der Wohnungseigentümergemeinschaft Musterstr. 12, Fulda mit 14 Wohneinheiten nachstehend kurz WEG genannt -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "der Wohnungseigentümergemeinschaft Musterstr. 12, 36039 Fulda mit 14 Wohneinheiten nachstehend kurz WEG genannt -"

Transkript

1 Verwaltervertrag Zwischen der Wohnungseigentümergemeinschaft Musterstr. 12, Fulda mit 14 Wohneinheiten nachstehend kurz WEG genannt - und der Siedlungswerk Fulda eg, Heinrichstr. 37, Fulda nachstehend kurz Verwalter genannt - wird folgende Geschäftsbesorgungs-Vereinbarung getroffen: 1 Bestellung und Abberufung des Verwalters (1)Gemäß Beschluss der Eigentümerversammlung vom wurde die Siedlungswerk Fulda eg für die Zeit vom bis zum Verwalter der Eigentümergemeinschaft Musterstr. 12 in Fulda bestellt. (2)Die Verwaltungstätigkeit beginnt am und kann von beiden Parteien bis zum zum eines Jahres gekündigt werden. Erfolgt diese Kündigung nicht, verlängert sich der Vertrag jeweils um ein Kalenderjahr. (3)Eine vorzeitige Abberufung und außerordentliche Kündigung dieses Vertrages durch die Wohnungseigentümer ist vor Ablauf der unter (2) bezeichneten Frist nur aus wichtigem Grund mit einfacher Beschlussmehrheit möglich. 2 Allgemeine Rechte und Pflichten des Verwalters (im Innen- und Außenverhältnis) (1)Die Aufgaben und Befugnisse des Verwalters ergeben sich aus dem WEG [insbesondere den 27 und 28 WEG], aus der Teilungserklärung mit Gemeinschaftsordnung ( 10 Abs. 2 WEG), aus bisher in der Gemeinschaft rechtsgültig gefassten Beschlüssen ( 10 Abs. 3, 4, und 23 WEG), ergangenen Gerichtsentscheidungen (gem. 43 WEG) und sonstigen Vereinbarungen der Eigentümer ( 10 Abs. 1 WEG), aus dem Inhalt dieses Vertrages und zuletzt ergänzend aus dem Geschäftsbesorgungsrecht des BGB ( 675 BGB). (2) Der zu treuhänderischer Tätigkeit verpflichtete Verwalter hat im Rahmen eigenen pflichtgemäßen Ermessens unter Wahrung der Grundsätze von Objektivität und Neutralität alles zu tun, was zu einer ordnungsgemäßen Verwaltung des Gemeinschaftseigentums (einschließlich des Gemeinschaftsvermögens) in technischbestandserhaltender, rechtlich-organisatorischer und kaufmännisch-wirtschaftlicher Hinsicht in Wahrnehmung der berechtigen Interessen der Gesamtgemeinschaft notwendig ist. Dabei hat er alle mit der Verwaltung zusammenhängenden Regelungen/Bestimmungen gemäß (1) zu beachten und Beschlussweisungen der Gemeinschaft zu befolgen.

2 (3) Der Verwalter handelt grundsätzlich als Vertreter im Namen und für Rechnung aller Eigentümer und ist auch gegenüber Dritten bevollmächtigt, die Gemeinschaft in gemeinschaftlichen Verwaltungsangelegenheiten außergerichtlich auf der Aktiv- wie auch auf der Passivseite zu vertreten. Bei anhängigen Passiv-Prozessen (Dritter gegen die Gemeinschaft ), aber auch WEG-Verfahren nach 43 WEG (insbesondere Beschlussanfechtungsverfahren) besitzt der Verwalter neben seiner gesetzlichen Zustellungsberechtigung nach 27 Abs. 2 Nr. 3 WEG ebenfalls Vertretungsvollmacht der beklagten bzw. in Antragsgegnerschaft stehenden (restlichen) Eigentümer; er ist insoweit auch zur Anwaltsbeauftragung mit üblicher Vollmachtserteilung berechtigt und hat ein solches Mandat allen vom ihm vertretenen Eigentümern unverzüglich bekannt zu geben. Im Falle eines unzweifelhaften Interessenkonfliktes des Verwalters ist dessen Vertretungsberechtigung (einschließlich seiner Zustellungsvertretung) ausgeschlossen. Zur Anstrengung von Aktivprozessen und endgültiger (nicht nur vorsorglicher ) Rechtsmitteleinlegungen auftrags der Gesamtgemeinschaft mit Berechtigung zur Anwaltsbeauftragung (mit üblicher Vollmacht) bedarf es jedoch mit Ausnahme der Regelung in 3 (2) unter der Zustimmung durch den Verwaltungsbeirat (bei mehreren Beiräten mehrheitlicher Zustimmung im Beirat), sofern die Angelegenheit aus Termin- und Fristgründen keinen Aufschub bis zu einer ordentlichen jährlichen oder auch außerordentlichen Eigentümerversammlung und einer entsprechenden, im Regelfall herbeizuführenden Mehrheitsbeschlussfassung duldet. Auch insoweit besteht unverzügliche Informationspflicht des Verwalters allen Eigentümern gegenüber über eingeleitete Maßnahmen. Die vom Verwalter vertretenen Eigentümer sind zum Stand rechtshängiger Gerichtsverfahren (aktiv wie passiv) auch nachfolgend in geeigneter Weise eigenständig, fortlaufend und ausreichend zu informieren. (4)Der Verwalter ist berechtigt, ausschließlich in Einzelaufgabebereichen ohne Mehrkostenbelastung der Eigentümer Dritten als seinen Erfüllungsgehilfen (gem. 278 BGB) Untervollmacht zu erteilen (Delegation der Erfüllung einzelner Verwaltungsaufgaben). Im Regelfall ist er jedoch verpflichtet, die Verwalteraufgaben selbst zu erfüllen bzw. durch seine Firmenangestellten erfüllen zu lassen. (5)Verwalter und Verwaltungsbeirat (als Unterstützungsorgan der Verwaltung) haben Anspruch auf Entscheidung der Gemeinschaft über ihre Entlastung, bezogen auf ihr gesamtes aktives wie passives Handeln im abgelaufenen Geschäftsjahr. 3 Spezielle Einzel-Pflichtaufgaben des Verwalters Der Verwalter hat insbesondere folgende Aufgaben zu erfüllen, bzw. ist verpflichtet: (1) Mit Wirkung für und gegen die Eigentümer im Rahmen seiner nach pflichtgemäßen Ermessen ordnungsgemäß zu erfüllenden Verwalteraufgaben grds. im Einvernehmen mit dem Verwaltungsbeirat die gesetzlich im Rahmen ordnungsgemäßen Verwaltung ( 21 Abs. 5 WEG) vorgesehenen und ggf. auch (ergänzend) vereinbarten oder beschlossenen notwendigen Verwaltungsmaßnahmen durchzuführen und die entsprechenden Verträge abzuschließen sowie aufrechtzuerhalten. (2)Fällige (rückständige) Hausgeld- (Wohngeld-) Beiträge (einschließlich etwaiger Sonderumlagen) zu Gunsten der Gemeinschaft in fremden oder in eigenem Namen auch mit Wirkung für und gegen die Eigentümer außergerichtlich und notfalls auch unverzüglich gerichtlich beizutreiben. Im Falle notwendig werdender gerichtlicher Beitreibungsmaßnahmen solcher Forderung der Gemeinschaft ist der Verwalter auch ermächtigt, einen fachkundigen Anwalt für die Verfahrensführung über anwaltsübliche Vollmacht zu beauftragen. Zu evtl. Sonderhonoraransprüchen des Verwalters bei eigener Verfahrensführung (ohne Anwalt) vgl. unten 5 (2) und (3).

