P R E I S E U N D K O N D I T I O N E N F Ü R D E N E R S T E R W E R B. D e u t s c h l a n d

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "P R E I S E U N D K O N D I T I O N E N F Ü R D E N E R S T E R W E R B. D e u t s c h l a n d"

Transkript

1 LBU Systemhaus AG SAP Deutschland AG & Co. KG Schattbucher Str. 12 Hasso-Plattner-Ring 7 D Amtzell D Walldorf P R E I S E U N D K O N D I T I O N E N F Ü R D E N E R S T E R W E R B U N D F Ü R N A C H K Ä U F E V O N S A P - S O F T W A R E D e u t s c h l a n d Seite 1/37

2 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S 1 ZWECK DIESES DOKUMENTS 3 2 SOFTWARENUTZUNG 4 3 PFLEGE UND SUPPORT Pflegephasen SAP Enterprise Support Definitionen Umfang des SAP Enterprise Supports Globale Meldungsbearbeitung und Service Level Agreements (SLA) Technical Quality Checks Mitwirkungsleistungen des Auftraggebers Einschränkungen SAP Solution Manager Enterprise Edition für SAP Enterprise Support Gebühren Umstellung auf SAP Standard Support SAP Standard Support Definitionen Umfang des SAP Standard Support Mitwirkungsleistungen des Auftraggebers Einschränkungen Gebühren Spezielle Hinweise Umstellung auf SAP Enterprise Support 25 4 GRUNDLEGENDE BESTIMMUNGEN DER SAP 26 Index 36 Seite 2/37

3 1 Z W E C K D I E S E S DO K U M E N T S Dieses Dokument bildet die Grundvoraussetzung für die Verwendung der SAP-Software. Weitere Nutzungsbedingungen sind in den Nutzungs- und Pflegeverträgen für SAP-Software niedergelegt. SAP-Softwareprodukte können hinsichtlich ihrer Verfügbarkeit Einschränkungen unterliegen. Informationen über derartige Einschränkungen, darunter die Verfügbarkeit in bestimmten Ländern, unterstützte Sprachen, unterstützte Betriebssysteme und Datenbanken, sind in der Product Availability Matrix (PAM) aufgeführt. Diese finden Sie unter (Zugriffsmöglichkeit nur für SAP-Kunden). Sie sind weder in diesen Konditionen noch in der Preisliste oder anderen Vertragsunterlagen enthalten. Hinsichtlich möglicher Verfügbarkeitsbeschränkungen muss der Lizenznehmer die PAM konsultieren. Soweit nicht anders geregelt, gelten alle ausdrücklichen oder konkludenten Aussagen in diesem Dokument nur für die Produkt-Portfolios von SAP Business Suite, SAP BusinessObjects und SAP NetWeaver. Die Kombination dieser drei Portfolios wird im Sinne dieses Dokuments auch als SAP Applications oder SAP-Anwendungen bezeichnet. Die Nutzungsbedingungen für andere SAP-Produkte sind in gesonderten Dokumenten niedergelegt. Softwarenutzung: Der Umfang der Softwarenutzung ist in der jeweils aktuellen SAP Preis- und Konditionenliste SAP Software und Support beschrieben. Hier sind die von der SAP als Softwarehersteller definierten Umfänge und Einschränkungen der Nutzung aufgeführt. Im Mittelstandsbereich geltende Änderungen dieser Konditionen sind in Kap. 2 zusammengestellt. Sie wird dem Auftraggeber auf Anforderung gerne zur Verfügung gestellt. Pflege und Support: Da die Pflege- und Supportleistungen im Mittelstandsbereich nicht von der SAP, sondern von der LBU Systemhaus AG erbracht werden, findet das entsprechende Teil 3 der SAP Preis- und Konditionenliste SAP Software und Support keine Anwendung. Die im Mittelstandsbereich geltenden Regelungen sind an die der SAP angepasst und finden sich in Kap. 3. Seite 3/37

4 2 SO F T WA R E N U T Z U N G Abweichend von der oben genannten jeweiligen aktuellen SAP Preis- und Konditionenliste SAP Software und Support gilt im Mittelstandsbereich folgende Änderung: Softwaremiete (Teil 1, Kap. 1.3 Seite 8): Eine Softwaremiete wird derzeit nicht angeboten. Seite 4/37

5 3 PF L E G E U N D SU P P O R T Um Supportleistungen zu erhalten, muss der Auftraggeber einen zentralen Ansprechpartner für die Vertragsabwicklung mit der LBU Systemhaus AG (einschließlich Vermessung, Abrechnung, Auftragsabwicklung, Benutzerstammdaten- und Installationsdatenverwaltung) benennen. Die SAP bietet für ein bestimmtes Software-Release verschiedene Pflegephasen an. Der Umfang des Supports für ein bestimmtes Software Release hängt von der Pflegephase ab, die für dieses Release anwendbar ist. Da die Nutzungsrechte für SAP-Software nicht an ein Release gebunden sind, beziehen sich die jeweiligen Pflegephasen lediglich auf das implementierte Release der Software und nicht auf das zugrunde liegende Softwarenutzungsrecht. Die unten beschriebenen Pflegephasen gelten für SAP Applications, SAP Business Suite sowie für SAP NetWeaver. Für das SAP BusinessObjects-Portfolio und innerhalb von Produktpaketen können abweichende Pflegephasen gelten. Es werden nachfolgend in Kap. 3.1 drei Phasen unterschieden: Mainstream Maintenance (Mainstream Softwarepflege), Extended Maintenance (Erweiterte Softwarepflege) und Customerspecific Maintenance (Kundenspezifische Softwarepflege). Sie gelten für SAP Applications, SAP Business Suite und SAP NetWeaver. Für das SAP-BusinessObjects-Portfolio können andere Pflegephasen gelten. Im Rahmen dieses Kap. 3.1 bezeichnet der Begriff SAP-Support SAP Enterprise Support oder SAP Standard Support, wie jeweils vertraglich vereinbart. 3.1 Pflegephasen Mainstream Maintenance: Die Mainstream-Maintenance ist die erste Pflegephase für eine Softwarefassung (Release). Sie beginnt mit dem Release-to-Customer-Termin. Während der Mainstream-Maintenance erhält der Auftraggeber den gesamten Umfang des SAP-Supports. Extended Maintenance: Nach dem Ende des Zeitraums der Mainstream Maintenance bietet die SAP für bestimmte Fassungen der SAP-Software Extended Maintenance an. Während der Extended-Maintenance-Phase richtet sich der Umfang des SAP-Supports in der Regel nach dem der Mainstream-Maintenance-Phase. Für einige Fassungen können jedoch Einschränkungen gelten, d. h., der Umfang des SAP-Support kann abweichend oder eingeschränkt sein. Die Dauer und der Leistungsumfang der Extended Maintenance werden für jede Fassung individuell festgelegt. Ausführliche Informationen zu Verfügbarkeit, Umfang und Beschränkungen der Extended Maintenance sind unter zu finden (Zugriffsmöglichkeit nur für SAP-Kunden). Die Extended Maintenance ist ein optionales Angebot und erfordert neben dem Vertrag für SAP-Support einen separaten zusätzlichen Vertrag, soweit nicht ausdrücklich abweichend in diesem Dokument geregelt. Die Preise für Extended Maintenance sind auf Anfrage erhältlich. Customerspecific Maintenance: Wird nach dem Ende des Zeitraums der Mainstream-Maintenance keine Extended Maintenance angeboten oder nimmt der Auftraggeber das Angebot der Extended Maintenance nicht in Anspruch oder endet der Zeitraum der Extended Maintenance oder läuft der Vertrag über die Extended Maintenance aus, beginnt die Customerspecific Maintenance. Seite 5/37

