2. Fachtagung Nachhaltiges Bauen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2. Fachtagung Nachhaltiges Bauen"

Transkript

1 Melanie Goymann PE INTERNATIONAL 2. Fachtagung Nachhaltiges Bauen Die Erstellung von Ökobilanzen und Umweltproduktdeklarationen (EPDs) für Bauprodukte in der Praxis 25. Mai 2011

2 PE Mission Wir helfen Ihnen die Wechselwirkungen zwischen Nachhaltigkeit und Ihren Produkten zu verstehen die Nachhaltigkeit Ihrer Produkte zu verbessern auf dem Markt mit nachhaltigen Gesamtkonzepten erfolgreich zu sein mit einer einmaligen Kombination von Werkzeugen, Software, Datenbanken, Dienstleistungen, innovativen und kundenspezifischen Lösungen & Erfahrung! 2

3 PE INTERNATIONAL Nachhaltigkeit ist langfristig und für PE INTERNATIONAL seit 20 Jahren Geschäftsmodell Ökobilanz/ LCA-Studien Risikomanagement Kommunikation/ EPD Energieeffizienzanalysen GHG inventory Carbon Footprints / Carbon Offset Ecodesign Datenmanagement für EMAS, ISO 14001, GRI, AA1000, VFU für Unternehmensnachhaltigkeit Kernindikatoren /KPI-Systeme Supply Chain Management Corporate Carbon Footprint für Software und Datenbanken Schnittstellen zu bestehenden Systemen Produktnachhaltigkeit Life Cycle Assessment Design for Environment Product Carbon Footprint

4 Produkte und Dienstleistungen im Bauwesen Dienstleistungen im Nachhaltigen Bauen: Kompetenzcenter für Nachhaltiges Bauen: Gemeinsam mit unseren Partnern begleiten wir den Weg zum Deutschen Gütesiegel Nachhaltiges Bauen - von der Planung bis zum Zertifikat Lebenszyklusbetrachtungen, Ökobilanzen von Produkten und Produktionsprozessen Wir erstellen Umwelt-Produktdeklarationen (EPDs) nach ISO für Unternehmen und Verbände Planungsbegleitend berechnen wir Gesamtgebäude-Ökobilanzen nach ISO ff. Wir beraten zu nationalen und internationalen Zertifizierungssystemen für Gebäude: LEED, BREEAM, Greenstar 4

5 Inhalt: 1. Nachhaltigkeit & Ökobilanzierung 2. Vorteile, Verwendung und Nutzen von EPDs 3. Der Weg zur Umweltproduktdeklaration 4. EPDs als Bausteine der Gebäudezertifizierung 2. Fachtagung Nachhaltiges Bauen Die Erstellung von Ökobilanzen und Umweltproduktdeklarationen (EPDs) für Bauprodukte in der Praxis

6 viele Themen und den Lebenszyklus einbeziehen Avoid solving a problem... 6

7 viele Themen und den Lebenszyklus einbeziehen Avoid solving a problem by creating a new problem. 7

8 Prinzip Lebenswegbetrachtung Vorprodukte-Herstellung Herstellung Rohstoff-Abbau Entsorgung Recycling Nutzungsphase 8

9 Ökobilanz Life Cycle Assessment LCA Definition der Ökobilanz nach DIN ISO 14040: Die Ökobilanz ist die Zusammenstellung und Beurteilung der Input und Outputflüsse und der potentiellen Umweltwirkungen eines Produktsystems im Verlauf seines Lebenswegs! 9

10 Ökobilanz Life Cycle Assessment Energieverbrauch, Rohstoffverbrauch, Treibhauseffekt, Sommersmog, Versauerung, Überdüngung, Umweltgifte, Abfallproblematik etc. Emissionen Abfälle Sachbilanz Output Output Output Output Output Input Input Input Input Input Ressourcen Lebenszyklus- Schritte Rohstoffabbau und Aufbereitung Herstellung Vorprodukte Produktion Nutzung Entsorgung Verwertung Deponierung Wirkungsabschätzung Lebenszyklus- Phasen Produktionsphase Nutzungsphase End of Life 10

11 Ökobilanz Life Cycle Assessment Vorgehensweise Datenaufnahme Produktion Produktion Nutzung Nutzung End End of of Life Life Produktion Produktion 11

12 Wirkungsabschätzung Kriterien und Kategorien Globale Kriterien Ressourcenverbrauch / Primärenergie Treibhauspotenzial (GWP) Ozonabbaupotenzial (ODP) Regionale Kriterien Versauerungspotenzial (AP) Lokale Kriterien Eutrophierungspotenzial (EP) Photooxidantienbildungspotenzial (POCP) Humantoxizität (HTP) Ökotoxizität (AETP und TETP) 12

13 Wirkungsabschätzung Berechnung der Wirkungspotentiale am Beispiel GWP Sachbilanzwert * GWP-Faktor = Wirkungspotential 25 kg CO 2 * 1 = 25 [kg CO 2 -Äquivalente] 2 kg CH 4 * 21 = 42 [kg CO 2 -Äquivalente]... *... =... Total: 67 [kg CO 2 -Äquivalente] 1 kg CH 4 entspricht der Wirkung von 21 kg CO 2 13

14 Treibhauspotenzial Global Warming Potential (GWP) Effekt: Zunehmende Erwärmung der Troposphäre durch anthropogene Treibhausgase z. B. durch Verbrennung fossiler Brennstoffe. Referenzsubstanz: Kohlendioxid (CO 2 ) Referenzeinheit: Quelle: kg CO 2 -Äquivalente IPCC (Intergovernmental Panel on Climatic Change) Absorption Reflexion UV - Strahlung Infrarotstrahlung FCKW Spurengase in der Atmosphäre CO 2 CH4 14

15 Sommersmogpotenzial Photochemical Ozone Creation Potential (POCP) Effekt: Bildung von bodennahem Ozon unter Einfluss von Sonnenlicht durch photochemische Reaktion von Stickoxiden mit Kohlenwasserstoffen und flüchtigen organischen Stoffen (VOC) Referenzsubstanz: Ethen (C 2 H 4 ) Referenzeinheit: kg C 2 H 4 -Äquivalente Quelle: Udo de Haes et al.,

16 Primärenergiebedarf nicht erneuerbar (PEne) Effekt: Nicht erneuerbare Primärenergie ist die unmittelbar aus der Geosphäre entnommene Energie, die noch keiner anthropogenen Umwandlung unterworfen wurde. Sie ist ein Maß für den Verbrauch fossiler Energieträger (Erdöl, Erdgas, Steinkohle, Braunkohle sowie Uran) und damit für die Verknappung. Referenzeinheit: MJ Energieäquivalent 16

17 Inhalt: 1. Nachhaltigkeit & Ökobilanzierung 2. Vorteile, Verwendung und Nutzen von EPDs 3. Der Weg zur Umweltproduktdeklaration 4. EPDs als Bausteine der Gebäudezertifizierung 2. Fachtagung Nachhaltiges Bauen Die Erstellung von Ökobilanzen und Umweltproduktdeklarationen (EPDs) für Bauprodukte in der Praxis

18 Umweltkennzeichnung nach ISO Typ I: Umweltzeichen nach ISO Typ II: Selbstdeklaration nach ISO Typ III: Umwelt - Produktdeklaration (EPD, Environmental Product Declaration) nach ISO

19 Was ist eine Umweltproduktdeklaration? Umweltproduktdeklaration Environmental Product Declaration EPD In einer Umweltdeklaration ist ein Produkt mit all seinen Eigenschaften transparent beschrieben - von der Wiege bis zur Bahre Unabhängige Prüfung garantiert Verlässlichkeit der Herstellerangaben Regeln zur Erstellung sind vom Programmhalter definiert In Deutschland sind Angaben für mehr als 2000 Produkte in ca. 170 EPDs erhältlich EPD stellen ideales Kommunikationsinstrument für Nachhaltigkeitsperformance von Produkten dar 19

20 Inhalte einer IBU - Umweltproduktdeklaration Beschreibung Baustoff - Lebenszyklus Charakterisierung Bauprodukt Eingesetzte Stoffe und Vorprodukte Beschreibung Herstellprozess Verarbeitung Hinweise zur Nutzungsphase Nachnutzungsoptionen Ökobilanz Dokumentation von Randbedingungen und Datengrundlage Ergebnisse der Ökobilanz (Indikatoren) Nachweise und Prüfungen 20

21 EPD - Kurzfassung 21

22 Bewertung von Bauprodukten Bauprodukte sind: Baustoffe Halbfertigprodukte Bauteile Bauelemente Bauwerke Bauprodukte stehen innerhalb des Gebäudes in unterschiedlicher Funktionalität in komplexen Wirkungsbeziehungen zueinander Eine Bewertung ist nur auf der Ebene des Bauwerks vor dem Hintergrund des gesamten Lebenszyklusses (Herstellung - Nutzung End of Life) sinnvoll. 22

