Die Reform meistern Die Potenziale nutzen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Reform meistern Die Potenziale nutzen"

Transkript

1 Die Reform meistern Die Potenziale nutzen Das NKF-Programm

2 Inhaltsverzeichnis Seite Vorbemerkung 3 Die Führungskräfte-Seminare Informationsveranstaltung für Gremien und Politik 8 Workshop für kommunale Entscheidungsträger 9 Planung, Strukturierung und Anpassung der Organisation 10 zur Optimierung von Verwaltungsprozessen Methoden zur Entwicklung einer Budgetierung von 11 Teilhaushalten im Rahmen einer Haushaltsstruktur Entwicklung von Management-Informationssystemen, 12 Integration von neuen Instrumenten im Rechnungswesen Die 1x1-Seminare Das 1x1 der doppelten Buchführung 13 Das 1x1 der Kosten- und Leistungsrechnung 14 Das 1x1 des Berichtswesens 15 Das 1x1 des Projektmanagements 16 Das NKF-Projekt NKF Intensiv 17 Der Weg zur Eröffnungsbilanz Der Weg zur Eröffnungsbilanz (Teil 1) 18 Erfassung und technische Wertermittlung (Teil 2) 19 Ansatz und Bewertung (Teil 3) 20 Die doppelte Buchführung Buchhaltung (Teil 1) 21 Buchhaltung (Teil 2) 22 Die Kosten- und Leistungsrechnung Kosten- und Leistungsrechnung 23 Der doppische Haushalt Haushaltsplanung 24 Haushaltsplanung und -steuerung 25 Haushaltsmanagement und -sicherung 26 Verknüpfung des internen und externen Rechnungswesens 27 Der Jahresabschluss Die Jahresabschlussarbeiten 28 Seite 2

3 Vorbemerkung 1. Die Aufgabenstellung und Zielsetzung Die Landesregierung des Freistaates Thüringen hat das Gesetz zur Änderung des Kommunalen Wirtschafts- und Haushaltsrechts in 2008 beschlossen. Das Gesetz beinhaltet die GemHVO-Doppik sowie die GemHVO-Kameral. Beide Gesetze zum kommunalen Rechnungswesens gelten ab den gleichberechtigt und ermöglichen den Kommunen ein Wahlrecht zur Ausübung. Eine Eröffnungsbilanz ist zum Beginn des ersten Jahres aufzustellen, in dem die Gemeinden die Rechnungslegung nach den Regeln der doppelten Buchführung beginnen. Für die Kommunen stellt sich die Frage, wie der Umstellungsprozess zielorientiert und effizient erfolgen kann. Grundsätzlich sind zwei Umstellungsstrategien denkbar. 1. Umstellungsstrategie rein schulungsorientiert 2. Integrative Umstellung mit einem abgestimmten Einführungskonzept zwischen Softwarepartnern, methodischer Beratung und prüfungsnaher Dienstleistung. Im Folgenden wird auf die beiden Umstellungsstrategien eingegangen. 2. Umstellungsstrategien 2.1 Rein schulungsorientierte Umstellungsstrategie In den Bundesländern, die bis dato einen verpflichtenden Umstellungstermin zur Doppik zu erfüllen hatten, stand bei der praktizierten Umstellungsstrategie häufig die theoretische Wissensvermittlung im Vordergrund. In Geleitzügen oder ähnlichen Modellen wurden bestimmte Wissensgebiete durchlaufen, die nötig sind, um erfolgreich inhaltlich das NKF zu erfassen. So genannte Schulungsstaffeln dauerten in der Regel ca. zwei bis drei Jahre. Die Kommunen entsanden zwei bis drei Mitarbeiter zu den Schulungsveranstaltungen, deren Teilnehmerzahl unter anderem aus Kostengründen im Regelfall begrenzt waren. Hier wurde von einem train the trainer - Modell ausgegangen welches in der Praxis Menschen in den Kommunen erfordert, das erlernte Wissen eigenständig für die MitarbeiterInnen aus den unterschiedlichen Ämtern aufzubereiten und weiterzugeben. Bei dieser Vorgehensweise sind verschiedene Fragestellungen zu beachten: Können unterschiedliche Problemlösungen für den Umstellungsprozess der verschiedenen Kommunen behandelt werden Fazit: In Schulungsgruppen können die Umstellungsthemen nur allgemein behandelt und nicht auf die einzelnen Kommunen zugeschnitten werden. Ist der Praxisbezug zur doppischen Finanzsoftware möglich Jedes Umstellungskonzept sollte durch eine konkrete Software hinterlegt werden. Aus diesem Grund muss eine Vernetzung zwischen der betriebswirtschaftlichen Schulung und der Softwareschulung für das Zielsystem erfolgen. Probleme ergeben sich meistens dann, wenn die theoretischen Kenntnisse in dem dann tatsächlich eingesetzten Software-Anwendungssystem umgesetzt werden sollen. Seite 3

4 Antworten werden beispielsweise benötigt auf folgende Fragen: o o o o o o Wie sieht der Kontenplan aus, wie bildet man diesen in der Software ab, wie erfolgen kundenspezifische Änderungen? Wie sieht der örtliche Produktplan aus, wie bildet man diesen im System ab? Welche Abschreibungstabellen müssen hinterlegt werden? Welche Berichtsstrukturen müssen aufgebaut werden? Wie ist die Finanzstatistik zu bedienen? etc. Kostenaspekt Die Kosten für die Softwareimplementierung und die Konzepterstellung müssen neben den Schulungskosten mit berücksichtigt werden. Eine isolierte betriebswirtschaftliche Schulung, wie auch ein zwanghaftes Durchlaufen aller Schulungsschritte, wirkt sich Kosten treibend auf den Umstellungsprozess aus. Die individuellen Voraussetzungen der einzelnen Mitarbeiter, d. h. die unterschiedlichen Wissensstände und die vorhandene Kompetenz, sind zu berücksichtigen. Auch die schon erbrachten Vorarbeiten können, wenn sie in der Schulung berücksichtigt werden, zu einer Kostenminimierung führen. Umstellungscontrolling und Qualitätssicherung müssen erfolgen, damit keine überflüssigen Kosten entstehen In der Praxis hat sich in den Schulungsstaffeln gezeigt, dass die reine Theorievermittlung des betriebswirtschaftlichen Teils nicht ausreichend ist. Vielmehr kommt es darauf an, diese Wissensvermittlung auf die tatsächlichen, spezifischen Prozesse in einer Kommunalverwaltung auszurichten. Speziell bei der DV-Implementierung sind ansonsten Anpassungen an das tatsächlich inhaltliche Gerüst notwendig, die den Umstellungsprozess zeitlich und kostenmäßig beeinflussen. Vermittlung von Wissen durch eigene Projektmitarbeiter Häufig sind die Projektverantwortlichen der Kommunen nicht von ihrer täglichen Arbeit freigestellt, so dass der Spielraum für eine optimale Weitergabe des erlernten Wissens an die MitarbeiterInnen nur rudimentär gelingt. Wichtig ist es, frühzeitig die Akzeptanz bei allen an dem Umstellungsprozess beteiligten MitarbeiterInnen für die angestrebten Veränderungen zu erreichen und sie vor allen Dingen in diese zu integrieren. 2.2 Integrative Umstellungs- und Beratungsstrategie Die integrative Umstellung und Beratung geht ebenfalls von der Wissensvermittlung betriebswirtschaftlicher Grundlagen aus, sieht aber bereits in einer frühen Phase eine Verzahnung der theoretischen Ergebnisse der Schulung, der Entwicklung der zukünftigen Geschäftsprozesse und der Organisation mit dem DV-Anwendungssystem vor. Seite 4

