nach BMD 5.5 konvertieren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "nach BMD 5.5 konvertieren"

Transkript

1 DVO-Buchhaltung und DVO-AVZ nach BMD 5.5 konvertieren Stefan Wenninger Stand:

2 INHALTSVERZEICHNIS EINLEITUNG ) LÖSCHEN EHEMALIGER KONVERTIERUNGEN ) DATENTRANSFER DER DVO-BUCHHALTUNG A.) ANLAGE EINES ORDNERS FÜR DIE ORIGINALEN DVO-DATEN B.) EINFÜGEN DER ORIGINALEN DVO-DATEN ) IM ZWISCHENVERZEICHNIS IMPORT DEN KLIENTENORDNER ANLEGEN A.) DAS ZWISCHENVERZEICHNIS IMPORT ANLEGEN B.) EINEN LEEREN UNTERORDNER FÜR DEN KLIENTEN ANLEGEN ) DVO-DATENBANK UMWANDELN MIT PROGRAMM DATENEXPORT ) ANLEGEN DES DVO-STANDARDKONTENRAHMENS ALS BMD FIBU ) DIESE STANDARD DVO-FIBU IN BMD 5.5 ANPASSEN ) DIE PARAMETER FÜR DIE KONVERTIERUNG IN BMD 5.5 ANPASSEN A.) DER PARAMETER XDVOWIN B.) DER PARAMETER XDVOWINUST C.) PARAMETER FÜR DIE KONVERTIERUNG EINES DVO-AVZ ) DIE KONVERTIERUNG MIT DEM PROGRAMM UMDVO ) KONTROLLE DER ÜBERNOMMENEN DATEN ) DAS AVZ ÜBERNEHMEN ANHANG A - BESONDERHEITEN BEIM KONVERTIEREN

3 Einleitung In dieser Anleitung wird die Konvertierung von dvo-buchhaltungen und dvo- Anlageverzeichnissen nach BMD beschrieben. dvo-betrieb BMD-Fibu BMD-AVZ Beim hier abgebildeten Fall handelt es sich um die Buchhaltung des dvo-klienten mit der Klientennummer Ein besonderes Augenmerk ist auf die hier beschriebene Einstellung der Steuercodes zu richten, damit - gerade bei der IST-Versteuerung - die korrekten Steuercodes auch in der BMD-Buchhaltung ankommen und lückenlos mit der Verbuchung fortgesetzt werden kann. Jene Punkte in dieser Anleitung, die nur einmalig bei der Anlage und Einrichtung des Konvertierungstools gemacht werden müssen, sind mit folgendem Symbol gekennzeichnet: Wir wünschen Ihnen ein erfolgreiches Arbeiten! 3

4 1.) Löschen ehemaliger Konvertierungen Falls Sie schon einmal dvo-buchhaltungen nach BMD konvertiert haben, befinden sich im BMD-Daten-Ordner in den Jahresverzeichnissen der Konvertierung (z.b. bh09, bh08 ) eventuell noch die Ergebnisse der letzten Konvertierung. Sollte ein Betrieb schon einmal konvertiert worden sein und man möchte ihn erneut konvertieren, löschen Sie bitte zuerst die damaligen Ergebnisse (also alle Klienten- Ordner). Tipp: es wird empfohlen, dass die nachfolgend konvertierten BMD 5.5-Buchhaltungen und die echt bebuchten BMD 5.5 Buchhaltungen nicht in denselben Jahresverzeichnissen sind. Dadurch kann es nicht geschehen, dass man beim Konvertieren irrtümlich den aktuellen Buchhaltungen in die Quere kommt. Angenommen Ihre laufend gebuchten BMD 5.5-Buchhaltungen befinden sich in den Jahresordner b2009, b2010, dann verwenden Sie - wie hier in der Anleitung beschrieben - für die Konvertierung einfach die Jahresordner bh09, bh10 Es werden beim Konvertieren meistens zwei Ordner angelegt: einmal der normale Klientenordner - z.b und dasselbe noch mal mit angehängtem k, z.b K. Den zweiten Ordner mit der Endung k können Sie immer sofort löschen, da er nur eine kurzzeitige Funktion beim Konvertieren hat. (Es ist eine leer angelegte BMD Fibu ohne Journal, die nur die Konten des Buchhaltung enthält). In unserem Fall befanden sich von der letzten Konvertierung genau diese beiden Ordner im Jahresordner bh09: Vor der nächsten Konvertierung löschen wir daher diese beiden Ordner hier. (Enthielt die Buchhaltung der letzten Konvertierung mehrere Buchhaltungsjahre, löschen Sie bitte deren Ergebnisse auch in den anderen Jahresordnern: bh08, bh07 ) 4

5 2.) Datentransfer der dvo-buchhaltung DVO-Buchhaltung und DVO-AVZ nach BMD konvertieren 2a.) Anlage eines Ordners für die originalen dvo-daten Legen Sie bitte einmal im BMD 5.5-Datenordner einen Ordner an, in den die originalen dvo-fibus kommen - zb mit dem Namen Export. 2b.) Einfügen der originalen dvo-daten Ohne dvo überhaupt starten zu müssen kann man direkt den betreffenden dvo- Buchhaltungs-Ordner aus seinem dvo-verzeichnis kopieren und hier in den eben angelegten Export-Ordner kopieren. Wird die dvo-buchhaltung vermailt, wird man den dvo-buchhaltungsordner vorübergehend zippen. Wir empfehlen NICHT mit der dvo-eigenen Funktion "Betrieb sichern auf Datenträger" zu arbeiten, weil hier ein seltenes Zip-Format gewählt wird. In unserem Fall legten wir in den BMD-Datenordner BMD_DATA den Unterordner dvo_export an und kopierten hier den dvo-buchhaltungsordner hinein, der folgenden Inhalt aufweist: Bei der Wahl der Buchhaltung aus dvo ist unbedingt auf den Hinweis im Anhang A bei der Thematik "OPs sind nur im letzten dvo-jahr korrekt" zu verweisen. 5

6 3.) Im Zwischenverzeichnis Import den Klientenordner anlegen 3a.) Das Zwischenverzeichnis Import anlegen Direkt im BMD-Daten-Verzeichnis legt man sich einmalig auch einen Unterordner Import an - der als Zwischenverzeichnis dient. (Da die Konvertierung in 2 Stufen verläuft und beim ersten Schritt die dvo-datenbank in eine Sammlung von Textdateien konvertiert wird, benötigt man für diese einen Zwischenordner.) 3b.) Einen leeren Unterordner für den Klienten anlegen Im diesem Verzeichnis Import legt man sich nun vor jeder Konvertierung einen leeren Ordner an, der den Fibu-Namen bzw die Fibu-Nummer trägt - zb Hierhin wandelt das Programm Data-Export (siehe nächster Schritt) die dvo-mdb- Datenbank um in Textdateien. 6

7 4.) DVO-Datenbank umwandeln mit Programm Datenexport Man startet das Programm Datenexport.exe (es sollte sich im BMD-Programmordner Exporter befinden) Im Programmfenster stellt man mit der Taste Quellverzeichnis jenen Ordner ein, in den man im Schritt 2 die dvo-datenbank kopiert hat. Das Zielverzeichnis stellt man mit dem Klientenordner im Import-Verzeichnis ein, das wir im Schritt 3 angelegt haben. Dann auf Export starten klicken und im sich öffnenden Fenster unten rechts auf START. 7

