Zusammengefasst von: Thorsten Rumpf, Stand: 11. Januar 2008 ohne Gewähr Seite 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zusammengefasst von: Thorsten Rumpf, Stand: 11. Januar 2008 ohne Gewähr Seite 1"

Transkript

1 Zusammenfassung Buchführung und Bilanzierung Prof. Schmid-Pickert WS 2007/08 Quellen: - Mitschriften der Vorlesungen - Schaubilder und Übersichten stammen aus dem Skript 1. Grundlagen Finanzbuchhaltung als Grundlage des betrieblichen Rechnungswesens Aufgaben der Buchführung Gesetzliche Grundlagen Erstellung von Bilanz und GuV Der Weg von der Inventur über das Inventar zur Bilanz Veränderungen der Aktiva und Passiva einer Bilanz Auflösung der Bilanz in ihre Unterkonten (=Bestandskonten), Aufbau und Abschluss der Bestandskonten Der Weg von der Schlussbilanz des einen Jahres zur Schlussbilanz des Folgejahres Buchen auf den Erfolgskonten Entwicklung der GuV Verbuchung der wichtigsten Geschäftsvorfälle Geschäftsvorfälle im Bereich Beschaffung, Produktion und Absatz Verbuchung ohne Umsatzsteuer Beschaffung und Produktion Absatz Verbuchungen mit Umsatzsteuer Wesen der Umsatzsteuer Ermittlung der Umsatzsteuer-Zahllast Buchungen unter Einbeziehung der Umsatzsteuer Verbuchung der Privatentnahmen und Privateinlagen Weitere Buchungen im Beschaffungs- und Absatzbereich Bezugskosten Vertriebskosten Nachlässe und Boni (nachlässig) Lieferanten- und Kundenskonto Rücksendungen...14 ZUSAMMENFASSUNG Buchungen im Finanzierungsbereich Aufnahme und Rückzahlung von Krediten Buchungen im Personalbereich Umfang der Personalkosten Verbuchung von Personalkosten Verbuchung von Steuern Umsatzsteuer / Vorsteuer Personensteuern (Einkommenssteuer, Solidaritätszuschlag, Kirchensteuer) Aufwandssteuern Aktivierungspflichtige Steuern gebucht in Aktiva Buchungen in der Anlagenwirtschaft Anschaffungs- und Herstellungskosten Abschreibungsmethoden Lineare Abschreibung...20 Zusammengefasst von: Thorsten Rumpf, Stand: 11. Januar 2008 ohne Gewähr Seite 1

2 Degressive Abschreibung Leistungsabschreibung Nutzungsdauer, Zeitanteilige Abschreibungen Bewertungsvereinfachung Außerplanmäßige Abschreibungen Verkauf von Anlagegüter Buchungen im Rahmen der Jahresabschlusserstellung Zeitliche Erfolgsabgrenzung Sonstige Forderungen und sonstige Verbindlichkeiten Aktive und passive Rechnungsabgrenzungsposten Rückstellungen Bewertung Allgemeine Bewertungsgrundsätze Besondere Bewertungsgrundsätze Bewertung zu AK/HK Niederstwertprinzip/Höchstwertprinzip Imparitätsprinzip Anlagevermögen Umlaufvermögen Vorräte Bewertung von Forderungen Schulden Eigenkapital in Kapitalgesellschaften Ausweis in Bilanz und GuV...32 Gesamtübersicht Bilanz...34 Zusammengefasst von: Thorsten Rumpf, Stand: 11. Januar 2008 ohne Gewähr Seite 2

3 1. Grundlagen 1.1 Finanzbuchhaltung als Grundlage des betrieblichen Rechnungswesens Rechnungswesen FiBu Bilanz und GuV am Jahresende - Dokumentation - Rechenschaftslegung Kosten- und Leistungsrechnung - (Preis-) Kalkulation - Wirtschaftlichkeit der Betriebsführung Betriebsstatistik - Kennzahlenermittlung - Vornahme von Zeitreihenanalysen, Betriebsvergleichen Planung - Zukunftsbezug FiBu soll - alle Geschäftsvorfälle Verkauf, Einlauf, Kapitalbeschaffung, Gesellschaftervorgänge - laufend übersichtlich, Wissen um Geschäftsvorfälle - lückenlos und keine Buchung ohne Beleg! - geordnet in allen Konten darstellen. 1.2 Aufgaben der Buchführung Feststellung des Standes von Vermögen und Schulden. Lückenlose und sachlich geordnete Aufzeichnung aller Veränderungen an Vermögen und Schulden. Ermittlung des Erfolgs des Unternehmens (Gewinn/Verlust) durch Gegenüberstellung von Aufwand (Wertverzehr) und Ertrag (Wertzuwachs). Lieferung der Daten für die Angebotskalkulation der Erzeugnisse. Zurverfügungstellung von Daten für innerbetriebliche Kontrollen und damit der Überwachung der Wirtschaftlichkeit. Grundlage für die Berechnung der Steuern. Beweismittel bei Rechtsstreitigkeiten (Kunden, Finanzamt). 1.3 Gesetzliche Grundlagen WARUM? WER? WIE? Öffentliches Interesse Buchführungspflichtig z.b. OHG, KG, GmbH, AG, eingetragener Kfm. HGB 3. Teil GoB Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung IFRS: International Financial Reporting Standards Zusammengefasst von: Thorsten Rumpf, Stand: 11. Januar 2008 ohne Gewähr Seite 3

4 Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung: Rahmengrundsätze, wie Klarheit, Richtigkeit, Wirtschaftlichkeit. Grundsätze zur Bilanzierung dem Grunde nach (WAS?) Grundsätze zur Bewertung (WERT?) Grundsätze zum Ausweis (WO?) Zusammengefasst von: Thorsten Rumpf, Stand: 11. Januar 2008 ohne Gewähr Seite 4

5 2. Erstellung von Bilanz und GuV Grundmuster einer Bilanz: T Anlagevermögen Umlaufvermögen Bilanz Aktiva Passiva Vermögen Eigenkapital Gebäude Grund und Boden Rohstoffe Forderungen Schulden Darlehen Verbindlichkeiten Kapital- / Mittelherkunft Kapital- / Mittelverwendung Kapitalverwendung = Kapitalherkunft Fremdkapital 2.1 Der Weg von der Inventur über das Inventar zur Bilanz Inventar Vermögen Anlagevermögen Umlagevermögen Schulden Eigenkapital Saldo aus Vermögen-Schulden Rein- (Netto-) Vermögen Inventur Inventar Bilanz Inventur Inventar Bilanz alle Vermögensgegenstände alle Vermögensgegenstände alle Vermögensgegenstände und Schulden und Schulden und Schulden einzeln nach Art nach Art nach Art nach Preis nach Preis nach Preis nach Menge [nach Menge] --- zu einem Stichtag zu einem Stichtag zu einem Stichtag erfassen erfassen erfassen 2.2 Veränderungen der Aktiva und Passiva einer Bilanz Vermögen = Kapital 1. Aktivtausch z.b. Kauf eines Grundstücks gegen Banküberweisung 2. Passivtausch z.b. Aufnahme eines Darlehensgebers als Gesellschafter Umfinanzierung von kurzfristigem in langfristiges Fremdkapital 3. Aktiv-/Passivmehrung z.b. Kauf eines Grundstücks gegen Darlehen 4. Aktiv-/Passivminderung z.b. Verkauf Auto gegen Bezahlung auf Bankkonto mit Schulden Tilgung eines Darlehens vom Bankguthaben Mehrung bzw. Minderung findet jeweils auf der Aktiv- und der Passivseite statt!!! Zusammengefasst von: Thorsten Rumpf, Stand: 11. Januar 2008 ohne Gewähr Seite 5

