mieterschutz Zahltag Wann muss die Miete überwiesen werden? Kärntner Konzepte: Ideen für leistbares Wohnen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "mieterschutz Zahltag Wann muss die Miete überwiesen werden? Kärntner Konzepte: Ideen für leistbares Wohnen"

Transkript

1 Ausgabe 2/2013 p.b.b. I Erscheinungsort: Wien I Verlagspostamt: 1070 Wien ZVR: I Aufgabepostamt: 8720 Zulassungsnummer: 02Z das Magazin herausgegeben vom Mieterschutzverband Österreich Kärntner Konzepte: Ideen für leistbares Wohnen Wiener Wörter: Diese Begriffe sollte man kennen Österreichweite Erfolge: Das hat Mieterschutzverband für Sie erreicht Zahltag Wann muss die Miete überwiesen werden?

2 2 Vorwort >> Liebe Leserinnen und Leser, zeit sind die Medien mit dem Thema Wohnen voll, da plötzlich die politischen Parteien dieses Thema zum Wahlkampfthema machen und die Wichtigkeit und Dringlichkeit dieses Themas erkennen. Lei verzetteln sich aber die Parteien dabei und daher vermissen wir die wirklich wichtigen und entscheidenden Themen. In kritischen Stimme zeigen wir wie einmal auf, wie wichtig es wäre, endlich Nägel mit Köpfen zu machen und nicht über oberflächlichen Themen den Blick für das Wesentliche zu verlieren. Betriebskosten In dieser Ausgabe finden Sie auch wie wichtige Hinweise die Betriebskostenabrechnung betreffend, da jetzt wie die Zeit ist, wo wir alle die Abrechnungen von den Hausverwaltungen erhalten. Bitte werfen Sie auch wenn Sie ein Guthaben bei Abrechnung haben einen kritischen Blick auf diese, da Ihr Guthaben vielleicht auch größer sein könnte. Besons wichtig und interessant ist unser Beitrag über das Zahlungsverzugsgesetz. Wir hatten bei Ausarbeitung dieses Gesetzes die Möglichkeit, eine Stellungnahme zum Entwurf abzugeben, und freuen uns sehr, dass unsere Argumente beim endgültigen Gesetzesentwurf eingearbeitet wurden. Durch die Landtagswahlen in Kärnten hat sich die politische Landschaft total veränt. Unsere Kärntner Kollegin konnte mit LH-Stv. Gaby Schaunig ein Interview führen. Lesen Sie selbst, ob es Veränungen geben wird o nicht. Zum Schluss wollen wir Ihnen in dieser Ausgabe einmal wie etwas zum Schmunzeln bieten und Ihnen einige wienerische Ausdrücke näherbringen. Seien Sie gespannt, ob Sie alle Ausdrücke richtig übersetzt hätten. Ihr Mieterschutzverband Ist Wohnen bald Von Jasmin Klösch-Bergthaler (Mieterschutzverband Kärnten) Gabriele Schaunig-Kandut, Landeshauptmann-Stellvertreterin in Kärnten und zuständig für die Referate Finanzen und Wohnbau, erklärt ihre Konzepte für leistbares Wohnen. Der Mieterschutz: Die SPÖ hat sich im Wahlkampf 2013 für ein leistbares Wohnen eingesetzt. Haben Sie bereits Maßnahmen durchgeführt? Gaby Schaunig: Ein leistbares Dach über dem Kopf braucht jede und je. Deshalb wird im Wohnbereich ein Bündel an kurz- und mittelfristigen Maßnahmen gesetzt. So wird durch eine Verlängerung Laufzeit von Wohnbauförungsdarlehen, welche nach dem Wohnbauförungsgesetz 1992 gefört wurden, ein sprunghafter Anstieg Mieten bei rund 6000 Wohnungen, ab 2014 bis zu 100 Euro betragen kann, verhint. Die Möglichkeit Verlängerung war von letzten Regierung zwar besprochen, aber auf die lange Bank geschoben worden. Wir handeln zeitgerecht, sodass die drohende Erhöhung ab 2014 nicht zum Tragen kommt. Ein weiterer Schritt ist die Erhebung aller in Kärnten leerstehenden Wohnungen gemeinnützigen Siedlungsgenossenschaften. Dabei soll die Frage geklärt werden, warum sie leer stehen. Mit entsprechenden Förungen zum Beispiel bei Sanierungen o Umbauten zu kleineren Wohneinheiten könnten diese Wohnungen wie genützt werden. Der Mieterschutz: Ihr Vorgänger hat eine Datenbank eingerichtet, um einen Überblick über die Wohnungssuchenden in Kärnten zu bekommen. Besteht diese nach wie vor und gibt sie Aufschluss darüber, wie viele Wohnungen in Kärnten benötigt werden? Gaby Schaunig: Die Datenbank besteht zwar, jedoch sind die erfassten Daten nicht aussagekräftig. So ist nicht erfasst, ob es Mehrfachmeldungen gibt und ob es bei den Wohnungswünschen um einen Veränungsbedarf o um den Erstbezug einer Wohnung geht. Auch ist nicht erfasst, wieso Suchende ihre bisherige Wohnungssituation veränn wollen. Dies würde Aufschluss darüber geben, weshalb Wohnbedarf besteht. Diesbezüglich ist die Datenbank zu vertiefen und zu verbessern. Das zeitige Datenmaterial ist nicht aussagekräftig. Der Mieterschutz: Vor über zehn Jahren wurde die Zweckbindung Wohnbaugel aufgehoben. Setzen Sie sich dafür ein, dass die Gel wie zweckgewidmet werden? Gaby Schaunig: Die Zweckbindung Wohnbauförungsmittel ist absolut sinnvoll, da nur dadurch sichergestellt ist, dass die Mittel auch tatsächlich dem Wohnbau zufließen. Der Mieterschutz: Genossenschaftswohnungen werden immer teurer und sind für viele nicht mehr leistbar. Mieter/innen stöhnen unter Belastung monatlichen Kosten. Aber auch zu leistende Baukostenzuschuss stellt immer öfter eine unüberwindbare Hürde dar. Wie kann Wohnbau sozialer werden? Gaby Schaunig: Um Wohnungen leistbarer zu machen ist ein ganzes Bündel

3 3 ein Luxusgut? von Maßnahmen erforlich. Zum einen ist eine bessere Abstimmung zwischen Raumplanung und Wohnbauförung erforlich. Sozialer Wohnbau soll in gut erschlossenen Lagen, insbesone im innerstädtischen Bereich und in Gemeindezentren, erfolgen. Bauten in peripheren Lagen führen zu höheren Aufschließungskosten, die sich in Miete nieschlagen und zu einem höheren Mobilitätsaufwand für die Mieter/innen führen. Zum anen muss auf energieeffizientes Bauen geachtet werden, um die immer höher werdenden Energie- und Betriebskosten zu senken. Zudem sind zusätzlich Maßnahmen bei Wohnbeihilfe erforlich, um insbesone die ansteigenden Betriebskosten in sozialen Härtefällen abzufen. Diesbezüglich ist geplant, dass die bisherigen mit Gießkanne verteilten Einmalzahlungen gebündelt und zu einem Bestandteil einer Wohnbeihilfe werden sollen. Der Mieterschutz: Werden Sie sich dafür einsetzen, dass Betriebskosten wie Grundsteuer und Versicherung nicht mehr zu Lasten Mieter überwälzt werden? Gaby Schaunig: Hier ist eine differenzierte Betrachtung erforlich. Betriebskosten wie die Grundsteuer müssten den Aufwendungen des Vermieters zugewendet werden, da es sich um eine Besteuerung seines Eigentums (wie bei Kapitalertragssteuer) handelt. Versicherungen dienen Absicherung sowohl des Vermieters als auch des Mieters gegen Risiken und daher müsste hier ein entsprechen Aufteilungsschlüssel angenommen werden. Faktum ist jedoch, dass die meisten Wohnungen in Kärnten keiner Mietzinsbegrenzung unterliegen, weshalb eine Herausnahme vorgenannten Kosten aus dem Betriebskostenkatalog höchstwahrscheinlich dazu führen würde, dass sie im Rahmen Mieten wieum auf die Mieter/innen überwälzt werden. Der Mieterschutz: Werden in Zukunft Genossenschaftswohnungen energiesparend gebaut werden? Auch das würde die Betriebskosten senken. Gaby Schaunig: Ganzheitliche Planung ist erste und wichtigste Schritt auf dem Weg zum energieeffizienten Haus, das langfristig den Nutzern auch Betriebskosten spart. Schon die Lage des Grundstücks ist für den Energieverbrauch mitentscheidend. Weiters muss dort gebaut werden, wo eine Infrastruktur bereits vorhanden ist. Das spart Energie und die Aufschließungskosten. Dazu soll die Vernetzung von Raumplanung und Wohnbauförung verstärkt werden. Der Mieterschutz: Mietzinsobergrenzen sind ebenfalls ein heißes Thema. Wie stehen Sie dazu? Gaby Schaunig: Ich bin davon überzeugt, dass ein ausreichendes Angebot an leistbaren Mietwohnungen im geförten Wohnbaubereich eine Preisbremse auch für den privaten Mietwohnungssektor darstellt. Daher ist das Angebot leistbarer Mietwohnungen im geförten Bereich zu erhöhen. Dies lässt sich ganz eindeutig auch aus den regelmäßig stattfindenden Mietzinserhebungen Arbeiterkammer Kärnten ableiten. In allen Bezirken, in denen ein ausreichendes Angebot an geförten Mietwohnungen vorhanden ist, müssen sich auch private Vermieter an diesen Preisen orientieren. Darüber hinaus ist absehbar, dass aufgrund vielen Anlegerwohnungen, die von ihren Eigentümern künftig vermietet werden wollen, es längerfristig auch zu einem Preisverfall im Segment Mietwohnungen kommen wird. Der Mieterschutz: Zum Abschluss: Wird in Kärnten eine Wohnbauoffensive gestartet? Gaby Schaunig: Traurige Tatsache ist, dass wir aufgrund verfehlten Budgetpolitik letzten Jahre keine zusätzlichen Mittel aufwenden können. Wir werden aber jene Mittel, die von Bundesseite aus dem Titel Wohnbauförung zugewiesen werden, zur Gänze dem Wohnbau zuführen. Darüber hinaus wird ein Bündel von Maßnahmen dafür sorgen, dass Wohnen leistbar wird. Ich habe schon die Erstreckung Zurückzahlungsdauer für bestimmte Wohnbauförungsannuitäten erwähnt. Darüber hinaus soll durch gezielte Umbaumaßnahmen wie die Teilung von heute nicht mehr nachgefragten über 100 m² großen geförten Wohnungen ein Angebot für die zeit am stärksten nachgefragte Wohnungsgröße von 50 bis 60 m² geschaffen werden. Verstärkt soll in Sanierungen investiert werden, um Betriebskosten längerfristig abzusenken. Die ebenfalls schon erwähnte Koordination zwischen Wohnbauförung und Raumplanung soll darüber hinaus eine Preisbremse für den sozialen Mietwohnungssektor darstellen. Ich bin überzeugt davon, dass eine artige qualitative Wohnbauoffensive zu leistbaren Wohnungen führen wird. Foto: Grüne Erde

