Schulungen / Bücher zur RA-MICRO Buchhaltung I seit 1990 Tel.: / Fax: /

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schulungen / Bücher zur RA-MICRO Buchhaltung I seit 1990 Tel.: 05251 / 59054 Fax: 05251 / 56555 www.auinger.de info@auinger.de"

Transkript

1 Der Weg zur korrekten Buchführung Hartmut Auinger Das Arbeitsbuch zur RA-MICRO Buchhaltung I 24. überarb. Auflage 2015 RA-MICRO 2015 Schulungen / Bücher zur RA-MICRO Buchhaltung I seit 1990 Tel.: / Fax: /

2 Schulungseinrichtung Paderborn H. Auinger Uhlandstr Paderborn Telefon: / Telefax: / Internet: Die in diesem Buch verwendeten Soft- und Hardwarebezeichnungen und Markennamen unterliegen im allgemeinen warenzeichen-, marken- oder patentrechtlichem Schutz der jeweiligen Firmen. Die Informationen werden ohne Rücksicht auf einen eventuellen Patentschutz veröffentlicht. Warennamen werden ohne Gewährleistung der freien Verwendbarkeit benutzt. Fast alle Softwarebezeichnungen, die in diesem Buch erwähnt werden, sind gleichzeitig auch eingetragene Warenzeichen oder sollten als solche betrachtet werden. Text und Abbildungen wurden mit größter Sorgfalt erarbeitet. Der Verfasser kann jedoch für eventuell verbliebene fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder eine juristische Verantwortung noch irgendeine sonstige Haftung übernehmen. Die vorliegende Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Buches darf ohne schriftliche Genehmigung des Verfassers in irgendeiner Form durch Fotokopie, Mikrofilm oder andere Verfahren reproduziert oder in eine für Maschinen, insbesondere Datenverarbeitungsanlagen, verwendbare Sprache übertragen werden. Auch die Rechte der Wiedergabe durch Vortrag sind vorbehalten.

3 Inhaltsverzeichnis III Inhaltsverzeichnis Vorwort...VII A Benutzerhinweise... X A1 Aufbau des Arbeitsbuches...X A2 Funktionen und Einstellungen...X A3 Literaturhinweise...XI 1 Einführung in die Buchhaltungsprogramme Einführung Finanzbuchhaltung Einführung Aktenbuchhaltung Sicherung der Buchhaltungsdaten Handhabung der Programme Einrichten einer Übungsbuchhaltung Benutzerrechte / Grund- und Druckeinstellungen Benutzerrechte Grundeinstellungen GE Allgemein GE Aktenablage GE Aktenbuchhaltung GE Finanzbuchhaltung GE Offene Posten GE Chiffren Druckeinstellung Kontenverwaltung Kontenplan Funktion F15/7 KONTENPLAN Musterkontenplan Kontoerläuterungen Konten zuordnen Konten USt-Voranmeldung zuordnen Konten Auslagen / Fremdgeld zuordnen Konten Anlage (Formular) EÜR zuordnen Bestandsverwaltung Bestandskonten Bestandsberichtigung Auslagen und Fremdgeld Sonstiges Übersicht zum Programmbereich BUCHEN... 61

4 IV Inhaltsverzeichnis 5 Buchen auf Finanzkonto Buchen von Einnahmen und Ausgaben: Büro / Privat Buchen von Einnahmen und Ausgaben: Mandate Umbuchung Umbuchen von Einnahmen und Ausgaben: Büro / Privat Umbuchen von Einnahmen und Ausgaben: Mandate Stornobuchung Stornieren von Einnahmen und Ausgaben: Büro / Privat Stornieren von Einnahmen und Ausgaben: Mandate Stornieren von Umbuchungen Buchen nur auf Aktenkonto Saldenübernahme Sollstellung Gebührenforderung Notierung Vorschussrechnung / Vorschussforderung Notierung Textzwischenzeile Rechnungskorrektur Automatisches Buchen Lohnbuchhaltung Zahlungsverkehr Dispodatei Das Programm OFFENE POSTEN OP-Liste Rechnungssummenliste Mahnungen drucken Eintrag suchen Das Programm AFA-LISTE Eintrag eingeben Inventare anzeigen: Einträge bearbeiten / löschen Anlagenkartei anzeigen / drucken Jahresabschluss Allgemeine Eingabe- und Buchungshinweise Abstimmung und Kontrolle der Buchhaltung Abstimmung und Prüfung allgemein Abstimmung Journal und Aktenkonten allgemein Abstimmung der Bestände Auslagen und Fremdgeld Abstimmung der Buchungen Auslagen und Fremdgeld Bereinigungshilfe Was Sie unbedingt vermeiden sollten Kontrolle der Finanzbuchhaltung des Steuerberaters

5 Inhaltsverzeichnis V 14 ABC der Auswertungsfunktionen Aktenkonto-Fenster Aktenkonto abrechnen Aktenkonto-Buchungen prüfen Aktenkonto-Journalbuchungen Aktenkonto löschen Auslagenerstattung Buchhaltungsgrafik BWA Einnahmen-Überschuss-Rechnung Elektronische Eingangs- und Ausgangsrechnungen ELSTER (Elektronische UVA) Finanzkontostände tageweise Gesamtsalden Jahresabschluss Journal Kassenbuch Kontenblätter (Finanz- und Sachkonten) Kontoauszüge Mandanten-Umsatzliste Mandatssaldenliste Sachkonten-Saldenliste Sammeldruck Aktenkonten Aktenkontojournal Protokoll nicht integrierter Buchungen Schnittstellen Umsatzanteile Sozien Zwischenabrechnung Jahreswechsel / Jahresabschlussarbeiten Jahreswechsel Jahresabschlussarbeiten ABC der Buchungsfälle Die anwaltliche Buchführung im Überblick Allgemeines Aufzeichnungen Kassenbuch / Gerichtskostenbuch Finanz- und Sachkonten Anlagenverzeichnis Aktenkonto Buchen auf Bestandskonten Buchen auf Privatkonten Buchen auf Kosten- und Erlöskonten Umsatzsteuer / Vorsteuer Umsatzsteuer aus Praxiseinnahmen Vorsteuer aus Praxisausgaben H. Auinger Schulungseinrichtung Paderborn Tel / Fax / 56555

6 VI Inhaltsverzeichnis Vorsteuer- und Umsatzsteuerprüfung / Zahllast Durchlaufende Posten Abschreibung Jahresabgrenzung Gleichmäßige Verteilung der Kosten und Erlöse Aspekte bei Veränderungen in Anwaltskanzleien Anhang Bestandsfeststellung/-berichtigung Auslagen / Fremdgeld Schlüssigkeitsprüfung (Verprobung) Berechnung und Verteilung des Ausschüttungsbetrages Abstimmung Soll-/Istgeldbestand Stichwortverzeichnis

7 Vorwort VII Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, das vorliegende Arbeitsbuch zur RA-MICRO-Buchführung I ist im Buchhaltungsalltag eine zuverlässige Arbeitshilfe. Das Buch vermittelt das programmbezogene, buchhalterische und steuerliche Fachwissen, das für eine erfolgreiche Arbeit benötigt wird, wobei Buchhaltungsfragen und -abläufe im Vordergrund stehen. Mit dem Schulungsbuch, das Sie als Lehr- und Übungsbuch zusätzlich erwerben können, arbeiten Sie sich interaktiv unter fachkundiger Anleitung Schritt für Schritt lehrgangsmäßig in die anwaltliche Buchführung mit dem RA-MICRO Programm ein. Die Betriebsprüfer konzentrieren sich vermehrt auf die gewinnneutralen Geldflüsse und Verrechnungen. Hierzu hat das Softwarehaus RA-MICRO mitgeteilt, dass eine sichere Buchhaltung gewährleistet ist, wenn die Journalbuchungen mit den Aktenbuchungen regelmäßig abgeglichen werden. Differenzen können mit der Abstimmfunktion F11 oder dem Prüftool Auinger/FiBuChecker geklärt werden. Hartmut Auinger Paderborn, im Januar 2015

8 VIII Kapitel A: Benutzerhinweise Aufbau des Arbeitsbuches A Benutzerhinweise Sie machen sich mit diesem Buch schnell vertraut, indem Sie das Inhaltsverzeichnis und die fett gedruckten Zeilen im Stichwortverzeichnis, das als erweitertes Inhaltsverzeichnis betrachtet werden kann, überfliegen und nachfolgend zum Aufbau des Buches lesen. A1 Aufbau des Arbeitsbuches Kapitel Kapitel 1: Einführung in die Buchhaltungsprogramme Kapitel 2: Benutzerrechte / Grund- und Druckeinstellungen Kapitel 3: Kontenverwaltung Kapitel 4: Übersicht zum Programmbereich BUCHEN Kapitel 5: Buchen auf Finanzkonto Kapitel 6: Umbuchung Kapitel 7: Stornobuchung Kapitel 8: Buchen nur im Aktenkonto Kapitel 9: Automatisches Buchen Inhalt Übersicht und Einführung zur Finanzbuchhaltung und Aktenbuchhaltung mit RA-MICRO und zur Handhabung der Programme. Regelung des Mitarbeiterzugriffs auf einzelne Funktionen durch die Zuteilung von Benutzerrechten. Schutz von Buchhaltungsbereichen durch die Vergabe von Chiffren. Individuelle Einstellung der Buchhaltungsprogramme durch Grundeinstellungen. Musterkontenplan nebst Kontoerläuterungen. Zuordnung der Konten zur USt-Voranmeldung und zur Anlage EÜR. Besonderheiten der RA-MICRO Bestandsverwaltung. Verwaltung der Bestände Auslagen und Fremdgeld in der Finanz- und Aktenbuchhaltung. Überblick zur Arbeitsweise der beiden Buchungssysteme EINZELBUCHUNG und STAPELBU- CHUNG nebst KOMPAKTDARSTELLUNG. Verarbeitung der bürobezogenen, privaten und mandatsbezogenen Finanzkontobewegungen. Umbuchung bürobezogener, privater und mandatsbezogener Buchungsfälle. Stornieren von bürobezogenen, privaten und mandatsbezogenen Buchungen. Saldoübernahme, Sollstellung und Notierung im Aktenkonto. Alle Möglichkeiten und Besonderheiten zur Sollstellung, Vorschussnotierung und Stornierung. Automatisches Buchen von Zahlungseingängen und Zahlungsausgängen im Programm ZAHLUNGS- VERKEHR.