3 (3)Eine von ihm begründete (bzw. vereinbarte oder beschlossene) Instandhaltungsrückstellung auf einem separaten Bankkonto der Gemeinschaft möglichst kurzfristig abrufbar, jedoch auch zinsbringend (Sparbuch, Festgeldanlage) anzulegen, soweit kein spezieller Mehrheitsbeschluss der Eigentümer für eine bestimmte (anderweitige) Anlageform vorliegt. (4)Im Falle notwendiger Instandhaltungen oder Instandsetzungen (Sanierungen) im/ am Gemeinschaftseigentum grundsätzlich entsprechende Vergleichs- und Konkurrenzangebote (im Regelfall 3 vergleichbare) einzuholen, an Preis- und Vergabeverhandlungen mitzuwirken, beschlussgenehmigte Verträge in Vertretung der Gemeinschaft abzuschließen und Auftragsvergaben in dringenden Fällen (vgl. 27 Abs. 1 Nr. 3 WEG) mit dem Verwaltungsbeirat abzustimmen, sofern entsprechende Beschlussfassungen zeitlich nicht möglich bzw. nicht vertretbar sind, sowie jegliche laufenden/turnusgemäßen Erhaltungs- und Reparaturarbeiten grds. selbst zu überwachen und auch abzunehmen, Rechnungsprüfungen und -ausgleiche vorzunehmen und sich fristgerecht um etwaige Mängelbeseitigung bzw. -gewährleistung zu kümmern. (5)Bei größeren (außergewöhnlichen) und/oder technisch schwierigen und/oder kostenaufwändigen Einzelsanierungsmaßnahmen gemäß 27 Abs. 1 Nr. 2 u. 3 WEG vgl. auch unter 5 (5) (insbesondere im Rahmen anfänglicher Baumängelgewährleistung, bei Reparaturen im Sanitär-, Heizungs- oder Lüftungsbereich oder auch bei Bauphysikalischen Sanierungsnotwendigkeiten), die über eine routinemäßige, laufende Instandhaltung oder Instandsetzung der Gemeinschaftseigentums hinausgehen, den Eigentümern rechtzeitig und eindringlich die gesonderte Beauftragung von Privatgutachtern/technischen Sonderfachleuten und entsprechende Beschlussfassung hierüber vorzuschlagen sowie in begründeten dringlichen Einzelfall einer notwendigen Sanierung (vgl. 27 Abs. 3 WEG) eine solche Beauftragung auch ohne vorausgehende Beschlussfassung in Abstimmung mit dem Verwaltungsbeirat selbst zu veranlassen. (6)Die Einhaltung der Hausordnung und die Erfüllung der den Eigentümern nach Gesetz, Gemeinschaftsordnung und bestandskräftig gefassten Beschlüssen obliegenden Pflichten zu überwachen und Miteigentümer als Störer auf ihr Fehlverhalten (bzw. das ihrer Bewohner/Nutzer) nach eigener Überprüfung eines etwaigen Störorganges hinzuweisen. (7)Auf Wunsch des Verwaltungsbeirats an dessen Sitzungen teilzunehmen, sofern diese während der üblichen Bürozeiten des Verwalters stattfinden. (8) Erforderliche Kontrollen beauftragter Handwerker und Lieferfirmen, der Hausmeistertätigkeit und eines etwa eingesetzten Reinigungs- Schneeräum-, Streu- und/ oder Gartenpflegedienstes nach eigenem pflichtgemäßen Ermessen durchzuführen sowie notwendige Sicherheitskontrollen gefahrgeneigter Flächen, Bepflanzungen und Anlagen des Gemeinschaftseigentums von Fall zu Fall (bei erkennbarem Bedarf) in Erfüllung bestehender Verkehrsicherungspflichten ebenfalls eigenverantwortlich vorzunehmen. (9)Versammlungstermin, Tagesordnungspunkte und Beschlussgegenstände einer bevorstehenden Versammlung mangels gesetzlicher Zwänge, abweichender Vereinbarungen oder vorausgegangener Beschlüsse mit dem Verwaltungsbeirat abzustimmen. (10)Das von ihm verantwortlich erstellte Ergebnis- bzw. Beschlussprotokoll abschriftlich allen Eigentümern innerhalb von 3 Wochen nach einer Eigentümerversammlung zuzusenden, was auch im Entwurf ohne die weiteren gemäß 24 Abds. 6 und ggf. 26 Abs. 4 WEG zur Formgültigkeit erforderlichen Unterschriften der weiteren Beteiligten zulässig ist. Etwaige sich nach Prüfung dieser Beteiligten ergebende Protokolländerungen sind unverzüglich durch Zusendung einer Originalfotokopie des endgültigen Protokolls allen Eigentümern bekannt zu geben.

4 (11)Versammlungsprotokolle, gerichtliche Entscheidungen und alle anderen gemeinschaftlichen Verwaltungsunterlagen geordnet aufzubewahren sowie über eine evtl. Vernichtung alter Abrechnungen, Konten- und Buchhaltungsunterlagen ausschließlich die Gemeinschaft im Rahmen ordnungsgemäßer Verwaltung mit einfacher Beschlussmehrheit entscheiden zu lassen. (12) Nach versicherten Schadenseintritten versicherungsrechtliche Obliegenheiten (gemäß bestehender Versicherungsverträge einschließlich beigefügter Versicherungsbedingungen) in Repräsentantenstellung der Eigentümer rechtzeitig zu erfüllen. 4 Entgeltliche Geschäftsbesorgung und pauschale Grundvergütung des Verwalters (1)Die Grundvergütung für die Erledigung seiner Aufgaben insbesondere nach den vorstehenden 2 und 3 des Vertrages (obligatorische Hauptwie auch Nebenleistungspflichten) mit Ausnahme dort und in 5 ausdrücklich erwähnter Sondervergütungs-Anspruchsberichtigungen ist mit dem Verwalter für die Betreuung des gesamten Gemeinschaftseigentums und Verwaltungsvermögens mit im Jahr zuzüglich der gesetzlich geltenden Mehrwertsteuer als Pauschale fest vereinbart. (2)Für den Fall, dass sich die Angestelltengehälter gegenüber dem gegenwärtig geltenden Gehaltstarif für die Angestellten der Wohnungswirtschaft um mehr als 5 % erhöhen, tritt automatisch ab diesem Zeitpunkt eine Erhöhung der Verwaltergebühren um die insgesamt eingetretene prozentuale Erhöhung der Angestelltengehälter ein. (3)Die anteilige Verwaltervergütungs-Pauschale ist eigentümerseits zusammen mit den beschlossenen Wohngeldvorauszahlungen an die Gemeinschaft zu den jeweils vereinbarten Fälligkeitszeitpunkten zu leisten. (4)Der Verwalter ist berechtigt, während bestehender Amts- und Vertragszeit den monatlichen Pauschalvergütungsbetrag in Gesamtsumme mit Fälligkeit ab Mitte eines jeden Monats dem gemeinschaftlichen Geschäfts-Girokonto zu entnehmen. (5)Mit dieser Pauschal-Vergütung für die gesetzlichen, in der Gemeinschaftsordnung vereinbarten und vorstehend im Vertrag genannten Aufgabenbereiche sind auch alle geschäftsüblichen Sachaufwendungen des Verwalters und seines Bürobetriebs im Rahmen der laufenden ordnungsgemäßen WEG-Verwaltung abgegolten, wie z. B. Porti, Telefon, Kopiekosten für den Eigenbedarf und für vertretbarer weise vom Beirat erwünschte Unterlagen, Ladungs- und Protokollversendung, der etwaigen EDV-Buchhaltung einschließlich einer u. U. notwendigen Lohnsteuer- und Sozialversicherungs-Buchhaltung sowie für notwendig erachtete Informations- Rundschreiben an alle Eigentümer usw., nicht jedoch Kosten für eine etwa anfallende Saalmiete und etwaige Hilfsmittel zur ordnungsgemäßen Durchführung von Eigentümerversammlungen (z. B. Mikrofon- und Lautsprecheranlage), auch nicht die Kontenführungsgebühren gemeinschaftlicher Konten. (6)Ein anlässlich eines Verwalterwechsels naturgemäß erforderlicher, anfänglicher und üblicher Arbeits-Mehraufwand des Verwalters (insbesondere Unterlagenabholung und Einarbeitung ist ebenfalls mit der Pauschalvergütung abgegolten. (7)Steht ein Wohnungs- oder Teileigentum im Eigentum mehrerer Personen, so haften auch für sämtliche im Vertrag vereinbarten Verwaltervergütungen und Sonderhonorare alle Teilhaber/Mitberechtigten als Gesamtschuldner. Für Zahlungsausfälle einzelner Eigentümer haften die restlichen Eigentümer der WE-Gemeinschaft dem Verwalter ebenfalls gesamtschuldnerisch (ungeachtet der vorzunehmenden Inkassoverpflichtungen eines Verwalters gegen säumige Eigentümer).

5 5 Sondervergütungsabsprachen Nicht mit der Pauschalvergütung nach vorstehendem 4 (1) abgegolten und damit entsprechend sondervergütungs- bzw. honorarpflichtig sind folgende Leistungen des Verwalters mit Zahlungspflicht der Gemeinschaft aus dem laufenden Geschäfts-Girokonto, jeweils zahlungsfällig nach entsprechender Rechnungsstellung des Verwalters und ebenfalls jeweils zzgl. gesetzlich geltender Mehrwertsteuer: (1) Entschädigung von pauschal 300 für jede zu Recht eigentümerseits geforderte oder aus objektiver Sicht notwendigerweise in Wahrnehmung gemeinschaftlicher Interessen vom Verwalter einzuberufende, zu leitende und zu protokollierende außerordentliche Eigentümerversammlung, soweitdiese nicht aufgrund eines dem Verwalterschuldhaft zurechenbaren Fehlverhaltens erforderlich würde. (2)Mehraufwandspauschale für erforderliche, schriftliche und objektbezogene erstund einmalige Mahnungen gegenüber zahlungssäumigen Eigentümern in Höhe von 5 pauschal je Mahnungsschreiben. (3)Sonderhonorar-Vergütung für verwalterseits ggf. eigenständig (ohne Beauftragung eines Rechtsanwalts) geführte gerichtliche Haus- bzw. Wohngeldinkassoverfahren (Erkenntnis- und Vollstreckungsverfahren), abrechenbar nach den Bestimmungen und Sätzen der jeweils gültigen BRAGO (Bundesrechtsanwaltsgebührenordnung). Vgl. auch oben 3 (2). Gleiches gilt für notwendige Teilnahmen des Verwalters an gerichtlichen und vollstreckungsrechtlichen sowie behördlichen Verfahren in Wahrnehmung berichtigter Gemeinschaftsinteressen. (4)Sonderhonorar-Vergütung für größere, technisch schwierige und aufwendige Sanierungs- und Baubetreuungsmaßnahmen ab einem Auftragsvolumen im Einzelfall von 5.000,00 und insoweit vom Verwalter eigenständig zu erbringende Architekten- oder Ingenieurleistungen (je nach Absprachen z. B. Prozent-Pauschale nach Auftragssumme oder Vergütung nach den Vorschriften der HOAI oder Stundenabrechnung mit festzulegendem Stundensatz. Alle vorgenannten Alternativabsprachen müssen sich im Rahmen der Mindest- und Höchstsätze der HOAI bewegen; wird schriftlich bei Auftragserteilung unter Befreiung vom Verbot des Selbstkontrahierens nichts anderes vereinbart, geltend die Mindestsätze gem. 7 Abs. 4 HOAI als vereinbart. (5) Bearbeitungskostenpauschale von 75,00 für jede zur Sondereigentumsübertragung vereinbarungsgemäß vorgesehene und gem. 12 WEG zu erteilende Verwalterzustimmung in grundbuchmäßiger Form. (6)Wird der Verwalter trotz eindringlicher und protokollarisch festgehaltener Hinweise auf seiner Auffassung nach bestehenden Beschlussungültigkeitsrisiken (Anfechtbarkeit oder gar Nichtigkeit im Hinblick auf neue Rechtsmeinung, vgl. BGH vom ) zu Abstimmungen, Beschlussfassungen und /oder bestimmten Leistungen von der Gemeinschaft gezwungen, ist er von der dennoch beschließenden und auftragserteilenden bzw. weisungsgebenden Gemeinschaft zum einen von evtl. in diesem Zusammenhang später zu seinen Lasten eintretenden Kosten- und Haftungsfolgenden freizustellen und besitzt zum anderen für zukünftig etwa gesondert erforderlichen, bisher nicht kalkulierten Arbeits-Mehraufwand Sondervergütungsansprüche gegen die Gemeinschaft in angemessener Höhe auf der Basis einer Stundenvergütung von 60,00 gegen Tätigkeitsnachweis, fällig mit entsprechender Rechnungsstellung. (7)Auch bei Abwicklung von Versicherungsschäden mit einem Volumen über ,00 gilt Absatz (4). (8)Wünschen Eigentümer berechtigter maßen Kopien von bestimmten Verwaltungsunterlagen (vgl. jedoch 4 (5) oben), kann der Verwalter diese Zusatzarbeit pauschal mit 0,50 pro Kopieblatt und 0,15 ab der 51 Kopie, jeweils zzgl. MwSt diesen Eigentümern in Rechnung stellen (auch vorkassenmäßig, bei erbetenem postalischen Versand zzgl. Porti.