6 Während dieser Phase erhält der Auftraggeber Pflegeleistungen mit bestimmten Einschränkungen, d. h., der Leistungsumfang des SAP-Support ist eingeschränkt. Ausführliche Informationen sind unter zu finden (Zugriffsmöglichkeit nur für SAP-Kunden). Die Customerspecific Maintenance wird durch den Pflegevertrag abgedeckt. 3.2 SAP Enterprise Support Definitionen Die folgenden Definitionen gelten nur für dieses Kap Auftraggeber bezeichnet im Sinne dieses Kap. 3.2 jeden Kunden der LBU Systemhaus AG, der einen gültigen Pflegevertrag mit LBU Systemhaus AG hat. Benutzerdefinierte Code bezeichnet den Software-Code, der entweder vom Auftraggeber (benutzerdefinierter Code des Auftraggebers) oder von der LBU Systemhaus AG bzw. von Dritten (benutzerdefinierter Code des Partners) und nicht von SAP programmiert wurde. Drittsoftware/-produkte bezeichnet/bezeichnen eine Software oder ein Produkt eines Drittanbieters, die/das von SAP als ein Ergänzungsprodukt (wie in der einschlägigen Preisliste definiert) oder als eine separate Komponente vertrieben wird/werden. Diese Drittsoftware/-produkte ist/sind in der zum jeweiligen Zeitpunkt gültigen Preisliste aufgeführt. Enterprise-Support-Lösungen(en) umfasst die Software, für die ein Auftraggeber Nutzungsrechte erworben hat und die vom SAP Enterprise Support abgedeckt wird. Davon ausgeschlossen ist Software, für die spezielle Supportvereinbarungen gelten. Erweiterung bezeichnet jegliche Entwicklungen zur Anpassung, Verbesserung, oder Modifikation der gegebenen SAP-Funktionen einschließlich, jedoch nicht begrenzt auf neue API, andere Benutzungsoberflächen und/oder Erweiterungen von SAP-Datenstrukturen. Lokale Geschäftszeit wird definiert als reguläre Arbeitszeit (Arbeitstage Montag bis Freitag 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr MESZ) mit Ausnahme der am Unternehmenssitz der LBU Systemhaus AG geltenden Feiertage sowie des 24. und 31. Dezembers. Mindestlaufzeit bezeichnet den Zeitraum zwischen dem Datum, ab dem die SAP bzw. die LBU Systemhaus AG dem Auftraggeber Enterprise Support für einen bestimmten Endnutzer zum ersten Mal bereitstellt (ein- schließlich, jedoch nicht beschränkt auf Fälle, in denen die LBU Systemhaus AG das Supportangebot für einen bestimmten Auftraggeber von SAP Standard Support auf SAP Enterprise Support umgestellt hat) und dem 31. Dezember des auf dieses Datum der ersten Bereitstellung folgenden vollen Kalenderjahres; wird der Support am 1. Januar eines Kalenderjahres bereitgestellt, endet die Mindestlaufzeit am 31. Dezember desselben Kalenderjahres. Modifikation bezeichnet (1) jegliche Erweiterung und (2) jegliche Änderung an SAP-Software einschließlich, jedoch nicht begrenzt auf Änderungen des Quellcodes und/oder der Metadaten der SAP-Software. Produktivstart ist der Zeitpunkt, ab dem der Auftraggeber nach der Implementierung der Software bzw. nach einem Upgrade der Software die Software für die Verarbeitung von Echtdaten im Produktivmodus sowie in seinem Geschäftsablauf einsetzt. Produktivsystem des Auftraggebers bezeichnet ein SAP-System, das im Produktivbetrieb genutzt wird und bei dem am Standort des Auftraggebers Endnutzerdaten aufgezeichnet werden. SAP Enterprise Support bezeichnet den Support, den SAP der LBU Systemhaus AG und dem Auftraggeber gemäß den Bestimmungen anbietet, die in Kap. 3.2 im Einzelnen beschrieben sind. SAP Service Marketplace bezeichnet die webbasierte Informationsdatenbank für die im Support Network integrierten Auftraggeber. Seite 6/37

7 SAP-Softwarelösung(en) bezeichnet/bezeichnen eine Gruppe von einem oder mehreren Auftraggeber-Produktivsystemen, auf denen Software ausgeführt wird und die auf einen speziellen funktionellen Aspekt des Geschäfts des Auftraggebers ausgerichtet sind. Details und Beispiele werden auf dem SAP Service Marketplace behandelt (wie im SAP-Hinweis oder allen zukünftigen SAP-Hinweisen, die SAP-Hinweis ersetzen, angegeben Zugriffsmöglichkeit nur für SAP-Kunden). SAP Solution Manager Enterprise Edition bezeichnet eine Supportanwendung, die Auftraggebern zur Verfügung gestellt wird, die in bestimmte Softwarepflege- und Supportprogramme von SAP eingebunden sind. Der Umfang der Nutzung des SAP Solution Manager Enterprise Edition, richtet sich nach dem gültigen Supportangebot. Einzelheiten finden Sie auf dem SAP Service Marketplace unter (Zugriffsmöglichkeit nur für SAP-Kunden). SAP-Support bezeichnet die Supportabteilung der SAP bzw. der LBU Systemhaus AG. SAP-Supportmodell bezeichnet die einheitliche Supportbeziehung zwischen SAP, der LBU Systemhaus AG und/oder dem Auftraggeber, z. B. das Modell SAP Enterprise Support. SAP Support Network ist das globale Service- und Support-Backbone von SAP zur Verwaltung einer lückenlosen Bearbeitung von Supportfällen sowie zur Veraltung des Software-Updates und für das Lebenszyklusmanagement. Es besteht aus der technischen Support-Datenbank von SAP sowie dem SAP Solution Manager Enterprise Edition, und dem SAP Service Marketplace. Service Session ist eine Abfolge per Fernzugriff ausgeführter Supportaktivitäten und -aufgaben (Remote-Services), bei denen im Produktivsystem des Auftraggebers Information gesammelt werden, die und eine Liste mit Empfehlungen zur Optimierung des gegebenen Systemstatus für den jeweiligen Auftraggeber erstellt wird. Diese Sitzungen können manuell, als Self-Service oder vollautomatisch durchgeführt werden. Software bezeichnet jede Software, für die bei der SAP vom Auftraggeber ein Nutzungsrecht erworben wurde (einschließlich Drittsoftware/-produkte). Störungsbeseitigung bedeutet die Abhilfe bei einem Supportfall. Dies kann in Form der Beseitigung eines Fehlers, der Zurverfügungstellung einer neuen Programmversion oder einer Anleitung für eine zumutbare Vermeidung des Fehlers erfolgen. Die Störungsbeseitigung entspricht Fehlerkorrekturen, Patches, Bugfixes, Notlösungen, Ersatzlieferungen oder jeder beliebigen anderen Art von Korrekturen oder Modifikationen an der Software oder Dokumentation. Supportfall bezeichnet das Supportereignis, das mit einer Fehlfunktion oder einer funktionellen Beeinträchtigung der Software beginnt, die mit hinreichender Wahrscheinlichkeit auf einem Defekt oder Fehler der Software beruht. Sobald die Supportabteilung der SAP oder der LBU Systemhaus AG informiert wird, wird das Supportereignis zum Supportfall. Top Issue bezeichnet sehr spezielle und kritische Supportfälle, die durch SAP EarlyWatch Alert oder von der LBU Systemhaus AG identifiziert und gemeinsam von der SAP und dem Auftraggeber gemäß den SAP- Standards priorisiert werden und die (i) den Produktivstart eines Vorproduktivsystems gefährden oder (ii) erhebliche Auswirkungen auf die Geschäftstätigkeit und eines der Kerngeschäftsprozesse des Auftragge- bers haben können. Unrestricted Shipment bezeichnet die Auslieferungsphase, innerhalb der ein Software-Release normalerweise allen Auftraggebern zur Verfügung steht. Ursachenanalyse des Supportfalls bedeutet die Analyse und Klassifizierung eines Supportfalls als Hardwareproblem, Bedienungsfehler, Datenqualitätsproblem, Softwarefehler, Fehlfunktion usw. Die genaue Behandlung und Vorgehensweise zur Behebung eines solchen Supportfalls richtet sich nach dem Ergebnis der Klassifizierung. Verlängerungslaufzeit bezeichnet ein beliebiges Kalenderjahr, das auf die Mindestlaufzeit folgt. Dabei ist das Kalenderjahr, das unmittelbar auf die Mindestlaufzeit folgt, die erste Verlängerungslaufzeit. Seite 7/37

8 3.2.2 Umfang des SAP Enterprise Supports Der SAP Enterprise Supports umfasst derzeit Folgendes: 1. Fortentwicklung und Korrektur (Continuous Improvement and Innovation) Neue Software-Releases der erworbenen Software sowie Werkzeuge und Verfahren für Upgrades. Support Packages: Korrekturpakete zur Reduzierung des Implementierungsaufwands für einzelne Korrekturen. Support Packages können auch Korrekturen zur Anpassung bestehender Funktionen an geänderte gesetzliche Vorschriften und Auflagen enthalten, beispielsweise im Personalbereich. Für Releases von Kernanwendungen von SAP Business Suite 7.0 (ab SAP ERP 6.0 und für die in 2008 ausgelieferten Releases von SAP CRM 7.0, SAP SCM 7.0, SAP SRM 7.0 und SAP PLM 7.0) bietet SAP erweiterte Funktionen und/oder Neuentwicklungen in Erweiterungspaketen (Enhancement Packages) oder über andere verfügbare Mittel, soweit verfügbar. Technologie-Updates zur Unterstützung von Betriebssystemen und Datenbanken von Drittanbietern. Nähere Informationen zur Releasestrategie von SAP und Empfehlungen für Technologie- Updates für SAP Enhancement Packages sind auf dem SAP Service Marketplace unter zu finden (Zugriffsmöglichkeit nur für SAP-Kunden). Verfügbarer ABAP-Source-Code für SAP-Software-Anwendungen und zusätzlich freigegebene und unterstützte Funktionsbausteine. Software Change Management, z. B. geänderte Konfigurationseinstellungen oder Upgrades für Enterprise Support Solutions, wird z. B. mit Content und Informationsmaterial, Werkzeugen für Mandanten- und Entitätskopien und Werkzeugen für den Abgleich des Customizing unterstützt. SAP gewährt dem Auftraggeber Zugriff auf Guided Self Services als Teil des Solution Manager Enterprise Edition für die Unterstützung des technischen Solutionmanagements bestimmter Enterprise Support Solutions. Für die Enterprise Support Solutions werden Konfigurationsrichtlinien und Content üblicherweise über den SAP Solution Manager Enterprise Edition zur Verfügung gestellt. Best Practices für die SAP Systemadministration und SAP Solution Operations für die SAP-Software. SAP Configuration and Operation Content wird als Bestandteil der Enterprise Support Solutions gepflegt. Content, Werkzeuge und Prozessbeschreibungen für SAP Application Lifecycle Management sind Bestandteil des SAP Solution Manager Enterprise Edition, Bestandteil der Enterprise Support Solutions und/oder der jeweiligen Dokumentation für die Enterprise Support Solutions. 2. Global Support Backbone SAP Service Marketplace die Wissensdatenbank und das Extranet der SAP, über die SAP ausschließlich Auftraggebern und Partnern Inhalte und Services zur Verfügung stellt. SAP-Hinweise auf dem SAP Service Marketplace dokumentieren Softwarefehler und enthalten Informationen zu deren Behebung, Vermeidung und Umgehung. SAP-Hinweise können Code- Korrekturen enthalten, die Auftraggeber in ihr SAP-System einbauen können. Außerdem dokumentieren SAP-Hinweise sonstige Probleme und Fragen des Auftraggebers sowie hierzu empfohlene Lösungen (z. B. Customizing-Einstellungen). SAP Note Assistant: Ein Tool zur Installation bestimmter Korrekturen und Verbesserungen von SAP-Komponenten. Seite 8/37

