil Seite 7 Privat Seite 7 Kontakt Seite 8 1 Firmenprofil Die Eberhard Immobilienverwaltung ist ein junges

Mehr

DEIKON GmbH z.hd. Frau Johanna Overbeck Lothringer Straße 56 50677 Köln

DEIKON GmbH z.hd. Frau Johanna Overbeck Lothringer Straße 56 50677 Köln Hinweise für die Teilnahme an der Gläubigerversammlung und die Ausübung des Stimmrechts (Angaben i.s. des 12 Abs. 3 Schuldverschreibungsgesetz vom 31. Juli 2009) Im Zusammenhang mit den Gläubigerversammlungen

Mehr

Verwaltervertrag. Vertragspartner und Verwaltungsobjekt

Verwaltervertrag. Vertragspartner und Verwaltungsobjekt Verwaltervertrag Vertragspartner und Verwaltungsobjekt -1- Wohnungseigentümer/- Gemeinschaft: Verwalter: HAUSFORUM Gesellschaft für Haus- und Immobilienverwaltung mbh Richard-Wagner-Str. 42a 95444 Bayreuth

Mehr

Kreditvergabe an Wohnungseigentümergemeinschaften

Kreditvergabe an Wohnungseigentümergemeinschaften Kreditvergabe an Wohnungseigentümergemeinschaften Diplom Betriebswirt ( ebsi ) Josef Eduard Huber Geschäftsführender Gesellschafter der Huber & Reichel Beratungen GbR Das Wesentliche im Überblick 1.) Zahlen

Mehr

Inhalte des Verwaltervertrages. RA Horst Müller Sozietät Müller & Hillmayer, München. www.mueller-hillmayer.de

Inhalte des Verwaltervertrages. RA Horst Müller Sozietät Müller & Hillmayer, München. www.mueller-hillmayer.de Inhalte des Verwaltervertrages RA Horst Müller Sozietät Müller & Hillmayer, München www.mueller-hillmayer.de Muster (entnommen dem Beitrag RA Burkhard Rüscher, Beck sches Formularbuch Wohnungseigentumsrecht,

Mehr

René Köhler (Köhler Immobilien), August-Bebel-Straße 12 in 08228 Rodewisch. Hausverwaltervertrag

René Köhler (Köhler Immobilien), August-Bebel-Straße 12 in 08228 Rodewisch. Hausverwaltervertrag Hausverwaltervertrag zwischen - im folgenden Eigentümer genannt - und René Köhler (Köhler Immobilien), August-Bebel-Straße 12 in 08228 Rodewisch - im folgenden Beauftragter genannt - wird nachstehender

Mehr

Eine Herausforderung: Die Auswahl eines neuen Verwalters.

Eine Herausforderung: Die Auswahl eines neuen Verwalters. Dr. Jung Treuhand GmbH Hausverwaltung Eine Herausforderung: Die Auswahl eines neuen Verwalters.! Gute Verwaltung kostet ein Honorar. Schlechte ein Vermögen. Mitglied im Verband der Immobilienverwalter

Mehr

8.4 Zeitliche Abgrenzungen

8.4 Zeitliche Abgrenzungen 8.4 Zeitliche Abgrenzungen 8.4.1 Übersicht Der soll die Feststellung des Erfolges für das abgelaufene Wirtschaftsjahr ermöglichen und ist Grundlage der Besteuerung. Zur zeitlich genauen Ermittlung des

Mehr

VERWALTERVERTRAG für Sondereigentum

VERWALTERVERTRAG für Sondereigentum VERWALTERVERTRAG für Sondereigentum Zwischen - nachstehend Eigentümer genannt - und - nachstehend Verwalter genannt - wird bzgl. der Wohneinheiten Nummer der ETW(s) in Straße, Hausnummer, PLZ, Ort folgender

Mehr

Muster GmbH Haus- und Grundbesitzverwaltung Musterstraße 2 12345 Düsseldorf Tel. 0211-0000000 Fax 0211-0000001. Abrechnung

Muster GmbH Haus- und Grundbesitzverwaltung Musterstraße 2 12345 Düsseldorf Tel. 0211-0000000 Fax 0211-0000001. Abrechnung Muster GmbH Haus- und Grundbesitzverwaltung Musterstraße 2 12345 Düsseldorf Tel. 0211-0000000 Fax 0211-0000001 Muster GmbH Musterstraße 2 12345 Düsseldorf Herrn Hans Mustermann Frau Helena Mustermann Musterstraße

Mehr

Der Bankkredit als Finanzierungsmöglichkeit für WEG s - Wesentliche Punkte vor, während und nach der Eigentümerversammlung

Der Bankkredit als Finanzierungsmöglichkeit für WEG s - Wesentliche Punkte vor, während und nach der Eigentümerversammlung Der Bankkredit als Finanzierungsmöglichkeit für WEG s - Wesentliche Punkte vor, während und nach der Eigentümerversammlung Diplom Betriebswirt ( ebsi ) Josef Eduard Huber Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