6 (9) Sonderhonorarvereinbarungen (i. d. R. nach gesondert zu vereinbarendem, üblichen Stundensatz) sind z. B. auch möglich für gesonderten Arbeitsaufwandauftrag und im Interesse der Gesamtgemeinschaft auf der Grundlage gesonderter Auftragswünsche gemäß entsprechenden bestandskräftigen Beschlussfassungen, zusätzlichen Regelungen in diesem vertrag oder bestimmten Leistungsvorgaben in Vereinbarungen der Eigentümer, wie z. B. bei/für: Beschaffung fehlender/verlorener Gemeinschaftsunterlagen Einzelauskünfte besondere Verfahrensvertretungen Ersatzarbeiten für säumigen Vorverwalter außerplanmäßige Rechnungslegungen (also nicht solchen Pflichten nach evtl. fristloser Kündigung dieses Vertrages) Erstellung von Sanierungsplänen und Kostenschätzungen Vorbereitung von Baumängelgewährleistungsverfahren und Beauftragung sowie Information von Sonderfachleuten. 6 Kontenführung/Wohngeldzahlung/Abrechnung (1) Der Verwalter hat die Pflicht, die Gelder der Eigentümergemeinschaft (das Fremdgeld) von seinem Geschäfts- oder Privatvermögen und dem Dritter, insbesondere anderer von ihm verwalteten Gemeinschaften, getrennt, d. h. pfand- und insolvenzsicher auf getrennten Konten gemäß nachfolgendem Absatz (2) zu halten. Seine Fremdgeldverwaltung unterliegt Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchhaltung und Buchführung (verständlich, übersichtlich und zeitnah). Er hat insbesondere den pünktlichen Wohngeldzahlungseingang zu überwachen, rechtzeitig verauslagte Energieverbrauchs-Kosten an u. U. beauftragte Servicefirmen und die Daten dieser Firmen einzubuchen. (2)Die Geldinstitute, bei dem die gemeinschaftlichen Konten (Geschäfts-Girokonto und auch etwaige Instandhaltungsrücklagenkonten) geführt werden, sind jeweils als sog. offene Fremdkonten der Gemeinschaft (also nicht als sog. offene Treuhandkonten auf den Namen des Verwalters) einzurichten und zu führen. Mangels konkreter Beschlussfassung schließt der Verwalter im Einvernehmen mit dem Verwaltungsbeirat die betreffenden Kontenverträge unter Hinweis und gegen Nachweis seiner Vertretungsund Verfügungsberechtigung mit dem von ihm vorgeschlagenen Geldinstitut ab. Die Kontenbezeichnungen lauten jeweils: Girogeldkonto Instandhaltungsrücklagenkonto (3)Gegen Hausgeld-Ansprüche der Gemeinschaft (vertreten durch den Verwalter) ist eine eigentümerseits erklärte Aufrechnung mit anderen Ansprüchen gegen die Gemeinschaft / gegen den Verwalter oder auch die Geltendmachung von Zurückbehaltungsrechten nicht zulässig (Ausnahme: Von der Gemeinschaft ausdrücklich anerkannte, rechtskräftig festgestellte oder Notgeschäftsführungs-Gegenforderungen). (4)Hausgeldzahlungen jeglicher Art sind zum vereinbarten Fälligkeitszeitpunkt an die Gemeinschaft zu Händen des die Gemeinschaft vertretenden und inkassoberechtigten Verwalters auf vorgenanntem Konto zu leisten. Die Eigentümer sind insoweit verpflichtet, dem Verwalter entsprechende Lastschrift-Einzugsermächtigung zu erteilen. (5)Mit den Hausgeld-Vorauszahlungen beschlussgemäß geleistete Beiträge für eine gemeinschaftliche, zweckgebundene Instandhaltungsrücklage werden spätestens vor Ende des Geschäftsjahres auf einem gesonderten Bankkonto verzinslich angelegt, wobei die Art der Geldanlage im Einzelnen mit dem Verwaltungsbeirat abzustimmen oder über Beschluss der Eigentümerversammlung festzulegen ist (vgl. auch 3 (3) oben).

7 (6)Einnahmen und Ausgaben der Gemeinschaft sind vom Verwalter jährlich insgesamt und auch den einzelnen Eigentümern gegenüber aufgeteilt abzurechnen. Nach Erstellung der dem Beirat rechtzeitig zur Vorprüfung vorgelegten Abrechnungsunterlagen hat der Verwalter die entsprechende Beschlussgenehmigung über das gesamte Abrechnungspaket grundsätzlich spätestens bis zum Ende des Folgegeschäfts-Halbjahres zu veranlassen. Die Jahresabrechnung (einschließlich Kontenstandsausweisungen gemeinschaftlicher Konten zu Beginn und Ende eines Geschäftsjahres, der jeweiligen Einzelabrechnungen und auch der Heizkostenabrechnungen und eines Vermögensstatus sowie der vom Verwalter in Vorschlag gebrachte neue Gesamtwirtschaftsplan für das neue Geschäftsjahr müssen den Eigentümern mindestens 1 Woche vor der Versammlung schriftlich zugegangen sein, in der über die Abrechnung und den Wirtschaftsplan genehmigend abgestimmt werden soll. (7)Mehrheitlich beschlossen werden kann auch im Zuge der Genehmigung eines Wirtschaftsplans dessen Fortgeltung über das betreffende Wirtschaftsjahr hinaus mit Geltungswirkung für das nächstfolgende Wirtschaftsjahr bis zu neuerlicher Beschlussfassung in diesem Folgejahr. 7 Teilweise Unwirksamkeit des Vertrages/Vertragsänderungen (1)Ist oder wird ein Teil dieses Vertrages unwirksam, so bleibt der übrige Vertragsinhalt in vollem Umfang rechtswirksam. (2)Änderungen und/oder Ergänzungen dieses Vertrages bedürfen der Zustimmung/ Genehmigung der Wohnungseigentümer durch Mehrheitsbeschlussfassung in der Eigentümerversammlung und auch der Zustimmung/Genehmigung des Verwalters in Schrift- und Unterschriftsform. Mündliche Nebenabreden haben keine Gültigkeit. 8 Beendigung der Verwaltertätigkeit (1)Mit Beendigung des Verwalteramtes gleich aus welchem Grunde hat der Verwalter die Gemeinschaft betreffenden sowie zu einer ordnungsgemäßen Fortführung der Verwaltung notwendigen, in seinem Besitz befindlichen Unterlagen unverzüglich in geordneter Form primär einem neu bestellten Verwalter (gegen Legitimationsnachweis oder auf Weisung des Verwaltungsbeirats) auszuhändigen, d. h. zur Abholung gegen Empfangsquittung bereit zu stellen. Unterlagenherausgabe an sich kann auch die/die Vorsitzende des Verwaltungsbeirats (oder dessen/deren Stellvertreter/in) fordern, ebenso die Weisung einer Herausgabe an einen Dritten erteilen. Ohne Herausgabeaufforderung ist der nicht im Amt befindliche Verwalter verpflichtet, Gemeinschaftsunterlagen kostenfrei noch maximal 4 Wochen (seit Amtsende) bei sich in ordnungsgemäßer Verwahrung zu behalten, anschließend im Falle eines zu begründenden und eingetretenen Annahmeverzuges angemessen kostenpflichtig zu Lasten der Gemeinschaft. (2)Im Falle einer vorzeitigen Amtsbeendigung gleich aus welchem Grunde besteht überdies unverzügliche Rechnungslegungspflicht des ausgeschiedenen Verwalters. (3) Nach Amtsbeendigung (Ende seiner Bestellung/Organamtsstellung) gleich aus welchem Grund ist der Verwalter nicht mehr berechtigt und auch nicht verpflichtet, Verfügungen über gemeinschaftliche Konten vorzunehmen. Er hat allenfalls noch bei erforderlichen Kontenauflösungen und Geldmittelübertragungen auf einen neuen Verfügungsberechtigten der Gemeinschaft mitzuwirken und das bisher kontenführende Institut unverzüglich vom Wegfall seiner Verfügungsberechtigung und über ihm evtl. bereits bekannte neuerlich legitimierte Verfügungsberechtigte (i. d. R. einen neu bestellten Verwalter) zu verständigen.