23 Gesetzliche Grundlagen Die Bauproduktenrichtlinie (Construction Product Regulation; CPD) Richtlinie 89/ 106/ EWG regelt seit 1989 das Inverkehrbringen von Bauprodukten auf europäischer Ebene wurde die Bauproduktenrichtlinie (CPD) mit dem Bauprodukten-Gesetz (BauPG) in Deutschland in nationales Recht überführt. Adressiert 6 unverzichtbare Anforderungen: Essential Requirements - Mechanische Widerstandsfähigkeit und Stabilität - Brandschutz - Hygiene, Umwelt und Gesundheit - Sicherheit während der Nutzung - Schallschutz - Energieeffizienz und Wärmeschutz Anforderungen sind über harmonisierte europäische Normen (hen) oder über europäische technische Anerkennung (ETA) darzustellen

24 Gesetzliche Grundlagen The New Approach Ziel gemeinsamer Markt in Europa, technische Hemmnisse des Warenverkehrs beseitigen Prinzip ist Harmonisierung der nationalen Gesetzgebungen für eine begrenzte Anzahl von wesentlichen Anforderungen. Bauproduktenverordnung (Construction product regulation; CPR) CPR wird die Bauproduktenrichtlinie (CPD) ablösen Definiert Basic requirements für Bauprodukte Basic requirement N 7: Sustainable use of natural ressources Erfordert Veröffentlichung umweltrelevanter Kennwerte Environmental Product Declarations (EPD) liefern diese

25 Verordnung zur Festlegung harmonisierter Bedingungen für die Vermarktung von Bauprodukten 25

26 Welchen Nutzen haben EPDs? Intern Höhere Transparenz in Prozessabläufen und bzgl. Energie- und Stoffströmen Erkennen von Optimierungspotentialen aus Dominanzanalyse Einordnung der Umweltperformance des Produkts zum Wettbewerb Möglichkeit zur Erstellung eines parametrisierten Modells (i-report) Werkzeug im Entwicklungsprozess Einfluss des Produkts auf Gesamtergebnis Gebäude/Bauwerk Extern Marketinginstrument Vorteil gegenüber direktem Wettbewerb Mitgliedschaft bei IBU zeigt Umweltbewusstsein des Unternehmens Vorteil bei Gebäudeökobilanz / Zertifizierung kein 10% Zuschlag Verfügbarkeit der Daten für die Zertifizierung (Ökobau.dat) 26

27 EPD als Kommunikationsinstrument

28 EPD für Öko-Design EPD als Basis für Ökodesign-Tools für Produktentwicklung 28

29 Gebäude-Ökobilanz Daten und Ökobau.dat Ökobau.dat Datenbank für Ökobilanz- Kennwerte von Bauprodukten Enthält über 700 Datensätze, spezifisch (EPD) und generisch Veröffentlicht vom BMVBS auf Wird laufend um EPD und weitere Datensätze erweitert Daten sind in Ökobilanz-Tools für Gebäude wie GaBi Build-it oder LEGEP integriert 29

30 EPD in Ökobau.dat Ökobau.dat beinhaltet heute - geprüfte Umweltdeklarationen EPDs - generische Durchschnittsdaten mit Sicherheitszuschlag 10% (heute) 30

31 EPDs in Gebäude-Ökobilanz-Tools (hier GaBi Build-it) 31

32 Inhalt: 1. Nachhaltigkeit & Ökobilanzierung 2. Vorteile, Verwendung und Nutzen von EPDs 3. Der Weg zur Umweltproduktdeklaration 4. EPDs als Bausteine der Gebäudezertifizierung 2. Fachtagung Nachhaltiges Bauen Die Erstellung von Ökobilanzen und Umweltproduktdeklarationen (EPDs) für Bauprodukte in der Praxis

33 Verschiedene EPDs Jeder Hersteller kann sein eigenes EPD generieren. Hersteller-Verbände können ein gemeinsames EPD erstellen. Danach besteht für die einzelnen Hersteller die Möglichkeit, aus diesem EPD mit viel geringerem Aufwand ein firmenspezifisches EPD zu generieren. Auch jedes KMU hat die Möglichkeit ein eigenes EPD zu erstellen, aber oft ist v.a. der finanzielle Aufwand zu hoch. Es besteht die Möglichkeit für KMUs sich mit Partnerunternehmen (z.b. Produktverarbeiter) zusammenzuschließen und gemeinsam ein EPD zu erstellen. Damit verteilt sich sowohl der Nutzen, als auch der Aufwand auf beide Firmen

34 Grundsätzliches Ablaufschema eines EPD-Projektes beim Institut Bauen und Umwelt (IBU) Entscheidung für EPD (Voraussetzung für deutsche EPDs ist die Mitgliedschaft bei IBU) Produktspezifische Anforderungen Produktgruppen Regeln (PCR) vorhanden Ja Nein IBU organisiert Produktgruppenforum (beteiligt: Hersteller, Öffentlichkeit, Prüfungsausschuss) PCRs enthalten Vorgaben die bei der EPD-Erstellung eingehalten werden müssen Ökobilanz und Deklaration Prüfung durch unabhängigen Dritten Publikation auf IBU Homepage

35 Basis eines EPDs (Hersteller + Verband) PCR Basis der EPDs sind Produktgruppenregeln Product Category Rules - PCR Publikation auf IBU Homepage Verfügbare PCRs Baumetalle Dachsteine Dachziegel Faserzement Bodenbeläge Holzwerkstoffe Holzzement Kalksandstein Leichtbeton Leichtzuschlag Metall-Installationsrohre Mineralische Dämmstoffe Mineralische Werkmörtel Mineralplatten Porenbeton Schaumkunststoffe Schichtpressstoffe Ziegel

36 Ihr Weg zur Umweltproduktdeklaration beim Institut Bauen und Umwelt (IBU) EPD Ökobilanz PE Verifikation Prüfer (EPD-Programm) 1 Datensammlung Hersteller/ Verband (und PE) 3 EPD-Texte Hersteller/ Verband (und PE) Rahmensetzung Hersteller/ Verband und PE

37 Ihr Weg zur IBU- Umweltproduktdeklaration Schritt 1 Rahmensetzung Kick-off Meeting PE INTERNATIONAL und der Hersteller/ Verband besprechen das Vorgehen, die Organisation und den Zeitplan des Projektes Der Hersteller/ Verband und PE INTERNATIONAL erarbeiten zusammen die Rahmenbedingungen für das EPD Funktionelle Einheit (Bezugsgröße der Ökobilanz, z.b. 1m²) Produktauswahl (Durchschnitt, Beispielprodukt, Produkt in mehreren Variationen) Anwendungsbereich Bezugsjahr der Datenerhebung Entscheidung welche Lebenszyklusphasen abgebildet werden sollen PE INTERNATIONAL überprüft die Verfügbarkeit des PCRs und tritt bei Bedarf eines neuen PCRs sofort mit IBU in Kontakt. Diese Projektphase wird durchgeführt von: PE INTERNATIONAL und dem Hersteller/ Verband

38 Ihr Weg zur IBU- Umweltproduktdeklaration Schritt 2 Datensammlung Was wird in der Datensammlung verlangt? Rohstoffe Halbzeuge Rezepturen Energieaufwand Wasserverbrauch Emissionen Abfälle Fragebogen PE INTERNATIONAL erstellt in Anlehnung an die Produktion des Herstellers einen Fragebogen Der Fragebogen dient als Hilfestellung für die Datensammlung Diese Projektphase wird durchgeführt vom Hersteller/ Verband und PE INTERNATIONAL

39 Ihr Weg zur IBU- Umweltproduktdeklaration Schritt 2 Datensammlung

40 Ihr Weg zur IBU- Umweltproduktdeklaration Schritt 3 EPD-Texte EPD Texte über Produktdefinition (Anwendung, bauphysikalische Daten ) Grundstoffe (Hilfsstoffe, Stofferläuterung, Stoffherkunft ) Produktherstellung (Gesundheitsschutz, Umweltschutz ) Produktverarbeitung (Verarbeitungsempfehlung, Umwelt-, Arbeitsschutz, Restmaterial ) Nutzungszustand (Inhaltsstoffe, Beständigkeit ) Außergewöhnliche Einwirkungen (Brand und Wasser) Nachnutzungsphase (Wiederverwendung, Entsorgung ) Nachweise (abhängig vom deklarierten Produkt z.b. Auslaugverhalten ) Diese Projektphase wird durchgeführt vom Hersteller/ Verband

41 Ihr Weg zur IBU- Umweltproduktdeklaration Schritt 4 Ökobilanz Ökobilanz Modellerstellung Berechnung, Darstellung, Interpretation Diskussion mit Hersteller/ Verband während des Prozesses Ökobilanzbericht Bauprodukt Auswertegröße in Einheit pro kg 1kg Bauprodukt Primärenergiebedarf, nicht erneuerbar [MJ] 6709,59 Primärenergiebedarf, erneuerbar [MJ] 278,49 Treibhauspotential GWP 100 [kg CO 2 -Äqv.] 423,96 Ozonabbaupotential ODP [kg R11-Äqv.] 5,9E-05 Versauerungspotential AP [kg SO 2 -Äqv.] 0,67 3- Eutrophierungspotential EP [kg PO 4 -Äqv.] Photochemisches Oxidantienbildungspotential POCP [kg C 2 H 4 -Äqv.] 5,8E-02 4,8E-02 Diese Projektphase wird durchgeführt von PE INTERNATIONAL

42 Ihr Weg zur IBU- Umweltproduktdeklaration Schritt 4 Ökobilanz Ökobilanz GaBi Software Oberfläche und Datenbanken

43 Ihr Weg zur IBU- Umweltproduktdeklaration Schritt 5 Verifizierung PE INTERNATIONAL führt die Texte und die Ergebnisse zusammen und passt alles an das Layout des EPD-Programmes an Die fertigen Dokumente werden zur Verifikation dem Prüfer übergeben PE INTERNATIONAL steht zur Diskussion mit dem Prüfer bereit Bestätigung der Dokumente durch Sachverständigenausschuss des EPD-Programms Diese Projektphase wird durchgeführt von: PE INTERNATIONAL und dem EPD-Programmhalter (z.b. IBU)

44 Ihr Weg zur IBU- Umweltproduktdeklaration Ergebnisse Umweltproduktdeklaration (EPD) in Lang- und Kurzfassung Hintergrundbericht zur internen Verwendung Veröffentlichung der EPD auf der Homepage des IBU xml- Datensatz zur weiteren Verwendung (ökobau.dat)

45 EPD Erstellung Typisch heute Ökobilanz wird durch Ökobilanz-Berater berechnet EPD wird manuell in Zusammenarbeit mit dem Kunden erstellt EPD 2.0 Konzept Ökobilanz wird durch das Unternehmen selbst gerechnet EPD wird vom Unternehmen selbst erstellt PE Lösungen unterstützen Sie!