6 2.3 Auflösung der Bilanz in ihre Unterkonten (=Bestandskonten), Aufbau und Abschluss der Bestandskonten Aktive Bestandskonten AB Anfangsbestand; SB Schlussbestand SOLL z.b. Kasse HABEN AB Abgang 1 Zugang Abgang 2 Zugang SB Passive Bestandskonten SOLL Abgänge SB HABEN AB Zugänge 1. Welche Seite ist die Größere? 2. Übernahme auf die schwächere Seite. 3. Ausgleich der schwächeren Seite. Kontoabschluss 2.5 Der Weg von der Schlussbilanz des einen Jahres zur Schlussbilanz des Folgejahres Prinzip der Doppik: Immer SOLL + HABEN Schlussbilanz Eröffnungsbilanz Grundsatz der Bilanzidentität Eröffnungsbilanzkonto #8000 aktive Bestandskonten S Maschinen H AB Abgänge Zugänge SB passive Bestandskonten S Darlehen H Abgänge AB SB Zugänge INVENTUR Schlussbilanzkonto # 8010 Aktiva Schlussbilanz Passiva.. Maschinen Darlehen Zusammengefasst von: Thorsten Rumpf, Stand: 11. Januar 2008 ohne Gewähr Seite 6

7 Buchungssätze Eröffnungsbilanzkonto Zusammenfassung Buchführung und Bilanzierung WS 2007/08 alle aktiven Bestandskonten an Eröffnungsbilanzkonto #8000 Eröffnungsbilanzkonto #8000 an alle passiven Bestandskonten Spiegelbild zur Eröffnungsbilanz und zur letzten Schlussbilanz Buchungssätze Schlussbilanzkonto Schlussbilanzkonto #8010 an alle aktiven Bestandskonten alle passiven Bestandskonten an Schlussbilanzkonto #8010 Schlussbilanzkonto = Schlussbilanz Bei laufender Verbuchung der Geschäftsvorfälle verwendete Bücher: Die Buchhaltung muss ordnungsgemäß sein. Dies ist sie, wenn sich die Geschäftsvorfälle in ihrer Entstehung verfolgen lassen. Daraus ergeben sich folgende Bedingungen: Keine Buchung ohne Beleg. Zeitliche Ordnung der Buchungen = chronologische und zeitnahe Verbuchung im GRUNDBUCH. Sachliche Ordnung der Buchungen = Verbuchung auf Sachkonten; die Gesamtheit der Sachkonten 1 bildet das HAUPTBUCH. Die Bilanzen und die Inventare der einzelnen Jahre bilden das INVENTAR- UND BILANZBUCH. Grundbuch, Hauptbuch und Bilanz- und Inventarbuch sind die sog. SYSTEMBÜCHER. Neben ihnen existieren die Nebenbücher, wie z.b. die Kontokorrentbücher (Debitoren und Kreditoren in ihrer Gesamtheit), die Lohn- und Gehaltsbuchhaltung, die Anlagenbuchhaltung, Kassenbuch. 2.6 Buchen auf den Erfolgskonten Entwicklung der GuV Aufwands- und Ertragskonten sind Unterkonten zum Eigenkapital! auf Unterkonten wird wie im Eigenkapital gebucht! Eigenkapitalminderung = Aufwand = Abgang Buchung im SOLL Eigenkapitalmehrung = Ertrag = Zugang Buchung im HABEN Aufwands- und Ertragskonten sind Erfolgskonten! Aufwendungen sollen Erträge haben - Aufwendungen im SOLL - Erträge im HABEN Merksätze: 1. Neben dem Bestandskontenkreis gibt es den Erfolgskontenkreis. 2. Im Gegensatz zu den Bestandskonten weisen die Erfolgskonten keinen AB auf. 3. Die Erfolgskonten werden in die Aufwandskonten und Ertragskonten unterteilt. 4. Aufwendungen werden auf Aufwandskonten im SOLL gebucht. 5. Erträge werden auf den Ertragskonten im HABEN gebucht. 6. Die Aufwands- und Ertragskonten werden über das GuV-Konto abgeschlossen. 1 Inkl. Eröffnungs- und Schlussbilanzkonto. Zusammengefasst von: Thorsten Rumpf, Stand: 11. Januar 2008 ohne Gewähr Seite 7

8 7. Ist die Summe der Erträge größer als die Summe der Aufwendungen, so ergibt sich im SOLL des GuV-Kontos ein Gewinn. Umgekehrt ergibt sich im HABEN des GuV-Kontos ein Verlust, wenn die Summe der Aufwendungen größer ist als die Summe der Erträge. 8. Das GuV-Konto wird über das Eigenkapitalkonto abgeschlossen. Ein Gewinn führt zu einer Eigenkapitalmehrung, ein Verlust zu einer Eigenkapitalminderung. Grobschema der GuV nach dem Gesamtkostenverfahren 2 Umsatzerlöse +/- Bestandsveränderungen fertiger und unfertiger Erzeugnisse = Gesamtleistung gesamte Erträge eines Jahres + sonstige Erträge - betriebliche Aufwendungen (z.b. Material, Personal) gesamte Kosten eines Jahres - sonstige Aufwendungen = Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag HGB ausführliches Schema. Zusammengefasst von: Thorsten Rumpf, Stand: 11. Januar 2008 ohne Gewähr Seite 8

9 3. Verbuchung der wichtigsten Geschäftsvorfälle 3.1 Geschäftsvorfälle im Bereich Beschaffung, Produktion und Absatz Verbuchung ohne Umsatzsteuer Beschaffung und Produktion Bestand gehört in die Bilanz! Wir buchen nach dem aufwandsorientierten Verfahren a) Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Buchungssätze für Rohstoffzugang: #6000 Aufwand Rohstoffe an #4400 Verbindlichkeiten Konto #6000 abschließen mit Hilfe von #2000 und dann entsprechend verbuchen: SB #2000 ermitteln Inventur SB #2000 an Schlussbilanzkonto #8010 #2000 abschließen und Mehrung bzw. Minderung übertragen auf #6000 Konto #6000 abschließen und Minderung bzw. Mehrung bei #6000 an GuV buchen Typisch für Firmen mit kleinem Lager Just-in-time-Produktion b) Fertige und unfertige Erzeugnisse #2100 Unfertige Erzeugnisse AB SB lt. # Inventur Bilanz #5201 BV unf. Erzeugnisse # # #8020 GuV Bestandsminderung Bestandsmehrung # # #2200 Fertige Erzeugnisse AB # SB lt. Inventur Bilanz #5202 BV fert. Erzeugnisse # # Zusammengefasst von: Thorsten Rumpf, Stand: 11. Januar 2008 ohne Gewähr Seite 9

10 Merksätze: 1. Auf den Konten Unfertige Erzeugnisse und Fertige Erzeugnisse werden lediglich AB, SB lt. Inventur und als Salden Bestandsmehrung bzw. Bestandsminderung erfasst. 2. Bestandsmehrung fertiger bzw. unfertiger Erzeugnisse werden ertragswirksam auf den Bestandsveränderungskonten (#5201; #5202) gegen gebucht. 3. Die Bestandsveränderungskonten werden über das GuV-Konto abgeschlossen Absatz #2400 Forderungen a LL. an #5000 Umsatzerlöse #2800 Bank an # Verbuchungen mit Umsatzsteuer Wesen der Umsatzsteuer Holzlieferant Möbelhersteller Endverbraucher USt USt Vorsteuer Umsatzsteuer Finanzamt Finanzamt 1. Die Umsatzsteuer ist eine Verbrauchssteuer. Es trägt sie der Endverbraucher. 2. Die Unternehmer in der Leistungskette werden alle von der USt. entlastet. 3. Es wird immer der Mehrwert in der jeweiligen Wirtschaftsstufe besteuert. 4. Der Unternehmer hat gegenüber dem Finanzamt letztlich eine Inkassofunktion Ermittlung der Umsatzsteuer-Zahllast In Ausgangsrechungen ausgewiesene Umsatzsteuer ist eine SCHULD gegenüber dem FA. Entgelt: netto USt. In Eingangsrechnungen ausgewiesene Umsatzsteuer ist eine FORDERUNG gegenüber dem FA. Entgelt: netto USt USt.-Zahllast Buchungen unter Einbeziehung der Umsatzsteuer a) Einkauf # ,00 (netto) an # ,00 (brutto) # ,00 #2600 Vorsteuer (Forderung) b) Verkauf # ,00 (brutto) an # ,00 (netto) # ,00 #4800 Umsatzsteuer (Verbindlichkeit) Bilanzkonten keine Beeinflussung der GuV keine Beeinflussung des Ergebnisses! Zusammengefasst von: Thorsten Rumpf, Stand: 11. Januar 2008 ohne Gewähr Seite 10