8 (4) Noch in seine Amtszeit nach Pflichtfälligkeit fallende Abrechnungsarbeiten hat der Verwalter zu erledigen, also auch solche zu Geschäftsvorjahren unter seiner Amtsführung bei einer Amtsbeendigung erst nach dem eines Folgejahres. Im Säumnis- und Verzugsfalle mit solchen Arbeiten ist der Verwalter der Gemeinschaft für etwaige Ersatzvornahmekosten bzw. Schadenersatzzahlungen ausgleichspflichtig. 9 Sonstige Bestimmungen (1)Aus Gründen einer möglichen Instandhaltungs- oder Instandsetzungsnotwendigkeit des Gemeinschaftseigentums und ggf. anderen, aus objektiver Sicht berechtigten Gründen (z. B. Schadensabwehr, Wirtschaftlichkeit) kann sich auch die Notwendigkeit für den Verwalter und von ihm oder der Gemeinschaft beauftragten Dritten ergeben, nach vorheriger Terminabstimmung auch Sondereigentum betreten zu müssen. Dieses Betretungsrecht ist dann vom betreffenden Sondereigentümer zu gestatten. (2)Der Verwalter wird ermächtigt, das laufende Geschäfts-Girokonto der Gemeinschaft im Einverständnis mit dem kontenführenden Institut bis zu einem Gesamtbetrag von maximal 5.000,00, soweit er dies im Interesse der Gemeinschaft und unter Wahrung des Grundsatzes ordnungsgemäßer Verwaltung für erforderlich hält, kurzfristig zu überziehen. Fulda, Der Verwalter Für die Eigentümergemeinschaft (gemäß Beschlussermächtigung vom zur Unterzeichnung) Siedlungswerk Fulda eg...

V e r w a l t e r v e r t r a g ( W E G ) ( 5 S e i t e n )

V e r w a l t e r v e r t r a g ( W E G ) ( 5 S e i t e n ) V e r w a l t e r v e r t r a g ( W E G ) ( 5 S e i t e n ) Zwischen dem /der Eigentümer Objekt:.. -im folgenden Eigentümer genannt- und der H&S Verwaltungsgesellschaft mbh Stuttgarter Str. 40, 12059 Berlin-Rixdorf

Mehr

Verwaltervertrag für Wohnungseigentum

Verwaltervertrag für Wohnungseigentum Verwaltervertrag für Wohnungseigentum Zwischen der WEG und Schwarzer Haus- und Grundbesitzverwaltung, vertr. durch Herrn Nicolai Schwarzer, Kurfürstendamm 137, in 10711 Berlin wird folgende Vereinbarung

Mehr

Herrn Gregor Bockholt, Bockholt-Hausverwaltung, Hagenstr. 15, 46149 Oberhausen. 1 Bestellung und Abberufung des Verwalters

Herrn Gregor Bockholt, Bockholt-Hausverwaltung, Hagenstr. 15, 46149 Oberhausen. 1 Bestellung und Abberufung des Verwalters Verwaltervertrag Zwischen der Eigentümergemeinschaft der Wohnanlage und Herrn Gregor Bockholt, Bockholt-Hausverwaltung, Hagenstr. 15, 46149 Oberhausen wird folgende Vereinbarung getroffen: 1 Bestellung

Mehr

Verwaltervertrag für Wohnungseigentum mit Verwaltervollmacht

Verwaltervertrag für Wohnungseigentum mit Verwaltervollmacht Verwaltervertrag für Wohnungseigentum mit Verwaltervollmacht zwischen der Eigentümergemeinschaft der Wohnanlage und der Hillwig Hausverwaltung, Stephanweg 2, D-06846 Dessau-Roßlau Tel. 0340 / 2201150,

Mehr

Verwaltervertrag für WEG

Verwaltervertrag für WEG Verwaltervertrag für WEG V e r w a l t e r v e r t r a g, Muster V e r w a l t e r v e r t r a g Zwischen der Gemeinschaft der Wohnungseigentümer der Wohnanlage - im folgenden Wohnungseigentümer genannt

Mehr

HELMHOF HAUSVERWALTUNGEN. Verwaltervertrag für Wohnungseigentum mit Verwaltervollmacht

HELMHOF HAUSVERWALTUNGEN. Verwaltervertrag für Wohnungseigentum mit Verwaltervollmacht Seite 1 von 7 Verwaltervertrag für Wohnungseigentum mit Verwaltervollmacht A: Verwaltervertrag Zwischen der Eigentümergemeinschaft der Wohnanlage (Straße / Stadt) und der Firma Helmhof Hausverwaltungen,

Mehr

VERWALTUNGSVERTRAG. zwischen der EIGENTÜMERGEMEINSCHAFT. Hoffnung 10, 45789 Glückseligenfeld. und. AEDIS Haus- & Grundbesitzverwaltungs GmbH

VERWALTUNGSVERTRAG. zwischen der EIGENTÜMERGEMEINSCHAFT. Hoffnung 10, 45789 Glückseligenfeld. und. AEDIS Haus- & Grundbesitzverwaltungs GmbH VERWALTUNGSVERTRAG zwischen der EIGENTÜMERGEMEINSCHAFT Hoffnung 10, 45789 Glückseligenfeld und AEDIS Haus- & Grundbesitzverwaltungs GmbH Lippestraße 32 46282 Dorsten Objekt Nr. 4999 1 Bestellung und Abberufung,

Mehr

Verwaltervertrag. 1. Die Bestellung tritt ab dem... in Kraft und gilt zunächst bis zum...

Verwaltervertrag. 1. Die Bestellung tritt ab dem... in Kraft und gilt zunächst bis zum... Verwaltervertrag Zwischen der Gemeinschaft der Wohnungs- und Teileigentümer der Liegenschaft... (nachstehend Objekt genannt) bestehend aus... Eigentumswohnungen und/oder Teileigentumseinheiten und der

Mehr

Verwaltervertrag. Vertragspartner und Verwaltungsobjekt

Verwaltervertrag. Vertragspartner und Verwaltungsobjekt Verwaltervertrag Vertragspartner und Verwaltungsobjekt -1- Wohnungseigentümer/- Gemeinschaft: Verwalter: HAUSFORUM Gesellschaft für Haus- und Immobilienverwaltung mbh Richard-Wagner-Str. 42a 95444 Bayreuth

Mehr

HAUSVERWALTERVERTRAG. Musterstraße 24 98765 Musterstadt

HAUSVERWALTERVERTRAG. Musterstraße 24 98765 Musterstadt HAUSVERWALTERVERTRAG zwischen WEG Musterstraße 24 98765 Musterstadt - nachfolgend Wohneigentümer - und DOMICILIA Hausverwaltungs- und Immobiliengesellschaft mbh Kaiserstraße 140 76133 Karlsruhe IVD - nachfolgend

Mehr

Verwaltervertrag für Wohnungseigentumsanlagen

Verwaltervertrag für Wohnungseigentumsanlagen Verwaltervertrag für Wohnungseigentumsanlagen Die Verwaltung eines gemeinschaftlichen Eigentums einer Eigentumswohnanlage steht allen Wohnungseigentümern gemeinsam zu. Eine ordnungsgemäße Verwaltung ist

Mehr

Berlin Straße im Gemeinschaftseigentum mit xx Einheiten, xx Stellplätzen, xx Sonstige Einheiten folgenden Verwaltervertrag:

Berlin Straße im Gemeinschaftseigentum mit xx Einheiten, xx Stellplätzen, xx Sonstige Einheiten folgenden Verwaltervertrag: Verwaltervertrag für Wohnungseigentumsanlagen Die Eigentümergemeinschaft WEG XXX schließt mit der Verwaltung Claudia Glatzer Schramberger Str. 53 13467 Berlin Umsatzsteuernummer: Mitglied im Verband der

Mehr

Verwaltervertrag. - gemäß Eigentümerbeschluss vom. der Haus- und Wohnungsverwaltung Angela Roth, Bonhoefferstr. 34, 47506 Neukirchen-Vluyn

Verwaltervertrag. - gemäß Eigentümerbeschluss vom. der Haus- und Wohnungsverwaltung Angela Roth, Bonhoefferstr. 34, 47506 Neukirchen-Vluyn Verwaltervertrag zwischen der Wohnungseigentümergemeinschaft - gemäß Eigentümerbeschluss vom vertreten durch und der Haus- und, Bonhoefferstr. 34, 47506 Neukirchen-Vluyn wird folgender Verwaltervertrag

Mehr

Verwaltervertrag für Wohnungseigentum

Verwaltervertrag für Wohnungseigentum Pollerbäumchen 15 41169 Mönchengladbach Tel.: 02161 / 30 41 292 Fax: 02161 / 95 51 29 Mobil: 0176 / 23 29 51 38 E-Mail: info@neuhaus-immokonzept.de www.neuhaus-immokonzept.de Verwaltervertrag für Wohnungseigentum