4 4 Wann muss man Ein neues Gesetz bringt Änungen bei Fälligkeit des Mietzinses. Ein Überblick über die aktuellen Neuerungen, die wichtigsten Ausnahmen und die Erfolge des Mieterschutzverbandes. Nicht auf den Ausgang, sonn auf den Eingang kommt es an. Zumindest wenn es nach dem neuen Zahlungsverzugsgesetz (gültig seit ) geht. Ein Kernpunkt Gesetzesänung ist, dass nun bei Überweisung einer Geldschuld wie monatlichen Miete aufgrund von 907 a Abs. 2 ABGB (Allgemeines Bürgerliches Gesetzbuch) das Einlangen auf dem Konto des/ Gläubigers/Gläubigerin entscheidend ist. Man muss daher für die Einhaltung Fälligkeit, also die rechtzeitige Bezahlung Miete, die Überweisungsdauer vom eigenen Konto auf das Konto des/ Vermieters/Vermieterin miteinrechnen. Ans ist dies nur bei Verbraucherverträgen, aber dazu später mehr. Die Kritik wurde gehört Im ursprünglichen Entwurf war neben Änung des Unternehmergesetzbuches, des Arbeits- und Sozialgerichtsgesetzes und des Verbraucherkreditgesetzes nur eine Änung des ABGB vorgesehen, und zwar ohne spezifische Regelungen für die Mietverhältnisse. Die eigentlichen Mietengesetze, aber auch die Bestandsvorschriften des ABGB wären unveränt geblieben. Erst durch die Stellungnahmen Mieterinteressenvertretungen auch unsere, die auch auf unserer Webseite nachgelesen werden kann, wurde die Problematik im Mietrecht thematisiert. Gemäß 15 Abs. 3 MRG (Mietrechtsgesetz) in damaligen Fassung musste nämlich die Miete, wenn nichts anes vereinbart wurde, am Ersten eines jeden Kalenmonats im Vorhinein entrichtet werden. Dies war auch in viele Mietverträge, vor allem durch die im Handel erhältlichen Mietvertragsformulare, so übernommen worden. Während es vor dem Zahlungsverzugsgesetz gereicht hatte, dass die Zahlung am Ersten erfolgt, hätte dies aufgrund Neuregelung bei gleichbleiben Regel im MRG bedeutet, dass die Miete am Ersten bereits am Konto des/ Vermieters/in eingelangt sein muss. Dies hätte aber dazu geführt, dass sich die Mietzinszahlungen für alle Mieter/innen nach vorne verschoben hätten und viele ihre Miete zu einem Zeitpunkt hätten überweisen müssen, wo sie noch nicht über ihren neuen Lohn verfügt hätten. Weiters hätte nach ursprünglichen Fassung /die Vermieter/in auf eine persönliche Übergabe Zahlung bestehen können in diesem Fall hätte die Miete persönlich zum Wohnort des/ Vermieters/in gebracht werden müssen. Dies hätte eine Möglichkeit Schikane von Vermieterseite eröffnet, insbesone wenn zwischen dem Mietobjekt und dem Wohnort des/ Vermieters/in eine große Distanz liegt. Vier Tage länger Zeit Die Einwendungen Mieterinteressenvertretungen haben dazu geführt, dass das Gesetz nun auch Änungen im Bereich des Miet- und Bestandsrechtes aufweist, die diesem Umstand Rechnung tragen. So wurde 15 Abs. 3 MRG dahingehend geänt, dass Erste des Monats durch den Fünften des Monats ersetzt und festgehalten wurde, dass / die Vermieter/in für die Zahlung auch ein verkehrsübliches Bankkonto bekannt zu geben hat. Dies kann auch ein Konto in einem anen EU-Land sein. Es wurde außerdem bestimmt, dass diese Gesetzesänung auch auf alle Mietverträge anzuwenden ist, die bereits vor dem geschlossen wurden. Eine schlechte Vereinbarung im Mietvertrag ist daher nicht (mehr) gültig. Damit war garantiert, dass durch diese Gesetzesän- ung keine Verschlechterung Mietrechte eintritt, da zwar nun einerseits die Überweisungsdauer miteinzurechnen ist, allerdings dafür auch vier Tage mehr zur Verfügung stehen, sodass es bei einer üblichen Überweisungsdauer nicht zu einer Verschlechterung kommen sollte. Diese Bestimmung gilt freilich nur für Mietverhältnisse, die voll dem MRG unterliegen, worauf auch von uns hingewiesen wurde. Grundsätzlich war aber bereits in den Gesetzesmaterialien festgehalten, dass Gesetzgeber davon ausging, dass diese Bestimmung eine gewisse Strahlkraft auch für ane Mietverhältnisse, die nicht voll dem MRG unterliegen, entwickelt und eventuell die Rechtsprechung darauf reagiert, sodass abweichende Regelungen davon als gröblich benachteiligend gesehen werden könnten. Hier wird man aber erst die weitere Entwicklung abwarten müssen. Als Mieter/in eines nicht dem MRG o WGG unterliegenden Mietvertrages sollte man sich daher vorerst auf die neue Regelung einstellen und nicht auf eine eventuelle zukünftige Rechtsprechung vertrauen. Neben Änung des MRG wurde mit einer eigenen Novelle auch das WGG (Wohnungsgemeinnützigkeitsgesetz) geänt und durch eine

5 5 zahlen?von Wolfgang Czuba (Mieterschutzverband Nieösterreich) Verschlechterung für alle Mietverhältnisse hinausgelaufen, die so noch abgewendet werden konnte. Überweisungen prüfen diesem Fall ist oft nicht bekannt, ob außer dieser Wohnung o diesem Haus noch ane Objekte vermietet werden und daher auf dieses Mietverhältnis das Konsumentenschutzgesetz anzuwenden ist. Änung des 20 WGG die neue Regel des 15 Abs. 3 MRG auch für das WGG übernommen. Für alle sogenannten Genossenschaftswohnungen gilt daher dasselbe wie für die voll dem MRG unterliegenden Mietverhältnisse. Weiters ist auch im Bestandsrecht des ABGB betreffend den 1100 ABGB eine Änung erfolgt. Im 1100 ABGB wurde nun Satz hinzugefügt, dass bei Raummiete Zins monatlich, und zwar jeweils am Fünften des Monats, zu entrichten ist. Auch diese Bestimmung ist auf Mietverträge anzuwenden, die vor dem geschlossen wurde, hat also Bedeutung für alle nicht voll dem MRG unterliegenden Mietverträge, wo keine Vereinbarung über die Fälligkeit des Mietzinses im Mietvertrag erfolgt ist. Allerdings ist festzuhalten, dass diese Bestimmung zum Unterschied zu den Bestimmungen des MRG und des WGG lei dispositives Recht ist das bedeutet, dass ane Vereinbarungen im Mietvertrag möglich sind. Lei ist eben keine einheitliche zwingende Gesetzesregelung für alle Mietverhältnisse erfolgt. Die ursprüngliche Regelung hätte zwar für alle gegolten, doch wäre dies auf eine Zu beachten ist, dass man die Miete nicht erst am Fünften des Monats zahlen muss, sonn dass die Miete am Fünften bereits am Konto des/ Vermieters/Vermieterin eingelangt sein muss. Als Mieter/in trägt man das Risiko für die Überweisung. Grundsätzlich sollte man daher immer prüfen, ob eine Überweisung o ein Dauerauftrag von Bank auch durchgeführt worden ist. Eine ständige Kontrolle Bankauszüge ist daher erforlich. Da bezüglich Mietzinszahlungen / die Mieter/in die Beweislast hat und die Verjährungsfrist für Mietzinszahlungen drei Jahre beträgt, ist es wichtig, sich die Bankauszüge letzten drei Jahre aufzubewahren. Bei Verlust Belege kann man diese zwar von Bank neuerlich ausdrucken lassen, doch ist das in Regel mit Zusatzkosten verbunden. Ausnahmen für Konsumenten Für Konsumenten wurde wie schon erwähnt eine Ausnahmebestimmung in 6 a Abs. 2 KSchG geschaffen wurde. Abweichend vom ABGB wurde für sie bestimmt, dass es ausreicht, wenn Verbraucher am Tag Fälligkeit den Überweisungsauftrag erteilt. Für die Anwendung dieser Bestimmung muss man aber selbst ein Verbraucher sein und / die Vermieter/in muss ein/e Unternehmer/in sein. Die Rechtsprechung hat für die Frage ob jemand Unternehmer/in ist, darauf abgestellt, ob jemand mehr als fünf Objekte vermietet, wobei diese Zahl nur eine Richtzahl ist. Während dies noch einfach ist, wenn ein Vermieter ein großes Zinshaus besitzt o Vermieter eine Gesellschaft ist, die eben viele Wohnungen vermietet, ist dies vor allem für Mieter von Eigentumswohnungen o Einfamilienhäusern, die durch eine Einzelperson vermietet werden, oft nicht erkennbar. In Lei muss man daher als Mieter/in erst einmal abklären, ob eigene Mietvertrag nun unter das KSchG, das WGG o voll unter das MRG fällt o ob keine dieser Bestimmungen anzuwenden ist. Man muss sich außerdem anschauen, was im Mietvertrag zur Fälligkeit des Mietzinses geregelt ist. Greift eine dieser Schutzbestimmungen, wird Mietvertrag zugunsten des/ Mieters/Mieterin abgeänt, günstigere Bestimmungen bleiben erhalten. Greift keine Schutzbestimmungen wird man mittels Mietvertrag und ABGB die Fälligkeit des Mietzinses bestimmen müssen. Einheitliche Regelungen für alle Mieter/innen wären uns als Interessenvertretung hier natürlich lieber. Positiv war zu vermerken, dass bei diesem Gesetz auf die Bedenken Mietervertreter eingegangen wurde und dies auch zu ganz konkreten Änungen BÜCHER- ECKE Stabentheiner/Vonkilch Jahrbuch Wohnrecht 2013 Neuer Wissenschaftlicher Verlag, 149 Seiten 36,- Dieses Jahrbuch bietet auch heuer wie einen Überblick darüber, was sich auf dem Gebiet des Wohnrechts im letzten Jahr in Rechtspolitik, Rechtsprechung und Rechtswissenschaft getan hat. Für das interessierte Publikum liegt ein verständliches Kaleidoskop wohnrechtlichen Geschehnisse des letzten Jahres vor.

