Gibt es einen Weg zwischen Kameralistik und Doppik? Auf dem Weg zu einem neuen Haushalts- und Rechnungswesen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gibt es einen Weg zwischen Kameralistik und Doppik? Auf dem Weg zu einem neuen Haushalts- und Rechnungswesen."

Transkript

1 Gibt es einen Weg zwischen Kameralistik und Doppik? Auf dem Weg zu einem neuen Haushalts- und Rechnungswesen. 1

2 Gibt es einen Weg zwischen Kameralistik und Doppik? Auf dem Weg zu einem neuen Haushalts- und Rechnungswesen. Programm Begrüßung Landesrat Dr. Christian Buchmann Einführung in den Themenbereich, Univ.-Prof. Dr. Alfred Gutschelhofer Grundbegriffe und Grundlagen der Doppik, Unterschiede zur Kameralistik, WP/StB MMag. Alexander Enzinger Haushaltsrechtsreform in Österreich, Sektionschef Univ.-Doz. Dr. Gerhard Steger Reform des öffentlichen Haushalts- und Rechnungswesens in Deutschland Stand und Perspektiven, Prof. Dr. Dr. h.c. Dietrich Budäus Pause Entwicklung der öffentlichen Rechnungslegung auf internationaler Ebene (IPSAS), WP/StB Dipl.-Kfm. Thomas Müller-Marquès Berger Erfahrungsbericht über die Einführung des neuen Rechnungsmodells (NRM) in der Schweiz, Beat Blaser Erfahrungsbericht der Karl-Franzens-Universität über die Einführung der Doppik (insbesondere im Hinblick auf die betriebswirtschaftliche Steuerung), Univ.-Prof. Dr. Alfred Gutschelhofer, Mag. Ralph Zettl, Mag. Karl Riemer Resümee Landesrat Dr. Christian Buchmann Moderation: WP/StB MMag. Alexander Enzinger

3 MMag. Alexander Enzinger Geburtsjahr 1974 Ausbildung Studium der Betriebswirtschaft an der Karl-Franzens- Universität Graz sowie an der University of Manchester, England Studium der Rechtswissenschaften an der Karl-Franzens- Universität Graz Fremdsprachen Englisch Funktion Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Unternehmensberater, Allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger Geschäftsführender Gesellschafter der BDO Rabel & Enzinger GmbH, Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft Berufserfahrung Finanzanalyst in London ( Praktika ) Berufseintritt 1999 Seit 2001 Unternehmensberater Seit 2003 Steuerberater Seit 2008 Wirtschaftsprüfer Beratungsfelder Beratung von Körperschaften öffentlichen Rechts und Non-Profit-Organisationen Beratung von Universitäten, Pädagogischen Hochschulen und anderen Bildungseinrichtungen Beratung izm Ausgliederungen Erstellung von Eröffnungsbilanzen Beratung in Bilanzierungsfragen ( UGB, IFRS/IAS) Analyse und Plausibilitätsprüfung von Investitionsprojekten Durchführung von Audits und betriebswirtschaftlichen Prüfungen für öffentliche Fördergeber Controlling/Kostenrechnung Unternehmensbewertung Sanierungsberatung Mergers & Acquisitions, Due Diligence Prüfung Publikationen / Lehrund Vortragstätigkeit Mitautor des Praxishandbuches der kommunalen Finanzwirtschaft (2. Auflage) Mitautor der Teile Kostenrechnung und Corporate Finance des Praxishandbuchs Finanzwesen Publikationen in Fachzeitschriften Redaktionsmitglied der Zeitschrift RFG ( Recht & Finanzen für Gemeinden) Universitätslektor an der Karl-Franzens-Universität Vortragender an der Fachhochschule Campus02 Graz Fachvortragender 3

4 Curriculum Vitae Sektionschef Univ. Doz. Dr. Gerhard Steger Hintere Zollamtsstraße 2b, 1030 Wien Tel.: geboren am 14. Oktober 1957 in Wiener Neustadt Berufliche Tätigkeit Seit Okt Leiter der Budgetsektion im Bundesministerium für Finanzen: In dieser Funktion auf Verwaltungsebene letztverantwortlich für die Erstellung, Vollzug und Controlling des österreichischen Bundesbudgets; für die Beziehungen des österreichischen Bundesbudgets zu den Budgets der Länder und Gemeinden sowie des EU-Budgets; für Politikberatung zu allen mit dem Budget zusammenhängenden Fragen. Verantwortlich für über 100 MitarbeiterInnen. Hauptverantwortlich für die Erstellung und Implementierung der österreichischen Haushaltsrechtsreform, die ab 2009 sowie 2013 in Kraft tritt. Wichtigste Elemente der Reform: ein vierjährig verbindlicher Finanzrahmen, Verankerung von Wirkungen und Leistungen in der Budgetierung, neues Rechnungswesen. Verschiedene Aufsichtsratstätigkeiten sowie Lehrtätigkeit an der Universität Wien und Innsbruck sowie Donauuniversität Krems. Zahlreiche Publikationen u. a. zu Kirchen und Politik in Österreich, Agrarfragen, EU-Angelegenheiten, Budgetpolitik. Jüngste Publikationen: Gerhard Steger (Hrsg.): Öffentliche Haushalte in Österreich, 2. Auflage, Wien 2005 Gerhard Steger: Erfolgreich Führen in der Verwaltung, Wien 2005 Das neue Haushaltsrecht des Bundes, Wien 2008 (gemeinsam mit A. Pichler) Stand der Haushaltsrechtsreform des Bundes in Österreich, in: R. Schauer (Hrsg.): Neue Formen der Steuerung und Rechnungslegung in öffentlichen Haushalten, Linz 2009 Seit Juni 2009 Vorsitzender der OECD Working Party of Senior Budget Officials (SBO) Beruflicher Werdegang Abteilungsleiter der Budgetabteilung für Land- und Forstwirtschaft im Bundesministerium für Finanzen, davor Referent in der volkswirtschaftlichen Abteilung sowie der Budgetabteilung für Land- und Forstwirtschaft im Bundesministerium für Finanzen Referent im Büro des Bundesministers für Finanzen sowie des Bundesministers für Gesundheit Akademische Qualifikationen, Ausbildung 1988 Habilitation für Politikwissenschaft an der Universität Innsbruck, Studium der Politikwissenschaften und Publizistik an der Universität Wien, Abschluss mit Dr. phil. Juni

5 Prof. Dr. Dr. h.c. em. Dietrich Budäus Universitätsprofessor für Public Management, Universität Hamburg Studium der Betriebswirtschaftslehre, Soziologie und Politologie, Abschluss: Diplom Kaufmann Wissenschaftlicher Assistent am Seminar für Planung und Organisation in öffentlichen Verwaltungen, Universität Hamburg Promotion mit der Arbeit Mitbestimmung und Entscheidungsprozesse ; 1976 Habilitationsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft; Habilitation mit der Arbeit Betriebswirtschaftliche Instrumente zur Entlastung kommunaler Haushalte. April 2006 Verleihung der Würde eines Ehrendoktors der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften auf dem Gebiet des Public Management durch die Universität Linz. Rufe an folgende Universitäten: Universität Bremen, Universität Hamburg, Universität Wien, Hochschule für Wirtschaft und Politik Hamburg, Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer. Vertretung des Fachgebietes "Public Management" in Forschung und Lehre: Universität Bremen ( ), Hochschule für Wirtschaft und Politik Hamburg ( ), Universität Wien ( ), Universität Hamburg ( ) Lehrstuhl Public Management, Ende 2007 aus dem aktiven Dienst der Universität Hamburg ausgeschieden. Forschungsschwerpunkte: Public Management - Öffentliche Unternehmen und öffentliche Verwaltungen, insbesondere Verwaltungsreform in der Bundesrepublik Deutschland im internationalen Vergleich, Reform des öffentlichen Haushalts- und Rechnungswesens, Controlling in öffentlichen Verwaltungen, Budgetierung, Kosten- und Leistungsrechnung in öffentlichen Verwaltungen, Public Private Partnership, Public Corporate Governance. Mitglied und Mitarbeit in zahlreichen wiss. Beiräten und Institutionen U.a. Gesellschaft für öffentliche Wirtschaft Berlin, Arbeitskreis "Public Management" der Schmalenbach- Gesellschaft/Deutsche Gesellschaft für Betriebswirtschaft, Bertelsmann Stiftung für das Fördergebiet "Leistungsfähige Kommunalverwaltung", Projektgruppe "Verwaltungsmodernisierung" beim Deutschen Städtetag, Bonn/Berlin, Internationaler Speyerer Qualitätswettbewerb (Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer), Programmkomitee für die jährliche Saarbrückener Arbeitstagung, Finanzministerium Schleswig-Holstein für die Optimierung des Beteiligungs-Controlling, Wissenschaftlicher Beirat der Gesellschaft für öffentliche Wirtschaft, Wissenschaftlicher Arbeitskreis Integrierte Verbundrechnung (IVR) beim Finanzministerium des Landes Nordrhein-Westfalen, Mitglied des Ausschusses Public Private Partnership in der Hochschulmedizin des Wissenschaftsrates; Mitglied des Ausschusses Medizin des Wissenschaftsrates. Zahlreiche wissenschaftliche Begleitungen zu praktischen Reformprojekten in Verwaltungen und Hochschulen. Evaluation von Fachbereichen, Studiengängen und Rechenzentren. Durchführung einer Reihe nationaler und internationaler Fachtagungen zu den einzelnen Forschungsschwerpunkten. 5

