Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung):

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab 01.07.2013 geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung):"

Transkript

1 Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung): 1. Kennzeichnung als Bescheinigung nach 108 Gewerbeordnung Anschrift Hier sehen Sie auf der linken Seite Ihre Anschrift. Auf der rechten Seite befindet sich der Name der Sparkasse Info-Fenster für zusätzliche Informationen gem. 1 Abs. 1 EBV. Hier finden Sie auch die Angabe zu Ihrer Krankenkasse, die Rentenversicherungsnummer und die Steueridentifikationsnummer. Bei privat krankenversicherten Personen steht hier auch die Krankenkasse, welche die Beiträge zur Renten- und Arbeitslosenversicherung einzieht Allgemeine Angaben An dieser Stelle finden Sie die Angabe, für welchen Monat die Entgeltabrechnung erstellt wurde, Angaben zu Ihrer Personalnummer und zur Kostenstelle, sowie die Nennung eines Ansprechpartners für Rückfragen Kenn bedeutet Kennzeichnung für die nachfolgend dargestellten Vergütungsbestandteile als Einmalzahlung, Lohnsteuerpflichtiges Entgelt, Sozialversicherungspflichtiges Entgelt, Gesamtbrutto Hier werden die Bestandteile des Gesamtbrutto dargestellt. An dieser Stelle stehen sowohl Ihre festen/fixen Gehaltsbestandteile, wie auch variabel monatliche oder jährliche Bezüge (z. B. Aufwandsentschädigungen, Zulagen, Provisionen, Sonderzahlungen etc.). 6 In der Zeile Grundverg TVÖD finden Sie Angaben zum evtl. Teilzeitprozentsatz, der EG und der Stufe, in der Sie eingruppiert sind. Bei der Darstellung des Gesamtbrutto werden auch dargestellt a. geldwerte Vorteile (z.b. Dienstfahrzeugüberlassung) b. Aufstockungsbeträge für ATZ c. Vom Arbeitnehmer pauschal getragene Steuern z. B. LSt pausch. AN, KiSt pausch. AN d. Die ZVK- Hinzurechnungsbeträge für Steuer und SV Diese Bestandteile fließen auch in die Berechnung des Gesamtbrutto ein. Sie befinden sich deshalb in der rechten Spalte. fließen nicht in die Berechnung des Gesamtbrutto ein. Sie sind deshalb in der mittleren Spalte dargestellt. ZV ST-Hinz-Betrag: ZV SV-Hinz-Betrag: ZV-Umlage./. 89,48 Euro (Anteil, den der AG pauschal versteuert). Der Betrag erhöht das Steuerbrutto individuell versteuerte Umlage +[ZVK-Brutto (dzt. maximal 2.386,13 EUR) x 2,5 %./. 13,30 EUR] 7. Zahlungen zur Zukunftssicherung des Arbeitnehmers (ZVK bzw. AVmG) werden ebenfalls nicht dem Gesamtbrutto zugerechnet. Deshalb befindet sich der Wert in der mittleren Spalte. 7 Der Betrag der ZV-Umlage, allgemein beträgt 3,75 % aus dem ZVK-Brutto (siehe 9.) Der Betrag ZVK-Beitrag beträgt 4 % aus dem ZVK-Brutto (siehe 9.)

2 8. Das Gesamtbrutto enthält die unter Ziffer 6. und 7. dargestellten Zahlungen, soweit sie sich in der rechten Spalte befinden. Zur Ermittlung des Gesamtbruttos werden die in der rechten Spalte dargestellten Werte addiert bzw. subtrahiert Hier werden die einzelnen Be-und Abzüge dargestellt. Die einzelnen Werte werden danach gekennzeichnet, ob es sich um einmalige (EZ) oder laufende Zahlungen (Lfd) bzw. Abzüge handelt. 9 Die dargestellten Bruttobeträge ermitteln sich wie folgt: Steuerbrutto: Gesamtbrutto abzüglich der Aufstockung 1 und 2 und der AVmG Kürzung + eventuelle Sachbezüge + ggf. steuerpflichtiger Anteil aus der ZVK-Umlage (siehe 6. ) SV-Brutto KV/PV: Steuerbrutto (hier: 791,01 EUR)./. evtl. steuerpflichtiger Anteil aus der ZVK-Umlage + sv-pflichtiger Anteil aus der ZVK-Umlage (hier: 26,21 EUR)(siehe 6.). Das SV-Brutto ist maximal so hoch wie die gültige Beitragsbemessungsgrenze in der Krankenversicherung (im Jahr 2013: 3.937,50 EUR/Monat). SV-Brutto RV/AV: errechnet sich wie das SV-Brutto KV/PV. Das SV- Brutto ist maximal so hoch, wie die gültige Beitragsbemessungsgrenze in der Rentenversicherung (im Jahr 2013: 5.800,00 EUR/Monat) ZVK-Brutto: Grundvergütung + eventuell andere zvk-pflichtige Zulagen. Werden Beträge pauschal versteuert und trägt der Arbeitnehmer die Pauschalsteuer, dann erscheint hier auch das Pauschalsteuerbrutto. Es wird jeweils das Monatsbrutto und das bis zum Abrechnungsmonat erzielte Jahresbrutto ausgewiesen. 10. Das gesetzliche Netto errechnet sich aus dem neuen Gesamtbrutto (siehe 8.) abzüglich der gesetzlichen Abzüge. 10 Im gesetzlichen Netto enthalten sind ggf. auch Zahlungen wie ATZ-Aufstockungsbeträge und pauschale Arbeitnehmersteuern (siehe oben 6.). Nicht enthalten sind Zahlungen des Arbeitgebers zur Zukunftssicherung des Arbeitnehmers. Gesetzliche Abzüge sind: Lohnsteuer (Lfd. und EZ) Kirchensteuer (Lfd. und EZ) Solidaritätszuschlag (Lfd. und EZ) gemäß Ihren individuellen Steuermerkmalen. Die Abzüge werden auf Basis des Steuerbrutto berechnet und vom Gesamtbrutto abgezogen. AN- Anteil an der Sozialversicherung. Die Abzüge werden auf Basis des SV-Brutto berechnet und vom Gesamtbrutto abgezogen. Werden alle gesetzlichen Abzüge vom Gesamtbrutto subtrahiert, dann erhält man das gesetzliche Netto. 11. Die Beiträge zur Vermögensbildung (VB Überweisung) und die AN-Beiträge zur Entgeltumwandlung (AVmG AN-Anteil) werden hier wieder abgezogen. An dieser Stelle werden auch die in das Gesamtbrutto einfließenden geldwerten Vorteile (siehe 6.) wieder subtrahiert. Dies erfolgt deshalb, weil die Beträge zwar aus abrechnungstechnischen Gründen ins Gesamtbrutto einfließen (s. o. 6.), es aber nicht zu einer Auszahlung in Geld kommt. Statt der Auszahlung in Geld, erhält man die geldwerten Vorteile (wie z. B. Sachleistungen oder KFZ-Überlassung). Ggf. werden hier Reisekosten oder Zuschüsse zur privaten/freiwilligen Kranken- und Pflegeversicherung aufgeführt. 11

