der Wohnungseigentümergemeinschaft Musterstr. 12, Fulda mit 14 Wohneinheiten nachstehend kurz WEG genannt -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "der Wohnungseigentümergemeinschaft Musterstr. 12, 36039 Fulda mit 14 Wohneinheiten nachstehend kurz WEG genannt -"

Transkript

1 Verwaltervertrag Zwischen der Wohnungseigentümergemeinschaft Musterstr. 12, Fulda mit 14 Wohneinheiten nachstehend kurz WEG genannt - und der Siedlungswerk Fulda eg, Heinrichstr. 37, Fulda nachstehend kurz Verwalter genannt - wird folgende Geschäftsbesorgungs-Vereinbarung getroffen: 1 Bestellung und Abberufung des Verwalters (1)Gemäß Beschluss der Eigentümerversammlung vom wurde die Siedlungswerk Fulda eg für die Zeit vom bis zum Verwalter der Eigentümergemeinschaft Musterstr. 12 in Fulda bestellt. (2)Die Verwaltungstätigkeit beginnt am und kann von beiden Parteien bis zum zum eines Jahres gekündigt werden. Erfolgt diese Kündigung nicht, verlängert sich der Vertrag jeweils um ein Kalenderjahr. (3)Eine vorzeitige Abberufung und außerordentliche Kündigung dieses Vertrages durch die Wohnungseigentümer ist vor Ablauf der unter (2) bezeichneten Frist nur aus wichtigem Grund mit einfacher Beschlussmehrheit möglich. 2 Allgemeine Rechte und Pflichten des Verwalters (im Innen- und Außenverhältnis) (1)Die Aufgaben und Befugnisse des Verwalters ergeben sich aus dem WEG [insbesondere den 27 und 28 WEG], aus der Teilungserklärung mit Gemeinschaftsordnung ( 10 Abs. 2 WEG), aus bisher in der Gemeinschaft rechtsgültig gefassten Beschlüssen ( 10 Abs. 3, 4, und 23 WEG), ergangenen Gerichtsentscheidungen (gem. 43 WEG) und sonstigen Vereinbarungen der Eigentümer ( 10 Abs. 1 WEG), aus dem Inhalt dieses Vertrages und zuletzt ergänzend aus dem Geschäftsbesorgungsrecht des BGB ( 675 BGB). (2) Der zu treuhänderischer Tätigkeit verpflichtete Verwalter hat im Rahmen eigenen pflichtgemäßen Ermessens unter Wahrung der Grundsätze von Objektivität und Neutralität alles zu tun, was zu einer ordnungsgemäßen Verwaltung des Gemeinschaftseigentums (einschließlich des Gemeinschaftsvermögens) in technischbestandserhaltender, rechtlich-organisatorischer und kaufmännisch-wirtschaftlicher Hinsicht in Wahrnehmung der berechtigen Interessen der Gesamtgemeinschaft notwendig ist. Dabei hat er alle mit der Verwaltung zusammenhängenden Regelungen/Bestimmungen gemäß (1) zu beachten und Beschlussweisungen der Gemeinschaft zu befolgen.

2 (3) Der Verwalter handelt grundsätzlich als Vertreter im Namen und für Rechnung aller Eigentümer und ist auch gegenüber Dritten bevollmächtigt, die Gemeinschaft in gemeinschaftlichen Verwaltungsangelegenheiten außergerichtlich auf der Aktiv- wie auch auf der Passivseite zu vertreten. Bei anhängigen Passiv-Prozessen (Dritter gegen die Gemeinschaft ), aber auch WEG-Verfahren nach 43 WEG (insbesondere Beschlussanfechtungsverfahren) besitzt der Verwalter neben seiner gesetzlichen Zustellungsberechtigung nach 27 Abs. 2 Nr. 3 WEG ebenfalls Vertretungsvollmacht der beklagten bzw. in Antragsgegnerschaft stehenden (restlichen) Eigentümer; er ist insoweit auch zur Anwaltsbeauftragung mit üblicher Vollmachtserteilung berechtigt und hat ein solches Mandat allen vom ihm vertretenen Eigentümern unverzüglich bekannt zu geben. Im Falle eines unzweifelhaften Interessenkonfliktes des Verwalters ist dessen Vertretungsberechtigung (einschließlich seiner Zustellungsvertretung) ausgeschlossen. Zur Anstrengung von Aktivprozessen und endgültiger (nicht nur vorsorglicher ) Rechtsmitteleinlegungen auftrags der Gesamtgemeinschaft mit Berechtigung zur Anwaltsbeauftragung (mit üblicher Vollmacht) bedarf es jedoch mit Ausnahme der Regelung in 3 (2) unter der Zustimmung durch den Verwaltungsbeirat (bei mehreren Beiräten mehrheitlicher Zustimmung im Beirat), sofern die Angelegenheit aus Termin- und Fristgründen keinen Aufschub bis zu einer ordentlichen jährlichen oder auch außerordentlichen Eigentümerversammlung und einer entsprechenden, im Regelfall herbeizuführenden Mehrheitsbeschlussfassung duldet. Auch insoweit besteht unverzügliche Informationspflicht des Verwalters allen Eigentümern gegenüber über eingeleitete Maßnahmen. Die vom Verwalter vertretenen Eigentümer sind zum Stand rechtshängiger Gerichtsverfahren (aktiv wie passiv) auch nachfolgend in geeigneter Weise eigenständig, fortlaufend und ausreichend zu informieren. (4)Der Verwalter ist berechtigt, ausschließlich in Einzelaufgabebereichen ohne Mehrkostenbelastung der Eigentümer Dritten als seinen Erfüllungsgehilfen (gem. 278 BGB) Untervollmacht zu erteilen (Delegation der Erfüllung einzelner Verwaltungsaufgaben). Im Regelfall ist er jedoch verpflichtet, die Verwalteraufgaben selbst zu erfüllen bzw. durch seine Firmenangestellten erfüllen zu lassen. (5)Verwalter und Verwaltungsbeirat (als Unterstützungsorgan der Verwaltung) haben Anspruch auf Entscheidung der Gemeinschaft über ihre Entlastung, bezogen auf ihr gesamtes aktives wie passives Handeln im abgelaufenen Geschäftsjahr. 3 Spezielle Einzel-Pflichtaufgaben des Verwalters Der Verwalter hat insbesondere folgende Aufgaben zu erfüllen, bzw. ist verpflichtet: (1) Mit Wirkung für und gegen die Eigentümer im Rahmen seiner nach pflichtgemäßen Ermessen ordnungsgemäß zu erfüllenden Verwalteraufgaben grds. im Einvernehmen mit dem Verwaltungsbeirat die gesetzlich im Rahmen ordnungsgemäßen Verwaltung ( 21 Abs. 5 WEG) vorgesehenen und ggf. auch (ergänzend) vereinbarten oder beschlossenen notwendigen Verwaltungsmaßnahmen durchzuführen und die entsprechenden Verträge abzuschließen sowie aufrechtzuerhalten. (2)Fällige (rückständige) Hausgeld- (Wohngeld-) Beiträge (einschließlich etwaiger Sonderumlagen) zu Gunsten der Gemeinschaft in fremden oder in eigenem Namen auch mit Wirkung für und gegen die Eigentümer außergerichtlich und notfalls auch unverzüglich gerichtlich beizutreiben. Im Falle notwendig werdender gerichtlicher Beitreibungsmaßnahmen solcher Forderung der Gemeinschaft ist der Verwalter auch ermächtigt, einen fachkundigen Anwalt für die Verfahrensführung über anwaltsübliche Vollmacht zu beauftragen. Zu evtl. Sonderhonoraransprüchen des Verwalters bei eigener Verfahrensführung (ohne Anwalt) vgl. unten 5 (2) und (3).