6 Thomas Müller-Marqués Berger Thomas Müller-Marqués Berger ist Jahrgang Er hat 1993 seinen Abschluss als Diplomkaufmann an der Universität Mannheim gemacht und ist seit 1997 Steuerberater und seit 1999 Wirtschaftsprüfer. Bei Ernst & Young ist er seit 1993 tätig und dort Partner seit Seit 2004 ist er Direktor des Kompetenzzentrums Öffentliche Rechnungslegung bei Ernst & Young. Innerhalb von Ernst & Young ist er weltweit verantwortlich für die internationale Rechnungslegung im öffentlichen Sektor (IPSAS). Er ist in mehreren Fachausschüssen für den öffentlichen Sektor vertreten, wie dem Fachausschuss ÖFA (Öffentliche Verwaltung und Unternehmen) im Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) seit 2002 oder dem Public Sector Committee der europäischen Berufsorganisation FEE (Fédération des Experts Comptables) seit Seit 2009 ist er Mitglied des International Public Sector Accounting Standards Board (IPSASB). 6

7 Eidg. Finanzverwaltung Beat Blaser Lic.rer.pol/Eidg. Dipl. Buchhalter/Controller Bundesgasse Bern, Schweiz G: ; M: Weiterbildung Eidg. Dipl. Buchhalter/Controller Berufsbegleitende Ausbildung AKAD 1993 Financial Management Program at Stanford University Betriebswirtschaftliches Studium an der Universität Bern; unterbrochen von diversen Militärdiensten Berufliche Tätigkeiten Bundesverwaltung Eidgenössische Finanzverwaltung Leiter der Abteilung Finanz- und Rechnungswesen/Vizedirektor 2005 heute 2005 heute Swisscom Swisscom Enterprise Solutions AG/Swisssom Solutions AG CFO/Mitglied der Geschäftsleitung Swisscom AG; Unit Major Accounts Leiter Finanzen und Controlling, Human Resources und Business Operations Ascom Ascom Hasler AG; Business Unit "Switching Fixed" in Bern Leiter Management Services/Business Unit Controller/Mitglied GL Ascom Hasler AG und Ascom Ericsson Transmission AG in Bern Leiter Betriebwirtschaft, Informatik und Organisation/Mitglied GL Ascom Autelca AG in Gümligen Leiter Personal Ascom Hasler AG in Bern Personalassistent 7

8 Univ.-Prof. Dr. Alfred Gutschelhofer Rektor der Karl-Franzens-Universität Graz Alfred Gutschelhofer wurde 1960 in Graz geboren, maturierte am BG Lichtenfelsgasse und absolvierte 1985 an der Universität Graz das Studium der Betriebswirtschaftslehre. Nach seiner Tätigkeit als Unternehmensberater und Vertragsassistent am Institut für Unternehmensführung schloss Gutschelhofer 1991 auch das Studium der Wirtschaftspädagogik ab und promovierte schließlich 1993 zum Doktor der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Nach Forschungsaufenthalten an US-amerikanischen Universitäten und bei Daimler Benz in Stuttgart habilitierte er sich 1998/99 an der Uni Graz, anschließend war er Vorstand des Instituts für Unternehmensgründung an der Universität Linz. Seit Oktober 2003 ist Alfred Gutschelhofer Rektor der Karl- Franzens-Universität Graz. 8

9 Mag. Ralph Zettl Direktor für Ressourcen und Planung Der gebürtige Vorarlberger studierte an der Uni Graz Umweltsystemwissenschaften mit Schwerpunkt Betriebswirtschaftslehre und erwarb sich anschließend im Zuge von Projekten ein umfassendes Know-how über die universitäre Zahlenlandschaft zu Finanzen, Personal und Lehre. Als Leiter der Stabsstelle für Steuerung, Entwicklung und Planung der Uni Graz ist Herr Mag. Ralph Zettl eng in die Anträge, Verhandlungen und Verteilung des Budgets der Uni Graz eingebunden gewesen und gilt als Spezialist für Controlling. Neben seiner Funktion als Direktor für Ressourcen und Planung ist Ralph Zettl zum Vorstandsvorsitzenden des Vereins für Absolventinnen und Absolventen der Universität Graz gewählt worden. Studium: Umweltsystemwissenschaften mit Schwerpunkt Betriebswirtschaftslehre an der Universität Graz 9

10 Mag. Karl Riemer Leiter Rechnungswesen und Controlling Karl Riemer absolvierte das Betriebswirtschaftsstudium 1998 im 2. Bildungsweg mit Schwerpunkt Revisionund Treuhandwesen an der Karl-Franzens-Universität Graz. Im Anschluss des Studiums arbeitete Herr Mag. Karl Riemer 2 Jahre im Finanzcontrolling der Unternehmensgruppe Stiefelkönig/Delka, wo er für die Konsolidierung und dem Finanzberichtswesen der Unternehmensgruppe zuständig war. Mit wechselte Herr Mag. Karl Riemer zur Unternehmensgruppe Vogel & Noot nach Wartberg/Mzt, wo er unter anderem als Geschäftsführer für Finanzen, zuständig für die Sparte Verpackungstechnik mit Werken in Österreich, Deutschland, Polen, Slowakei und Ukraine, arbeitete. Seit Okt ist Herr Mag. Karl Riemer an der Karl-Franzens-Universität Graz im Rechnungswesen tätig, wo er 2006 die Gesamtleitung des Bereichs Rechnungswesen und Controlling übernommen hat. Studium: Betriebswirtschaft mit Schwerpunkt Revision- und Treuhandwesen an der Karl-Franzens-Universität Graz 10

11 Grundbegriffe und Grundlagen der Doppik, Unterschiede zur Kameralistik WP/StB MMag. Alexander Enzinger

12 Ausgangssituation Derzeitiges Rechnungswesensystem des Landes Steiermark a Kameralistik Rechtliche Grundlage der Kameralistik a Voranschlags- und RechnungsabschlussVO 1997 (VRV) a Landesrechtliche Bestimmungen VRV orientiert sich in Grundzügen an der seit dem 18. Jh. praktizierten Verwaltungskameralistik Kameralistik Charakteristika Reine Finanzrechnung ( Einnahmen-Ausgaben-Rechnung ) - Erfüllung der Zahlungsverpflichtungen/Sicherung der Liquidität (Nachweis des Deckungsverlaufes) - Einhaltung des Voranschlags (Nachweis des Voranschlagvollzuges) Ertrags- und Vermögenslage wird gar nicht oder nur unzureichend abgebildet - Keine Ermittlung eines Jahreserfolges (Gewinn/Verlust) - Kein vollständiger Vermögens- und Schuldennachweis Zeitliche Zuordnung von Einnahmen und Ausgaben nach der Fälligkeit ( Soll ) bzw. nach der Zahlung ( Ist ) Abbildung des Geldverbrauchs a fällige Ausgaben > fällige Einnahmen a Gebarungsabgang a fällige Ausgaben < fällige Einnahmen a Gebarungsüberschuss Detaillierte Vorgaben für Form und Gliederung des Abschlusses (VRV) - detaillierte funktionale Gliederung ( Ansätze ) - detaillierte ökonomische Gliederung ( Posten ) Verpflichtende Erstellung eines Voranschlages/Budget 12