9 Kapitel A: Benutzerhinweise Aufbau des Arbeitsbuches IX Kapitel 10: Das Programm OFFENE POSTEN Kapitel 11: Das Programm AfA-Liste Kapitel 12: Allgemeine Eingabe- und Buchungshinweise Kapitel 13: Abstimmung und Kontrolle der Buchhaltung Kapitel 14: ABC der Auswertungsfunktionen Kapitel 15: Jahreswechsel / Jahresabschlussarbeiten Kapitel 16: ABC der Buchungsfälle Kapitel 17: Die anwaltliche Buchführung im Überblick Kapitel 18: Anhang Kapitel 19: Stichwortverzeichnis Offene Posten verwalten und Mahnungen drucken. Führen der Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens im Anlagenverzeichnis, Ausgabe der AfA-Liste und Jahresabschluss mit Buchung der AfA. Allgemeingültige Vorschriften, Vorgänge und Eingaben. Abstimmung der Finanzkonten und Umbuchungen. Verprobung der Finanzbuchhaltung. Abstimmung der Bestände Auslagen und Fremdgeld und Kontrolle der Journal- und Aktenbuchungen mit der Funktion F11 ABSTIMMUNG. Übersicht zu allen Auswertungsmöglichkeiten der Finanz- und Aktenbuchhaltung. Bestandsvortrag zum Jahreswechsel, Nachtragsbuchungen und Liste der Jahresabschlussarbeiten. Alphabetische Übersicht zu den häufigsten Buchungsfragen. Übersicht zur anwaltlichen Buchführung mit buchungsfachlichen und steuerrechtlichen Hinweisen. Bestandsformulare Auslagen und Fremdgeld. Formular zur Schlüssigkeitsprüfung der Buchhaltung. Formulare zur Berechnung und Verteilung des Ausschüttungsbetrages und zur Abstimmung des Soll-/Istgeldbestandes. Das Stichwortverzeichnis wurde manuell erstellt. Die Stichwörter führen gezielt zur Überschrift der gesuchten Ausführung. Das Verzeichnis kann als erweitertes Inhaltsverzeichnis betrachtet werden.

10 X Kapitel A: Benutzerhinweise Funktionen und Einstellungen A2 Funktionen und Einstellungen Bild 1: Funktionen im PERSONAL DESKTOP zum Programm AKTENKONTO (Programmbaum und -Menü) Bild 2: Funktionen im Tabellenmenü zum Programm AKTENKONTO Verweis auf Programme / Buchungsmasken / Funktionen Programmkürzel: C = Aktenbuchhaltung F = Finanzbuchhaltung O = Offene Posten D = Dienstprogramm Buchungssysteme: Die meisten Anwender buchen mit der KOMPAKTDARSTELLUNG DER STA- PELBUCHUNG. Es kann aber auch mit der sogenannten EINZELBUCHUNG und der ursprünglichen STAPELBUCHUNG gebucht werden. Die Kürzel zu den Buchungssystemen lauten: KD = KOMPAKTDARSTELLUNG DER STAPELBUCHUNG EB = EINZELBUCHUNG SB = ursprüngliche STAPELBUCHUNG Beispiel eines Funktionsverweises: Aktenkontensalden werden mit der Funktion C24/7 MANDATSSALDENLISTE/SALDENLISTE aufgelistet. Eine Aktenbuchung stornieren Sie mit der Funktion KD EXTRAS: KORREKTURBUCHUNG. Erläuterung: C = Funktion in der Aktenbuchhaltung 24/7 = Nummer im PERSONAL DESKTOP/Tabellenmenü MANDATSSALDENLISTE/SALDENLISTE = Bezeichung im PERSONAL DESKTOP/Tabellenmenü KD EXTRAS KORREKTURBUCHUNG = Buchungsmaske KOMPAKTDARSTELLUNG = Menü in der KOMPAKTDARSTELLUNG = Funktionsbezeichnung Auf die einzelnen Funktionen der Buchhaltungsprogramme Aktenkonto (= Aktenbuchhaltung), Finanzbuchhaltung und Offene Posten greifen Sie im PERSONAL DESKTOP über den Programmbaum oder über Schaltflächen der Programm-Menüs zu. Alternativ steht das Tabellenmenü nebst den Programm- Menüs zur Verfügung, siehe S. 11 'Handhabung der Programme'.

11 Kapitel A: Benutzerhinweise Funktionen und Einstellungen XI Im Programmbaum und im Tabellenmenü sowie in den Programm-Menüs haben die Funktionen zum Teil unterschiedliche Bezeichnungen. Im Arbeitsbuch wird auf die Funktionen mit der Nummer und der Bezeichnung aus dem Programmbaum und dem Tabellenmenü verwiesen. Auf die Funktionen wird zusätzlich mit Schaltflächen aus dem Programmbaum und dem Tabellenmenü hingewiesen. Hier am Beispiel Funktion C24/7 MANDATSSALDENLISTE/SALDENLISTE. Querverweise Das Buch hat zahlreiche Querverweise, damit mehrfache Ausführungen zum selben Thema vermieden werden. Zudem brauchen Sie nicht nach den Textstellen, die Sie interessieren, zu suchen. Verweis auf Grundeinstellungen Die Programme haben individuelle Einstellmöglichkeiten. Im Text wird auf diese Grundeinstellungen wie folgt verwiesen:... beachten Sie die GE F BELEGNUMMERN: BELEGNUMMERN PFLICHT, aufgrund der... GE F BELEGNUMMERN BELEGNUMMERN PFLICHT = Grundeinstellung = Finanzbuchhaltung = zuständige Registerkarte = veränderbare Grundeinstellung A3 Literaturhinweise Steuerberater Prof. Holger Meyer: Die Besteuerung der Anwaltskanzlei, Verlag Dr. Otto Schmidt, 3. Auflage 2007, ISBN Diplom-Finanzwirte Die Einnahme-Überschussrechnung nach 4 Abs. 3 EStG, Verlag Helmut Segebrecht:und Neue Wirtschafts-Briefe, 13. Auflage 2013, ISBN Gerhard Gunsenheimer Steuerberater Dipl.-Finanzwirt Wilhelm Krudewig: RA-MICRO Handbücher Hinweise zu den Inhalten: Datenbank mit umfangreichen auch für die EÜR interessanten Beiträgen. Sie rufen die Handbücher im Programmbaum oder im Tabellenmenü durch rechten Mausklick auf die Programmbezeichnung oder im Programm-Menü auf. Die aktuelle Ausgabe steht unter zur Verfügung. Das Buch von Holger Meyer ist auch für Buchhaltungsanfänger geeignet, da es leicht lesbare und übersichtliche Ausführungen zum Betriebsvermögen, zu den Betriebseinnahmen und -ausgaben und zur Umsatzsteuer und Vorsteuer enthält. Das Buch von Segebrecht und Gunsenheimer behandelt umfassend den gesamten Bereich der Einnahmen-Überschussrechnung einschließlich der Fragen beim Wechsel der Gewinnermittlungsart. Es beantwortet alle relevanten steuerrechtlichen Fragen mit zahlreichen Beispielen und fallbezogenen Erläuterungen. Allerdings bezieht sich das Buch nicht nur auf Anwälte, sondern auf alle, die den Gewinn per Überschussrechnung ermitteln.

12

13 Kapitel 1: Einführung in die Buchhaltungsprogramme Allgemeines 1 1 Einführung in die Buchhaltungsprogramme Bild 3: PERSONAL DESKTOP: Programmbaum links und Programm-Menü rechts mit Buchhaltungsprogrammen und einzelnen Funktionen Bild 4: Tabellenmenü mit Buchhaltungsprogrammen und einzelnen Funktionen Personal Desktop (PD) und Tabellenmenü sind unter Windows 7 möglich. Zur Einstellung der jeweiligen Oberfläche siehe S. 11 'Handhabung der Programme'. RA-MICRO unter Windows 8 hat als Oberfläche das Kachelmenü. Auf Anfrage über die Vor-Ort- Partner wird eine Parametereinstellung zur Verfügung gestellt, mit der auch unter Windows 8 die Oberfläche PD eingestellt werden kann: Ab Anfang 2015 gibt es die neue Bedienoberfläche PD+, die ab dem allgemeinverbindlich sein soll.