46 EPD Erstellung PE Tools GaBi 4 Software und Datenbanken EPD-Konfiguratoren (IBU, ECO, FDES) Formulare und Tools für Datensammlung Vorkonfigurierte Ökobilanzmodelle Templates für Hintergrundbericht und EPD (Berechnungs- und Reportvorlagen) Datenbanken, spezifische Datensätze PE Dienstleistungen Implementierungs-Pilotprojekt Fortlaufende Beratung und Unterstützung EPD-Vorverifizierung Schulungen, Training

47 Ihr Weg zur Umweltproduktdeklaration beim Institut Bauen und Umwelt (IBU) EPD Ökobilanz PE Verifikation Prüfer (EPD- Programm) 1 Datensammlung Unternehmen mit Unterstützung von PE 3 EPD-Texte Unternehmen und PE Rahmensetzung Unternehmen und PE

48 Ihr Weg zur Umweltproduktdeklaration beim Institut Bauen und Umwelt (IBU) EPD Ökobilanz Unternehmen Verifikation Prüfer (EPD- Programm) 1 Datensammlung Unternehmen 3 EPD-Texte Unternehmen Rahmensetzung Unternehmen

49 Startvoraussetzungen EPD 2.0: Ökobilanzen selbst rechnen und EPDs selbst erstellen möglich gemacht! Wir helfen Ihnen mit einer einmaligen Kombination von Dienstleistungen, Lösungen, Inhalten & Erfahrung!

50 Vorteile Vorteile EPD 2.0 Konzept: Datensammlung gezielt vorantreiben Transparenz der Modellierung Know-how bezüglich Nachhaltigkeit der Herstellung Stellschrauben erkennen z.b. Energieanalyse Nachhaltigkeitsperformance Ihrer Produkte verstehen Produktdesign verbessern Weitere Produkte analysieren Mit Lieferanten/ Vorproduktherstellern kommunizieren

51 Inhalt: 1. Nachhaltigkeit & Ökobilanzierung 2. Vorteile, Verwendung und Nutzen von EPDs 3. Der Weg zur Umweltproduktdeklaration 4. EPDs als Bausteine der Gebäudezertifizierung 2. Fachtagung Nachhaltiges Bauen Die Erstellung von Ökobilanzen und Umweltproduktdeklarationen (EPDs) für Bauprodukte in der Praxis

52 DGNB Zertifizierung und IBU Deklaration Zusammenspiel Informationsträger IBU Deklaration 52

53 Großer Informationsbedarf Benötigte Informationen für Zertifizierung: Nicht nur Auditoren auch Handel, interessierte Kunden, Öffentlichkeit, Shareholder, Für ca. 50 Kriterien und Unterkriterien Vielzahl von Produktinformationen Ergebnisse von Berechnungen / Simulationen Planunterlagen Fotos Kosteninformationen Gutachten Flächenaufstellungen Bauelement-Eigenschaften Planungsprotokolle 53

54 Inhalte einer IBU EPD 1. Beschreibung Baustoff - Lebenszyklus Charakterisierung Transparenz: alle Bauprodukt notwendige Eingesetzte Information Stoffe und Vorprodukte Beschreibung zum Lebenszyklus Herstellprozess des Produktes und Verarbeitung zur Bewertung im Gebäudes Hinweise vorhanden zur Nutzungsphase Nachnutzungsoptionen 2. Ökobilanz Dokumentation Information für von die Randbedingungen Gebäude - Ökobilanz und Datengrundlage Ergebnisse der Ökobilanz (Indikatoren) 3. Nachweise und Prüfungen Information zur Detailbewertung z.b. VOC im Innenraum 54

55 Zusammenspiel DGNB-Zertifikat und IBU Deklaration Beschreibung Baustoff - Lebenszyklus Charakterisierung Bauprodukt Eingesetzte Stoffe und Vorprodukte Beschreibung Herstellprozess Verarbeitung Hinweise zur Nutzungsphase Nachnutzungsoptionen Ökobilanz Dokumentation von Randbedingungen und Datengrundlage Ergebnisse der Ökobilanz (Indikatoren) Nachweise und Prüfungen

56 Gebäude-Ökobilanz bewertet Gebäudeperformance Recycling und Entsorgung Rohstoffabbau DGNB fordert Gebäude- Ökobilanz- Berechnung Betrieb Bauphase Baustoffund Produktherstellung Herstellung Instandsetzung Energiebedarf im Betrieb Entsorgung / Recycling Gesamtphilosophie im DGNB-Zertifikat ist Bewertung der Gebäudeperformance 56

57 Gebäude-Ökobilanz im DGNB System Nutzung Betrieb (Energiebedarf) Instandsetzung Konstruktion Herstellung des Gebäudes (Materialeinsatz) End of Life / Abfälle durch Instandsetzung End of Life des Gebäudes Errichtung Betrieb / Nutzung (50 Jahre) Abriss / Entsorgung X Umweltwirkungen je Material / Energieträger = Ergebnis Gebäude-Ökobilanz 57

58 Ökonomische Kriterien im DGNB System Produktinformationen: Nutzungsdauern / Austauschzyklen Preise Eignung bezügl. Reinigbarkeit Unterstützung Drittverwendungsfähigkeit 58

59 Soziokulturelle / funktionale Kriterien im DGNB System Produktinformationen: U-Werte Emissionen Innenraumluft Inhaltsstoffe und Brandverhalten Eignung / Unterstützung Barrierefreiheit 59

60 Technische Kriterien im DGNB System Produktinformationen: Brandverhalten Fugendurchlässigkeit Reinigbarkeit Demontierbarkeit Trennung in Abfallfraktionen 60

61 Prozessqualitäts-Kriterien im DGNB System EPD als Informationsträger in der Ausschreibung EPD als Dokumentation der eingesetzten Produkte 61

62 Wunschliste von Auditoren an Produkthersteller Herstellerinformationen passend zu DGNB-Anforderungen einfach finden Informationen aus einer Hand Technische Produkteigenschaften und ökologische und gesundheitsrelevante Informationen auf einem Datenblatt Ökobilanzwerte passend zu einzubauenden Produkten Einstufungen bezüglich Schad- und Risikostoffe einfach finden z.b. GIS Codes, Schwermetalle, Halogene, VOC-Gehalte, Informationen müssen verlässlich und vertrauenswürdig sein 62

63 Sustainable Construction will change the World

64 Information und Kontakt Melanie Goymann PE INTERNATIONAL AG, Platz vor dem Neuen Tor 2, Berlin, Germany PE INTERNATIONAL AG, Hauptstr , Leinfelden-Echterdingen, Germany p f

Gebäudezertifizierung

Gebäudezertifizierung Das DGNB-Zertifikat für Nachhaltige Gebäude Aufgabe der EPD in der Gebäudezertifizierung Anna Braune PE INTERNATIONAL Nutzen und praktische Anwendung von EPDs in der Gebäudeplanung und -zertifizierung

Mehr

Anforderungen an Bauprodukte für das nachhaltige Bauen

Anforderungen an Bauprodukte für das nachhaltige Bauen Seite 1 von 6 ift Rosenheim Anforderungen an Bauprodukte für das nachhaltige Bauen Umweltproduktdeklarationen (EPD) 1 Entwicklung Eine der wesentlichen Aufgaben der Gebäudehülle und ihrer zugehörigen Bauteile

Mehr

Anwendung von EPDs in der Gebäudezertifizierung. Anna Braune, PE INTERNATIONAL

Anwendung von EPDs in der Gebäudezertifizierung. Anna Braune, PE INTERNATIONAL Anwendung von EPDs in der Gebäudezertifizierung Anna Braune, PE INERNAIONAL INERNAIONALER KONGRESS UND FACHMESSE FÜR NACHHALIGES BAUEN o 22.-23. Juni 2010 Performanceorientierte Gebäudebewertung Ziel Nachhaltiges

Mehr

Ökobilanzstudie zu Fassadenvarianten Naturstein und Glas

Ökobilanzstudie zu Fassadenvarianten Naturstein und Glas Ökobilanzstudie zu Fassadenvarianten Naturstein und Glas im Auftrag des Deutschen Naturwerkstein-Verbands e.v., Würzburg Referent: Reiner Krug Themen Einführung: Nachhaltig Bauen - Bauen mit Naturstein