13 Elemente der Kameralistik (VRV) Kassenabschluss (Einzahlungen/Auszahlungen) Haushaltsrechnung (Einnahmen/Ausgaben) Querschnitt Gesamtübersicht Vermögens- und Schuldenrechnung (nur für wirtschaftliche Unternehmen und Betriebe mit marktbest. Tätigkeit) Anlagennachweise (für sonstige Betriebe) Beilagen zum Rechnungsabschluss (zb Rücklagen, Schulden, Wertpapiere, Beteiligung, geg. Darlehen, Haftungen) Doppik Begriff DOPPIK = DOPPelte Buchführung In Konten - Buchung erfolgt auf mindestens zwei Konten (Soll/Haben) - doppelte Erfolgsermittlung Vermögensvergleich (Veränderung des Eigenkapitals) Gewinn- und Verlustrechnung - doppelte Erfassung eines Geschäftsfalls in zeitlicher Reihenfolge in systematischer Ordnung auf Konten Elemente der Doppik Bilanz (Vermögen/Schulden) Gewinn & Verlust (Erträge/Aufwendungen) Geldflussrechnung (Einzahlung/Auszahlung) Vollständig integriertes, lückenloses System zur Erfassung von Geschäftsfällen 13

14 Doppik Charakteristika Darstellung der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage - Ermittlung eines Jahresergebnisses (Gewinn/Verlust) - Beurteilung der Produktivität/Wirtschaftlichkeit möglich - Vollständiger Vermögens- und Schuldennachweis (unter anderem auch Rückstellungen) - Berücksichtigung des Wertverzehr des Vermögens durch Abschreibungen - Berücksichtigung von Rückstellungen (zb für Personalverpflichtungen) Abbildung des Ressourcenverbrauchs (Erträge minus Aufwendungen) a Aufwendungen > Erträge a Verlust/Ressourcenverzehr (Rein-Vermögenssubstanz wird angegriffen) a Erträge > Aufwendungen a Gewinn/Rein-Vermögenszuwachs Periodengerechte Zuordnung von Einnahmen und Ausgaben - Wann werden Einnahmen bzw. Ausgaben wirtschaftlich realisiert? (zb Dotierung von Personalrückstellungen) Verglichen mit der Kameralistik deutlich größere Spielräume bei Ausweis und Bewertung Gewinnerzielungsabsicht ist keine Voraussetzung für die Anwendung der Doppik (Doppik wird von zahlreichen Non-Profit-Organisationen angewendet) Gegenüberstellung: Kameralistik - Doppik Kameralistik Doppik Geldverbrauchskonzept Ressourcenverbrauchskonzept Einnahmen Ausgaben Erträge Aufwendungen Erhöhung des Geldvermögens Minderung des Geldvermögens Erhöhung des Eigenkapitals Minderung des Eigenkapitals 14

15 Wirtschaftliche Ziele einer Organisation Kameralistik Doppik Finanzwirtschaftliche Effizienz Leistungswirtschaftliche Effizienz Effektivität Erfüllung Zahlungsverpflichtungen Einhaltung Voranschlag/Budget Produktivität Wirtschaftlichkeit Zielerreichungsgrad Wirksamkeit Kameralistik Doppik Vermögenslage Finanzlage Ertragslage Vermögen, Schulden, Eigenkapital Cash-Flow, Zahlungsverpflichtungen Erträge, Aufwendungen, Gewinn/Verlust Doppik für Gebietskörperschaften Drei-Komponenten-System - Vermögensrechnung (Bilanz) - Erfolgsrechnung (Ergebnisrechnung) - Finanzrechnung Finanzrechnung Aktiva Bilanz Passiva Ergebnisrechnung Einzahlungen./. Vermögen Eigenkapital Erträge./. Auszahlungen Liquiditätssaldo Liquide Mittel Fremdkapital Aufwendungen Ergebnissaldo 15

16 Bilanz Immaterielles Anlagevermögen Sachanlagevermögen Infrastrukturvermögen Finanzanlagevermögen Nettoposition Rücklagen Sonderposten Umlaufvermögen Rückstellungen Verbindlichkeiten Ergebnisrechnung + Ordentliche Erträge./. Ordentliche Aufwendungen = Ergebnis der laufenden Verwaltungstätigkeit + Finanzerträge./. Zinsen und ähnliche Aufwendungen = Finanzergebnis = Ordentliches Jahresergebnis + Außerordentliche Erträge./. Außerordentliche Aufwendungen = Außerordentliches Ergebnis = Jahresergebnis Finanzrechnung + Einzahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit./. Auszahlung aus laufender Verwaltungstätigkeit = Cash-Flow aus laufender Verwaltungstätigkeit + Einzahlungen aus Investitionstätigkeit./. Auszahlungen aus Investitionstätigkeit = Cash-Flow aus Investitionstätigkeit = Finanzmittelüberschuss / -Fehlbetrag vor Finanzierungstätigkeit + Einzahlungen aus der Aufnahme von Krediten für Investionen./. Auszahlungen für die Tilgung von Krediten für Investionen = Cash-Flow aus Finanzierungstätigkeit = Änderung des Bestandes an eigenen Finanzmitteln + Anfangsbestand an Finanzmitteln +/- Änderung des Bestandes an fremden Finanzmitteln = Endbestand an Finanzmitteln 16

17 Gegenüberstellung Doppik Kameralistik Doppik Vollständige Darstellung der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage Beurteilung der leistungswirtschaftlichen Effizenz (Produktivität, Wirtschaftlichkeit) Form und Gliederung des Abschlusses im Rahmen der gesetzlichen Spielräume (UGB) Umfangreicher Informationsgehalt Beeinflussung des Ergebnisses druch Bilanzierungsund Bewertungsmaßnahmen (Bilanzpolitik) Integrierte Darstellung von Beteiligungen (Konzernabschluss, Beteiligungscontrolling) führt zu Gesamtüberblick Keine verpflichtende Budgetierung (UGB) Einfache Ableitung einer Kosten- und Leistungsrechnung Kameralistik Reine Finanzrechnung Beurteilung der finanzwirtschaftlichen Effizienz (Sicherung Liquidität) Detaillierte Vorgabe für Form und Gliederung des Abschlusses (VRV) Information bloß über Finanzlage Bewertungsmaßnahmen haben keine Auswirkung auf das kamerale Ergebnis Einbeziehung von Beteiligungen führt nur punktuell zu Informationsgewinn (zb Schuldenstand) Verpflichtende Erstellung eines Voranschlags (VRV) Kosten- und Leistungsrechnung nur mit Zustatzaufwand ableitbar Hoher Einführungsaufwand (Eröffnungsbilanz, EDV, Schulungsmaßnahmen) Fazit Das kameralistische Rechnungswesen in der derzeitigen Form ist für eine Bewältigung der derzeitigen bzw. künftigen Herausforderungen nur bedingt geeignet. Für eine effiziente, wirkungsorientierte Steuerung sind neue Instrumentarien erforderlich: - erweiterte Kameralistik - Doppik - Mischformen Eine unkritische Übernahme des kaufmännischen Rechnungswesens (lt. UGB) wäre kontraproduktiv. a Ein neues Rechnungswesensystem muss auf die Besonderheit von Gebietskörperschaften Bedacht nehmen: - Verpflichtende Budgetierung - Verpflichtende Finanzrechnung - Vorgaben für die funktionale Gliederung (Ansätze) - Vorgaben für Kostenplan - Vorgaben für Ansatz, Ausweis und Bewertung 17

18 Haushaltsrechtsreform in Österreich: Neue Spielregeln für die Budget- und Verwaltungssteuerung Sektionschef Univ.-Doz. Dr. Gerhard Steger

19 Haushaltsrechtsreform in Österreich Adressiert Schwächen der derzeitigen Haushaltssteuerung: - Keine mehrjährige verbindliche Ausrichtung - Inputorientierung weitgehend vorherrschend - Steuerungsmonopol der Kameralistik Budget als umfassendes Steuerungsinstrument für Ressourcen + Wirkungen/Leistungen Nicht an isolierten Schrauben (z.b. Rechnungswesen) alleine drehen; Grundanliegen: Besser steuern Vorgangsweise bei der Reform intensive Auseinandersetzung mit Reformen in anderen Staaten: von Erfolgen und Fehlern lernen, interkulturelle Aspekte beachten Reform durch Verwaltung umsetzen: Beratereinsatz nur äußerst selektiv, Know-how in Verwaltung aufbauen und stärken Pragmatisches Reformdesign: Reform verdaulich halten, dh. so wenig Komplexität wie möglich, Mut zur Lücke Testphase vorschalten: Fehler einplanen, aber rechtzeitig vor Echtbetrieb identifizieren Übersicht 1. und 2. Etappe Haushaltsrechtsreform ab 2009 X Budgetdisziplin, verbesserte Planbarkeit: verbindlicher Finanzrahmen & Strategiebericht X Flexibilität für Ressorts durch volle Rücklagefähigkeit, in der Regel ohne Zweckbindung ab 2013 Ergebnisorientierte Steuerung von Dienststellen Wikrungsorientierte Haushaltsführung Neue Budgetstruktur Globalbudget Neues Veranschlagungsund Rechnnungssystem 1. Etappe ab 2009: Eckpunkte Finanzrahmen Bundesfinanzrahmengesetz legt rollierende Ausgabenobergrenzen - für 4 Jahre - für 5 Rubriken (ressortübergreifend) und - rund 30 Untergliederungen (ressortspezifisch) fest Verbindlichkeit für Budgeterstellung und vollzug: - Rubriken: 4 Jahre im Voraus - Untergliederungen: in der Regel für n+1 19