3 (3)Eine von ihm begründete (bzw. vereinbarte oder beschlossene) Instandhaltungsrückstellung auf einem separaten Bankkonto der Gemeinschaft möglichst kurzfristig abrufbar, jedoch auch zinsbringend (Sparbuch, Festgeldanlage) anzulegen, soweit kein spezieller Mehrheitsbeschluss der Eigentümer für eine bestimmte (anderweitige) Anlageform vorliegt. (4)Im Falle notwendiger Instandhaltungen oder Instandsetzungen (Sanierungen) im/ am Gemeinschaftseigentum grundsätzlich entsprechende Vergleichs- und Konkurrenzangebote (im Regelfall 3 vergleichbare) einzuholen, an Preis- und Vergabeverhandlungen mitzuwirken, beschlussgenehmigte Verträge in Vertretung der Gemeinschaft abzuschließen und Auftragsvergaben in dringenden Fällen (vgl. 27 Abs. 1 Nr. 3 WEG) mit dem Verwaltungsbeirat abzustimmen, sofern entsprechende Beschlussfassungen zeitlich nicht möglich bzw. nicht vertretbar sind, sowie jegliche laufenden/turnusgemäßen Erhaltungs- und Reparaturarbeiten grds. selbst zu überwachen und auch abzunehmen, Rechnungsprüfungen und -ausgleiche vorzunehmen und sich fristgerecht um etwaige Mängelbeseitigung bzw. -gewährleistung zu kümmern. (5)Bei größeren (außergewöhnlichen) und/oder technisch schwierigen und/oder kostenaufwändigen Einzelsanierungsmaßnahmen gemäß 27 Abs. 1 Nr. 2 u. 3 WEG vgl. auch unter 5 (5) (insbesondere im Rahmen anfänglicher Baumängelgewährleistung, bei Reparaturen im Sanitär-, Heizungs- oder Lüftungsbereich oder auch bei Bauphysikalischen Sanierungsnotwendigkeiten), die über eine routinemäßige, laufende Instandhaltung oder Instandsetzung der Gemeinschaftseigentums hinausgehen, den Eigentümern rechtzeitig und eindringlich die gesonderte Beauftragung von Privatgutachtern/technischen Sonderfachleuten und entsprechende Beschlussfassung hierüber vorzuschlagen sowie in begründeten dringlichen Einzelfall einer notwendigen Sanierung (vgl. 27 Abs. 3 WEG) eine solche Beauftragung auch ohne vorausgehende Beschlussfassung in Abstimmung mit dem Verwaltungsbeirat selbst zu veranlassen. (6)Die Einhaltung der Hausordnung und die Erfüllung der den Eigentümern nach Gesetz, Gemeinschaftsordnung und bestandskräftig gefassten Beschlüssen obliegenden Pflichten zu überwachen und Miteigentümer als Störer auf ihr Fehlverhalten (bzw. das ihrer Bewohner/Nutzer) nach eigener Überprüfung eines etwaigen Störorganges hinzuweisen. (7)Auf Wunsch des Verwaltungsbeirats an dessen Sitzungen teilzunehmen, sofern diese während der üblichen Bürozeiten des Verwalters stattfinden. (8) Erforderliche Kontrollen beauftragter Handwerker und Lieferfirmen, der Hausmeistertätigkeit und eines etwa eingesetzten Reinigungs- Schneeräum-, Streu- und/ oder Gartenpflegedienstes nach eigenem pflichtgemäßen Ermessen durchzuführen sowie notwendige Sicherheitskontrollen gefahrgeneigter Flächen, Bepflanzungen und Anlagen des Gemeinschaftseigentums von Fall zu Fall (bei erkennbarem Bedarf) in Erfüllung bestehender Verkehrsicherungspflichten ebenfalls eigenverantwortlich vorzunehmen. (9)Versammlungstermin, Tagesordnungspunkte und Beschlussgegenstände einer bevorstehenden Versammlung mangels gesetzlicher Zwänge, abweichender Vereinbarungen oder vorausgegangener Beschlüsse mit dem Verwaltungsbeirat abzustimmen. (10)Das von ihm verantwortlich erstellte Ergebnis- bzw. Beschlussprotokoll abschriftlich allen Eigentümern innerhalb von 3 Wochen nach einer Eigentümerversammlung zuzusenden, was auch im Entwurf ohne die weiteren gemäß 24 Abds. 6 und ggf. 26 Abs. 4 WEG zur Formgültigkeit erforderlichen Unterschriften der weiteren Beteiligten zulässig ist. Etwaige sich nach Prüfung dieser Beteiligten ergebende Protokolländerungen sind unverzüglich durch Zusendung einer Originalfotokopie des endgültigen Protokolls allen Eigentümern bekannt zu geben.

4 (11)Versammlungsprotokolle, gerichtliche Entscheidungen und alle anderen gemeinschaftlichen Verwaltungsunterlagen geordnet aufzubewahren sowie über eine evtl. Vernichtung alter Abrechnungen, Konten- und Buchhaltungsunterlagen ausschließlich die Gemeinschaft im Rahmen ordnungsgemäßer Verwaltung mit einfacher Beschlussmehrheit entscheiden zu lassen. (12) Nach versicherten Schadenseintritten versicherungsrechtliche Obliegenheiten (gemäß bestehender Versicherungsverträge einschließlich beigefügter Versicherungsbedingungen) in Repräsentantenstellung der Eigentümer rechtzeitig zu erfüllen. 4 Entgeltliche Geschäftsbesorgung und pauschale Grundvergütung des Verwalters (1)Die Grundvergütung für die Erledigung seiner Aufgaben insbesondere nach den vorstehenden 2 und 3 des Vertrages (obligatorische Hauptwie auch Nebenleistungspflichten) mit Ausnahme dort und in 5 ausdrücklich erwähnter Sondervergütungs-Anspruchsberichtigungen ist mit dem Verwalter für die Betreuung des gesamten Gemeinschaftseigentums und Verwaltungsvermögens mit im Jahr zuzüglich der gesetzlich geltenden Mehrwertsteuer als Pauschale fest vereinbart. (2)Für den Fall, dass sich die Angestelltengehälter gegenüber dem gegenwärtig geltenden Gehaltstarif für die Angestellten der Wohnungswirtschaft um mehr als 5 % erhöhen, tritt automatisch ab diesem Zeitpunkt eine Erhöhung der Verwaltergebühren um die insgesamt eingetretene prozentuale Erhöhung der Angestelltengehälter ein. (3)Die anteilige Verwaltervergütungs-Pauschale ist eigentümerseits zusammen mit den beschlossenen Wohngeldvorauszahlungen an die Gemeinschaft zu den jeweils vereinbarten Fälligkeitszeitpunkten zu leisten. (4)Der Verwalter ist berechtigt, während bestehender Amts- und Vertragszeit den monatlichen Pauschalvergütungsbetrag in Gesamtsumme mit Fälligkeit ab Mitte eines jeden Monats dem gemeinschaftlichen Geschäfts-Girokonto zu entnehmen. (5)Mit dieser Pauschal-Vergütung für die gesetzlichen, in der Gemeinschaftsordnung vereinbarten und vorstehend im Vertrag genannten Aufgabenbereiche sind auch alle geschäftsüblichen Sachaufwendungen des Verwalters und seines Bürobetriebs im Rahmen der laufenden ordnungsgemäßen WEG-Verwaltung abgegolten, wie z. B. Porti, Telefon, Kopiekosten für den Eigenbedarf und für vertretbarer weise vom Beirat erwünschte Unterlagen, Ladungs- und Protokollversendung, der etwaigen EDV-Buchhaltung einschließlich einer u. U. notwendigen Lohnsteuer- und Sozialversicherungs-Buchhaltung sowie für notwendig erachtete Informations- Rundschreiben an alle Eigentümer usw., nicht jedoch Kosten für eine etwa anfallende Saalmiete und etwaige Hilfsmittel zur ordnungsgemäßen Durchführung von Eigentümerversammlungen (z. B. Mikrofon- und Lautsprecheranlage), auch nicht die Kontenführungsgebühren gemeinschaftlicher Konten. (6)Ein anlässlich eines Verwalterwechsels naturgemäß erforderlicher, anfänglicher und üblicher Arbeits-Mehraufwand des Verwalters (insbesondere Unterlagenabholung und Einarbeitung ist ebenfalls mit der Pauschalvergütung abgegolten. (7)Steht ein Wohnungs- oder Teileigentum im Eigentum mehrerer Personen, so haften auch für sämtliche im Vertrag vereinbarten Verwaltervergütungen und Sonderhonorare alle Teilhaber/Mitberechtigten als Gesamtschuldner. Für Zahlungsausfälle einzelner Eigentümer haften die restlichen Eigentümer der WE-Gemeinschaft dem Verwalter ebenfalls gesamtschuldnerisch (ungeachtet der vorzunehmenden Inkassoverpflichtungen eines Verwalters gegen säumige Eigentümer).