14 2 Kapitel 1: Einführung in die Buchhaltungsprogramme Allgemeines Gewinnermittlung durch Überschussrechnung gemäß 4 Abs. 3 EStG = FiBu I Dieses Buch befasst sich mit der RA-MICRO Buchhaltung FiBu I, in der der Gewinn gemäß 4 Abs. 3 EStG vereinfacht durch Gegenüberstellung der Betriebseinnahmen und Betriebsausgaben ermittelt wird. Drei Buchhaltungsprogramme Finanzbuchhaltung Aktenkonto (Aktenbuchhaltung) Offene Posten Die Finanzbuchhaltung dient neben der Überschussermittlung dem Nachweis der Betriebseinnahmen und Betriebsausgaben und der Ermittlung der Umsatzsteuer. Die Aktenbuchhaltung arbeitet mit Aktenkonten, aus denen sich Forderungen und Verbindlichkeiten zu den einzelnen Mandaten aus Gebührenforderungen und -zahlungen und aus Auslagen- und Fremdgeldbewegungen ergeben. Mit dem Programm OFFENE POSTEN verwalten Sie die Außenstände der Kanzlei. Der Steuerpflichtige, der freiwillig Bücher und Aufzeichnungen führt, ist verpflichtet, diese auch im steuerlichen Interesse ordnungsgemäß zu führen. Gemäß 146 Abs. 6 AO gelten die Ordnungsvorschriften für die Buchführung und für die Aufzeichnungen auch dann, "wenn der Unternehmer Bücher und Aufzeichnungen, die für die Besteuerung von Bedeutung sind, führt, ohne hierzu verpflichtet zu sein". Für die RA-MICRO Anwender gelten deshalb auch die Grundsätze ordnungsmäßiger DVgestützter Buchführungssysteme (GoBS) von 1995, siehe S Die Aktenbuchhaltung ist ein wichtiges Kontrollinstrument, mit dem im sensiblen Bereich der gewinnwirksamen und gewinnneutralen Mandatsvorgänge die Journalbuchungen der Finanzbuchhaltung unter Kontrolle gehalten werden. Einschränkungen der einfachen Buchhaltung: Zahlungsvorgänge sind in einer anwaltlichen Buchhaltung mit Sorgfalt zu behandeln, da sie gewinnneutral sind, wenn sie Auslagen oder Fremdgeld betreffen und gewinnwirksam, wenn sie Honorare betreffen. Ein falscher Sachkontozugriff im Bereich Auslagen, Fremdgeld und Gebühren ist in dieser Buchhaltung nur durch die Kontrolle jeder einzelnen Buchung feststellbar. Zahlungseingänge, welche Gebühren, Auslagen und Fremdgeld betreffen, müssen in mehreren Buchungen eingegeben werden. Eine Übersicht zu den Gebühren-, Auslagen- und Fremdgeldsalden der einzelnen Mandate ist nicht möglich. Ebenso fehlt die Kontrolle des Auslagen- und Fremdgeldbestandes. Sicherheit gibt Ihnen nur die gekoppelte Finanz- und Aktenbuchhaltung, bei der die Mandatsbuchungen der Finanzbuchhaltung aus den Aktenkonten ersichtlich sind. Zur Kontrolle stimmen Sie regelmäßig die Bestände oder Buchungen beider Buchhaltungen ab. Finanzbuchhaltung durch den Steuerberater / Aktenbuchhaltung in der Kanzlei Wird durch den Steuerberater gebucht, ist es sinnvoll, die Aktenbuchhaltung in der Kanzlei zu führen, da ein reines Finanzbuchhaltungsprogramm, wie es der Steuerberater benutzt, die Einschränkungen der einfachen Buchhaltung aufweist. Der Steuerberater erhält dann monatlich aus der Aktenbuchhaltung Buchungslisten, aus denen er nur noch die Endsummen bucht. Ohnedem müssten Sie die DATEV-Buchhaltung wie bei der einfachen Buchhaltung kontrollieren. Siehe auch S. 176 'Kontrolle der Finanzbuchhaltung des Steuerberaters'.

15 Kapitel 7: Stornobuchung Allgemeines Stornobuchung Falschbuchungen können durch eine fehlerhafte Eingabe entstehen. So kann beispielsweise das Buchungsdatum, der Buchungsbetrag oder der Mehrwertsteuersatz bzw. -betrag falsch sein. Oder Sie haben auf ein falsches Finanz-, Sach- oder Aktenkonto oder doppelt gebucht. Falschbuchungen stornieren Sie. Eine Umbuchung würde den Sachverhalt verfälschen und könnte zu falschen Ergebnissen führen. Falschbuchungen und Stornobuchungen sollten aus den Aktenkonten immer klar zu erkennen sein, damit keine falschen Schlüsse gezogen werden. Zum Unterschied Stornobuchung / Umbuchung siehe S. 83. Handhabung des Programmes Richtlinie Die Stornobuchung sollte mit der Falschbuchung bis auf folgende Eingaben identisch sein: Betrag = umgekehrtes Vorzeichen. Text = Ergänzung um den Hinweis 'Storno'. Datum = Tagesdatum (wenn das Datum der Falschbuchung nicht möglich ist, siehe unten). Diese Richtlinie wird vom Programm beim Stornoassistenten, beim Storno von Gebührenbuchungen mit der Funktion EB KORREKTURBUCHUNG und zusätzlich bei Auslagen- und Fremdgeldbuchungen mit der Funktion KD EXTRAS: KORREKTURBUCHUNG beachtet. Mit der Funktion EB KORREKTURBUCHUNG wird beim Storno einer Auslagen- oder Fremdgeldeinnahmebuchung eine Ausgabebuchung erzeugt und umgekehrt, wodurch sich der Umsatz auf den Auslagen- und Fremdgeldkonten erhöht. Hinzu kommt, dass die Lesbarkeit der Konten erschwert wird. Die Ordnungsmäßigkeit der Buchhaltung wird dadurch aber nicht beeinträchtigt. Buchungsdatum Sie nehmen das Datum der Falschbuchung, um periodengerecht zu buchen. Bei einer chronologischen Sortierung der Buchungen werden dann alle Buchungen nacheinander ausgegeben: Falschbuchung, Stornobuchung und korrekte Buchung, und Sie haben mit der Funktion F14/10 FINANZ- KONTOSTÄNDE TAGEWEISE/FINANZKONTOSTÄNDE zutreffende Tagesendbestände. Wenn Sie nicht in einen abgeschlossenen Buchungszeitraum buchen dürfen, siehe nachfolgend, nehmen Sie das Tagesdatum. In diesem Fall würden Sie die Differenzsuche mit der Funktion F16/8 KONTOAUSZÜGE durchführen. Buchen in einen abgeschlossenen Zeitraum Ob Sie in einen abgeschlossenen Monat buchen dürfen, hängt davon ab, ob der Gewinn, welcher der monatlichen Verteilung zugrunde liegt, nachträglich verändert werden darf. Gegebenenfalls ist eine neue Überschuss-Rechnung zu erstellen und eine Berichtigung der Umsatzsteuervoranmeldung abzugeben. Letztlich ist aber die Jahresumsatzsteuererklärung maßgeblich. In ein abgeschlossenes Jahr dürfen Sie nur buchen, wenn aus steuerlichen Gründen einer Wiederholung des Jahresabschlusses nichts entgegensteht.

16 102 Kapitel 7: Stornobuchung Stornieren von Einnahmen und Ausgaben: Büro / Privat 7.1 Stornieren von Einnahmen und Ausgaben: Büro / Privat Eine korrekte Stornobuchung zu einem bürobezogenen oder privaten Zahlungsvorgang wird einfach und sicher mit dem Stornoassistenten erstellt. Mandatsbuchungen nur in der FiBu stornieren Sollte eine Mandatsbuchung nur in der FiBu storniert werden, weil keine Buchung im Aktenkonto erfolgt ist oder das Aktenkonto nicht verändert werden soll, stornieren Sie entweder die Journalbuchung durch Buchung eines Zahlungseinganges oder -ausganges mit der Funktion MIT (AUF) FI- NANZKONTO und passen den Buchungstext an oder Sie deaktivieren die GE A BUCHEN: BUCHEN IN JOURNAL / INTEGRIERTE BUCHUNG AKTIV und stornieren mit dem Stornoassistenten. Stornobuchung zur Finanzbuchhaltung Stornoassistent Im Journal klicken Sie die fehlerhafte Buchungszeile doppelt an. Damit erstellen Sie die fix und fertige Stornobuchung. Lediglich das Buchungsdatum ist zu bestimmen. Bei Stornobuchungen in ein Vorjahr muss gegebenenfalls das frühest mögliche Buchungsdatum angepasst werden, siehe S. 65. Buchungsdatum Siehe vorseitig. Bild 110: Stornoassistent Anzeige der Stornobuchung Nach der Buchungsbestätigung wird die durchgeführte Stornobuchung angezeigt. Je nach Sachlage muss noch die korrekte Buchung eingegeben werden, wozu Sie zweckmäßigerweise die Buchungen als Vorlage ausdrucken. Bild 111: Falschbuchung und Stornobuchung