3 12. Der Überweisungsbetrag errechnet sich aus dem gesetzlichen Netto +/- den unter 11. dargestellten Beträgen. Hier finden Sie auch alle Daten zu den Überweisungen des Gehalts, der VL und der Altersvorsorge An dieser Stelle werden die geltenden Sozialversicherungsbeitragswerte (Arbeitnehmerbeiträge*), der Steuerfaktor laut Lohnsteuerkarte bzw. ELStAM, sowie steuerliche Hinzurechnungsbeträge oder steuerliche Freibeträge zusätzlich aufgeführt. 13 *Im Jahr 2013 gelten folgende Beitragswerte in der Sozialversicherung: KV: 15,5 % AN-Beitrag: 8,2 % (ggf. 7,9 % ermäßigter Beitragssatz) PV: 2,05 % AN-Beitrag: 1,025 % (Kinderlose: 1,275 %) RV: 18,9 % AN-Beitrag: 9,45 % AV: 3 % AN- Beitrag: 1,5 %

4 *** Bescheinigung nach 108 Absatz 3 Satz 1 Gewerbeordnung 1 *** Herr SPK Muster Muster Mustermann ALTERSTEILZ. Musterstr Musterkassenstr Musterhausen Mustersparkasse Geburtsdatum: Eintritt: Rentenversicherungsnr.: M011 3 Identifikationsnr.: Krankenkasse: BKK KK Mehrfachbezug: Nein Entgeltabrechnung für Mai 2013 Datum Seite 1 Muster Mustermann 4 Kostenstelle: Personalnummer: Bei Rückfragen: SGZ Personal ENTGELTBESTANDTEILE 5 Kenn Std. Betrag Monat Jahressummen Grundverg TVÖD 32,47% LSG E6 /6 862,87 6 Zul. Überleitungsbetrag LSG 15,15 Vermögensb.AG-Anteil LSG 12,99 AVmG Kürzung lfd. SV-frei LS 100,00- ATZ tar.aufstockung 1 G 163,44 ATZ tar.aufstockung 2 G 158,73 ZV SV-Hinz-Betrag S 26,21 ZV-Aufstockung 702,42 7 ZV-Umlage, allgemein 59,27 ZVK-Beitrag 63,22 Gesamtbrutto (gem. EBV) , ,61 Steuer-Brutto Lfd 791, ,05 Steuer-Brutto EZ 961,97 SV-Brutto KV/PV Lfd 817, ,10 SV-Brutto KV/PV EZ ,59 SV-Brutto RV/AV Lfd 817, ,10 SV-Brutto RV/AV EZ 1.001,59 Linke Spalte Mittlere Spalte Rechte Spalte

5 Linke Spalte Mittlere Spalte Rechte Spalte ZVK-Brutto 1.580, ,48 RV-ges.Bem.Brut.Aufst. 653,78 ATZ zus.beitrpfl.brutto 724, ,70 Krankenversicherung Lfd 64,56-322,80- Krankenversicherung EZ 79,12- Rentenversicherung Lfd 77,23-386,15- Rentenversicherung EZ 94,65- Arbeitslosenvers. Lfd 12,26-61,30- Arbeitslosenvers. EZ 15,03- Pflegeversicherung Lfd 8,38-41,90- Pflegeversicherung EZ 10,27- Gesetzl. Netto (gem. EBV) ,75 VB Überweisung 40,00-200,00- AN-Anteil AVmG ,00-500,00- Überweisung 910,75 BLZ: Konto: Verw.zweck: 12 VB Überweisung 40,00 BLZ: Konto: Verw.zweck: /999 Mustermann Muster Überweisung AVmG 100,00 BLZ: Konto: Verw.zweck: Mustermann Muster STF KV-AN 7.90% / RV-AN 9.45% / AV-AN 1.50% / PV-AN / SV-Schlüssel Steuerkl/Kind/Fakt 4/0,0/ / Steuer/SV-Tage 30/30 / Kirchensteuer RK/ Freib.Jahr/Mon. 310,00 / 26,00 / Hinzurech.Jahr/Mon. / Legende: (E)inmalzahlung, (L)ohnsteuer-, (S)V-pflichtig, (G)esamtbrutto

Bundesministerium des Innern Tarifrecht für den öffentlichen Dienst (Bund) Liste der Rundschreiben (RS) ab 1. August 2005

Bundesministerium des Innern Tarifrecht für den öffentlichen Dienst (Bund) Liste der Rundschreiben (RS) ab 1. August 2005 Anlage 1 Hinweise zur Anwendung: Bundesministerium des Innern Tarifrecht für den öffentlichen Dienst (Bund) Liste der Rundschreiben (RS) ab 1. August 2005 In jeder Zeile der Tabelle wird jeweils ein Rundschreiben

Mehr

Nur per . Zum Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Finanzen gehörende Dienststellen. nachrichtlich:

Nur per  . Zum Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Finanzen gehörende Dienststellen. nachrichtlich: Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Zum Geschäftsbereich

Mehr

Beitragsabrechnung 6/ Beitragsnachweis Blatt: 1

Beitragsabrechnung 6/ Beitragsnachweis Blatt: 1 Beitragsabrechnung 6/2015 - Beitragsnachweis Blatt: 1 inkl. Korrekturen für lfd. und abgelaufene Kalenderjahre Krankenkasse: 1 KV/A = 14,60 RV = 18,70 Firmen-Nr. 99999 Zeitraum : 1.-30.06.15 KV/E = 14,00

Mehr

Personalstammblatt Vollzeit / Teilzeitbeschäftigte (ab 450,01 EUR/Monat)

Personalstammblatt Vollzeit / Teilzeitbeschäftigte (ab 450,01 EUR/Monat) Personalstammblatt Vollzeit / Teilzeitbeschäftigte (ab 450,01 EUR/Monat) Version: I 04/2015 1. Angaben Arbeitgeber: Arbeitgeber: Kundennummer (falls bekannt): 2. Angaben Arbeitnehmer: (* Pflichtangaben

Mehr

Minijobs nach Hartz II. Minijobs Gesetzliche Neuregelung zum 01. April 2003

Minijobs nach Hartz II. Minijobs Gesetzliche Neuregelung zum 01. April 2003 Minijobs nach Hartz II Minijobs Gesetzliche Neuregelung zum 01. April 2003 Zweites Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt Neuregelungen der geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse Schaffung

Mehr

Geldwerte Vorteile und Mitversteuerungen auf der Bezügemitteilung

Geldwerte Vorteile und Mitversteuerungen auf der Bezügemitteilung Geldwerte Vorteile und Mitversteuerungen auf der Bezügemitteilung A) Geldwerte Vorteile (Sachbezüge) Fließt dem Arbeitnehmer Arbeitslohn zu, der nicht in Geld besteht, sondern in Form von Sachbezügen (Wohnung,

Mehr

A. Persönliche Daten (Vom Arbeitnehmer auszufüllen) B. Sonstige Angaben (Vom Arbeitnehmer auszufüllen)

A. Persönliche Daten (Vom Arbeitnehmer auszufüllen) B. Sonstige Angaben (Vom Arbeitnehmer auszufüllen) Personal - Aushilfen Stand: 10.06.2014 A. Persönliche Daten (Vom Arbeitnehmer auszufüllen) Name: Vorname: Geb.-Name: Geb.-Datum: Geb.-Ort: Geb.-Land: Staatsangehörigkeit: Geschlecht: / Familienstand: /