5 5 Sondervergütungsabsprachen Nicht mit der Pauschalvergütung nach vorstehendem 4 (1) abgegolten und damit entsprechend sondervergütungs- bzw. honorarpflichtig sind folgende Leistungen des Verwalters mit Zahlungspflicht der Gemeinschaft aus dem laufenden Geschäfts-Girokonto, jeweils zahlungsfällig nach entsprechender Rechnungsstellung des Verwalters und ebenfalls jeweils zzgl. gesetzlich geltender Mehrwertsteuer: (1) Entschädigung von pauschal 300 für jede zu Recht eigentümerseits geforderte oder aus objektiver Sicht notwendigerweise in Wahrnehmung gemeinschaftlicher Interessen vom Verwalter einzuberufende, zu leitende und zu protokollierende außerordentliche Eigentümerversammlung, soweitdiese nicht aufgrund eines dem Verwalterschuldhaft zurechenbaren Fehlverhaltens erforderlich würde. (2)Mehraufwandspauschale für erforderliche, schriftliche und objektbezogene erstund einmalige Mahnungen gegenüber zahlungssäumigen Eigentümern in Höhe von 5 pauschal je Mahnungsschreiben. (3)Sonderhonorar-Vergütung für verwalterseits ggf. eigenständig (ohne Beauftragung eines Rechtsanwalts) geführte gerichtliche Haus- bzw. Wohngeldinkassoverfahren (Erkenntnis- und Vollstreckungsverfahren), abrechenbar nach den Bestimmungen und Sätzen der jeweils gültigen BRAGO (Bundesrechtsanwaltsgebührenordnung). Vgl. auch oben 3 (2). Gleiches gilt für notwendige Teilnahmen des Verwalters an gerichtlichen und vollstreckungsrechtlichen sowie behördlichen Verfahren in Wahrnehmung berichtigter Gemeinschaftsinteressen. (4)Sonderhonorar-Vergütung für größere, technisch schwierige und aufwendige Sanierungs- und Baubetreuungsmaßnahmen ab einem Auftragsvolumen im Einzelfall von 5.000,00 und insoweit vom Verwalter eigenständig zu erbringende Architekten- oder Ingenieurleistungen (je nach Absprachen z. B. Prozent-Pauschale nach Auftragssumme oder Vergütung nach den Vorschriften der HOAI oder Stundenabrechnung mit festzulegendem Stundensatz. Alle vorgenannten Alternativabsprachen müssen sich im Rahmen der Mindest- und Höchstsätze der HOAI bewegen; wird schriftlich bei Auftragserteilung unter Befreiung vom Verbot des Selbstkontrahierens nichts anderes vereinbart, geltend die Mindestsätze gem. 7 Abs. 4 HOAI als vereinbart. (5) Bearbeitungskostenpauschale von 75,00 für jede zur Sondereigentumsübertragung vereinbarungsgemäß vorgesehene und gem. 12 WEG zu erteilende Verwalterzustimmung in grundbuchmäßiger Form. (6)Wird der Verwalter trotz eindringlicher und protokollarisch festgehaltener Hinweise auf seiner Auffassung nach bestehenden Beschlussungültigkeitsrisiken (Anfechtbarkeit oder gar Nichtigkeit im Hinblick auf neue Rechtsmeinung, vgl. BGH vom ) zu Abstimmungen, Beschlussfassungen und /oder bestimmten Leistungen von der Gemeinschaft gezwungen, ist er von der dennoch beschließenden und auftragserteilenden bzw. weisungsgebenden Gemeinschaft zum einen von evtl. in diesem Zusammenhang später zu seinen Lasten eintretenden Kosten- und Haftungsfolgenden freizustellen und besitzt zum anderen für zukünftig etwa gesondert erforderlichen, bisher nicht kalkulierten Arbeits-Mehraufwand Sondervergütungsansprüche gegen die Gemeinschaft in angemessener Höhe auf der Basis einer Stundenvergütung von 60,00 gegen Tätigkeitsnachweis, fällig mit entsprechender Rechnungsstellung. (7)Auch bei Abwicklung von Versicherungsschäden mit einem Volumen über ,00 gilt Absatz (4). (8)Wünschen Eigentümer berechtigter maßen Kopien von bestimmten Verwaltungsunterlagen (vgl. jedoch 4 (5) oben), kann der Verwalter diese Zusatzarbeit pauschal mit 0,50 pro Kopieblatt und 0,15 ab der 51 Kopie, jeweils zzgl. MwSt diesen Eigentümern in Rechnung stellen (auch vorkassenmäßig, bei erbetenem postalischen Versand zzgl. Porti.

6 (9) Sonderhonorarvereinbarungen (i. d. R. nach gesondert zu vereinbarendem, üblichen Stundensatz) sind z. B. auch möglich für gesonderten Arbeitsaufwandauftrag und im Interesse der Gesamtgemeinschaft auf der Grundlage gesonderter Auftragswünsche gemäß entsprechenden bestandskräftigen Beschlussfassungen, zusätzlichen Regelungen in diesem vertrag oder bestimmten Leistungsvorgaben in Vereinbarungen der Eigentümer, wie z. B. bei/für: Beschaffung fehlender/verlorener Gemeinschaftsunterlagen Einzelauskünfte besondere Verfahrensvertretungen Ersatzarbeiten für säumigen Vorverwalter außerplanmäßige Rechnungslegungen (also nicht solchen Pflichten nach evtl. fristloser Kündigung dieses Vertrages) Erstellung von Sanierungsplänen und Kostenschätzungen Vorbereitung von Baumängelgewährleistungsverfahren und Beauftragung sowie Information von Sonderfachleuten. 6 Kontenführung/Wohngeldzahlung/Abrechnung (1) Der Verwalter hat die Pflicht, die Gelder der Eigentümergemeinschaft (das Fremdgeld) von seinem Geschäfts- oder Privatvermögen und dem Dritter, insbesondere anderer von ihm verwalteten Gemeinschaften, getrennt, d. h. pfand- und insolvenzsicher auf getrennten Konten gemäß nachfolgendem Absatz (2) zu halten. Seine Fremdgeldverwaltung unterliegt Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchhaltung und Buchführung (verständlich, übersichtlich und zeitnah). Er hat insbesondere den pünktlichen Wohngeldzahlungseingang zu überwachen, rechtzeitig verauslagte Energieverbrauchs-Kosten an u. U. beauftragte Servicefirmen und die Daten dieser Firmen einzubuchen. (2)Die Geldinstitute, bei dem die gemeinschaftlichen Konten (Geschäfts-Girokonto und auch etwaige Instandhaltungsrücklagenkonten) geführt werden, sind jeweils als sog. offene Fremdkonten der Gemeinschaft (also nicht als sog. offene Treuhandkonten auf den Namen des Verwalters) einzurichten und zu führen. Mangels konkreter Beschlussfassung schließt der Verwalter im Einvernehmen mit dem Verwaltungsbeirat die betreffenden Kontenverträge unter Hinweis und gegen Nachweis seiner Vertretungsund Verfügungsberechtigung mit dem von ihm vorgeschlagenen Geldinstitut ab. Die Kontenbezeichnungen lauten jeweils: Girogeldkonto Instandhaltungsrücklagenkonto (3)Gegen Hausgeld-Ansprüche der Gemeinschaft (vertreten durch den Verwalter) ist eine eigentümerseits erklärte Aufrechnung mit anderen Ansprüchen gegen die Gemeinschaft / gegen den Verwalter oder auch die Geltendmachung von Zurückbehaltungsrechten nicht zulässig (Ausnahme: Von der Gemeinschaft ausdrücklich anerkannte, rechtskräftig festgestellte oder Notgeschäftsführungs-Gegenforderungen). (4)Hausgeldzahlungen jeglicher Art sind zum vereinbarten Fälligkeitszeitpunkt an die Gemeinschaft zu Händen des die Gemeinschaft vertretenden und inkassoberechtigten Verwalters auf vorgenanntem Konto zu leisten. Die Eigentümer sind insoweit verpflichtet, dem Verwalter entsprechende Lastschrift-Einzugsermächtigung zu erteilen. (5)Mit den Hausgeld-Vorauszahlungen beschlussgemäß geleistete Beiträge für eine gemeinschaftliche, zweckgebundene Instandhaltungsrücklage werden spätestens vor Ende des Geschäftsjahres auf einem gesonderten Bankkonto verzinslich angelegt, wobei die Art der Geldanlage im Einzelnen mit dem Verwaltungsbeirat abzustimmen oder über Beschluss der Eigentümerversammlung festzulegen ist (vgl. auch 3 (3) oben).

7 (6)Einnahmen und Ausgaben der Gemeinschaft sind vom Verwalter jährlich insgesamt und auch den einzelnen Eigentümern gegenüber aufgeteilt abzurechnen. Nach Erstellung der dem Beirat rechtzeitig zur Vorprüfung vorgelegten Abrechnungsunterlagen hat der Verwalter die entsprechende Beschlussgenehmigung über das gesamte Abrechnungspaket grundsätzlich spätestens bis zum Ende des Folgegeschäfts-Halbjahres zu veranlassen. Die Jahresabrechnung (einschließlich Kontenstandsausweisungen gemeinschaftlicher Konten zu Beginn und Ende eines Geschäftsjahres, der jeweiligen Einzelabrechnungen und auch der Heizkostenabrechnungen und eines Vermögensstatus sowie der vom Verwalter in Vorschlag gebrachte neue Gesamtwirtschaftsplan für das neue Geschäftsjahr müssen den Eigentümern mindestens 1 Woche vor der Versammlung schriftlich zugegangen sein, in der über die Abrechnung und den Wirtschaftsplan genehmigend abgestimmt werden soll. (7)Mehrheitlich beschlossen werden kann auch im Zuge der Genehmigung eines Wirtschaftsplans dessen Fortgeltung über das betreffende Wirtschaftsjahr hinaus mit Geltungswirkung für das nächstfolgende Wirtschaftsjahr bis zu neuerlicher Beschlussfassung in diesem Folgejahr. 7 Teilweise Unwirksamkeit des Vertrages/Vertragsänderungen (1)Ist oder wird ein Teil dieses Vertrages unwirksam, so bleibt der übrige Vertragsinhalt in vollem Umfang rechtswirksam. (2)Änderungen und/oder Ergänzungen dieses Vertrages bedürfen der Zustimmung/ Genehmigung der Wohnungseigentümer durch Mehrheitsbeschlussfassung in der Eigentümerversammlung und auch der Zustimmung/Genehmigung des Verwalters in Schrift- und Unterschriftsform. Mündliche Nebenabreden haben keine Gültigkeit. 8 Beendigung der Verwaltertätigkeit (1)Mit Beendigung des Verwalteramtes gleich aus welchem Grunde hat der Verwalter die Gemeinschaft betreffenden sowie zu einer ordnungsgemäßen Fortführung der Verwaltung notwendigen, in seinem Besitz befindlichen Unterlagen unverzüglich in geordneter Form primär einem neu bestellten Verwalter (gegen Legitimationsnachweis oder auf Weisung des Verwaltungsbeirats) auszuhändigen, d. h. zur Abholung gegen Empfangsquittung bereit zu stellen. Unterlagenherausgabe an sich kann auch die/die Vorsitzende des Verwaltungsbeirats (oder dessen/deren Stellvertreter/in) fordern, ebenso die Weisung einer Herausgabe an einen Dritten erteilen. Ohne Herausgabeaufforderung ist der nicht im Amt befindliche Verwalter verpflichtet, Gemeinschaftsunterlagen kostenfrei noch maximal 4 Wochen (seit Amtsende) bei sich in ordnungsgemäßer Verwahrung zu behalten, anschließend im Falle eines zu begründenden und eingetretenen Annahmeverzuges angemessen kostenpflichtig zu Lasten der Gemeinschaft. (2)Im Falle einer vorzeitigen Amtsbeendigung gleich aus welchem Grunde besteht überdies unverzügliche Rechnungslegungspflicht des ausgeschiedenen Verwalters. (3) Nach Amtsbeendigung (Ende seiner Bestellung/Organamtsstellung) gleich aus welchem Grund ist der Verwalter nicht mehr berechtigt und auch nicht verpflichtet, Verfügungen über gemeinschaftliche Konten vorzunehmen. Er hat allenfalls noch bei erforderlichen Kontenauflösungen und Geldmittelübertragungen auf einen neuen Verfügungsberechtigten der Gemeinschaft mitzuwirken und das bisher kontenführende Institut unverzüglich vom Wegfall seiner Verfügungsberechtigung und über ihm evtl. bereits bekannte neuerlich legitimierte Verfügungsberechtigte (i. d. R. einen neu bestellten Verwalter) zu verständigen.