Mehr

Ökobilanzstudie zu Fassadenvarianten Naturstein und Glas. im Auftrag des Deutschen Naturwerkstein-Verbands e.v., Würzburg

Ökobilanzstudie zu Fassadenvarianten Naturstein und Glas. im Auftrag des Deutschen Naturwerkstein-Verbands e.v., Würzburg Ökobilanzstudie zu Fassadenvarianten Naturstein und Glas im Auftrag des Deutschen Naturwerkstein-Verbands e.v., Würzburg Referent: Reiner Krug Themen Einführung: Nachhaltig Bauen - Bauen mit Naturstein

Mehr

EPD als Informationsquelle

EPD als Informationsquelle EPD als Informationsquelle Wettbewerb Entwurf Planung - Umsetzung 29. Oktober 2013 Schönbrunn Adolf Daniel Merl, PE INTERNATIONAL Typ III: Umwelt-Produktdeklarationen EPD neutrales Instrument zur Kommunikation

Mehr

Europäische Normung der EPD Inhalt, Anwendung und Implemen;erung

Europäische Normung der EPD Inhalt, Anwendung und Implemen;erung Europäische Normung der EPD Inhalt, Anwendung und Implemen;erung Bauforumstahl BAU 2013 Dr. Eva Schmincke 1 Inhalt EN 15804 Zusammenfassung IBU EPD und EN 15804 Anwendung Implemen;erung EN 15804 2 Projekt

Mehr

Die Nachhaltigkeit von Bauprodukten im Griff

Die Nachhaltigkeit von Bauprodukten im Griff Die Nachhaltigkeit von Bauprodukten im Griff Anna Braune BAU 2013, München, 15. Januar 2013 PE INTERNATIONAL im Baubereich Content Erste umfangreiche Ökobilanz-Datenbank in 1998 veröffentlicht Mehr als

Mehr

Umwelt-Produktdeklarationen: Grundlagen Rückblick Ausblick

Umwelt-Produktdeklarationen: Grundlagen Rückblick Ausblick Umwelt-Produktdeklarationen: Grundlagen Rückblick Ausblick Einführung Definition Nachhaltige Entwicklung ist eine Entwicklung, die den Bedürfnissen der heutigen Generation entspricht, ohne die Möglichkeiten

Mehr

Nachhaltigkeit Dipl.-Ing. Christoph Sprengard

Nachhaltigkeit Dipl.-Ing. Christoph Sprengard Nachhaltigkeit Dipl.-Ing. Christoph Sprengard Nachhaltiges Bauen Quelle: http://www.hausbau-kataloge24.de/wp-content/uploads/2013/02/nachhaltiges-bauen-wohnen.jpg Nachhaltiges Bauen Quelle: Leitfaden Nachhaltiges

Mehr

Umweltproduktdeklarationen für Kunststoffe im Bauwesen. Oliver Stübs swissbau 13. Januar 2016

Umweltproduktdeklarationen für Kunststoffe im Bauwesen. Oliver Stübs swissbau 13. Januar 2016 Umweltproduktdeklarationen für Kunststoffe im Bauwesen Oliver Stübs swissbau 13. Januar 2016 Inhalt Bedeutung der Umweltproduktdeklaration: Treiber Was ist eine Umweltproduktdeklaration? Wie sieht sie

Mehr

Schritt für Schritt zur Ökobilanz. Anna Braune & Johannes Kreißig, PE INTERNATIONAL Bastian Wittstock, Uni Stuttgart, Lehrstuhl für Bauphysik

Schritt für Schritt zur Ökobilanz. Anna Braune & Johannes Kreißig, PE INTERNATIONAL Bastian Wittstock, Uni Stuttgart, Lehrstuhl für Bauphysik Schritt für Schritt zur Ökobilanz Anna Braune & Johannes Kreißig, PE INTERNATIONAL Bastian Wittstock, Uni Stuttgart, Lehrstuhl für Bauphysik Ökobilanz im DGNB System 7 Kriterien werden gemeinsam durch

Mehr

EPD Tagung 2011. Umweltproduktdeklarationen (EPDs) im Baubereich. Inhalt:

EPD Tagung 2011. Umweltproduktdeklarationen (EPDs) im Baubereich. Inhalt: Inhalt: 1. EPDs erstellen Ablauf heute und in Zukunft 2. Software und Datenbanken Voraussetzung für Effizienz 3. Vorkonfigurierte Modelle zur vereinfachten Erstellung von ähnlichen EPDs 4. EPDs aus IT

Mehr

Environmental Product Declarations EPD The Basics

Environmental Product Declarations EPD The Basics Environmental Product Declarations EPD The Basics Webinar Handout Umweltdeklarationen Transparent Nachhaltigkeitsinformationen bereitstellen Wie können Produkthersteller nachhaltiges Planen und Bauen unterstützen?

Mehr

Gebäudezertifizierung Herausforderung für den Metallbauer

Gebäudezertifizierung Herausforderung für den Metallbauer Gebäudezertifizierung Herausforderung für den Metallbauer A/U/F Mitgliederversammlung Frankfurt, 09. November 2012 Johannes Kreißig - PE INTERNATIONAL Nachhaltigkeit ist das wichtig? Inhalt: Nachhaltigkeit

Mehr

EPD Multifunktionstüren Kurzfassung

EPD Multifunktionstüren Kurzfassung EPD Multifunktionstüren Kurzfassung Environmental Product Declaration nach ISO 14025 und pren 15804 Multifunktionstüren (Firmen-EPD) Hörmann KG Freisen Deklarationsnummer EPD-MT-0.1 November 2010 EPD Multifunktionstüren

Mehr

Anwendung des Leitfadens Nachhaltiges Bauen und des Bewertungssystems Nachhaltiges Bauen (BNB) in den Bundesbauverwaltungen

Anwendung des Leitfadens Nachhaltiges Bauen und des Bewertungssystems Nachhaltiges Bauen (BNB) in den Bundesbauverwaltungen Anwendung des Leitfadens Nachhaltiges Bauen und des Bewertungssystems Nachhaltiges Bauen (BNB) in den Bundesbauverwaltungen Zusatzmodul Lebenszyklusanalysen nach BNB "Ökobilanzierung (LCA)" Autoren: Kerstin

Mehr

2. Hessischer Tag der Nachhaltigkeit

2. Hessischer Tag der Nachhaltigkeit 2. Hessischer Tag der Nachhaltigkeit Definition und Kriterien des Nachhaltigen Planens und Bauens Dipl.-Ing. (FH) Peter Starfinger Geschäftsführer der Ingenieur-Akademie Hessen GmbH stellv. Geschäftsführer

Mehr

EPD Stahl- / Edelstahlzargen

EPD Stahl- / Edelstahlzargen EPD Stahl- / Edelstahlzargen Environmental Product Declaration nach DIN ISO 14025 und EN 15804 Stahl- / Edelstahlzargen (Firmen-EPD) Deklarationsnummer EPD-SEZ-0.12 Umweltproduktdeklaration nach ISO 14025

Mehr

Umweltproduktdeklaration am Beispiel der Firma Xella. Franz Loderer Xella Technologie- und Forschungsgesellschaft mbh

Umweltproduktdeklaration am Beispiel der Firma Xella. Franz Loderer Xella Technologie- und Forschungsgesellschaft mbh Umweltproduktdeklaration am Beispiel der Firma Xella Franz Loderer Xella Technologie- und Forschungsgesellschaft mbh 20.10.2010 Umweltzeichen gemäß ISO 14025 Typ I Information für Endkunden Beleuchtet

Mehr

Hintergrundinformation LCA, EPD und Gebäudezertifizierung

Hintergrundinformation LCA, EPD und Gebäudezertifizierung 23.1.2013, v1.0 Hintergrundinformation LCA, EPD und Gebäudezertifizierung Ausführung durch: PE CEE Nachhaltigkeitsberatung und Softwarevertrieb GmbH Hütteldorferstraße 63-65 / 8 1150 Wien Wien, 23.1. 2013

Mehr

EPDs in der Gebäudezertifizierung

EPDs in der Gebäudezertifizierung EPDs in der Gebäudezertifizierung IBU Mitgliedertag Dr. Wolfram Trinius Ingenieurbüro Trinius GmbH Ingenieurbüro Trinius" Profil Wir bringen einen internationalen R&D-Background und bieten individualisierte

Mehr

BASF Nachhaltigkeitskonzept für Beton. Life Cycle Analyzer: Unterstützt die Lebenszyklusanalyse von Beton in Bauwerken.