8 Man erkennt das Ende der Umwandlung, wenn die Schließen-Taste nicht mehr ausgegraut ist und angeklickt werden kann. Nun haben wir die dvo-mdb-dateien in Textdateien umgewandelt, die wir anschließend in eine BMD Buchhaltung umwandeln können: Es kommt übrigens immer ein Hinweis, dass die DBD- und DBF-Dateien nicht gefunden wurden; dies kann man aber vernachlässigen, da der Exporter sowohl MDBals auch DBD- und DBF-Dateien verarbeiten kann und in unserem Fall von dvo nur MDB-Daten erhält. 8

9 5.) Anlegen des dvo-standardkontenrahmens als BMD Fibu Beim allerersten Konvertieren wird man sich in BMD 5.5 einmalig eine leere Fibu anlegen, die den dvo-standardkontenrahmen enthält. Am besten man exportiert einmal aus der dvo den Standardkontenrahmen und spielt ihn in BMD 5.5 mittels pr08i ein. Ergänzen Sie die beiden Spalten Kontonummer und Kontobezeichnung, die sie aus der dvo erhalten, um die Spalten Kontenart und Kontenklasse. (Kontoart 1 für aktive Konten, 2 für passive Konten, 4 für Erlöskonten und 3 für Aufwandkonten) Diese "dvo"-standardkonten-buchhaltung in BMD kann durchaus dvo genannt werden. Wir empfehlen eine direkte Ablage im BMD-Datenverzeichnis: 9

10 6.) Diese Standard dvo-fibu in BMD 5.5 anpassen Der eigentliche BMD-Konverter (das Programm umdvo aus dem übernächsten Schritt) wird im Zuge der Konvertierung eine neue Fibu in 5.5 anlegen (bzw mehrere Fibu-Jahre, falls die dvo-fibu mehrere Jahre enthält). Bei der Anlage dieser neuen Fibu(s) orientiert sich der Konverter an den Fibu- Stammdaten der dvo-standard-fibu, die Sie im Schritt 5 angelegt haben. Man öffnet daher vor jeder neuen Klientenfibu-Konvertierung in pr00 die Standard- Fibu dvo und passt bei Ihr die Kontengrenzen an. Der Konverter nimmt diese Parameter der Standard-Fibu dvo für die Erzeugung der neuen Fibus. Die Kontengrenzen können z.b. so aussehen: Zu den Kontengrenzen und zur Kontenstelligkeit siehe unbedingt Anhang A. 10

11 7.) Die Parameter für die Konvertierung in BMD 5.5 anpassen Starten Sie bitte das BMD Programm pr20v und steigen Sie mit F - Fibu Allg. in die allgemeinen Fibu-Parameter ein. Mit 1 Bearbeiten können Sie bei der Erstanlage direkt folgende Parameter anlegen: 7a.) Der Parameter XDVOWIN Geben Sie XDVOWIN ein - Achtung unbedingt mit Großbuchstaben: Anschließend erfasst man für diesen Parameter folgende max. 8 Zeilen: 1. Zeile: Vorschlagswert für das Importverzeichnis (mit abschließendem \ ) 2. Zeile: Standardkontorahmen 3. Zeile: Datenverzeichnis für die Buchhaltungen mit KJ > Zeile: Datenverzeichnis für die Buchhaltungen mit KJ < Zeile: 0 oder 1 (automatische ANBU-Übernahme) 0 = ja/1 = nein 6. Zeile: Hinterlegung einer CSV-Datei zum Umspielen der Klientennummern 7. Zeile: Importverzeichnis für die ANBU Übernahme (Falls keine Hinterlegung erfolgt wird die 1.Zeile (FIBU) verwendet.) 8. Zeile: 0 = Sachkonten 4 stellig - 1 = Sachkonten 5 stellig Die Zeilen 6-8 müssen nicht ausgefüllt werden. Die Zeilen 3 und 4 bewirken im nachfolgenden Fall, dass die dvo-buchhaltung von 2009 in den BMD-Jahres-Fibuordner bh09 konvertiert wird. Eine dvo-buchhaltung aus dem Jahr 1999 würde in einen Ordner bh99 konvertiert werden. Mit der ESC-Taste und JA speichert man diesen Parameter. 11

12 7b.) Der Parameter XDVOWINUST Legen Sie auf gleiche Weise einen neuen Parameter XDVOWINUST an. Man erfasst für jeden dvo-steuercode eine Zeile: nach dem dvo-steuercode folgen der BMD-Steuercode und der BMD-Steuersatz - alles jeweils Semikolon-getrennt (;). Hierbei ist zu beachten, dass die Steuercodes von dvo in der Datenbank binär abgebildet sind und nicht mit ihrem ursprünglichen Wert wie beim Buchen! Der klassische dvo-ust-steuercode 320 für die 20 % - Soll-USt hat in der dvo- Datenbank den Wert Hier bei der Erfassung gibt man den Steuercode 320 entsprechend so ein: ;1;20 Der interne dvo-steuercode, der BMD-Steuercode und die BMD-Steuerprozent. Hier ist die Liste mit den dvo-steuercodes und wie sie intern in dvo enthalten sind: 12

13 Hier dieselben Werte für direktes Copy & Paste in BMD 5.5: ;0; ;0; ;0; ;1; ;1; ;0; ;10; ;10; ;1; ;1; ;0; ;0; ;7; ;1; ;1; ;0; ;29; ;9; ;9; ;9; ;19; ;1;20 Anschließend sieht dieser Parameter so aus: Mit ESC aussteigen und mit JA die Änderungen sichern. 13

14 7c.) Parameter für die Konvertierung eines dvo-avz Falls Sie auch dvo-avzs nach BMD konvertieren, steigen Sie aus pr20v aus und erneut ein - und gehen diesmal in den Bereich A - Anbu Allg. Legen Sie mit dem Punkt 1 Bearbeiten den folgenden Parameter AP99DVOTRENN an - (wieder wichtig: auf die Großschreibung achten). Fügen Sie hier nur den WERT 009 ein: dies selektiert den Tabulator als Trennzeichen für die Übernahme ins AVZ. Mit ESC und JA - Speichern verlassen Sie diesen Parameter und steigen dann ganz aus pr20v aus. 14

15 8.) Die Konvertierung mit dem Programm umdvo Dann starten Sie bitte das Programm umdvo in BMD 5.5: Diese drei Eingaben sind notwendig: Datenverzeichnis: das ist das im Schritt 3 angelegte Zwischenverzeichnis Standardkontenrahmen: das ist der in den Schritten 5 und 6 angelegte dvo- Standardkontenrahmen Klientennummer: das ist die Nummer des Klienten in dvo, die sowohl im Ordner dvo_export als auch im Zwischenverzeichnis Import aus Schritt 3 zur Anwendung kam und die damit zugleich auch die Nummer der neu entstehenden BMD 5.5-Fibu vorgibt. Ganz wichtig ist hier die Berücksichtigung der Stelligkeit der Personenkonten: Bevor man hier im Feld Klientennummer etwas einträgt, schaltet man mit der F1- Taste um, ob die Personenkonten 5 oder 6-Stellig sind: die jeweils aktuelle Einstellung (anfangs 5-stellig) wird ganz unten hier angezeigt: 15