17 Kapitel 7: Stornobuchung Stornieren von Einnahmen und Ausgaben: Mandate Stornieren von Einnahmen und Ausgaben: Mandate Falschbuchungen stornieren Sie am einfachsten mit der Funktion KD EXTRAS: KORREKTURBUCHUNG. Alternativ steht die komplizierte Funktion EB KORREKTURBUCHUNG zur Verfügung, siehe S. 105, die zudem mit Unsicherheiten behaftet ist. Eine Umbuchung statt einer Stornobuchung würde den Sachverhalt falsch wiedergeben und könnte zu falschen Ergebnissen führen. Falschbuchungen und Stornobuchungen sollten aus den Aktenkonten klar zu erkennen sein, damit keine falschen Schlüsse gezogen werden. Steht die Mandatsbuchung nicht im Aktenkonto oder soll eine Mandatsbuchung nur in der Finanzbuchhaltung storniert werden, gehen Sie vor wie vorseitig zu 'Mandatsbuchungen nur in der FiBu stornieren' beschrieben. Stornobuchung zur Finanz- und Aktenbuchhaltung in der KD/STAPELBUCHUNG In der KD/STAPELBUCHUNG steht mit der Funktion EXTRAS KORREKTURBU- CHUNG eine Stornobuchung zur Verfügung, die wie der Stornoassistent arbeitet und folgende Vorzüge hat: Erstellen der Stornobuchung durch Anklicken der fehlerhaften Buchungszeile (auch bei Umbuchungen, Abschreibung Auslagen, Sollstellungen etc.). Sofortige Anzeige der Stornobuchung. Die Korrektur zur OP-Liste erfolgt direkt und automatisch. Wie die fehlerhafte Buchung besteht die Stornobuchung im Aktenkonto nur aus einer Buchungszeile, auch wenn zur Auslagen-, Gebühren- und Fremdgeldspalte storniert wurde. Stornobuchungen Auslagen und Fremdgeld werden gemäß der Richtlinie auf S. 101 erstellt. Falschbuchung Aktenkonto Stornobuchung Aktenkonto Falschbuchung Journal Stornobuchung Journal Bild 112: Stornobuchungen zur Akte 30/06 in KD/STAPELBUCHUNG

18 104 Kapitel 7: Stornobuchung Stornieren von Einnahmen und Ausgaben: Mandate Sie klicken im angezeigten Aktenkonto die fehlerhafte Buchungszeile doppelt an und erhalten die vorseitige Maske mit den fix und fertigen Stornobuchungen zum Aktenkonto und zum Journal. Lediglich das Buchungsdatum ist zu bestimmen. Bei Stornobuchungen in eine abgelegte Akte muss diese vorher reaktiviert werden, auch dann, wenn die GE A BUCHEN: BUCHEN AUF ABGELEGTE AKTE ZULASSEN aktiv ist. Stornieren zu einem Zeitraum vor dem aktuellen Jahr Liegt das Buchungsjahr der zu stornierenden Buchung vor dem aktuellen Jahr, werden Sie gefragt: ob Sie die Stornobuchung zum aktuellen Jahr vornehmen wollen: = Eingabe JA Bild 113: Frage zum Buchungsjahr Das hat die missliche Folge, dass die Journalbuchungen nicht angezeigt und damit auch nicht storniert werden! ob Sie die Stornobuchung zum Buchungsjahr der fehlerhaften Buchung vornehmen wollen: = Eingabe NEIN Die Stornobuchung kann durchgeführt werden, wenn das Buchungsjahr und das erste Buchungsdatum mit der Funktion EXTRAS BUCHUNGSJAHR ÄNDERN geändert worden sind. JA = Die Journalbuchungen werden nicht storniert! NEIN = Korrekte Stornobuchung, wenn Buchungsjahr und das erste Buchungsdatum geändert worden sind. Jahresabschluss ist bereits erfolgt Ist aber die Stornobuchung im Jahr der Falschbuchung wegen des bereits erfolgten Jahresabschlusses nicht mehr möglich, nehmen Sie die Funktion EB KORREKTURBUCHUNG, siehe Folgeseite. Oder Sie stornieren mit der Funktion MIT (AUF) FINANZKONTO durch Buchung eines Zahlungseinganges oder Zahlungsausganges und passen den Buchungstext an. Gegebenenfalls Journalzeilen löschen Wenn das Programm die Journalbuchungen nicht eindeutig identifizieren kann, löschen Sie in der Anzeige die nicht zutreffenden durch Klick mit der rechten Maustaste. Auf keinen Falle dürfen Sie alle anklicken. Bild 114: Journalbuchungen bestimmen Auf die Journalzeilen achten! Achten Sie auf die angezeigten Journalzeilen. Es können mehr angezeigt werden, als erforderlich ist. Wenn Sie sich unsicher sind oder die angezeigten Zeilen nicht verstehen, gehen Sie vor, wie oben unter 'Jahresabschluss ist bereits erfolgt' beschrieben.

19 Kapitel 7: Stornobuchung Stornieren von Einnahmen und Ausgaben: Mandate 105 Stornobuchung zur Finanz- und Aktenbuchhaltung mit der Funktion EB KORREKTURBUCHUNG Die Eingabefelder zur Buchungsmaske Alternativ stornieren Sie mit der Funktion EB KORREKTURBUCHUNG, die aber kompliziert ist und zu Falscheingaben führen kann und deshalb nur im Ausnahmefall benutzt werden sollte. Oder Sie stornieren durch Buchung eines Zahlungseinganges oder -ausganges mit der Funktion MIT (AUF) FINANZKONTO und passen den Buchungstext an. Buchungsbetrag Sie geben den Stornobetrag zu jeder Aktenkontospalte mit umgekehrtem Vorzeichen ein. Zur Sicherheit wäre das verunglückte Aktenkonto als Buchungsvorlage auszudrucken. Welche Option? Abgesehen von der einzig plausiblen Einsatzmöglichkeit der Option FINANZ- KONTOSTAND RICHTIG, nämlich die Abschreibung der Auslagen zu stornieren, wählen Sie grundsätzlich die Option FINANZKONTOSTAND FALSCH, also auch dann, wenn der Finanzkontostand richtig ist! Option Finanzkontostand falsch Die Option ist grundsätzlich zu wählen. Einzige Ausnahme, in der Sie die Option FINANZKONTOSTAND RICHTIG wählen: Storno Abschreibung Auslagen. Sachkonto / Finanzkonto Vergewissern Sie sich, dass das richtige Sachkonto vorgeschlagen wird. Es muss dasselbe Finanzkonto wie bei der Falschbuchung eingetragen werden. Bild 115: Option FINANZKONTOSTAND FALSCH Steuersatz zum Gebührenstorno Die Stornobuchung muss zum Steuersatz der Falschbuchung erfolgen. Falls Sie einen Gebühreneingang auf mehrere Mehrwertsteuersätze aufgeteilt haben, muss jede (!) Gebührenbuchung einzeln mit ihrem Mehrwertsteuersatz storniert werden. Zur Information können Sie die Buchungen mit der Funktion F20/10 AKTENKONTO-JOURNALBUCHUNGEN/AKTENKONTO BUCHUNGEN drucken. Buchungstext / Buchungsdatum / Belegnummer Eindeutiger als 'Korrekturbuchung' ist der Buchungstext 'Storno'. Falls nicht andere Gesichtspunkte entgegenstehen, nehmen Sie das Datum der Falschbuchung, siehe S Gemäß der GoBS wäre die Stornobuchung auf einem Beleg mit einer fortlaufenden Belegnummer zu dokumentieren, siehe S. 154 zu 'Beleg und Belegnummer'. In der Praxis wird die Belegnummer der Falschbuchung genommen.