Mehr

Lohn-/Gehaltsabrechnung

Lohn-/Gehaltsabrechnung Diese brechnung gilt als bescheinigung. Frau 00/ 0 Mustermann, Marion Musterstraße 5.06.65 Lohnart Bezeichnung rt* nzahl Satz %-Zuschlag Betrag 0 22 75 53 453 950 95 990 Gehalt Provision (lfd.bz.) V W

Mehr

Arbeitsentgelt. Bruttoarbeitsentgelt. Summe aller Entgeltbeträge. Individualarbeitsverträge Tarifverträge. Abzüge vom Bruttoarbeitsentgelt

Arbeitsentgelt. Bruttoarbeitsentgelt. Summe aller Entgeltbeträge. Individualarbeitsverträge Tarifverträge. Abzüge vom Bruttoarbeitsentgelt Arbeitsentgelt Abrechnung und Auszahlung 1 x monatlich, kurz vor Monatsende, teilweise früher Bruttoarbeitsentgelt Summe aller Entgeltbeträge Festlegung durch Arbeitsvertrag Individualarbeitsverträge Tarifverträge

Mehr

Musterprüfung. Lohn und Gehalt EDV. Frühjahr 2008

Musterprüfung. Lohn und Gehalt EDV. Frühjahr 2008 Musterprüfung Lohn und Gehalt EDV Frühjahr 2008 Diese und weitere von der Masterprüfungszentrale freigegebenen Musterprüfungen finden Sie auch den Kursbegleitmaterialien Lohn und Gehalt mit Lexware und

Mehr

Erstattung von Fahrtkosten und Reisekosten ab

Erstattung von Fahrtkosten und Reisekosten ab Erstattung von Fahrtkosten und Reisekosten ab 01.01.2007 Die Erstattung von Fahrtkosten kann in Sportvereinen vorgenommen werden für A) Fahrten Wohnung Arbeitsstätte Fahrten von der Wohnung zum Vereinsgelände,

Mehr

Erklärung zur Einhaltung der KMU-Definition

Erklärung zur Einhaltung der KMU-Definition Erklärung zur Einhaltung der KMU-Definition Antragstellerin: Vorhabensbezeichnung: Anlage zum Antrag vom: 1. Unternehmenstyp Bitte ankreuzen, welche Aussage auf das antragstellende Unternehmen zutrifft.

Mehr

1. Was versteht man unter einem Bezugsdienstalter (BDA)?

1. Was versteht man unter einem Bezugsdienstalter (BDA)? Abteilung D - Dienstleistungszentrum - FACHBEREICH THEMATIK Bezüge FAQ s Angestelltenvergütung Inhalt 1. Was versteht man unter einem Bezugsdienstalter (BDA)? 2. Wie sieht mein BDA aus, wenn ich zum Zeitpunkt

Mehr

WISO Kaufmann, WISO Lohn & Gehalt Lohnfortzahlung/Erstattung Version / Datum V

WISO Kaufmann, WISO Lohn & Gehalt Lohnfortzahlung/Erstattung Version / Datum V Software WISO Kaufmann, WISO Lohn & Gehalt Thema Lohnfortzahlung/Erstattung Version / Datum V 13.0.4500 Wie können die Werte für eine Lohnfortzahlung / Erstattung ermittelt werden? Um die Werte für die

Mehr

Lexware lohn+gehalt unterscheidet die Vorträge für das aktuelle Jahr und das Vorjahr.

Lexware lohn+gehalt unterscheidet die Vorträge für das aktuelle Jahr und das Vorjahr. Vorträge erfassen Wann geben Sie Vorträge ein und wie wirken sie sich aus? Die Erfassung von Vorträgen ist notwendig für eine korrekte Berechnung der Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträgen aus sonstigen

Mehr

Kommunaler Versorgungsverband Brandenburg

Kommunaler Versorgungsverband Brandenburg Kommunaler Versorgungsverband Brandenburg Zusatzversorgungskasse Die Direktorin KVBbg Postfach 12 09 16771 Gransee An die Mitglieder des Kommunalen Versorgungsverbandes Brandenburg -Zusatzversorgungskasse-

Mehr

Datenübermittlung Lohnsteuerbescheinigung - freiwillig Versicherte in KV und PV

Datenübermittlung Lohnsteuerbescheinigung - freiwillig Versicherte in KV und PV 1 of 6 17.02.2011 13:54 Bitte benutzen Sie die Funktion Ihres Browsers Dok.-Nr.: 1015833 Datum: 17.02.2011 Relevant für: LODAS classic LODAS comfort LODAS compact Lohn und Gehalt classic Lohn und Gehalt

Mehr

Struktureller Personalüberhang: Vorruhestandsregelungen und Rente mit 63

Struktureller Personalüberhang: Vorruhestandsregelungen und Rente mit 63 Struktureller Personalüberhang: Vorruhestandsregelungen und Rente mit 63 Dr. Jens Luding 25.11.2014 tenkennung 2 Eigentümer-Struktur ZF Friedrichshafen AG Gezeichnetes Kapital: 300 Mio. EUR 50% 50% Robert

Mehr

Beurteilungshilfe von Studenten und Praktikanten. 1. Abgrenzung zwischen Student und Arbeitnehmer

Beurteilungshilfe von Studenten und Praktikanten. 1. Abgrenzung zwischen Student und Arbeitnehmer Beurteilungshilfe von Studenten und Praktikanten 1. Abgrenzung zwischen Student und Arbeitnehmer Personen, die während der Dauer ihres Studiums als ordentlich Studierende einer Hochschule oder einer sonstigen

Mehr

Inhaltsübersicht. Krankengeld - Einmalzahlung. Normen

Inhaltsübersicht. Krankengeld - Einmalzahlung. Normen - Einmalzahlung Normen 47 Abs. 2 Satz 6 SGB V Gemeinsames Rundschreiben der Spitzenverbände der Krankenkassen und der Spitzenverbände der Unfallversicherungsträger zur Berechnung, Höhe und Zahlung des

Mehr

Grundlagen der Entgeltabrechnung kompakt

Grundlagen der Entgeltabrechnung kompakt Fachseminar Grundlagen der Entgeltabrechnung kompakt Basiswissen in leicht verständlicher Form Veranstaltungslink Programminhalt Der Dozent bringt Sie topaktuell auf den neuesten Gesetzesstand im Lohnsteuer-

Mehr

Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge Januar 2015

Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge Januar 2015 Pers.- 001 Abteilung Kst.-St. 100 SV-Nummer 23170667B221 Steuer ID 12345678911 Eintritt 01.01.2014 Austritt Geb.datum 17.06.1967 Kasse BKK family St.Kl. (Faktor) / Kinder 3 / 2,0 Personengruppe 997 KV

Mehr

Geringfügig Beschäftigte

Geringfügig Beschäftigte Geringfügig Beschäftigte Anwender-Dokumentation Stand: 23.06.2011 Telefon Hotline Personalwesen 04261/855 504 Rechnungswesen 04261/855 505 Branchen-Service 04261/855 502 Mobilität & KDW Service 04261/855

Mehr

Geringfügige Beschäftigungsverhältnisse: Mini-Jobs und kurzfristig Beschäftigte

Geringfügige Beschäftigungsverhältnisse: Mini-Jobs und kurzfristig Beschäftigte Bereich Wirtschafts- und Steuerrecht Juli 2005 Merkblatt zu Sozialversicherungs- und Steuerrecht Geringfügige Beschäftigungsverhältnisse: Mini-Jobs und kurzfristig Beschäftigte Bei den geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen

Mehr

Das Krankengeld wird für Kalendertage gezahlt. Wird das Krankengeld für einen ganzen Kalendermonat gezahlt, wird dieser mit 30 Tagen angesetzt.