4. Abrechnung, 12 StromGVV/GasGVV

4. Abrechnung, 12 StromGVV/GasGVV 4. Abrechnung, 12 StromGVV/GasGVV 4.1 Der Verbrauch des Kunden wird jährlich festgestellt und abgerechnet (Jahresabrechnung erfolgt im rollierenden Abrechnungsverfahren ). 4.2 Auf Wunsch des Kunden rechnet

Mehr

Teil A. Haushaltsrechnung

Teil A. Haushaltsrechnung Teil A Haushaltsrechnung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht für das Haushaltsjahr - 1 -./. Einnahmen Verwaltungseinnahmen 111 01 Gebühren, sonstige Entgelte 0,00 101,13 101,13 112 01 Geldstrafen,

Mehr

9 Sondereigentumsverwaltung (SEV) in WEG-Objekten

9 Sondereigentumsverwaltung (SEV) in WEG-Objekten 9 Sondereigentumsverwaltung (SEV) in WEG-Objekten Als Mitglied einer ET-Gemeinschaft kann der Eigentümer sein Sondereigentum selbst nutzen oder vermieten. Im Rahmen der Vermietung ist der Wohnungseigentümer

Mehr

DER VALERUM-IMMOBI L I ENTRESOR INVEST

DER VALERUM-IMMOBI L I ENTRESOR INVEST DER VALERUM-IMMOBI L I ENTRESOR VA L E R U M INVEST Grundbesitz kann nicht verloren gehen oder gestohlen werden, er lässt sich auch nicht wegtragen. Wird er mit angemessener Sorgfalt verwaltet, dann ist

Mehr

Zulassung von Aktien und Aktien vertretenden Zertifikaten zum regulierten Markt

Zulassung von Aktien und Aktien vertretenden Zertifikaten zum regulierten Markt Vorab per E-mail oder FAX An die Geschäftsführung der Börsen Berlin Fax: 030/31 10 91 78 Düsseldorf Fax: 0211/13 32 87 Hamburg Fax: 040/36 13 02 23 Hannover Fax: 0511/32 49 15 München Fax: 089/54 90 45

Mehr

Ein Kassenbuch mit Excel führen

Ein Kassenbuch mit Excel führen Ein Kassenbuch mit Excel führen Liebe kfd-frauen, viele von Ihnen nutzen bereits den PC für Verwaltungsaufgaben in der kfd. Der PC bietet viele Möglichkeiten, eine davon ist die Führung des Kassenbuches.

Mehr

Finanzierungen für Wohnungseigentümergemeinschaften. Andre Eckardt, Teamleiter Wohnen Verwalter

Finanzierungen für Wohnungseigentümergemeinschaften. Andre Eckardt, Teamleiter Wohnen Verwalter Finanzierungen für Wohnungseigentümergemeinschaften Andre Eckardt, Teamleiter Wohnen Verwalter Deutsche Kreditbank AG 2 I Finanzierungen für Wohnungseigentümergemeinschaften I 15. Mai 2014 Deutsche Kreditbank

Mehr

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v.

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Sitz Berlin. Geschäftsstelle: Konrad-Adenauer-Ufer 11. RheinAtrium. 50668 Köln. Telefon (0221) 650 65-151 Protokoll Protokoll der

Mehr

Die Buchhaltung und die Jahresabrechnung des WEG Verwalters im Licht des novellierten WEG, insbesondere die Rolle der Vermögensaufstellung.

Die Buchhaltung und die Jahresabrechnung des WEG Verwalters im Licht des novellierten WEG, insbesondere die Rolle der Vermögensaufstellung. Treubau Verwaltung GmbH Postfach 10 19 54 68019 Mannheim Mannheim, März 2010 Michael von Hauff Die Buchhaltung und die Jahresabrechnung des WEG Verwalters im Licht des novellierten WEG, insbesondere die

Mehr

Wichtige Informationen zum Jahreswechsel

Wichtige Informationen zum Jahreswechsel Wichtige Informationen zum Jahreswechsel Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend noch einmal die wichtigsten Informationen aktuell für die Lohnabrechnung Januar 2013. Bitte lesen Sie sich die

Mehr

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement)

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) (vom 27. September 1984) 1 Erlassen von der Synode der römisch-katholischen Körperschaft, gestützt

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ergebnisvermerk. der 2. Sitzung des Lenkungsausschusses zur Steuerung des Projektes Zentrale Holzabsatzförderung am 21.

Ergebnisvermerk. der 2. Sitzung des Lenkungsausschusses zur Steuerung des Projektes Zentrale Holzabsatzförderung am 21. Plattform Forst & Holz Claire-Waldoff-Straße 7 10117 Berlin T 030. 31 904 560 F 030. 31 904 564 Plattform Forst & Holz Claire-Waldoff-Straße 7 10117 Berlin An die Mitglieder des Lenkungsausschusses Nachrichtlich

Mehr

20. Deutscher Verwaltertag

20. Deutscher Verwaltertag 20. Deutscher Verwaltertag - Welche Perspektiven eröffnet der technische Fortschritt bis hin zur Online-Versammlung? Prof. Dr. Florian Jacoby Kommunikation heute Andere Branchen - Banken - Messdienstleister

Mehr

Deutscher Immobilien Kongress 2012 Urteil Landgericht Bielefeld - Kredite für WEGs vor dem Aus!?