20 2 Arten von Obergrenzen: nominell fixiert: ca. 80 % der Ausgaben variabel: konjunktursensible Bereiche, direkt von Abgaben abhängige Ausgabenbereiche, EU-refundierte Ausgaben, Haftungen 1. Etappe ab 2009: Rubriken des Bundesfinanzrahmens Rubrik n+1 n+2 n+3 n+4 1 Recht und Sicherheit 2 Arbeit, Soziales, Gesundheit und Familie 3 Bildung, Forschung, Kunst und Kultur 4 Wirtschaft, Infrastruktur und Umwelt 5 Kassa und Zinsen jede Rubrik hat eigene Ausgabenobergrenze Strategiebericht erläutert Bundesfinanzrahmen 1. Etappe: Win-Win Situation für Budgetstabilisierung und Ressorts Klare Verpflichtung zu mittelfristiger Ausgabendisziplin, dafür Mehr Flexibilität und erhöhte Planungssicherheit für die Ressorts, weil: - Rücklagen für nicht ausgenützte Ausgaben - auch unterjährige Mehreinnahmen werden Rücklagen gleichgehalten - freie Verwendbarkeit von Rücklagen Kernelemente der 2. Etappe der Haushaltsrechtsreform ab 2013 Ergebnisorientierte Steuerung von Dienststellen Wirkungsorientierte Haushaltsführung Neue Budgetstruktur Globalbudget Neues Veranschlagungsund Rechnnungssystem 20

21 Kernelement: Neue Budgetstruktur Gesamtbudget Rubriken Finanzrahmen mit 5 Rubriken Gesetzliche Bindungswirkung Untergliederungen Globalbudget ~ 30 ~ 3-5 pro Untergliederung statt über 1000 Ansätze Verwaltungsinterne Bindungswirkung Detailbudget KLR (Kosten- und Leistungsrechnung) im Budget dokumentiert Flexibles Steuerungsinstrument, auf jew. Besonderheiten angepasst Transparente Budgetstruktur als Grundvoraussetzung für weitere Reformelemente Kernelement: Neues Veranschlagungs- und Rechnungssystem: Doppische Ausrichtung Orientierung internationalen Standards(IPSAS) aber keine 1:1 Anwendung Vermögensrechnung (zeigt Vermögensstatus des Bundes) Ergebnisrechnung (Konnex zu steuerungsrelevanter KLR) Finanzierungsrechnung (gibt es grundsätzlich schon bisher) Zweck: wesentliche finanzielle Steuerungsinformation bereit stellen Konsolidierung Ausgegliederte: Extra-Schritt nach 2013 Zielsetzungen des neuen Veranschlagungs- und Rechnungssystem Verbesserte Steuerung sowohl der Liquidität des Bundes als auch des Ressourcenverbrauchs Erhöhung der Transparenz und der Aussagekraft der Rechnungsabschlüsse des Bundes Erhöhung der Vergleichbarkeit der Rechnungsinformationen Sicherstellung eines laufenden Controllings (Verfügbarkeit von tagesaktuellen steuerungsrelevanten Informationen) Systematische Verknüpfung sämtlicher Elemente des Veranschlagungs- und Rechnungssystems ( keine Parallelwelten ) Verhinderung einer Überbürokratisierung 21

22 Grundmodell der Veranschlagung Veranschlagung in zwei Haushalten Ergebnisvoranschlag: Aufwand und Ertrag Finanzierungsvoranschlag: Aus- und Einzahlungen (Zahlungen zwischen ) Periodengerechte Budgetierung Ergebnisvoranschlag Finanzierungsvoranschlag Eckpunkte des Veranschlagungssystems Steuerung mit 2 Perspektiven - Weiterhin Steuerung der Zahlungsmittel und Liquidität - Ergänzung um Steuerung des Ressourcenverbrauchs mit Hilfe einer veranschlagten Ergebnisrechnung Nicht finanzierungswirksame Aufwendungen (zb Abschreibungen, Dotierungen von Rückstellungen, Forderungsabschreibungen) werden steuerungsrelevant, ohne dass sie den Ressorts vorfinanziert werden Eckpunkte des Rechnungssystems Erhöhung der Transparenz des Rechnungswesens durch - neue Bewertungsgrundsätze (lineare Abschreibungen, Bewertungsregeln für alle Vermögensbestandteile) - vollständige Erfassung des Vermögens und der Verbindlichkeiten - Bildung von Rückstellungen - Zusätzliche Angaben im Anhang Kosten- und Leistungsrechnung (KLR) als Instrument der Detailsteuerung - Verknüpfung mit der KLR durch einheitlichen Rechenstoff und Verbindung mit der Budgetstruktur Vermögensrechnung ab 2013 Basis: Eröffnungsbilanz zum Stichtag 1. Jänner 2013 für den Bund und alle Untergliederungen Spannungsverhältnis: Bewertungsaufwand Aussagekraft DESHALB: - Bewertung von Grundstücken mit einem standardisierten Verfahren - Übernahme von Vermögenswerten (Maschinen, Büro- und Geschäftsausstattung, Forderungen) aus der heutigen Anlagenbuchhaltung - Bewertung von Beteiligungen nach der Methode des anteiligen Eigenkapitals - Neuberechnung von Rückstellungen für Abfertigungen, Jubiläen und Haftungen nach einem einheitlichen automationsunterstützten Verfahren 22

23 Sonstige Neuerungen des Rechnungswesens ab 2013 Einführung eines Pensionsbeitrags des Dienstgebers für BeamtInnen zur Erhöhung der Kostenwahrheit Verrechnung von Mieten für historische Gebäude zur Sicherstellung der Kostentransparenz (Vollkostendarstellung) Bewertung von Forderungen (Abschreibungen von uneinbringlichen, Wertberichtigungen von zweifelhaften Forderungen) Erfassung von Kulturgütern in einem Anhang zum Bundesrechnungsabschluss Controlling der Ergebnis- und Finanzierungsrechnung ABER: Vollkonsolidierung von Beteiligungen noch nicht ab 2013 Kernelement: Wirkungsorientierte Haushaltsführung I Königsdisziplin unter den Budgetregeln Budget sagt aus: - wie viel Ressourcen stehen zur Verfügung, - welche Wirkungen und Leistungen sind mit diesen Ressourcen zu erzielen? Messung mit Kennzahlen oder Meilensteinen Schaufenster für Ressortleistungen Wichtig: unabhängige Evaluierung der Wirkungs- und Leistungserfüllung (Rechnungshof) Entscheidend: Aufgreifen der Wirkungs- und Leistungsorientierung durch politische Repräsentanten Kernelement: Wirkungsorientierte Haushaltsführung II Bundesvoranschlag (BVA) ab 2013 enthält: (siehe Standardschema - Voranschlagsbeträge (in neuer Struktur) bei den folgenden 4 Punkten) - Wirkungsinformationen (neu) Ziele: - Transparente Darstellung - Erleichterung der Prioritätensetzung - Stärkere Ergebnisverantwortlichkeit 23

24 Wirkungsorientierte Haushaltsführung: Bundesvoranschlag je Untergliederung Leitbild: (max. 3 Zeilen) Gesetzlich bindend Untergliederung xx Erfolg BVA BVA Obergrenze Finanzierungsvoranschlag BFRG Einzahlungen Auszahlungen fix Auszahlungen variabel Summe der Auszahlungen (Netto-)Fiinanzierungsbedarf Untergliederung xx Erfolg BVA BVA Finanzierungsvoranschlag Erträge Aufwendungen Nettoaufwand Anmerkung: Die gesetzliche Bindungswirkung liegt auf Ebene der Untergliederung ausschließlich auf den (fixen und variablen) Auszahlungen des Finanzierungsvoranschlages. Angestrebte Wirkungsziele (max. 5) Wirkungsziel 1: Warum dieses Wirkungsziel: Warum wird dieses Wirkungsziel verfolgt: Wie sieht Erfolg aus: Max. 5 Wirkungsziele je Untergliederung Nach Möglichkeit zumindest 1 Wirkungsziel je UG direkt aus Gleichstellungsziel abgeleitet Ziel: Kompakte Zusammenschau von Finanzmitteln und Wirkungsinformationen 24