8 (4) Noch in seine Amtszeit nach Pflichtfälligkeit fallende Abrechnungsarbeiten hat der Verwalter zu erledigen, also auch solche zu Geschäftsvorjahren unter seiner Amtsführung bei einer Amtsbeendigung erst nach dem eines Folgejahres. Im Säumnis- und Verzugsfalle mit solchen Arbeiten ist der Verwalter der Gemeinschaft für etwaige Ersatzvornahmekosten bzw. Schadenersatzzahlungen ausgleichspflichtig. 9 Sonstige Bestimmungen (1)Aus Gründen einer möglichen Instandhaltungs- oder Instandsetzungsnotwendigkeit des Gemeinschaftseigentums und ggf. anderen, aus objektiver Sicht berechtigten Gründen (z. B. Schadensabwehr, Wirtschaftlichkeit) kann sich auch die Notwendigkeit für den Verwalter und von ihm oder der Gemeinschaft beauftragten Dritten ergeben, nach vorheriger Terminabstimmung auch Sondereigentum betreten zu müssen. Dieses Betretungsrecht ist dann vom betreffenden Sondereigentümer zu gestatten. (2)Der Verwalter wird ermächtigt, das laufende Geschäfts-Girokonto der Gemeinschaft im Einverständnis mit dem kontenführenden Institut bis zu einem Gesamtbetrag von maximal 5.000,00, soweit er dies im Interesse der Gemeinschaft und unter Wahrung des Grundsatzes ordnungsgemäßer Verwaltung für erforderlich hält, kurzfristig zu überziehen. Fulda, Der Verwalter Für die Eigentümergemeinschaft (gemäß Beschlussermächtigung vom zur Unterzeichnung) Siedlungswerk Fulda eg...

Verwaltervertrag für Wohnungseigentum

Verwaltervertrag für Wohnungseigentum Verwaltervertrag für Wohnungseigentum Zwischen der WEG und Schwarzer Haus- und Grundbesitzverwaltung, vertr. durch Herrn Nicolai Schwarzer, Kurfürstendamm 137, in 10711 Berlin wird folgende Vereinbarung

Mehr

Verwaltervertrag. Vertragspartner und Verwaltungsobjekt

Verwaltervertrag. Vertragspartner und Verwaltungsobjekt Verwaltervertrag Vertragspartner und Verwaltungsobjekt -1- Wohnungseigentümer/- Gemeinschaft: Verwalter: HAUSFORUM Gesellschaft für Haus- und Immobilienverwaltung mbh Richard-Wagner-Str. 42a 95444 Bayreuth

Mehr

Verwaltervertrag. Hausverwaltung Bluhm GmbH Abtstr. 25a 67678 Mehlingen, vertreten durch den Geschäftsführer Peter Bluhm

Verwaltervertrag. Hausverwaltung Bluhm GmbH Abtstr. 25a 67678 Mehlingen, vertreten durch den Geschäftsführer Peter Bluhm Verwaltervertrag Wohnungseigentümergemeinschaft: WEG Ort, Straße vertreten durch die Eigentümer Hausverwaltung Hausverwaltung Bluhm GmbH Abtstr. 25a 67678 Mehlingen, vertreten durch den Geschäftsführer

Mehr

Vertrag für Immobilienverwalter (WEG)

Vertrag für Immobilienverwalter (WEG) TS Immobilienmanagement Mustervertrag WEG-Verwaltung Vertrag für Immobilienverwalter (WEG) Zwischen WEG - nachfolgend Auftraggeber genannt und TS Immobilienmanagement, Tanja Schmid Wolfgangstr. 7, 70378

Mehr

VERWALTERVERTRAG ENTWURF

VERWALTERVERTRAG ENTWURF VERWALTERVERTRAG ENTWURF Zwischen Firma Irene Dahlem Hausverwaltung GmbH Iltisweg 10 a 65719 Hofheim nachstehend Verwalterin genannt und der Eigentümergemeinschaft der Wohnanlage.... nachstehend Eigentümer

Mehr

M U S T E R V E R W A L T E R V E R T R A G. Wohnungseigentümerversammlung vom zu TOP zum Abschluss des Verwaltervertrages ermächtigt worden sind,

M U S T E R V E R W A L T E R V E R T R A G. Wohnungseigentümerversammlung vom zu TOP zum Abschluss des Verwaltervertrages ermächtigt worden sind, M U S T E R V E R W A L T E R V E R T R A G Zwischen der Wohnungseigentümergemeinschaft xy-str., 40822 Mettmann vertreten durch die durch Beschluss der Wohnungseigentümerversammlung vom zu TOP zum Abschluss

Mehr

Inhalte des Verwaltervertrages. RA Horst Müller Sozietät Müller & Hillmayer, München. www.mueller-hillmayer.de

Inhalte des Verwaltervertrages. RA Horst Müller Sozietät Müller & Hillmayer, München. www.mueller-hillmayer.de Inhalte des Verwaltervertrages RA Horst Müller Sozietät Müller & Hillmayer, München www.mueller-hillmayer.de Muster (entnommen dem Beitrag RA Burkhard Rüscher, Beck sches Formularbuch Wohnungseigentumsrecht,

Mehr

Leistungskatalog WEG-Verwaltung

Leistungskatalog WEG-Verwaltung Leistungskatalog WEG-Verwaltung 1. Grundleistungen Zu den Grundleistungen der Verwaltung gehören insbesondere die in den 24, 27 Abs. 1, 2, 3 und 5, 28 Abs. 1 und 3 WEG aufgeführten gesetzlichen Aufgaben.

Mehr

Verwaltervertrag. für die Verwaltung. gemeinschaftlichen Eigentums

Verwaltervertrag. für die Verwaltung. gemeinschaftlichen Eigentums Verwaltervertrag für die Verwaltung gemeinschaftlichen Eigentums Zwischen der Eigentümergemeinschaft Straße und Hausnummer Postleitzahl und Ort und der Hausverwaltung Matteis & Partner Mittelgasse 4 74394

Mehr

Willkommen. zur Informationsveranstaltung für Wohnungseigentümer. am 25.07.2006 in Böblingen

Willkommen. zur Informationsveranstaltung für Wohnungseigentümer. am 25.07.2006 in Böblingen Willkommen zur Informationsveranstaltung für Wohnungseigentümer am 25.07.2006 in Böblingen 1 Agenda 1. Vorstellung der Regionalleitung und der Kundenbetreuung 2. Vorstellung der GAGFAH als Ihr Verwalter

Mehr

LEISTUNGSVERZEICHNIS FÜR DIE VERWALTUNG VON WOHNUNGSEIGENTÜMERGEMEINSCHAFTEN

LEISTUNGSVERZEICHNIS FÜR DIE VERWALTUNG VON WOHNUNGSEIGENTÜMERGEMEINSCHAFTEN LEISTUNGSVERZEICHNIS FÜR DIE VERWALTUNG VON WOHNUNGSEIGENTÜMERGEMEINSCHAFTEN Unsere Leistungsübersicht gliedert sich in unabdingbare Grundleistungen als Verwalterpflichten gemäß Wohnungseigentumsgesetz

Mehr

Verwaltervertrag. Schwassmann-Hausverwaltung, Olaf Schwassmann Rembrandtstrasse 39, 09111 Chemnitz (im Folgenden: Verwalter)

Verwaltervertrag. Schwassmann-Hausverwaltung, Olaf Schwassmann Rembrandtstrasse 39, 09111 Chemnitz (im Folgenden: Verwalter) Verwaltervertrag Zwischen der Schwassmann-Hausverwaltung, Olaf Schwassmann Rembrandtstrasse 39, 09111 Chemnitz (im Folgenden: Verwalter) und der Wohnungseigentümergemeinschaft.. vertreten durch., die durch