9 Die Nutzung des SAP Solution Manager Enterprise Edition erfolgt gemäß den Bedingungen, die in Kap aufgeführt sind. Die SAP aktualisiert die Anwendungsfälle für den SAP Solution Manager Enterprise Edition nach eigenem Ermessen von Zeit zu Zeit auf dem SAP Service Marketplace unter (Zugriffsmöglichkeit nur für SAP-Kunden). 3. Mission Critical Support Globale Meldungsbearbeitung durch die SAP bzw. die LBU Systemhaus AG für Probleme in Verbindung mit Enterprise-Support-Lösungen einschließlich Service Level Agreements für die anfängliche Reaktionszeit und Korrekturmaßnahmen (weitere Informationen siehe Kap ). Technical Qualitv Checks wie im Kap beschrieben. Erweiterte Remote-Services für technische Probleme zur Nachverfolgung kritischer Alerts von SAP EarlyWatch Alert und Top Issues. Die LBU Systemhaus AG aktiviert dazu den SAP EarlyWatch Alert als obligatorischen Bestandteil des SAP Enterprise Support. Der Auftraggeber ist verpflichtet, der LBU Systemhaus AG sein Einverständnis für die Aktivierung von SAP EarlyWatch Alert zu erteilen. Weltweite Meldungsbearbeitung durch die SAP für Software-Supportfälle mit der Priorität 1 ( sehr hoch"), einschließlich Service Level Agreements zwischen SAP und der LBU Systemhaus AG, wie in Kap beschrieben. Weltweite Ursachenanalyse ( Support bei Ausfall des Produktivsystems") und Eskalationsverfahren rund um die Uhr, um Zugriff auf die verfügbaren Ressourcen zur Problemlösung bei schwerwiegenden Störungen gemäß Kap zu erhalten. Weltweite Ursachenanalyse ( Support bei Ausfall des Produktivsystems") rund um die Uhr für kundeneigenen Code: Für den mit der SAP Development Workbench erzeugten benutzerdefinierten Code bietet die SAP bzw. die LBU Systemhaus AG eine geschäftskritische Supportfall- Ursachenanalyse gemäß dem Service Level Agreement für Erstreaktionszeit in Kap für Meldungen mit der Priorität 1 ( sehr hoch"). Wenn der benutzerdefinierte Code gemäß den zum jeweiligen Zeitpunkt aktuellen SAP-Standards dokumentiert wird (nähere Informationen unter Zugriffsmöglichkeit nur für SAP-Kunden), kann die SAP und die LBU Systemhaus AG den Auftraggeber bei der Problemlösung unterstützen. 4. Weitere Komponenten, Methoden, Content und Community-Teilnahme Überwachung von Komponenten und Agenten für Systeme. Diese Komponenten und Agenten dienen der Überwachung der verfügbaren Ressourcen und der Sammlung von Systemstatus-Informationen der Enterprise-Support-Lösungen (z. B. SAP EarlyWatch Alert). Vorkonfigurierte Testvorlagen und Testfälle. Die Lieferung dieser Testvorlagen und Testfälle erfolgt normalerweise über den SAP Solution Manager, enterprise edition. Außerdem unterstützt der SAP Solution Manager Enterprise Edition, die Testaktivitäten des Auftraggebers derzeit mit folgenden Funktionen: Testadministration für Enterprise Support Solutions mithilfe der Funktionalität, die im Rahmen des SAP Solution Manager Enterprise Edition bereitgestellt wird. Qualitätsmanagement für das Management von Quality Gates. von SAP bereitgestellte Tools für das automatische Testen. SAP-Tools zur Verbesserung des Regressionstestumfangs. Diese Tools leisten Unterstützung bei der Ermittlung der Geschäftsprozesse, die von einer geplanten Änderung von SAP- Softwarelösungen betroffen sind, geben Empfehlungen für den Testumfang und erstellen Testpläne (nähere Informationen stehen auf dem SAP Service Marketplace unter zur Verfügung Zugriffsmöglichkeit nur für SAP-Kunden). Content und Zusatzkomponenten zur Effizienzsteigerung wie beispielsweise: Implementierungsmethoden und Standardverfahren (Best Practices, Einführungsleitfaden (IMG), Business Configuration (BC) Sets und Customizing Monitoring). Zugang zu Richtlinien auf dem SAP Service Marketplace Seite 9/37

10 Bewährte Geschäftsverfahren für Implementierung und Betrieb, Prozesse und anderen Content zur Senkung von Kosten und Risiken. Diese Informationen umfassen zum gegenwärtigen Zeitpunkt Folgendes: End-to-End Solution Operations: Unterstützung des Auftraggebers bei der Verbesserung des durchgängigen Betriebs der beim Auftraggeber implementierten SAP-Softwarelösung. RunSAP Methodik: Run SAP unterstützt den Endnutzer beim Anwendungsmanagement, bei Geschäftsprozessabläufen und der Administration der Technologieplattform SAP NetWeaver und umfasst derzeit: - Die SAP Standards für Solution Operations. - Die Roadmap von Run SAP zur Einführung von End-to-End Solution Operations. - Tools, darunter die Application-Management-Lösung SAP Solution Manager Weitere Informationen zu Run SAP stehen auf dem SAP Service Marketplace zur Verfügung (http://service.sap.com/runsap Zugriffsmöglichkeit nur für SAP-Kunden) Beteiligung an der SAP-Community (über den SAP Service Marketplace), die Informationen über Best Business Practices, Serviceangebote usw. bereitstellt Globale Meldungsbearbeitung und Service Level Agreements (SLA) Die SAP bzw. die LBU Systemhaus AG unterstützen den Auftraggeber bei Fehlermeldungen durch Informationen zur Fehlerbeseitigung, Fehlervermeidung und Fehlerumgehung. Das primäre Medium hierzu ist die von der SAP bereitgestellte Supportinfrastruktur. Der Auftraggeber kann täglich rund um die Uhr Fehlermeldungen senden. Alle mit dem Problemlösungsprozess befassten Ansprechpartner können auf den Status der Meldungsbearbeitung jederzeit zugreifen. In Ausnahmefällen kann sich der Auftraggeber telefonisch an LBU Systemhaus AG wenden. Die Unterstützung durch die LBU Systemhaus AG setzt voraus, dass der Auftraggeber Remote Access (Fernzugriff) gemäß Kap bereitstellt. Die folgenden Service Level Agreements ( SLA oder SLAs ) werden auf alle Störungsmeldungen des Auftraggebers angewendet, die die SAP und die LBU Systemhaus AG als Priorität 1 anerkennen und die die hier beschriebenen Voraussetzungen erfüllen. Die SLAs gelten erstmals für das erste vollständige Kalenderquartal nach Vertragsbeginn. 1. SLA für anfängliche Reaktionszeit (Initial Response Times) Die SAP bzw. die LBU Systemhaus AG reagieren auf Problemmeldungen der Priorität 1 innerhalb von 1Stunde nach Eingang bei der SAP (sieben Tage pro Woche, rund um die Uhr). Einer Fehlermeldung wird die Priorität 1 zugeschrieben, wenn das Auftreten des Fehlers die gewöhnlichen Geschäftsvorfälle des Auftraggebers sehr schwer beeinträchtigt und dringende, geschäftskritische Arbeiten nicht ausgeführt werden können. Dies wird in der Regel durch folgende Umstände verursacht: Vollständiger Ausfall des Systems, Störungen zentraler SAP-Funktionen im Produktivsystem oder Top Issues. Seite 10/37