6 6 Die Rechnung bitte Von Renate Schmoll (Mieterschutzverband Wien) Es ist wie so weit: Bis Ende Juni muss die Verwaltung die Betriebskostenabrechnung vorlegen. Für Mietverhältnisse, die im Vollanwendungsbereich des Mietrechtsgesetzes liegen (also im Wesentlichen Altbaumietwohnungen), dürfen folgende Betriebskosten verrechnet werden: Wassergebühren: Dort, wo es eine öffentliche Wasserversorgung gibt, richten sich die Kosten nach den jeweiligen Gebührenvorschriften. es sich um die Wegschaffung von herrenlosem Gut handelt. Ist Mist hingegen eindeutig zuordenbar (z. B. Bauschutt aus einer bestimmten Wohnung o es wurde ein bestimmter Mieter beobachtet, wie er seine Sachen in allgemeinen Hausteilen abstellt) und ist dies auch beweisbar, dürfen diese Kosten nicht in Betriebskostenabrechnung aufscheinen. Tipp: Falls Sie dazu irgendwelche Wahrnehmungen haben, sichern Sie die entsprechenden Beweise (Fotos, Zeugen etc.). Verwaltungshonorar: Dieses beträgt zeit 3,25 pro Quadratmeter Nutzfläche des Hauses. Hausreinigung: Diese Kosten dürfen verrechnet werden, sofern die Angemessenheitsgrenze nicht überschritten wird. Gemeinschaftsanlagen: Kosten für zum Beispiel Aufzug, Waschküche, Kinspielplatz und sonstige von allen Mieter/innen zu nutzende Einrichtungen. Rauchfangkehrer: Verrechnet werden dürfen die vierteljährlichen Kehrkosten, nicht jedoch Kaminschleifen o das Beschriften Kehrtürchen. Müllabfuhr: Diese Kosten werden von den Gemeinden vorgeschrieben, je nachdem wie oft die Mülltonnen entleert werden. Entrümpelung von herrenlosem Gut: Entrümpelungskosten dürfen dann als Betriebskosten verrechnet werden, wenn Wiener Wörter Von Renate Schmoll (Mieterschutzverband Wien) Begriffe wie Bassena sind wohl jedem Wiener und je Wienerin geläufig. Doch woher kommen diese Begriffe und welche Bedeutung haben sie? Zinskaserne Dabei handelt es sich um ein mehrgeschossiges Haus mit Mietwohnungen, welches über einen o mehrere Innenhöfe verfügt. In Grünzeit haben Großgrundbesitzer Zinskasernen hauptsächlich für Arbeiter und Angestellte errichtet. Dabei wurden die Fläche und Bauvorschriften in Regel maximal ausgenützt, was schon damals zu Kritik an Wohnqualität führte. Vorwiegend findet man sogenannte Zinskasernen im 10. sowie 14. bis 17. Wiener Bezirk. Schädlingsbekämpfung: Dazu gehören etwa die Kosten für Rattenkö o die Kakerlakenentfernung. Strom: Darunter fallen die Kosten für die Beleuchtung des Stiegenhauses, Glühbirnen und Sicherungen, aber keine Reparaturen. Versicherungsprämien (in angemessener Höhe) und Grundsteuer: Diese Kosten darf die Vermieterseite als Betriebskosten verrechnen. Bassena Auch wenn es für uns längst zu einer Selbstverständlichkeit geworden ist: Beim Badezimmer handelt es sich um eine sehr junge Einrichtung, welche sich erst im 19. Jahrhunt entwickelt hat. Zuvor mussten sich die Bewohner von Mietshäusern in Wien meist mit einer gemeinschaftlichen Wasserentnahmestelle am Gang, welche Volksmund Bassena nennt, begnügen. Der Begriff Bassena stellt eine Kreuzung des französischen Wortes bassin für Wasserbecken und des bedeutungsgleichen italienischen Wortes baccino dar. Für die Bewohner des Hauses diente die Bassena jedoch nicht nur als einzige Wasserentnahmestelle, sonn erfüllte darüber hinaus auch eine soziale Funktion, galt sie doch auch als allgemeiner Treffpunkt im Stiegenhaus. Nicht verrechnet werden dürfen: Reparaturen aller Art, auch nicht von Rauchfängen, Leitungen, Aufzügen; Installation und Reparatur einer Gegensprechanlage; Versicherungsprämien, wenn Zusatzversicherungen ohne Zustimmung Mietermehrheit abgeschlossen wurden o überhaupt die Höhe nicht angemessen ist; Manipulationsgebühren, Portokosten, Inkassokosten, Rechtsanwaltskosten. Pawlatschen Nicht selten findet man auch heute noch in Wiener Zinshäusern Pawlatschengänge. Der Begriff Pawlatschen entstammt tschechischen Sprache (pavlac = offener Hauseingang) und beschreibt die für Wien typischen schmalen, offenen Laubengänge, welche die einzelnen Wohnungen verbinden und nur über Außentreppen erreicht werden können. Traditionellerweise bestanden Pawlatschen zumeist aus Holz. Die sogenannten Pawlatschenhäuser waren oft mit dem Stigma Armut verbunden, handelte es sich doch meist um eher ärmliche Häuser. Aber auch an schönen Wiener Innenstadthäusern kann man heute noch Pawlatschen vorfinden. In jüngerer Zeit werden Pawlatschenhäuser aufgrund ihres außergewöhnlichen Erscheinungsbildes geschätzt und renoviert. Auch in einigen Neubauten werden heutzutage pawlatschenartige Gänge als kommunikationsförndes Element implementiert.