BASF Nachhaltigkeitskonzept für Beton. Life Cycle Analyzer: Unterstützt die Lebenszyklusanalyse von Beton in Bauwerken. BASF Nachhaltigkeitskonzept für Beton Life Cycle Analyzer: Unterstützt die Lebenszyklusanalyse von Beton in Bauwerken. René Bolliger 17.01.2013 Relevanz der Bauphase bezogen auf den gesamten Gebäude-Lebenszyklus

Mehr

EPD Elektrische Steuerzentralen und pneumatische Ventile/Alarmstationen

EPD Elektrische Steuerzentralen und pneumatische Ventile/Alarmstationen EPD Elektrische Steuerzentralen und pneumatische Ventile/Alarmstationen Kurzfassung Environmental Product Declaration nach DIN Alarmstationen für RWA- und Lüftungsanlagen STG-BEIKIRCH GmbH & Co.KG Deklarationsnummer

Mehr

EPD Feuerschutz- und Rauchschutztüren

EPD Feuerschutz- und Rauchschutztüren EPD Kurzfassung Environmental Product Declaration nach DIN aus Stahl und Edelstahl (Firmen-EPD) Tortec Brandschutztor GmbH Deklarationsnummer EPD-FTÜ-0.7 Kurzfassung (Teil 1 von 3) Deklarationsinhaber

Mehr

Ökobilanzstudie zu Fassadenvarianten Naturstein und Glas

Ökobilanzstudie zu Fassadenvarianten Naturstein und Glas Ökobilanzstudie zu Fassadenvarianten Naturstein und Glas im Auftrag des Deutschen Naturwerkstein-Verbands e.v., Würzburg Referent: Reiner Krug Themen Einführung: Nachhaltig Bauen - Bauen mit Naturstein

Mehr

EPD Workshop 19. Januar, München. Vorstellung Erstellung von

EPD Workshop 19. Januar, München. Vorstellung Erstellung von EPD Workshop 19. Januar, München Vorstellung Erstellung von EPDs Umwelt-Produktdeklarationen (EPD) eine Industrielösung Von der Bauproduktenrichtlinie zur Bauproduktenverordnung d Die zukünftige Bauproduktenverordnung

Mehr

Effiziente Informationsbereitstellung für LEED, DGNB und BREEAM

Effiziente Informationsbereitstellung für LEED, DGNB und BREEAM Web-Seminar Effiziente Informationsbereitstellung für LEED, DGNB und BREEAM 23.07.2015 Julia Goerke, Robert Spang, thinkstep Green Building Web-Academy..weitere Webinare im September Rechtssicher und pünktlich

Mehr

Deklaration von Umweltwirkungen auf

Deklaration von Umweltwirkungen auf Stefan Diederichs Johann Heinrich von Thünen Institut (vti) Federal Research Institute for Rural Areas, Forestry and Fisheries Institute for Wood Technology and Wood Biology, Hamburg, Germany Deklaration

Mehr

Anforderungen an Lebenszyklus-Daten zur Nutzung bei der Produktentwicklung

Anforderungen an Lebenszyklus-Daten zur Nutzung bei der Produktentwicklung Statusseminar Netzwerk Lebenszyklusdaten Deutschland 08.11.2005, Gustav-Stresemann-Institut, Bonn Anforderungen an Lebenszyklus-Daten zur Nutzung bei der Produktentwicklung Matthias Fischer, IKP Abteilung

Mehr

Hands on Green IT - Fujitsu Presseworkshop - Fujitsu Technology Solutions GmbH, Augsburg 01.12.2010

Hands on Green IT - Fujitsu Presseworkshop - Fujitsu Technology Solutions GmbH, Augsburg 01.12.2010 Hands on Green IT - Fujitsu Presseworkshop - Fujitsu Technology Solutions GmbH, Augsburg 01.12.2010 bifa Umweltinstitut GmbH Slide 2 Komplettlösungen für Ihren Ertrag. bifa einige Fakten Gründung 1991

Mehr

Angewandte Ökologie - Teil Architekt Staller FH JOANNEUM VL ANGEWANDTE ÖKOLOGIE SS 2010 ARCHITEKT DI HEIMO STALLER 1

Angewandte Ökologie - Teil Architekt Staller FH JOANNEUM VL ANGEWANDTE ÖKOLOGIE SS 2010 ARCHITEKT DI HEIMO STALLER 1 Angewandte Ökologie - Teil Architekt Staller 1 Guter Baustoff? Schlechter Baustoff? 2 Schlechtes Fenster? Gutes Fenster? 3 Ökobilanzierung(LCA Life Cycle Assessment) Umweltauswirkungen im Verlauf des gesamten

Mehr

Beitrag zum nachhaltigen Bauen im staatlich geförderten kommunalen Hochbau von Baden-Württemberg

Beitrag zum nachhaltigen Bauen im staatlich geförderten kommunalen Hochbau von Baden-Württemberg EXPO REAL 2014 Beitrag zum nachhaltigen Bauen im staatlich geförderten kommunalen Hochbau von Baden-Württemberg MR Dr.-Ing. Gerhard Scheuermann Folie 1 MBO enthält keine Anforderungen an das nachhaltige

Mehr

Ökobilanzen. Ökobilanzen wurden seit den 70er Jahren als Instrument eines Öko-Controlling diskutiert.

Ökobilanzen. Ökobilanzen wurden seit den 70er Jahren als Instrument eines Öko-Controlling diskutiert. Ökobilanzen Ökobilanzen wurden seit den 70er Jahren als Instrument eines Öko-Controlling diskutiert. Verwirrung, weil Vergleichbarkeit nicht gegeben: Keine Standards zu Untersuchungsobjekten, Bewertungsmethoden,

Mehr

PRODUKTINFORMATIONEN FÜR DGNB AUDITOREN FÜR SYSTEXX GLASGEWEBE

PRODUKTINFORMATIONEN FÜR DGNB AUDITOREN FÜR SYSTEXX GLASGEWEBE PRODUKTINFORMATIONEN FÜR DGNB AUDITOREN FÜR SYSTEXX GLASGEWEBE Nachhaltiges Bauen im Rahmen des DGNB Bewertungssystems Neubau Büroversion (NBV09) Die folgenden Informationen dienen dem DGNB Auditor als

Mehr

Ökobilanzierer. Aumüller Aumatic GmbH Gemeindewald Thierhaupten. Herstellungsphase Errichtungsphase Nutzungsphase

Ökobilanzierer. Aumüller Aumatic GmbH Gemeindewald Thierhaupten. Herstellungsphase Errichtungsphase Nutzungsphase Kurzfassung (Teil 1 von 2) Programmbetreiber ift Rosenheim GmbH Theodor-Gietl-Strasse 7-9 83026 Rosenheim Ökobilanzierer Life Cycle Engineering Experts Berliner Allee 58 64295 Darmstadt Deklarationsinhaber

Mehr

Product Carbon Footprint Theorie und Praxis

Product Carbon Footprint Theorie und Praxis Product Carbon Footprint Theorie und Praxis IHK Karlsruhe 20. April 2012 Seite 1 Inhalte der Präsentation > Vorstellung Arqum > Theorie Hintergrund und Definition > Praxis Vorgehen im Pilotprojekt Arqum

Mehr

STUDIE: PAPIER & KUNSTSTOFF. Wie nachhaltig sind Lösungen aus Materialkombinationen?

STUDIE: PAPIER & KUNSTSTOFF. Wie nachhaltig sind Lösungen aus Materialkombinationen? STUDIE: PAPIER & KUNSTSTOFF Wie nachhaltig sind Lösungen aus Materialkombinationen? Life Cycle Impact Assessment NACHHALTIGE ALTERNATIVEN ZU REINEN KUNSTSTOFFVERPACKUNGEN? Papier prägt zunehmend das Bild

Mehr

Umwelt- und Energiemanagement Synergieeffekte von EMAS III und ISO 16001 Birkenfeld, 27. April 2010

Umwelt- und Energiemanagement Synergieeffekte von EMAS III und ISO 16001 Birkenfeld, 27. April 2010 Umwelt- und Energiemanagement Synergieeffekte von EMAS III und ISO 16001 Birkenfeld, 27. April 2010 1 Inhalt 1. Allgemeines über Managementsysteme 2. Wesentliche Elemente von Managementsystemen 3. Bewertung

Mehr

Lebenszyklusmanagement für f r KMU der kunststoffverarbeitenden Industrie am Beispiel Holz/Kunststoff-Verbundwerkstoffe

Lebenszyklusmanagement für f r KMU der kunststoffverarbeitenden Industrie am Beispiel Holz/Kunststoff-Verbundwerkstoffe Produktqualität Weiterbildung Forschung Zertifizierung Lebenszyklusmanagement für f r KMU der kunststoffverarbeitenden Industrie am Beispiel Holz/Kunststoff-Verbundwerkstoffe Ökobilanz-Werkstatt, Freising,

Mehr

Lohnt sich stoffliches Recycling? Ergebnisse der Ökobilanz für das Recycling von Polyurethan- Schaumdosen

Lohnt sich stoffliches Recycling? Ergebnisse der Ökobilanz für das Recycling von Polyurethan- Schaumdosen PE INTERNATIONAL AG Dr.-Ing. Thilo Kupfer Hauptstraße 111-113 70771 Leinfelden-Echterdingen Germany Telefon +49 [0] 711-34 18 17-428 Fax +49 [0] 711-34 18 17-25 t.kupfer@pe-international.com www.pe-international.com

Mehr

Umweltwirkungen und Kosten im Lebenszyklus von Gebäuden

Umweltwirkungen und Kosten im Lebenszyklus von Gebäuden Umweltwirkungen und Kosten im Lebenszyklus von Gebäuden Christina Ipser Forum Building Science 2014 Department für Bauen und Umwelt Zentrum für Facility Management und Sicherheit Forum Building Science