20 106 Kapitel 7: Stornobuchung Stornieren von Einnahmen und Ausgaben: Mandate Berichtigung der OP-Liste Mit dem Storno des Gebührenbetrages muss gegebenenfalls auch die OP-Liste berichtigt werden. Dies geht nicht direkt. Sie ändern deshalb den Forderungsbetrag in der Funktion O21/2 OP-LISTE, siehe S. 133 'Einträge bearbeiten'. Allgemeine Hinweise Buchungsausgabe in der Finanzbuchhaltung und im Aktenkonto In der KD/STAPELBUCHUNG wird die Richtlinie gemäß S. 101 beachtet. Im Aktenkonto wird die Stornobuchung in einer Buchungszeile ausgeführt, wie bei der stornierten Ursprungsbuchung. Dies ist bei der Funktion EB KORREKTURBUCHUNG anders, bei der zu jeder Spalte des Aktenkontos eine Stornobuchungszeile erstellt wird. Storno einer Kostenbuchung, die mit der Buchungsart HONORARAUSLAGEN erfolgt ist Auch hierbei nehmen Sie am einfachsten die Funktion EXTRAS KORREKTURBUCHUNG in der KOMPAKT- DARSTELLUNG. Alternativ stornieren Sie im Aktenkonto mit der Buchungsart Y HONORARAUSLAGEN und geben statt einer Sollbuchung eine Habenbuchung ein. Storno einer Vorschusszahlung Auch hierbei nehmen Sie am einfachsten die Funktion EXTRAS KORREKTURBUCHUNG in der KOMPAKT- DARSTELLUNG. Alternativ stornieren Sie mit der Buchungsart D ZAHLUNG AUF VORSCHUSS-RG und geben statt einer Habenbuchung eine Sollbuchung ein. 7.3 Stornieren von Umbuchungen Bürobezogene Buchungsfälle Sie stornieren mit dem Stornoassistenten, siehe S. 102 'Stornoassistent'. Sie müssen nur beachten, dass die fehlerhafte Umbuchung aus zwei Buchungen besteht, die beide storniert werden müssen. Mandatsbezogene Buchungsfälle Sie stornieren mit der Funktion EXTRAS KORREKTURBUCHUNG in der KD/STAPELBUCHUNG. Auch hier müssen Sie beachten, dass die fehlerhafte Umbuchung aus zwei Buchungen besteht, die beide storniert werden müssen. Stornieren der Umbuchung A ABSCHREIBUNG AUSLAGEN Auch hierbei stornieren Sie mit der Funktion EXTRAS KORREKTURBUCHUNG in der KD/STAPELBUCHUNG. Alternativ buchen Sie mit der Funktion EB Korrekturbuchung, siehe vorseitig zu 'Storno Abschreibung Auslagen' zur Option FINANZKONTOSTAND RICHTIG. Das Umbuchungskonto 1300 muss auch nach dem Storno einen Nullsaldo ausweisen!

Schulungseinrichtung Paderborn Tel: 05251 / 59054 Fax: 05251 / 56555 www.auinger.de info@auinger.de

Schulungseinrichtung Paderborn Tel: 05251 / 59054 Fax: 05251 / 56555 www.auinger.de info@auinger.de Das Schulungsbuch zur RA-MICRO Buchhaltung I von Hartmut Auinger Schulungen und Bücher zur RA-MICRO Buchhaltung I seit 1990 19. überarb. Auflage 2015 RA-MICRO 2015 Schulungseinrichtung Paderborn Tel: 05251

Mehr

Schulungseinrichtung Paderborn Tel: 05251 / 59054 Fax: 05251 / 56555 www.auinger.de info@auinger.de

Schulungseinrichtung Paderborn Tel: 05251 / 59054 Fax: 05251 / 56555 www.auinger.de info@auinger.de Der Weg zur korrekten Buchführung Hartmut Auinger Das Prüftool zur RA-MICRO Buchführung I Einfache und schnelle Kontrolle auf Übereinstimmung der Journal- und Aktenbuchungen Schulungseinrichtung Paderborn

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Wechseln Sie aus der Zentrale im Menü Datei Neu Firma in den Firmenassistenten. Hinterlegen Sie die Stammdaten beachten Sie, dass die Firmenbezeichnung

Mehr

Steuerschlüssel in Agenda FIBU

Steuerschlüssel in Agenda FIBU Steuerschlüssel in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1214 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzung 3. Vorgehensweise 3.1. Manuelle Buchung des Steuerschlüssels 3.2. Automatikkonten verwenden

Mehr

Leitfaden Ist-Besteuerung

Leitfaden Ist-Besteuerung Leitfaden Ist-Besteuerung Schnell und einfach erkennen Sie, welche Geschäftsfälle buchen Sie unter Anwendung besonderer Abläufe: Leitfaden Ist-Besteuerung... 1 1 Ist-Besteuerung: Buchen von bestimmten

Mehr

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Zur Erfassung Ihrer Buchungen bietet der Lexware buchhalter im Menü Buchen verschiedene Eingabemasken. Sie heißen Stapelbuchen, Dialogbuchen,

Mehr

Istbesteuerung in Lexware buchhalter

Istbesteuerung in Lexware buchhalter Istbesteuerung in Lexware buchhalter Inhalt 1 Besondere Buchungsabläufe... 2 1.1 Rechnungskorrektur buchen...2 1.1.1 Vorgehensweise ab Buchungsjahr 2015...2 1.1.2 Vorgehensweise in Buchungsjahren vor 2015...3

Mehr

Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung

Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung von Elmar Goldstein 10., überarbeitete Auflage Haufe Gruppe Freiburg München Einstieg in die DATEV-Buchhaltung 8 / Buchungsliste Kasse 1 Kontenrahmen, Kontenplan

Mehr

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013)

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013) OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus Im Auftrag des Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen e.v. VdKKasse - Handbuch (Stand 08.2013) Herausgeber Office Consult

Mehr

FIBU I. Abb. 1: PD +, Modul FIBU I

FIBU I. Abb. 1: PD +, Modul FIBU I 2 Abb. 1: PD +, Modul Allgemeines Mit dem Buchhaltungssystem Finanzbuchhaltung von RA-MICRO wird eine Einnahmen-Überschuss-Rechnung gemäß 4 Abs. 3 Einkommensteuergesetz (EStG) mit Ist-Versteuerung, d.

Mehr

Buchhalter Stammtisch 2-2011

Buchhalter Stammtisch 2-2011 Buchhalter Stammtisch 2-2011 Gliederung 1. Abschlagsrechnung / Schlussrechnung, Verbuchung von Anzahlungen 2. Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) und Sammelposten (150-1.000 ) 3. Bewirtungskosten 4. Verbuchung

Mehr

Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13

Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13 Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13 Istdas Service Center aktiviert? 14 Hat Ihr Computer keinen Internetanschluss? 15 Sicherung Welche Daten werden gesichert? 17 Rücksicherung Wann ist

Mehr

Bitte die nachfolgende Anleitung insgesamt aufmerksam durchlesen und sodann Schritt für Schritt die einzelnen Punkte abarbeiten!

Bitte die nachfolgende Anleitung insgesamt aufmerksam durchlesen und sodann Schritt für Schritt die einzelnen Punkte abarbeiten! Bitte die nachfolgende Anleitung insgesamt aufmerksam durchlesen und sodann Schritt für Schritt die einzelnen Punkte abarbeiten! Jahreswechsel - Aktenverwaltung Anwalts- und Notariatsprogramm (Tagesdatum

Mehr

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter / plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. nach dem Import

Mehr

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter Übersicht zu den Einträgen der Anlage EÜR 2008 Einnahmen: 1-3 Firmenangaben Firmenstammdaten 4 100 Art des Betriebes Firmenstammdaten im Bereich Einstellungen: Auswahl Kleinunternehmer 5 111 Betrieb veräußert..

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23 Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11 Wer darf und wer muss bilanzieren? 11 Was verlangt das Finanzamt von Bilanzierenden? 12 Was hat die Gewinn- und Verlustrechnung mit der Bilanz

Mehr

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15 Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15 A. Grundlagen 17 1. Buchführung als Teil des Rechnungswesens 17 2. Aufgaben der Buchführung 17 3. Gesetzliche Buchführungspflicht 19 3.1 Handelsrechtliche

Mehr

Vorwort 5 Benutzungshinweise 7 Abkürzungsverzeichnis 15

Vorwort 5 Benutzungshinweise 7 Abkürzungsverzeichnis 15 Vorwort 5 Benutzungshinweise 7 Abkürzungsverzeichnis 15 A. Grundlagen 17 1. Buchführung als Teil des Rechnungswesens 17 2. Aufgaben der Buchführung 17 3. Gesetzliche Buchführungspflicht 19 3.1 Handelsrechtliche

Mehr

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS Trainingshandbuch Kasse in WERBAS Copyright 2009 by WERBAS AG WERBAS AG Max-Eyth-Straße 42 71088 Holzgerlingen www.werbas.de Stand 03/2009 Version 2.103 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuches

Mehr

Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren

Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren Starten Sie Lexware scout Buchhaltung entweder direkt über die Schaltfläche auf der Startseite oder über das Menü Extras. Die Kontodaten der aktuellen Firma werden

Mehr

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung.

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung. Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter/plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

Produktinfo Updatebeschreibung 2.1.1 Installation. addison HANNIBAL

Produktinfo Updatebeschreibung 2.1.1 Installation. addison HANNIBAL Produktinfo 2.1.1 Installation addison HANNIBAL HANNIBAL Buchführung für landwirtschaftliche Systeme Version 2.1.1 Stand: Monat Juli 2007 Copyright (C) 2007 VBS-Agrosoft GmbH Die Angaben in den folgenden

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

Günter Hellmers, Handhabung des Programmpaketes MonKey Office

Günter Hellmers, Handhabung des Programmpaketes MonKey Office Günter Hellmers, Handhabung des Programmpaketes MonKey Office Inhalt: Hinweise zur Handhabung des Programmpaketes Infoblatt: Buchen laufender Geschäftsvorfälle mit MonKey Office Kopiervorlage: Kontierungsbogen

Mehr

Kompaktwissen für Berater. Wilhelm Krudewig. Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG

Kompaktwissen für Berater. Wilhelm Krudewig. Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG Wilhelm Krudewig Wechsel der Gewinnermittlungsart Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG Kompaktwissen für Berater DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle Rechte, insbesondere

Mehr

29 Die Buchführung organisieren 30 Welche Pflichten kommen auf Sie zu? 38 Selber machen oder zum Steuerberater?

29 Die Buchführung organisieren 30 Welche Pflichten kommen auf Sie zu? 38 Selber machen oder zum Steuerberater? 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Die Vorteile der einfachen Buchführung nutzen 8 Keine Angst vor den lästigen Steuern 11 Wer darf die Einnahmen-Überschussrechnung machen? 18 Welche Vorteile hat die einfache Buchführung?