7 Erfolgsnotizen Seite 7 Erfolgsnotizen Wien Mietzins: Folgende Rückzahlungen konnten wir im letzten Jahr für unsere Mitglie erreichen: 1 Schönlaterngasse ,11 2 Darwingasse ,52 2 Engerthstraße ,- 2 Engerthstraße ,- 2 Kafkastraße ,00 2 Pazmanitengasse ,78 3 Kleistgasse 7 405,81 3 Kleistgasse ,- 3 Landstraßer Hauptstraße ,- 3 Löwengasse ,- 3 Paulusplatz ,- 3 Schimmelgasse ,87 3 Trubelgasse 9 900,- 4 Rienößlgasse ,- 4 Schikanegasse ,00 5 Hauslabgasse ,- 5 Pilgramgasse ,- 5 Ramperstorffergasse ,- 5 Schönbrunner Straße ,00 7 Kirchengasse ,- 7 Neubaugasse ,48 7 Westbahnstraße ,- 9 Währinger Gürtel ,- 10 Columbusgasse ,- 10 Jagdgasse ,- 12 Ruckergasse ,- 12 Schallergasse ,- 12 Schallergasse ,06 12 Tichtelgasse ,02 12 Vierthalergasse ,- 13 Auhofstraße ,- 13 Maxingstraße ,- 14 Cervantesgasse ,- 14 Märzstraße ,50 15 Beingasse ,- 15 Goldschlagstraße ,- 15 Goldschlagstraße ,- 15 Jadengasse ,- 15 Märzstraße ,11 16 Deinhardsteingasse ,- 16 Grundsteingasse ,- 16 Hasnerstraße ,- 16 Herbststraße ,- 16 Maroltingergasse ,- 16 Ottakringer Straße ,- 16 Sandleitengasse ,- 18 Haizingergasse ,95 20 Dresdnerstraße 128A 2.200,- 20 Hannovergasse ,- 20 Hartlgasse ,63 20 Klosterneuburgerstraße ,00 20 Klosterneuburgerstraße ,74 20 Leipzigerstraße ,72 20 Salzachstraße ,88 21 Deublergasse ,- 21 Weisselgasse ,- Kautionen: Im letzten Jahr erhielten unsere Mitglie folgende Rückzahlungen: 2 Obermüllnerstraße ,- 3 Gestettengasse 4A 1.248,89 4 Favoritenstraße ,- 5 Margaretengürtel ,43 5 Ramperstorffergasse ,- 13 Auhofstraße ,- 14 Goldschlagstraße ,- 16 Kirchstetterngasse 43 restliche Kaution 56,55 16 Haymerlegasse ,- 17 Bergsteiggasse ,- 18 Ferrogasse ,- 18 Haitzingergasse ,- 19 Pyrkergasse ,- 20 Klosterneuburgerstraße ,90 Betriebskosten: Für unsere Mitglie konnten wir im letzten Jahr folgende Rückzahlungen erreichen: 2 Helenengasse 4, Guthaben 2010 und ,27 2 Rotensterngasse 22, falscher BK-Anteil 771,88 2 Stuwerstraße 29, BK ,03 2 Taborstraße 22, BK ,94 3 Obere Viaduktgasse 20, BK ,36 5 Embelgasse 26, BK 2011, für 3 Mitglie 203,33 7 Neubaugasse 39, BK-Guthaben ,02 7 Neubaugasse 39, BK ,18 9 Rotenlöwengasse 9, BK ,- 10 Antonsplatz ,17 10 Inzersdorferstraße 95, BK ,13 10 Inzersdorferstraße 95, BK ,85 10 Inzersdorferstraße 121, BK 2008, für 2 Mitglie 414,87 12 Ruckergasse 48, BK 2009 bis ,69 15 Diefenbachgasse 50, BK ,- 15 Storchengasse 19, BK 2010, für 2 Mitglie 183,65 16 Hasnerstraße 5, BK 2008 bis ,- 16 Römergasse 63 BK 2008 bis ,59 BK ,75 16 Seeböckgasse 31, BK ,75 20 Treustraße 40, BK ,73 Sonstiges: Bereits seit 1992 ist es möglich, überhöhte Ablösen im Außerstreitverfahren einzuforn. Für unsere Mitglied konnten wir im letzten Jahr folgende Zahlungen erreichen: 12 Pohlgasse ,- 13 Gallgasse ,- Auch Entschädigungen für Beeinträchtigungen durch Bauarbeiten können wir immer wie für unsere Mitglie erwirken. Letztes Jahren waren das folgende Zahlungen: 3 Gestettengasse 4 983,- 4 Viktorgasse ,00 Erfolgsnotizen Nieösterreich Wr. Neustadt: Mieterin, wohnhaft über einer Diskothek, die täglich bis in die frühen Morgenstunden in Betrieb war, konnte die Wohnung lärmbedingt nur sehr eingeschränkt nutzen und kündigte, was die Hausverwaltung jedoch nicht annehmen wollte. Nachdem wir uns eingeschaltet haben und die Mieterin einen Nachmieter namhaft machen konnte, wurde das Mietverhältnis umgehend aufgelöst und die Kaution rückerstattet. Kautionsrückzahlung sowie Überzahlung Miete 3.407,- durch unsere Hilfe erhalten. Eine nicht ordnungsgemäße Aufzugskostenverrechnung in BK-Abrechnung führte zu einer Refundierung für unser Mitglied in Höhe von 295,-. Mieter hat Guthaben aus Wertsicherung sowie aus BK-Abrechnung in Höhe von 410,- erhalten. Neunkirchen: Vergleich mit Hausverwaltung abgeschlossen: Mieter erhielt Kaution zurück sowie die überhöhte Miete in Höhe von 2.750,-. An zu viel bezahlter Miete (wegen Flächenverringerung) wurden unserem Mitglied 368,- gutgeschrieben, weiters 150,- aus Mietzinsminung sowie Korrektur Miete für die Zukunft. Bezirk Baden: Kautionsrückzahlung 700,- Kautionsrückzahlung 1.500,- Mietzinsüberschreitung 1.200,- St. Pölten: Kautionsrückzahlung 930,- samt 4 % Zinsen erwirkt. Refundierung Kosten Erhaltungsarbeiten 674,-. Wien-Umgebung: Mietzinsüberschreitung wurde refundiert: 4.595,49. Sturmschaden am Kamin 495,- musste unserem Mitglied ersetzt werden. Burgenland: Kautionsrefundierung 1.515,69. Erfolgsnotizen Kärnten Klagenfurt: Aufgrund eines Antrages bei Schlichtungsstelle wurde unserem Mitglied Frau R. ein Guthaben von 175,68 an Betriebskosten und Frau K. ein Guthaben von 321,-- an Heizkosten zurückerstattet. Villach: Herr A. bezahlte an Schadenersatz statt 1.140,00 nur 312,--. Völkermarkt: Unserem Mitglied Herrn P. wurde die Kaution von 1.500,-- samt Zinsen zurückerstattet. Spittal/Drau: Der Vermieter drohte mit einer Schadenersatzklage in Höhe von 3.500,--. Es blieb bei Androhung. Mittlerweile sind die Ansprüche verjährt. Erfolgsnotizen Steiermark Für unsere Mitglie konnten wir zu Unrecht verrechnete Betriebskosten zurückholen: Schlögelgasse 192,64 Heinrichstraße 922,71 Radetzkystraße 353,59 Goethestraße 576,42 Afritschgasse 197,01 Für unsere Mitglie konnten wir zu Unrecht einbehaltene Kautionen zurückholen: Wienerstraße 368,55 St. Peter Hauptstraße 1910,00 Josef Marxstraße 1000,00 Neue Weltgasse 2100,00 Baiernstraße 400,00 Außerdem konnten wir für unsere Mitglie an zu viel bezahltem Mietzins zurückholen: Wielandgasse 700,00 Leitnergasse 3606,80 Josef Hubergasse 1500,00 Naglergasse 7000,00

8 Die kritische Stimme des Mieterschutzverbandes: Diesmal zum Thema Gemeindewohnungen. Wahlkampfthema Wohnen Empfänger Von Barbara Walzl-Sirk (Mieterschutzverband Steiermark) Das Thema, dass Besserverdienende nicht mehr Mieter/innen einer Gemeindewohnung sein und ab einer festzulegenden Einkommensgrenze diese Wohnung räumen sollen, ist zwar schon vom Tisch. Trotzdem wollen wir Ihnen kurz vor Augen führen, womit sich die politischen Parteien beschäftigen. Nimmt man jetzt nur einmal Graz her: In Graz gibt es rund Gemeindewohnungen. Geht man in Graz von geschätzten 100 Besserverdienenden, die eine Gemeindewohnung haben, aus (wie diese hätten definiert werden sollen, ist unklar geblieben), würde dies 0,95 Prozent Mieter/innen einer Gemeindewohnung betreffen. Können Sie sich die Kosten und den bürokratischen Aufwand vorstellen, notwendig wäre, diese 0,95 Prozent Mieter/innen ausfindig zu machen? Bei dieser Diskussion darf außerdem nicht vergessen werden, dass auch ein Besserverdienen arbeitslos werden könnte und dann wie einen Anspruch auf eine Gemeindewohnung hätte. Was in diesem Zusammenhang gar nie angesprochen wurde, ist die Tatsache, dass für diese Mieter/innen ein neuer Kündigungsgrund im Mietrechtsgesetz (MRG) hätte geschaffen werden müssen. Dies hätte unserer Meinung nach dazu geführt, dass auch das Herzstück des Mietrechtsgesetzes, nämlich Kündigungsschutz, aufgeweicht worden wäre. Dagegen haben wir uns aber massiv ausgesprochen. Wenn die politischen Parteien Wohnen wirklich zum Wahlkampfthema machen wollen, sollten sie sich endlich darüber Gedanken machen, dass Wohnen wie leistbarer und die ständig steigenden Belastungen Mieter/innen eingedämmt werden sollten. Wir werden nicht müde, uns für Ihre Rechte einzusetzen. Retouren an: Postfach 555, 1008 Wien KONTAKTSTELLEN: Wien 1070 Wien Döblergasse 2 Tel: 01/ , Fax 01/ Sie erreichen unser Sekretariat telefonisch: Mo. bis Do Uhr, Fr. von Uhr, Di. und Do. auch von bis Uhr. Sprechstunden nach telefonischer Vereinbarung (Tel.: 01/ ): - in 1070 Wien, Döblergasse 2: Di. und Do. v Uhr - in 1020 Wien, Praterstraße 25: Mi. von Uhr bis 18 Uhr und Do. von bis Uhr Steiermark 8010 Graz Sparbersbachgasse 61 (Parterre re.) (0316) , Fax (0316) Mo. von 14:30 bis 17 Uhr, Mi. von 14:30 bis 19 Uhr, Fr. von 9 Uhr bis 11:30 Uhr, TERMINVEREINBARUNG erforlich 8700 Leoben Kaiserfeldgasse 10/1, 8700 Leoben, jeden 2. Di. im Monat von 10 bis 11 Uhr, nur nach telefonischer Vereinbarung ( ) 8680 Mürzzuschlag Café Mürz, 1. Stock, jeden 1. Dienstag im Monat von 10 bis 11 Uhr, nur nach telefonischer Vereinbarung ( ) 8605 Kapfenberg Restaurant Schicker, Grazerstraße 9, jeden 3. Dienstag im Monat von 10 bis 11 Uhr, nur nach telefonischer Vereinbarung (0316/384830) Oberösterreich 4020 Linz Leergasse 21, Tel. 0732/ Fax 0732/ Mo., Mi. und Fr. von Uhr, Mi. auch von Uhr Bitte um telefonische Voranmeldung! 4400 Steyr Johannesgasse 14, Tel / Mo. von Uhr 4600 Wels Roseggerstraße 8 (Räumlichkeiten AK) Tel. 0680/ jeden Di. von Uhr 4910 Ried i.i. Rathaus, Wohnungsabteilung, Eingang Roßmarkt, jeden zweiten und vierten Di. im Monat von Uhr 4780 Schärding Denisgasse 8 Gasthaus Bräustüberl Bums n, jeden zweiten Di. im Monat von Uhr 4820 Bad Ischl Stadtamt, 1.Stiege/2.Stock, Zi-Nr. 24, jeden ersten Fr. im Monat von bis Uhr 4802 Ebensee Gemeindeamt, Zimmer 9, jeden ersten Fr. im Monat von Uhr Nieösterreich 2700 Wiener Neustadt Eyerspergring 7, Tel.: 02622/23176 Sprechstunde Di. von Uhr Termine nach tel. Vereinbarung (Tel.: Mo. bis Do Uhr, Di Uhr) 2500 Baden Palffygasse 1, Tel /44810, jeden Mittwoch von Uhr, telefonische Anmeldung in Wiener Neustadt erbeten unter Tel.: 02622/23176 Wien-Umgebung Sprechstunde in 1020 Wien, Praterstraße 25 nur nach telefonischer Vereinbarung unter Tel.: 02622/ Sankt Pölten Heßstraße 4 (im Hof rechts) Sprechstunde jeden Fr. von Uhr nur nach tel. Voranmeldung unter: 02622/23176 (Mo. bis Do. 9-12, Di Uhr) 0664/ (Mo., Di Uhr) Salzburg 5020 Salzburg Hofhaymer Allee 9-13, Telefon (0662) , Fax (0662) Termin nach Vereinbarung. Öffnungszeiten Mo bis Fr von 8:15 bis 12:15 und Mo bis Do auch 14 bis 16 Uhr Tirol 6020 Innsbruck Maximilianstraße 2, Gebäude Hauptpost 3. Stock Zi Telefon (0512) und (0512) Sprechzeiten sind: MO bis FR 9.00 bis Uhr, DI von bis Uhr und nach Vereinbarung. Kärnten 9020 Klagenfurt Benediktinerplatz 5/1, Tel.: (0463) Mo. bis Do. von 8 Uhr bis 12 Uhr und nach Vereinbarung IMPRESSUM Verleger und Herausgeber: Mieterschutzverband Österreich 1070 Wien, Döblergasse 2 ZVR Chefredakteurin: Mag. Barbara Walzl-Sirk Satz & Grafik: Kurt Promer, Christian Wallner Druck: Steirerdruck KHD Druck & Verlags GmbH

mieterschutz Frühling auf dem Balkon der Wohnungseigentum: Worauf Sie beim Kauf einer Immobilie achten sollten

mieterschutz Frühling auf dem Balkon der Wohnungseigentum: Worauf Sie beim Kauf einer Immobilie achten sollten Ausgabe 1/2014 p.b.b. I Erscheinungsort: Wien I Verlagspostamt: 1070 Wien ZVR: 239963599 I Aufgabepostamt: 8720 Zulassungsnummer: 02Z031992 das Magazin herausgegeben vom Mieterschutzverband Österreich