Mehr

Vertrag für Immobilienverwalter (WEG)

Vertrag für Immobilienverwalter (WEG) TS Immobilienmanagement Mustervertrag WEG-Verwaltung Vertrag für Immobilienverwalter (WEG) Zwischen WEG - nachfolgend Auftraggeber genannt und TS Immobilienmanagement, Tanja Schmid Wolfgangstr. 7, 70378

Mehr

Verwaltervertrag. f ü r W o h n ungseigentümergemei n schaften

Verwaltervertrag. f ü r W o h n ungseigentümergemei n schaften Verwaltervertrag Die freien Felder sollen den Bedürfnissen der jew. WEG entsprechend angepaßt werden. Die in diesem Muster fehlenden individuellen Preise sind im Anschreiben genannt. Die besonderen Vertragsbestimmungen

Mehr

Verwaltervertrag. Hausverwaltung Bluhm GmbH Abtstr. 25a 67678 Mehlingen, vertreten durch den Geschäftsführer Peter Bluhm

Verwaltervertrag. Hausverwaltung Bluhm GmbH Abtstr. 25a 67678 Mehlingen, vertreten durch den Geschäftsführer Peter Bluhm Verwaltervertrag Wohnungseigentümergemeinschaft: WEG Ort, Straße vertreten durch die Eigentümer Hausverwaltung Hausverwaltung Bluhm GmbH Abtstr. 25a 67678 Mehlingen, vertreten durch den Geschäftsführer

Mehr

Verwaltervertrag. zwischen der Verwalterin Maria Borge Hausverwaltung und der Gemeinschaft der Wohnungs-/Teileigentümer der Gemeinschaftsanlage:

Verwaltervertrag. zwischen der Verwalterin Maria Borge Hausverwaltung und der Gemeinschaft der Wohnungs-/Teileigentümer der Gemeinschaftsanlage: Verwaltervertrag zwischen der Verwalterin Maria Borge Hausverwaltung und der Gemeinschaft der Wohnungs-/Teileigentümer der Gemeinschaftsanlage: 00 Eigentumswohnungen 0 Garagen 1 Bestellung 1. Die Bestellung

Mehr

VERWALTERVERTRAG ENTWURF

VERWALTERVERTRAG ENTWURF VERWALTERVERTRAG ENTWURF Zwischen Firma Irene Dahlem Hausverwaltung GmbH Iltisweg 10 a 65719 Hofheim nachstehend Verwalterin genannt und der Eigentümergemeinschaft der Wohnanlage.... nachstehend Eigentümer

Mehr

- Mietverwaltung - Hausverwaltungsvertrag. Zwischen. vertreten durch - nachstehend Eigentümer genannt

- Mietverwaltung - Hausverwaltungsvertrag. Zwischen. vertreten durch - nachstehend Eigentümer genannt - Mietverwaltung - Hausverwaltungsvertrag Zwischen vertreten durch - nachstehend Eigentümer genannt und der Ahrensburger Haus- und Grundstücksverwaltung GbR vertreten durch Axel Schippmann Akazienstieg

Mehr

Hausverwaltungsvertrag

Hausverwaltungsvertrag G e rno t s t rass e 23 4 4 31 9 Dortmund Tel. 023 1-87 7 7 78 Fax 0 23 1-87 77 7 5 Hausverwaltungsvertrag Zwischen als Auftraggeber und Eigentümer des Objektes in bestehend aus und der XX Wohneinheiten,

Mehr

V E R W A L T E R V E R T R A G. für Wohnungseigentumsanlagen

V E R W A L T E R V E R T R A G. für Wohnungseigentumsanlagen V E R W A L T E R V E R T R A G für Wohnungseigentumsanlagen Wichtige Vorbemerkung: Die Verwaltung eines gemeinschaftlichen Eigentums einer Eigentumswohnanlage steht allen Wohnungseigentümern gemeinsam

Mehr

M U S T E R V E R W A L T E R V E R T R A G. Wohnungseigentümerversammlung vom zu TOP zum Abschluss des Verwaltervertrages ermächtigt worden sind,

M U S T E R V E R W A L T E R V E R T R A G. Wohnungseigentümerversammlung vom zu TOP zum Abschluss des Verwaltervertrages ermächtigt worden sind, M U S T E R V E R W A L T E R V E R T R A G Zwischen der Wohnungseigentümergemeinschaft xy-str., 40822 Mettmann vertreten durch die durch Beschluss der Wohnungseigentümerversammlung vom zu TOP zum Abschluss

Mehr

Verwaltervertrag für Wohnungseigentum

Verwaltervertrag für Wohnungseigentum Verwaltervertrag für Wohnungseigentum Zwischen der Wohnungseigentümergemeinschaft und der Firma mf Immobilien und Hausverwaltungs GmbH Holzstraße 44 90763 Fürth Verwaltungsobjekt: erfolgt die Verwalterbestellung.

Mehr

Verwaltervertrag/Wohnungseigentum

Verwaltervertrag/Wohnungseigentum Verwaltervertrag/Wohnungseigentum Zwischen der Wohnungseigentümergemeinschaft: 45657 Recklinghausen Verwaltungsobkt Nr.: bestehend aus Eigentumswohnungen Teileigentumseinheiten Tiefgarage / Garagen und

Mehr

Inhalte des Verwaltervertrages. RA Horst Müller Sozietät Müller & Hillmayer, München. www.mueller-hillmayer.de

Inhalte des Verwaltervertrages. RA Horst Müller Sozietät Müller & Hillmayer, München. www.mueller-hillmayer.de Inhalte des Verwaltervertrages RA Horst Müller Sozietät Müller & Hillmayer, München www.mueller-hillmayer.de Muster (entnommen dem Beitrag RA Burkhard Rüscher, Beck sches Formularbuch Wohnungseigentumsrecht,

Mehr

V E R W A L T E R V E R T R A G für Wohnungseigentumsanlagen

V E R W A L T E R V E R T R A G für Wohnungseigentumsanlagen V E R W A L T E R V E R T R A G für Wohnungseigentumsanlagen Zwischen der Eigentümergemeinschaft der Wohnanlage Musteranlage in 00000 Musterstadt - nachstehend Eigentümergemeinschaft genannt - und der

Mehr

VERWALTERVERTRAG WOHNUNGSEIGENTUM

VERWALTERVERTRAG WOHNUNGSEIGENTUM VERWALTERVERTRAG WOHNUNGSEIGENTUM Zwischen dem Hauseigentümer und HARMS Liegenschaften & Grundbesitzverwaltungsges.mbH in 10711 Berlin (Wilmersdorf), Markgraf- Albrecht Strasse 5 ( AG Charlottenburg 96

Mehr

Mietsonderverwaltungsvertrag

Mietsonderverwaltungsvertrag G e rno t s t rass e 23 4 4 31 9 Dortmund Tel. 023 1-87 7 7 78 Fax 0 23 1-87 77 7 5 Mietsonderverwaltungsvertrag Zwischen als Auftraggeber und Eigentümer des Objektes in bestehend aus Wohneinheiten und

Mehr

Willkommen. zur Informationsveranstaltung für Wohnungseigentümer. am 25.07.2006 in Böblingen

Willkommen. zur Informationsveranstaltung für Wohnungseigentümer. am 25.07.2006 in Böblingen Willkommen zur Informationsveranstaltung für Wohnungseigentümer am 25.07.2006 in Böblingen 1 Agenda 1. Vorstellung der Regionalleitung und der Kundenbetreuung 2. Vorstellung der GAGFAH als Ihr Verwalter

Mehr

Verwaltervertrag. für Wohnungseigentumsanlagen. Wichtige Vorbemerkung:

Verwaltervertrag. für Wohnungseigentumsanlagen. Wichtige Vorbemerkung: Verwaltervertrag für Wohnungseigentumsanlagen Wichtige Vorbemerkung: Die Verwaltung des gemeinschaftlichen Eigentums einer Eigentumswohnanlage steht allen Wohnungseigentümern gemeinschaftlich zu. Eine

Mehr

Verwaltervertrag. für die Verwaltung. gemeinschaftlichen Eigentums

Verwaltervertrag. für die Verwaltung. gemeinschaftlichen Eigentums Verwaltervertrag für die Verwaltung gemeinschaftlichen Eigentums Zwischen der Eigentümergemeinschaft Straße und Hausnummer Postleitzahl und Ort und der Hausverwaltung Matteis & Partner Mittelgasse 4 74394

Mehr

Tarifübersicht WEG. Standard Light Basic. Arbeiten gem. 21 WEG

Tarifübersicht WEG. Standard Light Basic. Arbeiten gem. 21 WEG Sollten Sie Rückfragen haben oder weitere Informationen zu den einzelnen Tarifen benötigen, rufen Sie uns gerne direkt an: Telefon: 0800-99 11 000 (gebührenfrei) Arbeiten gem. 21 Standard Light Basic Aufstellung

Mehr

Leistungskatalog WEG-Verwaltung

Leistungskatalog WEG-Verwaltung Leistungskatalog WEG-Verwaltung 1. Grundleistungen Zu den Grundleistungen der Verwaltung gehören insbesondere die in den 24, 27 Abs. 1, 2, 3 und 5, 28 Abs. 1 und 3 WEG aufgeführten gesetzlichen Aufgaben.