11 c) Buchungen am Ende des Voranmeldezeitraums??? d) Buchungen am Jahresende Umsatzsteuer höher: #2600 abschließen und an #4800 buchen SB #2600: 25,00 im HABEN #4800 an # ,00 #4800 an # , : #8000 an # , : #4800 an # ,00 Vorsteuerüberhang: #4800 abschließen und an #2600 buchen SB #4800: 25,00 im SOLL #4800 an # ,00 #8010 an # , : #2600 an # , : #2800 an # ,00 Merksätze: 1. Die Umsatzsteuer für bezogene steuerpflichtige Umsätze wird beim leistungsempfangenden UN im SOLL des aktiven Bestandskontos Vorsteuer erfasst. Forderung an das FA. 2. Die Umsatzsteuer für erbrachte steuerpflichtige Umsätze wird beim leistungsabgebenden UN im HABEN des passiven Bestandskontos Umsatzsteuer erfasst. Schuld ggü. FA. 3. Die Vorsteuerforderung wird mit der Umsatzsteuerschuld verrechnet. Überwiegen die Umsatzsteuerschulden, so ergibt sich eine Restschuld ggü. dem FA, die sog. Zahllast. Überwiegen die Vorsteuerforderungen, so ergibt sich eine Restforderung an das FA, der sog. Vorsteuerüberhang. 4. Auf jeder Produktions- und Handelsstufe ist die Zahllast die Versteuerung der Wertschöpfung (des Mehrwerts). 5. Der nicht vorsteuerabzugsberechtigte Endverbraucher trägt die Umsatzsteuer Verbuchung der Privatentnahmen und Privateinlagen a) Barentnahme entspricht Geldentnahme #3001 (Privat) an #2880 oder ,00 b) Eigenverbrauch entspricht Gegenstandsentnahme #3001 an #5420 (Eigenverbrauch) (#4800 mit Steuer) Privateinlagen #2880 oder #2800 an # ,00 Abschluss: #3001 abschließen hier 1000,00 im HABEN Zusammengefasst von: Thorsten Rumpf, Stand: 11. Januar 2008 ohne Gewähr Seite 11

12 #3000 (Eigenkapital) an # ,00 Zusammenfassung Buchführung und Bilanzierung WS 2007/08 Beachte: Privatkonten gibt es nur bei Einzelunternehmen und Personengesellschaften NICHT bei Kapitalgesellschaften (AG ) Mit Umsatzsteuer: Entnahme Tisch # ,00 an # ,00 # ,00 Durch die Umsatzbesteuerung beim Eigenverbrauch soll der vorherige Steuerabzug rückgängig gemacht werden. (Rein-)Betriebsvermögen (=Eigenkapital) am Ende des Jahres - (Rein-)Betriebsvermögen (=Eigenkapital) am Ende des Vorjahres = Zwischenergebnis + Privatentnahmen - Privateinlagen = Jahresüberschuss bzw. Jahresfehlbetrag Ziel ist die Ermittlung des im UN erwirtschafteten Gewinns! Weitere Buchungen im Beschaffungs- und Absatzbereich Bezugskosten Anschaffungspreis laut Rechnung + Anschaffungsnebenkosten (Bezugskosten 3, Test, Montage alles, bis die Maschine läuft) - Anschaffungspreisminderung (Boni, Skonti, Nachlässe) = Anschaffungskosten Verbuchung: # ,00 an # ,00 # ,00 Monatlicher Abschluss (#6001), mindestens einmal jährlich! Vertriebskosten z.b. Versandkosten - Verpackung # Frachtkosten #6140 Provision #6150 Buchung für Verpackung unserer Produkte: #6040 an #4400 # Fracht, Zoll, Versicherung, Verpackung Zusammengefasst von: Thorsten Rumpf, Stand: 11. Januar 2008 ohne Gewähr Seite 12

13 Weiterbelastung der Kosten an Abnehmer: a) Fracht # ,00 an # ,00 zu zahlen an Sped. die an Abnehmer liefert # ,00 b) Umsatz gegenüber Abnehmer # ,00 an # ,00 (inkl. 1000,00 Fracht) # , Nachlässe und Boni (nachlässig) wir behalten die Ware! Minderung! Beschaffung: #4400 an #6002 #2600 Absatz: #5001* an #2400 * Erlösberichtigung #4800 Beachte: Vor- und Umsatzsteuer müssen korrigiert werden! Lieferanten- und Kundenskonto Allgemein: Falls Zahlung innerhalb von 10 Tagen, dann Abzug von 2% Skonto. Bei Zahlung innerhalb von 30 Tagen ohne Abzug. schnelle Geldzahlung Risikominderung Zusammengefasst von: Thorsten Rumpf, Stand: 11. Januar 2008 ohne Gewähr Seite 13

14 Entweder Zahlung innerhalb der 10 Tage oder erst am 30. Tag. 2% entsprechen 20 Tage x% entsprechen 360 Tage x=36% Skonto auf jeden Fall in Anspruch nehmen. Lieferantenskonto (Beschaffungsseite): # ,00 an # ,00 98% # ,00 2% 4 # ,00 Kundenskonto (Absatzseite) # ,00 98% an # ,00 # ,00 2% # , Rücksendungen Ware geht zurück! Wandelung! Rücksendungen im Beschaffungsbereich z.b. Rohstoffe #6000 an #4400 Einkauf #2600 #4400 an #6000 Rücksendung # *100/119=200 Zusammengefasst von: Thorsten Rumpf, Stand: 11. Januar 2008 ohne Gewähr Seite 14

15 z.b. Verpackung #6001 an #4400 Kauf von Rohstoffverpackung #2600 #4400 an #6001 Rücksendung der Verpackung #2600 Rücksendungen im Absatzbereich #2400 an #5000 Verkauf #4800 #5000 an #2400 Rücksendung #4800 ZUSAMMENFASSUNG #6000 Aufw. f. Rohstoffe Einkauf v. Rohstoffen 400,00 10,00 Rücksendungen Bezugskosten 40,00 8,00 Nachlässe (UK)* 50,00 #2000 Bestandsmehrung 5,00 Skonto (UK)* 367,00 GuV Abschluss des Kontos 440,00 440,00 *UK = Unterkonto während des Jahres Berechnung aus Kontoabschluss 3.2 Buchungen im Finanzierungsbereich Aufnahme und Rückzahlung von Krediten #2000 Rohstoffe AB 300,00 # ,00 350,00 SB lt. Inventur 350,00 350,00 Aufnahme eines Kredits ,00 Disagio (Damnum) 4% 4.000,00 zusätzlicher Zins Auszahlung 96% ,00 # ,00 an # ,00 (Rückzahlungsbetrag) #???? 4.000,00 1. Alternative (lt. HGB): # ,00 Zinsaufwand Ergebnis ,00 2. Alternative (lt. Steuerrecht): # ,00 Disagio Laufzeit Darlehen: 10 Jahre # ,00 an # ,00 Ergebnis -400,00 Zinszahlungen: # ,00 an # ,00 Tilgung: # ,00 an # ,00 Zusammengefasst von: Thorsten Rumpf, Stand: 11. Januar 2008 ohne Gewähr Seite 15

16 3.3 Buchungen im Personalbereich Umfang der Personalkosten Zusammenfassung Buchführung und Bilanzierung WS 2007/08 (Brutto-) Löhne und Gehälter + Arbeitgeberanteil zur SV (Kranken-, Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung) ca. 50% + Berufsgenossenschaftsbeiträge = Personalkosten Verbuchung von Personalkosten Bis zum drittletzten Bankarbeitstags eines Monats ist die Sozialversicherung zu entrichten (per Bankeinzug) #2640 SV-Sondervorauszahlung an # , #6300 Gehälter 2.800,00 an # ,00 #4830Verb. FA 400,00 #2640 AN-Anteil SV 400,00 #6410 AG-Anteil SV an # , Zahlung Steuern an FA #4830 an # ,00 Gesamte Personalkosten des AG: 2800, ,00 = 3200,00 Zusammengefasst von: Thorsten Rumpf, Stand: 11. Januar 2008 ohne Gewähr Seite 16