Mehr

mieterschutz Wir übersiedeln Daran sollten Sie bei einem Umzug denken Erholsamer Schlaf: Worauf sollte man beim Schlafzimmer achten?

mieterschutz Wir übersiedeln Daran sollten Sie bei einem Umzug denken Erholsamer Schlaf: Worauf sollte man beim Schlafzimmer achten? Ausgabe 1/2012 p.b.b. I Erscheinungsort: Wien I Verlagspostamt: 1070 Wien ZVR: 239963599 I Aufgabepostamt: 8720 Zulassungsnummer: 02Z031992 das Magazin herausgegeben vom Mieterschutzverband Österreich

Mehr

mieterschutz Gut gewappnet Eine Haushaltsversicherung sollte jeder haben Befragung: Die Mängel und Verdienste des Mietrechtsgesetzes

mieterschutz Gut gewappnet Eine Haushaltsversicherung sollte jeder haben Befragung: Die Mängel und Verdienste des Mietrechtsgesetzes Ausgabe 4/2012 p.b.b. I Erscheinungsort: Wien I Verlagspostamt: 1070 Wien ZVR: 239963599 I Aufgabepostamt: 8720 Zulassungsnummer: 02Z031992 das Magazin herausgegeben vom Mieterschutzverband Österreich

Mehr

Betriebskosten. mieterschutz. Jetzt wird abgerechnet! Schloss & Alarm: Wie schützt man sich vor Einbrechern?

Betriebskosten. mieterschutz. Jetzt wird abgerechnet! Schloss & Alarm: Wie schützt man sich vor Einbrechern? Ausgabe 1/2011 p.b.b. I Erscheinungsort: Wien I Verlagspostamt: 1070 Wien ZVR: 239963599 I Aufgabepostamt: 8720 Zulassungsnummer: 02Z031992 das Magazin herausgegeben vom Mieterschutzverband Österreich

Mehr

Immobilienpreisspiegel 2015

Immobilienpreisspiegel 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Pressekonferenz des Fachverbandes der Immobilien- und Vermögenstreuhänder anlässlich der Präsentation des Immobilienpreisspiegels 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Ihre Gesprächspartner

Mehr

OGH 1986/02/18, 2 Ob 516/86

OGH 1986/02/18, 2 Ob 516/86 OGH 1986/02/18, 2 Ob 516/86 Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Scheiderbauer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr. Kralik,

Mehr

(Foto: Stadtplanung/Pertlwieser)

(Foto: Stadtplanung/Pertlwieser) Es lohnt sich, in Linz zu leben. Im Vergleich der österreichischen Landeshauptstädte kann Linz mit den niedrigsten Kosten für Energie und Infrastruktur punkten. (Foto: Stadtplanung/Pertlwieser) Christian

Mehr

Sanierung von Städtischen Wohnhausanlagen Erhaltung, Verbesserung, Verrechnung, Finanzierung. Vortrag Verein Wiener Mieterbeiräte 14.

Sanierung von Städtischen Wohnhausanlagen Erhaltung, Verbesserung, Verrechnung, Finanzierung. Vortrag Verein Wiener Mieterbeiräte 14. Sanierung von Städtischen Wohnhausanlagen Erhaltung, Verbesserung, Verrechnung, Finanzierung Vortrag Verein Wiener Mieterbeiräte 14. April 2012 Programm Erhaltung und Verbesserung Vermieter-und Mieterpflichten

Mehr

Barrierefreier Wohnbau

Barrierefreier Wohnbau Barrierefreier Wohnbau Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Öffnungszeiten ab 15.6.2015

Öffnungszeiten ab 15.6.2015 Öffnungszeiten ab 15.6.2015 Wien INTERSPAR Wien-Mitte Landstrasser Hauptstraße 1b A-1030 Wien MO-MI: 8-20 Uhr DO-FR: 8-21 Uhr INTERSPAR Wien-Meidling Niederhofstraße 23 A-1120 Wien, Meidling INTERSPAR

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Legende/Inhalt:

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Legende/Inhalt: Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Legende/Inhalt: 1 Veranstalter 2 Buchungsablauf und Zahlungstermine 3 Doppelbuchungen oder Undurchführbarkeit der Buchung 4 Stornierung 5 Mietkaution 6 Anzahl der

Mehr

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Berichtsband Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Hamburg/Wien im Mai 2015 1 1 Inhaltsverzeichnis (1) Seite Einführung 4 Hintergrund des Stadtmarken-Monitors 4 Auswahl der Städte 6 Eckdaten

Mehr

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Bundesland Kompetenzzentrum Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Ansprechperson Adresse Telefonnummer E-Mail-Adresse Niederösterreich Amstetten Helmut Kern 3300 Amstetten, Hauptplatz

Mehr

Gewerberaummietvertrag "Objekt..."

Gewerberaummietvertrag Objekt... 1 Gewerberaummietvertrag "Objekt..." Zwischen (Vermieter) und (Mieter) wird folgender Gewerberaummietvertrag geschlossen: 1 Mieträume (1) Vermietet wird das Grundstück bzw die Gewerbefläche "Hochofenstr.

Mehr

AK-Wohnbaudarlehen. kaernten.arbeiterkammer.at

AK-Wohnbaudarlehen. kaernten.arbeiterkammer.at AK-Wohnbaudarlehen kaernten.arbeiterkammer.at Günther Goach Wer ein Haus baut, eine Wohnung kauft oder Wohnraum saniert, den unterstützt die AK bei der Finanzierung mit einem zinsenlosen Wohnbaudarlehen.

Mehr

Mietvertrag für die Wohngemeinschaft

Mietvertrag für die Wohngemeinschaft Mietvertrag für die Wohngemeinschaft Zwischen: vertreten durch seinen Vorstand, - nachfolgend Vermieter/in genat - und Frau Vorname Vertreten durch: Herrn - nachfolgend Mieter genat - Die ist Eigentümerin

Mehr

Alles zur Kaution im Anwendungsbereich des Mietrechtsgesetzes

Alles zur Kaution im Anwendungsbereich des Mietrechtsgesetzes Innsbruck, Nr. 73, Stand: März 2012 Alles zur Kaution im Anwendungsbereich des Mietrechtsgesetzes Kaum ein Thema spielt in der mietrechtlichen Beratung der AK Tirol eine derart große Rolle wie die Frage

Mehr

Wortschatz zum Thema: Wohnen

Wortschatz zum Thema: Wohnen 1 Wortschatz zum Thema: Wohnen Rzeczowniki: das Haus, die Häuser das Wohnhaus das Hochhaus das Doppelhaus die Doppelhaushälfte, -n das Mietshaus das Bauernhaus / das Landhaus das Mehrfamilienhaus das Sommerhaus

Mehr

Ratgeber Mietrecht. Nebenkostenabrechnung des Vermieters: Was ist zu beachten? Autorin: Rechtsanwältin Simone Scholz, Stuttgart

Ratgeber Mietrecht. Nebenkostenabrechnung des Vermieters: Was ist zu beachten? Autorin: Rechtsanwältin Simone Scholz, Stuttgart Ratgeber Mietrecht Nebenkostenabrechnung des Vermieters: Was ist zu beachten? Autorin: Rechtsanwältin Simone Scholz, Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Voraussetzung einer Nebenkostenabrechnung 2. Form einer

Mehr

MIETVERTRAG. 1.1 Die Vermieterin ist Eigentümerin des..., Dieses. besteht aus

MIETVERTRAG. 1.1 Die Vermieterin ist Eigentümerin des..., Dieses. besteht aus MIETVERTRAG abgeschlossen zwischen..... nachfolgend genannt als Vermieter(in) einerseits und.... nachfolgend genannt als Mieterin andererseits: 1. Vorbemerkung 1.1 Die Vermieterin ist Eigentümerin des.....,

Mehr

SCHULDNERBERATUNG OÖ SCHULDENPROBLEME? ERSTE HILFE TIPPS

SCHULDNERBERATUNG OÖ SCHULDENPROBLEME? ERSTE HILFE TIPPS SCHULDNERBERATUNG OÖ SCHULDENPROBLEME? ERSTE HILFE TIPPS SCHULDENPROBLEME? WAS TUN? SCHLUSS MIT DER VOGELSTRAUSS-TAKTIK Handeln hilft, weiterhin wegschauen verschlimmert die Probleme. Zeit nehmen, aber

Mehr

WOHNRECHT FÜR MIETER VON GENOSSENSCHAFTSWOHNUNGEN

WOHNRECHT FÜR MIETER VON GENOSSENSCHAFTSWOHNUNGEN WOHNRECHT FÜR MIETER VON GENOSSENSCHAFTSWOHNUNGEN WIEN.ARBEITERKAMMER.AT GERECHTIGKEIT MUSS SEIN. WOHNRECHT FÜR MIETER VON GENOSSENSCHAFTSWOHNUNGEN 2 Gemeinnützige Bauvereinigungen vermieten in Wien mehr

Mehr

Vermietung von Wohnraum an Empfänger/innen von Leistungen nach dem SGB II in Köln