16 Nachdem Sie das Feld Klientennummer mit der korrekten Klientennummer befüllt und mit ENTER abgeschlossen haben, startet der Konvertierungsvorgang. Am Ende finden Sie die neu angelegte(n) Finanzbuchhaltung(en) im entsprechenden Fibu-Jahresordner (bzw den Jahresordnern): Wie schon im Schritt 1 erwähnt werden bei jeder Konvertierung 2 Klienten- Ordner angelegt, wobei der Ordner mit der Endung "k" sofort gelöscht werden kann. 16

17 9.) Kontrolle der übernommenen Daten DVO-Buchhaltung und DVO-AVZ nach BMD konvertieren Es empfiehlt sich an dieser Stelle direkt die Konvertierung zu überprüfen. Als hilfreich erweisen sich vor allem folgende Programme, deren Auswertungen Sie mit den Auswertungen aus dvo vergleichen können: Ausdruck einer Saldenliste mit einer Gesamtsaldospalte z.b. mit dem Programm PR13F ohne Umsätze Ausdruck der OP Liste A4 hoch z.b. nach Kontonummer im Programm pr11 Im Buchungsprogramm pr03 mit dem Punkt 8 Abstimmsummen eine Kontrolle der Soll-Haben Gleichheit machen anschließend den Firmenstamm in pr00 (Firmenstammdaten, Kontengrenzen, Sammelkonten, USt-Konten, Skontokonten) einstellen in pr01 bei den Erlöskonten die Steuercodes hinterlegen 17

18 10.) Das AVZ übernehmen Um aus der dvo ein AVZ nach BMD zu übernehmen, muss es zuerst in dvo als CSV- Datei exportiert werden. In dvo wählt man dazu im Menü Betrieb den Datenexport nach Excel und setzt unbedingt das Häkchen beim Feld "Werte formatiert ausgeben", weil sonst keine Kommapunkte übergeben werden und dvo Cents statt Euro übergibt. Das Ergebnis sollte etwa so aussehen: Es empfiehlt sich einmalig diese AVZ-Datei in Excel zu öffnen und als Dateityp Text (MS-DOS) zu speichern, damit die Sonderzeichen korrekt dargestellt werden. Sie können diese Datei gerne direkt in den Import-Ordner aus dem Schritt 3 hier ablegen: 18

19 Dann starten Sie die Übernahme dieser Datei in BMD 5.5 mit dem Programm ap99dvo. WICHTIG: In dvo muss die Fibu abgeschlossen sein, da sonst im Exportfile ein Jahr zuviel abgeschrieben wird. Daher bitte immer eine AVZ-Datei aus einem bereits abgeschlossenen Vorjahr zu exportieren. Braucht man z.b. das AVZ in BMD für das Jahr 2009, dann exportieren Sie bitte aus der dvo das AVZ aus Im BMD-Programm ap99dvo geben Sie für diesen Fall folgende Werte ein: Wählen Sie im nächsten Fenster abschließend 1 - Übernahme der Anlagen Das Programm legt das AVZ in unserem Fall in der Fibu im Jahresordner bh09 an. 19

20 ANHANG A - Besonderheiten beim Konvertieren Korrigieren von Kontenänderungen Wurden in den dvo-jahren irgendwann in einem der Folgejahren ein Kundenkonten in einem Jahr geändert (daher ein bestehendes Kundenkonto wurde neu benannt für einen neuen Kunden - offensichtlich war der alte ausgeschieden oder der Name änderte sich wirklich), dann kommt diese neue Kontenbezeichnung nicht in BMD an. Dort werden die Kontenbezeichnungen immer vom ersten Jahr ihrer Anlage durch alle Folgejahre hindurch genommen. Wir haben daher alle 3 Kontengruppen (Sach, Kunden, Lieferanten) sowohl in BMD nach Excel exportiert als auch in dvo und haben anschließend die Kontentabellen matchen lassen, ob sie gleich sind. Bei Bedarf korrigierten wir die Konten in BMD. Ein Tool zum Kontenmatchen und Ausweisen der Differenzen ist bei uns - - kostenlos erhältlich. Hinterlegen der Kontengrenzen im Standardkontenrahmen Dass man den bei der Konvertierung zugrunde liegenden Standardkontenrahmen zuvor gut einstellt, ist vor allem für die Kontengrenzen maßgeblich. Denn nur über die korrekt eingestellten Kontengrenzen wird festgelegt, ob ein Personenkonto in BMD als Kunde oder als Lieferant ankommt. Diese "Wesensnatur" Kunde oder Lieferant kann anschließend im Kontostamm NICHT MEHR GEÄNDERT werden. Bei der MEDPLAN, deren Kunden in der Klasse 8 sind, hatten wir die Besonderheit, dass der Konverter, auch wenn als Kundenkontenkreis hinterlegt war, alle Konten in den zweiten Kundenkontenkreis transferiert hat, solange es diesen zweiten Kundenkontenkreis gab. Erst als wir ihn löschten zog der erste Kundenkontenkreis. Prüfprogramm pr07 ist sehr zu empfehlen - bei OP-Differenzen das Konto neu aufbauen und neu abstatten. Es tauchten auch 1-cent-Saldendifferenz beim Endsaldo-Vorjahr gegenüber dem EB-Saldo aktuelles Jahr auf - meist nur bei einer Handvoll von Konten. Der EB- Saldo im aktuellen Jahr hat gestimmt - der Endsaldo im Vorjahr wich jedoch jeweils um 1 cent vom tatsächlichen dvo-endsaldo ab. Da es sich nur um Centverschiebungen zwischen den wenigen Konten handelt (und keine andere Bilanzsumme als in dvo) buchten wir einfach die Centdifferenzen zwischen den Konten aus. Wechsel Kontenstelligkeit Beim Preisvergleich wechselte während der dvo-jahre die Stelligkeit der Personenkonten von 5 auf 6. Würde man nun mit 5-stelligen Konten (bei umdvo gleich zu Beginn einzugeben) konvertieren, würden die 6-stelligen nie richtig ankommen. Es empfiehlt sich daher gleich die Fibu mit 6-stelligen Personenkonten zu konvertieren. Entsprechend sind dann auch die Vorjahre vor dem Wechsel bereits mit den 6-stelligen Konten. 20