Das Krankengeld wird für Kalendertage gezahlt. Wird das Krankengeld für einen ganzen Kalendermonat gezahlt, wird dieser mit 30 Tagen angesetzt. TK Lexikon Arbeitsrecht Krankengeld 3 Leistungsanspruch 3.1 Anspruchsbeginn HI2809895 HI663247 Krankengeld wird bei einer stationären Behandlung in einem Krankenhaus oder einer Vorsorgeoder Reha-Einrichtung

Mehr

Pflegeversicherung. Informationen für Rentnerinnen und Rentner.

Pflegeversicherung. Informationen für Rentnerinnen und Rentner. Krankenund Pflegeversicherung. Informationen für Rentnerinnen und Rentner. Einführung. Im Ruhestand sind Sie wie in Ihrem bisherigen Erwerbsleben krankenund pflegeversichert. Diese Broschüre informiert

Mehr

Außerkrafttreten der Anlage 18 zu den AVR zum 1. November 2009

Außerkrafttreten der Anlage 18 zu den AVR zum 1. November 2009 - 1 - Außerkrafttreten der Anlage 18 zu den AVR zum 1. November 2009 Handlungshilfe für Betroffene (Aus: Hans Peter Zetl / Ulrich Zwosta / Wolfram Schiering Die AVR von A bis Z ) Ausgangssituation: Der

Mehr

Personalnummer Beschäftigungsbeginn: --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Personalfragebogen für eine geringfügige Beschäftigung

Mehr

Fördermöglichkeiten. Lehrerinformation. Rente + Vorsorge. 1 Betriebliche Altersvorsorge. 2 Riester-Rente

Fördermöglichkeiten. Lehrerinformation. Rente + Vorsorge. 1 Betriebliche Altersvorsorge. 2 Riester-Rente Lehrerinformation Kernlehrplan Sekundarstufe II Politik/Wirtschaft Inhaltsfeld Grundlagen des Wirtschaftens Einkommen und soziale Sicherung Kompetenzen Sachkompetenz Urteilskompetenz Handlungskompetenz

Mehr

Fragebogen zur versicherungsrechtlichen/lohnsteuerrechtlichen Beurteilung bei Neueinstellung von Mitarbeitern

Fragebogen zur versicherungsrechtlichen/lohnsteuerrechtlichen Beurteilung bei Neueinstellung von Mitarbeitern Fragebogen zur versicherungsrechtlichen/lohnsteuerrechtlichen Beurteilung bei Neueinstellung von Mitarbeitern Mandantennummer Mandantenname Name, Vorname Geburtsdatum Rentenversicherungsnummer Geburtsort

Mehr

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen)

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen) Persönliche Angaben Familienname ggf. Geburtsname Vorname Straße und Hausnummer inkl. Anschriftenzusatz PLZ, Ort Geburtsdatum Geschlecht männlich weiblich Versicherungsnummer gem. Sozialvers.-Ausweis Familienstand

Mehr

Minijob - Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen. Was Sie über "kleine Jobs" wissen sollten!

Minijob - Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen. Was Sie über kleine Jobs wissen sollten! Minijob - Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen Was Sie über "kleine Jobs" wissen sollten! Minijob - Chancen und Risiken Minijob - was ist das überhaupt? Der Minijob ist eine geringfügig entlohnte

Mehr

Lohnarten. 87 Mustermann GmbH & Co. KG :15:56. gültig ab Periode: September Stundenlohn. Lohnarten-Nr.: Bezeichnung: Steuerung

Lohnarten. 87 Mustermann GmbH & Co. KG :15:56. gültig ab Periode: September Stundenlohn. Lohnarten-Nr.: Bezeichnung: Steuerung 23.7.28 1:15:56 Seite : 1 Periode: November 27 1 Stundenlohn gültig ab Periode: September 27 N Symbol im Kalendarium: Stunden im Kalendarium: Arbeitsentgeltkonto: Vorfälligkeit-SV: ATZ Nettoberücks.: s-eingabeart:

Mehr

Itzehoer Aktien Club GbR

Itzehoer Aktien Club GbR Itzehoer Aktien Club GbR IAC Viktoriastr. 13 25524 Itzehoe Herrn Max Mustermann Musterstr. 100 Geschäftsstelle: Viktoriastr. 13 25524 Itzehoe Telefon (0 48 21) 67 93-0 Telefax (0 48 21) 67 93-19 99999

Mehr

Dienstanweisung zur Umlagepflicht nach dem AAG (U1/U2-Verfahren)

Dienstanweisung zur Umlagepflicht nach dem AAG (U1/U2-Verfahren) Dienstanweisung zur Umlagepflicht nach dem AAG (U1/U2-Verfahren) Verfasser: Frau Pniok Stand Juli 2012 Stand: 07.2012 Seite 1 von 10 Vordr.-Nr. BTD015 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung...

Mehr

Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge für April

Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge für April Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge für 15.04.2013 Pers.-Nr. RV.-Nr. Geb.-Dat. Eintritt Austritt St.Kl. Kinder Freibetr. mtl. Konfession 1 14150165H002 15.01.1965 01.07.2005 III 1,0 10 evangelisch Krankenkassenname

Mehr

Optimierte Entgeltfortzahlung. Ich vertrau der DKV. Ich vertrau der DKV. Versicherungsgruppe. Ein Unternehmen der FÜR GESELLSCHAFTER-GESCHÄFTSFÜHRER

Optimierte Entgeltfortzahlung. Ich vertrau der DKV. Ich vertrau der DKV. Versicherungsgruppe. Ein Unternehmen der FÜR GESELLSCHAFTER-GESCHÄFTSFÜHRER TARIF TL GESELLSCHAFTER GESCHÄFTSFÜHRER Optimierte Entgeltfortzahlung FÜR GESELLSCHAFTER-GESCHÄFTSFÜHRER Ich vertrau der DKV Ein Unternehmen der Versicherungsgruppe. Ich vertrau der DKV Die Situation das

Mehr

Personalbogen geringfügige Beschäftigung bis 450,00 EUR

Personalbogen geringfügige Beschäftigung bis 450,00 EUR Personalbogen geringfügige Beschäftigung bis 450,00 EUR 1. Persönliche Angaben Name/Vorname: (Arbeitgeber) Name/Vorname: (Arbeitnehmer) PLZ/Wohnort: Straße/Nr.: Geburtsdatum: Staatsangehörigkeit: Schwerbehindert:

Mehr

1. Angaben des/der Arbeitgebers/Arbeitgeberin zur geplanten Beschäftigung

1. Angaben des/der Arbeitgebers/Arbeitgeberin zur geplanten Beschäftigung Personalbogen geringfügig entlohnte Beschäftigung Stand: 05/2015 Name und Anschrift des/der Arbeitgebers/Arbeitgeberin Name, Vorname des/der Arbeitnehmers/Arbeitnehmerin 1. Angaben des/der Arbeitgebers/Arbeitgeberin

Mehr

Richtlinie. zum Versorgungsausgleich gemäß 58a Abs. 1 VAPS. Richtl VersAusgl. der Versorgungsanstalt der Deutschen Bundespost

Richtlinie. zum Versorgungsausgleich gemäß 58a Abs. 1 VAPS. Richtl VersAusgl. der Versorgungsanstalt der Deutschen Bundespost VERSORGUNGSANSTALT DER DEUTSCHEN BUNDESPOST Der Vorstand VAP Richtlinie zum Versorgungsausgleich gemäß 58a Abs. 1 VAPS Richtl VersAusgl der Versorgungsanstalt der Deutschen Bundespost Inkrafttreten: 01.