Vermietung von Wohnraum an Empfänger/innen von Leistungen nach dem SGB II in Köln Vermietung von Wohnraum an Empfänger/innen von Leistungen nach dem SGB II in Köln Hinweisblatt für Vermieter 1 Bei der Begründung von Mietverhältnissen mit Empfängern von Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch

Mehr

SCHULDNERBERATUNG OÖ PRIVATKONKURS. Das gerichtliche Schuldenregulierungsverfahren

SCHULDNERBERATUNG OÖ PRIVATKONKURS. Das gerichtliche Schuldenregulierungsverfahren SCHULDNERBERATUNG OÖ PRIVATKONKURS Das gerichtliche Schuldenregulierungsverfahren 110.000 Privatkonkursanträge in Österreich 1995 2014 PRIVATKONKURS IM ÜBERBLICK ZAHLUNGSUNFÄHIGKEIT AUSSERGERICHTLICHER

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

die Altbauwohnung, -en: Wohnung in einem Haus, das vor dem ersten Weltkrieg gebaut wurde

die Altbauwohnung, -en: Wohnung in einem Haus, das vor dem ersten Weltkrieg gebaut wurde WORTSCHATZ WOHNUNGSSUCHE die Ablöse (meist nur Singular): In Deutschland gehört die Küche normalerweise nicht dem Vermieter, sondern dem Mieter. Manchmal muss man als Mieter die Küche in der Wohnung kaufen,

Mehr

V E R K A U F V O N G R U N D S T Ü C K E N

V E R K A U F V O N G R U N D S T Ü C K E N Wir weisen darauf hin, dass diese Angaben ohne Gewähr erfolgen. Dem Marktgemeindeamt ist nicht immer bekannt, ob die genannten Liegenschaften tatsächlich noch veräußert werden oder schon veräußert sind.

Mehr

Informationen. für Vermieter und Hausverwaltungen

Informationen. für Vermieter und Hausverwaltungen Informationen für Vermieter und Hausverwaltungen 1 Inhalt Besteht ein Rechtsverhältnis zwischen dem Vermieter und dem Jobcenter?........................ 3 Kann die Miete vom Jobcenter auch ohne Einwilligung

Mehr

Mietspiegel. Stand: 1. Januar 2015. STADT AHAUS Rathausplatz 1 48683 Ahaus

Mietspiegel. Stand: 1. Januar 2015. STADT AHAUS Rathausplatz 1 48683 Ahaus Mietspiegel Stand: 1. Januar 2015 STADT AHAUS Rathausplatz 1 48683 Ahaus Telefon: (02561) 72-0 Fax: (02561) 72 100 E-Mail: info@ahaus.de www.ahaus.de M i e t s p i e g e l für nicht preisgebundenen Wohnraum

Mehr

CHECKLISTE FÜR DEN KAUF EINER EIGENTUMSWOHNUNG

CHECKLISTE FÜR DEN KAUF EINER EIGENTUMSWOHNUNG 1/7 CHECKLISTE FÜR DEN KAUF EINER EIGENTUMSWOHNUNG Eine kleine Übersicht mit den wichtigsten Informationen Bei einer Eigentumswohnung kaufen Sie rein rechtlich allerdings nicht direkt eine Wohnung, sondern

Mehr

Bericht an den Gemeinderat

Bericht an den Gemeinderat Bericht an den Gemeinderat BearbeiterIn: Wolfgang Mathwieser GZ: A8 46340/2010 7 A5 78816/2004 Betreff: Arche 38, Eggenbergergürtel 38; umfassende Sanierung des Haupt und Hofgebäudes, Aufstockung des Hauptgebäudes

Mehr

Die Jagd im steuerlichen Blickfeld

Die Jagd im steuerlichen Blickfeld Die Jagd im steuerlichen Blickfeld Datum Univ.-Lekt. DI Dr. Christian Urban Steuerberater & Gerichtssachverständiger LBG Österreich GmbH Tel.: 01/53105-720 E-Mail: c.urban@lbg.at Burgenland Kärnten Niederösterreich

Mehr

Name der Mieterin / des Mieters

Name der Mieterin / des Mieters Mietvertrag (Muster) (XXX) (Wohn-/Baugesellschaft / Hauseigentümer Duisburg, Mülheim, Dortmund) - Vermieter - schließt mit Name der Mieterin / des Mieters - Mieter - diesen Vertrag. Vertragsgrundlage Dieser

Mehr

Verordnung über die Behandlung der Ehewohnung und des Hausrats

Verordnung über die Behandlung der Ehewohnung und des Hausrats Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 1 Verordnung über die Behandlung der Ehewohnung und des Hausrats Datum: 21. Oktober 1944 Fundstelle: RGBl I 1944, 256 Textnachweis Geltung ab: 1.7.1977

Mehr

Was tun bei Kündigung der Wohnung?

Was tun bei Kündigung der Wohnung? Michels & Klatt informiert: Was tun bei Kündigung der Wohnung? Ein kurzer Überblick über wichtige Rechte und Pflichten Mietverhältnisse über Wohnungen werden auf Zeit geschlossen. Und sowohl Mieter als

Mehr

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER März/April 00 Exklusivstudie im Auftrag der Raiffeisen Versicherung Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 Daten zur Untersuchung

Mehr

Orange Sprachtarife All in 10 All in 15 All in 20 All in 30 All in 40

Orange Sprachtarife All in 10 All in 15 All in 20 All in 30 All in 40 Orange Sprachtarife All in 10 All in 15 All in 20 All in 30 All in 40 Grundgebühr pro Monat 8 Euro statt 10,- 12 Euro statt 15,- 16 Euro statt 20,- 24 Euro statt 30,- 32 Euro statt 40,- Minuten in alle

Mehr

Mietvertrag für Untermieter

Mietvertrag für Untermieter Seite 1 von 6 Ihr Partner für Umzüge & Haushaltsauflösungen. Noch Fragen? Rufen Sie uns an! 0 3 0-499 88 55 0 UMZUG BERLIN, HAMBURG & BUNDESWEIT ENTSORGUNGEN BÜROUMZUG GESCHÄFTSUMZUG BETRIEBSUMZUG EINLAGERUNGEN

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Standard-Brief zum Thema Leasing

Standard-Brief zum Thema Leasing Dezember 2002 ACHTUNG: Seit dem 1.1.2003 gilt für neu abgeschlossene Leasingverträge das Konsumkredit-Gesetz. Leasingverträge, die nach dem 1. Januar 2003 abgeschlossen werden, können nicht mehr nach Mietrecht

Mehr

PARITÄTISCHE WESTSCHWEIZERISCHE BESTIMMUNGEN FÜR WOHN- RÄUME

PARITÄTISCHE WESTSCHWEIZERISCHE BESTIMMUNGEN FÜR WOHN- RÄUME PARITÄTISCHE WESTSCHWEIZERISCHE BESTIMMUNGEN FÜR WOHN- RÄUME Art. Bezahlung der Miete (Art. 57c OR) Der Mietzins sowie die Anzahlungen für Heizung und Nebenkosten sind jeweils monatlich im Voraus am Wohnort

Mehr

Checkliste für den Kauf einer Eigentumswohnung in Österreich!

Checkliste für den Kauf einer Eigentumswohnung in Österreich! Checkliste für den Kauf einer Eigentumswohnung in Österreich! Die Eigentumswohnung stellt eine interessante Alternative zum Einfamilienhaus dar. Dabei kaufen Sie rein rechtlich allerdings nicht direkt

Mehr

FAQs Bürgschaft für private Mietkaution

FAQs Bürgschaft für private Mietkaution Wer ist der Bürgschaftsgeber? FAQs Bürgschaft für private Mietkaution Bürgschaftsgeber ist die R+V Allgemeine Versicherung AG, Raiffeisenplatz 1, 65189 Wiesbaden. Die R+V Versicherung ist größter deutscher

Mehr

Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung ( 28 EStG)

Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung ( 28 EStG) Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung ( 28 EStG) Einkünfte aus der Vermietung und Verpachtung von unbeweglichem Vermögen Vermietung und Verpachtung von Sachinbegriffen Überlassung von Rechten Veräußerung

Mehr

Vermieten ohne Kaution kann so sicher sein...

Vermieten ohne Kaution kann so sicher sein... Die Mietkaution für mehr Freiheit Vermieten ohne Kaution kann so sicher sein... der starke Mietpartner Die Kautionsbürgschaft von EuroKaution Mit EuroKaution spare ich eine Menge bietet privaten und gewerblichen

Mehr

Soziale Wohnraumförderung. Wohnraumförderungsprogramm 2014

Soziale Wohnraumförderung. Wohnraumförderungsprogramm 2014 Soziale Wohnraumförderung Wohnraumförderungsprogramm 2014 Folie 2 Zu den wesentlichen Neuerungen zählen: Die Mehrjährigkeit des Programmes Gewährung von Tilgungsnachlässen Quartiersentwicklung Inklusion

Mehr

Transkription. Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1

Transkription. Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1 Transkription Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1 M. N.: Guten Tag! Ich bin Miina aus Estland und meine Heimatuniversität hat mich schon als Erasmus-Studentin

Mehr

Der Oldtimer unter dem Hammer Welche Rechte haben Kunde und Werkstatt? Wann darf die Werkstatt das Auto versteigern lassen?