Deutscher Immobilien Kongress 2012 Urteil Landgericht Bielefeld - Kredite für WEGs vor dem Aus!? Deutscher Immobilien Kongress 2012 Urteil Landgericht Bielefeld - Kredite für WEGs vor dem Aus!? Prof. Dr. Florian Jacoby LG Bielefeld v. 11.6.2011 23 T 442/10 1. In der Regel bedarf die Aufnahme eines

Mehr

Antrag auf Stundung einer öffentlichen Abgabe

Antrag auf Stundung einer öffentlichen Abgabe Gemeinde Panketal Der Bürgermeister http://www.panketal.de Antrag auf Stundung einer öffentlichen Abgabe bitte zurücksenden an: Gemeinde Panketal Fachdienst Finanzverwaltung Schönower Straße 105 16341

Mehr

Kämmerertagung 2014 17.11.2014

Kämmerertagung 2014 17.11.2014 Kämmerertagung 2014 17.11.2014 Verwaltungshaushalt Vermögenshaushalt Einnahmen: Einnahmen: 20.000.000 10.000.000 Ausgaben: Ausgaben: 20.000.000 10.000.000 Darin enthalten: Darin enthalten: Zuführung zum

Mehr

Ratgeber Mietrecht. Nebenkostenabrechnung des Vermieters: Was ist zu beachten? Autorin: Rechtsanwältin Simone Scholz, Stuttgart

Ratgeber Mietrecht. Nebenkostenabrechnung des Vermieters: Was ist zu beachten? Autorin: Rechtsanwältin Simone Scholz, Stuttgart Ratgeber Mietrecht Nebenkostenabrechnung des Vermieters: Was ist zu beachten? Autorin: Rechtsanwältin Simone Scholz, Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Voraussetzung einer Nebenkostenabrechnung 2. Form einer

Mehr

Mandantenrundschreiben

Mandantenrundschreiben Gersemann & Kollegen Mommsenstraße 45 10629 Berlin Rechtsanwälte Dieter Gersemann Gregor Czernek LL.M. Landsknechtstraße 5 79102 Freiburg Tel.: 0761 / 7 03 18-0 Fax: 0761 / 7 03 18-19 freiburg@gersemann.de

Mehr

ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN

ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN In der Unternehmenspraxis sind die Ausstellung und der Erhalt von Anzahlungs- und Teilrechnungen inzwischen Standard. Zur Vorfinanzierung größerer Projekte ist

Mehr

Mandanten-Checkliste für die Einkommensteuererklärung

Mandanten-Checkliste für die Einkommensteuererklärung Diese Checkliste beinhaltet eine Aufstellung der Unterlagen, die von Ihnen jeweils nach Ablauf eines Jahres zur Fertigstellung der benötigt werden. Die relevanten Sachverhalte und die zu beachtenden Kriterien

Mehr

TOP: Beschlüsse zur Gesellschafterversammlung der KBG am 19.02.2015. Kosten : Hsh.-Stelle: Hshjahr: Produktkosten : Mittel stehen

TOP: Beschlüsse zur Gesellschafterversammlung der KBG am 19.02.2015. Kosten : Hsh.-Stelle: Hshjahr: Produktkosten : Mittel stehen ZENTRALE ERLEDIGT Vorlage 8-1 2015 Zum Beschluss Öffentlich TOP: Beschlüsse zur Gesellschafterversammlung der KBG am 19.02.2015 Kosten : Hsh.-Stelle: Hshjahr: Produktkosten : Mittel stehen Beratungsergebnis:

Mehr

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen e zum Widerruf von Kreditverträgen VORBEMERKUNG: Unbedingt lesen Lesen Sie die Informationen sorgfältig durch. Widerrufen Sie Ihren Kreditvertrag nur, wenn Sie sicher sind, alles richtig verstanden zu

Mehr

Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Mein Zeichen (Bei Antwort angeben) Durchwahl (0511) 120- Hannover 35.7 81 005/16 7126 05.01.2010

Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Mein Zeichen (Bei Antwort angeben) Durchwahl (0511) 120- Hannover 35.7 81 005/16 7126 05.01.2010 Niedersächsisches Kultusministerium, Postfach 1 61, 30001 Hannover Niedersächsisches Kultusministerium nach 23 NSchG genehmigte Ganztagsschulen in Niedersachsen und alle öffentlichen Förderschulen -Schwerpunkt

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG)

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) Behandlung im Landtag Datum 1. Lesung 2. Lesung Schlussabstimmung

Mehr