21 OP nur im letzten Jahr korrekt DVO-Buchhaltung und DVO-AVZ nach BMD konvertieren Ganz wichtig ist, dass in BMD die OPs nur im letzten bebuchten Jahr von dvo korrekt ankommen. Wir hatten einen Betrieb, wo schon ein paar Buchungen im Jänner 2010 gemacht wurden und haben den Betrieb konvertiert. Wir hatten vor, das BMD-Jahr 2010 einfach zu löschen und neu zu bebuchen. Da bemerkten wir, dass in 2009 keine OPs vorhanden waren. Überall waren OP- Differenzen, wenn man am Personenkonto in die manuelle Abstattung hineinging. (Was genau sah man in 2009: der OP-Saldo des Kontos war Null, weil keine OPs vorhanden waren - und der Kontosaldo wich vom OP-Saldo entsprechend ab. Ursache dürfte sein, dass BMD die OP-Verwaltung nicht aus den eigenen Buchungszeilen / dem Journal aufbaut, sondern die OPs aus dvo übernimmt - allerdings nur die aktuellsten OPs - daher nur die OPs des letzten dvo-jahres werden im letzten BMD-Jahr übernommen - in den anderen Jahren gibt es nichts.) Hätte man nun jene Positionen, die den OP-Saldo aus dvo ergeben in BMD manuell aufgebaut, wäre die OP-Differenz weg gewesen, da man nun auch in der BMD-OP- Verwaltung genau jene Beträge hat, die auch durch das Journal am Kontoblatt diesen Saldo ergeben. Allerdings hatten wir 80 Seiten OPs aus der dvo, was viel Arbeit gewesen wäre. Alternativ hatten wir schon die Notlösung in Betracht gezogen nur die Salden in BMD manuell einzuspielen und dazu die OPs... Letztendlich machten wir eine Kopie in dvo vom Betrieb und löschten das Jahr 2010 in dvo von dieser Kopie. Dann machten wir in dvo eine Betriebsreorganisation des letzten Jahres Zuletzt übernahmen wir diese Kopie in BMD und hatten die richtigen OP's. Fehlende USt-Prozent bei Vorjahres-OPs Bei Hübner und Hübner und der IST-Versteuerung war es wichtig, dass die UST- Prozent bei den Honorarnoten (ARs), vor allem bei den OPs von diesen ARs, die UST- Prozent richtig in BMD ankamen, weil wir sie für den Export für die Incentro- Schnittstelle brauchten (dort mussten 20 % oder 0% ausgewiesen werden bei unseren beiden Arten von Honorarnoten-USt-Fällen: 20% HN und 0 % HN). Den OP-Export für die Incentroschnittstelle machten wir mit pr10g - Buchungen - und löschten einfach alle Buchungen mit OP-Betrag 0. (Alternativ könnte man auch mit pr11 und dem Exceldrucker eine brauchbare OP-Liste erzeugen.) Wir beobachteten folgende 4 Fälle: 21

22 - ist der OP im aktuellen Jahr 2009 der Datenübernahme von dvo nach BMD entstanden (also eine HN im Jahr 2009 eingebucht in dvo) und betraf eine Rechnung mit 20 % UST, dann klappt sowohl der Export in die Incentro-Schnittstelle (dort sind also die fälligen 20% IST-Steuerprozent sichtbar im prlog-file) und auch das manuelle Buchen, falls man die Rg. in BMD manuell buchen würde. - ist der OP im aktuellen Jahr 2009 OHNE USt entstanden, so passt auch alles - sowohl der Export für Incentro ist korrekt und auch das manuelle Buchen klappt. - ist der OP in einem Vorjahr entstanden MIT USt, so kommt im Export für Incentro keine USt an und jede Matchung durch Incentro hätte die falsche Buchung zur Folge, daher keine USt. Beim manuellen Buchen würde allerdings korrekt die USt erfasst werden. - ist der OP in einem Vorjahr entstanden OHNE USt, so kommt im Export für Incentro keine USt an und jede Matchung durch Incentro wäre richtig. Beim manuellen Buchen würde allerdings USt anfallen, was verkehrt wäre. (Wieso BMD, obwohl es in diesem Fall im Steuerprozentfeld nichts / null stehen hat, dann hier Steuer bucht ist mir ein Rätsel.) Hiereine mögliche Lösung: Wir überarbeiten mit dem Manipulationsprogramm pr05 / Punkt 7 / F7-Sortierung nach Journalnummer von BMD alle OPs der Vorjahre: - bei den 20%-HN klopfen wir USt-Prozent von 20 rein - bei den 0% müssen 99 rein (ich habe Löschen des vorhandenen USt- Prozentinhalts und direkte Eingabe von Null probiert - geht beides nicht). Dann kommen im Exportfile die 20 % raus bzw die 99 % und auch das manuelle Buchen würde klappen. Um die korrekte Liste zu erhalten, um zu sehen in welcher Journalzeile welcher Vorjahres-OP steht, holt man sich am besten mit prlog eine Liste aller Buchungen raus - mit OP-Betrag, Belegdatum, Symbol und Journalzeile und löscht dann alle Zeilen mit OP-Betrag Null - löscht alle Zeilen mit einem Belegdatum aus dem aktuellen,letzten übernommenen Jahr und hat dann nur noch die OP-Beträge aus dem Vorjahr. Am Symbol erkennt man auch gleich, ob es sich um eine Honorarnote handelt. (Denn nur bei den ARs brauchten wir die Korrektur der USt-Prozente.) TIPP: der BMD-Programmierer hat den ursprünglichen internen dvo-steuercode in das Freifeld einer jeden Buchung eingespielt. Wenn man am Kontoblatt oder im Journal mit ENTER eine einzelne Buchung öffnet, kann man mit der Fl-Taste die Ansicht umschalten. Im Freifeld steht dann zb im Buchungsdetail: 22

23 Diese Nummer ist wie gesagt der interne dvo-steuercode, den wir schon im Kapitel 7b hier besprochen haben. USt-Prozent und dvo-steuercode im Freifeld sind nur im betreffenden Jahr enthalten, in dem die Buchung entstanden ist. Ein OP aus dem Vorjahr, ist zwar durch die Jahresübernahme auch im aktuellen Jahr enthalten, aber man sieht wie gesagt keine USt-Prozent und keinen dvo-steuercode. Beides kann man in BMD nur im korrekten Vorjahr überprüfen - (daher am besten direkt am Kontoblatt mit F9 in das betreffende Vorjahr wechseln, in dem der OP entstanden ist und dort nachsehen.) Centdifferenzen Personenkontenbuchhaltung - Sammelkonten Wir hatten 3 Cent Differenz zwischen den Kundenkonten (welche gestimmt hatten) und dem Kundensammelkonto. Die Kontenklassensumme hatten gestimmt - beim genauen untersuchen hat der Banksaldo in der Klasse 2 die fehlenden 3 Cent irrtümlich enthalten. Durch einfache Umbuchung von 2800 auf 2000 war der Fehler behoben. Chaos der OP-Liste und Saldenliste Wenn in einem zweiten BMD Programmfenster gerade der dvo-konverter umdvo arbeitet, kam es immer wieder vor, dass im anderen BMD pr03 - Fenster die OP- Liste oder die Saldenliste völlig fremde Konten / falschen Salden anzeigte. Sobald man die Buchhaltung in eine andere BMD-Installation verschiebt, klappt wieder alles. 23

24 Wir wünschen Ihnen ein erfolgreiches Konvertieren Ihrer Buchhaltung! 24

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Sachkonten einlesen 3.2. Personenkonten einlesen 3.3. Buchungen

Mehr

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Wechseln Sie aus der Zentrale im Menü Datei Neu Firma in den Firmenassistenten. Hinterlegen Sie die Stammdaten beachten Sie, dass die Firmenbezeichnung

Mehr

NTCS-JAHRESÜBERNAHME FIBU

NTCS-JAHRESÜBERNAHME FIBU NTCS-JAHRESÜBERNAHME FIBU 11/04/16, Steyr Wissen verbreiten, Nutzen stiften! Copying is right für firmeninterne Aus- und Weiterbildung. INHALT 1. ALLGEMEINES... 4 1.1. Grundsätzliches zur Stammdatenübernahme...