Der Oldtimer unter dem Hammer Welche Rechte haben Kunde und Werkstatt? Wann darf die Werkstatt das Auto versteigern lassen? Der Oldtimer unter dem Hammer Welche Rechte haben Kunde und Werkstatt? Wann darf die Werkstatt das Auto versteigern lassen? Auch wenn es möglichst selten der Fall sein möge: ab und zu muss auch der Oldie

Mehr

Wohnen - Wohnungssuche / Wohnungsvermittlung

Wohnen - Wohnungssuche / Wohnungsvermittlung Support Informationszentrum Werdstrasse 75, Postfach 8036 Zürich 044 412 70 00 izs@zuerich.ch www.stadt-zuerich.ch/wegweiser Support Informationszentrum alle-immobilien.ch Das der übernimmt keine Gewähr

Mehr

Vertragsarten Kaufvertrag Werkvertrag Dienstvertrag Schenkungsvertrag Mietvertrag Leihvertrag Pachtvertrag Darlehensvertrag Sachdarlehensvertrag

Vertragsarten Kaufvertrag Werkvertrag Dienstvertrag Schenkungsvertrag Mietvertrag Leihvertrag Pachtvertrag Darlehensvertrag Sachdarlehensvertrag Vertragsarten Kaufvertrag Werkvertrag Dienstvertrag Schenkungsvertrag Mietvertrag Leihvertrag Pachtvertrag Darlehensvertrag Sachdarlehensvertrag 433 BGB Vertragstypische beim Kaufvertrag (1) Durch den

Mehr

ImmobilienassistentInnen - AUSBILDUNG Start Jänner 2015

ImmobilienassistentInnen - AUSBILDUNG Start Jänner 2015 ImmbilienassistentInnen - AUSBILDUNG Start Jänner 2015 IMMOBILIENASSISTENTEN-AUSBILDUNG Whnrecht FH-Dz. Mag. Christph Kthbauer 23./24. Jänner 2015 Finanzierung Andreas Schwarz 13./14. Februar 2015 Immbilienmakler

Mehr

Barrierefreier Wohnbau und Wohnbauförderung in Tirol Iststand und Zielsetzungen

Barrierefreier Wohnbau und Wohnbauförderung in Tirol Iststand und Zielsetzungen Barrierefreier Wohnbau und Wohnbauförderung in Tirol Iststand und Zielsetzungen Fachbereichsleiter Technik 1 Einkommensermittlung Neubauförderung Wohnhaussanierung Wohnbeihilfe Mietzins- und Annuitätenbeihilfe

Mehr

Muster. Diese Hinweise haben lediglich Erläuterungs- bzw. Empfehlungscharakter und können im Einzellfall keine juristische Prüfung ersetzen!

Muster. Diese Hinweise haben lediglich Erläuterungs- bzw. Empfehlungscharakter und können im Einzellfall keine juristische Prüfung ersetzen! Muster Bitte beachten Sie: 1. Das Studentenwerk Gießen bietet Ihnen diesen Vertrag ausschließlich zur Orientierung an. Es garantiert weder die Vollständigkeit des Mustervertrags, noch ist es für durch

Mehr

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz 1 Das System Organisation der Konten 1.2 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der ssatz Frage? Wie findet man sich bei den unzähligen Konten zurecht? Wie funktioniert die Kommunikation

Mehr

Energieeffizient sanieren, bauen und modernisieren

Energieeffizient sanieren, bauen und modernisieren Ausgabe März 2011 Energieeffizient sanieren, bauen und modernisieren Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, es hat sich einiges getan in der Wohnbauförderung der KfW: Zum 01. März 2011 sind eine Reihe

Mehr

Nationalrat, XXIV. GP 26. Februar 2009 14. Sitzung / 1

Nationalrat, XXIV. GP 26. Februar 2009 14. Sitzung / 1 Nationalrat, XXIV. GP 26. Februar 2009 14. Sitzung / 1 18.45 Abgeordnete Mag. Daniela Musiol (Grüne): Sehr geehrte Damen und Herren! Sehr geehrte Frau Staatssekretärin! Es mutet schon amüsant an, wie die

Mehr

Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014

Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014 Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014 Neue Systemnutzungsentgelte für Strom: Größte Senkungen in Niederösterreich, Oberösterreich und Linz, Steigerung in

Mehr

betriebskosten 2. Auflage

betriebskosten 2. Auflage betriebskosten 2. Auflage 1 gängige Abkürzungen im Wohnrecht MRG = Mietrechtsgesetz WÄG = Wohnrechtsänderungsgesetz ABGB = Allgemeines bürgerliches Gesetzbuch WGG = Wohnungsgemeinnützigkeitsgesetz WEG

Mehr

Nach Verbrauch der inkludierten Freimengen Anrufe und SMS in alle Netze österreichweit pro Minute/SMS 10 Cent 10 Cent 10 Cent 10 Cent 10 Cent

Nach Verbrauch der inkludierten Freimengen Anrufe und SMS in alle Netze österreichweit pro Minute/SMS 10 Cent 10 Cent 10 Cent 10 Cent 10 Cent Tarife für Ihr Handy oder Smartphone -20% All in 10 All in 15 All in 20 All in 30 All in 40 Grundgebühr pro Monat auf die Grundgebühr 8 Euro statt e 10, 12 Euro statt e 15, 16 Euro statt e 20, 24 Euro

Mehr

Der bargeldlose Zahlungsverkehr

Der bargeldlose Zahlungsverkehr bedeuten -Nummern? Der bargeldlose Zahlungsverkehr arbeiterkammer.at GERECHTIGKEIT MUSS SEIN Zahlungsdienstegesetz (ZaDiG) Durch die Einführung des Zahlungdienstegesetzes (ZaDiG) wurde mit Wirkung 1.11.2009

Mehr

FRAGEN & ANTWORTEN ZUM BAURECHT BEI DER ÖBf AG

FRAGEN & ANTWORTEN ZUM BAURECHT BEI DER ÖBf AG FRAGEN & ANTWORTEN ZUM BAURECHT BEI DER ÖBf AG 1 Wie ist diese Rechtsmaterie geregelt? Das Baurecht ist durch das Baurechtsgesetz 1912, Novelle 1990 geregelt. Durch die Novelle wurde allen Grundeigentümern

Mehr

business software BICI future line Hausverwaltungssoftware für Hausbesitzer & Hausverwaltungen weniger Aufwand modular kostensparend

business software BICI future line Hausverwaltungssoftware für Hausbesitzer & Hausverwaltungen weniger Aufwand modular kostensparend future factory business software BICI future line Hausverwaltungssoftware für Hausbesitzer & Hausverwaltungen weniger Aufwand modular kostensparend Die Software für Ihren Erfolg! Dürfen wir vorstellen:

Mehr

OGH 1993/10/27, 7 Ob 567/93

OGH 1993/10/27, 7 Ob 567/93 OGH 1993/10/27, 7 Ob 567/93 Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr.Warta als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr.Niederreiter,

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Bei Haus- bzw. Wohnungseigentum reichen Sie bitte auch den Bescheid über öffentliche Abgaben mit ein (Müllabfuhr, Grundsteuer, Abwasser).

Bei Haus- bzw. Wohnungseigentum reichen Sie bitte auch den Bescheid über öffentliche Abgaben mit ein (Müllabfuhr, Grundsteuer, Abwasser). Um Ihren Antrag auf Erlass bearbeiten zu können senden Sie bitte die beiliegende Erklärung ausgefüllt und unterschrieben zurück. Bitte fügen Sie über die von Ihnen genannten Einkünfte und Ausgaben Belege

Mehr

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Baustein: B5 Wissenstest Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Erfolgskontrolle für vermitteltes Wissen Anmerkung: Der Wissenstest

Mehr

M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t

M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t Z i v i l s t a n d s a m t M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t Die Auseinandersetzung mit Einkommen und Vermögen ist allzu oft ein Tabuthema. Viele werdende Eheleute empfinden das Thema Geld unromantisch.

Mehr

arbeitgeber insolvent Was Arbeitnehmer jetzt tun und beachten müssen ooe.arbeiterkammer.at Stand: September 2013

arbeitgeber insolvent Was Arbeitnehmer jetzt tun und beachten müssen ooe.arbeiterkammer.at Stand: September 2013 arbeitgeber insolvent Was Arbeitnehmer jetzt tun und beachten müssen Stand: September 2013 ooe.arbeiterkammer.at Dr. Johann Kalliauer AK-Präsident Die AK steht den betroffenen zur Seite Wird eine Firma

Mehr

September 2015 Dkfm. Dirk Dose. Sehr geehrter Kunde! Wir freuen uns, Ihnen folgende Immobilie anbieten zu können: Büro - Miete. Obj.Nr.

September 2015 Dkfm. Dirk Dose. Sehr geehrter Kunde! Wir freuen uns, Ihnen folgende Immobilie anbieten zu können: Büro - Miete. Obj.Nr. BONREAL Immobilienvermittlung GmbH Kärntner Ring 5-7 (7. Stock), A-1010 Wien Tel: 0664-266 73 25 Fax: 01 253 672 218 23 office@bonreal.com Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien AG Kto. Nr. 12 320

Mehr

Energieberatung. Beratung Konzept Planung Begleitung Förderungen Zuschüsse DIE ZUKUNFT ÖKOLOGISCH VORBILDLICH. Fragen rund um den Energieausweis

Energieberatung. Beratung Konzept Planung Begleitung Förderungen Zuschüsse DIE ZUKUNFT ÖKOLOGISCH VORBILDLICH. Fragen rund um den Energieausweis Beratung Konzept Planung Begleitung Förderungen Zuschüsse DIE ZUKUNFT ÖKOLOGISCH VORBILDLICH Fragen rund um den Energieausweis Energieausweis nach EnEV 2009 Bei Vermietung oder Veräußerung eines Gebäudes

Mehr

Dieser Webshop richtet sich ausschließlich an in Österreich ansässige Kunden. Ein Versand ins Ausland ist nicht möglich.

Dieser Webshop richtet sich ausschließlich an in Österreich ansässige Kunden. Ein Versand ins Ausland ist nicht möglich. AGB s NEMETZ-SHOP NEMETZ-FLEISCH Handels GesmbH. Dieser Webshop richtet sich ausschließlich an in Österreich ansässige Kunden. Ein Versand ins Ausland ist nicht möglich. Wenn nicht anders angegeben gelten

Mehr

12 Kollektivgesellschaft

12 Kollektivgesellschaft Kollektivgesellschaft Seite 1 12 Kollektivgesellschaft Die Kollektivgesellschaft gehört zu den Personengesellschaften. Neben dem Gesellschaftsvermögen haftet subsidiär jeder Gesellschafter solidarisch

Mehr

Kündigung einer Mietwohnung. Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die

Kündigung einer Mietwohnung. Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die Kündigung einer Mietwohnung Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die Bühne. Mangelnde Kenntnisse des Mietvertrages, der Kündigungsfristen oder Kündigungsgründe wie zum Beispiel

Mehr

Rechnungsabgrenzungsposten

Rechnungsabgrenzungsposten Rechnungsabgrenzungsposten 5. 9.20.. B 121 Das Bauunternehmen Schicher KG, St. Pölten, hat die Versicherungsprämie für die Betriebsbündelversicherung von 8.550, für die Zeit vom 9. Sep. bis 8. Sep. n.j.