5 Im frühen Stadium einer Verfahrensumstellung steht ein sog. Doppik Check. Dieser stellt die technischen, organisatorischen und personellen Voraussetzungen für den Umstellungsprozess insgesamt dar. Es wird auch der individuelle Bedarf an Schulung und Beratung herausgearbeitet und es werden Hinweise auf arbeitsintensive Aktivitäten des Umstellungsprozesses erarbeitet. Der Umstellungsprozess besteht aus drei Komponenten. 1. TRAINIEREN Jede Kommune mit ihren MitarbeiterInnen muss sich fit machen für den Umstellungsprozess. Ein auf die Fragen des konkreten Umstellungsprozesses ausgerichtetes Schulungsprogramm bildet dafür die Basis. Diese Schulungen sind bewusst nicht nur auf die MitarbeiterInnen der Projektleitung in den Kommunen gerichtet, sondern können, je nach späterem Arbeitsschwerpunkt, selbstverständlich von allen MitarbeiterInnen besucht werden. Hierbei kann die Kommune selbst entscheiden, wie viele TeilnehmerInnen sie für die einzelnen Seminare anmeldet. Mit diesem Trainingsangebot können die Kommunen ihr eigenes und maßgeschneidertes Schulungsprogramm (mit unserer Hilfe) bedarfsorientiert zusammenstellen. Hierzu bieten wir unsere Unterstützung an! 2. KONZEPTIONIEREN Die NKF-Einführung sollte in acht Teilschritten ablaufen. Dazu gehören die Vermögenserfassung, die -bewertung, die Strukturierung der Teilhaushalte, die Entwicklung der KLR-Grundlagen, die Haushaltsplanung, die Budgetierung, die Eröffnungsbilanz und der erste doppische Jahresabschluss. Für jeden Teilschritt sind Konzepte zu entwickeln und umzusetzen. Eine individuelle Beratung bei der Entwicklung eines jeweiligen Konzeptes für die Kommune, welches die Seite 5

6 Besonderheiten und Spezifika berücksichtigt, wird von uns unterstützt. Hierfür passen wir unsere Beratungsmodule auf Ihre Anforderungen an und schaffen so u.a. die Basis für die erfolgreiche Umsetzung des NKF-Projektes. 3. UMSETZEN Die Kernaufgabe im Projekt ist die Umsetzung des NKF von der Planung bis zur Gestaltung ihrer Arbeitsprozesse in den softwaretechnischen Produktionsbetrieb. Dazu wird die Software auf die speziellen Bedürfnisse der jeweiligen Kommune eingestellt. Damit das Projekt zeitlich und preislich im Rahmen bleibt, wird die Umsetzung von einer Projektsteuerung (nicht identisch mit dem Leistungsumfang des Gesamtprojektes) begleitet. Der Projektschwerpunkt sollte auf die NKF-Umsetzung gelegt werden. D.h., alle anderen Umstellungsaktivitäten und der Projektzeitplan werden an dem Ziel, einen effizienten und ergebnisorientierten Umstellungsprozess zu organisieren, ausgerichtet. Das bedeutet im Einzelnen folgendes: Wissensvermittlung, um die Stammdaten vernünftig anlegen zu können. Ziel ist es, ein neues Steuerungssystem aufzubauen. Als Ergebnis stehen die Controllingberichte im Mittelpunkt. Softwareschulungen werden, in Zusammenarbeit mit den DV Dienstleistern, bedarfsorientiert von den Kommunen ausgewählt. Aus diesem Grund ist das Schulungsprogramm auf den Umstellungsplan der Kommune zeitlich und inhaltlich abgestimmt. Somit ergänzt dieses Schulungsprogramm die Softwareeinführung. Ein vollständiges Durchlaufen aller Schulungsblöcke ist nicht zwingend notwendig. In einer begleitenden Projektsteuerung werden der zeitliche Rahmen und die Ergebnisse definiert. Jedes Modul -Teilschritt- kann von der Kommune selbständig durchgeführt oder alternativ beauftragt werden. Bei Erreichung der einzelnen Meilensteine werden die Ergebnisse des Umstellungsprozesses überprüft und fixiert. Dieses Vorgehen garantiert ein strukturiertes und standardisiertes Vorgehen inkl. Controlling. Im Hinblick auf den in Thüringen bestehenden Zeitrahmen von mindestens fünf bis sechs Jahren kann das Projekt der Umstellung zum neuen Rechnungswesen in einem entsprechend großzügigen Rahmen geplant werden. Es empfiehlt sich jedoch, mit Blick auf die bisherigen Umstellungsprozesse zum Beispiel in Nordrhein Westfahlen und Hessen, sehr früh mit den Vorbereitungen zu beginnen. Im Fokus stehen hier die Datenerfassung und Bewertung des kommunalen Vermögens im Hinblick auf den Ressourcenverbrauch. Die hier gewonnenen Daten und Erkenntnisse zur Wirkung des immobilen Vermögens auf die Haushaltsergebnisse haben auch für die aktuellen kameral geprägten Rechnungsergebnisse eine hohe Aussagekraft und dienen den Verwaltungen, den Verwaltungsleitungen sowie den politischen Gremien fundierter Entscheidungen zu treffen. Dies ist vor dem Hintergrund schwindender Finanzkraft im kommunalen Sektor ein wesentlicher Aspekt. Der vorhandene Zeitrahmen gibt den Kommunen und Landkreisen in Thüringen zum jetzigen Zeitpunkt die Möglichkeit einen großen Teil der bevorstehenden Aufgaben mit eigenem Personal zu bewältigen und gleichzeitig auch die notwendigen Fortbildungsmaßnahmen für ihre Mitarbeiter zu planen. Aus den bisherigen Umstellungsprojekten hat sich gezeigt, dass ein Aufschieben der notwendigen Aufgaben letztlich zu einem höheren Verbrauch der Ressourcen Personal und Finanzen geführt hat. Nutzen Sie die bestehende Chance und starten Sie das Projekt Neues kommunales Finanzwesen umgehend. Seite 6

7 Der Nutzen für Sie: Unser Angebot ist eine integrierte, aufeinander abgestimmte Lösung für die Umstellung Ihres Rechnungswesens auf die Doppik. Sie beinhaltet: Training Umsetzung Konzeptionierung... und dies aus einer Hand eingebunden in Ihren Projektplan! Somit entfällt Ihrerseits der Abstimmungsbedarf zwischen verschiedenen Partnern und ermöglicht Ihnen dadurch eine optimale Projektplanung, -durchführung und ein optimales Projektcontrolling. Selbstverständlich können auch zusätzliche Themengebiete gemäß Ihren Anforderungen hinzugefügt werden. Wir gestalten diese gerne mit Ihnen gemeinsam. Wir freuen uns auf eine Zusammenarbeit mit Ihnen! Seite 7

8 Informationsveranstaltung für Gremien und Politik Politiker, Gremienmitglieder, Aufsichtsräte Die TeilnehmerInnen lernen die Bausteine des neuen Rechnungswesens kennen. Sie werden in die Grundbegriffe des betriebswirtschaftlichen Rechnungswesens eingeführt und gewinnen einen Überblick über die neue Jahresrechnung sowie den neuen Haushaltsplan. Im Überblick wird deutlich gemacht, welche Auswirkungen die Einführung des NKF auf die politische Handlungsfähigkeit haben wird. 1. gesetzliche und Verfahrensgrundlagen 2. Ziel des neuen Rechnungswesens 3. Rechnungswesensysteme im Überblick 4. Betriebswirtschaftliche Entscheidungskriterien 5. Anforderungen an Verwaltung und Politik Teilnehmer: Empfehlung 20- max Stunden Ort: nach Vereinbarung Seite 8

9 Workshop für kommunale Entscheidungsträger Führungskräfte in den operativen Einheiten, Budgetverantwortliche Die TeilnehmerInnen lernen die Bausteine des neuen Rechnungswesens kennen. Sie werden in die Grundbegriffe des betriebswirtschaftlichen Rechnungswesens eingeführt und gewinnen einen Überblick über die neue Jahresrechnung sowie den neuen Haushaltsplan. Es werden die Planungs- und Steuerungsmöglichkeiten im NKF-System diskutiert. 1. gesetzliche und Verfahrensgrundlagen 2. Ziel des NKF 3. Rechnungswesensysteme im Überblick 4. Wie lese ich eine Bilanz (Bilanzverständnis) 5. Planung im NKF 6. Steuerung im NKF 7. Bedeutung des Gesamtabschlusses 8. Auswirkung auf die Rechnungsprüfung Uhr Seite 9