Mehr

Hausverwaltervertrag

Hausverwaltervertrag Hausverwaltervertrag Zwischen Herrn/Frau/Firma (vollständiger Name bzw. Firma mit Vertretungsverhältnissen, Anschrift) - nachfolgend Auftraggeber genannt - und Hausverwaltung Adelhardt, Daniela Adelhardt,

Mehr

Verwaltervertrag für Wohnungs- und Teileigentum

Verwaltervertrag für Wohnungs- und Teileigentum Markt 19 Hauptstraße 28b 25821 Bredstedt 25899 Niebüll Telefon: 04671 403 4080 Telefon: 04661 939 8140 Telefax: 04671 403 4081 Telefax: 04661 939 8141 E-Mail: bredstedt@online-vr-immobilien.de E-Mail:

Mehr

Verwaltervertrag. Beginn/Dauer/Kündigung des Verwaltervertrages

Verwaltervertrag. Beginn/Dauer/Kündigung des Verwaltervertrages Verwaltervertrag Zwischen der Verwalterin Firma PROkonzept Hausverwaltung UG (haftungsbeschränkt) Agnes-Tütel-Weg 11 58239 Schwerte (nachstehend kurz Verwalter genannt) und der Wohnungseigentümergemeinschaft:

Mehr

Mustervertrag für. Immobilienverwalter (Mietverwaltung)

Mustervertrag für. Immobilienverwalter (Mietverwaltung) Mustervertrag für Immobilienverwalter (Mietverwaltung) Stand: Januar 2015 Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe

Mehr

Verwaltungsbeiratsseminar. Der Verwaltungsbeirat

Verwaltungsbeiratsseminar. Der Verwaltungsbeirat Verwaltungsbeiratsseminar 07. September 2013 Der Verwaltungsbeirat Aufgaben und Befugnisse Referent: Volker Grundmann RA u. FA für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Grundmann Schüller Rechtsanwälte Schützenstraße

Mehr

Hausverwaltung :: Jürgen Filusch. Scheidswaldstr. 44 46 60385 Frankfurt am Main

Hausverwaltung :: Jürgen Filusch. Scheidswaldstr. 44 46 60385 Frankfurt am Main Hausverwaltung :: Jürgen Filusch Scheidswaldstr. 44 46 60385 Frankfurt am Main Eigentümer von Immobilien stellen zu Recht hohe Ansprüche an eine Hausverwaltung. Größere Anwesen stellen ebenso wie kleinere

Mehr

40. Fachgespräch in Fischen 22.10. 24.10.2014. Besonderheiten der Vermögensverwaltung in Mehrhausanlagen

40. Fachgespräch in Fischen 22.10. 24.10.2014. Besonderheiten der Vermögensverwaltung in Mehrhausanlagen 40. Fachgespräch in Fischen 22.10. 24.10.2014 Besonderheiten der Vermögensverwaltung in Burkhard Rüscher Rechtsanwalt und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Officium an den Pinakotheken Türkenstraße

Mehr

VERWALTERVERTRAG für Sondereigentum

VERWALTERVERTRAG für Sondereigentum VERWALTERVERTRAG für Sondereigentum Zwischen - nachstehend Eigentümer genannt - und - nachstehend Verwalter genannt - wird bzgl. der Wohneinheiten Nummer der ETW(s) in Straße, Hausnummer, PLZ, Ort folgender

Mehr

Vertrag. Herr/Frau/Firma (Name, bei Firmen ggfs. auch den Vertreter, z.b. den Geschäftsführer) (Straße) (PLZ) (Ort)

Vertrag. Herr/Frau/Firma (Name, bei Firmen ggfs. auch den Vertreter, z.b. den Geschäftsführer) (Straße) (PLZ) (Ort) Vertrag Herr/Frau/Firma (Name, bei Firmen ggfs. auch den Vertreter, z.b. den Geschäftsführer) (Straße) (PLZ) (Ort) (im Folgenden "Auftraggeber" genannt) schließt mit dem Büro-, Buchhaltungs- und Computer-Service

Mehr

Verwaltervertrag. Vertragskopf. GEBAG Tiergartenstrasse 24-26 47053 Duisburg. (im Folgenden: Verwalter) und

Verwaltervertrag. Vertragskopf. GEBAG Tiergartenstrasse 24-26 47053 Duisburg. (im Folgenden: Verwalter) und Verwaltervertrag Vertragskopf Zwischen dem/der Auftragnehmer/Auftragnehmerin/Verwalter/Verwalterin GEBAG Tiergartenstrasse 24-26 47053 Duisburg (im Folgenden: Verwalter) und der Wohnungseigentümergemeinschaft

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Die Anspruchsmöglichkeiten Beeinträchtigten Eigentümer gegen störenden Eigentümer Sondereigentümer gegen störenden Nachbarmieter Gemeinschaft/Sondereigentümer

Mehr

1 Der Wirtschaftsplan

1 Der Wirtschaftsplan Die Jahresabrechnung legt fest, welche Beträge die Gemeinschaft im Wirtschaftsjahr konkret ausgegeben hat und in welcher Höhe sich der einzelne Wohnungseigentümer daran beteiligen muss. Die hierfür erforderlichen

Mehr

Belegprüfung. Worauf muss der Beirat achten? Grundlagen der Rechnungsprüfung 28,29 WEG

Belegprüfung. Worauf muss der Beirat achten? Grundlagen der Rechnungsprüfung 28,29 WEG Belegprüfung Worauf muss der Beirat achten? 1 Grundlagen der Rechnungsprüfung 28,29 WEG Der Wirtschaftsplan und die Jahresabrechnung sollen- bevor die Eigentümerversammlung hierüber beschließt vom Verwaltungsbeirat

Mehr

8. Organe des Vereins Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

8. Organe des Vereins Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung. Satzung 1. Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr a. Der Verein führte den Namen OpenTechSchool. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und danach den Zusatz e.v. führen. b. Der Verein hat

Mehr

www.weg- baugeld.de Grünes Licht für WEG-Kredite

www.weg- baugeld.de Grünes Licht für WEG-Kredite Grünes Licht für WEG-Kredite WEG Finanzierung mit und ohne KfW-Mittel Wie geht das? Was bringt das? Welche Empfehlungen gibt es? I. Rechtlicher Hintergrund zur WEG-Finanzierung II. Praktische Durchführung

Mehr

Verwaltungsbeirat aber sicher! Begrenzung der Haftung für Verwaltungsbeiräte

Verwaltungsbeirat aber sicher! Begrenzung der Haftung für Verwaltungsbeiräte Verwaltungsbeirat aber sicher! Begrenzung der Haftung für Verwaltungsbeiräte Grundsätzlich haften Verwaltungsbeiräte für Schäden, wenn sie schuldhaft Fehler begehen. (siehe Infoblatt Kein Geld, viel Risiko?

Mehr

Referent: Sebastian Kroll Rechtsanwalt & Lehrbeauftragter Sozius Kanzlei Dr. Nietsch & Kroll Hamburg München

Referent: Sebastian Kroll Rechtsanwalt & Lehrbeauftragter Sozius Kanzlei Dr. Nietsch & Kroll Hamburg München Die Jahresabrechnung und die Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 4. Dezember 2009 Beitrag zum 1. Forum für f WEG-Verwaltungsbeir Verwaltungsbeirätete am 11. Januar 2011 in Hamburg DR. NIETSCH & KROLL

Mehr

Verwaltervertrag. 1 Vertrag und Kündigung

Verwaltervertrag. 1 Vertrag und Kündigung Peters Hausverwaltung Inhaber Sabine Wimmel geb. Peters Mitglied im Bundesfachverband Wohnungs-und Immobilienverwalter e.v. Im Weidenacker 6, 34246 Vellmar E-Mail: HVPeters@t-online.de Telefon 0561 8201675

Mehr

Unternehmerische Gesellschaft bürgerlichen Rechts

Unternehmerische Gesellschaft bürgerlichen Rechts Unternehmerische Gesellschaft bürgerlichen Rechts 1 Unternehmensbezeichnung (1) A und B schließen sich zum gemeinschaftlichen Betrieb eines [...] zusammen. Das Unternehmen tritt nach außen mit den Namen

Mehr

Informationsmaterial WEG-Verwaltung

Informationsmaterial WEG-Verwaltung Weil Verwaltung Vertrauenssache ist Mitglied im Verband der nordrhein-westfälischen Immobilienverwalter e.v. Informationsmaterial WEG-Verwaltung Inhalt: Leistungskatalog (WEG) Mustervertrag Mustervollmacht

Mehr

Satzung. des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

Satzung. des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Satzung des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen Münchner Unternehmenssteuerforum, nach Eintragung in das Vereinsregister mit dem Zusatz e.v.

Mehr

Verwaltervertrag für Wohnungseigentum mit Verwaltervollmacht

Verwaltervertrag für Wohnungseigentum mit Verwaltervollmacht Verwaltervertrag für Wohnungseigentum mit Verwaltervollmacht Zwischen der Eigentümergemeinschaft der Wohnanlage xxxxxxxxx und der, Stöckener Str. 173, 30419 Hannover, eingetragen beim AG Hannover, HRB

Mehr

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel Präambel Der Verein Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch e.v. ist aus der Mieterinitiative HiCoG-Dünenfüchse in der amerikanischen Siedlung Bonn-Tannenbusch hervorgegangen. Er ist dem Ideal der grassroots democracy

Mehr

Bauliche Veränderungen 39. Abgeschlossenheit 15. Anfechtung 17. Beschlussfassung in der eigentümer versammlung 49. Antenne 30. Beschlusssammlung 61

Bauliche Veränderungen 39. Abgeschlossenheit 15. Anfechtung 17. Beschlussfassung in der eigentümer versammlung 49. Antenne 30. Beschlusssammlung 61 Inhalt 7 Inhalt A Abgeschlossenheit 15 Wann ist eine Wohnung oder ein Teileigentum abgeschlossen? 15 Welche Regeln gelten für Garagen und Abstellräume? 16 Was ist eine Abgeschlossenheits bescheinigung?