Mehr

Hausverwaltung Leistungsbeschreibung

Hausverwaltung Leistungsbeschreibung Hausverwaltung Leistungsbeschreibung Ihr Eigentum schützend zu erhalten ist für Sie sicherlich höchste Priorität. Wir unterstützen Sie dabei gerne und bieten Ihnen unsere Dienste an. Die Verwaltung des

Mehr

Verwaltervertrag. 1 Beginn/Dauer/Kündigung des Verwaltervertrages. jeweiligen Bestellung bzw. Wiederbestellung als Verwalter.

Verwaltervertrag. 1 Beginn/Dauer/Kündigung des Verwaltervertrages. jeweiligen Bestellung bzw. Wiederbestellung als Verwalter. Verwaltervertrag Zwischen der Objektiv Hausverwaltung Rauchfuß, Am Siechweiher 2b, 91126 Schwabach (im Folgenden: Verwalter) und der Wohnungseigentümergemeinschaft vertreten durch, die gem. 27 Abs. 3 WEG

Mehr

Verwaltervertrag für Wohnungseigentumsanlagen

Verwaltervertrag für Wohnungseigentumsanlagen Verwaltervertrag für Wohnungseigentumsanlagen Wichtige Vorbemerkung: Die Verwaltung eines gemeinschaftlichen Eigentums einer Eigentumswohnanlage steht allen Wohnungseigentümern gemeinsam zu. Eine ordnungsgemäße

Mehr

Als Anlage 1 zum Verwaltervertrag vom (Verwaltungsobjekt 10/01) Teil A "ordentliche Verwalterleistungen" (Grundleistungen)

Als Anlage 1 zum Verwaltervertrag vom (Verwaltungsobjekt 10/01) Teil A ordentliche Verwalterleistungen (Grundleistungen) Leistungskatalog Als Anlage 1 zum Verwaltervertrag vom (Verwaltungsobjekt 10/01) Zwischen der Wohnungseigentümergemeinschaft Name Ort und der Jürgen Herb - Hausverwaltungen Echerystraße 27 76646 Bruchsal

Mehr

V E R W A L T E R V E R T R A G zwischen

V E R W A L T E R V E R T R A G zwischen V E R W A L T E R V E R T R A G zwischen der und A bis Z Hausverwaltungs und -vermietungs GmbH Uferstr. 22 5O996 K ö l n vertreten durch die Geschäftsführerin Frau Evelyn Pauly-Rummel wird folgender Vertrag

Mehr

Haus- und Wohnungsverwaltungsvertrag 34567 Musterhausen, Musterstraße 34. Herrn Gerd Mustermann Musterstraße 34 34567 Musterhausen

Haus- und Wohnungsverwaltungsvertrag 34567 Musterhausen, Musterstraße 34. Herrn Gerd Mustermann Musterstraße 34 34567 Musterhausen Haus- und Wohnungsverwaltungsvertrag 34567 Musterhausen, Musterstraße 34 zwischen Herrn Gerd Mustermann Musterstraße 34 34567 Musterhausen im nachfolgenden "Auftraggeber" genannt und der Firma Olaf Schwassmann

Mehr

Leistungsverzeichnis. Leistungsspektrum Miethausverwaltung Seite 2 Leistungsspektrum Wohneigentum Seite 3 Leistungsspektrum Sondereigentum Seite 5

Leistungsverzeichnis. Leistungsspektrum Miethausverwaltung Seite 2 Leistungsspektrum Wohneigentum Seite 3 Leistungsspektrum Sondereigentum Seite 5 Leistungsverzeichnis Leistungsspektrum Miethausverwaltung Seite 2 Leistungsspektrum Wohneigentum Seite 3 Leistungsspektrum Sondereigentum Seite 5 2/5 Leistungsspektrum bei der Miethausverwaltung 1. Vertragsverwaltung:

Mehr

HAUSVERWALTUNGSVERTRAG

HAUSVERWALTUNGSVERTRAG HAUSVERWALTUNGSVERTRAG Zwischen der Eigentmergemeinschaft des Anwesens und der Gunter Hägele Hausverwaltung Abraham-Wolf-Str. 23 70597 Stuttgart Tel.: 0711 / 22664892 Fax: 0711 / 23000303 wird folgender

Mehr

nachstehend kurz "Verwalterin" genannt, wird folgender Vertrag geschlossen:

nachstehend kurz Verwalterin genannt, wird folgender Vertrag geschlossen: Hinweis: Bitte beachten Sie, dass die meisten Leistungen in der Verwaltervergütung enthalten sind. Hier aufgeführte Kosten entstehen also nur für Leistungen die außerhalb dieses Vertrages erbracht werden.

Mehr

Verwaltervertrag. zwischen. Wohneigentümergemeinschaft WEG. und

Verwaltervertrag. zwischen. Wohneigentümergemeinschaft WEG. und Verwaltervertrag zwischen Wohneigentümergemeinschaft WEG und Firma Findling Immobilienverwaltung GmbH, Höpfigheimer Straße, 74321 Bietigheim- Bissingen, vertreten durch den Geschäftsführer Herr Ernst Herrmann

Mehr

Leistungskatalog WEG-Verwaltung

Leistungskatalog WEG-Verwaltung Leistungskatalog WEG-Verwaltung Als Anlage (1) zum Verwaltervertrag vom der Wohnungseigentümergemeinschaft und der Firma Hausverwaltung Adelhardt, Daniela Adelhardt, Parkstraße 82, 52072 Aachen nachstehend

Mehr

Verwaltervertrag Rechnungsnummer

Verwaltervertrag Rechnungsnummer Verwaltervertrag Rechnungsnummer Zwischen (im folgenden WEG genannt) und der LWB Verwaltungsgesellschaft mbh, vertreten durch die Geschäftsführerin Veronika Lenz und den Handlungsbevollmächtigten Thomas

Mehr

1/9. Vertragsparteien und Verwaltungsobjekt: Musterstraße 12 in 12345 Musterstadt

1/9. Vertragsparteien und Verwaltungsobjekt: Musterstraße 12 in 12345 Musterstadt Vertragsparteien und Verwaltungsobjekt: Wohnungseigentümergemeinschaft: Wohnungseigentümergemeinschaft Musterstraße 12 in 12345 Musterstadt Verwalter: Verwaltungsobjekt: Hausverwaltung Sylvia Kassner Bannemer

Mehr

Zwischen der Wohnungseigentümergemeinschaft. Firma Schumann Hausverwaltung KG Königstr. 12 01097 Dresden. vertreten durch den Geschäftsführer

Zwischen der Wohnungseigentümergemeinschaft. Firma Schumann Hausverwaltung KG Königstr. 12 01097 Dresden. vertreten durch den Geschäftsführer Verwaltervertrag Zwischen der Wohnungseigentümergemeinschaft vertreten durch den Verwalterbeirat bestehend aus.. Eigentumswohnungen.. Stellplätzen offen auf Grundstück und der Firma Schumann Hausverwaltung

Mehr

Verwaltervertrag (Mietobjekte)

Verwaltervertrag (Mietobjekte) Verwaltervertrag (Mietobjekte) Zwischen: (Auftraggeber) als Eigentümer des Objektes: in und Altmeyer Immobilien, Alexander Altmeyer, August-Claas-Str. 35, 33428 Harsewinkel (Verwalter) wird folgender Vertrag

Mehr

V E R W A L T U N G S - V E R T R A G

V E R W A L T U N G S - V E R T R A G V E R W A L T U N G S - V E R T R A G Zwischen der Gemeinschaft der Wohnungseigentümer der Eigentumswohnanlage, nachstehend WE genannt und der C E B A WOHNUNGSBAU GMBH P A RKWEG 17 5 8453 WITTEN - vertreten

Mehr

Verwaltervertrag. zwischen. (im Folgenden: Wohnungseigentümer) und Immobilienservice-24 GmbH Burgstr Visselhövede. (im Folgenden: Verwalter)

Verwaltervertrag. zwischen. (im Folgenden: Wohnungseigentümer) und Immobilienservice-24 GmbH Burgstr Visselhövede. (im Folgenden: Verwalter) Verwaltervertrag zwischen (im Folgenden: Wohnungseigentümer) und Immobilienservice-24 GmbH Burgstr.12 27374 Visselhövede (im Folgenden: Verwalter) wird folgende Vereinbarung getroffen: 1 Bestellung, Dauer,

Mehr

Hausverwaltervertrag

Hausverwaltervertrag Hausverwaltervertrag Zwischen. nachfolgend Auftraggeber genannt und. - nachfolgend Immobilienverwalter genannt- wird der nachstehende Immobilienverwaltervertrag geschlossen: 1 Vertragsgegenstand Der Auftraggeber

Mehr

1 Bestellung der Verwalterin und Abschluss des Vertrags Die Bestellung der Verwalterin erfolgte durch Beschluss in der Eigentümerversammlung am..20.