25 Bundesvoranschlag je Globalbudget 1/2 Globalbudget xx Erfolg BVA BVA Ergebnisvoranschlag Ertrag aus der operativen Verwaltungstätigkeit und Transfers Finanzertrag Gesamtertrag Personalaufwand (Aktivitätsaufwand) Betrieblicher Sachaufwand Transferaufwand Finanzaufwand Gesamtaufwand Nettoaufwand Gesetzlich bindend Globalbudget xx Erfolg BVA BVA Finanzierungsvoranschlag Einzahl. aus der operativen Verwaltungstätigkeit und Transfers Einzahl. aus der Investitionstätigkeit Einzahl. aus der Rückzahl. v. Darl. u. gewährten Vorschüssen Gesamteinzahlungen Auszahl. aus der operativen Verwaltungstätigkeit Auszahl. aus Transfers Auszahl. aus der Investitionstätigkeit Auszahl. aus der Gewährung v. Darl. u. gewährten Vorschüssen Gesamtauszahlungen Nettofinanzierungsbedarf (Bundesfinanzierung) Wirkungsorientierte Haushaltsführung Bundesvoranschlag je Globalbudget 2/2 Maßnahmen (max. fünf inkl. Gleichstellungs-Maßnahme/n) Beitrag zu Wirkungsziel Wie werden die Wirkungsziele verfolgt? Maßnahmen: Wie sieht Erfolg aus? Meilensteine/Kennzahlen für 2015 Wie sieht Erfolg aus? Meilensteine/Kennzahlen für 2014 Jüngste Empfehlungen des Rechnungshofs (max. 3 Zeilen) Stellungnahme des haushaltsleitenden Organs zu den Empfehlungen des Rechnungshofs (max. 3 Zeilen) 25

26 Gender Budgeting als Teil der Wirkungsorientierung in Verfassung verankert (für alle Gebietskörperschaften) Integration ins Budget auf allen Steuerungsebenen: Strategiebericht, Bundesvoranschlag, weitere Budgetunterlagen Mittelzuweisungen an Frauen bzw. Männer; sondern: Analyse- und Steuerungsinstrument: - direkte Verteilungseffekte - Effekte auf die Beschäftigung - Effekte auf unbezahlte bzw. ehrenamtliche Arbeit - weitere Gleichstellungsdimensionen Kernelement: Ergebnisorientiertes Steuern von Dienststellen Dienststellen bekommen globalen Ressourcenrahmen und Leistungszielevorgegeben und sind für deren Einhaltung verantwortlich Auf Dienststellenebene findet daher eine mehrjährige Ressourcen-, Ziel- und Leistungsplanungstatt (Erstellung rollierender 4-jähriger Ressourcen-, Ziel- und Leistungspläne) Anreiz- und Sanktionsmechanismenwie Rücklagen unterstützen Zielerfüllung, dh. wenn Dienststelle erfolgreich wirtschaftet, soll sie etwas davon haben 2. Etappe ab 2013: Steuerungsarchitektur Haushaltsleitendes Organ Organisationsgliederung Budgetgliederung Untergliederung Globalbudget 1 GB 2 Ergebnisdarstellung Maßnahmen* Leitbild, angestrebte Wirkungsziele Maßnahmen GB 3 GB 4 Maßnahmen Maßnahmen * mit denen die Wirkungsziele angestrebt werden Haushaltsführende Dienststellen Detailbudget Teilheft auf Basis Ressourcen-, Ziel- und Leistungspläne 26

Kommunen zwischen virtueller Welt und realer Krise

Kommunen zwischen virtueller Welt und realer Krise Saarländische Städte- und Gemeinden: Handlungsfähig in Zeiten der Krise Kommunen zwischen virtueller Welt und realer Krise Prof. Dr. Dr. h.c. Dietrich Budäus Universität Hamburg Saarbrücken 1. Oktober

Mehr

Das Neue Haushaltswesen Hamburg aus Sicht der Wissenschaft

Das Neue Haushaltswesen Hamburg aus Sicht der Wissenschaft 1 4. Hamburger Fachtagung zur Reform des staatlichen Rechnungswesens Das Neue Haushaltswesen Hamburg aus Sicht der Wissenschaft Prof. Dr. Christina Schaefer I Christina.Schaefer@htw-berlin.de Jun.-Prof.

Mehr

Zur aktuellen Situation und künftigen Entwicklung der Reform des Haushaltsund Rechnungswesens in Nordrhein- Westfalen

Zur aktuellen Situation und künftigen Entwicklung der Reform des Haushaltsund Rechnungswesens in Nordrhein- Westfalen Zur aktuellen Situation und künftigen Entwicklung der Reform des Haushaltsund Rechnungswesens in Nordrhein- Westfalen 3. Hamburger Fachtagung zur Reform des staatlichen Rechnungswesens, Volker Oerter,

Mehr

Da ändern sich doch nur `n paar HHstellen!

Da ändern sich doch nur `n paar HHstellen! Da ändern sich doch nur `n paar HHstellen! NKF Gestaltungsmöglichkeiten für die Amtsleitung am 14. September 2005 Stefan Opitz, Jugendhilfeplanung und Organisationsentwicklung Ziele des NKF Darstellung

Mehr

Pfade im Public und Nonprofit Management

Pfade im Public und Nonprofit Management Pfade im Public und Nonprofit Management Effektivität und Effizienz des Verwaltungshandelns was kann das Rechnungswesen dazu beitragen? Prof. Dr. Dr. h.c. Dietrich Budäus Linz, 27. September 2012 A G E

Mehr

NKR in Schleswig-Holstein Was hat sich geändert und was kommt noch?

NKR in Schleswig-Holstein Was hat sich geändert und was kommt noch? NKR in Schleswig-Holstein Was hat sich geändert und was kommt noch? Forum 2: Referent: Haushaltspläne lesen und verstehen Marc Neumann, Zentrales Controlling Stadt Neumünster Veranstaltung am 25.09.2013

Mehr

Verwaltungsdoppik oder Kameralistik ein Vergleich. Wissenschaftlicher Vortrag, Kammerrechtstag, Düsseldorf, 22.9.2005. Gliederung

Verwaltungsdoppik oder Kameralistik ein Vergleich. Wissenschaftlicher Vortrag, Kammerrechtstag, Düsseldorf, 22.9.2005. Gliederung Verwaltungsdoppik oder Kameralistik ein Vergleich Wissenschaftlicher Vortrag, Kammerrechtstag, Düsseldorf, 22.9.2005 Gliederung I. Einleitung 1. Grund und Zweck des Rechnungswesens für die Kammern 2. Betriebliches

Mehr

Projektplan Stadt XXX

Projektplan Stadt XXX Projektplan Stadt XXX Stand 09-20XX Projektschritte Dauer Anfang Ende Korrektur Verantwortung Fortschritt Gesamtprojektplanung Phase 1 Definition der Ziele des Gesamtprojektes 8 Wochen 01.09.04 31.10.04

Mehr

15. Ministerialkongress

15. Ministerialkongress 15. Ministerialkongress Werner Landwehr, 09.09.2010 Einführung von Produkthaushalten zur outputorientierten Steuerung. Neues Rechnungswesen F Eckpunkte der fachlichen Konzeption: Einführung eines neuen

Mehr

Controlling der Finanzierungsrechnung

Controlling der Finanzierungsrechnung BGBl. II - Ausgegeben am 21. Dezember 2012 - Nr. 500 1 von 12 Controlling der Finanzierungsrechnung Anlage 1 1.1 Prognose der Finanzierungsrechnung je Detailbudget erster Ebene IST lfd. Monat IST Jänner

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

Sach- und Zeitplan der Stadt Wilhelmshaven zur Umstellung von der Kameralistik auf die Doppik

Sach- und Zeitplan der Stadt Wilhelmshaven zur Umstellung von der Kameralistik auf die Doppik Sach- und Zeitplan der Stadt Wilhelmshaven zur Umstellung von der Kameralistik auf die Doppik PROJEKTZIELE: Ablösung der zentralen, liquiditätsorientierten Planung und Steuerung durch eine ressourcenverbrauchsorientierte,

Mehr

zu Zahl 20-429 LAND BURGENLAND An die Landtagsdirektion LAD-VD-A694-10585-5-2013

zu Zahl 20-429 LAND BURGENLAND An die Landtagsdirektion LAD-VD-A694-10585-5-2013 zu Zahl 20-429 LAND BURGENLAND LANDESAMTSDIREKTION - VERFASSUNGSDIENST An die Landtagsdirektion Eisenstadt, am 6.11.2013 E-Mail: post.vd@bgld.gv.at Tel.: +43 (0)2682/600-2449 Fax: +43 (0)2682/600-72449