11 2. SLA für Korrekturmaßnahmen (SLA for Corrective Action Response Time) für Meldungen der Priorität 1 Die SAP bzw. die LBU Systemhaus AG stellen innerhalb des angegebenen Zeitraums eine Lösung, eine Behelfslösung oder einen Aktionsplan ( Korrekturmaßnahme ) für die Auftraggeber- Fehlermeldung der Priorität 1 innerhalb von 4 Stunden nach Erhalt der betroffenen Fehlermeldung der Priorität 1 (24 Stunden pro Tag, sieben Tage pro Woche) bereit ( SLA für Korrekturmaßnahmen ). Das SLA für Korrekturmaßnahmen bezieht sich lediglich auf den Teil der Bearbeitungszeit, in dem die Meldung bei der SAP bzw. der LBU Systemhaus AG in Bearbeitung ist ( Bearbeitungszeit ). Die Zeit, während der die Fehlermeldung den Status Partneraktion, Kundenaktion oder SAP- Lösungsvorschlag hat, wird bei der Berechnung der Bearbeitungszeit nicht berücksichtigt. Dabei gilt Folgendes: Der Status Partneraktion bedeutet, dass die Störungsmeldung an einen Technologie- oder Softwarepartner der SAP bzw. einen SAP-Drittanbieter zur weiteren Bearbeitung übergeben wurde. Der Status Kundenaktion bedeutet, dass die Störungsmeldung zurück an den Auftraggeber übergeben wurde. Der Status SAP-Lösungsvorschlag bedeutet, dass die SAP oder die LBU Systemhaus AG eine Korrekturmaßnahme gemäß dem hier beschriebenen Verfahren bereitgestellt hat. Das SLA für Korrekturmaßnahmen gilt als eingehalten, wenn die SAP bzw. die LBU Systemhaus AG innerhalb einer Bearbeitungszeit von 4 Stunden eine Fehlerkorrektur, eine Umgehung oder einen Aktionsplan vorschlägt oder die Priorität der Meldung in Abstimmung mit dem Auftraggeber herabgesetzt wurde. Sofern die SAP bzw. die LBU Systemhaus AG dem Auftraggeber einen Aktionsplan liefert, enthält dieser Aktionsplan Beschreibungen zu folgenden Aspekten: Status des Lösungsprozesses Die nächsten Schritte, die von SAP und den von SAP zugewiesenen zuständigen Mitarbeitern geplant sind Notwendige Mitwirkung des Endnutzers Datum und Uhrzeit für die nächste Statusaktualisierung durch SAP Fälligkeitstermine für die von SAP eingeleiteten Maßnahmen, soweit möglich Übersicht über die SLAs für Reaktionszeiten und Korrekturmaßnahmen: Priorität des Supportfalls SLA für Erstreaktionszeit SLA für Korrekturmaßnahmen 1 = sehr hoch 1 Arbeitsstunde 4 Arbeitsstunden Bei Supportfällen mit niedrigeren Prioritäten als 1 werden folgende Zeiten für Reaktionen und Korrekturmaßnahmen angestrebt: Priorität des Supportfalls Angestrebte Erstreaktionszeit Angestrebte Zeit für Korrekturmaßnahmen 2 = hoch 4 Arbeitsstunden 2 Arbeitstage 3 = mittel 8 Arbeitsstunden 4 Arbeitstage 5 = niedrig 16 Arbeitsstunden 8 Arbeitstage Ausschlüsse: Die folgenden Supportfälle der Priorität 1 ( sehr hoch") sind vom SLA für Erstreaktionszeit und dem SLA für Korrekturmaßnahmen im Fall von Priorität 1 ( sehr hoch") ausgeschlossen: Meldungen mit Bezug auf Releases, Versionen und/oder Funktionen von Softwareanwendungen, die speziell für den Auftraggeber entwickelt wurden. Meldungen mit Bezug auf Länderversionen, die kein Bestandteil der Software sind, sondern als Addons, Erweiterungen oder Modifikationen des Auftraggebers umgesetzt wurden, sind explizit ausgeschlossen, auch wenn diese Länderversionen von der SAP oder einer assoziierten Organisation erstellt wurden. Seite 11/37

12 Meldungen, die nicht auf eine Störung zurückzuführen sind, sondern auf eine fehlende Funktion ( Entwicklungsauftrag"), oder Meldungen, die einer Beratungsanforderung zuzuordnen sind (gemäß SAP- Hinweis 83020) Meldungen mit Bezug auf Releases, die in die Phase der kundenspezifischen" Pflege übergegangen sind Technical Quality Checks Die SAP kann Technical Quality Checks ( TQC") erbringen, wenn SAP EarlyWatch Alert kritische Alerts meldet oder die SAP nach Analyse der Situation beim Auftraggeber erklärt, dass eine derartige Leistung zur Behebung eines Top Issue bzw. zur Deeskalation einer kritischen Situation am Standort des Auftraggebers notwendig ist. Der TQC kann aus einer oder mehreren manuellen, Self-Service- oder automatischen Remote-Service-Sitzungen bestehen. Am Ende jedes Technical Quality Check übergibt die SAP der LBU Systemhaus AG und/oder dem Auftraggeber einen Aktionsplan und/oder schriftliche Empfehlungen. Der Auftraggeber erklärt sich damit einverstanden, dass die Technical-Quality-Check-Sitzungen insgesamt oder teilweise von der SAP und/oder einem zertifizierten SAP-Partner, der als SAP-Subunternehmer handelt, sowie auf der Grundlage der SAP-Standards und -Methoden durchgeführt werden. Der Auftraggeber ist sich bewusst und erklärt sich damit einverstanden, dass die SAP keinen Technical Quality Check für Software/Produkte von Drittanbietern durchführen kann. Der Auftraggeber erklärt sich damit einverstanden, dass eine Terminverschiebung für einen Technical Quality Check nur einmal möglich ist. Der neue Termin muss mindestens 20 Tage vor dem geplanten Bereitstellungsdatum liegen. Wenn der Auftraggeber diese Vorgaben nicht einhält, ist die SAP nicht zur Durchführung des Technical Quality Check verpflichtet Mitwirkungsleistungen des Auftraggebers SAP Enterprise Support Program Management Um SAP Enterprise Support gemäß diesen Bestimmungen zu erhalten, muss der Auftraggeber einen qualifizierten englischsprachigen Ansprechpartner (nachfolgend: Ansprechpartner ) benennen und die Kontaktangaben (insbesondere die -Adresse und die Telefonnummer) übermitteln, über die der Ansprechpartner bzw. sein bevollmächtigter Vertreter jederzeit erreichbar ist. Der Ansprechpartner auf Seiten des Auftraggebers ist als dessen Vertreter bevollmächtigt, im Namen des Auftraggebers notwendige Entscheidungen zu treffen oder unverzüglich herbeizuführen. Sonstige Anforderungen Um SAP Enterprise Support gemäß diesen Bestimmungen zu erhalten, ist der Auftraggeber insbesondere zu Folgendem verpflichtet: Er hat alle erforderlichen Nutzungsrechte für die Enterprise-Support-Lösungen. Er muss kontinuierlich, wie vertraglich vereinbart, die vollständige Pflegevergütung für Enterprise Support entrichten. Er muss seine sonstigen vertraglichen Verpflichtungen aus den Überlassungs- und Pflegeverträgen erfüllen. Seite 12/37

Besondere Bedingungen für die Softwarepflege

Besondere Bedingungen für die Softwarepflege Besondere Bedingungen für die Softwarepflege RA Consulting GmbH, Zeiloch 6a, 76646 Bruchsal, Deutschland 1 Anwendungsbereich 1.1 RA Consulting erbringt Pflegeleistungen nur für solche Software, für die

Mehr

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen 1 Überblick Wartungs- und Supportleistungen Metaways Tine 2.0 Wartungs- und Support Editionen: LEISTUNGEN BASIC BUSINESS PROFESSIONAL SW Wartung ja ja ja Ticketsystem

Mehr

Besondere Vertragsbedingungen für die Pflege von Software (Wartung)

Besondere Vertragsbedingungen für die Pflege von Software (Wartung) Kendox AG Ausgabe 02/2015 Inhaltsverzeichnis 1. Vertragsgegenstand... 2 2. Laufzeit... 2 3. Lieferung neuer Versionen... 2 4. Fernwartung... 3 5. Mängelbeseitigung als vereinbarte Leistung... 3 6. Hotline...

Mehr

2... Der SAP Solution Manager als konsolidierte Datenquelle in Ihrem Unternehmen... 37

2... Der SAP Solution Manager als konsolidierte Datenquelle in Ihrem Unternehmen... 37 ... Vorwort... 17 1... Einführung... 19 1.1... Vorteile des SAP Enterprise Supports... 20 1.2... SAP-Standards für Solution Operations... 22 1.3... Grundlagen für einen zentralen Datenpool schaffen...