10 Planung, Strukturierung und Anpassung der Organisation zur Optimierung von Verwaltungsprozessen Führungskräfte in den operativen Einheiten, Budgetverantwortliche Den TeilnehmerInnen wird vermittelt, Prozesse einer Organisation zu analysieren und zu optimieren. Die Methodik zum Umbau der hierarchischen Gliederung der Aufbauorganisation hin zu einer budgetorientierten Struktur wird verdeutlicht. 1. Ermittlung von Prozessen 2. Analyse von Prozessen 3. Optimierung von Prozessen 4. Analyse der Aufbauorganisation 5. Methoden der Budgetsteuerung 6. Planung von Ressourcen 7. Erarbeitung neuer Strukturen Tag 1: Uhr Tag 2: Uhr Seite 10

11 Methoden zur Entwicklung einer Budgetierung von Teilhaushalten im Rahmen einer Haushaltsstruktur Kämmereileiter, Budgetverantwortliche, Controller Den TeilnehmerInnen wird die neue Haushaltsstruktur gemäß der GemHVO Doppik erläutert. Entwicklung von Teilhaushalten mit entsprechender Produktorientierung. Entwicklung von Haushaltszielen und deren Kontrolle. 1. Entwicklung von Teilhaushalten 2. Definition von Zielen und Kennzahlen 3. Entwicklung von Budgetstrukturen auf der Basis von Leistungen 4. Aufbau der Haushaltsüberwachung (Controlling). Interview mit den TeilnehmerInnen im Vorfeld des Seminars Teilnehmer: mindestens 10, maximal 15 0,5 Tage Interview und Vorbereitung 1 Tag Workshop: Uhr Seite 11

12 Entwicklung von Management- Informationssystemen, Integration von neuen Instrumenten im Rechnungswesen Führungskräfte, Controller Die Steuerungssysteme werden immer komplexer. ist es, den TeilnehmerInnen das methodische Wissen zu vermitteln, von der Ermittlung des Steuerungsbedarfs hin zum lauffähigen Instrument zu kommen. 1. Definition von MIS 2. Ziele des MIS 3. Modelle für neue Steuerung 4. Entwicklung von Strukturen 5. Die Integration der Instrumente im Rechnungswesen 2 Tage, jeweils von Uhr Seite 12

13 Das 1x1 der doppelten Buchführung alle MitarbeiterInnen, die später buchen bzw. anordnen Den TeilnehmerInnen werden die Buchungssystematik und die Kontenstruktur für die doppelte Buchführung erläutert. 1. Rechnungswesensysteme im Überblick 2. Vom T-Konto zum Buchungssatz 3. Bestands- und Erfolgskonten Unterschiede für den Jahresabschluss 4. Übungen Uhr Seite 13

14 Das 1x1 der Kosten- und Leistungsrechnung alle MitarbeiterInnen der Finanzabteilung; Produkt- und Ergebnisverantwortliche Den TeilnehmerInnen werden Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung vermittelt. Sie sollen Standardberichte der Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung verstehen und interpretieren können. 1. Zweck der Kosten- und Leistungsrechnung 2. Was ist eine Kostenartenrechnung 3. Was ist eine Kostenstellenrechnung 4. Was ist eine Kostenträgerrechnung 5. Verrechnungstypen im Überblick 2 Tage, jeweils Uhr Seite 14

15 Das 1x1 des Berichtswesens alle MitarbeiterInnen der Finanzabteilung; Produkt- und Ergebnisverantwortliche Den TeilnehmerInnen werden Standardberichte des externen und internen Rechnungswesens erläutert. Das Seminar zeigt die Verknüpfung zwischen Theorie und der Umsetzung in die Software. Hierzu werden Beispiele aus laufenden Umstellungsprojekten dargestellt. 1. Überblick über die Berichte der Haushaltsplanung und des Haushaltsvollzugs (externes Rechnungswesen) 2. Umsetzung der Berichte in der Software individuelle Anpassungsmöglichkeiten der Berichte 3. Aufbau des KLR-Berichtswesens Beispiele aus Projekten 4. Aufruf von Berichten im System Uhr Seite 15

16 Das 1x1 des Projektmanagements Projektleitung, MitarbeiterInnen und Führungskräfte im NKF-Projekt Mit den TeilnehmerInnen werden eine Projektstruktur und ein Masterplan entwickelt, die auf die konkrete Aufgabenstellung abgestimmt sind. 1. Die Projektaufbauorganisation 2. Das Einführungsprojekt 3. Das Aufstellen von Teilprojekten 4. Die Steuerung und Überwachung 5. Die Planung 6. Die inhaltliche Fixierung 7. Die terminbezogene Fixierung 8. Die Zusammenführung von Aufgabe und Zeit im Masterplan Uhr Seite 16

17 NKF Intensiv MitarbeiterInnen der Kämmerei; ProjektleiterInnen und ProjektmitarbeiterInnen Die TeilnehmerInnen werden in die Grundlagen des Neuen Kommunalen Rechnungs- und Steuerungssystems eingeführt. Dabei wird Wert auf Praxisbezug und Beispiele gelegt 1. gesetzliche und Verfahrensgrundlagen 2. 3-Komponentenrechnung 3. Bilanz 4. Ergebnishaushalt 5. Finanzhaushalt 6. Haushaltsplanung (Teilhaushalte) 7. Haushaltsvollzug 8. Haushaltsrechnung 9. KLR notwendiger Bestandteil jeweils Uhr Seite 17

18 Der Weg zur Eröffnungsbilanz (Teil 1) MitarbeiterInnen der Kämmerei, ProjektleiterInnen, Inventurverantwortliche Den TeilnehmerInnen wird vermittelt, durch welche Vorgehensweise die Eröffnungsbilanz entsteht und welche Schritte hierzu im Detail notwendig sind. 1. Sensibilisierung über den Sinn und Zweck einer Bilanz 2. Sensibilisierung über die Auswirkung der Eröffnungsbilanz auf die mittel- und langfristige Planung der Kommune 3. Aufbau einer Projektorganisation zur Inventur 4. Aufbau einer Inventur- und Bewertungsrichtlinie 5. Erfassungsmaske beweglicher Wirtschaftsgüter 6. Einbindung und Steuerung Dritter für bestimmte Bilanzpositionen 7. Ansatz- und Bewertungsvorschriften nach NKFPraxisbeispiele Uhr Seite 18

19 Erfassung und technische Wertermittlung (Teil 2) MitarbeiterInnen der Projektgruppe Vermögenserfassung, ProjektleiterInnen, Kämmerei/Bau- und Liegenschaftsamt Den TeilnehmerInnen wird, aufbauend auf dem Seminar Der Weg zur Eröffnungsbilanz, im Detail die systemtechnische Umsetzung der Datengenerierung und Datenbearbeitung des immobilen Anlagevermögens über GIS Systeme vermittelt. Tag 1 1. Das Sachanlagevermögen von A-Z 2. Die Grundsätze ordnungsgemäßer Inventur 3. Datenquellen und Datenerhebung 4. Das GIS als Datenzentrale Tag 2 1. Datenaktualität und Qualitätssicherung 2. Auswertungen aus dem GIS 3. Technische Wertermittlung 4. Praxisbeispiele 2 Tage, jeweils Uhr Seite 19

20 Ansatz und Bewertung (Teil 3) MitarbeiterInnen der Kämmerei, ProjektleiterInnen, Inventurverantwortliche Den TeilnehmerInnen werden, aufbauend auf dem Seminar Der Weg zur Eröffnungsbilanz, die Bewertungsvorschriften im Detail vermittelt. Tag 1 1. Grundlegende Informationen über Ansatz und Bewertung 2. Wesentliche Positionen des Anlagevermögens 3. Wesentliche Positionen des Umlaufvermögens 4. Wesentliche Positionen der Sonderposten 5. Wesentliche Positionen der Verbindlichkeiten 6. Rechnungsabgrenzungsposten 7. Messgröße Eigenkapital Tag 2 1. Bewertung der Immobilien 2. Straßen, Wege, Plätze, Infrastrukturvermögen 3. Ermittlung der Sonderposten 4. Forderungen und Verbindlichkeiten 5. Anforderungen an die Dokumentation 2 Tage, jeweils Uhr Seite 20

21 Buchhaltung (Teil 1) KassenmitarbeiterInnen, ProjektmitarbeiterInnen, ggf. dezentrale Buchungskräfte Den TeilnehmerInnen werden die Grundlagen der Buchführung und die Besonderheiten für Kommunale Gebietskörperschaften aufgezeigt. 1. gesetzliche und Verfahrensgrundlagen 2. Begriffsbestimmungen 3. GoB - Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung 4. Kommunale Bilanz und GuV 5. Verbuchung von Sachverhalten 6. Abschreibungen Uhr Seite 21