Mehr

Leistungsverzeichnis WEG-Verwaltung (Grundleistungen)

Leistungsverzeichnis WEG-Verwaltung (Grundleistungen) Leistungsverzeichnis WEG-Verwaltung (Grundleistungen) Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINE KAUFMÄNNISCHE GESCHÄFTSFÜHRUNG 2 1.1 Vorbereitung, Einberufung und Durchführung von Wohnungseigentümerversammlung

Mehr

Verbindliche Regelung. zur kassentechnischen Umsetzung der. Budgetierung in den Kommunalen Kindergärten der Gemeinde Hatten

Verbindliche Regelung. zur kassentechnischen Umsetzung der. Budgetierung in den Kommunalen Kindergärten der Gemeinde Hatten Verbindliche Regelung zur kassentechnischen Umsetzung der Budgetierung in den Kommunalen Kindergärten der Gemeinde Hatten 1. Allgemeines Der Kindergarten verwaltet und bewirtschaftet eigenverantwortlich

Mehr

DIE ABRECHNUNG NACH 28 WEG. Christian Stadt Richter am Amtsgericht München

DIE ABRECHNUNG NACH 28 WEG. Christian Stadt Richter am Amtsgericht München DIE ABRECHNUNG NACH 28 WEG Christian Stadt Richter am Amtsgericht München Ausgangspunkt: Das Gesetz 28 III WEG Der Verwalter hat nach Ablauf des Kalenderjahres eine Abrechnung aufzustellen. 28 V WEG Über...

Mehr

Satzung. der EASY SOFTWARE AG. Abschnitt I Allgemeine Bestimmungen

Satzung. der EASY SOFTWARE AG. Abschnitt I Allgemeine Bestimmungen Satzung der EASY SOFTWARE AG Abschnitt I Allgemeine Bestimmungen 1 - Firma Die Gesellschaft führt die Firma EASY SOFTWARE AG. 2 - Sitz Sie hat ihren Sitz in Mülheim a. d. Ruhr. 3 - Gegenstand des Unternehmens

Mehr

Freier Mitarbeitervertrag für einen Qualitätsbeauftragten für die Überwachung des QM-Systems der Anwendung von Blutprodukten.

Freier Mitarbeitervertrag für einen Qualitätsbeauftragten für die Überwachung des QM-Systems der Anwendung von Blutprodukten. Freier Mitarbeitervertrag für einen Qualitätsbeauftragten für die Überwachung des QM-Systems der Anwendung von Blutprodukten zwischen dem Krankenhaus/der Klinik (genaue Adresse) - nachfolgend Krankenhaus

Mehr

Dienstleistungsvertrag über die Planung, den Bau und die Errichtung. GASCADE Gastransport GmbH Kölnische Str. 108 112 34119 Kassel

Dienstleistungsvertrag über die Planung, den Bau und die Errichtung. GASCADE Gastransport GmbH Kölnische Str. 108 112 34119 Kassel Dienstleistungsvertrag über die Planung, den Bau und die Errichtung von ( ) zwischen der GASCADE Gastransport GmbH Kölnische Str. 108 112 34119 Kassel - nachstehend GASCADE genannt - und - nachstehend

Mehr

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins.

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. Geschäftsordnung 1 Zweck Die Geschäftsordnung regelt den Geschäftsvorgang. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. 2 Pflichten und Aufgaben des Vorstandes Alle Vorstandsmitglieder

Mehr

Welche Aufgaben erwarten den neuen Verwalter nach Übernahme einer WEG-Verwaltung

Welche Aufgaben erwarten den neuen Verwalter nach Übernahme einer WEG-Verwaltung Welche Aufgaben erwarten den neuen Verwalter nach Übernahme einer WEG-Verwaltung Dipl.-Kfm. Richard Kunze Ein Überblick aus der Sicht des Praktikers 1 Inhalt: 1.Prüfung der Ordnungsmäßigkeit des Verwalterwechsels

Mehr

Satzung des Vereins Die Benderstraße

Satzung des Vereins Die Benderstraße Satzung des Vereins Die Benderstraße 1 Name, Zweck und Sitz der Gemeinschaft In dem Verein Die Benderstraße schließen sich diejenigen Bürger zusammen, die an einer prosperierenden, erfolgreichen und lebenswerten

Mehr

» Fachforum: Welche nachwirkenden Pflichten bleiben als ausgeschiedener Verwalter?«

» Fachforum: Welche nachwirkenden Pflichten bleiben als ausgeschiedener Verwalter?« 22. Deutscher Verwaltertag des DDIV am 18. und 19. September 2014 in Berlin» Fachforum: Welche nachwirkenden Pflichten bleiben als ausgeschiedener Verwalter?«, Hamburg S. 1 Themenüberblick Wie kam es zum

Mehr

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER 1. Der Verein mit Sitz in Königstein im Taunus führt den Namen: Herzen für eine Neue Welt e.v. 2. Das Geschäftsjahr ist

Mehr

René Köhler (Köhler Immobilien), August-Bebel-Straße 12 in 08228 Rodewisch. Hausverwaltervertrag

René Köhler (Köhler Immobilien), August-Bebel-Straße 12 in 08228 Rodewisch. Hausverwaltervertrag Hausverwaltervertrag zwischen - im folgenden Eigentümer genannt - und René Köhler (Köhler Immobilien), August-Bebel-Straße 12 in 08228 Rodewisch - im folgenden Beauftragter genannt - wird nachstehender

Mehr

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung GORG Mandatsvereinbarung mit Haftungsbeschränkung zwischen Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Schule und Berufsbildung, Hamburger Straße 37, 22083 Hamburg und - nachfolgend als Mandant' bezeichnet

Mehr

Beratungsvertrag. Zwischen. und. PRO BONO Mannheim - Studentische Rechtsberatung, vertreten durch

Beratungsvertrag. Zwischen. und. PRO BONO Mannheim - Studentische Rechtsberatung, vertreten durch Beratungsvertrag Zwischen..... im Folgenden zu Beratende/r und PRO BONO Mannheim - Studentische Rechtsberatung, vertreten durch.... Namen der Berater einfügen; im Folgenden Beratende wird folgender Beratungsvertrag

Mehr

Besondere Geschäftsbedingungen der uvex group für Agenturleistungen

Besondere Geschäftsbedingungen der uvex group für Agenturleistungen Besondere Geschäftsbedingungen der uvex group für Agenturleistungen Allgemeines Für Bestellungen und Aufträge von Gesellschaften der uvex group (nachfolgend uvex ) für Agenturleistungen (z.b. Anzeigen-

Mehr

Mustervertrag Immobilienverwalter (Mietverwaltung)

Mustervertrag Immobilienverwalter (Mietverwaltung) Mustervertrag Immobilienverwalter (Mietverwaltung) Stand: 1. Januar 2013 Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe zu

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines 1.1. Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen, Leistungen und Angebote von The-BIT Büro für IT

Mehr

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer)

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer) ARBEITSVERTRAG Zwischen (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und (Name und Anschrift Arbeitnehmer) - im Folgenden: Arbeitnehmer - wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: Seite

Mehr

Finanzierungen für Wohnungseigentümergemeinschaften. Andre Eckardt, Teamleiter Wohnen Verwalter

Finanzierungen für Wohnungseigentümergemeinschaften. Andre Eckardt, Teamleiter Wohnen Verwalter Finanzierungen für Wohnungseigentümergemeinschaften Andre Eckardt, Teamleiter Wohnen Verwalter Deutsche Kreditbank AG 2 I Finanzierungen für Wohnungseigentümergemeinschaften I 15. Mai 2014 Deutsche Kreditbank

Mehr

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Wasserwerk der Stadt Willebadessen vom 22.06.2006 3. Änderungssatzung vom 09.07.2010

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Wasserwerk der Stadt Willebadessen vom 22.06.2006 3. Änderungssatzung vom 09.07.2010 Betriebssatzung Eig.Betr. Wasserwerk Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Wasserwerk der Stadt Willebadessen vom 22.06.2006 3. Änderungssatzung vom 09.07.2010 Aufgrund der 7, 8 und 9 der Gemeindeordnung

Mehr

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort»

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort» Beratervertrag RifT-Muster L221 Land Fassung: August 2009 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5» «SAP5»

Mehr

DIE BAULICHE VERÄNDERUNG GEMÄß 22 WEG. Überlegungen des Verwalters vor Beschlussfassung

DIE BAULICHE VERÄNDERUNG GEMÄß 22 WEG. Überlegungen des Verwalters vor Beschlussfassung 1 DIE BAULICHE VERÄNDERUNG GEMÄß 22 WEG Überlegungen des Verwalters vor Beschlussfassung Wann ist eine bauliche Veränderung erforderlich und wer initiiert sie? 2 Vorüberlegungen des Verwalters 1. Art der