Mehr

Vertragsbedingungen der cv cryptovision GmbH für die Wartung von Hardware. - WH cv

Vertragsbedingungen der cv cryptovision GmbH für die Wartung von Hardware. - WH cv Vertragsbedingungen der cv cryptovision GmbH für die Wartung von Hardware A. Vertragsgegenstände A.1. Wartungsgegenstände - WH cv Der Anbieter erbringt die nachfolgend vereinbarten Wartungsleistungen nur

Mehr

Zusätzliche Vertragsbedingungen der Step Ahead ebusiness GmbH, Fichtenweg 4, 72525 Münsingen für das Leistungspaket Wartung und Service

Zusätzliche Vertragsbedingungen der Step Ahead ebusiness GmbH, Fichtenweg 4, 72525 Münsingen für das Leistungspaket Wartung und Service Zusätzliche Vertragsbedingungen der Step Ahead ebusiness GmbH, Fichtenweg 4, 72525 Münsingen für das Leistungspaket Wartung und Service 1 Allgemeines Die folgenden zusätzlichen Vertragsbedingungen gelten

Mehr

Utimaco Safeware. iéáëíìåöëäéëåüêéáäìåö= `ä~ëëáå=pìééçêí. ìééçêí= qüé=a~í~=péåìêáíó=`çãé~åók= www.utimaco.de. ríáã~åç=p~ñéï~êé=^d

Utimaco Safeware. iéáëíìåöëäéëåüêéáäìåö= `ä~ëëáå=pìééçêí. ìééçêí= qüé=a~í~=péåìêáíó=`çãé~åók= www.utimaco.de. ríáã~åç=p~ñéï~êé=^d qüé=a~í~=péåìêáíó=`çãé~åók= Utimaco Safeware ríáã~åç=p~ñéï~êé=^d iéáëíìåöëäéëåüêéáäìåö= `ä~ëëáå=pìééçêí ìééçêí= Autor Corporate Technical Operations Version 2.02, letzte Änderung 15.03.2007 www.utimaco.de

Mehr

WARTUNGSVERTRAG. CAD+T Consulting GmbH Gewerbepark 16 A-4052 Ansfelden im Folgenden CAD+T

WARTUNGSVERTRAG. CAD+T Consulting GmbH Gewerbepark 16 A-4052 Ansfelden im Folgenden CAD+T WARTUNGSVERTRAG CAD+T Consulting GmbH Gewerbepark 16 A-4052 Ansfelden im Folgenden CAD+T 1. Gegenstand des Vertrages Gegenstand dieses Wartungsvertrages ist das erworbene Softwarepaket CAD+T Module und

Mehr

Software Wartungsvertrag. zwischen. im Folgenden Auftraggeber. und. SoulTek GbR Frankfurter Strasse 93 35315 Homberg (Ohm) im Folgenden Auftragnehmer

Software Wartungsvertrag. zwischen. im Folgenden Auftraggeber. und. SoulTek GbR Frankfurter Strasse 93 35315 Homberg (Ohm) im Folgenden Auftragnehmer ENTWURF Software Wartungsvertrag zwischen im Folgenden Auftraggeber und SoulTek GbR Frankfurter Strasse 93 35315 Homberg (Ohm) im Folgenden Auftragnehmer SoulTek Software-Wartungsvertrag Seite 1/6 1 Vertragsgegenstand

Mehr

Anhang - Service Level Agreement (SLA) für Circuit

Anhang - Service Level Agreement (SLA) für Circuit 1. Definitionen Anhang - Service Level Agreement (SLA) für Circuit Version 1.1b, Stand: 18. November 2015 Zusätzlich zu den an anderen Stellen des Vertrags definierten Begriffen gelten die folgenden Definitionen:

Mehr

Service- Level- Agreement (SLA)

Service- Level- Agreement (SLA) Service- Level- Agreement (SLA) Einführung Bestimmung Dieses Dokument beschreibt die Service-Level der für ihre Hosting-Dienstleistungen und gilt während der Vertragslaufzeit der entsprechenden Produkte.

Mehr

Support- und Wartungsvertrag

Support- und Wartungsvertrag Support- und Wartungsvertrag Bei Fragen zur Installation, Konfiguration und Bedienung steht Ihnen unser Support gern zur Verfügung. Wir helfen Ihnen per E-Mail, Telefon und Remote Desktop (Fernwartung).

Mehr

SERVICE LEVEL AGREEMENTS (SLA)

SERVICE LEVEL AGREEMENTS (SLA) der Cloud&Heat GmbH, Königsbrücker Straße 96, 01099 Dresden, Deutschland 1. Geltungsbereich 1.1 Die folgenden Service Level Agreements (SLA) gelten für alle zwischen der Cloud&Heat und dem Kunden geschlossenen

Mehr

Installation & Operations Setup for SAP Solution Manager Servicebeschreibung

Installation & Operations Setup for SAP Solution Manager Servicebeschreibung Installation & Operations Setup for SAP Solution Manager Servicebeschreibung ALM Community Field Services SAP Deutschland Vorteile des SAP Solution Manager 7.1 Vorteile Nur ein Tool für alle ALM-Prozesse

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung IBM Deutschland GmbH Leistungsbeschreibung IBM Managed Maintenance Solutions für Cisco Produkte Stand: Februar 2015 1. Gegenstand Gegenstand der Leistung ist der Hardware Wartungsservice für Cisco Produkte.

Mehr

Service Level Agreement. für epages Application Monitoring (epages Flex)

Service Level Agreement. für epages Application Monitoring (epages Flex) Service Level Agreement für epages Application Monitoring (epages Flex) 1 Zweck... 3 2 Advanced Maintenance Support... 3 2.1 Standard Maintenance Support (SMS)... 3 2.2 Response Time Plus (RTP)... 3 2.3

Mehr

Gegenstand des Vertrages

Gegenstand des Vertrages zwischen AFS-Software GmbH & Co.KG Klaustor 3 36251 Bad Hersfeld (Anbieter) und 1 Gegenstand des Vertrages 1. Gegenstand dieses Vertrages ist der Service/Support der nachfolgend aufgelisteten Software:

Mehr

Sophos UTM Support Services Guide

Sophos UTM Support Services Guide Sophos UTM Support Services Guide Einleitung In diesem Dokument sind die Sophos Support Services beschrieben, die von Sophos oder Sophos Partnern für die Sophos UTM Appliance, RED und Access Points geleistet

Mehr

Leistungsbeschreibung AnyRover Produktwartung

Leistungsbeschreibung AnyRover Produktwartung Leistungsbeschreibung AnyRover Produktwartung Projekt Datum Status Definitiv Version 1.0 AnyWeb AG Thurgauerstrasse 23, 8050 Zürich, Switzerland, Phone +41 58 219 11 11, Fax +41 58 219 11 00 www.anyweb.ch

Mehr

Allgemeine Software-Lizenzbedingungen der CENIT (Schweiz) AG

Allgemeine Software-Lizenzbedingungen der CENIT (Schweiz) AG Allgemeine Software-Lizenzbedingungen der CENIT (Schweiz) AG Stand Dezember 2011 1. Gegenstand der Lizenz 1.1 Gegenstand der Lizenz ist die dem Kunden auf der Grundlage der Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

Ein starker Partner an Ihrer Seite.

Ein starker Partner an Ihrer Seite. Ein starker Partner an Ihrer Seite. Software Service für die Professional Print Group you can Sicherheit für Ihre Geschäftsprozesse. Software ist aus Unternehmen heute nicht mehr wegzudenken sie wird sogar

Mehr

Service Level Agreement

Service Level Agreement Service Level Agreement Managed Security Services 1 Geltungsbereich Dieses Dokument beschreibt die folgenden grundlegenden Kundenservices für das Produkt Managed Security Services der CMFnet GmbH nachfolgend

Mehr

Lösungszusammenfassung

Lösungszusammenfassung Lösungszusammenfassung SAP Rapid Deployment Lösung für SAP Business Communications Management Inhalt 1 LÖSUNGSZUSAMMENFASSUNG 2 2 FUNKTIONSUMFANG DER LÖSUNG 3 Inbound-Telefonie für Contact-Center 3 Interactive

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Allgemeine Software-Pflegebedingungen der CENIT AG

Allgemeine Software-Pflegebedingungen der CENIT AG Allgemeine Software-Pflegebedingungen der CENIT AG Stand September 2012 1. Gegenstand und Umfang der Pflege 1.1 Gegenstand der Pflege ist die dem Kunden auf der Grundlage der Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

Test Management Cockpit. SAP Deutschland AG & Co. KG

Test Management Cockpit. SAP Deutschland AG & Co. KG Test Management Cockpit SAP Deutschland AG & Co. KG Einleitung Kennzahlen und Testmanagement Der zusätzliche Aufbau eines Kennzahlensystems bietet die große Chance, tatsächlich die Kenntnis darüber zu

Mehr

Vertrag über die Pflege von Standardsoftware

Vertrag über die Pflege von Standardsoftware EVB-IT Pflegevertrag S Seite 1 von 1 Vertragsnummer/Kennung Auftraggeber Vertragsnummer/Kennung Auftragnehmer AL-RLP-KV-Pflege Vertrag über die Pflege von Standardsoftware Zwischen Verwaltungsname Straße,