Mehr

Klage betreffend Arbeitsstreitigkeit im vereinfachten Verfahren gemäss Art. 243 ff. ZPO

Klage betreffend Arbeitsstreitigkeit im vereinfachten Verfahren gemäss Art. 243 ff. ZPO des Zivilkreisgerichts Klage betreffend Arbeitsstreitigkeit im vereinfachten Verfahren gemäss Art. 243 ff. ZPO Klagende Partei Name oder Firma Vorname E-Mail Übersetzer/-in erforderlich? Ja Nein Sprache

Mehr

Unser Zeichen (bitte bei Antwort angeben) Ihr Zeichen München, G GA 402/1 den 30. Januar 2003

Unser Zeichen (bitte bei Antwort angeben) Ihr Zeichen München, G GA 402/1 den 30. Januar 2003 BVK - Zusatzversorgungskasse, 81921 München An die Mitglieder der Zusatzversorgungskasse der bayerischen Gemeinden Postanschrift: 81921 München Hausanschrift: Denninger Str. 37, 81925 München U-Bahn: U4

Mehr

Beiträge aus Einmalzahlungen

Beiträge aus Einmalzahlungen Beiträge aus Einmalzahlungen Inhalt 1. Allgemeines... 1 2. Beitragspflicht... 1 3. Zeitliche Zuordnung... 1 4. Monatliche Beitragsbemessungsgrenze... 2 5. Anteilige Jahresbeitragsbemessungsgrenze... 2

Mehr

11. Nachtrag. zur Satzung der Deutschen Rentenversicherung. Knappschaft-Bahn-See

11. Nachtrag. zur Satzung der Deutschen Rentenversicherung. Knappschaft-Bahn-See 11. Nachtrag zur Satzung der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See Die Satzung der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See vom 01.10.2005 in der Fassung des 10. Satzungsnachtrages

Mehr

Personalbogen - sozialversicherungspflichtige Beschäftigung Stand: 05/2015

Personalbogen - sozialversicherungspflichtige Beschäftigung Stand: 05/2015 Personalbogen - sozialversicherungspflichtige Beschäftigung Stand: 05/2015 Name und Anschrift des/der Arbeitgebers/Arbeitgeberin Name, Vorname des/der Arbeitnehmers/Arbeitnehmerin 1. Angaben des/der Arbeitgebers/Arbeitgeberin

Mehr

Tabelle zur Berechnung des Kurzarbeitergeldes (Kug)

Tabelle zur Berechnung des Kurzarbeitergeldes (Kug) Gültig für Abrechnungszeiträume ab Januar 2015 Tabelle zur Berechnung des Kurzarbeitergeldes (Kug) Für die Ermittlung der Höhe des Kug ist es erforderlich, dass zunächst für das Sollentgelt (Bruttoarbeitsentgelt

Mehr

Fragebogen für Arbeitnehmer

Fragebogen für Arbeitnehmer Arbeitnehmer - Persönliche Angaben Name, Vorname: Anschrift: Staatsangehörigkeit: Beginn der Beschäftigung: Geschlecht: weiblich männlich Familienstand Geburtsdatum, Geburtsname: Rentenversicherungsnummer:

Mehr

Essenszuschuss. Zusammenfassung. Begriff. Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung. Kurzübersicht HI LI

Essenszuschuss. Zusammenfassung. Begriff. Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung. Kurzübersicht HI LI TK Lexikon Steuern Essenszuschuss Essenszuschuss HI521011 Zusammenfassung LI1929253 Begriff Essenszuschuss ist ein Zuschuss des Arbeitgebers in Bargeld zu Mahlzeiten des Arbeitnehmers, die dieser in der

Mehr

Zuschlag Entgeltfortzahlung (Lohnfortzahlung) bei Urlaub nach 3-Monatsdurchschnitt

Zuschlag Entgeltfortzahlung (Lohnfortzahlung) bei Urlaub nach 3-Monatsdurchschnitt Zuschlag Entgeltfortzahlung (Lohnfortzahlung) bei Urlaub nach 3-Monatsdurchschnitt Inhaltsverzeichnis 1 Zuschlag Entgeltfortzahlung (Lohnfortzahlung) bei Urlaub nach 3- Monatsdurchschnitt... 1 2 Erfassung

Mehr

Sonderregelungen für Beschäftigte im Sozial- und Erziehungsdienst in Kindertagesstätten bei Mitgliedern der AVH 101 TV-AVH - BT-V

Sonderregelungen für Beschäftigte im Sozial- und Erziehungsdienst in Kindertagesstätten bei Mitgliedern der AVH 101 TV-AVH - BT-V Sonderregelungen für Beschäftigte im Sozial- und Erziehungsdienst in Kindertagesstätten bei Mitgliedern der AVH 101 TV-AVH - BT-V I. Erzieherinnen und Erzieher 1. [Frei aus redaktionellen Gründen] 2. 1

Mehr

FRAGEBOGEN FÜR MINIJOBS

FRAGEBOGEN FÜR MINIJOBS Seite 1 von 5 FRAGEBOGEN FÜR MINIJOBS Erhebung zwingend notwendiger Angaben zur steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Beurteilung. Bitte beantworten Sie die nachstehend aufgeführten Fragen und kreuzen

Mehr

Langzeitkonto im DB-Konzern Funktion, Beispiele und Vorteile

Langzeitkonto im DB-Konzern Funktion, Beispiele und Vorteile Langzeitkonto im DB-Konzern Funktion, Beispiele und Vorteile www.wertguthabenfonds.de Vor der Altersrente, z. B. mit 62, ohne Abschläge freigestellt zu sein Langzeitkonto im DB-Konzern 2 Zeit für meine

Mehr

1. Angaben zur ausländischen Gesellschaft (nachfolgend vereinfachend als Zwischengesellschaft bezeichnet) Name, Firma 1

1. Angaben zur ausländischen Gesellschaft (nachfolgend vereinfachend als Zwischengesellschaft bezeichnet) Name, Firma 1 Finanzamt Eingangsstempel Anlage ASt 1 C-1 zur gesonderten und einheitlichen Feststellung nach 18 Abs. 4 AStG der Einkünfte einer ausländischen Familienstiftung i. S. d. 15 AStG für das Feststellungsjahr

Mehr

Leistungen der Rentenversicherung

Leistungen der Rentenversicherung Leistungen der Rentenversicherung Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung Rehabilitation Renten Sonstige Leistungen medizinische Reha Leistungen zur Teilhabe ergänzende Leistungen wegen Alters

Mehr

Auszahlung von Versorgungsleistungen im Alter aus der Swiss Life Unterstützungskasse e. V.