Mehr

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter / plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. nach dem Import

Mehr

Datenübernahme Fibu aus VOKS

Datenübernahme Fibu aus VOKS Datenübernahme Fibu aus VOKS hmd-software aktiengesellschaft Abt-Gregor-Danner-Straße 2 82346 Andechs Telefon 08152 988-0 Telefax 08152 988-100 Hotline 08152 988-111 email hmd@hmd-software.com Internet

Mehr

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung.

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung. Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter/plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

Nachdem die Rechnung im BANKETTprofi geschrieben ist, muss der Umsatz in der Finanzbuchhaltung noch einmal erfasst werden.

Nachdem die Rechnung im BANKETTprofi geschrieben ist, muss der Umsatz in der Finanzbuchhaltung noch einmal erfasst werden. Fibu-Schnittstelle Für ein Unternehmen ist, neben der Rechnungserstellung, auch die Weitergabe der Daten zur Buchhaltung von großer Wichtigkeit. Der BANKETTprofi bietet seinen Kunden mit der Fibu-Schnittstelle

Mehr

ec@ros 2 Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten

ec@ros 2 Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten ec@ros 2 Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten 64331 Weiterstadt Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten a. Zu Beginn eines Wirtschaftsjahres Die einfachste und unkomplizierteste Art mit der ec@ros

Mehr

mit BMD 5.5 und NTCS

mit BMD 5.5 und NTCS PAPIERLOS BUCHEN mit BMD 5.5 und NTCS weitere kostenfreie Skripten auf unserer Homepage www.simplesoft.at Stefan Wenninger Stand: 10.03.2010 EINLEITUNG 3 1. DIE BUCHHALTUNG IN NTCS ANLEGEN 4 1.1 DIE FINANZBUCHHALTUNG

Mehr

SC-Line Jahresende Ablauf

SC-Line Jahresende Ablauf SC-Line Jahresende Ablauf Nachfolgend sind die einzelnen Schritte aufgelistet, die im Zuge des Jahresendes (gilt auch für den Jahresübertrag ins neue Wirtschaftsjahr falls dieses abweichend vom Kalenderjahr

Mehr

Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater.

Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater. Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater. Vorgangsweise: 1. Starten Sie bitte die Fakturierungssoftware und exportieren

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC Lastschriftvorlagen, die Sie in ebanking Business gespeichert haben,

Mehr

Sachkonten in Agenda FIBU

Sachkonten in Agenda FIBU Sachkonten in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1212 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Sachkontenrahmen des Mandanten 2.2. Sachkonten anlegen 2.3. Sachkonten bearbeiten

Mehr

NTCS-STAMMDATEN FIBU. 08/04/17. BMD 5.5 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD!

NTCS-STAMMDATEN FIBU. 08/04/17. BMD 5.5 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! NTCS-STAMMDATEN FIBU 08/04/17. BMD 5.5 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! INHALT FIRMEN- UND FIBUSTAMMDATEN... 4 Firma anlegen... 4 FIBU-Mandanten

Mehr

Exportanleitung. Summen- und Saldenlisten aus DATEV und ADDISON

Exportanleitung. Summen- und Saldenlisten aus DATEV und ADDISON Exportanleitung Summen- und Saldenlisten aus DATEV und ADDISON KURZANLEITUNG STAND: OKTOBER 2012 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG... 3 2 EXPORT AUS DATEV KANZLEI RECHNUNGSWESEN AB VERSION 5.6X... 4 2.1

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

BILANZIEREN IN BMD 5.5

BILANZIEREN IN BMD 5.5 BILANZIEREN IN BMD 5.5 BILANZBERICHT + STEUERERKLÄRUNGEN IN NTCS Stefan Wenninger www.simplesoft.at Stand: 17.01.2012 Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG... 4 1 GRUNDLAGEN ZU BMD 5.5... 4 1 GRUNDLAGEN ZU BMD

Mehr

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage

Mehr

Was muss gesichert werden? -Ihre angelegten Listen und Ihre angelegten Schläge.

Was muss gesichert werden? -Ihre angelegten Listen und Ihre angelegten Schläge. Datensicherung : Wenn Ihr PC nicht richtig eingestellt ist, und die Datensicherung in der Ackerschlag deshalb nicht richtig funktioniert, dann zeige ich Ihnen hier den Weg Daten zu sichern. Was muss gesichert

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt?

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt? Wie wird ein (vorläufig und endgültig) ausgeführt? VORLÄUFIGER JAHRESWECHSEL Führen Sie unbedingt vor dem eine aktuelle Datensicherung durch. Einleitung Ein vorläufiger Jahresabschluss wird durchgeführt,

Mehr

AUSWERTUNGEN IN NTCS

AUSWERTUNGEN IN NTCS BUCHHALTUNG UND AVZ IN BMD 5.5 AUSWERTUNGEN IN NTCS Stefan Wenninger www.simplesoft.at Stand: 24.06.2010 Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG... 3 1 GRUNDLAGEN ZU BMD 5.5... 4 1.1 VORSTELLUNG VON BMD 5.5 UND

Mehr

Steuerschlüssel in Agenda FIBU

Steuerschlüssel in Agenda FIBU Steuerschlüssel in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1214 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzung 3. Vorgehensweise 3.1. Manuelle Buchung des Steuerschlüssels 3.2. Automatikkonten verwenden

Mehr

Online-Ansichten und Export Statistik

Online-Ansichten und Export Statistik ACS Data Systems AG Online-Ansichten und Export Statistik (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Installation von bsc-kst Version 1.7.0.6 Anmeldung: Species 8472

Installation von bsc-kst Version 1.7.0.6 Anmeldung: Species 8472 Installation von bsc-kst Version 1.7.0.6 Anmeldung: Species 8472 (Sollten sie ihr Passwort vergessen haben, nutzen sie das Programm bsc-kst-code.exe. Für den Code rufen sie mich dann an.) NEU in dieser

Mehr

DATEV pro: Datenübernahme FIBU

DATEV pro: Datenübernahme FIBU DATEV pro: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1195 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweisen 2.1. Sach- und Personenkonten exportieren und importieren 2.2. Buchungen exportieren

Mehr

Kurzbeschreibung MoneyMaker Professional für die doppelte Buchhaltung und E/A Rechner mit UVA FinanzOnline Schnittstelle und vieles mehr

Kurzbeschreibung MoneyMaker Professional für die doppelte Buchhaltung und E/A Rechner mit UVA FinanzOnline Schnittstelle und vieles mehr Kurzbeschreibung MoneyMaker Professional für die doppelte Buchhaltung und E/A Rechner mit UVA FinanzOnline Schnittstelle und vieles mehr Buchungsjournal mit laufender Eingabe- und direkte Änderungsmöglichkeiten

Mehr

Ü bergabe der lexoffice-daten an einen Steuerberater oder ein Buchhaltungsbu ro

Ü bergabe der lexoffice-daten an einen Steuerberater oder ein Buchhaltungsbu ro Ü bergabe der lexoffice-daten an einen Steuerberater oder ein Buchhaltungsbu ro Dieses Dokument erklärt Ihnen, wie lexoffice-daten in ein Buchführungsprogramm importiert werden können. Geben Sie die Anleitung