Mehr

Disclaimer und Verwendungshinweis

Disclaimer und Verwendungshinweis Disclaimer und Verwendungshinweis Die BITKOM AGB werden interessierten ITK-Unternehmen zur eigenen Nutzung für eigene Zwecke zur Verfügung gestellt. Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation

Mehr

Preisliste GRANID für External-Nutzer. (Preisliste gültig ab 01.01.2014)

Preisliste GRANID für External-Nutzer. (Preisliste gültig ab 01.01.2014) Preisliste GRANID für External-Nutzer (Preisliste gültig ab 01.01.2014) Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil der Unterlagen darf in irgendeiner Form ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung der gibgreiner

Mehr

Allgemeine Software-Pflegebedingungen der CENIT (Schweiz) AG

Allgemeine Software-Pflegebedingungen der CENIT (Schweiz) AG REVIDIERTE VERSION Allgemeine Software-Pflegebedingungen der CENIT (Schweiz) AG Stand Dezember 2011 1. Gegenstand und Umfang der Pflege 1.1 Gegenstand der Pflege ist die dem Kunden auf der Grundlage der

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Standard Support. Service-Bestimmungen

Standard Support. Service-Bestimmungen Standard Support Service-Bestimmungen 1. ÜBERSICHT Diese Standard Support Service-Bestimmungen beschreiben die Service-Leistungen, die Sophos seinen Kunden bereitstellt, welche: eine befristete Lizenz

Mehr

Service Level Agreements (SLA) der PointMagic GmbH vom 24.09.2014

Service Level Agreements (SLA) der PointMagic GmbH vom 24.09.2014 Service Level Agreements (SLA) der PointMagic GmbH vom 24.09.2014 1 Geltungsbereich 2 Änderung der Service Level Agreements 3 Störungsmeldung 4 Serviceverfügbarkeit 5 Mängelansprüche und Störungsbeseitigung

Mehr

tegos Support 1 Kontakt... 2 2 tegos Support Ticketing System... 2 3 Support Knowledge Database... 6 4 Fehlerklassen... 6 5 Fehlermanagement...

tegos Support 1 Kontakt... 2 2 tegos Support Ticketing System... 2 3 Support Knowledge Database... 6 4 Fehlerklassen... 6 5 Fehlermanagement... Seite 1 von 9 tegos Support Inhalt 1 Kontakt... 2 2 tegos Support Ticketing System... 2 3 Support Knowledge Database... 6 4 Fehlerklassen... 6 5 Fehlermanagement... 7 6 Servicelevel... 8 7 Eskalation...

Mehr

Upgrade und Support Package Vereinbarung

Upgrade und Support Package Vereinbarung Upgrade und Support Package Vereinbarung Information über die Betreuung beim Einsatz von AppTec Produkten Allgemeine Bedingungen (Art und Umfang der Leistungen) Bei vereinbarter Berechnung verpflichtet

Mehr

Vereinbarung über die Veränderung des Verfahrens der Rechnungsstellung

Vereinbarung über die Veränderung des Verfahrens der Rechnungsstellung Vendor-Nummer: Dealpoint Nummer dieser Vereinbarung über die Änderung des Verfahrens der Rechnungsstellung: Vereinbarung über die Veränderung des Verfahrens der Rechnungsstellung [bitte einfügen] Diese

Mehr

dogado Support Policies Stand: 01. Dezember 2014, Version 1.06

dogado Support Policies Stand: 01. Dezember 2014, Version 1.06 dogado Support Policies Stand: 01. Dezember 2014, Version 1.06 Version 1.06 - Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis dogado Support Policies... 3 dogado Geschäftszeiten und Erreichbarkeit... 3 Schweregrade

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung IBM Deutschland GmbH Leistungsbeschreibung IBM Software Support Services IBM Enhanced Technical Support für IBM i Stand: Februar 2011 1. Gegenstand Diese Leistungsbeschreibung (LB) beschreibt die spezifischen

Mehr

SERVICE LEVEL AGREEMENTS (SLA) - IT-SERVICE MISA

SERVICE LEVEL AGREEMENTS (SLA) - IT-SERVICE MISA Seite 1 von 5 SERVICE LEVEL AGREEMENTS (SLA) - IT-SERVICE MISA 1. Supportklassen Supportklasse A: - Informationsservice: Der AG wird über neue Programmstände, verfügbare Updates, Programmentwicklungen

Mehr

PRODUKTBEDINGUNGEN FÜR MINDJET SOFTWARE ASSURANCE AND SUPPORT. Datum: Dezember 2012

PRODUKTBEDINGUNGEN FÜR MINDJET SOFTWARE ASSURANCE AND SUPPORT. Datum: Dezember 2012 PRODUKTBEDINGUNGEN FÜR MINDJET SOFTWARE ASSURANCE AND SUPPORT Datum: Dezember 2012 Diese Produktbedingungen für Mindjet Software Assurance und Support (die MSA- Produktbedingungen ) gelten für Mindjet

Mehr

1. IBM Enhanced Technical Support für z/vm und z/vse

1. IBM Enhanced Technical Support für z/vm und z/vse 1. IBM Enhanced Technical Support für z/vm und z/vse 1.1 Gegenstand Diese Leistungsbeschreibung (LB) beschreibt die spezifischen Services für die Betriebssystemplattformen z/vm und z/vse im Rahmen der

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VisumCompany (Einzelunternehmer Frank Lehmann)

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VisumCompany (Einzelunternehmer Frank Lehmann) Allgemeine Geschäftsbedingungen der VisumCompany (Einzelunternehmer Frank Lehmann) Stand: 11.06.2007 1. Geltungsbereich Für alle Geschäftsbeziehungen zwischen der VisumCompany (im folgenden "Auftragnehmer

Mehr

Automotive Consulting Solution. EAM - Simplicity

Automotive Consulting Solution. EAM - Simplicity Automotive Consulting Solution EAM - Simplicity Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung Erprobte Lösung/Service der SAP Automotive

Mehr

Service-Level-Agreements (SLAs) Technischer Support Sophos UTM

Service-Level-Agreements (SLAs) Technischer Support Sophos UTM Service-Level-Agreements (SLAs) Technischer Support Sophos UTM Einleitung Sophos hat eine umfangreiche Palette an Serviceleistungen für UTM- Sicherheitslösungen einschließlich technischem Support (Online

Mehr

Service-Level-Agreement für SpaceNet Service 7x24 und 7x14

Service-Level-Agreement für SpaceNet Service 7x24 und 7x14 Service-Level-Agreement für SpaceNet Service 7x24 und 7x14 Leitbild SpaceNet ist Spezialist für das Hosting geschäftskritischer Anwendungen und Daten. Unbedingtes Ziel der SpaceNet ist es jede Störung

Mehr

Quick Reference Historie des Dokuments

Quick Reference Historie des Dokuments Dokumentinformationen Information Wert Autor BEN Erstelldatum 30.04.08 Historie des Dokuments Version Status / Änderungen Datum Autor 1.0 Version 1.0 / Ursprungsversion 30.04.2008 BEN 1.1 Anpassungen 17.11.2008

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

VoIPcom Supportpakete

VoIPcom Supportpakete VoIPcom Supportpakete bietet drei verschiedene Supportpakete an. Anrecht auf das Supportpaket Silber haben grundsätzlich alle Kunden, welche eine VoIPcom Telefonanlage im Einsatz haben. Für Firmenkunden

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2012 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Leistungsbeschreibung für IBM Software Maintenance. 1. Beschreibung der Leistung - Leistungsmerkmale

Leistungsbeschreibung für IBM Software Maintenance. 1. Beschreibung der Leistung - Leistungsmerkmale Leistungsbeschreibung für IBM Software Maintenance Stand: Januar 2015 1. Beschreibung der Leistung - Leistungsmerkmale Gegenstand der Leistung ist die Bereitstellung von Fernunterstützung und Updates für

Mehr

Hessisches Competence Center für Neue Verwaltungssteuerung. CCOE IT-Summit Salzburg. Enterprise Support Was sonst? Elisabeth Degoutrie

Hessisches Competence Center für Neue Verwaltungssteuerung. CCOE IT-Summit Salzburg. Enterprise Support Was sonst? Elisabeth Degoutrie CCOE IT-Summit Salzburg Enterprise Support Was sonst? Elisabeth Degoutrie 21.04.2015 Das HCC ist zentraler Dienstleister für die Hessische Landesverwaltung Staatskanzlei Zertifiziertes SAP CCOE Beschaffungs-

Mehr

Vereinbarung über die Vorgehensweise zur Nutzung des Teleservice

Vereinbarung über die Vorgehensweise zur Nutzung des Teleservice Vereinbarung über die Vorgehensweise zur Nutzung des Teleservice Püttlingen Datum: 15.05.2006 1 Inhalt 1 Begriffsdefinitionen... 3 1.1 Unterstützung über Modem/Netzwerk für einfachen Teleservice... 3 1.2

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Überlassung von Standard-Software

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Überlassung von Standard-Software Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Überlassung von Standard-Software Stand: 1. Februar 2001 1. Gegenstand 1.1 Sämtlichen Lieferungen und Leistungen im Zusammenhang mit der Überlassung von Standard-