Mehr

Effektivität und Effizienz der Verwaltung im Spiegel des Rechnungswesens

Effektivität und Effizienz der Verwaltung im Spiegel des Rechnungswesens REFA-Forum 2012 Verwaltungsmodernisierung Public Management Wissenschaftsverständnis: Theorie geleitete Praxis Praxis geleitete Thorie Effektivität und Effizienz der Verwaltung im Spiegel des Rechnungswesens

Mehr

Wissenschaftlicher Arbeitskreis IVR

Wissenschaftlicher Arbeitskreis IVR Wissenschaftlicher Arbeitskreis IVR Eckpunkte für die Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung im öffentlichen Haushalts- und Rechnungswesen auf Basis der Integrierten Verbundrechnung (IVR) 1 Vorbemerkung:

Mehr

NKF Netzwerk vor Ort

NKF Netzwerk vor Ort NKF Netzwerk vor Ort Eine Veranstaltung im Rahmen des NKF- Netzwerks getragen von den sieben Modellkommunen. Das Netzwerk wurde initiiert und wird finanziert vom Innenministerium NRW. O. Kuhl - 22.08.2006

Mehr

Das neue Öffentliche Rechnungswesen

Das neue Öffentliche Rechnungswesen Prof. Dr. Helmut Brede und Prof. Dr. Ernst Buschor (Hrsg.) Das neue Öffentliche Rechnungswesen Betriebswirtschaftliche Beiträge zur Haushaltsreform in Deutschland, Österreich und der Schweiz Nomos Verlagsgesellschaft

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Doppisches Rechnungswesen in Kommunen. Frank Jahnke. Ehem. Kämmereileiter der Landeshauptstadt Düsseldorf und Projektleiter des NRW-Pilotprojektes

Doppisches Rechnungswesen in Kommunen. Frank Jahnke. Ehem. Kämmereileiter der Landeshauptstadt Düsseldorf und Projektleiter des NRW-Pilotprojektes Doppisches Rechnungswesen in Kommunen Frank Jahnke Ehem. Kämmereileiter der Landeshauptstadt Düsseldorf und Projektleiter des NRW-Pilotprojektes NKF (Neues Kommunales Finanzmanagement) Seite 1 Geldverbrauchs-

Mehr

Zuwendungen und Zuschüsse. Dipl.-Kfm. Christian Rahe Institut für Wirtschaftswissenschaften TU Braunschweig

Zuwendungen und Zuschüsse. Dipl.-Kfm. Christian Rahe Institut für Wirtschaftswissenschaften TU Braunschweig Seite 1 Zuwendungen und Zuschüsse Dipl.-Kfm. Christian Rahe Institut für Wirtschaftswissenschaften TU Braunschweig Seite 2 Gliederung Problemstellung Begriff und Anwendungsfälle Bilanzielle Behandlung

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Neue Regeln für die Kommunalschuldenbremse(n) in Deutschland. Marc Gnädinger. Finanzierungssaldo der Gemeinden und GV in Mill. Euro -9195 -7176 -2237

Neue Regeln für die Kommunalschuldenbremse(n) in Deutschland. Marc Gnädinger. Finanzierungssaldo der Gemeinden und GV in Mill. Euro -9195 -7176 -2237 Finanzierungssaldo der Gemeinden und GV in Mill. Euro -9195 2010 (bis 3. Quartal) -7176 2009 2008 8352 Neue Regeln für die Kommunalschuldenbremse(n) in Deutschland 2007 8175 Marc Gnädinger 2006 2755 2005-2237

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Konzept 6-Tageskurs Grundzüge des Neuen Kirchlichen Rechnungswesens Schwerpunkt: Buchführung intensiv

Konzept 6-Tageskurs Grundzüge des Neuen Kirchlichen Rechnungswesens Schwerpunkt: Buchführung intensiv Konzept 6-Tageskurs Grundzüge des Neuen Kirchlichen Rechnungswesens Schwerpunkt: Buchführung intensiv Inhaltsverzeichnis I 1 Ausgangssituation... 1 2 Produktbeschreibung... 1 2.1 Inhalte... 1 2.2 Ablauf...

Mehr

Stadt Germering Neues Haushaltswesen: Grundlagen der doppischen Haushaltsplanung

Stadt Germering Neues Haushaltswesen: Grundlagen der doppischen Haushaltsplanung arf Gesellschaft für Organisationsentwicklung mbh Emmericher Straße 17 90411 Nürnberg Tel.: (09 11) 2 30 87-83 Fax: (09 11) 2 30 87-84 E-Mail: arf@arf-gmbh.de Stadt Germering Neues Haushaltswesen: Grundlagen

Mehr

Die Einführung des NKF in Germering Vorbereitung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf den Doppik-Umstieg

Die Einführung des NKF in Germering Vorbereitung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf den Doppik-Umstieg arf Gesellschaft für Organisationsentwicklung mbh Emmericher Straße 17 90411 Nürnberg Tel.: (09 11) 2 30 87-83 Fax: (09 11) 2 30 87-84 E-Mail: arf@arf-gmbh.de Die Einführung des NKF in Germering Vorbereitung

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning)

Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning) Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning) EBP = Enterprise Buyer Professional; SRM = Supplier Relationship Management) Folgende Module (Modul

Mehr

Master of Business Administration (MBA)

Master of Business Administration (MBA) Master of Business Administration (MBA) für Juristinnen und Juristen Betriebswirtschaftslehre für die tägliche Rechtspraxis (6. Jahrgang) Ihr Referententeam: Top-Experten aus Wissenschaft und Praxis D.

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

DATEV. bei WILLKOMMEN. Von der Inventarisierung zur Bilanzierung. Torsten Kehler, DATEV eg

DATEV. bei WILLKOMMEN. Von der Inventarisierung zur Bilanzierung. Torsten Kehler, DATEV eg WILLKOMMEN bei DATEV Von der Inventarisierung zur Bilanzierung Torsten Kehler, DATEV eg Die DATEV eg in Zahlen Gründung: 1966 Hauptsitz: Nürnberg weitere Standorte: 26 Informationszentren regional verteilt

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

1. Fachtagung Buchhalter Kommunal (BuKom ) Sachsen

1. Fachtagung Buchhalter Kommunal (BuKom ) Sachsen 1. Fachtagung Buchhalter Kommunal (BuKom) Sachsen Döbeln: 26. Oktober 2010 Inhalte + Übergangsbuchhaltung: + Zielvereinbarungen Vom kameralen Abschluss zur Eröffnungsbilanz und Kennzahlen + Abbildung der

Mehr

Modernisierung? 15. Ministerialkongress Innovation und Wandel Gestalten ohne Finanzen?! der BearingPoint Management & Technology Consultants in Berlin

Modernisierung? 15. Ministerialkongress Innovation und Wandel Gestalten ohne Finanzen?! der BearingPoint Management & Technology Consultants in Berlin Prof. Dr. Stefan Bajohr: Sparen an oder durch Modernisierung? 15. Ministerialkongress Innovation und Wandel Gestalten ohne Finanzen?! der BearingPoint Management & Technology Consultants in Berlin 09.

Mehr

Kamerales Haushalts- und Rechnungswesen in einem demokratischen Gemeinwesen nicht mehr vertretbar

Kamerales Haushalts- und Rechnungswesen in einem demokratischen Gemeinwesen nicht mehr vertretbar Prof. Dr. W. Berens, Prof. Dr. Dr. h.c. D. Budäus, Prof. Dr. E. Buschor, Prof. E. Fischer, Prof. Dr. Dr. h.c. K. Lüder, Prof. Dr. E. Mundhenke, Prof. Dr. H. Streim (November 2007) Kamerales Haushalts-

Mehr

Lehr- und Vortragstätigkeiten

Lehr- und Vortragstätigkeiten Lebenslauf Dr. Kai C. Andrejewski Berufliche Laufbahn 10/2007- KPMG Audit France SAS, Paris Verantwortlicher Leadpartner Airbus Leiter des International German Desk in Paris 10/2005-9/2007 KPMG Deutsche

Mehr

Die Institut für Verwaltungsmanagement GmbH stellt sich vor

Die Institut für Verwaltungsmanagement GmbH stellt sich vor Die stellt sich vor 1 Über das IVM Standorte und Schwerpunkt Das Institut für Verwaltungsmanagement (IVM) mit Sitz in Innsbruck, Dornbirn und Wien hat sich auf die Einführung und Weiterentwicklung von