17 Merksätze: 1. Die Personalkosten setzen sich zusammen aus den Bruttolöhnen bzw. gehältern sowie aus den AG-Anteilen zur SV. 2. Im Konto #2640 SV-Beitragsvorauszahlung werden die monatlich geschätzten und tatsächlich angefallenen Gesamtsozialversicherungsbeiträge (AG- und AN-Anteil) verrechnet. Ein Sollsaldo am Monatsende weist einen Restbetrag, ein Habensaldo, einen Erstattungsanspruch aus. 3. Die vom Bruttoverdienst einbehaltenen Steuern werden bis zu ihrem Abführen an das FA als durchlaufende Posten auf dem Konto 4830 Sonstige Verbindlichkeiten ggü. FA erfasst. 3.4 Verbuchung von Steuern Umsatzsteuer / Vorsteuer Ergebnisneutral!!! Personensteuern (Einkommenssteuer, Solidaritätszuschlag, Kirchensteuer) Zahlung an FA: #3001 an #2800 Erstattung des FA: #2800 an #3001 Körperschaftssteuer und Solidaritätszuschlag werden in den Aufwand gebucht #7710 bei Kapitalgesellschaften! Aufwandssteuern Gewerbesteuer: #7700 Grundsteuer: #7020 KFZ-Steuer: #7030 Körperschaftssteuer: #7710 AG, GmbH Kapitalgesellschaften Aktivierungspflichtige Steuern gebucht in Aktiva Kauf eines Grundstücks, Kaufpreis ,00, davon Grund und Boden: ,00, Gebäude: ,00 Grunderwerbssteuer: 3,5% 8.750,00 (vom Gesamtkaufpreis; anteilsmäßig auf die entsprechenden Aktivkonten verteilt!) #0510 bebaute Grundstücke ,00 an # ,00 #0530 Betriebsgebäude ,00 # ,00 an # ,00 # ,00 # ,00 Summe # ,00 Summe Steuer ist aktiviert! Nutzungsdauer: 50 Jahre #6520* / # ,00 *Abschreibung auf Sachanlagen Grunderwerbssteuer wird langsam zum Aufwand! Zusammengefasst von: Thorsten Rumpf, Stand: 11. Januar 2008 ohne Gewähr Seite 17

18 3.5 Buchungen in der Anlagenwirtschaft Anschaffungs- und Herstellungskosten Anschaffungspreis (Kaufpreis gemäß Rechnung ohne USt.) - Anschaffungspreisminderung (Rabatte, Skonti, Boni, Minderungen) +Anschaffungsnebenkosten (Transport, Versicherungen, Zölle, Provisionen, Fundamentierungskosten, Montage, = Anschaffungskosten Zulassung, bei Grundstücken Notar-, Makler- und Grundgebühren, Grunderwerbssteuer) Beispiel: 1. Eingangsrechnung # ,00 an # ,00 # ,00 2. Bezahlung per Bank mit 2% Skonto # ,00 an # ,18 # ,00 # ,82 3. Abschreibung auf 10 Jahre #6520 an # , ,00-978, ,00 auf 10 Jahre: 4.792,20 Umfang der HK (Material, AZ-Kosten ) in Handels- und Steuerbilanz Bsp. Bau einer Lagerhalle Wahlrecht MaterialEinzelKosten z.b. Steine FertigungsEinzel- Kosten z.b. Löhne Sondereinzelkosten d. Fertigung z.b. Architekt, Gebühren Materialgemeinkosten z.b. Energie Fertigungsgemeinkosten Verwaltungsgemeinkosten z.b. Buchhaltung Handelsbilanz MUSS MUSS MUSS KANN KANN KANN Wahlrecht Steuerbilanz MUSS MUSS MUSS MUSS MUSS KANN min % d. MEK % d. FEK % d Herstellkosten max. 1. div. Aufwandskonten an Bank Ergebnis: #0530 Lagerhalle an #5300 aktivierte Eigenleistung Ergebnis: Gesamt: HK gehen in die Bilanz kein Aufwand mehr! Ertrag Zusammengefasst von: Thorsten Rumpf, Stand: 11. Januar 2008 ohne Gewähr Seite 18

19 3.5.3 Abschreibungsmethoden Zusammenfassung Buchführung und Bilanzierung WS 2007/08 Nicht abnutzbar Abnutzbar Beweglich --- KFZ, Maschinen Nicht beweglich Grund + Boden, Beteiligungen Gebäude, Rechte Zusammengefasst von: Thorsten Rumpf, Stand: 11. Januar 2008 ohne Gewähr Seite 19

20 Ein Übergang von der deg. zur linearen Abschreibung ist möglich und vorzunehmen zu dem Zeitpunkt, an dem die lineare Abschreibung, vom Restbuchwert berechnet, höher ist als die deg. Afa. Berechnung des Übergangszeitpunktes: i = n 100/p + 1 i = Übergangsjahr; n = Nutzungsdauer; p = Afa-Satz Lineare Abschreibung Anschaffungskosten AfA-Betrag = Nutzungsdauer 100% AfA-Satz % = Nutzungsdauer Degressive Abschreibung 2006/07 Kauf eines beweglichen Wirtschaftsguts 1. maximal 30% abschreiben 2. maximal 3x Prozentsatz der linearen Abschreibung Ab 2008 keine degressive Abschreibung mehr Nutzungsdauer 5 Jahre 10 Jahre 12 Jahre 25 Jahre 1. maximal 30% 30% 30% 30% 2. max. 3x lin. 60% 30% 25% 12% deg. Afa 30% 30% 25% 12% Leistungsabschreibung Betrag = AK/HK x IST-Jahresleistung voraussichtliche Gesamtleistung LKW = x KM KM = Abschreibung ist für jedes Jahr zu berechnen! - KFZ - Maschinen (Laufzeiten, Stückzahlen ) Messgrößen: KM, Zeiten, Stückzahlen Zulässig im Handels- und im Steuerrecht! Angaben müssen nachprüfbar sein! Zusammengefasst von: Thorsten Rumpf, Stand: 11. Januar 2008 ohne Gewähr Seite 20

21 Nutzungsdauer, Zeitanteilige Abschreibungen Nutzungsdauer Afa-Tabellen Zugänge: - monatsgenau (lin. + deg.) - Abschreibung ab Monat des Zugangs Kauf im Mai 12/12 4/12 = 8/12 Kauf im Oktober 12/12 9/12 = 3/12 Abgänge: - monatsgenau - erfolgt der Abgang im Monat (15.09.) Abschreibung für acht oder neun Monate Bewertungsvereinfachung - bewegliche Wirtschaftsgüter - selbständig nutzbar AK/HK 150,00 150,00 < AK/HK > 1.000,00 sofort Aufwand alle WG zu einem Posten zusammenfassen; AK/HK auf 5 J. #6541 / #2800 verteilen #2600 # ,00 / # ,00 # , Außerplanmäßige Abschreibungen # ,00 / # ,00 # ,00 # ,00 / 5 J. = 340,00 #6540 / # ,00 Poolabschreibung Planmäßig: linear, degressiv abnutzbare WG Außerplanmäßige: abnutzbare + nicht abnutzbare WG Abschreibung: #6550 Außerplanmäßige Abschreibungen an z.b. #0840 oder #0500 auf Sachanlagen Zuschreibung: #0500 Grundstück an #5440 Ertrag aus Werterhöhung von Gegenständen des Anlagevermögens Zusammengefasst von: Thorsten Rumpf, Stand: 11. Januar 2008 ohne Gewähr Seite 21

22 5 Vergleich AK/HK und dem niedrigeren Verkehrswert am Stichtag Nicht abnutzbare Anlagegüter Zusammenfassung Buchführung und Bilanzierung WS 2007/08 Vergleich AK/HK und dem niedrigeren Verkehrswert am Stichtag Abnutzbare Anlagegüter Vergleich AK/HK und dem niedrigeren Verkehrswert am Stichtag Umlaufvermögen Schulden* PersG/EU KapG PersG/EU KapG PersG/EU KapG Wertminderung Gemildertes Gemildertes Strenges Niederstwertprinzip Niederstwertprinzip Niederstwertprinzip Dauerhaft muss muss muss muss muss muss Vorübergehend kann kann, falls Finanzanlagen, sonst Verbot kann Verbot muss muss Werterhöhung Zuschreibung kann muss kann muss kann muss *strenges Höchstwertprinzip Verkauf von Anlagegüter - Verkauf ist umsatzsteuerpflichtig! - Restbuchwert = Buchwert zum letzten Stichtag-anteiliger Abschreibung bis zum Ausscheiden Beispiel: Verkauf PKW; Restbuchwert zum : ,00; Verkauf im Mai #6520 # ,00 Restbuchwert: ,00 a) Verkauf zum Buchwert # ,00 # ,00 Verkaufserlös # ,00 #5410 # ,00 Immer erst auf #5410 buchen aus Umsatzsteuergründen b) Verkauf über Buchwert # ,00 # ,00 Verkaufserlös # ,00 # ,00 # ,00 Anlagenabgang # ,00 Erträge aus dem Abgang von Vermögensgegenständen c) Verkauf unter Buchwert # ,00 # ,00 Verkaufserlös # ,00 # ,00 # ,00 # ,00 Verluste aus dem Abgang von Vermögensgegenständen 5 Rote Eintragungen siehe S. 27 Punkt Zusammengefasst von: Thorsten Rumpf, Stand: 11. Januar 2008 ohne Gewähr Seite 22