Mehr

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage Die Dateiablage In Ihrem Privatbereich haben Sie die Möglichkeit, Dateien verschiedener Formate abzulegen, zu sortieren, zu archivieren und in andere Dateiablagen der Plattform zu kopieren. In den Gruppen

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

Bausparkonten in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0

Bausparkonten in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Bausparkonten in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Mit dieser Anleitung wollen wir Ihnen zeigen, wie Sie ihr Bausparkonto in StarMoney einrichten und nutzen können. Die Vorgehensweise und Funktionen

Mehr

Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren

Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren Starten Sie Lexware scout Buchhaltung entweder direkt über die Schaltfläche auf der Startseite oder über das Menü Extras. Die Kontodaten der aktuellen Firma werden

Mehr

ADVANTER FRAGEBOGEN FIBU-SCHNITTSTELLE

ADVANTER FRAGEBOGEN FIBU-SCHNITTSTELLE Ausgangsrechnungen advanter Zahlungen Finanzbuchhaltung Eingangsrechnungen advanter Offene Posten Sehr geehrter advanter-anwender, zur Einrichtung Ihrer Fibu-Schnittstelle benötigen wir einige Informationen

Mehr

Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto

Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto Um den Zahlungseingang eines Kunden über ein PayPal-Konto mit Abzug von PayPalGebühren in Ihrer büro easy-firmendatei zu erfassen, müssen folgende

Mehr

Kurzanleitung zu. Sage50

Kurzanleitung zu. Sage50 Kurzanleitung zu Sage50 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Finanzbuchhaltung... 4 2.1 Einfügen von Konten oder Gruppen... 4 2.2 Jahreswechsel und Saldoübertrag... 6 3 Lohnbuchhaltung... 11 3.1 Kontierung der Lohnarten...

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo werden Bankverbindungen angelegt? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

1. Einführung. 2. Weitere Konten anlegen

1. Einführung. 2. Weitere Konten anlegen 1. Einführung In orgamax stehen Ihnen die gängigsten Konten des Kontenrahmens SKR03 und SKR04 zur Verfügung. Damit sind im Normalfall alle Konten abgedeckt, die Sie zur Verbuchung benötigen. Eine ausführliche

Mehr

-------------------------------------------------------------------------- 1. Online-Update durchführen 2. 2. Konto einrichten 2

-------------------------------------------------------------------------- 1. Online-Update durchführen 2. 2. Konto einrichten 2 -- > StarMoney 9.0 - Übersicht - Inhalt Seite Online-Update durchführen 2 Konto einrichten 2 3. Umsätze exportieren 4 4. Umsätze importieren 4 5. Ändern des TAN-Verfahrens 5 6. Umstellung des HBCI-Verfahrens

Mehr

zero-buchhaltung Export zu Datev Rechnungswesen pro Autor: Dipl.-Ing. Walther Messing Grips mbh Siegstr. 11 47051 Duisburg info@software-grips.

zero-buchhaltung Export zu Datev Rechnungswesen pro Autor: Dipl.-Ing. Walther Messing Grips mbh Siegstr. 11 47051 Duisburg info@software-grips. zero-buchhaltung Export zu Datev Rechnungswesen pro Autor: Dipl.-Ing. Walther Messing Grips mbh Siegstr. 11 47051 Duisburg info@software-grips.de Inhaltsverzeichnis 1 Übernahme in DATEV-Kanzlei-Rechnungswesen

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Öffnen der ClacTabelle welche die Daten enthält (oder eine neue erstellen) Hier ein Beispiel

Mehr

Sage Start Dateiablage Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014

Sage Start Dateiablage Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014 Sage Start Dateiablage Anleitung Ab Version 2015 09.10.2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1.0 Einleitung 3 1.1 Module mit Dateiablage 3 1.2 Allgemeine Informationen 3 1.2.1 Löschen von Datensätzen

Mehr

BÜRO MAYER GmbH & Co. KG Emil Kemmer Str. 11, 96103 Hallstadt BÜRO MAYER Modul : Zusammenfassende Meldung (ZM) zur MS Dynamics NAV Fibu Seite 1 von 7

BÜRO MAYER GmbH & Co. KG Emil Kemmer Str. 11, 96103 Hallstadt BÜRO MAYER Modul : Zusammenfassende Meldung (ZM) zur MS Dynamics NAV Fibu Seite 1 von 7 BÜRO MAYER Modul : Zusammenfassende Meldung (ZM) zur MS Dynamics NAV Fibu Seite 1 von 7 Unser BÜRO MAYER Zusatzmodul ZM zur MS Dynamics NAV Finanzbuchhaltung stellt den geforderten Standard zur Verfügung,

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner und Dateien PC-EINSTEIGER 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools

Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools Inhalt Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools 1. Vorbereitung der Partnerdatenbank SEPA im BFS-Online.PRO (optional) 2 2. Ausgabe der Empfängerdaten...3 3. Datenkonvertierung

Mehr

Ein Tool zum Konvertieren von Pegasus Mail Adressbüchern und Verteilerlisten in Novell Groupwise Adressbücher.

Ein Tool zum Konvertieren von Pegasus Mail Adressbüchern und Verteilerlisten in Novell Groupwise Adressbücher. Ein Tool zum Konvertieren von Pegasus Mail Adressbüchern und Verteilerlisten in Novell Groupwise Adressbücher. Inhalt 1. Konvertieren von Adressbüchern und Verteilerlisten 1.1 Grundlagen 1.2 Adressbücher

Mehr

Sage Start onesage Version 2.4

Sage Start onesage Version 2.4 Sage Start onesage Version 2.4 Treuhand-Datenaustausch Sage Start zu Sage Start ab Version 2013.1 Treuhand-Datenaustausch Sage Start / Sage Start 16.04.2013 2/14 Einleitung... 3 Installation und System-Voraussetzungen...

Mehr

Webseite innerhalb der TYPO3-Oberfläche anzeigen. Datei Verzeichnisbaum und Dateien anzeigen und bearbeiten

Webseite innerhalb der TYPO3-Oberfläche anzeigen. Datei Verzeichnisbaum und Dateien anzeigen und bearbeiten TYPO3-Symbole Web Seite Anzeigen Liste NL Queue Seitenansicht aktivieren Webseite innerhalb der TYPO3-Oberfläche anzeigen Listenansicht aktivieren ansicht aktivieren Newsletter-Adressen verwalten Datei

Mehr

Webseite innerhalb der TYPO3-Oberfläche anzeigen. Newsletter-Adressen verwalten. Datei Verzeichnisbaum und Dateien anzeigen und bearbeiten

Webseite innerhalb der TYPO3-Oberfläche anzeigen. Newsletter-Adressen verwalten. Datei Verzeichnisbaum und Dateien anzeigen und bearbeiten TYPO3-Symbole Web Seite Anzeigen Liste NL Queue Seitenansicht aktivieren Webseite innerhalb der TYPO3-Oberfläche anzeigen Listenansicht aktivieren ansicht aktivieren Newsletter-Adressen verwalten Datei

Mehr

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Zur Erfassung Ihrer Buchungen bietet der Lexware buchhalter im Menü Buchen verschiedene Eingabemasken. Sie heißen Stapelbuchen, Dialogbuchen,