22 Buchhaltung (Teil 2) KassenmitarbeiterInnen, ProjektmitarbeiterInnen, FinanzbuchhalterInnen, ggf. dezentrale Buchungskräfte Mit den TeilnehmerInnen werden typische und besondere Geschäftsvorfälle eingeübt. Dabei wird besonders auf Abstimmungsarbeiten unterjährig (Monatsabschluss) und zum Jahresende eingegangen. Tag 1 1. Aufbauorganisation im Rechnungswesen 2. Typische Geschäftsprozesse im Rechnungswesen 3. Buchhaltungsorganisation 4. Geschäftsvorfälle buchen Tag 2 1. Buchen von Eingangsrechnungen 2. Buchen von Ausgangsrechnungen 3. Stornorechnung 4. Buchen von Zahlungsverkehr 5. Mahnung 6. Stundung und Aussetzung 2 Tage, jeweils Uhr Seite 22

23 Kosten- und Leistungsrechnung Projektleiter, Budgetverantwortliche, Kämmerei Mittels einiger Beispiele wird der Aufbau einer einfachen Kosten- und Leistungsrechnung in Kommunen aufgezeigt. Anhand eines Betriebsabrechnungsbogens bzw. von Leistungsverrechnungen werden interne Leistungsbeziehungen zwischen Kostenstellen bzw. zwischen einer Kostenstelle und Kostenträger dargestellt. (Voraussetzung für die Teilnahme: Grundkenntnisse in KLR oder das Seminar 1x1 der KLR sind bei den Teilnehmern vorhanden) 1. Bildung von Kostenkategorien (Personal, Sachkosten etc.) 2. Darstellung der Aufbauorganisation in der KLR (Vor- und Endkostenstellen, Querschnitts- bzw. Servicekostenstellen) 3. Definition von Produkte und Leistungen Aggregation zu Produktgruppen bzw. Produktbereichen für Teilhaushalte 4. Verrechnungsformen: leistungsbezogene Verrechnung (Menge x Preis), Umlagen, pauschale Nachverrechnung, betragsmäßige Verrechnung 5. Berichte der KLR 6. Praxisbeispiel Uhr Seite 23

24 Haushaltsplanung Führungskräfte, Führungskräfte in der Kämmerei Mit den TeilnehmerInnen wird eine Struktur zur Entwicklung eines doppischen Haushaltsplanes erarbeitet 1. gesetzliche und Verfahrensgrundlagen 2. Begriffbestimmung der neuen Elemente 3. Wodurch werden Gruppierung, Haushaltsstelle und Unterabschnitt ersetzt 4. Wie werden Kostenstellen und Produkte entwickelt 5. Verknüpfung mit der Kostenartenrechnung 6. Verrechnung der nicht zahlungswirksamen Größen innerhalb der Teilergebnisse Uhr Seite 24

25 Haushaltsplanung und -steuerung Führungskräfte, Führungskräfte in der Kämmerei Mit den TeilnehmerInnen wird ein doppischer Produkthaushalt entwickelt und aufgestellt. Die Verbindung zu den Planungswerkzeugen wird vermittelt. 1. Produktentwicklung aus Steuerungsgesichtspunkten 2. Ableitung der Anforderungen an die Teilrechnungen und Kostenund Leistungsrechnung 3. Budgets (Profitcenter, Kontrakte und Zielvereinbarungen etc.) 4. Entstehungsprozess zum Haushaltsplan 5. Abweichungsanalyse und Steuerung (Controlling) 6. Systemunterstützungen Uhr Seite 25

26 Haushaltsmanagement und -sicherung Kämmerei, Budgetverantwortliche, Führungskräfte Die TeilnehmerInnen bekommen einen Überblick über Instrumente für das Management. Daneben werden Ansätze zur Haushaltssanierung aufgezeigt und dies an Fallbeispielen untermauert. Ein Masterplan zur Haushaltssicherung wird mit den TeilnehmerInnen entwickelt. Tag 1 1. Analyseinstrumente doppischer Haushalte 2. Überblick über den Werkzeugkasten zum Haushaltsmanagement 3. Darstellung sämtlicher Instrumente zur Analyse und Optimierung von doppischen Haushaltsplänen. Wie schafft die Kommune mittelfristig einen Haushaltsausgleich? Tag 2 1. Ursachenanalyse 2. Wie wird ein Masterplan entwickelt? 3. Leitlinien und Maßnahmen zur Umsetzung 4. Strategische Ausrichtung der Haushaltsplanung: Vom mittelfristigen Ergebnis- und Finanzplan zur jährlichen Planung 5. Zusammenhang zwischen Haushalts-Management und Haushaltssanierung 2 Tage, jeweils Uhr Seite 26

27 Verknüpfung des internen und externen Rechnungswesens Controller, Kämmerei, Budgetverantwortliche Die Zusammenhänge zwischen dem internen und externen Rechnungswesen werden erläutert und Einführungsstrategien aufgezeigt. Grundlagen für die Planung im Haushalt und den Budgets sowie der dezentralen Budgetierung und Einrichtung der KLR werden dargestellt. 1. Überlegungen zur Darstellung von Teilhaushalten im HH-Plan 2. Darstellung von Budgets auf der Ebene von Ämtern/Produkten 3. Primärkosten als Ausgangslage für die interne Verrechnung 4. Abgleich zwischen Berichten des internen und externen Rechnungswesens 5. Unterjährige bzw. überjährige Möglichkeit der Budgetsteuerung 6. Abweichungsanalyse und Steuerung 7. Systemunterstützung Uhr Seite 27

28 Die Jahresabschlussarbeiten Kämmerei, Kassenmitarbeiter, Controller, Projektleiter Den TeilnehmerInnen wird ein Überblick über die Jahresabschlussbuchungen vermittelt. Wichtige Bestandteile der Jahresabschlussarbeiten werden anhand von Beispielfällen erklärt. 1. Überprüfung der Abschreibungen (lineare Abschreibungen, Sonderabschreibungen etc.) 2. Grundsätzliches Vorgehen bei der Bewertung, Einstellung und Auflösung von Rückstellungen. 3. Erfassung und Berechnung aktiver Eigenleistungen der Kommune (Bestandsveränderungen) 4. Periodenabgrenzung mit Hilfe aktiver und passiver Rechnungsabgrenzungspositionen bzw. sonstigen Forderungen und sonstigen Verbindlichkeiten 5. Umbuchungen falscher Kostenstellen im Rahmen der Jahresabschlussarbeiten 6. Berichte des Jahresabschlusses (Ergebnis-, Finanz- und Vermögensrechnung (Schlussbilanz)) Uhr Seite 28

29 Seite 29

Projektplan Stadt XXX

Projektplan Stadt XXX Projektplan Stadt XXX Stand 09-20XX Projektschritte Dauer Anfang Ende Korrektur Verantwortung Fortschritt Gesamtprojektplanung Phase 1 Definition der Ziele des Gesamtprojektes 8 Wochen 01.09.04 31.10.04

Mehr

Die Einführung des NKF in Germering Vorbereitung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf den Doppik-Umstieg

Die Einführung des NKF in Germering Vorbereitung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf den Doppik-Umstieg arf Gesellschaft für Organisationsentwicklung mbh Emmericher Straße 17 90411 Nürnberg Tel.: (09 11) 2 30 87-83 Fax: (09 11) 2 30 87-84 E-Mail: arf@arf-gmbh.de Die Einführung des NKF in Germering Vorbereitung

Mehr

Sach- und Zeitplan der Stadt Wilhelmshaven zur Umstellung von der Kameralistik auf die Doppik

Sach- und Zeitplan der Stadt Wilhelmshaven zur Umstellung von der Kameralistik auf die Doppik Sach- und Zeitplan der Stadt Wilhelmshaven zur Umstellung von der Kameralistik auf die Doppik PROJEKTZIELE: Ablösung der zentralen, liquiditätsorientierten Planung und Steuerung durch eine ressourcenverbrauchsorientierte,