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11 Vorwort 9 Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11 1 Der Ausgangspunkt Belege effektiv verwalten 13 1.1 Keine Buchung ohne Beleg 13 1.2 Die wichtigsten Belegarten 14 1.2.1 Kontoauszüge

Mehr

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

Konto Kontoauszug Saldo 13.894,16 13.939,16 Differenz -45. Quersumme der Differenz 4+ 5 = 9 oder so: Saldo 78,00 87,00 Differenz -9

Konto Kontoauszug Saldo 13.894,16 13.939,16 Differenz -45. Quersumme der Differenz 4+ 5 = 9 oder so: Saldo 78,00 87,00 Differenz -9 Allgemeine Abstimmarbeiten Finanzkonten Bank Prüfen Sie schon im Zuge der fortlaufenden Buchführung die Übereinstimmung der Saldo des Konto Bank (SKR-03 1200 ff SKR-04 1800 ff) muss exakt mit dem Saldo

Mehr

OPplus Branchenlösung

OPplus Branchenlösung OPplus Branchenlösung Certified For Microsoft Dynamics NAV für Microsoft Dynamics NAV alle Versionen Factsheet BILANZ und UMSATZSTEUER gbedv GmbH & Co. KG www.opplus.de www.gbedv.de OPplus Das Modul Bilanz

Mehr

Kassen-Programm. Autor + Vertrieb + Service. software@schmitz-team.de http://software.schmitz-team.de

Kassen-Programm. Autor + Vertrieb + Service. software@schmitz-team.de http://software.schmitz-team.de Kassen-Programm Autor + Vertrieb + Service Peter Schmitz Programmierer Staatl. gepr. Augenoptiker und Augenoptikermeister Im Dicken Hop 8 21762 Otterndorf Telefon: 04751 / 999 84 35 Telefax: 04751 / 90

Mehr

1. Allgemein 4 2. Dokumente zur Einnahmenüberschussrechnung 5. 2.1. Grundüberlegungen zur Bearbeitung und Vorgehensweise 5

1. Allgemein 4 2. Dokumente zur Einnahmenüberschussrechnung 5. 2.1. Grundüberlegungen zur Bearbeitung und Vorgehensweise 5 Inhalt 1. Allgemein 4 2. Dokumente zur Einnahmenüberschussrechnung 5 2.1. Grundüberlegungen zur Bearbeitung und Vorgehensweise 5 2.1.1. Buchhaltung und Anlagenbuchhaltung wurden genutzt 5 2.1.2. Finanzbuchhaltung

Mehr

Rechnungswesen und Personalwesen

Rechnungswesen und Personalwesen Rechnungswesen und Personalwesen Auszüge eines Vortrags von Regine Kuhnert und Tina Ottmann im Rahmen der TOPIX Tour 2009 28.09.09 bis 08.10.09 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Finanzbuchhaltung...

Mehr

Sachkonten in Agenda FIBU

Sachkonten in Agenda FIBU Sachkonten in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1212 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Sachkontenrahmen des Mandanten 2.2. Sachkonten anlegen 2.3. Sachkonten bearbeiten

Mehr

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Die Einnahme-Überschussrechnung ist eine von zwei Gewinnermittlungsarten für Unternehmen, die das Einkommensteuergesetz

Mehr

4 Aufgaben der Buchführung

4 Aufgaben der Buchführung Die beiden wichtigsten Aufgaben der Buchführung haben Sie bereits kennengelernt, die Gewinnermittlung sowie die Abrechnung von Umsatzsteuer und Vorsteuer. Diese beiden Aufgaben werden in der Praxis in

Mehr

- 1 - Inhaltsverzeichnis

- 1 - Inhaltsverzeichnis - 1 - Inhaltsverzeichnis 1. FIBU Kontenliste 1 1.1 Kontenplan 1 1.2 Kontenklassen 1 1.3 Buchen von Belegen 1 1.4 Das Kassenbuch 1 1.5 Bankbuch (Praxis) 2 1.6 Das Journal 2 2. Die Kontenliste 3 2.1 Konten

Mehr

Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto

Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto Um den Zahlungseingang eines Kunden über ein PayPal-Konto mit Abzug von PayPalGebühren in Ihrer büro easy-firmendatei zu erfassen, müssen folgende

Mehr

7 Bargeld Buchen - Geldtransit

7 Bargeld Buchen - Geldtransit Geldtransit (Kasse an Bank) Sie schicken Ihren Mitarbeiter zu der Bank um Bargeld für eine Lieferung oder Wechselgeld abzuheben. Das Bankkonto wird um den Auszahlungsbetrag der Bank / des Geldautomaten

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Dadek Jakobs-Arendt Schulte Thommessen

Dadek Jakobs-Arendt Schulte Thommessen Dadek Jakobs-Arendt Schulte Thommessen Anwendungsorientiertes Rechnungswesen Lehr- und Arbeitsbuch für Rechtsanwaltsfachangestellte und Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte Band 2: Mittelstufe Dadek

Mehr

Vorlesung (2) SAP R/3 Finanzwesen

Vorlesung (2) SAP R/3 Finanzwesen Vorlesung (2) SAP R/3 Finanzwesen SAP R/3 FI Mai 2010 Einführung in SAP R/3 - FI Gliederung 1. Was ist eigentlich SAP? 2. Die Finanzbuchhaltung mit SAP R/3 2.1. Anmeldung und Navigation 2.2. Das Anlegen

Mehr

Vorwort. Koblenz, im Januar 2007 Oliver Zschenderlein

Vorwort. Koblenz, im Januar 2007 Oliver Zschenderlein Vorwort Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Geschäfte und die Lage seines Vermögens nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung ersichtlich zu machen (vgl. 238 HGB).

Mehr

Leitfaden Jahresabschlussarbeiten

Leitfaden Jahresabschlussarbeiten Leitfaden Jahresabschlussarbeiten Inhalt 1 Abstimmung der Konten 2 1.1 Finanzkonten 2 1.2 Interimskonten 2 1.3 Forderungen und Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 3 1.4 Umsatzsteuerkonten

Mehr

F r e i b e r u f l e r. G e w e r b e t r e i b e n d e. Abgrenzung. Steuerliche Vorteile. Ist- Soll Besteuerung. Belegablage

F r e i b e r u f l e r. G e w e r b e t r e i b e n d e. Abgrenzung. Steuerliche Vorteile. Ist- Soll Besteuerung. Belegablage Für Anfänger- Existenzgründer und andere Selbständige F r e i b e r u f l e r - G e w e r b e t r e i b e n d e Abgrenzung Steuerliche Vorteile Ist- Soll Besteuerung Belegablage Abgrenzung zwischen freiberuflicher

Mehr

Datenübernahme Fibu aus VOKS

Datenübernahme Fibu aus VOKS Datenübernahme Fibu aus VOKS hmd-software aktiengesellschaft Abt-Gregor-Danner-Straße 2 82346 Andechs Telefon 08152 988-0 Telefax 08152 988-100 Hotline 08152 988-111 email hmd@hmd-software.com Internet

Mehr

SPD - Kassenbuch H a n d b u c h

SPD - Kassenbuch H a n d b u c h SPD - Kassenbuch H a n d b u c h Stand Juli 2011 Office Consult GmbH Stresemannstr. 30 10963 Berlin mailto:kassenbuch@office-consult.net http://www.office-consult.net/kassenbuch SPD Kassenbuch - Handbuch

Mehr

Ü bergabe der lexoffice-daten an einen Steuerberater oder ein Buchhaltungsbu ro

Ü bergabe der lexoffice-daten an einen Steuerberater oder ein Buchhaltungsbu ro Ü bergabe der lexoffice-daten an einen Steuerberater oder ein Buchhaltungsbu ro Dieses Dokument erklärt Ihnen, wie lexoffice-daten in ein Buchführungsprogramm importiert werden können. Geben Sie die Anleitung

Mehr

OPplus Branchenlösung

OPplus Branchenlösung OPplus Branchenlösung Certified For Microsoft Dynamics NAV für Microsoft Dynamics NAV alle Versionen Factsheet BILANZ und UMSATZSTEUER gbedv GmbH & Co. KG www.opplus.de www.gbedv.de OPplus Das Modul Bilanz

Mehr

Muster eines ausführlichen Ausbildungsplans der praktischen Ausbildung beim Steuerberater

Muster eines ausführlichen Ausbildungsplans der praktischen Ausbildung beim Steuerberater Muster eines ausführlichen Ausbildungsplans der praktischen Ausbildung beim Steuerberater Sollten Sie unseren Muster-Ausbildungsplan übernehmen, entfernen Sie dieses Deckblatt und kopieren Sie bitte die

Mehr

Handbuch InfoCom Finanz

Handbuch InfoCom Finanz Die Finanzbuchhaltung der InfoCom Software Copyright 1989-2014, InfoCom (zuletzt aktualisiert: 08.01.2015) Inhaltsverzeichnis Teil 1 Willkommen... 1 Teil 2 Stammdaten... 1 Firmendaten... 2 MWST-Sätze...