23 4. Buchungen im Rahmen der Jahresabschlusserstellung Arbeiten bei der Erstellung von Jahresabschlüssen: Abschluss der Unterkonten über die entsprechenden Hauptkonten (Umsatzsteuer/Vorsteuer, Bezugskosten, Skonto und sonstige Erlösberichtigungen). Zeitraumrichtige Erfassung des Erfolgs, also von Aufwendungen und Erträgen ( Abgrenzungen und Rückstellungen) Inventur der Vermögensgegenstände und Schulden, Einbuchung der Bestände, von Inventurdifferenzen, planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen bei Anlagevermögen und Umlaufvermögen. Umbuchungen, um eine ordnungsgemäße Gliederung von Bilanz und GuV zu erhalten. 4.1 Zeitliche Erfolgsabgrenzung Bilanzierungsfragen Bilanzierung dem Grunde nach Bilanzierung der Höhe nach Frage des Ausweises WAS? WERT? WO? Aufwendungen und Erträge sind grundsätzlich für den Zeitraum zu erfassen, in dem sie entstehen. Deshalb sind die Aufwendungen und die Erträge zeitlich dem alten oder dem neuen Jahr teilweise oder ganz zuzuordnen. Bei der buchhalterischen Zuordnung stellen sich folgende Fragen: Zusammengefasst von: Thorsten Rumpf, Stand: 11. Januar 2008 ohne Gewähr Seite 23

24 4.1.1 Sonstige Forderungen und sonstige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten: #6700 Miete an #4890 sonst. Verb , GuV Bilanz #8000 an # , #4890 an # , Forderungen: #2690 sonst. Ford. an #5710 Zinsertrag 500, Bilanz GuV #2690 an # , #2800 an # , Aktive und passive Rechnungsabgrenzungsposten Aktive Rechnungsabgrenzung: #6700 Miete an # ,00 (12/07 11/08) #2900 ARAP an # , #2900 ARAP an # , #6700 an # ,00 Passive Rechnungsabgrenzung: #2800 an # ,00 (11/07 04/08) #5710 an #4900 PARAP 4.000, #8000 an #4900 PARAP 4.000, #4900 an # ,00»transitorische Kostenantizipierte Posten«aktive und passive Rechnungsabgrenzung: kalendermäßig bestimmbare Zeiträume! Zusammengefasst von: Thorsten Rumpf, Stand: 11. Januar 2008 ohne Gewähr Seite 24

25 4.1.3 Rückstellungen - periodengerechte Erfolgsermittlung - Schulden, die unsicher sind hinsichtlich Betragshöhe Zeitpunkt der Zahlung Gewährleistung der Person des Gläubigers des Entstehens des Anspruchs überhaupt Aufwandskonto an #3910 Ergebnis wird kleiner weniger Steuern weniger Ausschüttung Rückstellung f. Gewährleistung Vorsichtsprinzip Bildung der Rückstellung: # ,00 an # ,00 Buchung bei Auflösung: # ,00 an # ,00 Rückstellung exakt geschätzt # ,00 an # ,00 Rückstellung zu hoch geschätzt # ,00 Erträge aus Auflösungen v. Rückstellungen # ,00 an # ,00 Rückstellung zu niedrig dotiert # ,00 Periodenfremde Aufwendungen Verluste auf der Beschaffungsseite Einkauf von Rohstoffen zu ,00 zzgl. Ust. (Fixpreis). Vertragsabschluss: Marktpreis Rohstoffe: ,00 netto Lieferung Konkurrenz kann mit ,00 weniger kalkulieren. Buchung am Stichtag: # ,00 an # ,00 Drohverlust Rückstellung Buchung bei Lieferung: # ,00 an # ,00 # ,00 #3970 an # ,00 Vorziehen der Schulden in das Jahr ihrer Entstehung! Zusammengefasst von: Thorsten Rumpf, Stand: 11. Januar 2008 ohne Gewähr Seite 25

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Zusammenfassung "Rechnungswesen"

Zusammenfassung Rechnungswesen Zusammenfassung "Rechnungswesen" Vorausgesetzt wird, dass Grundbegriffe wie z.b. Inventur, Inventar, Bilanz sowie deren jeweilige Gliederung bereits bekannt sind. Dies lässt sich bei Bedarf im Buch (z.b.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage... INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19 INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung... 21 1.1 Aufgaben

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Wöltje Buchführung und Jahresabschluss Merkur ti Verlag Rinteln Inhaltsverzeichnis Teil A: Buchführung 1 Einführung in das Rechnungswesen 13 1.1 Das Rechnungswesen als Herz der unternehmerischen Informationsverarbeitung

Mehr

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer 1 Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten Erst beim Abschliessen: Saldo von "2001 Bezugskosten" auf "200 Rohstoffe buchen". 200 Rohstoffe

Mehr

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung

Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung Hinweis: Die Aufgaben sind teilweise aus alten Klausuren von http://www.accounting.tuberlin.org/ entnommen. 1. Nennen Sie drei Aufgaben der Buchführung.

Mehr

Konto Aktivkonto Passivkonto

Konto Aktivkonto Passivkonto Aufgabe 1: Bestandskonten 1) Ordnen Sie die folgenden Konten zu. Kasse Verbindlichkeiten alul LKW/ Fuhrpark Konto Aktivkonto Passivkonto Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Bestand Waren Eigenkapital

Mehr

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125 ,QKDOWVYHU]HLFKQLV,(LQI KUXQJLQGDV5HFKQXQJVZHVHQ 1. Begriff, Aufgaben und Gliederung des Rechnungswesens 1 1.1. Begriff des Rechnungswesens 1 1.2. Aufgaben des Rechnungswesens 3 1.3. Gliederung des Rechnungswesens

Mehr

Grundlagen. Buchhaltung und Bilanzmanagement

Grundlagen. Buchhaltung und Bilanzmanagement Grundlagen Buchhaltung und Bilanzmanagement Durchgängiges Fallbeispiel mit Darstellung bilanzpolitischer Entscheidungsauswirkungen auf den Unternehmenserfolg von Susanne Geirhofer Claudia Hebrank 2. Auflage

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

Grundlagen Buchführung

Grundlagen Buchführung Der häufigste Fehler bei Buchführungsaufgaben ist der sogenannte Dreher, d. h. die Verwechslung von Soll und Haben. Das folgende einfache Schema soll Ihnen dabei helfen, mit der Bildung von Buchungssätzen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A: System der doppelten Buchführung. 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1

Inhaltsverzeichnis. Teil A: System der doppelten Buchführung. 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1 Inhaltsverzeichnis Teil A: System der doppelten Buchführung 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1 1.1 Buchführung als Teil des betrieblichen Rechnungswesens... 1 1.2 Aufgaben

Mehr

Teil 1: Praxiswissen Buchführung

Teil 1: Praxiswissen Buchführung 2 Inhalt Teil 1: Praxiswissen Buchführung Wofür Buchführung? 7 Die Buchführung im betrieblichen Zusammenhang 8 Wer muss Bücher führen? 10 Was heißt: doppelte Buchführung? 13 Wie die Buchhaltung organisiert

Mehr

Grundlagen der Buchführung

Grundlagen der Buchführung Grundlagen der Buchführung Anm: Buchführungsfetischisten werden in den nachfolgenden Ausführungen einige Ungenauigkeiten bzw. Abweichungen von der Buchführungspraxis erkennen. Die Autoren sind sich dessen

Mehr

(1) die zeitliche Abgrenzung von Aufwendungen und Erträgen im Interesse eines periodengerechten Erfolgsausweises,

(1) die zeitliche Abgrenzung von Aufwendungen und Erträgen im Interesse eines periodengerechten Erfolgsausweises, 5. Vorbereitende Abschlussarbeiten und buchungen Zu den vorbereitenden Abschlussarbeiten gehören: (1) die zeitliche Abgrenzung von Aufwendungen und Erträgen im Interesse eines periodengerechten Erfolgsausweises,

Mehr

Einführung. in die. Finanzbuchhaltung

Einführung. in die. Finanzbuchhaltung Einführung in die Finanzbuchhaltung 2006/07 Die Buchführung Gesetzliche Grundlagen 238 HGB - Buchführungspflicht (1) Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Handelsgeschäfte

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8.