Mehr

BERATUNGSUNTERLAGE NR. 35/2015

BERATUNGSUNTERLAGE NR. 35/2015 BERATUNGSUNTERLAGE NR. 35/2015 Vorberatung AMT: KÄMMEREI Datum: 16.03.2015 Aktenz.: 902.05-Li GREMIUM Sitzung am öffentlich nichtöffentlich Beschlussfassung Gemeinderat Verwaltungsausschuss 16.04.15 VERHANDLUNGSGEGENSTAND

Mehr

Projektorganisation/ -struktur Projektstrukturplan

Projektorganisation/ -struktur Projektstrukturplan Projektorganisation/ -struktur Projektstrukturplan Lenkungsgruppe Projektgruppe des MI PwC Deutsche Revision AG (externer Berater) Projektleitung Projektteam I Projektteamleiter Projektteam II Projektteamleiter

Mehr

Anlage A. 1.2 Projektbegleitung /-durchführung externe Begleitung Dokumentation 30 Überwachung (inkl. Finanzierung) 15

Anlage A. 1.2 Projektbegleitung /-durchführung externe Begleitung Dokumentation 30 Überwachung (inkl. Finanzierung) 15 Anlage A Stadt Coburg: NKF-Einführung. Projektstrukturplan. Stand: 04.05.2005. 1.1 Projektorganisation 5 Projektleiter benennen Projektgruppe/Kernteam bilden Arbeitsgruppen bilden Entscheidungs- & Informationsgremien

Mehr

Konzept 6-Tageskurs Grundzüge des Neuen Kirchlichen Rechnungswesens Schwerpunkt: Buchführung intensiv

Konzept 6-Tageskurs Grundzüge des Neuen Kirchlichen Rechnungswesens Schwerpunkt: Buchführung intensiv Konzept 6-Tageskurs Grundzüge des Neuen Kirchlichen Rechnungswesens Schwerpunkt: Buchführung intensiv Inhaltsverzeichnis I 1 Ausgangssituation... 1 2 Produktbeschreibung... 1 2.1 Inhalte... 1 2.2 Ablauf...

Mehr

Pressemappe. Projekt. in Mönchengladbach. Pressemappe

Pressemappe. Projekt. in Mönchengladbach. Pressemappe Projekt in Mönchengladbach Projektmeilensteine: Projektstart: 1. Januar 2005 Nachtrag NKF Teilhaushalt 2007: 20. Dezember 2006 Start Bewirtschaftung NKF Teilhaushalt 1. Welle: 1. Januar 2007 Entwurf NKF

Mehr

NKF-Themenworkshop in Düsseldorf 28. September 2004

NKF-Themenworkshop in Düsseldorf 28. September 2004 NKF-Themenworkshop in Düsselorf 28. September 2004 Prozessablauf er NKF-Einführung -Stat Dortmun- Übersicht Eckaten er Stat Dortmun Voraussetzungen für eine erfolgreiche Einführung es NKF 1. Sinnvolle

Mehr

1. Fachtagung Buchhalter Kommunal (BuKom ) Sachsen

1. Fachtagung Buchhalter Kommunal (BuKom ) Sachsen 1. Fachtagung Buchhalter Kommunal (BuKom) Sachsen Döbeln: 26. Oktober 2010 Inhalte + Übergangsbuchhaltung: + Zielvereinbarungen Vom kameralen Abschluss zur Eröffnungsbilanz und Kennzahlen + Abbildung der

Mehr

Wechselbeziehung Bilanz Finanz- und Ergebnisrechnung

Wechselbeziehung Bilanz Finanz- und Ergebnisrechnung Wechselbeziehung Bilanz Finanz- und Ergebnisrechnung Bilanz Finanzrechnung Aktiva Passiva Ergebnisrechnung Einzahlungen Anlagevermögen Eigenkapital Aufwendungen Auszahlungen Umlaufvermögen Forderungen

Mehr

Da ändern sich doch nur `n paar HHstellen!

Da ändern sich doch nur `n paar HHstellen! Da ändern sich doch nur `n paar HHstellen! NKF Gestaltungsmöglichkeiten für die Amtsleitung am 14. September 2005 Stefan Opitz, Jugendhilfeplanung und Organisationsentwicklung Ziele des NKF Darstellung

Mehr

Verwaltungscontrolling optimal steuern statt planlos sparen

Verwaltungscontrolling optimal steuern statt planlos sparen Verwaltungscontrolling optimal steuern statt planlos sparen Leipzig, 11.06.2014 11.06.2014 Verwaltungscontrolling optimal steuern statt planlos sparen Seite 1 Agenda Was heißt steuern für die öffentliche

Mehr

NKF Netzwerk vor Ort

NKF Netzwerk vor Ort NKF Netzwerk vor Ort Eine Veranstaltung im Rahmen des NKF- Netzwerks getragen von den sieben Modellkommunen. Das Netzwerk wurde initiiert und wird finanziert vom Innenministerium NRW. O. Kuhl - 22.08.2006

Mehr

Oracle egovernment Solutions Neues Finanzwesen

Oracle egovernment Solutions Neues Finanzwesen Oracle egovernment Solutions Neues Finanzwesen 2 ORACLE egovernment SOLUTIONS NEUES FINANZWESEN Die Entwicklungen der letzten Jahre im Bereich der kommunalen Verwaltung haben gezeigt, dass über die Kosten

Mehr

Organisation des kommunalen Rechnungswesens

Organisation des kommunalen Rechnungswesens Organisation des kommunalen Rechnungswesens (Workshop 2) Beatrice Dott Dr. Birgit Pickenäcker Worüber reden Wovon ausgehen Was untersuchen Wie vorgehen Was beachten müssen Was noch fehlt Wie es weiter

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1838 18. Wahlperiode 2014-05-14

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1838 18. Wahlperiode 2014-05-14 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1838 18. Wahlperiode 2014-05-14 Kleine Anfrage des Abgeordneten Tobias Koch (CDU) und Antwort der Landesregierung - Innenminister Genehmigung kommunaler Haushalte

Mehr

Der Remshaldener Weg Erfahrungsbericht. von Thorsten Englert - Kämmerer Remshalden -

Der Remshaldener Weg Erfahrungsbericht. von Thorsten Englert - Kämmerer Remshalden - Der Remshaldener Weg Erfahrungsbericht von Thorsten Englert - Kämmerer Remshalden - Agenda 1. Remshalden stellt sich vor 2. Warum Pilotanwender? 3. Was ist bisher passiert? 4. Wie sind wir das Projekt

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen H&H Datenverarbeitungs- und Beratungsgesellschaft mbh Storkower Straße 99/1 10407 Berlin für das Programm

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen adkomm Software GmbH Stadtweg 14 85134 Stammham für das Programm adkomm NKF, Version 7 die Erfüllung der Prüfanforderungen

Mehr

Doppelte Buchführung. www.nwb.de

Doppelte Buchführung. www.nwb.de www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Doppelte Buchführung * Grundlegende Einführung Buchungsregeln und Buchungstechnik Computer Based Training mit Wissenstests Interaktive Fallstudie Buchen mit Belegen"

Mehr

Praxisbeispiel Kreis Gütersloh - Der dezentrale Weg NKF-Themenworkshop Organisation der Finanzbuchhaltung

Praxisbeispiel Kreis Gütersloh - Der dezentrale Weg NKF-Themenworkshop Organisation der Finanzbuchhaltung NKF-Themenworkshop Organisation der Finanzbuchhaltung Praxisbeispiel Kreis Gütersloh Die dezentrale Organisation Zahlen, Daten, Fakten Einwohner: 357.015 (Stand: 01.01.2004) Fläche: 967,19 km² Haushaltsvolumen

Mehr

Projektmanagement und -controlling. Tätigkeiten:

Projektmanagement und -controlling. Tätigkeiten: Projektmanagement und -controlling - Koordination des Projektablaufes sowie der eingebundenen internen und externen Partner - Planung aller Projektaktivitäten (Ressourcen, Termine, Budget, Change Requests)

Mehr

Lehr- und Stoffverteilungsplan für die Angestelltenlehrgänge II (modulares System)

Lehr- und Stoffverteilungsplan für die Angestelltenlehrgänge II (modulares System) Lehr- und Stoffverteilungsplan für die Angestelltenlehrgänge II (modulares System) Aufbaustudium Generalist A. Betriebswirtschaftslehre (Stand 31.10.2009) Prüfung: eine Klausur aus dem Bereich A Gewicht