Mehr

Steuer-Seminar. Buchführung. 100 praktische Fälle. von Andreas Altmann. Helmut Altmann. 6. Auflage 2006 ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM. Dipl.

Steuer-Seminar. Buchführung. 100 praktische Fälle. von Andreas Altmann. Helmut Altmann. 6. Auflage 2006 ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM. Dipl. Steuer-Seminar 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Buchführung 100 praktische Fälle von Andreas Altmann

Mehr

MonKey Office im Wirtschaftsunterricht

MonKey Office im Wirtschaftsunterricht MonKey Office im Wirtschaftsunterricht Skript: Finanzbuchhaltung (Verfasser: Günter Hellmers, Januar 2015) Inhalt: Infoblatt: Geschäftsbuchführung mit MonKey Office 2 Einstiegsaufgabe 4 Kontenplan der

Mehr

Ein Kassenbuch mit Excel führen

Ein Kassenbuch mit Excel führen Ein Kassenbuch mit Excel führen Liebe kfd-frauen, viele von Ihnen nutzen bereits den PC für Verwaltungsaufgaben in der kfd. Der PC bietet viele Möglichkeiten, eine davon ist die Führung des Kassenbuches.

Mehr

Seite 1 von 22. SMC Software GmbH Schleißheimer Str. 435g / Dahlienstr. 33 a. 80935 München

Seite 1 von 22. SMC Software GmbH Schleißheimer Str. 435g / Dahlienstr. 33 a. 80935 München SMC Software GmbH Schleißheimer Str. 435g / Dahlienstr. 33 a 80935 München Tel. : 089 / 31 60 59-0 Fax: 089 / 31 60 59 18 www.smcsoft.de Seite 1 von 22 Auswertungen nach dem DATEV - Prinzip In dem bekannten

Mehr

ec@ros 2 Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten

ec@ros 2 Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten ec@ros 2 Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten 64331 Weiterstadt Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten a. Zu Beginn eines Wirtschaftsjahres Die einfachste und unkomplizierteste Art mit der ec@ros

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschuss-Rechnung Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung ( 4 Abs. 3 EStG) ist eine einfache Art,

Mehr

SEPA-Überweisungen in Lexware buchhalter

SEPA-Überweisungen in Lexware buchhalter SEPA-Überweisungen in Lexware buchhalter Inhalt 1. Einführung... 1 2. Einstellungen im Assistenten Zahlungsverkehr... 1 2.1. Allgemein... 2 2.2. Zahlungsart... 2 2.3. Einstellungen... 2 2.4. Zahlungsvorschlag...

Mehr

Jahresabschluss der Buchhaltung im ReNoStar

Jahresabschluss der Buchhaltung im ReNoStar Jahresabschluss der Buchhaltung im ReNoStar Inhalt: Buchhaltungsarchiv... 2 Daten erzeugen... 4 Listenerstellung... 8 Verbuchen des Jahresjournals... 9 Durchführung von Eröffnungsbuchungen... 10 Buchhaltungsabschluss

Mehr

Doppelte Buchführung. www.nwb.de

Doppelte Buchführung. www.nwb.de www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Doppelte Buchführung * Grundlegende Einführung Buchungsregeln und Buchungstechnik Computer Based Training mit Wissenstests Interaktive Fallstudie Buchen mit Belegen"

Mehr

Ausführliche Übersicht zur Anlage EÜR,SZE 2012- Kontenrahmen SKR-03. Kennzahl. Zeile

Ausführliche Übersicht zur Anlage EÜR,SZE 2012- Kontenrahmen SKR-03. Kennzahl. Zeile Ausführliche Übersicht zur Anlage EÜR,SZE 2012- Kontenrahmen SKR-03 Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR / Eintrag Lexware buchhalter 1 Name/ Gesellschaft Firmenverwaltung- Firmenangaben- Firmenname 1. Zeile

Mehr

Lern-Videos. Finanzbuchhaltung/-buchführung, Rechnungswesen. abgestimmt auf Verlagsprodukte zum Themenbereich

Lern-Videos. Finanzbuchhaltung/-buchführung, Rechnungswesen. abgestimmt auf Verlagsprodukte zum Themenbereich abgestimmt auf Verlagsprodukte zum Themenbereich Finanzbuchhaltung/-buchführung, Rechnungswesen In dieser Liste finden Sie alle Lern-Videos des Verlages zum oben genannten Themenkomplex. Klicken Sie die

Mehr

Organisation der Buchführung (Die Belegorganisation)

Organisation der Buchführung (Die Belegorganisation) Organisation der Buchführung (Die Belegorganisation) KEINE BUCHUNG OHNE BELEG! Einer der wichtigsten Sätze des Rechnungswesens lautet: "Keine Buchung ohne Beleg". Diese Aussage ist durchaus berechtigt,

Mehr

FirstW@ve. Finanz Buchhaltung

FirstW@ve. Finanz Buchhaltung FirstW@ve Finanz Buchhaltung SYSTEMVORAUSSETZUNG Funktioniert unter «Windows/NT» Datenbasis «SQL/Server» Entwicklungswerkzeuge «MAGIC 8.3» Funktioniert als Einplatz- oder Mehrplatzversion Notwendige Lizenzen:

Mehr

Pinus Lohnbuchhaltung

Pinus Lohnbuchhaltung Pinus Lohnbuchhaltung Anwendungsbereich Kost und Logis, Quellensteuer, Stundenlohn (Ergänzung zur Bedienungsanleitung Pinus Lohnbuchhaltung) Gültig ab Version 3.9, September 2009 Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A: System der doppelten Buchführung. 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1

Inhaltsverzeichnis. Teil A: System der doppelten Buchführung. 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1 Inhaltsverzeichnis Teil A: System der doppelten Buchführung 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1 1.1 Buchführung als Teil des betrieblichen Rechnungswesens... 1 1.2 Aufgaben

Mehr

AnNoText. Build 012.002.1850 vom 29.03.2012. Arbeitsunterlage 02/2012. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. Build 012.002.1850 vom 29.03.2012. Arbeitsunterlage 02/2012. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Build 012.002.1850 vom 29.03.2012 AnNoText Build 012.002.1850 vom 29.03.2012 Arbeitsunterlage 02/2012 Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal

Mehr

Automatischer Abschluss von Abrechnungsnummern

Automatischer Abschluss von Abrechnungsnummern Automatischer Abschluss von Abrechnungsnummern Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1251 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Umsatzsteuer-Voranmeldung 3.2. Dauerfristverlängerung

Mehr

NTCS-JAHRESÜBERNAHME FIBU

NTCS-JAHRESÜBERNAHME FIBU NTCS-JAHRESÜBERNAHME FIBU 11/04/16, Steyr Wissen verbreiten, Nutzen stiften! Copying is right für firmeninterne Aus- und Weiterbildung. INHALT 1. ALLGEMEINES... 4 1.1. Grundsätzliches zur Stammdatenübernahme...

Mehr

FIBU II. Abb. 1: PD +, Modul FIBU II FIBU II

FIBU II. Abb. 1: PD +, Modul FIBU II FIBU II 1 Abb. 1: PD +, Modul 2 Allgemeines Das Buchhaltungssystem Finanzbuchhaltung II wurde dazu entwickelt, um im Rahmen von RA-MICRO eine doppelte Buchführung mit Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung zu

Mehr

Sachkonten Buchungserfassung Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz

Sachkonten Buchungserfassung Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz Finanzbuchhaltung Sachkonten Buchungserfassung Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz Datev-Export Statistiken: OP-Liste, USt-Voranmeldung, Zusammenfassende Meldung, Verpackungsverordnung,

Mehr

Produktinfo Einzelbeschreibungen HANNIBAL 3.0 Anbindung Rechenzentrum ADDISON. Installation. addison HANNIBAL

Produktinfo Einzelbeschreibungen HANNIBAL 3.0 Anbindung Rechenzentrum ADDISON. Installation. addison HANNIBAL Produktinfo Einzelbeschreibungen HANNIBAL 3.0 Installation addison HANNIBAL HANNIBAL Buchführung für landwirtschaftliche Systeme Verwaltung von GWGs in HANNIBAL Stand: Monat Oktober 2008 Copyright (C)

Mehr

EU Abwicklung. 1. Generelle Angabe hinterlegen. 1.1. Eigene USt.ID Nummer hinterlegen. 1.2. EU Länderkennzeichnen

EU Abwicklung. 1. Generelle Angabe hinterlegen. 1.1. Eigene USt.ID Nummer hinterlegen. 1.2. EU Länderkennzeichnen EU Abwicklung Mit der Apiras BusinessLine-Finanzbuchhaltung können die Buchungen im Rahmen der EU automatisch durchgeführt und die entsprechenden Dokumente automatisch erstellt werden. Auf den folgenden