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8. Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

Klasse 0, 1, 2 Klasse 3 und 4 Klasse 5 Klasse 6 und 7 Erhöhen das EK Mindern das EK Abschluss in das Schlussbilanzkonto ( Erfolgsneutral)

Klasse 0, 1, 2 Klasse 3 und 4 Klasse 5 Klasse 6 und 7 Erhöhen das EK Mindern das EK Abschluss in das Schlussbilanzkonto ( Erfolgsneutral) 1 Grundlagen 1.1 Bilanz Aktiva Bilanz Passiva Anlagevermögen Eigenkapital Umlaufvermögen Fremdkapital = Investiertes Vermögen = Kapital zur Verfügung 1.2 Konten Bestandskonten Erfolgskonten S Aktivkonten

Mehr

Rechnungswesen. Die Bilanz. Aktiva und Passiva sind immer gleich Das Vermögen ist das Eigenkapital und das Fremdkapital

Rechnungswesen. Die Bilanz. Aktiva und Passiva sind immer gleich Das Vermögen ist das Eigenkapital und das Fremdkapital Rechnungswesen 1. Buchführung Beginn der Perioden: Erfassung einzelner Vermögens- und Schuldposten, während der Perioden: Erfassung der Wertveränderung (Geschäftsvorfälle), Vergleich zwischen Schlussbeständen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11 Vorwort 9 Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11 1 Der Ausgangspunkt Belege effektiv verwalten 13 1.1 Keine Buchung ohne Beleg 13 1.2 Die wichtigsten Belegarten 14 1.2.1 Kontoauszüge

Mehr

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Mirja Mumm Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Buchführung für Industrieund Handelsbetriebe 2. aktualisierte und erweiterte Aufl. 2012 fya Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in das

Mehr

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2014 Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen 1. Überblick 2. Buchungen im Anlagevermögen

Mehr

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind bilanzielle Überschuldung 3. Fall: Die Schulden sind größer als das Vermögen des Unternehmens. Das Eigenkapital steht jetzt auf der Aktivseite der Bilanz (Bild 1.3) Minderkapital (möglich wäre es auch,

Mehr

in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von

in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von Buchhaltung und Bilanzierung in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von WP/StB Michael Burkhart und WP Stephan Wyrobisch

Mehr

Buchungen im Beschaffungs- und Absatzbereich

Buchungen im Beschaffungs- und Absatzbereich Buchungen im Beschaffungs- und Absatzbereich 1 Bezugskosten 2 Bezugskosten Kauf-bzw. Anschaffungspreis + Verpackung + Transport (Frachten) + Lagerung und Handling + Versicherung + Zölle + Provisionen Alles

Mehr

Buchung und Bilanzierung Aufgaben und Lösungen

Buchung und Bilanzierung Aufgaben und Lösungen Buchung und Bilanzierung Aufgaben und Lösungen 1. Nennen Sie drei Aufgaben der Buchführung. Darstellung des Unternehmens für die Bewertung durch Anleger (1), durch das Finanzamt (2), die Planung für die

Mehr

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009)

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Weiterführende Buchungen und andere Elemente des Jahresabschlusses (2009-06-17) Veranstaltungskonzept Kostenarten-, Kostenstellenund Kostenträgerrechnung Buchführung

Mehr

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Inhalte dieser Einheit Definition des Umlaufvermögens Bewertung des Umlaufvermögens Einsatzermittlungsverfahren Behandlung von Forderungen

Mehr

Grundkurs Buchführung

Grundkurs Buchführung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Grundkurs Buchführung Mit ergänzendem Übungsteil kostenlos im Internet

Mehr

Übungen - Finanzbuchführung

Übungen - Finanzbuchführung Übung Nr. 1 Buchungen auf Bestandskonten Hinweise: Aktive Bestandskonten haben ihre Anfangsbestände und Mehrungen auf der Sollseite des Kontos. Minderungen werden im Haben gebucht. Passive Bestandskonten

Mehr

Zusammenfassung Buchführung & Bilanzierung

Zusammenfassung Buchführung & Bilanzierung Zusammenfassung Buchführung & Bilanzierung Thomas Marc Jähnel jaehnel@in.tum.de 25. August 2003 Inhaltsverzeichnis 1 Eröffnungsbilanz 2 1.1 Inventar................................. 2 1.2 Bewertung................................

Mehr

1 Bilanz 1.1 Form und Inhalt der Bilanz

1 Bilanz 1.1 Form und Inhalt der Bilanz 1 Bilanz 1.1 Form und Inhalt der Bilanz Bilanz 1 Das Inventar hat je nach Größe des Betriebes einen beträchtlichen Umfang, so dass es für einen schnellen Überblick über die Vermögenslage des Unternehmens

Mehr

8.4 Zeitliche Abgrenzungen

8.4 Zeitliche Abgrenzungen 8.4 Zeitliche Abgrenzungen 8.4.1 Übersicht Der soll die Feststellung des Erfolges für das abgelaufene Wirtschaftsjahr ermöglichen und ist Grundlage der Besteuerung. Zur zeitlich genauen Ermittlung des

Mehr

Technik der Buchführung

Technik der Buchführung Technik der Buchführung von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen sbuchungen von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen Inanspruchnahme von Diensten Weitere Buchungen bei der G Beatrix Gross Dipl.-Kffr. (Univ.) Literaturvorschlag:

Mehr

QUALITÄTSPAKT LEHRE TU4U: BRÜCKENKURS RUST 26.09. -29.09.2014. Teil: Buchführung

QUALITÄTSPAKT LEHRE TU4U: BRÜCKENKURS RUST 26.09. -29.09.2014. Teil: Buchführung QUALITÄTSPAKT LEHRE TU4U: BRÜCKENKURS RUST 26.09. -29.09.2014 Teil: Buchführung Inhalt 1. Einführung 2. Allgemeiner Buchungsablauf Bestandskonten 2a) Bilanz 2b) Auflösung der Bilanz in Bestandskonten 2c)

Mehr

1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2)

1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2) 1 REWE ÜBUNG 4 Inhalte: Umsatzsteuerberichtigungen, Sofortrabatte, Rücksendungen, Nachlässe 1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2) Neben

Mehr

Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz

Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz A Eröffnungsbilanz P Grundstücke Forderungen Darlehen Bank Verbindlichkeiten Eröffnung der Bestandskonten (Bestandkontenkreis)

Mehr

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2)

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1 REWE ÜBUNG 5 Inhalte: Buchungen im Personalbereich, Privatentnahmen und Privateinlagen 1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1.1 Buchung

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Gottfried Bähr/Wolf F. Fischer-Winkelmann/ Stephan List Buchführung und Jahresabschluss 9., überarbeitete Auflage GABLER IX Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 9. Auflage Vorwort zur 8. Auflage Vorwort zur

Mehr

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1 REWE ÜBUNG 2 Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1. Buchen auf Erfolgskonten (rel. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: 4.1 4.2) 1.1 Aufwendungen

Mehr

Matthias Schmidt (Hrsg.) Benjamin Auer / Peer Schmidt Buchführung und Bilanzierung Eine anwendungsorientierte Einführung