Mehr

Zur aktuellen Situation und künftigen Entwicklung der Reform des Haushaltsund Rechnungswesens in Nordrhein- Westfalen

Zur aktuellen Situation und künftigen Entwicklung der Reform des Haushaltsund Rechnungswesens in Nordrhein- Westfalen Zur aktuellen Situation und künftigen Entwicklung der Reform des Haushaltsund Rechnungswesens in Nordrhein- Westfalen 3. Hamburger Fachtagung zur Reform des staatlichen Rechnungswesens, Volker Oerter,

Mehr

In die Zukunft führen. KGSt -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen

In die Zukunft führen. KGSt -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen In die Zukunft führen -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen -Lehrgang In die Zukunft führen Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen Führung ist die Kunst eine Welt zu gestalten, der andere gern

Mehr

Projektvorbereitung und Durchführung

Projektvorbereitung und Durchführung Projektvorbereitung und Durchführung Gründe für für das Scheitern vieler Reformprojekte in in Unternehmen und im im öffentlichen Bereich liegen oftmals in in der Missachtung grundlegender Prinzipien des

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen H&H Datenverarbeitungs- und Beratungsgesellschaft mbh Storkower Straße 99/1 10407 Berlin für das Programm

Mehr

Wahl der richtigen Finanzsoftware als Erfolgsfaktor für die Einführung der Doppik

Wahl der richtigen Finanzsoftware als Erfolgsfaktor für die Einführung der Doppik Finanzsoftware als Erfolgsfaktor Probleme, Lösungen, Umsetzung Gruppe 6 Seite 761 Wahl der richtigen Finanzsoftware als Erfolgsfaktor für die Einführung der Doppik Bei der Einführung des neuen kommunalen

Mehr

Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning)

Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning) Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning) EBP = Enterprise Buyer Professional; SRM = Supplier Relationship Management) Folgende Module (Modul

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Wöltje Buchführung und Jahresabschluss Merkur ti Verlag Rinteln Inhaltsverzeichnis Teil A: Buchführung 1 Einführung in das Rechnungswesen 13 1.1 Das Rechnungswesen als Herz der unternehmerischen Informationsverarbeitung

Mehr

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen.

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen. ERP Einführung 1. Vorgehen, Terminplan, Projektrealisierung 1.1 Kickoff Termin Bei diesem Termin wird das Projektmanagement definiert. Dies bedeutet, dass das Projektteam auf beiden Seiten skizziert wird.

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen adkomm Software GmbH Stadtweg 14 85134 Stammham für das Programm adkomm NKF, Version 7 die Erfüllung der Prüfanforderungen

Mehr

JAHRESABSCHLUSS 2012 ------------ RECHENSCHAFTS-

JAHRESABSCHLUSS 2012 ------------ RECHENSCHAFTS- JAHRESABSCHLUSS 2012 ------------ RECHENSCHAFTS- BERICHT 2012 Stadt Melle Der Bürgermeister Amt für Finanzen und Liegenschaften Melle, 31. März 2013 2012 JAHRESABSCHLUSS UND RECHENSCHAFTSBERICHT I. Vorwort...

Mehr

Organisation des Rechnungswesens. Veranstaltung: NKF - Netzwerk Autor: Arnim Schneidereit Datum: 01.12.2004 Ort: Detmold

Organisation des Rechnungswesens. Veranstaltung: NKF - Netzwerk Autor: Arnim Schneidereit Datum: 01.12.2004 Ort: Detmold Veranstaltung: NKF - Netzwerk Autor: Arnim Schneidereit Datum: 01.12.2004 Ort: Detmold Einleitung Entwicklung des Rechnungswesens bei den Stadtwerken Münster Organisation des Rechnungswesens bei den Stadtwerken

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen DATA-PLAN Computer Consulting GmbH Tränkestraße 11 70597 Stuttgart für das Programm FINANZ+ NKF, Version 2.1

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen MPS Software & Systems GmbH Maria Trost 21 56070 Koblenz für das Programm mpsnf V2.0 die Erfüllung der Anforderungen

Mehr

Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010. Anlagenbuchhaltung

Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010. Anlagenbuchhaltung Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen Mecklenburg-Vorpommern Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010 Anlagenbuchhaltung Referent Dipl.-Kfm. Heinz Deisenroth Wirtschaftsprüfer

Mehr

Geprüfte Fachkräfte (XB)

Geprüfte Fachkräfte (XB) Informationen zu den Xpert Business Abschlüssen Einen inhaltlichen Überblick über die Abschlüsse und die Lernziele der einzelnen Module erhalten Sie auch auf den Seiten der VHS-Prüfungszentrale: www.xpert-business.eu

Mehr

Workshop. Die Organisation der Finanzbuchhaltung und der Kasse unter Beachtung bundeslandspezifischer Vorschriften

Workshop. Die Organisation der Finanzbuchhaltung und der Kasse unter Beachtung bundeslandspezifischer Vorschriften Fachverband der Kommunalkassenverwalter e.v. Bundesarbeitstagung 17./18. Juni 2009 im Flughafen-Maritim-Hotel Hannover Workshop Die Organisation der Finanzbuchhaltung und der Kasse unter Beachtung bundeslandspezifischer

Mehr

20 Thesen zum notwendigen Wechsel von der Kameralistik zu einer integrierten Verbundrechnung mit outputorientierter Budgetierung

20 Thesen zum notwendigen Wechsel von der Kameralistik zu einer integrierten Verbundrechnung mit outputorientierter Budgetierung 20 Thesen zum notwendigen Wechsel von der Kameralistik zu einer integrierten Verbundrechnung mit outputorientierter Budgetierung Prof. Dr. W. Berens u.a. in KGST November 2007 Stellungnahme zu den 20 Thesen:

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog. Version: 01/2010

Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog. Version: 01/2010 Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog Version: 01/2010 Unternehmensführung/Unternehmensorganisation Grundlagen der Unternehmensführung U0001 Die wesentlichen Elemente einer Unternehmensorganisation

Mehr

Einführung des kaufmännischen Rechnungswesens an der Fachhochschule Köln

Einführung des kaufmännischen Rechnungswesens an der Fachhochschule Köln Einführung des kaufmännischen Rechnungswesens an der Fachhochschule Köln Informationsveranstaltungen im Dezember 2009 Fachhochschule Köln Einführung der kaufmännischen Buchführung 1 Agenda Einführung der

Mehr

Leitfaden zur Ausgestaltung einer kommunalen Kosten- und Leistungsrechnung. - Stand 01. Oktober 2007 -

Leitfaden zur Ausgestaltung einer kommunalen Kosten- und Leistungsrechnung. - Stand 01. Oktober 2007 - Leitfaden zur Ausgestaltung einer kommunalen Kosten- und Leistungsrechnung - Stand 01. Oktober 2007 - Gliederung: Präambel 1. Rechtliche Grundlagen 2. Zielsetzung 3. Kostenartenrechnung 4. Kostenstellenrechnung

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter

Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter 1 ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter Motivation Der Erfolg einer ERP-Einführung hängt in

Mehr

DATEV. bei WILLKOMMEN. Von der Inventarisierung zur Bilanzierung. Torsten Kehler, DATEV eg

DATEV. bei WILLKOMMEN. Von der Inventarisierung zur Bilanzierung. Torsten Kehler, DATEV eg WILLKOMMEN bei DATEV Von der Inventarisierung zur Bilanzierung Torsten Kehler, DATEV eg Die DATEV eg in Zahlen Gründung: 1966 Hauptsitz: Nürnberg weitere Standorte: 26 Informationszentren regional verteilt

Mehr

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

Hinweise zur Überleitung der Ergebnisse aus der letzten kameralen Haushaltsrechnung in das doppische Haushalts- und Rechnungswesen

Hinweise zur Überleitung der Ergebnisse aus der letzten kameralen Haushaltsrechnung in das doppische Haushalts- und Rechnungswesen Hinweise zur Überleitung der Ergebnisse aus der letzten kameralen Haushaltsrechnung in das doppische Haushalts- und Rechnungswesen (Stand vom 26. April 2007) Ab dem Jahr 2008 können die Kommunen des Landes