Auszahlung von Versorgungsleistungen im Alter aus der Swiss Life Unterstützungskasse e. V. Seite 1 von 6 Swiss Life Unterstützungskasse e. V. Zeppelinstraße 1 85748 Garching b. München Bitte senden Sie uns die Unterlagen per Post oder per E-Mail an sl-uk-posteingang@swisslife.de oder per Fax

Mehr

10. Weiterbildungsveranstaltung für Direktvermarkter am 01. März 2010 in Bernburg

10. Weiterbildungsveranstaltung für Direktvermarkter am 01. März 2010 in Bernburg 10. Weiterbildungsveranstaltung für Direktvermarkter am 01. März 2010 in Bernburg Geringfügige Beschäftigungen Was ist aus arbeits- und sozialrechtlicher Sicht durch Arbeitgeber zu beachten? Geringfügige

Mehr

Haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse und haushaltsnahe Dienstleistungen - mit den wichtigen Änderungen ab dem Jahr

Haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse und haushaltsnahe Dienstleistungen - mit den wichtigen Änderungen ab dem Jahr Steuerberater Jutta Wimmer Steuerberaterin Prof. Dr. Peter Schlieper Steuerberater Schustergasse 2a 86609 Donauwörth Tel. 0906 / 29 99 44-0 Fax 0906 / 29 99 44-50 info@wimmer-schlieper.de www.wimmer-schlieper.de

Mehr

ESF Programm Perspektiven in Bayern Perspektiven in Europa

ESF Programm Perspektiven in Bayern Perspektiven in Europa Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration EUROPÄISCHER SOZIALFONDS 2014-2020 ESF Programm Perspektiven in Bayern Perspektiven in Europa Personalkostenabrechnung bei

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 3. vom 20. März 2012

Änderungstarifvertrag Nr. 3. vom 20. März 2012 Änderungstarifvertrag Nr. 3 vom 20. März 2012 zum Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte im KAH (TV-Ärzte KAH) vom 22. November 2006 zuletzt geändert durch den Änderungstarifvertrag Nr. 2 vom 26. Januar

Mehr

3 Höhe HI HI Mutterschaftsgeld in Höhe des Nettoarbeitsentgelts HI Frauen, die bei Beginn der Schutzfrist

3 Höhe HI HI Mutterschaftsgeld in Höhe des Nettoarbeitsentgelts HI Frauen, die bei Beginn der Schutzfrist TK Lexikon Steuern Mutterschaftsgeld 3 Höhe 3.1 Mutterschaftsgeld in Höhe des Nettoarbeitsentgelts HI663408 HI9849793 3.1.1 Voraussetzung HI9849794 Frauen, die bei Beginn der Schutzfrist in einem Arbeitsverhältnis

Mehr

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung.

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Abkürzungen... 7 Die neue familienorientierte Maßnahme... 9 1 Grundzüge des Elterngeldes...

Mehr

Nordrhein-Westfalen. Eisen- und Stahlindustrie. Abschluss: gültig ab: kündbar zum: TARIFVERTRAG ÜBER LANGFRISTKONTEN

Nordrhein-Westfalen. Eisen- und Stahlindustrie. Abschluss: gültig ab: kündbar zum: TARIFVERTRAG ÜBER LANGFRISTKONTEN Vorstand Frankfurt am Main 011 18 200 524 072 00 Nordrhein-Westfalen Industrie: Arbeiter Angestellte Eisen- und Stahlindustrie Abschluss: 13.12.2000 gültig ab: 01.01.2001 kündbar zum: 31.12.2007 TARIFVERTRAG

Mehr

Zulage nach 14 Abs. 3 TVöD Anlage A zum TVöD

Zulage nach 14 Abs. 3 TVöD Anlage A zum TVöD R 176/2014 - Anlage 22 Zulage nach 14 Abs. 3 TVöD Anlage A zum TVöD () Grundentgelt Entwicklungsstufen Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 Stufe 5 Stufe 6 8 109,23 120,60 125,92 130,71 136,03 139,38 7 102,53

Mehr

Beschluss der Bundeskommission der Arbeitsrechtlichen Kommission des Deutschen Caritasverbandes vom Vergütungsrunde 2014/2015

Beschluss der Bundeskommission der Arbeitsrechtlichen Kommission des Deutschen Caritasverbandes vom Vergütungsrunde 2014/2015 Beschluss der Bundeskommission der Arbeitsrechtlichen Kommission des Deutschen Caritasverbandes vom 23.10.2014 Vergütungsrunde 2014/2015 Anlage ABl. 3/2015 Erzbistum Berlin I. Mittlere Werte und Bandbreiten

Mehr

GmbH-Geschäftsführer-Tag. Dienstag 20. Mai 2014 Stadthalle Bonn Bad Godesberg

GmbH-Geschäftsführer-Tag. Dienstag 20. Mai 2014 Stadthalle Bonn Bad Godesberg GmbH-Geschäftsführer-Tag Mitarbeitergewinnung- te g und bindung Dienstag 20. Mai 2014 Stadthalle Bonn Bad Godesberg 1 Wer wir sind Karl-Heinz Ludwig Wilhelm Senden Generalagent Versicherungsbüro Glaser

Mehr

Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge für Juni 2011

Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge für Juni 2011 Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge für Juni 2 Krankenkassenname KK-Satz Std.-Kto. Resturlaub KV RV AV PV AOK Niedersachsen 5,5 : Datum:.6.2 Pers.-Nr. RV-Nr. Geb.-Dat. Eintritt Austritt St.Kl. Kinder Freibetr.

Mehr

Minijobs gegen Schwarzarbeit?

Minijobs gegen Schwarzarbeit? Dorothea Voss-Dahm, Gelsenkirchen Minijobs gegen Schwarzarbeit? Workshop FIWE- Projekt 2. Februar 2006 Was sind Minijobs? Gesetzliche Grundlagen: SGB III-VI; EstG Minijobs als ausschließliche Beschäftigung

Mehr

Mindest-Urlaubsvergütung Gerüstbau-Gewerbe MUV ab Anwenderdokumentation

Mindest-Urlaubsvergütung Gerüstbau-Gewerbe MUV ab Anwenderdokumentation Mindest-Urlaubsvergütung Gerüstbau-Gewerbe MUV ab 01.01.2016 Anwenderdokumentation Ausgabe: 12.2015 Seite/n 1/8 Ausgabedatum: 12.2015 Diese Dokumentation dient als Arbeitsunterlage für Anwender der pds

Mehr

Die VBLU-Versorgung Entgeltumwandlung. Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter Unternehmen e. V.