Mehr

Vertragsbedingungen des BITKOM für die Wartung von Hardware - WH BITKOM -

Vertragsbedingungen des BITKOM für die Wartung von Hardware - WH BITKOM - Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und Neue Medien e.v. - BITKOM - empfiehlt seinen Mitgliedern die Verwendung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unverbindlich für Geschäfte,

Mehr

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage Grundkurs SAP ERP Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel 2008 / 1. Auflage Kapitel 2 Abb 2.1: Datenintegration in einem ERP-System (Quelle: IDC) ERP-Software 2005 (Markanteil

Mehr

Allgemeine Software-Pflegebedingungen der Axivion GmbH

Allgemeine Software-Pflegebedingungen der Axivion GmbH Allgemeine Software-Pflegebedingungen der Axivion GmbH Stand Juni 2008 1. Gegenstand und Umfang der Pflege 1.1 Gegenstand der Pflege ist die dem Kunden auf der Grundlage der Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

Supportbedingungen icas Software

Supportbedingungen icas Software Supportbedingungen icas Software flexible archiving iternity GmbH Bötzinger Straße 60 79111 Freiburg Germany fon +49 761-590 34-810 fax +49 761-590 34-859 sales@iternity.com www.iternity.com Support-Hotline:

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen Stand Juli 2010 Digital Request GmbH Gatower Str. 31a 13595 Berlin 1. Geltungsbereich Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge zwischen

Mehr

Supportbereitschafts-Vertrag

Supportbereitschafts-Vertrag Supportbereitschafts-Vertrag zwischen (nachstehend Auftraggeber genannt) und gid Gesellschaft für innovative Datenverarbeitungssysteme mbh Kösliner Weg 15, 22850 Norderstedt (nachstehend gid genannt) Supportbereitschafts-Vertrag

Mehr

EVB-IT Dienstvertrag Seite 1 von 5

EVB-IT Dienstvertrag Seite 1 von 5 EVB-IT Dienstvertrag Seite 1 von 5 Vertragsnummer/Kennung Auftraggeber. Vertragsnummer/Kennung Auftragnehmer Vertrag über die Beschaffung von IT-DienstleistungenII Stadtatlas WebGIS Providing Zwischen

Mehr

Leistungsbeschreibung IntraSelect General Service Level Agreement im TDN.

Leistungsbeschreibung IntraSelect General Service Level Agreement im TDN. Leistungsbeschreibung IntraSelect im TDN. 1 Allgemeines Mit dem (im Folgenden General SLA genannt) legt die T-Systems einen einheitlichen, weltweit gültigen SLA Rahmen für IntraSelect Fixed Connect und.

Mehr

Bedingungen für die Nutzung der bruno banani Cloud

Bedingungen für die Nutzung der bruno banani Cloud Bedingungen für die Nutzung der bruno banani Cloud 1 Anwendungsbereich Die nachstehenden Bedingungen gelten ausschließlich für die Nutzung der bruno banani Cloud durch registrierte Nutzer. Für die Nutzung

Mehr

Das ISV Royalty-Lizenzprogramm für unabhängige Softwarehersteller (ISVs)

Das ISV Royalty-Lizenzprogramm für unabhängige Softwarehersteller (ISVs) Das ISV Royalty-Lizenzprogramm für unabhängige Softwarehersteller (ISVs) Agenda Überblick: Das ISV Royalty-Lizenzprogramm Voraussetzungen Vorteile Royalty Lizenztypen Abwicklung: ISV Royalty-Vertrag Microsoft-Lizenzprogramme

Mehr

WEB - PFLEGE - VERTRAG

WEB - PFLEGE - VERTRAG WEB - PFLEGE - VERTRAG zwischen Erk@nn Webseiten und Mediendesign im Folgenden Anbieter genannt und Name... Firma... Adresse... im Folgenden Kunde genannt wird folgender Website-Pflege-Vertrag geschlossen:

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung IBM Deutschland GmbH Leistungsbeschreibung IBM Managed Maintenance Solutions für Juniper Produkte Stand: April 2015 1. Gegenstand Gegenstand der Leistung ist der Hardware Wartungsservice für Juniper Produkte.

Mehr

Customer Center of Expertise: Checkliste für die Basis Zertifizierung

Customer Center of Expertise: Checkliste für die Basis Zertifizierung Customer Center of Expertise: Checkliste für die Basis Zertifizierung für Kunden mit SAP Product Support for Large Enterprises Version 5 (14.01.2014) Dieses Dokument dient rein der Information. Die Zertifizierung

Mehr

Datenschutzrichtlinie für die Plattform FINPOINT

Datenschutzrichtlinie für die Plattform FINPOINT Datenschutzrichtlinie für die Plattform FINPOINT Die FINPOINT GmbH ( FINPOINT ) nimmt das Thema Datenschutz und Datensicherheit sehr ernst. Diese Datenschutzrichtlinie erläutert, wie FINPOINT die personenbezogenen

Mehr

DMS Development Allgemeine Geschäftsbedingungen. Vertragsbedingungen für Software-Kaufverträge, die über die Internetseite zwischen

DMS Development Allgemeine Geschäftsbedingungen. Vertragsbedingungen für Software-Kaufverträge, die über die Internetseite zwischen DMS Development Allgemeine Geschäftsbedingungen Vertragsbedingungen für Software-Kaufverträge, die über die Internetseite zwischen der DMS Development, Alexander Otto, Strandweg 58, D-22587 Hamburg, -

Mehr

ecare ServerPack, Angebot & Definition

ecare ServerPack, Angebot & Definition ecare ServerPack, Angebot & Definition Inhalt 1. Übersicht... 2 2. Angebot... 3 2.1. Service Level Agreement (SLA)... 3 2.2. Unterstützte Server Systeme... 3 + Rechtliche und allgemeine Hinweis... 3 3.

Mehr

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem 1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem Management, Access Management a. Event Management b. Service Desk c. Facilities Management d. Change Management e. Request Fulfilment

Mehr

Application Lifecycle Management

Application Lifecycle Management Die Leidenschaft zur Perfektion Application Lifecycle Management SAP Solution Manager Agenda Einführung in den SAP Solution Manager Funktionsbereiche des SAP Solution Managers IT Service Management Übersicht

Mehr

Wie immer Ihr Unternehmen in 10 Jahren aussieht Wir unterstützen Sie dabei.

Wie immer Ihr Unternehmen in 10 Jahren aussieht Wir unterstützen Sie dabei. Wie immer Ihr Unternehmen in 10 Jahren aussieht Wir unterstützen Sie dabei. Schweiz Informatik AG 6037 Root www.ap-informatik.ch Zu meiner Person Deplazes Norbert, Sursee Sumvitg Fertigungsindustrie, Managementsysteme

Mehr

Bessere Systemleistung reibungslose Geschäftsprozesse

Bessere Systemleistung reibungslose Geschäftsprozesse im Überblick SAP-Technologie Remote Support Platform for SAP Business One Herausforderungen Bessere Systemleistung reibungslose Geschäftsprozesse Wartung im Handumdrehen Immer gut betreut Wartung im Handumdrehen

Mehr

Softwarepflege und Support

Softwarepflege und Support Status: 06.10.2010 Last update: 06.10.2010 Copyright 2010 REALTECH. All rights reserved. All products and logos mentioned in this document are registered or unregistered trademarks of their respective

Mehr

Prozess: Ticketbearbeitung Version 1.0. Autor: AWK

Prozess: Ticketbearbeitung Version 1.0. Autor: AWK Prozess: Ticketbearbeitung Version 1.0 Autor: AWK Inhaltsverzeichnis Einführung... 2 Der Tickettyp (Exkurs)... 3 Neues Ticket anlegen... 5 Ticket wird von Demando in Bearbeitung genommen... 7 Ticket anzeigen...

Mehr

Microsoft Software Assurance

Microsoft Software Assurance Microsoft Software Assurance Was ist Software Assurance? Software Assurance (SA) ist eine Lizenzlösung, die Ihnen die Tür zu einer flexiblen und effizienten Softwarenutzung öffnet. Software Assurance ist

Mehr

Eine native 100%ige Cloud-Lösung.