Mehr

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF)

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Merkblatt (gültig ab 1.1.2007) Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Dieses Papier fasst nur das Wichtigste aus den gesetzlichen Grundlagen zusammen. Ausschlaggebend im Einzelfall

Mehr

Muster Vertrag DL Modell 1

Muster Vertrag DL Modell 1 Muster Vertrag DL Modell 1 für 3-Zimmer Wohnung im Haus x, 3925 Grächen Die FEWO Agentur Grächen der Touristischen Unternehmung Grächen (TUG), 3925 Grächen, vertreten durch Berno Stoffel, CEO TUG, Dorfplatz,

Mehr

STRESSLESS stressfrei Sprachen lernen

STRESSLESS stressfrei Sprachen lernen stressfrei Sprachen lernen wifi.at/ooe WIFI Mit diesem neuen Kursangebot richtet sich das WIFI an all jene, die ohne Druck, ohne Hausübungen und Tests eine Sprache lernen wollen. In ungezwungener Atmosphäre

Mehr

Nachfolge 2013+ Verträge, Haftungen und weitere rechtliche Aspekte der Betriebsnachfolge. Mag a Renée Haselsteiner. 05. März 2012

Nachfolge 2013+ Verträge, Haftungen und weitere rechtliche Aspekte der Betriebsnachfolge. Mag a Renée Haselsteiner. 05. März 2012 Nachfolge 2013+ Verträge, Haftungen und weitere rechtliche Aspekte der Betriebsnachfolge 05. März 2012 Mag a Renée Haselsteiner Abteilung Rechtspolitik Übergabeziele maximaler Erlös für den Übergeber minimale

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Leerbestand in den städtischen Liegenschaften. 1. Wie hoch ist der momentane effektive leerbestand in den städtischen liegenschaften?

Leerbestand in den städtischen Liegenschaften. 1. Wie hoch ist der momentane effektive leerbestand in den städtischen liegenschaften? Stadt Chur Antwort des Stadtrates an den Gemeinderat Nr. 25/2006 512.20 Schriftliche Anfrage Barla Cahannes betreffend Leerbestand in den städtischen Liegenschaften 1. Wie hoch ist der momentane effektive

Mehr

sollen. So blieben die Umsätze

sollen. So blieben die Umsätze und selbst durchwegs Immobilien Magazin (Österreich) Seite 7687 Artikelfläche 506895 mm² MAKLERRANKING Am Puls DER BOOM IST TOT ES LEBE DER BOOM! Sesselrücken in der Führungsetage der österreichischen

Mehr

Städtebau - Leerstand

Städtebau - Leerstand Forum II IKEK Ranstadt Dorfentwicklung in unserer Gemeinde Fachinput Städtebau - Leerstand 17. Januar 2014 Dipl. Ing. Bauass. Marita Striewe Hennteichstraße 13, 63743 Aschaffenburg Vom Nutzen, gemeinsam

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Fuhrparkmanagement. Leasing und mehr. Jetzt neu. Mobilien-Leasing. Kfz-Leasing. Mobilien- Leasing. Immobilien- Leasing

Fuhrparkmanagement. Leasing und mehr. Jetzt neu. Mobilien-Leasing. Kfz-Leasing. Mobilien- Leasing. Immobilien- Leasing Leasing und mehr Jetzt neu Mobilien-Leasing Kfz-Leasing Fuhrparkmanagement Mobilien- Leasing Immobilien- Leasing Kfz-Leasing für Privat- und Geschäftskunden Fahren statt kaufen. Wir finanzieren Ihr Wunschfahrzeug.

Mehr

Ein Jahr Postregulierung Überblick und Schlussfolgerungen

Ein Jahr Postregulierung Überblick und Schlussfolgerungen Ein Jahr Postregulierung Überblick und Dr. Elfriede Solé Vorsitzende der Post-Control-Kommission 15.11.2011 Ein Jahr Postregulierung Überblick und Seite 1 Übersicht Post-Geschäftsstellen Allgemeine Geschäftsbedingungen

Mehr

Beispiel: Nutzungsänderung eines Gebäudes mit werterhaltenden und wertvermehrenden Aufwendungen bzw. Grossrenovation

Beispiel: Nutzungsänderung eines Gebäudes mit werterhaltenden und wertvermehrenden Aufwendungen bzw. Grossrenovation Beispiel: Nutzungsänderung eines Gebäudes mit werterhaltenden und wertvermehrenden Aufwendungen bzw. Grossrenovation Die steuerpflichtige Maschinenfabrik Künzli AG in Musterhausen (Abrechnungsart: vereinbart

Mehr

Familienname/Nachname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): Pflegegeldstufe 3 4 5 6 7

Familienname/Nachname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): Pflegegeldstufe 3 4 5 6 7 An das Bundessozialamt Landesstelle Eingangsstempel Betrifft: Zuschuss zur Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung Wechsel einer selbständigen Betreuungskraft oder / und Betreuung durch eine zusätzliche

Mehr

Ein Service für AK-Mitglieder. TIPPS FÜR DIE WOHNUNGSSUCHE Wann der Makler kassieren darf

Ein Service für AK-Mitglieder. TIPPS FÜR DIE WOHNUNGSSUCHE Wann der Makler kassieren darf TIPPS FÜR DIE WOHNUNGSSUCHE Wann der Makler kassieren darf Ein Service für AK-Mitglieder TIPPS FÜR DIE WOHNUNGSSUCHE WANN DER MAKLER KASSIEREN DARF I n h a l t 4 Bevor die Suche konkret beginnt 4 Wohnungssuche

Mehr

Eigenverbrauch. Grundsätzliches

Eigenverbrauch. Grundsätzliches Eigenverbrauch Grundsätzliches Der Eigenverbrauch soll verhindern, dass etwas ohne Umsatzsteuerbelastung in den Endverbrauch gelangt. Der Vorsteuerabzug, den der Unternehmer für Leistungen, welche für

Mehr

Für Künstler und Kreative Atelierhaus in Gauting Königswiesen großzügiger Schnitt naturnah Fußbodenheizung

Für Künstler und Kreative Atelierhaus in Gauting Königswiesen großzügiger Schnitt naturnah Fußbodenheizung Gauting Königswieser Straße 91 1/10 Für Künstler und Kreative Atelierhaus in Gauting Königswiesen großzügiger Schnitt naturnah Fußbodenheizung Gauting Königswieser Straße 91 Grundriss und Eckdaten 2/10

Mehr

Merkblatt Mietnomaden- und Mietkautionsversicherung

Merkblatt Mietnomaden- und Mietkautionsversicherung Merkblatt Mietnomaden- und Mietkautionsversicherung Dieses Merkblatt informiert Sie über Versicherungen, die finanziellen Schutz für Vermieter vor Mietnomaden und Mietvandalen bieten. Fehlende Mieteinnahmen

Mehr

AK Energiepreismonitoring April 2015

AK Energiepreismonitoring April 2015 AK Energiepreismonitoring April 2015 Seit Mitte 2008 beobachtet die AK laufend die Preisentwicklungen von ausgewählten Strom- und Erdgaslieferanten in Österreich. Primäres Ziel der AK-Erhebung ist ein

Mehr

Die Kündigung wegen Zahlungsverzugs und das Ausweisungsverfahren: Viele kleine Schritte führen zum Ziel

Die Kündigung wegen Zahlungsverzugs und das Ausweisungsverfahren: Viele kleine Schritte führen zum Ziel Die Kündigung wegen Zahlungsverzugs und das Ausweisungsverfahren: Viele kleine Schritte führen zum Ziel Einleitung Für den Vermieter von Wohnräumen stellt sich wohl nicht selten das Problem, dass seine

Mehr

Franz Köppl Referat:klima:aktiv 22.Oktober 2009. Thermische Sanierung. Vor allem auch ein Verteilungsproblem

Franz Köppl Referat:klima:aktiv 22.Oktober 2009. Thermische Sanierung. Vor allem auch ein Verteilungsproblem Franz Köppl Referat:klima:aktiv 22.Oktober 2009 Thermische Sanierung Vor allem auch ein Verteilungsproblem Wohnrecht hat geringe Bedeutung Nur 10% des gesamten CO2 Ausstosses entfallen auf Wohnungen 7%

Mehr

Wohnobjekte mit Finders Keepers mieten - Anleitung und FAQ

Wohnobjekte mit Finders Keepers mieten - Anleitung und FAQ Wohnobjekte mit Finders Keepers mieten - Anleitung und FAQ Willkommen bei Finders Keepers. Wir sind eine Agentur, die Wohnungen und Häuser vermietet, und haben 8 Büros in Oxfordshire im Herzen Südenglands.

Mehr

MIETMANGEL Rechte des Mieters nach einem Wohnungsbrand

MIETMANGEL Rechte des Mieters nach einem Wohnungsbrand MIETRECHT UND WEG MIETMANGEL Rechte des Mieters nach einem Wohnungsbrand Hat ein Mieter einen Brand in der gemieteten Wohnung leicht fahrlässig verursacht, kann er die Beseitigung des Schadens vom Vermieter

Mehr

Eine Kündigung ist nötig zur Beendigung von unbefristeten Mietverträgen; befristete Mietverträge können nur ausserordentlich gekündigt werden.

Eine Kündigung ist nötig zur Beendigung von unbefristeten Mietverträgen; befristete Mietverträge können nur ausserordentlich gekündigt werden. Autren und Herausgeber Mietrechtliche Aspekte der Zwischennutzung: Mietvertragsbeendigung Kündigung Eine Kündigung ist nötig zur Beendigung vn unbefristeten Mietverträgen; befristete Mietverträge können

Mehr

Hypotheken. Richtlinien für die Gewährung von grundpfandgesicherten Darlehen. Gültig ab 1. Juli 2015

Hypotheken. Richtlinien für die Gewährung von grundpfandgesicherten Darlehen. Gültig ab 1. Juli 2015 Hypotheken Richtlinien für die Gewährung von grundpfandgesicherten Darlehen Gültig ab 1. Juli 2015 Vorsorgestiftung VSAO Kollerweg 32 Postfach 389 CH-3006 Bern Telefon-Nr.: +41 31 350 46 00 Fax-Nr.: +41

Mehr