Mehr

Ökobilanz Brillengläser

Ökobilanz Brillengläser CARBOTECH AG / EULERSTRASSE 68 / CH-4051 BASEL T +41 61 206 95 25 / F +41 61 206 95 26 Kurzbericht Ökobilanz Brillengläser Ökologischer Vergleich von mineralischen und organischen Brillengläsern AdvancedLCAcompare

Mehr

Graue Energie und ihre zukünftige Bedeutung für das öffentliche Bauwesen

Graue Energie und ihre zukünftige Bedeutung für das öffentliche Bauwesen Aktionskreis Energie e.v Graue Energie und ihre zukünftige Bedeutung Nicolas Kerz 27. Mai 2009 Aktionskreis Energie e.v. Flanaganstraße 45 Folie 1 Gliederung BBSR Was bedeutet Graue Energie? Berücksichtigung

Mehr

Umwelt-Produktdeklaration nach ISO 14025

Umwelt-Produktdeklaration nach ISO 14025 nach ISO 14025 AirMaxx mit Kaurit Light-Technologie Nolte und BASF Deklarationsnummer EPD-NBA-2012111-D Institut Bauen und Umwelt e.v. www.bau-umwelt.com Kurzfassung Umwelt- Produktdeklaration Environmental

Mehr

Ökobilanzen für Beton in der Praxis VSB Wintertagung - Hagerbach/CH - 20.November 2014

Ökobilanzen für Beton in der Praxis VSB Wintertagung - Hagerbach/CH - 20.November 2014 Ökobilanzen für Beton in der Praxis - Hagerbach/CH - 20.November 2014 Quelle: de.wikipedia.org Lebenszyklusanalyse - Definition Eine Lebenszyklusanalyse (auch bekannt als Ökobilanz oder englisch Life Cycle

Mehr

A G L E B E N S Z Y K L U S Z I E L E, G R U N D L A G E N, N Ä C H S T E S C H R I T T E

A G L E B E N S Z Y K L U S Z I E L E, G R U N D L A G E N, N Ä C H S T E S C H R I T T E A G L E B E N S Z Y K L U S Z I E L E, G R U N D L A G E N, N Ä C H S T E S C H R I T T E Prof. Joost Hartwig Prof. Dr. Natalie Eßig Frankfurt, den 18.09.2014 1 TOP 1. Begrüßung/ Vorstellungsrunde 2. Impulsvortrag:

Mehr

Nachhaltiges Bauen mit Fenstern, Fassaden und Türen

Nachhaltiges Bauen mit Fenstern, Fassaden und Türen Juni 2010 Das Institut für Fenster und Fassaden, Türen und Tore, Glas und Baustoffe Nachhaltiges Bauen mit Fenstern, Fassaden und Türen Sustainable buildings with windows, curtain walls and doors Inhalt

Mehr

Nachhaltiges Bauen. Anforderungen des Bundes an die Dokumentation von Baustoffen in Gebäuden. Merten Welsch

Nachhaltiges Bauen. Anforderungen des Bundes an die Dokumentation von Baustoffen in Gebäuden. Merten Welsch Anforderungen des Bundes an die Dokumentation von Baustoffen in Gebäuden Merten Welsch Informationsveranstaltung der Sonderabfallgesellschaft Brandenburg / Berlin mbh (SBB) am 3. Dezember 2009 BBSR - Referat

Mehr

Ökobilanzierung und Nachhaltigkeit - Ökologische Aspekte der Holznutzung

Ökobilanzierung und Nachhaltigkeit - Ökologische Aspekte der Holznutzung Ökobilanzierung und Nachhaltigkeit - Ökologische Aspekte der Holznutzung Michael Risse Technische Universität München Holzforschung München Lehrstuhl für Holzwissenschaft Bauen mit Holz Ein nachhaltiger

Mehr

Die Gebäudezustandsanalyse als Grundlage der strategischen Portfolio- und Finanzplanung

Die Gebäudezustandsanalyse als Grundlage der strategischen Portfolio- und Finanzplanung Die Gebäudezustandsanalyse als Grundlage der strategischen Portfolio- und Finanzplanung www.csdingenieure.de 19.04.2016 Sven Wünschmann Uta Ehrhardt www.csd.ch 1 Vorstellung CSD Die CSD Gruppe Tätig in

Mehr

Unterrichtseinheiten zur Thematik Ökobilanz. Übersicht. Motivation und Lernziele. Einführung. Ablauf einer Ökobilanz. Beispiel.

Unterrichtseinheiten zur Thematik Ökobilanz. Übersicht. Motivation und Lernziele. Einführung. Ablauf einer Ökobilanz. Beispiel. en Übersicht Motivation und Motivation Sorge zur Umwelt tragen Herausfinden, welches Produkt weniger umweltschädlich ist als andere Wissen wie man en erstellt nach der anerkannten Norm ISO14040 Verstehen,

Mehr

CE - Kennzeichen. Fenster - Türen - Vorhangfassaden

CE - Kennzeichen. Fenster - Türen - Vorhangfassaden CE - Kennzeichen Fenster - Türen - Vorhangfassaden Produktesicherheitsgesetz Bauprodukteverordnung Was ändert sich durch die Bauprodukteverordnung? CE Kennzeichnug Folie 2 Produktesicherheit PrS Richtlinie

Mehr

50% 27.11.2014. Berechnung der grauen Energie von Baustoffen und Gebäuden Prof. Dipl. Ing. Joost Hartwig, ina Planungsgesellschaft mbh Frankfurt UAS

50% 27.11.2014. Berechnung der grauen Energie von Baustoffen und Gebäuden Prof. Dipl. Ing. Joost Hartwig, ina Planungsgesellschaft mbh Frankfurt UAS Berechnung der grauen Energie von Baustoffen und Gebäuden Prof. Dipl. Ing. Joost Hartwig, ina Planungsgesellschaft mbh Frankfurt UAS Grafik: Isabell Passig Anteil Bauwesen am Endenergieverbrauch in Deutschland

Mehr

GANZHEITLICHE BILANZIERUNG

GANZHEITLICHE BILANZIERUNG IBP FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR BAUPHYSIK IBP GANZHEITLICHE BILANZIERUNG »DIE WISSENSCHAFT FÄNGT EIGENTLICH ERST DA AN, INTERESSANT ZU WERDEN, WO SIE AUFHÖRT.«JUSTUS VON LIEBIG (1803 1873), DEUTSCHER CHEMIKER

Mehr

DW Systembau GmbH BRESPA-Decken

DW Systembau GmbH BRESPA-Decken Seite 1 von 5 DW Systembau GmbH BRESPA-Decken Produktgruppe Baukonstruktionen Hauptkategorie Deckenbekleidungen und Deckensysteme Unterkategorie 1 Stahlbetondecken Unterkategorie 2 Produktbeschreibung

Mehr

Nachhaltigkeit im Bauwesen Von der Planung bis zur Zertifizierung am Beispiel der Unternehmenszentrale der Fraport AG

Nachhaltigkeit im Bauwesen Von der Planung bis zur Zertifizierung am Beispiel der Unternehmenszentrale der Fraport AG Nachhaltigkeit im Bauwesen Von der Planung bis zur Zertifizierung am Beispiel der Unternehmenszentrale der Fraport AG Torsten Mielecke LCEE Life Cycle Engineering Experts GmbH Inhalt 1. Inhalte und Ziele

Mehr

Projekt EcodEX: Nestlé Produkte Ökodesign Tool

Projekt EcodEX: Nestlé Produkte Ökodesign Tool Projekt EcodEX: Nestlé Produkte Ökodesign Tool Urs Schenker 02/10/2013 Herausragendes Produkt- und Markenportfolio CHF 92,2 Milliarden Umsatz 339 000 Mitarbeitende in über 150 Ländern, 468 Fabriken 10

Mehr

Bauen für die Zukunft Bauen mit Holz Nachwachsende Rohstoffe und ihre Rolle in der Zertifizierung

Bauen für die Zukunft Bauen mit Holz Nachwachsende Rohstoffe und ihre Rolle in der Zertifizierung Bauen für die Zukunft Bauen mit Nachwachsende Rohstoffe und ihre Rolle in der Zertifizierung Ergebnis eines Forschungsprojektes gefördert durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt Az: Dipl. Ing. Architekt

Mehr

Umwelt-Produktdeklaration EGGER DHF- und DFF-Platten. Kurzfassung Umwelt- Produktdeklaration Environmental Product-Declaration. Produktbeschreibung

Umwelt-Produktdeklaration EGGER DHF- und DFF-Platten. Kurzfassung Umwelt- Produktdeklaration Environmental Product-Declaration. Produktbeschreibung nach ISO 14025 EGGER DHF / DFF Holzfaserplatten Deklarationsnummer EPD-EHW-2008611-D Institut Bauen und Umwelt e.v. www.bau-umwelt.com Kurzfassung Umwelt- Produktdeklaration Environmental Product-Declaration

Mehr

Das Neueste zum ökologischen Fußabdruck von Dämmstoffen

Das Neueste zum ökologischen Fußabdruck von Dämmstoffen Industrieverband Hartschaum e.v., Heidelberg Das Neueste zum ökologischen Fußabdruck von Dämmstoffen Wien, 21. April 2010 Dr. rer. pol. Hartmut Schönell Geschäftsführender Vorstand IVH EPS - Industrie