Mehr

Stadt Bad Wildungen - Haushaltsplan 2015 -

Stadt Bad Wildungen - Haushaltsplan 2015 - Stadt - Haushaltsplan 2015 - Mittelfristige Ergebnisplanung - Beträge in 1.000 - KVKR Arten der Erträge und Aufwendungen Ansatz 2014 Ansatz 2015 Ansatz 2016 Ansatz 2017 Ansatz 2018 50 Erträge Privatrechtliche

Mehr

Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt -

Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt - Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt - Ordentliche Erträge Ansatz 215 Ansatz 214 weniger/mehr Steuern und ähnliche Abgaben 31.161.7 29.179.6

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Wechselbeziehung Bilanz Finanz- und Ergebnisrechnung

Wechselbeziehung Bilanz Finanz- und Ergebnisrechnung Wechselbeziehung Bilanz Finanz- und Ergebnisrechnung Bilanz Finanzrechnung Aktiva Passiva Ergebnisrechnung Einzahlungen Anlagevermögen Eigenkapital Aufwendungen Auszahlungen Umlaufvermögen Forderungen

Mehr

Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes

Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes Gesamtergebnisplan 1 Steuern und ähnliche Abgaben 2 + Zuwendungen und ähnliche allgemeine Umlagen 3 + Sonstige Transfererträge 4 + Öffentlich-rechtliche

Mehr

Verzeichnis veranschlagter Konten. Bundesvoranschlag. Untergliederung 33: Wirtschaft (Forschung)

Verzeichnis veranschlagter Konten. Bundesvoranschlag. Untergliederung 33: Wirtschaft (Forschung) Verzeichnis veranschlagter Konten Bundesvoranschlag 2013 Untergliederung 33: Wirtschaft (Forschung) Inhalt Untergliederung 33 Wirtschaft (Forschung) Budgetstruktur und Organisation der Haushaltsführung...

Mehr

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 sind nur bedingt für Vergleichszwecke geeignet, da sich durch das Buchführungsverfahren nach den Grundsätzen

Mehr

Hinweise zur Überleitung der Ergebnisse aus der letzten kameralen Haushaltsrechnung in das doppische Haushalts- und Rechnungswesen

Hinweise zur Überleitung der Ergebnisse aus der letzten kameralen Haushaltsrechnung in das doppische Haushalts- und Rechnungswesen Hinweise zur Überleitung der Ergebnisse aus der letzten kameralen Haushaltsrechnung in das doppische Haushalts- und Rechnungswesen (Stand vom 26. April 2007) Ab dem Jahr 2008 können die Kommunen des Landes

Mehr

(Grundsatzüberlegungen zu) Standards öffentlicher Rechnungslegung (in Europa)

(Grundsatzüberlegungen zu) Standards öffentlicher Rechnungslegung (in Europa) (Grundsatzüberlegungen zu) Standards öffentlicher Rechnungslegung (in Europa) Potsdam, den 30.05.2014 Univ.-Prof. Dr. H. Mühlenkamp, Lehrstuhl für Öffentliche Betriebswirtschaftslehre 1 Rechnungslegung

Mehr

20 Thesen zum notwendigen Wechsel von der Kameralistik zu einer integrierten Verbundrechnung mit outputorientierter Budgetierung

20 Thesen zum notwendigen Wechsel von der Kameralistik zu einer integrierten Verbundrechnung mit outputorientierter Budgetierung 20 Thesen zum notwendigen Wechsel von der Kameralistik zu einer integrierten Verbundrechnung mit outputorientierter Budgetierung Prof. Dr. W. Berens u.a. in KGST November 2007 Stellungnahme zu den 20 Thesen:

Mehr

NKF-Themenworkshop in Düsseldorf 28. September 2004

NKF-Themenworkshop in Düsseldorf 28. September 2004 NKF-Themenworkshop in Düsselorf 28. September 2004 Prozessablauf er NKF-Einführung -Stat Dortmun- Übersicht Eckaten er Stat Dortmun Voraussetzungen für eine erfolgreiche Einführung es NKF 1. Sinnvolle

Mehr

Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010. Anlagenbuchhaltung

Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010. Anlagenbuchhaltung Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen Mecklenburg-Vorpommern Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010 Anlagenbuchhaltung Referent Dipl.-Kfm. Heinz Deisenroth Wirtschaftsprüfer

Mehr

Vorbereitung auf den NKF Gesamtabschluss

Vorbereitung auf den NKF Gesamtabschluss Vorbereitung auf den NKF Gesamtabschluss Referent: Dipl.-Kfm. Michael Engels Wirtschaftsprüfer / Steuerberater Seite 1 Agenda Der Anlass Die gesetzlichen Fristen (NKF) Die Ausgangssituation Die Ziele Der

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1838 18. Wahlperiode 2014-05-14

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1838 18. Wahlperiode 2014-05-14 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1838 18. Wahlperiode 2014-05-14 Kleine Anfrage des Abgeordneten Tobias Koch (CDU) und Antwort der Landesregierung - Innenminister Genehmigung kommunaler Haushalte

Mehr

Gelebtes ERP im BMWF Steigerung der Planungsqualität durch einfache Standards und Vorgaben

Gelebtes ERP im BMWF Steigerung der Planungsqualität durch einfache Standards und Vorgaben Gelebtes ERP im BMWF Steigerung der Planungsqualität durch einfache Standards und Vorgaben Zwei Jahre Erfahrungen mit einer neuen Planungssicht eines Bundesministeriums Haushaltsrechtliche Gliederung Voranschlagsstelle

Mehr

Master of Business Administration (MBA)

Master of Business Administration (MBA) Master of Business Administration (MBA) für Juristinnen und Juristen Betriebswirtschaftslehre für die tägliche Rechtspraxis Ihr Referententeam: Top- Experten aus Wissenschaft und Praxis D. Aigner G. Aigner

Mehr

Erläuterungen zu Begriffen des Haushaltsplanes. Anlage 9

Erläuterungen zu Begriffen des Haushaltsplanes. Anlage 9 Erläuterungen zu Begriffen des Haushaltsplanes Anlage 9 Begriff Abschreibung Aktiva Anhang Anlagevermögen Aufwand Ausgabe Auszahlung Bilanz Buchführung Erläuterung Betrag, der bei Vermögensgegenständen

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

Kennzahlen zu Bilanzen

Kennzahlen zu Bilanzen Kennzahlen zu Bilanzen Inhalt Allgemeines zur Bilanzanalyse Auszug aus Kennzahlenset NRW Bilanzanalyse = methodische Untersuchung von Jahresabschluss und Lagebericht mit dem Ziel, entscheidungsrelevante

Mehr

2015 Stadt Angermünde. 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015

2015 Stadt Angermünde. 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 41 Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 -in EUR- Ertrags- und Aufwandsarten vorl. Ergebnis

Mehr

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz 1 Das System Organisation der Konten 1.2 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der ssatz Frage? Wie findet man sich bei den unzähligen Konten zurecht? Wie funktioniert die Kommunikation

Mehr

ABC Neues Haushaltsrecht ABC. Abschreibung Anhang Anlagevermögen Anschaffungs- oder Herstellungskosten Aufwand Ausgleichsrücklage Auszahlungen

ABC Neues Haushaltsrecht ABC. Abschreibung Anhang Anlagevermögen Anschaffungs- oder Herstellungskosten Aufwand Ausgleichsrücklage Auszahlungen ABC Neues Haushaltsrecht Ein (kleines) politisches Wörterbuch ABC Abschreibung Anhang Anlagevermögen Anschaffungs- oder Herstellungskosten Aufwand Ausgleichsrücklage Auszahlungen Berichtswesen Beteiligungen

Mehr

Stadt Hamm Beschlussvorlage der Verwaltung

Stadt Hamm Beschlussvorlage der Verwaltung Stadt Hamm Beschlussvorlage der Verwaltung Beschlussvorschriften Stadtamt Vorlage-Nr. 20, 22 0368/15 Datum 95 Abs. 3 GO NRW 06.03.2015 Beschlussorgan Sitzungstermin Ergebnis Genehmigungsvermerk Rat 24.03.2015

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage... INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Planung, Budgetierung und Controlling der Haushaltplanung in Österreich mit IBM Cognos Planning und BI

Planung, Budgetierung und Controlling der Haushaltplanung in Österreich mit IBM Cognos Planning und BI Planung, Budgetierung und Controlling der Haushaltplanung in Österreich mit IBM Cognos Planning und BI IBM Business Analytics Vincent Fourmi, Service Line Manager München, 10. April 2012 Unternehmens-

Mehr

Verwaltungscontrolling optimal steuern statt planlos sparen

Verwaltungscontrolling optimal steuern statt planlos sparen Verwaltungscontrolling optimal steuern statt planlos sparen Leipzig, 11.06.2014 11.06.2014 Verwaltungscontrolling optimal steuern statt planlos sparen Seite 1 Agenda Was heißt steuern für die öffentliche