Matthias Schmidt (Hrsg.) Benjamin Auer / Peer Schmidt Buchführung und Bilanzierung Eine anwendungsorientierte Einführung Matthias Schmidt (Hrsg.) Benjamin Auer / Peer Schmidt Buchführung und Bilanzierung Eine anwendungsorientierte Einführung GABLER Geleitwort des Herausgebers Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

a p p Buchführung, Bilanz und GuV Dipl.-Kfm. Dirk Peters Wirtschaftsprüfer/Steuerberater STOLBERG AACHEN Hans-Wilhelm Aretz* Dipl.-Kfm.

a p p Buchführung, Bilanz und GuV Dipl.-Kfm. Dirk Peters Wirtschaftsprüfer/Steuerberater STOLBERG AACHEN Hans-Wilhelm Aretz* Dipl.-Kfm. Buchführung, Bilanz und GuV Dipl.-Kfm. Dirk Peters /Steuerberater AACHEN STOLBERG Dipl.-Kfm. Dirk Peters* Steuerberater Dipl.-Kfm. Marc Zander* Steuerberater Hans-Wilhelm Aretz* Steuerberater Franz-Georg

Mehr

Die Buchung der Aufwendungen und Erträge auf Erfolgskonten (Ergebniskonten)

Die Buchung der Aufwendungen und Erträge auf Erfolgskonten (Ergebniskonten) Aufwands- und Ertragskonten sind Erfolgskonten Die bisherigen Geschäftsfälle veränderten lediglich Vermögens- und Schuldposten der Bilanz; das Eigenkapital blieb also unberührt. Nun ist es aber Aufgabe

Mehr

RWTH Aachen Sommersemester 2004 Blockveranstaltung Buchhaltung Prof. Dr. R. Hömberg

RWTH Aachen Sommersemester 2004 Blockveranstaltung Buchhaltung Prof. Dr. R. Hömberg RWTH Aachen Sommersemester 2004 Blockveranstaltung Buchhaltung Prof. Dr. R. Hömberg Mitschrift von Tobias Lohmann Stand: 22. März 2005 Hinweise auf evt. Fehler bitte an tobias.lohmann@rwth-aachen.de 2

Mehr

Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies

Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies Universitätsstudium zum Bachelor of Business Administration Internationale Betriebswirtschaftslehre Abschlussprüfung im Fach:

Mehr

Betriebliches Rechnungswesen

Betriebliches Rechnungswesen Betriebliches Rechnungswesen Betriebliches Rechnungswesen Finanzrechnung Betriebsrechnung Sonderrechnungen Buchhaltung Bilanz GuV-Rechnung Kostenrechnung Leistungsrechnung Sonderbilanzen betriebswirtlschaftl.

Mehr

C. Systematik der Finanzbuchführung

C. Systematik der Finanzbuchführung C. Systematik der Finanzbuchführung 1. Bilanzveränderungen Eine Bilanz wird für einen bestimmten Zeitpunkt aufgestellt (z. B. 31.12. um 24:00 Uhr). Unmittelbar nach diesem Zeitpunkt ändern sich normalerweise

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Grundzüge der Buchführung. Steuern

Grundzüge der Buchführung. Steuern Grundzüge der Buchführung Allgemeines Buchung Gewinn- und Verlustrechnung Bilanz Steuern BWL - VL 12 1 Buchführung - Vorbemerkungen Die Buchführung ist ein wesentlicher Teil des betrieblichen Rechnungswesens

Mehr

Hier beginnt Alternative A

Hier beginnt Alternative A - 1 - Hier beginnt Alternative A Aufgabe A 1 9 Aufgabe A 1: Bilden von Buchungssätzen Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: 1. Es werden 2.000,- Euro aus der Kasse entnommen und

Mehr

1.1 Anschaffungs- und Herstellungskosten nach HGB

1.1 Anschaffungs- und Herstellungskosten nach HGB 1 Beschaffungsbereich 1.1 Anschaffungs- und Herstellungskosten nach HGB 255 (1) HGB: Anschaffungskosten sind die Aufwendungen, die geleistet werden, um einen Vermögensgegenstand zu erwerben UND in einen

Mehr

Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast

Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast 1 REWE ÜBUNG 3 Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast 1. Bestandsveränderungen (relev. Abschnitte im Schmole/Deitermann) Bisher: Es wurde unterstellt, dass

Mehr

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I)

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Philipp Reinbacher Agenda 1 Aufgabe 5 2 Aufgabe 5a 3 Aufgabe 5b 4 Aufgabe 5c 5 Aufgabe 5d 6 Aufgabe 5e 7 Lösungsbogen / brw-bogen «25.02.2011

Mehr

Kontenabschluss im Warenverkehr

Kontenabschluss im Warenverkehr Der Wareneinkauf: S Warenbestand H S Aufwendungen für Waren H S Nachlässe für Waren H AB SBK Zugang - Mehrbestand Saldo ins Konto Bonus, oder Skonto, Mehr - Minder- + Minderbestand - Nachlässe Aufw. f.

Mehr

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner I. LOHNBUCHUNGEN... 2 1. NORMALE GEHALTSBUCHUNG... 2 1.1. Buchung eines Vorschusses... 2 1.2. Freibeträge auf der Lohnsteuerkarte...2 II. PERSONALAUFWENDUNGEN...

Mehr

Rechnungsabgrenzungsposten

Rechnungsabgrenzungsposten Rechnungsabgrenzungsposten Sinn und Zweck der Rechnungsabgrenzung ist die zutreffende Ermittlung des Periodengewinns, indem Aufwendungen und Erträge dem Wirtschaftsjahr zugerechnet werden, durch das sie

Mehr

- Buchungssatz: Mietaufwendungen an Sonstige Verbindlichkeiten: 5200

- Buchungssatz: Mietaufwendungen an Sonstige Verbindlichkeiten: 5200 Aufgabe 1: Welchen der folgenden Aussagen können ie zustimmen? a.) Rücklagen stellen den fixen Teil des Eigenkapitals dar und sichern damit die Widerstandsfähigkeit des Unternehmens gegenüber wirtschaftlichen

Mehr

Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik

Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik von Dr. Dr. h.c. mult. Günter Wöhe ord. Professor an der Universität des Saarlandes und Dr. Heinz Kußmaul ord. Professor an der Universität des Saarlandes 3.,

Mehr

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11.1 Wesen der Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) Fast alle Einkäufe und Verkäufe eines Unternehmens sind mit Umsatzsteuer belegt. Bis die Waren dem Endverbraucher zum

Mehr

Geschäftsbuchführung

Geschäftsbuchführung Inhaltsverzeichnis Geschäftsbuchführung Seite 1. Aufbau und Gliederung von Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) 2 2. Aufbau und Funktion des Industriekontenrahmens 4 3. Von der Eröffnungs- zur

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23 Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11 Wer darf und wer muss bilanzieren? 11 Was verlangt das Finanzamt von Bilanzierenden? 12 Was hat die Gewinn- und Verlustrechnung mit der Bilanz

Mehr

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten 3.3 Buchung vonn und Abschluss der Bestandskonten Eröffnung der Aktiv- und Passivkonten. Die zum Abschluss eines Geschäftsjahres aufgrund des Inventars erstellte Bilanz heißt Schlussbilanz. Sie ist zugleich

Mehr

Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung

Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung Anfangsbestände (alle Zahlen in Euro) Grundstück mit Fabrikgebäude 310.000 Technische Anlagen und Maschinen 170.000 Rohstoffe 30.000 Forderungen aus Lieferungen

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Doppelte Buchführung. www.nwb.de

Doppelte Buchführung. www.nwb.de www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Doppelte Buchführung * Grundlegende Einführung Buchungsregeln und Buchungstechnik Computer Based Training mit Wissenstests Interaktive Fallstudie Buchen mit Belegen"

Mehr

Buchhaltung und Bilanzierung in Krankenhaus und Pflege

Buchhaltung und Bilanzierung in Krankenhaus und Pflege Buchhaltung und Bilanzierung in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von WP/StB Harald Schmidt WP/StB Michael Burkhart Dipl.-Kfm.