Mehr

DER BUND MODERNISIERT SEIN HAUSHALTS- UND RECHNUNGSWESEN

DER BUND MODERNISIERT SEIN HAUSHALTS- UND RECHNUNGSWESEN Berlin, Oktober 2007 DER BUND MODERNISIERT SEIN HAUSHALTS- UND RECHNUNGSWESEN Das Bundesministerium der Finanzen hat im Oktober 2006 eine Projektgruppe gegründet, um in- und ausländische Reformmodelle

Mehr

Praxisbeispiel: Projektplan eines Kreises NKF-Themenworkshop Projektmanagement und Projektplanung

Praxisbeispiel: Projektplan eines Kreises NKF-Themenworkshop Projektmanagement und Projektplanung Praxisbeispiel Projektplan eines Kreises Gliederung des Vortrags Zielsetzung für die Einführung des Neuen Kommunalen Finanzmanagements Projektorganisation und Zeitplan beim Kreis Gütersloh Projektbausteine

Mehr

Beschlussvorlage. Gemeinderat. Aktenzeichen: 902.2; 049.910; 022.31. 1. Beratungsgegenstand

Beschlussvorlage. Gemeinderat. Aktenzeichen: 902.2; 049.910; 022.31. 1. Beratungsgegenstand Beschlussvorlage Gemeinderat am 30.06.2015 TOP öffentlich Aktenzeichen: 902.2; 049.910; 022.31 1. Beratungsgegenstand Einführung des Neuen Kommunalen Haushalts- und Rechnungswesen bei der Stadt Blaubeuren

Mehr

Nachhaltige Modernisierung des Finanzund Rechnungswesens

Nachhaltige Modernisierung des Finanzund Rechnungswesens Public Sector Nachhaltige Modernisierung des Finanzund Öffentliches Finanz- und Rechnungswesen weiter unter Reformdruck Nachhaltige Modernisierung des Finanz- und Das Haushalts- und Rechnungswesen in der

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen INFOMA Software Consulting GmbH Hörvelsinger Weg 17 89081 Ulm für das INFOMA newsystem Programmmodul newsystem

Mehr

Haushaltsplan 2016 Finanzmanagement und Rechnungswesen Dezernat II

Haushaltsplan 2016 Finanzmanagement und Rechnungswesen Dezernat II Haushaltsplan 2016 Finanzmanagement und Rechnungswesen Produktgruppe 0145 Produkt 014501 Haushaltsmanagement und Controlling Haushaltsmanagement und betriebswirtschaftliche Steuerung Schuldenmanagement

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

15. Ministerialkongress

15. Ministerialkongress 15. Ministerialkongress Werner Landwehr, 09.09.2010 Einführung von Produkthaushalten zur outputorientierten Steuerung. Neues Rechnungswesen F Eckpunkte der fachlichen Konzeption: Einführung eines neuen

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

KMU Finanzführung mit SIU Diplom. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen.

KMU Finanzführung mit SIU Diplom. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen. Yves D. Unternehmer KMU Finanzführung mit SIU Diplom Die Weiterbildung für mehr Sicherheit und Kompetenz in der finanziellen Führung eines KMU

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen INFOMA Software Consulting GmbH Hörvelsinger Weg 17 89081 Ulm für das INFOMA newsystem Programmmodul newsystem

Mehr

Beratungsangebot Personalmanagement

Beratungsangebot Personalmanagement Beratungsangebot Personalmanagement Ihre Mitarbeiter machen die Musik wir bringen Ihr Orchester zum Klingen Wir nehmen Ihren Erfolg persönlich Dr. Steffen Scheurer Willkommen, ich freue mich, Ihnen unser

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit der Körperschaft des öffentlichen Rechts

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit der Körperschaft des öffentlichen Rechts Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit der Körperschaft des öffentlichen Rechts ekom21 Kommunales Gebietsrechenzentrum Hessen Carlo-Mierendorff-Straße 11 35398 Gießen

Mehr

m.e.d. concept methode erfolg datenverarbeitung V-Modell XT im Überblick 2 V-Modell XT Einführung - Analyse und Roadmap 3

m.e.d. concept methode erfolg datenverarbeitung V-Modell XT im Überblick 2 V-Modell XT Einführung - Analyse und Roadmap 3 Projektmanagement Kompetenztraining V-Modell XT Das V-Modell XT ist urheberrechtlich geschützt, Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten m.e.d. concept methode erfolg datenverarbeitung

Mehr

Leistungsangebot Projektcontrolling/Projektpor5oliomanagement

Leistungsangebot Projektcontrolling/Projektpor5oliomanagement Leistungsangebot Projektcontrolling/Projektpor5oliomanagement 2011 Ausgangssitua>on Zielsetzung Lösungsansatz Kompetenzen Warum Morbey Consul>ng Seite 2 Ausgangssitua>on Akzeptanz und Nutzen von Projektplanungs-

Mehr

Vor- und Nachteile einer zentralen bzw. dezentralen Organisation der Finanzbuchhaltung

Vor- und Nachteile einer zentralen bzw. dezentralen Organisation der Finanzbuchhaltung Vor- und Nachteile einer zentralen bzw. dezentralen Organisation der Finanzbuchhaltung WP/StB Dr. Marian Ellerich, Fasselt & Partner, Duisburg Detmold, den 1. Dezember 2004 Gliederung A. Einführung B.

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

- Aktuelle Meldungen Ein Service Ihrer Partner

- Aktuelle Meldungen Ein Service Ihrer Partner Anlagen umbuchen (Robert Heyne, (Geschäftsführer)) Ausgabe Sommer 2013, Seite 1 Wann buche ich Anlagen um? Die Frage wann etwas umgebucht werden muss ist in den meisten Fällen recht einfach zu klären.

Mehr

Fortbildungslehrgang Controller Kommunal (ConKom ) Niedersachsen

Fortbildungslehrgang Controller Kommunal (ConKom ) Niedersachsen Fortbildungslehrgang Controller Kommunal (ConKom ) Niedersachsen in Zusammenarbeit mit dem Fachverband der Kommunalkassenverwalter e.v. Landesverband Niedersachsen Langenhagen: Start 22. November 2011

Mehr

oder die Frage, wie man die Inventarisierung des beweglichen Vermögens im Rahmen des Neuen Kommunalen

oder die Frage, wie man die Inventarisierung des beweglichen Vermögens im Rahmen des Neuen Kommunalen "Kleinvieh macht auch Mist" oder die Frage, wie man die Inventarisierung des beweglichen Vermögens im Rahmen des Neuen Kommunalen Finanzmanagementes effizient gestalten kann Praxiserfahrungen der Stadt

Mehr

BAE1071 Betriebswirtschaft 1/2 (BW1/2)

BAE1071 Betriebswirtschaft 1/2 (BW1/2) Lehrveranstaltung: BAE1071 Betriebswirtschaft 1/2 (BW1/2) Umfang: Sprache: Niveau: Termin: Raum: 4 SWS, 5 Credits Deutsch keine Vorkenntnisse erforderlich Siehe LSF laut aktuellem Vorlesungsplan. Kurzbeschreibung:

Mehr

Die doppischen Prozesse - der Weg zum ersten Jahresabschluss

Die doppischen Prozesse - der Weg zum ersten Jahresabschluss Die doppischen Prozesse - der Weg zum ersten Jahresabschluss Andreas Hellenbrand Kompetenzzentrum für Verwaltungsreform und Integriertes öffentliches Rechnungswesen (IöR) andreas.hellenbrand@de.pwc.com

Mehr

Begriffe aus der Doppik (= doppelte Buchführung in Konten) und. Beispiele für Erträge und Aufwendungen

Begriffe aus der Doppik (= doppelte Buchführung in Konten) und. Beispiele für Erträge und Aufwendungen Begriffe aus der Doppik (= doppelte Buchführung in Konten) und Beispiele für Erträge und Aufwendungen 1 Begriffe aus der Doppik Seite 2 2 Beispiele für Erträge und Aufwendungen Seite 6 1 Begriffe aus der

Mehr

Die Ökonomie im Griff Potential der Betriebszweiganalyse und des Betriebsvergleiches

Die Ökonomie im Griff Potential der Betriebszweiganalyse und des Betriebsvergleiches Die Ökonomie im Griff Potential der Betriebszweiganalyse und des Betriebsvergleiches Prof. Dr. Thoralf Münch Lichtenwalde, den Prof. Dr. agr. Thoralf Münch Die Ökonomie im Griff Potential der Betriebszweiganalyse