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Unsere Leistung wird nur aufgrund der nachfolgenden Bedingungen erbracht. Dies gilt auch, wenn im Einzelfall nicht gesondert auf die AGB Bezug genommen wird. Sie gelten

Mehr

Treuhandvereinbarung

Treuhandvereinbarung Treuhandvereinbarung mit Rechtsanwalt Frank Schramm, Kanzlei Koch, Staats, Kickler, Schramm & Partner, Deliusstraße 16, 24114 Kiel, über die Verfügung über eine Verzichtserklärung auf die Zulassung zur

Mehr

Firmenprofil Seite 2. Kompetenzen Seite 3. Aufgaben Seite 3. Ziele Seite 6. Ihr Vorteil Seite 7. Privat Seite 7. Kontakt Seite 8

Firmenprofil Seite 2. Kompetenzen Seite 3. Aufgaben Seite 3. Ziele Seite 6. Ihr Vorteil Seite 7. Privat Seite 7. Kontakt Seite 8 Firmenpräsentation Firmenprofil Seite 2 Kompetenzen Seite 3 Aufgaben Seite 3 Ziele Seite 6 Ihr Vorteil Seite 7 Privat Seite 7 Kontakt Seite 8 1 Firmenprofil Die Eberhard Immobilienverwaltung ist ein junges

Mehr

Vereinssatzung. 1 Name, Sitz. 1. Der Verein führt den Namen Die KMU-Akademie e.v.. Er ist im Vereinsregister eingetragen. VR 10441 im AG Düsseldorf.

Vereinssatzung. 1 Name, Sitz. 1. Der Verein führt den Namen Die KMU-Akademie e.v.. Er ist im Vereinsregister eingetragen. VR 10441 im AG Düsseldorf. Vereinssatzung 1 Name, Sitz 1. Der Verein führt den Namen Die KMU-Akademie e.v.. Er ist im Vereinsregister eingetragen. VR 10441 im AG Düsseldorf. 2. Der Verein hat seinen Sitz in Düsseldorf. 3. Das Geschäftsjahr

Mehr

PFERDEEINSTELLUNGSVERTRAG

PFERDEEINSTELLUNGSVERTRAG PFERDEEINSTELLUNGSVERTRAG zwischen Pferdepensionsbetrieb Quintushof Christoph Lenders Quintushof, Weiler Brüggen 50169 Kerpen dem Einsteller und Name: Straße: Tel. (pr.): Vorname: Wohnort: Tel. (g.): wird

Mehr

Satzung. für die Stiftung der Sparkasse Oder-Spree

Satzung. für die Stiftung der Sparkasse Oder-Spree Satzung für die Stiftung der Sparkasse Oder-Spree Die Stiftung führt den Namen 1 Name, Rechtsform, Sitz Stiftung der Sparkasse Oder-Spree Sie ist eine rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts und

Mehr

Das Honorarrecht der Architekten u. Ingenieure, TU Dresden Prüfbare Abrechnung von Architekten- und Ingenieurleistungen

Das Honorarrecht der Architekten u. Ingenieure, TU Dresden Prüfbare Abrechnung von Architekten- und Ingenieurleistungen Prüfbare Abrechnung von Architekten- und Ingenieurleistungen 1/36 Prüfbarkeit einer Abrechnung ist Voraussetzung für die Fälligkeit des Honorars vgl. 15 Abs. 1 HOAI: Das Honorar wird fällig, soweit nichts

Mehr

Reit- und Fahrverein Großbardorf e.v. 1. Vors. Wolfgang Mauer, Tel. 09766/239 Pferdeeinstellungsvertrag

Reit- und Fahrverein Großbardorf e.v. 1. Vors. Wolfgang Mauer, Tel. 09766/239 Pferdeeinstellungsvertrag Reit- und Fahrverein Großbardorf e.v. 1. Vors. Wolfgang Mauer, Tel. 09766/239 Pferdeeinstellungsvertrag Zwischen dem Reit- und Fahrverein Großbardorf als Vermieter, vertreten durch den 1. Vorsitzenden

Mehr

Der Bankkredit als Finanzierungsmöglichkeit für WEG s - Wesentliche Punkte vor, während und nach der Eigentümerversammlung

Der Bankkredit als Finanzierungsmöglichkeit für WEG s - Wesentliche Punkte vor, während und nach der Eigentümerversammlung Der Bankkredit als Finanzierungsmöglichkeit für WEG s - Wesentliche Punkte vor, während und nach der Eigentümerversammlung Diplom Betriebswirt ( ebsi ) Josef Eduard Huber Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Mia and me: 2014 Lucky Punch Rainbow March Entertainment Tip the Mouse: 2014 m4e Bozzetto Giunti Editore Campedelli Rai. All Rights Reserved.

Mia and me: 2014 Lucky Punch Rainbow March Entertainment Tip the Mouse: 2014 m4e Bozzetto Giunti Editore Campedelli Rai. All Rights Reserved. HAUPTVERSAMMLUNG copyright 2014, m4e AG Copyright Titelseite Mia and me: 2014 Lucky Punch Rainbow March Entertainment Tip the Mouse: 2014 m4e Bozzetto Giunti Editore Campedelli Rai. All Rights Reserved.

Mehr

VOLLER EINSATZ FUR IHR WOHNEIGENTUM WEG-MUSTERVORLAGEN

VOLLER EINSATZ FUR IHR WOHNEIGENTUM WEG-MUSTERVORLAGEN VOLLER EINSATZ FUR IHR WOHNEIGENTUM WEG-MUSTERVORLAGEN Durch klicken auf die einzelnen Bereiche, gelangen Sie direkt zu den gewünschten Vorlagen. 04-27 Verwaltervertrag 28-36 37 38-39 40 41-42 43-49 50-52

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) (Stand: März 2015)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) (Stand: März 2015) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) (Stand: März 2015) 1 Geltungsbereich Die Auftragsbedingungen gelten für Verträge zwischen dem Sachverständigen (im nachstehenden zusammenfassend SV genannt) und seinen

Mehr

Arbeitsvertrag (147)

Arbeitsvertrag (147) Arbeitsverträge können in jeglicher Form geschlossen werden und sind an die schriftliche Form nicht gebunden. Um sich jedoch vor Missverständnissen und bei Konfliktfällen abzusichern, ist es für beide

Mehr

Web-Site-Wartungsvertrag

Web-Site-Wartungsvertrag Web-Site-Wartungsvertrag Zwischen im Folgenden Anbieter genannt und im Folgenden Kunde genannt wird folgender Vertrag geschlossen: 1 Gegenstand des Vertrages (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Pflege

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG DES AUFSICHTSRATS DER ENERGIEGENOSSENSCHAFT Marburg-Biedenkopf EG

GESCHÄFTSORDNUNG DES AUFSICHTSRATS DER ENERGIEGENOSSENSCHAFT Marburg-Biedenkopf EG Seite 1 von 6 GESCHÄFTSORDNUNG DES AUFSICHTSRATS DER ENERGIEGENOSSENSCHAFT Marburg-Biedenkopf EG Gemäß 22 Abs. 6 der Satzung gibt sich der Aufsichtsrat nach Anhörung des Vorstands diese Geschäftsordnung:

Mehr

MUSTERARBEITSVERTRAG

MUSTERARBEITSVERTRAG Muster für einen befristeten Arbeitsvertrag: Vollzeit / Nicht Tarifgebunden MUSTERARBEITSVERTRAG für befristete Vollzeit-Arbeitsverhältnisse ohne Tarifbindung Vorwort: Wir möchten Sie darauf hinweisen,

Mehr

Web-Pflege-Vertrag. Gegenstand des Vertrages

Web-Pflege-Vertrag. Gegenstand des Vertrages zwischen wilkonzept websolutions Koblenzer Straße 38 54516 Wittlich im Folgenden Anbieter genannt und Name Firma Anschrift im Folgenden Kunde genannt wird folgender Vertrag geschlossen: 1 Gegenstand des

Mehr

Wissenswertes zur Kontoführung in der Fremdverwaltung. Frankfurt, 02. April 2014 Manuela Linke, Deutsche Kreditbank AG

Wissenswertes zur Kontoführung in der Fremdverwaltung. Frankfurt, 02. April 2014 Manuela Linke, Deutsche Kreditbank AG Wissenswertes zur Kontoführung in der Fremdverwaltung Frankfurt, 02. April 2014 Manuela Linke, Deutsche Kreditbank AG Verwaltung von Fremdgeldern 27 WEG Aufgaben und Befugnisse des Verwalters eingenommene

Mehr

Wesentlich an der Entscheidung des Oberlandesgerichts Düsseldorf ist weiterhin folgender

Wesentlich an der Entscheidung des Oberlandesgerichts Düsseldorf ist weiterhin folgender RAe Handrejk & Steger Wieseneckstr. 26 90571 Schwaig Tom Steger Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Reinhard Handrejk-Alhäuser Fachanwalt für Bau- und

Mehr

Berufsbezeichnung und zuständige Kammer Die Rechtsanwälte der Kanzlei sind nach dem Recht der Bundesrepublik Deutschland zugelassen

Berufsbezeichnung und zuständige Kammer Die Rechtsanwälte der Kanzlei sind nach dem Recht der Bundesrepublik Deutschland zugelassen S C H W A R Z RECHTSANW ÄLTE SCHWARZ RECHTSANWÄLTE Postfach 2723 58477 Lüdenscheid BRUNO Q. SCHWARZ Rechtsanwalt Miet- und Wohnungseigentumsrecht Werkvertragsrecht Privates Baurecht ANETTE C. SCHWARZ Rechtsanwältin*

Mehr

Deutscher Immobilien Kongress 2012 Urteil Landgericht Bielefeld - Kredite für WEGs vor dem Aus!?