1 Bestellung der Verwalterin und Abschluss des Vertrags Die Bestellung der Verwalterin erfolgte durch Beschluss in der Eigentümerversammlung am..20. Verwaltervertrag Zwischen der Wohnungseigentümergemeinschaft und der FIRMA Eder GmbH & Co KG - Hausverwaltung Laurinweg 4, 85521 Ottobrunn nachstehend Verwalterin genannt, wird folgender Vertrag geschlossen:

Mehr

Hausverwaltung :: Jürgen Filusch. Scheidswaldstr. 44 46 60385 Frankfurt am Main

Hausverwaltung :: Jürgen Filusch. Scheidswaldstr. 44 46 60385 Frankfurt am Main Hausverwaltung :: Jürgen Filusch Scheidswaldstr. 44 46 60385 Frankfurt am Main Eigentümer von Immobilien stellen zu Recht hohe Ansprüche an eine Hausverwaltung. Größere Anwesen stellen ebenso wie kleinere

Mehr

Verwaltungsvertrag und Hausverwaltungsvertrag

Verwaltungsvertrag und Hausverwaltungsvertrag G e rno t s t rass e 23 4 4 31 9 Dortmund Tel. 023 1-87 7 7 78 Fax 0 23 1-87 77 7 5 Verwaltungsvertrag und Hausverwaltungsvertrag Zwischen der Hausverwaltung Struve, Inhaber Martin Struve, Gernotstrasse

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

Verwaltervertrag für Wohnungseigentumsanlagen. Muster. Bestellung

Verwaltervertrag für Wohnungseigentumsanlagen. Muster. Bestellung Verwaltervertrag für Wohnungseigentumsanlagen Zwischen der Wohnungseigentümergemeinschaft straße 1 63456 Hanau nachstehend Eigentümergemeinschaft genannt und Uwe Effenberger, Immobilienverwalter Marienstr.

Mehr

Auftrag / Vollmacht. Wohn Consult Immobilienmanagement Ltd. Vertreten durch GF Herr Christian Pauluhn Paffrather Straße 30 51465 Bergisch Gladbach

Auftrag / Vollmacht. Wohn Consult Immobilienmanagement Ltd. Vertreten durch GF Herr Christian Pauluhn Paffrather Straße 30 51465 Bergisch Gladbach Auftrag / Vollmacht I. Auftrag - Auftraggeber - und Wohn Consult Immobilienmanagement Ltd. Vertreten durch GF Herr Christian Pauluhn - Verwalter - schließen den in der Anlage beigefügten Wohnungsverwaltervertrag

Mehr

LEISTUNGSVERZEICHNIS FÜR DIE VERWALTUNG VON WOHNUNGSEIGENTÜMERGEMEINSCHAFTEN

LEISTUNGSVERZEICHNIS FÜR DIE VERWALTUNG VON WOHNUNGSEIGENTÜMERGEMEINSCHAFTEN LEISTUNGSVERZEICHNIS FÜR DIE VERWALTUNG VON WOHNUNGSEIGENTÜMERGEMEINSCHAFTEN Unsere Leistungsübersicht gliedert sich in unabdingbare Grundleistungen als Verwalterpflichten gemäß Wohnungseigentumsgesetz

Mehr

Auftrag / Vollmacht. - Auftraggeber - - Verwalter - schließen den in der Anlage beigefügten Hausverwaltervertrag für folgendes Objekt ab:

Auftrag / Vollmacht. - Auftraggeber - - Verwalter - schließen den in der Anlage beigefügten Hausverwaltervertrag für folgendes Objekt ab: Auftrag / Vollmacht I. Auftrag - Auftraggeber - und Wohn Consult ltd - Immobilienmanagement Vertreten durch Herrn C. Pauluhn Haus der Immobilie - Verwalter - schließen den in der Anlage beigefügten Hausverwaltervertrag

Mehr

Ihr Haus in guten Händen

Ihr Haus in guten Händen Ihr Haus in guten Händen Lanndhausstraße 31 Wohnungseigentumsverwaltung Sondereigentumsverwaltung Facility Management Mit dieser klaren Zielsetzung betreut das Team der Ihren Grundbesitz. Kompetenz, Erreichbarkeit

Mehr

Hausverwaltervertrag

Hausverwaltervertrag Hausverwaltervertrag Zwischen Herrn/Frau/Firma (vollständiger Name bzw. Firma mit Vertretungsverhältnissen, Anschrift) - nachfolgend Auftraggeber genannt - und Hausverwaltung Adelhardt, Daniela Adelhardt,

Mehr

Verwaltervertrag. Schwassmann-Hausverwaltung, Olaf Schwassmann Rembrandtstrasse 39, 09111 Chemnitz (im Folgenden: Verwalter)

Verwaltervertrag. Schwassmann-Hausverwaltung, Olaf Schwassmann Rembrandtstrasse 39, 09111 Chemnitz (im Folgenden: Verwalter) Verwaltervertrag Zwischen der Schwassmann-Hausverwaltung, Olaf Schwassmann Rembrandtstrasse 39, 09111 Chemnitz (im Folgenden: Verwalter) und der Wohnungseigentümergemeinschaft.. vertreten durch., die durch

Mehr

Zwischen. 1. der Firma KUBON Immobilien GmbH, Stau 144, 26122 Oldenburg (Auftragnehmer) und. 2. xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx (Auftraggeber)

Zwischen. 1. der Firma KUBON Immobilien GmbH, Stau 144, 26122 Oldenburg (Auftragnehmer) und. 2. xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx (Auftraggeber) Verwaltervertrag Zwischen 1. der Firma KUBON Immobilien GmbH, Stau 144, 26122 Oldenburg (Auftragnehmer) und 2. xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx (Auftraggeber) wird folgender Vertrag abgeschlossen:

Mehr

Verwaltervertrag. Beginn/Dauer/Kündigung des Verwaltervertrages

Verwaltervertrag. Beginn/Dauer/Kündigung des Verwaltervertrages Verwaltervertrag Zwischen der Verwalterin Firma PROkonzept Hausverwaltung UG (haftungsbeschränkt) Agnes-Tütel-Weg 11 58239 Schwerte (nachstehend kurz Verwalter genannt) und der Wohnungseigentümergemeinschaft:

Mehr

Mietverwaltungsvertrag

Mietverwaltungsvertrag Mietverwaltungsvertrag Zwischen Herr/Frau Mustermann Musterstrasse 7 12345 Musterstadt nachstehend Auftraggeber genannt Verwaltungsobjekt Nr.: und der Firma Jürgen Herb - Hausverwaltungen Echerystraße

Mehr

Sachverständigenbüro für Baubiologie und Umweltmesstechnik Jörg Vongehr. Im Folgenden: Sachverständigen.

Sachverständigenbüro für Baubiologie und Umweltmesstechnik Jörg Vongehr. Im Folgenden: Sachverständigen. 1 Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Sachverständigenbüro für Baubiologie und Umweltmesstechnik Jörg Vongehr. Im Folgenden: Sachverständigen. Vertragsgegenstand 1. Gegenstand des Vertrags ist die in

Mehr

L e i s t u n g s b e s c h r e i b u n g

L e i s t u n g s b e s c h r e i b u n g L e i s t u n g s b e s c h r e i b u n g Mit dem en Verwalterentgelt ist folgender feststehende Leistungsumfang abgegolten: A. GRUNDLEISTUNGEN 1. Wirtschaftsplan Zu den Grundleistungen der Verwaltung

Mehr

Verwaltungsbeiratsseminar. Der Verwaltungsbeirat

Verwaltungsbeiratsseminar. Der Verwaltungsbeirat Verwaltungsbeiratsseminar 07. September 2013 Der Verwaltungsbeirat Aufgaben und Befugnisse Referent: Volker Grundmann RA u. FA für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Grundmann Schüller Rechtsanwälte Schützenstraße

Mehr

Hausverwaltungsvertrag

Hausverwaltungsvertrag Hausverwaltungsvertrag Hauseigentümer Hausverwalter Rentzsch Immobilien Leipziger Straße 21, 09599 Freiberg Tel.: 03731/3591-0 Fax: 03731/3591-23 Verwaltungsobjekt Vertragsbedingungen 1. Aufgaben des Verwalters

Mehr

Verwaltervertrag. zwischen. und. 1 Vorbemerkung und Vertragsgegenstand

Verwaltervertrag. zwischen. und. 1 Vorbemerkung und Vertragsgegenstand Verwaltervertrag zwischen (im folgenden WEG genannt) und (im folgenden Verwalter genannt) 1 Vorbemerkung und Vertragsgegenstand (1) Die Siedlungsgesellschaft Altenrheine mbh soll zum Erstverwalter der

Mehr

40. Fachgespräch in Fischen 22.10. 24.10.2014. Besonderheiten der Vermögensverwaltung in Mehrhausanlagen

40. Fachgespräch in Fischen 22.10. 24.10.2014. Besonderheiten der Vermögensverwaltung in Mehrhausanlagen 40. Fachgespräch in Fischen 22.10. 24.10.2014 Besonderheiten der Vermögensverwaltung in Burkhard Rüscher Rechtsanwalt und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Officium an den Pinakotheken Türkenstraße

Mehr

V e r t r a g s e n t w u r f. B. Muhs Hausverwaltung GmbH & Co. KG, Schwalbacher Str. 52A, 65760 Eschborn

V e r t r a g s e n t w u r f. B. Muhs Hausverwaltung GmbH & Co. KG, Schwalbacher Str. 52A, 65760 Eschborn Vertrag für Mietverwaltung Zwischen (vollständiger Name bzw. Firma mit Vertretungsverhältnissen, Anschrift) - nachfolgend Auftraggeber genannt - und der B. Muhs Hausverwaltung GmbH & Co. KG, Schwalbacher

Mehr

Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft. 1 Name und Sitz

Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft. 1 Name und Sitz Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft 1 Name und Sitz (1) Die Gesellschaft ist eine Partnerschaft im Sinne des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes. Der

Mehr

Vertrag. Herr/Frau/Firma (Name, bei Firmen ggfs. auch den Vertreter, z.b. den Geschäftsführer) (Straße) (PLZ) (Ort)