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen mps public solutions gmbh Maria Trost 21 56070 Koblenz für das Programm mpsnf, Version 2.0 die Erfüllung der

Mehr

Multi-Projektmanagement. Stand: Januar 2012

Multi-Projektmanagement. Stand: Januar 2012 Multi-Projektmanagement als Teil der Unternehmenssteuerung Stand: Januar 2012 ButzConsult: Die Optimierungsberater Optimierung ist unser Ziel Beratung unsere Leidenschaft Stefan Butz Geschäftsführender

Mehr

XFinanz Standard für den Finanzdatenaustausch von Kommunen

XFinanz Standard für den Finanzdatenaustausch von Kommunen XFinanz Standard für den Finanzdatenaustausch von Kommunen Vortrag zum Workshop Grundlagen des E-Government: Gemeinsame Definition von Standards, Prozess- und Datenmodellen 16.09.2004 in Bremen Jens Gitter

Mehr

Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt. Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas

Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt. Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas Ausgangssituation 12 Kollektionen pro Jahr 7 Marken Über 3.800 Verkaufsflächen ist eines der innovativsten

Mehr

Zielorientierte Vorgehensweise bei Großprojekten

Zielorientierte Vorgehensweise bei Großprojekten bei Großprojekten am Beispiel der Einführung des neuen kirchlichen Finanzwesens - Eine - Vorgelegt von der Arbeitsgruppe der EKD 1 Vorbemerkung Um den demographischen und den damit zusammenhängenden finanziellen

Mehr

Kompetenzzentrum Wunstorf. Schulung Beratung Organisation

Kompetenzzentrum Wunstorf. Schulung Beratung Organisation Seminare am Steinhuder Meer 2015 GbR, Inh. Susanne Sievers, Bergstraße 15, 31515 Wunstorf/Großenheidorn, Telefon: 05033/9630199, Telefax: 05033/911597, www.kompetenz-wunstorf.de Anmeldung Anmeldung zum

Mehr

Masterkurs IT-Controlling

Masterkurs IT-Controlling Andreas Gadatsch Elmar Mayer Masterkurs IT-Controlling Grundlagen und Praxis für IT-Controller und ClOs - Balanced Scorecard - Portfoliomanagement - Wertbeitrag der IT - Projektcontrolling - Kennzahlen

Mehr

Das Rechnungswesen in besten Händen. Unternehmenssteuerung durch Outsourcing optimieren

Das Rechnungswesen in besten Händen. Unternehmenssteuerung durch Outsourcing optimieren Das Rechnungswesen in besten Händen Unternehmenssteuerung durch Outsourcing optimieren Konzentration auf das Wesentliche Wer heute ein Unternehmen erfolgreich führen will, sieht sich vor wachsende Herausforderungen

Mehr

NKR in Schleswig-Holstein Was hat sich geändert und was kommt noch?

NKR in Schleswig-Holstein Was hat sich geändert und was kommt noch? NKR in Schleswig-Holstein Was hat sich geändert und was kommt noch? Forum 2: Referent: Haushaltspläne lesen und verstehen Marc Neumann, Zentrales Controlling Stadt Neumünster Veranstaltung am 25.09.2013

Mehr

SAP Allgemeine Einführung in die Bedienung... 2. SAP FI-AA Inventarisierung... 3. SAP FI-AA Behördenkoordination... 4

SAP Allgemeine Einführung in die Bedienung... 2. SAP FI-AA Inventarisierung... 3. SAP FI-AA Behördenkoordination... 4 Inhalt SAP Allgemeine Einführung in die Bedienung... 2 SAP FI-AA Inventarisierung... 3 SAP FI-AA Behördenkoordination... 4 SAP PSM Dezentrale Mittelbewirtschaftung... 5 SAP CO Teil 1 - Stammdaten... 6

Mehr

Erfahrungsbericht. Optimale Arbeitsvorbereitung

Erfahrungsbericht. Optimale Arbeitsvorbereitung Erfahrungsbericht Commerz Real AG Wissen entscheidet... Optimale Arbeitsvorbereitung Mitarbeiter der Commerz Real AG absolvieren nach Einführung der Konso lidierungssoftware IDLKONSIS eine Inhouse-Seminarreihe

Mehr

Doppisches Rechnungswesen in Kommunen. Frank Jahnke. Ehem. Kämmereileiter der Landeshauptstadt Düsseldorf und Projektleiter des NRW-Pilotprojektes

Doppisches Rechnungswesen in Kommunen. Frank Jahnke. Ehem. Kämmereileiter der Landeshauptstadt Düsseldorf und Projektleiter des NRW-Pilotprojektes Doppisches Rechnungswesen in Kommunen Frank Jahnke Ehem. Kämmereileiter der Landeshauptstadt Düsseldorf und Projektleiter des NRW-Pilotprojektes NKF (Neues Kommunales Finanzmanagement) Seite 1 Geldverbrauchs-

Mehr

ACTANO Trainingskatalog

ACTANO Trainingskatalog ACTANO Trainingskatalog Dieter Walcher Juni 2014 Unsere Trainings: Überblick Modul- und kundenspezifisches Training Die RPLAN Academy trainiert alle Module und Aspekte von RPLAN und kollaborativem Projektmanagement.

Mehr

Fachkraft Anlagenbuchhaltung NKF

Fachkraft Anlagenbuchhaltung NKF Lehrgangsausschreibung Fachkraft Anlagenbuchhaltung NKF Ein 12-Tages-Programm (auf Wunsch mit Abschlusszertifikat) Ausschreibung für neue Kursangebote am Schulungsort Gelsenkirchen im Jahr 2016 (Kurse

Mehr

Haushaltsmanagement in einer Flächenorganisation

Haushaltsmanagement in einer Flächenorganisation Haushaltsmanagement in einer Flächenorganisation Workshop Finanzen - Magdeburg Ein Praxisbericht aus dem Freistaat Thüringen Referent René Geißdorf Thüringer Finanzministerium (TFM) 24.05.2011 Agenda 1.

Mehr

kisocon. Anspruchsvolle Aufgaben einfach lösen.

kisocon. Anspruchsvolle Aufgaben einfach lösen. kisocon. Anspruchsvolle Aufgaben einfach lösen. Kisocon ist ein IT- und Beratungsunternehmen mit langjähriger Erfahrung in der Arbeit mit kirchlichen Organisationen. Unser Leistungsspektrum umfasst alle

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19 INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung... 21 1.1 Aufgaben

Mehr

Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten

Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten Inhaltsverzeichnis A Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten 1 Aufgaben und gesetzliche Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Grundlagen. Buchhaltung und Bilanzmanagement

Grundlagen. Buchhaltung und Bilanzmanagement Grundlagen Buchhaltung und Bilanzmanagement Durchgängiges Fallbeispiel mit Darstellung bilanzpolitischer Entscheidungsauswirkungen auf den Unternehmenserfolg von Susanne Geirhofer Claudia Hebrank 2. Auflage

Mehr

Professionelle Finanzbuchhaltung und mehr für Ihren Erfolg

Professionelle Finanzbuchhaltung und mehr für Ihren Erfolg LOHN & BUCHHALTUNG FÜR HOTEL & GASTRONOMIE BUHL Professionelle Finanzbuchhaltung und mehr für Ihren Erfolg Lohn & Buchhaltung www.buhl-lohn.de Die Unternehmen der BUHL-Gruppe Personal-Service www.buhl-gps.de

Mehr

Fortbildungslehrgang Buchhalter Kommunal (BuKom ) Bayern

Fortbildungslehrgang Buchhalter Kommunal (BuKom ) Bayern Fortbildungslehrgang Buchhalter Kommunal (BuKom ) Bayern in Zusammenarbeit mit dem Fachverband der Kommunalkassenverwalter e.v. Landesverband Bayern Bamberg: Start 26. Januar 2011 Inhalte Grundlagen des

Mehr

Grundlagen der Projektarbeit

Grundlagen der Projektarbeit Lerninhalte ❶ ❷ ❸ ❹ ❺ ❻ Ziele und Aufgaben des s Beteiligte des s Aufstellung der IS-Architektur (Überblick) Projektplanung Projektentwicklung Projektorganisation Lerninhalte L1 i Ziele und Aufgaben des

Mehr