Eine native 100%ige Cloud-Lösung. Eine native 100%ige Cloud-Lösung. Flexibel. Skalierbar. Sicher. Verlässlich. Autotask Endpoint Management bietet Ihnen entscheidende geschäftliche Vorteile. Hier sind fünf davon. Autotask Endpoint Management

Mehr

Service Level Agreement (SLA)

Service Level Agreement (SLA) Header text here Service Level Agreement (SLA) Backup Pro Service 1 Einleitung Dieses Service Level Agreement ( SLA ) ist Bestandteil der vertraglichen Beziehungen der Parteien. Es definiert insbesondere

Mehr

Anlage E.1 Fragenkatalog Nr. 4

Anlage E.1 Fragenkatalog Nr. 4 Anlage E.1 Fragenkatalog Nr. 4 Hinweise: Sofern sich aufgrund von Bieterfragen Änderungen/Ergänzungen an/zu den Vertragsunterlagen ergeben, werden Sie mit diesem Fragenkatalog hierüber informiert. Fragen

Mehr

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Cloud Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Auswirkungen und Aspekte von Cloud-Lösungen verstehen Cloud-Lösungen bieten Unternehmen die Möglichkeit,

Mehr

Requirements Management für SAP Solution Manager Projektrisiken minimieren durch professionelles Anforderungsmanagement

Requirements Management für SAP Solution Manager Projektrisiken minimieren durch professionelles Anforderungsmanagement Requirements Management für SAP Solution Manager Projektrisiken minimieren durch professionelles Anforderungsmanagement SAP Consulting Use this title slide only with an image Agenda Risikofaktoren beim

Mehr

System Center 2012 Server-Management-Lizenzen... 2

System Center 2012 Server-Management-Lizenzen... 2 Inhalt System Center 2012 Server-Management-Lizenzen... 2 1. Was ist neu in der Lizenzierung von System Center 2012 zur Verwaltung von Servern?... 2 2. Welche Produkteditionen bietet System Center 2012?...

Mehr

Dokumentation: Ticketbearbeitung

Dokumentation: Ticketbearbeitung Dokumentation: Ticketbearbeitung Prozess: Ticketbearbeitung Version 1.2 Autor: SM (Stand Okt.2014) Inhaltsverzeichnis Einführung... 2 Der Tickettyp (Exkurs)... 2 Neues Ticket anlegen... 4 Ticket wird von

Mehr

Hinweissprache: Deutsch Version: 25 Gültigkeit: gültig seit 19.12.2012. Der angezeigte Hinweis ist in der ausgewählten Sprache / Version nicht

Hinweissprache: Deutsch Version: 25 Gültigkeit: gültig seit 19.12.2012. Der angezeigte Hinweis ist in der ausgewählten Sprache / Version nicht Hinweissprache: Deutsch : 25 Gültigkeit: gültig seit 19.12.2012 Der angezeigte Hinweis ist in der ausgewählten Sprache / nicht Zusammenfassung Symptom WICHTIG: Mit dem vorliegenden SAP-Hinweis und den

Mehr

Lizenzvertrag. - Profi cash -

Lizenzvertrag. - Profi cash - Lizenzvertrag - Profi cash - zwischen der Volks- und Raiffeisenbank Prignitz eg Wittenberger Str. 13-14 19348 Perleberg - nachstehend Bank genannt - und - nachstehend Kunde genannt - Seite 1 von 6 1. Vertragsgegenstand

Mehr

Implementierung sicher und schnell

Implementierung sicher und schnell im Überblick SAP Services SAP Business One SAP Accelerated Implementation Program Herausforderungen Implementierung sicher und schnell Mit Methode sicher zum Ziel Mit Methode sicher zum Ziel Ihr Unternehmen

Mehr

Nutzungsbedingungen für Internetseite und Internet-Downloads

Nutzungsbedingungen für Internetseite und Internet-Downloads Nutzungsbedingungen für Internetseite und Internet-Downloads Stand: Jänner 2015 Stand: Jänner 2015 Seite 1 von 5 Inhalt 1. Nutzungsbedingungen und -rechte 3 2. Rechte an Software, Dokumentation und sonstigen

Mehr

Allgemeine Verkaufsbedingungen (Stand Januar 2013)

Allgemeine Verkaufsbedingungen (Stand Januar 2013) Allgemeine Verkaufsbedingungen (Stand Januar 2013) Für sämtliche Lieferungen von Waren durch die LEINE LINDE SYSTEMS GmbH (nachfolgend: LLS) sowie damit in Zusammenhang stehende Leistungen, insbesondere

Mehr

Version: 2.0. Service Level Agreement (SLA) zwischen. (Auftraggeber) und. secunet Security Networks AG Kronprinzenstraße 30 45128 Essen

Version: 2.0. Service Level Agreement (SLA) zwischen. (Auftraggeber) und. secunet Security Networks AG Kronprinzenstraße 30 45128 Essen Anlage Version: 2.0 Service Level Agreement (SLA) zwischen (Auftraggeber) und secunet Security Networks AG Kronprinzenstraße 30 45128 Essen (secunet oder Auftragnehmer) Kunden-Nr.: Kd-Nr. eintragen Vertrags-Nr.:

Mehr

HXS Cleaner. Service Level Agreement. HXS Cleaner - SLA. FN: 372878a Handelsgericht Wien UID: ATU 6686 1256 StNr: 182/3037

HXS Cleaner. Service Level Agreement. HXS Cleaner - SLA. FN: 372878a Handelsgericht Wien UID: ATU 6686 1256 StNr: 182/3037 HXS Cleaner - SLA HXS Cleaner Service Level Agreement HXS GmbH Millergasse 3 1060 Wien Österreich T +43 (1) 344 1 344 F +43 (1) 344 1 344 199 office@hxs.at www.hxs.at FN: 372878a Handelsgericht Wien UID:

Mehr

Datenschutz: Datenvernichtung im HCM mittels Information Lifecycle Management. Dr. Michael Wulf, Sap SE 22.März 2015

Datenschutz: Datenvernichtung im HCM mittels Information Lifecycle Management. Dr. Michael Wulf, Sap SE 22.März 2015 Datenschutz: Datenvernichtung im HCM mittels Information Lifecycle Management Dr. Michael Wulf, Sap SE 22.März 2015 Motivation Datenschutz ist schon immer ein Thema im HR, wird aber noch wichtiger Was

Mehr

IT-Grundschutz-Zertifizierung von ausgelagerten Komponenten

IT-Grundschutz-Zertifizierung von ausgelagerten Komponenten Ergänzung zum Zertifizierungsschema Nr. 1 Titel ITGrundschutzZertifizierung von ausgelagerten Komponenten Status Version 1.0 Datum Diese Ergänzung zum Zertifizierungsschema gibt verbindliche Hinweise,

Mehr

Wenn Sie jünger als 18 sind, benötigen Sie vor dem Zugriff auf die Dienste die Zustimmung Ihrer Eltern.

Wenn Sie jünger als 18 sind, benötigen Sie vor dem Zugriff auf die Dienste die Zustimmung Ihrer Eltern. Nutzungsbedingungen für Endanwender (kostenlose Anwendungen) 1. Begriffsbestimmungen Für die Zwecke der vorliegenden Bestimmungen gelten die folgenden Begriffsbestimmungen: Anwendung bedeutet jede potenzielle

Mehr

SAP Solution Manager Enterprise Edition

SAP Solution Manager Enterprise Edition Marc О. Schäfer, Matthias Mel ich SAP Solution Manager Enterprise Edition Galileo Press Bonn Boston Geleitwort des SAP Global Service & Support 15 Geleitwort der DSAG 19 Über dieses Buch 23 1.1 Integrierter

Mehr

Optimale Planung von Upgrade-Projekten mit dem SAP Solution Manager

Optimale Planung von Upgrade-Projekten mit dem SAP Solution Manager Optimale Planung von Upgrade-Projekten mit dem SAP Solution Manager Erschienen in der E3 06/2007 Von Marco Sachs und Martin Stephan, REALTECH AG Die SAP positioniert den SAP Solution Manager als eine strategische

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Softwarewartung (Maintenance) I. Allgemeines 1) Die nachfolgenden Vertragsbedingungen von Open-Xchange für die Wartung von Software (AGB Wartung) finden in der jeweils

Mehr

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper Wussten Sie, dass lediglich der kleinere Teil der Datenverarbeitung in Ihrem System von End-Anwendern generiert wird? Der größere Teil der Informationen

Mehr

ZUSATZVEREINBARUNG. betreffend die (Teil-)Umstellung eines Speichervertrages in einen Biogas-Speichervertrag

ZUSATZVEREINBARUNG. betreffend die (Teil-)Umstellung eines Speichervertrages in einen Biogas-Speichervertrag ZUSATZVEREINBARUNG betreffend die (Teil-)Umstellung eines Speichervertrages in einen Biogas-Speichervertrag ( Zusatzvereinbarung Biogas ) zwischen (nachfolgend Speicherkunde genannt) und Uniper Energy

Mehr

Leistungsbeschreibung nexiu VoIP-Flatrate

Leistungsbeschreibung nexiu VoIP-Flatrate Leistungsbeschreibung nexiu VoIP-Flatrate Die folgende Leistungsbeschreibung regelt - in Verbindung mit den nexiu AGB sowie mit dem Telekommunikationsgesetz (TKG) - den Inhalt des nexiu VoIP-Flatrate Vertrages.

Mehr

Auf einen Blick. TEIL I Grundlagen. TElL II IT -Service-Management in der Praxis. Service-Request-Fulfillment... 335. 1 IT-Service-Management...

Auf einen Blick. TEIL I Grundlagen. TElL II IT -Service-Management in der Praxis. Service-Request-Fulfillment... 335. 1 IT-Service-Management... Auf einen Blick TEIL I Grundlagen 1 IT-Service-Management... 21 2 SAP Solution Manager 7.1... 41 TElL II IT -Service-Management in der Praxis 3 lncident-management...............................................

Mehr