Die VBLU-Versorgung Entgeltumwandlung. Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter Unternehmen e. V. Die VBLU-Versorgung Entgeltumwandlung Versorgungsverband Impressum Herausgeber und Redaktion: Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter (VBLU) Geschäftsstelle: Gotenstraße 163, 53175 Bonn Vorstandsvorsitzender:

Mehr

ESF Programm Perspektiven in Bayern Perspektiven in Europa

ESF Programm Perspektiven in Bayern Perspektiven in Europa Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration EUROPÄISCHER SOZIALFONDS 2014-2020 ESF Programm Perspektiven in Bayern Perspektiven in Europa Personalkostenabrechnung bei

Mehr

Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel

Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel Lohnsteuerkarte - Meldung zur Sozialversicherung Beiträge zur Sozialversicherung Die Ausdrucke der Lohnsteuerbescheinigung 2011 erhalten Sie mit den Lohnunterlagen

Mehr

Fragen- und Antwortenkatalog zum Qualifizierten Meldedialog Stand: 21. Oktober 2014 in der ab dem 1. Januar 2015 an geltenden Fassung

Fragen- und Antwortenkatalog zum Qualifizierten Meldedialog Stand: 21. Oktober 2014 in der ab dem 1. Januar 2015 an geltenden Fassung Fragen- und Antwortenkatalog zum Stand: 21. Oktober 2014 in der ab dem 1. anuar 2015 an geltenden Fassung Einleitung ach 26 Abs. 4 SGB IV haben die Krankenkassen für Zeiträume ab dem 1. anuar 2015 in den

Mehr

Sanierungstreuhand Ulm. in Ulm. Verhandlungsverfahren nach VOF. Freianlagenplanung / Stadtplanung / Verkehrsplanung. Bewerbungsunterlagen

Sanierungstreuhand Ulm. in Ulm. Verhandlungsverfahren nach VOF. Freianlagenplanung / Stadtplanung / Verkehrsplanung. Bewerbungsunterlagen Sanierungstreuhand Ulm Planungswettbewerb Umgestaltung Theodor-Heuss Heuss-Platz in Ulm Verhandlungsverfahren nach VOF Freianlagenplanung / Stadtplanung / Verkehrsplanung Bewerbungsunterlagen Bewerbungsfrist

Mehr

Arbeitnehmer-Fragebogen für geringfügig Beschäftigte Aushilfsbeschäftigung mit einem Entgelt bis 450,00 ("Minijob")

Arbeitnehmer-Fragebogen für geringfügig Beschäftigte Aushilfsbeschäftigung mit einem Entgelt bis 450,00 (Minijob) Arbeitnehmer-Fragebogen für geringfügig Beschäftigte Aushilfsbeschäftigung mit einem Entgelt bis 450,00 ("Minijob") Wird der Fragebogen unvollständig ausgefüllt, leiten wir diesen zur vollständigen Bearbeitung

Mehr

Tarifvertrag Nahverkehr (TV-N Saar) vom

Tarifvertrag Nahverkehr (TV-N Saar) vom 105 Monatstabellenlöhne - Anlage 2 (Stand: 01.02.2014) Lohngr. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 2.745,63 2.788,60 2.832,23 2.876,62 2.921,70 2.967,48 3.014,02 3.061,32 16,4 16,66 16,92 17,18 17,45 17,73 18 18,29 8a 2.687,76

Mehr

ERHEBUNGSBOGEN ... Geburtsdatum... Geburtsort... Straße... PLZ, Ort... Religion... Staatsangehörigkeit... ledig... verwitwet seit...

ERHEBUNGSBOGEN ... Geburtsdatum... Geburtsort... Straße... PLZ, Ort... Religion... Staatsangehörigkeit... ledig... verwitwet seit... Erzbischöfliches Ordinariat Personal Bezüge Kindertagesstätten A b t e i l u n g B e z ü g e Postfach 10 02 61 96054 Bamberg ERHEBUNGSBOGEN Beschäftigt als... ab... bei folgender Dienststelle des Erzb.

Mehr

Urlaubs- oder Weihnachtsgeld ist grundsätzlich sozialversicherungspflichtig. Wie die Beiträge ermittelt werden, erfahren Sie hier.

Urlaubs- oder Weihnachtsgeld ist grundsätzlich sozialversicherungspflichtig. Wie die Beiträge ermittelt werden, erfahren Sie hier. PDF-Version Einmalzahlungen Urlaubs- oder Weihnachtsgeld ist grundsätzlich sozialversicherungspflichtig. Wie die Beiträge ermittelt werden, erfahren Sie hier. Urlaubs- oder Weihnachtsgeld ist grundsätzlich

Mehr

>>> DB Fahrwegdienste GmbH <<<

>>> DB Fahrwegdienste GmbH <<< Tarifabschluss Einkommensrunde DB AG 2014/2015 11. Tarifvertrag zur Änderung der Tarifverträge für die Arbeitnehmer der DB Fahrwegdienste GmbH (11. ÄnderungsTV FWD) Zwischen dem Arbeitgeber- und Wirtschaftsverband

Mehr

Gesetzliche Rente. Lehrerinformation. Rente + Vorsorge. 1 Generationenvertrag. 2 Renteninformation. Kernlehrplan Sekundarstufe II Politik/Wirtschaft

Gesetzliche Rente. Lehrerinformation. Rente + Vorsorge. 1 Generationenvertrag. 2 Renteninformation. Kernlehrplan Sekundarstufe II Politik/Wirtschaft Lehrerinformation Kernlehrplan Sekundarstufe II Politik/Wirtschaft Inhaltsfeld Grundlagen des Wirtschaftens Einkommen und soziale Sicherung Kompetenzen Sachkompetenz Urteilskompetenz Handlungskompetenz

Mehr

Die Regelungen über das Fortbestehen der Beschäftigung ohne Entgeltzahlung für längstens einen Monat gelten nicht. [ 45 ]

Die Regelungen über das Fortbestehen der Beschäftigung ohne Entgeltzahlung für längstens einen Monat gelten nicht. [ 45 ] TK Lexikon Steuern Pflegezeit 2 Vollständige Freistellung von der Arbeit HI1986498 Die vollständige Freistellung von der Arbeitsleistung hat zur Folge, dass die Beschäftigung im sozialversicherungsrechtlichen

Mehr

Das Pflegezeitgesetz

Das Pflegezeitgesetz Praxistag Das Pflegezeitgesetz 23.11.2011 - Ralf Dernbach, Agenda (Familien-)Pflegezeit Pflegezeitgesetz seit 1. Juli 2008 Familienpflegezeit ab 2012 Rentenversicherungsbeiträge für Pflegepersonen weitere

Mehr

P6000 Einen neuen Arbeitnehmer melden (Seite 1 von 2)

P6000 Einen neuen Arbeitnehmer melden (Seite 1 von 2) Stammdaten P6000 Einen neuen Arbeitnehmer melden (Seite 1 von 2) Firma Nachname + Titel Vorname männlich weiblich ledig verheiratet Straße Haus-Nr. PLZ Ort Geburtsdatum Geburtsname Geburtsort + Land Beginn

Mehr

Vorsteuerkorrekturen und Vorsteuerkürzungen

Vorsteuerkorrekturen und Vorsteuerkürzungen Vorsteuerkorrekturen und Vorsteuerkürzungen Loosli Patrick MAS FH in Mehrwertsteuer MWST-Berater / Dozent / Autor Detailprogramm Unterschied zwischen Vorsteuerkorrekturen und Vorsteuerkürzungen Wie berechnet

Mehr

Option sozialversicherungspflichtige. Passiv-Aktiv-Transfer. 28. August 2007 in Eisenach. Marie-Luise Schiffer-Werneburg