Mehr

Webinar. Bilanzierung. Dipl.-Math. Dipl.-Kfm. Daniel Lambert

Webinar. Bilanzierung. Dipl.-Math. Dipl.-Kfm. Daniel Lambert Webinar Bilanzierung Dipl.-Math. Dipl.-Kfm. Daniel Lambert Kapitel Aktierungsfähigkeit Aufgabe Bei den nachfolgend aufgeführten Positionen ist festzustellen, ob für ihren Ansatz in der Handelsbilanz dem

Mehr

Buchungssätze. Bestandskoten. Eröffnung der Konten. Abschluss der Konten

Buchungssätze. Bestandskoten. Eröffnung der Konten. Abschluss der Konten Buchungssätze Bestdskoten 1. Eröffnung der Konten über das Eröffnungsbilzkonto 2. Verbuchung laufender Geschäftsfälle 3. Abschluss der Konten mit dem Schlussbilzkonto Eröffnung der Konten aktive Bestdskoten

Mehr

Klausur- Buchführung SoSe 2011

Klausur- Buchführung SoSe 2011 Seite 1 / 7 Klausur- Buchführung SoSe 2011 1) Zu buchende Geschäftsvorfälle Buchen Sie die folgenden Geschäftsvorfälle der "Gerber-Blechverarbeitungs-GmbH" im Hinblick auf den anstehenden Jahresabschluss

Mehr

22222. Fortschreibung Eigenkapital 222221. Überblick

22222. Fortschreibung Eigenkapital 222221. Überblick B. System der Buchungen und des Abschlusses 1. Vorbemerkungen 2. Darstellung der Vermögens- und Ertragslage 21. Vermögenslage 211. Grundbegriffe 212. Instrumente 2121. Inventar 2122. Bilanz 22. Ertragslage

Mehr

Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik

Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik Vahlens Lernbücher für Wirtschaft und Recht Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Günter Wöhe, Prof. Dr. Heinz ußmaul 6., völlig überarbeitete Auflage Grundzüge der Buchführung

Mehr

238 HGB: Buchführungspflicht

238 HGB: Buchführungspflicht 238 HGB: Buchführungspflicht (1) Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Handelsgeschäfte und die Lage seines Vermögens nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung ersichtlich

Mehr

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung RWC 02.10.14 Rechnungswesen bei Frau Bauer Rechtliche Grundlagen - Handelsgesetzbuch - AO Abgabenordnung - EstG Einkommensteuergesetz - UstG Umsatzsteuergesetz Buchführung Anforderungen - Ein sachverständiger

Mehr

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung Lernziel: Wer ist buchführungspflichtig? Was sind Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung? Welche Bewertungsgrundsätze gibt es? 1 Der FALL Xaver Als ich meinen Dackel von der Züchterin abholte und bezahlte,

Mehr

B u c h f ü h r u n g u n d B i l a n z i e r u n g 3. Lektion 1 Industriekontenrahmen

B u c h f ü h r u n g u n d B i l a n z i e r u n g 3. Lektion 1 Industriekontenrahmen B u c h f ü h r u n g u n d B i l a n z i e r u n g 3 Lektion 1 Industriekontenrahmen Entstehen des Kontenrahmens - Systematische Ordnungen entstanden erst um 1900 - Nach dem zweiten Weltkrieg wurde der

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE)

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 1 Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen http://www.uni-hamburg.de/fachbereicheeinrichtungen/fb03/iwp/rut/index.html Dr. Andreas Mammen Dr. Ralf Wißmann

Mehr

Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 3. Veranstaltung (S. 34-58) StB Dr. Andreas Mammen

Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 3. Veranstaltung (S. 34-58) StB Dr. Andreas Mammen Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 3. Veranstaltung (S. 34-58) Präsentation zum Vorlesungsskript StB Dr. Andreas Mammen Grundlage für die Klausur ist ausschließlich das Vorlesungsskript 1 Bilanzierung?:

Mehr

Einführung in die Industriebuchführung

Einführung in die Industriebuchführung Hug Speth Waltermann Einführung in die Industriebuchführung Merkur Verlag Rinteln Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

Vorlesung Buchführung/Bilanzierung Unit 2.1.

Vorlesung Buchführung/Bilanzierung Unit 2.1. Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Unit 2.1.: Bewertung des Anlagevermögens Ansatz Ausweis -Bewertung 1 1. Ansatz 247 II HGB: Beim Anlagevermögen sind nur die Gegenstände auszuweisen, die bestimmt sind,

Mehr

Teil I Buchhaltung. 1 Bestandskonten. 6 Bilanzen

Teil I Buchhaltung. 1 Bestandskonten. 6 Bilanzen 6 Bilanzen Teil I Buchhaltung In dem ersten Teil Buchhaltung soll lediglich ein generelles Verständnis für die Art zu buchen, also für Buchungssätze, geschaffen werden. Wir wollen hier keinen großen Überblick

Mehr

Lernfeld/Fach: RW Rechnungswesen Thema: Privatentnahmen / Privateinlagen

Lernfeld/Fach: RW Rechnungswesen Thema: Privatentnahmen / Privateinlagen Übungsaufgaben Aufgabe 1 Aufgabe 1 a) Aufgabe 1 b) Anfangsbestand des Eigenkapitalkontos 300.000,00 400.000,00 Aufwendungen insgesamt 250.000,00 280.000,00 Erträge insgesamt 320.000,00 250.000,00 Privatentnahmen

Mehr

Bewertung der Schulden

Bewertung der Schulden 1 Maßgebliche Regelungen des HGBs 246 Vollständigkeit Der Jahresabschluss hat sämtliche Vermögensgegenstände, Schulden, Rechnungsabgrenzungsposten, Aufwendungen und Erträge zu enthalten, soweit gesetzlich

Mehr

Buchführung und Jahresabschluß

Buchführung und Jahresabschluß NWB-Studienbücher Wirtschaftswissenschaften 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Buchführung und Jahresabschluß

Mehr

AP 1999 Geschäftsbuchhaltung

AP 1999 Geschäftsbuchhaltung AP 1999 Geschäftsbuchhaltung In der MAESER AG ist die Finanzbuchführung des Geschäftsjahres 2010 zu vervollständigen. Die Buchungssätze sind mit vierstelligen Kontonummern It. IKR und den jeweiligen Beträgen

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 10 Personalwirtschaft 35 Stunden Die Schüler erwerben die Fähigkeit, Lohn- und Gehaltsabrechnungen unter

Mehr

Probeklausur 30.06.2008

Probeklausur 30.06.2008 Seite 1 / 13 BETRIEBLICHES RECHNUNGSWESEN - Teil Buchführung und 30.06.2008 Seite 2 / 13 Aufgabe 1 Ca. 10 Warenkonto Min. Sie sind Geschäftsführer eines mittelständischen Betriebes und handeln mit Motorrollern

Mehr

Organisation der Buchführung (Die Belegorganisation)

Organisation der Buchführung (Die Belegorganisation) Organisation der Buchführung (Die Belegorganisation) KEINE BUCHUNG OHNE BELEG! Einer der wichtigsten Sätze des Rechnungswesens lautet: "Keine Buchung ohne Beleg". Diese Aussage ist durchaus berechtigt,

Mehr

7. Anlagenbuchführung

7. Anlagenbuchführung Anlagenbuchführung 7. Anlagenbuchführung Zugänge und Abgänge beim Anlagevermögen zählen zu den gewöhnlichen Geschäftsfällen jedes Unternehmens, so auch der wellness company. In diesem Kapitel lernen Sie

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

2.17.2 Lohn- bzw. Gehaltsbuchungen

2.17.2 Lohn- bzw. Gehaltsbuchungen Beispiel Gesamtversicherungsbeiträge (Arbeitgeberanteil und Arbeitnehmeranteil) für den laufenden Monat geschätzt werden (Abschlagszahlung, Prognosebeitrag). Die monatlich einbehaltenen Steuern müssen

Mehr

Steuer-Seminar. Buchführung. 100 praktische Fälle. von Andreas Altmann. Helmut Altmann. 6. Auflage 2006 ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM. Dipl.

Steuer-Seminar. Buchführung. 100 praktische Fälle. von Andreas Altmann. Helmut Altmann. 6. Auflage 2006 ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM. Dipl. Steuer-Seminar 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Buchführung 100 praktische Fälle von Andreas Altmann

Mehr

Bilanzen leicht verständlich

Bilanzen leicht verständlich Christoph Schlienkamp Bilanzen leicht verständlich FinanzBuch Verlag 2. GRUNDSÄTZE DER BILANZIERUNG 2.1 Bilanzarten Bevor wir in die Tiefen einer Bilanz eintauchen, ist es wichtig, sich zunächst einmal

Mehr