Vertrag. Herr/Frau/Firma (Name, bei Firmen ggfs. auch den Vertreter, z.b. den Geschäftsführer) (Straße) (PLZ) (Ort) Vertrag Herr/Frau/Firma (Name, bei Firmen ggfs. auch den Vertreter, z.b. den Geschäftsführer) (Straße) (PLZ) (Ort) (im Folgenden "Auftraggeber" genannt) schließt mit dem Büro-, Buchhaltungs- und Computer-Service

Mehr

L E I S T U N G S K A T A L O G

L E I S T U N G S K A T A L O G Der Leistungskatalog spezifiziert die Grundleistungen der Verwaltung (Teil A) L E I S T U N G S K A T A L O G Besondere Leistungen der Verwaltung (Teil B) A ) GRUNDLEISTUNGEN Zu den Grundleistungen der

Mehr

1. Allgemeine kaufmännische Geschäftsführung

1. Allgemeine kaufmännische Geschäftsführung 1. Allgemeine kaufmännische Geschäftsführung 1.1 Vorbereitung, Einberufung und Durchführung von Wohnungseigentümerversammlungen (WEV) a) Teilnahme an einer Verwaltungsbeiratssitzung zur Vorbereitung der

Mehr

Sondervergütung. Überblick

Sondervergütung. Überblick Sondervergütung Überblick Die Verwaltervergütung ist auf normale Verwaltungstätigkeiten beschränkt und richtet sich in der Regel nach der Anzahl der Wohnungseinheiten. Die Höhe der Verwaltervergütung ist

Mehr

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Die Anspruchsmöglichkeiten Beeinträchtigten Eigentümer gegen störenden Eigentümer Sondereigentümer gegen störenden Nachbarmieter Gemeinschaft/Sondereigentümer

Mehr

Verwaltervertrag für Wohnungs- und Teileigentum

Verwaltervertrag für Wohnungs- und Teileigentum Markt 19 Hauptstraße 28b 25821 Bredstedt 25899 Niebüll Telefon: 04671 403 4080 Telefon: 04661 939 8140 Telefax: 04671 403 4081 Telefax: 04661 939 8141 E-Mail: bredstedt@online-vr-immobilien.de E-Mail:

Mehr

Satzung des Verein zur Förderung des Deutschen Kulturrates

Satzung des Verein zur Förderung des Deutschen Kulturrates Satzung des Verein zur Förderung des Deutschen Kulturrates Stand Präambel Der Deutsche Kulturrat e.v. ist der Spitzenverband der Bundeskulturverbände. Seine Mitglieder sind acht Zusammenschlüsse von Bundeskulturverbänden.

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

VERWALTERVERTRAG für Sondereigentum

VERWALTERVERTRAG für Sondereigentum VERWALTERVERTRAG für Sondereigentum Zwischen - nachstehend Eigentümer genannt - und - nachstehend Verwalter genannt - wird bzgl. der Wohneinheiten Nummer der ETW(s) in Straße, Hausnummer, PLZ, Ort folgender

Mehr

LEISTUNGSKATALOG FÜR WOHNUNGSEIGENTÜMERGEMEINSCHAFTEN

LEISTUNGSKATALOG FÜR WOHNUNGSEIGENTÜMERGEMEINSCHAFTEN LEISTUNGSKATALOG FÜR WOHNUNGSEIGENTÜMERGEMEINSCHAFTEN Der Leistungskatalog spezifiziert die Grundleistungen der Verwaltung (Teil A), Besondere Leistungen der Verwaltung (Teil B), Pflichten der Eigentümer

Mehr

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung GORG Mandatsvereinbarung mit Haftungsbeschränkung zwischen Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Schule und Berufsbildung, Hamburger Straße 37, 22083 Hamburg und - nachfolgend als Mandant' bezeichnet

Mehr

VERTRAG ZUR ERSTATTUNG EINES PRIVATGUTACHTENS

VERTRAG ZUR ERSTATTUNG EINES PRIVATGUTACHTENS VERTRAG ZUR ERSTATTUNG EINES PRIVATGUTACHTENS 1. Vertragsparteien Auftraggeber Tel.:.. Auftragnehmer Dipl. Ing. Katja Thiele Immobilienbewertung Thiele Schloßberg 2 06493 Harzgerode Tel.: 039484/73961

Mehr

Honorarrahmenvertrag für freiberuflich selbständig tätige Dozenten Freie Musikschulen / Musikinstitute

Honorarrahmenvertrag für freiberuflich selbständig tätige Dozenten Freie Musikschulen / Musikinstitute Honorarrahmenvertrag für freiberuflich selbständig tätige Dozenten Freie Musikschulen / Musikinstitute Der DTKV e.v. stellt diesen Honorarrahmenvertrag in Absprache mit dem zur Verfügung. Zum Honorarrahmenvertrag

Mehr

Hausverwaltervertrag... H&S Verwaltungsgesellschaft mbh in 12059 Berlin, Stuttgarter Str. 40 GF Horst Hüning. 1 Beginn und Gegenstand der Verwaltung

Hausverwaltervertrag... H&S Verwaltungsgesellschaft mbh in 12059 Berlin, Stuttgarter Str. 40 GF Horst Hüning. 1 Beginn und Gegenstand der Verwaltung Hausverwaltervertrag Zwischen den Eigentümern.... und der als Verwalter wird folgender Vertrag geschlossen: H&S Verwaltungsgesellschaft mbh in 12059 Berlin, Stuttgarter Str. 40 GF Horst Hüning 1 Beginn

Mehr

Haus- und Wohnungsverwaltungsvertrag

Haus- und Wohnungsverwaltungsvertrag Haus- und Wohnungsverwaltungsvertrag Nr. Zwischen - als Auftraggeber / Eigentümer und der Havelländischen Hausverwaltung und Immobilienbetreuung Antje Falatik Wustermarker Allee 37 14656 Brieselang Tel./

Mehr

WEB - PFLEGE - VERTRAG

WEB - PFLEGE - VERTRAG WEB - PFLEGE - VERTRAG zwischen Erk@nn Webseiten und Mediendesign im Folgenden Anbieter genannt und Name... Firma... Adresse... im Folgenden Kunde genannt wird folgender Website-Pflege-Vertrag geschlossen:

Mehr

Verwaltervertrag vom

Verwaltervertrag vom Verwaltervertrag Zwischen der Eigentümergemeinschaft vertreten durch die Eigentümer, diese vertreten durch den Beirat (vgl. 1), stehend Gemeinschaft genannt und der Firma Vi.on Verwaltungs- und Immobilien

Mehr

Mustervertrag für. Immobilienverwalter (Mietverwaltung)

Mustervertrag für. Immobilienverwalter (Mietverwaltung) Mustervertrag für Immobilienverwalter (Mietverwaltung) Stand: Januar 2015 Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe

Mehr

Muster eines Beratungsvertrages. (Dienstvertrag)

Muster eines Beratungsvertrages. (Dienstvertrag) Muster eines Beratungsvertrages (Dienstvertrag) Stand: 1. Januar 2004 Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe zu bieten,

Mehr

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort»

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort» Beratervertrag RifT-Muster L221 Land Fassung: August 2009 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5» «SAP5»

Mehr

VERWALTERVERTRAG. - nachfolgend kurz Gemeinschaft genannt -

VERWALTERVERTRAG. - nachfolgend kurz Gemeinschaft genannt - VERWALTERVERTRAG Zwischen der Eigentümergemeinschaft des Objektes Musterstrasse xx in 11111 Musterstadt, mit xxxxx/xxxxx Miteigentumsanteilen, gem. Teilungserklärung des Notars Mustermann vom TT.MM.JJJJ,

Mehr

Verwaltervertrag. Vertragskopf. GEBAG Tiergartenstrasse 24-26 47053 Duisburg. (im Folgenden: Verwalter) und

Verwaltervertrag. Vertragskopf. GEBAG Tiergartenstrasse 24-26 47053 Duisburg. (im Folgenden: Verwalter) und Verwaltervertrag Vertragskopf Zwischen dem/der Auftragnehmer/Auftragnehmerin/Verwalter/Verwalterin GEBAG Tiergartenstrasse 24-26 47053 Duisburg (im Folgenden: Verwalter) und der Wohnungseigentümergemeinschaft

Mehr

DIE ABRECHNUNG NACH 28 WEG. Christian Stadt Richter am Amtsgericht München

DIE ABRECHNUNG NACH 28 WEG. Christian Stadt Richter am Amtsgericht München DIE ABRECHNUNG NACH 28 WEG Christian Stadt Richter am Amtsgericht München Ausgangspunkt: Das Gesetz 28 III WEG Der Verwalter hat nach Ablauf des Kalenderjahres eine Abrechnung aufzustellen. 28 V WEG Über...

Mehr

www.rae-nuernberg.de Aktuelles Vortrag vom 27.02.2010 Welcher Beschluss braucht welche Mehrheit? Manuskript 3 Fragen

www.rae-nuernberg.de Aktuelles Vortrag vom 27.02.2010 Welcher Beschluss braucht welche Mehrheit? Manuskript 3 Fragen Welcher Beschluss braucht welche Mehrheit? Referent: Joachim König, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Manuskript www.rae-nuernberg.de Aktuelles Vortrag vom Seite 2 3 Fragen

Mehr

Dienstvertrag für Entwicklungsleistungen

Dienstvertrag für Entwicklungsleistungen Dienstvertrag für Entwicklungsleistungen zwischen Ingenieurbüro Akazienweg 12 75038 Oberderdingen nachstehend AN genannt und dem Auftraggeber (Unternehmen) nachstehend AG genannt Vorbemerkung AN führt

Mehr