Option sozialversicherungspflichtige. Passiv-Aktiv-Transfer. 28. August 2007 in Eisenach. Marie-Luise Schiffer-Werneburg Option sozialversicherungspflichtige Beschäftigung - Passiv-Aktiv-Transfer 28. August 2007 in Eisenach Marie-Luise Schiffer-Werneburg Gliederung Grundlagen des Passiv-Aktiv-Transfer Modells Darstellung

Mehr

Monatsbrutto TVÖD Monatsbrutto TVS+E ab Entgeltgruppe. Zuwendung % des Monatsbrutto

Monatsbrutto TVÖD Monatsbrutto TVS+E ab Entgeltgruppe. Zuwendung % des Monatsbrutto TVÖD 01.08.2011 nach 1 Jahr nach 3 Jahren nach 6 Jahren nach 10 Jahren nach 15 Jahren 15 3.723,88 4.131,64 4.283,45 4.825,66 5.237,73 5.508,84 60% 14 3.372,53 3.741,23 3.958,12 4.283,45 4.782,28 5.053,38

Mehr

Staatsangehörigkeit des Ehegatten / ledig verheiratet getrenntlebend Lebenspartners:

Staatsangehörigkeit des Ehegatten / ledig verheiratet getrenntlebend Lebenspartners: Antrag auf Ausübung einer Beschäftigung Frau Herr Geburtsdatum: Angaben zum Antragsteller / zur Antragstellerin Anschrift (Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Ort): Rentenversicherungsnummer: Geschlecht:

Mehr

Jens Hoffmann Tarifkoordinator Lehrkräfte

Jens Hoffmann Tarifkoordinator Lehrkräfte Vortrag: Das neue Tarifrecht des Öffentlichen Dienstes für die Länder (TV-L) - Grundstruktur der nach den Vorschriften des TVÜ-L - 13. Februar 2007 in Dortmund Jens Hoffmann Tarifkoordinator Lehrkräfte

Mehr

Fragebogen zur personellen Erfassung neuer Mitarbeiter Seite 1. Persönliche Daten. Bankverbindung. Beruf / Ausbildungsstand

Fragebogen zur personellen Erfassung neuer Mitarbeiter Seite 1. Persönliche Daten. Bankverbindung. Beruf / Ausbildungsstand Fragebogen zur personellen Erfassung neuer Mitarbeiter Seite 1 Persönliche Daten Vorname: Geschlecht: weiblich / männlich (Streichung vornehmen) Staatsangehörigkeit: Geburtsname: Geburtstag: PLZ / Wohnort:

Mehr

Neue Entgelt-Auszahlung an die Beschäftigten der Werkstätten der Lebenshilfe Gießen

Neue Entgelt-Auszahlung an die Beschäftigten der Werkstätten der Lebenshilfe Gießen Neue Entgelt-Auszahlung an die Beschäftigten der Werkstätten der Lebenshilfe Gießen Inhalt 1. Warum soll die Entgelt-Auszahlung geändert werden? 2. Wie soll das Entgelt verteilt werden? 3. Neue Regeln

Mehr

Verordnung spezialisierter ambulanter Palliativversorgung (SAPV)

Verordnung spezialisierter ambulanter Palliativversorgung (SAPV) folgen Komplexes urogenitale ulzerierende / respiratorische / kardiale psychiatrische / psychische Ausfertigung für die Krankenkasse Muster a (4.2011) Antrag des Versicherten Die spezialisierte ambulante

Mehr

am 14./

am 14./ - 23 - Besprechung des GKV-Spitzenverbandes, der Deutschen Rentenversicherung Bund und der Bundesagentur für Arbeit über Fragen des gemeinsamen Beitragseinzugs am 14./15.11.2012 Veröffentlichung: 7. Gemeinsame

Mehr

Herzlich Willkommen zum Workshop Umsatzsteuern im Sportverein. Umsatzsteuern im Sportverein

Herzlich Willkommen zum Workshop Umsatzsteuern im Sportverein. Umsatzsteuern im Sportverein Herzlich Willkommen zum Workshop Prof. Dr. Dirk Heering (DHP Sportmanagement) Dipl.-Kfm. Uwe Meier, StB (LKM Steuerberatersozietät) 1 Der Verein als Unternehmer?! - Die Umsatzsteuerpflicht Im wirtschaftlichen

Mehr

Wichtige Information

Wichtige Information Fellbach, im Februar 2004 Bitte unbedingt beigefügten Erklärungsvordruck zurücksenden Wichtige Information zur Änderung der Beihilfeverordnung des Landes Baden-Württemberg ab 1.4.2004 Sehr geehrte Dame,

Mehr

Bruttolohn für Zeiten der Auslandsbeschäftigung

Bruttolohn für Zeiten der Auslandsbeschäftigung Zur Gewährleistung der Anforderungen an die technischen und organisatorischen Maßnahmen gehört bei der Übermittlung personenbezogener Daten per E-Mail die Verschlüsselung. Hierzu stellen wir Ihnen die

Mehr

Datensätze und Datenbausteine für Meldungen der Krankenkassen Anlage 6 an die Arbeitgeber

Datensätze und Datenbausteine für Meldungen der Krankenkassen Anlage 6 an die Arbeitgeber Datensätze und Datenbausteine für Meldungen der Krankenkassen Anlage 6 an die Arbeitgeber 6.1 Datensatz: DSKK - Datensatz Krankenkassenmeldung Ein einheitliches Kernprüfprogramm wird nicht angeboten. Die

Mehr

Personalabrechnung 2017

Personalabrechnung 2017 Personalabrechnung 2017 Seite 1 l 11.12.2016 Gesetzliche Änderungen und Neuerungen 2017 Seite 2 l 11.12.2016 1 Gesetzliche Änderungen und Neuerungen Neue Rechengrößen ab dem 01.01.2017 Umlagesätze und

Mehr

ZVK-Glossar. Internetpublikation der Abteilung D - Dienstleistungszentrum - Bezüge zentral. Zusatzversorgung

ZVK-Glossar. Internetpublikation der Abteilung D - Dienstleistungszentrum - Bezüge zentral. Zusatzversorgung Internetpublikation der Abteilung D - Dienstleistungszentrum - FACHBEREICH THEMATIK Bezüge zentral Zusatzversorgung BEARBEITUNG D 2.25 DATUM 15.04.2011 ZVK-Glossar Ablieferung von Beiträgen zur freiwilligen

Mehr

STUDENTENWERK OLDENBURG SERVICE RUND UM DAS STUDIUM

STUDENTENWERK OLDENBURG SERVICE RUND UM DAS STUDIUM STUDENTENWERK OLDENBURG SERVICE RUND UM DAS STUDIUM DAS STUDENTENWERK BERATUNG IM ÜBERBLICK Psychologischer Beratungs-Service (PBS) an drei Standorten in der Region Studienfinanzierungsberatung Beratung

Mehr

Wissensdatenbankeintrag zur Classic Line

Wissensdatenbankeintrag zur Classic Line Wissensdatenbankeintrag zur Classic Line Version 2011 WDB Artikel: 20004 Rückmeldungen von den Krankenkassen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Rückmeldungen... 3 1.1 Vorerkrankungen... 3 1.1.1

Mehr