Mehr

Energieberater BFI Weiz - Teil DI Architekt Heimo Staller. Energieberater BFI Weiz_2009-02-05_ ARCHITEKT DI HEIMO STALLER 1

Energieberater BFI Weiz - Teil DI Architekt Heimo Staller. Energieberater BFI Weiz_2009-02-05_ ARCHITEKT DI HEIMO STALLER 1 Energieberater BFI Weiz - Teil DI Architekt Heimo Staller 1 Guter Baustoff? Schlechter Baustoff? 2 Schlechtes Fenster? Gutes Fenster? 3 Baustoffauswahl mit Folgen Klagewelle auf Grund der Asbestverseuchung

Mehr

CO 2 -Bilanzen für Unternehmen, Produkte u. Dienstleistungen

CO 2 -Bilanzen für Unternehmen, Produkte u. Dienstleistungen CO 2 -Bilanzen für Unternehmen, Produkte u. Dienstleistungen Beraterworkshop WIN, 21. März 2011 Sean Gladwell Fotolia Inhalt Begriffe und Definitionen Stand der ISO-Norm 14067 Anwendungsbeispiele 2 Definitionen

Mehr

THEMENBEREICH A: THEMENBLOCK 2: UMWELTBEZOGENE ANALYSE- UND BEWERTUNGSMETHODEN

THEMENBEREICH A: THEMENBLOCK 2: UMWELTBEZOGENE ANALYSE- UND BEWERTUNGSMETHODEN UFOPLAN-Vorhaben FKZ 371295303 THEMENBEREICH A: THEMENBLOCK 2: UMWELTBEZOGENE ANALYSE- UND BEWERTUNGSMETHODEN EINLEITUNG Impressum Lehrmaterial für die Lehrmodule Ecodesign Erstellt im Auftrag des Umweltbundesamtes

Mehr

NACHHALTIGES BAUEN UND ZERTIFIZIERUNG

NACHHALTIGES BAUEN UND ZERTIFIZIERUNG NACHHALTIGES BAUEN UND ZERTIFIZIERUNG Green Building Zertifizierungsysteme Dokumentation nachhaltiger Bauweise anhand der Darstellung unterschiedlicher Zertifizierungslevel (z.b. Silber, Gold, Platin etc.)

Mehr

CE-Kennzeichnung und Ü-Zeichen für Verbindungselemente und Bauprodukte

CE-Kennzeichnung und Ü-Zeichen für Verbindungselemente und Bauprodukte 14.06.2012 CE-Kennzeichnung und Ü-Zeichen für Verbindungselemente und Bauprodukte Einkäufer und Konstrukteure verlangen häufig für Bauprodukte und auch für andere Verbindungselemente eine CE-Kennzeichnung

Mehr

ÖKOLOGIE GEMEINSCHAFT NACHHALTIGKEIT BAUPRODUKTE DEKLARATION. Institut Bauen und Umwelt Der Motor für ökologische Nachhaltigkeit

ÖKOLOGIE GEMEINSCHAFT NACHHALTIGKEIT BAUPRODUKTE DEKLARATION. Institut Bauen und Umwelt Der Motor für ökologische Nachhaltigkeit ÖKOLOGIE GEMEINSCHAFT NACHHALTIGKEIT BAUPRODUKTE DEKLARATION Institut Bauen und Umwelt Der Motor für ökologische Nachhaltigkeit Das Detail im Fokus. Das Ganze im Blick. Nachhaltig Bauen bedeutet, Verantwortung

Mehr

Green ProcA Grüne Beschaffung in Aktion

Green ProcA Grüne Beschaffung in Aktion Green ProcA Grüne Beschaffung in Aktion Umweltfreundliche Beschaffung von Gebäuden und Baudienstleistungen Berliner Energieagentur Relevanz umweltfreundlicher Aspekte im Gebäudebereich 1. Hohe Investitionskosten

Mehr

Projekt ÖkoHolzBauDat

Projekt ÖkoHolzBauDat Projekt ÖkoHolzBauDat Thema Antragsteller Projektpartner Gesamtkoordination Johann Heinrich von Thünen Institut (vti) Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei Institut für Holztechnologie

Mehr

HOWE GREEN THINKING 1

HOWE GREEN THINKING 1 HOWE GREEN THINKING 1 FREE THINKING Uns ist sehr an den besten architektonischen Ergebnissen gelegen. Wir bieten praktisch unbegrenzte Freiheit und schaffen im Gegenzug die richtigen Bedingungen für freies

Mehr

RESOURCES Institut für Wasser, Energie und Nachhaltigkeit

RESOURCES Institut für Wasser, Energie und Nachhaltigkeit RESOURCES Institut für Wasser, Energie und Nachhaltigkeit Der Water Footprint Methodik und Analyse von Technologien zur Stromerzeugung Maria Hingsamer Johanna Pucker Gerfried Jungmeier IEWT 2015 Wien,

Mehr

THINKdenk Bauherrenfrühstück 22. November 2016

THINKdenk Bauherrenfrühstück 22. November 2016 1 THINKdenk Bauherrenfrühstück 22. November 2016 Verankerung höchster Nachhaltigkeitsqualitäten bei Ausschreibung und Vergabe - am Weg zum nachhaltigen Stadtviertel Aktueller Fokus: Anwendung von EPDs

Mehr

GREEN SENSE CONCRETE. Optimierte Betonsysteme für Nachhaltiges Bauen. BASF Construction Solutions GmbH Dr.-Ing. Jürgen Huber

GREEN SENSE CONCRETE. Optimierte Betonsysteme für Nachhaltiges Bauen. BASF Construction Solutions GmbH Dr.-Ing. Jürgen Huber GREEN SENSE CONCRETE Optimierte Betonsysteme für Nachhaltiges Bauen BASF Construction Solutions GmbH Dr.-Ing. Jürgen Huber, Ludwigshafen, 24. September 2014 BASF Nachhaltiges Bauen mit Beton Produkte +

Mehr

Gesund bauen für Mensch und Umwelt Vortrag im Rahmen der DGNB Sonderschau auf der BAU 2013 München von Architekten BKSP, Hannover und FMSC, Bochum

Gesund bauen für Mensch und Umwelt Vortrag im Rahmen der DGNB Sonderschau auf der BAU 2013 München von Architekten BKSP, Hannover und FMSC, Bochum Gesund bauen für Mensch und Umwelt Vortrag im Rahmen der DGNB Sonderschau auf der BAU 2013 München von Architekten BKSP, Hannover und FMSC, Bochum 17.01.2013 Bauherr: VHV Hannoversche Lebensversicherung

Mehr

Umweltbilanzen zwischen Produkt- und Unternehmensbezug. Mario Schmidt. Historische Meilensteine der Umweltbilanzierung 1997 ISO 14040 LCA

Umweltbilanzen zwischen Produkt- und Unternehmensbezug. Mario Schmidt. Historische Meilensteine der Umweltbilanzierung 1997 ISO 14040 LCA Umweltbilanzen zwischen Produkt- und Unternehmensbezug Mario Schmidt Entwicklung: Historische Meilensteine der Umweltbilanzierung 1969 Coca Cola: Resource & Environmental Profile Analysis 1997 ISO 14040

Mehr

Beschreibung der wesentlichen Modellierungsschritte von Bioenergie Prozessketten im Projekt BioEnergieDat

Beschreibung der wesentlichen Modellierungsschritte von Bioenergie Prozessketten im Projekt BioEnergieDat Martin Henßler, Ludger Eltrop, Liselotte Schebek, Clemens Düpmeier, Andreas Ciroth Beschreibung der wesentlichen Modellierungsschritte von Bioenergie Prozessketten im Projekt BioEnergieDat Dieses Dokument

Mehr

Ökobilanz der Prozesskette

Ökobilanz der Prozesskette Bereitstellung von Waldhackgut für Biomasseheiz(kraft)werke in Bayern Ökobilanz der Prozesskette FH-Prof. Dr. Bernhard Zimmer Leiter Forschung und Entwicklung. Fachbereichsleiter Holztechnologie & Ökolgie

Mehr

Ökobilanzwerkstatt Ganzheitliche Bilanzierung

Ökobilanzwerkstatt Ganzheitliche Bilanzierung Ökobilanzwerkstatt 2009 Ganzheitliche Bilanzierung Ökobilanzwerkstatt 2009 05.-.07. Oktober 2009, München-Freising Dipl.-Ing. Stefan Albrecht Spiegel am 6. November 2007 Seite 3 FAZ am 30. Juni 2008 Seite

Mehr

UMWELT-PRODUKTDEKLARATION nach ISO 14025 und EN 15804

UMWELT-PRODUKTDEKLARATION nach ISO 14025 und EN 15804 UMWELT-PRODUKTDEKLARATION nach ISO 14025 und EN 15804 Deklarationsinhaber Herausgeber Institut Bauen und Umwelt e.v. (IBU) Programmhalter Institut Bauen und Umwelt e.v. (IBU) Deklarationsnummer EPD-EJO-20140128-IBD1-DE

Mehr

Entwicklung und Erstellung eines mipshauses in recyclingfähiger Modulbauweise

Entwicklung und Erstellung eines mipshauses in recyclingfähiger Modulbauweise mipshaus-institut ggmbh Kolkmannhaus Hofaue 55 D-42103 Wuppertal Phone +49 (0)2 02. 4 29 95-10/ -12 Fax +49 (0)2 02. 4 29 95-05 holger.wallbaum@mipshaus.de info@mipshaus.de www.mipshaus.de Ideenskizze