Mehr

Export des MS Outlook-Adressbuches und Import in das Adressverzeichnis der TOSHIBA e-bridge-modelle

Export des MS Outlook-Adressbuches und Import in das Adressverzeichnis der TOSHIBA e-bridge-modelle Export des MS Outlook-Adressbuches und Import in das Adressverzeichnis der TOSHIBA e-bridge-modelle Schritt 1: Export der Adressen aus Outlook Die folgende Anleitung beschreibt den Export von Adressdaten

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

Outlook Express-Daten in anderes Windows übertragen

Outlook Express-Daten in anderes Windows übertragen Outlook Express-Daten in anderes Windows übertragen In diesem Artikel zeige ich, wie Outlook-Express-Daten, also z.b. der Posteingang, und die Kontaktadressen in ein anderes XP übertragen und wie sie in

Mehr

S Sparkasse 16.01.2014 KölnBonn

S Sparkasse 16.01.2014 KölnBonn 1. Einführung 1 Am 01.02.2014 wird der nationale Zahlungsverkehr durch den SEPA-Zahlungsverkehr (SEPA = Single Euro Payments Area) abgelöst. Ab diesem Zeitpunkt sind innerhalb Deutschlands und im SEPA-Raum

Mehr

Import- und Exportformate

Import- und Exportformate 1. SelectLine Warenwirtschaft Import von Belegposition (Funktionsmenü in den Belegmasken) Die Datei kann als Textdatei (*.txt, *.csv, etc) aus einem beliebigen Verzeichnis ausgewählt werden. In der Datei

Mehr

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG Die folgenden Informationen sollen Ihnen die Handhabung der Dateien mit der Mautaufstellung und/ oder mit dem Einzelfahrtennachweis

Mehr

Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13

Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13 Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13 Istdas Service Center aktiviert? 14 Hat Ihr Computer keinen Internetanschluss? 15 Sicherung Welche Daten werden gesichert? 17 Rücksicherung Wann ist

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

IDEA-Ausgabe - Erstellen der temporären Archivdatei

IDEA-Ausgabe - Erstellen der temporären Archivdatei IDEA-Ausgabe - Allgemein Mit diesem Modul stellen Sie die Buchungssätze aus der ABF-FIBU gemäss des Beschreibungsstandards des BMF für die Datenträger-Überlassung im IDEA-Format bereit. Dies ist sowohl

Mehr

Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop

Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop 2008-2011 InnoBytes, Wolfgang Kohrt 1 Inhalt! Allgemeines! 3 1. Vorbereitungen! 4 1.1 Vorbereitungen für MacOSX 10! 4 1.2 Vorbereitungen für Windows XP/Vista/7!

Mehr

1 Konto mit HBCI-PIN/TAN einrichten

1 Konto mit HBCI-PIN/TAN einrichten 1 Konto mit HBCI-PIN/TAN einrichten Sie benötigen die Zugangsdaten (inklusive PIN und TAN-Liste) sowie ein für das Verfahren freigeschaltetes Konto. Der HBCI-PIN/TAN - Zugang muss im Internetbanking der

Mehr

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Copyright Immonet GmbH Seite 1 / 11 1 Einleitung Diese Anleitung beschreibt, wie Sie Kontakte aus

Mehr

rza fibu/ear Version 2014 Seite 1

rza fibu/ear Version 2014 Seite 1 rza fibu/ear Version 2014 Seite 1 Das Update 2014.0 kann sofort installiert werden, auch wenn das Jahr 2013 noch nicht abgeschlossen ist. 1. GESETZLICHE ÄNDERUNGEN 1.1 U30 Formular 2014 Das U30-Formular

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 27.4.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise 2 2. Überblick über die Seite 3 3. Arbeiten im Einzelnen 5 3.1. Pflege der Beratungsstellendaten:

Mehr

Handbuch InfoCom Finanz

Handbuch InfoCom Finanz Die Finanzbuchhaltung der InfoCom Software Copyright 1989-2014, InfoCom (zuletzt aktualisiert: 08.01.2015) Inhaltsverzeichnis Teil 1 Willkommen... 1 Teil 2 Stammdaten... 1 Firmendaten... 2 MWST-Sätze...

Mehr

FINANZ- BUCHHALTUNG. Software zum Staunen

FINANZ- BUCHHALTUNG. Software zum Staunen FINANZ- BUCHHALTUNG Software zum Staunen Die ASP INTOS ist eine Software-Generation, die auf einer relationalen Datenbank basiert und mit verschiedenen Betriebssystemen, auf vielen Computern und auch in

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

Istbesteuerung in Lexware buchhalter

Istbesteuerung in Lexware buchhalter Istbesteuerung in Lexware buchhalter Inhalt 1 Besondere Buchungsabläufe... 2 1.1 Rechnungskorrektur buchen...2 1.1.1 Vorgehensweise ab Buchungsjahr 2015...2 1.1.2 Vorgehensweise in Buchungsjahren vor 2015...3

Mehr

Datenübernahme aus Lexware financial Programmen

Datenübernahme aus Lexware financial Programmen Datenübernahme aus Lexware financial Programmen Erfahren Sie hier die wichtigsten Schritte, für eine unkomplizierte Übernahme Ihrer Lexware-Daten in Lexware professional: Aus den Programmen der Lexware

Mehr

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Bevor Sie Ihre Datei nach Quicken 2010, bzw. 2011 konvertieren, können Sie in Ihrer jetzt benutzten Version

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Sparkasse Seite 1 von 5 Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Dieser Leitfaden soll Ihnen beim Umstieg vom alten inländischen DTAUS-Format auf das neue SEPA-Format helfen. Die einzelnen Punkte sind durch

Mehr

KBC Group. Anleitung für Zahlungen via Excel in KBC-Local

KBC Group. Anleitung für Zahlungen via Excel in KBC-Local KBC Group Anleitung für Zahlungen via Excel in KBC-Local 2013 1. Anfangen: Installation... 3 1.1 Technische Anforderungen... 3 1.1.1 Unterstützte Betriebssysteme und Browserversionen... 3 1.1.2.NET 4.X...

Mehr

Datenübernahme aus Profi-Cash

Datenübernahme aus Profi-Cash Datenübernahme aus Profi-Cash Umsätze aus ProfiCash exportieren Starten Sie ProfiCash und melden Sie sich mit dem Benutzer bzw. der Firma an, von welcher Sie Daten exportieren möchten Datei -> Ausführen

Mehr

Durchführung des Jahresabschluss in Jack

Durchführung des Jahresabschluss in Jack Durchführung des Jahresabschluss in Jack Allgemein Warum wird der Jahresabschluss durchgeführt? Laut Buchführungspflicht ( 238 HGB) ist jeder Vollkaufmann dazu verpflichtet Bücher zu führen. Ein wesentlicher

Mehr

Ordnerstruktur in Windows 7

Ordnerstruktur in Windows 7 Ordnerstruktur in Windows 7 Heute beschäftigen wir uns mal nur mit der automatischen und selbst erstellten Ordnerstruktur in Windows 7 Dazu sollte man erst einmal die Einstellungen überprüfen. Also öffnet