Deutscher Immobilien Kongress 2012 Urteil Landgericht Bielefeld - Kredite für WEGs vor dem Aus!? Deutscher Immobilien Kongress 2012 Urteil Landgericht Bielefeld - Kredite für WEGs vor dem Aus!? Prof. Dr. Florian Jacoby LG Bielefeld v. 11.6.2011 23 T 442/10 1. In der Regel bedarf die Aufnahme eines

Mehr

Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten

Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten Seite 1 von 8 Befristeter Anstellungsvertrag Zwischen Herrn/Frau Praxisanschrift

Mehr

Geschäftsordnung für den Verwaltungsrat der KfW und seine Ausschüsse

Geschäftsordnung für den Verwaltungsrat der KfW und seine Ausschüsse Geschäftsordnung für den Der Verwaltungsrat der KfW gibt sich mit Wirkung zum 1. August 2014 die folgende Geschäftsordnung: Inhaltsübersicht 1 Sitzungen des Verwaltungsrats 3 2 Beschlussfassung des Verwaltungsrats

Mehr

Rechte und Pflichten eines GmbH-Geschäftsführers

Rechte und Pflichten eines GmbH-Geschäftsführers Rechte und Pflichten eines GmbH-Geschäftsführers Dr. Klaus Dumser Rechtsanwalt Steuerberater Wirtschaftsjurist (Univ. Bayreuth) Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer Unternehmensberater Gliederung

Mehr

Die neue -alte- Jahresabrechnung

Die neue -alte- Jahresabrechnung Die neue -alte- Jahresabrechnung Das Urteil des BGH vom 4.12.2009 und die Folgen I. Die Verwaltung der Instandhaltungsrücklage Die Aufgaben des Verwalters in Ansehung der Instandhaltungsrückstellung sind

Mehr

Miet-Verwaltung WEG-Verwaltung Gewerbe-Verwaltung Kommunal-Verwaltung Bauleistungen Immobilienverkauf Privatisierung von Kommunalwohnungen

Miet-Verwaltung WEG-Verwaltung Gewerbe-Verwaltung Kommunal-Verwaltung Bauleistungen Immobilienverkauf Privatisierung von Kommunalwohnungen Miet-Verwaltung WEG-Verwaltung Gewerbe-Verwaltung Kommunal-Verwaltung Bauleistungen Immobilienverkauf Privatisierung von Kommunalwohnungen Betriebskostenerstellung Prüfen von Betriebskostenabrechnungen

Mehr

Hinweise für die Teilnahme an der Gläubigerversammlung und die Ausübung des Stimmrechts (Angaben i.s. des 12 Abs. 3 Schuldverschreibungsgesetz

Hinweise für die Teilnahme an der Gläubigerversammlung und die Ausübung des Stimmrechts (Angaben i.s. des 12 Abs. 3 Schuldverschreibungsgesetz Hinweise für die Teilnahme an der Gläubigerversammlung und die Ausübung des Stimmrechts (Angaben i.s. des 12 Abs. 3 Schuldverschreibungsgesetz vom 31. Juli 2009) Im Zusammenhang mit den Gläubigerversammlungen

Mehr

Die Sichtweise des BGH zur Abrechnung WELCHE FEHLER SOLLTEN VERWALTUNGSPROFIS VERMEIDEN?

Die Sichtweise des BGH zur Abrechnung WELCHE FEHLER SOLLTEN VERWALTUNGSPROFIS VERMEIDEN? Die Sichtweise des BGH zur Abrechnung WELCHE FEHLER SOLLTEN VERWALTUNGSPROFIS VERMEIDEN? Vorab das Gesetz: 28 Abs. 3 und Abs. 5 WEG Der Verwalter hat nach Ablauf des Kalenderjahres eine Abrechnung aufzustellen.

Mehr

GoingPublic Media Aktiengesellschaft München ISIN DE0007612103 WKN 761 210. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung

GoingPublic Media Aktiengesellschaft München ISIN DE0007612103 WKN 761 210. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung München ISIN DE0007612103 WKN 761 210 Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung Wir laden hiermit die Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Donnerstag, den 16. Mai 2013, um 15:00 Uhr im Tagungsraum

Mehr

Arbeitvertrag. Zwischen der. XY GmbH, Musterstraße 9-99, 99999 Musterstadt. - im folgenden: Arbeitgeberin - und

Arbeitvertrag. Zwischen der. XY GmbH, Musterstraße 9-99, 99999 Musterstadt. - im folgenden: Arbeitgeberin - und Arbeitvertrag Zwischen der XY GmbH, Musterstraße 9-99, 99999 Musterstadt - im folgenden: Arbeitgeberin - und Dr. Mustermann, Musterstraße 9-99, 99999 Musterstadt - im folgenden: Arbeitnehmer - wird folgender

Mehr

Muster KOOPERATIONSVERTRAG

Muster KOOPERATIONSVERTRAG Ggf. Logo TrialNet Muster KOOPERATIONSVERTRAG Verzahnte Ausbildung mit Berufsbildungswerken - VAmB Name des Berufsbildungswerkes Adresse Telefon Fax Email: Internetseite: A. Kooperationsvertrag Zwischen

Mehr

Grundgesetz (GG) Artikel 13

Grundgesetz (GG) Artikel 13 Grundgesetz (GG) Artikel 13 Grundgesetz Artikel 13 (1) Die Wohnung ist unverletzlich. (2) Durchsuchungen dürfen nur durch den Richter, bei Gefahr im Verzuge auch durch die in den Gesetzen vorgesehenen

Mehr

VNWI-Extraforum Attendorn: Zwangsverwaltung, Zwangsvollstreckung und Insolvenzverfahren Haftung des Zwangsverwalters gegenüber der WEG

VNWI-Extraforum Attendorn: Zwangsverwaltung, Zwangsvollstreckung und Insolvenzverfahren Haftung des Zwangsverwalters gegenüber der WEG VNWI-Extraforum Attendorn: Zwangsverwaltung, Zwangsvollstreckung und Insolvenzverfahren Haftung des Zwangsverwalters gegenüber der WEG Prof. Dr. Florian Jacoby, Universität Bielefeld 28./29. August 2009

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ -

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ - Seite 1 von 5 Stand: 06.2007 Allgemeine Geschäftsbedingungen Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ - I. Geltungsbereich 1. Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten

Mehr

Vertrag über die Koordinierung von Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. SiGeKo-Vertrag

Vertrag über die Koordinierung von Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. SiGeKo-Vertrag SiGeKo-Vertrag RifT-Muster L220 Land Fassung: August 2009 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5» «SAP5»

Mehr

DEIKON GmbH z.hd. Frau Johanna Overbeck Lothringer Straße 56 50677 Köln

DEIKON GmbH z.hd. Frau Johanna Overbeck Lothringer Straße 56 50677 Köln Hinweise für die Teilnahme an der Gläubigerversammlung und die Ausübung des Stimmrechts (Angaben i.s. des 12 Abs. 3 Schuldverschreibungsgesetz vom 31. Juli 2009) Im Zusammenhang mit den Gläubigerversammlungen

Mehr

- 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Satzung der... 1 Name, Rechtsform, Sitz

- 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Satzung der... 1 Name, Rechtsform, Sitz - 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Erläuterungen hierzu unter Allgemeines: Die Stiftungssatzung Soll die Stiftung nicht nur gemeinnützige Zwecke verfolgen, sondern

Mehr

WEB - PFLEGE - VERTRAG

WEB - PFLEGE - VERTRAG WEB - PFLEGE - VERTRAG zwischen Erk@nn Webseiten und Mediendesign im Folgenden Anbieter genannt und Name... Firma... Adresse... im Folgenden Kunde genannt wird folgender Website-Pflege-Vertrag geschlossen:

Mehr

Satzung des Vereins Kinderkrebshilfe Münster e.v.

Satzung des Vereins Kinderkrebshilfe Münster e.v. Satzung des Vereins Kinderkrebshilfe Münster e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Kinderkrebshilfe Münster e.v. Der Sitz des Vereins ist in Münster / Westfalen. Er ist im Vereinsregister

Mehr

V E R E I N B A R U N G

V E R E I N B A R U N G V E R E I N B A R U N G zwischen der Firma Key-Systems GmbH, Prager Ring 4 12, 66482 Zweibrücken - nachstehend KS genannt - und RSP - nachstehend RSP genannt - Vorbermerkung: Gem. 3 Abs. 1 der Denic-Domainbedingungen

Mehr

Online-Service zur Hauptversammlung der United Internet AG

Online-Service zur Hauptversammlung der United Internet AG Online-Service zur Hauptversammlung der United Internet AG Allgemeine Hinweise zur Nutzung des Online-Services Die nachfolgenden Hinweise beziehen sich ausschließlich auf die Nutzung des Online-Services

Mehr