Mehr

ADVANTER FRAGEBOGEN FIBU-SCHNITTSTELLE

ADVANTER FRAGEBOGEN FIBU-SCHNITTSTELLE Ausgangsrechnungen advanter Zahlungen Finanzbuchhaltung Eingangsrechnungen advanter Offene Posten Sehr geehrter advanter-anwender, zur Einrichtung Ihrer Fibu-Schnittstelle benötigen wir einige Informationen

Mehr

Reverse-Charge-Verfahren in der myfactory Bereich Verkauf. Release 1.0.1

Reverse-Charge-Verfahren in der myfactory Bereich Verkauf. Release 1.0.1 Reverse-Charge-Verfahren in der myfactory Bereich Verkauf Release 1.0.1 Version: 4.1 SP 820 2011 myfactory International GmbH Seite 1 von 13 Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch

Mehr

Teil 1: Praxiswissen Buchführung

Teil 1: Praxiswissen Buchführung 2 Inhalt Teil 1: Praxiswissen Buchführung Wofür Buchführung? 7 Die Buchführung im betrieblichen Zusammenhang 8 Wer muss Bücher führen? 10 Was heißt: doppelte Buchführung? 13 Wie die Buchhaltung organisiert

Mehr

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200)

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Jahresendearbeiten FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Inhaltsübersicht 1 Übersicht Jahresabschluss 3 2 Eröffnung eines neuen Geschäftsjahres 4 2.1 Anlegen eines neuen Geschäftsjahres 4 2.2 Periodendefinitionen

Mehr

Durchführung des Jahresabschluss in Jack

Durchführung des Jahresabschluss in Jack Durchführung des Jahresabschluss in Jack Allgemein Warum wird der Jahresabschluss durchgeführt? Laut Buchführungspflicht ( 238 HGB) ist jeder Vollkaufmann dazu verpflichtet Bücher zu führen. Ein wesentlicher

Mehr

Wichtige Hinweise zur Jahresabschlusserstellung 2014. 2. Checkliste zu den Abschlussvorarbeiten

Wichtige Hinweise zur Jahresabschlusserstellung 2014. 2. Checkliste zu den Abschlussvorarbeiten 2. Checkliste zu den Abschlussvorarbeiten Buchen Sie die fehlenden Aktiva und Passiva der Eröffnungsbilanz ein. Sofern notwendig, gliedern Sie beim Vortrag auf andere Konten um. Sind sämtliche Eröffnungsbilanzwerte

Mehr

Steuerliche Behandlung von Bewirtungen/Geschenken/Betriebsveranstaltungen

Steuerliche Behandlung von Bewirtungen/Geschenken/Betriebsveranstaltungen Steuerliche Behandlung von Bewirtungen/Geschenken/Betriebsveranstaltungen 1. Bewirtungen Allgemein: Anzugeben sind grundsätzlich alle an einer Bewirtung teilnehmenden Personen einschließlich Arbeitnehmer

Mehr

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten 3.3 Buchung vonn und Abschluss der Bestandskonten Eröffnung der Aktiv- und Passivkonten. Die zum Abschluss eines Geschäftsjahres aufgrund des Inventars erstellte Bilanz heißt Schlussbilanz. Sie ist zugleich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 1 Der Ausgangspunkt Belege effektiv verwalten 15 1.1 Arten von Belegen 15 1.2 Die wichtigsten Belegarten im Detail 16 1.2.1 Rechnungen 17 1.2.2 Kleinbetragsrechnungen, Quittungen

Mehr

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs.

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. 1 HGB) Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von

Mehr

Der richtige Start mit Exact Online

Der richtige Start mit Exact Online Der richtige Start mit Exact Online 10 Dinge, die Sie vorher unbedingt wissen sollten! Stand 07/2014 EXACT ONLINE 2 Inhalt Anfragen an den Support... 3 Exact Online startet mit Demodaten... 5 Bilanzierung

Mehr

ibex -Finanzbuchhaltung Stammdatenverwaltung Mandanten Debitoren / Kreditoren Siemensstraße 23 D-67454 Haßloch (Pfalz)

ibex -Finanzbuchhaltung Stammdatenverwaltung Mandanten Debitoren / Kreditoren Siemensstraße 23 D-67454 Haßloch (Pfalz) Siemensstraße 23 D-67454 Haßloch (Pfalz) Telefon: (+49) 63 24 / 59 99 0 Telefax: (+49) 63 24 / 59 99 75 E-Mail: hre@rbt.de www.rbt.de ibex -Finanzbuchhaltung Individual-Software für den Einsatz in allen

Mehr

Praxisnahe Lohn- und Gehaltsabrechnung. mit DATEV Lohn und Gehalt comfort

Praxisnahe Lohn- und Gehaltsabrechnung. mit DATEV Lohn und Gehalt comfort Praxisnahe Lohn- und Gehaltsabrechnung mit DATEV Lohn und Gehalt comfort Verlag: BILDNER Verlag GmbH Bahnhofstraße 8 94032 Passau http://www.bildner-verlag.de info@bildner-verlag.de Tel.: +49 851-6700

Mehr

Einführung in die Industriebuchführung

Einführung in die Industriebuchführung Hug Speth Waltermann Einführung in die Industriebuchführung Merkur Verlag Rinteln Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap

Mehr

Sozietät Franz & Näther Steuerberater Rechtsanwalt/FA für Steuerrecht

Sozietät Franz & Näther Steuerberater Rechtsanwalt/FA für Steuerrecht Prenzlauer Allee 39 / Marienburger Str.1, 10405 Berlin Telefon: 030 / 44 36 99 0, Fax: 030 / 44 36 99 24, Email: mail@ franz-naether.de Internet: www.franz-naether.de Informationen zu den Grundsätzen zur

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

Auftragserfassung. Bestellwesen. Produktion. Finanzbuchhaltung. Verzahnung Auftragsbearbeitung, Bestellwesen Produktion und Finanzbuchhaltung

Auftragserfassung. Bestellwesen. Produktion. Finanzbuchhaltung. Verzahnung Auftragsbearbeitung, Bestellwesen Produktion und Finanzbuchhaltung Auftragserfassung Bestellwesen Produktion Finanzbuchhaltung Wenn Sie Fragen haben dann rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter: OFFICE Telefon: 0 57 65 / 94 26 20 mit Ihrem Wartungsvertrag ist

Mehr

SC-Line Jahresende Ablauf

SC-Line Jahresende Ablauf SC-Line Jahresende Ablauf Nachfolgend sind die einzelnen Schritte aufgelistet, die im Zuge des Jahresendes (gilt auch für den Jahresübertrag ins neue Wirtschaftsjahr falls dieses abweichend vom Kalenderjahr

Mehr

Produktinformation eevolution REWE Finanzbuchhaltung (FiBu)

Produktinformation eevolution REWE Finanzbuchhaltung (FiBu) Produktinformation eevolution REWE Finanzbuchhaltung (FiBu) eevolution REWE Finanzbuchhaltung (FiBu) Die eevolution REWE Finanzbuchhaltung ist das zentrale Kernstück des eevolution Rechnungswesen. Alle

Mehr

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer)

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Unter der Vorsteuer versteht man jene Umsatzsteuer, die dem Unternehmer von anderen Unternehmern für an ihn erbrachte Lieferungen oder sonstige Leistungen

Mehr

Erfolgsamblog.de Anzahlungen in Lexware

Erfolgsamblog.de Anzahlungen in Lexware 1 Thema: Abschlagsrechnungen und Anzahlungen im Lexware Buchhalter Teil 1 1 Bei Großaufträgen oder Aufträgen zur Sonderanfertigung spezieller Güter ist es üblich, Anzahlungen zu vereinbaren. Dadurch entsteht

Mehr

Hinweise zum. Jahresabschluss der Bücher im Notariat 2012

Hinweise zum. Jahresabschluss der Bücher im Notariat 2012 Jahresabschluss der Bücher im Notariat 2012 Stand: Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Ändern der Grundeinstellungen zum Jahreswechsel 2012/2013.. Fehler! Textmarke nicht definiert. 1.1 Registernummer -

Mehr

Hilfe zur Handhabung der. Buchhaltung Online von der JUSTIZITAS

Hilfe zur Handhabung der. Buchhaltung Online von der JUSTIZITAS Hilfe zur Handhabung der Buchhaltung Online von der JUSTIZITAS Stand: 11.10.2006 Inhaltsverzeichnis Buchhaltung Online Seite Einleitung 03 Buchhaltung Dialogbuchen 04 Debitorenbuchung 06 Kreditorenbuchung

Mehr

Die in den Beispielen verwendeten Firmen und sonstigen Daten sind frei erfunden, evtl. Ähnlichkeiten sind daher rein zufällig.

Die in den Beispielen verwendeten Firmen und sonstigen Daten sind frei erfunden, evtl. Ähnlichkeiten sind daher rein zufällig. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch noch Auszüge daraus mit mechanischen oder elektronischen Mitteln, durch Fotokopieren oder durch irgendeine andere Art und Weise vervielfältigt

Mehr