Mehr

"getiban.exe" wird als selbstentpackende Archivdatei "getiban.exe" ausgeliefert.

getiban.exe wird als selbstentpackende Archivdatei getiban.exe ausgeliefert. Allgemeine Beschreibung von GETIBAN.EXE "getiban.exe" ist ein Windows Kommandozeilen Programm zur Berechnung von IBANs aus vorhandenen Kontonummern und Bankleitzahlen für die derzeit in SEPA teilnehmenden

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Stand: 11.11.2013

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Stand: 11.11.2013 Sparkasse Trier Seite 1 von 5 Medialer Vertrieb Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Stand: 11.11.2013 Dieser Leitfaden soll Ihnen beim Umstieg vom alten inländischen DTAUS-Format auf das neue SEPA-Format

Mehr

Mit Outlook Express arbeiten... 2

Mit Outlook Express arbeiten... 2 INHALTSVERZEICHNIS Mit Outlook Express arbeiten... 2 Mit einem Konto in Outlook Express arbeiten... 2 In Outlook Express ein neues Konto einrichten... 2 Ein Outlook-Konto bearbeiten... 7 Ein Konto als

Mehr

SbX-Admin Schritt für Schritt durch s SbX-Portal

SbX-Admin Schritt für Schritt durch s SbX-Portal SbX-Admin Schritt für Schritt durch s SbX-Portal Übersicht 1. Was ein SbX-Admin tun muss: Ihre Eintrittskarte: das SbX-Admin-Ticket S. 2 So sieht das SbX-Admin-Ticket aus S. 2 Schritt 1: Ins SbX-Portal

Mehr

InnoNav. Leichtes Zurechtfinden in der Anwendung und rationelles Arbeiten mit Ihrem Produkt liegt uns am Herzen!

InnoNav. Leichtes Zurechtfinden in der Anwendung und rationelles Arbeiten mit Ihrem Produkt liegt uns am Herzen! Leichtes Zurechtfinden in der Anwendung und rationelles Arbeiten mit Ihrem Produkt liegt uns am Herzen! Wir bringen Ihnen die wichtigsten Inhalte kurz und prägnant auf den Punkt. Die Navigationsleiste

Mehr

Anwenderdokumentation

Anwenderdokumentation Anwenderdokumentation für 01/2002 Frank Feige,CAD-CAM Programmierung, Lessingstraße 12,02727 Neugersdorf Seite 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Systemvoraussetzungen...4 Installation...4 Gliederung

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

Anleitung für einen Rechnerwechsel

Anleitung für einen Rechnerwechsel Anleitung für einen Rechnerwechsel Sie möchten Ihren PC wechseln und auf darauf mit Lexware weiterarbeiten? Diese Anleitung beschreibt wie Sie alle bestehenden Daten sicher auf den neuen Rechner übertragen.

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Klassifikationen erfassen und importieren. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Klassifikationen erfassen und importieren. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Klassifikationen erfassen und importieren www.comarch-cloud.de Inhaltsverzeichnis 1 Ziel des s 3 2 Kurze Einführung: Was sind Klassifikationen? 3 3 Klassifikationen

Mehr

Computergruppe Borken

Computergruppe Borken Windows Dateisystem Grundsätzliches Alle Informationen die sich auf einen Computer befinden werden in sogenannten Dateien gespeichert. Wie man zu Hause eine gewisse Ordnung hält, sollte auch im Computer

Mehr

POWERFIBU Zusatzmodul KASSABUCH

POWERFIBU Zusatzmodul KASSABUCH POWERFIBU Zusatzmodul KASSABUCH 1. Allgemeines Das POWER-Fibu-Kassabuch ist das elektronische Abbild des herkömmlichen Kassabuches in Block- oder Heftform. Die wesentlichsten Funktionen sind das Erfassen

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Sachkonten Buchungserfassung Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz

Sachkonten Buchungserfassung Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz Finanzbuchhaltung Sachkonten Buchungserfassung Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz Datev-Export Statistiken: OP-Liste, USt-Voranmeldung, Zusammenfassende Meldung, Verpackungsverordnung,

Mehr

Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat. Sicherung der Datenbank auf einen USB-Stick. CuZea N.

Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat. Sicherung der Datenbank auf einen USB-Stick. CuZea N. Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Sicherung der Datenbank auf einen USB-Stick CuZea N Seite 1 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Referat

Mehr

Electronic Banking. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Voraussetzungen. 3. Vorgehensweise. 4. Details. 5. Wichtige Informationen

Electronic Banking. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Voraussetzungen. 3. Vorgehensweise. 4. Details. 5. Wichtige Informationen Electronic Banking Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1197 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Kontoauszüge im MT940-Format einlesen 3.2. Kontoauszüge im CSV-Format

Mehr

ADDISON Aktenlösung. Importschnittstelle Datev Buchungsstapel. Organisatorische und fachliche Erläuterungen

ADDISON Aktenlösung. Importschnittstelle Datev Buchungsstapel. Organisatorische und fachliche Erläuterungen ADDISON Aktenlösung Importschnittstelle Datev Buchungsstapel Organisatorische und fachliche Erläuterungen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Installation und Vorarbeiten... 3 1.1 Installation

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

Produktinformation eevolution REWE Finanzbuchhaltung (FiBu)

Produktinformation eevolution REWE Finanzbuchhaltung (FiBu) Produktinformation eevolution REWE Finanzbuchhaltung (FiBu) eevolution REWE Finanzbuchhaltung (FiBu) Die eevolution REWE Finanzbuchhaltung ist das zentrale Kernstück des eevolution Rechnungswesen. Alle

Mehr

2015 conject all rights reserved

2015 conject all rights reserved 2015 conject all rights reserved Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Schritte für Anpassung des Planmanagements... 5 3. Kategoriewerte ergänzen... 5 4. Blockwerte in den Blockdateien ergänzen... 6

Mehr

1 Abgrenzungen (Praxis)

1 Abgrenzungen (Praxis) 1 Abgrenzungen (Praxis) Nachstehend haben wir Ihnen die Möglichkeiten für Abgrenzungsbuchungen in den einzelnen Versionen von Sesam KMU Rechnungswesen aufgeführt. 1.1 Manuelle Abgrenzung Mit dem Rechnungswesen

Mehr

Erfolgsamblog.de Anzahlungen in Lexware

Erfolgsamblog.de Anzahlungen in Lexware 1 Thema: Abschlagsrechnungen und Anzahlungen im Lexware Buchhalter Teil 1 1 Bei Großaufträgen oder Aufträgen zur Sonderanfertigung spezieller Güter ist es üblich, Anzahlungen zu vereinbaren. Dadurch entsteht

Mehr

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office (3PC)

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office (3PC) Installationsanleitung CLX.PayMaker Office (3PC) Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Datenübernahme... 2 2. Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen... 5 1. Installation

Mehr

Kurzanleitung Unterrichtsplaner und Schulinformations- und Planungssystem (SIP)

Kurzanleitung Unterrichtsplaner und Schulinformations- und Planungssystem (SIP) Kurzanleitung Unterrichtsplaner und Schulinformations- und Planungssystem (SIP) Stand: 24.09.2013 Kannenberg Software GmbH Nonnenbergstraße 23 99974 Mühlhausen Telefon: 03601/426121 Fax: 03601/426122 www.indiware.de

Mehr