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften 3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften nach IFRS Die einzelnen Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften beruhen auf den Basisannahmen des IFRS Framework. Noch einmal zur Erinnerung: Das Ziel der

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Curriculum Vitae. Studiengang Module/Bereich Funktion. Organisationsmanagement Vertiefungsschwerpunkt

Curriculum Vitae. Studiengang Module/Bereich Funktion. Organisationsmanagement Vertiefungsschwerpunkt Prof. Dr. rer. pol. Jürgen Kientz Professor für Verwaltungsmanagement Tel.: +49 (7851) 894 245 Fax: +49 (7851) 8945 245 kientz@hs kehl.de Lehrtätigkeit Studiengang Module/Bereich Funktion Management &

Mehr

DER BUND MODERNISIERT SEIN HAUSHALTS- UND RECHNUNGSWESEN

DER BUND MODERNISIERT SEIN HAUSHALTS- UND RECHNUNGSWESEN Berlin, Oktober 2007 DER BUND MODERNISIERT SEIN HAUSHALTS- UND RECHNUNGSWESEN Das Bundesministerium der Finanzen hat im Oktober 2006 eine Projektgruppe gegründet, um in- und ausländische Reformmodelle

Mehr

Umsetzung übergreifender Standards im Haushalts- und Rechnungswesen

Umsetzung übergreifender Standards im Haushalts- und Rechnungswesen Umsetzung übergreifender Standards im Haushalts- und Rechnungswesen Herausforderung EPSAS: Chancen und Risiken am Beispiel Hamburg Hamburg, 12. Juni 2015 Inhalt Herausforderung EPSAS: Worum geht es? Herausforderung

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente Rechnungslegung Versicherungen UpDate 2010 23. November 2010 / Thomas Smrekar Änderung des IAS 39 in Folge der Finanzmarktkrise - Vermeidung prozyklischer

Mehr

Inhaltsübersicht VII. Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX

Inhaltsübersicht VII. Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX VII Inhaltsübersicht Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX Erster Teil: Erstellung des Jahresabschlusses 1. Kapitel: Wesen und Grundlagen des Jahresabschlusses...3 2. Kapitel: Basiselemente

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Wöltje Buchführung und Jahresabschluss Merkur ti Verlag Rinteln Inhaltsverzeichnis Teil A: Buchführung 1 Einführung in das Rechnungswesen 13 1.1 Das Rechnungswesen als Herz der unternehmerischen Informationsverarbeitung

Mehr

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation beschlossen am 27.11.2007

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19 INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung... 21 1.1 Aufgaben

Mehr

Agenda Consultation. ifu

Agenda Consultation. ifu 13. IFRS-FORUM 22.11.2013 Ausgewählte Themen der handelsrechtlichen htli h und internationalen Bilanzierung Einführung n Prof. Dr. Bernhard Pellens Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung Prof.

Mehr

Jahresabschlussanalyse

Jahresabschlussanalyse Herzlich Willkommen zum Seminar Jahresabschlussanalyse Serr GmbH, Oberndorf 1 Viel Erfolg beim Seminar! Serr GmbH, Oberndorf 2 Jahresabschlussanalyse - Gliederung Bestandteile JA Grundstruktur Bilanz und

Mehr

JAHRESABSCHLUSS 2012 ------------ RECHENSCHAFTS-

JAHRESABSCHLUSS 2012 ------------ RECHENSCHAFTS- JAHRESABSCHLUSS 2012 ------------ RECHENSCHAFTS- BERICHT 2012 Stadt Melle Der Bürgermeister Amt für Finanzen und Liegenschaften Melle, 31. März 2013 2012 JAHRESABSCHLUSS UND RECHENSCHAFTSBERICHT I. Vorwort...

Mehr

Finanzierung und Investition Tutorium

Finanzierung und Investition Tutorium Finanzierung und Investition Tutorium 1. Tutorium WS 2014 11.11.2014 Inhalt 1. Grundlagen der Finanzierung 1.1. Finanzplan a) Finanzwirtschaftliche Ziele b) Liquidität und Rentabilität c) Leverage-Effekt

Mehr

Schulden der öffentlichen Haushalte 2003

Schulden der öffentlichen Haushalte 2003 Dipl.-Volkswirtin, Dipl.-Kauffrau Evelin Michaelis Schulden der öffentlichen Haushalte 2003 Im vorliegenden Bericht wird ein Überblick über die Struktur der am 31. Dezember 2003 bestehenden öffentlichen

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Indikatorenset für den kommunalen Finanz- und Schuldenreport Deutschland und den Wegweiser Kommune

Indikatorenset für den kommunalen Finanz- und Schuldenreport Deutschland und den Wegweiser Kommune Stand: Mai 2014 Indikatorenset für den kommunalen Finanz- und Schuldenreport Deutschland und den Wegweiser Kommune Gerhard Micosatt, Forschungsgesellschaft für Raum Finanzpolitik mbh (FORA), Bottrop Das

Mehr

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Industrielle Betriebswirtschaftslehre Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Seite 2 Gliederungsübersicht (1). 1 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen Vorlesung 4

Mehr

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 Aktiva Stand am 2008-12-31 Stand am 2007-12-31 ANLAGEVERMÖGEN 143 065 123 443 Immaterielle Werte 2 984 2 703 Sachanlagevermögen 81 816 69 913 Investitionsimmobilien

Mehr

Schulverband Schwarzenbek Nordost. Jahresabschluss. für das Haushaltsjahr. - Lagebericht - Seite 1 von 12

Schulverband Schwarzenbek Nordost. Jahresabschluss. für das Haushaltsjahr. - Lagebericht - Seite 1 von 12 Schulverband Schwarzenbek Nordost Jahresabschluss für das Haushaltsjahr - Lagebericht - Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis Abschnitt Bezeichnung Seite 1 Allgemeines 3 2 Haushaltsverlauf und Lage des Schulverbandes

Mehr

Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII

Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII VII Inhaltsübersicht Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII Erster Teil Erstellung des Jahresabschlusses 1. Kapitel: Wesen und Grundlagen des Jahresabschlusses...3

Mehr

Die Bilanz stellt stichtagsbezogen das Vermögen ( Aktiva) sowie Eigenkapital und Schulden ( Passiva) einer Kommune einander gegenüber.

Die Bilanz stellt stichtagsbezogen das Vermögen ( Aktiva) sowie Eigenkapital und Schulden ( Passiva) einer Kommune einander gegenüber. Glossar Begriff Erläuterung Abschreibung Aktiva Anhang Anlagevermögen Aufwand Ausgabe Auszahlung Bilanz Betrag, der bei Vermögensgegenständen die eingetretenen Wertminderungen erfassen soll und der dementsprechend

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Dem beigefügten Finanzplan liegen folgende Annahmen zugrunde: a) Die Entwicklung der wichtigsten Ertrags- und

Mehr

Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht

Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht NWB-Studienbücher Wirtschaftswissenschaften Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht unter Einschluss der Konzernrechnungslegung und der internationalen Rechnungslegung Darstellung, Kontrollfragen, Aufgaben,

Mehr

Bilanzrecht und. Rechnungswesen. in Frankreich

Bilanzrecht und. Rechnungswesen. in Frankreich Bilanzrecht und Rechnungswesen in Frankreich französisches Bilanzrecht Gesetzliche Rahmenbedingungen Die Buchhaltungsregeln sind kodifiziert im frz. HGB unter den Artikel 123-12 bis 123-28 Verordnung 99-03

Mehr

Schulverband Schwarzenbek Nordost. Jahresabschluss. für das Haushaltsjahr. - Lagebericht - Seite 1 von 12

Schulverband Schwarzenbek Nordost. Jahresabschluss. für das Haushaltsjahr. - Lagebericht - Seite 1 von 12 Schulverband Schwarzenbek Nordost Jahresabschluss für das Haushaltsjahr - Lagebericht - Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis Abschnitt Bezeichnung Seite 1 Allgemeines 3 2 Haushaltsverlauf und Lage des Schulverbandes

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

HRM2-light im Kanton St.Gallen: Der vernünftige Weg. Bern, 3. September 2010 Reinhold Harringer Leiter Finanzamt der Stadt St.

HRM2-light im Kanton St.Gallen: Der vernünftige Weg. Bern, 3. September 2010 Reinhold Harringer Leiter Finanzamt der Stadt St. HRM2-light im Kanton St.Gallen: Der vernünftige Weg Bern, 3. September 2010 Reinhold Harringer Leiter Finanzamt der Stadt St.Gallen Übersicht Bilanz: Buchhaltung und/oder Finanzpolitik? Erfolgsrechnung:

Mehr