Mehr

Fact Sheet. Sustainable Textile Production (STeP)

Fact Sheet. Sustainable Textile Production (STeP) Fact Sheet Sustainable Textile Production (STeP) Sustainable Textile Production (STeP) ist das neue OEKO-TEX Zertifizierungssystem für Marken, Handelsunternehmen und Hersteller der textilen Kette, die

Mehr

Umwelt-Produktdeklaration. EGGER Direktdruck (DPR ) Laminatboden. n a c h I S O 1 4 0 2 5. Deklarationsnummer EPD-EHW-2008221-D

Umwelt-Produktdeklaration. EGGER Direktdruck (DPR ) Laminatboden. n a c h I S O 1 4 0 2 5. Deklarationsnummer EPD-EHW-2008221-D Umwelt-Produktdeklaration n a c h I S O 1 4 0 2 5 EGGER Direktdruck (DPR ) Laminatboden Deklarationsnummer EPD-EHW-2008221-D Institut Bauen und Umwelt e.v. www.bau-umwelt.com Kurzfassung Umwelt- Produktdeklaration

Mehr

ÖKOBILANZIERUNG DER HYDROTHERMALEN CARBONISIERUNG VON KLÄRSCHLAMM

ÖKOBILANZIERUNG DER HYDROTHERMALEN CARBONISIERUNG VON KLÄRSCHLAMM Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenscha7en Ins9tut für Umwelt und Natürliche Ressourcen ÖKOBILANZIERUNG DER HYDROTHERMALEN CARBONISIERUNG VON KLÄRSCHLAMM Ma9hias Stucki, Lea Eymann 8. Mai 2014, IFAT

Mehr

Umwelt-Produktdeklaration nach ISO 14025

Umwelt-Produktdeklaration nach ISO 14025 nach ISO 14025 Spanplatten Verband der Deutschen Holzwerkstoffindustrie (VHI) Deklarationsnummer EPD-VHI-2012111-D Institut Bauen und Umwelt e.v. www.bau-umwelt.de Überreicht durch das VHI-Mitgliedsunternehmen

Mehr

Ausgezeichnete Stahlarchitektur 2008 Nachhaltigkeit liegt im Trend

Ausgezeichnete Stahlarchitektur 2008 Nachhaltigkeit liegt im Trend Ausgezeichnete Stahlarchitektur 2008 Nachhaltigkeit liegt im Trend Nachhaltigkeit als Leitbild Umsetzungsprozesse in Deutschland Halle am Wasserturm Hansaallee 321, Düsseldorf 21. Oktober 2008 Abschlussbericht

Mehr

UMWELT-PRODUKTDEKLARATION nach ISO 14025 und EN 15804. Sika Deutschland GmbH. Sikaplan G. www.bau-umwelt.com / https://epd-online.

UMWELT-PRODUKTDEKLARATION nach ISO 14025 und EN 15804. Sika Deutschland GmbH. Sikaplan G. www.bau-umwelt.com / https://epd-online. UMWELT-PRODUKTDEKLARATION nach ISO 14025 und EN 15804 Deklarationsinhaber Herausgeber Institut Bauen und Umwelt e.v. (IBU) Programmhalter Institut Bauen und Umwelt e.v. (IBU) Deklarationsnummer EPD-SIK-20140212-IBA1-DE

Mehr

SAUTER Material- und Umweltdeklaration

SAUTER Material- und Umweltdeklaration MD 94.112 SAUTER Material- und Umweltdeklaration Produkt Typ Bezeichnung Raumkontroller modular F001 ohne COM Modul F011 KNX COM Modul Sortiment EY-modulo 5 Ökobilanzleitgruppe Gebäudeautomation Hersteller

Mehr

Bewertungen von Baumaterialien und Informationen für Planer/innen und Bauwerber/innen

Bewertungen von Baumaterialien und Informationen für Planer/innen und Bauwerber/innen Bewertungen von Baumaterialien und Informationen für Planer/innen und Bauwerber/innen Hildegund Mötzl IBO Österr. Institut für Baubiologie und -ökologie Baubook Online Datenbank für Bauprodukte natureplus

Mehr

Positionspapier. Klimaschutz und Energiepolitik: Kriterien für die Bewertung der Nachhaltigkeit von Gebäuden

Positionspapier. Klimaschutz und Energiepolitik: Kriterien für die Bewertung der Nachhaltigkeit von Gebäuden Positionspapier Klimaschutz und Energiepolitik: Kriterien für die Bewertung der Nachhaltigkeit von Gebäuden Mai 2011 Januar 2011 Positionspapier Klimaschutz und Energiepolitik: Kriterien für die Bewertung

Mehr

Offene Walzprofile, Grobbleche und Stabstahl

Offene Walzprofile, Grobbleche und Stabstahl Seite 1 von 8 Kontakt zum Hersteller bauforumstahl e. V. Firma bauforumstahl e. V. zentrale@bauforumstahl.de Offene Walzprofile, Grobbleche und Stabstahl Registrierungscode : 3KHW9G Allgemeines Produktgruppe

Mehr

Offene Walzprofile, Grobbleche und Stabstahl

Offene Walzprofile, Grobbleche und Stabstahl Seite 1 von 8 Manufacturer contact bauforumstahl e. V. Firma bauforumstahl e. V. zentrale@bauforumstahl.de Offene Walzprofile, Grobbleche und Stabstahl Registration code : 3KHW9G General Product Group

Mehr

FAQ. Häufig gestellte Fragen. Version 1.0. Version 1.0

FAQ. Häufig gestellte Fragen. Version 1.0. Version 1.0 FAQ Häufig gestellte Fragen Standard / Label Was ist der Unterschied zwischen einem Standard und einem Label? Ein Standard ist eine einheitliche oder weithin anerkannte Art und Weise, etwas herzustellen

Mehr

Ökologische Betrachtung eines Produktionsstandortes

Ökologische Betrachtung eines Produktionsstandortes Ökologische Betrachtung eines Produktionsstandortes J. Steretzeder 1 Ökologische Betrachtung eines Produktionsstandortes Josef Steretzeder Lindner Group KG Arnstorf, Deutschland 2 Ökologische Betrachtung

Mehr

Umweltproduktdeklarationen nach EN für Zement und Beton. Jochen Reiners 57. Ulmer Betontage 5. Februar 2013

Umweltproduktdeklarationen nach EN für Zement und Beton. Jochen Reiners 57. Ulmer Betontage 5. Februar 2013 Umweltproduktdeklarationen nach EN 15804 für Zement und Beton Jochen Reiners 57. Ulmer Betontage 5. Februar 2013 Überblick Was sind Umweltproduktdeklarationen (EPDs) und wofür werden sie benötigt? Beispiel:

Mehr

Was bringen die bekannten Managementsysteme um eine höhere Ressourceneffizienz zu erzielen?

Was bringen die bekannten Managementsysteme um eine höhere Ressourceneffizienz zu erzielen? Was bringen die bekannten Managementsysteme um eine höhere Ressourceneffizienz zu erzielen? Danuta Krystkiewicz 6.5.2014 Inhalt 1. Zertifizierungen: Pro und Kontra 2. Kostenaspekte / Organisation / Dokumentation

Mehr

Nachhaltiges Bauen zieht in Gewerbebauten ein

Nachhaltiges Bauen zieht in Gewerbebauten ein Nachhaltiges Bauen zieht in Gewerbebauten ein Univ.-Prof. Dr. Peter Maydl Institut für Materialprüfung und Baustofftechnologie (IMBT) TU Graz Das neue Bauen: nachhaltige und integrale Gewerbebauten Graz,

Mehr

Projektmanagement Projektablauf

Projektmanagement Projektablauf Projektmanagement Projektablauf Inhalt Was ist ein Projekt? Projektphasen Projektablauf Wichtige Begriffe Zusammenfassung 2 Warum Projektmanagement? Von der Seminararbeit......bis zum Urlaub...alles eine

Mehr

Beispielfragen TS9(3) Systemauditor nach ISO/TS 16949 (1 st,2 nd party)

Beispielfragen TS9(3) Systemauditor nach ISO/TS 16949 (1 st,2 nd party) Allgemeine Hinweise: Es wird von den Teilnehmern erwartet, dass ausreichende Kenntnisse vorhanden sind, um die Fragen 1 bis 10 unter Verwendung der ISO/TS 16949 und ggf. ergänzender Automotive Broschüren

Mehr

Bilanzierungsstandards für Carbon Footprints

Bilanzierungsstandards für Carbon Footprints Bilanzierungsstandards für Carbon Footprints CO 2 -Emissionen, Carbon Footprint & Klimaschutz im Unternehmen Wiesbaden, 25. April 2012 Wieso sollte sich mein Unternehmen mit dem Thema Klimaschutz und Nachhaltigkeit

Mehr

Ökologischer Nutzen des PET-Recyclings in der Schweiz

Ökologischer Nutzen des PET-Recyclings in der Schweiz Summary zur Studie Ökologischer Nutzen des PET-Recyclings in der Schweiz erstellt durch Dr. Fredy Dinkel Carbotech AG, Basel im Auftrag von PET-Recycling Schweiz Kontakt PET-Recycling Schweiz Naglerwiesenstrasse

Mehr